NEWSLETTER Dezember 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER Dezember 2012"

Transkript

1 NEWSLETTER Dezember 2012 TK-Recht TK-Regulierung TK-Regulierung Wettbewerbsrecht Wettbewerbsrecht Service Die Mitnutzung von Eisenbahninfrastrukturen zum NGA-Ausbau... 2 Neue IC-Terminierungsentgelte in Deutschland und Österreich ein Vergleich... 5 Überblick über Regulierungsentscheidungen des Jahres Doppelte Vertragsstrafe gegen Unternehmen und Geschäftsführer? Werbung: Abschied vom Double-Opt-In? Termine Liebe Newsletter-Abonnenten und Abonnentinnen, mit unserem letzten Newsletter des Jahres 2012 berichten wir zunächst in eigener Sache über eine personelle Verstärkung: Herr Rechtsanwalt Marc Schramm gehört seit dem unserem Team an. Er bringt sowohl wissenschaftliche Erfahrung über seine Lehrstuhl- und Promotionsarbeit zu Rechtsfragen des NGA-Ausbaus sowie praktische Erfahrungen als juristischer Referent des Bundesverbandes Breitbandkommunikation (BREKO) mit. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein friedliches, harmonisches Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes neues Jahr Sie erreichen uns gerne mit Anfragen, Kritik und Anregungen unter 1

2 TK-Recht Die Mitnutzung von Eisenbahninfrastrukturen zum NGA-Ausbau Mit der TKG-Novelle 2012 wurden mit den 77c-e Vorschriften in das TKG eingefügt, die Betreibern öffentlicher Telekommunikationsnetze die Mitnutzung von bundeseigenen oder in der Hand eines mehrheitlich dem Bund gehörenden Unternehmens befindlichen Infrastrukturen (Bundesfernstraßen, Bundeswasserstraßen, Eisenbahninfrastrukturen) unter bestimmten Voraussetzungen einräumen. Im November 2012 wurde erstmalig ein Antrag auf Einleitung eines Streitbeilegungsverfahren im Zusammenhang mit 77e TKG gestellt (Az. BK ). Am Beispiel des 77e TKG soll daher ein kurzer Überblick über das Streitbeilegungsverfahren vor der BNetzA gegeben werden. Übersicht 77e TKG sieht vor, Betreibern öffentlicher Telekommunikationsnetze auf schriftlichen Antrag die Mitnutzung von Eisenbahninfrastrukturteilen, die zum Auf- und Ausbau von NGA-Netzen geeignet sind, unter bestimmten Voraussetzungen zu gestatten. Denkbar sind hier die Mitnutzung von schon verlegten Glasfasern, Kabelführungsanlagen zur Verlegung eigener Leitungen (Kabeltröge) sowie Querungen von Bahntrassen. Adressat dieser Verpflichtung sind Infrastrukturunternehmen, die sich entweder überwiegend in der Hand des Bundes oder eines mehrheitlich dem Bund gehörenden Unternehmens befinden. Den weit überwiegenden Teil des deutschen Schienennetzes betreibt die 100%-Tochter der Deutschen Bahn AG, die DB Netz AG. 77e Abs. 1 Satz 1TKG sieht vor, dass die Mitnutzung zu gestatten ist, soweit die anerkannten technischen Regeln nicht entgegenstehen und die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht beeinträchtigt wird. Das Ziel des 77e TKG ist es, grundsätzlich eine einvernehmliche Regelung zwischen NGA-ausbauenden Unternehmen und den Eisenbahninfrastrukturunternehmen zu erreichen. 77e Abs. 1 Satz 3 TKG eröffnet die Möglichkeit, die Zustimmung zur Mitnutzung mit (diskriminierungsfrei auszugestaltenden) Bedingungen zu versehen (u. a. bezüglich Art und Weise der Mitnutzung, Gewährleistung der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs). Ferner kann die Mitnutzung von einer angemessenen Si- 2

3 cherheitsleistung abhängig gemacht werden. Als Ausgleich für diesen Zwang zur Mitnutzung hat der Infrastrukturinhaber einen Anspruch auf ein so das Gesetz - kostendeckendes Entgelt ( 77e Abs. 1 Satz 5 TKG). Sollte eine einvernehmliche Regelung zwischen dem Netzbetreiber und dem Eisenbahninfrastrukturunternehmen nicht zustande kommen, kann ein Streitbeilegungsverfahren i. S. d. 133 TKG vor der BNetzA auf Antrag einer der Parteien durchgeführt werden (vgl. 77e Abs. 2 TKG). Durch das Streitbeilegungsverfahren sollen die berechtigen Interessen beider Seiten durch die BNetzA in einen Ausgleich gebracht werden. Streitbeilegung durch die BNetzA Schon vor der TKG-Novelle 2012 bestand über 133 TKG af die Möglichkeit, eine Streitbeilegung durch die BNetzA durchzuführen. Parteien des Verfahrens konnten bislang jedoch nur Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze oder Anbieter von Telekommunikationsdiensten für die Öffentlichkeit sein, die über Verpflichtungen aus dem oder aufgrund des TKG stritten (vgl. 133 Abs. 1 Satz 1 TKG af). Durch die TKG-Novelle wurde zum einen der Kreis der beteiligten Parteien um andere Unternehmen erweitert, denen Zugangs- oder Zusammenschaltungsverpflichtungen nach dem TKG zugute kommen (vgl. 133 Abs. 1 TKG nf). Zum anderen erweitert 77e Abs. 2 TKG den Anwendungsbereich des Streitbeilegungsverfahrens auf Streitigkeiten zwischen Netzbetreibern und durch den Bund beherrschte Eisenbahninfrastrukturunternehmen. 133 Abs. 1 und 4 TKG sollen für diese Streitigkeiten entsprechend gelten. Damit ist für beide Seiten der Weg zu einer Streitbeilegung durch die BNetzA eröffnet. Zuständig für das Streitbeilegungsverfahren sind gem. 133 Abs. 1 Satz 1 TKG die Beschlusskammern der BNetzA. Am Verfahren zu beteiligen ist gemäß 77e Abs. 2 Satz 2 TKG die zuständige Eisenbahnaufsichtsbehörde, also das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) bzw. das Eisenbahn-Bundesamt. Gemäß 77e Abs. 2 Satz 1 i. V. m. 133 Abs. 4 TKG gelten ferner die 126 bis 132 sowie 134 bis 137 TKG entsprechend. So hat die BNetzA 3

4 u. a. gem. 130 TKG auch die Möglichkeit, vorläufige Entscheidungen zu erlassen. Wie bei anderen Beschlusskammerverfahren bildet den Abschluss des Streitbeilegungsverfahrens eine bindende Entscheidung der BNetzA ( 133 Abs. 1 Satz 1 TKG). Eine Entscheidung muss innerhalb von vier Monaten ab Anrufung der BNetzA ergehen ( 133 Abs. 1 Satz 2 TKG). Damit soll im Interesse beider Seiten ein schnelles Verfahren ermöglicht werden. Neben den Verfahrensparteien können Personen oder Personenvereinigungen, deren Interessen durch die Entscheidung berührt werden, eine Beiladung beantragen ( 77a Abs. 2, 133 Abs. 4, 134 Abs. 2 Nr. 3 TKG). Bei Netzbetreibern, die den Ausbau von NGA-Netzen betreiben, dürfte bei Glaubhaftmachung der Absicht in naher Zukunft ebenfalls Eisenbahninfrastrukturen in Anspruch nehmen zu wollen, eine Interessenberührung bestehen und ein Beiladungsantrag Erfolg haben. Eine Beteiligung des BKartA ist im Gegensatz zu den Verfahren der Zugangsregulierung gegenüber dem marktbeherrschenden Unternehmen nicht vorgesehen. Damit kann im Interesse aller Beteiligten eine Verfahrensbündelung erreicht werden. Innerhalb der BNetzA fällt ein Verfahren nach 77e Abs. 2, 133 Abs. 1 und 4 TKG in den Geschäftsbereich der für die Bereiche Regulierung Telekommunikations-Vorleistungsmärkte, Festnetz und Mobilfunk zuständigen Beschlusskammer 3. Fazit Der Gesetzgeber hat mit Einführung des 77e TKG eine gesetzliche Grundlage zur Mitnutzung von Eisenbahninfrastrukturen geschaffen, die primär auf eine einvernehmlich Regelung abzielt.. Damit musste aber auch im Interesse der Rechtssicherheit für beide Seiten eine Regelung zur Streitbeilegung einhergehen. Durch die BNetzA kann im Rahmen des Streitbeilegungsverfahrens auch eine den Infrastrukturinhaber verpflichtende Entscheidung ergehen. Dabei werden die Voraussetzungen des gesetzlichen Anspruchs auf eine Mitbenutzung durch die BNetzA geprüft. Liegen diese vor, ist dem Be- 4

5 gehren des Infrastrukturinhabers stattzugeben, der BNetzA ist insoweit kein Ermessen eingeräumt. Gegen diese Entscheidung ist für den Infrastrukturinhaber der Rechtsweg zum VG Köln eröffnet. Das Streitbeilegungsverfahren, welches bislang nur Streitigkeiten von Telekommunikationsnetzbetreibern oder Telekommunikationsdiensteanbietern unter sich ausgerichtet war, nun auf Streitigkeiten auf Unternehmen außerhalb des klassischen Telekommunikationsbereichs ausgeweitet wird. Weitere Informationen: RA Marc Schramm Tel.: +49 (211) TK-Regulierung Neue IC-Terminierungsentgelte in Deutschland und Österreich ein Vergleich Mit Wirkung ab dem sind in Deutschland sowohl die Mobilfunk- als auch die Festnetzterminierungsentgelte durch die BNetzA neu festgelegt worden. Gegenüber den bisherigen Entgelten erfolgten deutliche Absenkungen. Fast zeitgleich - am wurden Entwürfe der österreichischen TKK bezüglich Mobilfunk- und Festnetzterminierungsentgelte veröffentlicht. Ein Vergleich der Entwürfe zeigt große Unterschiede des regulatorischen Ansatzes. Übersicht Die Genehmigungen sind zunächst als Entgeltvorschlag ergangen, da ein nationales Konsultations- und ein europaweites Konsolidierungsverfahren zunächst durchlaufen werden müssen, bevor die Entgelte endgültig in Kraft treten können. Der Vergleich der Genehmigungskonzepte zwischen Deutschland und Österreich ist deshalb interessant, weil die Entscheidungsentwürfe beider Regulierungsbehörden erstmals ausdrücklich die EU-Terminierungsempfehlung, die am in Kraft tritt, einbeziehen. Im formalen Vorgehen unterscheiden sich beide Regulierungsbehörden ebenfalls. Während in Österreich die Auferlegung der Regulierungsverpflichtungen in einem Verwaltungsakt zusammen mit der Entgeltgenehmigung erfolgt, werden in Deutschland dafür zwei Verwaltungsakte nämlich eine übergeordnete Regulierungsverfügung nach 5

6 13 Abs. 1 TKG sowie eine separate Entgeltgenehmigung erlassen. Die Frage des Kostenprüfungsmaßstabes findet sich in Deutschland in der Regulierungsverfügung adressiert. Festnetzterminierung (bisher: 0,82 ct./min. peak 0,48 ct./min. offpeak) atnb asymmetrisch höher) pure LRIC Kostenprüfungsmaßstab Festnetzterminierung KeL (auf Grundlage eines NGN-Netzes erhöht um neutrale Aufwendungen für das bestehende PSTN- Netz) 1,85 ct./min. ab : 1,79 ct./min. Mobilfunkterminierung Kostenprüfungsmaßstab Mobilfunkterminierung Asymmetrieindex (Verhältnis Mobilfunk zu Festnetz) Terminierungsempfehlung Deutschland 0,36 ct./min. peak 0,25 ct./min. offpeak (bisher: 0,45 ct./min. peak 0,32 ct./min. off peak) atnb symmetrisch) (bisher: 3,36 ct.- 3,39 ct./min) KeL (auf Grundlage der Kosten eines effizienten Referenznetzbetreibers mit 25 % Marktanteil) 6,6 fach (bisher: 9,46 fach) Anwendung abgelehnt Österreich 0,137 ct./min. peak 0,085 ct./min. offpeak 0,8049 ct. / Min. (bisher: 2,01 ct./min.) pure LRIC 7,25 fach (bisher: 3,09 fach) Anwendung erfolgt Regulierungsökonomische Begründungen In Österreich diskutiert die Regulierungsbehörde das sog. Teufelskreis- Problems, dass sinkende Verkehrsmengen im Festnetz zu höheren Kos- 6

7 ten führen, was wiederum die fest-mobil Substitution verstärkt. Die Regulierung anhand pure LRIC könne dieses Problem durchbrechen. Die Absenkung durch pure LRIC lasse eine deutliche Reduktion der Unterschiede zwischen den Kosten von On-net und Off-net-Verbindungen zu erwarten. Dies stärke auch kleinere Betreiber mit höheren Anteilen an Off-net-Verbindungen. Negative Auswirkungen auf Investitionen seien nicht zu erwarten, da kein Betreiber isoliert Investitionsentscheidungen auf Grundlage der Rentabilität der Leistung Terminierung treffe. In Deutschland diskutiert die BNetzA in ihren Entscheidungsentwürfen, dass der KeL-Preis der Terminierung dem Als-ob-Wettbewerbspreis entspricht und seine Setzung Wettbewerbsverzerrungen verhindert. Regulatorisch verfügte Abschläge von der Stückkostendeckung seien nicht zu rechtfertigen. Im Vergleich seien die hergebrachten KeL besser als pure LRIC geeignet, die Stückkosten einer effizient erstellten Terminierungsleistung abzubilden. Es könne nicht festgestellt werden, dass es durch die KeL-Regulierung zu einem unerwünschten Kapitalabfluss aus dem Festnetzbereich komme. Fazit Die Konzepte und die Ergebnisse beider Regulierungsbehörden unterscheiden sich deutlich. Im Systemvergleich wird in der Zukunft festzustellen sein, welcher Ansatz zu den besseren Ergebnissen geführt hat. Ähnlich sind allerdings die Ergebnisse beider Regulierungsbehörden in Bezug auf den Abbau von Asymmetrien von Mobilfunkterminierung und Festnetzterminierung. Mit den neuen Entscheidungsentwürfen sind beide Regulierungsbehörden hierbei nicht signifikant weitergekommen. Weitere Informationen: RA Dr. Martin Geppert Tel.: +49 (211)

8 TK-Regulierung Überblick über Regulierungsentscheidungen des Jahres 2012 Das Jahr 2012 nähert sich dem Ende Zeit für einen kurzen Rückblick auf die Regulierungsentscheidungen der Bundesnetzagentur und relevanten Gerichtsverfahren des Jahres. Im Folgenden wird ein kurzer Überblick über einige der Entscheidungen gegeben. Einleitung Im Jahr 2012 schloss die Bundesnetzagentur (BNetzA) Marktuntersuchungsverfahren für insgesamt vier der sieben in der EU- Märkteempfehlung benannten Märkte mit einer neuen Marktfestlegung und entsprechenden Regulierungsverfügungen bzw. vorläufigen Regulierungsverfügungen ab. Neu genehmigt wurden die TAL-Einmalentgelte TAL-Einmal-Neubescheidungsbeschlüsse ergingen für die Genehmigungszeiträume 2001 und Gerichtlich aufgehoben wurden zwei weitere TAL-Einmalentgeltgenehmigungen (2004 und 2005). Marktanalysen und Regulierungsverfügungen Neue Marktfestlegungen veröffentlichte die BNetzA in 2012 für die Märkte 2, 3, 6 und 7. Vorläufige Regulierungsverfügungen ergingen auf Basis der neuen Marktfestlegung (BK ) gegenüber der Telekom auf den Märkten 2 und 3 (BK3d ) sowie gegenüber den konkurrierenden Teilnehmernetzbetreibern (atnb) auf Markt 3 (u.a. BK3g bis 067), diese wurden erstmals ebenfalls einer Entgeltgenehmigungspflicht unterworfen. Ein ähnliches Bild ergab sich auf Markt 7, auf dem gemäß der Marktfestlegung BK 1-10/002 vom Mobilfunknetzbetreiber (MNOs) und Betreiber virtueller Mobilfunknetze (MVNOs) jeweils als Betreiber mit beträchtlicher Marktmacht eingestuft wurden. Allen Betreibern gegenüber ergingen vorläufige Regulierungsverfügungen (u.a. BK3b bis BK3b ). Gemäß der Marktfestlegung auf Markt 6 (BK1-09/006 vom ) wurden Abschlusssegmente mit Bandbreiten größer als 155 Mbit/s und kleiner als 2 Mbit/s als nicht mehr regulierungsbedürftig eingestuft, ansonsten wurden u.a. die Verpflichtungen der vorhergehenden Regulierungsverfügung BK3b- 07/007 im Beschluss BK2a-12/001 R ( ) beibehalten. 8

9 Entgeltregulierung Im Bereich der Entgeltregulierung ergingen 2012 mehrere Entscheidungen zu TAL-Einmalentgelten. Mit Beschluss vom wurden gegenüber der Telekom die TAL-Einmalentgelte 2012 (BK3c ) genehmigt. Für die Genehmigungszeiträume 2001 und 2003 wurden Neubescheidungsbeschlüsse erlassen (TAL-Einmal 2001, Beschluss v BK3c ; TAL-Einmal 2003, Beschluss v BK3c-12/079). Gegenüber der Telekom wurden mit Beschluss vom (BK3f ) Line-Sharing-Entgelte genehmigt. Auf Markt 5 wurde 2012 ein Verfahren der nachträglichen Entgeltkontrolle nach 38 TKG betreffend das von der Telekom am angezeigte VDSL-IP- Bitstrom-Kontingentmodell geführt. Die mit Beschluss BK3b-12/001 vom vorgesehenen vorläufigen Maßnahmen wurden mit Beschluss vom bereits widerrufen. Gerichtsverfahren Eine Reihe von Gerichtsverfahren vor dem VG Köln hatten TAL- Einmalentgelte zum Gegenstand. Die Entgeltgenehmigungen von TAL- Einmalentgelten 2004 (u.a. 1 K 5556/04) und 2005 (u.a. 21 K 5254/05) wurden aufgehoben. Ebenso wurde der Genehmigungsbescheid zu den TAL-Monatsentgelten 2005 (teil-)aufgehoben (VG Köln 1 K 5075/12, Urteil vom ). Vom BVerwG (Urteil vom C 3.11) bestätigt wurde die Aufhebung des Genehmigungsbeschlusses für CFV- Entgelte der BNetzA vom durch das VG Köln. Das BVerwG stellte fest, dass eine Entgeltgenehmigung, die für denselben Genehmigungszeitraum für dieselben Leistungen unterschiedliche Entgelte als eine zeitlich früher ergangene Entgeltgenehmigung genehmigt, wegen dieses Widerspruchs rechtswidrig ist. Dagegen lehnte das VG Köln (21 K 2407/11 und 21 K 2317/11) Klagen von Wettbewerbern der Telekom auf Auferlegung weiterer Regulierungsverpflichtungen auf Markt 4 (Ergänzung der Regulierungsverfügung BK3g-09/085 vom ) ab. Revisionsverfahren vor dem BVerwG sind anhängig. Ebenfalls noch im Dezember 2012 findet die Gerichtsverhandlung vor dem VG Köln über die Neubescheidung TAL-Einmalentgelte 2002 statt. 9

10 Hier sind insbesondere Kündigungsentgelte Thema und die inter omnes- Wirkung von Entgeltgenehmigungen. Ausblick 2013 Im Jahr 2013 stehen bereits Anfang des Jahres zahlreiche Konsultationsund Konsolidierungsverfahren bezüglich Entgeltgenehmigungen für Terminierungsentgelte auf den Märkten 3 und 7 an. Für Markt 1 ist der Abschluss des Marktregulierungsverfahrens zu erwarten. Am wurde bereits der Konsultationsentwurf für die Marktanalyse (BK 1-11/006) im Amtsblatt veröffentlicht, die Frist zur Stellungnahme lief am ab. Zudem läuft für Markt 5 im September 2013 die Regelüberprüfungsfrist nach 14 Abs. 2 TKG ab. Weitere Informationen: RA Christine Nolden LL.M. Tel.: +49 (211) Wettbewerbsrecht Doppelte Vertragsstrafe gegen Unternehmen und Geschäftsführer? Häufig werden Unterlassungserklärungen von einem Unternehmen und zusätzlich von seinem Geschäftsführer persönlich abgegeben. Müssen dann bei einer Zuwiderhandlung beide die Vertragsstrafe zahlen? Einleitung Handelt ein Unternehmen wettbewerbswidrig, richtet sich die Abmahnung des Konkurrenten, der die Abgabe einer mit Vertragsstrafe versehenen Unterlassungserklärung fordert, häufig sowohl gegen das Unternehmen als auch dessen Geschäftsführer bzw. Vorstand persönlich. Möglich ist dieses doppelte Verlangen: Neben dem Unternehmen selbst ist auch dessen leitendes Organ für den Wettbewerbsverstoß regelmäßig verantwortlich. 10

11 Unternehmen und Geschäftsführer haften allerdings nicht als Gesamtschuldner für die Unterlassung. Denn die Unterlassungsschuld ist eine höchstpersönliche Schuld. Sie muss von jedem Schuldner einzeln erfüllt werden. Es nützt der Konkurrenten ja auch nicht, wenn der Geschäftsführer seine Unterlassungsverpflichtung einhält, sein Unternehmen aber gleichwohl dagegen verstößt. Diese Ausgangslage wirft die Frage auf, was geschieht, wenn das Unternehmen gegen seine Unterlassungsverpflichtung verstößt, indem es erneut den fraglichen Wettbewerbsverstoß begeht. Kann der Konkurrent dann zweimal die Vertragsstrafe verlangen, einmal vom Unternehmen, einmal von seinem Geschäftsführer? OLG Köln: Nur eine Vertragsstrafe Das OLG Köln verneint diese Frage (Urteil vom U 106/12). Unterlassungsverträge sind nach den allgemein geltenden Grundsätzen auszulegen. Aus der Auslegung ergebe sich eine gesamtschuldnerische Haftung von Unternehmen und Geschäftsführer, wobei für einen von dem Geschäftsführer verschuldeten Verstoß, den sich das Unternehmen nach 31 BGB zurechnen lassen muss, nur eine Vertragsstrafe anfalle. Für eine faktische Verdoppelung der vertraglich übernommenen Sanktion bestehe kein Anlass. Bewertung Mit diesem Ansatz überträgt das OLG Köln nachvollziehbar diejenigen Erwägungen auf den Vertragsstrafeprozess, die der BGH bereits zuvor im Ordnungsmittelverfahren ( 890 ZPO) aufgestellt hatte. Für den Fall der Zuwiderhandlung gegen ein gerichtliches Unterlassungsgebot, das sowohl gegen eine juristische Person als auch gegen deren Organ verhängt worden ist, hat der BGH bereits entschieden, dass nur ein einziges Ordnungsgeld festzusetzen ist, und zwar gegen das Unternehmen (BGH, Beschluss vom I ZB 43/11). Mit Sinn und Zweck der Ordnungsmittel, die neben der Funktion als zivilrechtliche Beugemaßnahme zur Verhinderung künftiger Zuwiderhandlungen auch einen repressiven strafähnlichen Sanktionscharakter haben, sei es schwerlich vereinbar, auf Grund der von einer natürlichen Person began- 11

12 genen Zuwiderhandlung ein und dasselbe Ordnungsmittel gegen mehrere Personen festzusetzen. Fazit Sollte ein Unternehmen und dessen Geschäftsführer bereits einmal eine Unterlassungserklärung abgegeben haben und nunmehr in die unschöne Situation geraten, auf Vertragsstrafe in Anspruch genommen zu werden, braucht nicht eine doppelte Vertragsstrafe gezahlt werden. Es genügt, wenn das Unternehmen die Vertragsstrafe einmal zahlt. Die Schuld des Geschäftsführers wird damit mitgetilgt. Weitere Informationen: RA Dr. Jens Schulze zur Wiesche Tel.: +49 (211) Wettbewerbsrecht -Werbung: Abschied vom Double-Opt-In? Das OLG München kommt in einer aktuellen Entscheidung zum Double- Opt-In zu einer unerwarteten Bewertung, die zwischenzeitlich durch die Rechtsprechung als überholt betrachtet wurde. Danach ist das Double- Opt-In ein nun wieder unsicheres Verfahren. Sachverhalt Gegenstand des Urteils des OLG München vom (29 U 1682/12) war eine Anmeldung in einem Double-Opt-In-Verfahren zu einem Newsletter. Das Verfahren war so gestaltet, dass die Eintragung der -Adresse auf der Internetseite erfolgt und danach eine mit einer Bestätigungsanfrage an diese -Adresse gesendet wird. Diese enthielt keine Werbung. Erst wenn auf diese Bestätigungsanfrage durch den Empfänger aktiv und positiv reagiert wird, erfolgt die Zusendung des Newsletters. Es handelt sich damit um das Verfahren, das zuvor in einer Reihe von instanzgerichtlichen Entscheidungen zur Verhinderung unzulässiger -Werbung gefordert und auch vom BGH in seiner jüngsten Entscheidung zur -Werbung akzeptiert wurde. 12

13 Verstoß durch die Bestätigungsanfrage. Das OLG sieht den Verstoß gegen das Verbot der Zusendung ungewollter -Werbung in der Bestätigungsanfrage. Es begründet dies damit, dass es sich dabei in Anbetracht des weiten, europarechtlichen geprägten Werbebegriffs um Werbung für den späteren Newsletter handle. Damit kam es auch nicht darauf an, dass die Bestätigungsanfrage keine Werbung sondern nur die Anfrage enthielt. Das OLG setzt fort, dass für diese die Einwilligung in die Zusendung des klagenden Empfängers nicht nachgewiesen werden könne. Daher sei ein Verstoß anzunehmen. Mit dieser Argumentation ist es auch gleichgültig, ob der Anspruch aus 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG oder 823 Abs. 1, 1004 BGB analog abgeleitet wird. Die durch den Kläger ebenfalls angegriffene Zusendung des Newsletters hielt das OLG München hingegen für rechtskonform. Denn dafür liege durch die aktive und positive Reaktion auf die Bestätigungsanfrage eine nachweisbare Einwilligung vor. Kurios, aber formal juristisch korrekt Diese Entscheidung ist in ihrer Gesamtaussage kurios. Allerdings muss dem Senat das OLG München zugestanden werden, dass er formal richtig entschieden hat. Allerdings liegt die Würdigung des Double-Opt-In rechtspolitisch neben der Sache. Die Revision ist zugelassen, sodass vielleicht auch darüber gemutmaßt werden kann, ob das eigentliche Ziel der Entscheidung das Herbeiführen einer abschließenden Entscheidung des BGH ist. Denn die bis dahin herrschende Rechtsprechung betrachtete die Bestätigungsanfrage nicht als Verstoß. Weitere Informationen: RA Dr. Jens Eckhardt Tel.: +49 (211)

14 Service Termine Öffentliche mündliche Verhandlung zu den Anträgen von ODR TSG, EFN eifel-net, EWE TEL, htp, NetCologne, M-net und WOBCOM auf Zugangsanordnung; hier: Zugang zur TAL über den räumlichen Zugang zum KVz in der Variante "KVz-Zuführungskabel mit Abschluss im kundeneigenen Gehäuse gem. 25 Abs 1 und 5 TKG Ort Bonn, BNetzA, Beschlusskammer 3 Internet snetzagentur/beschlusskammern/terminederbeschlusskammern/tex t_zu_den_termine_node.html Öffentliche mündliche Verhandlung zum Antrag auf Streitbeilegung; hier: Mitnutzung von Eisenbahninfrastruktur gem. 77 e TKG, BK Ort Bonn, BNetzA, Beschlusskammer 3 Internet Ort Internet snetzagentur/beschlusskammern/terminederbeschlusskammern/tex t_zu_den_termine_node.html Terminstext https://www.bvdnet.de/fileadmin/bvd_ev/pdf_und_bilder/ fortbildung/2012/bvd_kudm_ pdf Impressum JUCONOMY Rechtsanwälte Graf-Recke-Straße 82, D Düsseldorf Tel: ++49-(0) Fax: ++49-(0) URL: Ust-IDNr. DE Die anwaltlichen Berufsträger von JUCONOMY Rechtsanwälte sind Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf. Sie sind durch den Präsidenten des Landgerichts Düsseldorf bzw. durch die Rechtsanwaltskammer Düsseldorf als Rechtsanwälte zur Ausübung des Rechtsanwaltsberu- 14

15 fes in der Bundesrepublik Deutschland zugelassen. Sie unterliegen berufsrechtlichen Regelungen, deren Einhaltung von der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf überwacht wird. Zu den berufsrechtlichen Regelungen gehören u. a. die Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO), das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), die Berufsordnung der Rechtsanwälte (BORA), die Berufsregeln der Rechtsanwälte der Europäischen Gemeinschaft, das Gesetz über die Tätigkeit europäischer Rechtsanwälte in Deutschland (EuRAG) sowie die Fachanwaltsordnung (FAO), deren Texte u. a. auf der Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) abgerufen werden können. Trotz gewissenhafter Bearbeitung aller Beiträge wird für deren Inhalt keine Haftung übernommen. 15

NEWSLETTER DEZEMBER 2014

NEWSLETTER DEZEMBER 2014 NEWSLETTER DEZEMBER 2014 TK-Regulierung TK-Regulierung Datenschutzrecht Zivilrecht Service Mobilfunkterminierungsentgeltgenehmigungen 2006 die Verhandlungen am 10.12.2014 beim BVerwG Vorlage an BVerfG

Mehr

UPDATE TELEKOMMUNIKATIONSRECHT

UPDATE TELEKOMMUNIKATIONSRECHT UPDATE TELEKOMMUNIKATIONSRECHT Dr. Gerd Kiparski Communication Services Tele2 GmbH www.dsri.de Agenda Einheitlicher Europäischer Telekommunikations-Binnenmarkt Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann. IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014

Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann. IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014 Wettbewerbsverstöße richtig abmahnen Rechtsanwalt Marcus Beckmann IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, 30.06.2014 BECKMANN UND NORDA RECHTSANWÄLTE Welle 9-33602 Bielefeld http://www.beckmannundnorda.de info@beckmannundnorda.de

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

NEWSLETTER. Nr. 99 Juni 2012. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1. Vorwort... 1

NEWSLETTER. Nr. 99 Juni 2012. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 1. Vorwort... 1 NEWSLETTER Nr. 99 Juni 2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Vorwort... 1 Auffällig unscheinbar: Leitet das Entgeltverfahren zu Carrier Line Sharing eine Änderung der Entgeltgenehmigungspraxis

Mehr

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz

Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz Merkblatt Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz 1. Was ist eine Abmahnung? Eine Abmahnung ist eine außergerichtliche Aufforderung, eine wettbewerbswidrige (bei einem Verstoß gegen das UWG) oder rechtswidrige

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG

Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG www.bundesnetzagentur.de Mobilfunkterminierungsentgelte als Ergebnis der sektorspezifischen Regulierung nach dem TKG Dr. Thorsten Pries, Referent Marktdefinition u. Marktanalyse sowie diesbezügliche Verfahren

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

NEWSLETTER SEPTEMBER 2015

NEWSLETTER SEPTEMBER 2015 NEWSLETTER SEPTEMBER 2015 TK-Recht TK-Recht Wettbewerbsrecht Datenschutzrecht Datenschutzrecht Service Referentenentwurf zum DigiNetzG - Verbändeanhörung gestartet... 2 OTTs keine legitime Alternative

Mehr

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht

Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Direktmarketing zwischen Datenschutz und Wettbewerbsrecht Dr. Martin Schirmbacher Berlin, 20. März 2013 im Rahmen des 1. Datenschutztages von bvh und HÄRTING Rechtsanwälte Themen ÜBERBLICK Überblick über

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Die Verwalter-Information von

Die Verwalter-Information von Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch zugleich Fachanwalt für Mietund Wohnungseigentumsrecht Krall, Kalkum & Partner GbR Rechtsanwälte zugelassen bei allen Amts- und Landgerichten Hans Krall Seniorpartner Die Verwalter-Information

Mehr

Berufsbezeichnung und zuständige Kammer Die Rechtsanwälte der Kanzlei sind nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland zugelassen

Berufsbezeichnung und zuständige Kammer Die Rechtsanwälte der Kanzlei sind nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland zugelassen S C H W A R Z RECHTSANW ÄLTE SCHWARZ RECHTSANWÄLTE Postfach 2723 58477 Lüdenscheid BRUNO Q. SCHWARZ Rechtsanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht Werkvertragsrecht Privates Baurecht ANETTE C. SCHWARZ Rechtsanwältin*

Mehr

Die Verwalter-Information von

Die Verwalter-Information von Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch zugleich Fachanwalt für Mietund Wohnungseigentumsrecht Krall, Kalkum & Partner GbR Rechtsanwälte zugelassen bei allen Amts- und Landgerichten Hans Krall Seniorpartner Die Verwalter-Information

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

Google AdWords: Die unsichtbare Markenrechtsverletzung

Google AdWords: Die unsichtbare Markenrechtsverletzung Google AdWords: Die unsichtbare Markenrechtsverletzung RA Dr. Sebastian Meyer, LL.M. Rechtsanwälte Brandi Dröge Piltz Heuer & Gronemeyer Bielefeld Detmold Gütersloh Paderborn Berlin Leipzig Paris Herbstakademie

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 135/00 Nachschlagewerk: ja VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. April 2001 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Recht Patente Marken Einführung in das Wettbewerbsrecht und das Wettbewerbsverfahrensrecht

Recht Patente Marken Einführung in das Wettbewerbsrecht und das Wettbewerbsverfahrensrecht Recht Patente Marken Einführung in das Wettbewerbsrecht und das Wettbewerbsverfahrensrecht Bochum 2015 Senkrechtstarter Der Bochumer Gründungswettbewerb 1. Themenabend, 24.10.2007 Gliederung A. Voraussetzungen

Mehr

Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance?

Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance? Website-Abmahnungen wegen Datenschutzverstößen Eine Renaissance? Shopware Community Day 2012-01.06.2012 Ahaus Rechtsanwalt Thomas Feil Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Arbeitsrecht Datenschutzbeauftragter

Mehr

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics

Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics Webinar: Newsletter und E-Mail Marketing the basics RA Adrian Süess, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 Überblick Worum geht s. Was ist Werbung/Marketing per E-Mail. Voraussetzungen

Mehr

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz

Online-Marketing-Recht. 3 Abmahnungen aus Deutschland 3 Harassen Bier aus der Schweiz Online-Marketing-Recht 3 Abmahnungen aus Deutschland und 3 Harassen Bier aus der Schweiz Lukas Bühlmann, LL.M., Zürich Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch Dr. Martin Schirmbacher, Berlin HÄRTING

Mehr

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung

Hinweisblatt. zum Versand von E-Mail-Werbung Bei der Versendung von bzw. E-Mail-Newslettern an Ihre Kunden müssten Sie folgendes beachten: 1. Versendung mit vorheriger ausdrücklicher Einwilligung a) Die Einwilligung des Adressaten für ist erforderlich,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

LG Köln, 12.06.2009, Az: 81 O 248/08, Urteil. Marken-Zusatz, R im Kreis

LG Köln, 12.06.2009, Az: 81 O 248/08, Urteil. Marken-Zusatz, R im Kreis Gericht OLG Köln Aktenzeichen 6 U 114/09 Datum 27.11.2009 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze LG Köln, 12.06.2009, Az: 81 O 248/08, Urteil Wettbewerbsrecht Marken-Zusatz, R im Kreis 1. Wird

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Aktuelle Rechtsprechung Zur Sperrungsverpflichtung von Access- Providern Dipl. Jur. Eva Schröder Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITM Forschungsstelle Recht im DFN 1 Zivilgerichtliche Entscheidungen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES AnwZ (Brfq) 56/11 URTEIL Verkündet am: 26. November 2012 Boppel, Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache

Mehr

Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen ISSN 1434-8128 G 9390 Bundesnetzagentur Bonn, 16. Januar 2013 Amtsblatt 1 Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Regulierung Vfg-Nr. 1 EnWG 31, 3 Nr. 24a; Entscheidung

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 317/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

FAQ zum E-Mailmarketing

FAQ zum E-Mailmarketing Kanzlei für IT-Recht FAQ zum E-Mailmarketing Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Versenden von E-Mails und Newsletter Inhalt Einleitung Warum erfordert die Versendung von E-Mails das vorherige Einverständnis?...

Mehr

URTEIL Im Namen des Volkes

URTEIL Im Namen des Volkes Amtsgericht Hamburg-St. Georg Geschäfts-Nr.: 916 C 319/09 URTEIL Im Namen des Volkes In der Sache L.M., xxxx - Kläger - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Schmidt & Partner, Hofweg 94, 22085 Hamburg

Mehr

MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN

MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN Dr. Martin Schirmbacher 27. März 2015, Berlin Im Rahmen des karlscore/public Event @mschirmbacher ABMAHNUNG Verwendung von Fotos

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe

Oberlandesgericht Karlsruhe Oberlandesgericht Karlsruhe Urteil vom 1.3.2013, 4 U 120/12 Gründe I. Die klagende Rechtsanwaltskammer möchte dem Beklagten verbieten, im geschäftlichen Verkehr und insbesondere auf dem Briefkopf der Kanzlei

Mehr

So verhalten Sie sich bei einer Abmahnung! Die wichtigsten Informationen für Betroffene

So verhalten Sie sich bei einer Abmahnung! Die wichtigsten Informationen für Betroffene So verhalten Sie sich bei einer Abmahnung! Die wichtigsten Informationen für Betroffene Inhalt Einleitung... Was ist eine Abmahnung... Wer darf abmahnen?... Muss überhaupt erst abgemahnt werden?... Rechtsmißbrauch...

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Abgemahnt was jetzt? Abgemahnt was jetzt? Rechtstipps für die Website. Was ist eine Abmahnung?

Abgemahnt was jetzt? Abgemahnt was jetzt? Rechtstipps für die Website. Was ist eine Abmahnung? Abgemahnt was jetzt? Was ist eine Abmahnung? Abgemahnt was jetzt? Rechtstipps für die Website Abmahnungen stellen eine Möglichkeit dar, wettbewerbsrechtliche Spielregeln schnell und effektiv durchzusetzen,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop

Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop Vortrag im Rahmen der Cottbusser Medienrechtstage 2010 RA Markus Timm Fachanwalt für IT-Recht ilex Rechtsanwälte & Steuerberater www.ilex-recht.de

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 PKH 8.12 VGH 1 S 2465/11 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

1 Wie verhält man sich, wenn man eine Abmahnung erhalten hat?

1 Wie verhält man sich, wenn man eine Abmahnung erhalten hat? Sie haben eine Abmahnung erhalten und möchten sich informieren, wie Sie sich verhalten sollen. Oder Sie möchten gegen einen Konkurrenten vorgehen, der sich aus Ihrer Sicht nicht an die Spielregeln hält.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider

Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider Der urheberrechtliche Unterlassungsanspruch gegen Access Provider 6. Österreichischer IT-Rechtstag 2012 Wien, 11.5.2012 Überblick - Fragestellung - Europarechtlicher Vermittlerbegriff - Österr. Rechtslage:

Mehr

Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen. Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern?

Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen. Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern? Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern? Rechtsanwalt Dr. Hendrik Schöttle Osborne Clarke, München Perspektive Open Source München 22.04.2008 Übersicht Wie kann

Mehr

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet?

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Für erfahrene und auch schon für semiprofessionelle Models keine Seltenheit: Beim Surfen im Internet oder beim Lesen einer Zeitschrift

Mehr

Informa(onen gemäß der Dienstleistungs- Informa(onspflichten Verordnung (DL- InfoV)

Informa(onen gemäß der Dienstleistungs- Informa(onspflichten Verordnung (DL- InfoV) Informa(onen gemäß der Dienstleistungs- Informa(onspflichten Verordnung (DL- InfoV) Rechtsanwalt und Notar a.d. Horst Dieter Swienty Rechtsanwäl9n Vanessa Swienty- Brokemper Rechtsanwäl9n Petra Andrews

Mehr

Rechtssicher werben - Abmahnungen vorbeugen

Rechtssicher werben - Abmahnungen vorbeugen Rechtssicher werben - Abmahnungen vorbeugen Rechtliche Fallstricke bei Website, und E-Mail-Werbung erkennen und vermeiden Rechtsanwältin Kathrin Berger Fachanwältin für IT-Recht Kanzlei DR.PALZER BERGER

Mehr

NEWSLETTER. Nr. 80 Juli 2010

NEWSLETTER. Nr. 80 Juli 2010 NEWSLETTER Nr. 80 Juli 2010 Inhaltsverzeichnis - Inhaltsverzeichnis... 1 - Vorwort... 1 - IP-Adresse: Speicherung für 7 Tage zulässig auch bei sog. Flatrate-Angeboten... 1 - BGH entscheidet erneut über

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Landgericht Berlin Im Namen des Volkes

Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Landgericht Berlin Im Namen des Volkes 102.O.48/02 Verkündet am: 28. Mai 2002 In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung Antragstellerin, g e g e n Antragsgegnerin wegen wettbewerbsrechtlicher

Mehr

ZUR ANHÖRUNG DER BNETZA ZUR IDENTIFIZIERUNG NEUER MÄRKTE IM BEREICH DER TELEKOMMUNIKATION SOWIE ZU DEREN REGULATORISCHER BEHANDLUNG

ZUR ANHÖRUNG DER BNETZA ZUR IDENTIFIZIERUNG NEUER MÄRKTE IM BEREICH DER TELEKOMMUNIKATION SOWIE ZU DEREN REGULATORISCHER BEHANDLUNG STELLUNGNAHME ZUR ANHÖRUNG DER BNETZA ZUR IDENTIFIZIERUNG NEUER MÄRKTE IM BEREICH DER TELEKOMMUNIKATION SOWIE ZU DEREN REGULATORISCHER BEHANDLUNG Die Bundesnetzagentur hat am 22. Februar 2006 eine Anhörung

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ. Im Namen des Volkes U R T E I L

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ. Im Namen des Volkes U R T E I L Geschäftsnummer: 5 U 331/04 10 O 216/03 Landgericht Koblenz Verkündet am 24. Juni 2004 Linster, Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Im Namen des Volkes

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Spamming - Kampf gegen lästige E-Mail- Werbung

Spamming - Kampf gegen lästige E-Mail- Werbung Spamming - Kampf gegen lästige E-Mail- Werbung Die unverlangte Zusendung von Werbe-E-Mails, im Volksmund auch "Spamming" genannt, findet in großem Umfang statt und wird von vielen Internetnutzern als Belästigung

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Raus aus teuren Krediten Den Widerrufs-Joker richtig nutzen STADER RECHTSANWÄLTE

Raus aus teuren Krediten Den Widerrufs-Joker richtig nutzen STADER RECHTSANWÄLTE STADER RECHTSANWÄLTE Raus aus teuren Krediten Den Widerrufs-Joker richtig nutzen Wie Sie sich mit dem Widerruf Ihres Immobiliendarlehens aktuelle Zinskonditionen sichern können. Aus Erfahrung kompetent

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Ordenstag in Köln 14. März 2006. Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge. Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005.

Ordenstag in Köln 14. März 2006. Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge. Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005. Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster Ordenstag in Köln 14. März 2006 Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005 Referent:

Mehr

Mit einer Abmahnung, weist der. Abmahnung was tun?

Mit einer Abmahnung, weist der. Abmahnung was tun? Illustration: oweiss.com Abmahnung was tun? Christian Zierhut IHR ANWALT 24 AG München Sie haben eine Abmahnung erhalten und fragen sich nun, was das heißt und ob Sie darauf überhaupt reagieren müssen?

Mehr

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³. Beschluss. des 21. Zivilsenats. vom 17.06.2002. In dem Rechtsstreit. gegen., vertr. d.d.

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³. Beschluss. des 21. Zivilsenats. vom 17.06.2002. In dem Rechtsstreit. gegen., vertr. d.d. Oberlandesgericht Dresden Aktenzeichen: 21 W 0757/02 1 HKO 6293/00 LG Leipzig Beschluss des 21. Zivilsenats vom 17.06.2002 In dem Rechtsstreit vertr. d.d. Geschäftsführer Klägerin und Beschwerdegegnerin

Mehr

DigitalesMarketing AusgewählteEntwicklungen. E-Mail-Marketing, SocialMedia, Bewertungsportale

DigitalesMarketing AusgewählteEntwicklungen. E-Mail-Marketing, SocialMedia, Bewertungsportale DigitalesMarketing AusgewählteEntwicklungen E-Mail-Marketing, SocialMedia, Bewertungsportale Gliederung I. Begriffsbestimmung II. Werbeformen im Internet und deren Anforderungen 1. Klassische Produktwebseite

Mehr

Die TKG-Novelle - Neuregelungen im Kundenschutz -

Die TKG-Novelle - Neuregelungen im Kundenschutz - Die TKG-Novelle - Neuregelungen im Kundenschutz - FU Berlin Institut für Energie- und Regulierungsrecht Workshop zum Telekommunikationsrecht 04.10.2011 Dr. Michael Robert Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainvertrag mit der Denic-Domain-Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Ziel dieser Information ist es, auf eine Möglichkeit hinzuweisen, wettbewerbsrechtliche Streitigkeiten zwischen Unternehmen schnell, zuverlässig, kostengünstig

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Bauernfängereimethoden? Oliver Renner Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Bauernfängereimethoden? Oliver Renner Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht von Anlegeranwälten/ Interessensgemeinschaften Bauernfängereimethoden? Oliver Renner Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht 1. Einleitung 2. Verstoß gegen das anwaltliche Werbeverbot 3.

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION

RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION RECHTLICHE ASPEKTE DER MARKETING AUTOMATION Dr. Martin Schirmbacher Webinar, 10. April 2015 ein Rechtsberatungsangebot des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) e.v. Inhaltsübersicht IM ANGEBOT

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke

ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke ecommerce Praxistag Online-Handel international: Erfolgsfaktoren & Fallstricke Referent: Dr. Mathis Hoffmann, Fachanwalt für gewerblichen Rechtschutz GRUENDEL Rechtsanwälte, Leutragraben 2-4, 07743 Jena

Mehr

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac Jörg Henkel Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 A.Einleitung 1 B. Marktpotential und Zukunftsprognosen der Internettelefonie 7 C. Der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 84/03 BESCHLUSS vom 8. November 2004 in dem Verfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 43c; FAO 5 Satz 1 Buchst. f, Satz 2 Der Rechtsanwalt kann den Erwerb der für

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 159/13 Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 O 201/13 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 12.02.2014 verkündet am 12.02.2014 als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr