Strombilanzierungsqualität gut und schlecht ist relativ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strombilanzierungsqualität gut und schlecht ist relativ"

Transkript

1 Strombilanzierungsqualität gut und schlecht ist relativ Bild: Fotolia.com, Silviu G Halmaghi Andreas Lied und Manfred Jakobs* haben in einer Studie Risiken und Kosten der Strombilanzierung nach den Marktregeln für die Bilanzkreisabrechnung Strom (MaBiS) analysiert und die finanziellen Auswirkungen untersucht. STROMNETZ. Seit Mitte 2014 werden von der Bundesnetzagentur mehr und mehr Verfahren gegen Verteilnetzbetreiber (VNB) eröffnet, die in ihren Bilanzierungsgebieten relativ hohe Differenzmengen zwischen Ein- und Ausspeisung aufweisen. Im Rahmen der Marktregeln für die MaBiS, die Mitte 2011 eingeführt wurden, ermitteln die VNB die Differenzen zwischen prognostizierten und tatsächlichen viertelstündlichen Strommengen, die einerseits eingespeist und andererseits von Kunden mit Standardlastprofil entnommen wurden. Auch wenn der VNB sein Bilanzierungsgebiet vollständig ausbilanzieren darf, muss er die danach noch vorhandenen Fehlmengen zu Ausgleichsenergiepreisen bezahlen. Gibt es gute und schlechte Verteilnetzbetreiber? Wie groß ist die Gesamtabweichung von Einspeisung und Entnahme im Verhältnis zum Saldo der Standardlastprofilmengen? Um diese Fragen zu überprüfen, wurden in einer Studie von Becker Büttner Held Consulting viertelstundenscharfe Werte von 80 Verteilnetzbetreibern aus allen deutschen Regelzonen über zwei Jahre untersucht. Als Bewertungsgrundlage diente der regelzonenübergreifende einheitliche Bilanzausgleichspreis (re- BAP), der für jede Viertelstunde ermittelt wird und für alle Regelzonen gilt. Aus den daraus resultierenden Differenzzeitreihen ergaben sich entsprechend Erträge und Kosten. Die anschließende Gegenüberstellung mit den durchschnittlichen Mehr- und Mindermengenabrechnungen der Standardlastprofile legte dazu noch einen bleibenden finanziellen Schaden für die Netzbetreiber offen. Denn die durch den regelzonenübergreifenden einheitlichen Bilanzausgleichspreis entstandenen Kosten und Erträge waren für die Verteilnetzbetreiber im Durchschnitt der Jahre 2012 und 2013 doppelt so hoch und halb so groß wie die Ausgaben und Einnahmen durch die Mehr- und Mindermengenabrechnung. Eine mangelhafte Bilanzierungsgüte spiegelt sich letztlich in der so genannten Deltazeitreihe wider, in der strittige Zuordnungsfälle und offensichtliche Bilanzierungsfehler erfasst werden. Der Verteilnetzbetreiber benennt dem Übertragungsnetzbetreiber einen entsprechenden Bilanzkreis in seinem Netzgebiet, in den diese Abweichungen gebucht werden. Doch die Untersuchung zeigte nur vernachlässigbar geringe Werte in den jeweiligen Deltazeitreihen, so dass man nicht auf eine mangelhafte Bilanzierungsqualität schließen kann. Studienergebnisse für die Differenzzeitreihen

2 Anzahl Entnahmestellen Mittelwert Differenzzeitreihe (in Euro) 1 bis , bis , bis , bis ,54 über ,59 Quelle: BBH Consulting Differenzzeitreihe (kwh) in Prozent des Saldos für SLP Wie es nicht anders zu erwarten war, sind die Differenzzeitreihen bei Verteilnetzbetreibern mit analytischen Verfahren vernachlässigbar. Allerdings bedeutet die Umsetzung des analytischen Verfahrens einen Mehraufwand. Dieser Mehraufwand ist gerade für kleinere VNB nur schwer zu bewerkstelligen, da insbesondere ein hoher Automatisierungsgrad in den IT-Systemen und in den Prozessen Grundvoraussetzungen sind. Außerdem bedeutet das analytische Verfahren nur, dass es zu einer Umverteilung via Lieferanten auf alle Kunden im Netz kommt, und Abweichungen nicht verursachungsrecht zugeordnet werden. Die Studie zeigt deutlich, dass bei vielen Netzbetreibern in der Bilanzierung nach MaBiS, auch nach erfolgter Mehr- und Mindermengenabrechnung, eine hohe Kostenbelastung auftreten kann. Allerdings legen die Ergebnisse nahe, dass es weder gute noch schlechte Verteilnetzbetreiber gibt, sondern eher glückliche, dann, wenn der regelzonenübergreifende einheitliche Bilanzausgleichspreis klein ist, oder weniger glückliche, dann, wenn der rebap volatil ausschlägt. Schließlich zeigt die Studie auch, dass es wünschenswert wäre, die Bundesnetzagentur würde ihre Position noch einmal prüfen und Ausgleichsmechanismen ermöglichen, die sich an der Qualität der Bilanzierung, erkennbar an den fehlerhaft oder gar nicht Bilanzkreisen zugeordneten Strommengen, orientieren und eine glücksspielhafte Kostenbelastung ausschließen. * Dr. Andreas Lied, Vorstand, Manfred Jakobs, Senior Consultant, Becker Büttner Held Consulting AG, München Der regelzonenübergreifende einheitliche Bilanzausgleichspreis Der regelzonenübergreifende einheitliche Bilanzausgleichspreis rebap zeigt immer dann einen starken Anstieg, wenn es bundesweit große Abweichungen von prognostizierten zu tatsächlichen Strommengen in den Netzen gibt. Seine Grundlage ist ein Quotient aus der Geldmenge, die für den Bezug oder die Abgabe von Energie zum Ausgleich aller vier Regelzonen in jeder Viertelstunde aufgewendet wird (Saldo aus Kosten Erlöse), und dem Saldo der dahinter stehenden Energiemenge. Synthetische und analytische Bilanzierungsverfahren Beim synthetischen Verfahren erfolgt die Bilanzierung nach einem Bottom-up- Prinzip. Wenn alle leistungsgemessenen Einspeisungen und Entnahmen bilanziert wurden, werden nicht-leistungsgemessene Einspeisungen und Entnahmen anhand der Profile und Prognosewerte on top bilanziert. Dies entspricht einer Art Schätzung anhand von Profilen und Vergangenheitswerten. Beim analytischen Verfahren hingegen unterliegt die Bilanzierung einem Top-down-Prinzip. Es werden die leistungsgemessenen Einspeisungen und Entnahmen der tatsächliche Netzlast hinzugefügt beziehungsweise abgezogen (inklusive Netzverluste), so dass nur eine Restlastkurve übrig bleibt. Die Restlastkurve wird anhand der Profile auf alle nichtleistungsgemessen Entnahmestellen aufgeteilt und entsprechend bilanziert. Somit entspricht die Bilanzierung nach dem analytischen Verfahren in der Regel wesent-

3 licher genauer der tatsächlichen Netznutzung als nach dem synthetischen Verfahren by Energie & Management Verlagsgesellschaft mbh REDAKTION Dieser Artikel und alle in ihm enthaltenen Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechts ist ohne schriftliche Zustimmung des Herausgebers unzulässig und wird strafrechtlich verfolgt. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen und die Weitergabe in elektronischer oder gedruckter Form. Bitte sprechen Sie uns unbedingt an, bevor Sie diesen Artikel weiterleiten oder anderweitig verwenden. Vielen Dank! Benötigen Sie Content aus der Energiewirtschaft für: Ihre Homepage? Ihren Newsletter? Ihr Firmen-Intranet? Bauen Sie auf individuellen Content für Ihre Online-Kommunikation und sichern Sie sich so einen authentischen und starken Auftritt. Wir bieten dafür die nötigen Content-Lösungen: hochwertige Inhalte und Daten für Ihre Online-Medien - ob für die Website, das Intranet und den Newsletter oder für Ihre Social-Media-Kanäle. content news Sie suchen redaktionelle Inhalte für Ihre Online-Auftritte - zur Information Ihrer Belegschaft oder als Serviceleistung für Ihre Kunden? Seit 20 Jahren steht die E&M-Redaktion für Kompetenz und Qualität, für höchste Ansprüche, wenn es um aktuelle Nachrichten aus der Energiewirtschaft geht: von Reportagen, Markt-berichten und Interviews bis zu Nachrichten über technische Neuheiten content data

4 Ob Echtzeit- oder historische Daten aus dem Energiemarkt: In unseren detaillierten Datenbanken und Informationsportalen (E&M powernews) n Sie das, was Sie für Ihre tägliche Arbeit brauchen. Zum Beispiel Wetter- und Wasserkraftdaten, Preis-Indizes für die Energiebeschaffung sowie Nachrichten zu Ihrem Unternehmen aus unserem Archiv. content services Als Content-Dienstleister bieten wir ganzheitliche Content-Lösungen, die über die passgenaue Auswahl und Bereitstellung von Inhalten und Daten hinausgehen. So reicht unser Leistungsspektrum von der strategischen Planung Ihrer Online-Kommunikation über die Erstellung individueller Formate (Unique Content) bis hin zur Optimierung bestehender Inhalte. Komfortabel und sofort verfügbar Mehrwert ohne Mehrarbeit! Reduzieren Sie Ihren internen Aufwand durch die externe Content- und Datenlieferung durch E&M. Und zwar in dem von Ihnen bevorzugten technischen Format und optischen Design. Individualisieren Sie Ihr Angebot - schnell und unkompliziert - ohne technisches Know-how und zusätzliche Ressourcen. Qualitativ hochwertig und für alle Plattformen Unsere Inhalte landen dort, wo Sie es wünschen! Ob auf Ihrer Firmen-Website, im Kunden- und Mitgliederportal (Extranet-Lösungen) oder im Intranet. Im Web, via Mobile oder über Terminals am Point of Sale, unsere Inhalte sind plattformübergreifend einsetzbar. Inhalte, die in punkto Aktualität und Qualität täglich neu überzeugen. Individuell und mit Mehrwert Auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten und modular einsetzbar, so sind unsere Inhalte aus dem Energiemarkt. Die Content-Lieferung: immer an Ihren Bedürfnissen und Wünschen ausgerichtet - ob redaktionelle Inhalte oder hochwertige Energie-Daten. Wir sorgen dafür, dass Ihr Content bei Mitarbeitern und Kunden nachhaltig wirkt. Funktionen & Lizenzen Direkter zugang mit individuellen Passwörtern, Sammelzugänge mit allgemeinem Login oder Integration in das eigene CMS (Intranet/Extranet). Intranet & Extranet Lizensierung: Mehrfach-Lizensierung, nutzungsabhängige Abrechnung und individuelle Pauschallösungen. Sie haben Fragen oder möchten eine persönliche Beratung? Sebastian Lichtenberg freut sich unter Tel / oder unter über Ihre Anfrage. - Ihr Informationsdienstleister für die europäische Energiewirtschaft Energie & Management Verlagsgesellschaft mbh Schloß Mühlfeld, D Herrsching Tel / Fax -22

5 Registergericht München HRB Geschäftsführer: Gisela Sendner, Timo Sendner

Informationssicherheit ist Chefsache

Informationssicherheit ist Chefsache Bild: Fotolia.com, Stefan Welz Informationssicherheit ist Chefsache Der kürzlich veröffentlichte IT-Sicherheitskatalog hat für alle Stromund Gasnetzbetreiber sofort einen verbindlichen Charakter. Welche

Mehr

Fürniß: Contractoren müssen Geschäftsmodelle flexibilisieren

Fürniß: Contractoren müssen Geschäftsmodelle flexibilisieren Bild: Fotolia.com, Sergey Nivens Fürniß: Contractoren müssen Geschäftsmodelle flexibilisieren Über die Frage, wie der Contracting-Markt an Dynamik gewinnen könnte, sprach Lino Elders* mit Jochen Fürniß,

Mehr

Die Last mit dem Lastmanagement

Die Last mit dem Lastmanagement Bild: Fotolia.com, Edelweiss Die Last mit dem Lastmanagement Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind die Kosten für die Einführung eines umfassenden betrieblichen Energiemanagements oftmals zu hoch.

Mehr

Damit nicht nur Strom und Gas sicher fließen

Damit nicht nur Strom und Gas sicher fließen Damit nicht nur Strom und Gas sicher fließen Bild: Fotolia.com, Rynio Productions Kunden wechseln immer häufiger den Energieversorger. Das erhöht bei EVU auch das Risiko von Zahlungsausfällen und verschärft

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Bild: Fotolia.com, Dreaming Andy Hilfe zur Selbsthilfe Wie Stadtwerke mit einer Kooperation beim Thema IT-Sicherheit voneinander profitieren können, zeigen Andreas Lied, Stefan Brühl und Johannes Breit*.

Mehr

Grüner Strom für Gelbes Viertel

Grüner Strom für Gelbes Viertel Bild: Fotolia.com, nmann77 Grüner Strom für Gelbes Viertel Wie können sich Stadtwerke gegen den drohenden Rückgang des Geschäfts im Energievertrieb wappnen? Zum Beispiel mit Vor-Ort- Vermarktung von Solar-

Mehr

Mittelstand drückt mit Photovoltaik die Stromkosten

Mittelstand drückt mit Photovoltaik die Stromkosten Bild: Fotolia.com, itestro Mittelstand drückt mit Photovoltaik die Stromkosten Strom aus dem Netz wird zunehmend teurer, die Gestehungskosten für eine Photovoltaikanlage sinken hingegen. Das haben in den

Mehr

Lowak: Ziel ist, als Komplettdienstleister aufzutreten

Lowak: Ziel ist, als Komplettdienstleister aufzutreten Bild: Fotolia.com, Sergey Nivens Ihr Belegexemplar vom 18.09.2015 Lowak: Ziel ist, als Komplettdienstleister aufzutreten Michael Lowak, Vorstandssprecher der Getec Wärme & Effizienz AG (GWE), über das

Mehr

MODELLIERUNG DES BILANZIERUNGSSYSTEMS ZUR BEWERTUNG DES EIGENVERBRAUCHS DURCH PV- ANLAGEN BEI HAUSHALTSKUNDEN

MODELLIERUNG DES BILANZIERUNGSSYSTEMS ZUR BEWERTUNG DES EIGENVERBRAUCHS DURCH PV- ANLAGEN BEI HAUSHALTSKUNDEN MODELLIERUNG DES BILANZIERUNGSSYSTEMS ZUR BEWERTUNG DES EIGENVERBRAUCHS DURCH PV- ANLAGEN BEI HAUSHALTSKUNDEN 00 EINLEITUNG 01 DAS DEUTSCHE BILANZIERUNGSSYSTEM 02 AUSWIRKUNGEN BEI EIGENVERBRAUCH 03 BILANZIELLE

Mehr

Typische Fehler bei Videoüberwachungsanlagen

Typische Fehler bei Videoüberwachungsanlagen Bild: Fotolia.com, electriceye Typische Fehler bei Videoüberwachungsanlagen Welche Punkte sollten Stadtwerkechefs bei der Videoüberwachungsanlage im Blick haben? Sascha Puppel* erläutert, welche Mängel

Mehr

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) im Marktdatenaustausch Strom

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) im Marktdatenaustausch Strom BBH Consulting AG Pfeuerferstraße 7 81373 München BBH Consulting München Pfeuferstraße 7 D-81737 München Telefon (089) 23 11 64-910 Telefax (089) 23 11 64-999 muenchen@bbh-beratung.de www.bbh-beratung.de

Mehr

Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH

Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH 1. Einführung... 2 2. Gesetzlicher Rahmen... 2 3. Ermittlung der Mehr- und Mindermengen bei der Sparte Strom... 3 3.1 Abgrenzung der

Mehr

Herausforderung Bilanzkreisabrechnung: Was muss der Bilanzkoordinator leisten? Rahmenprozesse zur Bilanzkreisabrechnung Strom (Umsetzung MaBiS)

Herausforderung Bilanzkreisabrechnung: Was muss der Bilanzkoordinator leisten? Rahmenprozesse zur Bilanzkreisabrechnung Strom (Umsetzung MaBiS) Herausforderung Bilanzkreisabrechnung: Was muss der Bilanzkoordinator leisten? Rahmenprozesse zur Bilanzkreisabrechnung Strom (Umsetzung MaBiS) Stand: 5. Oktober 2010 Bilanzkreisabwicklung Strom: Was muss

Mehr

Bilanzierung im Massenmarkt die Zukunft der Standardlastprofile. Bodo Meyer, Bilanzkreisführung, Amprion GmbH April 2015

Bilanzierung im Massenmarkt die Zukunft der Standardlastprofile. Bodo Meyer, Bilanzkreisführung, Amprion GmbH April 2015 Bilanzierung im Massenmarkt die Zukunft der Standardlastprofile, Amprion GmbH April 2015 Agenda Lastprofile Definitionen Mengengerüst Zeitreihen Diskussionsthemen Einspeiseprofile PV Definition Rechenverfahren

Mehr

Freischwimmer für Windturbinen

Freischwimmer für Windturbinen Bild: Fotolia.com, zentilia Freischwimmer für Windturbinen So langsam nehmen schwimmende Plattformen für die Windnutzung auf See Fahrt auf. Entwickler und Ingenieure setzen so vor allem auf schnell sinkende

Mehr

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Euroforum-Konferenz Netzzugangsverordnung Strom Köln, 25. Oktober 2004 Inhalt Kurzvorstellung Belieferung von Kunden

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung S T A D T W E R K E O L B E R N H A U G M B H W Ä R M E - S T R O M - G A S - A B W A S S E R Zuordnungsvereinbarung zwischen Stadtwerke Olbernhau GmbH Am Alten Gaswerk 1 09526 Olbernhau - Verteilnetzbetreiber

Mehr

Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung. als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom)

Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung. als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Telefon: +49 (0) 3441 8003-0 Telefax: +49 (0) 3441 8003-619 E-Mail: info@redinet.de Web: www.redinet.de Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom)

Mehr

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Zählpunktscharfe Mehr-/Mindermengenabrechnung im SAP IS-U Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Eine wesentliche regulatorische Änderung beschäftigt

Mehr

Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen. Euroforum-Konferenz Das neue EnWG: NetzzugangsVO Strom

Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen. Euroforum-Konferenz Das neue EnWG: NetzzugangsVO Strom Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Euroforum-Konferenz Das neue EnWG: NetzzugangsVO Strom Düsseldorf, 05. April 2005 Dr.-Ing. Wolfgang Nick Inhalt Kurzvorstellung Beschaffung von Verlust- und

Mehr

efzn Tagung Bilanzkreissystem 28. 29. April 2015, Göttingen Fachforum 1 Bilanzierung im Massenmarkt die Zukunft der Standardlastprofile

efzn Tagung Bilanzkreissystem 28. 29. April 2015, Göttingen Fachforum 1 Bilanzierung im Massenmarkt die Zukunft der Standardlastprofile efzn Tagung Bilanzkreissystem 28. 29. April 2015, Göttingen Fachforum 1 Bilanzierung im Massenmarkt die Zukunft der Standardlastprofile Neue Lastprofile bei der Netzgesellschaft Düsseldorf mbh Marcel Pongé,

Mehr

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber VBEW-Informationstag Netzwirtschaftliche Tagesthemen München, Dr.-Ing. Wolfgang Nick Dipl.-Betriebswirt Philipp Schmidt E-Bridge Consulting GmbH www.e-bridge.com

Mehr

Lastprofile im Strombereich. Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung. Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas

Lastprofile im Strombereich. Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung. Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas : Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung Euroforum-Konferenz Inhalt Vorgaben der StromNZV-E zu Standardlastprofilen Aufbau eines Standardlastprofils analytisches und synthetisches Verfahren Ausgleich

Mehr

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und Zuordnungsvereinbarung zwischen Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet

Mehr

Anlage e zum Netznutzungsvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung

Anlage e zum Netznutzungsvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Anlage e zum Netznutzungsvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Zwischen Stadtwerke Bad Saulgau Moosheimer Straße 28 88348 Bad Saulgau - Verteilnetzbetreiber (VNB) - und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV)

Mehr

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. DB Energie GmbH Pfarrer-Perabo-Platz 2 60326 Frankfurt/Main. - Bahnstromnetzbetreiber (BNB) - und

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. DB Energie GmbH Pfarrer-Perabo-Platz 2 60326 Frankfurt/Main. - Bahnstromnetzbetreiber (BNB) - und zwischen DB Energie GmbH Pfarrer-Perabo-Platz 2 60326 Frankfurt/Main - Bahnstromnetzbetreiber (BNB) - und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragspartner bezeichnet - 1. Gegenstand

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen: (nachfolgend Verteilnetzbetreiber) - Sandkaule 2 und xxx xxx xxx (nachfolgend Bilanzkreisverantwortlicher) (gemeinsam auch Parteien oder Vertragsparteien genannt) Es wird

Mehr

Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung

Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH Daxlander Str. 72 76127 Karlsruhe - Verteilnetzbetreiber (VNB)

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen der Licht-, Kraft- und Wasserwerke Kitzingen GmbH Wörthstraße 5 97318 Kitzingen - im Folgenden VNB genannt - und - im Folgenden BKV genannt - - gemeinsam als Vertragsparteien

Mehr

em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen

em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen em.serv GmbH Partner für Energieversorger und kommunale Unternehmen Firmen- und Leistungsporträt 20. März 2013 em.serv GmbH ist ein Unternehmen der WV Energie AG. WV Energie AG em.serv GmbH Dienstleistungen

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Anlage 4 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Standardisierte Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen GWS Stadtwerke Hameln GmbH Hafenstraße 14 31785 Hameln BDEW-Codenummer: 99000261000008

Mehr

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG)

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) FERNSTUDIUM Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) Grundlagen der Kosten- & Leistungsrechnung Version vom 01.01.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einordnung der Kosten- und Leistungsrechnung 5 1.1. Gliederung

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung als Modul zum Lieferantenrahmenvertrag Strom (bei Personenidentität von BKV und Lieferant) als Einzelvertrag (keine Personenidentität von BKW und Lieferant) [bitte ankreuzen] zwischen

Mehr

Aufgaben aller Netzbetreiber: Standardlastprofile

Aufgaben aller Netzbetreiber: Standardlastprofile BNetzA Informationsveranstaltung Grundmodell der Ausgleichsleistungen und Bilanzierungsregeln im deutschen Gasmarkt GABi Gas Aufgaben aller Netzbetreiber: Standardlastprofile Dr. Gerrit Volk Referatsleiter

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen KEW Kommunale Energie- und Wasserversorgung AG Händelstraße 5, 66538 Neunkirchen nachfolgend "Verteilnetzbetreiber (VNB)" genannt und nachfolgend "Bilanzkreisverantwortlicher

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Zuordnungsvereinbarung (Strom)

Zuordnungsvereinbarung (Strom) Zuordnungsvereinbarung (Strom) zwischen Stadtwerke Schweinfurt GmbH Bodelschwinghstraße 1 97421 Schweinfurt - Verteilnetzbetreiber (VNB)- und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen der - im Folgenden VNB genannt - und - im Folgenden BKV genannt - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet - Gegenstand der Vereinbarung Diese Vereinbarung regelt die

Mehr

zwischen GELSENWASSER Energienetze GmbH Willy-Brandt-Allee 26 45891 Gelsenkirchen und

zwischen GELSENWASSER Energienetze GmbH Willy-Brandt-Allee 26 45891 Gelsenkirchen und Zuordnungsvereinbarung Anlage 4 zum Lieferantenrahmenvertrag Zuordnungsvereinbarung zwischen GELSENWASSER Energienetze GmbH Willy-Brandt-Allee 26 45891 Gelsenkirchen - Verteilnetzbetreiber (VNB) - und

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Anlage 3 Zuordnungsvereinbarung zwischen - Verteilnetzbetreiber (VNB) - Heinrich-Böcking-Straße 10 14 66121 Saarbrücken und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet

Mehr

Energie & Management. Informationen, Publikationen und Dienstleistungen für die Energiewirtschaft in Europa. Unternehmenspräsentation

Energie & Management. Informationen, Publikationen und Dienstleistungen für die Energiewirtschaft in Europa. Unternehmenspräsentation Energie & Management Informationen, Publikationen und Dienstleistungen für die Energiewirtschaft in Europa Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation 28.10.2009 2 Übersicht I. Profil II. III. IV.

Mehr

Preisblatt 2014 50Hertz Transmission GmbH

Preisblatt 2014 50Hertz Transmission GmbH Preisblatt 2014 50Hertz Transmission GmbH Für den Zugang zum Übertragungsnetz in der Regelzone der 50Hertz Transmission GmbH (gültig ab 01.01.2014 bis 31.12.2014) Gemäß den Regelungen der Anreizregulierungsverordnung

Mehr

FX RE-D Wirtschaftsförderung

FX RE-D Wirtschaftsförderung FX RE-D Wirtschaftsförderung OHNE MEHRAUFWAND Das Produkt für die Business Prozesse der Wirtschaftsförderung Kommunale Strukturen effizient gestalten. ORGANISIERT IHRE DATEN BESCHLEUNIGT IHRE ARBEITSABLÄUFE

Mehr

EEG-EINSPEISUNGEN IM JAHR 2013

EEG-EINSPEISUNGEN IM JAHR 2013 BERICHT NACH 77 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 EEG 2014 EEG-EINSPEISUNGEN IM JAHR 2013 Frankfurt am Main, 1. Oktober 2014 Seite 2 von 7 Abkürzungsverzeichnis TransnetBW TransnetBW GmbH Amprion Amprion GmbH StromNEV

Mehr

Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher. Virtuelles Kraftwerk

Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher. Virtuelles Kraftwerk An European project supported within the 7th framework programme for Research and Technological Development Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher Virtuelles Kraftwerk

Mehr

ERLÄUTERUNGEN ZUR ANWENDUNG DER PREISBLÄTTER FÜR DIE NETZNUTZUNG STROM

ERLÄUTERUNGEN ZUR ANWENDUNG DER PREISBLÄTTER FÜR DIE NETZNUTZUNG STROM ERLÄUTERUNGEN ZUR ANWENDUNG DER PREISBLÄTTER FÜR DIE NETZNUTZUNG STROM DER DORTMUNDER NETZ GMBH Gültig ab 01.01.2014 1. Netznutzung Die Dortmunder Netz GmbH stellt als Netzbetreiber ihr Stromversorgungsnetz

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Kosten durch Fehlprognosen. Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013

Kosten durch Fehlprognosen. Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013 Kosten durch Fehlprognosen Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013 1 Agenda Einleitung Vermarktung von Strom aus erneuerbaren Energien Größe der Prognosefehler Ausgleichsenergiepreise

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp

Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp Solaranlagen in der Direktvermarktung Inbetriebnahme nach 01.08.2014 > 100 kwp Lumenaza GmbH 2015 Inhalt 1 Mehr Ertrag durch regionale Direktvermarktung... 1 1.1 Verbraucher und Produzenten gemeinsam für

Mehr

Preisblatt für den Stromnetzzugang gem. StromNEV inkl. vorgelageres Netz

Preisblatt für den Stromnetzzugang gem. StromNEV inkl. vorgelageres Netz Langensalza Preisblatt für den Stromnetzzugang gem. StromNEV inkl. vorgelageres Netz 1. Netzentgelte für Entnahmestellen mit 1/4-h-Leistungsmessung im Stromverteilungsnetz esleistungspreissystem Benutzungsdauer

Mehr

FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG

FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG SICHERHEIT VON ANFANG AN! Interner und externer Betrug sind keine Kavaliersdelikte und bilden

Mehr

Kundenkontakt bei 50Hertz

Kundenkontakt bei 50Hertz Kundenkontakt bei 50Hertz 6 50 Hertz Die 380-kV-Diagonalverbindung Basisdaten 50Hertz Allgemeine Angaben Wert Anteil von Deutschland geograf. Fläche [km²] 109.360 ~ 31 % Einwohner [Mio.] 17,6 ~ 22 % Summe

Mehr

Ein Unternehmen der EnBW

Ein Unternehmen der EnBW Anlage 4: Standardlastprofilverfahren [und bis 31. März 2016 Verfahren zur SLP Mehr/Mindermengenabrechnung] Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in Verteilernetzen mit Netzpartizipationsmodell

Mehr

Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit VNB und ggf. Lieferant

Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit VNB und ggf. Lieferant Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit VNB und ggf. Lieferant 1 Kommunikationsparameter Netzbetreiber Die für die betreffenden Geschäftsprozesse nach 4 des

Mehr

Das Strom- und Gasnetz für Bad Bramstedt. 1 Allgemeine Kontaktdaten. Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12

Das Strom- und Gasnetz für Bad Bramstedt. 1 Allgemeine Kontaktdaten. Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12 1 Allgemeine Kontaktdaten Name Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12 PLZ / Ort 24576 Bad Bramstedt Telefon 04192 / 20131-0 Fax 04192 / 20131-25 E-Mail Netznutzung@badbramstedtnetz.de

Mehr

Preisblätter Netzentgelte Strom gemäß 20 EnWG Gültig ab 1. Januar 2015

Preisblätter Netzentgelte Strom gemäß 20 EnWG Gültig ab 1. Januar 2015 Die veröffentlichten Netzentgelte ab dem 01.01.2015 stehen unter dem Vorbehalt, dass von der Regulierungsbehörde keine Festlegungen oder sonstigen Entscheidungen getroffen werden, die eine weitere Anpassung

Mehr

BERICHT NACH 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2014 EEG-EINSPEISUNGEN IM JAHR Frankfurt am Main, 1. Oktober 2015

BERICHT NACH 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2014 EEG-EINSPEISUNGEN IM JAHR Frankfurt am Main, 1. Oktober 2015 BERICHT NACH 77 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2014 EEG-EINSPEISUNGEN IM JAHR 2014 Frankfurt am Main, 1. Oktober 2015 Seite 2 von 7 Abkürzungsverzeichnis TransnetBW Amprion StromNEV Syna ÜNB VNB TransnetBW GmbH Amprion

Mehr

Ansprechstellen Stadtwerke Bad Kissingen GmbH

Ansprechstellen Stadtwerke Bad Kissingen GmbH Ansprechstellen Stadtwerke Bad Kissingen GmbH Geschäftsführer Manfred Zimmer +49 971 / 826-226 manfred.zimmer@stwkiss.de Geschäftsbereich Shared Services Susanne Schmelzeisen +49 971 / 826 278 susanne.schmelzeisen@stwkiss.de

Mehr

Entgelte für den Zugang zum Stromverteilnetz der Stadtwerke Sulzbach GmbH 2015

Entgelte für den Zugang zum Stromverteilnetz der Stadtwerke Sulzbach GmbH 2015 Entgelte für den Zugang zum Stromverteilnetz der Stadtwerke Sulzbach GmbH 2015 inklusive der Kosten der vorgelagerten Netze Das Stromverteilnetz der Stadtwerke Sulzbach liegt in der Regelzone der Amprion

Mehr

Installation intelligenter Messsysteme bei Eigenerzeugungsanlagen < 7kW

Installation intelligenter Messsysteme bei Eigenerzeugungsanlagen < 7kW Berlin, 05.04.2015 Seite 1 von 9 Installation intelligenter Messsysteme bei Eigenerzeugungsanlagen < 7kW 1 Einleitung Im Zuge der Ausgestaltung des Verordnungspaketes zur Installation intelligenter Stromzähler

Mehr

Netznutzung Strom. Netznutzungsmanagement. Gammertinger Energie- und. Wasserversorgung GmbH Telefon (0 75 74) 406-160

Netznutzung Strom. Netznutzungsmanagement. Gammertinger Energie- und. Wasserversorgung GmbH Telefon (0 75 74) 406-160 Netznutzung Strom Ansprechpartner Manfred Schaller Netznutzungsmanagement Gammertinger Energie- und Wasserversorgung GmbH Telefon (0 75 74) 406-160 Hohenzollernstraße 5 Telefax (0 75 74) 406-169 72501

Mehr

GASTRONOMIERANKING DEUTSCHLAND 2014

GASTRONOMIERANKING DEUTSCHLAND 2014 GASTRONOMIERANKING DEUTSCHLAND 2014 Herausgeber: TREUGAST International Institute of Applied Hospitality Sciences TREUGAST Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Member of TREUGAST Solutions Group Bavariaring

Mehr

Preise für Netznutzung (Jahresleistungspreissystem) mit ¼-Stunden-Lastgang-/Leistungsmessung Preisblatt 1 gültig ab 01.01.2015

Preise für Netznutzung (Jahresleistungspreissystem) mit ¼-Stunden-Lastgang-/Leistungsmessung Preisblatt 1 gültig ab 01.01.2015 1 Preise für Netznutzung (Jahresleistungspreissystem) mit ¼-Stunden-Lastgang-/Leistungsmessung Preisblatt 1 gültig ab 01.01.2015 Für Kunden mit einer Jahresenergiemenge größer 100.000 kwh ist eine ¼-Std.-Lastgangmessung

Mehr

Business Service Providing (BSP) im Bereich Energiedatenmanagement

Business Service Providing (BSP) im Bereich Energiedatenmanagement Business Service Providing (BSP) im Bereich Energiedatenmanagement Unsere Leistungen rund um CS.EL_Energie-Logistik: BSP_CS.EL Strom Netzbetreiber BSP_CS.EL Strom Lieferant BSP_CS.EL Strom BKV BSP_CS.EL

Mehr

SEMINAR. Onlinemarketing in kommunalen Unternehmen

SEMINAR. Onlinemarketing in kommunalen Unternehmen SEMINAR Onlinemarketing in kommunalen Unternehmen HINTERGRUND UND ZIELE Inzwischen hat das Internet als Vertriebskanal Haustür- und Telefonwerbung überflügelt. Gerade im Wettstreit um jüngere Kunden spielt

Mehr

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer

PRESman. Presentation Manager. Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das. Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Reduzieren Sie nachhaltig die Kosten für das Erstellen, Verwalten und Verteilen Ihrer Präsentationen durch eine effiziente Folienverwaltung Sie kennen die Situation Ein Vortrag muss kurzfristig vorbereitet

Mehr

DIE NEUE APP FÜR ios UND ANDROID INFORMATIV UNIVERSELL VERNETZT

DIE NEUE APP FÜR ios UND ANDROID INFORMATIV UNIVERSELL VERNETZT DIE NEUE APP FÜR ios UND ANDROID INFORMATIV UNIVERSELL VERNETZT Das E-3 Magazin ist Information und Bildungsarbeit von und für die SAP -Community. Kritisch und konstruktiv sind die Berichte aus Szene,

Mehr

Das Entgelt für die Nutzung des Stromverteilungsnetzes der Stadtwerke Rostock Netzgesellschaft mbh sowie der vorgelagerten Netze berechnet sich aus:

Das Entgelt für die Nutzung des Stromverteilungsnetzes der Stadtwerke Rostock Netzgesellschaft mbh sowie der vorgelagerten Netze berechnet sich aus: Anlage 1a Preisblatt für Kunden mit Leistungsmessung Stand 01.01.2015 Das Entgelt für die Nutzung des Stromverteilungsnetzes der Stadtwerke Rostock Netzgesellschaft mbh sowie der vorgelagerten Netze berechnet

Mehr

Jahresbenutzungsdauer: < 2.500 Vollbenutzungsstunden. Arbeitspreis Ct/kWh Mittelspannung 13,29 2,65 58,29 0,85. Arbeitspreis Ct/kWh

Jahresbenutzungsdauer: < 2.500 Vollbenutzungsstunden. Arbeitspreis Ct/kWh Mittelspannung 13,29 2,65 58,29 0,85. Arbeitspreis Ct/kWh Preisblatt 1 Netznutzungsentgelte für das Stromnetz der Stadtwerke Mühlheim am Main GmbH inkl. Kosten der vorgelagerten Netzbetreiber vorläufig gültig ab 1.1.2016 1. Entnahmen von Kunden mit registrierender

Mehr

Vorläufiges Preisblatt Netzentgelte Strom gültig ab 01.01.2016 Stand 15.10.2015

Vorläufiges Preisblatt Netzentgelte Strom gültig ab 01.01.2016 Stand 15.10.2015 Vorläufiges Preisblatt Netzentgelte Strom gültig ab 01.01.2016 1.1: Kunden mit Lastgangzählung und einer Jahresnutzungsdauer von mindestens 2.500 Vollbenutzungsstunden/a Entnahmestelle Leistungspreis Arbeitspreis

Mehr

Entwicklung und Evaluation von neuen Standardlastprofilen für Haushaltskunden

Entwicklung und Evaluation von neuen Standardlastprofilen für Haushaltskunden Innehalten und Ausblick: Effektivität und Effizienz für die Energiewende 12.-14. Februar 2014, TU Graz, Österreich Dipl.-Ing. (FH) Anton Gerblinger 1, Prof. Dr. Michael Finkel MBA 1, Prof. Dr. Rolf Witzmann

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Strom)

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Strom) zwischen der COVESTRO Brunsbüttel Energie GmbH, Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, für ihren Standort Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, - in der Folge

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Preismodell, Roadmap, Vorteile SAP HANA im Analystenurteil

Preismodell, Roadmap, Vorteile SAP HANA im Analystenurteil Preismodell, Roadmap, Vorteile SAP HANA im Analystenurteil von Frank Niemann, Philip Carnelley, Tobias Ortwein Foto: PAC Seite 1 von 6 Inhalt Die Folgen für Oracle und IBM... 3 Neues ERP-Preismodell treibt

Mehr

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH

Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 1 Marktintegration von Photovoltaik Strom durch die Grundgrün Energie GmbH 14. Juni 2012 Intersolar München Eberhard Holstein 2 2 Der Energiemarkt heute heute Konventionelle Erzeugung Strommarkt Termin,

Mehr

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. - Verteilnetzbetreiber (VNB) - und. - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) -

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. - Verteilnetzbetreiber (VNB) - und. - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - Zuordnungsvereinbarung zwischen - Verteilnetzbetreiber (VNB) - und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet - Anlage 5 zum LRV Strom Seite 1 von 6 1. Gegenstand

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

Die perfekte Praxis-Website

Die perfekte Praxis-Website Die perfekte Praxis-Website Erfolgskriterien für den gelungenen Auftritt Gute Gründe für eine eigene Praxis-Website Der Gesundheitsmarkt hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Wegen des großen

Mehr

Jahresleistungspreissystem

Jahresleistungspreissystem Preisblatt 1: Netznutzung für Kunden mit reg. Leistungsmessung (RLM) Preisstand ab 01. Januar 2013, Stand: 21.12.2012 Ab einer Jahresenergiemenge von 100.000 kwh ist gemäß 12 der Netzzugangsverordnung

Mehr

Marktprozesse für die Bilanzkreisabrechnung Strom

Marktprozesse für die Bilanzkreisabrechnung Strom Bilanzkreiskooperation Marktprozesse für die Bilanzkreisabrechnung Strom V 2.0 1. Einführung...5 2. Beteiligte Marktpartner, Gebiete und Strukturen...6 3. Austauschprozesse für Bilanzkreisabrechnung...7

Mehr

Der Online-Nachrichtendienst für die europäische Energiewirtschaft

Der Online-Nachrichtendienst für die europäische Energiewirtschaft Der Online-Nachrichtendienst für die europäische Energiewirtschaft Powernews 2011 15.02.2011 2 Vorstellung Plattform Neuigkeiten Online Energy commodity news Vertriebsmonitore Metanopoly / Eastern Europe

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung Preisblätter der Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH für die Nutzung des Stromversorgungsnetzes der ESWE Versorgungs AG Stadtgebiete Wiesbaden und Taunusstein Die Netzentgelte, Messpreise und Abrechnungspreise

Mehr

Cloud Computing und Business Intelligence sind die wichtigsten Themen IT-Verantwortliche maßgeblich für IT-Beratungseinsatz entscheidend

Cloud Computing und Business Intelligence sind die wichtigsten Themen IT-Verantwortliche maßgeblich für IT-Beratungseinsatz entscheidend PRESSE-INFORMATION IT-27-10-11 LÜNENDONK -STUDIE 2011: FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND SCHNELLE IT-INNOVATIONSSCHRITTE VERLANGEN KONZENTRATION AUF DIENSTLEISTUNGSANGEBOTE

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen. 2. Februar 2012

Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen. 2. Februar 2012 Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen 2. Februar 2012 Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen 2. Februar 2012 2 Europäisches/deutsches Rollenmodell Das Rollenmodell wurde

Mehr

Anlage 4. Bildung des 16,7-Hz-Ausgleichsenergiepreis (AEP) 1. Kosten der schnellen Regelung. 2. Kosten der langsamen Regelung

Anlage 4. Bildung des 16,7-Hz-Ausgleichsenergiepreis (AEP) 1. Kosten der schnellen Regelung. 2. Kosten der langsamen Regelung Bildung des 16,7-Hz-Ausgleichsenergiepreis (AEP) Für das Bahnstromnetz übernimmt DB Energie die Aufgabe eines BiKo. Der BIKO ermittelt auf Basis der Kosten für den Bezug von Regelenergie Preise für die

Mehr

Preisblatt für den Netzzugang Gas

Preisblatt für den Netzzugang Gas Preisblatt für den Netzzugang Gas Städtische Werke Netz + Service GmbH ab 01. Januar 2016 Inhaltsverzeichnis Hinweise 2 1 Entgelte für Standardlastprofilkunden (SLP) 3 2 Entgelte für Messstellenbetrieb,

Mehr

Bericht nach 52 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2009

Bericht nach 52 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2009 Bericht nach 52 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2009 EEG-Belastungsausgleich im Jahr 2010 Elektrizitätsversorgungsunternehmen: eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Betriebsnummer des Elektrizitätsversorgungsunternehmens

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Talk-About-Us, Verein für Öffentlichkeitsarbeit, Mönchengladbach-Hehn e.v. Jahreshauptversammlung 2008 22.02.2008

Talk-About-Us, Verein für Öffentlichkeitsarbeit, Mönchengladbach-Hehn e.v. Jahreshauptversammlung 2008 22.02.2008 Jahreshauptversammlung 2008 22.02.2008 2008 Ingo Lenzen Tagesordnung 1. Eröffnung der Versammlung und Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden 2. Protokoll der letzen Jahreshauptversammlung vom 09.02.2007 3.

Mehr

Energiemengenbilanzierung Chancen und Risiken der Energiehändler in der Versorgung»

Energiemengenbilanzierung Chancen und Risiken der Energiehändler in der Versorgung» Energiemengenbilanzierung Chancen und Risiken der Energiehändler in der Versorgung».. 7. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze 28.04. 29.04.2015 in Göttingen

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW gültig ab 01. Januar 2012 beinhaltet die Netzentgelte des vorgelagerten Netzbetreibers Stadtwerke Kempen GmbH Heinrich - Horten

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

SAP EEG Billing for German Energy Feed

SAP EEG Billing for German Energy Feed unternehmensberatung und software gmbh Einspeiseabrechnung für Netzbetreiber SAP EEG Billing for German Energy Feed Komfortable und effiziente Lösung zur Umsetzung der EEG-/KWKG-Anforderungen DSC-Implementierungspaket

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr