KRITISCHE COMPUTERKURSE INDER ERWACHSENENBILDUNG. Eggert Holling/Renate Kahle/Peter Kempin ISSN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KRITISCHE COMPUTERKURSE INDER ERWACHSENENBILDUNG. Eggert Holling/Renate Kahle/Peter Kempin ISSN 1028-2734"

Transkript

1 KRITISCHE COMPUTERKURSE INDER ERWACHSENENBILDUNG Eggert Holling/Renate Kahle/Peter Kempin ISSN

2 Klagenfurter Beiträge zur Technikdiskussion Heftl Herausgegeben von Arno Bamme, Peter Baumgartner, Wilhelm Berger, Ernst Kotzmann ISSN In dieser Schriftenreihe veröffentlicht das IFF, Arbeitsbereich Technik- und Wissenschaftsforschung, Arbeitsmaterialien, Diskussionsgrundlagen und Dokumentationen, die nicht den Charakter abgeschlossener Forschungsberichte tragen, aber dem jeweils: interessierten Fachpublikum zugänglich gemacht werden sollen. Beabsichtigt ist, neuere Forschungsresultate schnell, auch in vorläufiger Form, ohne aufwendige Aufarbeitung in die wissenschaftliche Diskussion einzubringen. Der Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur mit der Zustimmung des Instituts gestattet.

3 KRITISCHE COMPUTERKURSE IN DER ERWACHSENENBILDUNG Bericht Ober die Erprobung eines neuen Ansatzes Eggert Holling Renate Kahle Peter Kempin Berlin, August 1387 Kohlfurter Straße Berlin 36 Telefon: 030/

4 KRITISCHER COMPUTERKURS Konzept Im Rahmen des Projektes "Kritische Aneignung von EDV-Kompetenz" hat es das TESOF, Berlin unternommen, ein neues Konzept für kritische Einstiegskurse in die Computerbildung zu entwickeln. Dieses Konzept konnte in drei Kursen erprobt werden. Die praktischen Erfahrungen und die Resonanz der Teilnehmer aus der Erprobungsphase haben wir zum Teil bereits umgesetzt; sie sind in der vorliegenden Fassung unserer Kurskonzeption bereits enthalten. Die noch offenen Mängel und Probleme haben wir im Bericht benannt und reflektiert. Teilweise konnten hierzu bereits konkrete Verbesserungsvorschläge gemacht werden. Bevor wir auf die konkreten Unterrichtseinheiten eingehen, wollen wir den unserer Konzeption zugrundeliegenden Ansatz, den Unterschied zwischen traditionellen und "Kritischen Computerkursen" kurz umreißen. Allgemeine Zielsetzung: Mit der Konzeption "Kritischer Computerkurse" sollte der Versuch gemacht werden, eine Lücke in der gegenwärtigen EDV-Aneignung zu schließen. Statt einer anwendungsorientierten Herangehensweise an den Computer als Erkenntnisgegenstand wird der analytisch-reflektierende Aspekt mit einer politisch-aufklärerischen Intention bewußt in den Mittelpunkt gestellt. Die Kurse zielen deshalb vor allem darauf ab, die Teilnehmer/innen für die größeren Zusammenhänge von Mensch und Technik zu sensibilisieren und ein Interesse zu wecken am Durchschauen-Wollen sowie daran, eigene Fragestellungen zu entwickeln und diesen selbständig nachzugehen. Der Computer dient dabei als Erkenntnismittel (siehe unten). Problemaufriß: Bei diesen Kursen gehen wir davon aus, daß sich mit den Computern eine Schlüsseltechnologie durchsetzt, die unser gesamtes berufliches wie privates Leben verändert. Diese Veränderungen sind u.e. so bedeutsam, daß wir es uns nicht leisten können, die Auseinandersetzung hierüber wenigen Spezialisten zu überlassen

5 KRITISCHER COMPUTERKURS Konzept Nun war es bislang für Menschen, die keine besondere Affinität zur Technik, zur Mathematik oder Naturwissensschaft haben, äußerst schwer, auf diesem Gebiet Kompetenz zu erlangen. Denn die Veranstaltungen, die im Bereich der Elektronischen Datenverarbeitung angeboten werden, zerfallen in zwei Gruppen: Einerseits handelt es sich um Anwenderschulungen, in denen das bewußtlose Einüben von Bedienungstechniken im Vordergrund steht. Fundierte Kenntnisse darüber, was ein Computer ist, wie er arbeitet, was das "revolutionäre" an dieser neuen Technologie ist, welche Folgen dies für unsere zukünftige Arbeitwelt hat und wie sich durch sie unsere Erfahrung von Wirklichkeit verändert usw. können in solchen Kursen nicht erworben werden, eine kritische Reflexion findet nicht statt. Dafür gibt es auf der anderen Seite eine Reihe von Diskussionsveranstaltungen, in denen das Für und Wider der Neuen Technologien theoretisch reflektiert wird. Auch hier kann der Laie nur staunend den Argumenten der "Experten" lauschen, die Chance, sich selbst kompetent zu machen besteht nicht. Wohlmeinende Versuche, dem Laien den Computer verständlich zu machen durch Behauptungen wie Computer seien im Grunde nichts anderes als etwas größer dimensionierte Rechenmaschinen oder "Computer sind dumm, sie können eigentlich nur addieren" - was nebenbei bemerkt beides völliger Unsinn ist - sind keine wirklichen Hilfen. Es droht also im Hinblick auf die Neuen Technologien eine Polarisierung 1 Zwar ist es richtig, daß die Haupttätigkeit von Computern rechnen ist, aber in dieser Hinsicht unterscheiden sie sich nicht von jeder beliebigen Rechenmaschine. Ihre eigentliche Bedeutung, ihre besonderen Fähigkeiten liegen darin begründet, daß es sich um programmierbare logische Maschinen handelt

6 KRITISCHER COMPUTERKURS Konzept in mehrfacher Hinsicht. Neben der Aufteilung in technisch-naturwissenschaftlich orientierte Menschen und solche die es nicht sind, kann man auch von einem Generationen-Problem sprechen. Während die Jugend bereits das Basic-Englisch in ihre Umgangssprache integriert, verstehen die Erwachsenen die Welt nicht mehr. Die dritte Polarisierung besteht darin, daß im Berufsleben sich eine Teilung vertieft von bloßen Anwendern von Computern, die fast nichts begreifen von dem, was sie mit ihrer Tätigkeit auslösen und den Spezialisten, die die Systeme einrichten, programmieren und in Ordnung bringen, wenn irgend etwas schiefläuft. Diese drei Ebenen werden überlagert und verschärft durch eine weitere Polarisierung, die zwischen Frau und Mann. Während bei der Unterscheidung zwischen naturwissenschaftlich Interessierten und Laien und auch auf seiten der Eltern Frauen zwar stärker, aber doch auch die Mehrzahl der Männer betroffen ist, ist die geschlechtsspezifische Polarisierung sehr krass im Verhältnis von Jugend und Computer sowie im Berufsleben. Wir verstehen unsere Konzeption "Kritischer" Computerkurse als Beitrag, diese Polarisierungen ein Stück weit abzubauen. Allgemeine lernpsychologische und didaktisch-methodische Überlegungen Unsere Kurskonzeption zeichnet insbesondere durch zwei - für unsere Zielsetzung charakteristische - Eigenschaften aus: Nach dem Prinzip des "entdeckenden Lernens" werden Theorie und Praxis miteinander verknüpft. Wichtig ist uns dabei, daß die übliche Trennung - hier die praktische Arbeit am Gerät, dort eine Diskussion über den "gläsernen Menschen" oder die Belastung an Bildschirmarbeitsplätzen - aufgehoben wird, daß die Reflexion sich auf die selbst gemachten Erfahrungen am Gerät bezieht (selbstverständlich unter Benutzung zusätzlichen Materials wie Texte, Filme, Exkursionen etc.) 3 -

7 KRITISCHER COMPUTERKURS Konzept Der Ansatz ist interdisziplinär, reduziert weder die Praxis noch die Theorie auf die mathematisch-technische Seite des Computers. Dieses Herangehen macht die Kurse nach unseren bisherigen Erfahrungen insbesondere für jene geeignet, die bisher keinerlei Vorkenntnisse besitzen und vor allem Schwierigkeiten mit der 2 Mathematik haben. Computer als Erkenntnismittel und nicht als Erkenntnisgegenstand Vielen Mensch fällt es schwer, sich auf Computer einzulassen, weil sie - aus welchen Gründen auch immer - eine Distanz zur Technik haben. Dies betrifft eine große Anzahl von Männern, aber in noch viel stärkerem Maße die Frauen. Um ihnen die Angst zu nehmen, wird in Kursen und in Einführungstexten häufig zum Mittel der Verharmlosung gegriffen: "Ein Computer ist nur ein Werkzeug, wie die Schreibmaschine" heißt es dann oder "ein Computer kann nur rechnen, dies jedoch in ungeheuerer Geschwindigkeit" usw. Wenn dies so stimmte, wäre allerdings kaum die Bedeutung erklärlich, die die Computer faktisch in unserer Gesellschaft erobert haben. Computer stellen eine qualitativ neue Stufe dar in der Technologie- Entwicklung. Während das Bewußtsein hierfür sich in den vierziger und fünfziger Jahren - also zur Pionierzeit der Computerentwicklung - noch Die in Computerkursen häufig zu beobachtende Beschäftigung mit mathematischen Fragen scheint eher den spezifischen Interessen jener zahlenmäßig stark vertretenen Dozenten zu entsprechen, die einen mathematisch-naturwissenschaftlichen Ausbildungshintergrund besitzen, als einer fachlichen und pädagogischen Notwendigkeit. 4 -

8 KRITISCHER COMPUTERKURS Konzept 3 ausgeprägt war und die Diskussion sich auf hohem Niveau bewegte, verflacht sie zu diesem Aspekt aktuell immer mehr. Wir gehen davon aus, daß der Computer mit der völlig neuen Eigenschaft, eine universelle Maschine zu sein, nicht nur Arbeitsbedingungen und Freizeitverhalten revolutioniert, sondern auch die Einschätzung des Menschen von sich selbst gründlich in Frage gestellt hat. Noch heute wird erregt die Debatte geführt, ob der Computer denn den Menschen ersetzen kann oder nicht (vgl. vor allem die neuere Literatur über "Künstliche Intelligenz"). Die Positionen reichen von der Aussage, daß Computer nichts menschliches an sich hätten bis zur Behauptung, daß sie den nächsten Schritt der Evolution darstellten. Auch wenn diese Diskussion selbst nicht sehr erhellend ist, so zeigt sie doch zumindest eines: daß mehr erahnt oder gefühlt wird als analysiert, daß das bisherige Selbsverständnis des Menschen durch den Computer in Frage gestellt wird. Eine philosophische Analyse dieses Problems kann an dieser Stelle nicht durchgeführt werden. Auf jeden Fall wird deutlich, daß es nicht ausreicht, Computer als Erkenntnisgegenstand zu betrachten. Dieser Begriff unterstellt eine klare Trennung von Subjekt und Objekt: Das Subjekt betrachtet ein Objekt, ohne daß es von diesem berührt wird; es bleibt ihm äußerlich. Wenn Computer tatsächlich das Selbstbild des Menschen verändern, können sie nicht mehr äußerlicher Gegenstand der Erkenntnis sein. Eine Computerausbildung, die über eine reine Anwenderschulung hinaus will, muß die Erfahrungen der Teilnehmer/innen mit dem Computer aufnehmen, nicht im Sinne einer sozialpädagogischen Pflege der Gruppenbefindlichkeit, sondern im Sinne einer Hinterfragung des bisherigen Selbstver- 3 Man vergleiche hierzu nur die Texte von Gotthard Günther und Norbert Wiener

9 KRITISCHER COMPUTERKURS Konzept ständnisses. Sie ist also immer auch Selbstreflexion. Dies ist gemeint, wenn wir vom Computer als Erkenntnismittel sprechen. Denn das Herauskristallisieren der reinen Form der Maschine aus ihrer Bindung ans Material, ihre Realisierung als immaterielle, als logische Struktur macht diese komplexen Zusammenhänge von logischen, sozialen, gesellschaftspolitischen und technischen Strukturen durchschaubar. Damit wird der Computer zu einem Mittel, das ermöglicht, sich grundlegende Erkenntnisse zu verschaffen über die Voraussetzungen, die in die neuen Technologien eingehen. Und nur wenn die Voraussetzungen von Technik transparent sind, läßt sich angemessen über die Folgen diskutieren. Betrachten wir den Computer lediglich als Gegenstand unserer Erkenntnis, so können wir zwar seine Anforderungen beschreiben, können daraus Schlüsse ziehen für die Bedienung. Wir können seine Auswirkungen dokumentieren und entweder begrüßen oder bekämpfen, seine Funktion analysieren usw. Er bleibt uns jedoch äußerlich, solange wir uns nicht über die Voraussetzungen klarwerden, die in Form der spezifischen Logik eingehen mit allen Gefahren der Mystifizierung und Illusionierung. Die Voraussetzungen sind es, die einer Mystifizierung anheimfallen. Thematische Schwerunkte und Lernebenen: Es wurden drei Themenschwerpunkte ausgewählt, die sich dem Komplex "Neue Technologien" aus unterschiedlichen Perspektiven nähern: 1. Menschliches Denken und Computerlogik. Unterschiede und Gemeinsamkeiten, (logische Perspektive) 2. Computer am Arbeitsplatz und Rationalisierung (politökonomische und arbeitsorganisatorische Perspektive) 3. Fiktion und Wirklichkeit. ( philosophische, psychologische Perspektive) - 6 -

10 KRITISCHER COMPUTERKURS Konzept Die inhaltliche Auswahl wurde nach folgenden Kriterien vorgenommen: nach Teilnehmer/inneninteressen, die sich nach Vorerfahrungen antizipieren ließen; nach Inhalten bzw. Vorurteilen, die gegenwärtig die öffentliche Diskussion bestimmen; nach den oben beschriebenen erkenntnistheoretischen Überlegungen nach lernpsychologischen, pädagogischen Überlegungen In jedem Projektschwerpunkt werden vier verschiedene Ebenen miteinander verknüpft: Ebene 1: Programmieren Ebene 2: Analyse und kritische Reflexion der Erfahrungen vor begrifflicher Fassung; Ebene 3: Techniklogische Entwicklung, Logik, Aufbau und Funktionsweise der Hardware Ebene 4: Verknüpfung mit inhaltlicher Ausgangsfrage und Diskussion. Lernpsychologische und methodische Überlegungen: Das Konzept liegt thematisch und im zeitlichen Ablauf relativ fest. Das ist eine notwendig Vorbedingung bei den auf eine Woche limitierten Kursen. Die Kurse sind aber darauf angelegten diesem vorgegebenen Rahmen einen großen Spielraum für Selbsttätigkeit zu gewähren. Bei der praktischen Arbeit am Computer kann auf diese Weise Rücksicht auf das individuelle Lerntempo genommen werden, das in diesem durch Technik dominierten Bereich doch recht unterschiedlich ist. Die Teilnehmer/innen sitzen zu Zweit vor den Gräten. So läßt sich "Versagensängsten", die insbesondere bei Frauen relativ groß sind, entgegenwirken, weil die individuelle Leistung nicht sichtbar werden muß. Eine gegenseitige Unterstützung und 7 -

11 KRITISCHER COMPUTERKURS Konzept ein Austausch sind möglich. Oft treffen Partner/innen aufeinander mit unterschiedlichen Denk- und Problemlösungsungsstil. Damit können wichtige Erfahrungen für die Diskussionen gewonnen werden, in denen es immer wieder um die spezifische Form der Logik geht, die im Computer Anwendung findet. Allerdings können diese Untersschiede auch zu Störungen führen; aus diesem Grunde steht mindestens noch eine Computeranlage zum Ausweichen zur Verfügung. Bei den Programmieraufgaben geben wir eine sehr allgemeine Aufgabe vor, so daß für eigene Ideen bei der Gestaltung genügend Raum bleibt. Die praktische Arbeit findet an den ersten drei Tagen an Homecomputern statt, die relativ "primitiv" konstruiert sind. Die einfache Konstruktionsweise erleichtert aber den Teilnehmer/innen, den Aufbau und die Funktionsweise des Computers zu durchschauen. Erst wenn der Computer als Maschine "enträtselt" ist, wird auf die relativ hochgezüchteten PC- Anlagen mit GEM-Oberfläche übergegangen. Die Aufarbeitung der praktischen Erfahrungen und die Vorbereitung auf die Diskussionen der übergreifenden thematischen Fragestellungen werden in Kleingruppen - meist arbeitsteilig - vorbereitet (Lektürem, Rollenspiel, Interviews, Collagen etc.) Dadurch werden alle Teilnehmer/innen zur aktiven Mitarbeit ermuntert. Zudem wird der Teil fragendentwickelnder Unterrichtsgespräche minimiert, der sich wohl kaum ganz ausschalten läßt, bekanntlich aber die Unterrichtsmethode ist, die schnell die Motivation abtötet. Die Teamer nehmen an den Vordiskussionen bei schwierigen Themen teil. Ansonsten stehen sie während der Gruppenarbeit zur Unterstützung bereit. Die Gruppen bestimmen eine/n Gruppensprecher, der die Ergebnisse im Plenum berichtet. So wird gesichert, das die Teilnehmer/innen trotz vieler Möglichkeiten der thematischen Nebenausflüge sich auf die Fragestellung fürs Plenum konzentrieren. Hintergrundinformationen zu den Ebenen 3 und 4 werden in Form von Texten, Filmen und Kurzvorträgen der Dozent/inn/en vermittelt. Frage- 8 -

12 KRITISCHER COMPUTERKURS Konzept Stellungen, Lösungsweg und Arbeitsergebnisse werden an der Wandzeitung festgehalten, damit die Teilnehmer/innen jederzeit den Erkenntnisweg nachvollziehen können. Da die Materie - zumindest für die meisten Frauen - eine relativ "trockene" ist, wird auf einen häufigen Wechsel der Arbeitsformen geachtet. Material, Medien: Für die praktische Arbeit stehen 7 Homecomputeranlagen mit vier Druckern und sieben PC-Anlagen mit einem Drucker sowie einer elektronische Schreibmaschine zur Verfügung. Nach den Erfahrungen mit Kursen, die wir bereits vor diesem Projekt sammeln konnten und dem Pilotprojekt in Klagenfurt konnten in ausreichendem Maße Arbeitsmaterialien angefertigt und überprüft werden. Zum Nachschlagen von Fachtermini steht ein umfangreiches Glossar (siehe Anlagen) zu Verfügung. Für eigene theoretische Erkundungen wird eine Handbibliothek zusammengestellt. Für die selbsttätige Weiterarbeit zuhause wird eine entsprechende Literaturliste (siehe Anlagen) je nach Teilnehmerzusammensetzung angefertigt. Weitere Arbeitsmaterialien und Medien: Overheadprojektor, Folien Stifte, Collagenmaterial, Viedeorecorder, Filme und -ausschnitte, Kassetten mit Vortragsmaterial, Leerkassetten. Computersimulationsmodelle, Taschenrechner, Platine, Mikrochip, Schreibmaschinen usw. Zielgruppen: Entsprechend der politisch-aufklärerischen Ziele der Kurse sollten

13 KRITISCHER COMPUTERKURS Konzept insbesondere Personengruppen angesprochen werden, die diese Ziele weitertragen können. Da dies vor allem für Personen gilt, die in irgendeiner Form pädagogisch tätig sind, sollten bei der Rekrutierung der Teilnehmer/innen vorrangig Eltern, Lehrer, Sozialarbeiter usw. angesprochen werden Übersicht Ober die Erprobungsphase Die Konzeption Kritischer Computerkurse wurde nach einem Pilotprojekt in Klagenfurt im Juli 1985 innerhalb von drei Kursen überprüft, die in den Studienzentren von Bregenz und Wien stattfanden (Bregenz I August 1986, Bregenz II Dezember 1986, Wien Febr. 1987). Zusammensetzung der Teilnehmer Die Rekrutierung der Teilnehmer/innen wurde von den Kooperationspartnern im jeweiligen Studienzentrum vorgenommen. Bei den Teilnehmer/innen an dem Pilotprojekt in Klagenfurt kann man von einem Querschnitt des IFF-Personals sprechen: Frauen aus Verwaltungsberufen Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeiter/inne/n. In den Erprobungsseminaren hatten etwa zwei Drittel der Teilnehmer/innen entsprechend unseren Anforderungen an die Zielgruppe in irgendeiner Form mit pädagog: Arbeit zu tun - sei es als Lehrer, Erzieher etc. oder doch zumindest als Elternteil. Insbesondere die Kurse Bregenz I und Wien wiesen vorrangig Teilnehmer/innen aus pädagogischen Berufen auf. Diese Kurse waren auch von der Motivation, vom Bildungsniveau etc. relativ homogen. Bregenz II fiel aus dem Rahmen; das erwies sich aber als nicht ungünstig, da damit eine Art von "Vergleichsgruppe" geschaffen wurde. Die Teilnehmer/innen waren durchschnittlich jünger, vier befanden sich noch in der Ausbildung bzw. Weiterbildung, aus pädagogischen Berufen kamen lediglich drei der Teilnehmer/innen Als weitere Berufsangaben 10

14 KRITISCHER COMPUTERKURS Konzept wurden in diesem Kurs genannt: Bürobereich/ Verwaltung (4x), Arzt. Die Rekrutierung erfolgte über persönliche Ansprache durch die Mitarbeiter der Studienzentren und über Werbung in der lokalen Presse. Geschlechtl. Verteilung: Ein Drittel Frauen : zwei Drittel Männer Bisheriger Kontakt mit Computern, Vorkenntnisse Der erste Kontakt der Teilnehmer/innen mit der Konzeption und den Teamern erfolgte zu Beginn des Seminars. Zur Erkundung der Vorkenntnisse, der allgemeinen Motivation, der Anfangsvorstellungen und der Einstellung zum Computer erhielten die Teilnehmer/innen einen kurzen Fragebogen. Die eigentliche Erkundung fand aber während einer ausführlichen Vorstellungsrunde statt, in der die Teamer Gelegenheit hatten zu intensiveren Nachfragen. Von den insgesamt 32 Teilnehmer/innen hatten etv/a ein Viertel schon einmal einen praktischen Kontakt mit Computern. 4 Männer hatten mehr oder minder umfangreiche Kenntnisse in EDV oder Programmiersprachen erworben. Drei Teilnehmer/innen hatten zu Hause einen Computer stehen, zwei benutzen ihn selbst zu Haus für Hobbyzwecke, einer wurde von den Kindern für Spiele benutzt. Ein Computer "verstaubte in der Ecke", weil der Teilnehmer das Interesse verloren hatte. Beruflich hatten bereits vier Teilnehmer mit dem Computer zu tun gehabt: in der Buchhaltung, Textverarbeitung, wiss. Programmieren. Einer systematischen theoretischen Beschäftigung mit dem Thema "Neue Technologien" - techniktheoretisch oder sozialwissenschaftlich - hatte sich bisher niemand unterzogen, so daß vom Stand der Vorkenntnisse ausnahmslos von "Anfängern" gesprochen werden kann. Motivation: In den Kursen mit den Teilnehmer/innen aus pädagogischen Berufen ergab

15 KRITISCHER COMPUTERKURS Konzept sich ein auffallend von der Vergleichsgruppe differierendes.motivationsprofil. Während in den Kursen Bregenz I und Wien die Mehrheit der Teilnehmer/innen auf die Frage,.weshalb sie sich mit Computern beschäftigen wollten, als Hauptmotiv die gesellschaftlichen Auswirkungen und die Beschäftigung damit in ihrer Umwelt (eigene Kinder, Schüler etc.) angaben, wurde bei der Vergleichsgruppe die berufliche Notwendigkeit und die Vorliebe für Technik angegeben. Entsprechend wird der Computer in seiner Faszinationskraft von den Gruppen Bregenz I und Wien geringer eingeschätzt; beide Gruppen nähern sich dem Computer deutlich skeptischer als die "Vergleichsgruppe". 12 -

16 KRITISCHER COMPUTERKURS LERNEINHEIT 1 Computerlogik und menschliches Denken Gemeinsamkeiten und Unterschiede

17 KRITISCHER COMPUTERKURS 1. Einheit 1. LERNEINHEIT: Computerlogik und Menschliches Denken: Didaktisch-methodische Überlegungen: In der ersten Einheit geht es um den Vergleich von menschlichem Denken und Computerlogik. Unterschiede aber auch Gemeinsamkeiten sollen aufgespürt werden. Diese Einheit steht sowohl aus didaktischen als auch aus lernpsychologisch-methodischen Gründen am Anfang des Kurses. Die neue Qualität des Computers als Maschine, auf die wir unten genauer eingehen, läßt sich angemessen nur dann erfassen, wenn der formallogische Charakter von Softwarestrukturen und die damit zusammenhängende Umsetzbarkeit in elektronische Impulse verstanden worden ist. Die erste Einheit richtet sich darauf, diese Voraussetzungen bei den Teilnehmer/innen zu schaffen. Sie eignet sich zudem besonders gut für den Einstieg ins Programmieren (Erstellung von "Dialogprogrammen"), weil sie sich mit einer Problematik befaßt, die zunächst nicht viel mit Mathematik und Technik zu tun haben scheint. Dadurch wirkt sie so faszinierend auf die Teilnehmer/innen, daß der erste Kontakt mit dem Computer und die Einführung ins Programmieren gleichsam "nebenbei" erfolgen. Im Zusammenhang mit dem Computer wird zu Recht von einer (dritten) technologischen Revolution gesprochen. Der Computer ist nicht einfach eine technologische Weiterentwicklung bisheriger Maschinen, wie z.b. vom Auto zum Flugzeug oder vom Plattenspieler zum Kassettenrecorder, sondern es handelt sich tatsächlich um eine Maschine von völlig neuer Qualität. Mit dem Computer ist zum ersten Mal eine universelle Maschine geschaffen worden. D.h. im Prinzip kann ein- und derselbe Computer heute als 1

18 KRITISCHER COMPUTERKURS 1. Einheit Buchhaltungsmaschine, morgen zur Steuerung von Raketen oder als Schachpartner eingesetzt werden. Das, was ihn jedesmal zu einer anderen Maschine werden läßt, ist das Programm ("Software") - im Unterschied zum Maschinenkörper ("Hardware") - also etwas Immaterielles. Die universelle Maschine zeichnet sich dadurch aus, daß ihre konkrete Tätigkeit, ihr konkretes Verhalten - ob militärisch oder friedlich genutzt - im wesentlichen nicht bereits durch den Maschinenkörper (die "Hardware") festgelegt wird, sondern erst durch die formale logische Struktur (Algorithmen) des Programms. Bei allen Maschinen, die vor dem Computer gebaut wurden, sind Maschinenkörper und Programm untrennbar miteinander verbunden: Das Programm findet seinen Ausdruck in der Bauweise der Maschine. Erst mit dem Computer ist durch das handgreifliche Auseinanderfallen von (materiellem) Maschinenkörper und (immateriellen) Programm deutlich ins Bewußtsein gerückt, welche besondere Form menschlichen Denkens sich hier niederschlägt. Es handelt sich bei dieser spezifischen Denkform um eine Logik, die Grundlage des naturwissenschaftlichen Denkens ist. Sie abstrahiert von inhaltlicher Bedeutung, Sinn(Iichkeit), von Subjektivität und Individualität. Sie ist eine abstrakte, formale Logik, die nur zwei Werte - "wahr" und "falsch" - kennt. Prozesse - gleich ob es sich um die Veränderung toter oder lebendiger Materie handelt, werden als direkte Kausalbezieungen ("wenn... dann") begriffen. Mehrdeutigkeiten und Widersprüche sind ausgeschlossen. Sie ist eindeutig und berechenbar. Diese Form objektivierter technologischer Rationalität wird in der Wissenschaft, aber auch im allgemeinen Bewußtsein hoch geachtet, weil sie z.b. die allgemeine Industrialisierung ermöglicht, die ja bis vor kurzem noch ungebrochen als gesellschaftlicher Fortschritt gefeiert wurde. Computerprogramme sind gleichsam Handlungsanweisungen für den Computer. Eine Aufgabe, ein Verhalten wird in detaillierten, eindeutigen und nicht interpretierbaren Schritten nach strenger Wenn-Dann-Logik im Programm niedergeschrieben. Die Regeln für die Durchführung des Programms sind eindeutig festgelegt. Die Maschine kann zwar "nur" algo- - 2

19 KRITISCHER COMPUTERKURS 1. Einheit rithmisiertes Denken nachvollziehen. Das bedeutet aber zugleich, daß im Prinzip alle (sozialen) Prozesse, die sich formalisieren bzw. algorithmisieren lassen auch vom Computer bearbeitbar sind.. Die Fähigkeit des Computers, beliebige, eindeutig definierte, algorithmische Prozesse realisieren zu können, unterscheidet ihn von den bisherigen Maschinen. Er ist dadurch in der Lage, Prozesse, die sich bisher zwischen Menschen abspielten, zu automatisieren, sofern nämlich die Bedingung erfüllt ist, daß es sich um solche Prozesse handelt, die bereits sehr stark formalisiert sind und in denen eindeutig definierte Regeln herrschen. Denn auch soziale Prozesse setzen eine gewisse Formalisierung der Beziehungen voraus. Erst über formale Strukturen ist es möglich, individuell Unterschiedliches aufeinander zu beziehen. Solche formalen Strukturen sind z.b. alle Regeln, nach denen sich das Zusammenleben von Menschen abspielt. Regeln setzen immer eine gewisse Unterordnung von individuellen Bedürfnissen und Interessen unter das Allgemeine voraus. Sie sind der gemeinsame Nenner, auf den sich alle verständigen müssen, damit ein gemeinsamer Zweck verfolgt werden kann z.b. im Straßenverkehr. In einer hochkomplexen und auf Effizienz ausgerichteten Gesellschaft wie der kapitalistischen ist die Tendenz zur fortschreitenden Formalisierung ein inhärentes gesellschaftliches Strukturmerkmal. Hat die Formalisierung bestimmter sozialer Prozesse den Formalisierungsgrad des Algorithmus erreicht, so können diese durch Maschinen realisiert werden. Als Beispiel mag die Formalisierung im Straßenverkehr gelten. Alle wollen "heil" über die Straße kommen. Je mehr Menschen dabei aufeinandertreffen, desto stärker muß formalisiert werden. Im Laufe der "Verkehrsgeschichte" finden sich folende Formalisierungsstadien: offenens Aushandeln, Rechts-Vor-Links-Regel, Vorfahrtszeichen. Der Endpunkt ist eine Maschine: die Ampel. Diese "Logik" wird am schnellsten verständlich durch das selbsttätige Programmieren, weil es dazu zwingt, in der beschriebenen Form zu 3 -

20 KRITISCHER COMPUTERKURS 1. Einheit denken. Durch diese praktische Auseinandersetzung können die Teilnehmer/innen zudem viele grundlegende Funktionen der Maschinen begreifen, so daß das angewandte Gerät einen exemplarischen Charakter erhält und das auf diese Weise auch erworbene Bedienungswissen übertragbar wird. Durch den Computer wird der sich in unserer Gesellschaft zunehmend durchsetzende Prozeß der Formalisierung unmittelbar sinnlich erfahrbar. Fortschreiten der Formalisierung bedeutet immer zugleich Zurückdrängen der "Logik" des Lebendigen, Abstraktion von der Vielfalt des Lebendigen, von Individuellem, von Konkretem und damit Reduzierung lebendiger Prozesse - Erstarrung. Die durch den Computer initiierte Reflexion darüber, was formale Systeme und was Maschinen sind, ist gleichzeitig immer auch eine Reflexion darüber, was "nicht-maschinell", was "lebendig" bedeutet oder darüber, was Natur und den Menschen ausmacht, wenn sie sich tatsächlich nicht in der Logik er Naturwissenschaften erschöpfend erfassen lassen. Lernziele: Ebene 1 (Prakt. Arbeit am Gerät): Anwendung eines' Homecomputers; Einarbeitung in die Programmiersprache "Basic" Ebene 2 (Reflexion der prakt. Erfahrungen ): Differenzierung Anwender-/ Programmierebene; Reflexion der im Programm geforderten formallogischen Strukturen - Erkennen der algorithmisierten Programmstruktur. Ebene 3 (Info): Klärung von Grundbegriffen: Hardware/ Software, externe Speicher - Diskette usw.; Einführung ins Binärsystem; Einführung in die "Duale Logik". Ebene 4 (Ergebnisse ): Die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Mensch und Maschine sind im Zusammenhang von Vergesellschaftung und Entfremdung zu begreifen. 4 -

21 KRITISCHER COMPUTERKURS 1. Einheit Lernorganisation und Unterrichtsverlauf: Übersicht: 1. Tag: Vorstellung des Programms (s.o.) Vorstellungsrunde (Teilnehmer/innen und Teamer) Einstieg ins Thema über Collage mit "Werbesprüchen" - Anwendung eines "Begrüßungsprogramms" Klärung von Grundbegriffen Selbsttätiges Programmieren 2.Tag: Auswertung der Programmiererfahrungen Übungsaufgabe zur "Dualen Logik" Dozentenvortrag zum Binären Zahlensystem und zur Dualen Logik arbeitsteilige Kleingruppen zum Thema Diskussion zum Thema im Plenum Als Einstieg in das Thema dient eine Collage - zusammengestellt aus den üblichen Werbesprüchen der Computerbranche (Arbeitsbogen 1). Im Mittelpunkt steht die behauptete Fähigkeit, der Computer könne den Menschen "verstehen". Die Teilnehmer/innen stellen Vermutungen darüber an, zu welcher Art von Verstehen der Computer befähigt sei. Die Vermutungen 5 -

22 T' KRITISCHER COMPUTERKURS 1. Einheit sollen im weiteren Verlauf des Unterrichts in mehreren Untersuchungsschritten überprüft werden: Zunächst erhalten die Teilnehmer/innen einen Ausschnitt, der aus einem Dialog stammt, der mithilfe des Computerprogramms "Eliza" von Weizenbaum zustandegekommen ist (Arbeitsbogen 2). Der Computer scheint eine "verständige" Maschine zu sein. Danach beginnt die praktische Arbeit am Computer: Die Teilnehmer/innen wenden ein "Begrüßungsprogramm", das wir Autoren geschrieben und vor Kursbeginn in den Computer geladen haben, mehrfach an (Basic 1). Dabei wird deutlich, wie unflexibel der Computer tatsächlich in seinen dialogischen Reaktionen ist. Die Teilnehmer/innen verlassen die Anwenderebene und schauen sich die Programmstruktur an. Sie vergleichen Anwender- und Programmierebene und lernen, diese beiden Ebenen zu unterscheiden. Das ist nicht nur eine der wichtigsten Voraussetzungen dafür, den Computer als technische Funktionseinheit zu verstehen; ohne diese Einsicht, ist auch das qualitativ Neue dieser Maschine nicht erklärbar. Auf dieser Basis lassen sich eine Reihe von Grundbegriffen (Material l)klären und die Programmierphase vorbereiten. Nach einer Kurzeinführung in Basic sollen die Teilnehmer/innen mithilfe von vier "Befehlen" selbsttätig kleine "Dialogprogramme" erstellen. Bereits mit dieser begrenzten Zahl von Befehlen läßt sich ein kleines Programm anfertigen. Während der Programmierarbeit werden den Teilnehmer/innen je nach individuellen Ideen und Bedarf neue Befehle vermittelt (Basic 2 und 3). Da das Programmieren zu Anfang viel Konzentration erfordert und die Aufnahmefähigkeit erschöpft, findet die Auswertung erst am nächsten Morgen statt: Untersucht werden die Fragen: a) In welche Form muß ich meine Gedanken pressen als Programmierer? Welche Art des Denkens geht in die Programme ein? Die relativ genaue Untersuchung ist nötig als Grundlage für den Vergleich in der Abschlußdiskussion. Vor dem Hintergrund ihrer praktischen Erfahrungen sollen die Teilnehmer/innen die formale Struktur des Programms erkennen. Erst - 6

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 -

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Damit die Excel-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Da die Excel-Maske Makros enthält, sollten

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Vorwort. Hello World (2. Auflage)

Vorwort. Hello World (2. Auflage) zu Hello World (2. Auflage) von Warren und Carter Sande ISBN (Buch): 978-3-446-43806-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43814-9 Weitere Informationen und Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43806-4

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Anleitung zur Installation der Volvo V40 Event-App

Anleitung zur Installation der Volvo V40 Event-App Anleitung zur Installation der Volvo V40 Event-App 1. Volvo App Store herunterladen 2. Die Volvo V40 Event-App herunterladen 3. Updates für die Volvo V40 Event-App 4. Die Volvo V40 Event-App verwenden

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

Zur Vereinfachung betrachten wir nun nur noch Funktionen f, die einen Funktionswert f nµberechnen. Sie werden alle in einer Tabelle dargestellt:

Zur Vereinfachung betrachten wir nun nur noch Funktionen f, die einen Funktionswert f nµberechnen. Sie werden alle in einer Tabelle dargestellt: Informatik 13: Gierhardt Theoretische Informatik III Berechenbarkeit Nicht-berechenbare Funktionen Nach der Church-Turing-These kann alles, was berechenbar ist, mit einer Turing-Maschine oder einer While-Maschine

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

COMPUTER RECHNEN BINÄR

COMPUTER RECHNEN BINÄR COMPUTER RECHNEN BINÄR Können Computer rechnen? Na klar! Sie können nur rechnen. Das Rechensystem nennt sich binäres System oder Dualsystem. Schaut mal rechts zur Abbildung. Diese Armbanduhr zeigt die

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Aktivierung der SeKA-Anmeldung

Aktivierung der SeKA-Anmeldung Aktivierung der SeKA-Anmeldung Bitte, benutzen Sie diese Methode nur, wenn Sie gerade kein Kennwort im SeKA-System erhalten haben. Wenn Sie die Aktivierung vorher schon geschafft, aber das Kennwort vergessen

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

BRG Viktring 5A 7.11.2008

BRG Viktring 5A 7.11.2008 BRG Viktring 5A 7.11.2008 Sarah Leier Vinicia Kuncic Nina Perdacher Nadine Mischitz 1 Information 1. Microsoft Word: 2. Erklärung: Was ist Microsoft Word? Microsoft Word ist ein Programm zum Schreiben

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Projekt: Programmierung mit dem. Grafikfähiger Taschenrechner CASIO CFX-9850GB Plus

Projekt: Programmierung mit dem. Grafikfähiger Taschenrechner CASIO CFX-9850GB Plus Projekt: Programmierung mit dem Grafikfähiger Taschenrechner CASIO CFX-9850GB Plus Inhalt: Programmerstellung am GTR Erstes Programm: Hello world Methoden Text und Zahlen auszugeben Eingabemethoden Vergleichsoperationen

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

MULTI. Handbuch. 1. Einführung. Das Wichtigste kurz auf einen Blick. Barverkäufe, Lieferscheine und Sofort-Rechnungen erfaßt.

MULTI. Handbuch. 1. Einführung. Das Wichtigste kurz auf einen Blick. Barverkäufe, Lieferscheine und Sofort-Rechnungen erfaßt. Seite E - 1 1. Einführung Das Wichtigste kurz auf einen Blick Im Verkaufsteil von M Barverkäufe, Lieferscheine und Sofort-Rechnungen erfaßt. werden im Programm Lieferschein die Das Buchen von Wareneingängen

Mehr

Munterrichtsmethoden. Kleine Beuteschrift. Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de. Orbium Seminare www.orbium.de

Munterrichtsmethoden. Kleine Beuteschrift. Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de. Orbium Seminare www.orbium.de Munterrichtsmethoden Kleine Beuteschrift Harald Groß Orbium Seminare Berlin www.orbium.de Munterrichtsprinzipien Bunt und vielfältig sind die Munterrichtsmethoden. Ein guter Mix davon macht das Lernen

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 3: Textverarbeitung Dokument bearbeiten und speichern Dateiname: ecdl3_01_03_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 3 Textverarbeitung

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Ein Stundenentwurf zur graphische Darstellung der Baumrekursion

Ein Stundenentwurf zur graphische Darstellung der Baumrekursion Ein Stundenentwurf zur graphische Darstellung der Baumrekursion von Stefan Künzell, Eberhard Lehmann und Stefan Matzanke Datei baumrek.doc Einleitung Der Beitrag wendet sich an verschiedene Lesergruppen.

Mehr

Das Szenario in der Technischen Dokumentation

Das Szenario in der Technischen Dokumentation Workshop mit Silke Schwarzhaupt & Friederike Länge RG-Treffen Stuttgart 25.4.2007 Folie 1 von 21 Workshop Vorstellungsrunde Theoretische Einführung: Szenario und Personas Beispiele aus dem Alltag Pause

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung

Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung Bedienung der Laptops von HP Sportauswertung 1. Verbinden der TAG-HEUER Stoppuhr (Klinkensteckeranschluss befindet sich auf der Rückseite in der Mitte zwischen den Anschlussbuchsen der Lichtschranken)

Mehr

Profil und Strategie

Profil und Strategie Kreative-Therapie.de Fernlehrgang Profil und Strategie LESEPROBE Lektion 1 Stärkenprofil Autor: Dr. Udo Baer 1.1 Strategie warum? Therapie ist Engagement mit Herzblut, ist intensive Beziehungsarbeit, ist

Mehr

Programmiersprachen und Programmierkonzepte

Programmiersprachen und Programmierkonzepte Programmiersprachen und Programmierkonzepte Inhalt Programmiersprachen- Entwicklung Programmiersprachen und Programmierparadigmen Die Geschichte der Programmiersprachen Anfänge vor 200 Jahren Programmierbare

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Was bedeutet Internet?

Was bedeutet Internet? Internet 1 Was bedeutet Internet? Im Internet sind Computer, die sich an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Ländern befinden, durch Telefonleitungen weltweit miteinander verbunden. Der Name Internet

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Die papiernen Tafeln des Alan Mathison Turing

Die papiernen Tafeln des Alan Mathison Turing Martin Warnke Die papiernen Tafeln des Alan Mathison Turing Wir können einen Mann, der gerade eine reelle Zahl berechnet, mit einer Maschine vergleichen, die nur über eine endliche Zahl von Zuständen q1,

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0 FibuGym PE 1.0 Finanzbuchhaltungs-Lernsoftware (Personal Edition - Version 1.0) für den Einsatz am Gymnasium. Eine Einführung in die Doppelte Buchführung am Computer. 2004-2005 Manuel Friedrich email:

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

6. Zustandsorientierte Modellierung

6. Zustandsorientierte Modellierung bertram.hafner@t-online.de Informatik 11 Seite 25 6. Zustandsorientierte Modellierung Im Alltag benutzen wir vielfältige Automaten: denke an Getränkeautomat, Ampelanlage, Kaffeeautomat, Waschmaschine,

Mehr

1. Makrozulassung in Open Office

1. Makrozulassung in Open Office Damit die OpenOffice-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Open Office Öffnen Sie zu diesem Zweck das Programm Open Office

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr