Handbuch zur MultiBankenPlattform

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch zur MultiBankenPlattform"

Transkript

1 INHALTSVERZEICHNIS... EIGENE DATEN... 3 Kontaktdaten... 3 Passwortänderung... 4 Abrechnungen... 4 KUNDENDEPOT... 5 Kundendepot... 5 Separate Risikoprofilierung... 5 FORMULARCENTER... 6 Allgemein... 6 Abwicklung Depoteröffnungsanträge und Kaufaufträge... 6 Bestandsübertragung... 7 Allgemeine Hinweise... 7 Vermittlerwechsel Kunde... 8 Bestandsübertragung Direktanbindung... 9 Bestandsübertragung Pool... 9 Liste von Pools und Vermittlerzentralen:...10 Formular Direktzugänge...11 Hinweise zur erstmaligen Depoteröffnung bei einer Depotstelle...11 Kundenprofil und Beratungsdokumentation...11 Materialbestellung allgemein...12 Vermittlernummern bei allen Depotstellen...12 Plattformen...14 Formulare...15 Direktgeschäft...16 DEPOTSTELLEN Beschreibung DLL-MBP...17 Übersicht Depotstellen...17 Provisionen Depotstellen...18 Übersicht Depotgebühren Übersicht VL-fähige Fonds Abwicklungshinweise Mitteilungen der Depotstellen FONDS UND KAPITALMARKT...21 Fondsfinder Fonds-Favoritenliste Fonds des Monats Kapitalmarkttrends GuH Fonds INFORMATIONEN...23 Veranstaltungen Glossar Investment Geldwäsche KUNDENDEPOT...24 Kundenübersicht (K) Toolbar Toolbar Vermittler (Alle Kunden auf Vermittlerebene) Toolbar Kundenübersicht (Sicht des einzelnen Kunden) Ansicht (links) Navigationsbereich Kunden Kundensuche Serienberichte Marker Kunde Limit Limitübersicht Limit neu Fonds Fondsfinder Fondsvergleich Auswertungen Bestandsauswertung Version: 2009/06 Seite 1 von 33

2 Nettomittelauswertung...31 Sonderauswertungen...31 Vermittler...32 Vermittlerübersicht...32 Vermittlersuche...32 Marker Vermittler...32 Dokubox...33 Info/Hilfe...33 Info-/Hilfetexte...33 Version: 2009/06 Seite 2 von 33

3 EIGENE DATEN Unter: Eigene Daten finden Sie drei weitere Menüpunkte: Kontaktdaten Passwortänderung Abrechnungen. Kontaktdaten Unter: Kontaktdaten finden Sie Ihre persönlichen Daten. An die dort angegebene -Adresse werden alle s in Zusammenhang mit der gesendet, so auch Ihr Kennwort. Unter der Überschrift: Vermittlernummern finden Sie Ihre individuellen Vermittlernummern bei den einzelnen Depotstellen. Allgemeine Vermittlernummern aller Depotstellen finden Sie unter: Formularcenter / Allgemein / Vermittlernummern. In dem Feld: Vermittlernummer werden auch Ihre siebenstellige PID und der Name Ihres Betreuers angezeigt. Version: 2009/06 Seite 3 von 33

4 Passwortänderung Hier können Sie Ihr Passwort ändern. Abrechnungen Unter Abrechnungen stehen Ihnen alle Abrechnungen zum Download als pdf-dokumente und als zip- Download zur Verfügung. Sie gelangen zu Ihrer gewünschten Abrechnung, indem Sie entweder über die Ordnerstruktur gehen oder indem Sie mehrmals öffnen bei dem gewünschten Zeitraum anklicken. Eine Provisionsabrechnung wird immer dann in der eingestellt, wenn Sie in dem Abrechnungszeitraum Provisionseinnahmen zu verzeichnen haben. Abrechnungen werden maximal zweimal im Monat eingestellt. Die Auszahlung der Provisionseinnahmen erfolgt mit dem nächsten VTK-Zahlungslauf. Version: 2009/06 Seite 4 von 33

5 KUNDENDEPOT Im Bereich: Kundendepot gibt es zwei Untermenüpunkte: Kundendepot und Separate Risikoprofilierung. Kundendepot Mit dem Untermenüpunkt: Kundendepot gelangen Sie zu der konsolidierten Ansicht Ihrer Kundenbestände. Sie öffnet sich in einem neuen Fenster. Eine genaue Beschreibung finden Sie unter Kundendepot. Separate Risikoprofilierung Hier finden Sie Vorlagen zur Kundenprofilierung sowie zur Beratungsdokumentation. Version: 2009/06 Seite 5 von 33

6 FORMULARCENTER Das Formularcenter enthält drei Menüpunkte: Allgemein, Plattformen und Direktgeschäft. Allgemein Unter Allgemein finden Sie generelle Hinweise zu den wichtigen Themen hinsichtlich Depoteröffnung und Bestandsübertragungen. Abwicklung Depoteröffnungsanträge und Kaufaufträge Alle Depoteröffnungsanträge sind per Post (im Original) zentral an DLL zu senden: Delta Lloyd Lebensversicherung AG Antragsteam Gustav-Stresemann-Ring Wiesbaden Rabattierte Kaufaufträge sind per Post (im Original) ebenfalls zentral an DLL zu richten. Kaufaufträge ohne Rabattierung sind direkt (per Post oder Fax) an die entsprechende Depotstelle zu senden. Zu beachten ist, dass nicht jede Depotstelle Faxaufträge entgegen nimmt. Version: 2009/06 Seite 6 von 33

7 Bestandsübertragung Hier finden Sie Informationen zu: 1. Allgemeine Hinweise 2. Vermittlerwechsel Kunde 3. Bestandsübertragung Direktanbindung 4. Bestandsübertrag Pool Diese Anleitung sowie die entsprechenden Formulare finden Sie in der Plattform unter: Formularcenter / Allgemein / Bestandsübertragung. Allgemeine Hinweise Bestände können nur übertragen werden, wenn DLL eine Vereinbarung mit der entsprechenden Depotstelle hat. Eine jeweils aktuelle Aufstellung der angebundenen Depotstellen (mit jeweiliger allgemeiner Vermittlernummer) finden Sie in der unter: Formularcenter / Allgemein / Vermittlernummern, bei allen Depotstellen. Version: 2009/06 Seite 7 von 33

8 Zu beachten ist, dass es gelabelte Depots gibt, die bei einer angebundenen Depotstelle geführt werden. Diese gelabelten Depots können nur dann übertragen werden, wenn DLL eine Vereinbarung zu diesen gelabelten Depots hat. Ein Beispiel hierzu sind Meag-Depots, die bei der FondsServiceBank geführt werden. Diese sind optisch ähnlich oder deckungsgleich mit FSB-Standarddepots. Obwohl die FSB als Depotstelle verfügbar ist, können diese Meag-Depots nicht übertragen werden, da es keine Vereinbarung mit der Meag gibt. In dem Dokument Anleitung Bestandsübertragung finden Sie eine Aufstellung von Depotvarianten, bei denen es sich um gelabelte Depots handelt, die nicht direkt übertragbar sind. Die Depotwerte sind nur dann übertragbar, wenn ein neues Depot eröffnet und eine Übertragung der Depotwerte aus dem ehemaligen Depot gewünscht wird. Diese Aufstellung ist jedoch nicht abschließend. Außerdem gibt es Depotstellen, mit denen DLL keine Vereinbarung hat und Ihnen somit nicht zur Verfügung stehen. Kundenbestände aus gelabelten Depots und von nicht angebundenen Depotstellen können nur zur übertragen werden, indem der Kunde ein Depot bei einer angebundenen Depotstelle eröffnet und dann die einzelnen Fondspositionen seines alten Depots zum neuen Depot übertragen lässt. Hierzu verwenden Sie bitte die Formulare der Depotstellen (Depoteröffnungsunterlagen und Übertragungsauftrag) und senden diese (wie bei allen Depoteröffnungsanträgen) an das Antragsteam der DLL. Alle Aufträge zu Bestandsübertragungen und Vermittlerwechseln (außer bei Bestandsübertragung von einem Pool bzw. einer Vermittlerzentrale) sind zu richten an: Delta Lloyd Lebensversicherung AG VMI-VB1 / VB2 Gustav-Stresemann-Ring Wiesbaden Nachfolgend finden Sie Erläuterungen zu den möglichen Arten der Bestandsübertragungen und/oder Vermittlerwechsel. Vermittlerwechsel Kunde Der Kunde möchte von einem neuen Berater betreut werden. Er behält sein bestehendes Depot, es wird nach der Übertragung nur durch Sie (als neuer Berater) betreut. Übertragbar sind alle Depots bei Depotstellen, zu denen DLL eine Anbindung hat. Zu beachten ist, dass die korrekte DLL-Vertriebsnummer auf den Formularen angegeben wird. Ansonsten kann die Bestandsübertragung nicht durchgeführt werden. Wenn eine individuelle Vermittlernummer notwendig ist und Ihnen diese noch nicht vorliegt, tragen Sie unter: Vermittlernummer bitte nur die DLL-Vertriebsnummer ein (eine Liste der Vertriebsnummer finden Sie unter: Formularcenter > Allgemein > Vermittlernummern bei allen Depotstellen > Übersicht Vermittlernummern). Bitte vermerken Sie auf dem Antrag unbedingt Ihre DLL-PID am Antragsrand. Ihre individuelle Vermittlernummer bei der Depotstelle wird von der DLL im Zuge der Bestandsübertragung beantragt. Für die Version: 2009/06 Seite 8 von 33

9 Übertragung sind zwingend - die Unterschriften aller Depotinhaber notwendig. Senden Sie daraufhin das Formular: Vermittlerwechsel Kunde an die DLL. Die Bestandsübertragung wird voraussichtlich vier bis sechs Wochen in Anspruch nehmen. Bestandsübertragung Direktanbindung Sie haben eine direkte Anbindung an eine Depotstelle (d.h. kein Pool ist zwischengeschaltet) und Sie haben eine direkte Vertragsbeziehung zur Depotstelle. Mit dem Formular Bestandsübertragung Direktanbindung beauftragen Sie DLL mit der Übertragung des Bestandes. Mit dem Formular Vermittlerwechsel Direktanbindung beauftragen Sie die Depotstelle, Ihre Bestände unter Ihrer neuen DLL-Vermittlernummer zu führen. Gleichzeitig kündigen Sie Ihre bestehende Direktvereinbarung. Darüber hinaus fügen Sie eine Kundenliste bei, die den Kundennamen und die jeweilige Depotnummer enthält. Jede Seite muss von Ihnen unterschrieben und mit dem Firmenstempel versehen werden. Zu beachten ist, dass die korrekte DLL-Vertriebsnummer auf den Formularen angegeben wird. Ansonsten kann die Bestandsübertragung nicht durchgeführt werden. Eine jeweils aktuelle Aufstellung der angebundenen Depotstellen mit jeweiliger DLL-Vertriebsnummer finden Sie in der, bei allen Depotstellen unter: Formularcenter / Allgemein / Vermittlernummern. Bitte beachten Sie auch, dass einige Gesellschaften die Depotführung ausgelagert haben. So werden die Depots der cominvest beispielsweise von der ebase geführt. Depotstelle und Vermittlernummer ist dennoch die cominvest. Wenn also Bestände, die bei Cominvest lagern übertragen werden sollen, muss die DLL- Vertriebsnummer der Cominvest angegeben werden. Falls fälschlicherweise die DLL-Vertriebsnummer. der ebase angegeben wird, kann die Übertragung nicht durchgeführt werden. Wenn eine individuelle Vermittlernummer notwendig ist und Ihnen diese noch nicht vorliegt, tragen Sie unter: Vermittlernummer bitte nur die DLL-Vertriebsnummer ein (eine Liste der Vertriebsnummer finden Sie unter: Formularcenter > Allgemein > Vermittlernummern bei allen Depotstellen > Übersicht Vermittlernummern). Bitte vermerken Sie auf dem Antrag unbedingt Ihre DLL-PID am Antragsrand. Ihre individuelle Vermittlernummer bei der Depotstelle wird von der DLL im Zuge der Bestandsübertragung beantragt. Für die Übertragung sind zwingend - die Unterschriften aller Depotinhaber notwendig. Senden Sie daraufhin das Formular: Vermittlerwechsel Kunde an die DLL. Die Bestandsübertragung wird voraussichtlich vier bis sechs Wochen in Anspruch nehmen. Bestandsübertragung Pool Sie arbeiten bisher mit einem Pool oder einer Vermittlerzentrale zusammen. Dies bedeutet, dass Sie eine Anbindung an einen Pool bzw. eine Vermittlerzentrale haben, die Ihnen Zugang zu einer oder mehreren Depotstellen bietet. Version: 2009/06 Seite 9 von 33

10 Damit Sie Ihren Bestand zur DLL übertragen können, müssen Sie bei Ihrem vorherigen Pool eine Bestandsfreigabe erwirken und eine schriftliche Bestätigung erhalten. Daneben müssen Sie die DLL beauftragen, Ihren Bestand künftig unter Ihrer DLL-Vermittlernummer zu führen. Es muss eine Kundenliste getrennt nach Depotstellen erstellen werden. Schritt 1: Beantragen Sie zunächst die Bestandsfreigabe bei Ihrem bisherigen Pool/bei Ihrer bisherigen Vermittlerzentrale. Hierzu können Sie das Muster-Formular Vermittlerwechsel Pool verwenden. Dies senden Sie an den Pool/die Vermittlerzentrale. Optimalerweise sendet Ihnen Ihr bisheriger Pool aktuelle Kundenlisten nach Depotstellen getrennt zu. Übersenden Sie dazu das Muster-Formular Beauftragung Bestandsfreigabe Pool. Schritt 2 Sie erhalten die schriftliche Bestandsfreigabe des Pools/der Vermittlerzentrale ggf. mit den von Ihrem bisherigen Pool/Ihrer Vermittlerzentrale erstellten Kundenlisten. Schritt 3 Mit dem Formular Bestandsübertragung Pool beauftragen Sie die DLL mit der Übertragung des Bestandes. Darüber hinaus fügen Sie Kundenlisten (z.b. getrennt nach Depotstellen, die den Kundennamen und die jeweilige Depotnummer enthalten) bei. D.h. jede Depotstelle muss einzeln auf separatem Papier ausgedruckt werden. Jede Seite muss von Ihnen unterschrieben und mit dem Firmenstempel versehen werden. Übersenden Sie dazu: Die Bestandsfreigabe des abgebenden Pools/der Vermittlerzentrale, das Formular Bestandsübertragung Pool sowie die Kundenlisten an die DLL. Die Bestandsübertragung wird voraussichtlich in vier bis sechs Wochen erfolgt sein. Liste von Pools und Vermittlerzentralen: (Auszug) Pools: Apella Argentos Ariconsult BCA Carat Fondskonzept Fondsnet Fundpromoter Ifb Jung, DMS & Cie KOMM Monad Netfonds Partnerbank Vermittlerzentralen bzw. Versicherungen: DBV-Winterthur Version: 2009/06 Seite 10 von 33

11 Nürnberger Zürich Gelabelte und nicht übertragbare Depots: Meag-Depots bei der FondsServiceBank MPC-Depots bei ebase WWK-Depots bei ebase Alte Leipziger-Depots bei der Frankfurter Fondsbank Formular Direktzugänge Direktzugänge bieten Ihnen die Möglichkeit den Internetauftritt der jeweiligen Depotstellen zu nutzen. Um Geschäft bei der jeweiligen Depotstelle zu vermitteln benötigen Sie jedoch keinen Direktzugang. Es gibt jedoch zwei Ausnahmen: Metzler Fund Xchange und Moventum. Bei diesen beiden Depotstellen benötigen Sie einen Direktzugang, um mit diesen arbeiten zu können. Bei Moventum müssen Sie zudem etwas aufwendigere Unterlagen ausfüllen. Hierzu wenden Sie sich bitte an Ihren Betreuer. Mit Ihrer Vertriebsvereinbarung haben Sie ein Formular zur Beantragung von Direktzugängen erhalten. Wenn Sie nachträglich weitere Direktzugänge beantragen wollen, finden Sie das entsprechende Formular in der unter: Formularcenter / Allgemein / Formular Direktzugänge. Wenn Sie einen Direktzugang zur Fondsdepotbank und Oppenheim nutzen wollen, müssen Sie neben dem Formular der DLL zusätzlich das Formular der jeweiligen Depotstelle an DLL senden. Die Adresse lautet: Delta Lloyd Lebensversicherung AG VMI-VB1/2 Gustav-Stresemann-Ring Wiesbaden Hinweise zur erstmaligen Depoteröffnung bei einer Depotstelle Wenn Sie bei einer Depotstelle erstmalig einen Depoteröffnungsantrag einreichen, werden Sie bei der Depotstelle als Vermittler angelegt und erhalten ggf. Ihre individuelle Vermittlernummer bei dieser Depotstelle. Dieser Prozess kann einige Tage in Anspruch nehmen, so dass es zu Verzögerungen bei der Depoteröffnung kommt. Wenn bei einer Depotstelle besondere zeitliche Rahmenbedingungen zu beachten sind, finden Sie hierzu Hinweise unter: Formularcenter und der entsprechenden Depotstelle im Bereich: Depoteröffnung. Kundenprofil und Beratungsdokumentation (siehe Separate Risikoprofilierung) Version: 2009/06 Seite 11 von 33

12 Materialbestellung allgemein Bitte nutzen Sie die im Formularcenter hinterlegten pdf-formulare. Sollten Sie Informationsmaterialien oder Formulare zu ausgewählten Produkten nicht im Formularcenter finden, kontaktieren Sie bitte das KompetenzCenterVertrieb: Telefon: Bitte beachten Sie zudem, dass nicht jede Depotstelle Druckstücke zur Verfügung stellen und Sie bei manchen Depotstellen die Depoteröffnungsanträge aus dem System heraus erstellen müssen, anstatt vorgefertigten Druckstücke nutzen zu können. Vermittlernummern bei allen Depotstellen In der Regel unterteilt sich die gesamte Vermittlernummer bei den Depotstellen in zwei Bereiche: Die DLL- Vertriebsnummer und Ihre individuelle Vermittlernummer. Die DLL-Vertriebsnummer gibt die Vertriebsnummer der DLL bei der entsprechenden Depotstelle an und gilt für alle Vermittler. Die Vermittlernummer bezeichnet Ihre individuelle Nummer. Dies kann die DLL PID sein oder sie wird von der Depotstelle individuell für Sie vergeben. Eine genaue Aufstellung zu diesen Vermittlernummern finden Sie in der bei allen Depotstellen unter: Formularcenter / Allgemein / Vermittlernummern. Version: 2009/06 Seite 12 von 33

13 Wenn Sie als Vermittler bei einer Depotstelle Depots vermittelt haben und somit dort als Vermittler angelegt sind, finden Sie Ihre individuelle Vermittlernummer unter: Eigene Daten / Kontaktdaten. Hier werden jedoch nur die individuell von den Depotstellen vergebenen Nummern sowie die Nummern der FondsServiceBank und Frankfurter Fondsbank angezeigt. Version: 2009/06 Seite 13 von 33

14 Plattformen Hier finden Sie Informationen zu den Fondsplattformen, also den Depotstellen, die Fonds von verschiedenen Fondsgesellschaften lagern können. Auf der Einstiegsseite finden Sie Informationen zur Abwicklung. Von dieser Seite gelangen Sie zu den Informationsseiten aller angeschlossenen Plattformen. Hier wählen Sie die gewünschte Plattform aus und klicken auf den Button weiter. Nun befinden Sie sich im Bereich der gewählten Plattform. Version: 2009/06 Seite 14 von 33

15 Bitte nutzen Sie soweit möglich - nur die elektronischen hinterlegten Formulare. Nur so ist die Aktualität Ihrer Unterlagen stets gewährleistet. Wenn Sie veraltete Unterlagen verwenden, werden diese von den Depotstellen nicht angenommen und zurückgesendet mit dem Hinweis die aktuellen Unterlagen zu verwenden. Im Formularbereich der Depotstelle können Sie sich u.a. Formulare herunterladen oder sich zu Mindestanlagesummen, Depotgebühren, Kontaktdaten der Plattformen und weiteren Aspekten informieren. Formulare Unter: Formulare finden Sie alle relevanten Formulare der jeweiligen Depotstelle. Bitte beachten Sie, dass alle Punkte korrekt ausgefüllt sind. Dies betrifft insbesondere Depoteröffnungsunterlagen. Hier müssen zudem die Depoteröffnungsunterlagen im Original eingesendet werden. Anträge und Ergänzungen hierzu per Fax werden von den Depotstellen nicht akzeptiert und eine Depoteröffnung kann nicht erfolgen. Die Anträge werden wieder an Sie zurückgesendet. Version: 2009/06 Seite 15 von 33

16 Beachten Sie bitte auch die unterschiedlichen Besonderheiten der Depotstellen. So muss z.b. bei der Frankfurter Fondsbank bei der Kundenlegitimation die ausstellende Behörde und der Ort angegeben werden. Ein Beispiel hierzu: Ausstellende Behörde Stadt Freiburg, Ort Freiburg. Beide Informationen müssen angegeben werden, ansonsten wird das Depot nicht eröffnet und der Antrag an Sie zurückgesendet. Direktgeschäft Unter: Direktgeschäft finden Sie Formulare und weitere Informationen zu direkten (eigenen) Depotstellen von Kapitalanlagegesellschaften (KAG). Bitte beachten Sie, dass nicht jede KAG-Depotstelle elektronische Formulare bereitstellt. Version: 2009/06 Seite 16 von 33

17 DEPOTSTELLEN Unter dem Menüpunkt: Depotstellen finden Sie Informationen zu verschiedenen Themen. Beschreibung DLL-MBP Unter: Beschreibung MBP finden Sie allgemeine Informationen zu der. Übersicht Depotstellen Aus dieser Übersicht können Sie ersehen, welche Plattformen / Lagerstellen über die grundsätzlich zur Verfügung stehen. Version: 2009/06 Seite 17 von 33

18 Provisionen Depotstellen Hier haben Sie die Möglichkeit Ihre Provisionen und die Handelbarkeit je Fonds und je Depotstelle abzufragen. Mit dieser Suchfunktion erhalten Sie einen schnellen Überblick über die unterschiedliche Provisions- / Courtagehöhe je nachdem bei welcher Depotstelle Sie den Fonds vermitteln bzw. welchen Fonds Sie vermitteln. Sie können nach Namen, WKN und ISIN suchen. Neben der Angabe zur Höhe der Provisionen erhalten Sie auch die Information, ob der Fonds bei einer Depotstelle handelbar ist. Fonds, die zu kaufen sind, sind in schwarzer Schrift dargestellt. In roter Schrift werden Fonds angezeigt, die bei der entsprechenden Depotstelle nicht handelbar, aber einlager- bzw. übertrag- Version: 2009/06 Seite 18 von 33

19 bar sind. Dies kann beispielsweise bedeuten, dass eine Fondsgesellschaft keine neuen Anteile des Fonds ausgibt oder dass dieser Fonds nicht aktiv über diese Depotstelle vermittelt werden kann. Ein Beispiel für letzteren Fall sind Fonds der Deka. Wenn bei einer Fondssuche eine Depotstelle nicht aufgeführt wird, ist dieser Fonds dort nicht zu erwerben und auch nicht einlager- bzw. übertragbar. Die Angaben zu den Provisionen sind folgendermaßen zu lesen: In der 4. Spalte unter BasisP finden Sie Ihren Anteil an der Managementgebühr, also die Bestandspflege oder auch Abschlussfolgecourtage. Dies ist in Basispunkten ausgedrückt. Ein Beispiel: Fidelity European Growth bei der Frankfurter Fondsbank für einen Vermittler mit VIP-Status: Hier wird eine BasisP von 49,50 ausgewiesen, d.h. Sie erhalten als Bestandspflege 0,4950 % vom Bestandsvolumen, das Ihr Kunde im Depot hält. Diese Abschlussfolgeprovision wird anteilsmäßig von den Depotstellen abgerechnet. In der 5. Spalte wird Ihr Anteil an der Abschlussprovision bzw. dem Ausgabeaufschlag angezeigt. In dem Beispiel des Fidelity European Growth bedeutet dies, dass Sie 90 % des Ausgabeaufschlags erhalten (90 % von 5,25 % (dies entspricht 4,725 %) von der Nettoanlagesumme). Übersicht Depotgebühren Hier finden Sie eine Aufstellung über die Depotgebühren der wichtigsten Plattformen. Übersicht VL-fähige Fonds Hier finden Sie PDF-Listen der VL-fähigen Fonds der wichtigsten Lagerstellen. Diese werden regelmäßig aktualisiert. Abwicklungshinweise Hier finden Sie kurze Hinweise im Zusammenhang mit Depoteröffnungen. Weitere Hinweise finden Sie im Formularcenter. Version: 2009/06 Seite 19 von 33

20 Mitteilungen der Depotstellen Unter diesem Menüpunkt finden Sie aktuelle Informationen von den Depotstellen und verschiedenen Fondsgesellschaften. Dies bietet Ihnen die Möglichkeit, sich zu den laufenden Veränderungen bei den Depotstellen zu informieren. Sie sollten die Mitteilungen der Depotstellen intensiv nutzen, um z.b. über eventuelle Kundenanschreiben der Depotstellen oder Fondsschließungen informiert zu sein. Version: 2009/06 Seite 20 von 33

21 FONDS UND KAPITALMARKT Fondsfinder Mit dem Fondsfinder haben Sie die Möglichkeit eine einfache Fondssuche zu starten. Eine erweiterte Fondssuche sowie die Möglichkeit Fonds zu vergleichen finden Sie im Bereich des Kundendepots. Fonds-Favoritenliste In der Fonds-Favoritenliste sind interessante und empfehlenswerte Fonds zu verschiedenen Anlageklassen aufgelistet. Diese Aufstellung wird mindestens einmal im Quartal aktualisiert. Die Auswahl erfolgt nach der Best-Select Methode durch die DLL. Fonds des Monats Mit dem Fonds des Monats werden Ihnen neue und besonders interessante Fonds aufgezeigt. Wenn möglich erhalten Sie weiterführende Informationen zu den dort eingestellten Fonds z.b. als Präsentation der Fondsgesellschaft. Kapitalmarkttrends Hier können Sie sich zu Einschätzungen und Erwartungen zu den Kapitalmärkten informieren. Version: 2009/06 Seite 21 von 33

22 GuH Fonds Unter: GuH Fonds finden Sie Informationen zu den Superfonds G&H Vermögensverwaltung Chance und Balance, die von der Privatbank der DLL, Gries & Heissel Bankiers AG, gemanagt werden. Version: 2009/06 Seite 22 von 33

23 INFORMATIONEN Veranstaltungen Über einen Link gelangen Sie zu dem aktuellen Veranstaltungskalendar der DLL. Glossar Investment Das Glossar Investment ermöglicht Ihnen sich schnell zu Begriffen aus der Investmentwelt zu informieren. Geldwäsche Hier finden Sie Informationen zur Geldwäsche. Version: 2009/06 Seite 23 von 33

24 KUNDENDEPOT Mit dieser Funktionalität erhalten Sie die Möglichkeit Kundendepots über mehrere Plattformen hinweg übergreifend auszuwerten. Kundenübersicht (K) Wenn Sie die Funktion Kundendepot aufgerufen haben, öffnet sich Kundenübersicht als Startseite. Hier haben Sie einen schnellen Überblick über Ihren gesamten Kundenbestand. Um auf Vermittlerebene zu verschiedenen Auswertungen zu gelangen, klicken Sie auf eines der Symbole in der Toolbar am linken Bildschirmrand. Version: 2009/06 Seite 24 von 33

25 Toolbar In der Toolbar werden Verlinkungen zu anderen Funktionalitäten angezeigt. Die in der Toolbar angezeigten Symbole finden Sie an verschiedenen Stellen innerhalb des Kundendepots wieder. Die nachfolgend aufgeführten Symbole stehen immer für die gleiche Funktionalität. Es gibt zwei Varianten der Toolbar : Toolbar Vermittler (Alle Kunden auf Vermittlerebene) Link zur Anzeige aller Kunden (siehe Kundenübersicht) Link zur Anzeige aller Kunden inkl. aller Unterdepots bei den jeweiligen Depotstellen (siehe Auswertung: Bestandsauswertung Kunde inkl. Lagerort) Alle Wertpapiere im Bestand des Vermittlers Bestand nach Wertpapier und Kunden Link zur Anzeige aller Lagerorte mit Bestand (siehe Auswertung: Bestandsauswertung Lagerort) Link zu Anzeige aller Fondsgesellschaften mit Bestand (siehe Auswertung: Bestandsauswertung Gesellschaft) Link zu Dokubox Link zu den Vermittlerstammdaten Version: 2009/06 Seite 25 von 33

26 Toolbar Kundenübersicht (Sicht des einzelnen Kunden) Link zum Depot des Kunden Link zum Depot des Kunden mit Angabe aller Lagerorte Link zur Buchungsliste des Kunden Link zur Buchungsliste des Kunden gruppiert nach Wertpapieren Link zur Performanceanzeige Link zur Erstellung von Depotberichten im PDF-Format Link zur Dokubox für diesen Kunden Depotstammdatenanzeige des Kunden Link zur Limiterzeugung für dieses Kundendepot Bitte beachten Sie, dass es neben den beiden genannten Toolbars und deren Funktionalitäten, noch weitere Toolbars mit Verlinkungen gibt. Ansicht (links) Die unter Ansicht anklickbaren Funktionen dienen dem Export der angezeigten Daten in die Ihnen bekannten formate. Version: 2009/06 Seite 26 von 33

27 Navigationsbereich Im oberen, linken Bildschirmteil sehen Sie in welcher Anwendung Sie sich befinden. Unter dem Reiter: Kunden finden Sie verschiedene Anwendungsmöglichkeiten: Kundenübersicht, Kundensuche, Serienberichte, Marker Kunde, Limit und Kundenzugänge. Kunden Kundensuche Darunter finden Sie verschiedene Suchkriterien. Mittels dieser Suchkriterien können Sie die Suche weiter einschränken. Version: 2009/06 Seite 27 von 33

28 Erläuterung zu den Suchkriterien Depotnr.: Hierbei handelt es sich um die übergeordnete Depotnummer der, welche alle Kontonummern der depotführenden Stellen zusammenführt. Somit ist sichergestellt, dass Kunden, die bei mehreren Plattformen / Lagerstellen unter einer virtuellen Depotnummer zusammengeführt werden und gemeinsam ausgewertet werden können. KAG-Kontonr.: Hiermit ist die tatsächliche Depotnummer des Kunden bei der jeweiligen Depotstelle gemeint. Diese bleibt unverändert bestehen. Serienberichte Mittels Serienberichte können Sie für mehrere Kunden bzw. eine Kundengruppe mittels Marker gleichzeitig Depotberichte erstellen. Marker Kunde Mit: Marker Kunde können Sie Kunden zu Kundengruppen zusammenfassen und können sich somit das Erstellen von Depotberichten über die Serienberichtsfunktion oder die Kundensuche erleichtern. Limit Limitübersicht In: Limitübersicht werden Ihre gesetzten Limits angezeigt und Sie werden über Unter- oder Überschreitung der gesetzten Grenzen informiert. Version: 2009/06 Seite 28 von 33

29 Limit neu Über die Funktion: Limit neu können Sie zu Kundendepots oder einzelnen Wertpapieren Limits setzen. Fonds Unter dem Reiter: Fonds finden Sie die Funktionalitäten: Fondsfinder und Fondsvergleich. Version: 2009/06 Seite 29 von 33

30 Fondsfinder Als Startseite beim Fondsfinder öffnet sich eine einfache Fondssuche. Hier können Sie nach WKN, ISIN, Name oder KAG suchen. Über erweitere Suche haben Sie die Möglichkeit die Suche durch Selektionskriterien zu konkretisieren. Mit der Toolbar haben Sie die Möglichkeit, sich die Fondsinformationen anzeigen zu lassen oder diese als pdf-dokument herunterzuladen. Zusätzlich bietet sich die Möglichkeit ein Limit für die jeweiligen Fonds zu erzeugen. Fondsvergleich Über die Funktionalität: Fondsvergleich können Sie mehrere Fonds miteinander vergleichen. Auch hier besteht die Möglichkeit der einfachen Suche oder einer erweiterten Suche. Den ausgewählten Vergleich können Sie sich als pdf-dokument herunterladen. Auswertungen Unter dem Menüpunkt: Auswertungen finden Sie drei Untermenüpunkte: Bestandsauswertung, Nettomittelauswertung und Sonderauswertung, die wiederum verschiedene Funktionalitäten aufweisen. Bestandsauswertung Unter Bestandsauswertung können Sie nach Lagerort, Gesellschaft, Wertpapier, Wertpapier inkl. Kunde und Kunde inkl. Lagerort auswerten. Lagerort ist gleichbedeutend mit Depotstelle. Auf der linken Seite können Sie in dem Feld Suchkriterien weitere Einschränkungen der Auswertung vornehmen und bspw. einen speziellen Fonds filtern. Version: 2009/06 Seite 30 von 33

31 Nettomittelauswertung Der Untermenüpunkt: Nettomittelauswertungen bietet Ihnen die Möglichkeit Veränderungen Ihres Bestands detailliert nachzuvollziehen. Sie können Zu- und Abflüsse nach Wertpapier anzeigen lassen. Die Auswertung erfolgt auf Basis der tatsächlichen Änderung von Fondsanteilen. Sie können somit Bestandsänderungen unabhängig von Kursänderungen auswerten. Sonderauswertungen Unter: leere Depots finden Sie alle Kunden, die in keinem Ihrer Depots Bestand haben. Kunden ohne Bestand finden Sie nur in dieser Sonderauswertung und nicht in der Kundensuche bzw. Kundenübersicht. Sobald ein Bestand in einem Depot des Kundendepot ist, finden Sie diesen Kunden wieder unter: Kundensuche bzw. Kundenübersicht. Version: 2009/06 Seite 31 von 33

32 Vermittler Unter dem Menüpunkt: Vermittler finden Sie die Untermenüpunkte: Vermittlerübersicht, Vermittlersuche und Marker Vermittler. Diese Informationen sind für Sie nur relevant, wenn weitere Vermittler für Sie arbeiten. Vermittlerübersicht In: Vermittlerübersicht werden alle Ihnen zugeordnete Vermittler aufgeführt. Über die Toolbar rechts können Sie sich mittels Verlinkungen Kundenlisten oder vorhandene Wertpapieren der Vermittler anzeigen lassen. Zur genaueren Erläuterung der Toolbar siehe Punkt Toolbar. Vermittlersuche Die Vermittlersuche ermöglicht es Ihnen Ihre Vermittler nach verschiedenen Suchkriterien zu selektieren. Marker Vermittler Über: Marker Vermittler können Sie Ihre Vermittler in verschiedenen Gruppen zusammenfassen. Version: 2009/06 Seite 32 von 33

33 Dokubox In: Dokubox finden Sie alle Dokumente, die Sie über die Depotberichtsfunktion für ein Depot bzw. über die Serienberichtsfunktion erzeugt haben. Über die Toolbar können Sie diese pdf-dokumente auf Ihren Rechner herunterladen. Info/Hilfe Unter: Info/Hilfe finden Sie verschiedene Informationen. Info-/Hilfetexte Über: Info-/Hilfetexte können Sie sich zu verschiedenen Funktionalitäten Erläuterungen anzeigen lassen. Version: 2009/06 Seite 33 von 33

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT Elektronische Unterschrift Neue Dokumente hochladen Dokumente direkt hochladen Dokumente aus KV Live Rechner hochladen Dokumente aus PKV Lotse hochladen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Virtuelle Poststelle

Virtuelle Poststelle Virtuelle Poststelle Bedienungsanleitung 2010 1 Inhaltsbezeichnung Seite 1 Einleitung... 3 2 Senden einer Nachricht ohne Registrierung... 3 2.1 Signatur der Nachricht... 6 3 Senden einer Nachricht mit

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ... Einführung Ihr Zugang zu ExpressInvoice / Ihre Registrierung 4 Die Funktionsweise von ExpressInvoice 6.. Anmeldung 6.. Rechnungen 8.. Benutzer.4.

Mehr

TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.1

TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.1 TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.1 Fragen vom Messekongress Mittwoch, 2. Mai 2012 Im Rahmen des diesjährigen Messekongresses der Apella AG haben wir sehr ausführlich die Fondsportfolio-Verwaltung TOP SELECT

Mehr

Fragen? Ihr Berater hilft Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1

Fragen? Ihr Berater hilft Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1 Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG IN DEN BETRIEBSRENTEN-MANAGER 3 1.1. Inhalte 3 1.2. Support 3 2. HANDBUCH 4 2.1 Anmeldung 4 2.2 Navigationsleiste

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Hilfe zur Verwendung digitaler Formulare

Hilfe zur Verwendung digitaler Formulare Übersicht A) Allgemeines Seite 1 B) Antragstellung / Auswahl der Formulare Seite 1 Aufruf der Formulare Seite 1 Bearbeiten/Ausfüllen der Formulare Seite 2 C) Einreichen/Weiterleiten Seite 4 A) Allgemeines

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Beteiligungen Plattformen: IC Consulting GmbH

Beteiligungen Plattformen: IC Consulting GmbH Dienstleistungspakete der FiNet Asset Management AG Leistungsübersicht für Makler nach 34f GewO Leistungspaket Comfort Abwicklung des Investment- und Beteiligungsgeschäfts nach 34f GewO; Leistungen in

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Abrechnung. Weitere Schritte

Abrechnung. Weitere Schritte Abrechnung Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Wiederkehrende Rechnung als Vorlage einrichten... 3 2.1 Wiederkehrende Rechnung erstellen... 4 3. Erstellen Sie einen Rechnungslauf... 4 4. Gutschriften

Mehr

EWE Online-Rechnung. Bedienungsanleitung -Telekommunikation

EWE Online-Rechnung. Bedienungsanleitung -Telekommunikation EWE Online-Rechnung Bedienungsanleitung -Telekommunikation 2 Die Online-Rechnung Schritt für Schritt Für den schnellen und unkomplizierten Umgang mit der EWE Online-Rechnung finden Sie hier eine Beschreibung

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten

elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten elektronische Leistungserfassung durch den Lieferanten Leistungserfassung in 3 Schritten Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte per e-mail an materialwirtschaft@open-grid-europe.com oder an Tel.:

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Frankfurt und Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG

F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG F ABRECHNUNGSFREIGABE / RÜCKMELDUNG Schritt 1: Programmwechsel Um den gefahrenen Auftrag für die Erstellung der Ausgangsrechnung vorzubereiten, wechseln Sie über die Taskleiste in das bereits gestartete

Mehr

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff Präsentation Handel-, Lese- und Überweisungszugriff https://b2b-tradingcenter.dab.com Stand: 18.01.2010 Depot-Manager Login 3 Erstmaliges Login Wenn Sie sich

Mehr

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht BENUTZER- HANDBUCH Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht Anmeldung als Mitglied Anzeige der Aktien- bescheini- gungen Zertifikats- option wählen Aktienzertifikat als Druckversion zusenden Handelskonto

Mehr

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Anwenderhandbuch

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Anwenderhandbuch Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online Anwenderhandbuch Leitfaden für Antragsteller im Unternehmen Version 1.1 Stand: März 2012 ComNetMedia AG IHK Frankfurt am Main ComNetMedia AG ComNetMedia

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Bestellen im Onlineshop. Betreten des Shops - Shop-Login

Bestellen im Onlineshop. Betreten des Shops - Shop-Login Bestellen im Onlineshop Inhaltsverzeichnis Bestellen im Onlineshop...1 Betreten des Shops - Shop-Login...1 Stöbern und einkaufen im Shop...2 Liefertermin wählen (als Kunde)...2 Artikelauswahl...2 Suchfunktion...3

Mehr

Kurzanleitung und erste Schritte

Kurzanleitung und erste Schritte Kurzanleitung und erste Schritte Inhalt 1..KomfortTools! starten..................................................................................... 3 2..Mein KomfortTools!.......................................................................................

Mehr

Tumorbank Molekulare Onkologie

Tumorbank Molekulare Onkologie Tumorbank Molekulare Onkologie Hilfe für die Dokumentation Kontakt Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ihre Ansprechpartnerin Katharina Pieber, zu erreichen unter katharina.pieber@meduniwien.ac.at oder

Mehr

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG www.service.messeluzern.ch JETZT NEU Das «Online Service Center» erleichtert Ihre Messeorganisation. Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Tel.

Mehr

Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH

Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH (Version 1.1, 07. Juli 2009) Inhaltsverzeichnis.....1 1. Herzlich Willkommen....1 2. Ihre Zugangsdaten...1 3. Erreichen des Up- und Downloadbereichs.....2

Mehr

SF-RB. Modul Provisionsabrechnung & Planung Reiseagentenprovisionsabrechnung & Planung. SF-Software Touristiksoftware

SF-RB. Modul Provisionsabrechnung & Planung Reiseagentenprovisionsabrechnung & Planung. SF-Software Touristiksoftware SF-RB Modul Provisionsabrechnung & Planung Reiseagentenprovisionsabrechnung & Planung SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 380 331 583 Telefax: +420/ 380 331 584 E-Mail: Office@SF-Software.com

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Berufsausbildungsvertrag. Kurzanleitung BABV Online

Berufsausbildungsvertrag. Kurzanleitung BABV Online Berufsausbildungsvertrag Kurzanleitung BABV Online Start der Anwendung Der Start der Anwendung erfolgt über Java Webstart. 1. Gehen Sie in Ihrem Web-Browser auf die Webseite: http://babvonline.ihk.de 2.

Mehr

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook Neue Plug-ins für Microsoft Outlook DIGITALES ARCHIVIEREN 0101011100010101111000000100010100010101000101010000001111010101111101010111101010111 010101110001010111100000010001010001010100010101000000111101010

Mehr

1. Einführung. 2. Die Abschlagsdefinition

1. Einführung. 2. Die Abschlagsdefinition 1. Einführung orgamax bietet die Möglichkeit, Abschlagszahlungen (oder auch Akontozahlungen) zu erstellen. Die Erstellung der Abschlagsrechnung beginnt dabei immer im Auftrag, in dem Höhe und Anzahl der

Mehr

Bildungsscheck Onlineverfahren, Anleitung zum Mittelabruf für Bildungsberatungsstellen Stand: Juli 2011. Bildungsscheck. Onlineverfahren.

Bildungsscheck Onlineverfahren, Anleitung zum Mittelabruf für Bildungsberatungsstellen Stand: Juli 2011. Bildungsscheck. Onlineverfahren. Bildungsscheck Onlineverfahren Anleitung für den Mittelabruf für Bildungsberatungsstellen Stand: 25. Juli 2011 Autor: Elke Helmers, MAIS Seite 1 von 8 Einleitung Zur Abrechnung der Beratungsprotokolle

Mehr

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an.

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. Einrichten des elektronischen Postfachs Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. 1. Wechseln Sie über Service

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform. Luxemburg. Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Luxemburg Die Investmentplattform für professionelle Anleger *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand:

Mehr

Werbedrucke online bestellen

Werbedrucke online bestellen Werbedrucke online bestellen Ihren persönlichen Werbedruck für Ihre Frankiermaschine: Ganz einfach im Online-Kundenportal von Pitney Bowes bestellen. NEU: Mit dem Werbestempel-Designer Programm Anleitung

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball

Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball Inhalt 1. Login: Wo und Wie kann ich mich einloggen?... 2 Die Webseite: www.basketplan.ch... 2 Mein Klub-Login?... 2 2. Orientierung: Was

Mehr

BILDDATENBANK. Bedienungsanleitung für Benutzer. Agentur: assenmacher network gmbh Oberländer Ufer 192 50968 Köln

BILDDATENBANK. Bedienungsanleitung für Benutzer. Agentur: assenmacher network gmbh Oberländer Ufer 192 50968 Köln BILDDATENBANK Bedienungsanleitung für Benutzer Agentur: assenmacher network gmbh Oberländer Ufer 192 50968 Köln Ansprechpartner: Gordon Schiffler, Michael Holzapfel Version: 1 Stand: 26.05.2006 2006 assenmacher

Mehr

Hinweise zur Benutzung des Online Shops

Hinweise zur Benutzung des Online Shops Hinweise zur Benutzung des Online s Relaunch unseres Online-s Willkommen im neuen system der H+DG, ich freue mich, Ihnen unseren neuen, optimierten und in vielen Bereichen verbesserten Online- vorstellen

Mehr

Benutzerhilfe. teamwork-net. plus

Benutzerhilfe. teamwork-net. plus Konradin Druck GmbH Kohlhammerstraße 1 15 70771 Leinfelden-Echterdingen Telefon +49 (0)711 7594-750 Heckel GmbH Raudtener Straße 11 90475 Nürnberg Telefon +49 (0)911 9841-0 Konradin Druck GmbH 01.2011

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter Informationszentrum Hochschule Karlsruhe Anleitung Plotter Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffe..................................... 3 1.1.1 Plotserver................................ 3 1.1.2

Mehr

Ihr Vermittler-Portal

Ihr Vermittler-Portal Ihr Vermittler-Portal Modern Einfach - Logisch 1 Inhaltsverzeichnis Einführung Seite 3 Vermittler-Portal Registrierung Seite 4 Erstanmeldung Seite 5 Passwort vergessen Seite 5 Neue Dokumente Seite 6 Kunden-

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden Vereinsportal

Leitfaden Vereinsportal Leitfaden Vereinsportal Inhalt Überblick: Die Rubriken im Vereinsportal... 2 Ihre Ansprechpartner zur Bestandserhebung 2013... 2 Ihre Ansprechpartnerinnen zur Lizenz-Bezuschussung... 2 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard

Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard Center für Digitale Systeme Kompetenzzentrum e-learning / Multimedia Arbeitsbereich e-learning: Qualitätsförderung und Schulung evaluation@cedis.fu-berlin.de April 2010 Anleitung zum Importieren, Durchführen

Mehr

Anleitung zum Online-Monitoring für Installateure

Anleitung zum Online-Monitoring für Installateure Anleitung zum Online-Monitoring für Installateure Herzlich Willkommen zum neuen Online-Monitoring von SENEC.IES! Diese Anleitung erläutert Ihnen als Installateur die Einrichtung des Online-Monitorings

Mehr

Das unabhängige Web-Portal für die Freischaltung von. elektronischen Versicherungsbestätigungen. für Kurzzeitkennzeichen und Tageszulassungen

Das unabhängige Web-Portal für die Freischaltung von. elektronischen Versicherungsbestätigungen. für Kurzzeitkennzeichen und Tageszulassungen Das unabhängige Web-Portal für die Freischaltung von elektronischen Versicherungsbestätigungen für Kurzzeitkennzeichen und Tageszulassungen Erläuterungen und Hinweise Aufrufen des Portals und Anmeldung

Mehr

Registrierung als webkess-benutzer

Registrierung als webkess-benutzer Registrierung als webkess-benutzer Ihre Registrierung als Benutzer ist Voraussetzung für den Zugang und die Teilnahme bei webkess. Einzige Voraussetzung für die Registrierung als Benutzer ist eine gültige

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht!

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht! Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 7. 2010 Online-Banking leicht gemacht! Inhalt Seite Seite 1. Ihre Vorteile beim Online-Banking 2.

Mehr

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Anleitung zur Reservation von Sportanlagen Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Startseite... 3 2 Verfügbarkeit Sportanlagen prüfen... 4 2.1 Details

Mehr

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste Für Ihren schnellen und unkomplizierten Einstieg in die swb Online-Rechnung für Telekommunikationsdienstleistungen finden Sie hier eine Beschreibung der Funktionen und Abläufe. 1. Grundsätzliches Aus datenschutzrechtlichen

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Kundenindividuelles Portfolio

Kundenindividuelles Portfolio Portfoliolösungen Kundenindividuelles Portfolio Allgemeines Das Ergebnis einer systematischen Beratung ist das Präsentieren einer geeigneten Portfoliozusammenstellung. Zur Erleichterung der Abwicklungsvorgänge

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Benutzerhandbuch. Online-Bewerbung. Henkel Ausbildung

Benutzerhandbuch. Online-Bewerbung. Henkel Ausbildung Benutzerhandbuch Online-Bewerbung Henkel Ausbildung Wie bewerbe ich mich bei Henkel? Um von der Henkel-Internetseite zur Online-Bewerbung zu gelangen, wählen Sie in der Navigationsleiste das Feld Karriere

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren

Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren Kurzinformation Zugang zur NOVA für dezentrale Administratoren Unter dieser URL können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und PW anmelden: www.login.eservice-drv.de/elogin Nach erfolgreicher Anmeldung mit

Mehr

DZB-Online-Portal Nutzungshinweise Für Kunden

DZB-Online-Portal Nutzungshinweise Für Kunden DZB-Online-Portal Nutzungshinweise Für Kunden Inhalt Vorwort... 3 Ihre Anmeldung im DZB-Portal... 4 Informationen... 6 Download... 6 Kontakt... 7 Mitteilungen... 7 Ansprechpartner... 8 Digitale Belege...

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

E-Invoice. Express Invoicing. TNT Swiss Post AG. Benutzerhinweise

E-Invoice. Express Invoicing. TNT Swiss Post AG. Benutzerhinweise E-Invoice Express Invoicing TNT Swiss Post AG Benutzerhinweise Inhaltsverzeichnis 1.0 Überblick 2 2.0 Benachrichtigung per E-Mail 2 3.0 Anmeldemaske 3 4.0 Rechnungsmaske 3 5.0 Suchen und Sortieren von

Mehr

Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer

Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer Vers. 02.08.2011 www.ausschreibungen-suedtirol.it Elektronische Vergaben 1 1 www.bandi-altoadige.it Gare telematiche Inhalt Digitale Signatur Adressenverzeichnis

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen. Hannover, März 2011

Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen. Hannover, März 2011 Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen Hannover, März 2011 Inhaltsverzeichnis Titel Aufruf des Web Archivsystems über Internet Systemvoraussetzungen Die Menüleiste des Webbrowsers Die Anmeldung

Mehr

Das Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung

Das Formular-Management-System (FMS) der Bundesfinanzverwaltung Formulare ausfüllen FormsForWeb ist das Formular Management System, mit dem Formulare der Bundesfinanzverwaltung im Internet und Intranet bereitgestellt werden. Die Installation eines zusätzlichen Ausfüll-Programms"

Mehr

E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen.

E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen. E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen. 1. Wie komme ich zum E-Shop Gehen sie ins Internet auf unsere Homepage www.rekag.ch und rufen

Mehr

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk 1. Der Start 2. Ticket-Erstellung 3. Prioritäten 4. Der Umgang mit Tickets 5. Der Umgang mit E-Mails 6. Der Downloadbereich 1 Der Start 1.1 URL Um

Mehr

EUROTEAM-Online. Technische Abwicklung der Zentralregulierung über EUROTEAM-Online

EUROTEAM-Online. Technische Abwicklung der Zentralregulierung über EUROTEAM-Online EUROTEAM-Online Alles ist gut! Technische Abwicklung der Zentralregulierung über EUROTEAM-Online Sehr geehrtes Mitglied von DER KREIS, endlich ist es soweit. Jetzt können auch Sie direkt über das InfoNet

Mehr

Kurzanleitung für den Wacker Neuson Media Pool

Kurzanleitung für den Wacker Neuson Media Pool Kurzanleitung für den Wacker Neuson Media Pool Herzlich Willkommen Der Media Pool ist die zentrale und weltweit erreichbare Bild- und Mediendatenbank der Wacker Neuson Group. Hier finden sie zahlreiche

Mehr

Step by Step durch den Büromaterial-Online-Shop

Step by Step durch den Büromaterial-Online-Shop Step by Step durch den Büromaterial-Online-Shop Anleitung für Ihre Online-Bestellung Diese Step by Step - Anleitung soll Ihnen die nützlichen Funktionen des Büromaterial-Online-Shops näher bringen. Entdecken

Mehr

Die Formatierungsregeln (die so genannte Wiki-Syntax) für Texte in DokuWiki sind zu großen Teilen die selben, wie in anderen Wiki-Systemen.

Die Formatierungsregeln (die so genannte Wiki-Syntax) für Texte in DokuWiki sind zu großen Teilen die selben, wie in anderen Wiki-Systemen. DokuWiki Kurzanleitung DokuWiki ein sehr einfach zu installierendes und anzuwendendes Wiki und bietet einige Funktionen, welche das Erstellen von Hypertexten, Dokumentationen und Präsentation von Projekten

Mehr

PRAKLA SEISMOS Downloadportal

PRAKLA SEISMOS Downloadportal PRAKLA SEISMOS Downloadportal Voraussetzungen Um die recht umfangreichen PDF Dokumente, mit einer Größe bis zu 60 MByte, ansehen zu können, müssen sie aus dem Internet geladen werden. Dazu ist eine schnelle

Mehr

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Kurzanleitung. Leitfaden zur Erstellung eines Vertrages Handelskammer Hamburg. Version 0.

Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online. Kurzanleitung. Leitfaden zur Erstellung eines Vertrages Handelskammer Hamburg. Version 0. Berufsausbildungsvertrag / Umschulungsvertrag Online Kurzanleitung Leitfaden zur Erstellung eines Vertrages Handelskammer Hamburg Version 0.1 Stand: Oktober 2009 ComNetMedia AG ComNetMedia AG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Online-Datenbank Berufsfelderkundung Kurzanleitung für Lehrkräfte

Online-Datenbank Berufsfelderkundung Kurzanleitung für Lehrkräfte Foto Online-Datenbank Berufsfelderkundung Kurzanleitung für Lehrkräfte Kontakt Kreis Siegen-Wittgenstein Fachservice Schule Regionales Bildungsbüro Kommunale Koordinierung Koblenzer Straße 73 57072 Siegen

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

LIVE. Benutzerleitfaden. Tischtennis. Online Ergebnisdienst. http://www.tischtennislive.de http://www.htts.de

LIVE. Benutzerleitfaden. Tischtennis. Online Ergebnisdienst. http://www.tischtennislive.de http://www.htts.de LIVE Tischtennis Online Ergebnisdienst Benutzerleitfaden http://www.tischtennislive.de http://www.htts.de Inhaltsverzeichnis 1 Benutzeraccounts (Benutzeranmeldung) 3 1.1 Warum brauche ich einen Benutzeraccount?...

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt

Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt Nutzungsanleitung SpardaDirektOrder Online Inhalt 1 Hilfefunktion im SpardaDirektOrder Online...2 2 So erreichen Sie das SpardaDirektOrder Online...3 3 Depotübersicht / Depotbestand...5 4 Navigationsmöglichkeiten...6

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Hier finden Sie die Beschreibung der letzten Änderungen und Aktualisierungen. Bei Fragen und Anregungen steht das EDI-Real-Team unter +43 732

Mehr