Verbandsmagazin. GoBD - Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft Verbändeforum EDV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbandsmagazin. GoBD - Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft Verbändeforum EDV"

Transkript

1 Verbandsmagazin GoBD - Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft Verbändeforum EDV Neue Fortbildung findet großen Anklang Fachassistent/in Lohn und Gehalt bremer steuertage 2015 auf Spiekeroog Der Jahresabschluss als Mittel der Kommunikation Ausgabe 2/2015

2 Immer perfekt vorbereitet. Obwohl jeder Arbeitstag anders verläuft... Jetzt inkl. NWB Steuerfach-Scout Das neue Online-Tool speziell für Steuerfachangestellte! Mit NWB Steuer- und Wirtschaftsrecht sind Steuerberater und Fachangestellte auf die unterschiedlichsten Situationen im Kanzleialltag vorbereitet! 4 Wochen kostenlos testen! Jetzt kostenlos testen unter: 2 STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v.

3 Inhalt VORWORT AKTUELLES NACHRICHTEN DSTV BERICHT Dipl.-Kfm. Hans-Christoph Seewald 5 Auf ein Wort - Erst kaufmännisch denken, dann steuerlich beraten 6 Leidenschaft für die wirtschafts- und steuerberatenden Berufe 7 Neue Fortbildung fi ndet großen Anklang 8 Abschlussfeier der Steuerfachwirte im Kaminsaal des Bremer Rathauses 9 Das Steuerforum 2015 überzeugte mit neuer Intensität 10 HORIZON - Wir waren dabei! 11 Gemeinsam für Bremen trotz klarer Koalitionsaussagen 12 Wir gratulieren! 13 Für Ihren Terminkalender 13 Bundesregierung will das Recht der Syndikusrechtsanwälte neu regeln 15 Neuer Landespräsident der Wirtschaftsprüferkammer in Bremen 15 Ein Jahr E-Bilanz Übermittlung: ein aktueller Sachstand aus der Bremer Finanzverwaltung 16 Erfahrungen mit der Vollmachtsdatenbank 17 GoBD - Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft 19 Marktforschung für die kleine Steuerkanzlei 23 Carsten Fischer ist neuer Präsident der Steuerberaterkammer Niedersachsen 25 ZUGFeRD - einheitliches Format für elektronische Rechnungen 25 Pauschalisierung der Einkommensteuer nach 37b EStG: DStV-Stellungnahme zum BMF-Entwurfschreiben 27 Die Mordernisierung des Besteuerungsverfahrens gewinnt an Kontur 27 Eine runde Sache? BMWi-Eckpunkte zur Bürokratieentlastung im Gesetzentwurf gengossen 34 DStV übermittelt seine Vorschläge an das Wirtschaftsministerium 35 STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v. 3

4 DSTV BERICHT SEMINARE / LEHRGÄNGE ANZEIGEN SONSTIGES Neuwagen zu Sonderkonditionen - neuer Rahmenvertrag für Verbandsmitglieder 35 SPOTS Elektronisches Fahrtenbuch - neuer Rahmenvertrag für Verbandsmitglieder 35 Übersicht Seminare und Veranstaltungen 36 Präsenzwisen Einkommenssteuer 37 Internationale Verrechnungspreise 39 Die Risiken eines Unternehmenskaufs 41 Umsatzsteuer 2014/ aktueller Brennpunkt 43 Aktuelle Bilanzierungsfragen 2014/ Die besondere Brisanz der Unternehmensnachfolge 47 USt-Update 2015: Grenzüberschreitende Leistung im Binnenmarkt 49 Aktuelle Rechtsprechung zu 17 EStG 51 Dienstwagen / Geschäftswagen-Update Lohn und Gehalt - Grundkurs 55 Jahresabschlusserstellung der GmbH 57 Finden Sie Ihren Traum-Partner 60 Impressum 62 4 STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v.

5 Vorwort Kommunikative Chancen nutzen auch beim Jahresabschluss sowohl die Sichtweisen der Problematik, aber auch die Chancen für Ihre Kanzlei darstellen und gemeinsam mit Ihnen Präsentationstechniken des Jahresabschlusses und des Erstellungsberichtes erarbeiten. Herzliche Grüße Steuerberater bewegen sich in zwei Welten. Die eine besteht aus Zahlen, die andere umfasst den persönlichen Umgang mit Menschen. Letztere erfordert ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl sowie die Fähigkeit das gesamte Spektrum an kommunikativen Möglichkeiten auszuschöpfen. Nutzen Sie die bremer steuertage auf der grünen Insel Spiekeroog! Lassen Sie die Hektik des Alltags in der klaren Nordseeluft hinter sich und genießen Sie die idyllische Insel ohne Autoverkehr, Lärm und Stress um sich in angenehmer Atmosphäre den vielfältigen Aspekten des Themas auf entspannte Weise zu widmen! Dipl.-Kfm. Hans-Christoph Seewald -Vorsitzender- In dieser Hinsicht eröffnet der Jahresabschluss zahlreiche Chancen. Denn der Einblick in die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Wirtschaftsjahres ist nicht nur die Visitenkarte des zu betreuenden Unternehmens. Auch der Steuerberater kann mit seinem ergänzenden Erstellungsbericht besondere Akzente für seine Kanzlei setzen. Die kommunikativen Einsatzmöglichkeiten des Jahresabschlusses werden bei den diesjährigen bremer steuertagen auf der Nordseeinsel Spiekeroog im Mittelpunkt stehen. Um das Thema in allen Facetten beleuchten zu können, haben wir Fachreferenten der DATEV eg, Addison, der Bremer Landesbank und der Finanzverwaltung Bremen eingeladen. Sie werden Kennen Sie das Geheimnis Spiekeroogs? Nur sechs Kilometer vom Festland entfernt und doch eine ganz andere Welt: Ihr Inseltraum im UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer. Weite Salzwiesen, kleine Wäldchen, eine artenreiche Tierund Pfl anzenwelt - atemberaubende Natur, umgeben von 15 Kilometern traumhaft feinem Sandstrand, laden Sie ein. Mittelpunkt der grünen Insel ist das Dorf Spiekeroog mit seinen zahlreichen denkmalgeschützten Häusern und der für die Insel so typischen idyllischen und entspannten Atmosphäre. STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v. 5

6 Auf ein Wort - Erst kaufmännisch denken, dann steuerrechtlich beraten Mathias Winkler, StB Seit 2012 ist Mathias Winkler in der Bremer Steuerkanzlei abinitio tätig und seit Mitte März frisch bestellter Steuerberater im Team. Zuvor hat der 34-Jährige eine militärische Karriere im Range eines Hauptmannes abgeschlossen. Bei der Bundeswehr studierte Winkler von 2004 bis 2008 Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Steuerrecht, betriebliche Steuerlehre und Rechnungswesen. Darüber hinaus absolvierte er einen Fernlehrgang zum Bilanzbuchhalter und nahm am Qualifizierungsprogramm für Steuerberater von TrainM teil, das praktische und theoretische Grundlagen für den steuerberatenden Beruf vermittelt. Ursprünglich hatte der gebürtige Berliner die Personalführung und Logistik als berufliche Schwerpunkte im Blick. Welche Umstände haben zur beruflichen Neuorientierung geführt? Beim Einsatz in der Personalabteilung und als Assistent der Geschäftsführung habe ich am Bundeswehrstandort in Garlstedt die Büroseiten kennen gelernt, als Leiter einer Ausbildereinheit in Schwanewede konnte ich meine Kenntnisse in Menschenführung erweitern. Diese Wissensgrundlagen haben sich während des Lehrganges an der Steuerakademie Bremen und bei der Steuerberaterprüfung in den Fächern Methodik und Didaktik als sehr hilfreich erwiesen. Darüber hinaus verfüge ich als Diplom-Kaufmann und Bilanzbuchhalter über entsprechende Beratungskompetenz und analytische Kompetenzen, die ich in meinem Aufgabenbereich sehr gut einbringen kann. Wie bringen Sie diese Qualitäten in Ihre Beratung ein? Als Diplom-Kaufmann verfahre ich nach dem Prinzip Zuerst kaufmännisch denken, dann steuerrechtlich anwenden. Diese strategische Denkweise sorgt im Rahmen der laufenden Beratung dafür, dass der Blick für das große Ganze nicht verloren geht. Meine Beratung schließt die Wahl der Rechtsform eines zu gründenden Unternehmens ebenso ein wie Aspekte der Mitarbeitermotivation, der Vergütung und die betriebswirtschaftliche Betrachtung von Investitionsentscheidungen Im Rahmen meines Vordiploms habe ich ein Praktikum in einem Buchführungsbüro absolviert und dort mein Interesse für den Beruf des Steuerberaters entdeckt. Er vereint mein Faible für betriebswirtschaftliche und steuerliche Angelegenheiten und den persönlichen Kontakt mit Menschen. Mit Hilfe des gut funktionierenden Netzwerkes der Offiziere haben sich schnell berufliche Chancen aufgetan. Wie sehen Ihre weiteren Pläne aus? Neben meiner geplanten Selbstständigkeit als Steuerberater bei abinitio investieren meine Frau und ich viel Zeit und Energie in unsere drei kleinen Kinder. Welche Erfahrungen aus Ihrer Offizierslaufbahn sind von Vorteil? 6 STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v.

7 Aktuelles Leidenschaft für die wirtschafts- und steuerberatenden Berufe Theodor Welter: Verabschiedung aus dem Prüfungsausschuss Steuerfachwirte 25 Jahre lang hat Theodor Welter als Vorsitzender des Prüfungsausschusses der Steuerfachwirte wichtige Impulse gegeben. Nun ist der Wahlbremerhavener zu seinem Jubiläum aus Altersgründen nach der diesjährigen Prüfung der Steuerfachwirte von seinem Ehrenamt zurückgetreten. Der 79-Jährige wurde im Rahmen der Abschlussfeier der Steuerfachwirte am 25. Februar im Kaminsaal des Bremer Rathauses feierlich verabschiedet. Die Niederlegung dieses Amtes bedeutet für den gebürtigen Kölner jedoch kein Ende des beruflichen Engagements. Er wird weiterhin als Mitglied im Prüfungsausschuss für Steuerfachangestellte mitwirken. Auch seine Position als Vorsitzender im Prüfungsausschuss für die Bilanzbuchhalter in Bremerhaven wird Welter weiterhin innehaben. freiberuflicher Mitarbeiter bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO tätig. Auf dem Programm des agilen Pensionärs stehen die Hilfe im Haushalt und außerdem zwei Tenniseinheiten pro Woche. Nach seiner Zukunft gefragt, meint Theodor Welter: Es gibt für mich noch viel zu tun. Unser Berufsverband wünscht ihm dafür nur das Beste. Mitgliederversammlung Theodor Welter Nach seinem Abitur 1955 absolvierte Welter in Niedersachsen eine dreijährige Ausbildung zum Steuerinspektor der Finanzverwaltung sowie ein Studium der Wirtschaftswissenschaften in Hamburg, das er als Diplom-Handelslehrer abschloss. Danach war er als Helfer in Steuersachen, später als Steuerbevollmächtigter tätig und führte eine eigene Praxis in Hamburg. In seiner Schuldienstlaufbahn widmete sich Welter von 1964 bis 2000 vor allem den wirtschafts- und steuerberatenden Berufsfeldern an kaufmännischen Lehranstalten in Bremerhaven. Darüber hinaus nahm er in den Prüfungsausschüssen sein Amt als Lehrervertreter wahr. Nach seiner Pensionierung als Studiendirektor Abteilung Steuern im Juli 2000 folgte einen Monat später seine Wiederbestellung als Steuerbevollmächtigter. Außerdem war er als Mitgliederanträge zu unserer diesjährigen Mitgliederversammlung am 08. Juni 2015 im Atlantic Hotel Sail City Bremerhaven können Sie bis zum 20. Mai 2015 bei uns per einreichen: Die Einladung zur Mitgliederversammlung erhalten Sie separat per Post. STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v. 7

8 Neue Fortbildung findet großen Anklang Große Nachfrage für den Lehrgang Fachassistent/ in Lohn und Gehalt Der steuerberatende Beruf ist in den letzten Jahren immer komplexer geworden. Besonders im Bereich der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung wird das Aufgabengebiet immer anspruchsvoller, somit ist als Steuerfachangestellter oder mit einer vergleichbaren kaufmännischen Berufsausbildung die berufliche Fortbildung unerlässlich. Mit großem Anklang ist der Lehrgang Fachassistent/ in Lohn und Gehalt am 31. Januar 2015 gestartet. Diese neue Fortbildung führt zum Nachweis von Fertigkeiten, Kenntnissen und Fähigkeiten, die durch berufliche Tätigkeiten erworben worden sind. Der Prüfungsteilnehmer hat in der Fortbildungsprüfung nachzuweisen, dass er qualifizierte berufsspezifische Aufgaben einer Steuerberaterpraxis mit Sachverhalten aus dem Steuerrecht, Sozialversicherungsbeitragsrecht und Grundzügen des Arbeitsrechts bearbeiten kann. In der Fortbildungsprüfung am 14. Oktober 2015 wird erwartet, dass die im Rahmen der Ausbildung erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich Lohn und Gehalt durch berufliche Tätigkeit und Fortbildung eine wesentliche Ausweitung und Vertiefung erfahren haben. Die Kanzleien sind heutzutage mehr denn je auf besonders befähigte Mitarbeiter/innen angewiesen um die steuer- und sozialversicherungsrechtlichen beruflichen Belange ihrer Mandanten optimal gestalten zu können, betont Geschäftsführerin Sigrid Behrens. Mit wichtigen Schwerpunkten wie Steuer-, Arbeitsund Sozialversicherungsrecht und rechtsübergreifenden Themen erschließen wir den Mitarbeitern in rund 200 Unterrichtsstunden ein neues Fachgebiet und befähigen sie für verantwortungsvollere Aufgaben. Die Fortbildungsmaßnahme, welche das Bremer Steuer-Institut e.v. in diesem Jahr erstmals anbietet, ist mit 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausgebucht. Das große Interesse führt Sigrid Behrens nicht nur auf den Mehrwert für die Kanzleien zurück. Auch die zeitliche Abstimmung des Angebotes wird von den Kanzleiinhabern offensichtlich gut aufgenommen. Der Unterricht findet erstmals ausschließlich samstags von 8:30 bis 15:30 Uhr statt und ist somit optimal auf die betrieblichen Abläufe der Kanzleien abgestimmt. Damit ein Steuerfachangestellter an der neuen Prüfung teilnehmen kann, muss er mindestens eine 1-jährige Berufserfahrung bei einem Berufsträger nachweisen. Personen mit einer gleichwertigen Berufsausbildung müssen mindestens drei Jahre auf dem Gebiet des Steuer- und Rechnungswesens, davon mindestens zwei Jahre bei einem Steuerberater, Steuerbevollmächtigten, Wirtschaftsprüfer o. a. in der Prüfungsordnung bestimmten Berufsträgern hauptberuflich praktisch tätig gewesen sein. Bei Personen, die keine gleichwertige Berufsausbildung nachweisen können, verlängert sich die erforderliche hauptberufliche praktische Tätigkeit auf dem Gebiet des Steuer- und Rechnungswesens auf mindestens fünf Jahre, wovon mindestens drei Jahre 8 STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v.

9 Aktuelles auf eine Tätigkeit bei einem Steuerberater o. a. in der Prüfungsordnung bestimmten Personen entfallen muss. Für den kommenden Lehrgang ab Januar 2016 nehmen wir Ihre Anmeldungen gerne schon an. Merken Sie sich diesen Termin vor und informieren Sie Ihre Mitarbeiter/innen! Gerne können Sie Jutta Köpsel telefonisch kontaktieren unter oder senden Sie eine an Abschlussfeier der Steuerfachwirte im Kaminsaal des Bremer Rathauses Die strahlenden Gesichter der Absolventen erhellten den Kaminsaal des Bremer Rathauses als allen, organisiert und eingeladen durch die Hanseatische Steuerberaterkammer, herzlich zur bestandenen Steuerfachwirt-Prüfung gratuliert wurde. Thomas Berg, Vizepräsident der Hanseatischen Steuerberaterkammer Bremen und Thomas Welter, Leiter des Prüfungsausschusses, beglückwünschten die Absolventen und überreichten das begehrte Dokument. Wir freuen uns ganz besonders über das gute Ergebnis von Herrn Tobias Heitmann, der als Lehrgangsbester die Fortbildung beim Bremer Steuer-Institut e.v. absolvierte. Die erfahrenen Dozenten des Bremer Steuer-Instituts unterrichten die Teilnehmer zehn Stunden die Woche, jeweils am Montag und am Samstag, in einem Zeitraum von über einem Jahr. Inhaltlich werden die Teilnehmer praxisnah auf die anstehende Prüfung sowie für den weiteren Weg nach erfolgreichem Abschluss vorbereitet. Ganz wichtig ist aber auch, den gesamten Fortbildungslehrgang und die Abschlussprüfung zum Steuerfachwirt/in nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, denn es kommen schriftliche wie auch mündliche Prüfungen auf die Teilnehmer zu, die eine gewissenhafte und kompetente Vorbereitung verlangen. Wir gratulieren den Teilnehmern ganz herzlich und wünschen ihnen alles Gute und viel Erfolg auf dem weiteren Lebensweg. Der nächste Steuerfachwirt-Lehrgang des Bremer Steuer-Instituts e. V. beginnt am 16. November Jutta Köpsel nimmt Ihre Anmeldungen heute schon gerne entgegen. Sichern Sie sich Ihren Platz in der ersten Reihe. STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v. 9

10 Das Steuerforum 2015 überzeugte mit neuer Intensität Das Bremer Steuerforum bleibt eine der beliebtesten Veranstaltungen der Fachwelt im Lande Bremen. Mit fast 200 Gästen können wir auch 2015 an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen, freute sich Hans- Christoph Seewald, Vorsitzender und Moderator, über die hervorragende Resonanz im Maritim Hotel und Congress Centrum Bremen. Herzlich begrüßte er die Teilnehmer und Ehrengäste. Auch die Senatorin für Finanzen, Karoline Linnert, richtete Grußworte an die Teilnehmer. Neben den gewohnt hochkarätigen Referenten konnte das Bremer Steuer-Institut in diesem Jahr zusätzlich mit einem neuen räumlichen Konzept überzeugen. Die Entscheidung, statt des Hansesaals den Saal Kaisen als Tagungsort zu wählen, hat sich sehr positiv auf die Veranstaltung ausgewirkt, resümierte die Geschäftsführerin Sigrid Behrens. Dieser ebenfalls exklusive Raum sorgte für eine angenehme Atmosphäre, die den Kontakt zwischen Referenten und Zuhörern förderte und die Teilnehmer zu Wortbeiträgen und Fragen an die Experten motivierte. Jürgen Brandt, Richter am BFH München informierte mit seinem Vortrag über aktuelle Entwicklungen im Bereich Erbschaftsteuer und der BFH-Rechtsprechung zu Überschuss und Gewinneinkünften. Auch die Vorträge von Prof. Dr. Hans Ott zur Besteuerung von Kapitalgesellschaften, Dietrich Weilbach, Finanzpräsident in Karlsruhe Rund um das Betriebsvermögen und Dr. Martin Strahl mit dem Thema Teilentgeltlichkeit im Ertragssteuerrecht stießen auf reges Interesse. Neu im Referententeam war der Dipl. Finanzwirt Robert Hammerl aus München, der seine Zuhörer über Neuigkeiten zum Thema Umsatzsteuer aufklärte. Eine Erweiterung des Caterings war ebenfalls eine positive Überraschung für die Teilnehmer. Während der Kaffeepausen lockten raffinierte Canapées und frisch belegte Brote, zum Mittagessen Fleisch und Fischvariationen, Suppe und vegetarische Köstlichkeiten. Zur nachmittäglichen Kaffeerunde ging es dann eher süß zu mit Cupcakes, Apfelstrudel und Minitörtchen. Die Aussteller, die harmonisch in die Veranstaltungsfläche integriert waren, profitierten ebenfalls vom neuen Raumkonzept. Während der Pausen bereicherten die Besucher ihr Wissen durch das Angebot der Aussteller aus den Bereichen Kanzlei- und IT-Dienstleistungen, Bürobedarf, Versicherung. Das Geschehen war deutlich konzentrierter als in den vergangenen Jahren, stellte der Aussteller Atikon fest. Die Agentur für Webdesign, Marketing, Werbung und Software für Steuerberater war wie die meisten der langjährigen Aussteller von der Aufteilung des Foyers angetan. Besser und näher an den Teilnehmern lautete das Fazit am Formatic-Stand. Der Standleiter der DKV bewertete die Atmosphäre als besser, kompakter und übersichtlicher und der Aussteller Simba sprach von einem neuen Charme. Neben den bekannten Anbietern nutzten die hmd-software AG und der Fachverlag für Steuerrecht Erich Fleischer erstmals die Chance zum persönlichen Kontakt. Der Aussteller der efv fasste zusammen, was auch viele Referenten und Teilnehmer an diesem Tag bewegt haben mag: Für uns fühlt sich das Bremer Steuerforum an wie ein Heimspiel. 10 STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v.

11 Aktuelles HORIZON - Wir waren dabei! Auch in diesem Jahr war die HORIZON wieder in Bremen: Die über Besucher konnten mit Hochschulen, Berufsakademien, Unternehmen und privaten Studieninstitutionen aus der Region, ganz Deutschland und dem Ausland in direkten Kontakt treten und sich über mögliche Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten informieren. Dazu gab es ein umfangreiches Rahmenprogramm: In kurzweiligen Vorträgen stellten sich die Hochschulen mit ihrem Angebot vor, Unternehmen präsentieren ihre Ausbildungsmöglichkeiten und im Internationalen Forum konnten die Zuhörer alles Wissenswerte zum Auslandsaufenthalt erfahren. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich die Expertentalks zur Studienfi nanzierung und zum dualen Studium. Zur Vorbereitung der Messe konnten die Besucher einen Studien- bzw. Ausbildungswahltest absolvieren. Die Auswertung des Tests ermöglichte es den Besuchern, gezielt die passenden Aussteller aufzusuchen. WANTED Wir sagen HERZLICHEN DANK an die Vertreter unseres Berufsverbandes am Messestand! Quelle: HORIZON scusi - Fotolia Wir kümmern uns um den Nachwuchs auf den Bremer Berufsmessen für Ihre Steuerberaterkanzlei. Machen Sie mit und unterstützen Sie uns bei der Messestandbesetzung. Alexandra Riemer freut sich auf Ihren Anruf oder STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v. 11

12 Gemeinsam für Bremen trotz klarer Koalitionsaussagen Wirtschaft, Finanzen, Bildung diese Themen standen am 14. April 2015 bei der Podiumsdiskussion im Vorfeld der 19. Wahl der Bremischen Bürgerschaft im Brennpunkt. Zu der traditionellen Veranstaltung hatte der Steuerberaterverband im Lande Bremen e.v. die Bürgermeisterin Karoline Linnert (Bündnis 90/die Grünen), Björn Tschöpe von der SPD, den CDU-Abgeordneten Thomas Röwekamp sowie Klaus-Rainer Rupp (Die Linke) und Dr. Martin Korol (Bürgern in Wut) in das Weserhaus im Stephaniviertel eingeladen. Beim anschließenden kulinarischen Ausklang hatten die Gäste Gelegenheit zum persönlichen Austausch. Trotz kontroverser Ansichten und klarer Koalitionsaussagen verlief die Diskussion harmonisch, denn die Gastredner überzeugten auch durch lösungsorientierte Denkweise über politische Grenzen hinaus. Steuerberater Jörg Feldkamp fühlte sich durch den fairen Umgang der Gesprächspartner bestätigt: In Bremen hilft man sich. Das habe ich bei den Steuerberatern ebenso kennen gelernt wie heute bei den Politikern. Auch sein Kollege Jan Siebenmark stellte fest: Nicht Parteiinteressen, sondern die gemeinsame Sorge um das Wohl Bremens standen im Vordergrund. Dass sich gegensätzliche Positionen gut verstehen, zeichnet diese Stadt aus. Und Paul Thomas Koßmann, Präsident der Hanseatischen Steuerberaterkammer Bremen, resümierte: Das war die interessanteste Podiumsdiskussion, die ich bisher verfolgt habe. Der Vorsitzende des Steuerberaterverbandes im Lande Bremen, Dipl.-Kfm. Hans-Christoph Seewald, der gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Ralf Heitkamp moderierte, wies in seiner Begrüßungsansprache auf das große Interesse an den landespolitischen Entwicklungen hin: Für die Politiker sind wir ein kompetenter Gesprächspartner, der gerne Verantwortung übernehmen will. Zu Beginn der Diskussion stellten sich die Politiker den Fragen zur zukünftigen Selbstständigkeit Bremens. Hinsichtlich der Wettbewerbssituation und Attraktivität als Wirtschaftsstandort standen nicht nur aktuelle Steuerregelungen, sondern auch die kritische Wohnraumsituation und bildungspolitische Entwicklungen wie die Ganztagsschule auf der Agenda. 12 STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v.

13 Aktuelles Wir gratulieren! 29 glücklichen Steuerberater/-innen konnte der Präsident der Hanseatischen Steuerberaterkammer Bremen Paul Thomas Koßmann ihre Bestellung zur neuen Berufsbezeichnung Steuerberater überreichen. Als Gäste nahmen auch der Vorsitzende Dipl. -Kfm. Hans-Christoph Seewald und die Geschäftsführerin Sigrid Behrens an der Feier teil. Wir gratulieren sehr herzlich und freuen uns auf ein Wiedersehen auf unseren Verbandsveranstaltungen oder gerne auch auf unseren Forbildungsseminaren. Als zuverlässiger Begleiter setzt sich der Steuerberaterverband im Lande Bremen seit über 60 Jahren erfolgreich für Ihre Interessen ein. Wir vertreten Sie in berufspolitischen Fragen, fördern das Image Ihres Berufsstandes, vermitteln Kontakte und sorgen für gezielte Weiterbildung. Darüber hinaus bieten wir zahlreiche Services, von denen Sie auch wirtschaftlich profi tieren. Setzen Sie auf eine starke Gemeinschaft als freiwilliges Mitglied unseres Verbandes. Wir freuen uns auf Sie! Für Ihren Terminkalender Januar Februar März April Mai Juni Mitgliederversammlung am im Atlantic Hotel Sail City in Bremerhaven - bitte Mitgliedsanträge einreichen bis zum 20. Mai 2015 Juli Sommerfest am in der Meierei im Bürgerpark in Bremen August September Fachreise bremer steuertage 2015 Der Jahresabschluss als Mittel der Kommunikation vom auf Spiekeroog Oktober November Dezember STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v. 13

14 Die Experten von Schweitzer empfehlen: Kirchhof Einkommensteuergesetz Kommentierung richtungsweisende Lösungen auch jenseits der herrschenden Meinungen lieferbar 14. Auflage 2015, ca Seiten, gebunden ISBN , 164,- Schaumburg/Englisch Europäisches Steuerrecht Handbuch im Lexikonformat erläutert umfassend und systematisch lieferbar 2015, ca Seiten, gebunden ISBN , 169,- Steuerberater sind damit gut beraten! Was Sie brauchen, finden wir für Sie. Für Sie als Steuerberater muss Fachliteratur schnell und bequem verfügbar sein. Gedruckt oder digital. Bücher, Zeitschriften, Loseblattwerke oder Datenbanken wir versorgen Sie mit genau dem Wissen, das Ihre Mandanten von Ihnen erwarten. Als einer der führenden Anbieter verbinden wir fachliche Beratung mit klassischen Buchhandelsservices und innovativen Lösungen. Was Sie brauchen, finden wir für Sie verlagsübergreifend und mit Empfehlungen zu entsprechenden Datenbanken oder neuen Online-Angeboten. In Bremen und in 23 weiteren Städten sind wir mit unserer Fachbuchhandlung direkt vor Ort. In unserem Webshop haben Sie ständigen Zugriff auf über 23 Millionen Titel aus sämtlichen Fachgebieten und in allen Medienformen. 14 STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v. Schweitzer Fachinformationen I Kamloth & Schweitzer ohg I Kamloth & Schweitzer: Ostertorstr I Bremen I neben dem Amtsgericht I Tel:

15 Nachrichten Bundesregierung will das Recht der Syndikusrechtsanwälte neu regeln Dies hat Bundesjustizminister Heiko Maas auf dem Neujahrsempfang des Deutschen Anwaltvereins am in Berlin bekannt gegeben, an dem für den DStV dessen Hauptgeschäftsführer teilnahm. Maas stellte dort ein Eckwertepapier vor, mit dem der Rahmen für eine Neuordnung des Berufsrechts der Syndikusrechtsanwälte abgesteckt wird und kündigte an, dass sein Ministerium kurzfristig einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen werde. Mit dem Gesetz soll es Syndikusrechtsanwälten u. a. ermöglicht werden, weiterhin in berufsständischen Versorgungswerken versichert zu sein und sich von der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) befreien zu lassen. Hintergrund hierfür sind Entscheidungen des Bundessozialgerichts, mit denen derartige Möglichkeiten zuletzt eingeschränkt worden waren (vgl. Stbg.5/2014, S. 229 ff.). In dem Gesetz soll klargestellt werden, dass Juristen auch in Unternehmen, Verbänden und Kanzleien als Rechtsanwalt tätig sein können, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Unter anderem muss der Arbeitgeber der betreffenden Person die anwaltliche Unabhängigkeit zusichern. Erforderlich ist weiter, dass die betreffende Person zur Rechtsanwaltschaft zugelassen und somit Mitglied einer Rechtsanwaltskammer ist. In der Bundesrechtsanwaltsordnung sollen auch Kriterien aufgestellt werden, was die Tätigkeit eines Syndikusrechtsanwalts ausmacht. Die den Syndikusrechtsanwälten gestatteten Tätigkeiten sollen gegenüber dem jetzigen Recht teilweise erweitert werden, bestimmte Rechte wie Zeugnisverweigerungsrechte und Beschlagnahmefreiheit sollen ihnen aber auch in Zukunft nicht zustehen. Der DAV begrüßte die Gesetzesinitiative, sprach sich aber für eine noch weitergehende Gleichstellung aller Rechtsanwälte aus. Positiv hob der DAV hervor, dass die Tätigkeit der Syndikusrechtsanwälte durch das geplante Gesetz als anwaltliche Tätigkeit anerkannt werde. Das Eckpunktepapier auf der Homepage des BMJ (www.bmjv.de) abrufbar. Quelle: DStV Neuer Landespräsident der Wirtschaftsprüferkammer in Bremen Am 01. Januar 2015 hat Dipl.-Kfm. Gerd-Markus Lohmann, WP StB, das Amt des Landespräsidenten angetreten und ist somit Nachfolger des bisherigen Landespräsidenten WP, StB Dipl.- Bw. FH Manfred Heilemann B.A. STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v. 15

16 Ein Jahr E-Bilanz Übermittlung: ein aktueller Sachstand aus der Bremer Finanzverwaltung Pünktlich zum Weihnachtsfest war es soweit: die Marke von bundesweit einer Millionen elektronisch übertragenen Bilanzen im Jahr 2014 wurde überschritten. Der auf Bremen und Bremerhaven entfallene Anteil lag bei Bilanzen im Dezember. Damit wurden im letzten Jahresmonat mehr Bilanzen elektronisch übermittelt, als in den Monaten Januar bis Juli 2014 zusammen. Insgesamt sind im Land Bremen E- Bilanzen im Jahr 2014 zur weiteren Bearbeitung elektronisch der Finanzverwaltung zugegangen. Bis dahin war es ein langer Weg, der eigentlich schon in den 1960er Jahren mit der Entwicklung der ersten elektronischen Finanzbuchhaltungsprogramme begann. Die Zielrichtung, weg vom Medienbruch in Form von Papierausdrucken, hin zur elektronischen Übermittlung von Datensätzen beschleunigte sich jedoch erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts, als höher entwickelte Programmiersprachen, wie z.b. XBRL für das Finanzreporting zur Verfügung standen. Als Standard in den USA lange etabliert, dauerte es jedoch noch bis zum Veranlagungszeitraum 2013 bis faktisch die Übermittlung von elektronischen Jahresabschlüssen verbindlich wurde. Die zu bewältigenden Herausforderungen waren sowohl auf Seiten der steuerberatenen Berufe als auch auf Seiten der Finanzverwaltung ähnlich gelagert, mussten doch neben den technischen Schnittstellen für Übermittlung und Empfang auch die organisatorischen Prozesse angepasst werden. Die Veränderung vom Papier gefüllten Aktenschrank hin zum virtuellen Aktenschrank ist dabei in den bremischen Finanzämtern Mitte des Jahres 2014 initialisiert worden und befindet sich in der Umsetzungsphase. Zur technischen Unterstützung werden die Veranlagungsstellen der Finanzämter Bremen, Bremen-Nord und Bremerhaven bis Ende Januar mit zusätzlicher Hardware ausgestattet, um die Bearbeitung von elektronischen Dokumenten, insbesondere von E-Bilanzen, einfacher gestalten zu können. Wie bei allen umfänglichen Neuerungen sind nach einem Jahr E-Bilanz noch größere Optimierungspotentiale erkennbar. Neben den schon angesprochenen technischen, liegen weitere Potentiale für eine zügige und reibungsarme Zusammenarbeit von steuerberatenen Berufen und der Finanzverwaltung nicht zuletzt in der Qualität und Quantität der übermittelten Daten. Hierbei musste seitens der Finanzverwaltung festgestellt werden, dass in der überwiegenden Anzahl der Fälle, ausschließlich Daten aus sogenannten Mussfeldern Eingang in die Datenübersendung fanden. Da bei der Bearbeitung von E-Bilanzen momentan noch keine elektronischen Risikofilter angewendet werden, kann dies zu vermehrten Rückfragen und damit zu einem erhöhtem Bearbeitungsaufwand auf beiden Seiten führen. Meist lässt sich dies durch kleinere Änderungen an den Grundeinstellungen der eingesetzten Software beheben. Auch weitere Hilfsmittel wie die Nutzung von Freitexten und sogenannten Fußnoten stehen für die Übermittlung von aussagekräftigeren Datensätzen zur Verfügung. Dies gilt nicht nur bei E-Bilanzen, sondern auch für weitere Anlagen zur Steuererklärung, bei denen in der Finanzverwaltung bereits elektronische Risikofilter eingesetzt werden, wie z.b. der Anlage zu Einkünften aus Vermietung und Verpachtung. Ist diese im Bereich der Einnahmen und Werbungskosten nicht detailliert ausgefüllt können die Risikofilter kein plausibles Ergebnis ermitteln und steuern den 16 STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v.

17 Nachrichten Fall zur manuellen Überprüfung aus. Es gibt also noch eine Menge Arbeit im Bereich der elektronischen Datenübermittlung; die ersten wirklichen Schritte zum Abbau der Papierfl uten sind aber getan! Quelle: Die Senatorin für Finanzen Erfahrungen mit der Vollmachtsdatenbank Die Vollmachtsdatenbank (VDB) ist die Voraussetzung dafür, dass der steuerliche Berater einen Zugriff auf Daten eines Steuerpfl ichtigen erhält. Durch eine entsprechende neue Vollmacht kann er eine sogenannte vorausgefüllte Steuererklärung von der Finanzver-waltung herunterladen. Das heißt, die Daten werden in das vorhandene ESt-Programm implementiert. Neben den bei der Finanzverwaltung gespeicherten Stammdaten werden auch vom Arbeitgeber übermittelte Lohnsteuerbescheinigungen, Rentenleistungen, Beiträge zur Kranken- und Pfl egeversicherung sowie Riester-und Rürup-Verträge als Datensatz übermittelt. Die Daten stehen jeweils ab dem 1. März eines Jahres zur Verfügung. Aber Vorsicht: Die Daten müssen in jedem Fall auf ihre Richtigkeit überprüft werden. Wenn etwa ein Arbeitgeber fehlerhafte Daten übermittelt hat, weil beispielsweise die Riester-Vorsorge zwischenzeitlich gekündigt wurde, ist hier nachzuarbeiten, um eine ausreichende Datenqualität sicherzustellen. Um an die Daten zu gelangen, sind einige Vorarbeiten nötig: Es ist zunächst eine Smartcard der DATEV für Berufsträger bzw. ein Kammermitgliedsausweis zu beantragen. Die Karte muss zertifi ziert sein, da ansonsten der Abruf nicht möglich ist. Außerdem müssen die neuen Vollmachten der Steuerpfl ichtigen vorliegen. Über den Kammermitgliedsausweis kann der Zugang zu dieser Datenbank aktiviert werden, sobald die Zustimmung des Steuerpfl ichtigen vorliegt. Dabei ist das standardisierte Vollmachtsformular zu verwenden. Der Download der Daten erfolgt sodann über die vorhandene ESt-Software. Dabei können sowohl Einzel- als auch Massenabrufe durchgeführt werden. Bei Massenabrufen müssen Sie je nach Datenmenge damit rechnen, dass dies unter Umständen einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Vereinzelt ist es auch zum Abbruch der Übertragung gekommen, sodass die Prozedur neu gestartet werden musste. Wo liegen die elektronischen Vollmachten und Zertifi kate? Die Steuerberaterkammern haben die DATEV eg mit der Einrichtung und dem Betrieb der Datenbank im Wege der Dienstleistungskonzession beauftragt. Sie hat allerdings keinen Zugriff auf die eingespeisten Daten. Die Steuerberaterkammern übermitteln die notwendigen Daten aus den Berufsregistern, die werktäglich aktualisiert werden. Erste Erfahrungen und Rückmeldungen: Obwohl Kammern und Verbände im Vorfeld mit vielen Informationen über die notwendigen Schritte informiert haben, konnte ich bei einer (nicht repräsentativen) Befragung im Kollegenkreis feststellen, dass einige sich bei der Nutzung zurzeit noch abwartend verhalten wollen. Begründet wird dies teilweise damit, dass der zeitliche Aufwand mit Blick auf die zu erwartenden Daten als zu hoch eingeschätzt wird oder man mit Schwierigkeiten, gleich welcher Art, rechnet. Eine große Zahl von Kollegen ist allerdings sogleich ins kalte Wasser gesprungen und hat sich an die praktische Umsetzung begeben. Auch die Mitarbeiter in den Kanzleien, die ich in meine Befragung STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v. 17

18 mit eingebunden habe, sind mit der Umstellung gut zurechtgekommen. Als große Hilfe wurde von vielen Kollegen das Tool Vollmachtsdatenexport genannt, mit dem die vorhandenen Mandantenstammdaten aufbereitet werden können. Kolleginnen und Kollegen, die mit der ELSTER-Lösung arbeiten, empfanden teilweise die Einrichtung noch nicht ausreichend komfortabel. Hier erhält der Mandant zunächst den Code zeitnah per Post von der Finanzverwaltung und stellt diesen sodann zur Verfügung. Der Abruf erfolgt anschließend aus dem Steuerprogramm. Es fallen hier allerdings auch keine laufenden Gebühren an. Meine Befragung im Kollegenkreis ergab, dass der größte Zeitaufwand bei vielen mit der erstmaligen Einrichtung verbunden war. Einige berichteten, dass das Tool für den Vollmachtsdatenexport anfänglich in der Praxis noch kleinere Mängel aufgewiesen habe, die allerdings in den letzten Monaten zum größten Teil beseitigt worden seien. Nach Ansicht einiger Kollegen ist der zur Verfügung stehende Datenumfang allerdings derzeit noch zu gering. Ursache dafür ist, dass der Datenpool sich erst langsam aufbauen muss, sodass die Datensätze bald umfangreicher sein dürften. Eine Arbeitserleichterung wird teilweise bejaht, teilweise wird eine Zeitersparnis als im Ergebnis unwesentlich angesehen. Diese (subjektiven) Einschätzungen dürften meines Erachtens zum einen sicherlich darauf zurückzuführen sein, dass die erstmalige Einrichtung wie beschrieben bei einigen Kollegen einen größeren Aufwand erfordert hat. Zum anderen sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass auch beim bisherigen Verfahren entsprechende Kontrollen durchgeführt werden mussten. Teilweise wurde bemängelt, dass die Übernahme von Kinder betreffen-den Angaben noch nicht möglich ist, wenn die Steuer-ID der Kinder im Steuerprogramm nicht hinterlegt ist. Hier kann hoffentlich eine Abhilfe erreicht werden. Schließlich wurde von einigen Kollegen darauf hingewiesen, dass der durch die Finanzverwaltung verwen-dete Begriff vorausgefüllte Steuererklärung von einigen Mandanten nicht richtig verstanden und oftmals umfangreich erläutert werden musste. Teilweise hätten Mandanten geglaubt, die Arbeit der Berater sei nun überflüssig geworden und man könne über das Honorar verhandeln. Hier wird es wichtig sein, gegenüber den Mandanten die Vorteile des Verfahrens mit der Lückenschließung und der Vollständigkeit der Daten hervorzuheben. Fazit: Im Ergebnis kann ein positives Fazit gezogen werden. Seit der Einrichtung der Vollmachtsdatenbank ist ein Jahr vergangen und die ersten wichtigen Schritte sind getan. Dem Berufsstand bietet das Verfahren die Möglichkeit, erneut erfolgreich zu beweisen, dass er den Herausforderungen des elektronischen Zeitalters gewachsen ist. Das Steuerrecht wird nicht einfacher werden. Daher werden wir unsere kostbare Zeit, die wir durch das neue Verfahren gewinnen, bei unseren Mandanten gut für die fachliche Beratung in steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen einsetzen können. Ebenso werden wir die gewonnene Zeit sinnvoll in unsere Fortbildung sowie die Weiterqualifizierung unserer Mitarbeiter investieren können, um den berechtigten Qualitätsansprüchen des Marktes weiterhin gerecht zu bleiben. Quelle: StB/vBP Hannelore Kneffel, Berlin 18 STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v.

19 Nachrichten GoBD Änderungsbedarf in einem Kerngeschäft Vorweg Die Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) wurden von der Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e.v. (AWV e.v.) im Kalenderjahr 1995 veröffentlicht und von der Finanzverwaltung mit einem BMF-Schreiben übernommen. Dass hier eine Anpassung und eine Modernisierung notwendig sind, darf als unstreitig angesehen werden Seitens der AWV e.v. wurde 2012 ein Entwurf der GoBIT (Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung beim IT-Einsatz) vorgelegt. GoBD Zu beachten sind auch von diesen die Grundsätze der Nachvollziehbarkeit und Nachprüfbarkeit sowie der Wahrheit, der Klarheit und der fortlaufenden Aufzeichnungen und somit insbesondere auch die zeitgerechte Aufzeichnung und deren Unveränderlichkeit. Geplant war eine mit der Finanzverwaltung abgestimmte Veröffentlichung. Nach zwei Entwürfen hat die Finanzverwaltung jedoch am 14. November 2014 ihre eigenen Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) veröffentlicht. Auch wenn dieses Schreiben zunächst nur die Verwaltung selbst bindet, wird sich der Berufsstand zur Vermeidung von zusätzlichen Auseinandersetzungsfeldern auf die zum Teil neuen Anforderungen einstellen müssen. Diese Anforderungen umfassen den gesamten Buchführungsprozess. In diesem Newsletter sollen wichtige Punkte des Änderungs- und Anpassungsbedarfs im Bereich des EDV-Einsatzes aufgezeigt werden. Dabei ist zu beachten, dass wesentliche Teile des Erlasses nicht nur für die nach 140 und 141 AO Buchführungspfl ichtigen und jene, die freiwillig Bücher führen, gelten, sondern für alle Steuerpfl ichtigen, denen Gesetze Aufzeichnungs- und Buchführungspfl ichten auferlegen. Der Erlass verweist hier unter anderem auf den 22 UStG. Danach müssen alle Unternehmer ihre Ausgangsumsätze und, soweit sie vorsteuerabzugsberechtigt sind, auch die entsprechenden Eingangsumsätze aufzeichnen. Grundsatz der Unveränderbarkeit Dieser Grundsatz umfasst alle Daten und Dokumente, die aufbewahrungs- und vorlagepfl ichtig sind. Die Anforderungen, die in den Buchführungsprogrammen erfassten Daten zeitgerecht festzuschreiben, waren allen Betroffenen bereits seit längerem bekannt und wurden auch in der Regel beachtet. Eine erste ausdrückliche Ausweitung hat diese Festschreibungsverpfl ichtung im Erlass zur Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften vom erhalten. In dem jetzt vorliegenden BMF-Schreiben zu den GoBD wird nicht nur auf dieses ältere Schreiben verwiesen, sondern auch klargestellt, dass einmal erfasste Daten nicht verdichtet werden dürfen bzw. eine Verdichtung oder Zusammenfassung im Hauptbuch nur zulässig ist, wenn die Einzelaufzeichnungen im Kassenbuch unveränderlich ent- und erhalten bleiben. Zu beachten ist dabei auch, dass eine Unterdrückung der Erfassung oder Verarbeitung von tatsächlichen Geschäftsvorfällen nicht erfolgen darf und somit die Einzeldaten in der Mehrheit der Fälle vorliegen. Auch im Zusammenhang mit der Monatsfrist (siehe Ausführung zur zeitgerechten Aufzeichnung ) STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v. 19

20 wird im BMF-Schreiben vom festgestellt, dass eine Überschreitung dieser Frist nur dann die Ordnungsmäßigkeitskriterien erfüllt, wenn die Geschäftsvorfälle vorher richtig und vollständig in Grund(buch)aufzeichnungen oder Grundbüchern festgehalten werden. Neben der geordneten und übersichtlichen Belegablage (z. B. Pendelordner), wird diese Forderung insbesondere auch durch digitale Erfassung bzw. Archivierung (siehe Ausführungen zum ersetzenden Scannen ) erfüllt. Erfolgt eine solche elektronische Belegsicherung oder Erfassung, dann muss die Unveränderbarkeit der Daten gewährleistet sein. Sowohl die Ablage im Dateisystem als auch der Einsatz von Tabellenkalkulations- oder Textprogrammen erfüllen diese Anforderung der Verwaltung dann nicht, wenn keine zusätzlichen Maßnahmen zur Unveränderbarkeit ergriffen werden. Die gleiche Problematik besteht bei der Archivierung elektronischer Dokumente und Daten. Diese sind nach Meinung der Finanzverwaltung zwingend im Ursprungsformat aufzubewahren. Der Steuerpflichtige muss über den gesamten Aufbewahrungszeitraum die Lesbarkeit und die Unveränderlichkeit sicherstellen. Zeitgerechte Aufzeichnungen Das Schreiben der Finanzverwaltung enthält eine Reihe von zeitlichen Vorgaben, die zur Gewährleistung der Ordnungsmäßigkeit eingehalten werden sollten: Innerhalb von zehn Tagen nach Eingang oder Entstehung sind Belege beim Steuerpflichtigen gegen Verlust zu sichern. Diese Sicherung kann durch geordnete Ablage, durch zeitgerechte unveränderliche Erfassung in Grund(buch)aufzeichnungen oder durch Scannen erfolgen. Werden Eingangsrechnungen nicht innerhalb von acht Tagen bzw. innerhalb ihrer gewöhnlichen Durchlaufzeit beglichen, sind diese kontokorrentmäßig zu erfassen. Erfolgt diese Erfassung bereits im Betrieb, ist ebenfalls auf die Unveränderlichkeit der Daten zu achten. Erfolgt die Erfassung der Geschäftsvorfälle in den Büchern bzw. in den Aufzeichnungen der Nichtbuchführungspflichtigen (!) nicht laufend, sondern periodenweise (z. B. bei einer monatlichen Auftragsbuchhaltung), so müssen vorher Sicherungsmaßnahmen (siehe oben) ergriffen werden und die Erfassung muss innerhalb des folgenden Monats erfolgen. Das Überschreiten dieser Monatsfrist kann zur Verwerfung der Buchführung führen, wenn vorher keine ausreichenden Maßnahmen zur Belegsicherung getroffen werden. Da in der Praxis nicht nur bei Quartals- und Jahresbuchhaltungen insbesondere die Monatsfrist nicht immer gewährleistet ist, sollten die Beleg- und Datensicherungsmaßnahmen in einer Verfahrensdokumentation festgehalten und ihre Einhaltung kontrolliert werden. Elektronische Dokumente und Daten Wie auch bei papiergebundenen kommt es bei diesen elektronischen Unterlagen nicht auf deren Bezeichnung, sondern auf deren Inhalt an. So kann eine auch ein Handels- oder Geschäftsbrief bzw. Buchungsbeleg sein und somit der Aufbewahrungspflicht unterliegen. Aufbewahrungspflichtige elektronische Dokumente entstehen auch dadurch, dass eingehende Papierdokumente eingescannt werden. Diese Digitalisate sind unabhängig vom Umgang mit dem papiergebundenen Original aufbewahrungspflichtig. Archivierungspflichtige Daten entstehen nicht nur in der eigentlichen Buchführung, sondern auch in Vorsystemen, die zum Verständnis der Aufzeich- 20 STEUERBERATERVERBAND im Lande Bremen e.v.

Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD

Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD Steuerberatung Bulek Feuerhausstr. 11 A 82256 Fürstenfeldbruck Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD zum 15. Juni 2015 Inhalt 1) Anwendungsbereich 2) Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit der

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Die vorliegenden Ausführungen geben die persönliche Meinung

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD 1 Ihre Referenten Harald Hensle Frank Behrens In Kooperation mit: Stb. Oliver Frank 2 Agenda GoBD seit 01.01.2015 (Frank

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

GoBD. BMF-Schreiben vom 14.11.2014

GoBD. BMF-Schreiben vom 14.11.2014 GoBD BMF-Schreiben vom 14.11.2014 Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff Diekmann _AdStB_2015 1

Mehr

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung. Buchführung der Zukunft DIGITALISIERUNGSPROZESSE IM UNTERNEHMEN UND BEI IHREM STEUERBERATER Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.de

Mehr

Persönlich / vertraulich intern Musterschreiben Godeffroystraße 31 22587 Hamburg. Bisherige Archivierung Ihrer Buchhaltungsdaten.

Persönlich / vertraulich intern Musterschreiben Godeffroystraße 31 22587 Hamburg. Bisherige Archivierung Ihrer Buchhaltungsdaten. Persönlich / vertraulich intern Musterschreiben Godeffroystraße 31 22587 Hamburg 3. August 2015 99900 / Bisherige Archivierung Ihrer Buchhaltungsdaten Sehr geehrte* *, Ihre Buchführungsdaten haben wir

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Spezialausgabe Die neuen Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung ab dem 1.1.2015 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, Das Steuerrecht ändert sich laufend. Hiermit möchten

Mehr

RECHTSANWALTSKANZLEI ROHNER Medienrecht Urheberrecht Internetrecht Arbeitsrecht

RECHTSANWALTSKANZLEI ROHNER Medienrecht Urheberrecht Internetrecht Arbeitsrecht Rechtliche Rahmenbedingungen im Bereich der elektronischen Rechnung und Archivierung Vortrag im Rahmen der Abendveranstaltung Datensicherung und Archivierung 4. Februar 2015, 19.00 21.00 Uhr in der Handwerkskammer

Mehr

Ordnungsgemäße Belegführung

Ordnungsgemäße Belegführung Mandanten-Info Ordnungsgemäße Belegführung 1. Einleitung 2. Was ist ein Beleg? 3. Belegsicherung 3.1 Kassenbelege 3.2 Analoge Belege (Papierbelege) 3.3 Digitale Belege 4. Verbindung zwischen Beleg und

Mehr

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f.

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f. Arbeitskreis Rechnungslegung des Deutschen Steuerberaterverbands e.v. Littenstraße 10 10179 Berlin Tel: 030/278 76-2 Fax: 030/278 76-799 Mail: rechnungslegung@dstv.de B 01/13 vom 31.05.2013 Entwurf einer

Mehr

Ordnungsgemäße Belegführung

Ordnungsgemäße Belegführung MANDANTEN-INFO BELEGFÜHRUNG GoBD Ordnungsgemäße Belegführung Der Beleg als Nachweis- und Kontrollinstrument nach GoBD In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Ordnungsgemäße Belegführung Inhalt 1. Einleitung...

Mehr

Partner des Mittelstands. Der Mittelstand braucht starke Partner und kann sich auf seine steuer lichen Berater und die DATEV verlassen.

Partner des Mittelstands. Der Mittelstand braucht starke Partner und kann sich auf seine steuer lichen Berater und die DATEV verlassen. Partner des Mittelstands Der Mittelstand braucht starke Partner und kann sich auf seine steuer lichen Berater und die DATEV verlassen. 14 DATEV eg _ GESCHÄFTSBERICHT 2014 Partner des Mittelstands Der Mittelstand

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung 1 Speicherung der archivierten Belege mit HABEL Zur Speicherung der archivierten Belege mit HABEL können verschiedene Speichergeräte

Mehr

Frank Bischof, 4. Februar 2015. Steuerliche Änderungen durch die Einführung der GoBD

Frank Bischof, 4. Februar 2015. Steuerliche Änderungen durch die Einführung der GoBD GoBD Steuerliche Änderungen durch die Einführung der GoBD Wesentliche Änderungen und Schwerpunkte der GoBD Allgemeines Die Regelungen gelten sowohl für die doppelte Buchführung wie auch explizit für sonstigen

Mehr

Experten erläutern die GoBD

Experten erläutern die GoBD Experten erläutern die GoBD Ausgabe 1: Was bedeutet Zeitgerechtheit? 22. Juli 2015 Peters, Schönberger & Partner mbb Schackstraße 2, 80539 München Tel.: +49 89 381720 Internet: www.psp.eu Autoreninformationen:

Mehr

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Aufbewahrungsfristen für Personalakten X AUFBEWAHRUNG, ARCHIVIERUNG, BEWEIS- VERWERTBARKEIT, ORDNUNGSMÄßIGKEIT 1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Ein allgemeiner Rahmen für die Dauer der Personalaktenführung

Mehr

Um dieser Problematik entgegen zu wirken bedarf es der Beachtung folgender Grundsätze:

Um dieser Problematik entgegen zu wirken bedarf es der Beachtung folgender Grundsätze: Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren, am 14.11.2014 hat

Mehr

VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR PRÜFUNG ZUM/ZUR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT 2016

VORBEREITUNGSLEHRGANG ZUR PRÜFUNG ZUM/ZUR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT 2016 EINE PERSÖNLICHE BERATUNG UND DETAILLIERTE INFORMATIONEN ERHALTEN SIE BEI: BIB Augsburg ggmbh, Frau Katalin Walz Memminger Straße 6, 86159 Augsburg 0821 258 581-0, walz@bibaugsburg.de oder bei Ihrem Arbeitsvermittler/Ihrer

Mehr

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Stand: 26.08.2009 Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Dieses Merkblatt informiert Sie über die berufsrechtlichen Rahmenbedingungen für selbständige Buchhalter und Bilanzbuchhalter: 1. Tätigkeiten, die jeder

Mehr

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Nicht jeder Verstoß gegen eine Ordnungsvorschrift berechtigt automatisch zur Schätzung.

Mehr

Kultur und Klima Klimagespräch 2015 in den Deutschen Werkstätten Hellerau

Kultur und Klima Klimagespräch 2015 in den Deutschen Werkstätten Hellerau Kultur und Klima Klimagespräch 2015 in den Deutschen Werkstätten Hellerau Kultur und Klima Klimagespräch 2015 in den Deutschen Werkstätten Hellerau Die neuen GoBD Wie wird die Finanzverwaltung damit umgehen?

Mehr

Buchführung und Controlling im digitalen Zeitalter. Einrichtung kaufmännischer Strukturen für den Unternehmensaufbau und -verkauf

Buchführung und Controlling im digitalen Zeitalter. Einrichtung kaufmännischer Strukturen für den Unternehmensaufbau und -verkauf Buchführung und Controlling im digitalen Zeitalter Einrichtung kaufmännischer Strukturen für den Unternehmensaufbau und -verkauf KNAPPWORST & PARTNER Steuerberatungsgesellschaft 05.02.2013 Stb. Thomas

Mehr

Elektronische Archivierung und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. www.bitkom.org

Elektronische Archivierung und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. www.bitkom.org Elektronische Archivierung und GoBD www.bitkom.org Elektronische Archivierung und GoBD 2 Mit dem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 14. November 2014 zu»grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Veranstaltungsreihe 2008 Zu Gast bei: ecomm Berlin Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Matthias Krüger Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Fit für Spitzenleistungen

Fit für Spitzenleistungen Fit für Spitzenleistungen Betriebsprüfung im Gastgewerbe Dipl.-Kfm./ Dipl. BW Dirk Ellinger Hauptgeschäftsführer DEHOGA Thüringen e.v. 1 Grundlagen Buchführung und Aufzeichnung Inhalte der Buchführungspflichten

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Töns-Rügemer-Dieffenbacher GmbH & Co. KG Hauptstrasse 59 66953 Pirmasens Tel.: (06331) 266 00 Fax: (0800) 598 63 67 info@toens.de Töns-Rügemer-Dieffenbacher

Mehr

DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG

DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG Digitalen Betriebsprüfungen entspannt entgegensehen! DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG EDV von ADV die intelligente Wahl. ADV Digitale Betriebsprüfung Vorwort Seit dem 01.01.2002 ist die Finanzbehörde nach 147

Mehr

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Das BMF hat nach langen und kontroversen Diskussionen mit den Verbänden nach mehr als anderthalb Jahren

Mehr

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit E-Government - elektronische Rechnung: neue Impulse für die Abfallwirtschaft? Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit Die digitale Arbeitswelt in der Abfallwirtschaft 17.10.2013 Nationale

Mehr

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung)

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 4/2005 04.03 2005 Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004 hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) Herausgeber:

Mehr

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen.

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. E-Mail-Archivierung Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. Dipl. Ing. Detlev Bonkamp E-Mail-Archivierung: Motivation Gesetzliche Vorgaben GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit

Mehr

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei?

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012 Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Willkommen Ich freue mich, dass ich euer/ihr Interesse an dem Thema Abenteuer Steuerberatung wecken konnte. Sind Steuerberater

Mehr

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung KUMAtronik Systemhaus GmbH Vortrag zur symantec-veranstaltung am 24.04.2007 (it.sec) Inhalt: 1. Rechtliche Anforderungen an E-Mails 2. Compliance-Anforderungen

Mehr

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! Einer der wichtigsten Sätze des Rechnungswesens lautet: "Keine Buchung ohne Beleg". Diese Aussage ist durchaus berechtigt,

Mehr

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Einleitung Seit Mitte 2011 können Rechnungen auch in elektronischer Form erstellt werden. Das Umsatzsteuergesetz (UStG) wurde diesbezüglich geändert.

Mehr

Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen der DATEV

Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen der DATEV Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen der DATEV Die am 14.11.2014 veröffentlichten GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Verkehrsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt erhalten Sie Informationen zur Arbeitsweise des Fachausschusses und Hinweise

Mehr

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes.

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes. 7Seiten über Ihren Berufsverband 1 auf Wort Ihr Verband stellt sich vor Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.v. ist ein Zusammenschluss von Berufsangehörigen

Mehr

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte erechnung aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Uwe K. Franz Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte 1 Bedeutung der Rechnung

Mehr

Arbeitsteilige Prozesse in der Cloud komfortabel und sicher gestalten. Eckhard Schwarzer Vorstand DATEV eg

Arbeitsteilige Prozesse in der Cloud komfortabel und sicher gestalten. Eckhard Schwarzer Vorstand DATEV eg Arbeitsteilige Prozesse in der Cloud komfortabel und sicher gestalten Eckhard Schwarzer Vorstand DATEV eg Wer ist die DATEV? DATEV ist die 1966 in Nürnberg gegründete Genossenschaft für Steuerberater,

Mehr

Martin Gansen. Dipl. Betriebswirt Steuerberater 66763 Dillingen, Frankfurter Straße 35 Telefon 06831 73666 Email: info@mgansen.de

Martin Gansen. Dipl. Betriebswirt Steuerberater 66763 Dillingen, Frankfurter Straße 35 Telefon 06831 73666 Email: info@mgansen.de Martin Gansen Dipl. Betriebswirt Steuerberater 66763 Dillingen, Frankfurter Straße 35 Telefon 06831 73666 Email: info@mgansen.de MANDANTENINFORMATION Einführung der GoBD ab 1. 1. 2015 Stand 15. Januar

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN. Präambel

RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN. Präambel RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN Präambel Für den steuerberatenden Beruf ist die Sicherung der Qualität der von ihm angebotenen Leistungen auf hohem

Mehr

Recht Steuer Wirtschaft

Recht Steuer Wirtschaft Recht Steuer Wirtschaft Drei Disziplinen ein Ziel Rechtsberatung, Steuerberatung und Wirtschaftsberatung Ihr Erfolg. Hervorgegangen aus einer regionalen Kanzlei und durch beständige Weiterentwicklung über

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

- zur Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle in sachlicher Ordnung (5.3), - zum internen Kontrollsystem (6.) und zur Datensicherheit (7.

- zur Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle in sachlicher Ordnung (5.3), - zum internen Kontrollsystem (6.) und zur Datensicherheit (7. An das Bundesministerium der Finanzen z. Hd. Herrn MDg Dr. Misera Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 2. September 2013 495/608 Entwurf eines BMF-Schreibens Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung

Mehr

Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe

Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe Sie wollen sich auf dem Gebiet der Buchführungshilfe selbständig machen? Hierbei stellt sich die Frage, welche Tätigkeiten Sie im Einzelnen

Mehr

Unsere Kandidaten für die Wahl des Präsidenten und des Vorstands der Steuerberaterkammer München

Unsere Kandidaten für die Wahl des Präsidenten und des Vorstands der Steuerberaterkammer München Unsere Kandidaten für die Wahl des Präsidenten und des Vorstands der Steuerberaterkammer Bezirk Süd Wahl am 13. November 2015 www.lswb.bayern Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG GESETZLICHE VORGABEN UND RECHTLICHE PROBLEME

E-MAIL-ARCHIVIERUNG GESETZLICHE VORGABEN UND RECHTLICHE PROBLEME E-MAIL-ARCHIVIERUNG GESETZLICHE VORGABEN UND RECHTLICHE PROBLEME Rechtsanwalt Dr. jur. Walter Felling Dipl.-Betriebswirt Referent: Rechtsanwalt Dr. jur. Walter Felling Dipl.-Betriebswirt Ausbildung: Industriekaufmann;

Mehr

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Information Risk Management Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Dietmar Hoffmann Köln, 3. Mai 2007 ADVISORY Inhalt 1 Überblick 2 Rechtliche Rahmenbedingungen 3 Auswirkungen 4 Prüfungen

Mehr

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT.

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. www.steuerberater-verband.de Präsidium des Steuerberaterverbandes Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.v. STEUERBERATER STEHEN VOR GROSSEN HERAUS- FORDERUNGEN.

Mehr

Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft.

Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft. Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft. www.steuerberater-verband.de Steuerberater stehen vor grossen Herausforderungen. Und wir an Ihrer Seite. Unsere Bilanz: über 65 Jahre erfolgreiche Verbandsarbeit.

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung ecomm- Veranstaltungsreihe 2007 Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Klaus Pooch Geschäftsführer connect consulting OHG 08.11.2007 connect

Mehr

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

Ordnungsgemäße Kassenführung

Ordnungsgemäße Kassenführung Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Ordnungsgemäße Kassenführung Vermeiden Sie Umsatzzuschätzungen durch den Prüfer! In enger Zusammenarbeit mit DATEV eg 90329 Nürnberg Telefon

Mehr

SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.

SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB. SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.05 VIER INTERESSANTE THEMEN AUS DER STEUERPRAXIS ALS ERGÄNZUNG ZUM AKTUELLEN

Mehr

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin FACHINSTITUT FÜR STEUERRECHT Jahresarbeitstagung Steuerrecht 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

KWWM KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER

KWWM KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER KLEPPECK, WELBERS, WINKEL & PARTNER KWWM Steuerberatungsgesellschaft Kurfürstendamm 179 10707 Berlin Tel. (030) 885 735-0 Fax (030) 885 735-98 Web www.kwwm.de - email willkommen@kwwm.de Kurzreferat am

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

FORTBILDUNGSSEMINAR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT in Karlsruhe

FORTBILDUNGSSEMINAR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT in Karlsruhe FORTBILDUNGSSEMINAR FACHASSISTENT/-IN LOHN UND GEHALT in Karlsruhe FORTBILDUNGSPRÜFUNG 2016/2017 ZIELGRUPPE Dieses Fortbildungsseminar der VWA Baden richtet sich an Steuerfachangestellte und andere Kanzleimitarbeiter/innen,

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Elektronische Verwaltung der von Mandanten schriftlich erteilten Vollmachten

Elektronische Verwaltung der von Mandanten schriftlich erteilten Vollmachten www.wpk.de/mitglieder/vollmachtsdatenbank/downloads und links/ Häufige Fragen Allgemeine Fragen 1. Was ist die Vollmachtsdatenbank der Wirtschaftsprüferkammer? Die Vollmachtsdatenbank der Wirtschaftsprüferkammer

Mehr

1 So wirderfolg gemessen

1 So wirderfolg gemessen 1 So wirderfolg gemessen Ein selbstständiger Unternehmer freut sich über jeden Auftrag. Für den Dachdeckermeister ist jedes neue Dach ein Erfolg. Doch selbst wenn die Auftragsbücher gefüllt und die Mitarbeiter

Mehr

Herzlich Willkommen bei Korte & Partner. Wir sind eine interdisziplinäre Kanzlei in Recklinghausen. Beratung aus einer Hand.

Herzlich Willkommen bei Korte & Partner. Wir sind eine interdisziplinäre Kanzlei in Recklinghausen. Beratung aus einer Hand. Unsere Kanzlei Ganzheitliche Beratung aus einer Hand Herzlich Willkommen bei Korte & Partner. Wir sind eine interdisziplinäre Kanzlei in Recklinghausen und bieten bereits seit 1971 ganzheitliche Beratung

Mehr

Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer

Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer Aktuelles Steuerrecht für Mitarbeiter III/2015 H.a.a.S. GmbH 12.11.2015 Aktuelles Steuerrecht IV/2015 Steuerberaterverband 11.11.2015 Ulf-Erwin Heinemann Aktuelles

Mehr

Umsatzsteuer 2.0 Der Weg zum rechtssicheren Austausch elektronischer Rechnungen

Umsatzsteuer 2.0 Der Weg zum rechtssicheren Austausch elektronischer Rechnungen Umsatzsteuer 2.0 Der Weg zum rechtssicheren Austausch elektronischer Rechnungen Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Elektronischer Rechnungstag 2014 2 Frage 1: Was geschah

Mehr

Richtlinien. der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e. V.

Richtlinien. der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e. V. Richtlinien der DASV Deutsche Anwalts- und Steuerberatervereinigung für die mittelständische Wirtschaft e. V. a) Zertifizierte/r Berater/ -in Arbeitsrecht für mittelständische Unternehmen (DASV b) Zertifizierte/r

Mehr

IT Management 2014. Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen

IT Management 2014. Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen IT Management 2014 Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen Rechtsanwalt Hans Sebastian Helmschrott, LL.M Eur. Rechtsanwältin Patricia Lotz Rechtsquellen des IT-Managements:

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage

Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Compliance bei elektronischen

Mehr

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 6. Jahresarbeitstagung Erbrecht 16. bis 17. Mai 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Münchner M&A-Forum Mittelstand

Münchner M&A-Forum Mittelstand Münchner M&A-Forum Mittelstand Workshop 1: Der M&A-Prozess Ablaufplanung, Zeithorizont, Due Diligence Donnerstag, 27. November 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich zum Münchner

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Richtlinien. (Stand: 12.03.2014) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V.

Richtlinien. (Stand: 12.03.2014) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. Richtlinien (Stand: 12.03.2014) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. a) Zertifizierte/r Berater/ -in für Erbschaft- und Schenkungsteuer (DUV e. V.) b) Zertifizierte/r Berater/ -in für Unternehmenssteuern

Mehr

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013 04.04.04 MHMM Evaluation des. Semesters Präsenztage 08. - 0. März und. - 4. März 0 Was hat Sie zur Teilnahme motiviert? Persönliches Interesse Neuerwerb von medizinischem Wissen 4 4 Anpassungsfernstudium

Mehr

Richtlinien. (Stand: 27.05.2015) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V.

Richtlinien. (Stand: 27.05.2015) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. Richtlinien (Stand: 27.05.2015) des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. a) Zertifizierte/r Berater/ -in für Erbschaft- und Schenkungsteuer (DUV e. V.) b) Zertifizierter Berater/ -in für steuerliche

Mehr

Zwischen. dem Auftraggeber/Lieferant. Ansprechpartner. Straße. PLZ/Ort. im Folgenden Auftraggeber genannt. und dem Auftragnehmer

Zwischen. dem Auftraggeber/Lieferant. Ansprechpartner. Straße. PLZ/Ort. im Folgenden Auftraggeber genannt. und dem Auftragnehmer Institut des Deutschen Textileinzelhandels GmbH An Lyskirchen 14, 50676 Köln Tel.: 0221/ 921509-0, Fax: -10 E-Mail: clearingcenter@bte.de Vertrag über die Erbringung von Leistungen im Rahmen der Versendung

Mehr

Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin

Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin Mechtild Düsing Münster, den 31.10.2008 Rechtsanwältin und Notarin Partnerin Rechtsanwaltskanzlei Meisterernst Düsing Manstetten Geiststr. 2 48151 Münster Per Mail: rechtsausschuss@bundestag.de Deutscher

Mehr

UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung

UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung Von 14. März 2011 bis 13. Februar 2013 in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte Bildungsmaßnahme UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN

Mehr

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 1 Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 2 Zu meiner Person Studium der Informatik

Mehr

Fragebogen für das Abschlussgespräch

Fragebogen für das Abschlussgespräch Fragebogen für das Abschlussgespräch Einleitung und rechtliche Grundlagen Durch die Änderung der Abgabenordnung (AO) in den 146, 147, 200 wird den Finanzbehörden erstmals ausdrücklich das Recht eingeräumt,

Mehr

Grenzenlos gut beraten.

Grenzenlos gut beraten. Steuerberatung Wirtschafts- & Unternehmensberatung Rechnungswesen Fachberatung internationales Steuerrecht www.penka-stb.com Grenzenlos gut beraten. Steuerberatung aus Leidenschaft - seit 1995 Unsere Leidenschaft:

Mehr

FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater

FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater Bericht über die Softwareprüfung der Varial Guide Finanzbuchführungssoftware (DE) Version/Release 2.60 Stand Januar 2005 der Varial Software AG, Siegen Dipl.-Kfm.

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen

Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen Torsten Kaden Senior Consultant 2 Agenda 1. Unternehmen 2. Entstehung elektronischer Daten 3. Sicherung 4. Gesetzliche

Mehr

Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland. lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen

Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland. lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen Contents Gesetze zum Thema E-Mail-Archivierung 3 Strafmaßnahmen und andere

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr