Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien. Der Einfluss des Multichannel-Einzelhandels auf die Logistik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien. Der Einfluss des Multichannel-Einzelhandels auf die Logistik"

Transkript

1 Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien Der Einfluss des Multichannel-Einzelhandels auf die Logistik

2 2 Advance Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien Kernaussagen Der wachsende Online-Handel wird die Nachfrage nach Logistikimmobilien erheblich steigern. Diese Nachfrage wird sich auf unterschiedliche Typen von Logistikimmobilien richten, darunter Fulfillment-Center, Sortierzentren, Cross-Dock-Lager und Bearbeitungszentren für Rücksendungen. Auch wird die Nachfrage nach Abholstellen, einschließlich Schließfächern, für Click-and-Collect -Angebote steigen. Während der traditionelle Einzelhandel mittelfristig der Hauptnachfrager nach Logistikimmobilien bleiben wird, ist der Online-Handel der dynamische Motor für Veränderungen. In reifen Einzelhandelsmärkten könnte die steigende Nachfrage nach E-Fulfillment Flächen durch einen leichten Nachfragerückgang nach Logistikflächen seitens des stationären Einzelhandels allerdings wieder aufgehoben werden. In weniger entwickelten Einzelhandelsmärkten wird die Nachfrage nach Logistikimmobilien dagegen sowohl durch den expandierenden stationären Einzelhandel sowie den wachsenden Online-Handel angetrieben. Multichannel wird sich zunehmend zu Omnichannel entwickeln, um dem Kunden ein vollintegriertes nahtloses Einkaufserlebnis zu bieten. Mit dem Omnichannel-Handel wird die Rolle von Läden und Lagern zunehmend verschwimmen. Einzelhändler, Paketdienstanbieter und Logistikunternehmen, sowie Entwickler und Investoren müssen in der Lage sein schnellstmöglich auf Veränderungen reagieren zu, um ihre Strategien zu optimieren und ihre Logistikimmobilien in betrieblicher bzw. finanzieller Hinsicht bestmöglich zu nutzen. Einzelhändler müssen den Multichannel-Handel umsetzen und daran arbeiten, den Kunden zukünftig ein voll integriertes Omnichannel-Einkaufserlebnis zu bieten. Entwickler müssen ihren Schwerpunkt auf den Erwerb geeigneter Standorte und den Aufbau enger Beziehungen zu wichtigen Einzelhändlern, Logistikunternehmen und Paketdienstanbietern legen. Investoren müssen verstehen, wie Online- und Multichannel- Lieferketten funktionieren, um die Funktion der Lager, die diese Lieferketten unterstützen, deren Anforderungen, den Standort und die Performance-Aussichten bewerten zu können.

3 Advance Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien 3 Vorwort: Multichannel-Einzelhandel = Multichannel-Logistik Der wachsende Online-Handel verändert das Einkaufsverhalten von Kunden, nicht zuletzt durch das Entstehen verschiedener Kanäle, über die nach Produkten gesucht und Einkäufe getätigt werden können. Gleichzeitig macht diese Entwicklung die logistischen Abläufe von Einzelhändlern erheblich komplexer. Anstelle des relativ unkomplizierten Prozesses der Warenversorgung von Geschäften in Top-Lagen, verlangt der Multichannel-Einzelhandel unterschiedliche Vertriebswege, um eine große Bandbreite an Bestimmungsorten zu bedienen, da die Kunden die Güter wahlweise im Geschäft kaufen, nach Hause liefern lassen oder per Click-and-Collect bestellen und in einem Geschäft oder einer bestimmten Abholstelle abholen, sowie gekaufte, nicht gewünschte Artikel zurücksenden können. Die Tatsache, dass Online-Bestellungen im Gegensatz zu der Sammelbelieferung von Geschäften meist einzelne Artikel beinhalten, erhöht die Komplexität zusätzlich. Der wachsende Multichannel-Handel stellt somite eine erneute Änderung der Einzelhandelslieferketten dar. Hat sich das Kräfteverhältnis in den vergangenen 30 Jahren von den Herstellern hin zu den Einzelhändlern verschoben, so verschiebt es sich jetzt zu den Kunden. In diesem Prozess hat sich die Lieferkette von einer Push -Lieferkette, die weitestgehend vom Hersteller kontrolliert wurde, zu einer durch die Verbrauchernachfrage angetriebenen Pull -Lieferkette gewandelt. Durch die in hohem Maße einflussreichen und zunehmend anspruchsvollen Verbraucher kommt der Logistik als Garant eines optimalen Multichannel-Kundenservice eine entscheidende Bedeutung zu. Viele Einzelhändler sind sich zur Zeit unsicher, welchen Einfluss diese Veränderung auf ihr Geschäft, ihr Filialnetz, die logistischen Abläufe und die Anforderungen an ihre Logistikimmobilien haben wird. Für die Einzelhändler ist es von ausschlaggebender Bedeutung, diese neue Normalität zu verstehen und einen verbesserten Kundenservice bei gleichzeitig geringeren Kosten zu implementieren Inmitten dieser Unsicherheit scheint eines sicher: Der Multichannel- Einzelhandel ist nicht mehr wegzudenken und wird erhebliche Veränderungen in der Logistik und auf den Logistikimmobilienmärkten hervorrufen. Unsere Studie beleuchtet eine Reihe zentraler Fragen: Wie sehen die neuen Logistikmodelle aus, die das wachsende Volumen an Online-Bestellungen bedienen sollen? Welche Arten von Logistikimmobilien werden von Einzelhändlern und anderen Nutzern nachgefragt werden, um mit dem Wachstum Schritt zu halten? Was bedeutet Multichannel für Investoren in Logistikimmobilien? Was sind die Zukunftstrends, die den Markt am nachhaltigsten beeinflussen werden? Welche Auswirkungen hat all das für Einzelhändler, andere Immobiliennutzer, Entwickler und Investoren?.

4 4 Advance Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien Wie sehen die neuen Logistikmodelle aus? Der heutige Anteil des Online-Handels am gesamten Einzelhandel ist europaweit sehr unterschiedlich. Der am weitesten entwickelte Markt ist Großbritannien - der Online-Handel macht hier etwa 12 % des gesamten Einzelhandels aus -, gefolgt von Deutschland und dem etwas weniger entwickelten Frankreich. Insgesamt entfallen auf diese drei Länder schätzungsweise 71 % des gesamten europäischen Online-Geschäfts, während der Online-Handel in südeuropäischen Ländern und in Mittel- und Osteuropa weitaus weniger entwickelt ist. 1 Alle Indikatoren und Prognosen deuten jedoch auf ein insgesamt rasches Wachstum des Online-Handels hin, wobei die höchsten Wachstumsraten in den heute weniger entwickelten Märkten zu erwarten sind. Online Verkäufe in % des gesamten Einzelhandelsumsatzes % Bislang ging die Nachfrage nach Logistikimmobilien im Zusammenhang mit E-Fulfillment am deutlichsten von reinen Online-Händlern aus, wie z.b. Amazon, Zalando und ASOS, da viele traditionelle Einzelhändler ihre Online-Verkäufe zur Zeit noch aus ihren bestehenden Logistikimmobilien heraus abwickeln. Dies wird sich jedoch ändern, da der Online-Handel Fahrt aufnimmt und die Einzelhändler beginnen, ihren Vertrieb umzustellen und entsprechende Lagerflächen zu beziehen. Gegenwärtig gibt es verschiedene Logistikmodelle, die für die drei wichtigsten Produktkategorien entwickelt wurden: Non-Food-Artikel, die über ein Paketnetz an die Kunden geliefert werden, große Non- Food-Artikel, die für eine Abwicklung über ein Paketnetz zu groß sind, sowie Lebensmittel. Einzelhändler im Non-Food-Handel lagern und kommissionieren die Artikel in der Regel in einem dafür vorgesehenen Fulfillment-Center und liefern die Bestellungen über das Hub-and-Spoke-Netzwerk eines Paketdienstleisters aus. In diesem System kann ein Produkt auf seiner Reise vom E-Fulfillment-Center bis zum Kunden drei bis vier verschiedene Lager durchlaufen. Pakete durchlaufen vier Logistikimmobilien auf dem Weg zum Kunden 5 0 Lokale Verteilzentren E-fulfilllment- Center Lokales Sammeldepot Hub Käufer Quelle: The Boston Consulting Group Im Hinblick auf Logistikimmobilien erzeugt das Wachstum des Online-Handels eine Nachfrage nach einer Reihe unterschiedlicher Logistikimmobilien, darunter Fulfillment-Center, Sortierzentren, Cross-Dock-Lager und Bearbeitungszentren für Rücksendungen. In manchen Fällen sind auch Abholstellen für den Click-and-Collect - Service in Lagerflächen untergebracht, auch wenn dies nicht der typische Fall ist. Diese Nachfrage eröffnet neue Möglichkeiten für Entwickler und Investoren. 1 Centre for Retail Research, Online Retailing: Britain and Europe 2012 Non-Food-Artikel, die zu groß für den Versand über ein Paketnetz sind, werden in der Regel noch mithilfe des bestehenden Vertriebsnetzes abgewickelt. In Einzelfällen werden aber bereits eigens dafür vorgesehene Logistikimmobilien entwickelt. Ein Beispiel hierfür sind die Lagerflächen des Einzelhandelsunternehmens John Lewis in Enfield im Norden Londons und in Avonmouth bei Bristol (mit jeweils ca m²). Logistikmodelle für den Online-Handel mit Lebensmitteln können sich stark voneinander unterscheiden. Manche Einzelhändler kommissionieren Bestellungen in Ladengeschäften, andere ausschließlich in dafür vorgesehenen E-Fulfillment-Standorten. Andere wiederum verwenden eine Mischform, bei denen E- Fulfillment-Center im Umkreis der größten Ballungszentren zum Einsatz kommen sowie andernorts Waren aus Ladengeschäften heraus versendet werden.

5 Advance Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien 5 Unterschiedliche Modelle für Online Lebensmittelhandel Lager für fertige Produkte Einzelhändler NDC / RDC Einzelhandels E-fulfillment-Center Laden Käufer Ein stark wachsender Bereich ist das sogenannte Click-and-Collect. In Großbritannien beispielsweise werden 70 % des allgemeinen Online-Angebotes der Supermarktkette Tesco auf diese Weise abgewickelt, während das Unternehmen sein entsprechendes Online-Angebot an Lebensmitteln zur Zeit ebenfalls erweitert. 2 Click-and-Collect kann sowohl reine Online-Händler als auch traditionelle Einzelhändler vor logistische Herausforderungen stellen. Da Erstere nicht über ein Filialnetz verfügen, gehen viele dieser Händler Kooperationen mit kleinen Convenience-Shops oder Postfilialen ein, um Abholstellen einzurichten oder Schließfächer an Standorten, wie Einkaufszentren, Gewerbegebieten oder Bahnhöfen aufstellen zu lassen. So hat z.b. Land Securities in Großbritannien in seinem Einkaufszentrum One New Change in der Londoner City 2011 die erste Abholstelle für Amazon eingerichtet. Eine weitere, besonders wichtige Größe bei Online-Einkäufen ist die hohe Rücksendungsquote bestimmter Produkttypen. Beim Modeeinzelhandel beispielsweise wird diese Quote häufig auf über 30 % der Einkäufe geschätzt. Alle Rücksendungen müssen vom Einzelhändler oder seinen beauftragten Logistikdienstleistern bewältigt werden. Rücksendungen können den Cashflow und die Händlermarge erheblich beeinflussen, da alle Artikel geprüft werden müssen. Idealerweise können sie nach der Prüfung der Wiederverkaufsfähigkeit schnell wieder in den Verkaufsprozess zurückgeführt werden. Zur Erreichung dieser Zielsetzung spricht vieles für eine Integration des Rücksendungsprozesses in die E-Fulfillment-Centern, da hierdurch eine effizientere und kostengünstigere Art der Wiedereinlagerung für den Wiederverkauf begünstigt wird. Folglich besitzen viele E-Fulfillment-Center einen separaten Bereich für die Rücksendebearbeitung, der sich häufig in einem Zwischengeschoss befindet. Alternativ dazu kann ein Händler ein separates Lager für Rücksendungen betreiben, das firmenintern oder ausgelagert und entweder nur von einem bestimmten Einzelhändler oder gemeinsam mit anderen genutzt werden kann. Traditionelle Einzelhändler besitzen zwar den Vorteil Abholstellen in ihrem bestehenden Filialnetz einrichten zu können. Die Lieferung einzelner kommissionierter Artikel an ein Ladengeschäft kann jedoch komplizierter sein als die Hauszustellung. So werden z.b. in manchen Fällen in einem E-Fulfillment-Center einzeln kommissionierte Artikel zunächst zu dem für die Belieferung des entsprechenden Geschäfts zuständigen Vertriebszentrum transportiert, anstatt direkt an das Geschäft ausgeliefert zu werden. Abholstellen sind in der Regel keine Logistikimmobilien, obwohl es einige Ausnahmen gibt. So hat beispielsweise John Lewis ein spezielles Lager eröffnet, das diese Funktion in Exeter im Südwesten Englands erfüllt. 2 Tesco, Annual Review and Summary Financial Statement 2012

6 6 Advance Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien Welche Arten von Logistikimmobilien werden nachgefragt? Es liegt auf der Hand, dass durch die Zunahme des Multichannel- Einzelhandels die Nachfrage nach einer Reihe von Logistikobjekten steigt. In vielen Fällen sind dabei andere Anforderungen und Standorteigenschaften gefragt als bei traditionellen Logistikimmobilien, deren Gestaltung und Standort auf die Warenversorgung von Geschäften ausgelegt ist. Dies trifft besonders auf sehr große E-Fulfillment-Center, Sortierzentren von Paketdienstanbietern und Fulfillment-Centern des Lebensmitteleinzelhandels zu. Dadurch entsteht ein neuer Logistikimmobilienmarkt, der Veränderungen sowohl für Nutzer-, Entwickler- und Investoren gleichermaßen mit sich bringen wird. In vielen Fällen sind die entsprechenden Immobilien in bzw. im Umfeld von Ballungsgebieten angesiedelt. Insofern besteht ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Zunahme des Multichannel-Einzelhandels und der städtischen oder innerstädtischen Logistik - ein Thema, das wir in einer unserer folgenden Studien aufgreifen werden. E-Fulfillment-Center Die E-Fulfillment-Center, in denen Waren gelagert und vor dem Vertrieb über das Paketnetz auf Artikelebene kommissioniert werden, sind oft riesige Gebäude, die weitaus größer sind als durchschnittliche Logistikimmobilien. Obwohl diese Flächen in Einzelfällen auch schon spekulativ entwickelt wurden, wie z.b. einige der Flächen von Amazon in Großbritannien, werden diese Aufgrund ihrer Größenordnung meist nutzerspezifisch gebaut. Beispiele dieser sogenannten build-to-suit Entwicklungen sind die über Europa verteilten Standorte von Amazon mit m² oder mehr, und der Erfurter Standort von Zalando mit m². Aufgrund ihrer Größe sowie der für die Kommissionierung einzelner Artikel erforderlichen Arbeitskräfte beschäftigen diese Zentren in der Regel hunderte Arbeiter eine Zahl, die sich zu Spitzenzeiten schnell verdoppeln kann. Der Amazon-Standort im schottischen Dunfermline, mit m² der größte in Großbritannien, beschäftigt etwa 750 feste Mitarbeiter und bis zu Saisonarbeiter während des Weihnachtsgeschäfts. Die Kommissionierung ist der arbeits- und kostenintensivste Prozess und stellt hohe Anforderungen an die Automatisierung. Dies kann, wie in einem kürzlich erschienenen Zeitungsartikel über Net-A-Porter, einem Online-Händler für Luxusmode, die Geschwindigkeit und Genauigkeit der Kommissionierung drastisch erhöhen. Die Einführung von Kommissionier-Robotern im Süd- Londoner Fulfillment-Center des Händlers hat die benötigte Arbeitszeit um etwa 500 % beschleunigt. Auch der Kauf des Roboterherstellers Kiva Systems für rund 775 Mio. US-Dollar durch Amazon im vergangenen Jahr unterstreicht die zufünftige Bedeutung der Automatisierung. Kiva Systems und Roboter in Warenlagern In der zunehmend wettbewerbsorientierten Welt des Multichannel-Einzelhandels kann die Automatisierung von Fulfillment-Abläufen Kosten senken, die Produktivität erhöhen und den Kundenservice erheblich steigern. Ein Beispiel hierfür ist die Materialtransportlösung von Kiva Systems, die auf eine Flotte mobiler Roboter zurückgreift, um verschiebbare Regale zu den Arbeitern zu bewegen, sodass jeder Arbeiter vollen Zugriff auf alle Bestandseinheiten erhält. Dieses System kann die Liefer- und Auftragsgenauigkeit und die Kundenzufriedenheit insgesamt erhöhen. Dadurch können das Lager und seine Abläufe zu einem Wettbewerbsvorteil für Händler werden was einmal mehr die entscheidende Bedeutung der Logistik unterstreicht. Bei der Standortentscheidung für E-Fulfillment-Center sind die wichtigsten Standortkriterien häufig andere als die der üblichen Schwerpunkt -Erwägungen, die für Logistikstandorte zur Belieferung von Geschäften maßgeblich sind. Zum einen führt der Größen- und Arbeitskräftebedarf dieser Fulfillment-Center häufig dazu, dass diese an peripheren Vertriebsstandorten angesiedelt werden, wo entsprechend große Entwicklungsflächen und eine hohe Anzahl an wettbewerbsfähigen Arbeitskräften zur Verfügung stehen und gegebenenfalls Fördermittel fließen.

7 Advance Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien 7 Zum anderen ist die Nähe zu einem Paketzentrum ein zentraler Aspekt bei der Standortwahl dieser Zentren, da der Händler dadurch in der Lage ist, den Kunden späte Annahmeschlusszeiten für Bestellungen anzubieten. Die meisten Händler haben bevorzugte Paketdienstleister und zukünftig wird sich eine noch stärkere Zusammenarbeit zwischen Händlern und Paketdienstleistern entwickeln -, wobei letztere auch eine größere Bandbreite an Serviceleistungen anbieten werden, darunter Abholstellen sowie die Rücksendeabwicklung. Hermes beispielsweise bietet dies bereits an. Für Händler, die große Mengen an Produkten importieren, kann es sich zudem als sinnvoll erweisen, ein E-Fulfillment-Center an seinem wichtigsten Hafenstandort anzusiedeln. Die enorme Größe dieser Zentren könnte hierbei allerdings zu einem Hindernis werden, da die meisten der großen europäischen Containerhafen-Standorte nicht mehr über entsprechende Entwicklungsflächen verfügen. Da die Lieferzeit unter Einzelhändlern als wichtigstes Unterscheidungsmerkmal gilt, wird auch der Bedarf an kleineren E- Fulfillment-Centern in Reichweite der großen Ballungszentren, die eine Lieferung am gleichen Tag ermöglichen, steigen. Diese kleineren Zentren wären zwar nicht in der Lage, ein vollständiges Sortiment vorrätig zu halten, könnten jedoch von einem größeren Fulfillment-Center versendete Bestellungen per Cross-Docking abwickeln. In Großbritannien hat Amazon kürzlich seinen Bedarf an etwa 20 Lagern mit einer Größe zwischen m² und m² in der Nähe der größten städtischen Ballungsgebiete angekündigt, um der Nachfrage nach Lieferungen am gleichen Tag gerecht zu werden. Die lokalen Spokes, die als Knotenpunkte für die lokale Sammlung und Verteilung fungieren, besitzen eine ähnliche Spezifikation wie die Hub-Sortierzentren, sind aber mit etwa m² kleiner. Das Hauptstandortkriterium lokaler Paketzentren für den Online- Handel ist die Nähe zum Kunden und somit den großen Ballungszentren. Sie sind daher in der Regel in bzw. am Rand von großen Städten angesiedelt. Die Nachfrage nach Paketzentren, sowie nach großen Sortierzentren, steigt entsprechend dem Wachstum der Paketvolumina stark an und eröffnet somit neue Perspektiven im Bereich der Projektentwicklungen. Logistikimmobilien für den Lebensmitteleinzelhandel Die E-Fulfillment-Center für Lebensmittel sind in der Regel spezifisch für den jeweiligen Einzelhändler errichtete Gebäude. Oft als dark stores bezeichnet, sind sie meist in der Nähe der großen Ballungszentren angesiedelt, um die Hauszustellung oder Auslieferung an spezielle Abholstellen abzudecken. Wie bereits erwähnt, gibt es kein einheitliches Modell für die Kommissionierung von Online-Bestellungen von Lebensmitteln. Mit steigenden Volumina ist allerdings eine Verlegung der Kommissionierung aus den Ladengeschäften wo sie heute noch zum größten Teil stattfindet - in eigens dafür vorgesehene Fulfillment-Center wahrscheinlich. Paketzentren - Sortierzentren Paketzentren sind in der Regel spezialisierte Immobilien, die nicht für die Lagerung, sondern für den schnellen Warenumschlag konzipiert sind. Diese Netzwerke sind als sogenannte Hub-and- Spoke- (Nabe-Speiche-) Systeme organisiert, deren Hauptfunktionen das Sortieren der Ware darstellt. Dabei nehmen diese Zentren Bestellungen von lokalen Spokes entgegen, sortieren diese nach Endempfängern und lieferen die Ware an geeignete Spokes für den Weitertransport. Diese Sortierzentren sind in der Regel lange, schmale, niedrige Lagerhäuser mit Rampen entlang zweier Ebenen und großen externen Rangierflächen, und liegen meist in einer Größenordung von m² bis m². Der Sortierprozess ist in der Regel hochautomatisiert.

8 8 Advance Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien In Großbritannien beispielsweise, wo Tesco.com seinen Online- Service anfangs aus seinen Ladengeschäften heraus kommissionierte, entwickelt das Unternehmen, nach der Eröffnung seines ersten Zentrums in Croydon (London) in 2006, bereits sein sechstes dot.com Verteilzentrum für den Online-Handel im Großraum London. Die Art und Weise, wie sich diese Einrichtungen entwickeln, veranschaulicht die rasante Geschwindikeit mit der sich die Konzepte und die entsprechenden Anforderungen an die entsprechenden Logistikimmobilien verändern. Während Tesco.com seine erste speziell auf den Online-Handel zugeschnittene Logistikfläche in Croydon noch in einem Bestandsgebäude ansiedelte und diese wie ein Ladengeschäft organisierte, inklusive manueller Kommissionierung der Ware, wurden die folgenden fünf Zentren für den Internethandel, die jeweils etwa m² groß sind, gemäß den neuen Anforderungen an derartige Einrichtungen gebaut und sind hochautomatisierte und mechanisierte Fulfillment-Center So wird Tescos Angaben zufolge die neueste, im Bau befindliche Immobilie in Erith, im Südosten Londons, das bisher am stärksten automatisierte Lager werden, sodass die Mitarbeiter eine größere Zahl an Bestellungen schneller und effizienter als je zuvor bearbeiten können. 3 Tesco beabsichtigt, weitere dark stores zu eröffnen, um auch Städte wie Birmingham und Manchester bedienen zu können. In den Niederlanden verfolgt Albert.nl, der Internet-Arm von Albert Heijn, - die größte Lebensmittelkette des Landes - einen ähnlichen Ansatz wie Tesco. Das Unternehmen begann mit der Kommissionierung von Online-Bestellungen direkt aus seinen Ladenflächen heraus, betreibt aber mittlerweile drei Fulfillment- Center - in Rotterdam, De Meern (nahe Utrecht) und Almere (nahe Amsterdam), die es als Home Shopping Center bezeichnet. Jedes dieser Zentren wurde speziell für das Unternehmen entwickelt, das von dort aus etwa 60 % der niederländischen Haushalte bedient sowie Waren an Transhipment-Zentren weiterverschickt, wo diese von großen LKWs auf kleinere Lieferwagen umgeladen werden. Trotz der häufig hohen Mechanisierung dieser Einrichtungen sind sie in der Regel noch immer sehr arbeitsintensiv, da die einzelnen Artikel weiterhin manuell kommissioniert werden. 3 Tesco builds sixth dot-com warehouse Dezember 2012

9 Advance Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien 9 Was bedeutet das für Investoren? Investoren benötigen zur richtigen Einschätzung der Performance- Aussichten einzelner Assets einen Einblick in die Funktionalität der Multichannel-Distribution, um die spezielle Funktion der Logistikimmobilien nachzuvollziehen, und damit die Anforderungen an die Immobilie und den Standort nachhaltig beurteilen zu können. Mit dem Wachstum des Multichannel-Einzelhandels ist auch das Verständnis und Interesse der Investoren an die hierfür entwickelten Logistikimmobilien gestiegen. So stehen viele Investoren diesen Gebäuden im Allgemeinen positiv gegenüber, da die Trends, die das Wachstum des Online-Geschäfts weiter antreiben, als nachhaltig angesehen werden. Trotzdem: es gelten die üblichen Anlagekriterien, wobei Bonität, Mietlaufzeit, Mietvertragsstruktur, Gebäudestandards, Grundstücksgröße und Standort die Kaufentscheidung der Investoren weiterhin maßgeblich steuern. Die Haupt-Sortierzentren und lokalen Paketdienst-Spokes werden ebenfalls zunehmend attraktiv für Investoren vorausgesetzt, sie sind in der Nähe von Stadtzentren, Häfen, Flughäfen oder wichtigen Autobahnkreuzen angesiedelt. Mit dem steigenden Verständnis bezüglich der Funktion und Rolle dieser Immobilien, haben sich die Investoren bereits mit den speziellen Anforderungen, wie höhere Mieten gegenüber herkömmlichen Logistikflächen (v.a. aufgrund höherer Baukosten, hoher Grundstückskosten, wenn sich der Standort in einem Ballungszentrum befindet, sowie der geringeren Bebauungsdichte) vertraut gemacht. Befinden sich diese Immobilien in oder am Rand großer Ballungsräume, profitieren sie sogar von zwei aktuellen Trends: dem wachsenden Online-Handel und das zunehmende Interesse an der City-Logistik, die zwar ebenfalls eng mit dem Online-Handel verknüpft ist, darüber hinaus aber noch weiterreichende Konsequenzen mit sich bringt. Spezielle Fulfillment-Center für Lebensmittel sind vergleichsweise selten, allerdings haben sich in Großbritannien die Tesco- Einrichtungen aufgrund ihrer Bonität und Mietlaufzeit als extrem attraktiv erwiesen. Dabei bringen Investoren einigen der neuen Standards großer E- Fulfillment-Center zunehmend Vertrauen entgegen, auch wenn diese in der Regel nutzerspezifisch errichtet werden. Grundstücksgröße und Standort bleiben allerdings Faktoren, die bei Investoren noch immer zu Bedenken bezüglich der Liquidität führen können. Dies ist besonders bei Mega-Centern relevant, deren Transaktionsvolumina bei mehr als 60 Mio. Euro liegen kann und aufgrund der benötigten Grundstücksfläche, der laufenden Kosten und des Arbeitskräftebedarfs häufig an relativ dezentralen (peripheren) Standorten angesiedelt sind. Im Gegensatz dazu ist die Investorennachfrage bei Flächen im mittleren Preissegment in der Regel deutlich höher.

10 10 Advance Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien Was sind die wichtigsten möglichen Zukunftstrends? Obwohl sich der Online-Handel noch in einer frühen Phase der Entwicklung befindet, deuten alle unabhängigen Prognosen auf ein anhaltend robustes Wachstum. In Anbetracht dieser Situation und der bisherigen Entwicklung der Logistikmodelle und Abläufe sind unsere Erwartungen für die nächsten zehn Jahre: Online-Handel zuzuschlagen sind, gleichbedeutend mit 5 % aller insgesamt bezogenen Immobilien. 4 Das anhaltende Wachstum des Online-Handels sowie der zunehmende Druck, die Lieferzeiten zu senken, wird zu einem deutlichen Anstieg der Nachfrage nach entsprechenden Logistikimmobilien, einschließlich großer und kleinerer E-Fulfillment- Center, Sortierzentren und Paketdienst-Hubs/Spokes sowie dark stores für den Online-Handel mit Lebensmitteln, führen. Das Wachstum im Online-Einzelhandel wird die Nachfrage nach Logistikimmobilien erheblich steigern. Der traditionelle Einzelhandel wird mittelfristig die Gesamtnachfrage nach Logistikimmobilien zwar weiterhin dominieren, der Online-Handel wird allerdings der wichtigere Motor für Veränderungen sein. In reifen Einzelhandelsmärkten könnte die durch E-Fulfillment generierte Nachfrage nach Logistikimmobilien durch einen leichten Nachfragerückgang seitens des stationären Einzelhandels wieder aufgehoben werden. Multichannel wird sich zunehmend zu Omnichannel entwickeln, um dem Kunden ein vollintegriertes, nahtloses Einkaufserlebnis zu bieten. Mit dem Omnichannel-Handel wird die Rolle von Ladengeschäften und Lagern zunehmend verschwimmen. Der Automatisierungsgrad wird in E-Fulfillment-Centern weiter steigen, dennoch wird der Arbeitskräftebedarf weiterhin hoch bleiben. Darüber hinaus könnte in Zukunft eine stärkere Nachfrage nach gemeinsam genutzten Konsolidierungszentren in bzw. im Umfeld von großen Ballungsgebieten zur Zusammenführung von Hauszustellungen entstehen. Wenngleich noch dünn gesät wurden bereits einige städtische Konsolidierungszentren an verschiedenen Standorten in Europa errichtet, deren Aufgabe darin besteht Warenlieferungen an Geschäfte, insbesondere in größeren Einkaufszentren, Top-Lagen oder Flughäfen zusammenzuführen. Die Herausforderung, die mit einem hervorragenden Kundenservice für Online-Bestellungen bei gleichzeitiger Kostenkontrolle verbunden ist, könnte Händler dazu ermutigen, gemeinsam genutzte Konsolidierungszentren für die Hauszustellung in Erwägung zu ziehen. Es ist ebenfalls zu erwarten, dass die Nachfrage nach Rücksende- Zentren leicht steigen wird, obwohl diese Funktion, wie bereits erwähnt, häufig direkt in E-Fulfillment-Center integriert ist. Angesichts der zunehmenden Verbreitung neuer Technologien wie z. B. von Körperscannern beim Online-Einkauf von Modeartikeln ist es allerdings denkbar, dass die zurzeit besonders hohen Rücksendequoten sinken werden. Nachfrage nach neuen Logistikimmobilien Der Einzelhandel ist einer der wichtigsten Nachfrager nach großflächigen Logistikimmobilien. Dabei fällt die Nachfrage, die mit dem Online-Handel im direkten Zusammenhang steht, bisher noch relativ bescheiden aus. Zwischen Q und einschließlich Q entfielen etwa 35 % aller in Europa bezogenen Logistikimmobilien auf Einzelhändler, wobei hiervon etwa 15 % dem 4 Die Daten von Jones Lang LaSalle beinhalten Grade-A-Immobilien in Belgien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Polen, Russland, Spanien, Großbritannien, den Niederlanden und der Tschechischen Republik mit mindestens m² (mind m² in Großbritannien). Diese Zahlen unterschätzen jedoch wahrscheinlich die Bedeutung von Einzelhändlern und Online-Händlern, da im ersten Fall die auf Logistikunternehmen entfallenden bezogenen Immobilien nicht inbegriffen sind, während wir im zweiten Fall nicht die Funktion jedes einzelnen aufgenommenen Lagerhauses identifizierten können.

11 Advance Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien 11 Einzelhandel und e-commerce Logistikflächen-Umsatz.000 m 2 5,500 5,000 4,500 4,000 3,500 3,000 2,500 2,000 1,500 1, % Quelle: Jones Lang LaSalle 15% Einzelhandel e-commerce % Anteil am gesamten Einzelhandelsumsatz 21% 17% Q1-Q Auf der Grundlage historischer Absorptionsraten von Grade-A- Logistikimmobilien durch Einzelhändler in den größten europäischen Logistikimmobilienmärkten sowie der Prognose für den Einzelhandel und das allgemeine Wirtschaftswachstum gehen wir davon aus, dass das Gesamtniveau der von Einzelhändlern nachgefragten Logistikimmobilien in den fünf Jahren bei jährlich etwa 5 Mio. m² liegen wird. Unter Berücksichtigung der Wachstumsprognosen des Online-Handels rechnen wir damit, dass die Nachfrage nach Logistikimmobilien für den reinen Online-Handel in den größten Logistikimmobilienmärkten Europas bis 2017 etwa 12 % der erwarteten Gesamtnachfrage seitens der Einzelhändler betragen wird. Demzufolge läge in diesem Fünf-Jahres-Zeitraum die durch E-Fulfillment generierte Nachfrage insgesamt bei ca. 3 Mio. m² und die des stationären Einzelhandels bei ca. 22 Mio. m². Das Ausmaß der nachgefragten Logistikimmobilien zu E-Fulfillment Zwecken wird davon abhängen wie schnell der Online-Handel wachsen wird und welche Logistikstrategien die Einzelhändler zur Bearbeitung der Bestellungen ergreifen werden. Trotz unterschiedlicher Prognosen ist mittelfristig ein starkes Wachstum des Online-Handels zu erwarten. Die Boston Consulting Group (BCG) beispielsweise sagt für die EU-27-Länder in den sechs Jahren ein Wachstum von jährlich 14,5 % voraus, wobei der Anteil des Online-Geschäfts am gesamten Einzelhandel voraussichtlich von 5,7 % auf 10,8 % steigen wird. Forrester Research sagt für die Jahre ein Wachstum von jährlich 12,2 % in 17 EU-Ländern voraus. 5 Diese Wachstumsraten liegen weit über denen, die für den Offline-Handel erwartet werden. E-commerce Logistikflächenumsatz nach Ländern 2009 Q % 6% 6% 1% Deutschland Großbritannien Frankreich Der traditioneller Einzelhandel wird weiterhin die Gesamtnachfrage nach Logistikimmobilien dominieren, doch der Online-Handel ist der Motor für Veränderung Während Prognosen zufolge in Gesamteuropa ein starkes Wachstum beim Online-Handel zu erwarten ist, wird der Online- Umsatz mittelfristig weiterhin einen relativ geringen Anteil am Gesamtumsatz des Einzelhandels ausmachen. Den größten Anteil am jeweiligen gesamten Einzelhandelsumsatz wird 2016 mit etwa 23 % in Großbritannien erwartet. Der stationäre Einzelhandel wird also trotz einer weitaus schwächeren Wachstumsprognose gegenüber dem Online-Handel über dem10-jahres Zeithorizont weiterhin deutlich über dem Online-Umsatz liegen. Die Warenversorgung von Filialnetzen wird also weiterhin die Gesamtnachfrage nach Logistikimmobilien dominieren, während der wachsende Online-Handel die Anforderungen an Logistikimmobilien im großen Ausmaß verändern wird. Die anhaltende Vormachtstellung des traditionellen Einzelhandels als Nachfragegenerator wird in unserer einfachen disaggregierten Prognose der Absorption durch den Einzelhandel in den nächsten fünf Jahren hervorgehoben. 23% 59% Westeuropa - Rest Russland Zentraleuropa Quele: Jones Lang LaSalle 5 The Boston Consulting Group, The $4.2 Trillion Opportunity, März Forrester Research, European Online Retail Forecasts: 2011 to 2016, Februar 2012.

12 12 Advance Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien Handel Logistikflächenumsatz gesamt nach Ländern.000 m² 6,000 5,000 4,000 3,000 2,000 1,000 0 Quelle: Jones Lang LaSalle Q1-Q Änderung der Anforderungen an Logistikimmobilien zur Versorgung von Filialnetzen Das Wachstum des Online-Umsatzes wird teilweise zulasten des Offline-Umsatzes erfolgen. In Märkten wie Großbritannien, wo der Online-Handel relativ fortgeschritten ist und die Einzelhandelsmärkte in der Regel etabliert sind, wird mit einer Stabilisierung bzw. einem Rückgang der bestehenden Ladenflächen gerechnet. Somit könnte die steigende Nachfrage nach Logistikimmobilien aufgrund des wachsenden Online-Umsatzes teilweise durch eine sinkende Nachfrage nach Lagerflächen seitens des stationären Einzelhandels aufgehoben werden. In den weniger entwickelten Einzelhandelsmärkten, wie Mittel- und Osteuropa, in denen der Bestand an Ladenflächen weiterhin zunimmt, wird dagegen auch die Nachfrage nach Logistikflächen seitens des stationären Einzelhandels weiter steigen. In manchen Fällen werden Multichannel-Einzelhändler Bestandsflächen ihres Einzelhandelsportfolios für die Bearbeitung von Online-Bestellungen umfunktionieren. So baut die Kaufhauskette Macy's in den USA derzeit fast 300 Läden ihres mehr als 800 Läden umfassenden Filialnetzes um, sodass zusätzliche Lagerräume für die Abwicklung lokaler Bestellungen zur Verfügung stehen. Der Omnichannel-Ansatz macht ein vollintegriertes Wareninventarsystem notwendig, welches eine vollständige Transparenz des Warenbestands bietet, sodass von überall auf die entsprechende Ware zugegriffen werden kann. Bei Implementierung eines solchen Systems könnte sich daher die Nachfrage nach speziellen Logistikflächen seitens der Multichannel-Einzelhändler verringern, da diese möglicherweise durch bestehende Ladenflächen abgedeckt werden kann. Steigender Automatisierungsgrad Die große Bedeutung der schnellen und genauen Kommissionierung beim Multichannel-Einzelhandel wird unseres Erachtens einen weiter steigenden Automatisierungsgrad in E-Fulfillment-Centern vorantreiben. Auch Roboter werden wesentlich stärker eingesetzt werden als heute. Da allerdings die Automatisierung darauf ausgerichtet ist, die Waren zu den Kommissionierern zu bringen, wird weiterhin eine signifikante Anzahl an Arbeitskräften notwendig sein, um einzelne Artikel zu kommissionieren. Darüber hinaus ist von höheren Anforderungen an Facharbeiter bzw.ingenieure auszugehen, die gewährleisten müssen, dass die Automatisierung ohne Störung arbeitet, wenngleich sich die Notwendigkeit bestimmter weniger qualifizierter Tätigkeiten innerhalb der Logistikflächen verringern könnte. Von Multichannel zu Omnichannel die Funktion von Ladenund Lagerfläche verschmilzt Zukünftig wird sich der Einzelhandel von Multichannel- hin zum Omnichannel wandeln. Einzelhändler werden ihr Online- und traditionelles Einzelhandelsgeschäft zusammenführen, um den Kunden ein vollintegriertes, nahtloses Einkaufserlebnis zu bieten. Beim Omnichannel-Einzelhandel verschmilzt in gewisser Weise die Funktion der Logistik- und Ladenflächen, da Kundenbestellungen dann vom jeweils am besten geeigneten Standort, sei es die Logistikimmobilie oder das Ladengeschäft, ausgeführt werden wird.

13 Advance Ein neues Umfeld für Logistikimmobilien 13 Auswirkungen für Einzelhändler, andere Immobiliennutzer, Entwickler und Investoren Das Wachstum des Online-Handels wird im kommenden Jahrzehnt und darüber hinaus einer der zentralen Motoren für Veränderung in den europäischen Logistikimmobilienmärkten sein. Einzelhändler, Paketdienstanbieter und Logistikunternehmen sowie Entwickler und Investoren müssen schnellsmöglich auf diese Veränderung reagieren, um ihre jeweiligen Strategien zu optimieren und ihre Logistikimmobilien in betrieblicher bzw. finanzieller Hinsicht bestmöglich zu nutzen. Einzelhändler müssen den Multichannel-Handel umsetzen und daran arbeiten, den Kunden ein vollintegriertes Omnichannel- Einkaufserlebnis zu bieten. Entwickler müssen ihren Schwerpunkt auf den Erwerb geeigneter Standorte und den Aufbau enger Beziehungen zu wichtigen Einzelhändlern, Logistikunternehmen und Paketdienstanbietern legen. Investoren müssen verstehen, wie Online- und Multichannel- Lieferketten funktionieren, um die Funktion der Lager, die diese Lieferketten unterstützen, und somit die Anforderungen, den Standort und die Performance-Aussichten der Investition bewerten zu können. Um William Gibson, den Science-Fiction-Autor, der den Begriff Cyberspace prägte, zu zitieren: Die Zukunft ist schon da - sie ist nur noch nicht gleichmäßig verteilt. Einzelhändler, Entwickler und Investoren müssen jetzt für die Zukunft planen. Weitere Literatur von Jones Lang LaSalle zum Thema Multi- Channel Retail ist auf unserer Website unter joneslanglasalle.com abrufbar. The Rise and Rise of Multi-Channel Retailing, 2012 Clicks or Bricks. E-commerce trends in Central & Eastern Europe, 2012

14 Business Kontakt Paul Betts Head of EMEA Logistics Paris Rainer Koepke Head of Industrial Agency Deutschland Frankfurt +49 (0) Report Kontakt Alexandra Tornow Associate Director EMEA Research Hamburg +49 (0) Jon Sleeman Director EMEA Research London +44 (0) Februar COPYRIGHT JONES LANG LASALLE IP, INC All rights reserved. No part of this publication may be reproduced or transmitted in any form or by any means without prior written consent of Jones Lang LaSalle. It is based on material that we believe to be reliable. Whilst every effort has been made to ensure its accuracy, we cannot offer any warranty that it contains no factual errors. We would like to be told of any such errors in order to correct them.

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen. Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA

Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen. Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Zukunft der Lagerlogistik im Einzelhandel Prognosen Tom Kozenski, VP Solution Strategy, JDA Geschäftsprozesse

Mehr

Europäische Büroimmobilienuhr Q4 2008

Europäische Büroimmobilienuhr Q4 2008 Europäische Büroimmobilienuhr Q4 2008 Spitzenmieten weiter rückläufig: Europäischer Mietpreisindex im 4. Quartal um 3,4 % und im Jahresverlauf um 2,4 % gesunken Nachfrage nach Büroflächen schwächt sich

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG. Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung

FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG. Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung 1 INHALT 2 Vorwort 3 Auf die Versandqualität kommt es an 5 Kundenfreundlicher Versand bedeutet, die

Mehr

Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen

Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen Presseinformation April 2016 Über die Hälfte der Online-Käufer ärgert sich über komplizierte Rücksendungen Studie zeigt: Retourenprozesse sind erfolgskritischer Faktor beim Webshopping und Wachstumschance

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Wie Onlinehandel ihren Versand für das Weihnachtsgeschäft anpassen können

Wie Onlinehandel ihren Versand für das Weihnachtsgeschäft anpassen können Wie Onlinehandel ihren Versand für das Weihnachtsgeschäft anpassen können Ebenso wie der Onlinehandel aus den Weihnachtseinkäufen der Verbraucher nicht mehr wegzudenken ist, bestehen für manche Webshop-Betreiber

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Grundlagen nachhaltiger Mietverträge in der Immobilienwirtschaft. Green Leases

Grundlagen nachhaltiger Mietverträge in der Immobilienwirtschaft. Green Leases Grundlagen nachhaltiger Mietverträge in der Immobilienwirtschaft Green Leases Tajo Friedemann 15.11.2012 Grüne Mietverträge Namen & Themen 06/2012 greenlease Regelungsempfehlungen zu Nutzung & Bewirtschaftung

Mehr

VORTRAGSTITEL: Versand- und Retourenmanagement im E-Commerce REFERENT: Hilka Bergmann

VORTRAGSTITEL: Versand- und Retourenmanagement im E-Commerce REFERENT: Hilka Bergmann VORTRAGSTITEL: Versand- und Retourenmanagement im E-Commerce REFERENT: Hilka Bergmann Studienteilnehmer: 134 Onlinehändler 7 Versand- Dienstleister EHI-Befragung von 134 Onlinehändlern Vertriebskanäle

Mehr

CeMAT 22.05.2014 Herausforderungen im Multi-Channel- Business

CeMAT 22.05.2014 Herausforderungen im Multi-Channel- Business CeMAT 22.05.2014 Herausforderungen im Multi-Channel- Business Rainer Buchmann 22.05.2014 1 CeMAT 19 23 May 2014 TITEL Die Herausforderungen im Multi Channel Business VORTRAGENDER Rainer Buchman President

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Realogis veröffentlicht Marktbericht über den Umsatz von Industrie- und Logistikimmobilien in Nordrhein-Westfalen für 2014 - Zweites Halbjahr bei Gesamtumsatz von 878.000

Mehr

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger?

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Neue Wege und Trends in der Immobilienmarktanalyse Schloss Ettersburg, 19./20. April 2010 Helge Scheunemann Leiter Research Deutschland

Mehr

Die globale Omni-Channel-Revolution. Auswirkungen des E-Commerce auf das Logistikimmobiliennetzwerk der Einzelhändler.

Die globale Omni-Channel-Revolution. Auswirkungen des E-Commerce auf das Logistikimmobiliennetzwerk der Einzelhändler. Die globale Omni-Channel-Revolution Auswirkungen des E-Commerce auf das Logistikimmobiliennetzwerk der Einzelhändler Online kaufen 2 Die globale Omni-Channel-Revolution Einführung Die Immobilienlandschaft

Mehr

Country factsheet - Mai 2015. Polen

Country factsheet - Mai 2015. Polen Country factsheet - Mai 2015 Polen Polen liegt im Zentrum Mitteleuropas und scheint auf eine gewisse Hochkonjunkturphase zuzusteuern, die dort mit der Entwicklung des E-Commerce innerhalb der letzten Jahre

Mehr

Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich

Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich Die durch den Online-Handel generierten Einnahmen betragen 109 Milliarden Euro Es mangelt nicht an Superlativen, um den Online-Handel im Vereinigten

Mehr

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1 E-Commerce Herausforderung Stationärer Handel und Chance versus für Onlinehandel den Handel 1 3 17% Wo kommen wir her? Rasantes Wachstum der Online-Umsätze 38,7 Mrd Euro Veränderung zu Vorjahr 33,1 29,5

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH. Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer

MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH. Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer Hybridgeräte bringen Business- Notebook Dominanz in Europa ins Wanken Anderslautenden Prognosen zum Trotz

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

advance Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Autor: Matthias Barthauer

advance Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Autor: Matthias Barthauer advance Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Autor: Matthias Barthauer Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Januar 2008 Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Die in der Gesellschaft

Mehr

NBTY. E-Commerce Lösung für Holland & Barrett Nahrungsergänzungsmittel

NBTY. E-Commerce Lösung für Holland & Barrett Nahrungsergänzungsmittel NBTY E-Commerce Lösung für Holland & Barrett Nahrungsergänzungsmittel case study - NBTY NBTY ist ein führender, vertikal integrierter Hersteller und Händler eines breiten Sortiments von qualitativ hochwertigen,

Mehr

Immobilienwirtschaft. Hohes Potenzial für effiziente Lösungen. Tajo Friedemann Senior Consultant Real Estate Advisory Services 21.05.

Immobilienwirtschaft. Hohes Potenzial für effiziente Lösungen. Tajo Friedemann Senior Consultant Real Estate Advisory Services 21.05. Immobilienwirtschaft Hohes Potenzial für effiziente Lösungen Tajo Friedemann Senior Consultant Real Estate Advisory Services 21.05.2012 Akteurskonstellation am Immobilienmarkt Öffentliche Hand Finanzierer

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015

JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015 JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015 EMEA Offices Research Europäischer Bürovermietungsmarkt mit guter Performance Umsatzvolumen: Stärkstes zweites Quartal seit 2008 Mietpreisindex wieder im Plus Leerstandsquote

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Thomas Schmengler 13. Dezember 2001 Gliederung 1. European Regional Economic Growth Index E-REGI Kurz- und mittelfristige Wachstumschancen europäischer

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Wie der E-Commerce-Boom die Einzelhandels-Logistik verändert

Wie der E-Commerce-Boom die Einzelhandels-Logistik verändert November 2013 Wie der E-Commerce-Boom die Einzelhandels-Logistik verändert Weltweit steigende Nachfrage nach Logistikimmobilien 2 Globale Logistik für E-Commerce und Einzelhandel E-Commerce boomt Jones

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Böblingen, 22.01.2014 Everywhere Commerce in der U-Bahn Retailer Tesco U-Bahn Seoul Shopping QR Code +30% Umsatz Everywhere Commerce im Kleidergeschäft

Mehr

DATEN & FAKTEN DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE

DATEN & FAKTEN DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE OMNICHANNEL-HANDEL IST REALITÄT. DIE KONSUMENTEN NUTZEN IN IMMER GRÖßEREM MAßE VERSCHIEDENE KANÄLE FÜR DEN KAUF VON ARTIKELN.

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

E-Commerce in der CBLog-Region

E-Commerce in der CBLog-Region E-Commerce in der CBLog-Region Grundlagen eines Konzeptes zur Ansiedlung und Weiterentwicklung von E-Commerce-Unternehmen und von Fulfillment-Dienstleistern in der CBLog-Region Auslöser und Fragen E-Commerce

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Tauschen, Teilen, Leihen welche Kaufpraktiken liegen im Trend?

Tauschen, Teilen, Leihen welche Kaufpraktiken liegen im Trend? Pressemitteilung 28. April 2015 Europa Konsumbarometer 2015 Tauschen, Teilen, Leihen welche Kaufpraktiken liegen im Trend? Verbraucher verbringen weniger Zeit im stationären Handel Der Secondhand-Markt

Mehr

Expedition zum vernetzten Kunden Anbieter stellen sich den steigenden Kundenanforderungen im Onlinehandel

Expedition zum vernetzten Kunden Anbieter stellen sich den steigenden Kundenanforderungen im Onlinehandel Zürich, 4. Juni 2014 Medienmitteilung zum E-Commerce-Report Schweiz 2014 Expedition zum vernetzten Kunden Anbieter stellen sich den steigenden Kundenanforderungen im Onlinehandel Schweizer Anbieter wollen

Mehr

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich,

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

24 h geöffnet Schritt für Schritt zum eigenen Online-Shop. ebusiness-lotse Hamburg. Infobüro für Unternehmen

24 h geöffnet Schritt für Schritt zum eigenen Online-Shop. ebusiness-lotse Hamburg. Infobüro für Unternehmen 24 h geöffnet Schritt für Schritt zum eigenen Online-Shop ebusiness-lotse Hamburg. Infobüro für Unternehmen Mal schnell den Shop aufsetzen..und dann noch schneller reich werden klappt in den wenigsten

Mehr

Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 15. Mai 2014. Mario Riemann. Stapis GmbH. Erfolgreicher Online Shop? 1

Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 15. Mai 2014. Mario Riemann. Stapis GmbH. Erfolgreicher Online Shop? 1 Erfolgreicher Online Shop - aber wie? 5. Mai 204 Mario Riemann Stapis GmbH Mario Riemann - Stapis GmbH Inhalt Arten von Shops Bedingungsfaktoren erfolgreicher Shops 2 Ist das nicht einer alter Hut? 3 Die

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

Deutschland Spanien Frankreich Schweden Dänemark Polen Italien Niederlande Belgien Schweiz Österreich Norwegen England

Deutschland Spanien Frankreich Schweden Dänemark Polen Italien Niederlande Belgien Schweiz Österreich Norwegen England Systemtransport auf Rädern Kooperationsgesellschaft mbh Deutschland Spanien Frankreich Schweden Dänemark Polen Italien Niederlande Belgien Schweiz Österreich Norwegen England Ihre Kunden vertrauen Ihnen

Mehr

DoubleClick Q1 2005 EMEA email Trendreport

DoubleClick Q1 2005 EMEA email Trendreport Mai 2005 www.doubleclick.com/de DoubleClick Q1 2005 EMEA email Trendreport Zusammenfassung Trotz zunehmender Herausforderungen im Bereich der Auslieferung von emails erreichten die Auslieferungsquoten

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

ecommerce erzwingt Wandel Erwartungen des Handels an die KEP-Branche

ecommerce erzwingt Wandel Erwartungen des Handels an die KEP-Branche ecommerce erzwingt Wandel Erwartungen des Handels an die KEP-Branche Ungebrochener Wachstumstrend Der interaktive Handel hat im Jahr 2012 auf 39,3 Mrd. Euro Jahresumsatz zugelegt! + 15,6% gegenüber 2011

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels

Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels Kapitel 2: Einflussfaktoren auf die Logistik des Handels Verständnisfragen: 1. Mit welchen Herausforderungen sind Logistikmanager zunehmend konfrontiert? - permanente Veränderungen des Unternehmensumfelds:

Mehr

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Businessplan Gründer: Piratenpartei Branche: Handel Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Inhaltsübersicht Zusammenfassung 3 Geschäftsidee 4 Produkt/Dienstleistung 5 Kunden

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle

Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle Immobilien Inland, Immobilien Ausland, TOP-Meldung 26. Oktober 2011 Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle Frankfurt am Main (opm) - Laut der neuesten europäischen Büroimmobilienuhr von Jones

Mehr

Pilotprojekt Virtuelles Online- Kaufhaus für den regionalen Einzelhandel (Lokador) Prof. Dr.-Ing. Stefan Kubica, 10.09.

Pilotprojekt Virtuelles Online- Kaufhaus für den regionalen Einzelhandel (Lokador) Prof. Dr.-Ing. Stefan Kubica, 10.09. Pilotprojekt Virtuelles Online- Kaufhaus für den regionalen Einzelhandel (Lokador) Prof. Dr.-Ing. Stefan Kubica, 10.09.2015 Potsdam Motivation Bedingungen für Einzelhändler werden stetig schwieriger Lokador

Mehr

Online vs. offline. Studie zum Einkaufsverhalten. Zusammenfassung. die dialogagenten

Online vs. offline. Studie zum Einkaufsverhalten. Zusammenfassung. die dialogagenten Online vs. offline Studie zum Einkaufsverhalten Zusammenfassung die dialogagenten Das Für und Wider... ... des stationären und des Online-Handels. Kennen Sie die Gründe, warum Kunden lieber im Internet

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme?

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Online Shops Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Die Zahlen sprechen für sich! Rasanten Steigerungen im Onlinegeschäft Immer mehr

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Positionierung des Cisco Small Business Support Service für Entscheidungsträger kleiner und mittlerer Unternehmen, die auf Erfolg

Mehr

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft!

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft! Logistik Warehouse Konfektionierung Ideen aus Leidenschaft! Ideen aus Leidenschaft! Die Lieferkette im Griff! Logistik wird von erfolgreichen Unternehmen seit Jahren ausgelagert. Dienstleistungs GmbH hat

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Regionales Stadt-Shopping-Konzept

Regionales Stadt-Shopping-Konzept Regionales Stadt-Shopping-Konzept das Internetportal für das lokal ansässige Business Ihr regionales Einkaufsvergnügen Der Online-Marktplatz für den lokalen Einzelhandel Auf ShoppingBonn.de kann der in

Mehr

Neuere Logistikentwicklungen Konsequenzen für den Immobilienmarkt Frankfurt Rhein - Main. Francisco-Javier Bähr

Neuere Logistikentwicklungen Konsequenzen für den Immobilienmarkt Frankfurt Rhein - Main. Francisco-Javier Bähr Neuere Logistikentwicklungen Konsequenzen für den Immobilienmarkt Frankfurt Rhein - Main Francisco-Javier Bähr Logistik wird anspruchsvoller! Inhalt Eckdaten zur Logistik Eckdaten zum Logistikimmobilienmarkt

Mehr

Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform

Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform September 17, 2014 Weltweite ecommerce-trends und das betriebswirtschaftliche Potenzial Ihrer ecommerce-plattform Oliwia Berdak, Analyst, Forrester Research Sebastian Selhorst, Senior Consultant, Forrester

Mehr

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet.

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet. Wien Büro, Q1 215 Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 215 gestartet. 1,85 Mio. m 34. m 61. m 6,5% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen den

Mehr

Starke Lösungen für Ihr Unternehmen

Starke Lösungen für Ihr Unternehmen Starke Lösungen für Ihr Unternehmen Starke Unternehmen brauchen starke Lösungen. Multichannel Verkauf - die stationären Vertriebspartner / Filialen verkaufen über beide Kanäle - Geschäft plus online -

Mehr

Spamchek-Report 2. Quartal 2008 April Juni

Spamchek-Report 2. Quartal 2008 April Juni Spamchek-Report 2. Quartal 2008 April Juni Der Spamchek-Report wird von ENIDAN Technologies GmbH veröffentlicht. Er erscheint viermal jährlich: im Januar, April, Juli und im Oktober. Der Report ist eine

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Die Software-Komplettlösung für Ihren Onlineshop und Ihr Ladengeschäft

Die Software-Komplettlösung für Ihren Onlineshop und Ihr Ladengeschäft Die Software-Komplettlösung für Ihren Onlineshop und Ihr Ladengeschäft Software-Komplettlösung für Ihren Onlineshop und Ihr Ladengeschäft / 2 SHOPiMORE Unternehmensdaten > Hauptsitz: Voitsberg, Österreich

Mehr

Schneller als der Markt: Hermes Gruppe wächst im Geschäftsjahr 2015 erneut zweistellig

Schneller als der Markt: Hermes Gruppe wächst im Geschäftsjahr 2015 erneut zweistellig Pressemitteilung Schneller als der Markt: Hermes Gruppe wächst im Geschäftsjahr 2015 erneut zweistellig Hamburg, 20. April 2016 Die Hermes Gruppe hat ihren seit Jahren erfolgreichen Wachstumskurs auch

Mehr

Statement zur Pressekonferenz RA Volker Ulbricht Geschäftsführer Verband der Vereine Creditreform, Neuss und Vorstand Creditreform AG, Neuss

Statement zur Pressekonferenz RA Volker Ulbricht Geschäftsführer Verband der Vereine Creditreform, Neuss und Vorstand Creditreform AG, Neuss Statement zur Pressekonferenz RA Volker Ulbricht Geschäftsführer Verband der Vereine Creditreform, Neuss und Vorstand Creditreform AG, Neuss Geschäftsentwicklung Creditreform 2007/2008 Inkasso / Forderungsmanagement

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q3 2015

JLL Büroimmobilienuhr Q3 2015 JLL Büroimmobilienuhr Q3 2015 EMEA Offices Research Europas Büroflächenmärkte weiter auf Wachstumskurs Europäischer Mietpreis-Index mit Plus von 1,2 % im 3. Quartal 2015 Büroflächenumsatz im Jahresvergleich

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Modebranche. Deutschland Gesamtjahr 2014 Erschienen im Juni 2015

Aktuelle Entwicklungen in der Modebranche. Deutschland Gesamtjahr 2014 Erschienen im Juni 2015 Aktuelle Entwicklungen in der Modebranche Deutschland Gesamtjahr 2014 Erschienen im Juni 2015 JLL Publikationstitel Juni 2015 2 Aktuelle Entwicklungen in der Modebranche Die Modebranche zählt seit jeher

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

02/12/2012. When location matters: EUROHUB Luxemburg

02/12/2012. When location matters: EUROHUB Luxemburg When location matters: EUROHUB Luxemburg 1 Normalerweise assoziiert man Luxemburg eher an Finanzdienstleistungen und internationale Banken, aber auch die internationale Logistikunternehmen sind in Luxemburg

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 30. Januar 2015 Gesamtwirtschaft: Günstige Rahmenbedingungen Verbraucher in guter Stimmung Erwerbstätigkeit auf Rekordniveau verfügbare Einkommen

Mehr