Dynamischer Kennzahlenvergleich abfallwirtschaftlicher Leistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dynamischer Kennzahlenvergleich abfallwirtschaftlicher Leistungen"

Transkript

1 o. Univ. Prof. Dr.. Gerhard Vogel Vorstand des Institutes für Technologie und Warenwirtschaftslehre der Wirtschaftsuniversität Wien Dynamischer Kennzahlenvergleich abfallwirtschaftlicher Leistungen

2 Die Entwicklung des Hausabfalls Systemmüll + Sonderabfälle + Problemstoffe + Biomaterial + Altstoffe = Haushaltsabfall

3 Berlin 1993 Berlin 1999 Budapest 1992 Budapest 1999 Kopenhagen 1992 Kopenhagen 1999 Paris 1992 Paris 1999 Stockholm 1992 Stockholm 1999 Wien 1992 Wien 1999 Die Entwicklung des Hausabfalls - Masse Basis: kg/ew.a % + 3% + 18% + 3% + 10% + 6% + 23% - 9%

4 Berlin 1993 Berlin 1999 Budapest 1992 Budapest 1999 Kopenhagen 1992 Kopenhagen 1999 Paris 1992 Paris 1999 Stockholm 1992 Stockholm 1999 Wien 1992 Wien 1999 Die Entwicklung des Haushaltsabfalls - Volumen Basis: l/ew.a % + 45% + 33% + 3% + 17% + 28% + 23% - 3%

5 Berlin Systemmüll in kg/ew Budapest Altstoffe in kg/ew 290 Systemmüll in kg/ew Sperrmüll in kg/ew ,4 Biomüll in kg/ew k.a. k.a. 34 Sperrmüll in kg/ew 12 7 Altstoffe* in kg/ew +ochgerechnet aus Pilotversuch 12 Kopenhagen Systemmüll in kg/ew Biomüll in kg/ew Sperrmüll in kg/ew Altstoffe in kg/ew München Biomüll in kg/ew Systemmüll in kg/ew Sperrmüll in kg/ew Altstoffe in kg/ew

6 Paris Systemmüll in kg/ew Stockholm Systemmüll in kg/ew Sperrmüll in kg/ew Altstoffe in kg/ew Altstoffe in kg/ew 97 Wien Systemmüll in kg/ew Zürich Systemmüll in kg/ew Biomüll in kg/ew Sperrmüll in kg/ew Altstoffe in kg/ew Biomüll in kg/ew Sperrmüll in kg/ew Altstoffe in kg/ew

7 Systemmüll-Mengen Entwicklung in kg/ew.a 600 Zürich Wien Kopenhagen Berlin München Stockholm Budapest Paris

8 Biogene Abfälle getrennt erfaßt Entwicklung in kg/ew.a 60 Biogene Abfälle Zürich Wien Kopenhagen Berlin München Stockholm

9 Die Altstoffe - Altpapier 1999 in kg/ew.a ,01 73,7 80,59 76,85 80, , ,03 11,7 0 Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich* *Daten 1998

10 Die Altstoffe - Altpapier Entwicklung in kg/ew.a Zürich Wien Kopenhagen Berlin München Stockholm Budapest Paris

11 Die Altstoffe - Altglas 1999 in kg/ew.a ,89 23,55 30, , ,62 14, ,54 0 Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich* *Daten 1998

12 Die Altstoffe - Altglas Entwicklung in kg/ew.a 40 Entwicklung der spezifischen Altglasmengen Zürich Wien Kopenhagen Berlin München Stockholm Budapest Paris

13 Die Altstoffe - Altkunststoffe 1999 in kg/ew.a 28,9 5,0 4,5 4,37 4,0 3,5 3,0 2,5 2,7 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 0,06 k.a. 0,07 0,63 Berlin* Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich **Altmetalle und Altkunststoffe gemeinsam als Leichtfraktion gesammelt. k.a.

14 Die Altstoffe - Altkunststoffe Entwicklung in kg/ew.a Wien Kopenhagen Berlin* München Stockholm Budapest Paris *Altmetalle und Altkunststoffe gemeinsam als Leichtfraktion gesammelt

15 Die Altstoffe - Altmetalle 1999 in kg/ew.a 12 10, , , k.a. 0,4 0,69 0,55 Berlin** Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich* **Altmetalle und Altkunststoffe gemeinsam als Leichtfraktion gesammelt. *Daten 1998

16 Die Altstoffe - Altmetalle Entwicklung Entwicklung der spezifischen Altmetallmengen in kg/ew.a 12 Zürich Wien Kopenhagen München Stockholm Budapest Paris

17 Die Altstoffe - Alttextilien 1999 in kg/ew.a 0,9 0,8 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0,0 0,004 0,16 0,1 k.a. k.a. k.a. k.a. Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

18 Die Altstoffe - Alttextilien Entwicklung in kg/ew.a 0,9 Wien Kopenhagen Berlin München 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0,

19 Die Problemstoffe - Entwicklung in kg/ew.a 3,0 2,5 Entwicklung der spezifischen Problemstoffmengen Zürich Wien Kopenhagen Berlin München Stockholm Budapest Paris 2,0 1,5 1,0 0,5 0, Daten Budapest hochgerechnet aus Pilotversuch

20 Es fällt f auf, daß Städte mit einem integriertem Abfallwirtschafts - Konzept und mit ausreichender MVA Kapazität überproportionale berproportionale Altstoffmengen aufbringen.

21 Dies widerlegt die These, daß bei Vorhandensein einer MVA die Altstoffe überwiegend verbrannt werden.

22 Die Erfolge Richtung Abfallminimierung Durch Abfallverringerung

23 Abfallverringerung Da Daten über die vermiedenen Mengen nicht vorhanden sind, wird der Versuch unternommen, über das Verhältnis Wohlstand / Müllmenge Anhaltspunkte über Verringerungen zu erhalten.

24 Entwicklung von Wohlstand und Abfallmenge Berechnung des Indikators Hausabfall in kg pro Einwohner = Brutto-Inlandsprodukt (BIP) in ös pro Einwohner

25 Entwicklung Wohlstand / Abfallmenge 1,43 1,55 1,18 1,25 1,98 1,52 1,49 1,25 kg Hausabfall pro ös BIP BIP je EW.a in ös 1999 Hausabfall je EW.a Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich* *Hausabfalldaten aus 1998

26 Entwicklung Wohlstand / Abfallmenge Basis: kg Hausabfall pro ös BIP 3,0 Entwicklung der Korrelation BIP / Hausabfall 1988, 1992/93 bzw % - 44% + 2% - 33% - 13% - 8% - 12% - 34% Veränderung 1988 zu , , ,5 1, ,5 0,0 k.a. Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

27 Berlin Hausabfall in kg/ew Budapest Hausabfall in kg/ew BIP/EW in ös k.a BIP/EW in ös Kopenhagen Hausabfall in kg/ew BIP/EW in ös München Hausabfall in kg/ew BIP/EW in ös

28 Paris Stockholm Wien Zürich

29 Die Kaufkraft, ausgedrückt über Wohlstandsindikatoren besitzt einen hohen Einfluß auf das Abfallaufkommen. Aber nicht den Alleinigen.

30 Die Erfolge Richtung Abfallminimierung Durch stoffliche Verwertung

31 Statt den Verhältniszahlen zur Abfallminimierung werden die Erfolge zur Abfallminimierung grafisch dargestellt.

32 Abfallverringerung durch stoffliche Verwertung / Masse in kg/ew.a % - 3% - 42% - 55% - 26% - 22% - 34% - 32% Altstoffe, biogene Stoffe, sonst. verw. Stoffe aus MVA Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

33 Abfallverringerung durch stoffliche Verwertung / Volumen in l/ew.a Hausabfallminimierung durch die stoffliche Verwertung % - 3% - 31% - 46% - 7% - 30% - 39% - 34% Altstoffe, biogene Stoffe, Problemstoffe, sonst. verw. Stoffe aus MVA Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

34 Die Erfolge Richtung Abfallminimierung Durch energetische Verwertung

35 Abfallverringerung durch energet. Verwertung / Masse in kg/ew.a Hausabfallminimierung durch die energetische Verwertung % - 35% - 55% - 43% - 34% - 51% - 36% - 54% 500 MVA netto Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

36 Abfallverringerung durch energet. Verwertung / Volumen in l/ew.a Hausabfallminimierung durch die energetische Verwertung % - 43% - 66% - 53% - 44% - 59% - 45% - 64% MVA netto Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

37 Die Erfolge Richtung Abfallminimierung Durch stoffliche und energetische Verwertung

38 Abfallverringerung durch stoffl. und energet.. Verwertung / Masse in kg/ew.a 700 Hausabfallminimierung durch die Abfallverwertung % - 38% - 97% - 98% - 61% - 72% - 70% - 86% 500 Abfallverwertung Rest 12 kg/ew.a Rest 6 kg/ew.a Rest 69 kg/ew.a 0 Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

39 Abfallverringerung durch stoffl. und energet. Verwertung / Volumen in l/ew.a Hausabfallminimierung durch die Abfallverwertung % - 47% - 98% - 99,9% - 51% - 90% - 86% - 99% Abfallverwertung Rest 63 l/ew.a Rest 4 l/ew.a Rest 55 l/ew.a 0 Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

40 Die Erfolge Richtung Abfallminimierung Durch primäre, sekundäre und tertiäre Maßnahmen (Verdichtung, Setzung, etc.)

41 Abfallverringerung durch sekundäre und tertiäre re Maßnahmen / Volumen in l/ew.a Die Leistungen der sekundären und tertiären Maßnahmen zur Abfallminimierung % - 90% - 99,5% - 99,9% - 93% - 97% - 96% - 99% Berlin Budapest Kopenhagen München Paris Stockholm Wien Zürich

42 Abfallminimierung Nur integrierte Abfallwirtschaftssysteme mit ausreichender Kapazität zur energetischen Verwertung der Restabfälle sind imstande qualitativ und quantitativ ein Minimum an Stoffen zu produzieren, die endgelagert werden müssen.

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Ing. Mag. Walter HAUER Inhalt Begriffsbestimmung Zusammensetzung und Sammlung von Sperrmüll Mengen und Behandlung

Mehr

RECYCLINGSYSTEME IN ÖSTERREICH. Ing. Werner Knausz Vorstand Altstoff Recycling Austria AG Wien,

RECYCLINGSYSTEME IN ÖSTERREICH. Ing. Werner Knausz Vorstand Altstoff Recycling Austria AG Wien, RECYCLINGSYSTEME IN ÖSTERREICH Ing. Werner Knausz Vorstand Altstoff Recycling Austria AG Wien, 27.09.2010 INHALT 1. Entwicklung der Abfälle in Österreich 2. Entwicklung der getrennten Verpackungssammlung

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger

Vom Entsorger zum Erzeuger Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 3 Gutes Klima auf Kreisebene Deponiegas + Verstromung KLIMABILANZ

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner, Marion Huber-Humer Abfallbegriff, Abfallarten, Mengen und Datenlage (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.6) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/2011

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014 Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger Klimabilanz der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 Klimabilanz Gutes Klima auf Kreisebene KLIMABILANZ DER

Mehr

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Grundlagen Abfallhierarchie Abfallhierarchie als Prioritätenfolge der Abfallrahmenrichtlinie der EU (2008) Abfallwirtschaftsgesetz

Mehr

6-10 KONSUM NÖ SAMMELSYSTEM SACH INFORMATION GESETZLICHE GRUNDLAGEN ORGANISATIONSSTRUKTUR DER ABFALLWIRTSCHAFT

6-10 KONSUM NÖ SAMMELSYSTEM SACH INFORMATION GESETZLICHE GRUNDLAGEN ORGANISATIONSSTRUKTUR DER ABFALLWIRTSCHAFT SACH INFORMATION Die Abfallwirtschaft in Niederösterreich wird von der NÖ Landesregierung und den Abfallverbänden (Gemeinden) in den Bezirken durchgeführt. Diese vollziehen die Aufgaben aus Bundes- und

Mehr

Abfallwirtschaft im Kreis Coesfeld

Abfallwirtschaft im Kreis Coesfeld 3 25 2 15 1 5 122 1137 124 188 83 87 818 936 166 793 592 548 489 Beseitigung Hausmüll Beseitigung Gewerbe Verwertung Bodendeponie Flamschen Kg pro Einwohner 1347 555 818 624 696 55 523 14 12 1 8 6 5 4

Mehr

2. Wie viele volle Lehrverpflichtungen sind an Ihrer Schule vergeben (bitte z.b. zwei halbe als eine volle Lehrverpflichtung dazu zählen)?

2. Wie viele volle Lehrverpflichtungen sind an Ihrer Schule vergeben (bitte z.b. zwei halbe als eine volle Lehrverpflichtung dazu zählen)? Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser Atmosphäre - Umwelt Institut für Abfallwirtschaft Muthgasse 107/III, A-1190 Wien Fragebogen zur Telefon-/ Internetbefragung im Rahmen der Entwicklung

Mehr

Wohlstand & Lebensqualität Zusammenfassung

Wohlstand & Lebensqualität Zusammenfassung Einfacher Wirtschaftskreislauf Bruttoinlandsprodukt (BIP) Das BIP als Wohlstandsindikator misst die Wirtschaftsleistung (d. h. die erstellten Güter, abzüglich der Vorleistungen), die eine Volkswirtschaft

Mehr

Mülltrennung macht Sinn!

Mülltrennung macht Sinn! Mülltrennung macht Sinn! Bei jedem Salzburger fallen insgesamt pro Jahr rd. 470 kg Abfälle an. Mehr als die Hälfte (55%) davon werden getrennt gesammelt und verwertet, wie zb Altpapier, Metalle, Biotonne,

Mehr

K U N D M A C H U N G

K U N D M A C H U N G ABFALLWIRTSCHAFT Magistrat der Stadt St. Pölten Datum: 13.10.2016 K U N D M A C H U N G betreffend die Abfallwirtschaftsverordnung 2017 der Landeshauptstadt St. Pölten Der Gemeinderat der Landeshauptstadt

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer Getrennte Sammlung, biogene Abfälle, Sperrmüll, Restmüll (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.6) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr

Mehr

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA Institut für Aufbereitung und Recycling 7. Ökobilanz-Werkstatt - RWTH Aachen, 22.-24.09.2011 Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen Beispiel: MBA Dipl.-Ing. Adele Clausen Dipl.-Ing. Nico Schmalbein

Mehr

Abfallwirtschaft in Österreich

Abfallwirtschaft in Österreich 2. Koordinationstreffen Baikal Wasma Irkutsk, 10. 15. Juni 2008 Abfallwirtschaft in Österreich Roland Linzner Institut für Abfallwirtschaft Universität für Bodenkultur Wien, Österreich Inhalt des Vortrages

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand. Ökobilanzierung abfallwirtschaftlicher Sammelsysteme für Verpackungsabfälle in NRW

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand. Ökobilanzierung abfallwirtschaftlicher Sammelsysteme für Verpackungsabfälle in NRW Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Ökobilanzierung abfallwirtschaftlicher Sammelsysteme für Verpackungsabfälle in NRW - Kostenbetrachtung - Professor Bernhard Gallenkemper INFA-Institut,

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept für KFZ - Reparaturbetriebe (z.b.: Spengler, Kfz-Lackierer, Kfz-Verwerter, Kfz-Elektriker)

Abfallwirtschaftskonzept für KFZ - Reparaturbetriebe (z.b.: Spengler, Kfz-Lackierer, Kfz-Verwerter, Kfz-Elektriker) Abfallwirtschaftskonzept für KFZ - Reparaturbetriebe (z.b.: Spengler, Kfz-Lackierer, Kfz-Verwerter, Kfz-Elektriker) Es wird empfohlen, bei der Erstellung des Abfallwirtschaftskonzeptes in die Anlage integrierte

Mehr

Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht

Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel. 561 787 7137 oder Email: ingeborg.vaupel@stadt-kassel.de Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 Dimension: Ökologie

Mehr

Abfallbericht des Landes Kärnten 2. Fortschreibung 2006 KÄRNTNER. ABFALLBERICHT und ABFALLWIRTSCHAFTSKONZEPT. 2. Fortschreibung 2006.

Abfallbericht des Landes Kärnten 2. Fortschreibung 2006 KÄRNTNER. ABFALLBERICHT und ABFALLWIRTSCHAFTSKONZEPT. 2. Fortschreibung 2006. Abfallbericht des Landes Kärnten KÄRNTNER ABFALLBERICHT und ABFALLWIRTSCHAFTSKONZEPT (Oktober 2006) 1 Abfallbericht des Landes Kärnten IMPRESSUM: Für den Inhalt verantwortlich: Dipl.-Ing. Harald Tschabuschnig

Mehr

Haushaltsabfallwirtschaft. Deutschland. Entwicklungen, Trends und Prognosen

Haushaltsabfallwirtschaft. Deutschland. Entwicklungen, Trends und Prognosen Haushaltsabfallwirtschaft Deutschland (Tausend Tonnen) 25000 20000 15000 10000 Entwicklungen, Trends und Prognosen 5000 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Abfallverwertung Abfallbeseitigung Identifikation

Mehr

Amt der oö. Landesregierung. Abfallbericht 2014

Amt der oö. Landesregierung. Abfallbericht 2014 LAND Abfallbericht 2014 40 Jahre Oö. Abfallwirtschaftsgesetz: Beginn einer Erfolgsgeschichte mit der geordneten Abfallsammlung in allen oö. Gemeinden Amt der oö. Landesregierung Abfallbericht 2014 impressum:

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz

Energieeffizienz und Klimaschutz Energieeffizienz und Klimaschutz Allgemein Die Themen Energieeffizienz, Klima- und Ressourcenschutz gehören zu den Leitthemen des Umweltschutzes und gewinnen vermehrt an Bedeutung im Bereich der Abfallwirtschaft.

Mehr

Kampf der Müllflut und den Schadstoffmengen. Dipl.-Ing. Sandra Lebersorger Abteilung Abfallwirtschaft, Universität für Bodenkultur, Wien

Kampf der Müllflut und den Schadstoffmengen. Dipl.-Ing. Sandra Lebersorger Abteilung Abfallwirtschaft, Universität für Bodenkultur, Wien Kampf der Müllflut und den Schadstoffmengen Dipl.-Ing. Sandra Lebersorger Abteilung Abfallwirtschaft, Universität für Bodenkultur, Wien Priorität der Abfallvermeidung... Hohe Priorität der Abfallvermeidung

Mehr

Weniger ist mehr! Beurteilung neuer strategischer Ansätze zur Hausabfallentsorgung unter den Aspekten der. Ressourceneffizienz und Klimarelevanz

Weniger ist mehr! Beurteilung neuer strategischer Ansätze zur Hausabfallentsorgung unter den Aspekten der. Ressourceneffizienz und Klimarelevanz Weniger ist mehr! Beurteilung neuer strategischer Ansätze zur Hausabfallentsorgung unter den Aspekten der Ressourceneffizienz und Klimarelevanz AEVG Fachtagung am 29.01.2009 20 Jahre getrennte Sammlung

Mehr

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel Abfallkonzept 2013 Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011 1 Die Stadtreiniger Kassel Städtische Abfallwirtschaft Müllheizkraftwerk > Thermische Abfallbehandlung < Vertrag

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

Beseitigung. Beseitigung. Verwertung Insgesamt. Deponie Verbrennung Behandlung

Beseitigung. Beseitigung. Verwertung Insgesamt. Deponie Verbrennung Behandlung Aufkommen, und von Abfällen im Jahr 1999 (1000 t) Aufkommen Insgesamt Deponie Verbrennung Behandlung Thermische (Feuerung) Stoffliche squote Insgesamt 1) 405 062 134 630 115 932 12 880 5 818 270 433 2

Mehr

Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft. Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v.

Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft. Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v. Rahmenbedingungen in der deutschen Entsorgungswirtschaft Dr. Volker Ludwig Arbeitskreis Internationales der DGAW e.v. 19. Februar 2013 1 DGAW Netzwerk von Experten der Abfallwirtschaft gemeinnütziger Verein

Mehr

ZERO WASTE keine Vision für Siedlungsabfälle!

ZERO WASTE keine Vision für Siedlungsabfälle! ZERO WASTE keine Vision für Siedlungsabfälle! ZERO WASTE Irrweg oder Vision? AEVG / ÖWAV Fachtagung Flughafen Graz-Thalerhof, 27. Jänner 2011 DI Dr. Wilhelm Himmel Amt der Steiermärkischen Landesregierung

Mehr

Abfallbilanz 2014. Es gibt ca. 900 unterschiedliche Abfälle, von denen der ZAH in etwa 10 % händelt.

Abfallbilanz 2014. Es gibt ca. 900 unterschiedliche Abfälle, von denen der ZAH in etwa 10 % händelt. 9 Zweckverband Abfallwirtschaft Hildesheim Abfallbilanz 2014 Die Abfallbilanz ist an den Leitfaden für die Aufstellung von Abfallwirtschaftskonzepten der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (öre)

Mehr

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Roland Fehringer 21. November 2011 denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien Austria T (+43)1 786 89 00

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer Vorbehandlungsstrategien für komm. Abfall biologisch - thermisch LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12

Mehr

Abfall ABC. Der Umwelt zuliebe. Eine Information des Abfallwirtschaftsverbandes Weiz und der Gemeinden des Bezirkes Weiz

Abfall ABC. Der Umwelt zuliebe.  Eine Information des Abfallwirtschaftsverbandes Weiz und der Gemeinden des Bezirkes Weiz Abfallwirtschaftsverband Weiz 8160 Weiz, Göttelsberg 290/1 Abfall ABC Der Umwelt zuliebe Eine Information des Abfallwirtschaftsverbandes Weiz und der Gemeinden des Bezirkes Weiz www.awv-weiz.at 1 Es wird

Mehr

ein Erfahrungsbericht

ein Erfahrungsbericht Das Ident-System ein Erfahrungsbericht aus dem Zweckverband Abfallwirtschaft Kreis Bergstraße Aufgabenteilung nach HAKA Kreis Bergstraße Beseitigung & Transport Einwohner Kreis Bergstraße: 264.622 davon

Mehr

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 ZIEL von Ressourceneffizienz zu Ressourcenschonung 2 Ziel: geringere weltweite Materialentnahme

Mehr

Die Rolle der Verbrennungsanlagen in der Wiener Abfallwirtschaft. Dipl.- Ing. Peter Brandstätter Tagung in Szombathely

Die Rolle der Verbrennungsanlagen in der Wiener Abfallwirtschaft. Dipl.- Ing. Peter Brandstätter Tagung in Szombathely Die Rolle der Verbrennungsanlagen in der Wiener Abfallwirtschaft Studium Kulturtechnik und Wasserwirtschaft (BOKU) seit 1997 bei der MA 48 Abfallwirtschaft und Stoffstrommanagement stellvertretender Leiter

Mehr

WIESO SIND DIE ÖSTERREICHER BESSER?

WIESO SIND DIE ÖSTERREICHER BESSER? WIESO SIND DIE ÖSTERREICHER BESSER? Erwin Janda Recyclingkongress Gemeinden 2014 CH-Solothurn, 16.01.2014 WEIL WIR WEITER SPRINGEN KÖNNEN. Vierschanzentournee 2014: 1 Diethart, T. 1012.6 2 Morgenstern,

Mehr

Liebe Eisenstädterinnen und Eisenstädter!

Liebe Eisenstädterinnen und Eisenstädter! Liebe Eisenstädterinnen und Eisenstädter! Das äußere Erscheinungsbild unserer Stadt liegt uns sehr am Herzen.Wir haben in der Vergangenheit beträchtliche Investitionen in das Aussehen der Landeshauptstadt

Mehr

MÜLL- ENTSORGUNG. Wir räumen mit Irrtümern auf.

MÜLL- ENTSORGUNG. Wir räumen mit Irrtümern auf. MYTHEN DER MÜLL- ENTSORGUNG Wir räumen mit Irrtümern auf. Mythos 1 Wozu Mülltrennen? Die schmeissen ja sowieso wieder alles zusammen. Immer wieder wird die MA 48 mit diesem Mythos konfrontiert. Doch Faktum

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Umweltmanagement bei Sportveranstaltungen Mittwoch, 20. Oktober 2010

Umweltmanagement bei Sportveranstaltungen Mittwoch, 20. Oktober 2010 Umweltmanagement bei Sportveranstaltungen Mittwoch, 20. Oktober 2010 Das Thema Hauptsache Sport Nebensache Umwelt Aus dem Inhalt: Abfallwirtschaft, Mobilität, Produktauswahl, Energie- und Klimaschutz von

Mehr

LAND OBERÖSTERREICH LAND OBERÖSTERREICH. Abfallbericht Restabfall- AufBereitungs- Anlage (RABA) und Heizkraftwerk Linz

LAND OBERÖSTERREICH LAND OBERÖSTERREICH. Abfallbericht Restabfall- AufBereitungs- Anlage (RABA) und Heizkraftwerk Linz LAND LAND Abfallbericht 2012... Restabfall- AufBereitungs- Anlage (RABA) und Heizkraftwerk Linz Amt der oö. Landesregierung Abfallbericht 2012 Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Land Oberösterreich

Mehr

Abfall- und Wertstoffaufkommen im Stadtgebiet Velbert

Abfall- und Wertstoffaufkommen im Stadtgebiet Velbert Abfall- und Wertstoffaufkommen im Stadtgebiet Velbert 2002-2015 Den Technischen Betrieben Velbert obliegt die Sammlung und der Transport der in Velbert anfallenden Restabfälle, Bioabfälle sowie des Altpapiers.

Mehr

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 200X

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 200X Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Es wird empfohlen, bei der Erstellung des Abfallwirtschaftskonzeptes in die Anlage integrierte

Mehr

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen

Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Abfall-Forum des Entsorgungsverband Saar (EVS) 11.05.2010, Europäische Akademie Otzenhausen Ökologische Bewertung der getrennten Erfassung und Verwertung von Verpackungen Universität Stuttgart, Institut

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus?

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus? Überblick 2 verschiedene Sichtweisen 3 Was ist Abfall? aus rechtlicher Sicht bewegliche Sachen (Ausnahme belastete Böden), deren sich der Besitzer entledigen will oder deren Sammlung und Behandlung im

Mehr

Hausmüllanalyse 2012

Hausmüllanalyse 2012 Hausmüllanalyse 2012 Rheingau-Taunus-Kreis erstellt von SHC Sabrowski-Hertrich- Consult GmbH shc-gmbh.de gekürzte und zusammengefasste Version vom EAW Rheingau-Taunus-Kreis Gliederung 1. Untersuchungsziele

Mehr

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 20

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 20 Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Es wird empfohlen, bei der Erstellung des Abfallwirtschaftskonzeptes in die Anlage integrierte

Mehr

Nasse + trockene Restabfalltonne Ein neues System für Kassel?

Nasse + trockene Restabfalltonne Ein neues System für Kassel? Nasse + trockene Restabfalltonne Ein neues System für Kassel? Dipl.-Ing. Ramona Schröer Fachtagung Weiterentwicklung der Abfallsammlung Abfallwirtschaft ohne Duale Systeme? Kassel 24.05.2007 Einleitung

Mehr

Abfallwirtschaft in Österreich

Abfallwirtschaft in Österreich Seminar Stand & Perspektiven für Abfallwirtschaft und Abfallentsorgung in der EU und Russland Ulan-Ude, 02. Juli 2009 Abfallwirtschaft in Österreich Felicitas Schneider Institut für Abfallwirtschaft Universität

Mehr

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Klaus Fricke, Tobias Bahr, Timo Thiel, Oliver Kugelstadt Definition Ressourceneffizienz Einstufung

Mehr

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Thomas Schmengler 13. Dezember 2001 Gliederung 1. European Regional Economic Growth Index E-REGI Kurz- und mittelfristige Wachstumschancen europäischer

Mehr

Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung

Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung Erfassungssysteme Vergleichende Analyse und Bewertung Hamburg T.R.E.N.D 2013 Sven Winterberg Abteilungsleiter Zentrale Kundenberatung, Entsorgung und Vertrieb Inhalt 1. Die Stadtreinigung Hamburg (SRH)

Mehr

Vier regionale Annahmezentren

Vier regionale Annahmezentren Recycling von Plastikflaschen Kooperation mit Migros Recyclingkongress Gemeinden 2015 Dienstleistungen für Gemeinden Kehrichtsammlung Sammelpunkte 12 400 Sammelfahrzeuge 8 Abfallmenge 34 000 t Ab 2014

Mehr

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Dr. Harald Friedrich MUNLV Nordrhein-Westfalen Vorbemerkungen Wertigkeit der

Mehr

Niederösterreichischer ABFALL WIRTSCHAFTS PLAN. Planungsperiode Kurzfassung UMWELT- UND ENERGIEWIRTSCHAFT

Niederösterreichischer ABFALL WIRTSCHAFTS PLAN. Planungsperiode Kurzfassung UMWELT- UND ENERGIEWIRTSCHAFT Niederösterreichischer ABFALL WIRTSCHAFTS PLAN Planungsperiode 2016 2020 Kurzfassung UMWELT- UND ENERGIEWIRTSCHAFT IMPRESSUM Eigentümer, Herausgeber, Verleger Land Niederösterreich Gruppe Raumordnung,

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Regionaler Abfallwirtschaftsplan des Abfallwirtschaftsverbandes Fürstenfeld

Regionaler Abfallwirtschaftsplan des Abfallwirtschaftsverbandes Fürstenfeld Regionaler Abfallwirtschaftsplan des Abfallwirtschaftsverbandes Fürstenfeld Stand: 14.12.2006 Inhaltsverzeichnis A. Verordnungstext Fehler! Textmarke nicht definiert. 1 Geltungsbereich Fehler! Textmarke

Mehr

Berner Wohlstandsindex BWX. Definition und Vereinheitlichung der Indikatoren. Bern, April Berner Wohlstandsindex BWX

Berner Wohlstandsindex BWX. Definition und Vereinheitlichung der Indikatoren. Bern, April Berner Wohlstandsindex BWX beco Berner Wirtschaft beco Economie bernoise Berner Wohlstandsindex BWX Stab Etat-major Münsterplatz 3 3011 Bern Telefon 031 633 45 33 info.beco@vol.be.ch www.be.ch/beco Bern, April 2016 Berner Wohlstandsindex

Mehr

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Ministerialdirigent Dipl.-Ing. Peter Steiner Abteilungsleiter Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Altlasten Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft

Mehr

Projekt Cäcilienschule WHV

Projekt Cäcilienschule WHV Niederlassung Nord-West Projekt Cäcilienschule WHV Sortierung Fraktion 1: LVP (1 Behälter 1,1 cbm) % Volumen Anteile "Duales System" 16 kg 41% 0,53 cbm Papier-Pappe-Kartonagen 4 kg 10% 0,10 cbm Restmüll

Mehr

KLIMARELEVANZ DER ABFALLWIRTSCHAFT H I N T E R G R U N D

KLIMARELEVANZ DER ABFALLWIRTSCHAFT H I N T E R G R U N D KLIMARELEVANZ DER ABFALLWIRTSCHAFT H I N T E R G R U N D Impressum Herausgeber: E-Mail: Internet: Umweltbundesamt Pressestelle Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau pressestelle@uba.de www.umweltbundesamt.de

Mehr

Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA?

Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA? Restabfallentsorgung in Deutschland Gibt es eine Zukunft für die MBA? 16. Dialog Abfallwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern Rostock, 3. April 2014 Agenda Situation Markt für Restabfallentsorgung in Deutschland

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFTSKONZEPT

ABFALLWIRTSCHAFTSKONZEPT Allgemeiner Hinweis: Erstellen Sie bitte zuerst das AWK Ihrer Schule mit Hilfe des AWK- Tools. Erst danach können weitere Bearbeitungen dieses Dokuments vorgenommen wie z.b. weitere interessante Kapitel

Mehr

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Abfall- und Kreislaufwirtschaft als Eckpfeiler nachhaltiger bayerischer Umweltpolitik Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Wolfgang Rommel 18.09.06 Erkenntnis:

Mehr

Wertstoffpotentiale im Siedlungsabfall

Wertstoffpotentiale im Siedlungsabfall VKS Tagung Friedberg 26-27.09.2013-1 - Einführung Siedlungsabfälle bergen verwertbare Stoffgruppen in unterschiedlicher Quantität Der Zugriff erfolgt vorwiegend durch getrennte Erfassung einzelner Stoffgruppen

Mehr

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer Witzenhausen-Institut Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse aus Abfällen in Deutschland Mengen, Technik und Beitrag zum Klimaschutz Pratteln, 17. September 2010 Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Mehr

Pilotprojekt Biotonne Landeshauptstadt Potsdam

Pilotprojekt Biotonne Landeshauptstadt Potsdam Pilotprojekt Biotonne Landeshauptstadt Potsdam 74. Symposium ANS e.v. - 01. & 02.10.2013 Bereich Öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger 1 Übersicht 1. Hintergrund 2. Maßnahmen aus dem Abfallwirtschaftskonzept

Mehr

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Städtereinigung Annaberg GmbH Ernst-Roch-Straße 8, D-09456 Annaberg-Buchholz

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Städtereinigung Annaberg GmbH Ernst-Roch-Straße 8, D-09456 Annaberg-Buchholz ZERTIFIKAT Das Unternehmen erfüllt an den Standorten Ernst-Roch-Straße 8, Parkstraße 47 und Recyclingplatz Himmlisch Heer in D-09456 Annaberg-Buchholz die Anforderungen der Entsorgungsfachbetriebeverordnung

Mehr

über die Abfuhr von Abfällen in der Gemeinde Lech (Abfuhrordnung) 2. Abschnitt: Abfuhr der Restabfälle, Bioabfälle, Altstoffe und Verpackungsabfälle

über die Abfuhr von Abfällen in der Gemeinde Lech (Abfuhrordnung) 2. Abschnitt: Abfuhr der Restabfälle, Bioabfälle, Altstoffe und Verpackungsabfälle Gemeinde Lech Gemeindeamt A-6764 Lech am Arlberg - Vorarlberg Telefon 05583/2213, Telefax 2213-41 Lech, am 21. Dezember 2006 Zahl 101 u. 813/2006-107123 kgr Auskunft Mag. Elmar Prantauer VERORDNUNG über

Mehr

Abfallaufkommen. Wintersemester 2010/ Kommunale Ver- u. Entsorgungsplanung. Univ.Lektor Dipl.-Ing. Hans Kordina

Abfallaufkommen. Wintersemester 2010/ Kommunale Ver- u. Entsorgungsplanung. Univ.Lektor Dipl.-Ing. Hans Kordina 00000000000 Abfallaufkommen P2 Wintersemester 2010/2011 269.031 Kommunale Ver- u. Entsorgungsplanung Univ.Lektor Dipl.-Ing. Hans Kordina E280 Department für Raumentwicklung, Infrastruktur Und Umweltplanung

Mehr

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01.

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01. Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? - 16.01.2014 / Solothurn Abfallwirtschaft in der Europäischen Union 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Landfill Incineration Energy Recovery

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

Abfallbilanz Es gibt ca. 900 unterschiedliche Abfälle, von denen der ZAH in etwa 10 % händelt.

Abfallbilanz Es gibt ca. 900 unterschiedliche Abfälle, von denen der ZAH in etwa 10 % händelt. 9 Zweckverband Abfallwirtschaft Hildesheim Groß Düngen, den 17.02.2014 Abfallbilanz 2013 Die Abfallbilanz ist an den Leitfaden für die Aufstellung von Abfallwirtschaftskonzepten der öffentlich-rechtlichen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Bürgermeister Ing. Josef Moser Vorsitzender des oö. Landesabfallverbandes DI Christian Ehrengruber Vorstand der Oö. LAVU AG am 23.

Mehr

European Green Capital Award Bewerbung der Stadt Frankfurt am Main Umweltindikator 07 Abfallproduktion und -management

European Green Capital Award Bewerbung der Stadt Frankfurt am Main Umweltindikator 07 Abfallproduktion und -management European Green Capital Award Bewerbung der Stadt Frankfurt am Main Umweltindikator 07 Abfallproduktion und -management Frage 1 (max. 1.000 Wörter) Stellen Sie Einzelheiten des ursprünglichen und/oder aktuellsten

Mehr

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling

Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum Abfall? Eine Präsentation zu Konsum, Littering, Abfall und Recycling Warum gibt es Abfall? Zuerst du! Was glaubst du: 1. Warum gibt es überhaupt Abfall? 2. Wer verursacht Abfall? 3. Wo entsteht Abfall?

Mehr

ANS e.v. Abfallwirtschaft in Städten und. am 27.Januar 2011 in Braunschweig

ANS e.v. Abfallwirtschaft in Städten und. am 27.Januar 2011 in Braunschweig ANS e.v. Abfallwirtschaft in Städten und Ballungsräumen am 27.Januar 2011 in Braunschweig Kooperationen in der Abfallwirtschaft städtischer und ländlicher Regionen am Beispiel des Abfallzweckverbandes

Mehr

Bioabfallstrategie im Land Brandenburg

Bioabfallstrategie im Land Brandenburg Bioabfallstrategie im Land Brandenburg Dr. Günter Hälsig Internationale Grüne Woche 2015 Fachtagung der Gütegemeinschaft Kompost Berlin Brandenburg Sachsen-Anhalt e. V. Inhalt: 1. Stand der kommunalen

Mehr

Die Leistungen für Gewerbebetriebe

Die Leistungen für Gewerbebetriebe Serviceangebote Die Leistungen für Gewerbebetriebe Alles auf einen Blick Gewerbe-Information Sie suchen fachliche Beratung für Ihr betriebliches Abfallkonzept und wollen einen leistungsstarken und zuverlässigen

Mehr

E N T W U R F. Abfallwirtschaftskonzept (AWK) Landkreises Spree Neiße. 3. Fortschreibung 2013 bis 2017. Herausgeber

E N T W U R F. Abfallwirtschaftskonzept (AWK) Landkreises Spree Neiße. 3. Fortschreibung 2013 bis 2017. Herausgeber Abfallwirtschaftskonzept (AWK) Landkreises Spree Neiße E N T W U R F 3. Fortschreibung 2013 bis 2017 Herausgeber Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Heinrich- Heine- Straße 1 03149 Forst (Lausitz) Telefon 03562

Mehr

Abfallvermeidung und Abfalltrennung in Schulen und Kinderbetreuungsstätten der Stadt Wien

Abfallvermeidung und Abfalltrennung in Schulen und Kinderbetreuungsstätten der Stadt Wien in Schulen und Kinderbetreuungsstätten der Stadt Wien Österreichisches Ökologie-Institut Endbericht Wien, Juli 2010 Impressum: Wiener Umweltschutzabteilung - MA22, Abfall- und Ressourcenmanagement, Dresdner

Mehr

Abfall-ABC für Gewerbeabfälle

Abfall-ABC für Gewerbeabfälle Abfall-ABC für Gewerbeabfälle Das Abfall-ABC für Gewerbeabfälle wurde von der Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbh (AVL mbh) und dem Landratsamt Ludwigsburg ausgearbeitet. Es dient

Mehr

Geplante Novelle des EEG im Hinblick auf Bioabfallvergärungsanlagen ( 45)

Geplante Novelle des EEG im Hinblick auf Bioabfallvergärungsanlagen ( 45) Diskussionspapier 24.09.2015 Geplante Novelle des EEG im Hinblick auf Bioabfallvergärungsanlagen ( 45) 1 Hintergrund Bei der jüngsten Novelle (2014) des EEG war es Wille des Gesetzgebers, die Förderung

Mehr

Abfallentstehung Lehrerinformation

Abfallentstehung Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Einführung in die Problematik SuS diskutieren SuS schauen Statistiken an und beantworten Fragen zu Abfallmengen in der Schweiz Erfassen, wie und wo Abfall entsteht

Mehr

SUP zum Vorarlberger Abfallwirtschaftsplan (V-AWP)

SUP zum Vorarlberger Abfallwirtschaftsplan (V-AWP) SUP zum Vorarlberger Abfallwirtschaftsplan Steckbrief / Januar 2007 1 SUP zum Vorarlberger Abfallwirtschaftsplan (V-AWP) Steckbrief Das Wichtigste in Kürze Planungssektor: Abfallwirtschaft / Land Vorarlberg

Mehr

Jahresbilanz der Abfallwirtschaft im Landkreis Schwäbisch Hall. Abfallwirtschaft. Landkreis Schwäbisch Hall

Jahresbilanz der Abfallwirtschaft im Landkreis Schwäbisch Hall. Abfallwirtschaft. Landkreis Schwäbisch Hall Landkreis Schwäbisch Hall esbilanz der Abfallwirtschaft im Landkreis Schwäbisch Hall Landratsamt Schwäbisch Hall Münzstraße 1 74523 Schwäbisch Hall www.abfall-sha.de Abfallwirtschaft Die Abfallwirtschaft

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Bilanz der Siedlungsabfälle

Bilanz der Siedlungsabfälle Bilanz der Siedlungsabfälle Die kommunale Abfallbilanz 2010 des Landes Brandenburg bietet einen detaillierten Überblick zum Aufkommen und zur Entsorgung der Abfälle, die von den öffentlich-rechtlichen

Mehr

ZWECKVERBAND ABFALLWIRTSCHAFTVOGELSBERGKREIS. ABFALLGEBÜHRENSATZUNG (Abfallgebührensatzung - AbfGS) Abschnitt I

ZWECKVERBAND ABFALLWIRTSCHAFTVOGELSBERGKREIS. ABFALLGEBÜHRENSATZUNG (Abfallgebührensatzung - AbfGS) Abschnitt I ABFALLGEBÜHRENSATZUNG Seite 1 ZWECKVERBAND ABFALLWIRTSCHAFTVOGELSBERGKREIS ABFALLGEBÜHRENSATZUNG (Abfallgebührensatzung - AbfGS) Abschnitt I 1 Gebühren für die Sammlung von Restabfällen (1) Der ZAV erhebt

Mehr

3. Betrachtung ausgewählter Abfallströme

3. Betrachtung ausgewählter Abfallströme 3. Betrachtung ausgewählter Abfallströme 36 Bundes-Abfallwirtschaftsplan 2011 3. Betrachtung ausgewählter Abfallströme... 35 3.1. Abfälle aus Haushalten und ähnlichen Einrichtungen... 37 3.2. Restmüll

Mehr

Müllentsorgungskalender. der Gemeinde Greinbach

Müllentsorgungskalender. der Gemeinde Greinbach Müllentsorgungskalender der Gemeinde Greinbach 2017 Jänner Blick nach Staudach-Greith 2 3 4 5 6 Heilige 9 10 11 Bioabfall- 16 17 18 Gelber Sack 23 24 25 Bioabfall- 30 31 Könige 7 8 12 13 14 15 19 Restmüll

Mehr

Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen?

Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen? DGAW Regionaltreffen Nord West Bremen, 13.11.2007 Überkapazität thermischer Verwertungsanlagen? Reiner Schwolow REMONDIS Assets & Services GmbH & Co. KG, Lünen REMONDIS AG & Co. KG 1 Marktentwicklung Anfang

Mehr

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR-Entsorgungsbilanz 2013 Berliner Stadtreinigungsbetriebe Gesamtübersicht Gesamtabfallmenge 2013, in Mg 2013 Gesamt 1) davon aus Brandenburg Ges.-Änd. zu 2012: BSR Überlassene Abfälle: 1.228.124 337

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept für chemische Betriebe (z.b.: Chemikalienhandel, Labor, Herstellung von chemisch technischen Produkten)

Abfallwirtschaftskonzept für chemische Betriebe (z.b.: Chemikalienhandel, Labor, Herstellung von chemisch technischen Produkten) Abfallwirtschaftskonzept für chemische Betriebe (z.b.: Chemikalienhandel, Labor, Herstellung von chemisch technischen Produkten) Es wird empfohlen, bei der Erstellung des Abfallwirtschaftskonzeptes in

Mehr