Transport-Haftpflichtversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transport-Haftpflichtversicherung"

Transkript

1 business division online service group disposition fon Transport-Versicherungen Weltweit Preisgünstiger Direkt Unbürokratisch Transport-Haftpflichtversicherung mit 8.33 SZR für Transportbetriebe mit Fahrzeugen bis 3,5 to zul. Gesamtgewicht Monatliche Beitragssätze Bundesrepublik Deutschland Betriebe mit 1 Fahrzeug 10,00 Betriebe mit 2 Fahrzeugen 20,00 Betriebe mit 3 Fahrzeugen 30,00 Betriebe mit 4 Fahrzeugen 40,00 Betriebe mit 5 Fahrzeugen 50,00 Betriebe mit 6 Fahrzeugen 60,00 Betriebe mit 7 Fahrzeugen 70,00 Betriebe mit 8 Fahrzeugen 80,00 Betriebe mit 9 Fahrzeugen 90,00 Betriebe mit 10 Fahrzeugen 110,00 Betriebe mit 11 Fahrzeugen 130,00 Betriebe mit 12 Fahrzeugen 150,00 Betriebe mit 13 Fahrzeugen 170,00 Betriebe mit 14 Fahrzeugen 190,00 Betriebe mit 15 Fahrzeugen 210,00 Betriebe mit 16 Fahrzeugen 230,00 Betriebe mit 17 Fahrzeugen 250,00 Betriebe mit 18 Fahrzeugen 270,00 Betriebe mit 19 Fahrzeugen 290,00 Betriebe mit 20 Fahrzeugen 310,00 Beitragssätze für Betriebe ab 21 Transportfahrzeuge im erweiterten Angebot. Beitragssätze zuzüglich Versicherungssteuer. Mindestlaufzeit 12 Monate. Anhänger im Verbund mit Zugfahrzeug bis 3,5 to zul. Gesamtgewicht sind im Tarif inbegriffen. Bei Gesamtzug über 3,5 to zul. Gesamtgewicht gelten Anhänger als zusätzliches Fahrzeug.

2 Blatt Allgemeine Vertragshinweise Verkehrshaftungs - Versicherung Genehmigungspflichtiger Güterkraftverkehr Versicherungsgegenstand Speditionshaftung gemäß den Geschriebenen Bedingungen Geltungsbereich Spediteur Bundesrepublik Deutschland Besondere Bedingungen Frachtführer Baden-Württemberg, Bayern, Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern 1 Gegenstand der Versicherung 1.1 Verkehrsverträge Gegenstand der Versicherung sind Verkehrsverträge (Fracht-, Speditions- und Lagerverträge) des Versicherungsnehmers als Frachtführer im Straßengüterverkehr, als Spediteur oder Lagerhalter, wenn und soweit die damit zusammenhängenden Tätigkeiten in der Betriebsbeschreibung ausdrücklich dokumentiert sind: - Spediteur - Frachtführer im innerdeutschen Verkehr 1.2 Vorsorgeversicherung Gegenstand der Versicherung sind auch Verkehrsverträge des Versicherungsnehmers als Frachtführer im Straßengüterverkehr, Spediteur oder Lagerhalter nach Maßgabe des Versicherungsvertrages über im Verkehrsgewerbe üblicherweise gehörenden Tätigkeiten, wenn der Versicherungsnehmer nach Abschluss des Versicherungsvertrages diese Tätigkeiten neu aufnimmt (neues Risiko). Der Versicherungsschutz beginnt sofort mit dem Eintritt des neuen Risikos, ohne dass es einer besonderen Anzeige bedarf. Der Versicherungsnehmer ist aber verpflichtet, binnen eines Monats nach Beginn des neuen Risikos, dieses dem Versicherer anzuzeigen. Unterlässt der Versicherungsnehmer die rechtzeitige Anzeige oder kommt innerhalb Monatsfrist nach Eingang der Anzeige bei dem Versicherer eine Vereinbarung über den Deckungsschutz für das neue Risiko nicht zustande, so entfällt der Versicherungsschutz für das neue Risiko rückwirkend von Beginn an. Der Versicherungsschutz der Vorsorge ist auf den Betrag von ,00 EUR je Schadenfall, je Schadenereignis von begrenzt. 1.3 Die Versicherung gilt - einschließlich der Vorsorgeversicherung - nicht für Verträge, die ganz oder teilweise zum Inhalt haben Beförderung und beförderungsbedingte Lagerung von Gütern, die der Versicherungsnehmer als Verfrachter (Seefahrt und Binnenschifffahrt), Luftfrachtführer oder Eisenbahnfrachtführer im Selbsteintritt (tatsächlich) ausführt; Beförderung, Umschlag und Lagerung von folgenden Gütern: Elektronik, Computer und Computerzubehör, Handys, Videorecorder u.a.; Tabakwaren, Alkohol, wenn deren Warenwert EUR je Auftrag, Transportmittel oder Lagerort übersteigt; Umzugsgut, Kunstgegenstände, Antiquitäten, Edelmetalle, Edelsteine, echte Perlen, Geld, Valoren, Dokumente, Urkunden; Schwergut sowie Großraumtransporte, Kran- oder Montagearbeiten; Beförderung und Lagerung von abzuschleppenden oder zu bergenden Gütern; Produktionsleistungen, werkvertragliche oder sonstige nicht speditions-, beförderungs- oder lagerspezifische vertragliche Leistungen im Zusammenhang mit einem Verkehrsvertrag, die über die primäre Vertragspflicht eines Frachtführers, Spediteurs und Lagerhalters gemäß dem deutschen Handelsgesetzbuch (HGB) hinausgehen. Hierzu zählen nicht das Kommissionieren, Etikettieren, Verpacken und Verwiegen von Gütern, wenn diese Tätigkeiten in Verbindung mit einem Verkehrsvertrag zu erfüllen sind.

3 Blatt Versicherungsnehmer/Versicherter 2.1 Versicherungsnehmer ist das in dem Versicherungsschein genannte Unternehmen unter Einschluss aller rechtlich unselbstständigen inländischen Niederlassungen und Betriebsstätten. Andere Betriebe können nach Vereinbarung in die Versicherung einbezogen werden. 2.2 Die Arbeitnehmer des Versicherungsnehmers sind im Umfange der Versicherung mitversichert, wenn diese in Ausführung der unter Ziffer 1 genannten Verkehrsverträge gehandelt haben. 3 Begrenzung der Versicherungsleistung 3.1 Schadenfall Begrenzung der Versicherungsleistung bei gesetzlicher oder vertraglicher Haftung Falls nichts anderes vereinbart ist, beträgt die maximale Versicherungsleistung je Schadenfall, also je Geschädigten und je Verkehrsvertrag Spediteurhaftung Leistungsgrenzen: Höchstentschädigung je Schadenfall für Güter- und Güterfolgeschäden Bei Lagerinventurdifferenzen: Unabhängig von der Zahl der für die Differenz ursächlichen Schadenfälle Vermögensschäden: Höchstentschädigung je Schadenfall für reine Vermögensschäden Deliktsrecht: Höchstentschädigung je Schadenfall für Ansprüche nach dem Recht der unerlaubten Handlung unabhängig von der Art des Verkehrsvertrages oder des Schadens Höchstentschädigung je Schadenfall in der Vorsorgeversicherung für Beförderungsmehrkosten gem. der Allgemeinen Bedingungen für die Verkehrshaftpflichtversicherung Höchstentschädigung je Schadenfall für Beförderungsmehrkosten gem. der Allgemeinen Bedingungen für die Verkehrshaftpflichtversicherung Höchstentschädigung je Schadenfall für Bergungs- und Vernichtungskosten gem. der Allgemeinen Bedingungen für die Verkehrshaftpflichtversicherung ,00 EUR ,00 EUR ,00 EUR Als ein Schadenfall gelten mehrere zeitlich und örtlich zusammenhängende Schäden aus derselben Ursache. Je Schadenfall, das heißt je Geschädigten und je Verkehrsvertrag. 3.2 Schadenereignis Die Höchstersatzleistung des Versicherers je Schadenereignis, auch wenn mehrere Anspruchsteller geschädigt sind, ist wie folgt begrenzt: für Verlust oder Beschädigung von Gütern für jedes Kilogramm des Rohgewichtes von Sendungen, die der Frachtführer zur Beförderung übernommen hat, mit 8,33 SZR Sind in den Risikoangaben Vereinbarungen getroffen worden, die einen geringeren Haftungsbetrag als 8,33 SZR/kg vorsehen, kann sich der Versicherer in der Schadenregulierung auf diese Haftungsbeschränkung berufen. für Verlust oder Beschädigung von Gütern bei Transporten innerhalb Deutschlands abweichend von Abschnitt 1 gemäß 449 HGB mit Höchstentschädigung des Versicherers je Schadenereignis, mit 40 SZR/kg ,00 EUR Die durch ein Ereignis mehreren Geschädigten entstandenen Schäden werden unabhängig von der Anzahl der Geschädigten und der Verkehrsverträge anteilmäßig im Verhältnis ihrer Ansprüche ersetzt, wenn sie zusammen die äußerste Grenze der Versicherungsleistung übersteigen. 3.3 Jahresmaximum Begrenzung der Versicherungsleistung pro Versicherungsjahr Höchstersatzleistung des Versicherers für alle Schadenereignisse der versicherten Verkehrsverträge eines Versicherungsjahres ,00 EUR Zusätzliche Begrenzung bei qualifiziertem Verschulden

4 Blatt Falls nichts anderes vereinbart ist, ist die Versicherungsleistung des Versicherers zusätzlich je Versicherungsjahr bei Schäden, die vom Versicherungsnehmer, seinen gesetzlichen Vertretern oder seinen leitenden Angestellten durch Leichtfertigkeit und in dem Bewusstsein, dass ein Schaden mit Wahrscheinlichkeit eintreten werde, herbeigeführt, durch Kardinalpflichtverletzung oder durch grobes Organisationsverschulden verursacht worden ist, besteht eine über die gesetzliche und vertragliche Regelhaftung hinausgehende Versicherungsleistung unabhängig vom Schadenfall und Ereignis nur bis maximal ,00 EUR je Versicherungsjahr für alle versicherten Verkehrsverträge. 158 b VVG bleibt hiervon unberührt. 4 Schadenbeteiligung 4.1 Allgemeine Schadenbeteiligung des Versicherungsnehmers je Schadenfall 4.2 Im Falle des Diebstahls eines beladenen Fahrzeuges im grenzüberschreitenden Verkehr 15 % der Versicherungsleistung, mindestens 125,00 EUR, höchstens 2.500,00 EUR 25 %, mindestens 1.250,00 EUR, höchstens ,00 EUR War das Fahrzeug mit den geforderten Diebstahlsicherungseinrichtungen ausgestattet und gemäß der in den Bedingungen für die Güterschaden-Haftpflichtversicherung festgelegten Obliegenheiten während des Anhaltens oder des Parkens ständig bewacht, entfällt diese Schadenbeteiligung und es kommt die Schadenbeteiligung entsprechend Ziffer 5.1 zur Anwendung. Dafür trifft den Versicherungsnehmer die Beweislast. 4.3 Schadenbeteiligung des Versicherungsnehmers bei Manko- oder Fehlmengenschäden bei verfügter Lagerung beträgt je Schadenfall 500,00 EUR Allgemeine Bedingungen für die Güterschaden-Haftpflichtversicherung 5 Versicherte Haftung Versichert ist die verkehrsvertragliche Haftung des Versicherungsnehmers nach Maßgabe 5.1 der deutschen gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere der 407 ff. HGB; 5.2 der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp 2003), jeweils neueste Fassung, sofern der Spediteur die ADSp nicht ausdrücklich abbedungen hat; 5.3 der Vertragsbedingungen für den Güterkraftverkehrs-, Speditions- und Logistikunternehmer (VBGL) 5.4 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Versicherungsnehmers, vorausgesetzt der Versicherer hat dem Einschluss dieser Bedingungen in den Versicherungsschutz zugestimmt; 5.5 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) im Umfange des 449 Abs. 2 Nr. 1 HGB; vorausgesetzt der Versicherer hat dem Einschluss dieser Bedingungen in den Versicherungsschutz zugestimmt; 5.6 des Übereinkommens über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr (CMR); und soweit vereinbart: 5.7 der jeweils nationalen gesetzlichen Bestimmungen für das Verkehrsgewerbe in den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR); 5.8 des Übereinkommens über den internationalen Eisenbahnverkehr (Anhang B - COTIF, aktuelle Fassung) und der einheitlichen Rechtsvorschriften für den Vertrag über die internationale Eisenbahnbeförderung von Gütern (CIM); 5.9 des Montrealer Übereinkommens (MÜ) vom , des Warschauer Abkommens von 1929 (WA) und soweit anwendbar des Haager Protokolls vom , des Zusatzabkommens von Guadalajara vom oder anderer maßgeblichen Zusatzabkommen für den Luftverkehr, soweit diese jeweils zwingend anwendbar sind; 5.10 der Haager Regeln und - soweit anwendbar - der Hague Visby Rules bzw. des Seerechtsänderungsgesetzes vom , der Hamburg-Regeln sowie anderer maßgeblicher internationaler Abkommen oder nationaler gesetzlicher Bestimmungen für den Seeverkehr, soweit diese jeweils zwingend anwendbar sind; 5.11 der Bestimmungen eines FIATA Combined Bill of Lading (FBL) oder Through Bill of Lading (TBL) in der von der FIATA verabschiedeten Form;

5 Blatt eines vom Versicherungsnehmer verwendeten eigenen House Airway Bill (HAWB), House Bill of Lading (House B/L) oder anderer Dokumente des Versicherungsnehmers, vorausgesetzt der Versicherer hat dem Einschluß der vorgelegten Dokumente in den Versicherungsschutz zugestimmt; 5.13 der jeweils anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen anderer Staaten, sofern sich der Versicherungsnehmer nicht mit Erfolg auf die Bestimmungen der vorgenannten Ziffern berufen kann und die jeweiligen gesetzlichen Vorschriften nicht über 8,33 SZR je kg für den Güterschaden hinausgehen Versichert sind auch Ansprüche nach dem Recht der unerlaubten Handlung (Deliktrecht), wenn und soweit der Berechtigte diese gesetzlichen Ansprüche neben oder anstelle der Haftung aus dem Verkehrsvertrag geltend macht. 6 Umfang des Versicherungsschutzes 6.1 Die Versicherung umfasst die Befriedigung begründeter und die Abwehr unbegründeter Schadenersatzansprüche, die gegen den Versicherungsnehmer als Auftragnehmer eines Verkehrsvertrages erhoben werden. 6.2 Der Versicherer ersetzt dem Versicherungsnehmer die Aufwendungen zur Abwendung oder Minderung eines ersatzpflichtigen Schadens, wenn der Schaden droht oder eingetreten ist, soweit der Versicherungsnehmer sie nach den Umständen für geboten halten durfte sowie die gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten ( 150 VVG), soweit sie den Umständen nach geboten waren. 6.3 Der Versicherer ersetzt dem Versicherungsnehmer den Beitrag, den er zur großen Haverei aufgrund einer nach Gesetz oder den York-Antwerpener-Regeln oder den Rhein Regeln VR 1979 oder anderen international anerkannten Haverei-Regeln aufgemachten Dispache zu leisten hat, soweit durch die Haverei-Maßregel ein dem Versicherer zur Last fallender Schaden abgewendet werden sollte und kein anderer Versicherer zur Leistung verpflichtet ist. 6.4 Der Versicherer ersetzt dem Versicherungsnehmer aufgewendete Beförderungsmehrkosten aus Anlaß einer Fehlleitung, wenn sie zur Verhütung eines ersatzpflichtigen Schadens erforderlich waren, bis zu 50 % des Wertes des Gutes, höchstens EUR 5.000,00 je Schadenereignis. 6.5 Der Versicherer ersetzt dem Versicherungsnehmer die aufgrund gesetzlicher oder behördlicher Verpflichtung aufzuwendenden Kosten bis zu einer Höhe von 5.000,00 EUR je Schadenereignis zur Bergung, Vernichtung oder Beseitigung des beschädigten Gutes, wenn ein ersatzpflichtiger Schaden vorliegt oder soweit nicht ein anderer Versicherer zu leisten hat. Anhang Bedingungen für die Beförderung und Lagerung hochwertiger, diebstahlgefährdeter Güter Diese Bedingungen gelten für die Beförderung und Lagerung von Teil- und Komplettladungen nachfolgend genannter Güter in den Versicherungsvertrag: Tabakwaren, Spirituosen, Mobiltelefone, Audio-/Videogeräte, Unterhaltungselektronik, Personalcomputer (auch tragbare), elektronische Speicher und Prozessoren sowie Waren aus dem Bereich der Telekommunikation und der Datenverarbeitung Allgemeine Geschäftsbedingungen zum erlaubnisfreien Güterverkehr der nicht unter Vorschriften des GüKG fällt im folgenden AG genannt 1. Gegenstand Versichert ist die Haftung des angeschlossenen Unternehmers ( im Folgenden au genannt ) aus Verträgen über entgeltliche Beförderungen von Gütern. 1.1 mit Fahrzeugen, die in der Fahrzeugliste einzeln genannt sind und deren Gesamtgewicht von 3,5 t, einschließlich Hänger, nicht übersteigt; solchen Fahrzeugen, die nachweisbar zum Ersatz der unter Ziffer und der genannten Fahrzeuge eingesetzt werden. 1.2 Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf die Beförderungen von oder nach Ländern im geographischen Europa

6 Blatt Umfang 2.1 Die Leistungsverpflichtung umfasst die Befriedigung begründeter und die Abwehr unbegründeter Schadenersatzansprüche, die gegen den au nach den deutschen gesetzlichen Bestimmungen (BGB, HGB) erhoben werden; bei grenzüberschreitenden Transporten nach Maßgabe des Übereinkommens über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr (CMR) und den Regeln des Warschauer Abkommens in der Fassung von Den Haag 1955 (WA 1955); 2.2 Der AG - geber ersetzt die zur Abwendung, Minderungen und Feststellung eines ersatzpflichtigen Schadens nachgewiesenen, aufgewendeten Kosten, soweit sie den Umständen nach geboten waren. Darunter fallen die Kosten der Bergung der Ladung, der einstweiligen Lagerung, die Mehrkosten der Weiterbeförderung bis zum Bestimmungsort sowie die insoweit aufgewandten Sachverständigenkosten. 2.3 Verfügte Lagerungen fallen nicht hierunter, sofern sie nicht ausdrücklich vereinbart wurden. 3. Ausschlüsse Ausgeschlossen sind Ersatzansprüche aus 3.1 Beförderungen unter Verstoß gegen öffentlich- rechtliche Bestimmungen oder die ohne Erteilung einer erforderlichen Ausnahmegenehmigung oder Erlaubnis durchgeführt worden sind; 3.2 Schäden, die durch Krieg, kriegerische Ereignisse in Krisengebieten, Streik, Aussperrung, Beschlagnahme oder Wegnahme von hoher Hand Stoffe oder höhere Gewalt hervorgerufen wurden; aus der Verwendung von chemischen, biologischen, biochemischen Substanzen oder elektromagnetischen Wellen als Waffen mit gemeingefährlicher Wirkung und zwar ohne Rücksicht auf sonstige mitwirkende Ursachen, der Kernenergie oder sonstiger ionisierender Strahlung die der au, seine gesetzlichen Vertreter, Prokuristen oder Leiter von Niederlassungen sowie sonstige Repräsentanten grobfahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführt haben; die im Zusammenhang mit der Beförderung folgender Sachen entstehen: Kraftfahrzeugen, Booten, Anhängern, Trailern und Containern. Die Haftung aus diesen Schäden kann nach vorheriger besonderer Vereinbarung mitversichert werden; die üblicherweise Gegenstand einer Umwelt-, Produkt-, Kraftfahrzeug- oder allgemeinen Haftpflichtversicherung sind; aufgrund vertraglicher, im Verkehrsgewerbe allgemein nicht üblicher Vereinbarungen wie Vertragsstrafen, Lieferfristgarantien usw., sowie aus Vereinbarungen, soweit sie über die Haftung geltender gesetzlicher Bestimmungen hinausgehen, wie z.b. Wert- oder Interessenvereinbarungen nach Art. 24, 26 CMR die strafähnlichen Charakter haben, z.b. Geldstrafen, Verwaltungsstrafen, Bußgelder; die unmittelbar dadurch entstehen, dass Vorschüsse, Erstattungsbeträge o.ä. nicht zweckentsprechend verwendet, weitergeleitet oder zurückgezahlt werden. Ein Haftungsanspruch wegen dadurch verursachter weitgehender Schäden bleibt unberührt; 3.3 Personenschäden 3.4 Diebstahlschäden im grenzüberschreitenden Straßengüterverkehr, wenn die Fahrzeuge nicht mit einer zusätzlichen Fahrzeugdiebstahlsicherung (neben Lenkrad- und Türschloss) ausgestattet sind. 3.5 Schäden, die mangels ausreichendem Verschluss oder Bewachung (Sicherung beladener Fahrzeuge) entstehen; insbesondere Nachts zwischen und 6.00 Uhr sind Fahrzeuge nur in einer verschlossenen Garage oder in einem von einem Tor verschlossenen und umfriedeten Hofraum abzustellen, sofern sie nicht im Einsatz sind. Beladene Anhänger dürfen nur auf bewachten Plätzen oder in Garagen abgestellt werden. 4. Grenzen 4.1 Jeder Schadensfall wird wie folgt begrenzt:

7 Blatt Bei Güterschäden auf den Wert des Gutes, maximal auf 40,00 SZR je Kilogramm Rohgewicht der beschädigten bzw. verloren gegangenen Sendung oder bei Umzugsgut auf 620 Euro je Kubikmeter Laderaum, der zur Erfüllung des Vertrages benötigt wird Die Höchstentschädigung für die Lieferfristüberschreitungen innerhalb Deutschlands, maximal den dreifachen Wert des vereinbarten Frachtentgeltes Die Höchstentschädigung bei sonstigen Vermögensschäden beträgt maximal den dreifachen Wert des Gutes, der bei Verlust oder Beschädigung zu zahlen wäre. Abweichende Vorschriften der CMR und des WA sind in die Versicherungsleistung einbezogen. 4.2 Je Schadenereignis beträgt die Gesamtentschädigung die Höhe der entsprechend abgeschlossenen Sonderziehungsrechte ( SZR ). Die Jahreshöchstentschädigung ( Jahresaggregat ) aller Schäden beträgt die Höhe der entsprechend abgeschlossenen Sonderziehungsrechte ( SZR ). 5. Obliegenheiten Dem au, seinen gesetzlichen Vertretern, Prokuristen, Leitern von Niederlassungen sowie sonstigen Repräsentanten obliegt es, 5.1 vor Eintritt des Versicherungsfalls jeden Fahrzeugwechsel dem AG - Geber zu melden; 5.2 nach Eintritt eines Versicherungsfalles jeden Schadenfall oder erhobenen Ersatzanspruch oder dessen gerichtliche Geltendmachung dem AG - Geber unverzüglich anzuzeigen; für die Abwendung und Minderung des Schadens zu sorgen jeden Verkehrsunfall sowie Straftaten unverzüglich bei der Polizei anzuzeigen; seine Rechte gegen Dritte, die ein Schadenereignis verursacht haben, zu wahren. 6. Obliegenheitsverletzung Verletzt der au eine Obliegenheit, so ist der AG - Geber leistungsfrei 7. Selbstbeteiligung Der au trägt 15 % der Ersatzleistung, mindestens Euro 125, höchstens Euro je Schadensereignis selbst. 8. Kündigung im Schadenfall Nach Eintritt eines Schadenfalls können beide Parteien den Vertrag kündigen. Die Kündigung muss spätestens einen Monat nach Zahlung oder Ablehnung der Entschädigung schriftlich erfolgen. Der Vertrag endet einen Monat nach Zugang der Kündigung beim AG - Geber bzw. beim au. 9. Leistungsfreiheit Der AG - Geber ist von der Verpflichtung zur Leistung frei, wenn der Anspruch auf die Leistung nicht innerhalb von 6 Monaten gerichtlich geltend gemacht wird. Die Frist beginnt, nachdem der AG - Geber dem au gegenüber den erhobenen Anspruch schriftlich abgelehnt hat. 10. Anwendbares Recht/ Gerichtsstand Auf diesen Versicherungsvertrag findet deutsches Recht Anwendung. Für Klagen gegen den AG - Geber ist das Gericht an seinem Ort des Betriebes zuständig. special Transport AG frachtportal.net Frachtenvermittlung Befrachter Transport-Versicherungen aus Rahmenvertrag Nur für frachtportal.net Nutzer Teilnahme für Speditionen Frachtführer Kurier- und Paketdienste möglich NL BRD D Langenselbold Am Pappelried 2 Postanschrift D Langenselbold Postfach REG-Nr: CID Vorstand: Eberhard Dilger AR: Thomas Stichel

Gothaer Allgemeine Bedingungen zur Verkehrshaftungsversicherung Spedition 2008 (AVB Spedition 2008)

Gothaer Allgemeine Bedingungen zur Verkehrshaftungsversicherung Spedition 2008 (AVB Spedition 2008) Gothaer Allgemeine Bedingungen zur Verkehrshaftungsversicherung Spedition 2008 (AVB Spedition 2008) 1 Gegenstand des Versicherungsvertrages 1.1 Verkehrsverträge Gegenstand der Versicherung sind Verkehrsverträge

Mehr

Deckungskonzept R+V Frachtführer-Haftungs-Versicherung Plus

Deckungskonzept R+V Frachtführer-Haftungs-Versicherung Plus Deckungskonzept R+V Frachtführer-Haftungs-Versicherung Plus INHALTSVERZEICHNIS Um welche Art Versicherung handelt es sich?... 4 Wer benötigt eine Frachtführer-Haftungs-Versicherung?... 5-6 Was ist versichert?...

Mehr

mit diesem Brief erhalten Sie die Versicherungsbestätigung für die Verkehrshaftungsversicherung gemäß 7 a Güterkraftverkehrsgesetz.

mit diesem Brief erhalten Sie die Versicherungsbestätigung für die Verkehrshaftungsversicherung gemäß 7 a Güterkraftverkehrsgesetz. F rom: A11 i anz Vers. Transport To:00531892525 19/05/2014 13:46 #370 P.001 Allianz Cili] www.esa-allianz.de, 10900 Berlin TLB Transport-Beratungs-GmbH Am Hafen 30 38112 Braunschweig Commerzbank München

Mehr

Die ADSp gelten nicht für Geschäfte, die ausschließlich zum Gegenstand haben - Verpackungsarbeiten, dessen Lagerung,

Die ADSp gelten nicht für Geschäfte, die ausschließlich zum Gegenstand haben - Verpackungsarbeiten, dessen Lagerung, ADSp 2002 ADSp 2003 2. Anwendungsbereich 2.3 3. 3.3... Die ADSp gelten nicht für Geschäfte, die ausschließlich zum Gegenstand haben - Verpackungsarbeiten, - die Beförderung von Umzugsgut oder dessen Lagerung,

Mehr

Risikofragebogen und Betriebsbeschreibung zur Frachtführer- und Speditionsversicherung 2008 (F&S 2008) der Mannheimer Versicherung AG

Risikofragebogen und Betriebsbeschreibung zur Frachtführer- und Speditionsversicherung 2008 (F&S 2008) der Mannheimer Versicherung AG Risikofragebogen und Betriebsbeschreibung zur Frachtführer- und Speditionsversicherung 2008 (F&S 2008) der Mannheimer Versicherung AG (Diese Betriebsbeschreibung wird fester Bestandteil des Versicherungsvertrages)

Mehr

Betriebsbeschreibung zur Möbel- und Umzugsgutversicherung 2005 der Mannheimer Versicherung AG (Stand 01.05.05)

Betriebsbeschreibung zur Möbel- und Umzugsgutversicherung 2005 der Mannheimer Versicherung AG (Stand 01.05.05) Seite 1 von 5 Betriebsbeschreibung zur Möbel- und Umzugsgutversicherung 2005 der Mannheimer Versicherung AG (Stand 01.05.05) (Diese Betriebsbeschreibung ist fester Bestandteil des Versicherungsvertrages)

Mehr

Transportversicherung

Transportversicherung Transportversicherung Zusatzbedingungen (ZB) zu den Allgemeinen Bedingungen für die Versicherung von Verkehrshaftungen (Spediteurhaftpflicht gemäss ABVH Spediteure 2008) Frachtführerhaftpflicht Ausgabe

Mehr

MINDESTBEDINGUNGEN für die SPEDITIONSVERSICHERUNG (SpV)

MINDESTBEDINGUNGEN für die SPEDITIONSVERSICHERUNG (SpV) MINDESTBEDINGUNGEN für die SPEDITIONSVERSICHERUNG (SpV) I. Allgemeines 1 Gegenstand der Versicherung 1.1 Verkehrsverträge Gegenstand der Versicherung sind Verkehrsverträge des Spediteurs als Auftragnehmer

Mehr

Allgemeine Vertragshinweise

Allgemeine Vertragshinweise business division online service group disposition fon +49 61 84 93 44 50 contact@special-ag.de Transport-Versicherungen Weltweit Allgemeine Vertragshinweise Verkehrshaftungs Versicherung Versicherungsgegenstand

Mehr

Mut?»Kleine und große Dinge im Leben zu bewegen.«

Mut?»Kleine und große Dinge im Leben zu bewegen.« Mut?»Kleine und große Dinge im Leben zu bewegen.«helvetia Transportversicherungen Haftung im Güterverkehr. Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Transport versicherungen Übersicht der wichtigsten Haftungsbestimmungen

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die laufende Spediteurhaftungsversicherung

Allgemeine Bedingungen für die laufende Spediteurhaftungsversicherung Allgemeine Bedingungen für die laufende Spediteurhaftungsversicherung Inhaltsverzeichnis Wer ist versichert? Versicherungsnehmer Ziffer 1 Was ist wo versichert? Gegenstand der Versicherung Ziffer 2, 3

Mehr

Haftungsgrundlagen im Gütertransport

Haftungsgrundlagen im Gütertransport Haftungsgrundlagen im Gütertransport Tätigkeit Bisher Zukünftig Innerstaatliche Güterbeförderung Spedition KVO, AGNB, HGB, EVO, LVG, BiSchG, ADSp und andere AGB ADSp, CMR, WA, FBL ( multimodale Frachtdokumente)

Mehr

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Tagung der DGTR 2013 in Bremen RA Peter Hans Engelmann, Nürnberg Gliederung Einleitung Rechtslage ohne drittschützendes

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die laufende Frachtführerversicherung

Allgemeine Bedingungen für die laufende Frachtführerversicherung Allgemeine Bedingungen für die laufende Frachtführerversicherung Inhaltsverzeichnis Wer ist versichert? Versicherungsnehmer Ziffer 1 Was ist versichert? Gegenstand der Versicherung Ziffer 2 und Ziffer

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zum Führerschein mit 17 Copyright Fahrlehrerversicherung VaG / Stand Juli 2006 Geltungsbereich Die Fahrerlaubnis gilt nur innerhalb Deutschlands.

Mehr

Transportversicherung

Transportversicherung business division online service group Full service for the transport world on the Internet Informationsdokumentation Transportversicherung Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG) Berufszugangsvoraussetzungen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

Anlage Der Vertrag über eine Dienstfahrt-Fahrzeugversicherung (DFFV) zwischen dem Freistaat Bayern vertreten durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen Odeonsplatz 4 80539 München und der Versicherungskammer

Mehr

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999 Versicherungsbestimmungen für ein Beförderungsunternehmen Vom BMfV zugelassene Luftbeförderungsunternehmen wie z.b. Austrian Airlines und auch luftfahrer.at/silvia Wagner Ballonwerbung unterliegen den

Mehr

Deckungskonzept Frachtführer-HaftungsVersicherung Plus

Deckungskonzept Frachtführer-HaftungsVersicherung Plus Deckungskonzept Frachtführer-HaftungsVersicherung Plus Inhaltsverzeichnis Um welche Art von Versicherung handelt es sich?... 4 Wer benötigt eine Verkehrshaftungsversicherung?... Was deckt eine Verkehrshaftungsversicherung

Mehr

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1.

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1. Inhalt Lernziel... 11 A. Einleitung: Die Versicherungen in Transport und Logistik... 13 B. Die Verkehrshaftungsversicherung... 17 I. Begriff: Deckung für Spediteur, Frachtführer, Lagerhalter... 17 II.

Mehr

Berufshaftpflicht für Steuerberater

Berufshaftpflicht für Steuerberater Versicherungsschein Haftpflichtversicherung Versicherungsnehmer/in Edelsinnstraße 7-11, 1120 Wien Tel.: +43 (0)50905 501-0 Fax: +43 (0)50905 502-0 Internet: www.hdi.at R. Urban GmbH Brunngasse 36 4073

Mehr

Merkblatt zu den ADSp 2003

Merkblatt zu den ADSp 2003 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Bundesverband der Deutschen Industrie Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels Hauptverband des Deutschen Einzelhandels Bundesverband Spedition und Logistik

Mehr

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN 1/6 VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN In den vergangenen Jahren haben wir unsere Yacht-Kasko-Bedingungen den Wünschen unserer Kunden und den gesetzlichen Erfordernissen angepasst. Sie erhalten

Mehr

Die neuen Bedingungswerke aus der Sicht der Versicherer. Thomas Rosowski

Die neuen Bedingungswerke aus der Sicht der Versicherer. Thomas Rosowski Die neuen Bedingungswerke aus der Sicht der Versicherer Thomas Rosowski 2 Allgemeine Versicherungsbedingungen DTV-VHV für die laufende Versicherung für Frachtführer, Spediteure und Lagerhalter 2003/2011*

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die laufende Hakenlast-, Schwergutversicherung

Allgemeine Bedingungen für die laufende Hakenlast-, Schwergutversicherung Allgemeine Bedingungen für die laufende Hakenlast-, Schwergutversicherung Inhaltsverzeichnis Wer ist versichert? Versicherungsnehmer Ziffer 1 Was ist versichert? Gegenstand der Versicherung Ziffer 2 und

Mehr

Die Allgemeinen Bestimmungen (Teil C der AVB) enthalten Regelungen, die sowohl für Teil A als auch für Teil B gelten.

Die Allgemeinen Bestimmungen (Teil C der AVB) enthalten Regelungen, die sowohl für Teil A als auch für Teil B gelten. Allgemeine Bedingungen zur Gothaer SB plus 2013 Hinweis: Die nachfolgenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) bestehen aus den Teilen A (Selbstbehalt- Versicherung), B (Separater Abwehrkostenschutz)

Mehr

Leistungsübersicht Transportversicherung

Leistungsübersicht Transportversicherung Leistungsübersicht Transportversicherung R+V-UnternehmensPolice (Warentransportversicherung und/oder Werkverkehrsversicherung) Warentransportversicherung inklusive Werkverkehrsversicherung 3 Sämtliche

Mehr

TRANSPORT- UND LAGERVERSICHERUNGEN

TRANSPORT- UND LAGERVERSICHERUNGEN TRANSPORT- UND LAGERVERSICHERUNGEN Versicherungen, die der Spediteur nach Ziff. 21 ADSp zu besorgen hat Warum beschäftigen wir uns mit Transport- und Lagerversicherungen? Lernziele: Sie sollten einen Kunden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bundesfachgruppe Schwertransport und Kranarbeiten (BSK)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bundesfachgruppe Schwertransport und Kranarbeiten (BSK) Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bundesfachgruppe Schwertransport und Kranarbeiten (BSK) I. Allgemeiner Teil 1. Allen unseren Kran- und Transportleistungen liegen die nachstehenden Bedingungen zugrunde,

Mehr

Die ADSp gelten nicht für Geschäfte, die ausschließlich zum Gegenstand haben - Verpackungsarbeiten, dessen Lagerung,

Die ADSp gelten nicht für Geschäfte, die ausschließlich zum Gegenstand haben - Verpackungsarbeiten, dessen Lagerung, ADSp 2002 ADSp 2003 2. Anwendungsbereich 2.3 3. 3.3... Die ADSp gelten nicht für Geschäfte, die ausschließlich zum Gegenstand haben - Verpackungsarbeiten, - die Beförderung von Umzugsgut oder dessen Lagerung,

Mehr

Anlage 2. Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung Produktinformation

Anlage 2. Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung Produktinformation Anlage 2 Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung Produktinformation Stand 04.2014 Produktinformationsblatt Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung - Stand 04.2014 nach 4 VVG-Informationspflichtenverordnung

Mehr

Änderungen der ADSp zum 01.01.2003 und deren Auswirkungen auf das Speditionsrecht

Änderungen der ADSp zum 01.01.2003 und deren Auswirkungen auf das Speditionsrecht Änderungen der ADSp zum 01.01.2003 und deren Auswirkungen auf das Speditionsrecht Vereinbarung der ADSp und der Haftungshöchstbeträge In Ergänzung zu den Ausführungen auf Seite 128 (Wieske, Transportrecht

Mehr

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Mannheimer Versicherung AG SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Versicherungsschein-Nummer: Schadennummer: MAtS-Vorgangsnummer: Agentur-Nummer: Versicherungsnehmer: Name, Vorname (bei Rahmenverträgen

Mehr

(LePHB 2015) Musterbedingungen des GDV. (Stand: 26. August 2015) Inhaltsübersicht

(LePHB 2015) Musterbedingungen des GDV. (Stand: 26. August 2015) Inhaltsübersicht Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) zur fakultativen Verwendung. Abweichende Vereinbarungen sind möglich. Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen

Mehr

Die Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen und die Speditionsversicherung

Die Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen und die Speditionsversicherung MERKBLATT Standortpolitik Die Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen und die Speditionsversicherung ADSp 2003 Nicht zuletzt wegen einer anhaltend negativen Schadensentwicklung und hohen Verlusten in

Mehr

D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g

D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g zwischen dem Jugendhaus Düsseldorf e.v. CarI-Mosterts-Platz 1 40477 Düsseldorf im nachfolgenden kurz,,jugendhaus genannt als Versicherungsnehmerin und

Mehr

Information zum SPEDIONS-, LOGISTIK- und LAGER-VERSICHERUNGS-SCHEIN-Plus (SLVS-Plus ) Besondere Obliegenheiten für sensible Güter

Information zum SPEDIONS-, LOGISTIK- und LAGER-VERSICHERUNGS-SCHEIN-Plus (SLVS-Plus ) Besondere Obliegenheiten für sensible Güter Information zum SPEDIONS-, LOGISTIK- und LAGER-VERSICHERUNGS-SCHEIN-Plus (SLVS-Plus ) Besondere Obliegenheiten für sensible Güter Stand: 02/2009 Bei welchen Waren handelt es sich um sensible Güter? Spirituosen,

Mehr

Speditions- und Logistikpolice (SLP)

Speditions- und Logistikpolice (SLP) E i n U n t e r n e h m e n d e r R + V V e r s i c h e r u n g s g r u p p e Speditions- und Logistikpolice (SLP) FN VH 723 200302 VI005 200302 Allgemeine Verbraucherinformationen 1. Versicherungsbedingungen;

Mehr

Gesetz zur Harmonisierung des Haftungsrechts im Luftverkehr Vom 6. April 2004

Gesetz zur Harmonisierung des Haftungsrechts im Luftverkehr Vom 6. April 2004 Gesetz zur Harmonisierung des Haftungsrechts im Luftverkehr Vom 6. April 2004 Artikel 1 Gesetz zur Durchführung des Übereinkommens vom 28. Mai 1999 zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die

Mehr

Die wichtigsten Gesetze und Geschäftsbedingungen im Straßentransport sind in der Reihenfolge Ihrer Bedeutung:

Die wichtigsten Gesetze und Geschäftsbedingungen im Straßentransport sind in der Reihenfolge Ihrer Bedeutung: Stand: 01.01.2010 Seite 1 von 5 Transportrecht, Haftung und Versicherung im Straßentransport Das Transportrecht ist leider keine ganz einfache Materie, füllt jede Menge Bände Spezialliteratur und beschäftigt

Mehr

Klauseln zu den VHB 2000

Klauseln zu den VHB 2000 Klauseln zu den VHB 2000 Soweit nicht etwas anderes vereinbart ist, gilt folgendes: 7100 (VHB 2000) Versicherte Gefahren und Schäden 7110 (VHB 2000) Fahrraddiebstahl 1. Für Fahrräder erstreckt sich der

Mehr

Risikoerfassungsbogen für Verkehrsunternehmen (Betriebsbeschreibung)

Risikoerfassungsbogen für Verkehrsunternehmen (Betriebsbeschreibung) Risikoerfassungsbogen für Verkehrsunternehmen (Betriebsbeschreibung) nfrachtführer Speditionsunternehmen Lagerhalter Gemischtbetrieb(e) Anmerkung: Gemischtbetrieb liegt vor, wenn mindestens. zwei Kriterien

Mehr

Risikoerfassungsbogen zur Verkehrshaftungsversicherung für Frachtführer, Spedition, Lagerhalter

Risikoerfassungsbogen zur Verkehrshaftungsversicherung für Frachtführer, Spedition, Lagerhalter - 1 / 14 - Angaben des Versicherungsnehmers zu den Risiken A) Allgemeine Angaben des Versicherungsnehmers Name/Firmierung: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Telefon/Fax: Internet-Adr.: E-Mail: Ansprechpartner: Bitte

Mehr

Speditions- und Rollfuhrversicherungsschein (SVS/RVS) (Fassung vom 1. Juli 1991)

Speditions- und Rollfuhrversicherungsschein (SVS/RVS) (Fassung vom 1. Juli 1991) Anhang Speditions- und Rollfuhrversicherungsschein 227 Speditions- und Rollfuhrversicherungsschein (SVS/RVS) (Fassung vom 1. Juli 1991) 1 Gegenstand des Versicherungsvertrages 1.1 Gegenstand dieser Versicherung

Mehr

Wording zur Public Offering of Securities Insurance [POSI]

Wording zur Public Offering of Securities Insurance [POSI] [POSI] Hinweis Diese Police gewährt Versicherungsschutz auf Basis des Ansprucherhebungsprinzip [Claims Made]. Dies bedeutet, dass nur solche Ansprüche versichert sind, die innerhalb der Versicherungsperiode

Mehr

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Betriebs-Haftpflichtversicherung 1 Stand: 09.12.2014 Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Zuständige Niederlassung: Niederlassung Mainz Hegelstraße

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren

Mehr

D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g

D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g zwischen dem Jugendhaus Düsseldorf e.v. CarI-Mosterts-Platz 1 40477 Düsseldorf im nachfolgenden kurz,,jugendhaus genannt als Versicherungsnehmerin und

Mehr

SCHADENANZEIGE HAFTPFLICHT BAU

SCHADENANZEIGE HAFTPFLICHT BAU GGW Fax: +49 40 328101-88 Gossler, Gobert & Wolters Assekuranz-Makler GmbH & Co. KG Chilehaus B Fischertwiete 1 20095 Hamburg Versicherungsnehmer (Name & Anschrift): Ansprechpartner: Tel. (tagsüber): Vertrags-Nr.:

Mehr

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o

ß ñ. Sarah Schneider Sprachdienste s p a n i s c h - d e u t s c h e s S p r a c h b ü r o Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Geltungsbereich (1) Diese Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Übersetzer und seinem Auftraggeber, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich

Mehr

RISIKEN bei der Gestaltung von Logistikverträgen

RISIKEN bei der Gestaltung von Logistikverträgen RISIKEN bei der Gestaltung von Logistikverträgen 17. März 2011 Brauhaus Schacht 4/8, Duisburg Frank Braun Aktiv Assekuranz Makler GmbH Inhaltsübersicht 1. Die 3-Ebenen-Theorie und die rechtlichen Auswirkungen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der Schilling Omnibusverkehr GmbH für die Vermietung von Omnibussen 1. Angebot und Vertragsabschluss 1.1 Angebote der Schilling Omnibusverkehr GmbH nachfolgend SOV genannt

Mehr

Versicherungen Versicherungen

Versicherungen Versicherungen Risikoerfassungsbogen VERKEHRSHAFTUNGSVERSICHERUNG FÜR FRACHTFÜHRER, SPEDITION, LAGERHALTER Angaben des Versicherungsnehmers zu den Risiken A / Firmierung Allgemeine Angaben des Versicherungsnehmers /Nr.

Mehr

A. Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Haftpflichtersicherung für Überführungsund

A. Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Haftpflichtersicherung für Überführungsund AIG Europe Direktion für Deutschland Oberlindau 76-78 60323 Frankfurt Allgemeine Bedingungen für die Kfz-Haftpflichtversicherung für Überführungs- und Ausfuhrkennzeichen Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Projekt-Betriebsunterbrechungs-Versicherung (APBUB 2012)

Allgemeine Bedingungen für die Projekt-Betriebsunterbrechungs-Versicherung (APBUB 2012) Allgemeine Bedingungen für die Projekt-Betriebsunterbrechungs-Versicherung (APBUB 2012) Unverbindliche Musterbedingungen des Verbandes der Versicherungsunternehmen Österreichs. Die Möglichkeit, durch andere

Mehr

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS 2015)

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS 2015) Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS 2015) Vertragspartner Diese Vertragsgrundlagen gelten für Verträge mit der Generali Versicherung AG, 1010 Wien, Landskrongasse 1-3. Aufsichtsbehörde

Mehr

Allgemeine Bedingungen Verkehrshaftpflichtversicherung Frachtführer 2008 Stand: 01/2008

Allgemeine Bedingungen Verkehrshaftpflichtversicherung Frachtführer 2008 Stand: 01/2008 Allgemeine Bedingungen Verkehrshaftpflichtversicherung Frachtführer 2008 Stand: 01/2008 1. Vorsorgeversicherung 1.1 Sofern ein Fahrzeug im Laufe eines Versicherungsjahres durch ein technisch gleichartiges

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten

Mehr

Bedingungstexte zur Mitversicherung von Phishingschäden in der Hausratversicherung, Stand 05.2012

Bedingungstexte zur Mitversicherung von Phishingschäden in der Hausratversicherung, Stand 05.2012 Bedingungstexte zur Mitversicherung von Phishingschäden in der Hausratversicherung, Stand 05.2012 Ammerländer (Excellent, Stand 01.2012): bis 1% der Versicherungssumme 24. Schäden durch Phishing 1. Im

Mehr

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall Vermittler: Kunde Straße: Vorname: Tel.-Nr.: Versicherer Vers.-Nr.: PLZ/Ort: Mobil-Nr.: Schaden- Nr.: / Angaben zum Schadenereignis: Wo und wann ist das Schadenereignis eingetreten? Ort: Uhrzeit: Wer hat

Mehr

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Besondere Vereinbarungen für die von Versicherungsvertretern/Ausschließlichkeitsvertretern Stand 1.1.2013 I. Versicherte Tätigkeit Versicherungsschutz besteht für folgende Berufstätigkeiten im Sinne von

Mehr

Merkblatt für Mitglieder des Pferdesportverbandes Weser-Ems e.v. - Stand 01.01.2008 -

Merkblatt für Mitglieder des Pferdesportverbandes Weser-Ems e.v. - Stand 01.01.2008 - Merkblatt für Mitglieder des Pferdesportverbandes Weser-Ems e.v. - Stand 01.01.2008 - Kurzinformation zur Sportversicherung: - Stand: 01.01.2008 - Mit dem Sportversichersicherungsvertrag hat der LSB/NFV

Mehr

Allgemeine Bedingungen zur Gothaer D&O-Versicherung für Vereine (D&O-V AVB-Gothaer 2012)

Allgemeine Bedingungen zur Gothaer D&O-Versicherung für Vereine (D&O-V AVB-Gothaer 2012) Allgemeine Bedingungen zur Gothaer D&O-Versicherung für Vereine () 1 Versichertes Risiko 1. Versicherungsfall Der Versicherer gewährt Versicherungsschutz für den Fall, dass versicherte Personen wegen einer

Mehr

BESONDERE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN UND INFORMATIONEN ZU IHRER JANITOS HAFTPFLICHTVERSICHERUNG BALANCE. Stand 01.04.2007

BESONDERE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN UND INFORMATIONEN ZU IHRER JANITOS HAFTPFLICHTVERSICHERUNG BALANCE. Stand 01.04.2007 BESONDERE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN UND INFORMATIONEN ZU IHRER JANITOS HAFTPFLICHTVERSICHERUNG BALANCE Stand 01.04.2007 BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIE JANITOS HAFTPFLICHTVERSICHERUNG BALANCE Stand 01.04.2007

Mehr

1. Informationen und Hinweise zu den neuen gesetzlichen Regelungen (VVG 08)

1. Informationen und Hinweise zu den neuen gesetzlichen Regelungen (VVG 08) 1. Informationen und Hinweise zu den neuen gesetzlichen Regelungen (VVG 08) Mit Wirkung ab dem 01.01.2009 gelten für den o.g. Versicherungsvertrag neue gesetzliche Bestimmungen, die an die Stelle derjenigen

Mehr

Klauseln für die Verbundene Hausrat-Versicherung (Basis VHB 92)

Klauseln für die Verbundene Hausrat-Versicherung (Basis VHB 92) Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) zur fakultativen Verwendung. Abweichende Vereinbarungen sind möglich. Klauseln für die Verbundene Hausrat-Versicherung

Mehr

s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe

s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe Auto-Leasing mit GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Gemäß

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Was macht ein Spediteur?

Was macht ein Spediteur? SPEDITIONSRECHT 453 ff. HGB Was macht ein Spediteur? 453 HGB Speditionsvertrag (1) Durch den Speditionsvertrag wird der Spediteurverpflichtet, die Versendung des Gutes zu besorgen. (2) Der Versender wird

Mehr

Anlage zum Versicherungsschein

Anlage zum Versicherungsschein I. Versichertes Risiko Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers aus der Organisation und Durchführung der im Versicherungsschein benannten Veranstaltung. II. Besondere Vereinbarungen

Mehr

INTERMODALE BEFÖRDERUNGEN

INTERMODALE BEFÖRDERUNGEN INTERMODALE BEFÖRDERUNGEN - MULTIMODALER TRANSPORT 452 452 D HGB - HUCKEPACKVERKEHR ART. 2 CMR, AGB KOMBIVERKEHR Technischer Unterschied: Multimodaler Transport und Huckepacktransport? Es geht um internationale

Mehr

Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Kollektiv-Unfallversicherung

Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Kollektiv-Unfallversicherung Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Kollektiv-Unfallversicherung Allgemeines Die NÖ Dorf- und Stadterneuerung hat für alle "klassischen" und "sozialen" Dorf- und Stadterneuerungsvereine mit der Niederösterreichischen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Auslandspost schnell und sicher!

Auslandspost schnell und sicher! Auslandspost schnell und sicher! Die Alternative für Ihre Tagespost in das Ausland. Günstig internationale Briefe versenden Zusammen mit namhaften ausländischen Postgesellschaften bieten wir Ihnen günstige

Mehr

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.

Mehr

Versicherungsumfang der Berufshaftpflichtpolice

Versicherungsumfang der Berufshaftpflichtpolice Versicherungsumfang der Berufshaftpflichtpolice für Veranstaltungs- und Theater-Techniker Basis Deckung - Top Deckung Was ist versichert? Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers

Mehr

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine

Deckungsantrag VOV D&O-Versicherung Vereine Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine Bitte beachten Sie: Dieser Deckungsantrag zur VOV D&O-Versicherung Vereine gilt ausschließlich für Vereine, die länger als ein Jahr im Vereinsregister eingetragen

Mehr

Speditions-, Frachtund

Speditions-, Frachtund Speditions-, Frachtund Lagerrecht Handbuch des Transportrechts mit Kommentaren von RechtsanwaltDr. Bernd Andresen und RechtsanwaltHubert Valder begründet von Erich Krien SpL Lfg. 1/11 X/11 ERICH SCHMIDT

Mehr

8. Pantaenius-Immobilientagung in München. 01. Juli 2010

8. Pantaenius-Immobilientagung in München. 01. Juli 2010 8. Pantaenius-Immobilientagung in München 01. Juli 2010 8. Pantaenius-Immobilientagung Wie kann man sich als Wohnungseigentümergemeinschaft bzw. Wohnungseigentümer vor Hausgeld- und Mietausfällen schützen?

Mehr

Merkblatt zur privaten Triathlon Versicherung des Nordrhein-Westfälischen Triathlon-Verband (NRWTV)

Merkblatt zur privaten Triathlon Versicherung des Nordrhein-Westfälischen Triathlon-Verband (NRWTV) Merkblatt zur privaten Triathlon Versicherung des Nordrhein-Westfälischen Triathlon-Verband (NRWTV) A Unfallversicherung (ARAG Allgemeine) 1. Gegenstand der Versicherung Die ARAG Allgemeine gewährt Versicherungsschutz

Mehr

ALLGEMEINE DEUTSCHE SPEDITEURBEDINGUNGEN. A D S p

ALLGEMEINE DEUTSCHE SPEDITEURBEDINGUNGEN. A D S p ALLGEMEINE DEUTSCHE SPEDITEURBEDINGUNGEN A D S p Bekanntmachung des Bundeskartellamtes Nr. 59 vom 6. Juli 1998 (BAnz. Nr. 130 vom 17.07.1998), Nr. 4 vom 13. Januar 1999 (BAnz. Nr. 18 vom 28.01.1999) und

Mehr

Abwicklung von Transportschäden

Abwicklung von Transportschäden Abwicklung von Transportschäden (Bei Nichtbeachtung kann die Leistungspflicht des Versicherers entfallen) 1) Güter sofort auf Schäden untersuchen Schon bei Verdacht eines Schadens den Empfang nur unter

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl. I

Mehr

Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen (BBR) zur erweiterten Produkt-Haftpflichtversicherung (GDV-Modell Stand 2008) Inhaltsübersicht

Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen (BBR) zur erweiterten Produkt-Haftpflichtversicherung (GDV-Modell Stand 2008) Inhaltsübersicht Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen (BBR) zur erweiterten Produkt-Haftpflichtversicherung (GDV-Modell Stand 2008) Inhaltsübersicht Produkthaftpflichtrisiko 1 Gegenstand des Versicherungsschutzes

Mehr

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall Vermittler: Kunde Vorname: Tel.-Nr.: Versicherer Vers.-Nr.: Angaben zum versicherten Verletzten: Vor- und Zuname des versicherten Verletzten: PLZOrt: Mobil-Nr.: Schaden- Nr.: Adresse des versicherten Verletzten:

Mehr

Besondere Bedingungen für die Hausratversicherung

Besondere Bedingungen für die Hausratversicherung Besondere Bedingungen für die Hausratversicherung BBH GELD.de - Spar 08/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsvorschriften 2 Überspannungsschäden durch Blitz unter Einschluss von Folgeschäden 3 Fahrzeuganprall

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Vertragsbedingungen für den Güterkraftverkehrs- und Logistikunternehmer - (VBGL) -

Vertragsbedingungen für den Güterkraftverkehrs- und Logistikunternehmer - (VBGL) - Vertragsbedingungen für den Güterkraftverkehrs- und Logistikunternehmer - (VBGL) - Präambel Der Bundesverband Güterkraftverkehr und Logistik (BGL) e.v. empfiehlt den seinen Mitgliedsorganisationen angeschlossenen

Mehr

Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen für die Garantieversicherung (TK MGar 2014)

Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen für die Garantieversicherung (TK MGar 2014) TK MGar 2014 GDV 0862 Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen für die Garantieversicherung (TK MGar 2014) Version 01-2014 GDV 0862 MGar Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS 1. ALLGEMEINES, GELTUNGSBEREICH 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden auch AGB ) gelten für alle unsere Geschäftsbeziehungen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN BEAUFTRAGUNG EINES FRACHTFÜHRERS Zusätzliche Leistungen Leistungen und Aufwendungen, die bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbar waren oder nicht angezeigt wurden, werden

Mehr

2.3. Der Anspruch auf die Versicherungsleistung wird zwei Wochen nach Leistung des Versicherers des D&O- Versicherungsvertrages fällig.

2.3. Der Anspruch auf die Versicherungsleistung wird zwei Wochen nach Leistung des Versicherers des D&O- Versicherungsvertrages fällig. Allgemeine Bedingungen der DUAL Police DO-SB-RS Teil A: Selbstbehalt-Versicherung 1. Gegenstand der Versicherung DUAL Police DO-SB-RS Manager-Haftung richtig versichert Versichert ist der bedingungsgemäße

Mehr

Teilnahmebedingungen des Vereins VisionOutdoor - Natursportverein für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen Kassel e.v.

Teilnahmebedingungen des Vereins VisionOutdoor - Natursportverein für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen Kassel e.v. Teilnahmebedingungen des Vereins VisionOutdoor - Natursportverein für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen Kassel e.v. 1. Abschluss eines Reisevertrages Mit der Anmeldung bietet der/die Anmeldende/r

Mehr

DSV Insurance. Global Transport and Logistics

DSV Insurance. Global Transport and Logistics DSV Insurance Global Transport and Logistics DSV Insurance Über unsere eigene Versicherungssparte DSV Insurance bieten wir unseren Kunden eine Transportversicherung zum umfassenden Schutz bei Transportschäden

Mehr