Tutoriat zur VL Psychotropika, Neurotoxine, Drogen im Herbstsemester 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tutoriat zur VL Psychotropika, Neurotoxine, Drogen im Herbstsemester 2010"

Transkript

1 Tutoriat zur VL Psychotropika, Neurotoxine, Drogen im Herbstsemester 2010 Was ist das wesentliche Hindernis zwischen der Blutbahn und dem Gehirn, das den Übertritt von Substanzen vom Blut ins Gehirn behindert bzw. verhindert? Blut-Hirn-Schranke (BHS) Aus welchem wesentlichen Teil bzw. Funktionselementen des Gehirns wird diese Barriere gebildet? Die B-H-S ist aus drei Schichten aufgebaut: - Endothelzellen der Kapillaren - Der Basalmembran - Und den Fortsätzen der Astrozyten Die Endigungen dieser Fortsätze liegen eng aneinander gereiht an der Basalmembran der Hirnkapillaren und bilden so die äussere Schicht der B-H-S. Ausserdem bestehen die Kapillaren aus Endothelzellen. In den meisten Teilen des Körpers sind die Endothelzellen in den Wänden der Kapillare nicht so eng beieinander, so dass Substanzen zwischen den Endothelzellen passieren können. Im Gehirn dagegen liegen die Zellen der Endothelschicht eng aneinander und bilden dadurch tight junctions (eigentliche Filterschicht), so dass viele grosse, geladene Moleküle nicht passieren können. Dies ist für die Pharmaindustrie eine grosse Herausforderung, da Psychopharmake so konstruiert werden müssen, dass sie die BHS passieren können. Auf welchen Wegen gelangen Substanzen (z.b. Drogen) ins Gehirn? Oral Durch Einatmen (Inhalieren) Durch Einspritzen (in Muskel, ins Blut, ins Gehirn) Wie müssen die Applikationskonzentrationen sein, um bei unterschiedlicher Gabe von Amphetamin die gleiche Wirkung zu erzielen? 1 mg Amphetamin oral 0.1 mg Amphetamin inhaliert 0.01 mg Amphetamin in CSF mg Amphetamin in Neuron Welches Prinzip im Hinblick auf die Dosierung ist für andere Medikamente daraus abzuleiten? Die Dosierung kann je nach Applikationsart um den Faktor 10 reduziert werden.

2 Welche wesentlichen interindividuellen Unterschiede prägen auch individuelle Unterschiede im Hinblick auf die Pharmawirkung? Körpergrösse: bei kleinen Personen wirkt die gleiche Dosis stärker als bei grösseren Personen. Geschlecht: Frauen reagieren sensibler als Männer (2x). Alter: ältere Menschen reagieren sensibler als jüngere Menschen (2x) Welche Hirngebiete haben keine Blut-Hirn-Schranke? Zirbeldrüse Hypophyse Area postrema In diesen Gebieten ist die BHS tatsächlich aufgehoben, da diese Areale unter anderem praktisch wie Messtationen funktionieren, welche die Anwesenheit von toxischen Stoffen im cerebralen Blutkreislauf messen. An welchen Orten bzw. Funktionen im präsynaptischen Terminal bzw. im synaptischen Spalt greifen Pharmaka an, um ihre Wirkung zu entfalten? - Synthese von Neurotransmittern - Speichermechanismen (Verhinderung, Vereinfachung, Erschweren) - Ausschüttung von Neurotransmittern - Rezeptoren auf der postsynaptischen Seite können blockiert oder stimuliert werden - Die Inaktivierung kann verhindert oder beschleunigt werden - Wiederaufnahme (Re-uptake) kann gehemmt werden - Die Degradation kann beeinflusst werden. Die Neurotransmitter können direkt zerstört oder weggeschafft werden, so dass sie nicht mehr zur Verfügung stehen. Was versteht man unter psychotropen Substanzen? Eine psychotrope Substanz ist ein die Psyche des Menschen beeinflussender Stoff. Man spricht auch von einer psychoaktiven Substanz, Psychotropikum (Mehrzahl: Psychotropika). Beschreiben Sie die wesentlichen Acetylcholin-Agonisten und Antagonisten? Agonisten: 1. Gift der schwarzen Witwe 2. Nikotin 3. Physostigmin und Organophosphat Antagonisten: 1. Botulinum Toxin 2. Curare 3. Atropin (Bella Donna)

3 Was versteht man unter Neurotoxinen? Ein Nervengift oder Neurotoxin ist ein Gift, das speziell auf Nervenzellen bzw. Nervengewebe einwirkt. Ein Nervengift oder Neurotoxin ist ein Gift, das speziell auf Nervenzellen bzw. Nervengewebe einwirkt. Neurotoxine sind meistens chemischen Ursprungs, jedoch können auch Strahlung und Ultraschall Störungen bei Nervenzellen hervorrufen. Die meisten Neurotoxine sind exogene Toxine, sie stammen aus der Umwelt und werden vom Organismus aufgenommen. Darunter existieren auch einige Gase (z. B. Phosphin). Die häufigsten Nervengifte sind jedoch Feststoffe (Schwermetalle wie Cadmium, Blei,...) und Flüssigkeiten (z. B. Ethanol). Die Wirkung hängt stark von der Dosierung ab. Alkohol wirkt in geringen Mengen akut nicht toxisch, größere Mengen und längere Einnahme lähmen jedoch auch das Atmungssystem. Als Nervengifte wirken auch Substanzen, die im Körper produziert werden - endogene Neurotoxine. Eines dieser Gifte ist Glutamat, dessen Hauptbedeutung in seiner Rolle als Neurotransmitter liegt. Wird jedoch zuviel Glutamat frei gesetzt, reagieren die Zellen mit Apoptose und töten sich selbst ab. Dieser Prozess wird auch als Excitotoxizität bezeichnet. Im Alltag verbreitete Nervengifte sind Alkohol - Atropin bzw. Hyoscyamin - Botulinumtoxin ( Schönheitsmittel Botox) - Nikotin - Koffein bzw. Teein Welche Wirkungen entfalten die wesentlichen Acetylcholin-Agonisten und Antagonisten? Beschreiben Sie auch an welchen Orten bzw. Funktionen diese Acetylcholin-Agonisten und Antagonisten angreifen? Agonisten Gift der schwarzen Witwe Ach-Ausschüttung wird stimuliert, dadurch wird die muskuläre Endplatte sehr stark aktiviert und die Muskeln beginnen zu zittern. Diese Überstimulation führt zu einer Blockade. Nikotin Ach-Ausschüttung wird stimuliert. Es kommt zu einer gesteigerten Sensibilität des Ach-Rezeptors und es kommt zum Zittergefühl und Kribbeln (Muskeln lösen leichte Kontraktionen aus) Physostigmin und Organophosphat Verhindern Ach-Zerlegung, so dass die Ach-Wirkung verlängert wird. Dadurch wird die Menge des Ach in der Synapse vergrössert ( = Inaktivierung wird verhindert). Ach wirkt in grossen Mengen toxisch. Antagonisten Botulinum Toxin Blockiert Ach-Ausschüttung. Die Muskeln werden dadurch gelähmt. Die Atemmuskulatur wird aber ebenfalls gelähmt und es kommt zum unter Umständen Ersticken. Kommt in verdorbener Nahrung (Konservenfleisch) vor. Wird auch als Medikament gebraucht z.b. gegen Tics.

4 Hat eine Kosmetische Wirkung: durch eine leichte Lähmung der Gesichtsmuskulatur wird die Faltenbildung verhindert. Wirkung ist aber nicht dauerhaft. Curare Blockiert Ach-Rezeptoren, so dass Ach nicht andocken kann. Das führt zu Muskellähmung bis hin zum Erstickungstod. Curare erfreute sich als Pfeilgift bei den Indios Südamerikas grosser Beliebtheit. Atropin: Bella Donna Blockiert Ach-Rezeptoren. Wird aus Tollkirsche gewonnen. Kosmetische Wirkung: Vergrösserung der Augen durch Lähmung der Augenmuskulatur. Galt im Mittelalter als kosmetisches Mittel, da durch die beschriebene Lähmung einem seinerzeit geltenden Schönheitsideal entsprochen wurde. Welche Neurotoxine kennen Sie? Beschreiben Sie jene, welche in der VL erwähnt worden sind (siehe Folie)! Tetradoxin Magnesium Reserpin Colchicin Koffein Spider venom (Schlangengift) Botulinum Toxin Curare Rabies virus Ibotenic acid Strychnin Apamin Welchen Ursprung haben diese Neurotoxine? Tetradoxin Magnesium Reserpin Colchicine Koffein Spider venom Botulinum Toxin Curare Apamin Kugelfisch ein natürliches Element pflanzlich Krokus-Pflanze aus Kaffebohnen aus der schwarzen Spinne aus verdorbener Nahrung (Fleischkonserven) aus Beeren-Pflanze aus Bienen und Wespen Welche biochemische Wirkung haben diese Toxine? Tetradoxin Magnesium Reserpin Colchicin Koffein Spider venom Botulinum Toxin Blockiert die Membran-Durchlässigkeit für Na+-Ionen Blockiert die Ca 2+ - Kanäle Zerstört Granula (Speicherung) Blockiert Mikrotubuli in den Zellen Blockiert Adenosin-Rezeptoren, und Ca2+-Kanäle Stimuliert ACh-Ausschütung Blockiert ACh-Ausschüttung

5 Curare Apamin Blockiert ACh-Rezeptoren Blockiert die Ca 2+ - Kanäle Klassifizieren Sie die Psychopharmaka (7 Hauptgruppen) - Sedativa oder Hypnotika - Antipsychotika - Antidepressiva - Stimmungsstabilisatoren - Analgetica - Psychomotorische Stimulantien - Psychodelische Substanzen oder Halluzinogene Geben Sie für jede Hauptgruppe die typischen Untergruppen an. Sedativa (Hypnotica) Barbiturate, Alkohol Benzodiazepine (z.b. Valium, Temesta) Antipsychotika Phenothiazine Butyrophenone (z.b. Haloperidol) Antidepressiva Monoamine Oxydase-Hemmer (MAO) Trizyklische Antidepressiva Atypische Antidepressiva Stimmungsstabilisatoren Lithium Narkotika (oder Analgetika) Morphin Codein Heroin Psychomotorische Stimulantien Nikotin Amphetamin Koffein Kokain Psychodelische Substanzen oder Halluzinogene Anticholinergika Noradrenergika Serotonergika (z.b. LSD, Psilobycin) Tetrahydrocannabinol

6 Beschreiben Sie die typischen Einsatzgebiete der Pharmaka? Schizophrenie Phenothiazine Butyrophenone Depression Monoamine Oxydase-Hemmer (MAO) Trizyklische Antidepressiva Selektive Serotonin-Reuptake-Hemmer Bipolare Störungen Lithium Angststörungen Benzodiazepine Beschreiben Sie die typischen psychischen Effekten bei zunehmendem Konsum von Alkohol. Eine kleine Dosis kann Angstgefühle reduzieren und ein Wohlgefühl erzeugen. Mit zunehmender Dosis kommt es zur Enthemmung (also auch bzgl. Verhalten), dann zur Sedierung. Über den Schlaf und einem Zustand der Bewusstlosigkeit kann die Wirkung bis zum Tod bei einer sehr hohen Dosis reichen. An welchem Rezeptor entfalten Alkohol und Sedativa ihre Wirkung? Was für ein Problem ist damit verbunden? Am GABA-Rezeptor. Dieser hat 3 Bindungsstellen, nämlich: - eine für GABA (=Neurotransmitter) - eine für Sedativa (Alkohol, Barbiturate) - eine für Benzodiazepine Wenn der GABA-Rezeptor aktiviert ist, fliessen Cl- Ionen in die intrazellutäre Flüssigkeit. Es kommt zu einer Hyperpolarisation und somit zur Hemmung. Durch Konsum einer grossen Menge von Benzodiazepinen (z.b. Valium, Temesta) wird die Wirkung von GABA zwar verstärkt, es kommt aber zu keiner Intoxikation (keine Überdosis). Würde man hier noch eine grössere Dosis an Benzodiazepinen zugeben, könnte diese den Effekt von GABA nicht mehr verstärken. Wird aber gleichzeitig Alkohol konsumiert (oder andere Barbiturate), fliessen mehr Cl- Ionen ein (inhibitorische Wirkung). Der Bindungseffekt von GABA wird zusätzlich verstärkt und es kann zu einer Intoxikation kommen (Koma oder Tod). Jede der Bindungsstellen verstärkt also die Wirkung von GABA. Was bedeutet das fetale Alkohol-Syndrom? Schädigung des Gehirns von Kindern durch Alkohol-Kosum der Mutter während der Schwangerschaft. Je nach Stadium der Schwangerschaft hat Alkohol-Abusus unterschiedlich schädigende Wirkung. Während bspw. Im ersten Trimester primär die Entwicklung der inneren Organe geschädigt wird, kommt es im dritten Trimester durch übermässigen Alkoholkonsum vor allen Dingen zu einer Schädigung des ZNS. Kognitive Beeinträchtigungen umfassen Koordinationsschwierigkeiten, Konzentrationsprobleme, Gedächtnisprobleme, Hyperaktivität, Schlafstörungen, Wahrnehmungsdefizite.

7 Welche Variable ist in epidemiologischen Studien zum Behandlungserfolg von Schizophrenie durch den Einsatz von Phenotiazinen wesentlich beeinflusst worden? Das Ausmass der Hospitalisierung von Patienten würde durch das Einsetzen dieser Medikamente verringert. Das heisst natürlich nicht, dass man durch Verabreichung von Psychopharmaka Schizophrenie heilen kann, aber vielen Patienten bleibt die dauerhafte Unterbringung in psychiatrischen Kliniken erspart und sie können stattdessen ambulant behandelt werden. An welchen synaptischen Prozessen wirken die Antipsychotika (vor dem Hintergrund der Dopaminhypothese der Schizophrenie)? Die Dopaminhypothese der Schizophrenie besagt, dass eine zu hohe Menge von Dopamin im Gehirn für den Ausbrauch einer schizophrenen Störung verantwortlich ist. Antipsychotika haben die Aufgabe, Dopamin-Rezeptoren wie den D2-Rezeptor zu blockieren. Chlorpromazin ist ein Antagonist des D2-Rezeptors und blockiert somit die Symptome einer Schizophrenie. Diese Substzanz dockt an den D2-Rezeptor an der postsynaptsischen Membran an und zwar dort, wo eigentlich Dopamin andocken würde. Auf dieser Weise kann der Rezeptor nicht durch Dopamin aktiviert werden. Amphetamine fördern den Ausstoss von Dopamin. Amphetamine und Kokain blockieren die Wiederaufnahme von Dopamin an der präsynaptischen Membran. Beide Prozesse fördern das Auftreten schizophrener Symptome. An welchen synaptischen Prozessen wirken die Antidepressiva (vor dem Hintergrund der Serotoninhypothese der Depression)? Verschiedene Antidepressiva bewirken, dass mehr Serotonin ausgeschüttet wird. MAO-Hemmer (= Serotonin-Agonist) verhindert im synaptischen Spalt die Aufspaltung von Serotonin in seine Bestandteile, so dass mehr Serotonin bei der Ausschüttung zur Verfügung steht. Die Wirkung von Serotonin wird dadurch verlängert. Selektive Serotonin-Reuptake-Blocker verhindern die Wiederaufnahme von Serotonin in die präsynaptische Membran, so das Serotonin länger im synaptischen Spalt zur Verfügung steht. Wirkung von Serotonin wird dadurch verlängert. In beiden Fällen werden die depressiven Symptome durch die Erhöhung der Aktivität in der postsynaptischen Zelle verringert. Welche Gruppen von Narkotika sollten Sie kennen? Sedativa (Beruhigungsmittel), Hypnotika (Schlafmittel), Analgetika (schmerzdämpfende Mittel), Muskelrelaxantien, reflexdämpfende Mittel Nennen Sie 4 Analgetika bzw. Narkotika? Opium (natürlich), Codein (synthetisch), Morphium (synthetisch) Heroin (synthetisch)

8 Nennen Sie die Opium-Antagonisten Naloxon, Nalorphin Welche Stimulantien gibt es und welche Wirkung entfalten diese? Cocain: blockiert die Wiederaufnahme von Dopamin, so dass psychotische/ schizophrene Symptome gefördert werden. Amphetamine: fördert die Freisetzung von Dopamin und blockiert die Wiederaufnahme von Dopamin, so dass psychotische/schizophrene Symptome gefördert werden. Koffein: Hemmt den Abbau von zyklischem Adenosinmonophosphat (camp), einem 2 nd messenger, grössere Mengen von camp führt zu mehr Glucoseproduktion in den Zellen. Welche typischen psychodelischen Drogen wurden in der VL besprochen? Cholinerge Drogen Noradrenerge Psychodelika - Meskalin THC (Tetrahydrocannabiol) Cannabis sativa - Wirkt an endogenen THC-Rezeptoren CB1 und CB2 im Hippocampus - docken an den Rezeptoren für endogenes Anandamid an und verhindern dessen Wirkung - Stört Lernen und Gedächtnisfunktionen Serotoninerge Psychodelika LSD (lysergic acid diethylamid), auch acid genannt, starkes Hallozinogen Psilocybin (von einem Pilz), Wirkung sehr unberechenbar und unter Umständen schon nach einmaligem Konsum verheerend. Kann psychotische Zustände auslösen. Also unbedingt Finger weg davon. Was ist die Gourmetica Insularis Eine gewaltige fleischfressende, sich als paradiesische Insel tarnende Wasserpflanze. Sie verführt Schiffbrüchige zur unmässigen Verfressenheit und setzt dabei auch psychotrope Substanzen ein. Hat sich ein Schiffbrüchiger bis zur Unbeweglichkeit überfressen, hat die Gourmetica Insularis leichtes Spiel mit ihm. Welche schädliche psychische Nebenwirkung wird für THC diskutiert? Stört Lernen und Gedächtnisfunktionen Welche Ursachen für Alkoholtoleranz kennen Sie? Metabolische Toleranz Die Anzahl der Enzyme zum Alkohol-Abbau nimmt in der Leber, im Blut und Gehirn zu, so dass Alkohol effizienter abgebaut werden kann.

9 Zelluläre Toleranz Die Zellaktivität passt sich der exitatorischen oder inhibitorischen Wirkung von Drogen an. Alkohol bindet am GABA-Rezeptor an, aber aufgrund der zellulären Toleranz nimmt IPSP, das durch Alkohol verursacht wird, ab. Das heisst, Alkohol hemmt die Hemmung und wirkt dadurch enthemmend. Gelernte Toleranz Es findet eine reaktive und motorische Anpassungssteigerung statt. Menschen lernen auch betrunken den täglichen Aufgaben nachzugehen oder funktioneren für eine gewisse Zeit besonders gut. Fahrtauglichkeit kann unter Umständen nach geringem Konsum von Alkohol zunehmen, weil der Fahrer sich seines Zustandes bewusst ist sich daher stärker auf Verkehr und Fahrverhalten konzentriert. Welche grundsätzlichen Theorien zur Erklärung der Alkoholabhängigkeit kennen Sie? Abhängigkeitshypothese: Wiederaufnahme von Drogen, um die entstandenen Entzugserscheinungen (psychisch und physisch) zu tilgen. Die Entzugserscheinungen entstehen durch die vorherige regelmässige Einnahme der Droge. Kritik: Rückfälle entstehen oft erst nach Monaten/Jahren, wenn die Entzugssymptome schon überwunden sind und keine physische Abhängigkeit mehr besteht. Stufenhypothese (Konditionierungs-Anreiz-Hypothese): Erste Stufe: Positves Erleben einer initialen Drogenerfahrung (Liking). Zweite Stufe: Assoziatives Lernen, dh. positive Begleitumstände werden mit Drogenkonsum verknüpft. Dritte Stufe: Verstärkungsmechanismus (Wanting). In dieser Stufe werden die erlernten Assoziation und Begleitumständer der Drogenerfahrung immer wichtiger. Es findet eine Gewöhnung und Abnahme des Liking (Abnahme der pos. Empfindungen) statt. Das Wanting wird stärker ungeachtet der neg. Konsequenzen. Selbst Signale, die für die Drogeneinnahme stehen (Weinflaschen im Supermarkt, Werbung), können das Wanting auslösen. Incentive-Sensitization-Theory (Anreiz-Sensitivierungshypothese): Es gibt zwei unterschiedliche Motivationen zur Drogeneinnahme: Liking: Positives Erleben des Drogeneffektes. Vor allem zu Beginn einer Drogenerfahrung vorhanden. Das Liking nimmt mit der Zeit immer mehr ab. Das körpereigene Opiatsystem ist für das Liking verantwortlich. Wanting: Psychisches und physisches Verlangen einer Droge ungeachtet der Konsequenzen und trotz besseren Wissens über die negativen gesundheitlichen und sozialen Effekte des Konsums. Das Wanting nimmt über die Zeit hinweg immer mehr zu. Zudem sind grössere Dosen der Droge notwendig, da es zu zellulären Toleranzeffekten kommt. Es findet eine Konditionierung bezüglich aller Wahrnehmungen bzw. Begleitumstände statt, die mit dem Drogengebrauch zusammenhängen. Das Dopaminsystem ist für das Wanting (mesokortiokolimbische Bahn) verantwortlich. Liking indiziert das Wanting. Mit nachlassender Intensität des Liking nimmt das Wanting zu.

10 Was ist ein Blutschink? Blutschinke sind sehr grobe, kriminelle Wesen, die meist auch ziemlich alkoholabhängig sind. Sie erfreuen sich nicht gerade einer hohen Intelligenz. Ausserdem leiden viele Blutschinken an einer Krankheit, bei der sie in ihrem Kopf eine Stimme hören, welche sie dazu bringt, irgendetwas zu tun, vom Morden bis zum Erbauen eines Gasthauses. Dies geschieht jeweils in mehreren Perioden über das ganze Jahr verteilt, während denen sie immer entweder in irgend einer Ecke rumhocken, wobei man sie problemlos bestehlen könnte, ohne dass sie irgend etwas davon mitbekommen würden, oder sie gehorchen gerade ihrer inneren Stimme und führen banale Befehle aus. In allen zamonischen Heeren und zu allen Zeiten waren Blutschinke als Sölder beliebt. Welches Hirngebiet ist offenbar neurophysiologisch (auch beim Menschen beim Menschen) mit Belohnungs- oder Lustreizen ( reward ) assoziiert? Im Nucleus accumbens. In diesem Gebiet entsteht auch das Verlangen nach psychoaktiven Substanzen, von denen ein Gehirn nach dauerhaftem Konsum gerade abgeschnitten ist. Welche neurologischen, neuropsychologischen oder psychiatrischen Störungen bzw. negative psychische Folgen werden im Zusammenhang mit der regelmässigen Einnahme von bestimmten Drogen diskutiert? - Glutamat Analoge Substanzen (wie Domoic Acid und Monosodium Glutamat (MSG)) zerstören Hippokampus-Zellen. - Synthetisches Heroin kann zu Parkinson führen. - Cannabis kann zu erheblichen Gedächtnisproblemen, Psychosen und sozialen Orientierungsproblemen führen. - Ecstasy MDMA- synthetisches Amphetamin führt zur Degeneration von serotoninergen Axonen, womit ebenfalls Gedächtnisstörungen assoziiert sind. - Phencyclidine (PCP) blockiert NMDA-Rezeptoren, was mit Wahrnehmungsveränderungen und Sprechverlangsamung sowie Halluzinationen einhergeht.

Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials?

Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials? 1 Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials? 2 Was ist der Unterschied zwischen der absoluten und der relativen Refraktärzeit eines Aktionspotentials?

Mehr

Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007. PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette

Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007. PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007 PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette Wie wirken Drogen im Gehirn? http://www.gfs-ebs.de/index.htm PD Dr. Bernd Grünewald Institut für

Mehr

Unruhe und Angst. 7 Vorwort. 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken. 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka?

Unruhe und Angst. 7 Vorwort. 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken. 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka? 7 Vorwort 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka? 12 Neurotransmitter, die Zelle und ihre Synapse 14 Das neuronale Netz 17 Psychische

Mehr

Wiederholung: Dendriten

Wiederholung: Dendriten Wiederholung: Dendriten Neurone erhalten am Dendriten und am Zellkörper viele erregende und hemmende Eingangssignale (Spannungsänderungen) Die Signale werden über Dendrit und Zellkörper elektrisch weitergeleitet.

Mehr

5_Arbeitsblatt_zum_Video_Kopie_neu.doc

5_Arbeitsblatt_zum_Video_Kopie_neu.doc Das folgende Arbeitsblatt erhalten die Schüler zum Film mit dem Titel Die physiologische Wirkung von Drogen. Dieser Film ist am LPM in Saarbrücken ausleihbar (4601025). Die im Arbeitsblatt enthaltene Abbildung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

beruhigende und angstlösende Mittel

beruhigende und angstlösende Mittel Sucht Sedativa der Zustand,in dem man bestimmte schädliche Gewohnheiten nicht mehr ändern kann; Abhängigkeit beruhigende und angstlösende Mittel LSD psychische Abhängigkeit körperliche Abhängigkeit dopen

Mehr

Notfall Intoxikation. Notfall Intoxikation. Intoxikation

Notfall Intoxikation. Notfall Intoxikation. Intoxikation Notfall Intoxikation Notfall Intoxikation Definitionen, Statistiken 1. Medikamente 2. Pflanzen- und Tiergifte 3. synthetische Drogen 4. Chemikalien Diagnostik Therapie Definition: Intoxikation schädigende

Mehr

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Übersicht Primäre Schlafstörungen I } Dyssomnien } Ein- und Durchschlafstörungen oder eine ausgeprägte

Mehr

Synaptische Transmission

Synaptische Transmission Synaptische Transmission Wie lösen APe, die an den Endknöpfchen der Axone ankommen, die Freisetzung von Neurotransmittern in den synaptischen Spalt aus (chemische Signalübertragung)? 5 wichtige Aspekte:

Mehr

Abhängigkeit von Pharmaka

Abhängigkeit von Pharmaka Abhängigkeit von Pharmaka Zahlen 1,5 Millionen Menschen sind in Deutschland von psychotropen Medikamenten abhängig 1,0 1,2 Millionen nehmen Benzodiazepine 1,7 Millionen sind alkoholabhängig Abhängigkeitssyndrom

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

Second Messenger keine camp, cgmp, Phospholipidhydrolyse (Prozess) Aminosäuren (Glutamat, Aspartat; GABA, Glycin),

Second Messenger keine camp, cgmp, Phospholipidhydrolyse (Prozess) Aminosäuren (Glutamat, Aspartat; GABA, Glycin), Neurotransmitter 1. Einleitung 2. Unterscheidung schneller und langsamer Neurotransmitter 3. Schnelle Neurotransmitter 4. Acetylcholin schneller und langsamer Neurotransmitter 5. Langsame Neurotransmitter

Mehr

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS Das Nervensystem Die Unterteilung des ZNS 1. Vorderhirn 1a. Telencephalon 1. Neocortex, Basalggl. Seitenventrikel (Prosencephalon) (Endhirn) limbisches System Bulbus olfact 1b. Diencephalon 2. Thalamus

Mehr

Zelltypen des Nervensystems

Zelltypen des Nervensystems Zelltypen des Nervensystems Im Gehirn eines erwachsenen Menschen: Neurone etwa 1-2. 10 10 Glia: Astrozyten (ca. 10x) Oligodendrozyten Mikrogliazellen Makrophagen Ependymzellen Nervenzellen Funktion: Informationsaustausch.

Mehr

Erklärung von Fachbegriffen aus den Beipackzetteln für Cymbalta und Duloxetin Lilly

Erklärung von Fachbegriffen aus den Beipackzetteln für Cymbalta und Duloxetin Lilly Erklärung von Fachbegriffen aus den Beipackzetteln für Cymbalta und Duloxetin Lilly Fachbegriff abnorm Vom Normalen abweichend, unnormal Angststörung Bei Personen mit Angststörung können eigentlich harmlose

Mehr

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller Freiheitsbeschränkung durch Medikation C. Miller Aufgabe des HeimAufG Schutz der persönlichen Freiheit von Menschen, die aufgrund des Alters, einer Behinderung oder einer Krankheit der Pflege oder Betreuung

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle)

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) PSYCHOSEN Stoffliche Einflüsse, die Psychosen verursachen: Unmittelbare Erkrankungen des Gehirns - bakterielle, virale oder parasitäre Infektionen,

Mehr

"Sucht und Abhängiges Verhalten

Sucht und Abhängiges Verhalten "Sucht und Abhängiges Verhalten Prof. Dr. F. Kiefer Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim 163 000 in Behandlung 1,77 Mio. Alkoholabhängig 1,61

Mehr

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen

Verschiedene Kategorien von Psychopharmaka und ihre Wirkungen Définition Ein Psychopharmakon ist ein Medikament, das einen Einfluss (verändernd oder verstärkend) auf das Gemüt, die Gefühle, die Empfindungen, das Bewusstsein und andere Faktoren des Erlebens und Verhaltens

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Häu Ca. 10.000 Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie II. Schizophrenie Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten

Tutorium Klinische Psychologie II. Schizophrenie Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Tutorium Klinische Psychologie II Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Biologisch-medizinische Behandlungsmöglichkeiten Anna Felnhofer anna.felnhofer@univie.ac.at Inhalt 1) Rückblick a) Lobotomie

Mehr

DROGEN. die der internationalen Kontrolle unterliegen

DROGEN. die der internationalen Kontrolle unterliegen DROGEN die der internationalen Kontrolle unterliegen 2 Inhalt Einleitung..................................................3 Cannabis...................................................4 Kokain.....................................................5

Mehr

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Psychologie Dr. Markus Mühlhan Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Warum sind neurobiologische

Mehr

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Mehr

Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe. besteht aus 2 Bestandteilen:

Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe. besteht aus 2 Bestandteilen: Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe besteht aus 2 Bestandteilen: Nervenzelle ( Neuron : Signal aufnehmen, verarbeiten und weiterleiten) Gliazelle, Stützzelle: div. metabolische Funktionen

Mehr

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Themen: 1.Phänomen: Missbrauch 2.Medikamente, Missbrauch in Zahlen 3.Die wichtigsten Gruppen: Schlaf-

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

Seminar: Alkohol- & Medikamentenabhängigkeit Referenten: Philippe Ginsbourger & Charlotte Schwedes Dozentin: Frau Dr. Kuhn

Seminar: Alkohol- & Medikamentenabhängigkeit Referenten: Philippe Ginsbourger & Charlotte Schwedes Dozentin: Frau Dr. Kuhn Seminar: Alkohol- & Medikamentenabhängigkeit Referenten: Philippe Ginsbourger & Charlotte Schwedes Dozentin: Frau Dr. Kuhn Gliederung Drogenwirkungen Toleranz und Entzugssymptomatik Alkohol Sedativa und

Mehr

Zelluläre Kommunikation

Zelluläre Kommunikation Zelluläre Kommunikation 1. Prinzipien der zellulären Kommunikation?? 2. Kommunikation bei Nervenzellen Die Zellen des Nervensystems Nervenzellen = Neuronen Gliazellen ( Glia ) Astrozyten Oligodendrozyten

Mehr

Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung

Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung Rainer Siedelberg Geschäftsführer der Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung MV 22.09.2009 www.lakost-mv.de siedelberg@lakost-mv.de

Mehr

Sucht. Andreas Vogel. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg

Sucht. Andreas Vogel. Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg Sucht Andreas Vogel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikums des Saarlandes Homburg Definition von Abhängigkeit Zwang, einen Stoff einzunehmen und sich mit allen

Mehr

2. SUCHT UND SUCHTMITTEL

2. SUCHT UND SUCHTMITTEL 2. SUCHT UND SUCHTMITTEL 2.1 Wichtige Begriffe im Überblick Sucht: Der Begriff Sucht verbindet in einem Wort Krankheit, Abhängigkeit und Zwanghaftigkeit. Das alte deutsche Wort suht für Krankheit hat sich

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Entstehung von Abhängigkeit: Neue Erkenntnisse aus Medizin und Pharmakologie im Überblick

Entstehung von Abhängigkeit: Neue Erkenntnisse aus Medizin und Pharmakologie im Überblick Entstehung von Abhängigkeit: Neue Erkenntnisse aus Medizin und Pharmakologie im Überblick Prof. Dr. F.X. VOLLENWEIDER Psychiatrische Universitätsklink Zürich (PUK) Behavioral Pharmacology and Brain Imaging

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie Psychiatrische Erkrankungen KL Pharmazie Chronisches Müdigkeitssyndrom Keine psychiatrische Krankheit!!! Ursache unbekannt, persistierende Müdigkeit, schwere Störung der Leistungsfähigkeit, Schmerzen,

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

Drogen. 1. Kapitel: Drogen was soll das?

Drogen. 1. Kapitel: Drogen was soll das? Drogen 1. Kapitel: Drogen was soll das? Das ist Little Joe Er raucht Haschisch, schluckt Ecstasy, schnüffelt Klebstoff und isst Pilze. Damit ist sogar Schule cool und es lebt sich viel besser denkt Joe.

Mehr

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Frank Jessen Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Uniklinik Köln Deutsches Zentrum für neurodegenerative

Mehr

8 Pharmakologische Grundkenntnisse

8 Pharmakologische Grundkenntnisse 8 Pharmakologische Grundkenntnisse für Psychologische Psychotherapeuten 8.1 Grundlagen der Pharmakotherapie Die Pharmakologie ist die Wissenschaft von den Wechselwirkungen zwischen Arzneistoffen (Drogen

Mehr

Suchtstoffe. "Craving als Motor süchtiger Entwicklungen. W. Poser. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen

Suchtstoffe. Craving als Motor süchtiger Entwicklungen. W. Poser. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen Suchtstoffe W. Poser Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen Suchtstoffe (= Suchtmittel) sind im Zentralnervensystem wirksame Stoffe, die beim Menschen eine Suchtkrankheit

Mehr

Absolute Kontraindikationen sind Gegenanzeigen, bei denen die Hypnose auf gar keinen Fall angewendet werden sollte.

Absolute Kontraindikationen sind Gegenanzeigen, bei denen die Hypnose auf gar keinen Fall angewendet werden sollte. Kontraindikationen der Hypnose Inhaltsverzeichnis Kontraindikationen der Hypnose... 1 Was sind Kontraindikationen Hypnose... 1 Absolute und relative Kontraindikationen... 1 Übersicht der Kontraindikationen...

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie Tutorium Klinische Psychologie I Psychopharamkotherapie Letzte Prüfungsinformationen 37 MC-Fragen (37 Punkte) davon: 8 Fragen aus dem Tutorium/ zusätzlichen Vorlesungsinhalten 1 Langfrage (3 Punkte) Bonussystemteilnahe:

Mehr

Notfälle in der Psychiatrie

Notfälle in der Psychiatrie Notfälle in der Psychiatrie Intervention mit medizinischem Schwerpunkt (Intoxikation, Delirien); meist ist eine intensive Behandlung nötig (verschiedene Therapien in Abhängigkeit von der Ätiologie); Intervention

Mehr

Substitutionsbehandlung Substitution. Abhängigkeit

Substitutionsbehandlung Substitution. Abhängigkeit Substitutionsbehandlung Substitution Ersatz einer illegalisierten psychoaktiven Substanz durch eine legal zugängliche Substanz, die in der Lage ist, Entzugserscheinungen u. Suchtdruck zu beeinflussen Abhängigkeit

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Accelerated Neuroregulation - ANR

Accelerated Neuroregulation - ANR Accelerated Neuroregulation - ANR Das Funktionsprinzip von ANR - erklärt anhand eines stark vereinfachten Modells Hier werden schematisch die verschiedenen möglichen Interaktionen der Agonisten (Opiat

Mehr

Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin?

Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin? Die Schizophrenie und das Glutamat: Neue Medikamente jenseits vom Dopamin? Prof. Dr. Walter E. Müller Department of Pharmacology Biocentre of the University 60439 Frankfurt / M Die Dopaminhypothese der

Mehr

Benzodiazepine. Wirkprofil

Benzodiazepine. Wirkprofil Benzodiazepine Die Benzodiazepine stellen die wichtigste Gruppe innerhalb der Tranquillantien dar. Sie können nach ihrer Wirkdauer eingeteilt werden in: ÿ Lang wirksame Benzodiazepine ÿ Mittellang wirksame

Mehr

Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung

Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung < Leben bewegen Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung In welchen Bereichen kann Botulinumtoxin erfolgreich eingesetzt werden? Nützliche Tipps von Dr. Markus Ebke* *Dr. Markus Ebke ist Chefarzt der Abteilung

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Arztbogen Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Geburtsdatum:.. Gewicht: kg Größe: cm Kostenträger: AOK BKK andere GKV Ersatzkassen Selbstzahler Sozialamt andere:... Behinderung: nein ja wenn

Mehr

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression.

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression. Affektive Störungen Themenübersicht } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie } Fallbeispiel Depression Folie 2 Überblick Affektive Störungen Episode einer

Mehr

Einführung 9. Medizinische Behandlungsverfahren 46

Einführung 9. Medizinische Behandlungsverfahren 46 Einführung 9 Selbstbewusster Umgang mit Ärzten und Medikamenten 17 Diagnosen 18 Zielsymptome 19 Compliance 21 Wohlinformierte Zustimmung 22 Arztbesuche vorbereiten 24 Patientenverfügung und rechtliche

Mehr

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen 3 15.11.06 Genetische Grundlagen 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 5 29.11.06 Makroanatomie des NS: 6 06.12.06 Erregungsleitung

Mehr

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 1 ÜBERSICHT 1. Was sind schizophrene Psychosen? 2. Wie entstehen

Mehr

Rauschdrogen und andere psychotrope Substanzen

Rauschdrogen und andere psychotrope Substanzen Thomas Köhler Rauschdrogen und andere psychotrope Substanzen Formen, Wirkungen, Wirkmechanismen Verlag W. Kohlhammer Inhalt 1. Einführung 13 1.1 Begriffsklärungen: Droge, Rauschdroge, psychotrope Substanz

Mehr

Abbildungen Schandry, 2006 Quelle: www.ich-bin-einradfahrer.de Abbildungen Schandry, 2006 Informationsvermittlung im Körper Pioniere der Neurowissenschaften: Santiago Ramón y Cajal (1852-1934) Camillo

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Charakteristische Wirkungen illegaler Drogen

Charakteristische Wirkungen illegaler Drogen Drogenseminar Institut für Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover Charakteristische Wirkungen illegaler Drogen Stimulanzien Halluzinogene Dämpfende Wirkstoffe Amphetamine (Amphetamin, Methamphetamin)

Mehr

Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht. Selbsthilfe-Gruppen-Tagung. am 25.10.2008. Dr. med. Hubert Buschmann. www.wir-machen-unabhaengig.

Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht. Selbsthilfe-Gruppen-Tagung. am 25.10.2008. Dr. med. Hubert Buschmann. www.wir-machen-unabhaengig. Jugend in Gefahr: Alkohol-, Drogen- Onlinesucht Selbsthilfe-Gruppen-Tagung am 25.10.2008 Dr. med. Hubert Buschmann www.wir-machen-unabhaengig.de Suchtprobleme bei Jugendlichen Zahlen, Fakten, Daten Alkohol

Mehr

Seminar Suchtmedizin

Seminar Suchtmedizin Seminar Suchtmedizin 18.06.2009, Kantonsspital Olten Bruno Liniger Facharzt FMH für Rechtsmedizin Institut für Rechtsmedizin, Universität ZH Verkehrsmedizin & Klinische Forensik 1 Themen-Palette Medikament

Mehr

F1 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

F1 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen F1 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen Triadisches System: Suchterkrankungen werden den psychogenen Erkrankungen zugeordnet. Sucht als psychische Abhängigkeit wurde von Gewöhnung

Mehr

Parkinson. durch Medikamente. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation. Praxisstempel Stand April 2010

Parkinson.  durch Medikamente. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation. Praxisstempel Stand April 2010 www.desitin.de Parkinson symptome durch Medikamente Praxisstempel Patienteninformation 213100 Stand April 2010 Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin Liebe Leserin, lieber Leser, das vorliegende Informationsblatt

Mehr

Zur Pharmakologie der Substitutionsmittel

Zur Pharmakologie der Substitutionsmittel Zur Pharmakologie der Substitutionsmittel - Suchtkooperationstag 2007 - Dr. Sylvia Prinz Apothekerin, Apothekerkammer Westfalen-Lippe Constanze Schäfer Apothekerin, Apothekerkammer Nordrhein Entzug in

Mehr

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung Bipolare Störung Manisch depressive Erkrankung Inhalt Beschreibung Diagnostik Phasen Verlaufsformen Ursachen Behandlung Beschreibung psychische Störung, die zu den Affektstörungen zählt erste Beschreibung

Mehr

Psychische Erkrankungen und Abhängigkeiten. Prim. Dr. Christian Korbel Tagung der HPE Österreich Salzburg, 29. April 2016

Psychische Erkrankungen und Abhängigkeiten. Prim. Dr. Christian Korbel Tagung der HPE Österreich Salzburg, 29. April 2016 Psychische Erkrankungen und Abhängigkeiten Tagung der HPE Österreich Salzburg, 29. April 2016 Landesklinikum Mauer Pav.52 DALYs 2015 Industrieländer WHO Prognose Burden of Disease 1 Unipolare Depressive

Mehr

Anhang. Anhang 1: Graphische Darstellung des Vulnerabilitäts-Stress-Coping-Modells (1-A) und seiner therapeutischen Implikationen (1-B)

Anhang. Anhang 1: Graphische Darstellung des Vulnerabilitäts-Stress-Coping-Modells (1-A) und seiner therapeutischen Implikationen (1-B) Anhang 85 Anhang Anhang 1: Graphische Darstellung des Vulnerabilitäts-Stress-Coping-Modells (1-A) und seiner therapeutischen Implikationen (1-B) Anhang 2: Empfehlenswerte Literatur für Betroffene und Angehörige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen................................................. 3 1.1 Pharmaka...........................................................................

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Epilepsie und Endocannabinoide

Epilepsie und Endocannabinoide Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung Abschlussbericht Epilepsie und aus der gkf-info 39 Juni 2014 Abschlussbericht Epilepsie und Felix Gesell und Andrea Tipold von der Tierärztlichen Hochschule

Mehr

psychiatrische Begleiterkrankungen

psychiatrische Begleiterkrankungen psychiatrische Begleiterkrankungen Erscheinungsbilder und Interventionsmöglichkeiten zum Begriff Begleiterkrankung, Komorbidität Zusammenhang Grunderkrankung Begleiterkrankung einzelne Störungen zum Begriff

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Sucht. Dr. Andreas Vogel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums des Saarlandes, Homburg

Sucht. Dr. Andreas Vogel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums des Saarlandes, Homburg Sucht Dr. Andreas Vogel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums des Saarlandes, Homburg Definition von Abhängigkeit Zwang, einen Stoff einzunehmen und sich

Mehr

Kontaktstellen zwischen Neuronen, oder zwischen Neuronen und Muskel (neuromuskuläre Synapse)

Kontaktstellen zwischen Neuronen, oder zwischen Neuronen und Muskel (neuromuskuläre Synapse) Synapsen Kontaktstellen zwischen Neuronen, oder zwischen Neuronen und Muskel (neuromuskuläre Synapse) Der Begriff geht auf Sir Charles Scott Sherrington (1857 1952) zurück, der Professor der Physiologie

Mehr

2) Aber große kulturelle Unterschiede (z.b. bei Moslems = Alkohol verboten, im Osten sind bei uns illegale Substanzen erlaubt)

2) Aber große kulturelle Unterschiede (z.b. bei Moslems = Alkohol verboten, im Osten sind bei uns illegale Substanzen erlaubt) 55 6. SUBSTANZINDUZIERTE STÖRUNGEN: DROGEN, PSYCHOTROPE SUBSTANZEN * grundsätzliche Überlegungen: 1) Verwendung bestimmter Substanzen, um Stimmung und Verhalten unter bestimmten Umständen zu verändern,

Mehr

Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ)

Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) Neue Drogen Rainer Thomasius 18. Richelsdorfer Gespräch Jugend und Sucht Suchttherapie bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Mittwoch, 20. Mai 2015 Methamphetamin (N-Methylamphetamin, syn. Crystal

Mehr

THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN

THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN 1 7. Vorlesung / nachgeholt am 29.4. 2002 / Thau THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN Affektive Erkrankungen = Langzeiterkrankungen -> Langzeitbehandlung erforderlich! Man unterscheidet: Akutbehandlung

Mehr

Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen

Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen AMB 1998, 32, 73 Alkoholentzugssyndrom. Prävention von schweren Symptomen, Delirium tremens und Krampfanfällen Alkoholismus ist weltweit auch ein großes medizinisches Problem, das erhebliche Kosten verursacht.

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

BIOLOGY Neurotoxine und Drogen

BIOLOGY Neurotoxine und Drogen BIOLOGY Neurotoxine und Drogen Hintergrundinformation Neurone kommunizieren untereinander vor allem chemisch durch Neurotransmitter und Neuromodulatoren, die in Synapsen spezifisch an Rezeptormoleküle

Mehr

With a little help from my friends Joe Cocker und die Überwindung der Sucht

With a little help from my friends Joe Cocker und die Überwindung der Sucht With a little help from my friends Joe Cocker und die Überwindung der Sucht Theo Dingermann & Dieter Steinhilber 01/29/11 Joe Cocker When the night comes 01/29/11 2 Joe Cocker mit seiner Mutter Madge 01/29/11

Mehr

Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen

Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen Institut Trauma und Pädagogik Gisela Vigener-Emonds Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen Was macht das eigentlich mit dem Gehirn? Gisela Vigener-Emonds > Trauma ist ein neurotoxischer Zustand > Trauma

Mehr

Substanzmissbrauch / Stoffgebundene Süchte. 27.05.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.)

Substanzmissbrauch / Stoffgebundene Süchte. 27.05.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) Substanzmissbrauch / Stoffgebundene Süchte 27.05.2014 Henning Ide-Schwarz (Dipl. Päd.) Überblick Fallbeispiel Substanzklasen: Uppers und Downers Zum Beispiel: Alkohol Wechselwirkungen Komorbidität Therapie

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7. 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7. 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................ 7 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?......... 9 2 Frau Schmitt und die Zigaretten und Sie?......... 23 2.1 Erste Phase:

Mehr

Substitutionstherapien bei Alkoholabhängigkeit. Priv.-Doz. Dr. med. Monika Ridinger

Substitutionstherapien bei Alkoholabhängigkeit. Priv.-Doz. Dr. med. Monika Ridinger Substitutionstherapien bei Alkoholabhängigkeit Priv.-Doz. Dr. med. Monika Ridinger Inhalt Definition von Substitutionstherapie bei Abhängigkeit Substitution bei Alkoholabhängigkeit? Pharmakologische Aspekte

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests

Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests Möglichkeiten, Pharmakologie und Interpretation von Drogentests Dr. Katja Schulz Institut für Rechtsmedizin der TU Dresden Betäubungsmittel Amphetamin/Methamphetamin/ Designerdrogen Cannabis Kokain Opiate...

Mehr

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Parkinson Regionalgruppe Kreis Steinfurt Dr. Michael Ohms, 17.02.2016 Safinamid (Xadago ): Ein neues Parkinsonmedikament

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Psychische Störungen. Wenn die Psyche aus dem Takt gerät. Ein Patientenratgeber bei schizophrenen Psychosen. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel

Psychische Störungen. Wenn die Psyche aus dem Takt gerät. Ein Patientenratgeber bei schizophrenen Psychosen. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel Psychische Störungen Gute Besserung wünscht Ihnen: Wenn die Psyche aus dem Takt gerät. Ein Patientenratgeber bei schizophrenen Psychosen. Arztstempel 326141-022190 Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer

Mehr