Auswirkung der neuen De-minimis-Verordnung auf kommunale Bürgschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkung der neuen De-minimis-Verordnung auf kommunale Bürgschaften"

Transkript

1 1 22.November 2007 in Fürstenau-Schwagstorf Bremer Landesbank, Hartmut Ernst, Kommunale Kunden ,

2 2 Quellenangabe Veröffentlichungen der Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände (Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte und Gemeindebund) Mitteilungen des Verbandes Öffentlicher Banken (VÖB) Div. Gesetze, Verordnungen

3 3 93 NGO (2) Die Gemeinden dürfen Bürgschaften und Verpflichtungen aus Gewährverträgen nur im Rahmen der Erfüllung ihrer Aufgaben übernehmen. Die Rechtsgeschäfte bedürfen der Genehmigung der Kommunalaufsichtsbehörde.

4 4 EG-Vertrag Staatliche Beihilfen sind in der EU verboten Einschränkungen durch EU-Beihilferecht (Artikel 87 und 88 EG Vertrag)

5 5 EG-Vertrag Art. 87 Verbot von Beihilfen aus staatlichen Mitteln Nicht nur zweckgebundene finanzielle Zuwendungen des Staates sondern alle Arten unmittelbarer oder mittelbarer Förderung Beihilfeverbot soll Schaffung eines gemeinsamen Marktes dienen Keine ungerechtfertigten Vorteile für einheimische Unternehmen Ausnahmen vom Beihilfeverbot in den Abs. 2 und 3

6 6 Ausnahmen im Bereich DAWI (Dienstleistung von allgemeinem Wirtschaftlichen Interesse) Mehrere Vorschriften mit Entscheidungskriterien zur Genehmigung staatlicher Beihilfe ABL der EU vom 29. November 2005 Freistellungsentscheidung, (ABL. der EU L 312, S. 67 ff) Gemeinschaftsrahmen, (ABL. der EU C 297, S. 4 ff) Transparenzrichtlinie, (ABL, der EU L 312, S. 47 ff)

7 7 DAWI Vom Mitgliedstaat selbst zu bestimmen Großer Ermessensspielraum Gemeinwirtschaftliche Verpflichtung Bestimmte Anforderungen im Hinblick auf Sicherstellung von DAWI Gegenleistung

8 8 DAWI Keine staatliche Beihilfe bei allg. Infrastrukturmaßnahmen wenn Allen Unternehmen zu gleichen Bedingungen zur Verfügung stehen ( z.b. städt. Verkehrswegenetz) Zu allg. Infrastrukturmaßnahmen zählen nicht: Bau von Krankenhäusern, Schulen, Kindergärten, Schwimmbädern etc. Hier vertiefte beihilferechtliche Prüfung erforderlich

9 9 EG-Vertrag Art 88 Überprüfung der Subventionspraxis = Notifizierungsverfahren Vor Gewährung bei der KOM anmelden und genehmigen lassen Im Notifizierungsverfahren ist der Bund Ansprechpartner der KOM Kommune - Land - Bund - Kommission Vorläufige Prüfung gem. Beihilfe VO 659/1999 innerhalb von 2 Monaten Abschluß eines formellen Verfahrens innerhalb von 18 Monaten

10 10 Bürgschaft als Beihilfe Bürgschaften sichern Darlehen ab - kein Insolvenzrisiko Keine Eigenkapitalunterlegung gemäß KWG Günstigere Darlehenskonditionen (ähnlich Kommunalkonditionen) Bevorzugung gegenüber Mitbewerbern Der Wettbewerb wird damit verfälscht

11 11 Ausnahmen Nicht jeder Eingriff in das Wirtschaftsleben wird durch die EU verboten

12 12 De-minimis-Verordnung (vom ) Bislang fielen alle Bürgschaften in den Anwendungsbereich der VO Jetzt nur noch, wenn eine so genannte Bürgschaftsregelung besteht Notifizierungsfreier Höchstbetrag 1,5 Mio. Euro Transportsektor 0,75 Mio. Euro Alternativ nach Berechnungsmethode der PWC höhere Beträge möglich ( auch hier Bürgschaftsregelung erforderlich ) 1. Formale Voraussetzungen gem. Bürgschaftsregelung erfüllen 2. Berechnung des Bruttosubventionsäquivalent

13 PWC Rechentool 13 Landesbürgschaften Berechnung des Beihilfewertes staatlicher Bürgschaften Staatliche Bürgschaften, die vom Bund oder von einzelnen Bundesländern und deren Institutionen zur Besicherung von Investitionskrediten zugunsten von Unternehmen übernommen werden sollen, sind gemäß dem europäischen Beihilferecht zu bewerten. In diesem Zusammenhang hat PricewaterhouseCoopers (PwC) eine durch die Europäische Kommission genehmigte Methode zur Berechnung des Beihilfewertes von staatlichen Bürgschaften entwickelt, die ab Ende September 2007 für staatliche Bürgschaften anzuwenden ist. Bei dieser Berechnungsmethode wird die Risikoeinschätzung der Kreditgeber für die Zwecke der Berechnung des Beihilfewertes unverändert übernommen. Ausgangspunkt der Berechnung ist folglich ein Rating des Kreditnehmers, das die Kreditinstitute auf Basis einer detaillierten Analyse erstellen und ihrer eigenen Kreditentscheidung zugrunde legen. Dieses Rating wird im Rahmen der Anwendung der Berechnungsmethode anhand der 1-Jahres- Ausfallwahrscheinlichkeiten gemäß Kreditgeber-Rating in ein bürgschaftsspezifisches Ratingsystem übergeleitet. Für die Berechnung des Beihilfewertes auf Basis des Ausfallrisikos sind neben dem Rating auch der Kreditverlauf und die Bürgschaftsquote, die Bürgschaftsprovision sowie die so genannte Recovery Rate (Sicherheitenerlösquote) heranzuziehen. Mit Hilfe des folgenden Berechnungstools können Sie online den Beihilfewert Ihrer Kreditbürgschaft ermitteln. Folgen Sie den einzelnen Schritten des Beihilfewertrechners und Sie erhalten weitere Erläuterungen zu den erforderlichen Angaben.

14 14 De-minimis-Verordnung In den Anwendungsbereich fallen nur Beihilfen, die in Form von Barzuwendungen so genannte transparente Beihilfen - Bruttosubventionsäquivalent im voraus berechenbar - ohne dass eine Risikobewertung erforderlich ist Bruttosubventionsäquivalent ist der wirtschaftlichevorteil für den Beihilfeempfänger Beihilfen, bei denen die Bestimmung des Bruttosubventionsäquivalents nicht möglich ist, gelten als intransparent und sind vom Anwendungsbereich der VO ausgenommen

15 15 De-minimis-Verordnung Bedeutung für kommunale Bürgschaften Bislang galt die De-minimis-Verordnung auch für Bürgschaften Schwellenwert = (alt) Euro Neu: Unterscheidung nach - Ad-hoc Bürgschaften - Einzelbürgschaften auf Grundlage einer Bürgschaftsregelung

16 16 De-minimis-Verordnung Bedeutung für kommunale Bürgschaften 1. Ad-hoc-Einzelbürgschaften Ad-hoc-Einzelbürgschaften werden nach der neuen De-minimis-Verordnung grundsätzlich als intransparente Beihilfe angesehen, die entsprechend bei der Kommission zu notifizieren sind.

17 17 De-minimis-Verordnung Bedeutung für kommunale Bürgschaften 2. Einzelbürgschaften auf Grundlage einer Bürgschaftsregelung Bürgschaftsregelung als Grundlage ist erforderlich Bislang: Ad-hoc, d. h. auf Grundlage einer Einzelfallentscheidung Verfahren häufig durch interne Dienstanweisung geregelt Künftig: Bürgschaftsregelung - Wer ist zuständig? Europäische Regelung? Nationale Regelung? Regelung einer Staatlichen Autorität GG Art. 28 Abs. 2 Kommune

18 18

19 19

20 20

21 21

22 22

23 23

24 24 De-minimis-Verordnung Bedeutung für kommunale Bürgschaften 4. Weitere Voraussetzungen Kein Unternehmen in Schwierigkeiten

25 25 De-minimis-Verordnung + Mitteilung der EU-Kommission zu Bürgschaften vom Keine Beihilfe, wenn: Kreditnehmer nicht in finanziellen Schwierigkeiten Grds. in der Lage ohne Eingreifen des Staates Geld aufzunehmen Nur bestimmte Transaktion mit festen Höchstbetrag Höchstens 80% durch Bürgschaft gedeckt Laufzeit der Bürgschaft befristet Marktübliche Prämie (Avalprovision) gezahlt wird

26 26 De-minimis-Verordnung + Mitteilung der EU-Kommission zu Bürgschaften vom Liegen die Voraussetzungen vor - ist keine Notifizierung erforderlich Liegen die Voraussetzungen nicht vor - liegt eine Beihilfe vor De-minimis Regelung - kann nicht mehr genutzt werden (0,5% von 40 Mio. = Beihilfewert) Diese Praxis hat die neue De-minimis-Verordnung geändert

27 27 De-minimis-Bescheinigung Schwellenwert ,- Innerhalb von drei Steuerjahren Bürgschaftsgeber muss die De-minimis-Beihilfe deklarien Bürgschaftsgeber muss den Subventionswert genau angeben

28 28 De-minimis-Bescheinigung Antrag für neue De-minimis-Beihilfe + Übersicht aller Beihilfen der letzten 3 Jahre Kommune muss prüfen, ob der Höchstbetrag eingehalten wird Aufbewahrungspflicht 10 Jahre (Beihilfeempfänger) Vorlage auf Anforderung innerhalb einer Woche oder festgesetzter Frist

29 29 Beihilferechtliche Bedenklichkeit von Bürgschaften Wenn wirtschaftlicher Vorteil Wettbewerb beeintächtigt Fortschreitende Liberalisierung der Märkte Verflechtung bei Handels-, Dienstl.- und Kapitalströmen in EU Es genügt bereits die Eignung zur Handelsbeeinträchtigung

30 30 Beihilferechtliche Bedenklichkeit von Bürgschaften Der zwischenstaatliche Handel muss somit nicht tatsächlich beeinträchtigt werden. Eine Beihilfevermutung kann auch nicht allein mit dem Argument ausgeschlossen werden, dass das begünstigte Unternehmen selbst, lediglich in kommunalen Grenzen tätig ist. Beurteilt die gewährende Stelle bzw. das Land oder der Bund, dass eine konkrete kommunale Bürgschaft keine staatliche Beihilfe i.s.d. Art.87 Abs. 1 EG- Vertrag darstellt, bietet dies noch keine Rechtssicherheit, da der Kommission im Rahmen der Beihilfekontrolle ein erheblicher Ermessensspielraum zusteht. Rechtssicherheit kann nur im Wege des Notifizierungsverfahrens erreicht werden.

31 31 Betroffenheit der Bank bei Kommunalen Bürgschaften Vorteil für den Kreditnehmer Nicht für die Bank Getrennte Rechtsverhältnisse Bürgschaftsverhältnis zwischen Kommune und Kreditnehmer Darlehensvertrag zwischen Bank und Kreditnehmer

32 32 Betroffenheit der Bank bei Kommunalen Bürgschaften Zu Unrecht gewährte Beihilfe betrifft Kommune und Kreditnehmer Wirksamkeit des Bürgschaftsvertrages zwischen Kommune und Bank?! Keine Rechtssicherheit Prüfung von öffentlicher Hand durch ihre Instrumente Bank sollte sich vergewissern, ob EU-Beihilferechtliche Vorschriften eingehalten wurden Nachweis im Streitfall

33 33 Mögliche Konsequenzen aus europarechtswidrigen Beihilfen Stellt die Kommission die Nichtvereinbarkeit mit EU-Beihilferecht fest, ist die Bürgschaft nichtig!! Bank kündigt das Darlehen Kunde muss zurückzahlen und/oder Insolvenz anmelden Bank hätte Schadensersatzanspruch gegen die Kommune wegen Amtspflichtverletzung, da Bürgschaftsgewährung ohne europarechtliche Prüfung erfolgte

34 34 Mögliche Konsequenzen aus europarechtswidrigen Beihilfen Deshalb ist bei der Vergabe kommunaler Bürgschaften hohe Vorsicht geboten, um kaum mehr handhabbare Abwicklungsprobleme zu vermeiden.

35 35 Ein Kommunalbürgschaft kann gewährt werden, wenn: sie nicht die Beihilfekriterien von Art. 87Abs 1 EG-Vertrag kumulativ erfüllt, die Bürgschaft unter eine Freistellungsverordnung fällt (z.b. De-minimis- Verordnung, Freistellungsentscheidung zu DAWI), die Bürgschaft notifiziert und von der EU-Kommission genehmigt wurde.

36

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen HANDREICHUNG

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen HANDREICHUNG Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen HANDREICHUNG Zur Beurteilung kommunaler Bürgschaften im Hinblick auf das

Mehr

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Förderungen, Beihilfen und Subventionen Fehler und Fallen beim Ausgeben von Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Vergaberecht und Fördermittel 08.05.2015 in Düsseldorf Aufbau für Fehler und Fallen Sanktionen

Mehr

Merkblatt De-minimis-Regel

Merkblatt De-minimis-Regel Merkblatt De-minimis-Regel 1. De-minimis-Beihilfen Der Begriff De-minimis-Regel stammt aus dem Wettbewerbsrecht der Europäischen Union. Um den Handel zwischen den EU-Mitgliedstaaten vor wettbewerbsverfälschenden

Mehr

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Förderungen, Beihilfen und Subventionen Fehler und Fallen beim Ausgeben von Fördermitteln Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Vergaberecht und Fördermittel 09.05.2014 in Düsseldorf Aufbau für Fehler und Fallen

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 28.XI.2007 K(2007)5626 endg. Betreff: Staatliche Beihilfe N 541/2007 Deutschland Ergänzung der deutschen Bürgschaftsmethode zur Ausweitung auf Bürgschaften für Betriebsmittelkredite

Mehr

Berliner Gesprächskreis zum Beihilferecht am 24.09.2004

Berliner Gesprächskreis zum Beihilferecht am 24.09.2004 Berliner Gesprächskreis zum Beihilferecht am 24.09.2004 Nichtigkeit von Rechtsgeschäften auf deren Grundlage eine Beihilfen unter Verstoß gegen Art. 88 Abs. 3 S. 3 EG ausgereicht wurde Gabriele Quardt

Mehr

Prüfungspflichten für Banken bei Kommunalbürgschaften und -garantien

Prüfungspflichten für Banken bei Kommunalbürgschaften und -garantien 15.06.2015 Prüfungspflichten für Banken bei Kommunalbürgschaften und -garantien - CRR, KWG und MaRisk erfordern EU-beihilferechtliche Prüfung - Executive Summary > Die gesetzlichen Organisationsanforderungen

Mehr

Mitteilung der Kommission zu Bürgschaften und Garantien

Mitteilung der Kommission zu Bürgschaften und Garantien Mitteilung der Kommission zu Bürgschaften und Garantien Text der Mitteilung der Kommission über die Anwendung der Artikel 87 und 88 EG-Vertrag auf staatliche Beihilfen in Form von Haftungsverpflichtungen

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Private Enforcement. 19. Veranstaltung des Berliner Gesprächskreises zum Europäischen Beihilfenrecht e.v. am 15. April 2011

Private Enforcement. 19. Veranstaltung des Berliner Gesprächskreises zum Europäischen Beihilfenrecht e.v. am 15. April 2011 Private Enforcement Wie geht es weiter mit Private Enforcement? Rückforderung, Unterlassung, Schadensersatz und die dolo agit Einrede aus Sicht von Kommission, Beihilfegeber, Empfänger und Wettbewerber

Mehr

Allgemeines Merkblatt zu Beihilfen

Allgemeines Merkblatt zu Beihilfen Allgemeines Merkblatt zu Beihilfen Informationen zu gewährten Beihilfen im Rahmen der ERP- und KfW- Förderprogramme - gültig ab 01.06.2013 Einleitung In einigen ERP-/KfW-Förderprogrammen werden Subventionen,

Mehr

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Jahrestagung der PKF/IVT am 12. Juli 2013 in München Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.VI.2008 K(2008)2675 endgültig Betreff: Staatliche Beihilfe N 762/2007 Deutschland Ausweitung der deutschen Bürgschaftsmethode auf Bürgschaften für Spezialfinanzierungen

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 28.11.2008 K(2008) 7691 Betreff : Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik Sehr geehrter Herr Bundesminister,

Mehr

Erklärung über bereits erhaltene De minimis - Beihilfen im Sinne der EU-Freistellungsverordnung für De minimis - Beihilfen

Erklärung über bereits erhaltene De minimis - Beihilfen im Sinne der EU-Freistellungsverordnung für De minimis - Beihilfen - 1 - Anlage 1 zum Antrag über eine Zuwendung aus dem operationellen Programm für die Förderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2007-2013 RWB-EFRE- Ansprechpartner: Investitionsanschrift:

Mehr

Das EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank. - Erläuterungen für Kreditnehmer.

Das EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank. - Erläuterungen für Kreditnehmer. Das EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank - Erläuterungen für Kreditnehmer Stand: Juli 2014 EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen 2 /24 Landwirtschaft Aquakultur

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 15.09.2009 K(2009)6858 endgültig Betreff: Staatliche Beihilfe N 365/2009 Deutschland Methode zur Berechnung des Beihilfeelements von staatlichen Rückbürgschaften und Rückgarantien

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co.

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co. EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.03.2009 K(2009)2551 Betreff: Staatliche Beihilfe N 90/2009 Deutschland Rettungsbeihilfe für die Palla Creativ Textiltechnik GmbH & Co. KG Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Stadtverwaltung Energiereferat (79A) Galvanistr. 28 60486 Frankfurt am Main oder per Fax 069 212-39472 Antrag für Gewerbe (KMU) auf Gewährung einer Zuwendung

Mehr

Beihilfen (Stand: 01. Januar 2015)

Beihilfen (Stand: 01. Januar 2015) Merkblatt Beihilfen (Stand: 01. Januar 2015) Die Darlehen aus den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank ( Rentenbank ) können Beihilfen im Sinne der EU-Kommission enthalten. Deshalb werden

Mehr

IDW EPS 700 Prüfung von Beihilfen nach Artikel 107 AEUV insb. zugunsten öffentlicher Unternehmen

IDW EPS 700 Prüfung von Beihilfen nach Artikel 107 AEUV insb. zugunsten öffentlicher Unternehmen IDW Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland Tersteegenstr. 14 40474 Düsseldorf Zusammenschluss mit von Donat + Quardt von Donat Rechtsanwalt Quardt Rechtsanwältin Unser AZ: 00482-10/cvd Sekretariat:

Mehr

Mittelstandsförderungsprogramm Unternehmerkredit Rheinland-Pfalz (RLP)

Mittelstandsförderungsprogramm Unternehmerkredit Rheinland-Pfalz (RLP) Mittelstandsförderungsprogramm Unternehmerkredit Rheinland-Pfalz (RLP) Ein Programm des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung in Kooperation mit der Investitions- und Strukturbank

Mehr

S O N D E R A U S G A B E

S O N D E R A U S G A B E S O N D E R A U S G A B E Dokumentation Konferenz Reform des europäischen Beihilferechts Folgen für die kommunale Praxis in FrankfurtRheinMain Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am 5. November 2012 lud

Mehr

E. Stein und A. Martius, Kommunale Wirtschaftsförderung und Europäisches Beihilferecht, der städtetag, 5/1998, S. 362 ff.

E. Stein und A. Martius, Kommunale Wirtschaftsförderung und Europäisches Beihilferecht, der städtetag, 5/1998, S. 362 ff. EU-Beihilfe und kommunale Wirtschaftsförderung - erläutert an Fällen aus der kommunalen Praxis - Verfasser: Hugo Dobler Inhaltsübersicht Seite 1. Vorbemerkung 36 2. Rechtliche Grundlagen 37 2.1 Formen

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 24.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 352/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1407/2013 DER KOMMISSION vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

24.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 352/1. (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

24.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 352/1. (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 24.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 352/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1407/2013 DER KOMMISSION vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

Allgemeine Bürgschaftsrichtlinie des Landes Niedersachsen

Allgemeine Bürgschaftsrichtlinie des Landes Niedersachsen Allgemeine Bürgschaftsrichtlinie des Landes Niedersachsen Runderlass des Niedersächsischen Finanzministeriums vom 6. April 2001 in der Fassung des Runderlasses vom 27. April 2004 45 23 01 (Nds. MBl. 2001

Mehr

Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht

Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht Ulrich Immenga/Joachim Rudo Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A.

Mehr

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen?

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 066 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2011 K(2011)9329 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe SA.33805 (2011/N) Österreich Verkauf von RZB-Aktien durch die Hypo Niederösterreich Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen zur Beteiligung an Messen und Ausstellungen

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen zur Beteiligung an Messen und Ausstellungen 1 Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen zur Beteiligung an Messen und Ausstellungen Bezug: RdErl. des MW vom 16.10.2008 (MBl. LSA S. 737) RdErl. des MW vom 29.10.2009

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

Staatliche Beihilfe Nr. SA.31261 (2011/N) Deutschland Kommunalbürgschaft für städtische Geothermie Unterschleißheim

Staatliche Beihilfe Nr. SA.31261 (2011/N) Deutschland Kommunalbürgschaft für städtische Geothermie Unterschleißheim EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 10.05.2011 K(2011) 3053 endgültig Betrifft: Staatliche Beihilfe Nr. SA.31261 (2011/N) Deutschland Kommunalbürgschaft für städtische Geothermie Unterschleißheim Sehr

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 26.XII.2005 K(2005)6036 Betrifft: Staatliche Beihilfen Nr. N 564/A/2004 - Österreich Richtlinien des Landes Niederösterreich für die Gewährung von Beihilfen zur Behebung

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 311/2008 Deutschland Bürgschaftsregelung des Landes Sachsen-Anhalt für Betriebsmittelkredite

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 311/2008 Deutschland Bürgschaftsregelung des Landes Sachsen-Anhalt für Betriebsmittelkredite EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 16.VII.2008 K(2008)3523 endgültig Betreff: Staatliche Beihilfe N 311/2008 Deutschland Bürgschaftsregelung des Landes Sachsen-Anhalt für Betriebsmittelkredite Sehr geehrter

Mehr

GEMEINSCHAFTSAUFGABE "VERBESSERUNG DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSSTRUKTUR" Vorhaben:

GEMEINSCHAFTSAUFGABE VERBESSERUNG DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSSTRUKTUR Vorhaben: GEMEINSCHAFTSAUFGABE "VERBESSERUNG DER REGIONALEN WIRTSCHAFTSSTRUKTUR" CHECKLISTE INFRASTRUKTUR Vorhabensart: Kooperationsnetzwerke und Clustermanagement Vorhaben: Diese Checkliste ist eine Aufzählung

Mehr

Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union

Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union Frankfurter Newsletter zum Recht der Europäischen Union Prof. Dr. Thomas Lübbig Residex-Urteil des EuGH vom 8. Dezember 2011 zur möglichen Nichtigkeit einer gegen das EU-Beihilferecht verstoßenden staatlichen

Mehr

Umsetzung der Maßnahmen Förderung durch die KfW

Umsetzung der Maßnahmen Förderung durch die KfW Umsetzung der Maßnahmen Förderung durch die KfW dena Modellvorhaben Check-in Energieeffizienz Zweites Netzwerktreffen Wiesbaden, 02. Oktober 2015 Steffen Seiffert Kommunal- und Privatkundenbank/Kreditinstitute

Mehr

(2008/C 155/02) 1.1. Hintergrund

(2008/C 155/02) 1.1. Hintergrund C 155/10 Mitteilung der Kommission über die Anwendung der Artikel 87 und 88 des EG-Vertrags auf staatliche Beihilfen in Form von Haftungsverpflichtungen und Bürgschaften (2008/C 155/02) Mit dieser Mitteilung

Mehr

Bürgschaften der LfA Bewilligungsgrundsätze (Vergabegrundsätze entsprechend Antragsvordruck 100 Tz. 9.6 Bestätigungen)

Bürgschaften der LfA Bewilligungsgrundsätze (Vergabegrundsätze entsprechend Antragsvordruck 100 Tz. 9.6 Bestätigungen) Bürgschaften der LfA (Vergabegrundsätze entsprechend Antragsvordruck 100 Tz. 9.6 Bestätigungen) Fassung vom 26. Juni 2015 Die LfA Förderbank Bayern (LfA) übernimmt im Rahmen der bayerischen Staatsbürgschaften

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen zur wiederholten Beteiligung an Messen und Ausstellungen

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen zur wiederholten Beteiligung an Messen und Ausstellungen Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen zur wiederholten Beteiligung an Messen und Ausstellungen RdErl. des MW vom 16.10.2008 63-32061/01 Bezug: RdErl. des MW vom

Mehr

Merkblatt. Gründen. ERP-Gründerkredit - Universell. Programmnummer 068. Wer kann Anträge stellen?

Merkblatt. Gründen. ERP-Gründerkredit - Universell. Programmnummer 068. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 068 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP HERUG.DS Berlin 1 Agenda Der neue Beihilferahmen Kosten-

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610. Wortlaut der Kleinen Anfrage Nr. 1756 vom 02.07.1998:

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610. Wortlaut der Kleinen Anfrage Nr. 1756 vom 02.07.1998: Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1756 des Abgeordneten Dierk Homeyer Fraktion der CDU Landtagsdrucksache 2/5459 Grundstücksgeschäfte

Mehr

Änderungen bei den Programmkrediten 2013

Änderungen bei den Programmkrediten 2013 12. Dezember 2012 Programminformation Nr. 1 / 2013 Änderungen bei den Programmkrediten 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, zum Jahreswechsel gibt es folgende Änderungen bei unseren Programmkrediten: 1.

Mehr

Strategien zur Umsetzung gemischter Wohnquartiere. Rahmenbedingungen zu Förderung und Finanzierung

Strategien zur Umsetzung gemischter Wohnquartiere. Rahmenbedingungen zu Förderung und Finanzierung Strategien zur Umsetzung gemischter Wohnquartiere Rahmenbedingungen zu Förderung und Finanzierung mail@hansfuerst.de Mainz 14.07.2015 Zur Einstimmung Förderung und Beihilferecht Förderung und Grundstück

Mehr

Merkblatt Modellvorhaben Innovationsgutschein C Schwerpunkt Kultur- und Kreativwirtschaft (Kreativgutschein)

Merkblatt Modellvorhaben Innovationsgutschein C Schwerpunkt Kultur- und Kreativwirtschaft (Kreativgutschein) Merkblatt Modellvorhaben Innovationsgutschein C Schwerpunkt Kultur- und Kreativwirtschaft (Kreativgutschein) (1. Version: 1. Aufruf/Stand: März 2013) 1. Verwendungszweck Ziel des Modellvorhabens Innovationsgutschein

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den SEK (2008) XXX MITTEILUNG DER KOMMISSION Mitteilung der Kommission über die Anwendung der Artikel 87 und 88 EG-Vertrag auf staatliche Beihilfen

Mehr

Anlage 2 zum Projektvertrag

Anlage 2 zum Projektvertrag 1 Anlage 2 zum Projektvertrag Programmleitfaden über projektbezogene Markterschließungshilfen für KMU im Ausland - BMWi- Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2011 - Auftraggeber Auftraggeber für die

Mehr

DIE EUROPÄISCHE KOMMISSION

DIE EUROPÄISCHE KOMMISSION 24.12.2014 L 369/37 VERORDNUNG (EU) Nr. 1388/2014 R KOMMISSION vom 16. Dezember 2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen von Beihilfen zugunsten von in der Erzeugung, Verarbeitung und

Mehr

KfW-Information für Multiplikatoren

KfW-Information für Multiplikatoren KfW-Information für Multiplikatoren 21.10.2014 Themen dieser Ausgabe: Unternehmensfinanzierung Kommunale und soziale Infrastruktur Inhalt Produkte Thema Unternehmensfinanzierung, Kommunale und soziale

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5-12-2007 C(2007) 6186 Staatliche Beihilfe / Deutschland Beihilfe Nr. N 403/2006 Bürgschaftsprogramm zur Beschleunigung des Verkaufs landwirtschaftlicher Flächen nach

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Landesbürgschaft

Antrag auf Gewährung einer Landesbürgschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Fuhrberger Straße 5 30625 Hannover Postfach 61 02 40 30602 Hannover Tel.: +49 (511) 53 57-5356 Fax: +49 (511) 53 57-5316 Finanzierungshilfe des Landes

Mehr

KfW-Information für Multiplikatoren

KfW-Information für Multiplikatoren en 29.04.2014 Themen dieser Ausgabe: Gewerbliche Finanzierung Kommunale und soziale Infrastruktur Wohnwirtschaft Inhalt Produkte Themen Gewerbliche Finanzierung, Kommunale und soziale Infrastruktur, Wohnwirtschaft

Mehr

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Neuerungen im Kredit- und Gebührenrecht Kreditverträge versus Darlehensverträge rechtliche Änderungen im Fokus Kreditvertragsgebühr ade wesentliche Neuerungen bei der Rechtsgeschäftsgebühr Mag. Wolfgang

Mehr

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN H 1270 543 2007 Ausgegeben am 25. Mai 2007 Nr. 65 Inhalt Richtlinien der Freien Hansestadt Bremen für die Übernahme von Bürgschaften, Garantien und sonstigen Gewährleistungen......................................

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

HINWEISE. für die Beantragung von Bundesbürgschaften unter Einbindung paralleler Landesbürgschaften

HINWEISE. für die Beantragung von Bundesbürgschaften unter Einbindung paralleler Landesbürgschaften 1 Anhang HINWEISE für die Beantragung von Bundesbürgschaften unter Einbindung paralleler Landesbürgschaften Diese Hinweise gelten für Vorhaben, die nicht durch die Bürgschaftsprogramme der Bürgschaftsbanken

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen vom 12. Juni 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 465/2003 - Deutschland (Berlin) Rettungsbeihilfe für das Metallindustriewerk Staaken GmbH

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 465/2003 - Deutschland (Berlin) Rettungsbeihilfe für das Metallindustriewerk Staaken GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 10.12.2003 C(2003)4491fin Betrifft: Staatliche Beihilfe N 465/2003 - Deutschland (Berlin) Rettungsbeihilfe für das Metallindustriewerk Staaken GmbH Sehr geehrter Herr

Mehr

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Anton Reinl Inhalt Europäische Transparenzinitiative Exkurs: staatliche Beihilfen im Agrar- und Forstsektor und in ländlichen Gebieten Regelung 2008

Mehr

Bewerbungsformular für den Deutschen Buchhandlungspreis 2015

Bewerbungsformular für den Deutschen Buchhandlungspreis 2015 Bewerbungsformular für den Deutschen Buchhandlungspreis 2015 Bitte füllen Sie dieses Formular aus und senden Sie es in doppelter Ausfertigung per Post an die folgende Adresse: Die Beauftragte der Bundesregierung

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 679 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (5. Session der 13. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Gesetz vom..., mit dem das Salzburger Betriebsfestigungsgesetz

Mehr

Antrag auf finanzielle Wirtschaftsförderung (Nach dem Wirtschaftsförderungsprogramm der Stadt Norden)

Antrag auf finanzielle Wirtschaftsförderung (Nach dem Wirtschaftsförderungsprogramm der Stadt Norden) Antrag auf finanzielle Wirtschaftsförderung (Nach dem Wirtschaftsförderungsprogramm der Stadt Norden) An die Stadt Norden Fachdienst Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing Am Markt 39 26506 Norden Ich/Wir

Mehr

Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe

Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe Verordnung über die Verbürgung von Darlehen zur Finanzierung schweizerischer Hochseeschiffe 531.44 vom 14. Juni 2002 (Stand am 1. Juli 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 22 Absatz

Mehr

EU-Beihilfen kurz und bündig

EU-Beihilfen kurz und bündig EU-Beihilfen kurz und bündig Eigentümer, Herausgeber Magistrat der Stadt Wien MA 27 Europäische Angelegenheiten Schlesingerplatz 2 A-1082 Wien https://www.wien.gv.at/wirtschaft/eu-strategie/index.html

Mehr

Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt

Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt Darlehensfonds Planungsgrundlagen und Mittelausstattung Beteiligung des ELER an Darlehensfonds gem. Art. 71 Abs. 5

Mehr

Merkblatt Erneuerbare Energien

Merkblatt Erneuerbare Energien Programmnummer 273 Projektfinanzierungen für Offshore-Windparks Förderziel Um den Ausbau der Offshore-Windenergie in Deutschland zu beschleunigen, begleitet die KfW im Auftrag des Bundes die Finanzierung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/4114-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Norbert Zeger, 3500 Krems, Obere Landstraße 34, vom 6. Juni

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Staatliche Beihilfe SA.30015 (N 688/2009) Deutschland ERP Unternehmenskapital - Kapital für Gründung

Staatliche Beihilfe SA.30015 (N 688/2009) Deutschland ERP Unternehmenskapital - Kapital für Gründung EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 07.03.2012 C(2012) 1358 final Betriff: Staatliche Beihilfe SA.30015 (N 688/2009) Deutschland ERP Unternehmenskapital - Kapital für Gründung Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Mehr

Bremer Unternehmerkredit (BUK)

Bremer Unternehmerkredit (BUK) Der Bremer Unternehmerkredit dient Existenzgründern und kleinen und mittleren Unternehmen (siehe KfW-Merkblatt KMU-Definition, KfW-Formular-Nr. 142 291) zur langfristigen Finanzierung von Investitionen

Mehr

Allgemeine Bürgschaftsrichtlinie des Landes Niedersachsen

Allgemeine Bürgschaftsrichtlinie des Landes Niedersachsen Allgemeine Bürgschaftsrichtlinie des Landes Niedersachsen Runderlass des Niedersächsischen Finanzministeriums vom 6. April 2001 in der Fassung des Runderlasses vom 27. April 2004 45 23 01 (Nds. MBl. 2001

Mehr

Bilanztuning und mit Sicherheit finanziert

Bilanztuning und mit Sicherheit finanziert Bilanztuning und mit Sicherheit finanziert Angebote der Bürgschaftsbank NRW / KBG NRW Öffentliche Förderinstrumente für den Mittelstand IHK Arnsberg-Hellweg-Sauerland NRW.BANK Arnsberg, 21. Januar 2015

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13-12-2002 K (2000) 4670 Betrifft: Staatliche Beihilfe/Deutschland Beihilfe Nr. N 682/02 Hilfsprogramm des Bundes und der Länder im Rahmen einer achtzigprozentigen Haftungsfreistellung

Mehr

Kooperationen kleiner und mittlerer Unternehmen:

Kooperationen kleiner und mittlerer Unternehmen: Kooperationen kleiner und mittlerer Unternehmen: Bagatellschwellen und Förderung von Mittelstandskartellen nach europäischem und deutschem Kartellrecht? Hamburg, den 15.05.2007 Dr. Andreas Freitag, Rechtsanwalt

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN L 349/20 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1290/2014 S RATES vom 4. Dezember 2014 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 833/2014 über restriktive Maßnahmen angesichts

Mehr

Bürgschaftsbank Bremen GmbH

Bürgschaftsbank Bremen GmbH Bürgschaftsbank Bremen GmbH Wir sprechen mittelständisch! Informationsveranstaltung der BIG Bremen 1. April 2008 Aufgaben und Ziele der Bürgschaftsbank Bremen GmbH Selbsthilfeeinrichtung der Bremer Wirtschaft

Mehr

AGVO Allgemeine Gruppenfreistellungsgsverordnung

AGVO Allgemeine Gruppenfreistellungsgsverordnung Abschreibung AGVO Allgemeine Gruppenfreistellungsgsverordnung Amortisation Annuität Anschaffungskosten Auszahlungskurs Wertminderung von Investitionen durch materiellen und moralischen Verschleiß. Abschreibungen

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind

Sicherheiten in Form von Bürgschaften, die bei der Beantragung von Lizenzen bei der BLE zu hinterlegen sind Referat Lizenzen Bonn, 14.10.2014 Informationen zur Bekanntmachung zu Sicherheiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse im Rahmen der Gemeinsamen Marktorganisationen und Handelsregelungen der Europäischen

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

A. Voraussetzungen und Inhalt einer Bürgschaft

A. Voraussetzungen und Inhalt einer Bürgschaft Richtlinie für die Übernahme von Bürgschaften durch den Freistaat Thüringen zugunsten der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe (Landesbürgschaftsprogramm) (In der Fassung der Änderung vom 19.06.2014)

Mehr

Klimaschutzkredit Förderrichtlinie Klimaschutzkredit für kleine und mittlere Unternehmen Gültig ab 01. Januar 2014

Klimaschutzkredit Förderrichtlinie Klimaschutzkredit für kleine und mittlere Unternehmen Gültig ab 01. Januar 2014 Klimaschutzkredit Förderrichtlinie Klimaschutzkredit für kleine und mittlere Unternehmen Gültig ab 01. Januar 2014 1. Was ist Ziel der Förderung?... 3 2. Wer kann Anträge stellen?... 3 3. Welche Maßnahmen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Assoz. Univ.-Prof. Dr. Franz Leidenmühler, Institutsvorstand Europarecht, JKU Linz 24. September 2014 zum Thema Hinkley Point: Die

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION

MITTEILUNG DER KOMMISSION EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 1.12.2011 K(2011) 8744 endgültig MITTEILUNG DER KOMMISSION ÜBER DIE ANWENDUNG DER VORSCHRIFTEN FÜR STAATLICHE BEIHILFEN AUF MASSNAHMEN ZUR STÜTZUNG VON BANKEN IM KONTEXT

Mehr

Antrag auf Erteilung einer

Antrag auf Erteilung einer Antrag auf Erteilung einer Kreis Euskirchen Erlaubnis für den gewerblichen Güterkraftverkehr Der Landrat Abt. 36 Straßenverkehr Gemeinschaftslizenz (Art. 4 VO (EG) 1072 / 2009) Jülicher Ring 32 53879 Euskirchen

Mehr

Finanzierung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in deutschen Regionalfördergebieten.

Finanzierung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in deutschen Regionalfördergebieten. 062/072 Kredit Finanzierung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in deutschen Regionalfördergebieten. Förderziel Das dient der zinsgünstigen mittel- und langfristigen

Mehr

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Verbot der Marktmanipulation, Aktienrückkäufe und Stabilisierungsmaßnahmen, Zulässige Marktpraktiken Agenda Verbot der Marktmanipulation

Mehr

Vorblatt. Erläuterungen. Allgemeiner Teil

Vorblatt. Erläuterungen. Allgemeiner Teil 1 von 5 Problem: Vorblatt Die anhaltend angespannte Lage auf dem Finanzmarkt sowie die sich sukzessive verschlechternde Wirtschaftslage machen neue Wege in der Liquiditätssicherung der österreichischen

Mehr

Reglement zum NFS-Häuserfonds

Reglement zum NFS-Häuserfonds Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1... 3 Art. 2... 3 II. Grundgedanke und Zweck... 3 Art. 3... 3 Art. 4... 3 III. Verwendung der Mittel... 3 Art. 5... 3 Art. 6... 3 Art. 7... 4 IV. Kapitalaufbau

Mehr

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Bundesrat Dokumentation Berlin, 19.10.2015 Telefon: 030 18 9100-428 Telefax: 030 18 9100-438 E-Mail: dokumentation@bundesrat.de Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Stand: 937. Sitzung des

Mehr

URTEIL DES GERICHTSHOFS (Erste Kammer) 8. Dezember 2011(*)

URTEIL DES GERICHTSHOFS (Erste Kammer) 8. Dezember 2011(*) Page 1 of 10 URTEIL DES GERICHTSHOFS (Erste Kammer) 8. Dezember 2011(*) Art. 88 Abs. 3 EG Staatliche Beihilfen Beihilfe, die einem Kreditgeber in Form einer Bürgschaft gewährt wird, um ihm zu ermöglichen,

Mehr