Dynamischer Kennzahlenvergleich abfallwirtschaftlicher Leistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dynamischer Kennzahlenvergleich abfallwirtschaftlicher Leistungen"

Transkript

1 o. Univ. Prof. Dr.. Gerhard Vogel Vorstand des Institutes für Technologie und Warenwirtschaftslehre der Wirtschaftsuniversität Wien Dynamischer Kennzahlenvergleich abfallwirtschaftlicher Leistungen

2 Die Entwicklung des Hausabfalls Systemmüll + Sonderabfälle + Problemstoffe + Biomaterial + Altstoffe = Haushaltsabfall

3 Berlin 1993 Berlin 1999 Budapest 1992 Budapest 1999 Kopenhagen 1992 Kopenhagen 1999 Paris 1992 Paris 1999 Stockholm 1992 Stockholm 1999 Wien 1992 Wien 1999 Die Entwicklung des Hausabfalls - Masse Basis: kg/ew.a % + 3% + 18% + 3% + 10% + 6% + 23% - 9%

4 Berlin 1993 Berlin 1999 Budapest 1992 Budapest 1999 Kopenhagen 1992 Kopenhagen 1999 Paris 1992 Paris 1999 Stockholm 1992 Stockholm 1999 Wien 1992 Wien 1999 Die Entwicklung des Haushaltsabfalls - Volumen Basis: l/ew.a % + 45% + 33% + 3% + 17% + 28% + 23% - 3%

5 Berlin Systemmüll in kg/ew Budapest Altstoffe in kg/ew 290 Systemmüll in kg/ew Sperrmüll in kg/ew ,4 Biomüll in kg/ew k.a. k.a. 34 Sperrmüll in kg/ew 12 7 Altstoffe* in kg/ew +ochgerechnet aus Pilotversuch 12 Kopenhagen Systemmüll in kg/ew Biomüll in kg/ew Sperrmüll in kg/ew Altstoffe in kg/ew München Biomüll in kg/ew Systemmüll in kg/ew Sperrmüll in kg/ew Altstoffe in kg/ew

6 Paris Systemmüll in kg/ew Stockholm Systemmüll in kg/ew Sperrmüll in kg/ew Altstoffe in kg/ew Altstoffe in kg/ew 97 Wien Systemmüll in kg/ew Zürich Systemmüll in kg/ew Biomüll in kg/ew Sperrmüll in kg/ew Altstoffe in kg/ew Biomüll in kg/ew Sperrmüll in kg/ew Altstoffe in kg/ew

7 Systemmüll-Mengen Entwicklung in kg/ew.a 600 Zürich Wien Kopenhagen Berlin München Stockholm Budapest Paris

8 Biogene Abfälle getrennt erfaßt Entwicklung in kg/ew.a 60 Biogene Abfälle Zürich Wien Kopenhagen Berlin München Stockholm

9 Die Altstoffe - Altpapier 1999 in kg/ew.a ,01 73,7 80,59 76,85 80, , ,03 11,7 0 Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich* *Daten 1998

10 Die Altstoffe - Altpapier Entwicklung in kg/ew.a Zürich Wien Kopenhagen Berlin München Stockholm Budapest Paris

11 Die Altstoffe - Altglas 1999 in kg/ew.a ,89 23,55 30, , ,62 14, ,54 0 Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich* *Daten 1998

12 Die Altstoffe - Altglas Entwicklung in kg/ew.a 40 Entwicklung der spezifischen Altglasmengen Zürich Wien Kopenhagen Berlin München Stockholm Budapest Paris

13 Die Altstoffe - Altkunststoffe 1999 in kg/ew.a 28,9 5,0 4,5 4,37 4,0 3,5 3,0 2,5 2,7 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 0,06 k.a. 0,07 0,63 Berlin* Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich **Altmetalle und Altkunststoffe gemeinsam als Leichtfraktion gesammelt. k.a.

14 Die Altstoffe - Altkunststoffe Entwicklung in kg/ew.a Wien Kopenhagen Berlin* München Stockholm Budapest Paris *Altmetalle und Altkunststoffe gemeinsam als Leichtfraktion gesammelt

15 Die Altstoffe - Altmetalle 1999 in kg/ew.a 12 10, , , k.a. 0,4 0,69 0,55 Berlin** Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich* **Altmetalle und Altkunststoffe gemeinsam als Leichtfraktion gesammelt. *Daten 1998

16 Die Altstoffe - Altmetalle Entwicklung Entwicklung der spezifischen Altmetallmengen in kg/ew.a 12 Zürich Wien Kopenhagen München Stockholm Budapest Paris

17 Die Altstoffe - Alttextilien 1999 in kg/ew.a 0,9 0,8 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0,0 0,004 0,16 0,1 k.a. k.a. k.a. k.a. Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

18 Die Altstoffe - Alttextilien Entwicklung in kg/ew.a 0,9 Wien Kopenhagen Berlin München 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0,

19 Die Problemstoffe - Entwicklung in kg/ew.a 3,0 2,5 Entwicklung der spezifischen Problemstoffmengen Zürich Wien Kopenhagen Berlin München Stockholm Budapest Paris 2,0 1,5 1,0 0,5 0, Daten Budapest hochgerechnet aus Pilotversuch

20 Es fällt f auf, daß Städte mit einem integriertem Abfallwirtschafts - Konzept und mit ausreichender MVA Kapazität überproportionale berproportionale Altstoffmengen aufbringen.

21 Dies widerlegt die These, daß bei Vorhandensein einer MVA die Altstoffe überwiegend verbrannt werden.

22 Die Erfolge Richtung Abfallminimierung Durch Abfallverringerung

23 Abfallverringerung Da Daten über die vermiedenen Mengen nicht vorhanden sind, wird der Versuch unternommen, über das Verhältnis Wohlstand / Müllmenge Anhaltspunkte über Verringerungen zu erhalten.

24 Entwicklung von Wohlstand und Abfallmenge Berechnung des Indikators Hausabfall in kg pro Einwohner = Brutto-Inlandsprodukt (BIP) in ös pro Einwohner

25 Entwicklung Wohlstand / Abfallmenge 1,43 1,55 1,18 1,25 1,98 1,52 1,49 1,25 kg Hausabfall pro ös BIP BIP je EW.a in ös 1999 Hausabfall je EW.a Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich* *Hausabfalldaten aus 1998

26 Entwicklung Wohlstand / Abfallmenge Basis: kg Hausabfall pro ös BIP 3,0 Entwicklung der Korrelation BIP / Hausabfall 1988, 1992/93 bzw % - 44% + 2% - 33% - 13% - 8% - 12% - 34% Veränderung 1988 zu , , ,5 1, ,5 0,0 k.a. Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

27 Berlin Hausabfall in kg/ew Budapest Hausabfall in kg/ew BIP/EW in ös k.a BIP/EW in ös Kopenhagen Hausabfall in kg/ew BIP/EW in ös München Hausabfall in kg/ew BIP/EW in ös

28 Paris Stockholm Wien Zürich

29 Die Kaufkraft, ausgedrückt über Wohlstandsindikatoren besitzt einen hohen Einfluß auf das Abfallaufkommen. Aber nicht den Alleinigen.

30 Die Erfolge Richtung Abfallminimierung Durch stoffliche Verwertung

31 Statt den Verhältniszahlen zur Abfallminimierung werden die Erfolge zur Abfallminimierung grafisch dargestellt.

32 Abfallverringerung durch stoffliche Verwertung / Masse in kg/ew.a % - 3% - 42% - 55% - 26% - 22% - 34% - 32% Altstoffe, biogene Stoffe, sonst. verw. Stoffe aus MVA Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

33 Abfallverringerung durch stoffliche Verwertung / Volumen in l/ew.a Hausabfallminimierung durch die stoffliche Verwertung % - 3% - 31% - 46% - 7% - 30% - 39% - 34% Altstoffe, biogene Stoffe, Problemstoffe, sonst. verw. Stoffe aus MVA Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

34 Die Erfolge Richtung Abfallminimierung Durch energetische Verwertung

35 Abfallverringerung durch energet. Verwertung / Masse in kg/ew.a Hausabfallminimierung durch die energetische Verwertung % - 35% - 55% - 43% - 34% - 51% - 36% - 54% 500 MVA netto Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

36 Abfallverringerung durch energet. Verwertung / Volumen in l/ew.a Hausabfallminimierung durch die energetische Verwertung % - 43% - 66% - 53% - 44% - 59% - 45% - 64% MVA netto Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

37 Die Erfolge Richtung Abfallminimierung Durch stoffliche und energetische Verwertung

38 Abfallverringerung durch stoffl. und energet.. Verwertung / Masse in kg/ew.a 700 Hausabfallminimierung durch die Abfallverwertung % - 38% - 97% - 98% - 61% - 72% - 70% - 86% 500 Abfallverwertung Rest 12 kg/ew.a Rest 6 kg/ew.a Rest 69 kg/ew.a 0 Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

39 Abfallverringerung durch stoffl. und energet. Verwertung / Volumen in l/ew.a Hausabfallminimierung durch die Abfallverwertung % - 47% - 98% - 99,9% - 51% - 90% - 86% - 99% Abfallverwertung Rest 63 l/ew.a Rest 4 l/ew.a Rest 55 l/ew.a 0 Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

40 Die Erfolge Richtung Abfallminimierung Durch primäre, sekundäre und tertiäre Maßnahmen (Verdichtung, Setzung, etc.)

41 Abfallverringerung durch sekundäre und tertiäre re Maßnahmen / Volumen in l/ew.a Die Leistungen der sekundären und tertiären Maßnahmen zur Abfallminimierung % - 90% - 99,5% - 99,9% - 93% - 97% - 96% - 99% Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

42 Abfallminimierung Nur integrierte Abfallwirtschaftssysteme mit ausreichender Kapazität zur energetischen Verwertung der Restabfälle sind imstande qualitativ und quantitativ ein Minimum an Stoffen zu produzieren, die endgelagert werden müssen.

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer Vorbehandlungsstrategien für komm. Abfall biologisch - thermisch LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung

Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung Hamburg T.R.E.N.D 2013 Sven Winterberg Abteilungsleiter Zentrale Kundenberatung, Entsorgung und Vertrieb Inhalt 1. Die Stadtreinigung Hamburg (SRH)

Mehr

Vier regionale Annahmezentren

Vier regionale Annahmezentren Recycling von Plastikflaschen Kooperation mit Migros Recyclingkongress Gemeinden 2015 Dienstleistungen für Gemeinden Kehrichtsammlung Sammelpunkte 12 400 Sammelfahrzeuge 8 Abfallmenge 34 000 t Ab 2014

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 ZIEL von Ressourceneffizienz zu Ressourcenschonung 2 Ziel: geringere weltweite Materialentnahme

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept für chemische Betriebe (z.b.: Chemikalienhandel, Labor, Herstellung von chemisch technischen Produkten)

Abfallwirtschaftskonzept für chemische Betriebe (z.b.: Chemikalienhandel, Labor, Herstellung von chemisch technischen Produkten) Abfallwirtschaftskonzept für chemische Betriebe (z.b.: Chemikalienhandel, Labor, Herstellung von chemisch technischen Produkten) Es wird empfohlen, bei der Erstellung des Abfallwirtschaftskonzeptes in

Mehr

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Abfall- und Kreislaufwirtschaft als Eckpfeiler nachhaltiger bayerischer Umweltpolitik Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Wolfgang Rommel 18.09.06 Erkenntnis:

Mehr

Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen?

Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen? DGAW Regionaltreffen Nord West Bremen, 13.11.2007 Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen? Reiner Schwolow REMONDIS Assets & Services GmbH & Co. KG, Lünen REMONDIS AG & Co. KG 1 Marktentwicklung Anfang

Mehr

Abfallverbrennung ist kein gegner der abfallvermeidung

Abfallverbrennung ist kein gegner der abfallvermeidung H INTERGRUND Abfallverbrennung ist kein gegner der abfallvermeidung Impressum Herausgeber: E-Mail: Internet: umweltbundesamt Pressestelle Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau pressestelle@uba.de www.umweltbundesamt.de

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Abfallbilanz der Stadt Wuppertal

Abfallbilanz der Stadt Wuppertal Abfallbilanz der Stadt Wuppertal 212 Stadt Wuppertal / Ressort Umweltschutz Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 1 EINLEITUNG... 3 2 VERZEICHNISSE... 4 2.1 ABBILDUNGSVERZEICHNIS... 4 2.2 TABELLENVERZEICHNIS...

Mehr

Aachen. In der Müllverbrennungsanlage Weisweiler wächst die Sorge um die Entsorgung.

Aachen. In der Müllverbrennungsanlage Weisweiler wächst die Sorge um die Entsorgung. Müllverbrennungsanlagen befürchten Preisdumping Von Thorsten Karbach 14.05.2009, 20:05 Aachen. In der Müllverbrennungsanlage Weisweiler wächst die Sorge um die Entsorgung. Die Landesregierung hat einen

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Bodenaufbereitung. Tiefbau. Kanalbau Straßenbau. Ingenieurbau. Kanalsanierung Wasserbau

Bodenaufbereitung. Tiefbau. Kanalbau Straßenbau. Ingenieurbau. Kanalsanierung Wasserbau Tiefbau Ingenieurbau Kanalbau Straßenbau Kanalsanierung Wasserbau Klaus Stewering GmbH & Co. KG Referenzliste Stand 11/2010 www.klaus-stewering.de Seite 1 / 11 Nicht verdichtbarer Boden wird geladen und

Mehr

Nachhaltiges Abfallmanagement in Deutschland

Nachhaltiges Abfallmanagement in Deutschland Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Fachrichtung Wasserwesen, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten Nachhaltiges Abfallmanagement in Deutschland Grundlagen-Prioritäten-Prinzipien Prof.Dr.-Ing.habil.

Mehr

Umweltbericht. Strategische Umweltprüfung Salzburger Abfallwirtschaft. Version inkl. Ergänzungen und Stellungnahmen Juni 2004.

Umweltbericht. Strategische Umweltprüfung Salzburger Abfallwirtschaft. Version inkl. Ergänzungen und Stellungnahmen Juni 2004. Umweltbericht Strategische Umweltprüfung Salzburger Abfallwirtschaft Version inkl. Ergänzungen und Stellungnahmen Juni 2004 Auftraggeber: Abteilung 16 Umweltschutz www.salzburgerabfall.at Expertenteam:

Mehr

Ermittlung der Mengen weggeworfener Lebensmittel und Hauptursachen für die Entstehung von Lebensmittelabfällen in Deutschland

Ermittlung der Mengen weggeworfener Lebensmittel und Hauptursachen für die Entstehung von Lebensmittelabfällen in Deutschland Ermittlung der Mengen weggeworfener Lebensmittel und Hauptursachen für die Entstehung von Lebensmittelabfällen in Deutschland Zusammenfassung einer Studie der Universität Stuttgart (März 2012) Das Institut

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

Klimarelevanz ausgewählter Recyclingprozesse in Österreich

Klimarelevanz ausgewählter Recyclingprozesse in Österreich Klimarelevanz ausgewählter Recyclingprozesse in Österreich 1 Fragestellungen Lohnt sich getrennte Sammlung, Aufbereitung und Recycling bestimmter Abfallfraktionen im Vergleich zur Primärproduktion hinsichtlich

Mehr

Kreislaufwirtschaft. Dr. Susanne Raedeker AGR mbh, Geschäftsbereich Umweltservice

Kreislaufwirtschaft. Dr. Susanne Raedeker AGR mbh, Geschäftsbereich Umweltservice Kreislaufwirtschaft Dr. Susanne Raedeker AGR mbh, Geschäftsbereich Umweltservice AGR GmbH, Geschäftsbereich Umweltservice Universität Duisburg-Essen Hohewardstraße 329, 45699 Herten Fachbereich Bauwesen

Mehr

Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025

Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025 Expertenbefragung über die Erwartungen an die Abfallwirtschaft bis 2025 1. Welcher Trend wird sich besonders durchsetzen/auswirken und warum? Die Experten sehen eine Wandlung der Abfallwirtschaft zu einer

Mehr

Dr. Hans-Joachim Sander

Dr. Hans-Joachim Sander Dr. Hans-Joachim Sander Überblick zu Verwertungsmöglichkeiten für heizwertreiche Rückstände aus Elektro- und Elektronik-Altgeräten in Europa Inhalt: Ausgangslage Überblick über die Verwertungsverfahren

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept für den Landkreis Wesermarsch. Fortschreibung 2013 bis 2017. Erstellt von der. in Zusammenarbeit mit

Abfallwirtschaftskonzept für den Landkreis Wesermarsch. Fortschreibung 2013 bis 2017. Erstellt von der. in Zusammenarbeit mit Abfallwirtschaftskonzept für den Landkreis Wesermarsch Fortschreibung 2013 bis 2017 Erstellt von der in Zusammenarbeit mit Inhaltsverzeichnis Seite 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen 4 1.1 Einleitung 4

Mehr

Zeichen setzen mit Fakten und Zahlen, die sich für Kommunen, Unternehmen und für die Umwelt auszahlen. EEW Energy from Waste Kurzinformation.

Zeichen setzen mit Fakten und Zahlen, die sich für Kommunen, Unternehmen und für die Umwelt auszahlen. EEW Energy from Waste Kurzinformation. Zeichen setzen mit Fakten und Zahlen, die sich für Kommunen, Unternehmen und für die Umwelt auszahlen. EEW Energy from Waste Kurzinformation. Willkommen bei EEW Energy from Waste! Energie ist die Basis

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung. Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS)

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung. Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung 613 Seite 1 Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Um den ständig wachsenden Anforderungen an eine gesicherte und umweltverträgliche Abfallentsorgung

Mehr

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE)

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Fragenkatalog zu den Lehrveranstaltungen TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Brennstoffeigenschaften von Abfällen - Nennen Sie wichtige Brennstoffeigenschaften

Mehr

Steuern, Preise und Gebühren. In München werden folgende Steuerhebesätze angewandt:

Steuern, Preise und Gebühren. In München werden folgende Steuerhebesätze angewandt: Standortinfo Februar 2015 Steuern, Preise und Gebühren - Realsteuer-Hebesätze...1 - Internet über Glasfasernetzwerk...2 - M-Wasser...2 - Freie Wahl der Strom- und Gasanbieter...3 - M-Strom...4 - M-Erdgas...4

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

NICHT GEFÄHRLICHE ABFÄLLE IN ÖSTERREICH

NICHT GEFÄHRLICHE ABFÄLLE IN ÖSTERREICH Federal Environment Agency Austria NICHT GEFÄHRLICHE ABFÄLLE IN ÖSTERREICH Materialien zum Bundes-Abfallwirtschaftsplan 2001 Manfred Domenig MONOGRAPHIEN Band 140 M-140 Klagenfurt, Juni 2001 Projektleitung

Mehr

Wurmkompost aus Biomüll Rückführung duch den Konsumenten

Wurmkompost aus Biomüll Rückführung duch den Konsumenten Wurmkompost aus Biomüll Rückführung duch den Konsumenten Was passiert mit dem Gemüse wenn es verkauft wurde? (Student an der BOKU und selbstständig mit wurmkiste.at) 1 2 Energie 25% des Restmülls ist organischer

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

ICH HAB S SATT ABFALL-STATISTIK. Schon gewusst?

ICH HAB S SATT ABFALL-STATISTIK. Schon gewusst? Blatt 1 ICH HAB S SATT Ü ber abfallarme Ernährung und Verpackung DIE AKTION: Ihr bringt Lebensmittel für ein gemeinsames Müll-Frühstück von zu Hause mit. Während des Frühstücks häuft ihr alle Abfälle auf

Mehr

Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen.

Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen. Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen. Nachhaltige Beschaffung. G4 12 G4 EC9 G4 DMA Als Unternehmen der öffentlichen Hand folgt die SBB den Vorgaben für Vergabeverfahren des öffentlichen Beschaffungswesens

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS-

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- ZWECKVERBAND ABFALLVERWERTUNG SÜDWESTPFALZ Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- Verbandsordnung in der Fassung vom 20.12.1999, veröffentlicht im

Mehr

Stoffliche Abfallverwertung als handelbares Zertifikat?

Stoffliche Abfallverwertung als handelbares Zertifikat? Stoffliche Abfallverwertung als handelbares Zertifikat? CO 2 -Wirksamkeit der Ressourcenschonung 1. Wissenschaftskongress Abfall- und Ressourcenwirtschaft der DGAW e.v Straubing, 29. und 30. März 2011

Mehr

Erhebung der Kehrichtzusammensetzung 2012

Erhebung der Kehrichtzusammensetzung 2012 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe 28.01.2014 Erhebung der Kehrichtzusammensetzung 2012 Herausgeber

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Auswirkungen der Abfallgesetzgebung auf das Abfallaufkommen und die Behandlungskapazitäten bis 2020

Auswirkungen der Abfallgesetzgebung auf das Abfallaufkommen und die Behandlungskapazitäten bis 2020 Auswirkungen der Abfallgesetzgebung auf das Abfallaufkommen und die Behandlungskapazitäten bis 2020 Sven Schulze, Friso Schlitte HWWI Policy Paper 64 Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) 2012 ISSN

Mehr

Möglichkeiten der Ökologisierung der Siedlungsabfallentsorgung im Regierungsbezirk Düsseldorf. BUND LV NW e. V. NABU NRW e. V. Öko-Institut e.v.

Möglichkeiten der Ökologisierung der Siedlungsabfallentsorgung im Regierungsbezirk Düsseldorf. BUND LV NW e. V. NABU NRW e. V. Öko-Institut e.v. Möglichkeiten der Ökologisierung der Siedlungsabfallentsorgung im Regierungsbezirk Düsseldorf Kurzfassung Im Auftrag des unterstützt durch BUND LV NW e. V. NABU NRW e. V. Das Bessere Müllkonzept NRW e.

Mehr

Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Abfallwirtschaft. Förderkennzeichen (UFOPLAN) 3707 33 303

Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Abfallwirtschaft. Förderkennzeichen (UFOPLAN) 3707 33 303 Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Abfallwirtschaft Förderkennzeichen (UFOPLAN) 3707 33 303 Nutzung der Potenziale des biogenen Anteils im Abfall

Mehr

Neues Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Abnehmender Deponierungsbedarf durch verstärkte Abfallvermeidung und -verwertung

Neues Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Abnehmender Deponierungsbedarf durch verstärkte Abfallvermeidung und -verwertung Neues Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Abnehmender Deponierungsbedarf durch verstärkte Abfallvermeidung und -verwertung Nach dem 1994 beschlossenen und 1996 in Kraft gesetzten Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Auswertung Qualitäts- Reporting 2013. Kanton Zürich. Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege

Auswertung Qualitäts- Reporting 2013. Kanton Zürich. Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege Auswertung Qualitäts- Reporting 2013 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege Teil 1: Basis- Informationen Zürich Erlä u t e r u n g e n z u r A

Mehr

Kreislaufwirtschaft Abfall nutzen Ressourcen schonen

Kreislaufwirtschaft Abfall nutzen Ressourcen schonen Kreislaufwirtschaft Abfall nutzen Ressourcen schonen IMPRESSUM Herausgeber: Redaktion: Gestaltung: Druck: Abbildungen: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Referat Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven 1 MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven Michael Nelles, Gert Morscheck, Jennifer Grünes Universität Rostock

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Die Wende in Zürich. Die Wende in Zürich 17.02.2015. Peter Steiner 1. 1854: Cholera in der Schweiz 1863: Neues Zürcher-Baugesetz mit der Kloakenreform

Die Wende in Zürich. Die Wende in Zürich 17.02.2015. Peter Steiner 1. 1854: Cholera in der Schweiz 1863: Neues Zürcher-Baugesetz mit der Kloakenreform Kloakenreform 1863 Die Wende in Zürich 1854: Cholera in der Schweiz 1863: Neues Zürcher-Baugesetz mit der Kloakenreform Modernisierung der Ehgräben - Fäkaliensammelbehälter Kloakenreform 1863 Einführung

Mehr

Müllverbrennung in Deutschland wächst unkontrolliert Recycling ist gefährdet, Müllimport wird attraktiver

Müllverbrennung in Deutschland wächst unkontrolliert Recycling ist gefährdet, Müllimport wird attraktiver NABU Studie zu Abfallkapazitäten in Deutschland zeigt: Müllverbrennung in Deutschland wächst unkontrolliert Recycling ist gefährdet, Müllimport wird attraktiver Ergebnisse aus der durch die prognos AG

Mehr

Sortieranlagen. : Leichtstoffverpackungen. Ein hoher Anlagendurchsatz und automatisch erzeugte 10 Fraktionen sorgen für maximale Sortenreinheit.

Sortieranlagen. : Leichtstoffverpackungen. Ein hoher Anlagendurchsatz und automatisch erzeugte 10 Fraktionen sorgen für maximale Sortenreinheit. Eine Sortieranlage dient zur Sortierung von Abfällen um einzelne sortierte Sekundärrohstoffe wieder in den Recyclingkreislauf zurück zu führen. : Leichtstoffverpackungen aus Kunststoff, Verbunden, Aluminium

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45.

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 08.06.2004, 15.45 17.45. Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 8.6.4, 5.45 7.45. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle acht gestellten Aufgaben. b) Lösungswege und Begründungen sind anzugeben. Die

Mehr

Schober Targeting System Fundraising

Schober Targeting System Fundraising Schober Targeting System Fundraising Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP

Mehr

(Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa. Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20.

(Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa. Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20. (Dialog-) Marketing in Mittel- und Osteuropa Andere Sitten? - Andere Werbung? Österreichische Marketinggesellschaft / Wien, 20. Oktober 2010 Anton Jenzer Mitglied Gesamt-Unternehmensleitung Schober Group

Mehr

aktuell Life-Natur-Projekt Seeufersanierung Spartipps für Konsum und Abfall Sonderausgabe des Amtes der Landeshauptstadt Bregenz

aktuell Life-Natur-Projekt Seeufersanierung Spartipps für Konsum und Abfall Sonderausgabe des Amtes der Landeshauptstadt Bregenz aktuell 34. Jahrgang Nr. 1 Februar 2002 Life-Natur-Projekt Seeufersanierung Spartipps für Konsum und Abfall Sonderausgabe des Amtes der Landeshauptstadt Bregenz Live-Natur-Projekt Seeufersanierung 2002-2005

Mehr

MBA. Abfallentsorgung 2013. Bitte gehen Sie wie folgt vor: Zusätzliche Hinweise. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

MBA. Abfallentsorgung 2013. Bitte gehen Sie wie folgt vor: Zusätzliche Hinweise. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Abfallentsorgung 2013 Mechanisch ( -biologische ) Abfallbehandlungsanlage MBA Rücksendung bitte bis Ansprechpartner/-in für Rückfragen ( freiwillige

Mehr

Ausarbeitung eines Vorschlages für Abfallende-Kriterien nach Warengruppen für die Vorbereitung zur Wiederverwendung

Ausarbeitung eines Vorschlages für Abfallende-Kriterien nach Warengruppen für die Vorbereitung zur Wiederverwendung Ausarbeitung eines Vorschlages für Abfallende-Kriterien nach Warengruppen für die Vorbereitung zur Wiederverwendung Markus Spitzbart Präsentation von Zwischenergebnissen der gleichnamigen Studie im Auftrag

Mehr

Abfallwirtschaft Steiermark

Abfallwirtschaft Steiermark Abfallwirtschaft Steiermark Regionalökonomische Bewertung der Abfallwirtschaft in der Steiermark Michael Kernitzkyi, Veronika Kulmer, Franz Prettenthaler Projektauftraggeber Land Steiermark Abteilung 14

Mehr

I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen

I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen I Grußwort Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen VII I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen Abfallbehandlung Die Wahl der richtigen Technik: MBA-Verfahrenstypen und ihre Vor- und Nachteile

Mehr

Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz

Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz Volkert Petersen Jens-Uwe Heuer Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz fflfll BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 11 1 Modul Kreislaufwirtschafts-

Mehr

IsarFlow Whitepaper. Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow. Einführung

IsarFlow Whitepaper. Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow. Einführung IsarFlow Whitepaper Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow Einführung Verschiedenste Darstellungen der im Netz ermittelten Daten liefern Netzwerkplanern eine optimale Basis für die fortlaufende, zukunftsorientierte

Mehr

DER NACHHALTIGKEITSBEIRAT DER LANDESREGIERUNG BADEN-WÜRTTEMBERG (NBBW)

DER NACHHALTIGKEITSBEIRAT DER LANDESREGIERUNG BADEN-WÜRTTEMBERG (NBBW) DER NACHHALTIGKEITSBEIRAT DER LANDESREGIERUNG BADEN-WÜRTTEMBERG (NBBW) Der Beitrag der Abfallwirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung in Baden-Württemberg Sondergutachten Stuttgart, März 2005 Autoren:

Mehr

RATGEBER. Vermeiden, Trennen, Verwerten

RATGEBER. Vermeiden, Trennen, Verwerten RATGEBER Vermeiden, Trennen, Verwerten Inhalt 4 Einleitung 6 Bedeutung moderner Kreislaufwirtschaft 6 Siedlungsabfälle Allgemein Vermeidung von Abfällen Restmüll Bioabfälle Altpapier Glas 28 Produktverantwortung

Mehr

Wertstoffhof oder Sperrmüllservice. Sie kommen zu uns oder wir zu Ihnen.

Wertstoffhof oder Sperrmüllservice. Sie kommen zu uns oder wir zu Ihnen. Wertstoffhof oder Sperrmüllservice. Sie kommen zu uns oder wir zu Ihnen. Einfach hin und sofort weg: selbst entsorgen im Wertstoffhof. Wertstoffhöfe in Ihrer Nähe. Alles muss raus, und das am liebsten

Mehr

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + BioPress/ BioPress/Co Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + Vergärung Co-Fermentation Stand: 19. Februar 2010 1 Die VMpress-Technologie Aus Siedlungsabfall

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

... zum Thema Umwelt. Wellpappen-Rohpapiere «translucency» «art» «graphics» «fine printing» 1 / 0908

... zum Thema Umwelt. Wellpappen-Rohpapiere «translucency» «art» «graphics» «fine printing» 1 / 0908 1 / 0908 Der Schutz der Umwelt ist elementarer Bestandteil unserer Firmenphilosophie. Seit dem Jahr 1784 erzeugen wir Papier an einem Standort, der in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Naturschutzgebiet

Mehr

Schmitz Rechtsanwälte Frankfurt a. M.

Schmitz Rechtsanwälte Frankfurt a. M. I. Entwicklung des Deponierechts Bisher war das Deponierecht geregelt insbesondere in drei Verordnungen: Abfallablagerungsverordung (AbfAblV), Deponieverordnung (DepV) und Deponieverwertungsverordnung

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

ANHANG II Zweckmäßigkeitscheck und Monitoring-Indikatoren für Abfallvermeidungsmaßnahmen

ANHANG II Zweckmäßigkeitscheck und Monitoring-Indikatoren für Abfallvermeidungsmaßnahmen Wiener Abfallvermeidungsprogramm und Wiener Abfallwirtschaftsplan (Planungsperiode 2013-2018 ANHANG II Zweckmäßigkeitscheck und Monitoring-Indikatoren für Abfallvermeidungsmaßnahmen Zweckmäßigkeitscheck

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Ansätze zur Verringerung von Abfallverbrennungskapazitäten

Ansätze zur Verringerung von Abfallverbrennungskapazitäten Ansätze zur Verringerung von Abfallverbrennungskapazitäten Holger Alwast NABU-Veranstaltungsreihe Ressourcenschutz: Berlin, Dialogforum Kreislaufwirtschaft Abfälle recyceln, Hemmnisse beseitigen 23.04.2013

Mehr

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig.

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig. Altöle Abfall Auch Altöle sind dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz unterworfen. Eine Altölverordnung enthält die Bestimmungen der aufarbeitbaren Altöle und der Aufbereitungsverfahren. Altöle Bei

Mehr

INFORMATION Stand: 29. Mai 2008

INFORMATION Stand: 29. Mai 2008 INFORMATION Stand: 29. Mai 2008 Betroffenheit von Recyclingstoffen durch REACH Einleitung Diese Information gibt einen Überblick über mögliche Auswirkungen der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) auf

Mehr

Manpower StaffPool-Fachtagung

Manpower StaffPool-Fachtagung Manpower StaffPool-Fachtagung 9. Mai 2012 JURAworld of Coffee, 4626 Niederbuchsiten Tagesthema: Nachhaltigkeit Franz Baumann, Stv. Geschäftsführer Ökostrom Schweiz INHALT Genossenschaft Ökostrom Schweiz

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Kundinnen und Kunden, vielleicht haben Sie bereits der lokalen Presse entnommen, dass der Landkreis Stade eine Befragung der Kunden

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Die Neuerungen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes

Die Neuerungen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes T i t e l Die Neuerungen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes Münster, 22.11.2012 Dr. Andreas Kersting Baumeister, Münster Die Kanzlei: Baumeister Rechtsanwälte Partnerschaft, Münster. Dr. Klaus Grünewald

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001

Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001 Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001 Abfallwirtschaftskonzept des Erftkreises - 3. Fortschreibung - Mai 2001 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung...1 2. Rechtliche

Mehr

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Versteckte Energien nutzen Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Wer Abfälle fachgerecht verwertet, gestaltet eine bessere Zukunft. Das Unternehmen Umwelt- und ressourcenschonende

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Vortrag des Staatssekretärs für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft des Landes Schleswig-Holstein Peter Knitsch

Vortrag des Staatssekretärs für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft des Landes Schleswig-Holstein Peter Knitsch g) (Rede_VSt_LANU_Endfassun Vortrag des Staatssekretärs für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft des Landes Schleswig-Holstein Peter Knitsch Zukunftsorientierte Abfallwirtschaftspolitik für Schleswig-Holstein

Mehr

Emissionsbilanzierung

Emissionsbilanzierung Emissionsbilanzierung Treibhausgasemissionen in der NÖ Abfallwirtschaft Ein Vergleich zwischen 2003 und 2007 Beratung: im-plan-tat Reinberg und Partner Technisches Büro für Raumplanung Tulln - Krems Mai

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallrechts

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Kreislaufwirtschafts- und Abfallrechts Deutsche Umwelthilfe e.v. Hackescher Markt 4 10178 Berlin Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Herrn Dr. Frank Petersen Postfach 12 06 29 53048 Bonn BÜRO BERLIN Hackescher Markt

Mehr

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Thomas Grundmann und Michael Balhar 1. Stand der MBA-Technologie in

Mehr

Kreisläufe sind wichtig

Kreisläufe sind wichtig UMWELTTECHNIK TAGUNG 08 Kreisläufe sind wichtig warum sie nicht geschlossenwerden können Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Die Österreichische Markenwert Studie 2010 eurobrand 2010 Austria Präsentation & Pressekonferenz 7. Juli 2010 Das Podium Dkfm. Erich H. Buxbaum Vice President IAA, Area Director Europe DI Dr. Gerhard Hrebicek,

Mehr

Ökobilanz zur PET-Einwegflasche in Österreich

Ökobilanz zur PET-Einwegflasche in Österreich Ökobilanz zur PET-Einwegflasche in Österreich Zusammenfassung IFEU GmbH, Heidelberg, Oktober 2004 Im Auftrag der ARA AG, Wien Ökobilanz zur PET-Einwegflasche in Österreich Im Auftrag der ARA AG, Wien

Mehr

Abfallwirtschaft leicht verständlich Wie geht es nach der Mülltonne weiter?

Abfallwirtschaft leicht verständlich Wie geht es nach der Mülltonne weiter? Abfallwirtschaft leicht verständlich Wie geht es nach der Mülltonne weiter? Fragen über Fragen Viele Kinder und Jugendliche wollen etwas zum Schutz der Umwelt beitragen und engagieren sich im Umweltschutz.

Mehr

Mehr als nur Hausmüll

Mehr als nur Hausmüll ZERTIFIKAT 0272 Sammeln, Befördern, Lagern und Behandeln von Abfällen Mehr als nur Hausmüll Aktenvernichtung Mini-Container 1m 3 Groß-Container 7-34 m 3 Hol- u. Bringdienst Mobile Schadstoffsammlung Baum-

Mehr

Schober Targeting System Automotive

Schober Targeting System Automotive Schober Targeting System Automotive IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr