Tutoriat zur VL Psychotropika, Neurotoxine, Drogen im Herbstsemester 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tutoriat zur VL Psychotropika, Neurotoxine, Drogen im Herbstsemester 2010"

Transkript

1 Tutoriat zur VL Psychotropika, Neurotoxine, Drogen im Herbstsemester 2010 Was ist das wesentliche Hindernis zwischen der Blutbahn und dem Gehirn, das den Übertritt von Substanzen vom Blut ins Gehirn behindert bzw. verhindert? Blut-Hirn-Schranke (BHS) Aus welchem wesentlichen Teil bzw. Funktionselementen des Gehirns wird diese Barriere gebildet? Die B-H-S ist aus drei Schichten aufgebaut: - Endothelzellen der Kapillaren - Der Basalmembran - Und den Fortsätzen der Astrozyten Die Endigungen dieser Fortsätze liegen eng aneinander gereiht an der Basalmembran der Hirnkapillaren und bilden so die äussere Schicht der B-H-S. Ausserdem bestehen die Kapillaren aus Endothelzellen. In den meisten Teilen des Körpers sind die Endothelzellen in den Wänden der Kapillare nicht so eng beieinander, so dass Substanzen zwischen den Endothelzellen passieren können. Im Gehirn dagegen liegen die Zellen der Endothelschicht eng aneinander und bilden dadurch tight junctions (eigentliche Filterschicht), so dass viele grosse, geladene Moleküle nicht passieren können. Dies ist für die Pharmaindustrie eine grosse Herausforderung, da Psychopharmake so konstruiert werden müssen, dass sie die BHS passieren können. Auf welchen Wegen gelangen Substanzen (z.b. Drogen) ins Gehirn? Oral Durch Einatmen (Inhalieren) Durch Einspritzen (in Muskel, ins Blut, ins Gehirn) Wie müssen die Applikationskonzentrationen sein, um bei unterschiedlicher Gabe von Amphetamin die gleiche Wirkung zu erzielen? 1 mg Amphetamin oral 0.1 mg Amphetamin inhaliert 0.01 mg Amphetamin in CSF mg Amphetamin in Neuron Welches Prinzip im Hinblick auf die Dosierung ist für andere Medikamente daraus abzuleiten? Die Dosierung kann je nach Applikationsart um den Faktor 10 reduziert werden.

2 Welche wesentlichen interindividuellen Unterschiede prägen auch individuelle Unterschiede im Hinblick auf die Pharmawirkung? Körpergrösse: bei kleinen Personen wirkt die gleiche Dosis stärker als bei grösseren Personen. Geschlecht: Frauen reagieren sensibler als Männer (2x). Alter: ältere Menschen reagieren sensibler als jüngere Menschen (2x) Welche Hirngebiete haben keine Blut-Hirn-Schranke? Zirbeldrüse Hypophyse Area postrema In diesen Gebieten ist die BHS tatsächlich aufgehoben, da diese Areale unter anderem praktisch wie Messtationen funktionieren, welche die Anwesenheit von toxischen Stoffen im cerebralen Blutkreislauf messen. An welchen Orten bzw. Funktionen im präsynaptischen Terminal bzw. im synaptischen Spalt greifen Pharmaka an, um ihre Wirkung zu entfalten? - Synthese von Neurotransmittern - Speichermechanismen (Verhinderung, Vereinfachung, Erschweren) - Ausschüttung von Neurotransmittern - Rezeptoren auf der postsynaptischen Seite können blockiert oder stimuliert werden - Die Inaktivierung kann verhindert oder beschleunigt werden - Wiederaufnahme (Re-uptake) kann gehemmt werden - Die Degradation kann beeinflusst werden. Die Neurotransmitter können direkt zerstört oder weggeschafft werden, so dass sie nicht mehr zur Verfügung stehen. Was versteht man unter psychotropen Substanzen? Eine psychotrope Substanz ist ein die Psyche des Menschen beeinflussender Stoff. Man spricht auch von einer psychoaktiven Substanz, Psychotropikum (Mehrzahl: Psychotropika). Beschreiben Sie die wesentlichen Acetylcholin-Agonisten und Antagonisten? Agonisten: 1. Gift der schwarzen Witwe 2. Nikotin 3. Physostigmin und Organophosphat Antagonisten: 1. Botulinum Toxin 2. Curare 3. Atropin (Bella Donna)

3 Was versteht man unter Neurotoxinen? Ein Nervengift oder Neurotoxin ist ein Gift, das speziell auf Nervenzellen bzw. Nervengewebe einwirkt. Ein Nervengift oder Neurotoxin ist ein Gift, das speziell auf Nervenzellen bzw. Nervengewebe einwirkt. Neurotoxine sind meistens chemischen Ursprungs, jedoch können auch Strahlung und Ultraschall Störungen bei Nervenzellen hervorrufen. Die meisten Neurotoxine sind exogene Toxine, sie stammen aus der Umwelt und werden vom Organismus aufgenommen. Darunter existieren auch einige Gase (z. B. Phosphin). Die häufigsten Nervengifte sind jedoch Feststoffe (Schwermetalle wie Cadmium, Blei,...) und Flüssigkeiten (z. B. Ethanol). Die Wirkung hängt stark von der Dosierung ab. Alkohol wirkt in geringen Mengen akut nicht toxisch, größere Mengen und längere Einnahme lähmen jedoch auch das Atmungssystem. Als Nervengifte wirken auch Substanzen, die im Körper produziert werden - endogene Neurotoxine. Eines dieser Gifte ist Glutamat, dessen Hauptbedeutung in seiner Rolle als Neurotransmitter liegt. Wird jedoch zuviel Glutamat frei gesetzt, reagieren die Zellen mit Apoptose und töten sich selbst ab. Dieser Prozess wird auch als Excitotoxizität bezeichnet. Im Alltag verbreitete Nervengifte sind Alkohol - Atropin bzw. Hyoscyamin - Botulinumtoxin ( Schönheitsmittel Botox) - Nikotin - Koffein bzw. Teein Welche Wirkungen entfalten die wesentlichen Acetylcholin-Agonisten und Antagonisten? Beschreiben Sie auch an welchen Orten bzw. Funktionen diese Acetylcholin-Agonisten und Antagonisten angreifen? Agonisten Gift der schwarzen Witwe Ach-Ausschüttung wird stimuliert, dadurch wird die muskuläre Endplatte sehr stark aktiviert und die Muskeln beginnen zu zittern. Diese Überstimulation führt zu einer Blockade. Nikotin Ach-Ausschüttung wird stimuliert. Es kommt zu einer gesteigerten Sensibilität des Ach-Rezeptors und es kommt zum Zittergefühl und Kribbeln (Muskeln lösen leichte Kontraktionen aus) Physostigmin und Organophosphat Verhindern Ach-Zerlegung, so dass die Ach-Wirkung verlängert wird. Dadurch wird die Menge des Ach in der Synapse vergrössert ( = Inaktivierung wird verhindert). Ach wirkt in grossen Mengen toxisch. Antagonisten Botulinum Toxin Blockiert Ach-Ausschüttung. Die Muskeln werden dadurch gelähmt. Die Atemmuskulatur wird aber ebenfalls gelähmt und es kommt zum unter Umständen Ersticken. Kommt in verdorbener Nahrung (Konservenfleisch) vor. Wird auch als Medikament gebraucht z.b. gegen Tics.

4 Hat eine Kosmetische Wirkung: durch eine leichte Lähmung der Gesichtsmuskulatur wird die Faltenbildung verhindert. Wirkung ist aber nicht dauerhaft. Curare Blockiert Ach-Rezeptoren, so dass Ach nicht andocken kann. Das führt zu Muskellähmung bis hin zum Erstickungstod. Curare erfreute sich als Pfeilgift bei den Indios Südamerikas grosser Beliebtheit. Atropin: Bella Donna Blockiert Ach-Rezeptoren. Wird aus Tollkirsche gewonnen. Kosmetische Wirkung: Vergrösserung der Augen durch Lähmung der Augenmuskulatur. Galt im Mittelalter als kosmetisches Mittel, da durch die beschriebene Lähmung einem seinerzeit geltenden Schönheitsideal entsprochen wurde. Welche Neurotoxine kennen Sie? Beschreiben Sie jene, welche in der VL erwähnt worden sind (siehe Folie)! Tetradoxin Magnesium Reserpin Colchicin Koffein Spider venom (Schlangengift) Botulinum Toxin Curare Rabies virus Ibotenic acid Strychnin Apamin Welchen Ursprung haben diese Neurotoxine? Tetradoxin Magnesium Reserpin Colchicine Koffein Spider venom Botulinum Toxin Curare Apamin Kugelfisch ein natürliches Element pflanzlich Krokus-Pflanze aus Kaffebohnen aus der schwarzen Spinne aus verdorbener Nahrung (Fleischkonserven) aus Beeren-Pflanze aus Bienen und Wespen Welche biochemische Wirkung haben diese Toxine? Tetradoxin Magnesium Reserpin Colchicin Koffein Spider venom Botulinum Toxin Blockiert die Membran-Durchlässigkeit für Na+-Ionen Blockiert die Ca 2+ - Kanäle Zerstört Granula (Speicherung) Blockiert Mikrotubuli in den Zellen Blockiert Adenosin-Rezeptoren, und Ca2+-Kanäle Stimuliert ACh-Ausschütung Blockiert ACh-Ausschüttung

5 Curare Apamin Blockiert ACh-Rezeptoren Blockiert die Ca 2+ - Kanäle Klassifizieren Sie die Psychopharmaka (7 Hauptgruppen) - Sedativa oder Hypnotika - Antipsychotika - Antidepressiva - Stimmungsstabilisatoren - Analgetica - Psychomotorische Stimulantien - Psychodelische Substanzen oder Halluzinogene Geben Sie für jede Hauptgruppe die typischen Untergruppen an. Sedativa (Hypnotica) Barbiturate, Alkohol Benzodiazepine (z.b. Valium, Temesta) Antipsychotika Phenothiazine Butyrophenone (z.b. Haloperidol) Antidepressiva Monoamine Oxydase-Hemmer (MAO) Trizyklische Antidepressiva Atypische Antidepressiva Stimmungsstabilisatoren Lithium Narkotika (oder Analgetika) Morphin Codein Heroin Psychomotorische Stimulantien Nikotin Amphetamin Koffein Kokain Psychodelische Substanzen oder Halluzinogene Anticholinergika Noradrenergika Serotonergika (z.b. LSD, Psilobycin) Tetrahydrocannabinol

6 Beschreiben Sie die typischen Einsatzgebiete der Pharmaka? Schizophrenie Phenothiazine Butyrophenone Depression Monoamine Oxydase-Hemmer (MAO) Trizyklische Antidepressiva Selektive Serotonin-Reuptake-Hemmer Bipolare Störungen Lithium Angststörungen Benzodiazepine Beschreiben Sie die typischen psychischen Effekten bei zunehmendem Konsum von Alkohol. Eine kleine Dosis kann Angstgefühle reduzieren und ein Wohlgefühl erzeugen. Mit zunehmender Dosis kommt es zur Enthemmung (also auch bzgl. Verhalten), dann zur Sedierung. Über den Schlaf und einem Zustand der Bewusstlosigkeit kann die Wirkung bis zum Tod bei einer sehr hohen Dosis reichen. An welchem Rezeptor entfalten Alkohol und Sedativa ihre Wirkung? Was für ein Problem ist damit verbunden? Am GABA-Rezeptor. Dieser hat 3 Bindungsstellen, nämlich: - eine für GABA (=Neurotransmitter) - eine für Sedativa (Alkohol, Barbiturate) - eine für Benzodiazepine Wenn der GABA-Rezeptor aktiviert ist, fliessen Cl- Ionen in die intrazellutäre Flüssigkeit. Es kommt zu einer Hyperpolarisation und somit zur Hemmung. Durch Konsum einer grossen Menge von Benzodiazepinen (z.b. Valium, Temesta) wird die Wirkung von GABA zwar verstärkt, es kommt aber zu keiner Intoxikation (keine Überdosis). Würde man hier noch eine grössere Dosis an Benzodiazepinen zugeben, könnte diese den Effekt von GABA nicht mehr verstärken. Wird aber gleichzeitig Alkohol konsumiert (oder andere Barbiturate), fliessen mehr Cl- Ionen ein (inhibitorische Wirkung). Der Bindungseffekt von GABA wird zusätzlich verstärkt und es kann zu einer Intoxikation kommen (Koma oder Tod). Jede der Bindungsstellen verstärkt also die Wirkung von GABA. Was bedeutet das fetale Alkohol-Syndrom? Schädigung des Gehirns von Kindern durch Alkohol-Kosum der Mutter während der Schwangerschaft. Je nach Stadium der Schwangerschaft hat Alkohol-Abusus unterschiedlich schädigende Wirkung. Während bspw. Im ersten Trimester primär die Entwicklung der inneren Organe geschädigt wird, kommt es im dritten Trimester durch übermässigen Alkoholkonsum vor allen Dingen zu einer Schädigung des ZNS. Kognitive Beeinträchtigungen umfassen Koordinationsschwierigkeiten, Konzentrationsprobleme, Gedächtnisprobleme, Hyperaktivität, Schlafstörungen, Wahrnehmungsdefizite.

7 Welche Variable ist in epidemiologischen Studien zum Behandlungserfolg von Schizophrenie durch den Einsatz von Phenotiazinen wesentlich beeinflusst worden? Das Ausmass der Hospitalisierung von Patienten würde durch das Einsetzen dieser Medikamente verringert. Das heisst natürlich nicht, dass man durch Verabreichung von Psychopharmaka Schizophrenie heilen kann, aber vielen Patienten bleibt die dauerhafte Unterbringung in psychiatrischen Kliniken erspart und sie können stattdessen ambulant behandelt werden. An welchen synaptischen Prozessen wirken die Antipsychotika (vor dem Hintergrund der Dopaminhypothese der Schizophrenie)? Die Dopaminhypothese der Schizophrenie besagt, dass eine zu hohe Menge von Dopamin im Gehirn für den Ausbrauch einer schizophrenen Störung verantwortlich ist. Antipsychotika haben die Aufgabe, Dopamin-Rezeptoren wie den D2-Rezeptor zu blockieren. Chlorpromazin ist ein Antagonist des D2-Rezeptors und blockiert somit die Symptome einer Schizophrenie. Diese Substzanz dockt an den D2-Rezeptor an der postsynaptsischen Membran an und zwar dort, wo eigentlich Dopamin andocken würde. Auf dieser Weise kann der Rezeptor nicht durch Dopamin aktiviert werden. Amphetamine fördern den Ausstoss von Dopamin. Amphetamine und Kokain blockieren die Wiederaufnahme von Dopamin an der präsynaptischen Membran. Beide Prozesse fördern das Auftreten schizophrener Symptome. An welchen synaptischen Prozessen wirken die Antidepressiva (vor dem Hintergrund der Serotoninhypothese der Depression)? Verschiedene Antidepressiva bewirken, dass mehr Serotonin ausgeschüttet wird. MAO-Hemmer (= Serotonin-Agonist) verhindert im synaptischen Spalt die Aufspaltung von Serotonin in seine Bestandteile, so dass mehr Serotonin bei der Ausschüttung zur Verfügung steht. Die Wirkung von Serotonin wird dadurch verlängert. Selektive Serotonin-Reuptake-Blocker verhindern die Wiederaufnahme von Serotonin in die präsynaptische Membran, so das Serotonin länger im synaptischen Spalt zur Verfügung steht. Wirkung von Serotonin wird dadurch verlängert. In beiden Fällen werden die depressiven Symptome durch die Erhöhung der Aktivität in der postsynaptischen Zelle verringert. Welche Gruppen von Narkotika sollten Sie kennen? Sedativa (Beruhigungsmittel), Hypnotika (Schlafmittel), Analgetika (schmerzdämpfende Mittel), Muskelrelaxantien, reflexdämpfende Mittel Nennen Sie 4 Analgetika bzw. Narkotika? Opium (natürlich), Codein (synthetisch), Morphium (synthetisch) Heroin (synthetisch)

8 Nennen Sie die Opium-Antagonisten Naloxon, Nalorphin Welche Stimulantien gibt es und welche Wirkung entfalten diese? Cocain: blockiert die Wiederaufnahme von Dopamin, so dass psychotische/ schizophrene Symptome gefördert werden. Amphetamine: fördert die Freisetzung von Dopamin und blockiert die Wiederaufnahme von Dopamin, so dass psychotische/schizophrene Symptome gefördert werden. Koffein: Hemmt den Abbau von zyklischem Adenosinmonophosphat (camp), einem 2 nd messenger, grössere Mengen von camp führt zu mehr Glucoseproduktion in den Zellen. Welche typischen psychodelischen Drogen wurden in der VL besprochen? Cholinerge Drogen Noradrenerge Psychodelika - Meskalin THC (Tetrahydrocannabiol) Cannabis sativa - Wirkt an endogenen THC-Rezeptoren CB1 und CB2 im Hippocampus - docken an den Rezeptoren für endogenes Anandamid an und verhindern dessen Wirkung - Stört Lernen und Gedächtnisfunktionen Serotoninerge Psychodelika LSD (lysergic acid diethylamid), auch acid genannt, starkes Hallozinogen Psilocybin (von einem Pilz), Wirkung sehr unberechenbar und unter Umständen schon nach einmaligem Konsum verheerend. Kann psychotische Zustände auslösen. Also unbedingt Finger weg davon. Was ist die Gourmetica Insularis Eine gewaltige fleischfressende, sich als paradiesische Insel tarnende Wasserpflanze. Sie verführt Schiffbrüchige zur unmässigen Verfressenheit und setzt dabei auch psychotrope Substanzen ein. Hat sich ein Schiffbrüchiger bis zur Unbeweglichkeit überfressen, hat die Gourmetica Insularis leichtes Spiel mit ihm. Welche schädliche psychische Nebenwirkung wird für THC diskutiert? Stört Lernen und Gedächtnisfunktionen Welche Ursachen für Alkoholtoleranz kennen Sie? Metabolische Toleranz Die Anzahl der Enzyme zum Alkohol-Abbau nimmt in der Leber, im Blut und Gehirn zu, so dass Alkohol effizienter abgebaut werden kann.

9 Zelluläre Toleranz Die Zellaktivität passt sich der exitatorischen oder inhibitorischen Wirkung von Drogen an. Alkohol bindet am GABA-Rezeptor an, aber aufgrund der zellulären Toleranz nimmt IPSP, das durch Alkohol verursacht wird, ab. Das heisst, Alkohol hemmt die Hemmung und wirkt dadurch enthemmend. Gelernte Toleranz Es findet eine reaktive und motorische Anpassungssteigerung statt. Menschen lernen auch betrunken den täglichen Aufgaben nachzugehen oder funktioneren für eine gewisse Zeit besonders gut. Fahrtauglichkeit kann unter Umständen nach geringem Konsum von Alkohol zunehmen, weil der Fahrer sich seines Zustandes bewusst ist sich daher stärker auf Verkehr und Fahrverhalten konzentriert. Welche grundsätzlichen Theorien zur Erklärung der Alkoholabhängigkeit kennen Sie? Abhängigkeitshypothese: Wiederaufnahme von Drogen, um die entstandenen Entzugserscheinungen (psychisch und physisch) zu tilgen. Die Entzugserscheinungen entstehen durch die vorherige regelmässige Einnahme der Droge. Kritik: Rückfälle entstehen oft erst nach Monaten/Jahren, wenn die Entzugssymptome schon überwunden sind und keine physische Abhängigkeit mehr besteht. Stufenhypothese (Konditionierungs-Anreiz-Hypothese): Erste Stufe: Positves Erleben einer initialen Drogenerfahrung (Liking). Zweite Stufe: Assoziatives Lernen, dh. positive Begleitumstände werden mit Drogenkonsum verknüpft. Dritte Stufe: Verstärkungsmechanismus (Wanting). In dieser Stufe werden die erlernten Assoziation und Begleitumständer der Drogenerfahrung immer wichtiger. Es findet eine Gewöhnung und Abnahme des Liking (Abnahme der pos. Empfindungen) statt. Das Wanting wird stärker ungeachtet der neg. Konsequenzen. Selbst Signale, die für die Drogeneinnahme stehen (Weinflaschen im Supermarkt, Werbung), können das Wanting auslösen. Incentive-Sensitization-Theory (Anreiz-Sensitivierungshypothese): Es gibt zwei unterschiedliche Motivationen zur Drogeneinnahme: Liking: Positives Erleben des Drogeneffektes. Vor allem zu Beginn einer Drogenerfahrung vorhanden. Das Liking nimmt mit der Zeit immer mehr ab. Das körpereigene Opiatsystem ist für das Liking verantwortlich. Wanting: Psychisches und physisches Verlangen einer Droge ungeachtet der Konsequenzen und trotz besseren Wissens über die negativen gesundheitlichen und sozialen Effekte des Konsums. Das Wanting nimmt über die Zeit hinweg immer mehr zu. Zudem sind grössere Dosen der Droge notwendig, da es zu zellulären Toleranzeffekten kommt. Es findet eine Konditionierung bezüglich aller Wahrnehmungen bzw. Begleitumstände statt, die mit dem Drogengebrauch zusammenhängen. Das Dopaminsystem ist für das Wanting (mesokortiokolimbische Bahn) verantwortlich. Liking indiziert das Wanting. Mit nachlassender Intensität des Liking nimmt das Wanting zu.

10 Was ist ein Blutschink? Blutschinke sind sehr grobe, kriminelle Wesen, die meist auch ziemlich alkoholabhängig sind. Sie erfreuen sich nicht gerade einer hohen Intelligenz. Ausserdem leiden viele Blutschinken an einer Krankheit, bei der sie in ihrem Kopf eine Stimme hören, welche sie dazu bringt, irgendetwas zu tun, vom Morden bis zum Erbauen eines Gasthauses. Dies geschieht jeweils in mehreren Perioden über das ganze Jahr verteilt, während denen sie immer entweder in irgend einer Ecke rumhocken, wobei man sie problemlos bestehlen könnte, ohne dass sie irgend etwas davon mitbekommen würden, oder sie gehorchen gerade ihrer inneren Stimme und führen banale Befehle aus. In allen zamonischen Heeren und zu allen Zeiten waren Blutschinke als Sölder beliebt. Welches Hirngebiet ist offenbar neurophysiologisch (auch beim Menschen beim Menschen) mit Belohnungs- oder Lustreizen ( reward ) assoziiert? Im Nucleus accumbens. In diesem Gebiet entsteht auch das Verlangen nach psychoaktiven Substanzen, von denen ein Gehirn nach dauerhaftem Konsum gerade abgeschnitten ist. Welche neurologischen, neuropsychologischen oder psychiatrischen Störungen bzw. negative psychische Folgen werden im Zusammenhang mit der regelmässigen Einnahme von bestimmten Drogen diskutiert? - Glutamat Analoge Substanzen (wie Domoic Acid und Monosodium Glutamat (MSG)) zerstören Hippokampus-Zellen. - Synthetisches Heroin kann zu Parkinson führen. - Cannabis kann zu erheblichen Gedächtnisproblemen, Psychosen und sozialen Orientierungsproblemen führen. - Ecstasy MDMA- synthetisches Amphetamin führt zur Degeneration von serotoninergen Axonen, womit ebenfalls Gedächtnisstörungen assoziiert sind. - Phencyclidine (PCP) blockiert NMDA-Rezeptoren, was mit Wahrnehmungsveränderungen und Sprechverlangsamung sowie Halluzinationen einhergeht.

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS Das Nervensystem Die Unterteilung des ZNS 1. Vorderhirn 1a. Telencephalon 1. Neocortex, Basalggl. Seitenventrikel (Prosencephalon) (Endhirn) limbisches System Bulbus olfact 1b. Diencephalon 2. Thalamus

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

BIOLOGY Neurotoxine und Drogen

BIOLOGY Neurotoxine und Drogen BIOLOGY Neurotoxine und Drogen Hintergrundinformation Neurone kommunizieren untereinander vor allem chemisch durch Neurotransmitter und Neuromodulatoren, die in Synapsen spezifisch an Rezeptormoleküle

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Ziel dieser Präsentation: www.doterrapro.de

Ziel dieser Präsentation: www.doterrapro.de Ziel dieser Präsentation: Dich zu aufmerksam auf die Dinge zu machen, die Du an Dich und Deinen Körper heranlässt. Daß Du einmal mehr als sonst die Inhaltsstoffe kontrollierst. Duschgel, Zahnpaste, Haushaltsmittel,

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Jugend + Alkohol = Gewalt?

Jugend + Alkohol = Gewalt? Unterstützt vom BMBF Jugend + Alkohol = Gewalt? Stadt Freiburg, Fachtagung am 13. März 28 Dr. Michael Berner Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie 1999 21 27 3.1.28 Epidemiologie

Mehr

Biochemie der Sucht Suchterkrankungen

Biochemie der Sucht Suchterkrankungen Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Biochemie der Sucht Suchterkrankungen 9. März

Mehr

Suchtmittel: Alkohol

Suchtmittel: Alkohol Suchtmittel: Alkohol Die Effekte... Die akute Wirkung des Alkohols hängt von der aufgenommenen Menge und der Alkoholkonzentration des Getränks und von der individuellen körperlichen und seelischen Verfassung,

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie?

Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie? Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie? Symposion anlässlich der Einweihung der neuen Eingangsphase 10.Februar 2010 Lustadt Wie werden wir abhängig? Und wie kommt man wieder raus aus

Mehr

Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben!

Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben! Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben! Fakten zu Cannabis Der Konsum von Cannabis nimmt bei den Jugendlichen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Ab h ä n g i g k e i t

Ab h ä n g i g k e i t E u r o B r a i n Vol.1, N 2 Juli / August 1999 Ab h ä n g i g k e i t 1 ABHÄNGIGKEIT 2 DAS PROBLEM DES RÜCKFALLS 2, 3 & 4 HIRNMECHANISMEN IM ZUSAMMENHANG MIT SUCHT 4 HINWEISE AUS DER FORSCHUNG 5 & 6 INDIVIDUELLE

Mehr

Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der

Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der Suchterkrankungen Definition iti der Sucht Drogensucht ist eine chronisch rezidivierende Erkrankung Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter 6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter Alkohol ist Nahrungsmittel und Genussmittel, aber auch Rauschdroge und sogar Gift. Starke Trinker nehmen viele Kalorien zu sich, die der Körper als Fett

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Missbrauch psychotroper Substanzen und mögliche Folgeschäden : Beispiel Wernicke-Korsakow-Syndrom

Missbrauch psychotroper Substanzen und mögliche Folgeschäden : Beispiel Wernicke-Korsakow-Syndrom Otto-Friedrich-Universität Bamberg Bamberg, 21.11.2003 Seminar : Neuropsychologie und Psychopathologie dementieller Erkrankungen Dozentin : Miriam Kunz Referentin : Mona Kunde Missbrauch psychotroper Substanzen

Mehr

Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung und Medizin

Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung und Medizin Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung

Mehr

Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen

Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten bei Substanzinduzierten Störungen Psychopharmaka Neuropharmaka Richtig angewandt ist das Medikament in der Psychiatrie ein Instrument der Befreiung - Franco Basaglia

Mehr

DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen -

DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen - DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen - Prof. Felix Tretter * Suchtabteilung Isar-Amper-Klinikum, Klinikum München Ost * Inst. f. Psychologie, LMU * BAS ÜBERSICHT 1) Definition - Charakteristisches 2)

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen

Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen Dossier von Pro Psychotherapie e.v. Inhaltsverzeichnis Alkohol als Teil der Lebenskultur... 2 Alkohol: Missbrauch und Abhängigkeit... 2 Was versteht man unter Alkoholmissbrauch?...

Mehr

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik Glotterbad 170 Betten Seit 1987 Psychosomatik Schwerpunkte, u.a.: - internistisch kranke Menschen mit psychischer Begleitsymptomatik, z.b. Diabetes, Asthma,

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen NaRoTec e.v. & Landwirtschaftskammer NRW mit dem Zentrum für nachwachsende Rohstoffe NRW Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen 10. November 2011 im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 1 LUFA

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

Einführung in die Neurobiologie der Sucht

Einführung in die Neurobiologie der Sucht Einführung in die Neurobiologie der Sucht Hinweis: Vortrags- und Seminar-Unterlage, nur für Teilnehmer am Vortrag und dem Seminar Neurobiologie der Sucht (Version vom 15.2.07; Tretter und Quellenangaben)

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Sucht- und Suchtprävention. Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung

Sucht- und Suchtprävention. Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung Sucht- und Suchtprävention Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung Was wir weitergeben wollen... Rauchen macht fiesen Krebs... führt zu frühem Tod.. Trinken macht kaputt... Haschen macht blöd......... Reaktionen

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE

Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE Reduktionismus und das Makro Mikro Problem V E R H A L T E N Imaging Methoden, (MRI, PET, SPECT) and EEG, MEG G E H IR N S C H A L T

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

Rauschverlauf. Aufnahmemöglichkeiten von Kokain. Toxische Wirkungen von Kokain. Geschichte des Amphetamin-Missbrauchs

Rauschverlauf. Aufnahmemöglichkeiten von Kokain. Toxische Wirkungen von Kokain. Geschichte des Amphetamin-Missbrauchs Pharmakologie des zentralen Nervensystems: Stimulantien & Sucht Psychotrope Wirkstoffe Zentralnervös dämpfende Wirkstoffe: - Antiepileptika - Sedativa - Anxiolytika/Tranquillantien - Narkotika Dr. Edith

Mehr

Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog

Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog vb Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog Folie 1 vb1 HL bitte ändern analog Vortrag in Einladung Verena Baernwick; 31.01.2011 Chronischer Alkoholkonsum führt zu Hirnorganischen

Mehr

Allgemeine Grundlagen. Übersicht

Allgemeine Grundlagen. Übersicht WS 2005/2006 Vorlesung Klinische Psychologie Störungen im Zusammenhang mit psychotropen Substanzen Dr. Alexander Noyon Institut für Psychologie Klinische Psychologie und Psychotherapie J.W. Goethe-Universität

Mehr

Fachgespräch Methamphetamin. - Handlungsfeld Prävention - Dirk Grimm Suchtpräventionsprojekt MINDZONE

Fachgespräch Methamphetamin. - Handlungsfeld Prävention - Dirk Grimm Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Fachgespräch Methamphetamin - Handlungsfeld Prävention - 12. September 2014 Berlin Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Dirk Grimm Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Projekt MINDZONE: Prävention im Partysetting

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen

Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen Psychoedukation bei depressiven Erkrankungen 8. Dezember 2009 Dr. Gabi Pitschel-Walz Leitung Klinische Psychologie und Psychotherapie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München Direktor:

Mehr

Neurowissenschaften und Sucht

Neurowissenschaften und Sucht C O R O M A C o l l è g e R o m a n d d e M é d e c i n e d e l ' A d d i c t i o n S S A M Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin herunterzuladen von : www.ssam.ch Neurowissenschaften und Sucht

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Emmanuel Kuntsche, PhD Addiction Info Switzerland, Research Institute, Lausanne Schwerpunkte des Vortrags 1. Verbreitung

Mehr

Projektvorstellung. invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität. im Rahmen der Enquete fit2work

Projektvorstellung. invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität. im Rahmen der Enquete fit2work invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität Projektvorstellung im Rahmen der Enquete fit2work Mag. Martin Zach BMASK S II, Projektleiter Rahmen-Gesundheitsziele (Bundesgesundheitskonferenz

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Anamnesebogen. 2.1 Verwaltungs- / Zugangsdaten (ab hier nur für Klienten mit 2 und mehr Kontakten)

Anamnesebogen. 2.1 Verwaltungs- / Zugangsdaten (ab hier nur für Klienten mit 2 und mehr Kontakten) Seite 1 Datum,.. 2.1 Verwaltungs- / Zugangsdaten (ab hier nur für Klienten mit 2 und mehr Kontakten) 2.1.1 2.1.1.1 Jemals zuvor suchtbezogene Hilfe beansprucht 1 ja 2 nein Wiederaufnahme in dieser Einrichtung

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

60plus Empfehlung: Vitamin D

60plus Empfehlung: Vitamin D Je 148 IU Empfehlung: Vitamin D Vitamin D 800IE 84 IU/100g Hauptquelle für die Vitamin D Speicher =Sonnenlicht Vitamin D in der Nahrung: Wichtig im Winter und bei Personen, die sich vor Sonnenlicht schützen

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen. Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013

Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen. Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013 Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013 Zahlen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) 2013 Alkohol-Mißbrauch und

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit.

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit. Herr Dr. Karol Włodarczyk Ginekologe- Gebutshelfer Spezialist für Transfuziologie Sexuologe Specjalistyczny Gabinet Lekarski Tarnów 1 Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Ergebnisse einer explorativen Untersuchung Psychologischer Dienst Arbeitsbereich Versorgungsforschung und Qualitätssicherung Dr.

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

Psychiatrie und Psychotherapie

Psychiatrie und Psychotherapie K. Lieb S. Frauenknecht S. Brunnhuber A Psychiatrie und Psychotherapie unter Mitarbeit von Ch. Wewetzer 6. Auflage URBAN& FISCHER München Jena 1 Einführung 1 1.1 Psychiatrie und Psychotherapie... 1 1.2

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

ERHOLUNG VON GEHIRNSCHADEN

ERHOLUNG VON GEHIRNSCHADEN 163 ERHOLUNG VON GEHIRNSCHADEN A) GEHIRNSCHADEN UND WIEDERHERSTELLUNGSMECHANISMEN 1. URSACHEN FÜR GEHIRNSCHÄDEN BEIM MENSCHEN: = vielfältig, z.b. Schlag auf den Kopf, Sturz auf den Kopf, Verkehrsunfall,

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Fakten über Ecstasy. Schädigende Auswirkungen auf den Körper

Fakten über Ecstasy. Schädigende Auswirkungen auf den Körper Fakten über Ecstasy Ecstasy, auch XTC, Adam, E, Cadillac oder Partypille genannt, wurde in den letzten Jahren zunehmend von Jugendlichen an Technoparties oder «Raves» als Aufputschmittel geschluckt. Seit

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Patientenratgeber Flora der Frau weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Welche Rolle spielt meine Intimflora? Wie hängt eine intakte Vaginalflora

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige Angst- und Zwangsstörungen Eine Information für Patienten und Angehörige Autoren und Redaktion haben die Angaben zu Medikamenten und ihren Dosierungen mit größter Sorgfalt und entsprechend dem aktuellen

Mehr

Kontaktlinsen & Pflege

Kontaktlinsen & Pflege Kontaktlinsenpflege Kontaktlinsen & Pflege Wie wichtig schätzt der Endverbraucher die Kontaktlinsenpflege ein? 80% das KL-Material 20 % die KL-Pflege 50% das KL-Material 50 % die KL-Pflege 20% das KL-Material

Mehr

O. Warum sind Sie heute hier?

O. Warum sind Sie heute hier? O. Warum sind Sie heute hier? Ich bin vor 2 Jahren, am 23.12.09 unter Einfluss von Cannabis Auto gefahren und ich ein Drogenproblem hatte. Ich will Sie davon überzeugen, dass ich nie wieder unter Einfluss

Mehr

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Legal Highs/ NPS: Charakteristika, Verbreitung, Konsummotive und Risiken Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Beginn

Mehr

Das Gehirn Eine kurze zusammenfassung über das gehirn und das Nervensystem Society for neuroscience

Das Gehirn Eine kurze zusammenfassung über das gehirn und das Nervensystem Society for neuroscience Das Gehirn Eine kurze zusammenfassung über das gehirn und das Nervensystem Society for neuroscience Das Gehirn Eine kurze Zusammenfassung über das Gehirn und das Nervensystem Das Gehirn Eine kurze Zusammenfassung

Mehr

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Ergänzt entsprechend die natürlichen Quellen von Hervorragender Geschmack und ausgewogener Inhalt an Bildet eine natürliche Quelle von Mineralien, Aminosäuren und Proteinen,die

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen

Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen Medizinisch Fakultät Carl Gustav Carus Klinik und Poliklinik für Neurologie Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen Alexander Storch Klinik und Poliklinik für Neurologie Technische Universität

Mehr

Psychische und Verhaltensstörungen durch Kokain, Amphetamine, Ecstasy und Halluzinogene

Psychische und Verhaltensstörungen durch Kokain, Amphetamine, Ecstasy und Halluzinogene AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Leitlinien der Dt. Ges. f. Suchtforschung und Suchttherapie (DG-Sucht) und der Dt. Ges. f. Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

ERKENNEN. BERATEN. HELFEN.

ERKENNEN. BERATEN. HELFEN. Marktgerechte Preise bei bester Qualität Ihre erste Wahl - eine sichere Entscheidung ERKENNEN. BERATEN. HELFEN. ZERTIFIZIERTER IVD HERSTELLER SEIT 1992 ACE Acetaminophen Vom TÜV SÜD geprüft nach den grundlegenden

Mehr

Abenteuer Partyleben. Förderung von Risikokompetenzen. Hilde Rainer-Münch. Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Landes-Caritasverband Bayern

Abenteuer Partyleben. Förderung von Risikokompetenzen. Hilde Rainer-Münch. Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Landes-Caritasverband Bayern Abenteuer Partyleben Förderung von Risikokompetenzen 14.Oktober 2014 54. DHS-Fachkonferenz Sucht Hilde Rainer-Münch Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Landes-Caritasverband Bayern Abenteuer Partyleben Vorstellung

Mehr

Akute vorübergehende psychotische Störungen

Akute vorübergehende psychotische Störungen Akute vorübergehende psychotische Störungen Prof. Dr. med. Prof. h. c. Dr. h. c. mult. Andreas Marneros Christoph-Mundt-Symposium 03. April 2014, Heidelberg 1 Die erste Psychose des Abendlandes! 2 Die

Mehr

Darf ich schon rauchen?

Darf ich schon rauchen? Darf ich schon rauchen? www.rauchfrei-dabei.at RAUCHFREI D BEI Ich zieh mit! Leo Ich darf schon rauchen. In unserem Auto gibt es täglich Feinstaubalarm. In einem verrauchten Raum inhalieren Kinder in einer

Mehr

NPS die ganze Bandbreite

NPS die ganze Bandbreite NPS die ganze Bandbreite 2. Nationale Tagung Safer Nightlife Schweiz 24. September 2015 Christian Bissig Chemiker FH Drogenwirkung Übersicht Referenzzentrum Designerdrogen NPS Neue psychoaktive Substanzen

Mehr