Handbuch zur MultiBankenPlattform

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch zur MultiBankenPlattform"

Transkript

1 INHALTSVERZEICHNIS... EIGENE DATEN... 3 Kontaktdaten... 3 Passwortänderung... 4 Abrechnungen... 4 KUNDENDEPOT... 5 Kundendepot... 5 Separate Risikoprofilierung... 5 FORMULARCENTER... 6 Allgemein... 6 Abwicklung Depoteröffnungsanträge und Kaufaufträge... 6 Bestandsübertragung... 7 Allgemeine Hinweise... 7 Vermittlerwechsel Kunde... 8 Bestandsübertragung Direktanbindung... 9 Bestandsübertragung Pool... 9 Liste von Pools und Vermittlerzentralen:...10 Formular Direktzugänge...11 Hinweise zur erstmaligen Depoteröffnung bei einer Depotstelle...11 Kundenprofil und Beratungsdokumentation...11 Materialbestellung allgemein...12 Vermittlernummern bei allen Depotstellen...12 Plattformen...14 Formulare...15 Direktgeschäft...16 DEPOTSTELLEN Beschreibung DLL-MBP...17 Übersicht Depotstellen...17 Provisionen Depotstellen...18 Übersicht Depotgebühren Übersicht VL-fähige Fonds Abwicklungshinweise Mitteilungen der Depotstellen FONDS UND KAPITALMARKT...21 Fondsfinder Fonds-Favoritenliste Fonds des Monats Kapitalmarkttrends GuH Fonds INFORMATIONEN...23 Veranstaltungen Glossar Investment Geldwäsche KUNDENDEPOT...24 Kundenübersicht (K) Toolbar Toolbar Vermittler (Alle Kunden auf Vermittlerebene) Toolbar Kundenübersicht (Sicht des einzelnen Kunden) Ansicht (links) Navigationsbereich Kunden Kundensuche Serienberichte Marker Kunde Limit Limitübersicht Limit neu Fonds Fondsfinder Fondsvergleich Auswertungen Bestandsauswertung Version: 2009/06 Seite 1 von 33

2 Nettomittelauswertung...31 Sonderauswertungen...31 Vermittler...32 Vermittlerübersicht...32 Vermittlersuche...32 Marker Vermittler...32 Dokubox...33 Info/Hilfe...33 Info-/Hilfetexte...33 Version: 2009/06 Seite 2 von 33

3 EIGENE DATEN Unter: Eigene Daten finden Sie drei weitere Menüpunkte: Kontaktdaten Passwortänderung Abrechnungen. Kontaktdaten Unter: Kontaktdaten finden Sie Ihre persönlichen Daten. An die dort angegebene -Adresse werden alle s in Zusammenhang mit der gesendet, so auch Ihr Kennwort. Unter der Überschrift: Vermittlernummern finden Sie Ihre individuellen Vermittlernummern bei den einzelnen Depotstellen. Allgemeine Vermittlernummern aller Depotstellen finden Sie unter: Formularcenter / Allgemein / Vermittlernummern. In dem Feld: Vermittlernummer werden auch Ihre siebenstellige PID und der Name Ihres Betreuers angezeigt. Version: 2009/06 Seite 3 von 33

4 Passwortänderung Hier können Sie Ihr Passwort ändern. Abrechnungen Unter Abrechnungen stehen Ihnen alle Abrechnungen zum Download als pdf-dokumente und als zip- Download zur Verfügung. Sie gelangen zu Ihrer gewünschten Abrechnung, indem Sie entweder über die Ordnerstruktur gehen oder indem Sie mehrmals öffnen bei dem gewünschten Zeitraum anklicken. Eine Provisionsabrechnung wird immer dann in der eingestellt, wenn Sie in dem Abrechnungszeitraum Provisionseinnahmen zu verzeichnen haben. Abrechnungen werden maximal zweimal im Monat eingestellt. Die Auszahlung der Provisionseinnahmen erfolgt mit dem nächsten VTK-Zahlungslauf. Version: 2009/06 Seite 4 von 33

5 KUNDENDEPOT Im Bereich: Kundendepot gibt es zwei Untermenüpunkte: Kundendepot und Separate Risikoprofilierung. Kundendepot Mit dem Untermenüpunkt: Kundendepot gelangen Sie zu der konsolidierten Ansicht Ihrer Kundenbestände. Sie öffnet sich in einem neuen Fenster. Eine genaue Beschreibung finden Sie unter Kundendepot. Separate Risikoprofilierung Hier finden Sie Vorlagen zur Kundenprofilierung sowie zur Beratungsdokumentation. Version: 2009/06 Seite 5 von 33

6 FORMULARCENTER Das Formularcenter enthält drei Menüpunkte: Allgemein, Plattformen und Direktgeschäft. Allgemein Unter Allgemein finden Sie generelle Hinweise zu den wichtigen Themen hinsichtlich Depoteröffnung und Bestandsübertragungen. Abwicklung Depoteröffnungsanträge und Kaufaufträge Alle Depoteröffnungsanträge sind per Post (im Original) zentral an DLL zu senden: Delta Lloyd Lebensversicherung AG Antragsteam Gustav-Stresemann-Ring Wiesbaden Rabattierte Kaufaufträge sind per Post (im Original) ebenfalls zentral an DLL zu richten. Kaufaufträge ohne Rabattierung sind direkt (per Post oder Fax) an die entsprechende Depotstelle zu senden. Zu beachten ist, dass nicht jede Depotstelle Faxaufträge entgegen nimmt. Version: 2009/06 Seite 6 von 33

7 Bestandsübertragung Hier finden Sie Informationen zu: 1. Allgemeine Hinweise 2. Vermittlerwechsel Kunde 3. Bestandsübertragung Direktanbindung 4. Bestandsübertrag Pool Diese Anleitung sowie die entsprechenden Formulare finden Sie in der Plattform unter: Formularcenter / Allgemein / Bestandsübertragung. Allgemeine Hinweise Bestände können nur übertragen werden, wenn DLL eine Vereinbarung mit der entsprechenden Depotstelle hat. Eine jeweils aktuelle Aufstellung der angebundenen Depotstellen (mit jeweiliger allgemeiner Vermittlernummer) finden Sie in der unter: Formularcenter / Allgemein / Vermittlernummern, bei allen Depotstellen. Version: 2009/06 Seite 7 von 33

8 Zu beachten ist, dass es gelabelte Depots gibt, die bei einer angebundenen Depotstelle geführt werden. Diese gelabelten Depots können nur dann übertragen werden, wenn DLL eine Vereinbarung zu diesen gelabelten Depots hat. Ein Beispiel hierzu sind Meag-Depots, die bei der FondsServiceBank geführt werden. Diese sind optisch ähnlich oder deckungsgleich mit FSB-Standarddepots. Obwohl die FSB als Depotstelle verfügbar ist, können diese Meag-Depots nicht übertragen werden, da es keine Vereinbarung mit der Meag gibt. In dem Dokument Anleitung Bestandsübertragung finden Sie eine Aufstellung von Depotvarianten, bei denen es sich um gelabelte Depots handelt, die nicht direkt übertragbar sind. Die Depotwerte sind nur dann übertragbar, wenn ein neues Depot eröffnet und eine Übertragung der Depotwerte aus dem ehemaligen Depot gewünscht wird. Diese Aufstellung ist jedoch nicht abschließend. Außerdem gibt es Depotstellen, mit denen DLL keine Vereinbarung hat und Ihnen somit nicht zur Verfügung stehen. Kundenbestände aus gelabelten Depots und von nicht angebundenen Depotstellen können nur zur übertragen werden, indem der Kunde ein Depot bei einer angebundenen Depotstelle eröffnet und dann die einzelnen Fondspositionen seines alten Depots zum neuen Depot übertragen lässt. Hierzu verwenden Sie bitte die Formulare der Depotstellen (Depoteröffnungsunterlagen und Übertragungsauftrag) und senden diese (wie bei allen Depoteröffnungsanträgen) an das Antragsteam der DLL. Alle Aufträge zu Bestandsübertragungen und Vermittlerwechseln (außer bei Bestandsübertragung von einem Pool bzw. einer Vermittlerzentrale) sind zu richten an: Delta Lloyd Lebensversicherung AG VMI-VB1 / VB2 Gustav-Stresemann-Ring Wiesbaden Nachfolgend finden Sie Erläuterungen zu den möglichen Arten der Bestandsübertragungen und/oder Vermittlerwechsel. Vermittlerwechsel Kunde Der Kunde möchte von einem neuen Berater betreut werden. Er behält sein bestehendes Depot, es wird nach der Übertragung nur durch Sie (als neuer Berater) betreut. Übertragbar sind alle Depots bei Depotstellen, zu denen DLL eine Anbindung hat. Zu beachten ist, dass die korrekte DLL-Vertriebsnummer auf den Formularen angegeben wird. Ansonsten kann die Bestandsübertragung nicht durchgeführt werden. Wenn eine individuelle Vermittlernummer notwendig ist und Ihnen diese noch nicht vorliegt, tragen Sie unter: Vermittlernummer bitte nur die DLL-Vertriebsnummer ein (eine Liste der Vertriebsnummer finden Sie unter: Formularcenter > Allgemein > Vermittlernummern bei allen Depotstellen > Übersicht Vermittlernummern). Bitte vermerken Sie auf dem Antrag unbedingt Ihre DLL-PID am Antragsrand. Ihre individuelle Vermittlernummer bei der Depotstelle wird von der DLL im Zuge der Bestandsübertragung beantragt. Für die Version: 2009/06 Seite 8 von 33

9 Übertragung sind zwingend - die Unterschriften aller Depotinhaber notwendig. Senden Sie daraufhin das Formular: Vermittlerwechsel Kunde an die DLL. Die Bestandsübertragung wird voraussichtlich vier bis sechs Wochen in Anspruch nehmen. Bestandsübertragung Direktanbindung Sie haben eine direkte Anbindung an eine Depotstelle (d.h. kein Pool ist zwischengeschaltet) und Sie haben eine direkte Vertragsbeziehung zur Depotstelle. Mit dem Formular Bestandsübertragung Direktanbindung beauftragen Sie DLL mit der Übertragung des Bestandes. Mit dem Formular Vermittlerwechsel Direktanbindung beauftragen Sie die Depotstelle, Ihre Bestände unter Ihrer neuen DLL-Vermittlernummer zu führen. Gleichzeitig kündigen Sie Ihre bestehende Direktvereinbarung. Darüber hinaus fügen Sie eine Kundenliste bei, die den Kundennamen und die jeweilige Depotnummer enthält. Jede Seite muss von Ihnen unterschrieben und mit dem Firmenstempel versehen werden. Zu beachten ist, dass die korrekte DLL-Vertriebsnummer auf den Formularen angegeben wird. Ansonsten kann die Bestandsübertragung nicht durchgeführt werden. Eine jeweils aktuelle Aufstellung der angebundenen Depotstellen mit jeweiliger DLL-Vertriebsnummer finden Sie in der, bei allen Depotstellen unter: Formularcenter / Allgemein / Vermittlernummern. Bitte beachten Sie auch, dass einige Gesellschaften die Depotführung ausgelagert haben. So werden die Depots der cominvest beispielsweise von der ebase geführt. Depotstelle und Vermittlernummer ist dennoch die cominvest. Wenn also Bestände, die bei Cominvest lagern übertragen werden sollen, muss die DLL- Vertriebsnummer der Cominvest angegeben werden. Falls fälschlicherweise die DLL-Vertriebsnummer. der ebase angegeben wird, kann die Übertragung nicht durchgeführt werden. Wenn eine individuelle Vermittlernummer notwendig ist und Ihnen diese noch nicht vorliegt, tragen Sie unter: Vermittlernummer bitte nur die DLL-Vertriebsnummer ein (eine Liste der Vertriebsnummer finden Sie unter: Formularcenter > Allgemein > Vermittlernummern bei allen Depotstellen > Übersicht Vermittlernummern). Bitte vermerken Sie auf dem Antrag unbedingt Ihre DLL-PID am Antragsrand. Ihre individuelle Vermittlernummer bei der Depotstelle wird von der DLL im Zuge der Bestandsübertragung beantragt. Für die Übertragung sind zwingend - die Unterschriften aller Depotinhaber notwendig. Senden Sie daraufhin das Formular: Vermittlerwechsel Kunde an die DLL. Die Bestandsübertragung wird voraussichtlich vier bis sechs Wochen in Anspruch nehmen. Bestandsübertragung Pool Sie arbeiten bisher mit einem Pool oder einer Vermittlerzentrale zusammen. Dies bedeutet, dass Sie eine Anbindung an einen Pool bzw. eine Vermittlerzentrale haben, die Ihnen Zugang zu einer oder mehreren Depotstellen bietet. Version: 2009/06 Seite 9 von 33

10 Damit Sie Ihren Bestand zur DLL übertragen können, müssen Sie bei Ihrem vorherigen Pool eine Bestandsfreigabe erwirken und eine schriftliche Bestätigung erhalten. Daneben müssen Sie die DLL beauftragen, Ihren Bestand künftig unter Ihrer DLL-Vermittlernummer zu führen. Es muss eine Kundenliste getrennt nach Depotstellen erstellen werden. Schritt 1: Beantragen Sie zunächst die Bestandsfreigabe bei Ihrem bisherigen Pool/bei Ihrer bisherigen Vermittlerzentrale. Hierzu können Sie das Muster-Formular Vermittlerwechsel Pool verwenden. Dies senden Sie an den Pool/die Vermittlerzentrale. Optimalerweise sendet Ihnen Ihr bisheriger Pool aktuelle Kundenlisten nach Depotstellen getrennt zu. Übersenden Sie dazu das Muster-Formular Beauftragung Bestandsfreigabe Pool. Schritt 2 Sie erhalten die schriftliche Bestandsfreigabe des Pools/der Vermittlerzentrale ggf. mit den von Ihrem bisherigen Pool/Ihrer Vermittlerzentrale erstellten Kundenlisten. Schritt 3 Mit dem Formular Bestandsübertragung Pool beauftragen Sie die DLL mit der Übertragung des Bestandes. Darüber hinaus fügen Sie Kundenlisten (z.b. getrennt nach Depotstellen, die den Kundennamen und die jeweilige Depotnummer enthalten) bei. D.h. jede Depotstelle muss einzeln auf separatem Papier ausgedruckt werden. Jede Seite muss von Ihnen unterschrieben und mit dem Firmenstempel versehen werden. Übersenden Sie dazu: Die Bestandsfreigabe des abgebenden Pools/der Vermittlerzentrale, das Formular Bestandsübertragung Pool sowie die Kundenlisten an die DLL. Die Bestandsübertragung wird voraussichtlich in vier bis sechs Wochen erfolgt sein. Liste von Pools und Vermittlerzentralen: (Auszug) Pools: Apella Argentos Ariconsult BCA Carat Fondskonzept Fondsnet Fundpromoter Ifb Jung, DMS & Cie KOMM Monad Netfonds Partnerbank Vermittlerzentralen bzw. Versicherungen: DBV-Winterthur Version: 2009/06 Seite 10 von 33

11 Nürnberger Zürich Gelabelte und nicht übertragbare Depots: Meag-Depots bei der FondsServiceBank MPC-Depots bei ebase WWK-Depots bei ebase Alte Leipziger-Depots bei der Frankfurter Fondsbank Formular Direktzugänge Direktzugänge bieten Ihnen die Möglichkeit den Internetauftritt der jeweiligen Depotstellen zu nutzen. Um Geschäft bei der jeweiligen Depotstelle zu vermitteln benötigen Sie jedoch keinen Direktzugang. Es gibt jedoch zwei Ausnahmen: Metzler Fund Xchange und Moventum. Bei diesen beiden Depotstellen benötigen Sie einen Direktzugang, um mit diesen arbeiten zu können. Bei Moventum müssen Sie zudem etwas aufwendigere Unterlagen ausfüllen. Hierzu wenden Sie sich bitte an Ihren Betreuer. Mit Ihrer Vertriebsvereinbarung haben Sie ein Formular zur Beantragung von Direktzugängen erhalten. Wenn Sie nachträglich weitere Direktzugänge beantragen wollen, finden Sie das entsprechende Formular in der unter: Formularcenter / Allgemein / Formular Direktzugänge. Wenn Sie einen Direktzugang zur Fondsdepotbank und Oppenheim nutzen wollen, müssen Sie neben dem Formular der DLL zusätzlich das Formular der jeweiligen Depotstelle an DLL senden. Die Adresse lautet: Delta Lloyd Lebensversicherung AG VMI-VB1/2 Gustav-Stresemann-Ring Wiesbaden Hinweise zur erstmaligen Depoteröffnung bei einer Depotstelle Wenn Sie bei einer Depotstelle erstmalig einen Depoteröffnungsantrag einreichen, werden Sie bei der Depotstelle als Vermittler angelegt und erhalten ggf. Ihre individuelle Vermittlernummer bei dieser Depotstelle. Dieser Prozess kann einige Tage in Anspruch nehmen, so dass es zu Verzögerungen bei der Depoteröffnung kommt. Wenn bei einer Depotstelle besondere zeitliche Rahmenbedingungen zu beachten sind, finden Sie hierzu Hinweise unter: Formularcenter und der entsprechenden Depotstelle im Bereich: Depoteröffnung. Kundenprofil und Beratungsdokumentation (siehe Separate Risikoprofilierung) Version: 2009/06 Seite 11 von 33

12 Materialbestellung allgemein Bitte nutzen Sie die im Formularcenter hinterlegten pdf-formulare. Sollten Sie Informationsmaterialien oder Formulare zu ausgewählten Produkten nicht im Formularcenter finden, kontaktieren Sie bitte das KompetenzCenterVertrieb: Telefon: Bitte beachten Sie zudem, dass nicht jede Depotstelle Druckstücke zur Verfügung stellen und Sie bei manchen Depotstellen die Depoteröffnungsanträge aus dem System heraus erstellen müssen, anstatt vorgefertigten Druckstücke nutzen zu können. Vermittlernummern bei allen Depotstellen In der Regel unterteilt sich die gesamte Vermittlernummer bei den Depotstellen in zwei Bereiche: Die DLL- Vertriebsnummer und Ihre individuelle Vermittlernummer. Die DLL-Vertriebsnummer gibt die Vertriebsnummer der DLL bei der entsprechenden Depotstelle an und gilt für alle Vermittler. Die Vermittlernummer bezeichnet Ihre individuelle Nummer. Dies kann die DLL PID sein oder sie wird von der Depotstelle individuell für Sie vergeben. Eine genaue Aufstellung zu diesen Vermittlernummern finden Sie in der bei allen Depotstellen unter: Formularcenter / Allgemein / Vermittlernummern. Version: 2009/06 Seite 12 von 33

13 Wenn Sie als Vermittler bei einer Depotstelle Depots vermittelt haben und somit dort als Vermittler angelegt sind, finden Sie Ihre individuelle Vermittlernummer unter: Eigene Daten / Kontaktdaten. Hier werden jedoch nur die individuell von den Depotstellen vergebenen Nummern sowie die Nummern der FondsServiceBank und Frankfurter Fondsbank angezeigt. Version: 2009/06 Seite 13 von 33

14 Plattformen Hier finden Sie Informationen zu den Fondsplattformen, also den Depotstellen, die Fonds von verschiedenen Fondsgesellschaften lagern können. Auf der Einstiegsseite finden Sie Informationen zur Abwicklung. Von dieser Seite gelangen Sie zu den Informationsseiten aller angeschlossenen Plattformen. Hier wählen Sie die gewünschte Plattform aus und klicken auf den Button weiter. Nun befinden Sie sich im Bereich der gewählten Plattform. Version: 2009/06 Seite 14 von 33

15 Bitte nutzen Sie soweit möglich - nur die elektronischen hinterlegten Formulare. Nur so ist die Aktualität Ihrer Unterlagen stets gewährleistet. Wenn Sie veraltete Unterlagen verwenden, werden diese von den Depotstellen nicht angenommen und zurückgesendet mit dem Hinweis die aktuellen Unterlagen zu verwenden. Im Formularbereich der Depotstelle können Sie sich u.a. Formulare herunterladen oder sich zu Mindestanlagesummen, Depotgebühren, Kontaktdaten der Plattformen und weiteren Aspekten informieren. Formulare Unter: Formulare finden Sie alle relevanten Formulare der jeweiligen Depotstelle. Bitte beachten Sie, dass alle Punkte korrekt ausgefüllt sind. Dies betrifft insbesondere Depoteröffnungsunterlagen. Hier müssen zudem die Depoteröffnungsunterlagen im Original eingesendet werden. Anträge und Ergänzungen hierzu per Fax werden von den Depotstellen nicht akzeptiert und eine Depoteröffnung kann nicht erfolgen. Die Anträge werden wieder an Sie zurückgesendet. Version: 2009/06 Seite 15 von 33

16 Beachten Sie bitte auch die unterschiedlichen Besonderheiten der Depotstellen. So muss z.b. bei der Frankfurter Fondsbank bei der Kundenlegitimation die ausstellende Behörde und der Ort angegeben werden. Ein Beispiel hierzu: Ausstellende Behörde Stadt Freiburg, Ort Freiburg. Beide Informationen müssen angegeben werden, ansonsten wird das Depot nicht eröffnet und der Antrag an Sie zurückgesendet. Direktgeschäft Unter: Direktgeschäft finden Sie Formulare und weitere Informationen zu direkten (eigenen) Depotstellen von Kapitalanlagegesellschaften (KAG). Bitte beachten Sie, dass nicht jede KAG-Depotstelle elektronische Formulare bereitstellt. Version: 2009/06 Seite 16 von 33

17 DEPOTSTELLEN Unter dem Menüpunkt: Depotstellen finden Sie Informationen zu verschiedenen Themen. Beschreibung DLL-MBP Unter: Beschreibung MBP finden Sie allgemeine Informationen zu der. Übersicht Depotstellen Aus dieser Übersicht können Sie ersehen, welche Plattformen / Lagerstellen über die grundsätzlich zur Verfügung stehen. Version: 2009/06 Seite 17 von 33

18 Provisionen Depotstellen Hier haben Sie die Möglichkeit Ihre Provisionen und die Handelbarkeit je Fonds und je Depotstelle abzufragen. Mit dieser Suchfunktion erhalten Sie einen schnellen Überblick über die unterschiedliche Provisions- / Courtagehöhe je nachdem bei welcher Depotstelle Sie den Fonds vermitteln bzw. welchen Fonds Sie vermitteln. Sie können nach Namen, WKN und ISIN suchen. Neben der Angabe zur Höhe der Provisionen erhalten Sie auch die Information, ob der Fonds bei einer Depotstelle handelbar ist. Fonds, die zu kaufen sind, sind in schwarzer Schrift dargestellt. In roter Schrift werden Fonds angezeigt, die bei der entsprechenden Depotstelle nicht handelbar, aber einlager- bzw. übertrag- Version: 2009/06 Seite 18 von 33

19 bar sind. Dies kann beispielsweise bedeuten, dass eine Fondsgesellschaft keine neuen Anteile des Fonds ausgibt oder dass dieser Fonds nicht aktiv über diese Depotstelle vermittelt werden kann. Ein Beispiel für letzteren Fall sind Fonds der Deka. Wenn bei einer Fondssuche eine Depotstelle nicht aufgeführt wird, ist dieser Fonds dort nicht zu erwerben und auch nicht einlager- bzw. übertragbar. Die Angaben zu den Provisionen sind folgendermaßen zu lesen: In der 4. Spalte unter BasisP finden Sie Ihren Anteil an der Managementgebühr, also die Bestandspflege oder auch Abschlussfolgecourtage. Dies ist in Basispunkten ausgedrückt. Ein Beispiel: Fidelity European Growth bei der Frankfurter Fondsbank für einen Vermittler mit VIP-Status: Hier wird eine BasisP von 49,50 ausgewiesen, d.h. Sie erhalten als Bestandspflege 0,4950 % vom Bestandsvolumen, das Ihr Kunde im Depot hält. Diese Abschlussfolgeprovision wird anteilsmäßig von den Depotstellen abgerechnet. In der 5. Spalte wird Ihr Anteil an der Abschlussprovision bzw. dem Ausgabeaufschlag angezeigt. In dem Beispiel des Fidelity European Growth bedeutet dies, dass Sie 90 % des Ausgabeaufschlags erhalten (90 % von 5,25 % (dies entspricht 4,725 %) von der Nettoanlagesumme). Übersicht Depotgebühren Hier finden Sie eine Aufstellung über die Depotgebühren der wichtigsten Plattformen. Übersicht VL-fähige Fonds Hier finden Sie PDF-Listen der VL-fähigen Fonds der wichtigsten Lagerstellen. Diese werden regelmäßig aktualisiert. Abwicklungshinweise Hier finden Sie kurze Hinweise im Zusammenhang mit Depoteröffnungen. Weitere Hinweise finden Sie im Formularcenter. Version: 2009/06 Seite 19 von 33

20 Mitteilungen der Depotstellen Unter diesem Menüpunkt finden Sie aktuelle Informationen von den Depotstellen und verschiedenen Fondsgesellschaften. Dies bietet Ihnen die Möglichkeit, sich zu den laufenden Veränderungen bei den Depotstellen zu informieren. Sie sollten die Mitteilungen der Depotstellen intensiv nutzen, um z.b. über eventuelle Kundenanschreiben der Depotstellen oder Fondsschließungen informiert zu sein. Version: 2009/06 Seite 20 von 33

21 FONDS UND KAPITALMARKT Fondsfinder Mit dem Fondsfinder haben Sie die Möglichkeit eine einfache Fondssuche zu starten. Eine erweiterte Fondssuche sowie die Möglichkeit Fonds zu vergleichen finden Sie im Bereich des Kundendepots. Fonds-Favoritenliste In der Fonds-Favoritenliste sind interessante und empfehlenswerte Fonds zu verschiedenen Anlageklassen aufgelistet. Diese Aufstellung wird mindestens einmal im Quartal aktualisiert. Die Auswahl erfolgt nach der Best-Select Methode durch die DLL. Fonds des Monats Mit dem Fonds des Monats werden Ihnen neue und besonders interessante Fonds aufgezeigt. Wenn möglich erhalten Sie weiterführende Informationen zu den dort eingestellten Fonds z.b. als Präsentation der Fondsgesellschaft. Kapitalmarkttrends Hier können Sie sich zu Einschätzungen und Erwartungen zu den Kapitalmärkten informieren. Version: 2009/06 Seite 21 von 33

22 GuH Fonds Unter: GuH Fonds finden Sie Informationen zu den Superfonds G&H Vermögensverwaltung Chance und Balance, die von der Privatbank der DLL, Gries & Heissel Bankiers AG, gemanagt werden. Version: 2009/06 Seite 22 von 33

23 INFORMATIONEN Veranstaltungen Über einen Link gelangen Sie zu dem aktuellen Veranstaltungskalendar der DLL. Glossar Investment Das Glossar Investment ermöglicht Ihnen sich schnell zu Begriffen aus der Investmentwelt zu informieren. Geldwäsche Hier finden Sie Informationen zur Geldwäsche. Version: 2009/06 Seite 23 von 33

24 KUNDENDEPOT Mit dieser Funktionalität erhalten Sie die Möglichkeit Kundendepots über mehrere Plattformen hinweg übergreifend auszuwerten. Kundenübersicht (K) Wenn Sie die Funktion Kundendepot aufgerufen haben, öffnet sich Kundenübersicht als Startseite. Hier haben Sie einen schnellen Überblick über Ihren gesamten Kundenbestand. Um auf Vermittlerebene zu verschiedenen Auswertungen zu gelangen, klicken Sie auf eines der Symbole in der Toolbar am linken Bildschirmrand. Version: 2009/06 Seite 24 von 33

25 Toolbar In der Toolbar werden Verlinkungen zu anderen Funktionalitäten angezeigt. Die in der Toolbar angezeigten Symbole finden Sie an verschiedenen Stellen innerhalb des Kundendepots wieder. Die nachfolgend aufgeführten Symbole stehen immer für die gleiche Funktionalität. Es gibt zwei Varianten der Toolbar : Toolbar Vermittler (Alle Kunden auf Vermittlerebene) Link zur Anzeige aller Kunden (siehe Kundenübersicht) Link zur Anzeige aller Kunden inkl. aller Unterdepots bei den jeweiligen Depotstellen (siehe Auswertung: Bestandsauswertung Kunde inkl. Lagerort) Alle Wertpapiere im Bestand des Vermittlers Bestand nach Wertpapier und Kunden Link zur Anzeige aller Lagerorte mit Bestand (siehe Auswertung: Bestandsauswertung Lagerort) Link zu Anzeige aller Fondsgesellschaften mit Bestand (siehe Auswertung: Bestandsauswertung Gesellschaft) Link zu Dokubox Link zu den Vermittlerstammdaten Version: 2009/06 Seite 25 von 33

26 Toolbar Kundenübersicht (Sicht des einzelnen Kunden) Link zum Depot des Kunden Link zum Depot des Kunden mit Angabe aller Lagerorte Link zur Buchungsliste des Kunden Link zur Buchungsliste des Kunden gruppiert nach Wertpapieren Link zur Performanceanzeige Link zur Erstellung von Depotberichten im PDF-Format Link zur Dokubox für diesen Kunden Depotstammdatenanzeige des Kunden Link zur Limiterzeugung für dieses Kundendepot Bitte beachten Sie, dass es neben den beiden genannten Toolbars und deren Funktionalitäten, noch weitere Toolbars mit Verlinkungen gibt. Ansicht (links) Die unter Ansicht anklickbaren Funktionen dienen dem Export der angezeigten Daten in die Ihnen bekannten formate. Version: 2009/06 Seite 26 von 33

27 Navigationsbereich Im oberen, linken Bildschirmteil sehen Sie in welcher Anwendung Sie sich befinden. Unter dem Reiter: Kunden finden Sie verschiedene Anwendungsmöglichkeiten: Kundenübersicht, Kundensuche, Serienberichte, Marker Kunde, Limit und Kundenzugänge. Kunden Kundensuche Darunter finden Sie verschiedene Suchkriterien. Mittels dieser Suchkriterien können Sie die Suche weiter einschränken. Version: 2009/06 Seite 27 von 33

28 Erläuterung zu den Suchkriterien Depotnr.: Hierbei handelt es sich um die übergeordnete Depotnummer der, welche alle Kontonummern der depotführenden Stellen zusammenführt. Somit ist sichergestellt, dass Kunden, die bei mehreren Plattformen / Lagerstellen unter einer virtuellen Depotnummer zusammengeführt werden und gemeinsam ausgewertet werden können. KAG-Kontonr.: Hiermit ist die tatsächliche Depotnummer des Kunden bei der jeweiligen Depotstelle gemeint. Diese bleibt unverändert bestehen. Serienberichte Mittels Serienberichte können Sie für mehrere Kunden bzw. eine Kundengruppe mittels Marker gleichzeitig Depotberichte erstellen. Marker Kunde Mit: Marker Kunde können Sie Kunden zu Kundengruppen zusammenfassen und können sich somit das Erstellen von Depotberichten über die Serienberichtsfunktion oder die Kundensuche erleichtern. Limit Limitübersicht In: Limitübersicht werden Ihre gesetzten Limits angezeigt und Sie werden über Unter- oder Überschreitung der gesetzten Grenzen informiert. Version: 2009/06 Seite 28 von 33

29 Limit neu Über die Funktion: Limit neu können Sie zu Kundendepots oder einzelnen Wertpapieren Limits setzen. Fonds Unter dem Reiter: Fonds finden Sie die Funktionalitäten: Fondsfinder und Fondsvergleich. Version: 2009/06 Seite 29 von 33

30 Fondsfinder Als Startseite beim Fondsfinder öffnet sich eine einfache Fondssuche. Hier können Sie nach WKN, ISIN, Name oder KAG suchen. Über erweitere Suche haben Sie die Möglichkeit die Suche durch Selektionskriterien zu konkretisieren. Mit der Toolbar haben Sie die Möglichkeit, sich die Fondsinformationen anzeigen zu lassen oder diese als pdf-dokument herunterzuladen. Zusätzlich bietet sich die Möglichkeit ein Limit für die jeweiligen Fonds zu erzeugen. Fondsvergleich Über die Funktionalität: Fondsvergleich können Sie mehrere Fonds miteinander vergleichen. Auch hier besteht die Möglichkeit der einfachen Suche oder einer erweiterten Suche. Den ausgewählten Vergleich können Sie sich als pdf-dokument herunterladen. Auswertungen Unter dem Menüpunkt: Auswertungen finden Sie drei Untermenüpunkte: Bestandsauswertung, Nettomittelauswertung und Sonderauswertung, die wiederum verschiedene Funktionalitäten aufweisen. Bestandsauswertung Unter Bestandsauswertung können Sie nach Lagerort, Gesellschaft, Wertpapier, Wertpapier inkl. Kunde und Kunde inkl. Lagerort auswerten. Lagerort ist gleichbedeutend mit Depotstelle. Auf der linken Seite können Sie in dem Feld Suchkriterien weitere Einschränkungen der Auswertung vornehmen und bspw. einen speziellen Fonds filtern. Version: 2009/06 Seite 30 von 33

31 Nettomittelauswertung Der Untermenüpunkt: Nettomittelauswertungen bietet Ihnen die Möglichkeit Veränderungen Ihres Bestands detailliert nachzuvollziehen. Sie können Zu- und Abflüsse nach Wertpapier anzeigen lassen. Die Auswertung erfolgt auf Basis der tatsächlichen Änderung von Fondsanteilen. Sie können somit Bestandsänderungen unabhängig von Kursänderungen auswerten. Sonderauswertungen Unter: leere Depots finden Sie alle Kunden, die in keinem Ihrer Depots Bestand haben. Kunden ohne Bestand finden Sie nur in dieser Sonderauswertung und nicht in der Kundensuche bzw. Kundenübersicht. Sobald ein Bestand in einem Depot des Kundendepot ist, finden Sie diesen Kunden wieder unter: Kundensuche bzw. Kundenübersicht. Version: 2009/06 Seite 31 von 33

32 Vermittler Unter dem Menüpunkt: Vermittler finden Sie die Untermenüpunkte: Vermittlerübersicht, Vermittlersuche und Marker Vermittler. Diese Informationen sind für Sie nur relevant, wenn weitere Vermittler für Sie arbeiten. Vermittlerübersicht In: Vermittlerübersicht werden alle Ihnen zugeordnete Vermittler aufgeführt. Über die Toolbar rechts können Sie sich mittels Verlinkungen Kundenlisten oder vorhandene Wertpapieren der Vermittler anzeigen lassen. Zur genaueren Erläuterung der Toolbar siehe Punkt Toolbar. Vermittlersuche Die Vermittlersuche ermöglicht es Ihnen Ihre Vermittler nach verschiedenen Suchkriterien zu selektieren. Marker Vermittler Über: Marker Vermittler können Sie Ihre Vermittler in verschiedenen Gruppen zusammenfassen. Version: 2009/06 Seite 32 von 33

33 Dokubox In: Dokubox finden Sie alle Dokumente, die Sie über die Depotberichtsfunktion für ein Depot bzw. über die Serienberichtsfunktion erzeugt haben. Über die Toolbar können Sie diese pdf-dokumente auf Ihren Rechner herunterladen. Info/Hilfe Unter: Info/Hilfe finden Sie verschiedene Informationen. Info-/Hilfetexte Über: Info-/Hilfetexte können Sie sich zu verschiedenen Funktionalitäten Erläuterungen anzeigen lassen. Version: 2009/06 Seite 33 von 33

TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.1

TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.1 TOP SELECT PLUS Newsletter Nr.1 Fragen vom Messekongress Mittwoch, 2. Mai 2012 Im Rahmen des diesjährigen Messekongresses der Apella AG haben wir sehr ausführlich die Fondsportfolio-Verwaltung TOP SELECT

Mehr

Beteiligungen Plattformen: IC Consulting GmbH

Beteiligungen Plattformen: IC Consulting GmbH Dienstleistungspakete der FiNet Asset Management AG Leistungsübersicht für Makler nach 34f GewO Leistungspaket Comfort Abwicklung des Investment- und Beteiligungsgeschäfts nach 34f GewO; Leistungen in

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff Präsentation Handel-, Lese- und Überweisungszugriff https://b2b-tradingcenter.dab.com Stand: 18.01.2010 Depot-Manager Login 3 Erstmaliges Login Wenn Sie sich

Mehr

Fragen? Ihr Berater hilft Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1

Fragen? Ihr Berater hilft Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1 Nutzen Sie einfach das Kontaktformular im Betriebsrenten-Manager. 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINFÜHRUNG IN DEN BETRIEBSRENTEN-MANAGER 3 1.1. Inhalte 3 1.2. Support 3 2. HANDBUCH 4 2.1 Anmeldung 4 2.2 Navigationsleiste

Mehr

Man GLG Multi-Strategy

Man GLG Multi-Strategy Orderformular Bitte senden an: apano GmbH, Postfach 100244, 44002 Dortmund Man GLG Multi-Strategy Ich/Wir stelle(n) hiermit bei der comdirect bank AG, Pascalkehre 15, 25451 Quickborn, übermittelt durch

Mehr

Beteiligungen Plattformen: IC Consulting GmbH

Beteiligungen Plattformen: IC Consulting GmbH Dienstleistungspakete der FiNet Asset Management AG Leistungsübersicht für Makler nach 34f GewO Leistungspaket Comfort Abwicklung des - und Beteiligungsgeschäfts nach 34f GewO; Leistungen in den Bereichen

Mehr

Kundenindividuelles Portfolio

Kundenindividuelles Portfolio Portfoliolösungen Kundenindividuelles Portfolio Allgemeines Das Ergebnis einer systematischen Beratung ist das Präsentieren einer geeigneten Portfoliozusammenstellung. Zur Erleichterung der Abwicklungsvorgänge

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013 Anleitung: Von Tobias Neumayer (support@thi.de) MAIL-VERSCHLÜSSELUNG / SIGNIERUNG Einführung Die meisten Mailprogramme unterstützen den Umgang mit S/MIME-Zertifikaten zur Verschlüsselung bzw. Signierung

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Kurzanleitung zum Monitoring

Kurzanleitung zum Monitoring BAN-Portal, Schulzugang Kurzanleitung zum Monitoring Das internetgestützte BAN-Portal in Kein Abschuss ohne Anschluss dient für Sie hauptsächlich dazu, Schülerinnen und Schülern zu Standardelementen anzumelden,

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Kurzanleitung zum Erfassungsportal am Beispiel der Meldung EHVR / QHVR Seite 1 von 15

Kurzanleitung zum Erfassungsportal am Beispiel der Meldung EHVR / QHVR Seite 1 von 15 Kurzanleitung zum Erfassungsportal am Beispiel der Meldung EHVR / QHVR Seite 1 von 15 1. BENUTZERREGISTRIERUNG... 1 1.1. ERSTREGISTRIERUNG... 1 1.2. WEITERE OPTIONEN DER BENUTZERREGISTRIERUNG... 4 1.3.

Mehr

BILDDATENBANK. Bedienungsanleitung für Benutzer. Agentur: assenmacher network gmbh Oberländer Ufer 192 50968 Köln

BILDDATENBANK. Bedienungsanleitung für Benutzer. Agentur: assenmacher network gmbh Oberländer Ufer 192 50968 Köln BILDDATENBANK Bedienungsanleitung für Benutzer Agentur: assenmacher network gmbh Oberländer Ufer 192 50968 Köln Ansprechpartner: Gordon Schiffler, Michael Holzapfel Version: 1 Stand: 26.05.2006 2006 assenmacher

Mehr

M-net E-Mail-Adressen einrichten - Apple iphone

M-net E-Mail-Adressen einrichten - Apple iphone M-net E-Mail-Adressen einrichten - Apple iphone M-net Telekommunikations GmbH Emmy-Noether-Str. 2 80992 München Kostenlose Infoline: 0800 / 7 08 08 10 M-net E-Mail-Adresse einrichten - iphone 05.03.2013

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

Schritt für Schritt zum afgis-logo

Schritt für Schritt zum afgis-logo afgis Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem e.v. Berliner Allee 20 30175 Hannover E-Mail: info@afgis.de Internet: www.afgis.de VR 8185 Amtsgericht Bonn Vorstand: Raimund Dehmlow, Hannover (1. Vorsitzender)

Mehr

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk 1. Der Start 2. Ticket-Erstellung 3. Prioritäten 4. Der Umgang mit Tickets 5. Der Umgang mit E-Mails 6. Der Downloadbereich 1 Der Start 1.1 URL Um

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Wirtschaftsinformationen per Internet Anleitung

Wirtschaftsinformationen per Internet Anleitung Anleitung Rufen Sie die Website auf und klicken Sie in der rechts oben bei dem Login-Button auf CrefoDirect. Nach dem Aufruf der Seite werden Sie aufgefordert, die Zugangsdaten einzugeben. Wenn Sie als

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle: BVI. Stand: 30. April 2007. Alle

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Step by Step durch den Büromaterial-Online-Shop

Step by Step durch den Büromaterial-Online-Shop Step by Step durch den Büromaterial-Online-Shop Anleitung für Ihre Online-Bestellung Diese Step by Step - Anleitung soll Ihnen die nützlichen Funktionen des Büromaterial-Online-Shops näher bringen. Entdecken

Mehr

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet Gehen Sie auf die Website www.creditreform-bonn.de und klicken Sie recht oben auf den grünen Login-Button und wählen CrefoDirect aus. Sie gelangen anschließend auf die Anmeldeseite zur Firmendatenbank.

Mehr

Sichere E-Mail. der. Nutzung des Webmail-Systems der Sparkasse Germersheim-Kandel zur sicheren Kommunikation per E-Mail

Sichere E-Mail. der. Nutzung des Webmail-Systems der Sparkasse Germersheim-Kandel zur sicheren Kommunikation per E-Mail Sichere E-Mail der Nutzung des Webmail-Systems der Sparkasse Germersheim-Kandel zur sicheren Kommunikation per E-Mail Inhalt: 1. Registrierung... 2 1.1. Registrierungs-Mail... 2 1.2. Anmeldung am Webmail-System..

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

E-mail-Konto Einrichtung. Webmail. Outlook Express. Outlook

E-mail-Konto Einrichtung. Webmail. Outlook Express. Outlook E-mail-Konto Einrichtung Webmail Outlook Express Outlook 1 Allgemeines Sobald ein E-mail-Konto vom VÖP-Büro eingerichtet und bestätigt wurde steht der Zugang Web - Mail zu Verfügung. Im Zuge der Einrichtung

Mehr

Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH

Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH (Version 1.1, 07. Juli 2009) Inhaltsverzeichnis.....1 1. Herzlich Willkommen....1 2. Ihre Zugangsdaten...1 3. Erreichen des Up- und Downloadbereichs.....2

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

Email Programm Email - Program Outlook Express

Email Programm Email - Program Outlook Express Email - Program Outlook Express A. Outlook Express Outlook Express Icon anticken = öffnen Man befindet sich im "Posteingang" 1.) "Senden/E" anticken (Will man nur emails abholen, kann man bei der Markierung

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

Schulungsunterlagen Maklerportal II

Schulungsunterlagen Maklerportal II Schulungsunterlagen Maklerportal II Motorfahrzeugversicherung Versions-Nr. : 12.0 Version vom : 22.11.2012 Helpdesk Allianz Suisse : 0800 817 777 Schulungsunterlagen Maklerportal II Weitere Schulungsunterlagen

Mehr

Werbedrucke online bestellen

Werbedrucke online bestellen Werbedrucke online bestellen Ihren persönlichen Werbedruck für Ihre Frankiermaschine: Ganz einfach im Online-Kundenportal von Pitney Bowes bestellen. NEU: Mit dem Werbestempel-Designer Programm Anleitung

Mehr

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk Handbuch für das Cimatron Helpdesk Cimatron Helpdesk Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 1 2 Das Cimatron Helpdesk... 2 2.1 Login... 2 2.2 Startseite... 2 2.3 Navigationsleiste... 3 2.4 Erzeuge Ticket...

Mehr

Anleitung Real-Push Watchlist / SMS-Kursalarm

Anleitung Real-Push Watchlist / SMS-Kursalarm Anleitung Real-Push Watchlist / SMS-Kursalarm Inhalt 1. Anmeldung...1 2. Derivate hinzufügen...2 3. Inhalte der Watchlist...2 4. Kursalarme setzen...3 5. SMS-Benachrichtigung nutzen...3 6. Fehlerbehandlung...5

Mehr

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.

0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4. Dokumentatiion MON-Verwalltungsprogramm 0.) Zugang zum MON-Verwaltungsprogramm 1.) Unterschied Vereins- / Orchesterdaten 2.) Verwaltung Vereinsdaten 3.) Verwaltung Musikerdaten 4.) Anträge (aktuell nur

Mehr

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns:

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns: Einrichtung Ihrer orgamax Cloud Zur Einrichtung der orgamax Cloud auf Ihrem Endgerät beschreiben wir hier die gängigsten Varianten. Folgen Sie bitte genau den gezeigten Schritten und achten Sie auf die

Mehr

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften

Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften HVB efin Verwaltung von SEPA-Mandaten und Erzeugung von SEPA-Lastschriften April 2014 ALLGEMEINES Vor Erfassung und Versand einer SEPA-Lastschrift ist eine Gläubiger-Identifikationsnummer über die Deutsche

Mehr

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Die monatliche Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Wie wird die Webseite aufgerufen?... 2 Die Login-Maske... 3 Die Startseite... 4 Die Erfassungsmappe...

Mehr

Leitfaden Registrierung

Leitfaden Registrierung Leitfaden Registrierung zur Nutzung der Ausschreibungsplattform der dualen Systeme www.ausschreibung-erfassung.de Die Anforderung von Ausschreibungsunterlagen Ausschreibungsunterlagen der Ausschreibungsführer

Mehr

Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for infrastructure and cities.

Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for infrastructure and cities. Ersatzteilbestellung und Preisauskunft Rail Mall 4.0 Kundendokumentation Answers for infrastructure and cities. Rail Mall 4.0 - Überblick Per Mausklick zum Ersatzteil rund um die Uhr seit über zehn Jahren!

Mehr

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de)

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) A) Erstellen der Ergebnisdokumentationen: In der Ergebnisdokumentation stellen Sie in 30 Zeilen (max. 3000 Zeichen)

Mehr

Onlineservice Mein Konto

Onlineservice Mein Konto Onlineservice Mein Konto Bedienungsanleitung Augsburg, 06. Juni 2011 Index Einleitung Registrierung Login Zugangsdaten vergessen Startseite Kontakt Posteingang Online-Rechnung Kundendaten Zugangsdaten

Mehr

Quickguide. Elektronisches Baugesuch für. Bauherren und Architekten

Quickguide. Elektronisches Baugesuch für. Bauherren und Architekten Quickguide Elektronisches Baugesuch für Bauherren und Architekten Quickguide_für_Bauherren_und_Architekten Version 2.0 Seite 1/16 Postadresse Dienststelle Informatik Ruopigenplatz 1 Postfach 663 CH-6015

Mehr

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht

Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht BENUTZER- HANDBUCH Abwicklung und Zahlung Ablaufübersicht Anmeldung als Mitglied Anzeige der Aktien- bescheini- gungen Zertifikats- option wählen Aktienzertifikat als Druckversion zusenden Handelskonto

Mehr

E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen.

E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen. E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen. 1. Wie komme ich zum E-Shop Gehen sie ins Internet auf unsere Homepage www.rekag.ch und rufen

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Mit dem Fonds pro aurum ValueFlex (WKN: A0YEQY) wollen wir dem Investor eine inflationsgeschützte Anlage bieten, die aus zwei Bausteinen besteht.

Mit dem Fonds pro aurum ValueFlex (WKN: A0YEQY) wollen wir dem Investor eine inflationsgeschützte Anlage bieten, die aus zwei Bausteinen besteht. Einführung pro aurum ValueFlex Der Fonds investiert derzeit in physische Edelmetalle und aussichtsreichen Substanzaktien aus weltweit tätigen Rohstoffunternehmen. Mit dem Fonds pro aurum ValueFlex (WKN:

Mehr

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets

NetStream Helpdesk-Online. Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets Verwalten und erstellen Sie Ihre eigenen Tickets NetStream GmbH 2014 Was ist NetStream Helpdesk-Online? NetStream Helpdesk-Online ist ein professionelles Support-Tool, mit dem Sie alle Ihre Support-Anfragen

Mehr

OXOMI Katalog Tool. Benutzerhandbuch

OXOMI Katalog Tool. Benutzerhandbuch OXOMI Katalog Tool Benutzerhandbuch Inhalt Inhalt... 2 Oxomi auf unserer Homepage... 3 Oxomi im Online-Shop... 4 Navigation... 4 Suchfunktion... 6 Artikel aus dem Katalog in den Shop-Warenkorb übernehmen...

Mehr

PDF-Dokumente. digital unterschreiben

PDF-Dokumente. digital unterschreiben PDF-Dokumente digital unterschreiben (Adobe Reader 8) Kontakt: http://www.rrzn.uni-hannover.de/zertifizierung.html uhca@ca.uni-hannover.de Ansprechpartner: Birgit Gersbeck-Schierholz, Dr. Ingrid Gnutzmann

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr

Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr Umstellung PC-VAB auf S PA-Zahlungsverkehr ACHTUNG: Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, führen Sie bitte unbedingt eine Datensicherung über Datei Gesamtbestand sichern Datensicherung auf lokalen Datenträger

Mehr

Handbuch für Redakteure (Firmenpark)

Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Handbuch für Redakteure (Firmenpark) Eigenen Eintrag finden... 1 Anmeldung am System... 1 Inhalte ändern... 2 Feld: Branchenzuordnung... 3 Feld: Virtueller Ortsplan... 4 Feld: Logo (Bild einfügen)... 5

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

Thema: Schritt für Schritt zum Investment FunderNation For: FunderNation Internal Purposes. 1. Die Registrierung S.2. 2. Die Anmeldung S.

Thema: Schritt für Schritt zum Investment FunderNation For: FunderNation Internal Purposes. 1. Die Registrierung S.2. 2. Die Anmeldung S. FunderNation: Schritt für Schritt zum Investment Inhalt: 1. Die Registrierung S.2 2. Die Anmeldung S.4 3. Profil bearbeiten S.5 4. Kampagnen suchen S.10 5. Investieren S.12 Copyright, Oktober 2014 Page

Mehr

Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eg Anl. zur Einrichtung des HBCI-Verfahrens (Sicherheitsdatei) in der VR-NetWorld Software

Volksbank Olpe-Wenden-Drolshagen eg Anl. zur Einrichtung des HBCI-Verfahrens (Sicherheitsdatei) in der VR-NetWorld Software Beim ersten Start der VR-NetWorld Software -nach der Installation- bekommen Sie dieses Willkommens-Fenster zu sehen. Dies ist gleichzeitig das Startfenster für den Einrichtungsassistenten, der Sie durch

Mehr

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA. (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte)

Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA. (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte) Anleitung für das Erstellen der Abrechnungen in der Online Software PADUA (für Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekte) Zur Berichtspflicht der Projektleiter von Initial, Schwerpunkt und Regionalprojekten

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Anleitung zur Reservation von Sportanlagen Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Startseite... 3 2 Verfügbarkeit Sportanlagen prüfen... 4 2.1 Details

Mehr

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook Neue Plug-ins für Microsoft Outlook DIGITALES ARCHIVIEREN 0101011100010101111000000100010100010101000101010000001111010101111101010111101010111 010101110001010111100000010001010001010100010101000000111101010

Mehr

Teilnahme am Apple ios Developer Program

Teilnahme am Apple ios Developer Program Teilnahme am Apple ios Developer Program D-U-N-S-Nummer Für die Anmeldung als Firma brauchen Sie zunächst eine so genannte D-U-N-S-Nummer. Mehr Informationen zu dieser Nummer finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/d-u-n-s.

Mehr

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach Ab dem 13. Oktober 2014 ist das Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach nicht mehr im separaten Börsenorder-System untergebracht, sondern direkt in Ihren bereits bekannten und gewohnten Online-Banking-Zugang

Mehr

Depotbedingungen und Abwicklungshinweise für meine Kunden bei der Frankfurter Fondsbank

Depotbedingungen und Abwicklungshinweise für meine Kunden bei der Frankfurter Fondsbank Depotbedingungen und Abwicklungshinweise für meine Kunden bei der Frankfurter Fondsbank 1. Die Kontoeröffnung erfolgt in zwei Schritten. Zunächst eröffnen Sie ein Depotkonto bei der Frankfurter Fondsbank

Mehr

Anleitung: Meine Rollen

Anleitung: Meine Rollen Einloggen in das TUB-Portal 1. Rufen Sie in Ihrem Internetbrowser (z.b. Internet Explorer, Firefox) die Seite www.tu-berlin.de auf. Sie sehen in rechten oberen Bereich folgende Ansicht: Klicken Sie auf

Mehr

Guide. Broker-Konto eröffnen

Guide. Broker-Konto eröffnen Guide Broker-Konto eröffnen Intro Dieser Guide richtet sich an elogic Kunden und erklärt die einzelnen Schritte zur Eröffnung eines Broker-Kontos. Schritt 1 / Onlineantrag für den Broker Account Der Antrag

Mehr

Anleitung zum Online-Monitoring für Installateure

Anleitung zum Online-Monitoring für Installateure Anleitung zum Online-Monitoring für Installateure Herzlich Willkommen zum neuen Online-Monitoring von SENEC.IES! Diese Anleitung erläutert Ihnen als Installateur die Einrichtung des Online-Monitorings

Mehr

Talente Tauschkreis Wien. CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem

Talente Tauschkreis Wien. CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem Talente Tauschkreis Wien CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem Erstellt für die Mitglieder des Talente Tauschkreis Wien 1010 Wien Johannesgasse 16/1 www.talentetauschkreis.at

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

ERSTE SCHRITTE. info@kalmreuth.de

ERSTE SCHRITTE. info@kalmreuth.de ERSTE SCHRITTE info@kalmreuth.de ZUGRIFF AUF KMS Die Kalmreuth Mail Services können über folgende URLs aufgerufen werden: - http://mail.kalmreuth.de - http://kalmreuth.de/mail - http://kalmreuth.de/webmail

Mehr

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Inhaltsverzeichnis 1 Stammdatenpflege... 4 2 Login in die Tierwohl-Datenbank... 4 Passwort ändern... 5 3 Tierwohl-Datenbank... 6 Menü Stammdaten... 7 3.1.1 Menüpunkt

Mehr

Wie man einen Artikel. auf Lautschrift.org veröffentlicht. Eine Anleitung in 14 Schritten

Wie man einen Artikel. auf Lautschrift.org veröffentlicht. Eine Anleitung in 14 Schritten Wie man einen Artikel auf Lautschrift.org veröffentlicht Eine Anleitung in 14 Schritten Die Schritte: 1. Einloggen 2. Neuen Beitrag starten 3. Die Seite Neuen Beitrag erstellen 4. Menü ausklappen 5. Formatvorlagen

Mehr

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken LVR Dezernat Jugend Steuerungsdienst LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken Verwendeter Browser: Mozilla Firefox 41.0. Bei der Verwendung anderer Browser können die hier erläuterten

Mehr

BFW-i für Hausverwaltungen

BFW-i für Hausverwaltungen BFW-i für Hausverwaltungen Bedienung Wir haben versucht, die Bedienung für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Nach erfolgreicher Anmeldung werden alle von Ihnen verwalteten Liegenschaften

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe

Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Emaileinrichtung in den kaufmännischen Programmen der WISO Reihe Voraussetzung für die Einrichtung eine Emailanbindung in den kaufmännischen Produkten der WISO Reihe ist ein auf dem System als Standardmailclient

Mehr

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein:

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein: Seit der Version 3 von Apple Mail wird ein neuer E-Mail-Account automatisch über eine SSL-verschlüsselte Verbindung angelegt. Daher beschreibt die folgende Anleitung, wie Sie Ihr Postfach mit Apple Mail

Mehr

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten Benutzerhandbuch Kundenportal für die Online-Registratur von Personenschäden zur obligatorischen Unfall- und Zusatz-Versicherung (UVG/UVG-Z) sowie Krankentaggeld- Versicherung Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Anleitung Schritt für Schritt vereinfachte Registrierung bei PostCom

Anleitung Schritt für Schritt vereinfachte Registrierung bei PostCom Anleitung Schritt für Schritt vereinfachte Registrierung bei PostCom Bildschirmansicht Schritt 1 Gehen Sie auf www.postcom.admin.ch und klicken Sie rechts auf Registrierung und Reporting. Schritt 2 Klicken

Mehr

2015 conject all rights reserved

2015 conject all rights reserved 2015 conject all rights reserved Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Schritte für Anpassung des Planmanagements... 5 3. Kategoriewerte ergänzen... 5 4. Blockwerte in den Blockdateien ergänzen... 6

Mehr

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s TICKET ONLINE Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm Inhalt: 1. Was ist Ticket Online 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s 3. Nutzung von Ticket Online www.edenred.de Seite 1 von

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART A OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART Owncloud ist ein Cloud-Service, der auf Servern der Kunstakademie betrieben wird. Er bietet die Möglichkeit der Nutzung einer

Mehr