Neues zur Rechnung per

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues zur Rechnung per"

Transkript

1 Neues zur Rechnung per Mag. Esther Freitag AUSTRIA CENTER VIENNA Neuerungen zur elektronischen 2 1

2 Übersicht zur elektronischen StatusQuo Rechnungen müssen eine fortgeschrittene elektronische Signatur aufweisen oder im Rahmen des EDI- Verfahrens übermittelt werden Hoher Verwaltungs- und Kostenaufwand In Praxis wenig genutzt von Unternehmen Ab Bisherige restriktive Anforderungen an elektronische Rechnungen werden wesentlich reduziert Gleichstellung mit Papierrechnungen Geschätzte Entlastung für Unternehmen zwischen 300 und 400 Mio Euro 3 Definition von elektronischen Rechnungen Rechnung, die in einem elektronischen Format ausgestellt und empfangenwird ( 11Abs 2 UStG) Anhang (zb pdf-,doc-,xls-oderxml- Datei) Einscannen von Papierrechnungen und Übermittlung via Web-Download Computer-Fax Übermittlungsart bzw Dateiformat steht im Belieben der beteiligten Parteien 4 2

3 Anforderungen an elektronische Rechnungen Zustimmung des Rechnungsempfängers zur elektronischen Übermittlung Bereits nach bisheriger Rechtslage erforderlich Keine gesetzliche Regelung zur Form der Zustimmung Schriftlich oder konkludent(zb Zahlung der Rechnung) Künftig einzig wesentlicher Unterschied zu Papierrechnungen Anforderungen an elektronische Rechnung Echtheit der Herkunft = Sicherheit der Identität des Rechnungsaustellers Unversehrtheit des Inhalts = Rechnungsangaben wurden nicht geändert Lesbarkeit der Rechnung = Rechnung muss von Menschen lesbar sein 5 Anforderungen an elektronische Rechnungen Echtheit der Herkunft und der Unversehrtheit des Inhalts ( 1 der VO BGBl II 583/2003idgF) Jeder Unternehmer kann selbst festlegen wie er Erfüllung dieser Voraussetzungen gewährleistet Bei Verwendung von fortgeschrittener elektronischer Signatur oder EDI-Verfahren gelten diese ex lege als gewährleistet Alternativ: Innerbetriebliches Steuerungsverfahren, durch das ein verlässlicher Prüfpfad zwischen Rechnung und Leistung geschaffen wird 6 3

4 Anforderungen an elektronische Rechnungen Innerbetriebliches Steuerungsverfahren Kontrollverfahren, ob Rechnung der bezogenen Leistung entspricht Wurde die in Rechnung gestellte Leistung von dem darin angeführten leistenden Unternehmer tatsächlich in der dargestellten Quantität und Qualität erbracht? Abgleich der Rechnungsangaben mit anderen erstellten Dokumenten (zb Bestellschein, Vertrag, Lieferschein, Transportdokumente, Zahlungsbelege) Innerbetriebliches Steuerungsverfahren hat in angemessenem Verhältnis zur Größe und zu den Geschäftsaktivitäten des Unternehmens zu stehen Anzahl und betragsmäßige Höhe der Transaktionen Zahl der Lieferanten und Kunden 7 Anforderungen an elektronische Rechnungen Innerbetriebliches Steuerungsverfahren Grundsätzlich müssen keine neuen technischen oder elektronischen Verfahren geschaffen werden entsprechend eingerichtetes Rechnungswesen ist ausreichend Kontrollschritte sind idr bereits für Feststellung des Rechts auf Vorsteuerabzug notwendig Eine Zertifizierung bzw Bestätigung der Ordnungsmäßigkeit des innerbetrieblichen Steuerungsverfahrens durch die Finanzverwaltung ist nicht notwendig und auch nicht möglich 8 4

5 Beispiel für innerbetriebliches Steuerungsverfahren Rechnungseingang mit Bestellung als Dateianhang Auftragsbestätigung Abgleich mit den Begleitunterlagen Lieferschein tatsächlich gelieferte Gegenstände andere Belege Rechnungsmerkmale vollständig und inhaltlich richtig? Leistung wurde bezogen? Zahlung wird veranlasst/freigegeben Kontoauszug Verlässlicher Prüfpfad liegt vor Vorsteuerabzug nach 12 UStG Archivierung der Rechnung Beispiel für innerbetriebliches Steuerungsverfahren Rechnungseingang mit als Dateianhang Erfassung als Eingangsrechnung mit unveränderbarer Identnummer im elektronischen Archiv Zuweisung an Sachbearbeiter EDV gestützter Abgleich Bestellung Auftragsbestätigung Abgleich mit den Begleitunterlagen Lieferschein tatsächlich gelieferte Gegenstände andere Belege Rechnungsmerkmale vollständig und inhaltlich richtig? Leistung bezogen? Verbuchung in EDV-FIBU Zahlung wird veranlasst/freigeben und in der offene Posten Liste erfasst 10 verlässlicher Prüfpfad liegt vor Vorsteuerabzug nach 12 UStG

6 Aufbewahrung von elektronischen Rechnungen ( 11 Abs 2 UStG) Rechnung muss entsprechend allgemeinen Bestimmungen aufbewahrt werden Grundsätzlich 7 Jahre, bei Grundstücken 22 Jahre Rechnungserfordernisse müssen vom Zeitpunkt der Ausstellung bis zum Ende der Aufbewahrungsdauer gewährleistet werden Rechnung gilt als ausgestellt, sobald sie dem Leistungsempfänger zur Verfügung gestellt wird bzw sie von diesem empfangen werden kann zb unmittelbare Übertragung per zb Zur-Verfügung-Stellung im Rahmen eines Web-Portals 11 Aufbewahrung von elektronischen Rechnungen ( 11 Abs 2 UStG) Kann auch in Papierform vorgenommen werden, wenn Echtheit der Herkunft, Unversehrtheit des Inhalts und Lesbarkeit über die gesamte Aufbewahrungsfrist gewährleistet wird (Wartungserlass 2012[Entwurf]). Bei Konvertierung in ein anderes Format muss zweifelsfrei feststehen, dass keine inhaltlichen Änderungen vorgenommen wurden(wartungserlass 2012[Entwurf]). Neue Programmversionen, die Haltbarkeit von Speichermedien etc sind zu beachten! 12 6

7 Auswirkungen der Neuregelung auf Vorsteuerabzug Voraussetzungen für Vorsteuerabzug Echtheit, Unversehrtheit und Lesbarkeit der Rechnung Gilt gleichermaßen für elektronische als auch Papierrechnungen Allgemeine Voraussetzungen für Vorsteuerabzug gelten weiterhin uneingeschränkt Insbesondere muss Rechnung den Formvorschriften des 11 UStG entsprechen 13 Für Ihre Fragen stehen wir sehr gerne zur Verfügung! Esther Freitag A 1030 WIEN, Am Heumarkt 7 T , F E 7

8 Praha TSCHECHIEN SLOWAKEI Linz Salzburg Wien Bratislava Budapest Zürich ÖSTERREICH UNGARN SCHWEIZ RUMÄNIEN SLOWENIEN Ljubljana Zagreb KROATIEN BOSNIEN UND HERZEGOWINA Sarajevo Beograd SERBIEN Bucureşti Standorte Kontaktdaten 16 LeitnerLeitner Consulting d.o.o. SRB BEOGRAD, Uzun Mirkova 3 T , F , E BMB Leitner k.s. SK BRATISLAVA, Zámocká 32 T , F , E Leitner + Leitner Consulting SRL RO BUCUREŞTI, Str Gara Herastrau 2-4, Et 7 T , F , E Leitner + Leitner Kft H 1027 BUDAPEST, Kapás utca 6-12, Viziváros Office Center T , F , E LeitnerLeitnerGmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater A 4040 LINZ, OttensheimerStraße 32 T , F , E Leitner + Leitner d.o.o. SI 1000 LJUBLJANA, Dunajska cesta 159 T , F , E VORLÍČKOVÀ PARTNERS s.r.o. CZ PRAHA1, Jungmannova31 T , F , E LeitnerLeitnerSalzburg GmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater A 5020 SALZBURG, Hellbrunner Straße 7 T , F , E Leitner + Leitner Revizija d.o.o. BIH SARAJEVO, Kranjčevićeva 4a/I T , F , E LeitnerLeitner GmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater A 1030 WIEN, Am Heumarkt 7 T , F , E Leitner + Leitner Consulting d.o.o. HR ZAGREB, Radnička cesta 47/II T , F , E LeitnerLeitner Zürich AG CH 8001 ZÜRICH, Bahnhofstraße 69a T , F , E 8

Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen

Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen forum familienunternehmen Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen Fallstricke aus steuerlicher Sicht Hon.-Prof. Dr. Roman Leitner Salzburg, 30.9.2014 Vorsicht: Übergabe eines überschuldeten Unternehmens

Mehr

Steuerabkommen Ö-CH. Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken. Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner

Steuerabkommen Ö-CH. Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken. Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner Steuerabkommen Ö-CH Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner 16. Oktober 2012 JKU Linz Ausgangslage Welche Handlungsalternativen

Mehr

Aktuelles zur Beratung von KMU

Aktuelles zur Beratung von KMU Aktuelles zur von KMU Steuerliche Aspekte der von KMU Mag. Lothar Egger JKU, Linz Grundsätzliches zur KMU- des Unternehmens des Unternehmers Generalistisch Entscheidungsorientiert Unternehmerisch denkend

Mehr

Steuerliche Auswirkungen beim Crowdinvesting

Steuerliche Auswirkungen beim Crowdinvesting Steuerliche Auswirkungen beim Crowdinvesting Florian Zeitlinger, LL.M. 26. November 2015 Wien Equity Crowdinvesting vs Debt Crowdinvesting Fremdkapital Debt Crowd- Investing Festverzinsliches Darlehen,

Mehr

Elektronische Rechnung

Elektronische Rechnung Elektronische Rechnung Rechtliche Grundlagen Dr. Stefan Melhardt, BMF Hintergrund Richtlinie 2010/45/EU des Rates vom 13.7.2010 zur Änderung der MWSt-RL 2006/112/EG: - Vereinfachung, Modernisierung und

Mehr

LEHLEITER + PARTNER TREUHAND AG

LEHLEITER + PARTNER TREUHAND AG LEHLEITER + PARTNER TREUHAND AG STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT für Leistungen ab 01.07.2011 Wer ist von der elektronischen Rechnungsstellung betroffen? Jeder Unternehmer im umsatzsteuerlichen Sinne unabhängig

Mehr

Einführung von Taggeld für die Dienstnehmer in den gewerblichen Gärtner- und Landschaftsgärtnereibetrieben Österreichs. Mag.

Einführung von Taggeld für die Dienstnehmer in den gewerblichen Gärtner- und Landschaftsgärtnereibetrieben Österreichs. Mag. Einführung von Taggeld für die Dienstnehmer in den gewerblichen Gärtner- und Landschaftsgärtnereibetrieben Österreichs Mag. Monika Kunesch 11. Mai 2016 Gewerbehaus der Wirtschaftskammer Wien Dienstreisen

Mehr

ELEKTRONISCHE RECHNUNGSLEGUNG

ELEKTRONISCHE RECHNUNGSLEGUNG VERANSTALTUNG: SEPA-UMSTELLUNG - DER COUNTDOWN LÄUFT! RLB OÖ, 20.3.2013 ELEKTRONISCHE RECHNUNGSLEGUNG Mag. Markus Raml Steuerberater und Unternehmensberater Dr. Robert Herger Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Mehr

Entwicklung bei Nachweisen von Exportumsätzen

Entwicklung bei Nachweisen von Exportumsätzen Entwicklung bei Nachweisen von Exportumsätzen Peter Pichler 7. November 2017 LINZ Agenda I. II. III. auf geplante Änderungen auf europäischer Ebene 1 07.11.2017 Rahmenbedingungen für Nachweispflichten

Mehr

Provisionen im Steuerrecht nach dem KorrStrÄG

Provisionen im Steuerrecht nach dem KorrStrÄG Provisionen im Steuerrecht nach dem KorrStrÄG Finanzstrafrechtliche Konsequenzen Hon.-Prof. Dr. Roman Leitner Universität Linz, 24.3.2010 I. 1. Verpönte Zahlungen ( 20 Abs 1 Z 5 EStG) primär 2. Verweigerung

Mehr

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Ein Merkblatt Ihrer IHK Anforderungen an Einleitung Seit Mitte 2011 können auch in elektronischer Form erstellt werden. Das Umsatzsteuergesetz (UStG) wurde diesbezüglich geändert. Elektronisch übermittelte

Mehr

Zukunft der europäischen Mehrwertsteuer

Zukunft der europäischen Mehrwertsteuer Zukunft der europäischen Mehrwertsteuer Geplante Änderungen des europäischen MwSt-Systems Dr. Hannes Gurtner 13. Dezember 2017, JKU Linz www.leitnerleitner.com Überblick (Endgültiges MwSt-System) zur Verbesserung

Mehr

Steuerabkommen Ö-CH Chancen und Risiken für Betroffene und deren Berater

Steuerabkommen Ö-CH Chancen und Risiken für Betroffene und deren Berater Ö-CH Chancen und Risiken für Betroffene und deren Berater Mag. Rainer Brandl MMag. Matthias Hofstätter 28. November 2012 Vaduz Überblick Auslandsstrukturen trügerische Sicherheit Stiftungen, Trusts, Sitzgesellschaften

Mehr

Verrechnungspreise in der Praxis

Verrechnungspreise in der Praxis Verrechnungspreise in der Praxis Business Restructuring Verlagerung der Vertriebsfunktion eines Entrepreneurs Dr. Clemens Nowotny 23. November 2011 2 Vertriebsorganisation vor Restrukturierung Österreichische

Mehr

Elektronische Rechnungen Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011

Elektronische Rechnungen Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 Elektronische Rechnungen Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 07. Dezember 2011 Einführung Rechtliche Grundlagen der aktuellen Änderungen Richtlinie

Mehr

Um den Vorsteuerabzug zu sichern und die Aufbewahrungspflicht zu erfüllen, kann in der Praxis wie folgt vorgegangen werden:

Um den Vorsteuerabzug zu sichern und die Aufbewahrungspflicht zu erfüllen, kann in der Praxis wie folgt vorgegangen werden: Elektronische Rechnungen: Was Sie beachten müssen Der Vorsteuerabzug bei elektronischen Rechnungen geht verloren, wenn der Nachweis und die Kontrolle der Echtheit, Herkunft und Unversehrtheit des Inhalts

Mehr

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug zugelassen wird, muss sie strenge

Mehr

Reihengeschäfte nach dem EuGH- Urteil in der Rs Euro Tyre

Reihengeschäfte nach dem EuGH- Urteil in der Rs Euro Tyre Reihengeschäfte nach dem EuGH- Urteil in der Rs Euro Tyre MMag. Roman Haller, LL.B. Linz Definition Reihengeschäft A B C Transport Umsatzgeschäfte zwischen mehreren Unternehmern über denselben Gegenstand

Mehr

Steuerreform 2015/2016

Steuerreform 2015/2016 Steuerreform 2015/2016 Natascha Stornig 30.11.2015 Wien, Austria Center Vienna AGENDA Wichtige Änderungen für GmbH s Besteuerung von Dividenden - KESt Erhöhung Auswirkungen auf die steueroptimale Rechtsform

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 2013 Neufeldweg 93, 8010 Graz Tel: +43 (0) 316 427428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 272901a SONDER- KLIENTEN-INFO DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG AB 01.01.2013

Mehr

Umsatzsteuerliche Neuerungen bei Exportlieferungen und Reihengeschäften

Umsatzsteuerliche Neuerungen bei Exportlieferungen und Reihengeschäften Umsatzsteuerliche Neuerungen bei und n Dr. Hannes Gurtner Dr. Peter Pichler WIEN I. Nachweispflichten bei Ausgangslage Nachweispflichten bei - Ausgangslage Umsatzsteuerbefreiung für grenzüberschreitende

Mehr

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl UMSATZSTEUERKARUSSELL D Ö D1 Händler im Ausland Ö1 Missing Trader Ö2 Buffer Ö3 Exporteur 2 FALLVARIANTE 1 > Ausgangsfall tatsächliche Lieferung der Waren Ö1

Mehr

Mandanten-Information zur elektronischen Rechnung ab

Mandanten-Information zur elektronischen Rechnung ab Anlage III Mandanten-Information zur elektronischen Rechnung ab 01.07.2011 Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 soll die Verwendung einer elektronischen Rechnung in der Umsatzsteuer zum 01.07.2011

Mehr

Tücken des Finanzstrafrechts

Tücken des Finanzstrafrechts Tücken des Finanzstrafrechts Rainer Brandl 8. September 2016 Linz des WT am Finanzvergehen des Mandanten im des Steuerberaters Richtiges -Feststellung Offenlegung bei bekannter abweichender Rechtsansicht

Mehr

StE Steuern der Energiewirtschaft

StE Steuern der Energiewirtschaft Schwerpunkte Gesetze, Verordnungen und Verwaltungsanweisungen Unberechtigter Steuerausweis nach 14c UStG BMF zum Risiko einer doppelten Umsatzsteuerschuld von Energieversorgungsunternehmen bei Rechnungen

Mehr

Elektronik statt Papier. Teil 1: Fit für die E-Bilanz Teil 2: Weg frei für die E-Rechnung

Elektronik statt Papier. Teil 1: Fit für die E-Bilanz Teil 2: Weg frei für die E-Rechnung Elektronik statt Papier Teil 1: Fit für die E-Bilanz Weg frei für die E-Rechnung Seite 2 Agenda I. Einleitung II. Grundsätzliches zu Rechnungen III. Bisherige Regelungen für elektronische Rechnungen IV.

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

Elektronische Rechnungen werden jetzt auch ohne digitale Signatur anerkannt

Elektronische Rechnungen werden jetzt auch ohne digitale Signatur anerkannt Elektronische Rechnungen werden jetzt auch ohne digitale Signatur anerkannt von Diplom-Finanzwirt Rüdiger Weimann, Dozent, Lehrbeauftragter und freier Gutachter in Umsatzsteuerfragen, Dortmund Die umsatzsteuerlichen

Mehr

Tabelle Rechnungsmerkmale

Tabelle Rechnungsmerkmale Tabelle Rechnungsmerkmale Name u Anschrift des Leistungsempfängers Fortlaufende Nummer UID des leistenden Unternehmers Kleinbetragsrechnungen Fahrausweise Anzahlungsrechnungen Endrechnungen Dauerrechnungen

Mehr

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug zugelassen wird, muss sie strenge

Mehr

Die Bedeutung elektronischer Medien für die Finanzverwaltung

Die Bedeutung elektronischer Medien für die Finanzverwaltung Die Digitalisierung im Mittelstand Die Finanzverwaltung macht mit. Veranstaltung bei der IHK Heilbronn Franken am 17.11.2015 Die Bedeutung elektronischer Medien für die Finanzverwaltung 1. Grundsätze zur

Mehr

Frage-Antwort-Katalog zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung zum 1. Juli 2011 durch Art. 5 des StVereinfG 2011

Frage-Antwort-Katalog zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung zum 1. Juli 2011 durch Art. 5 des StVereinfG 2011 Wirtschaft und Verwaltung Steuern Veröffentlichungen zu Steuerarten Umsatzsteuer Veröffentlichungen zu Steuerarten 19.04.2011 Frage-Antwort-Katalog zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Was ist eine Rechnung? Wofür brauche ich eine Rechnung? Vorsteuerabzug 10

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Was ist eine Rechnung? Wofür brauche ich eine Rechnung? Vorsteuerabzug 10 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Kap 1 Einleitung 1.1 Was ist eine Rechnung? 10 1.2 Wofür brauche ich eine Rechnung? 10 1.2.1 Vorsteuerabzug 10 Kap 2 Allgemeines 2.1 Berechtigung und Verpflichtung zur Rechnungsstellung

Mehr

Warum elektronische Rechnungen?

Warum elektronische Rechnungen? Warum elektronische Rechnungen? Jürgen Schüler Kompetenzzentrum IT Sicherheit der Handwerkskammer Rheinhessen 1 Fortschritte in der bisher: Rechnung in Papierform Nachteil: Manuelle Eingabe der Daten in

Mehr

Die Elektronische Rechnung seit dem 1. Juli 2011

Die Elektronische Rechnung seit dem 1. Juli 2011 4 1 1.1 Vorbemerkung Das vom Deutschen Bundestag beschlossene Steuervereinfachungsgesetz, das in seinem Art. 5 eine Neuregelung der elektronischen Rechnungserteilung enthält, hatte am 8.7.2011 insgesamt

Mehr

Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage

Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage Elektronische Rechnungen Compliance, Chancen, Risiken und erste Erfahrungen aus der neuen Rechtslage Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Compliance bei elektronischen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Töns-Rügemer-Dieffenbacher GmbH & Co. KG Hauptstrasse 59 66953 Pirmasens Tel.: (06331) 266 00 Fax: (0800) 598 63 67 info@toens.de Töns-Rügemer-Dieffenbacher

Mehr

Mandantenrundschreiben vom 05.03.2012. Elektronische Rechnungen und elektronische Kontoauszüge

Mandantenrundschreiben vom 05.03.2012. Elektronische Rechnungen und elektronische Kontoauszüge Mandantenrundschreiben vom 05.03.2012 Elektronische Rechnungen und elektronische Kontoauszüge Sehr geehrte Damen und Herren, auf elektronischem Weg übermittelten Rechnungen werden rückwirkend ab 1. 7.

Mehr

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte erechnung aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Uwe K. Franz Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte 1 Bedeutung der Rechnung

Mehr

Infor Finance Newsletter

Infor Finance Newsletter Infor Finance Newsletter 11. Oktober 2011 Inhalt Allgemein... 4 Aktuelle Hinweise zum Reverse-Charge-Verfahren (D)... 4 E-Bilanz / XBRL (D)... 4 Elektronische Rechnung (D)... 5 Infor Finance... 6 Anlagenbuchführung...

Mehr

E(DI)-Rechnungen Kontrollverfahren statt Mustervereinbarung

E(DI)-Rechnungen Kontrollverfahren statt Mustervereinbarung E(DI)-Rechnungen Kontrollverfahren statt Mustervereinbarung 18. April 2016 Peters, Schönberger & Partner mbb Schackstraße 2, 80539 München Tel.: +49 89 381720 Internet: www.psp.eu Autoreninformationen:

Mehr

Antragsformular elektronische Rechnung

Antragsformular elektronische Rechnung Rückantwort FuehlerSysteme enet International GmbH Röthensteig 11 D-90408 Nürnberg E-Mail: buchhaltung@fuehlersysteme.de oder Fax: +49 911 37322-112 Antragsformular elektronische Rechnung Sehr geehrte

Mehr

HLBS e. V. - Landesverband S-H und HH

HLBS e. V. - Landesverband S-H und HH HLBS e. V. - Landesverband S-H und HH Sicherung des Vorsteuerabzugs - - - Anforderungen an eine ordnungsgemäße Rechnung Referent: Sebastian Nehls Steuerberater Landwirtschaftlicher Buchführungsverband,

Mehr

Kostensenkungspotenzial erechnungen. Die elektronische Rechnung (erechnung) Anforderungen für den Einsatz im Handwerksunternehmen

Kostensenkungspotenzial erechnungen. Die elektronische Rechnung (erechnung) Anforderungen für den Einsatz im Handwerksunternehmen Kostensenkungspotenzial erechnungen Die elektronische Rechnung (erechnung) Anforderungen für den Einsatz im Handwerksunternehmen Elektronischer Rechnungsverkehr Ein Trend elektronischer Rechnungsverkehr

Mehr

UMSATZSTEUER Pflichtangaben für Rechnungen

UMSATZSTEUER Pflichtangaben für Rechnungen UMSATZSTEUER Pflichtangaben für Rechnungen Das Umsatzsteuergesetz enthält umfassende Vorgaben, wie eine Rechnung auszusehen hat. Bedeutung haben diese Regelungen vor allem für den Vorsteuerabzug des Rechnungsempfängers.

Mehr

Rettungszeichen- und Sicherheitsleuchten

Rettungszeichen- und Sicherheitsleuchten Rettungszeichen- und Sicherheitsleuchten Produktportfolio www.schrack.at ANLAGEN Get Ready. Get Schrack. w RETTUNGSZEICHENLEUCHTEN w DESIGN KS w DESIGN KX w DESIGN KB -28 14-30 Leuchtmittel: 4W Leuchtmittel:

Mehr

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Stand 25.10.2012 Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Verfügbare E-Government Anwendungen u.a. } Finanzonline } ELDA } WEBEKU } SVA-Beitragskonto

Mehr

Zehn Fragen zur erechnung aus steuerlicher Sicht

Zehn Fragen zur erechnung aus steuerlicher Sicht Zehn Fragen zur erechnung aus steuerlicher Sicht Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Bernhard Lindgens Bundeszentralamt für Steuern, Bonn 10 Fragen zur erechnung aus

Mehr

Investieren in China aus steuerlicher Sicht

Investieren in China aus steuerlicher Sicht Investieren in China aus steuerlicher Sicht Fallstricke in der Praxis Mag. Niklas Hanusch, Melecs Holding Hongxiang Ma, LL.M., M.Y Associates Mag. Michael Kern, LeitnerLeitner Dr. Clemens Nowotny, LeitnerLeitner

Mehr

Elektronische Rechnung: Anforderungen nach den aktuellen Richtlinien

Elektronische Rechnung: Anforderungen nach den aktuellen Richtlinien Elektronische Rechnung: Anforderungen nach den aktuellen Richtlinien Oliver Berndt B&L Management Consulting GmbH www.bul-consulting.de Rechnungsaustausch in D heute Deutscher Gesetzgeber verlangt heute

Mehr

Steuerliche Aspekte der erechnung. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Steuerliche Aspekte der erechnung. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Steuerliche Aspekte der erechnung Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Steuerliche Aspekte der erechnung 2 Was galt...? Steuerliche Aspekte der erechnung 3 Ablauf Rechnungsstellung

Mehr

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen

Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Anforderungen an elektronisch übermittelte Rechnungen Einleitung Seit Mitte 2011 können Rechnungen auch in elektronischer Form erstellt werden. Das Umsatzsteuergesetz (UStG) wurde diesbezüglich geändert.

Mehr

www.jungewirtschaft.at/grieskirchen

www.jungewirtschaft.at/grieskirchen www.wt-haslberger.at MAG. GÜNTER HASLBERGER Wirtschaftsprüfungs- & Steuerberatungs GmbH GRIESKIRCHEN PEUERBACH "Wir steuern Zukunft" Grieskirchen JUNGE WIRTSCHAFT OÖ GRIESKIRCHEN www.jungewirtschaft.at/grieskirchen

Mehr

Die elektronische Rechnung in der Umsatzsteuer Chancen und Risiken

Die elektronische Rechnung in der Umsatzsteuer Chancen und Risiken Die elektronische Rechnung in der Umsatzsteuer Chancen und Risiken AWB Business Breakfast München, 21.07.2014 Dipl. Finanzwirt (FH) Dr. Carsten Höink Rechtsanwalt / Steuerberater Rechnungsanforderungen,

Mehr

Ort der Lieferung von Gegenständen (einschließlich Reihenlieferung) Hannes Gurtner Umsatzsteuertagung November 2008

Ort der Lieferung von Gegenständen (einschließlich Reihenlieferung) Hannes Gurtner Umsatzsteuertagung November 2008 Ort der Lieferung von Gegenständen (einschließlich Reihenlieferung) Hannes Gurtner 19. November 2008 Übersicht > Grundlagen Bedeutung des Orts der Lieferung Europarechtliche Vorgaben Umsetzung in nationales

Mehr

Merkblatt Elektronische Rechnungen

Merkblatt Elektronische Rechnungen Merkblatt Elektronische Rechnungen 1. Allgemeines 2. Rechnungsbestandteile 3. Anforderungen an elektronische Rechnungen 4. Verschiedene Verfahren im Vergleich 4.1 E-Mail 4.2 Telefax 4.3 Webdownload 4.4

Mehr

Alineare Gewinnausschüttungen im Steuerrecht

Alineare Gewinnausschüttungen im Steuerrecht Alineare Gewinnausschüttungen Dr. Martin Lehner Linz, 16.5.2017 Alineare Ausschüttungen im Steuerrecht Gründe für alineare Ausschüttungen Ausschüttungen von Kapitalgesellschaften, die vom gesetzlichen

Mehr

Merkblatt: Anforderungen an eine Rechnung

Merkblatt: Anforderungen an eine Rechnung STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER RECHTSBEISTAND Merkblatt: Anforderungen an eine Rechnung 1. Anforderungen an eine Rechnung BÜRO FÜRSTENZELL Griesbacher Straße 3 94081 Fürstenzell +49 8502 9002-0 BÜRO POCKING

Mehr

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Rechnungsbestandteile 3 Anforderungen an elektronische Rechnungen

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Rechnungsbestandteile 3 Anforderungen an elektronische Rechnungen Elektronische Rechnungen Inhalt 1 Allgemeines 2 Rechnungsbestandteile 3 Anforderungen an elektronische Rechnungen 4 Verschiedene Verfahren im Vergleich 4.1 E-Mail 4.2 Telefax 4.3 Webdownload 4.4 Electronic

Mehr

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt Merkblatt Elektronische Rechnungen Inhalt 1 Allgemeines 2 Rechnungsbestandteile 3 Anforderungen an elektronische Rechnungen 4 Verschiedene Verfahren im Vergleich 4.1 E-Mail 4.2 Telefax 4.3 Webdownload

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Steuerberater I Rechtsanwalt Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung

Mehr

Elektronische Rechnung: Anforderungen nach den aktuellen Richtlinien

Elektronische Rechnung: Anforderungen nach den aktuellen Richtlinien Elektronische Rechnung: Anforderungen nach den aktuellen Richtlinien Oliver Berndt B&L Management Consulting GmbH www.bul-consulting.de Rechnungsaustausch in D heute Deutscher Gesetzgeber verlangt heute

Mehr

Digitale Rechnungen und E-Invoicing

Digitale Rechnungen und E-Invoicing Steuern, Finanzen und Controlling Steuern Dirk J. Lamprecht, Oliver Glück Digitale Rechnungen und E-Invoicing Unter Berücksichtigung der aktuellen GoBD und des ZUGFeRD-Verfahrens Verlag Dashöfer Dirk J.

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD in Kooperation mit Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß, Steuerberater und CISA (Certified Information Systems Auditor) Partner bei PSP und Vorstandsvorsitzender des VeR Die E-Rechnung im Lichte

Mehr

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Rechnungsbestandteile 3 Anforderungen an elektronische Rechnungen

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Rechnungsbestandteile 3 Anforderungen an elektronische Rechnungen Kanzlei Mainz-Hechtsheim Lise-Meitner-Straße 11 (2. OG) 55129 Mainz Tel: Tel.: (06131) +49 61319595921-0 92 Fax: (06131) +49 6131 9595921-99 92 E-Mail: mail@patrikluzius.de Homepage: www.patrikluzius.de

Mehr

Elektronische Rechnung Was ist zu beachten?

Elektronische Rechnung Was ist zu beachten? Elektronische Rechnung Was ist zu beachten? Mandantenveranstaltung 05. September 2012 Hotel Weißenburg Gliederung ü Ausgangslage ü Erleichterungen ab dem 01.07.2011 ü Definition elektronische Rechnung

Mehr

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen

Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Form- und Inhaltsvorschriften für Rechnungen Inhalt 1. Definition... 2 2. Pflicht zur Rechnungsstellung... 2 3. Allgemeine Formvorschriften... 2 4. Notwendige Angaben auf einer Rechnung... 2 5. Rechnungen

Mehr

EC Logistics. Unternehmenspräsentation

EC Logistics. Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Unser Leitbild als Dienstleister für die österreichische Wirtschaft Wir sind das logistische Rückgrat der österreichischen Wirtschaft im Bereich Stückgut sowie den verwandten Produkten

Mehr

KOMPETENZ VERBINDET. PRODUKTPORTFOLIO RETTUNGSZEICHEN- UND SICHERHEITSLEUCHTEN

KOMPETENZ VERBINDET. PRODUKTPORTFOLIO RETTUNGSZEICHEN- UND SICHERHEITSLEUCHTEN PRODUKTPORTFOLIO RETTUNGSZEICHEN- UND SICHERHEITSLEUCHTEN ENERGIE INDUSTRIE GEBÄUDE ANLAGEN DATEN KABEL LICHT w RETTUNGSZEICHENLEUCHTEN w DESIGN KI w DESIGN KD w DESIGN KC ERT- 16 22 30 ERT- Leuchtmittel:

Mehr

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22.

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22. albanien - al Fläche : 29.000 km 2 3,4 Millionen Dichte: 119 Einwohner/km 2 andorra - and Fläche : 468 km 2 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 belgien - b Fläche : 30.500 km 2 10,1 Millionen Dichte:

Mehr

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Gesetzliche Anforderungen an die elektronische Rechnung aus Sicht der ESTV

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Gesetzliche Anforderungen an die elektronische Rechnung aus Sicht der ESTV Gesetzliche Anforderungen an die elektronische Rechnung aus Sicht der ESTV IFA-Landesgruppe Liechtenstein Fachsymposium zum Thema Mehrwertsteuer 17. September 2015 Überblick Betrachtung aus dem Blickwinkel

Mehr

DirectInvoiceControl DE. e-invoice Chancen und Risiken

DirectInvoiceControl DE. e-invoice Chancen und Risiken DirectInvoiceControl DE e-invoice Chancen und Risiken Gliederung 1. 2. 3. 4. 5. Rechtliche Grundlagen seit 1. Juli 2011 Welche Regeln müssen beachtet werden? Prozessbeispiele Fazit und Kosten-Nutzen-Bewertung

Mehr

Mario Mayr. Elektronische Rechnung. Aufbewahrung. Art 217 MwSt-RL 2006/112/EG. Art. 232 und 233 MwSt-RL 2006/112/EG

Mario Mayr. Elektronische Rechnung. Aufbewahrung. Art 217 MwSt-RL 2006/112/EG. Art. 232 und 233 MwSt-RL 2006/112/EG Mario Mayr Elektronische Rechnung Art 217 MwSt-RL 2006/112/EG Definition Art. 232 und 233 MwSt-RL 2006/112/EG Zustimmung Authentizität, Integrität, Lesbarkeit Aufbewahrung Art. 241 bis 249 MwSt-RL 2006/112/EG

Mehr

Renáta Bláhová, Katarína Bujnová Entsendung von Arbeitnehmern und Führungskräften in die Slowakei einschließlich der Änderungen ab 1.1.

Renáta Bláhová, Katarína Bujnová Entsendung von Arbeitnehmern und Führungskräften in die Slowakei einschließlich der Änderungen ab 1.1. Renáta Bláhová, Katarína Bujnová Entsendung von Arbeitnehmern und Führungskräften in die Slowakei einschließlich der Änderungen ab 1.1.2013 14.November 2012 BRATISLAVA 1/51 14.11.2012 Überblick Steuerlich

Mehr

Rechtssicherer Austausch elektronischer Rechnungen: Umsatzsteuerliche und buchhalterische Aspekte

Rechtssicherer Austausch elektronischer Rechnungen: Umsatzsteuerliche und buchhalterische Aspekte Rechtssicherer Austausch elektronischer Rechnungen: Umsatzsteuerliche und buchhalterische Aspekte Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Rechtssicherer Austausch elektronischer

Mehr

Elektronischer Rechnungsaustausch im Kontext von Umsatzsteuer, GoBD & Compliance

Elektronischer Rechnungsaustausch im Kontext von Umsatzsteuer, GoBD & Compliance Elektronischer Rechnungsaustausch im Kontext von Umsatzsteuer, GoBD & Compliance Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) E-Rechnung, Umsatzsteuer, GoBD & Compliance 2 Die

Mehr

Herzlich willkommen zu unserer Vortragsreihe

Herzlich willkommen zu unserer Vortragsreihe Herzlich willkommen zu unserer Vortragsreihe Moderne Verwaltung Vollständige elektronische Durchführung von Vergabeverfahren bei der Beschaffung von Waren und Dienstleistungen und der elektronische Rechnungsverarbeitung

Mehr

Leseprobe aus "Rechnungsstellung im Umsatzsteuerrecht" Dezember 2012

Leseprobe aus Rechnungsstellung im Umsatzsteuerrecht Dezember 2012 Vorwort Die Rechnung ist die wichtigste Visitenkarte jedes Unternehmens. Sie sollte deshalb auch korrekt sein. Das Umsatzsteuerrecht ist allerdings sehr komplex und formalistisch. Dies trifft auch auf

Mehr

HOLGER BOCK. Steuerberater. Heinzestr. 31 31061 Alfeld Tel.: 05181 / 90 01 70 - Fax: 05181 / 90 01 71. info@stb-bock.de www.stb-bock.

HOLGER BOCK. Steuerberater. Heinzestr. 31 31061 Alfeld Tel.: 05181 / 90 01 70 - Fax: 05181 / 90 01 71. info@stb-bock.de www.stb-bock. HOLGER BOCK Steuerberater Heinzestr. 31 31061 Alfeld Tel.: 05181 / 90 01 70 - Fax: 05181 / 90 01 71 info@stb-bock.de www.stb-bock.de Diese Arbeitsblatt soll nur erste e geben und erhebt daher keinen Anspruch

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand: E-Rechnung, Scannen und Archivieren. Das Finanzamt spielt mit

Digitalisierung im Mittelstand: E-Rechnung, Scannen und Archivieren. Das Finanzamt spielt mit Digitalisierung im Mittelstand: E-Rechnung, Scannen und Archivieren Das Finanzamt spielt mit Vortrag der Finanzverwaltung zum Umgang mit elektronischen Daten und Dokumenten, Schwerpunkt die elektronische

Mehr

Die steuerliche Optimierung der Forschungsprämie ein praxisnahes Update

Die steuerliche Optimierung der Forschungsprämie ein praxisnahes Update Die steuerliche Optimierung ein praxisnahes Update Natascha Stornig Michael Kern Wien, Wirtschaftskammer Wien Agenda Überblick & Grundlagen & gesetzliche FFG-Verfahren Update Frascati Manual EStR-Wartungserlass

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

Elektronische Rechnungen. Endlich einfach?

Elektronische Rechnungen. Endlich einfach? Elektronische Rechnungen Endlich einfach? Informationstag für Unternehmen in Zittau 13.06.2012 Angela Looke Niederlassungsleiterin Löbau Steuerberaterin Diplom-Kauffrau angela.looke@connex-stb.de +49 (0)

Mehr

DEUTSCHE AGRAR- UND ERNÄHRUNGSWIRTSCHAFT. Kompetenzzentrum

DEUTSCHE AGRAR- UND ERNÄHRUNGSWIRTSCHAFT. Kompetenzzentrum DEUTSCHE AGRAR- UND ERNÄHRUNGSWIRTSCHAFT Kompetenzzentrum Österreich und Mittelosteuropa Kompetenzzentrum Österreich und Mittelosteuropa Die Länder, die wir betreuen: Bosnien und Herzegowina Bulgarien

Mehr

Informationsveranstaltung Donnerstag, Geldwäsche-Compliance NEU für Steuerberater. Referent: StB Mag. Dr.

Informationsveranstaltung Donnerstag, Geldwäsche-Compliance NEU für Steuerberater. Referent: StB Mag. Dr. Informationsveranstaltung Donnerstag, 23.11.2017 NEU für Steuerberater Referent: StB Mag. Dr. Rainer Brandl NEU für Steuerberater Rainer Brandl Wien, 23. November 2017 www.leitnerleitner.com Überblick

Mehr

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat SEITE 1 / 5 DEZEMBER 2013 Umsatzsteuer- richtlinien- Wartungserlass 2013 Überlassung von Jobtickets an Mitarbeiter (Rz 74) Die unentgeltliche Überlassung von Monats-/Jahresfahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

E-RECHNUNGEN AN DEN BUND ALLES NEU AB 1.1.2014. MMag. Roland Strauss Senior Manager, TPA Horwath 20.11.2013. Steuersparen mit der optimalen Rechtsform

E-RECHNUNGEN AN DEN BUND ALLES NEU AB 1.1.2014. MMag. Roland Strauss Senior Manager, TPA Horwath 20.11.2013. Steuersparen mit der optimalen Rechtsform E-RECHNUNGEN AN DEN BUND ALLES NEU AB 1.1.2014 MMag. Roland Strauss Senior Manager, TPA Horwath Steuersparen mit der optimalen Rechtsform Der neue Rechtsformrechner E-Rechnungen an den Bund Alles NEU ab

Mehr

Die ausschließliche Aufbewahrung von E-Rechnungen ausgedruckt auf Papier ist nicht zulässig!

Die ausschließliche Aufbewahrung von E-Rechnungen ausgedruckt auf Papier ist nicht zulässig! September 2016 Elektronische Rechnungen Die ausschließliche Aufbewahrung von E-Rechnungen ausgedruckt auf Papier ist nicht zulässig! 1. Definition einer E-Rechnung Sowohl die Definition des allgemeinen

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand. (Steuer-)Rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr

Digitalisierung im Mittelstand. (Steuer-)Rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr Digitalisierung im Mittelstand (Steuer-)Rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr (Steuer-)Rechtliche Rahmenbedingungen für den elektronischen Geschäftsverkehr Referent: Dipl.

Mehr

11.2.3a.2. Echtheit der Herkunft, Unversehrtheit des Inhalts und Lesbarkeit

11.2.3a.2. Echtheit der Herkunft, Unversehrtheit des Inhalts und Lesbarkeit UStR 2000, Umsatzsteuerrichtlinien 2000, 11.2.3a. Elektronische Rechn... 1 von 2 14.03.2013 14:06 Zurück zur Suche Richtlinie des BMF, GZ BMF-010219/0288-VI/4/2012 vom 19.12.2012 UStR 2000 ; Umsatzsteuerrichtlinien

Mehr

BMF, GZ BMF /0262-VI/4/2011

BMF, GZ BMF /0262-VI/4/2011 1 von 5 09.07.2012 16:17 1 Treffer zu: Richtlinien und Erlässe und Informationen/EAS, aktuelle Fassung und UFS Textdokumente und Rechtssätze seit 01.01.2010; Suchwort 'BMF-010219/0262-VI/4/2011' Richtlinie

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Echtheit der Herkunft der Rechnung, Unversehrtheit des Inhalts und Lesbarkeit des Inhalts

Echtheit der Herkunft der Rechnung, Unversehrtheit des Inhalts und Lesbarkeit des Inhalts Worauf es beim Einführen eines Systems zur Erstellung elektronischer Rechnungen ankommt, was es mit dem ZUGferd auf sich hat und welche Punkte unbedingt beachtet werden müssen, dazu informiert dieses Top-Thema.

Mehr

IT-Netzwerk IHK-Koblenz

IT-Netzwerk IHK-Koblenz IT-Netzwerk IHK-Koblenz Ein Vortrag in drei Abschnitten 1. Elektronischer Rechnungsaustausch und das Steuervereinfachungsgesetz (StvereinfG) a. Anforderungen an Versender elektronischer b. Anforderungen

Mehr

Elektronische Rechnung im Umsatzsteuerrecht

Elektronische Rechnung im Umsatzsteuerrecht Elektronische Rechnung im Umsatzsteuerrecht Vereinfachung der elektronischen Rechnung Mit einem halben Jahr Verspätung ist mit Datum vom 2. Juli 2012 nunmehr das Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Rechnungsstellung Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung abgerechnet

Mehr

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793.

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793. - 1 - Bearbeitungsstand: 26.10.2010 10:15 Uhr Umdruck-Nr. 14 Formulierung BMF Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793

Mehr

FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung

FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung Herzlich Willkommen zu FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung Wer sind wir? Warum soll ich überhaupt was umstellen? In vielen Unternehmen ist es immer noch gängige Praxis,

Mehr

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt

Merkblatt. Elektronische Rechnungen. Inhalt Elektronische Rechnungen Inhalt 1 Allgemeines 2 Welche Anforderungen muss jede Rechnung erfüllen? 3 Was galt bis Mitte 2011? 4 Was gilt seit Juli 2011? 5 Wie werden elektronische Rechnungen aufbewahrt?

Mehr