jc^w qüéçêáé=ìåç=mê~ñáë=áå=çéê=båéêöáéïáêíëåü~ñí Januar 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "jc^w qüéçêáé=ìåç=mê~ñáë=áå=çéê=båéêöáéïáêíëåü~ñí Januar 2012"

Transkript

1 jc^w qüéçêáé=ìåç=mê~ñáë=áå=çéê=båéêöáéïáêíëåü~ñí Januar

2 ^ÖÉåÇ~ 1. Generelle Charakteristika und Vorgehensweisen des M&A-Prozesses 2. Grundlagen der Wertermittlung (DCF, CCA, CTA) Einführung Detailbetrachtung DCF-Methode Detailbetrachtung CCA-Methode Detailbetrachtung CTA-Methode Preisableitung 3. Fremdfinanzierungsmöglichkeiten einer Akquisition 1

3 déåéêéääé=`ü~ê~âíéêáëíáâ~=ìåç=sçêöéüéåëïéáëéå=çéë=jc^j mêçòéëëéë 1. Generelle Charakteristika und Vorgehensweisen des M&A-Prozesses 2. Grundlagen der Wertermittlung (DCF, CCA, CTA) Einführung Detailbetrachtung DCF-Methode Detailbetrachtung CCA-Methode Detailbetrachtung CTA-Methode Preisableitung 3. Fremdfinanzierungsmöglichkeiten einer Akquisition 2

4 1. GENERELLE CHARAKTERISTIKA UND VORGEHENSWEISEN DES M&A-PROZESSES jc^jdéëåüéüéåw=^âíìéääé=qêéåçë=áå=çéê=båéêöáéïáêíëåü~ñí AKTUELLE TRANSAKTIONEN IN DER DEUTSCHEN ENERGIEWIRTSCHAFT AKTUELLE TRENDS Datum Aktuell September 2011 April 2011 Februar 2011 Dezember 2010 Dezember 2010 Beschreibung RWE und E.On planen die Veräußerung ihrer Beteiligungen an ausgewählten Energieversorgungsunternehmen RWE schließt Mehrheitsverkauf an Höchstspannungsnetztochter Amprion ab EnergieVerbund Dresden erwirbt einen 21,3% Anteil an der ENSO Vattenfall veräußert einen Minderheitsanteil am Steinkohlekraftwerk Rostock an die RheinEnergie AG Land Baden-Württemberg erwirbt 45% an der EnBW Stadtwerke Konsortium Rhein-Ruhr erwirbt 51% an der STEAG Rekommunalisierung Streamlining von Beteiligungsportfolios Einstieg von Infrastrukturfonds in regulierte Assets Im aktuellen Energiemarktumfeld sehen wir insbesondere einen starken Trend zur Rekommunalisierung, Streamlining von Beteiligungsportfolios der großen EVUs sowie den Einstieg von Infrastrukturfonds in regulierte Assets 3

5 1. GENERELLE CHARAKTERISTIKA UND VORGEHENSWEISEN DES M&A-PROZESSES j ÖäáÅÜÉ=^ìâíáçåë~êíÉå=áã=sÉêâ~ìÑëéêçòÉëë BREITE AUKTION KONTROLLIERTE AUKTION BULLET SHOT / BEGRENZTE AUKTION ADRESSATEN- KREIS Möglichst breit Limitierter, ausgewählter Kreis 1-max. 2 potenzielle Investoren DISKRETION DER TRANSAKTION BIETER- WETTBEWERB TAKTISCHE ÜBERLEGUNGEN Adressierung aller potenziellen Investoren Signalisiert ernsthaftes Verkaufsinteresse Maximierung der Konditionen Hohe Transparenz interner Informationen Ggf. lange Dauer Ggf. Imageschaden falls Verfahren scheitert I.d.R. Vergleich diverser Angebote möglich Weitgehend Vertraulichkeit Optimierung der Konditionen möglich Höhere Transparenz interner Informationen Längere Verfahrensdauer als bei Bullet Shot möglich Äußerst hohe Vertraulichkeit interner Informationen Schneller Abschluss möglich Angebotsvergleich nur bedingt möglich Schlechtere Konditionen Wahrscheinlichkeit höher, dass Verfahren scheitert BEISPIELE Kraftwerksprojekte Minderheiten Rekommunalisierung 4

6 1. GENERELLE CHARAKTERISTIKA UND VORGEHENSWEISEN DES M&A-PROZESSES qóéáëåüé=séêñ~üêéåëïéöé DREISTUFIGES ANGEBOTSVERFAHREN FAST TRACK 1. Investorenansprache 1. Investorenansprache 2. Qualifizierte Interessensbekundungen 2. Qualifizierte Interessensbekundungen 3. Informations Memorandum 3. Management Präsentation ca. 6-9 Monate 4. Abgabe eines indikativen Angebotes 5. Management Präsentation 6. Due Diligence ca. 5-7 Monate 4. Abgabe eines indikativen Angebotes 5. Due Diligence 6. Abgabe eines bindenden Angebotes 7. Abgabe eines bindenden Angebotes 7. Vertragsverhandlungen 8. Vertragsverhandlungen 8. Signing 9. Signing Bei dem Fast Track-Verfahren findet die Managementpräsentation frühzeitig noch vor Abgabe des indikativen Angebotes statt ein detailliertes Informations Memorandum wird meist nicht zusätzlich erstellt 5

7 dêìåçä~öéå=çéê=téêíéêãáííäìåö=ea`ci=``^i=`q^f 1. Generelle Charakteristika und Vorgehensweisen des M&A-Prozesses 2. Grundlagen der Wertermittlung (DCF, CCA, CTA) Einführung Detailbetrachtung DCF-Methode Detailbetrachtung CCA-Methode Detailbetrachtung CTA-Methode Preisableitung 3. Fremdfinanzierungsmöglichkeiten einer Akquisition 6

8 2. GRUNDLAGEN DER WERTERMITTLUNG (DCF, CCA, CTA) EINFÜHRUNG jéíüççéå=çéê=ãççéêåéå=råíéêåéüãéåëäéïéêíìåö BEWERTUNGSVERFAHREN kapitalwertorientiert (income approach) preisorientiert (market approach) DCF Ertragswertmethode Trading Multiples Transaction Multiples Bruttomethode Nettomethode EV Umsatz EV EBITDA EV EBIT EQ JÜ WACC Flow to Equity APV Grundsätzlich unterscheidet man zwischen den kapitalwertorientierten und den preisorientierten Verfahren Jedes einzelne Verfahren stellt eine Gegenprobe zu den anderen Methoden dar 7

9 2. GRUNDLAGEN DER WERTERMITTLUNG (DCF, CCA, CTA) EINFÜHRUNG sçã=båíéêéêáëé=s~äìé=òìã=bèìáíó=s~äìé + + = Nettoverschuldung Enterprise Value Netto-Finanzverbindlichkeiten Zinstragende Rückstellungen Minderheitenanteile Beteiligungen Nicht betriebsnotwendiges Vermögen Equity Value Kurzfr. zinstr. Verbindlichkeiten + Zinstr. Verbindlichkeiten - Liquide Mittel - Sonstige zinstragende Forderungen & Vermögensgegenstände Pensionsrückstellungen Sonstige Personalrückstellungen Rückbauverpflichtungen Wert der Minderheitenanteile (sofern verfügbar: Marktwert; ansonsten auf Basis marktüblicher Bewertungsmultiplikatoren (P/E zwischen 10x-12x)) Wert der Beteiligungsunternehmen (sofern verfügbar: Marktwert; ansonsten marktübliche Bewertungsmultiplikatoren (P/E zwischen 10x-12x)) Liquidationswert oder Barwert der finanziellen Überschüsse bei Verbleib 8

10 2. GRUNDLAGEN DER WERTERMITTLUNG (DCF, CCA, CTA) DETAILBETRACHTUNG DCF-METHODE a`cjjéíüççé=~ã=_éáëéáéä=éáåéë=hê~ñíïéêâë= HERLEITUNG DES EIGENKAPITALMARKTWERTES ERLÄUTERUNG Jahr Kapazitäten Gesamt-Kapazität (MW) Auslastung (%) Stromerzeugung (TWh) Strompreis ( /MWh) Umsatz (Mio. ) Betriebskosten (Mio. ) Brennstoffkosten (Mio. ) EBITDA (Mio. ) Abschreibungen (Mio. ) EBIT (Mio. ) Steuern auf EBIT (Mio. ) NOPLAT (Mio. ) Abschreibungen (Mio. ) Investitionen (Mio. ) /- Veränderung sonstige Bilanzpositionen Unlevered FCF (Mio. ) Mio. Enterprise Value 875 Nettofinanzverbindlichkeiten -250 Rückstellungen -150 Equity Value 475 Planungsannahmen im Hinblick auf, : Betriebsdauer Strompreise ( /MWh) Brennstoffkosten, z.b. Steinkohle ( /t) CO2-Kosten ( /t) abhängig von der tatsächlichen CO2-Emmission eines Kraftwerks Instandhaltungsinvestitionen sind entscheidende Werttreiber Der Unternehmenswert eines Kraftwerkes ist häufig der subjektive Wert des Käufers, da Strom-, Brennstoff- und CO2- Preisannahmen jeweils individuell verwendet werden eine Objektivierung ist hier schwer darstellbar 9

11 2. GRUNDLAGEN DER WERTERMITTLUNG (DCF, CCA, CTA) DETAILBETRACHTUNG DCF-METHODE sçêöéüéåëïéáëé=äéá=çéê=_éïéêíìåö=îçå=êéöìäáéêíéå=^ëëéíë REGULATED ASSET BASE (RAB) VS. ENTERPRISE VALUE (EV) PRÄMIE / ABSCHLAG AUF RAB Regulated Asset Base 1 Mrd. Regulierte Kapitalkosten 7% In einer perfekten Welt Erlösobergrenze 70 Mio. Enterprise Value 1 Mrd. Tatsächliche Kapitalkosten 7% Eigen- Regulated Nettokapitalmarktwert = Base Asset verschul- dung 300 Mio. 1 Mrd. 700 Mio. Eigenkapitalmarktwert RAB Wert + Zusätzliche Rendite Wert Wert nichtregulierter = regulierter + Assets Assets Nettoverschuldung Entspricht der vom Regulierer festgelegte Zins den tatsächlichen Kapitalkosten, dann entspricht die Regulated Asset Base dem Enterprise Value; bei Erwirtschaften einer zusätzlichen Rendite durch Outperformance oder niedrigeren Kapitalkosten enthält der Enterprise Value eine Prämie auf den RAB (und vice versa) 10

12 2. GRUNDLAGEN DER WERTERMITTLUNG (DCF, CCA, CTA) DETAILBETRACHTUNG DCF-METHODE oéöìä~íçêáëåüé=h~éáí~äîéêòáåëìåö ERLÄUTERUNG Regulierungsbehörde (BNetzA) bestimmt Eigen- und Fremdkapitalverzinsung von regulierten Assets im Strom- und Gasnetzbereich Herleitung des kalkulatorischen Eigenkapitalzinssatzes auf Basis des CAPM-Verfahrens (BNetzA stützt sich auf Gutachten von Frontier Economics) Zinssätze werden nur pro Regulierungsperiode neu festgelegt (keine jährliche Anpassung) Fremdkapitalzinsen sind in ihrer tatsächlichen Höhe anerkennungsfähig, höchstens jedoch in der Höhe kapitalmarktüblicher Zinsen für eine vergleichbare Kreditaufnahme Unterschiedliche Zinssätze für die Bewertung des Alt- und Neu-Anlagevermögens: Altes Anlagevermögen: 7,14% Neues Anlagevermögen: 9,05% Differenz der Zinssätze ist die implizite Inflationsrate (7,14% real, 9,05% nominal) Beide Zinssätze sind Vorsteuerzinssätze Eigenkapitalverzinslicher Anteil des Anlagevermögens auf 40% begrenzt; darüber: Behandlung als Fremdkapital Die Kapitalverzinsung wird von der BNetzA für jede Regulierungsperiode neu festgelegt und wird differenziert in Verzinsung des Alt-Anlagevermögens und Neu-Anlagevermögens 11

13 2. GRUNDLAGEN DER WERTERMITTLUNG (DCF, CCA, CTA) DETAILBETRACHTUNG CCA-METHODE qê~çáåö jìäíáéäéë=pí~çíïéêâé=epíáåüí~öf Unternehmen Land Aktienkurs EV/Umsatz EV/ EBITDA P/E Marktkap. EV in in Mio. Mio. in MVV Energie AG Deutschland 22, ,7x 0,7x 0,6x 6,5x 6,4x 6,3x 14,5x 14,6x 10,8x EVN AG Österreich 10, ,3x 1,2x 1,1x 7,8x 7,4x 7,0x 9,8x 9,5x 8,2x Iren SpA Italien 0, ,1x 1,0x 1,0x 6,1x 5,6x 5,2x 6,2x 5,8x 5,4x Hera S.p.A. Italien 1, ,9x 0,8x 0,8x 5,2x 5,1x 4,9x 11,6x 10,9x 10,1x Acea SpA Italien 4, ,1x 1,1x 1,1x 5,5x 4,9x 4,6x 13,3x 7,4x 6,1x Median Durchschnitt Min Max 1,1x 1,0x 1,0x 6,1x 5,6x 5,2x 11,6x 9,5x 8,2x 1,0x 1,0x 0,9x 6,2x 5,9x 5,6x 11,1x 9,6x 8,1x 0,7x 0,7x 0,6x 5,2x 4,9x 4,6x 6,2x 5,8x 5,4x 1,3x 1,2x 1,1x 7,8x 7,4x 7,0x 14,5x 14,6x 10,8x E.ON AG Deutschland 17, ,6x 0,6x 0,6x 6,2x 5,1x 4,8x 13,4x 10,3x 9,4x RWE AG Deutschland 28, ,6x 0,6x 0,6x 4,0x 3,7x 3,9x 7,0x 6,5x 7,5x Die Bewertung auf Basis von Trading Multiples basiert auf stichtagsbezogenen Aktienkursen von ausgewählten Vergleichsunternehmen 12 Quelle: Capital IQ per 03. Januar 2012

14 2. GRUNDLAGEN DER WERTERMITTLUNG (DCF, CCA, CTA) DETAILBETRACHTUNG CCA-METHODE qê~çáåö jìäíáéäéë=pí~çíïéêâé=eoçääáåöf ROLLING 1-year FORWARD EV / EBITDA MULTIPLIKATOREN ANMERKUNGEN 10,0x 9,0x 8,0x 7,0x 6,0x 5,0x 4,0x 3,0x 2,0x 1,0x 0,0x Durchschnitt: 6,9x Median: 6,6x Analyse von rollierenden 1-Jahr - vorausschauende EV/EBITDA- Multiplikatoren der ausgewählten Peer-Gruppe, um die Entwicklung der Multiplikatoren über einen bestimmten Betrachtungszeitraum darzustellen und somit Einmaleffekte zu mildern Durchschnitt der ausgewählten Peer-Gruppe liegt bei 6,9x, der Median liegt bei 6,6x MVV Acea Iren Hera EVN AG Die Bewertung auf Basis von rollierenden 1-year forward EV/EBITDA-Multiplikatoren basiert auf einem längerem Betrachtungszeitraum (z.b. 1 Jahr) um Einmaleffekte zu mildern 13 Quelle: Capital IQ per 04. Januar 2012

15 2. GRUNDLAGEN DER WERTERMITTLUNG (DCF, CCA, CTA) DETAILBETRACHTUNG CCA-METHODE qê~çáåö jìäíáéäéë=bklå C=otb=EoçääáåÖF 5-Jahres-Überblick ROLLING 1-year FORWARD EV / EBITDA MULTIPLIKATOREN 9,0x 8,0x 7,0x 6,0x 5,0x 4,0x 3,0x 2,0x 1,0x 0,0x RWE AG E.ON E.On und RWE weisen tendenziell sinkende EV/EBITDA-Multiplikatoren in den vergangenen 5 Jahren auf 14 Quelle: Capital IQ per 04. Januar 2012

16 2. GRUNDLAGEN DER WERTERMITTLUNG (DCF, CCA, CTA) DETAILBETRACHTUNG CCA-METHODE jìäíáéäáâ~íçêéåäéïéêíìåö ìåíéêëåüáéçäáåüéê= téêíëåü éñìåöëëíìñéå= EV / EBITDA 2012E MULTIPLIKATOREN ERZEUGUNG NETZ VERTRIEB 10,0x 8,0x 9,3x Median = 9,0x Median = 8,0x 8,6x 8,8x 7,2x 8,4x 8,3x 7,2x 6,0x 5,2x 4,0x 2,0x 0,0x Verbund Fortum TERNA Red Electrica National Grid SNAM Enagas Centrica Wert kommt primär aus den Bereichen Erzeugung und Netz Eingeschränkte Anwendbarkeit, da sich Vergleichsunternehmen oft nicht vollständig einer einzelnen Wertschöpfungsstufe zuordnen lassen Schnelle und einfache Handhabung der Multiplikatorenbewertung steht einer eingeschränkten Anwendbarkeit gegenüber 15

17 2. GRUNDLAGEN DER WERTERMITTLUNG (DCF, CCA, CTA) DETAILBETRACHTUNG CTA-METHODE `q^jjéíüççé=áã=aéí~áä=eéñéãéä~êáëåüf AUSGEWÄHLTE TRANSAKTIONEN Datum Zielobjekt/ Bieter Land Umsatz Anteil (in Mio. ) Enterprise Value Enterprise Value/ Umsatz EBITDA EBIT Apr 11 ENSO / EnergieVerbund Dresden GmbH D / D ,3% 529 0,4 x 4,1 x 5,6 x Dez 10 STEAG / Stadtwerke-Konsortium Rhein-Ruhr D / D n/a 51,0% n/a 1,3x 7,5x n/a Dez 10 EnBW / Land Baden-Württemberg D / D ,0% ,9 x 4,5 x 6,0 x Dez 10 Städtische Werke AG Kassel / Thüga AG D / D n/a 24,9% n/a n/a n/a n/a Aug 10 HSE / HEAG D / D ,0% 624 0,4 x 6,3 x 17,2 x Jan 10 WEMAG AG / SW Konsortium D / D ,3% 155 0,3x 4,0x 7,4x Apr 09 SWB AG / Land Bremen, EWE D / D ,0% ,4 x 10,4 x 22,3 x Sep 08 SW Forst / GASAG AG D / D 18 74,9% 16 0,9x 12,5x n/a Aug 08 SW Hilden / SW Düsseldorf D / D 59 49,9% 106 1,8 x 12,4 x 20,5 x Nov 07 Stadtwerke Leipzig GmbH / GDF S.A. D / FR ,9% ,8x 12,2x 30,1x Mai 07 MVV Energie AG / RheinEnergie AG D / D ,1% ,5 x 9,3 x 15,7 x Nov 06 SW Oranienburg GmbH / H/H Stadtwerkefond KGaA D / D 26 64,9% 55 2,1x 10,8x 26,2x Dez 05 SW Düsseldorf AG / EnBW AG D / D ,1% ,2 x 8,7 x 17,1 x Durchschnitt 1,1x 8,6x 16,8x Median 1,1x 9,0x 17,1x Max 2,1x 12,5x 30,1x Min 0,3x 4,0x 5,6x Berechnung des Unternehmenswerts auf Basis vergleichbarer, bereits abgeschlossener Transaktionen Zur besseren Vergleichbarkeit werden Unterscheidungen hinsichtlich Mehr- oder Minderheiten-Transaktionen getroffen 16

18 2. GRUNDLAGEN DER WERTERMITTLUNG (DCF, CCA, CTA) DETAILBETRACHTUNG CTA-METHODE _ÉïÉêíìåÖ=ÉáåÉë=táåÇé~êâë=~ìÑ=_~ëáë=îçå=jìäíáéäáâ~íçêÉå ERLÄUTERUNG Early stage Late stage Im Bau Installierte Leistung Prüfungen und Planung abgeschlossen Vollständige Genehmigung & bereit für Baubeginn Installiert EUR 1,1 Mio. EV/MW Januar 2012: Windpark- Projektierer PNE WIND AG verkauft seine Anteile an der PNE Gode Wind II GmbH für etwa /MW EUR 0,7 Mio. EUR 0,8 Mio. EUR 0,5 Mio. EUR 0,6 Mio. EUR 0,3 Mio. Projektzyklus Je weiter fortgeschritten der Projektzykluses des Windparks, desto höhere Transaktionspreise sind im Markt zu beobachten 17

19 18 2. GRUNDLAGEN DER WERTERMITTLUNG (DCF, CCA, CTA) DETAILBETRACHTUNG CTA-METHODE jìäíáéäáâ~íçêéåäéïéêíìåö=áã=wéáíîéêä~ìñ 10-JAHRES VERLAUF AUSGEWÄHLTER TRANSAKTIONEN IM ENERGIEBEREICH EV/EBITDA-MULTIPLIKATOREN ÜBERHITZUNG NORMALISIERUNG ANREIZREGULIERUNG RESTRUKTURIERUNG 18,0 x 16,0 x 14,0 x 12,0 x 10,0 x Trendlinie 8,0 x 6,0 x 4,0 x 2,0 x 0,0 x Mai. 01 Jun. 01 Dez. 01 Apr. 02 Mai. 02 Jun. 02 Jun. 02 Jul. 02 Dez. 02 Nov. 03 Dez. 03 Dez. 03 Apr. 04 Apr. 04 Jun. 04 Aug. 04 Nov. 04 Aug. 05 Dez. 05 Mai. 06 Nov. 06 Apr. 07 Mai. 07 Aug. 07 Nov. 07 Jul. 08 Aug. 08 Sep. 08 Jan. 09 Apr. 09 Jul. 09 Nov. 09 Jan. 10 Jan. 10 Mrz. 10 Apr. 10 Aug. 10 Dez. 10 Dez. 10 Apr. 11 Jul. 11 Seit Beginn der Anreizregulierung sind niedrigere Transaktionsmultiplikatoren im Markt zu beobachten Mehrheitenanteile Minderheitenanteile

20 2. GRUNDLAGEN DER WERTERMITTLUNG (DCF, CCA, CTA) PREISABLEITUNG sçã=téêí=òìã=mêéáë=ó âçåòééíáçåéääé=a~êëíéääìåö Stand-alone- Wert Wert der Synergien Wert der Dissynergien Wettbewerbskomponente Maximaler Kaufpreis Nicht geteilte Synergien Gezahlter Kaufpreis Auf Basis verschiedener Bewertungsmethoden ermittelter Wert des eigenständigen Verkaufsunternehmens Positive Verbundeffekte mit Käufer bzw. dessen Beteiligungsunternehmen, z.b. bei Vertrieb, Produktion, Verwaltung, IT, Finanzierung Kosten zur Erzielung der Synergien / Integrationsko ste, Abschmelzung s-verluste, Verlust bestimmter Größenvorteile Zusätzliche Zahlungsbereitschaft aufgrund des Bieterwettbewerbs, Ergebnis der Auktionsdynamik, z.t. stark emotional bedingte Komponente Absolute Preisobergrenze des Investors; Aggregat Nicht mit dem Verkäufer geteilte Nettosynergien, Renditefaktor aus Investorensicht Maximaler Kaufpreis abzüglich der nicht mit dem Verkäufer geteilten Nettosynergien Der im Rahmen einer M&A-Transaktion erzielte Preis kann deutlich über dem von der Verkäuferseite rechnerisch ermittelten Wert liegen 19

21 cêéãçñáå~åòáéêìåöëã ÖäáÅÜâÉáíÉå=ÉáåÉê=^âèìáëáíáçå 1. Generelle Charakteristika und Vorgehensweisen des M&A-Prozesses 2. Grundlagen der Wertermittlung (DCF, CCA, CTA) Einführung Detailbetrachtung DCF-Methode Detailbetrachtung CCA-Methode Detailbetrachtung CTA-Methode Preisableitung 3. Fremdfinanzierungsmöglichkeiten einer Akquisition 20

22 3. FREMDFINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN EINER AKQUISITION dêìåçë íòäáåüé=léíáçåéå=òìê=cêéãçñáå~åòáéêìåö=éáåéê= ^âèìáëáíáçå TYPISCHE RECOURSE STRUKTUR TARGET KÄUFER Finanzierung durch Aufnahme von Fremdmitteln auf Ebene des Erwerbers Kreditlinien werden Erwerbsgesellschaft zur Verfügung gestellt Kreditgewährung auf Basis der Analyse des konsolidierten Unternehmens inkl. Targets Abstellung der Finanzierung auf konsolidierte Gruppe Risiko der Akquisition ist damit in der Bilanz des Erwerbers TYPISCHE NON-RECOURSE STRUKTUR Erwerber leistet den EK-Anteil an Transaktion Banken und institutionelle Investoren bilden die verschiedenen Schichten des Fremdkapitals ab Kreditgewährung erfolgt insbesondere auf Basis der Cash Flow Analyse des Targets Risiko der Akquisition ist damit in der Bilanz des Targets TYPISCHE TEIL-RECOURSE STRUKTUR Erwerber leistet EK-Anteil an Transaktion + ggf. Contingent Equity Kreditgewährung erfolgt auf Cash Flow Analyse des Targets unter Berücksichtigung von Recourse Struktur Abstellung der Finanzierung auf Target und Erwerber Kreditlinien werden dem Target zur Verfügung gestellt Risiko der Akquisition ist damit teilweise in der Bilanz des Erwerbers Z.B. Netzgesellschaften Z.B. Stadtwerke Z.B. Projektgesellschaften im Bereich von Offshore- Windparks Energieversorgungsunternehmen Finanzinvestoren Energieversorgungsunternehmen 21

23 3. FREMDFINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN EINER AKQUISITION hä~ëëáëåüé=råíéêåéüãéåëñáå~åòáéêìåö=îëk= ^âèìáëáíáçåëñáå~åòáéêìåö RECOURSE NON-RECOURSE KREDIT- NEHMER Gesamtunternehmen Eine für die Akquisition neu gegründete Gesellschaft ( NewCo ) WESENTLICHE BELEIH- UNGSBASIS Bilanz Rating des Unternehmens Zukünftige Cash-Flows SICHERHEITEN / HAFTUNGS- MASSE Sämtliche Vermögensgegenstände des gesamten Unternehmens ( full recourse ) Anteile und Vermögensgegenstände des Zielunternehmens der Akquisition ( non-recourse ) LAUFZEIT 5 bis 7 Jahre Langfristig (über Projektlaufzeit) PRICING Risikoloser Zinssatz + [ ] Basispunkte Risikoloser Zinssatz + [ ] Basispunkte Die klassische Unternehmensfinanzierung ist häufig günstiger als eine Akquisitionsfinanzierung, aber für den Kreditnehmer auch deutlich risikobehafteter 22

24 3. FREMDFINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN EINER AKQUISITION píéääëåüê~ìäéå=ñωê=^âèìáëáíáçåëñáå~åòáéêìåöéå WESENTLICHE ENTSCHEIDUNGSPARAMETER IDEALTYPISCHE VORAUSSETZUNGEN FINANZIERUNGS- STRUKTUR ~ 30-35% Eigenkapital ~ 65-70% Fremdkapital = 100% Kaufpreis MULTIPLE- BETRACHTUNG zum Beispiel: Net Debt < 3,5-4,0x EBITDA CASH FLOW- BETRACHTUNG Ausreichender Cash Flow zur Bedienung des Debt Services (Zins + Tilgung) (Debt Service Coverage Ratio) Stabile historische Entwicklung mit geringer Volatilität bei Umsatz und Margen Stabile und planbare Cash-Flow-Entwicklung Nachhaltig hohe EBITDA-Margen (im Branchenvergleich) Starke oder dominante Marktposition mit geringem Substitutionsrisiko Starkes und erfahrenes Management-Team mit nachweislichem Track-Record Gut investierte Asset Base ohne Investitionsstau (z.b. Verkauf des RWE-Netzes Amprion an Konsortium aus Versicherungsgesellschaften zum RAB) Kleine, volatile und junge Unternehmen entsprechen nicht den Anforderungen eines LBO-Szenarios 23

25 3. FREMDFINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN EINER AKQUISITION hçåëéèìéåòéå=~ìë=çéê=cáå~åòâêáëé ENTWICKLUNG DES BEI AKQUISITIONSFINANZIERUNGEN BEOBACHTBAREN VERSCHULDUNGSGRADES (NET DEBT / EBITDA) ANMERKUNGEN 4,5x 4,4x 4,3x 4,2x 4,4x 4,5x 5,2x 5,5x 6,1x 5,8x 5,6x 4,5x 3,0x 3,0x 3,5x In den letzten Jahren vor der Finanzkrise stieg der durchschnittliche Leverage bis zu einem Wert von 6,1x EBITDA in 2007 Seit Beginn der Finanzkrise reduzierte sich der Leverage signifikant, welches durch die Insolvenz von Lehman Brothers im September 2008 noch verstärkt wurde Aktuell beobachten wir Verschuldungsgrade von 3,0x bis 3,5x Net Debt / EBITDA Signifikante Reduktion des von Banken akzeptierten Verschuldungsgrades seit Ausbruch der Finanzkrise in

26 3. FREMDFINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN EINER AKQUISITION ^âíìéääé=páíì~íáçå Vermehrtes Auftreten von sogenannten Clubdeals mit niedrigeren Volumina Tickets pro finanzierende Bank in Höhe von rd. 50 Mio. Rückgriff auf internationale Banken Häufig komplexe Akquisitionsfinanzierungsstrukturen Nach der Finanzkrise sind vermehrt komplexe, niedrig-volumige Akquisitionsfinanzierungen zu beobachten 25

27 Copyright Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen, der Funksendung, der Mikroverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung dieses Werkes oder von Teilen dieses Werkes ist auch im Einzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes der Bundesrepublik Deutschland vom 9. September 1965 in der jeweils gültigen Fassung zulässig. Zuwiderhandlungen können den Strafbestimmungen des Urheberrechtsgesetzes unterliegen. Haftungsausschluss Die Informationen in dieser Publikation wurden aus Daten erarbeitet, von deren Richtigkeit ausgegangen wurde; wir übernehmen jedoch weder Haftung noch irgendeine Garantie. Die in der Publikation gemachten Aussagen können ohne Vorankündigung geändert werden. 26

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1)

Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1) Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1) Mittelstandstag Österreich - Deutschland, Forum 8 25. November 2004 Dr. Dr. Roland Mittendorfer Grundvoraussetzungen für Mezzanine

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Tarifvertrag bav für Mitarbeiter in Apotheken

Tarifvertrag bav für Mitarbeiter in Apotheken Tarifvertrag bav für Mitarbeiter in Apotheken 1 Was regelt der Tarifvertrag? Arbeitgeberbeitrag zur betrieblichen Altersversorgung Arbeitgeberzuschuss zur Entgeltumwandlung Wo gilt der Tarifvertrag? Bundesweit

Mehr

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN 1 UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN BASICS UND FALLBEISPIEL 2 Agenda: 1. Unternehmensübernahmen in den Jahren 2014 bis 2018 2. Verkaufsstrategie und Vorgehensplanung 3. Käufermarktanalyse und Festlegung

Mehr

NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C)

NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C) bav-produktinfo Nr. 36 vom 19.01.2011 NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C) Mit der neuen Überschussvariante Bonusrente - jetzt auch als Direktversicherung möglich! Warum

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Börsenwissen für Einsteiger und Fortgeschrittene Diplomica Verlag Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage: Börsenwissen für Einsteiger und

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren

Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Marktorientierte Unternehmensbewertung: Multiplikatorverfahren Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln:

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln: Unternehmensbewertung Zusammenfassung geeigneter Bewertungsmethoden Diese Zusammenfassung soll einen Überblick über die Bewertungsmethoden vermitteln, die für Unternehmen in unterschiedlichen Entwicklungsphasen

Mehr

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH. erarbeitet von der DVFA-Kommission Standards für Researchberichte Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.v. DVFA-L DVFA-LEITFADEN FÜR UNTERNEHMENSBEWERTUNGEN IM AKTIENRESEARCH erarbeitet von der DVFA-Kommission "Standards für Researchberichte"

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting: Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen

Mehr

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU

Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015. 04.09.2015 Unternehmensbewertung für KMU Forum Unternehmensnachfolge 4. September 2015 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Aussagen zur Unternehmensbewertung Vorgehen und Unterlagen für Unternehmensbewertung Methoden der Unternehmensbewertung Wert

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Cheese & Wine Fachforum Unternehmensbewertung Hamburg, 31. Oktober 2011 Berlin, 02. November 2011 bdp Bormann, Demant & Partner bdp Venturis Management Consultants GmbH Berlin Danziger Str. 64 10435 Berlin

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Indirekte Immobilieninvestments global

Indirekte Immobilieninvestments global Indirekte Immobilieninvestments global Strategie und Praxis, heute und morgen Management AG Zürich, 1. Juni 2012 1. AUSLEGEORDNUNG Übersicht über indirekte Immobilieninvestments Direkte Immobilien Immobilienfonds

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Finanzierungsinitiative Erneuerbare Energie

Finanzierungsinitiative Erneuerbare Energie Finanzierungsinitiative Erneuerbare Energie Kommunalkredit Austria AG Kommunalkredit Austria AG Susanne Rischanek, Senior Account Manager Energie & Umwelt Inhaltsverzeichnis 1. Die Produkte anhand eines

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Risikoadjustierte Anpassung von Dienstleistungsverträgen

Risikoadjustierte Anpassung von Dienstleistungsverträgen Risikoadjustierte Anpassung von Dienstleistungsverträgen 11. November 2014 Streng vertraulich Agenda Inhalte der vorliegenden Präsentation 1. Vorstellung Advace 2. Ausgangslage und Zielsetzung 3. Methodischer

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel VDEW Workshop Regionale Märkte 28. September 2006, Berlin Dr. Thomas Niedrig, RWE Trading GmbH 1 Der europäische Binnenmarkt für Energie Vision oder

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Refinanzierung am Kapitalmarkt

Refinanzierung am Kapitalmarkt Akquisition durch Brückenkredit Refinanzierung am Kapitalmarkt Innenfinanzierung Revolvierende Kreditlinien Liquiditätslinien Garantien/Bürgschaften Unternehmensanleihen Syndizierte Kredite Commercial

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplomarbeit Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplom.de Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Transformation von Wissen in Software

Transformation von Wissen in Software Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software Möglichkeiten des Einsatzes von Wissensmanagement bei der Entwicklung von Software Diplomica Verlag Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software:

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM APPs und Add-Ins

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM APPs und Add-Ins Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM APPs und Add-Ins 1 Microsoft Office Microsoft Office ist der Standard für Bürosoftware. Mit den EASY-PM APP's können Sie direkt aus Ihren Office-

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Wie Unternehmen bewertet werden

Wie Unternehmen bewertet werden Lerneinheit 3: Wie Unternehmen bewertet werden Informationsblatt zu Kapitel 6 Lerneinheit 3 Wie Unternehmen bewertet werden Buch Seite 158 6 Wir gründen ein Unternehmen Die Bewertung von Großunternehmen

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Ribbonmenü... 4 3. Dokument... 5 3.1 Öffnen... 5 3.2 Speichern... 6 3.3 Speichern

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

7. Münchner M&A Forum Corporate Akquisitionsfinanzierung. Peter Herreiner, UniCredit Bank AG

7. Münchner M&A Forum Corporate Akquisitionsfinanzierung. Peter Herreiner, UniCredit Bank AG 7. Münchner M&A Forum Corporate Akquisitionsfinanzierung Peter Herreiner, UniCredit Bank AG München, 30. November 2011 AGENDA 1. MARKTÜBERBLICK 2. QUERVERGLEICH CORPORATE- / PRIVATE EQUITY-GETRIEBENE TRANSAKTIONEN

Mehr

Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München

Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München Dr. Ralph Obermeier Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Inhalt: 1. Unternehmenstransaktionen - Steuern

Mehr

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben

Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben Inhaltsverzeichnis Lösungsvorschläge Gesamtaufgaben 6.01 Kapitalkostensatz / WACC 33 6.02 Beta / WACC 34 6.03 Beta / WACC 35 6.04 Aufteilung der Zinskosten 36 6.05 Aufteilung der Zinskosten 38 6.06 Ziel-Gewinn

Mehr

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Bereich Beteiligungen MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Gliederung 1 Die NRW.BANK 2 Ausgangssituation 3 Finanzierungsproblem 4 Produktlösungen 5 Fazit 6 Kontakt 2 MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Mehr

Wertschöpfung in Private Equity

Wertschöpfung in Private Equity Wertschöpfung in Private Equity Von Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner, CEFS; Dr. Katharina Lichtner und Dr. Christian Diller, Capital Dynamics Die letzten 18 Monate zeichnen sich durch eine der größten

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018

Factsheet der German Pellets GmbH 7,25 % Anleihe 2013/2018 Angaben zum Wertpapier Emittentin German Pellets GmbH Zeichnungsfrist 01.-05. Juli 2013 WKN/ISIN A1TNAP / DE000A1TNAP7 Sicherungsart * (unbesichert, Garantie, etc.) unbesichert Zinssatz 7,25 % p.a. Zinszahlungsmodus

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Corporate Finance. Unternehmensbewertung im Rahmen der Unternehmensnachfolge. Hamburg, 17. Februar 2015

Corporate Finance. Unternehmensbewertung im Rahmen der Unternehmensnachfolge. Hamburg, 17. Februar 2015 Corporate Finance Unternehmensbewertung im Rahmen der Unternehmensnachfolge Hamburg, 17. Februar 2015 ConsultingKontor ist eine mittelstandsorientierte Beratungsgesellschaft mit fundierter langjähriger

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Stromhandel im ¼ Stunden Takt

Stromhandel im ¼ Stunden Takt IHS Workshop 07.05.2015 Alexander Thuma Stromhandel im ¼ Stunden Takt to be balanced EXAA who? Gründung 2001 Sitz in Wien Aufsicht Abwicklungsstelle für die Eigentümer der EXAA Verbund Trading AG 3.04%

Mehr