Die steuerliche Optimierung der Forschungsprämie Ein praxisnahes Update

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die steuerliche Optimierung der Forschungsprämie Ein praxisnahes Update"

Transkript

1 Die steuerliche Optimierung der Forschungsprämie Ein praxisnahes Update Natascha Stornig Michael Kern Wien, Wirtschaftskammer Wien

2 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Agenda Überblick & Neuerungen Grundlagen & gesetzliche Neuerungen FFG-Verfahren Update Frascati Manual EStR-Wartungserlass 2015 Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Pause BP Schwerpunkte Worauf sollten Sie vorbereitet sein? Praxisfälle

3 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Überblick und gesetzliche Neuerungen Steuerreform 2015: Forschungsprämie ihv12 % für Aufwendungen izmforschung und experimenteller Entwicklung Anhebung von 10 % auf 12 % für Wirtschaftsjahre, die nach dem beginnen Zuzugsbegünstigung 103 EStG Begünstigung von ausländischen Einkommensteilen (bereits bisher) Ergänzend pauschaler Zuzugsfreibetrag ihv 30 % der mit Tarif besteuerten in- und ausländischen Einkünfte aus der wissenschaftlichen Tätigkeit (befristet auf 5 Jahre) Forschungsprämie Unabhängig von steuerpflichtigem Gewinn/Verlust Gutschrift auf dem Abgabenkonto (kein Steuerfreibetrag) Steuerfreier Ertrag Begünstigt sind eigenbetriebliche Forschung und Auftragsforschung Verpflichtendes Gutachten der FFG für eigenbetriebliche F&E Beantragung pro Veranlagungsjahr frühestens nach Ablauf des Wirtschaftsjahres spätestens bis zum Eintritt der Rechtskraft des Körperschafts-/ Einkommensteuerbescheides

4 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Eigenbetriebliche vs Auftragsforschung Überblick Eigenbetriebliche Forschung Auftragsforschung Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Unbeschränkte Höhe Forschung im eigenen Unternehmen mit eigenen Ressourcen unter eigener Projektverantwortung Max EUR 1 Mio Bemessungsgrundlage Beauftragung eines anderen Unternehmens/einer anderen Einrichtung mit Forschungsprojekt (Auslagerung der F&E) Durchführung der Forschung in einem inländischen Betrieb/Betriebsstätte Auftraggeber: inländischer Betrieb/Betriebsstätte; Auftragnehmer: aus EU/EWR

5 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Eigenbetriebliche vs Auftragsforschung Überblick Eigenbetriebliche Forschung Auftragsforschung Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Auslagerung einzelner Komponenten des Forschungsprojekts Unterstützungsleistungen zur Erreichung des Projektziels Beispiele (Teilleistungen): einzelne Zeichenleistungen Messungen von Forschungsergebnissen/ Zwischenergebnissen Fertigung einer Komponente des Prototyps Auslagerung eines qualifizierten Forschungsprojektes is Frascati Auftrag über ein selbständiges Forschungsergebnis Beispiel: Beauftragung über die Entwicklung eines (neuen) Produkts mit bestimmten Eigenschaften inkl Vornahme von Test (samt Testprotokoll) - Zielvorgabe

6 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Update Forschungsprämie Was ist innovativ? EStR-Wartungserlass 2015 Rz 8208d Entscheidendes Kriterium für die Abgrenzung der zu fördernden F&E von anderen, nicht begünstigten wissenschaftlichen Tätigkeiten ist das Vorliegen einer wissenschaftlichen und/oder technischen Unsicherheit. Um zu forschen genügt es nicht Neues bisher nicht Dagewesenes hervorzubringen oder innovativ zu sein. Es muss vielmehr eine für jeden Fachkundigen offensichtlich erkennbare Wissenslücke geschlossen werden. BFG , RV/ /2014 Der Beschwerdeführer, ein technisch/betriebswirtschaftlichen Berater, beantragte für 2012 für mehrere Projekte eine Forschungsprämie, ua Forschungsprojekt Reifegradmodell Untersuchung durch Literaturrecherche, Expertengespräche und angewandte Innovationsprojekte, welche Elemente das Potential hinsichtlich Effektivität und Effizienz von Innovationsleistungen beschreiben Daraus systematische Entwicklung neuer Verfahren und Methoden Publikation durch Masterarbeiten bzw. firmeninterne Veröffentlichungen FFG-Stellungnahme keine Neuheit, angeführte Hypothesen sind unbestritten Hypothesen sind Allgemeinwissen nur Zusammenstellung von vorhandenem Wissen

7 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Update Forschungsprämie Was ist innovativ? BFG Projekt zielt darauf ab, gesichertes Wissen zu vernetzen und neu anzuwenden. Basierend auf dem aktuellen Wissenstand wird eine neue bzw optimierte Anwendung entwickelt Im Beschwerdefall wurden zwar innovative Lösungen gefunden, jedoch keine wissenschaftliche Unsicherheit isd Frascati Definition gelöst Voraussetzung der Auswertung der wissenschaftlichen Tätigkeit zu wirtschaftlichen Zwecken ist, dass die Gewinnung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und nicht deren wirtschaftliche Verwertung den Schwerpunkt der Tätigkeit darstellt Keine F&E Abgrenzung zur experimentellen Entwicklung, die zum Ziel hat den Stand des Wissens zu vermehren sowie neue Anwendungen dieses Wissens zu erarbeiten? Systematischer Einsatz von Wissen mit dem Ziel, neue oder verbesserte Materialien, Vorrichtungen, Produkte, Verfahren, Methoden oder Systeme hervorzubringen (Forschungsprämien-VO Anhang I Z 4) Revision beim VwGH ist anhängig (GZ Ra 2015/15/0060)

8 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Update Forschungsprämie Was ist innovativ? VwGH vom , GZ Ro 2014/15/0018 Jus-Professor erzielt Einkünfte aus Rechtsberatungen/Rechtsgutachten und beantragt für die Jahre 2005, 2006 und 2008 einen Frascati-Freibetrag für im Zuge der Erstellung der Rechtsgutachten gewonnene neuen Erkenntnisse, ua Gestaltungsmöglichkeiten Maastricht-neutraler PPP-Modelle Spielräume bei Umsetzung bestimmter EU-Richtlinien Argumente des Revisionswerbers Schöpferische Tätigkeit, da jeder Sachverhalt eine neue Auslegung der anzuwendenden Rechtsvorschriften erfordert Erarbeitung neuer Ansätze, Ideen und Anwendungsmöglichkeiten der Rechtsauslegung unter Wahrung methodischer Grundlagen ist eine kreative Tätigkeit, die zu neuen Ergebnissen geführt hat Fehlende Veröffentlichung ist nicht von Relevanz, gem Frascati Manual können Forschungsergebnisse auch geheim gehalten werden Stellungnahme der FFG erfüllt nicht die Kriterien eines Sachverständigengutachtens

9 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Update Forschungsprämie Was ist innovativ? VwGH Auch Forschungen im Bereich Dienstleistungen sind begünstigt (Verweis auf OECD Frascati Manual) Weiterer Begriff der wissenschaftlichen und technologischen Aktivitäten ( Scientific and Technological Activities ), umfasst auch Beratungsleistungen ( client counselling and advisory services ) (Verweis auf OECD Frascati Manual TZ 19) Jedoch Unterscheidung von policy-related studies die etwa bestehende Programme analysieren und bewerten (OECD Frascati Manual TZ 67) Entscheidend ist das Vorhandensein eines nennenswerten Elementes der Neuheit sowie die Lösung einer wissenschaftlichen oder technologischen Unsicherheit (OECD Frascati Manual TZ 84) Studien zur Entscheidungsvorbereitung, die vorhandene Methoden verwenden, sind nicht F&E Routineprojekte in denen Sozialwissenschaftler vorhandene Methoden, Grundsätze und Modelle ihrer Wissenschaft auf ein bestimmten Problem anwenden, sind nicht F&E Modifikation und Entwicklung neuer Methoden ist F&E Im konkreten Fall aufgrund bestehender Methoden angewandte Forschung im Bereich der Sozialwissenschaften nicht begünstigt FFG-Gutachten gem VwGH nicht von Relevanz

10 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Update Forschungsprämie EStR-Wartungserlass 2015 EStR Rz8208e Zur Geltendmachung einer Forschungsprämie im Bereich der pharmazeutischen Forschung gilt für Wirtschaftsjahre, die vor dem enden (und für die daher kein Jahresgutachten der FFG vorliegt), folgendes: Klinische Studien der Phasen I bis III stellen angewandte Forschung dar Klinische Studien der Phase IV können als angewandte Forschung angesehen werden, wenn der Studie ein positives Votum der zuständigen Ethikkommission zu Grunde liegt. Wissenschaftlicher Wert der Studie vs reine Anwendungsbeobachtungen Für Geschäftsjahre ab ist auch bei Vorliegen eines positiven Votums der Ethikkommission für Studien der Phase IV im Einzelfall zu prüfen ob angewandte Forschung vorliegt (zb neue Indikationen, neue Patientengruppen, neue Verabreichungsformen) Phase I bis III gemäß OECD Frascati Manual weiterhin F&E Praktischer Umgang im BP-Verfahren für Geschäftsjahre vor ? Richtlinien/Erlässe sind rechtlich nicht verbindlich, haben keine Relevanz im etwaigen Rechtsmittelverfahren Aber Vertrauensschutz Antrag auf Forschungsprämie wurde im Vertrauen auf EStR gestellt

11 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Update Forschungsprämie EStR-Wartungserlass 2015 EStR Rz8208e: COMET Kompetenzzentren Erbringung von In-Kind-Leistungen durch Unternehmenspartner Unternehmenspartner In-Kind-Leistungen COMET Kompetenzzentrum Geförderte Forschungstätigkeiten von Forschungseinrichtungen und Unternehmen in eigenen Rechtsträgern (= COMET-Kompetenzzentren) Unternehmenspartner erfüllen ihre Verpflichtungen unter anderem durch Sach-/Dienstleistungen (= In-Kind-Leistungen) Können Forschungs- und Nichtforschungsleistungen sein Ungeachtet der Verrechnung zwischen COMET-Zentrum und Unternehmenspartner liegt keine Auftragsforschung vor Jedoch können In-Kind-Leistungen, die dem Grunde nach als F&E- Tätigkeiten qualifizieren und Teil der eigenbetrieblichen Tätigkeiten des Unternehmenspartners sind, basierend auf einer schriftlichen Vereinbarung zwischen dem Unternehmenspartner oder dem Kompetenzzentrum aufgeteilt werden Vereinbarungen können zu Beginn oder auch während laufender Kooperation getroffen werden

12 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Update Forschungsprämie Wartungserlass 2015 Beispiel Die A-GmbH ist Unternehmenspartner des B-Kompetenzzentrums. Bei diesem wird im "K-Bereich" mit Personal und Infrastruktur des Kompetenzzentrums das Forschungsprojekt X durchgeführt. Die A-GmbH erbringt dabei eigenbetriebliche Forschungsleistungen, die als "In-Kind"-Beitrag auf die Finanzierungsleistung des Unternehmenspartners angerechnet werden und dem Kompetenzzentrum zur Verfügung gestellt werden. a) Es wird vereinbart, dass die In-Kind-Leistungen des Unternehmenspartners beim Kompetenzzentrum bemessungsgrundlagenrelevant für die Prämie sein sollen. Die sachgerecht verrechneten Leistungen sind daher für die Prämienbemessung beim Kompetenzzentrum zu berücksichtigen. b) Es wird vereinbart, dass die In-Kind-Leistungen des Unternehmenspartners bei diesem bemessungsgrundlagenrelevant für die Prämie sein sollen. Die sachgerecht verrechneten Leistungen sind daher für die Prämienbemessung beim Unternehmenspartner zu berücksichtigen

13 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie 201 BAO: Änderung von Selbstbemessungsabgaben, wenn sich die Berechnung als nicht richtig erweist Festsetzung kann erfolgen bei Antrag binnen Jahresfrist ab Bekanntgabe des selbst berechneten Betrags ( 201 Abs 2 Z 2 BAO) Festsetzung hat zu erfolgen bei Antrag binnen Monatsfrist ab Bekanntgabe des selbst berechneten Betrags ( 201 Abs 3 Z 1 BAO) Antrag auf Festsetzung außerhalb Jahresfrist: Vorliegen von Wiederaufnahmegründen notwendig ( 201 Abs 2 Z3 BAO ivm 303 BAO)

14 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Fallkonstellationen Forschungsprämie wurde beantragt, 1 Projekt vergessen Entscheidungsfreiheit des Steuerpflichtigen (Kann-Bestimmung) Keine Unrichtigkeit isd 201 BAO (vgl UFS, , RV/0230-I/08) Keine Beantragung der Forschungsprämie Keine Unrichtigkeit isd 201 BAO (analoge Beurteilung) Forschungsprämie wurde beantragt, falsche Bmgl Unrichtigkeit isd 201 BAO wohl infolge Nichtoffenlegung abgabenrechtlich relevanter Umstände gegeben Wiederaufnahme im Zuge einer BP nachträgliche Beantragung der Forschungsprämie möglich? Erstmaliger Eintritt der Rechtskraft des Steuerbescheids? Nachträgliche Beantragung und Korrektur der Bmgl ue möglich

15 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Wirtschaftliche Verwertbarkeit im Rahmen der F&E Sachverhalt: Die A-GmbH (Ö) forscht im Bereich der Herstellung von Stanzmaschinen. Die im Rahmen der F&E anfallenden Metallteile (Ausschuss) können recycelt werden und erzielen als Ausschuss Erlöse (Schrottwert). Die F&E ist noch nicht abgeschlossen. UE keine wirtschaftliche Verwertbarkeit gegeben, da die F&E noch nicht abgeschlossen ist Keine gesetzliche Grundlage für Abzug der Erlöse (lt VO nur für öffentliche Zuschüsse) Erlöse vor wirtschaftlicher Verwertbarkeit und Beendigung der F&E kürzen daher nicht die Bemessungsgrundlage Nach Ansicht FinV sind die Erlöse abzuziehen? Abgrenzung F&E wirtschaftliche Verwertbarkeit Beendigung der F&E idr erst bei Produktionsreife/Lösung der technischen Unsicherheit Versuchsproduktion idr Startphase der Produktion bei voller wirtschaftlicher Verwertbarkeit des Endprodukts nicht mehr F&E (sh VO) Erlöse aus Minderware bzw Ausschuss kann daher die Bemessungsgrundlage nicht kürzen

16 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Auftragsforschung Anwendung des Konzernausschlusses T1 (Ö) beauftragt im Rahmen ihres F&E Projekts zur Entwicklung eines neuen Medikaments T2 (HU) mit der zur Herstellung des Medikaments notwendigen Isolierung von Stoffen (eigenständiges Entwicklungsprojekt). T 1 (AG in Ö) M (in Ö) Beauftragung T 2 (AN in HU) Auftragsforschung: Ausschluss für Auftragnehmer, die unter beherrschendem Einfluss des Auftraggebers stehen oder die mit dem Auftraggeber in einer Unternehmensgruppe sind ( 108c Abs 2 Z 2 3. TS EStG) Gilt Konzernausschluss für Schwesterngesellschaft? Gemäß Gesetzeswortlaut nur Über-/Unterordnung (zb Mutter an Tochter) erfasst, dh enger Anwendungsbereich Abweichende Formulierung in Konzerntatbestand gem 9 und 12 KStG (weiterer Anwendungsbereich) Ausschluss der Auftragsforschung für T2 greift ue nicht

17 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Praxisfälle: AfA für Altinvestitionen Unternehmen forscht in seinem im Eigentum befindlichen Forschungsgebäude, welches 1995 angeschafft wurde. Das Unternehmen macht die anteilige AfA im Forschungsprämienantrag für 2014 geltend, da das Gebäude für Forschungszwecke genutzt wird und im Jahr 1995 mangels gesetzlicher Grundlage keine Forschungsprämie für die Investition geltend gemacht wurde. Lösungsvorschlag: Forschungsprämie VO 1 Abs 2 Z 2: unmittelbare Aufwendungen und unmittelbare Investitionen Keine Einschränkung des Aufwandsbegriffes sondern Erweiterung um Investitionen ue ist die Geltendmachung der AfA als unmittelbare Aufwendungen nach dem Wortlaut des Gesetzes denkbar Einschränkung in EStR soll lediglich Doppelberücksichtigung vermeiden EStR 2000 Rz 8208g idf 2015: Da unmittelbare Investitionen in F&E direkt in die Bemessungsgrundlage eingehen, kommt bei abnutzbaren Anlagegütern, die unmittelbar der F&E dienen, die Berücksichtigung einer AfA nicht in Betracht (keine Doppelberücksichtigung der Investitionskosten) Andere Ansicht Finanzverwaltung kein Einbezug von Investitionen vor

18 Überblick und Neuerungen Nachträgliche Korrektur der Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten Praxisfälle: Pharma Relevanz der Sponsoreigenschaftfür die Forschereigenschaft Sponsor: Verantwortung für Planung, Einleitung, Betreuung und Finanzierung einer klinischen Studie ( 32 AMG) Praxisfall: Das österreichische Pharmaunternehmen M ist im Rahmen einer globalen grenzüberschreitenden Studie in Österreich tätig. Ein Teil der Studie wird in Österreich durchgeführt. Es besteht eine medizinische Abteilung im Inland unter entsprechender örtlicher fachlicher Leitung, welche die klinische Studie A durchführt. Als Sponsor der Studie ist das verbundene Unternehmen M1 in USA eingetragen. Die Präklinik ist in den USA erfolgt. Die Zulassung erfolgt auch in den USA. Lösungsvorschlag: Unabhängig von formeller Sponsoreigenschaft und Zulassung ist zu prüfen ob die Tätigkeit in Österreich separiert betrachtet eine qualifizierte F&E darstellt. Das bestehen einer medizinischen Abteilung mit entsprechend qualifiziertem Personal unter örtlicher fachlicher Leitung kann dafür sprechen! Eintragung als Sponsor kann nur Indizwirkung haben

19 Für Ihre Fragen stehen wir sehr gerne zur Verfügung! Mag. Natascha Stornig, Steuerberaterin A 1030 WIEN, Am Heumarkt 7 T , F E Mag. Michael Kern, Steuerberater A 1030 WIEN, Am Heumarkt 7 T , F E

20 Überblick und Neuerungen Verfahren nachträgliche Korrektur Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten beograd bratislava brno budapest linz ljubljana praha salzburg sarajevo wien zagreb zürich bucuresti * praha * sofia * warszawa * * kooperation

21 Überblick und Neuerungen Verfahren nachträgliche Korrektur Forschungsprämie Praxisfälle Diskussion Ansprechpartner Standorte Kontaktdaten LeitnerLeitner Consulting d.o.o. SRB BEOGRAD, Knez Mihailova Street 1-3 t f e BMB Leitner k.s. SK BRATISLAVA, Zámocká 32 t f e LeitnerLeitner CZ, s.r.o. CZ PRAHA, Římská 12 CZ BRNO, Vídeňská 995/63 t t e Leitner + Leitner Tax Kft H 1027 BUDAPEST, Kapás utca 6-12 Viziváros Office Center B/IV t f e LeitnerLeitner GmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater A 4040 LINZ, Ottensheimer Straße 32 t f e Leitner + Leitner d.o.o. SI 1000 LJUBLJANA, Dunajska cesta 159 t f e LeitnerLeitner Salzburg GmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater A 5020 SALZBURG, Hellbrunner Straße 7 t f e Leitner + Leitner Revizija d.o.o. BIH SARAJEVO, Ul. Hiseta 15 t e LeitnerLeitner GmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater A 1030 WIEN, Am Heumarkt 7 t f e LeitnerLeitner Consulting d.o.o. HR ZAGREB, Heinzelova ulica 70 t f e LeitnerLeitner Zürich AG CH 8001 ZüRICH, Bahnhofstrasse 69a t f e kooperationen Stalfort Legal. Tax. Audit. RO BUCUREŞTI, Str. Lt. Av. Vasile Fuica Nr. 15 t f e Fučík& partneři, s.r.o. CZ PRAHA 1, Klimentská 1207/10 t f e Tascheva& Partner BG 1303 SOFIA, Ulitsa Marko Balabanov 4 t f e MDDP PL WARSZAWA, 49 Mokotowska Street t f e

22

23

24

25 Forschungsprämie Die Gutachten der FFG MMag. Claudia Hofmann-Turek Wien,

26 Agenda Forschung und experimentelle Entwicklung Verfahren Beschreibung mehrjähriger F&E Aktivitäten Beschreibung der F&E Aktivitäten Hilfetexte Was tun bei (teilweise) negativem Gutachten weitere Informationen Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 1

27 Forschung und experimentelle Entwicklung Beurteilungsgrundlage: Gesetz und Forschungsprämienverordnung Prämienbegünstigt sind gemäß 108c EStG: "eigenbetriebliche Forschung und experimentelle Entwicklung, die systematisch und unter Einsatz wissenschaftlicher Methoden durchgeführt wird. Zielsetzung muss sein, den Stand des Wissens zu vermehren sowie neue Anwendungen dieses Wissens zu erarbeiten. Forschungsprämienverordnung Die Grundlagenforschung und angewandte Forschung umfassen Untersuchungen mit dem Ziel den Stand des Wissens zu vermehren. Experimentelle Entwicklung umfasst den systematischen Einsatz von Wissen mit dem Ziel neue oder wesentlich verbesserte Materialien, Vorrichtungen, Produkte, Verfahren, Methoden oder Systeme hervorzubringen. Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 2

28 Forschung und experimentelle Entwicklung Ergänzend wird das Frascati Manual der OECD herangezogen ( Frascati Manual 2015: Experimental development is systematic work, drawing on knowledge gained from research and practical experience and producing additional knowledge, which is directed to producing new products or processes or to improving existing products or processes. (Frascati, ) The activity must be novel, creative, uncertain, systematic, tranferable and/or reproducible. (Frascati 2015, 2.7) Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 3

29 Forschungsprämie eigenbetriebliche F&E FFG Anforderung des Jahresgutachtens Jahresgutachten Finanz Online Finanz Online 1 3 Unternehmen 3 Unternehmen 2 Postweg Antrag Forschungsprämie (Formular E108C) Finanzamt Gutschrift oder Bescheid 4 Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 4

30 Forschungsprämie FFG Gutachten Seit Jänner 2013 muss ein FFG Jahresgutachten angefordert werden für Wirtschaftsjahre (ab 2012) für Forschungsprämie für eigenbetriebliche F&E FFG beurteilt die beschriebenen F&E Aktivitäten (elektronisch übermittelte Informationen in standardisierter Form) FFG beurteilt nicht die Richtigkeit der Informationen die Richtigkeit der Bemessungsgrundlage Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 5

31 FinanzOnline Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 6

32 Anforderung Jahresgutachten F&E-Aktivitäten 4. Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 7

33 Anforderung Jahresgutachten Mehrjährige F&E-Aktivitäten NEU! z.b Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 8

34 Anforderung Jahresgutachten Mehrjährige F&E-Aktivitäten NEU! Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 9

35 Gutachten Alle für Ihr Unternehmen erstellten Gutachten sind für Personen mit entsprechender Zugangsberechtigung in FinanzOnline jederzeit einsehbar. Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 10

36 Beschreibung mehrjährige F&E Aktivitäten - Referenzieren auf Vorjahr - Angabe Gesamtprojektlaufzeit Methode/Vorgehensweise Abgrenzung der F&E Aktivitäten auf jeweiliges Wirtschaftsjahr Abgrenzung nicht ausreichend - verlängert Begutachtungsdauer! Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 11

37 Beschreibung mehrjähriger F&E Aktivitäten Methode bzw. Vorgangsweise Erläutern Sie im Feld Methode bzw. Vorgangsweise Ihre konkreten F&E-Aktivitäten im aktuellen Wirtschaftsjahr in Abgrenzung zum vorangegangenen Wirtschaftsjahr. Die Anforderung kann erst abgeschickt werden, wenn Textänderungen durchgeführt wurden. Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 12

38 Beschreibung der F&E Aktivitäten 1 bis 20 Schwerpunkte/Projekte Zeichen pro Schwerpunkt/Projekt mind Zeichen Beschreibung auch bei geförderten Projekten eigenbetriebliche Tätigkeiten Beschreibung in deutscher Sprache Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 13

39 Beschreibung der F&E Aktivitäten Tipps Fokus in Ihrer Beschreibung auf: konkrete F&E Aktivitäten im Wirtschaftsjahr eigenbetriebliche Tätigkeiten: F&E Aktivitäten im Unternehmen (Achtung: Abgrenzung bei Kooperationsprojekte, Achtung: Abgrenzung zu Auftragsforschung) mehrjährige Projekte: Abgrenzung der F&E Aktivitäten auf jeweiliges Wirtschaftsjahr Hilfetexte beachten! Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 14

40 Beschreibung der F&E Aktivitäten Ziel und Inhalt Beschreiben Sie hier die angestrebten naturwissenschaftlich-technischen bzw. sozial- oder geisteswissenschaftlichen Ziele und Inhalte. Welche Ziele, welchen technischen bzw. wissenschaftlichen Zweck verfolgen Sie mit Ihrer F&E Tätigkeit? In welchem Kontext finden diese F&E Tätigkeiten statt? Welches konkrete, detaillierte Ziel soll durch Ihre F&E Tätigkeit erreicht werden? Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 15

41 Beschreibung der F&E Aktivitäten Methode bzw. Vorgangsweise Beschreiben Sie die Lösungswege bzw. die verwendeten Methoden zur Erreichung der beschriebenen Ziele. Wie wurden die Ziele erreicht? Wie sind Sie konkret vorgegangen? Welchen Lösungsansatz haben Sie verwendet? Welche wissenschaftlichen Methoden wurden systematisch genutzt? Beschreiben Sie hier nicht Eigenschaften sondern die konkrete Vorgangsweise! Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 16

42 Beschreibung der F&E Aktivitäten Neuheit Charakterisieren Sie die Neuheit Ihres Schwerpunktes/Projektes gegenüber dem Stand des Wissens bzw. der Technik. Wie unterscheidet sich das Projekt bzw. der Schwerpunkt vom bekannten Stand des Wissens bzw. der Technik? In welchen Teilbereichen wird neues Wissen erschlossen? Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 17

43 nicht projekt- oder schwerpunktbezogene F&E Aktivitäten Beschreibung der übrigen nicht schwerpunkt- oder projektbezogen beschriebenen Aktivitäten in Forschung und experimenteller Entwicklung im Ausmaß von höchstens 10 % der Bemessungsgrundlage Achtung: konkrete F&E Aktivitäten beschreiben! Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 18

44 nicht projekt- oder schwerpunktbezogene F&E Investitionen Investitionen (in Gebäude und Grundstücke und/oder sonstige Anlagen und Ausstattung), die nicht direkt einem Schwerpunkt/Projekt zuordenbar sind. Achtung: Darstellung der Bedeutung und nachhaltigen Nutzung für Forschung und experimentelle Entwicklung! Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 19

45 Was tun bei negativem Gutachten? Welche Folgen hat eine nicht vollständig positive oder negative Beurteilung durch die FFG? Das Gutachten unterliegt der freien Beweiswürdigung des Finanzamtes. Einwände können gegenüber dem Finanzamt im Verfahren vorgebracht werden. Die Entscheidung verbleibt zur Gänze ausschließlich beim zuständigen Finanzamt. Wie lange dauert die Bearbeitung meiner Anforderung? Zielsetzung: Bearbeitungsdauer von 2 Monaten nicht überschreiten Eine Bearbeitung im Zeitraum von 4 Monaten wird garantiert Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 20

46 Was tun bei negativem Gutachten? Welche Kriterien wurden nicht erfüllt bzw. nicht beschrieben? Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 21

47 Tipps für Nachreichung nach negativen Projekten/Schwerpunkten/Gutachten Gezielte Nachreichungen Fokus auf Beschreibung der konkreten F&E Auch bei zusätzlichen Unterlagen: Beachten der Hilfetexte!! konkretes Vorgehen welche Herausforderungen, Hervorheben der wiss.-techn. Unsicherheit, die gelöst wurde Welche Personen (mit welcher Expertise) waren beteiligt? Unterschied zum Stand des Wissens/der Technik Auch bei zusätzlichen Unterlagen: Beachten der Mehrjährigkeit!! Wann wurde was gemacht (F&E schon abgeschlossen?) Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 22

48 Weitere Informationen Fragen&Antworten auf: an: Forschungsprämie Hotline: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse Wien 23

49

50

51 Forschungsprämie Aktuelles aus der Betriebsprüfung Mag. Doris Hack; WKO 2016

52 AGENDA Aktuelle Prüfungsschwerpunkte der (Groß- )betriebsprüfung Forschungsschwerpunkte lt. FFG was wird geprüft? Forschereigenschaft bei ausländischer Betriebsstätte und Grenzüberschreitende Teams Outsourcing von F&E-Leistungen Zeitliche Abgrenzung der Forschungstätigkeit Prototypen Grenzen der Förderungswürdigkeit Nachweis von Gemeinkosten

53 1. Forschungsqualität

54 FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE Problemstellung Beschränkung FFG-GA Antrag auf 20 Projekte/Schwerpunkte Forschungsschwerpunkt: Thematische Zusammenfassung von Forschungsprojekten Stichprobenprüfung Einzelprojekte Sachadäquate Zuordnung von Einzelprojekten zum Forschungsschwerpunkt Anforderungen Betriebsprüfung Projektbeschreibungen zeitnah zur Betriebsprüfung abgabenrechtliche Begünstigung, daher erhöhte Mitwirkungspflicht hinsichtlich Dokumentationsanforderungen (UFS v ; GZ. RV/0527-L/04; VwGH v ; 98/16/0232; VwGH v ; 90/14/0281) Rechtssicherheit? Pauschalermittlung? Feststellungsbescheid über die Höhe der Bemessungsgrundlage ( 108c Abs 8 EStG als Ausweg)?

55 BEGRIFF INLÄNDISCHE FORSCHUNG

56 BEGRIFF INLÄNDISCHE BETRIEBSSTÄTTE

57 Grenzüberschreitendes Projektteam I

58 Grenzüberschreitendes Projektteam II

59 OUTSOURCING VON F&E LEISTUNGEN Quelle: Kern/Stornig, WKO 2015

60 Abgrenzung Eigenforschung/ Auftragsforschung und Zukauf von F&E Abgrenzung zwischen Eigenforschung und Auftragsforschung Eigenforschung findet mit eigenem Personal im eigenen Betrieb statt Auftragsforschung findet unter Vorgabe des Forschungszieles, auf Risiko des Auftraggebers statt, der dafür Verwertungsrechte erhält jeder Auftragsforscher hat auch eine eigenbetriebliche Forschung! Tätigkeit des Auftragnehmers ist isoliert gesehen als Frascati-Forschung zu qualifizieren! Dh. Mitteilung an Auftragnehmer erforderlich! 10 Zukauf von Forschung nur im Rahmen der Auftragsforschung förderbar (Zukauf nur in F&E Bmgl., wenn bei Auftragnehmer selbst abstrakt nicht das Merkmal Frascati- Forschung erfüllt ist) (siehe auch Rz 1329b EStR 2011 af) keine Doppelbesgünstigung bei Auftraggeber und nehmer! Beurteilung, ob Zukauf Frascati-Forschung ist, unabhängig von der Zielsetzung und dem angestrebten Entwicklungsendstand der angestrebten Erfindung/Entwicklung des Auftraggebers (siehe Fallstudie) Kostenelemente, dh. Auslagerung einzelner unselbständiger Arbeitsschritte im Rahmen eines F&E-Projektes sind im unbeschränkten Ausmaß förderbar 10

61 Zukauf von F&E Projektteilleistung 11

62 2. Bemessungsgrundlage

63 Beginn und Ende der Forschung Nicht F&E: Ideensammlung, Gewährleistungsfälle, Markterhebungen, Kundenakquisitionen (auch F&E Aufträge), tw. Machbarkeitsstudien Nicht F&E: Industrielles Engineering für Serienfertigung, Schulung der Produktions- MA, Support Vertrieb, Einweisung Kunden in Produkt

64 PROTOTYPEN Definition Forschungsprämien-VO 2102: Ein Prototyp ist ein Modell, das alle technischen Eigenschaften und Ausführungen eines neuen Produkts aufweist. Die Konstruktion, Errichtung und Erprobung eines Prototyps fällt zur Gänze unter Forschung und experimenteller Entwicklung, jedoch nur so lange bis der beabsichtigte Entwicklungsendstand (Produktionsreife) erreicht ist. Frascati-Manual: -Zur Gänze F&E -Ende: Prototyp erlangt Produktionsreife -Testphase abgeschlossen Ende der F&E Problematik: - Was ist der Prototyp bei Großanlage? - Anzahl der geförderten Prototypen?

65 PROTOTYP Abgrenzung Großprojekte, Pilotanlagen, Prototypen expliziter Hinweis auf Begriffsbestimmung im Frascati Manual 2002 somit Anwendung der Rz 118 und 119 betreffend Großprojekte und kostenintensive Pilotanlagen bzw. Prototypen (Atomkraftwerke, Verteidigungsund Luftfahrtprojekte) Umkehrschluss für Kleinanlagen? UFS-Entscheidung RV/0094-G/09 vom auftragsgebundene Errichtung einer Produktionsanlage (Gas- und Ölindustrie) im Vergleich zu bisherigen Anlagen wesentlich größer dazu neuer Wärmetauscher erforderlich (als Teil der Gesamtanlage) Steuerpflichtige hat gesamte Herstellungskosten zugrunde gelegt laut UFS sind nur die Entwicklungskosten der neuen Komponenten/Verfahren begünstigt. Für die Entwicklung eines verbesserten Verfahrens zur Herstellung der Inlays war Herstellung der Anlage als Prototyp selbst nicht notwendig Anzahl geförderter Prototypen Technische Anforderungen determinieren Anzahl (Rz 114 und 115 Frascati-Manual) Keine Förderung für Erhebungen von Akzeptanz bei verschiedenen Kunden oder für Ausstellungen, Messen etc.

66 BEGÜNSTIGTE AUFWENDUNGEN Soweit die Aufwendungen F&E zuzuordnen sind: Löhne und Gehälter inkl. tatsächlicher Lohnnebenkosten u. Vergütungen für in F&E Beschäftigten, die außerhalb eines Dienstverhältnisses tätig sind Unmittelbare Aufwendungen und unmittelbare Investitionen (einschließlich Grundstücksanschaffungen), soweit sie nachhaltig der F&E dienen Finanzierungsaufwendungen, soweit der F&E zuordenbar Gemeinkosten soweit sie F&E zuzuordnen sind Abzug von steuerfreien Zuwendungen Abzug von Aufwendungen, für die der Auftraggeber Begünstigungen in Anspruch nimmt (Mitteilung des Auftraggebers!)

67 Gemeinkosten Soweit sie der Forschung und experimentellen Entwicklung zuzurechnen sind Kostenrechnerische Zuordnung auf Grund verursachungsgerechter Schlüsselung (z.b. Personalkosten F&E/Gesamtkosten Personal) Allgemeine Gemeinkosten und Verwaltungsgemeinkosten, keine Vertriebsgemeinkosten Direkte Zurechnung und indirekte Gemeinkostenzurechnung auch über Hilfskostenstellen oder innerbetriebliche Umlagen Normalbeschäftigung (keine Über-/u. Unterbeschäftigung) Siehe Rz 8208g EStR idf

68 GEMEINKOSTEN BEI FORSCHUNG VWGH , 2011/15/0156 Zwar ist es Sache des Beschwerdeführers, nachzuweisen, welche Aufwendungen in Zusammenhang mit der Forschung und experimentellen Entwicklung isd 4 Abs 4 Z 4 EStG angefallen sind. Es kann aber nicht zweifelhaft sein, dass den Projekten, die als solche der Forschung und experimentellen Entwicklung einzustufen sind, auch Gemeinkosten isd 1 Abs 2 Z 4 der Verordnung BGBl II 2002/506 zuzuordnen sind. Solcherart ist ein Anteil an den Gemeinkosten, die im Verzeichnis nach 1 Abs 4 der Verordnung ausgewiesen sind, im Schätzungswege den anerkannten Projekten zuzuordnen, wofür möglicherweise das Verhältnis der diesen Projekten zugeordneten Personalkosten zu den gesamten Personalkosten Ansatzpunkte bieten kann.

69 SCHÄTZUNG GEMEINKOSTENERMITTLUNG Kt.Nr. Bezeichnung Betrag F&E Gemeinkostem F&E relevant 5xxxxxxxx Gehälter , x 7xxxxxxx Werbung ,00 nein Vertrieb 7xxxxxxx Telefon , x 7xxxxxxx IT , x ,- sind direkt für F&E Projekt als unmb Aufwand schon in Bmgl. berücksichtigt! Schlüsselung Gehälter+Löhne gesamt ohne GK-Gehälter ,00 F&E Gehälter ,00 Aufteilung GK 19% Ermittlung Korrekturbetrag Gehälter ,00 - Vertrieb ,00 -Produktion ,00 -F&E ,00 GK-Gehälter ,00 19

70 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Mag. Doris Hack, FB GBP Tel. 0664/

Forschungsprämie Die Gutachten der FFG

Forschungsprämie Die Gutachten der FFG Forschungsprämie Die Gutachten der FFG MMag. Claudia Hofmann-Turek Wr. Neustadt, 5.6.2013 AGENDA Gutachten: Was, Wer, Wann? Die Jahresgutachten 7 Schritte zum Gutachten Spezialfall Projektgutachten Die

Mehr

Die steuerliche Optimierung der Forschungsprämie ein praxisnahes Update

Die steuerliche Optimierung der Forschungsprämie ein praxisnahes Update Die steuerliche Optimierung ein praxisnahes Update Natascha Stornig Michael Kern Wien, Wirtschaftskammer Wien Agenda Überblick & Grundlagen & gesetzliche FFG-Verfahren Update Frascati Manual EStR-Wartungserlass

Mehr

Aktuelles zur Beratung von KMU

Aktuelles zur Beratung von KMU Aktuelles zur von KMU Steuerliche Aspekte der von KMU Mag. Lothar Egger JKU, Linz Grundsätzliches zur KMU- des Unternehmens des Unternehmers Generalistisch Entscheidungsorientiert Unternehmerisch denkend

Mehr

Steuerliche Auswirkungen beim Crowdinvesting

Steuerliche Auswirkungen beim Crowdinvesting Steuerliche Auswirkungen beim Crowdinvesting Florian Zeitlinger, LL.M. 26. November 2015 Wien Equity Crowdinvesting vs Debt Crowdinvesting Fremdkapital Debt Crowd- Investing Festverzinsliches Darlehen,

Mehr

Forschungsprämie Die Gutachten der FFG. MMag. Claudia Hofmann-Turek Wien, 25.06.2015

Forschungsprämie Die Gutachten der FFG. MMag. Claudia Hofmann-Turek Wien, 25.06.2015 Forschungsprämie Die Gutachten der FFG MMag. Claudia Hofmann-Turek Wien, 25.06.2015 AGENDA Prozess FFG Jahresgutachten eigenbetriebliche F&E Aktivitäten FFG Erfahrungen/Tipps Online Formular Dateneingabe

Mehr

S E M I N A R LeitnerLeitner GmbH

S E M I N A R LeitnerLeitner GmbH S E M I N A R Die steuerliche Optimierung der Forschungsprämie - Ein praxisnahes Update Wien, 15. April 2015 Mag. Natascha Stornig Mag. Michael Kern LeitnerLeitner GmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Mehr

Einführung von Taggeld für die Dienstnehmer in den gewerblichen Gärtner- und Landschaftsgärtnereibetrieben Österreichs. Mag.

Einführung von Taggeld für die Dienstnehmer in den gewerblichen Gärtner- und Landschaftsgärtnereibetrieben Österreichs. Mag. Einführung von Taggeld für die Dienstnehmer in den gewerblichen Gärtner- und Landschaftsgärtnereibetrieben Österreichs Mag. Monika Kunesch 11. Mai 2016 Gewerbehaus der Wirtschaftskammer Wien Dienstreisen

Mehr

Jahresgutachten Fragen und Antworten Wien, Version 2.0

Jahresgutachten Fragen und Antworten Wien, Version 2.0 Jahresgutachten Fragen und Antworten Wien, 01.12.2014 Version 2.0 1 Was ist bei der Forschungsprämie zu beachten?... 4 1.1 Was hat sich geändert?... 4 1.2 Seit wann gelten die Änderungen?... 4 2 Welche

Mehr

Neues zur Rechnung per

Neues zur Rechnung per Neues zur Rechnung per E-Mail Mag. Esther Freitag AUSTRIA CENTER VIENNA Neuerungen zur elektronischen 2 1 Übersicht zur elektronischen StatusQuo Rechnungen müssen eine fortgeschrittene elektronische Signatur

Mehr

Steuerreform 2015/2016

Steuerreform 2015/2016 Steuerreform 2015/2016 Natascha Stornig 30.11.2015 Wien, Austria Center Vienna AGENDA Wichtige Änderungen für GmbH s Besteuerung von Dividenden - KESt Erhöhung Auswirkungen auf die steueroptimale Rechtsform

Mehr

Umsatzsteuerliche Neuerungen bei Exportlieferungen und Reihengeschäften

Umsatzsteuerliche Neuerungen bei Exportlieferungen und Reihengeschäften Umsatzsteuerliche Neuerungen bei und n Dr. Hannes Gurtner Dr. Peter Pichler WIEN I. Nachweispflichten bei Ausgangslage Nachweispflichten bei - Ausgangslage Umsatzsteuerbefreiung für grenzüberschreitende

Mehr

Gutachten für die Forschungsprämie/ Forschungsbestätigung Fragen und Antworten Wien, 12.07.2013 Version 1.2

Gutachten für die Forschungsprämie/ Forschungsbestätigung Fragen und Antworten Wien, 12.07.2013 Version 1.2 Gutachten für die Forschungsprämie/ Forschungsbestätigung Fragen und Antworten Wien, 12.07.2013 Version 1.2 Inhalt 1 Was ist bei der Forschungsprämie neu?... 5 1.1 Was hat sich geändert? Was ist neu?...

Mehr

Forschungsprämie. Ing. Mag. Dr. Herbert Braunsperger

Forschungsprämie. Ing. Mag. Dr. Herbert Braunsperger Forschungsprämie Ing. Mag. Dr. Herbert Braunsperger 2 3 Welche Arten von Förderungen gibt es in Österreich? Zuschuss Kredit/ Darlehen Beteiligung Garantie Beratung Steuerliche Begünstigung Direkte Förderungen

Mehr

IFA Nationalbericht 2015 Subject 1 Tax incentives on Research and Development (R&D)

IFA Nationalbericht 2015 Subject 1 Tax incentives on Research and Development (R&D) Y O U R G L O B A L T A X P E R T S Vortragende: Mag. Karl Mitterlehner Datum: 26. März 2015 Mag. Matthias Mitterlehner ICON ist das Kompetenzzentrum für internationales Steuerrecht in Österreich bietet

Mehr

Private Grundstücksveräußerung und beschränkte Steuerpflicht der 2. Art

Private Grundstücksveräußerung und beschränkte Steuerpflicht der 2. Art Private Grundstücksveräußerung und beschränkte Steuerpflicht der 2. Art Körperschaften öffentlichen Rechts 1. Grundstücksverkauf aus L+F BFG 22.12.2015, RV/4100971/2015 Revision zugelassen, anhängig (Zl.

Mehr

Investieren in China aus steuerlicher Sicht

Investieren in China aus steuerlicher Sicht Investieren in China aus steuerlicher Sicht Fallstricke in der Praxis Mag. Niklas Hanusch, Melecs Holding Hongxiang Ma, LL.M., M.Y Associates Mag. Michael Kern, LeitnerLeitner Dr. Clemens Nowotny, LeitnerLeitner

Mehr

Jahresgutachten für die Forschungsprämie Fragen und Antworten Wien, 12.07.2013 Version 1.2

Jahresgutachten für die Forschungsprämie Fragen und Antworten Wien, 12.07.2013 Version 1.2 Jahresgutachten für die Forschungsprämie Fragen und Antworten Wien, 12.07.2013 Version 1.2 Inhalt 1 Was ist bei der Forschungsprämie neu?... 4 1.1 Was hat sich geändert? Was ist neu?... 4 1.2 Ab wann gelten

Mehr

Bescheinigung vom Seite 5 von 10. Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Bescheinigung vom Seite 5 von 10. Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Bescheinigung vom 11.09.2015 Seite 5 von 10 Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG Geschäftsjahr vom 01.07.2014 bis 30.06.2015 Ex-Tag

Mehr

Zentrale Herausforderungen an das Rechnungswesen der Hochschulen

Zentrale Herausforderungen an das Rechnungswesen der Hochschulen Zentrale Herausforderungen an das Rechnungswesen der Hochschulen Einführung in das Thema www.che-consult.de Andrea Güttner Kassel, 12.11.2010 Zentrale Herausforderungen Interne Anforderungen an das Rechnungswesen

Mehr

UGB Handlungsbedarf für Unternehmer

UGB Handlungsbedarf für Unternehmer UGB Handlungsbedarf für Unternehmer Dr. Wolfgang König 1 UGB - wichtige Punkte Wer ist buchführungspflichtig? Anpassung Firma Anpassung Geschäftspapier Gesellschaftsvertrag von Personengesellschaften anpassen

Mehr

Steuerabkommen Ö-CH. Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken. Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner

Steuerabkommen Ö-CH. Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken. Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner Steuerabkommen Ö-CH Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner 16. Oktober 2012 JKU Linz Ausgangslage Welche Handlungsalternativen

Mehr

Wichtige Änderungen und Neuerungen 2014 und 2015

Wichtige Änderungen und Neuerungen 2014 und 2015 Kap 1 Wichtige Änderungen und Neuerungen 2014 und 2015 1.1 Abgabenänderungsgesetz 2014 1.1.1 Änderungen beim Verlustvortrag und bei Verlusten ausländischer Betriebsstätten Ab der Veranlagung 2014 sind

Mehr

Immobilien und öffentlich-rechtliche Körperschaften Mag. Wolfgang Lindinger. Linz, 23. November 2005

Immobilien und öffentlich-rechtliche Körperschaften Mag. Wolfgang Lindinger. Linz, 23. November 2005 Immobilien und öffentlich-rechtliche Körperschaften Mag. Wolfgang Lindinger Linz, 23. November 2005 Überblick > Einleitung Begriff der öffentlich-rechtlichen Körperschaft > Unternehmereigenschaft von öffenlich-rechtlichen

Mehr

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h.

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Wien Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. S. Nr. und Nr. 2 InvStG Geschäftsjahr vom 6.2.204 bis 30..205 Ex-Tag der Ausschüttung: 5.03.206 Valuta: 5.03.206 Datum

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0141-S/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes X betreffend Investitionszuwachsprämie

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien SENAT 14 GZ. RV/0656-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen der Bw., vertreten durch B-D.GmbH, vom 21. Juli 2003 gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: Asset Management 10:90 (A) ISIN: AT0000615133 Ende Geschäftsjahr: 31.8.2005 Ausschüttung:

Mehr

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h.

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Eine Volltextrecherche über den Veröffentlichungsinhalt ist bei Jahresabschlüssen / Jahresfinanzberichten und Veröffentlichungen nach 264 Abs. 3, 264b HGB nicht möglich. Hinterlegte Jahresabschlüsse (Bilanzen)

Mehr

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h.

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Eine Volltextrecherche über den Veröffentlichungsinhalt ist bei Jahresabschlüssen / Jahresfinanzberichten und Veröffentlichungen nach 264 Abs. 3, 264b HGB nicht möglich. Name Bereich Information V.-Datum

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Informationsveranstaltungen zur Trennungsrechnung an der FSU Jena Dr. Kerstin Rötzler

Informationsveranstaltungen zur Trennungsrechnung an der FSU Jena Dr. Kerstin Rötzler Kostenkalkulation und Rückerstattungsmodell bei wirtschaftlichen Tätigkeiten Informationsveranstaltungen zur Trennungsrechnung an der FSU Jena Dr. Kerstin Rötzler 1 Themen I. Einführung II. III. IV. Projektkalkulation

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.session...

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.session... Page 1 of 6 Suchen Name Bereich Information V.-Datum LUX-SECTORS Luxembourg Kapitalmarkt Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG LUX-SECTORS LU0098929077 17.10.2016 LUX-SECTORS SICAV Luxembourg /

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/7101958/2015 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R über die Beschwerde des Bf., vertreten durch Stb, vom 20. Februar 2015, gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/2847-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 9., 18. und 19. Bezirk in Wien und

Mehr

Bescheinigung vom Seite 1 von 3. KEPLER FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h

Bescheinigung vom Seite 1 von 3. KEPLER FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h Bescheinigung vom 24.03.2014 Seite 1 von 3 Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG Geschäftsjahr vom 01.12.2012 bis 30.11.2013 Ex-Tag der (Zwischen)Ausschüttung: 17.02.2014 Valuta:

Mehr

Gewinnfreibetrag ab EStG 1988 idf StRefG 2009, EStR 2000 RZ idf Wartungserlass 2010 vom

Gewinnfreibetrag ab EStG 1988 idf StRefG 2009, EStR 2000 RZ idf Wartungserlass 2010 vom 1 Gewinnfreibetrag ab 2010 10 EStG 1988 idf StRefG 2009, EStR 2000 RZ 3819-3844 idf Wartungserlass 2010 vom 21.12.2010 Stand: 1.3.2011 Erstmals bei der Veranlagung 2010 kommt für natürliche Personen oder

Mehr

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h.

Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. Eine Volltextrecherche über den Veröffentlichungsinhalt ist bei Jahresabschlüssen / Jahresfinanzberichten und Veröffentlichungen nach 264 Abs. 3, 264b HGB nicht möglich. Hinterlegte Jahresabschlüsse (Bilanzen)

Mehr

Grundstücksverkäufe und beschränkte KöSt-Pflicht der 2. Art

Grundstücksverkäufe und beschränkte KöSt-Pflicht der 2. Art Grundstücksverkäufe und beschränkte KöSt-Pflicht der 2. Art 1 Körperschaften öffentlichen Rechts 1. Grundstücksverkauf aus L+F BFG 22.12.2015, RV/4100971/2015 Revision zugelassen, anhängig (Ro 2016/15/0025)

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/1006-L/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 3. Mai 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach Urfahr, vertreten

Mehr

Provisionen im Steuerrecht nach dem KorrStrÄG

Provisionen im Steuerrecht nach dem KorrStrÄG Provisionen im Steuerrecht nach dem KorrStrÄG Finanzstrafrechtliche Konsequenzen Hon.-Prof. Dr. Roman Leitner Universität Linz, 24.3.2010 I. 1. Verpönte Zahlungen ( 20 Abs 1 Z 5 EStG) primär 2. Verweigerung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/1272-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Ort, Dominikanische Republik, gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 1/23 betreffend

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/0585-W/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Y-GmbH als Rechtsnachfolger der X- B.V., Zweigniederlassung Österreich, vertreten durch

Mehr

Selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens

Selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Gem. 248 Abs. 2 S. 1 besteht ein Wahlrecht zur Aktivierung selbst geschaffener immaterieller Vermögensgegenstände des Anlagevermögens

Mehr

DBA-Betriebsstätte eines polnischen Unternehmens in Deutschland. Ermittlung des in Deutschland steuerpflichtigen Betriebsstätten-Gewinnes

DBA-Betriebsstätte eines polnischen Unternehmens in Deutschland. Ermittlung des in Deutschland steuerpflichtigen Betriebsstätten-Gewinnes DBA-Betriebsstätte eines polnischen Unternehmens in Deutschland Ermittlung des in Deutschland steuerpflichtigen Betriebsstätten-Gewinnes A. Allgemeines 1. Begriff der DBA-Betriebsstätte gemäß Art. 5 Abs.

Mehr

Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/9 Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Vontobel Fonds Services AG hat für den Investmentfonds

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Klagenfurt Senat 1 GZ. RV/0152-K/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch KPMG Austria, gegen den Bescheid des Finanzamtes Klagenfurt

Mehr

Grenzüberschreitende Überführung von Wirtschaftsgütern

Grenzüberschreitende Überführung von Wirtschaftsgütern Grenzüberschreitende Überführung von Wirtschaftsgütern Im Einkommensteuergesetz wird geregelt, inwieweit in Österreich eine Besteuerung erfolgt, wenn Wirtschaftsgüter eines im Inland gelegenen Betriebes

Mehr

Das neue Verrechnungspreisdokumentationsgesetz für Wirtschaftsjahre ab dem 1. Jänner 2016

Das neue Verrechnungspreisdokumentationsgesetz für Wirtschaftsjahre ab dem 1. Jänner 2016 Quick NEWS ( (29. SEPTEMBER 2016) Das neue Verrechnungspreisdokumentationsgesetz für Wirtschaftsjahre ab dem 1. Jänner 2016 Mit BGBl 77/2016 wurde das Verrechnungspreisdokumentationsgesetz (VPDG) veröffentlicht,

Mehr

FG Köln Urteil vom K 2892/14

FG Köln Urteil vom K 2892/14 TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung FG Köln Urteil vom 11.12.2014-10 K 2892/14 FG Köln Urteil vom 11.12.2014-10 K 2892/14 HI7621216 Entscheidungsstichwort (Thema) HI7621216_1 Umfang der mit steuerfreien

Mehr

Bescheinigung gemäß 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Bescheinigung gemäß 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/5 Bescheinigung gemäß 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 Investmentsteuergesetz (InvStG) An die Landesbank Berlin AG (nachfolgend: die Gesellschaft). Die Gesellschaft hat uns beauftragt, gemäß

Mehr

Wien. An die Raiffeisen Immobilien Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. (nachfolgend: die Gesellschaft):

Wien. An die Raiffeisen Immobilien Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. (nachfolgend: die Gesellschaft): Name Bereich Information V.-Datum Relevanz Besteuerungsgrundlagen Raiffeisen Immobilien Raiffeisen-Immobilienfonds Tranche Kapitalanlagegesellschaft Kapitalmarkt Fondssparen thesaurierend (T);Raiffeisen-

Mehr

Pioneer Investments Austria GmbH. Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG

Pioneer Investments Austria GmbH. Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG Besteuerungsgrundlagen gemäß 1 und Nr. 2 Ex-Tag der Ausschüttung: 11.06.2010 Valuta: 15.06.2010 Steuerlicher Zufluss im : 15.06.2010 Steuerlicher Zufluss im (Datum des Ausschüttungsbeschlusses): 01.06.2010

Mehr

WIENWERT Immobilien Finanz Aktiengesellschaft 31. Dezember 2014 4. Bestätigungsvermerk Bericht zum Jahresabschluss Wir haben den beigefügten Jahresabschluss der 0 WIENWERT Immobilien Finanz Aktiengesellschaft,

Mehr

Entstrickung von Wirtschaftsgütern

Entstrickung von Wirtschaftsgütern Entstrickung von Wirtschaftsgütern MITax-Jahrestagung 2006 1 Entstrickung von Wirtschaftsgütern Übersicht (Entwurf SEStEG Juli 2006): Allgemeiner Entstrickungstatbestand 4 I 3, 4 EStG Ausschluss oder Beschränkung

Mehr

Deckblatt zum Gutachterfragebogen 1 :

Deckblatt zum Gutachterfragebogen 1 : 0 Deckblatt zum Gutachterfragebogen 1 : Name des Gutachters GAG: SFG Zusammenfassung der Bewertung: Kriterium: Punkte 2 (zutreffende Punktzahl bitte ankreuzen) völlig ungenügend ausgezeichnet 1. Wirtschaftliche

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/6100944/2015 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch die Richterin Dr. GSW in der Beschwerdesache XXX, vertreten durch Heinrich Othmar Gadner, Dr-Richard-Hartmann-Str 8, 5082 Grödig,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/1559-W/04 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 15. Juli 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13. und 14.

Mehr

Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater

Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater Polnische Arbeitnehmer in Deutschland: Aktuelle lohnsteuerliche Hinweise für 2013 Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater Vortrag bei der Deutsch-Polnischen Industrie- und Handelskammer in Wroclaw am

Mehr

Beratervertrag. IUP GmbH. Zwischen. vertreten durch. im folgenden Auftraggeber" genannt, und. Dielmannstraße 65 D Offenbach am Main

Beratervertrag. IUP GmbH. Zwischen. vertreten durch. im folgenden Auftraggeber genannt, und. Dielmannstraße 65 D Offenbach am Main Zwischen vertreten durch im folgenden Auftraggeber" genannt, und Dielmannstraße 65 D 63069 Offenbach am Main Amtsgericht Offenbach am Main vertreten durch im folgenden Berater genannt, wird folgender Beratervertrag

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/2090-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 9. Juli 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 12/13/14 Purkersdorf

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 9 GZ. RV/0230-L/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des F und der E Bw, Landwirte in Adresse, vertreten durch Holzinger & Partner Steuer- und

Mehr

Savills Fund Management GmbH Frankfurt am Main / Deutschland. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Savills Fund Management GmbH Frankfurt am Main / Deutschland. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 Savills Fund Management GmbH Frankfurt am Main / Deutschland Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz () Die Verwaltungsgesellschaft Savills

Mehr

Steuerliche Förderung von Arbeitnehmer-Beiträgen

Steuerliche Förderung von Arbeitnehmer-Beiträgen Steuerliche Förderung von Arbeitnehmer-Beiträgen Durch den Abschluss einer Pensionskassen-Lösung bei der Valida Pension AG hat Ihnen Ihr Arbeitgeber eine attraktive zukünftige Zusatzpension ermöglicht.

Mehr

Spendenabsetzbarkeit ab einfach automatisch. Ein Service für Spenderinnen und Spender.

Spendenabsetzbarkeit ab einfach automatisch. Ein Service für Spenderinnen und Spender. Spendenabsetzbarkeit ab 1. 1. 2017 einfach automatisch Ein Service für Spenderinnen und Spender. Steuern sparen leicht gemacht Die Spendenabsetzbarkeit wird mit 1.1.2017 neu geregelt. Ihre Spenden werden

Mehr

Aktuelles zum Thema Geschäftsführer

Aktuelles zum Thema Geschäftsführer Informationsveranstaltung Mittwoch, 06.05.2015 Aktuelles zum Thema Geschäftsführer Referent: StB Mag. Dr. Stefan Steiger Aktuelles zum Thema Geschäftsführer StB Stefan Steiger Wien, 6. Mai 2015 Geschäftsführer

Mehr

Innovationslabor. Fragen und Antworten (FAQ)

Innovationslabor. Fragen und Antworten (FAQ) Innovationslabor Fragen und Antworten (FAQ) Version 2 vom 20.09.2016 1) Dürfen Kommunen einreichen? Ja. Siehe dazu im Instrumentenleitfaden Innovationslabore auf Seite 8ff: 1.5 Wer ist förderbar? ( ) Gefördert

Mehr

FFG ÖSTERREICHISCHE FORSCHUNGSFÖRDERUNGSGESELLSCHAFT mbh Kostenanerkennung in FFG-Projekten Kostenleitfaden April 2015

FFG ÖSTERREICHISCHE FORSCHUNGSFÖRDERUNGSGESELLSCHAFT mbh Kostenanerkennung in FFG-Projekten Kostenleitfaden April 2015 FFG ÖSTERREICHISCHE FORSCHUNGSFÖRDERUNGSGESELLSCHAFT mbh Kostenanerkennung in FFG-Projekten Kostenleitfaden 2.0 27. April 2015 INHALT Ausgangslage Förderbare Kosten Kostenplan / Abrechnung / Prüfung vor

Mehr

Dienstleistungen der Spediteure und Frachtführer. Güterbeförderungsleistungen und Nebenleistungen

Dienstleistungen der Spediteure und Frachtführer. Güterbeförderungsleistungen und Nebenleistungen Teil A Dienstleistungen der Spediteure und Frachtführer Kap 2 Güterbeförderungsleistungen und Nebenleistungen 2.1 Ort der Leistung Seit 1. Jänner 2010 wird zwischen Dienstleistungen an Unternehmer isd

Mehr

Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften vom 25. Juli 2014 (BGBl. I S.

Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften vom 25. Juli 2014 (BGBl. I S. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Schwarzenbergplatz Wien/Österreich. Aquila 29. Miteigentumsfonds gemäß 20a öinvfg (Anlagefonds nach österreichischem Recht)

Schwarzenbergplatz Wien/Österreich. Aquila 29. Miteigentumsfonds gemäß 20a öinvfg (Anlagefonds nach österreichischem Recht) Schwarzenbergplatz 16 1010 Wien/Österreich Aquila 29 Miteigentumsfonds gemäß 20a öinvfg (Anlagefonds nach österreichischem Recht) Bekanntmachung der Angaben gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz für den

Mehr

KMU-NetC Weitere Informationen für Förderinteressenten

KMU-NetC Weitere Informationen für Förderinteressenten KMU-NetC Weitere Informationen für Förderinteressenten Präsentation anlässlich der BMBF-Informationsveranstaltungen im September 2016. Verbindlich sind die Inhalte der Förderrichtlinie zur Förderinitiative

Mehr

HANSAINVEST Hanseatische Investment GmbH. Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG. Privatvermögen

HANSAINVEST Hanseatische Investment GmbH. Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und Nr. 2 InvStG. Privatvermögen Ohne Gewähr. Allein verbindlich sind die Angaben aus den jeweiligen Jahresberichten. Besteuerungsgrundlagen gemäß 1 und 2 Name des Investmentvermögens: SI SafeInvest ISIN: DE000A0MP292 1 c cc) i.s.d. 3

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des Volksbank-Amerika-Invest A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB)

Sozialgesetzbuch (SGB) Seite 1 von 5 Auszug aus dem Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung - 2 Selbständig Tätige Versicherungspflichtig sind selbständig tätige 8. Gewerbetreibende, die in

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0964-W/13 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Pensionist, Adr.Bw., vom 24. Oktober 2012 gegen den Bescheid des Finanzamtes für

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2012 Ausgegeben am 28. Dezember 2012 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2012 Ausgegeben am 28. Dezember 2012 Teil II 1 von 10 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2012 Ausgegeben am 28. Dezember 2012 Teil II 515. Verordnung: Forschungsprämienverordnung 515. Verordnung der Bundesministerin für Finanzen

Mehr

Allgemeiner Aufwandsfreibetrag für Ehrenamtliche

Allgemeiner Aufwandsfreibetrag für Ehrenamtliche Allgemeiner Aufwandsfreibetrag für Ehrenamtliche Anlagen: 3 Nr. 26a EStG = 500 - Muster Vereinbarung mit dem Spender - Muster Negativerklärung des Spenders - Download Zuwendungsbestätigungen - Muster Zuwendungsbestätigung

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Forschungsförderung durch steuerliche Maßnahmen

ABGABEN UND STEUERN. Forschungsförderung durch steuerliche Maßnahmen ABGABEN UND STEUERN Forschungsförderung durch steuerliche Maßnahmen Jänner 2016 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer

Mehr

Workshop Lukrieren von Forschungsförderungsgeldern. Alois Keplinger (TIM) Eine Initiative von WKO Oberösterreich und Land OÖ.

Workshop Lukrieren von Forschungsförderungsgeldern. Alois Keplinger (TIM) Eine Initiative von WKO Oberösterreich und Land OÖ. Workshop Lukrieren von Forschungsförderungsgeldern Alois Keplinger (TIM) Workshopinhalte TIM - Kooperation Unternehmen - Forscher F&E Förderprogramme Hilfestellung durch TIM 1 TIM unterstützt oö. Unternehmen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 5 GZ. RV/0411-W/07 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 30. Oktober 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 9/18/19 Klosterneuburg

Mehr

DTIHK-Umfrage: Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung

DTIHK-Umfrage: Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung DTIHK-Umfrage: Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung 11.06.2014 Lenka Šolcová DTIHK-Umfrage: Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung I. Eckdaten zur Umfrage II. Zusammenarbeit zw. Wirtschaft

Mehr

Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich. Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich

Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich. Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Sind Ihre Arbeitnehmer auf dem französischen Staatsgebiet tätig?

Mehr

RAIFFEISEN KAPITALANLAGE-GESELLSCHAFT m.b.h.

RAIFFEISEN KAPITALANLAGE-GESELLSCHAFT m.b.h. Eine Volltextrecherche über den Veröffentlichungsinhalt ist bei Jahresabschlüssen / Jahresfinanzberichten und Veröffentlichungen nach 264 Abs. 3, 264b HGB nicht möglich. Hinterlegte Jahresabschlüsse (Bilanzen)

Mehr

Weiterbildung nach Maß: Forschungskompetenzen für die Wirtschaft

Weiterbildung nach Maß: Forschungskompetenzen für die Wirtschaft Weiterbildung nach Maß: Forschungskompetenzen für die Wirtschaft DIE ECKPUNKTE Neuartiger Förderschwerpunkt des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW). Primäre Zielgruppe:

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Der Gewinnfreibetrag wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob

Mehr

Fremdgeschäftsführer

Fremdgeschäftsführer Kap 3 Fremdgeschäftsführer Die Geschäftsführung durch Personen, die nicht an der Gesellschaft beteiligt sind, ist aus arbeits-, sozialversicherungs- und steuerrechtlicher Sicht nach den allgemeinen Regeln

Mehr

Verrechnungspreise in der Praxis

Verrechnungspreise in der Praxis Verrechnungspreise in der Praxis Business Restructuring Verlagerung der Vertriebsfunktion eines Entrepreneurs Dr. Clemens Nowotny 23. November 2011 2 Vertriebsorganisation vor Restrukturierung Österreichische

Mehr

FFG ÖSTERREICHISCHE FORSCHUNGSFÖRDERUNGSGESELLSCHAFT mbh Kosten & Finanzierung

FFG ÖSTERREICHISCHE FORSCHUNGSFÖRDERUNGSGESELLSCHAFT mbh Kosten & Finanzierung FFG ÖSTERREICHISCHE FORSCHUNGSFÖRDERUNGSGESELLSCHAFT mbh Kosten & Finanzierung Förderbar sind ausschließlich projektnotwendige Kosten. Dem Vorhaben zurechenbare Kosten sind alle Ausgaben bzw. Aufwendungen,

Mehr

Die Bedeutung der Niedrigbesteuerung

Die Bedeutung der Niedrigbesteuerung Die Bedeutung der Niedrigbesteuerung Mag. Lukas Mechtler (WU) 21. Jänner 2015 5. Wiener Symposium zum Unternehmenssteuerrecht Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht www.wu.ac.at/taxlaw

Mehr

Die frühe Nutzenbewertung und ihre rechtlichen Herausforderungen

Die frühe Nutzenbewertung und ihre rechtlichen Herausforderungen und ihre rechtlichen Herausforderungen Rechtssymposium Die frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach AMNOG G-BA, Berlin Referent: Dr. jur. Rainer Hess, G-BA Seite 1 16. November 2010 Rechtssymposium

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/1237-W/09 und GZ. RV/1238-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 7. November 2008 gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 3 GZ. RV/0341-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch TPA Treuhand Partner Austria Wirtschaftstreuhand GmbH, gegen

Mehr

IDW Prüfungsstandard: Prüfung von Energieversorgungsunternehmen (IDW PS 610) 1

IDW Prüfungsstandard: Prüfung von Energieversorgungsunternehmen (IDW PS 610) 1 1. Vorbemerkungen IDW Prüfungsstandard: Prüfung von Energieversorgungsunternehmen (IDW PS 610) 1 (Stand: 01.03.2006) (1) Das Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) legt in diesem IDW

Mehr

Aktuelles aus der Herbstlegistik

Aktuelles aus der Herbstlegistik Univ.-Ass. Mag. Maria Angerer-Mittermüller Aktuelles aus der Herbstlegistik Überblick über die einkommensteuerlichen Änderungen durch das AbgÄG 2011-2014 idf RV Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV)

Steuerrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV) Steuerrechtliche Aspekte der Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV) Alternatives Outsourcing im Konzern Susanne Schreiber, Lovells München 15. Juni 2004 Besteuerungskonzept Kein einheitliches

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat (Linz) 2 GZ. RV/1072-L/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch ICON Wirtschaftstreuhand GmbH, 4020 Linz, Stahlstraße 14,

Mehr

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Mit dem KMU-Förderungsgesetz 2006 wurde für Einnahmen-Ausgaben-Rechner ab dem Veranlagungsjahr 2007, als Ausgleich für die Möglichkeit

Mehr

Wohnraumüberlassung an Gesellschafter oder Begünstigte

Wohnraumüberlassung an Gesellschafter oder Begünstigte Umsatzsteuerliche Folgen der Wohnraumüberlassung an Gesellschafter oder Begünstigte Die Rechtsprechung des BFG am Prüfstand vor dem VwGH Dr. Barbara Wisiak Problemstellung GmbH/Stiftung errichtet Einfamilienhaus

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Innsbruck Senat 4 GZ. RV/0428-I/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw.gegen den gemäß 200 Abs. 1 Bundesabgabenordnung vorläufigen Bescheid des

Mehr