KARL THEODOR VOGEL PREIS FACHJOURNALIST DES JAHRES INTERNER WETTBEWERB. Dokumentation. zur Preisverleihung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KARL THEODOR VOGEL PREIS FACHJOURNALIST DES JAHRES INTERNER WETTBEWERB. Dokumentation. zur Preisverleihung"

Transkript

1 KARL THEODOR VOGEL PREIS FACHJOURNALIST DES JAHRES INTERNER WETTBEWERB Dokumentation zur Preisverleihung 2012 Raum Heisenberg I+II Vogel Convention Center VCC Würzburg, 17. Juli 2012

2 Laudationes zu den Gewinnern Prof. Dr. Lutz Frühbrodt Stiftungsprofessor für Fachjournalismus und Unternehmenskommunikation an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Jury-Vorsitzender interner Karl Theodor Vogel Preis Jury-Vorsitzender Karl Theodor Vogel Preis der Deutschen Fachpresse Anke Geipel-Kern: Die Rückkehr der Dinosaurier Bei einem Artikel mit dem Titel Die Rückkehr der Dinosaurier mag man zunächst wohl eher an Jurassic Park als an industrielle Großanlagen denken. Aber wahrscheinlich hat die Autorin des Artikels ja auch ganz bewusst diese doppelte Assoziation bei ihrer Zielgruppe hervorrufen wollen. Konkret: Erdöl ist knapp und teuer, weshalb die Synthesegas-Herstellung das ist nun der angesprochene Dino aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts derzeit eine Renaissance erlebt. Wohlgemerkt in einer technologisch aufgepeppten Version. Egal ob Kohle, Erdgas, Pflanzenabfälle, Biomüll, Holz oder Kunststoffe Hauptsache Kohlenstoff ist mit von der Partie: Mit dem Synthesegasverfahren lassen sich so oder so wahlweise Treibstoff oder Basischemikalien herstellen. Auf den Punkt gebracht: Ein extrem wichtiges Verfahren in einer Volkswirtschaft, in dem das produzierende Gewerbe mit seinen riesigen Maschinenparks und dabei die chemische Industrie an der Spitze eine zentrale Rolle spielen. Anke Geipel-Kern aus der PROCESS -Redaktion beschreibt in ihrem Artikel eben die Rückkehr der Dinosaurier, das Verfahren an sich und auch seine wirtschaftlichen Komponenten, zum Beispiel für wen sich der Einsatz des Synthesegasverfahrens rechnet. Auf jeden Fall wohl für die Erbauer der dafür notwendigen Großanlagen, zu denen auch einige deutsche Konzerne gehören. Frau Geipel-Kern verpackt ihre Informationen in einem klassischen Fachartikel, der sehr sachlich in Ton und Inhalt ist, zudem sehr kompakt wirkt und mit nur wenigen Zitaten auskommt. Diese hat sie sich für ein kurzes Experteninterview als Ergänzung aufgespart. Ein gelungener Klassiker des Fachjournalismus weshalb die Jury fand, dass dieser Artikel einen der beiden ersten Preise in diesem Jahr verdient hat. Markus Lauer: Es ist kein Hexenwerk Wer kennt ihn nicht diesen Werbespot, der vielen von uns sogar langsam ein bisschen auf die Nerven gehen dürfte, weil wir ihn schon so oft sehen und hören mussten? Carglass repariert, Carglass tauscht aus, lautet das Versprechen ganz so, als könne dies nur dieses eine Unternehmen auf der Welt. Was immerhin stimmt: Viele Werkstätten, zumal Vertragswerkstätten, sind, was die Reparatur von Autoscheiben angeht, zurückhaltend bis widerwillig. Denn sie verdienen kaum daran. Markus Lauer vom»kfz-betrieb«hat immerhin eine große Werkstatt in Aschaffenburg gefunden, die Windschutzscheiben repariert und zwar weil sie damit ihre Kunden binden will. Kein ganz so dummes Geschäftsmodell, das Lauer in einem Feature beschreibt. Abgerundet wird das Stück durch eine Übersicht mit Anbietern für Scheibenreparaturwerkzeug. Es ist kein Hexenwerk, lautet der Titel von Markus Lauers Artikel. Und es ist sicher auch kein Hexenwerk, für ein Fachmedium ein Feature zu verfassen, bei dem sich Szenen und Erklärungen abwechseln. Aber Markus Lauer hat es getan und dies sehr gut. Dafür gibt es den Karl Theodor Vogel Preis 2012! 2

3 KARL THEODOR VOGEL PREIS FACHJOURNALIST DES JAHRES INTERNER WETTBEWERB Anke Geipel-Kern wird anlässlich des internen Autoren-Wettbewerbs um den KARL THEODOR VOGEL PREIS 2012 für ihren Beitrag Die Rückkehr der Dinosaurier mit dem 1. Preis in der Kategorie ausgezeichnet. Vogel Business Media würdigt mit dieser Auszeichnung die fachjournalistische Qualität und Aufbereitung des Themas. Die Autorin recherchiert und bewertet die Fachinformation mit hohem branchenspezifischen Sachverstand und arbeitet den Nutzwert für den Leser mediengerecht heraus. Würzburg, den 17. Juli 2012 Katharina Pugmeister Stefan Rühling Anke Geipel-Kern 3

4 1. Preis Kategorie 4

5 1. Preis Kategorie PLANUNG BETRIEB INSTANDHALT. THEMA DES MONATS CHEMIE PHARMA/ LEBENS BIOTECH MITTEL ÖL/ GAS WASSER/ ABWASSER Die Rückkehr der Dinosaurier Im Rohstoffmix der Zukunft könnten Synthesegasverfahren eine Renaissance erleben Mit Volldampf sucht die Chemie nach Alternativen zum Erdöl. Ob Basischemikalien künftig aus Erdgas, Kohle oder Biomasse entstehen fest steht, dass die Synthesegasherstellung künftig eine wichtigere Rolle dabei spielen kann als bisher. ANKE GEIPEL KERN Die Autorin ist Redakteurin bei PROCESS. -Kontakt: Kontraktoren zu stemmen: Linde, die Air Liquide-Tochter Lurgi und Uhde. Und international gibt es mit Technip, Matthei Johnson und Kellogg noch eine Handvoll weiterer Player. Sie alle sind zurzeit gut im Geschäft. So baut Linde in Südkorea eine Kohlevergasungsanlage mit einer Kapazität von metrischen Tonnen, die 2013 in Betrieb gehen soll. Lurgi ist in China mit seiner Megamethanoltechnik Partner von Shenhua Ninxia und Datang Duolon (beide Tonnen Propylen). Und Uhde hat gerade den Zuschlag beim französischen BioTfueL-Projekt gemeinsam mit fünf französischen Partnern erhalten, sein Prenflow-Verfahren zur Vergasung von Biomasse einzusetzen. Gruß aus der Vergangenheit Legt man an die Geschichte der Chemikalienherstellung einen Zeitstrahl an, sind Synthesegasanlagen die Dinosaurier der Chemie aus der Anfangszeit, als Olefine wie Propylen oder Ethylen noch der Kohle abgerungen wurden. Erst als Anfang der fünfziger Jahre die ersten großen Erdölfelder erschlossen wurden, wurde Erdöl konkurrenzlos billig, war scheinbar unendlich lange verfügbar und Alles schon mal da gewesen auf diesen Gedanken könnte ein Zeitreisender aus den Anfängen der Chemikalienproduktion kommen, wenn er die heutige Renaissance der Synthesegasherstellung miterleben würde. In Europa arbeiten Verfahrenstechniker und Wissenschaftler an Vergasungsverfahren, die Holz, Pflanzenabfälle oder Biomüll in das reaktive Wasserstoff- Kohlenmonoxid-Gemisch verwandeln können, um wahlweise Treibstoff oder Basischemikalien daraus herzustellen. Und in China wachsen integrierte Chemiekomplexe aus der Steppe, die Kohle vergasen und am Ende des Tages in Propylen und Ethylen verwandeln. Trotz der unterschiedlichen Ansätze gilt für alle: ob Fischer-Tropsch, Megamethanolanlage oder Oxo-Synthese im Mittelpunkt steht immer eine Synthesegasanlage. Gute Zeiten also für den Großanlagenbau. Deuschland kann gleich mit drei Platzhirschen aufwarten, die entsprechende Verfahren im Portfolio haben und es sich leisten können, die notwendigen Anlagenkapazitäten als EPCermöglichte zudem den Zugriff auf eine sehr viel größere Palette an Grundchemikalien als Synthesegas oder Koks. Synthesegas behielt zwar seinen Platz bei der Methanol-, der Ammoniak- und Wasserstoffherstellung, doch Propylen und Ethylen entstehen seitdem im Cracker. Aber mittlerweile streifen die Erdölpreise pro Barrel immer mal wieder die 100 Dollar- Grenze, und die Experten von BP, Shell und Co. entwerfen immer neue Berechnungszenarien für die Erdölreserven. Befeuert durch diese Entwicklungen reüssieren alte Verfahren wie Fischer-Tropsch und damit auch die Synthesegasherstellung. Selbst der Imbert- Holzvergaser erlebt eine Wiedergeburt, damals wie heute in einem Fordmodell. Synthesegasverfahren kommen in Zyklen, sagt Prof. Dr. Eckhard Dinjus, Leiter des Instituts für Katalyseforschung und -technologie (IKFT) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Flexibler Einsatzstoff Zurzeit beschäftigen sich gleich zwei Branchen mit der Synthesegasherstellung. Neben der Treibstoffindustrie, die das Gas als Intermediat für synthetische Biokraftstoffe braucht, hat auch die Chemiebranche ihr Interesse an dem Verfahren neu entdeckt. Dr. Andreas Kreitmeier, Forschungschef der BASF, haben es vor allem die flexiblen Einsatzmöglichkeiten des reaktiven Kohlenmonoxid/ Wasserstoffgemisches angetan. Der Einsatz von Synthesegas soll uns in Zukunft die Möglichkeit geben, unsere Rohstoffbasis zu er- Schema der Synthesegasherstellung Erdöl Erdgas Kohle Biomasse VERGASUNG REINIGUNG KATALYTISCHE KONVERTIERUNG AUFBEREITETES SYNTHESEGAS Methanol Fischer-Tropsch Union Carbide Methanisierung zu SNG Oxosynthese PROCESS

6 1. Preis Kategorie THEMA DES MONATS weitern, sagte er schon vor drei Jahren auf einer Forschungspressekonferenz. Es lässt sich nämlich aus jedem denkbaren Rohstoff gewinnen, er muss nur Kohlenstoff enthalten Kohle, Erdgas, Erdöl, Pflanzenabfälle, Biomüll, Holz, Kunststoffe und sogar Müll sind schon vergast worden. Das verschafft die von der Chemie gewünschte Flexibilität und dem Gas eine Schlüsselrolle beim Thema Rohstoffwandel. Aus gutem Grund hat die BASF dafür ein Forschungscluster ins Leben gerufen, in das von 2006 bis 2008 bereits 100 Millionen Euro geflossen sind. U.a. im Visier der Verfahrenstechniker aus Ludwigshafen: Katalysatoren für die Fischer-Tropsch-Synthese, die die gezielte Herstellung von Olefinen mit zwei, drei oder vier Kohlenstoffatomen ermöglichen sollen. Zwar ist Synthesegas, wenn es einmal hergestellt ist, eigentlich Rohstoff neutral. Trotzdem hat der Einsatzstoff einen Einfluss auf das Wasserstoff/Kohlenstoffverhältnis. Es reicht von eins zu eins bei Kohle und Biomas- se bis vier zu eins bei methanreichen Erdgasen, dazwischen liegt Erdöl mit zwei zu eins. Im Klartext heißt das, mit der eigentlichen Synthese ist es nicht getan. Danach folgen Reinigungsschritte und eine meist katalytische Konvertierung, bei der das Wasserstoff- Kohlenmonoxidverhältnis zugunsten des Wasserstoffs verschoben wird und zwar entsprechend der Weiterverarbeitungsroute. Das macht vor allem den Einsatz von Biomasse zur Herausforderung. Denn: Biomasse ist der Sammelbegriff für eine außerordentlich heterogene Stoffklasse, erklärt Dinjus, Mitentwickler des Bioliq-Verfahrens. Das heißt, sie kann aus Rasenschnitt, Strohabfällen, Holzschnitzeln, Speiseresten oder ähnlichem bestehen, auf jeden Fall ist sie nass, inhomogen und verfügt über eine geringe Energiedichte. Deshalb ist der wichtigste Schritt des Bioliq-Verfahrens die pyrolytische Verdichtung zu einem energiereichen Syncrude, das anschließend vergast wird. Eine ganz andere Idee hingegen verfolgen die Wissenschaftler bei Evonik, die Synthesegas vermischt mit gewöhnlicher Glucose direkt als Fermentationsrohstoff einsetzen wollen. Eine Idee mit Charme, denn damit umginge man Reinigungs- und Konvertierungsschritte. Bioorgananismen sind unkritisch bei der Reinheit des Syngas, erklärt Dr. Thomas Haas von Evonik in Marl. Allerdings, räumt er ein, liege die Ausbeute solcher Verfahren noch um zwei bis drei Größenordnungen weg von der, die sich mit chemischen Katalysatoren erreichen ließe. Bedingt durch solche Tücken füllen die Verfahren zur Synthesegasherstellung in den einschlägigen Lehrbüchern der technischen Chemie mehrere Seiten. Allein zur Kohlevergasung existieren zehn verschiedene Verfahren, die entweder mit einem Festbett, einer Wirbelschicht oder einem Flugstromvergaser arbeiten, aber allesamt apparativ extrem aufwändig sind, denn die Kohle muss zuerst feingemahlen werden. Das entstandene Gas ist durch die Kohlepartikel verunreinigt und NACHGEFRAGT Weiterentwickelte Vergasungsverfahren nehmen Fahrt auf Die Zeit drängt, um für nachwachsende Rohstoffe großtechnische Verfahren zu entwickeln. Bisher werde das große Potenzial der Biomasse mangels effizienter Technologien zu wenig genutzt, sagt Prof. Dr. Dinjus, Leiter des Instituts für Katalyseforschung und -technologie (IKFT) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).? Herr Prof. Dinjus, neue Rohstoffe wie Biomasse scheinen gerade eine Renaissance der Synthesegasherstellung einzuläuten. Welche Rolle kann Biomasse künftig als Rohstoff spielen? DINJUS: Tatsächlich nehmen weiterentwickelte Vergasungsverfahren zur Synthesegasherstellung deutlich Fahrt auf; ein Grund dafür ist die sich verändernde Rohstoffsituationen, insbesondere die Einbeziehung erneuerbarer, d.h. nachwachsender Ausgangsmaterialien. Biomasse ist der einzige kohlenstoffhaltige Energieträger, dessen Nutzung CO 2 -neutral ist. Das große Potenzial wird bisher zu wenig genutzt, da effiziente Technologien kaum entwickelt sind und Biomasse teilweise einfach als Abfall betrachtet wird.? Ist ein solch energieintensives Verfahren aus den Anfängen der Kohlechemie im Zusammenhang mit der Diskussion um nachwachsende Rohstoffe überhaupt noch zeitgemäß? DINJUS: Die Zeit drängt, für nachwachsende Rohstoffe möglichst hocheffiziente, großtechnisch einzusetzende Verfahren zur Marktreife zu entwickeln; solche Entwicklungen sind nicht nur zeitgemäß, sondern vielleicht sogar der Zeit voraus.? Synthesegasanlagen rentieren sich erst ab einer gewissen Größe. Wie müssen biomassebasierte Konzepte aussehen, damit die Anlagen rentabel sind? DINJUS: Es ist richtig, Synthesegasanlagen sind rentabel im oberen Megawatt- bzw. Gigawatt-Bereich; für Biomassenutzung in diesem Bereich sind Vorbehandlungsverfahren notwendig, um die Energiedichte deutlich zu erhöhen und damit Transportkosten zu minimieren sowie Vergasungen unter hohem Druck zu realisieren. Wesentlich ist es daher, Synthesegas unter Weiterverarbeitungsdruck zu erzeugen um Kompressionsarbeit zu vermeiden. Außerdem brauchen wir weitere prozessintensivierende Maßnahmen, um die Größe zu reduzieren.? Die Diskussionen um Braunkohlekraftwerke oder Stuttgart 21 zeigen, dass Vorhaben in dieser Größenordnung in der Prof. Dr. Eckhard Dinjus, Institut für Technologie Karlsruhe (KIT) Bevölkerung nicht unbedingt auf Akzeptanz stoßen. Für wie realistisch halten Sie die Umsetzbarkeit in Deutschland? DINJUS: Mein Eindruck ist, dass thermische Verfahren zur Biomassenutzung, das heißt Pyrolysen (dezentral) und Vergasung, Synthese (zentral) sehr wohl akzeptiert werden. Insbesondere die Land- und Forstwirtschaft sieht dafür auch in Deutschland große Entwicklungschancen. Von biomassereichen Ländern (meist heutige Entwicklungs- oder Schwellenländern) liegt ein besonders starkes Interesse vor. Die Umsetzbarkeit in Deutschland, insbesondere in Kombination mit dem konventionellen Raffineriebetrieb ist dann hoch, wenn die Mineralölwirtschaft dafür gewonnen wird. Gleiches gilt für die Synthesegasherstellung aus nachwachsenden Rohstoffen in der Chemieindustrie PROCESS

7 1. Preis Kategorie PLUS muss vor der Weiterverarbeitung erst gewaschen werden. Aus gutem Grund also beziffert Dr. Otto Machhammer aus der Verfahrensentwicklung der BASF, das spezifische Investment aufgrund des Feststoffhandlings als etwa doppelt so hoch wie bei der Synthesegasherstellung aus Erdgas. Wo sich Kohlevergasung rechnet Trotzdem gibt es Länder, in denen der schwarze Rohstoff so billig ist, das sich die Kohlevergasung rechnet. Vielzitiertes Beispiel ist Südafrika, doch mittlerweile zieht China nach und beutet seine Kohlevorräte konsequent aus, um den Bedarf an Grundchemikalien zu decken und die Abhängigkeit von Erdölexporten zu bekämpfen. Technisch setzt China sowohl auf Fischer-Tropsch als auch auf das Mega-Methanol-Verfahren von Lurgi, das die Herstellung von Polypropylen direkt aus Kohle ermöglicht. Bei der Auftragsvergabe im November 2006, die sich für zwei Projekte mit den Teilprozessen Rohgasaufbereitung, Methanolsynthese und Methanol-to-Propylene immerhin auf 100 Millionen Euro summierte, jubelte der damalige Lurgi-Vorstandsvorsitzende Klaus Moll, dies sei der Durchbruch für den industriellen Einsatz der neuen Technologie. Auch wenn Synthesegas bei Polypropylen aus Kohle eine wichtige Rolle spielt, die so erzeugte Kunststoffmenge ist bisher noch überschaubar. Mehr als die Hälfte des Gases wandert immer noch in die Ammoniakherstellung, gefolgt von Raffineriewasserstoff mit 22 Prozent und Methanol mit 14 Prozent. Online Auf process.de finden Sie Whitepaper von Uhde u.a. über Flugstromvergasung und effiziente Ammoniakherstellung. Mehr zum Beitrag über InfoClick Events Der 4th Workshop on Fats and Oils as Renewable Feedstock for the Chemical Industry findet vom 20. bis 22. März 2011 in Karlsruhe statt. Organisatoren sind das KIT, die deutsche Gesellschaft für Fette und Öle sowie die Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe. Services Literatur zum Vertiefen: Industrielle Organische Chemie: Bedeutende Vor- und Zwischenprodukte. Hans Jürgen Arpe, Wiley-VCH, ISBN Und im Hype um die Kohle-zu-Chemie-Strategie der Chinesen, die diese gerne exportieren würden, geht gelegentlich unter, dass der Haupteinsatzstoff für die Synthesegasherstellung immer noch Erdgas ist. Es ist kostengünstig verfügbar, die Anlagenstruktur ist überschaubar und die Technik bewährt. Am häufigsten werden zurzeit die Dampfreformierung und die partielle Oxidation bzw. eine Kombination beider Verfahren eingesetzt. Allesamt State-of the-art-technologien, die technisch ausgereift sind, aber einen entscheidenden Haken haben: Die Anlagen sind richtig teuer, extrem groß und wegen der Reaktionstemperaturen von knapp 1000 C wahre Energievernichtungsmaschinen. Stand der Technik seien mehrständige Anlagen die pro Strang Normkubikmeter Wasserstoff liefern, erzählte Dr. Karsten Büker, der in der Research & Development Division bei Uhde in Dortmund beschäftigt ist, kürzlich auf einem Dechema-Kolloquium. Selbst kleinste Verbesserungen zahlen sich deshalb in barer Münze aus. Zurzeit arbeiten die Verfahrenstechniker vor allem an Katalysatoren, die eine höhere Aktivität aufweisen, und solchen, die nicht mehr so stark zum Verkoken neigen. Um den Trend zu noch größeren Anlagen zu stoppen, hat Uhde einen autothermen Erdgas-Reformer entwickelt, für dessen Einsatz zwar eine Luftzerlegung vorgeschaltet werden muss. Trotzdem seien die Investitionskosten in das Verfahren aufgrund der Skalenvorteile geringer als etwa in einen Steamreformer, betont Büker. Die Dortmunder haben erst Anfang des Jahres ihr Portfolio erweitert und von RWE das Hochtemperatur-Winkler-Verfahren (HTW- Verfahren) gekauft. Damit können sie neben der Flugstromvergasung, dem Prenflow- Verfahren, ein weiteres Vergasungsverfahrung für Feststoffe anbieten, das besonders für Braunkohlen, Steinkohlen mit hohen Ascheschmelzpunkten sowie für Biomassen wie Holz, Torf, aber auch Hausmüll geeignet ist Einsatzstoffen bei denen Karsten Radtke, Leiter des Uhde-Bereichs Gastechnik einen großen Zukunftsmarkt sieht. PROCESS

8 KARL THEODOR VOGEL PREIS FACHJOURNALIST DES JAHRES INTERNER WETTBEWERB Markus Lauer wird anlässlich des internen Autoren-Wettbewerbs um den KARL THEODOR VOGEL PREIS 2012 für seinen Beitrag Es ist kein Hexenwerk mit dem 1. Preis in der Kategorie ausgezeichnet. Vogel Business Media würdigt mit dieser Auszeichnung die fachjournalistische Qualität und Aufbereitung des Themas. Der Autor recherchiert und bewertet die Fachinformation mit hohem branchenspezifischen Sachverstand und arbeitet den Nutzwert für den Leser mediengerecht heraus. Würzburg, den 17. Juli 2012 Katharina Pugmeister Stefan Rühling 8 Markus Lauer

9 1. Preis Kategorie Werkstattpraxis 0931/ Glasreparatur Es ist kein Hexenwerk Kfz-Werkstätten können mit etwas Engagement Steinschlagschäden selbst reparieren Mit einer Demoscheibe kann man seine Kunden über Steinschlagreparaturen anschaulich informieren. Das haben wir fast alle schon einmal erlebt: Man fährt hinter einem Kies- oder Sandlaster her oder über eine unbefestigte Straße und plötzlich hört man ein kleines, aber kräftiges und deutliches Klack. Ein Stein ist auf die Windschutzscheibe geknallt und hat einen kleinen Krater ins Glas geschlagen. Da dieser Pickel eher unscheinbar ist, kümmern sich viele Autofahrer nicht darum. Das kann ein fataler Fehler sein, der einen größeren Reparaturaufwand nach sich zieht. Denn diese winzig kleinen Beschädigungen, sogenannte Mikrorisse, können sich schnell Beifahrer zu einem irreparablen Schaden entpuppen, da sie die Stabilität der Scheibe gefährden. Urplötzlich reißt dann die Scheibe, beispielsweise wenn der Autofahrer durch ein Schlagloch oder vom Bordstein fährt. Weitere Ursachen können eine starke Erwärmung oder Abkühlung sein. Ist der Worst Case eingetreten, ist ein zeitaufwendiger Scheibentausch nötig. Dies lässt sich aber vermeiden, wenn der Fahrzeughalter nach einem Steinschlag schnell handelt und in die Kfz- Werkstatt kommt. Leider trifft ihn dann oftmals der nächste Schlag, wenn er hört, dass seine Stammwerkstatt diese Schäden nicht repariert und ihn an einen Autoglasbetrieb verweist. Dies kann Werner Gossmann, Kundendienstleiter bei Kunzmann in Aschaffenburg, nicht verstehen: Diese Werkstätten schicken ihre Kunden weg und schmälern somit ihre eigene Kompetenz, obwohl sie solche Reparaturen selbst durchführen könnten. Fahrer Das Sichtfeld auf der Windschutzscheibe wird durch einen senkrechten, 29 cm breiten Streifen (etwa DIN-A4-Format quer) mittig zum Lenkradmittelpunkt gebildet, oben und unten durch das Scheibenwischerfeld begrenzt. Fotos: Lauer Der Mercedes-Benz-Betrieb repariert alle Steinschlagschäden selbst, obwohl er damit nicht das große Geld verdient Kundenbindung und Service sind die Antriebsfedern dafür. Und die beginnen schon in der Dialogannahme, wenn die Serviceberater bei der Fahrzeugannahme ihren Blick über die Windschutzscheibe schweifen lassen, um etwaige Schäden zu entdecken. Zudem hängt hier plakativ eine Windschutzscheibe, auf der verschiedene Schäden und ihre erfolgreiche Be- hebung dargestellt sind. Auf den Punkt Viele Kfz-Betriebe reparieren keine Steinschläge und verweisen ihre Kunden an einen Autoglasbetrieb. Dabei ist diese Instandsetzung ziemlich einfach: Die Werkstatt benötigt dazu einen speziellen Werkzeugkoffer und das nötige Fachwissen. Der Mercedes-Benz-Betrieb Kunzmann repariert alle Steinschläge selbst. Er verdient damit zwar nicht das große Geld, aber Abb.: Archiv der Dank seiner Kunden ist ihm sicher. Es ist kein Hexenwerk, diese Macken zu reparieren. De facto braucht eine Kfz-Werkstatt nur das passende Equipment und einen Monteur, der eine Schulung zur Glasreparatur besucht hat. Damit bei Kunzmann immer ein Glasspezialist im Haus ist, hat der Betrieb zehn Mechaniker diesbezüglich ausbilden lassen. Etwa 45 Minuten Um zu sehen, wie ein Steinschlag repariert wird, hat»kfzbetrieb«die Werkstatt von Kunzmann besucht. Der Patient ist ein Smart, der im rechten Scheibenbereich einen /2011 9

10 1. Preis Kategorie Werkstattpraxis 0931/ Unternehmen PS Service Systeme (www.psgmbh.com) ein Steinschlagreparaturset für knapp 700 Euro erworben. In diesem Koffer ist alles enthalten, was man für die Instandsetzung braucht vom Werkzeug bis zum Material. Letzteres kostet pro Reparatur etwa fünf Euro. Der Verdienst bei einer Steinschlagreparatur beträgt zirka 20 Euro. Viele Leser werden jetzt denken: Das ist aber wenig, für 45 Minuten Arbeit. Ja, das ist richtig, aber Umsatz und Rendite sind hier eher sekundär. In erster Linie geht es um den Service am Kunden Kalkulationsbeispiel Material EK Stundenverrechnungssatz Kalkulierter Gewinn Reparaturpreis 5 Euro 75 Euro 20 Euro 100 Euro und die Wertschätzung, die er dem Kfz-Betrieb entgegenbringt. Wenn wir in der Dialogannahme einen Glasschaden entdecken, beheben wir diesen gleich während des Kundendiensts oder der Reparatur. Da vereinbaren wir keinen neuen Termin oder schicken den Kunden woanders hin. Nein, wir erledigen das an Ort und Stelle, und zwar sofort und der Kunde dankt es uns, erklärt Gossmann. Laut Sebastian Wehren, zuständig für den Kundenservice bei Kunzmann, hat die Werkstatt im Jahr 2010 in acht Monaten 150 Steinschläge repariert. Etwa jedes zehnte Auto hat einen Glasschaden und davon sind etwa 80 Prozent reparabel. Dazu kommt, dass in der Anbieterübersicht: Scheibenreparaturwerkzeug Es gibt diverse Firmen, die Werkzeuge für die Steinschlagreparatur anbieten. Die meisten Sets sind in einem Kunststoff- oder Alukoffer untergebracht und enthalten alles, was die Werkstatt für die Reparatur benötigt. Manche Systeme lassen sich auch mobil einsetzen, da sie keine externe Energiequelle benötigen. Die Preisspanne reicht von zirka 300 bis Euro. Beim Kauf des Reparatursets offerieren einige Anbieter eine kostenlose Schulung. Berner: Delta Kits Vertrieb: KSA Toolsystems: Pro-Glass: PS Service Systeme: Schulungs- & Handelsagentur Kolb: Sons Reparatursysteme: Würth: Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Regel die Teilkasko diese Reparaturen bezahlt, sie also nicht zulasten unserer Kunden gehen, erklärt Wehren. Fazit: Eine Kfz-Werkstatt kann mit der passenden Ausrüstung und mit etwas Knowhow Steinschlagschäden selbst reparieren. Sie verdient damit zwar nicht das große Geld, aber sie bewahrt den Kunden davor, dass ihm plötzlich die Scheibe reißt und er im schlimmsten Fall in eine brenzlige Situation kommt. Markus Lauer KARL THEODOR VOGEL PREIS FACHJOURNALIST DES JAHRES INTERNER WETTBEWERB Daten und Fakten Jetzt auch Online Der Karl Theodor Vogel Preis der Deutschen Fachpresse Fachjournalist des Jahres ist die etablierteste Auszeichnung für Fachjournalisten im deutschsprachigen Raum. Die von Karl Theodor Vogel ( ), ehemaliger Senior-Verleger der Vogel Medien Gruppe Würzburg, 1984 gegründete Stiftung seines Namens verleiht den Preis seit 2005 in Kooperation mit dem Verband Deutsche Fachpresse, der Interessenvertretung der deutschen Fachverlage. 10

11 Die Preisträger (seit 2005) Platz: Anke Geipel-Kern,»PROCESS«: Die Rückkehr der Dinosaurier 1. Platz: Markus Lauer,»kfz-betrieb«: Es ist kein Hexenwerk Platz: Konrad Wenz,»kfz-betrieb«: Insel der Glückseligen? 2. Platz: Stephan Richter/Julia Mauritz,»kfz-betrieb«: Schöne neue Welt 3. Platz: Jan Rosenow,»bike und business«: Vier Wege in die Zukunft Platz: Steffen Dominsky,»kfz-betrieb«: Die September-Revolution? 2. Platz: Daniel Feldmaier,»IT-Business«: Rechenzentrum heizt Schwimmbad 3. Platz: Sonja Beyer,»PROCESS«: Den Kosten Druck machen Online 1. Platz: Marion Henig, Frank Jablonski, Dr. Olaf Spörkel, Sonja Beyer, Michael Brehl,»Process.de«: Berichterstattung zur Achema Platz: Jens Badstübner,»Automobil Industrie«: Das Elektroauto fährt niemals 500 Kilometer am Stück 2. Platz: Edgar Schmidt,»kfz-betrieb«: Gebremste Entwicklung 3. Platz: Ilka Ottleben,»Laborpraxis«: Optimierte Biopharmazeutika aus Mooszellen Online 1. Platz: Andreas Grimm,»kfz-betrieb.de«: Automechanika-Berichterstattung Platz: Anke Geipel-Kern,»PROCESS«: Die Evolution geht weiter 2. Platz: Jens Badstübner/Konrad Wenz,»Automobil Industrie«: Grenzenlose Sicherheit" 3. Platz: Jan Rosenow,»autoKAUFMANN«: Gespür für Schnee Platz: Julia Mauritz,»autoKAUFMANN«: Endlich Nichtraucher 2. Platz: Edgar Schmidt,»autoFACHMANN«: Strahlende Technik 3. Platz: Claudia Mallok,»ELEKTRONIKPRAXIS«: Chance und Impulsgeber Kfz-Elektronik ist das Zugpferd der deutschen Elektroindustrie Platz: Anke Geipel-Kern,»PROCESS«: Wer die Ionen sucht, wird die Lösung finden 2. Platz: Claus-Peter Köth,»Automobil Industrie«: Gefangen in alten Konzepten 3. Platz: Helmut Klemm,»MM Deutschland innovativ«: Flach, flexibel, billig Platz: Ilka Ottleben,»Laborpraxis«: Auf dem Weg zu virtuellen Zelle 2. Platz: Ulrike Gloger,»MM MaschinenMarkt«: Mittelstand benötigt verlässliche Finanzpartner 3. Platz: Stefan Riedl,»IT-Business«: Goldgräberstimmung in der Datenmine Online 1. Platz: Frank Jablonski,»Process.de«: ProcessNet: erste gemeinsame Jahrestagung von Dechema und VDI-GVC 11

12 KARL THEODOR VOGEL PREIS FACHJOURNALIST DES JAHRES INTERNER WETTBEWERB ---> Redaktion/Konzept: Dr. Gunther Schunk Gestaltung: Martin Röder Vogel Business Media, Würzburg

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger?

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger? Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen Professur EVT Braunkohle, vom Energieträger zum nstoffträger? Prof. Dr.-Ing. Bernd Meyer Vortrag zum acatech AKADEMIETAG 2013 Potsdam, den

Mehr

CtL-Annex Konzept. Wege zur wirtschaftlichen Nutzung der Braunkohle als Rohstoff für die (Petro-)chemische Industrie.

CtL-Annex Konzept. Wege zur wirtschaftlichen Nutzung der Braunkohle als Rohstoff für die (Petro-)chemische Industrie. CtL-Annex Konzept Wege zur wirtschaftlichen Nutzung der Braunkohle als Rohstoff für die (Petro-)chemische Industrie DBI Symposium 11. März 2015, Freiberg Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung & Entwicklung

Mehr

Business Industry Lunch 03.11.11 Prof. Dr.-Ing. Thomas Schäfer

Business Industry Lunch 03.11.11 Prof. Dr.-Ing. Thomas Schäfer Rohstoffe für die Chemische Industrie Aktuelle Situation und Trends Business Industry Lunch 03.11.11 Prof. Dr.-Ing. Thomas Schäfer 1 Inhalte Worum geht es? Chemische Industrie ist Basis für eine Vielzahl

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Neue Energie. Petrochemische Industrie La Porte (USA)

Neue Energie. Petrochemische Industrie La Porte (USA) 25 Stärken ausbauen shale gas Im Energiemarkt ist die Bedeutung von Eerdgas in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, insbesondere durch die Erschließung der Vorkommen aus Schiefergestein (Shale Gas).

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD

RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD RENEWABLE ENERGY INDUSTRY LTD R E NE WAB L E E N E R GY IN D US TR Y LT D Think globally, act locally 4 VORSTELLUNG Die REIND Kft ist ein Mitglied der Helios Firmengruppe Bereits in1952 wurde das erste

Mehr

(01) 16.10.2013; 08:19; A1/A2:

(01) 16.10.2013; 08:19; A1/A2: BASF TOTAL Petrochemicals, LLC Port Arthur, Texas, USA BASF Total Petrochemicals LLC ist ein Joint Venture zwischen BASF und Total Petrochemicals & Refining USA, Inc. Der Standort in Port Arthur betreibt

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen

Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen Wirtschaftlichkeit Praktikabilität Sicherheit Hygiene Mobilität kostengünstig einfach und schnell keine Scherben und entsprechende Verletzungsgefahr

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Wir schaffen Wissen heute für morgen. Paul Scherrer Institut T.J. Schildhauer, P. Jansohn, M. Hofer Energy System Integration Platform

Wir schaffen Wissen heute für morgen. Paul Scherrer Institut T.J. Schildhauer, P. Jansohn, M. Hofer Energy System Integration Platform Wir schaffen Wissen heute für morgen Paul Scherrer Institut T.J. Schildhauer, P. Jansohn, M. Hofer Energy System Integration Platform PSI, 11. Februar 2015 Services System Neighbouring Countries Neighbouring

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

Vogel Business Media: Digitale B2B- Kommunikation mit Adobe Campaign Evaluation, Implementierung, Einsatz bei Kommunikation und Wissensvermittlung

Vogel Business Media: Digitale B2B- Kommunikation mit Adobe Campaign Evaluation, Implementierung, Einsatz bei Kommunikation und Wissensvermittlung Vogel Business Media: Digitale B2B- Kommunikation mit Adobe Campaign Evaluation, Implementierung, Einsatz bei Kommunikation und Wissensvermittlung Adobe Campaign: Evaluation, Implementierung, Einsatz bei

Mehr

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie.

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. EAF Holzvergasungs-Kraftwerke Ökoenergie aus Holz Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. Die Ausgangssituation Nach der verheerenden Katastrophe in Fukushima hat die

Mehr

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Strategien für das digitale Business Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Kurzprofil smart digits GmbH Daten & Fakten Unternehmerisch ausgerichtete Beratungsund Beteiligungsgesellschaft Hintergrund:

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Auftrag & Warenwirtschaft

Auftrag & Warenwirtschaft Auftrag & Warenwirtschaft Die Effizient Software und mit flexibel Grip für Arbeitsabläufe Reifenfachhändler organisieren und KFZ-Werkstätten Auftrag & Warenwirtschaft Eine Software aus dem Hause Auftrag

Mehr

Laserscanning und Virtuelle Realität. Ein Impuls für die Zukunft von 3D

Laserscanning und Virtuelle Realität. Ein Impuls für die Zukunft von 3D Laserscanning und Virtuelle Realität Ein Impuls für die Zukunft von 3D Motivation Die Prozessindustrie steht vor einer Herausforderung die bisherigen Ansätze der Prozess- und Werkzeugoptimierung erscheinen

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan 08. September 2014, Frankfurt / Main Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien im Überblick (1) Kasachstan

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Fraunhofer. Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN

Fraunhofer. Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN Fraunhofer Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN NATUR NACHHALTIG NUTZEN Aus ökologischen und ökonomischen Gründen verschiebt sich die Rohstoffbasis vieler Produkte

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

MANAGEMENT. Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz. Klaus Weinmann. Interview CANCOM SE. 30. Juli 2013

MANAGEMENT. Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz. Klaus Weinmann. Interview CANCOM SE. 30. Juli 2013 MANAGEMENT I n t e r v i e w IM INTERVIEW Klaus Weinmann Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz CANCOM ist die Nummer 3 unter den deutschen IT-Systemhäusern. Doch im zukunfts- und margenträchtigen Cloud-Segment

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft?

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? erneuerbare Energien Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? Die Ressourcen fossiler Energielieferanten wie Erdöl und Kohle werden bald erschöpft sein. Erneuerbare Energien aus z. B. aus Biomasse,

Mehr

Pilotprojekte für die Energiewende

Pilotprojekte für die Energiewende Pilotprojekte für die Energiewende Die Energiewende ist ein komplexes Vorhaben. Der Umbau des Energiesystems, Speichertechnologien, neue Verteilungsstrukturen und die Umstellung auf Elektromobilität sind

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie

Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie Wissensmanagement, Marketing und Web 2.0 Herausforderungen für mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie Vortrag auf der KnowTech 2010 VDMA Verlag GmbH Stefan Prasse 15. September 2010

Mehr

Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns

Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns Martin Gerth Die Geldverbesserer Grüne Investments Das Prinzip des doppelten Gewinns FinanzBuch Verlag 7 1 Wie sich Klimawandel und Ressourcenknappheit auswirken 1.1 Einleitung Geld ist nicht klimaschädlich,

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0

Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Herausforderungen und Chancen für KMU durch Industrie 4.0 Stadt- und Regionalmarketing City-Management Stadtentwicklung Einzelhandel Wirtschaftsförderung Immobilienentwicklung Personalberatung Tourismus

Mehr

Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert

Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert Gold In der Elektronik, im EDV-Bereich und in der Medizin ist Gold nicht mehr wegzudenken. Die Nachfrage ist gewaltig und die Schürfmethoden, um neues Gold zu gewinnen,

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Potenziale und Nutzen aus der Verbindung von digitalem Marketing mit analogen Events

Potenziale und Nutzen aus der Verbindung von digitalem Marketing mit analogen Events Potenziale und Nutzen aus der Verbindung von digitalem Marketing mit analogen Events Prof. Dr.-Ing. Cai-Nicolas Ziegler CEO, XING EVENTS GmbH Münchener UnternehmerKreis IT, 23. April 2015 Unsere Geschichte

Mehr

Potenzial von Biokraftstoffen

Potenzial von Biokraftstoffen Potenzial von Biokraftstoffen Hauptseminar im Sommersemester 2008 Überblick 2 Motivation Herstellungsverfahren verschiedener Biokraftstoffe Biomass to Liquids (BTL) Vergleich und Potenzial der vorgestellten

Mehr

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Pressemitteilung 15.06.2015, Achema 2015 H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten Stuttgart. Hager + Elsässer (H+E), einer der weltweit führenden Lösungsanbieter

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013 Übernahme der BP Gas Austria läuft auf Hochtouren: Neue Flüssiggasmarke dopgas am österreichischen Markt ab 01.07.2013 Themen: Übernahme BP Gas Austria - dopgas entsteht Strategie/Vision für die Zukunft

Mehr

Tipps für den Schadenfall

Tipps für den Schadenfall Willkommen bei AdmiralDirekt.de Tipps für den Schadenfall Servicenummer 0221 80 159 160 1 Die Werkstattbindung Ihre Wahl bei Vertragsschluss Sie haben sich bei Vertragsschluss für unsere Werkstattbindung

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)?

Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)? Forschungsmethodik & Projektmanagement Was sagen uns kognitive Interviews (noch)? Corina Güthlin Kognitive Interviews Meist in der Fragebogenkonstruktion Verwendung Ziel: Was denken Probanden, wenn Sie

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance

Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Scania Assistance: Nur einen Anruf weit entfernt. Scania Assistance Immer an Ihrer Seite das kann jedem passieren Sie fahren durch eine unbekannte Stadt, ein Kreisverkehr nach dem anderen, und dann kommt

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

ROI Facebook. Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation

ROI Facebook. Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation ROI Facebook D. Heiden 1 ROI Facebook Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation Daniela Heiden SMA Social Media Agentur GmbH AT-Klagenfurt am Wörthersee 2 ROI Facebook D. Heiden 11. Internationales

Mehr

Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS. Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS?

Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS. Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS? Spendenaktion Elektronik hilft von ELEKTRONIKPRAXIS Was ist CSR? Was macht Vogel? Was macht ELEKTRONIKPRAXIS?! Johann Wiesböck, Chefredakteur ELEKTRONIKPRAXIS 27.09.2012 1 Was ist CSR? Corporate Social

Mehr

Mehr als nur Kaffeegespräche

Mehr als nur Kaffeegespräche Mehr als nur Kaffeegespräche 10 Tipps für eine bessere Unternehmenskommunikation Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 03 01. Videokonferenzen statt Telefonkonferenzen 04 02. Firmenchats für schnelle

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

GREASOLINE - Treibstoffe in Erdölqualität aus Altfetten

GREASOLINE - Treibstoffe in Erdölqualität aus Altfetten GREASOLINE - Treibstoffe in Erdölqualität aus Altfetten Manuskript zum Vortrag auf dem 7. VNU-Fachausschusstreffen Agrarund Ernährungswissenschaft am 15. März 2005 in Dorsten Claudio Cinquemani, Jochen

Mehr

Regulatorische- und. Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende

Regulatorische- und. Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende Regulatorische- und Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende Dr. Aart Rouw, BAuA FB4 16. März 2015 1 Inhalt Woher wir kommen wo wir Jetzt sind Neu Grün Sicher? Wo sind neue Gefahren/ Risiken

Mehr

Wärme nutzen, die das Klima kaltlässt.

Wärme nutzen, die das Klima kaltlässt. Wäre nutzen, die das Klia kaltlässt. Machen Sie it! Henrik, LichtBlicker seit 2008 Kristin, LichtBlicker seit 2012 Jetzt wechseln zu Deutschlands Nr. 1 für Ökoenergie! LichtBlick ist ehrlich und fair.

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen Erneuerbare Energien in den USA Chancen für deutsche Unternehmen 1 Die AHK USA: Ein starkes Netzwerk nah am Kunden AHK-USA Atlanta AHK-USA Chicago AHK-USA New York AHK-USA Gesamt Hauptsitze 795 598 750

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen?

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen? Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik Hehre Absichten hohle Versprechungen? Rohstoffsicherung : Erfordernisse Problembewusstsein und Akzeptanz für Abbau Mineralischer

Mehr