Softwarebescheinigung. Standardsoftware Sage New Classic 2011 Rechnungswesen Teilgebiet Finanzbuchhaltung. Sage Software GmbH Frankfurt/Main. zur.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Softwarebescheinigung. Standardsoftware Sage New Classic 2011 Rechnungswesen Teilgebiet Finanzbuchhaltung. Sage Software GmbH Frankfurt/Main. zur."

Transkript

1 Softwarebescheinigung zur Standardsoftware Sage New Classic 2011 Rechnungswesen Teilgebiet Finanzbuchhaltung für Sage Software GmbH Frankfurt/Main November 2010 Hamburg, den Dokument ausgeliefert an: Peter Ott-Ewen OCS Diffenestr Mannheim Haftungs- und Weitergabebedingungen akzeptiert: JA

2 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS ANLAGENVERZEICHNIS... II 1 AUFTRAG AUFTRAGSDURCHFÜHRUNG UND VORGEHENSWEISE DV-ANWENDUNG Hardware/Systemsoftware Anwendungssoftware PRÜFUNGSKRITERIEN DARSTELLUNG DER EINZELNEN PRÜFUNGSERGEBNISSE Softwareentwicklungsverfahren Angemessenheit der Programmfunktionen Notwendige und spezielle Verarbeitungsfunktionen Belegfunktion Journalfunktion Kontenfunktion Protokollierungsfunktion Zugriffsschutz Datensicherungs- und Wiederanlaufverfahren Dokumentation Anforderungen nach der Abgabenordnung Funktionsfähigkeit der Programmfunktionen Eingabekontrollen Verarbeitung ZUSAMMENFASSENDES ERGEBNIS UND SOFTWAREBESCHEINIGUNG Seite i

3 ANLAGENVERZEICHNIS ANLAGENVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE AUFTRAGSBEDINGUNGEN Seite ii

4 AUFTRAG 1 AUFTRAG Die Sage Software GmbH, Frankfurt/Main (nachfolgend Sage oder Gesellschaft genannt), beauftragte die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Hamburg, die Standardsoftware Sage New Classic 2011 Rechnungswesen Teilgebiet Finanzbuchhaltung auf Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit zu überprüfen. Die Prüfung bezog sich auf den Sage-internen Versionsstand Die Prüfung stellte die Fortführung unserer Prüfung der Vorgängerversion Classic Line 2010 dar. Die Ergebnisse der Prüfung sind in diesem Bericht dargestellt. Der Funktionsumfang der untersuchten Anwendung ist in Kapitel 3 DV-Anwendung beschrieben. Die Prüfung wurde in den Monaten September bis November 2010 (mit Unterbrechungen) in den Geschäftsräumen der Gesellschaft durchgeführt. Die anschließende Schlussbearbeitung wurde in unseren Geschäftsräumen vorgenommen. Unsere Vorgehensweise, Feststellungen und Empfehlungen sind im folgenden Bericht erläutert. Die Vollständigkeit und Richtigkeit sämtlicher uns übergebener Unterlagen sowie der Angaben, Erläuterungen und Auskünfte, die für die Prüfung und die Ausstellung der Bescheinigung der Software von Bedeutung waren, bestätigte die Sage Software GmbH in einer schriftlichen Erklärung. Die zum Funktionsumfang gehörenden Programme und Dokumentationsbestandteile (Anwenderhandbücher etc.) wurden uns auf einer CD bzw. in gedruckter Form zur Verfügung gestellt. Die Programme und Daten wurden von uns gesichert und sind unseren Arbeitspapieren beigefügt. Die Prüfungsergebnisse basieren auf den uns zur Verfügung gestellten Unterlagen, den von Mitarbeiter/innen erteilten Auskünften sowie unseren Prüfungshandlungen auf einem Testsystem. Die Prüfung umfasste die berufsübliche Vorgehensweise und war auf die Beurteilung der Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit des Verfahrens, nicht dagegen auf die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit ausgerichtet. Die Prüfung erfolgte auf Grundlage des IDW Prüfungsstandard Die Prüfung von Softwareprodukten (IDW PS 880, Stand 11. März 2010). Für die Durchführung des Auftrages und unsere Verantwortlichkeit, auch im Verhältnis zu Dritten, gelten die als Anlage beigefügten Allgemeinen Auftragsbedingungen für Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sowie unsere Sonderbedingungen für die Erhöhung der Haftung im Rahmen der Allgemeinen Auftragsbedingungen jeweils in der Fassung vom 1. Januar Seite 1

5 AUFTRAG In Broschüren oder sonstigen Veröffentlichungen der Gesellschaft über die Anwendung Sage New Classic 2011 darf auf BDO nicht namentlich hingewiesen werden. Eine Weitergabe des schriftlichen Berichtes an andere Gesellschaften ist nur möglich, wenn die jeweilige Gesellschaft als Drittbeteiligte vor Erhalt des Berichtes die rechtsverbindliche Erklärung abgibt, sich bezüglich etwaiger eigener Ansprüche gegenüber der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Hamburg, mit der Geltung der Allgemeinen Auftragsbedingungen für Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften vom 1. Januar 2002 und unserer Sonderbedingungen für die Erhöhung der Haftung im Rahmen der Allgemeinen Auftragsbedingungen vom 1. Januar 2002 einverstanden erklärt sowie damit, den Bericht und alle darin enthaltenen Informationen ebenfalls vertraulich zu behandeln und nicht weiterzugeben. Ein entsprechendes Musterschreiben liegt diesem Bericht bei. Eine Kopie der Vereinbarung mit den jeweiligen Gesellschaften ist der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Hamburg zuzusenden. Seite 2

6 AUFTRAGSDURCHFÜHRUNG UND VORGEHENSWEISE 2 AUFTRAGSDURCHFÜHRUNG UND VORGEHENSWEISE Anhand der vorgelegten Dokumentationsunterlagen und in ergänzenden Gesprächen mit den zuständigen Mitarbeiter/innen der Gesellschaft wurde, aufbauend auf den Erkenntnissen unserer Prüfung der Vorgängerversion, das erforderliche DV-Umfeld (Hardware und Anwendungssoftware) aufgenommen, ein Überblick über den logischen Ablauf innerhalb der DV-Anwendung gewonnen, die Abgrenzung zu vor- und nachgelagerten Teilgebieten vorgenommen und die untersuchungsrelevanten Teilgebiete, Dateien und Auswertungen festgestellt. Prüfungsrelevant sind die rechnungslegungsrelevanten Teilgebiete. Der Einsatz der Software Sage New Classic 2011 Teilgebiet Finanzbuchhaltung beim Anwender, d. h. in einer konkreten Ablauforganisation, war nicht Prüfungsgegenstand. Aussagen zu organisatorischen Regelungen werden daher im Rahmen dieser Prüfung nur dann gemacht, wenn für bestimmte, nicht vorhandene DV-gestützte Funktionen organisatorische Maßnahmen vom Anwender erforderlich sind. Die Prüfung bezog sich gemäß IDW PS 880 Die Prüfung von Softwareprodukten auf folgende Bereiche: Softwareentwicklungsverfahren Angemessenheit der Programmfunktionen Funktionsfähigkeit der Programmfunktionen Dokumentation. Die formellen Voraussetzungen für die Ordnungsmäßigkeit der DV-Anwendung wurden anhand der vorgelegten Dokumentation beurteilt. Die Prüfung der notwendigen Verarbeitungsfunktionen bezog sich auf die Überprüfung der von der Gesellschaft durchgeführten Qualitätssicherungsmaßnahmen (Kontrolle, Testergebnisse) und auf ausgewählte Stichproben (Testfälle), die Rückschlüsse auf den ordnungsmäßigen und sicheren Ablauf der DV-Anwendung zulassen. Die Anwendung stellt die Weiterentwicklung der Anwendung Classic Line 2010 dar, über die wir unter dem Datum 19. August 2009 berichtet haben. Daher bezog sich die Prüfung der Programmfunktionen schwerpunktmäßig auf die Änderungen. Die Änderungen betrafen folgende Teilbereiche: Umstellung der Datenhaltung von ISAM auf die Datenbank mysql Modernere und einfachere Gestaltung der Benutzeroberfläche: das Userinterface ist um ein Ribbon-Menü erweitert, das Regiezentrum in ein stapelbares Menü umgewandelt und ein Kontextpanel wurde ergänzt, über das sich weitere Funktionen direkt ausführen lassen die Bedienerführung und der Usability wurden für die Buchungserfassung überarbeitet Seite 3

7 AUFTRAGSDURCHFÜHRUNG UND VORGEHENSWEISE die Bildschirmelemente Listbox und scrollende Erfassung haben eine dynamische Größe erhalten. Ebenso der Matchcode, der insgesamt hinsichtlich Usability überarbeitet wurde. Die Änderungen wurden von uns anhand ausgewählter Testfälle für die Finanzbuchhaltung geprüft. Die weiteren, rechnungslegungsrelevanten Funktionalitäten wurden in Stichproben überprüft. Weiterhin wurde die Softwaresicherheit (Differenzierung von Zugriffsberechtigungen, Datensicherungs- und Wiederanlaufverfahren, Programmentwicklung, -wartung und -freigabe) hinsichtlich der Verfahren von uns in Stichproben geprüft. Zur Prüfung der Software wurde eine Testumgebung (unter Verwendung des in der Software enthaltenen Demo-Mandanten) aufgebaut. Die einzelnen Untersuchungsergebnisse sind im Kapitel 5 dargestellt. Je Untersuchungsfeld ist - einführend - das jeweils gesetzte Ziel unter Berücksichtigung der Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit formuliert. Im Kapitel 6 ( Zusammenfassendes Ergebnis und Softwarebescheinigung ) werden die Einzelfeststellungen zusammengefasst. Seite 4

8 DV-ANWENDUNG 3 DV-ANWENDUNG 3.1 Hardware/Systemsoftware Gegenüber der Vorversion (Classic Line 2010) sind die Anforderungen der Sage New Classic 2011 weitgehend unverändert. Für den Einsatz muss das System folgende Hard- und Softwarevoraussetzungen erfüllen: System Betriebssystem Prozessor Arbeitsspeicher (RAM) Mindestvoraussetzung Windows 2003 SP2 (Server), XP Professional SP3 (Client) Core2-Duo (oder entsprechend AMD) 2 GB (Einplatz), 1 GB (Mehrplatz) Grafikkarte 1024 x 768 High Color ( 16 Bit) Monitor 17 Zoll Windows XP Home ist von Microsoft nicht für den betrieblichen Einsatz vorgesehen. Die Sage New Classic 2011 ist daher nicht unter XP Home getestet. Die Sage New Classic 2011 wird entweder als Einplatzanwendung für einen Anwender auf einem Einzelrechner oder als Mehrplatzanwendung für mehrere Benutzer im Peer-to- Peer- oder Client/Server-Betrieb installiert. Um die Sage New Classic 2011 als Client/Server-Anwendung für mehrere Benutzer in einem Netzwerk zu installieren, können die Serverbetriebssysteme Linux und Windows eingesetzt werden. Darüber hinaus kann die Sage New Classic 2011 im Peer-to-Peer-Modus betrieben werden. Der Peer-to-Peer-Modus bietet den Vorteil, dass die Mehrplatzinstallation der Sage New Classic 2011 auf beliebigen, freigegebenen Verzeichnissen eines beliebigen Servers (z. B. auch Novell Netware) durchgeführt werden kann. Im Peer-to-Peer-Modus ist die Zahl der Sage New Classic Anwender auf maximal 10 beschränkt. Für die Arbeitsplatz-Rechner (Workstations) im Mehrplatzbetrieb gelten die gleichen Systemvoraussetzungen wie bei einer Einplatzinstallation. Für Rechner, auf denen die Sage New Classic 2011 Web im Browser läuft, gelten die Systemvoraussetzungen des jeweiligen Browsers. Für einen Classic-New-Line-Web-Server empfiehlt Sage mindestens 2 GB RAM und Core2-Duo-Prozessoren (oder entsprechend AMD). Für einen Classic-New-Line-Server gelten zwar ebenfalls dieselben Mindestanforderungen wie für einen Einzelplatzrechner, eine solche Minimalkonfiguration ist jedoch keinesfalls zu empfehlen. Weitere Anforderungen werden im Handbuch Systemadministration, Abschnitt Server- Installationen der Dokumentation der Sage New Classic 2011, beschrieben. Seite 5

9 DV-ANWENDUNG Zum Platzbedarf auf der Festplatte und zu weiteren Informationen verweisen wir auf das Handbuch Sage New Classic 2011 Systemadministration. Unsere Tests der Sage New Classic 2011 wurden auf einem Rechner unter Windows XP Professional durchgeführt. 3.2 Anwendungssoftware Die Anwendung Sage New Classic 2011 wurde von Sage entwickelt. Sie ist seit dem Jahr 1983 auf dem Markt und wurde ständig weiterentwickelt. Sie umfasst für den buchhaltungsrelevanten Teil folgende Module: Finanzbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Lohn und Gehalt Bestellwesen Produktion (nicht in Classic Line Standard) Auftragsbearbeitung (nicht im Einstiegspaket). Die prüfungsrelevante Finanzbuchhaltung ist für den buchhalterischen Teil im Modul Finanzbuchhaltung zusammengefasst, sie enthält folgende Funktionen: Stammdaten Buchen Zahlungsverkehr Auswertungen Bildschirmauskunft Abschluss Zusatzpakete (u. a. wiederkehrende Buchungen, Buchungs-/Auswertungskreise) Datenpflege. Die anderen Module der Sage New Classic 2011 waren nicht Prüfungsgegenstand. Weitere aus Ordnungsmäßigkeitsgesichtspunkten notwendigen Funktionen für die Finanzbuchhaltung - Datensicherung, Benutzerverwaltung (Zugriffsschutz), Protokollierung ausgewählter Datenänderungen - werden ausgeführt unter den Menüpunkten: Dienstprogramme Administration. Nicht mittelbar oder unmittelbar für den Jahresabschluss relevante Funktionen wurden von uns nicht geprüft. Zum Überblick über den Funktionsumfang der Software verweisen wir auf die Ausführungen in der Dokumentation der Anwendung. Seite 6

10 PRÜFUNGSKRITERIEN 4 PRÜFUNGSKRITERIEN Ziel der Softwareprüfung ist es, mit hinreichender Sicherheit zu beurteilen, ob das Softwareprodukt bei sachgerechter Anwendung ermöglicht, den Kriterien zu entsprechen, die als Maßstab für die Beurteilung der funktionalen Anforderungen heranzuziehen sind. Zur Beurteilung der Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit rechnungslegungsbezogener Programmfunktionen wurden folgende Kriterien (Standards) herangezogen: IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bei Einsatz von Informationstechnologie (IDW RS FAIT 1, Stand 24. September 2002) IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bei Einsatz von Electronic Commerce (IDW RS FAIT 2, Stand 29. September 2003) Gesetzliche Vorschriften des Handels- und Steuerrechts ( 238 ff. HGB, 140 ff. AO) die vom Bundesminister für Finanzen herausgegebenen Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS, BMF-Schreiben vom 7. November 1995). Spezielle regulatorische, aufsichtsrechtliche oder aufgabenbezogene Anforderungen an die Gestaltung rechnungslegungsrelevanter Verarbeitungsfunktionen wurden nicht berücksichtigt. Die Anforderungen der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung haben hierbei direkten Einfluss auf die Gestaltung von Softwareprodukten, indem die allgemeinen Grundsätze gemäß 238 und 239 HGB die funktionalen Grundlagen eines Buchführungsverfahrens (Beleg-, Journal-, Kontenfunktion) sowie die Anforderungen zur Dokumentation und Archivierung von dem Softwarehersteller umzusetzen sind. Seite 7

11 DARSTELLUNG DER EINZELNEN PRÜFUNGSERGEBNISSE 5 DARSTELLUNG DER EINZELNEN PRÜFUNGSERGEBNISSE 5.1 Softwareentwicklungsverfahren Anforderungen Die Qualität der Softwareentwicklung ist wesentlich für die Beherrschung von Risiken und für eine sachgerechte Umsetzung der Programmfunktionen. Standardisierte und normierte Entwicklungsprozesse, die Toolunterstützung von Routineaufgaben in der Entwicklung und vollständige und aktuelle Verfahrens- und Testdokumentationen wirken fehlermindernd. Demgegenüber können unzureichende Softwareentwicklungsverfahren und der Umgang mit veralteten oder nicht ausgereiften Technologien eine fehlererhöhende Auswirkung haben. Die Softwareentwicklungsverfahren müssen insbesondere folgende Risiken beherrschen: Phase Fachliche Spezifikation des Softwareherstellers Technische Spezifikation des Softwareherstellers Risiken unzureichende Berücksichtigung regulatorischer Anforderungen fehlerhafte Funktionsbeschreibungen mangelnde Geschäftsprozessanalyse nicht ausreichende Detaillierung veraltete oder ungeeignete Technologien unzureichende Berücksichtigung von Schnittstellen Realisierung unzureichende Anwendung von Programmiernormen und -standards unzureichende Anwender- und Systemdokumentation Test unzureichende Testkonzepte ungeeignete Testverfahren und -tools fehlende Dokumentation der Testergebnisse Qualitätssicherung fehlende Freigabeverfahren Vorgehensweise unzureichende Fehlerbearbeitung mangelhaftes Laufzeitverhalten und mangelnde Verwendbarkeit In Gesprächen mit den zuständigen Mitarbeiter/innen sowie durch Einsichtnahme in die Dokumentation wurden die DV-technischen Werkzeuge und organisatorischen Maßnahmen aufgenommen und beurteilt. Seite 8

12 DARSTELLUNG DER EINZELNEN PRÜFUNGSERGEBNISSE Feststellungen Die Programmentwicklung erfolgt bei der Gesellschaft nach vorgegebenen Standards, die im Programmierhandbuch Classic Line 2010 dokumentiert sind. Weiterhin stehen für die Softwareentwicklung Dokumentationen (z. B. Entwicklerdokumentation, Beschreibung wichtiger Dateien, Module der Anwendung) zur Verfügung. Fachliche und technische Spezifikationen werden in Fachkonzepten dokumentiert. Die Gesellschaft arbeitet nach CMMI (Capability Maturity Model Integration) Stufe 3, um produktlinienübergreifend einen gleichbleibend hohen Qualitätsstandard zu garantieren. CMMI stellt die logische Weiterentwicklung des zuvor eingesetzten CMM (Capability Maturity Model) dar. Entsprechende Audits werden auskunftsgemäß durchgeführt. Die Qualitätssicherung (Test und Freigabe der Programme) erfolgt nach einem fest vorgegebenen dokumentierten Verfahren. Bei der Softwareentwicklung stehen unterschiedliche Systeme für die Softwareentwicklung, den Test und die Produktion (freigegebene Programme) zur Verfügung. Die vorhandenen Teststrategien und Testskripte werden gemäß unserer Feststellungen ständig weiterentwickelt. Als Tester werden sowohl Spezialisten (Anwender, die das Programm sehr gut kennen) als auch Laien (Studenten), die teilweise über jahrelange Erfahrungen verfügen, eingesetzt, um das breite Spektrum möglicher Fehler abzudecken. Für die einzelnen Module erfolgt eine schriftliche Freigabe durch die Produktmanagement Softwareentwicklung Programm-Manager Qualitätssicherung (Tester) Dokumentation. Im Rahmen der Qualitätssicherung erfolgen auch User Acceptance Tests (UAT). Eine Toolgestützte Versionsverwaltung ist implementiert (Microsoft Visual Studio 2008 Source Control). Fehler werden im Programm Bugbase erfasst und verwaltet. Die zum Prüfungszeitpunkt vorhandenen Fehler wurden von uns geprüft und - soweit sie die Ordnungsmäßigkeit betrafen - in die Analyse einbezogen. Die einzelnen Bearbeitungszustände (Neu, Bearbeitung, Korrigiert, Erledigt) sind von den verantwortlichen Mitarbeiter/innen zu setzen. Für Neu-/Weiterentwicklungen werden entsprechende Konzepte erstellt und realisiert. Insgesamt sind angemessene und wirksame Verfahren zur Minimierung der vorstehend genannten Risiken im Bereich Softwareentwicklung vorhanden. 5.2 Angemessenheit der Programmfunktionen Notwendige und spezielle Verarbeitungsfunktionen Anforderungen Die Einhaltung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) ist durch die Anwendung angemessen zu unterstützten. Dies sind insbesondere die Beleg-, Journal- und Kon- Seite 9

13 DARSTELLUNG DER EINZELNEN PRÜFUNGSERGEBNISSE tenfunktion sowie die Protokollierungsfunktionen und die Funktionen, die zur Erfüllung der Anforderungen aus den Änderungen der Abgabenordnung vorhanden sind Belegfunktion Anforderungen Die nach 238 Abs. 1 HGB geforderte Nachvollziehbarkeit der Buchführung vom Urbeleg bis zum Abschluss muss erfüllt sein. Jede Buchung ist vollständig durch einen Beleg nachzuweisen. Vorgehensweise Durch Tests in der Anwendung sowie Einsichtnahme in die zugehörigen Dokumentationen wurde geprüft, ob die Belegfunktion gegeben ist. Feststellungen Die geforderte Nachvollziehbarkeit wird von der Anwendung Sage New Classic 2011 erfüllt, indem: die programmierten Vorschriften zur Generierung der Buchhaltungsdaten in der Sage New Classic 2011 Dokumentation beschrieben sind (insbesondere in der Dokumentation zu Buchungsprozessen sowie Prozesssteuerung und Scheduler). der Nachweis der tatsächlichen Durchführung der einzelnen Buchungen erbracht wird. Buchungen können über entsprechende Auswertungen nachgewiesen werden. das Radierverbot eingehalten wird. Einmal im System erfasste, freigegebene (journalisierte Buchungen, endgültiger Jahresabschluss) Daten können auf konventionellem Wege nicht mehr radiert werden. Alle Änderungen sind auf Tabellenebene nachvollziehbar. Eine Stornobuchung ist eine neue Buchung, die als Stornobuchung erkennbar ist. Direkte Änderungen der Daten auf Datenbankebene sind über Berechtigungen zu unterbinden. Die Nachvollziehbarkeit der gespeicherten Belege ist für die Buchhaltung dadurch gegeben, dass eine hinreichende Erläuterung des Vorgangs durch automatisch erzeugte Buchungstexte erfolgt bzw. bei so genannten manuellen Buchungen durch Eingabe des Buchungstextes erfolgen kann, ein Buchungsbetrag einzugeben ist, der Zeitpunkt des Geschäftsvorfalls (Buchungsdatum, Maschinendatum) dokumentiert ist und Stornobuchungen mit einem Storno-Kennzeichen versehen sind. Das Ordnungsprinzip der Sage New Classic 2011 ist vollständig, richtig, zeitgerecht und verarbeitungsfähig, da folgende Angaben je Geschäftsvorfall gespeichert sind: Text zur Erläuterung und ggf. Begründung des Geschäftsvorfalls zu buchender Betrag (Landes- und Fremdwährung) Seite 10

14 DARSTELLUNG DER EINZELNEN PRÜFUNGSERGEBNISSE Zeitpunkt des Geschäftsvorfalls (Belegdatum, Maschinendatum) Kontierung (Konto-Nr.) Belegnummer Buchungsdatum Währung. Die Autorisation des Buchenden erfolgt über die Berechtigungsvergabe. Der Name des Buchenden wird bei den Belegen gespeichert. Daten ändernde/löschende Tools dürfen nur unter Wahrung der Protokollierung und des Vier-Augen-Prinzips eingesetzt werden. Insgesamt zeigten unsere Prüfungen, dass die Belegfunktion in der Anwendung erfüllt ist. Der Anwender hat die für die Belegfunktion erforderlichen Angaben ordnungsgemäß einzugeben Journalfunktion Anforderungen Die Journalfunktion verlangt, dass alle buchungspflichtigen Geschäftsvorfälle zeitnah nach ihrer Entstehung vollständig und verständlich in zeitlicher Reihenfolge aufgezeichnet werden (Journal). Während durch die Erfüllung der Belegfunktion die Existenz und Verarbeitungsberechtigungen eines Geschäftsvorfalls nachgewiesen werden muss, hat die Journalfunktion den Nachweis der tatsächlichen und zeitgerechten Verarbeitung der Geschäftsvorfälle zum Gegenstand. Vorgehensweise Mit Tests in der Anwendung wurden die Anforderungen hinsichtlich der Journalfunktion geprüft. Feststellungen Journalnummern werden durch die manuell anzustoßende Journalisierung (Zeitpunkt der Verarbeitung) in der Anwendung für Finanzbuchhaltung vergeben. Die Buchungen sind anschließend nicht mehr änderbar. Als Buchungsdatum wird das Datum der Erfassung im System (Maschinendatum) verwendet. Die Journalisierung erfolgt monatsbezogen (Perioden) und ist anschließend abgeschlossen, d. h. die Periode ist nicht mehr bebuchbar. Buchungen, die Folgeperioden betreffen, werden hierbei noch nicht berücksichtigt. Die Journalnummer stellt damit die zeitliche Erfassungsreihenfolge innerhalb einer Buchungsperiode dar, entspricht aber nicht zwangsläufig der Buchungsreihenfolge. Ein Ausdruck der Buchungsreihenfolge ist über das Buchungsjournal Infodruck (Sortierung = nein) möglich. Der Zeitpunkt des Eingangs ins System ist über das Buchungsdatum (Maschinendatum) erkennbar. Grundlage für einige Auswertungen sind die journalisierten und nicht journalisierten Buchungen. Der Anwender hat deshalb vor den Auswertungen zur Sicherung der Konsistenz eine regelmäßige, zeitnahe Journalisierung vorzunehmen. Seite 11

15 DARSTELLUNG DER EINZELNEN PRÜFUNGSERGEBNISSE Insgesamt zeigten unsere Prüfungen, dass die Journalfunktion in der Anwendung erfüllt ist Kontenfunktion Anforderungen Die Kontenfunktion verlangt, dass die im Journal in zeitlicher Reihenfolge aufgezeichneten Geschäftsvorfälle auch in sachlicher Ordnung auf Konten abgebildet werden. Bei computergestützten Buchführungsverfahren werden Journal- und Kontenfunktion in der Regel gemeinsam wahrgenommen, indem bereits bei der erstmaligen Erfassung des Geschäftsvorfalls alle für die sachliche Zuordnung notwendigen Angaben erfasst werden. Diese Funktionen werden bei integrierter Software, z. B. durch maschinelle Kontenfindungsverfahren, unterstützt. Vorgehensweise Mit Tests in der Anwendung und Einsichtnahme in die zugehörigen Dokumentationsbestandteile wurden die Anforderungen hinsichtlich der Kontenfunktion geprüft. Feststellungen Die geforderte Kontenfunktion wird von der Anwendung erfüllt, da: die in zeitlicher Reihenfolge aufgezeichneten Geschäftsvorfälle in der Finanzbuchhaltung in sachlicher Ordnung auf Konten abgebildet werden und die Geschäftsvorfälle getrennt nach Sach- oder Personenkonten mit folgenden Angaben dargestellt werden: Kontenbezeichnung Nachweis der lückenlosen Blattfolge Kennzeichnung der Buchungen: Summen und Salden nach Soll und Haben Buchungsdatum Belegdatum Buchungsbetrag Gegenkonto Belegverweis Buchungstext bzw. dessen Verschlüsselung. Die Organisation der Anwendung erlaubt über entsprechende Referenzierungen (Belegnummer etc.) den Nachvollzug der Dateneingaben (Belege) und deren Verarbeitung (Prüfspur). Insgesamt zeigten unsere Prüfungen, dass die Kontenfunktion in der Anwendung erfüllt ist. Seite 12

16 DARSTELLUNG DER EINZELNEN PRÜFUNGSERGEBNISSE Protokollierungsfunktion Anforderungen Bei programmierten bzw. programmgesteuerten Buchungen (automatisierte Belege bzw. Dauerbelege) sind Änderungen an den der Buchung zu Grunde liegenden Generierungsund Steuerungsdaten aufzuzeichnen. Dies betrifft insbesondere die Protokollierung von Änderungen in rechnungslegungsrelevanten Einstellungen, die Parametrisierung der Software und die Aufzeichnung von Änderungen an Stammdaten. Vorgehensweise Durch Befragung der zuständigen Mitarbeiter und Tests der Anwendung wurden die vorhandenen Protokollierungsverfahren erhoben. Feststellungen Stammdatenänderungen werden in der Anwendung im Hinblick auf die betrachteten Module u. a. in folgenden Bereichen protokolliert (Mutationsprotokoll): AnBu-Grundlagen Anlagen Anlagenkreis MandantBuchungdtexte2 MandantEinstellungenBereiche MandantFeldformate MandantFestkontenDebitoren MandantFestkontenDebitorenKz MandantFestkontenKreditoren MandantFestkontenKreditorenKz MandantKundengruppe1 MandantKundengruppe2 MandantLieferantengruppe1 MandantLieferantengruppe2 MandantLizenzinfoAlt MandantLizenz MandantRabattmatrix MandantSperrvermerke Rechtegruppen Benutzerliste Sachkonten AbfGrundlagenLetzteNr1 AbfGrundlagenLetzteNr2 AbfGrundlagenMandant Seite 13

17 DARSTELLUNG DER EINZELNEN PRÜFUNGSERGEBNISSE AbfGrundlagenSperrvermerke FibuGrundlagenFestkonten1 FibuGrundlagenFestkonten2 FibuGrundlagenMandant FibuGrundlagenPeriodensperrKz KreditversicherungWechselNr MandantAnredeformeln MandantBriefkopfFuerFormulare MandantBuchungsjahre MandantBuchungstexte1 MandantStartkennwort MandantTransaktionsnummer MandantBuchungstexte1 MandantUstid MandantVersandarten MandantWerbetexte Buchungskreise. Die Protokolle können ausgewertet werden. Demnach werden Stammdaten-/Tabellenänderungen umfangreich protokolliert. Der Anwender hat jedoch zu prüfen, ob die DV-gestützten Protokolle aus Sicht seines Internen Kontrollsystems die Erfordernisse abdecken und hat diese ggf. durch manuelle Protokollierungen zu ergänzen. In einem Logbuch werden je Mandant die Programmaufrufe mit einer laufenden Nummer dokumentiert. Protokolliert werden u. a. Datum und Zeit des Programmaufrufes, der Benutzer und die Station. Des Weiteren wird beim Buchen der jeweilige Benutzer gespeichert. Unsere Stichproben zeigten die Wirksamkeit der implementierten Protokollierung Zugriffsschutz Anforderungen Über die Software ist die Einhaltung der Funktionstrennung sowie den Schutz der Daten und Programme vor unberechtigten Zugriffen angemessen zu sichern. Die Anwendungssoftware - ggf. im Zusammenspiel mit dem Betriebssystem bzw. einem übergeordneten Sicherheitssystem hat, durch Benutzerkennungen (User-IDs) und Passworten (sowie die Zuordnung von Berechtigungen zu diesen) individuelle Benutzerprofile zu verwalten. Die Einrichtung muss so möglich sein, dass es nur befugten Personen ermöglicht wird, auf bestimmte Funktionen und/oder Datenfelder zuzugreifen. Seite 14

18 DARSTELLUNG DER EINZELNEN PRÜFUNGSERGEBNISSE Vorgehensweise Das Zugriffssicherungssystem wurde hinsichtlich folgender Fragestellungen untersucht: Welche Funktionen hat das auf der Anwendungsebene vorhandene Zugriffsschutzsystem und sind diese ausreichend? Welche Sicherheitsfunktionen können vom Betriebssystem genutzt werden? Werden Zugriffe vom System mit der Benutzerkennung protokolliert? Ist die Geheimhaltung von Passworten gewährleistet (keine Anzeige am Bildschirm; kein unberechtigtes Lesen von Passwortdateien)? Werden periodische Änderungen vom System verlangt? Wie reagiert das System auf Zugriffsverletzungen (z. B. Abweisung mehrerer Zugriffsversuche, Time-out)? Feststellungen In der Anwendung ist ein eigenes Zugriffsschutzsystem installiert. Grundsätzlich erhält ein Benutzer (Systemadministrator) bei Einrichtung im System sämtliche Rechte in der Anwendung. Benutzern können über Benutzergruppen u. a. Rechte an Dialogfeldern, Menüs, Anwendungen, Modulen, Menübäumen, Nummernkreisen, Funktionen entzogen werden. Je Benutzer lassen sich Optionen einstellen, die die Sicherheit des Systemzugangs positiv beeinflussen können. Dies sind z. B.: Kennwort-Mindestlänge Kennwort-Lebensdauer Anzahl historischer Kennworte Maximale Fehlversuche bei Anmeldung. Die Optionen sind vom Anwender zur Sicherung des Systemzugangs angemessen zu setzen. Das Passwort wird verschlüsselt (nicht im Klartext sichtbar) eingegeben bzw. übergeben. Die Anwendung ermöglicht einen Single Login. Um diese Funktionen für einen sicheren Betrieb zu erhalten, kann der Anwender damit auf die Windows-Anmeldung zurückgreifen, in der entsprechende Parameter zu hinterlegen sind. Eine explizite Anmeldung unter der Anwendung Sage New Classic 2011 ist damit nicht mehr erforderlich. Im Stand-Alone-Betrieb sind entsprechende Sicherheitseinstellungen vom Anwender unter Windows zu realisieren. Es sind den Anwendern Vorgaben hinsichtlich der zu verwendenden minimalen Passwortlängen für einen sicheren Betrieb zu machen. Die Funktionen des Verfahrens sind ausführlich im Systemhandbuch und in der Online- Dokumentation beschrieben. Folgende Programme sollten keinem Benutzer im Produktionsbetrieb zugänglich gemacht werden, da mit ihnen Dateninkonsistenzen erzeugt bzw. Daten gelöscht werden können: Bewegungsdaten löschen Physische Dateibeschreibung bearbeiten Seite 15

19 DARSTELLUNG DER EINZELNEN PRÜFUNGSERGEBNISSE Virtuelle Dateibeschreibung bearbeiten. Mit entsprechend häufigen Datensicherungen hat der Anwender sicherzustellen, dass bei Bedarf auf eine aktuelle Datensicherung zurückgegriffen werden kann. Mustervorlagen für Rollen (z. B. keine Benutzer-/Rechteverwaltung) erleichtern die Vergabe von Nicht-Rechten in der Anwendung. Der Anwender hat die Vorlagen dahingehend zu prüfen, inwieweit sie angemessen für sein Internes Kontrollsystem sind. Ggf. sind entsprechende Anpassungen vorzunehmen bzw. neue Rollen zu definieren. Die Änderungen an den Rechtegruppen und Benutzern werden über das Mutationsprotokoll festgehalten. Die Vergabe der Benutzerrechte kann mandantenübergreifend erfolgen. Dies ist bei der Ausgestaltung des manuellen Kontrollsystems ggf. zu berücksichtigen Datensicherungs- und Wiederanlaufverfahren Anforderungen Die Anwendung muss über geeignete Datensicherungs- und Wiederanlaufverfahren die Möglichkeit bieten, Daten und Programme periodisch zu sichern. Neben den von der Software vorgesehenen Maßnahmen (z. B. Datenspiegelung, Wiederanlaufpunkte) können ggf. auch die im technischen und organisatorischen Umfeld verfügbaren Datensicherungsund Wiederanlaufverfahren verwendet werden. Vorgehensweise Anhand der Anwendungsdokumentation und in ergänzenden Gesprächen wurden von uns die Verfahren erhoben. Feststellungen Die Vorgehensweise zur Datenbanksicherung ist im Handbuch Systemadministration ausführlich beschrieben. Der Anwender wird auf die Wichtigkeit einer regelmäßigen, in kurzen Zeitabständen zu erfolgenden Sicherung der Datenbanken sowohl im Systemhandbuch als auch in der Online-Hilfe und im Programm nach bzw. vor bestimmten Aktionen hingewiesen. Die Datensicherung erfolgt mandantenbezogen. Die Anwendung verfügt weiterhin über eine Transaktionsverarbeitung, mit deren Hilfe im Falle von Rechnerabstürzen begonnene, aber nicht vollständig ausgeführte Transaktionen (z. B. Buchungen) vom System nicht verarbeitet werden, um Dateninkonsistenzen (z. B. einseitige Buchungen) zu vermeiden. 5.3 Dokumentation Anforderung Die GoB verlangen das Vorhandensein von Arbeitsanweisungen und sonstigen Organisationsunterlagen, soweit sie erforderlich sind, um einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit ein Verständnis der Buchhaltung zu verschaffen. Seite 16

20 DARSTELLUNG DER EINZELNEN PRÜFUNGSERGEBNISSE Die Anforderung an den Umfang und Detaillierungsgrad der Dokumentation ist davon abhängig, inwieweit die ausgedruckte bzw. ausdruckbereite Buchführung aus sich heraus verständlich ist. Die Dokumentation soll so gestaltet sein, dass sie: den innerbetrieblichen Anforderungen im Hinblick auf Aufbau, Ablauf und wirtschaftliche Pflege des Verfahrens genügt und Unabhängigkeit von Detailkenntnissen bestimmter Personen gewährleistet und einen sachverständigen Dritten in die Lage versetzt, die DV-technische Abwicklung anhand der Verfahrensdokumentation in angemessener Zeit zu prüfen. Vorgehensweise In Gesprächen mit den Mitarbeiter/innen der Gesellschaft wurde ein Überblick über die Dokumentation gewonnen. Die vorhandene Standarddokumentation wurde, soweit sie das Rechnungswesen betrifft, hinsichtlich Vollständigkeit, Aussagefähigkeit und Aktualität überprüft. Dabei wurden auch die in der Anwendung hinterlegten Hilfetexte berücksichtigt. Die vorgelegten Unterlagen wurden hinsichtlich der Anforderungen gemäß dem IDW- Prüfungsstandard beurteilt. Bei der Sage New Classic 2011 steht die Dokumentation ausschließlich elektronisch zur Verfügung. Bei der Prüfung wurden folgende Dokumentationen berücksichtigt: Handbuch Sage New Classic 2011 Systemadministration Handbuch Sage New Classic 2011 Anwendungsgrundlagen und Stammdaten Handbuch Sage New Classic 2011 Rechnungswesen Handbuch Sage New Classic 2011 Systemvoraussetzungen Installationsleitfaden Sage New Classic 2011 Installation Leitfaden Sage New Classic 2011 Demo Online-Hilfe. Ergänzende Dokumentationen zur Sage New Classic 2011 sind über das Internet bzw. über die mitgelieferte CD abrufbar. Feststellungen Die Dokumentation erfüllt insgesamt die aus der IDW-Stellungnahme und dem IDW-Prüfungsstandard abzuleitenden Anforderungen. Einzelfeststellungen sind in den vorstehenden Kapiteln zu den jeweiligen Untersuchungsfeldern erwähnt. 5.4 Anforderungen nach der Abgabenordnung Seit dem 1. Januar 2002 müssen Datenzugriffs- und Datenauswertungsmöglichkeiten der Finanzverwaltung im Rahmen von Außenprüfungen geschaffen werden. Seite 17

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock. Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06. Oktober 2013. MOORE STEPHENS Düsseldorf AG

Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock. Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06. Oktober 2013. MOORE STEPHENS Düsseldorf AG Haufe-Lexware Real Estate AG Schloß Holte-Stukenbrock Softwarebescheinigung zur wowi c/s Release 3.06 Oktober 2013 MOORE STEPHENS Düsseldorf AG 40213 Düsseldorf / Ratinger Straße 25 Tel. 0211.301025-0

Mehr

Classic Line 2010 - Rechnungswesen Teilgebiet Finanzbuchhaltung

Classic Line 2010 - Rechnungswesen Teilgebiet Finanzbuchhaltung Softwarebescheinigung zur Standardsoftware Classic Line 2010 - Rechnungswesen Teilgebiet Finanzbuchhaltung für Sage Software GmbH Frankfurt/Main Dokument ausgeliefert an: Michaela Mangold OCS GmbH Diffenéstraße

Mehr

ANLAGENVERZEICHNIS... II

ANLAGENVERZEICHNIS... II Softwarebescheinigung Standardsoftware Microsoft Dynamics NAV 2013 Teilgebiet Finanzbuchhaltung für die Microsoft Ireland Research Dublin Juni 2013 Hamburg, den 12.02.2014 Dokument ausgeliefert an: Marcus

Mehr

FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater

FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater FESS & PORN Wirtschaftsprüfer Steuerberater Bericht über die Softwareprüfung der Varial Guide Finanzbuchführungssoftware (DE) Version/Release 2.60 Stand Januar 2005 der Varial Software AG, Siegen Dipl.-Kfm.

Mehr

Softwarebescheinigung

Softwarebescheinigung Douglasstraße 11-15 76133 Karlsruhe Tel 0721-91250-98 Fax 0721-91250-22 Softwarebescheinigung syska EURO FIBU Version 2016 Finanzbuchhaltung syska Gesellschaft für betriebliche Datenverarbeitung mbh Am

Mehr

Bericht über die Prüfung der Programmteile Warenwirtschaft und Finanzbuchhaltung der Software A.eins

Bericht über die Prüfung der Programmteile Warenwirtschaft und Finanzbuchhaltung der Software A.eins Bericht über die Prüfung der Programmteile Warenwirtschaft und Finanzbuchhaltung der Software A.eins Hersteller: Software Company AMIC GmbH Schwedendamm 16 24143 Kiel Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

IDW Prüfungsstandard: Erteilung und Verwendung von Softwarebescheinigungen (IDW PS 880)

IDW Prüfungsstandard: Erteilung und Verwendung von Softwarebescheinigungen (IDW PS 880) IDW Prüfungsstandard: Erteilung und Verwendung von Softwarebescheinigungen (IDW PS 880) (Stand: 25.06.1999) 1 1. Vorbemerkung... 1 2. Prüfung von Softwareprodukten... 2 2.1. Verfahrensprüfung... 2 2.1.1.

Mehr

ANLAGENVERZEICHNIS... II

ANLAGENVERZEICHNIS... II Softwarebescheinigung Standardsoftware Microsoft Dynamics NAV 2015 Teilgebiet Finanzbuchhaltung für die Microsoft Ireland Research Dublin Juni 2015 Hamburg, den 21.07.2015 Dokument ausgeliefert an: Marcus

Mehr

Bericht über die Prüfung der Software TransportManager. bei der. REALTECH system consulting GmbH, Walldorf

Bericht über die Prüfung der Software TransportManager. bei der. REALTECH system consulting GmbH, Walldorf Bericht über die Prüfung der Software TransportManager bei der REALTECH system consulting GmbH, Walldorf INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1. AUFTRAG UND AUFTRAGSDURCHFÜHRUNG 3 2. PRÜFUNGSGRUNDLAGEN 5 3. ART UND

Mehr

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Das BMF hat nach langen und kontroversen Diskussionen mit den Verbänden nach mehr als anderthalb Jahren

Mehr

Workshop: Digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation Teil 2

Workshop: Digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation Teil 2 Kurzvorstellung der AvenDATA GmbH Workshop: Digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation Teil 2 Referent: Emanuel Böminghaus Copyright AvenDATA GmbH 2006, Referent Emanuel Böminghaus GDPdU - Erfahrungen

Mehr

Softwarebescheinigung

Softwarebescheinigung C L C a e mmerer Lenz Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Douglasstraße 11-15 76133 Karlsruhe Tel 0721/91250-98 Fax 0721-23639 Karlsruhe Mannheim Erfurt Basel

Mehr

Softwarebescheinigung

Softwarebescheinigung C L C a e m m e r e r L e n z R e c h t s a n w ä l t e W i r t s c h a f t s p r ü f e r S t e u e r b e r a t e r W i r t s c h a f t s p r ü f u n g S t e u e r b e r a t u n g Douglasstraße 11-15 76133

Mehr

Bericht über die Prüfung des Buchhaltungssystems SelectLine Finanzbuchhaltung. der. SelectLine Software GmbH, Magdeburg

Bericht über die Prüfung des Buchhaltungssystems SelectLine Finanzbuchhaltung. der. SelectLine Software GmbH, Magdeburg DIPL.-KFM. MICHAEL FISCHER WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER Bericht über die Prüfung des Buchhaltungssystems SelectLine Finanzbuchhaltung der SelectLine Software GmbH, Magdeburg DIPL.-KFM. MICHAEL FISCHER

Mehr

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 PRÜFUNGSBERICHT Jahresrechnung zum 31. Dezember 2014 Bolivianisches Kinderhilfswerk e. V. Stuttgart KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft An den Bolivianische Kinderhilfswerk e.v., Stuttgart 1 Prüfungsauftrag

Mehr

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Information Risk Management Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Dietmar Hoffmann Köln, 3. Mai 2007 ADVISORY Inhalt 1 Überblick 2 Rechtliche Rahmenbedingungen 3 Auswirkungen 4 Prüfungen

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren das Schlagwort GoBD

Mehr

Bericht über die Prüfung des Buchhaltungssystems rodat - FIBU

Bericht über die Prüfung des Buchhaltungssystems rodat - FIBU Bericht über die Prüfung des Buchhaltungssystems rodat - FIBU der microdat GmbH, Uttenreuth INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1 AUFTRAG UND AUFTRAGSDURCHFÜHRUNG 3 2 PRÜFUNGSGRUNDLAGEN 4 3 ART UND UMFANG DER PRÜFUNGSDURCHFÜHRUNG

Mehr

Softwarebescheinigung. Microsoft Dynamics NAV 2009 Finanzbuchhaltung. Microsoft Deutschland GmbH Unterschleißheim. zur Standardsoftware.

Softwarebescheinigung. Microsoft Dynamics NAV 2009 Finanzbuchhaltung. Microsoft Deutschland GmbH Unterschleißheim. zur Standardsoftware. Softwarebescheinigung zur Standardsoftware Microsoft Dynamics NAV 2009 Finanzbuchhaltung für die Microsoft Deutschland GmbH Unterschleißheim Dokument ausgeliefert an: Marcus Gerling geco GmbH Industriestraße

Mehr

GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker

GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker Folie 1 12.11.2015 GoBS + GDPdU + FAQ = GoBD Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS; BMF- Schreiben vom

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts

BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts BvLArchivio erfüllt sämtliche Vorgaben des Handels- und Steuerrechts Das Zertifikat für Ihre Unterlagen! Rechtliche Vorgaben, die durch BvLArchivio erfüllt werden! Die Vorteile der digitalen Verwaltung

Mehr

VERFAHRENSDOKUMENTATION

VERFAHRENSDOKUMENTATION Diese Vorlage dient zur Anfertigung einer unternehmensspezifischen Verfahrensdokumentation, die vom betreffenden Unternehmen dessen zuständigem Finanzamt zur Anerkennung vorzulegen ist. Für inhaltliche

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.3

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Deelbögenkamp 4 22297 Hamburg für das Programm BG-Standard (Modul Integriertes

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.2

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.2 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Unfallkasse des Bundes Weserstraße 47 26382 Wilhelmshaven für das Programm BG-Standard (Modul Integriertes

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

Fragebogen für das Abschlussgespräch

Fragebogen für das Abschlussgespräch Fragebogen für das Abschlussgespräch Einleitung und rechtliche Grundlagen Durch die Änderung der Abgabenordnung (AO) in den 146, 147, 200 wird den Finanzbehörden erstmals ausdrücklich das Recht eingeräumt,

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

S o f t w a r e b e s c h e i n i g u n g. zum Softwareprodukt. DocuWare in der Version 6.8, Elektronische Kopie

S o f t w a r e b e s c h e i n i g u n g. zum Softwareprodukt. DocuWare in der Version 6.8, Elektronische Kopie S o f t w a r e b e s c h e i n i g u n g zum Softwareprodukt DocuWare in der Version 6.8, in den Einsatzvarianten On-Premise sowie DocuWare-Cloud, nach IDW PS 880 für die DocuWare GmbH Germering SCHACKSTRASSE

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Erhöhte Anforderungen für Unternehmen!?

Erhöhte Anforderungen für Unternehmen!? Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff GoBD Erhöhte Anforderungen für Unternehmen!? 23. Juni 2015

Mehr

BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung

BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung An den Präsidenten des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik Herrn Michael Hange Postfach 200363 53133 Bonn Düsseldorf, 11. August 2010 495/550 BSI Technische Richtlinie 03125 Vertrauenswürdige

Mehr

Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance

Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance Stefan Groß Steuerberater & CISA Peters, Schönberger & Partner mbb, München Dipl.-Fw. Bernhard Lindgens Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Mehr

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu)

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Die eevolution REWE Finanzbuchhaltung ist das zentrale Kernstück des eevolution Rechnungswesen. Alle

Mehr

Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6

Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6 Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6 Grundsätze des Internen Kontrollsystems (IKS) Einleitung 25a Abs. 1 Nr. 2 KWG verlangt u.a., dass Kreditinstitute über

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Handbuch Rechnungseingangsprüfung /Belegerfassung gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de Inhalt Allgemein 3 Struktur dieses Handbuchs

Mehr

Bericht. über die Prüfung zur. April 2013

Bericht. über die Prüfung zur. April 2013 Bericht über die Prüfung zur Erteilung einer Softwarebescheinigung für die Anwendungssoftware Microsoft Dynamics AX 2012 der 2013 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Alle Rechnungen sind gleich! Die E-Rechnung im Lichte der GoBD

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

Anwender-Dokumentation GDPdU Version 2.8.0-01 Version 3.2.0-01

Anwender-Dokumentation GDPdU Version 2.8.0-01 Version 3.2.0-01 Anwender-Dokumentation GDPdU ab Version 2.8.0-01 Version 3.2.0-01 Allgemeines Mit diesem Dokument soll die Änderungen in der Ausgabe aus FORMEL 1 Finance Classic zur Betriebsprüfung gemäß der GDPdU (Grundsätze

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

XBRL Publisher 1.6.5

XBRL Publisher 1.6.5 Die aktuelle Version von enthält zusätzliche neue Features und zahlreiche Verbesserungen, um den Prozess der E-Bilanz-Erstellung zu optimieren. Die Anwenderführung wurde beispielsweise durch die Integration

Mehr

Rechtslage. Folgen und Sanktionen bei Nichtbeachtung bzw. Verstoß

Rechtslage. Folgen und Sanktionen bei Nichtbeachtung bzw. Verstoß Seit 1937 Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD), veröffentlicht vom Bundesministerium der

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) (BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 - IV D 2 - S 0316-136/01 -)

Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) (BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 - IV D 2 - S 0316-136/01 -) Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) (BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 - IV D 2 - S 0316-136/01 -) Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten

Mehr

SOFTDATA GmbH eine gute Verbindung

SOFTDATA GmbH eine gute Verbindung GDPDU Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) I. Datenzugriff Nach 147 Abs. 6 AO ist der Finanzbehörde das Recht eingeräumt, die mit Hilfe eines Datenverarbeitungssystems

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Vorlesung Wirtschaftsprüfung Prüfungsplanung 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Definition: Unter Planung ist der Entwurf einer Ordnung zu verstehen, nach der die eigentliche

Mehr

DOAG Konferenz 2009 Oracle E-Business Suite R12 - Ordnungsmäßigkeit. Oracle E-Business Suite R12 - November 2009

DOAG Konferenz 2009 Oracle E-Business Suite R12 - Ordnungsmäßigkeit. Oracle E-Business Suite R12 - November 2009 DOAG Konferenz 2009 Oracle E-Business Suite R12 - Ordnungsmäßigkeit November 2009 Agenda Softwaretestat - Hintergrund 1 Softwaretestat IDW PS 880 Grundlagen & Begriffe 2 Softwaretestat IDW PS 880 Aussage

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration in das Agenda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Intuitive Online-Erfassung des Kassenbuchs...

Mehr

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS 5. IT-Grundschutz-Tag 23.11.2011 Björn Schulz Agenda 1. Einleitung + Ausgangslage 2. Anforderungen 3. IT-Strukturanalyse 4. Fazit

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 4 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 5 Nummernkreise (Einzelbearbeitung

Mehr

Sage New Classic 2016

Sage New Classic 2016 Sage New Classic 2016 Neuerungen und Leistungserweiterungen Sage Software GmbH Emil-von-Behring-Straße 8-14 60439 Frankfurt/ Main Deutschland Stand: 20.07.2015 Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD 1 Ihre Referenten Harald Hensle Frank Behrens In Kooperation mit: Stb. Oliver Frank 2 Agenda GoBD seit 01.01.2015 (Frank

Mehr

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Multi-User-Version CUBUS 5.1.5-W, die Mehrplatz-Version des Dialogprogramms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

WEKA Handwerksbüro PS Mehrplatzinstallation

WEKA Handwerksbüro PS Mehrplatzinstallation Netzwerkfähige Mehrplatzversion Bei der Mehrplatzversion wird eine Serverversion auf dem firmeninternen Netzwerk installiert. Die Netzversion erlaubt es verschiedenen Benutzern, jeweils von Ihrem Arbeitsplatz

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD

Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD Steuerberatung Bulek Feuerhausstr. 11 A 82256 Fürstenfeldbruck Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD zum 15. Juni 2015 Inhalt 1) Anwendungsbereich 2) Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit der

Mehr

Zentrales Verfahren: Dokumentationspflichten für die zentrale Stelle und für die beteiligten Stellen

Zentrales Verfahren: Dokumentationspflichten für die zentrale Stelle und für die beteiligten Stellen Anlage 1 Zur Vereinbarung zur Übertragung der Verantwortung für die Gewährleistung der Ordnungsmäßigkeit des automatisierten Verfahrens Koordination Personaldienste Kommunal (KoPers-Kommunal) Stand: November

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1 Seite 1 Inhalt Allgemeines... 3 Bedienung der IN-LINE... 3 Aufbereiten der Rechnungsdaten in INKS... 4 Einstellungen in INKS für die DATEV-Aufbereitung... 4 Hinweise zur Installation... 6 Installation

Mehr

FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung

FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung Herzlich Willkommen zu FiBu 4.0 Skonto statt Mahngebühren und Finden statt Suchen mit e-rechnung Wer sind wir? Warum soll ich überhaupt was umstellen? In vielen Unternehmen ist es immer noch gängige Praxis,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Musterverfahrensdokumentation zum ersetzenden Scannen* (FAQ-Katalog)

Häufig gestellte Fragen zur Musterverfahrensdokumentation zum ersetzenden Scannen* (FAQ-Katalog) Häufig gestellte Fragen zur Musterverfahrensdokumentation zum ersetzenden Scannen* (FAQ-Katalog) Der Deutsche Steuerberaterverband e.v. (DStV) und die Bundessteuerberaterkammer (BStBK) haben den nachfolgenden

Mehr

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD)

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) 1. Allgemeine Erläuterungen Das Bundesfinanzministerium

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten

Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Technisches und rechtliches Rezertifizierungs-Gutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt KOMMBOSS Version 2.9 der GfOP Neumann & Partner mbh Zum Weiher 25 27 14552 Wildenbruch

Mehr

- zur Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle in sachlicher Ordnung (5.3), - zum internen Kontrollsystem (6.) und zur Datensicherheit (7.

- zur Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle in sachlicher Ordnung (5.3), - zum internen Kontrollsystem (6.) und zur Datensicherheit (7. An das Bundesministerium der Finanzen z. Hd. Herrn MDg Dr. Misera Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 2. September 2013 495/608 Entwurf eines BMF-Schreibens Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG Die Server von blau direkt werden in einem Nürnberger Rechenzentrum betrieben. Mit den beteiligten Dienstleistern wurden ordnungsgemäße

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1 Über diese Funktion können Sie in der Belegnummern-Datei gezielt nach Buchungen suchen, wobei die Suche jahresübergreifend über die Belegnummer und/oder über den Betrag erfolgen kann. In der Liste werden

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Die vorliegenden Ausführungen geben die persönliche Meinung

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD Bereich: FIBU - Info für Anw ender Nr. 6076 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Datenübernahme DATEV-Archiv-CD (DATEV Kanzlei Rewe) 2.2. Datenübernahme

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

PKF FASSELT SCHLAGE 1

PKF FASSELT SCHLAGE 1 PKF FASSELT SCHLAGE 1 Merkblatt zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung Die rechtlichen Grundsätze zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung ergeben sich aus der Abgabenordnung (AO). Hier insbesondere

Mehr