referenten Alfred Autischer Gaisberg Consultingt Jana Eichmeyer Eisenberger & Herzog RA Eva Graf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "referenten Alfred Autischer Gaisberg Consultingt Jana Eichmeyer Eisenberger & Herzog RA Eva Graf"

Transkript

1 Business Circle Compliance-Akademie Die erste umfassende Ausbildung zum Compliance Officer in Österreich! Nur dieser Lehrgang schließt mit dem echten Zertifikat von Austrian Standards plus ab! Der anerkannteste Lehrgang Österreichs mit über 100 zufriedenen Absolventen! 5. Praxislehrgang zum zertifizierten Compliance Officer in Banken und Corporates Business Circle Lehrgang März - Juni 2013 Wien, Hotel Courtyard Marriott Umfassende Behandlung aller Kernprozesse effektiver Compliance-Tätigkeit 5. Durchführung: Österreichs anerkanntester Lehrgang zum Compliance Officer für Banken und Corporates - in parallelen Streams geführt Referentenmix aus 22 Compliance-Experten und Praktikern aus Lehre, Beratung, Banken und Unternehmen Maximaler Lerntransfer garantiert durch optimale Lehrgangsbetreuung und individuelle Projektarbeit für maximal 14 Teilnehmer pro Stream Lehrgangsleiter referenten Corporates Alexander Petsche Baker & McKenzie Armin Toifl Siemens AG Österreich Helmut Kasper WU-Wien Banken Ulrich L. Göres Erste Group Bank AG Peter-Paul Prebil Raiffeisen Bank International AG Alfred Autischer Gaisberg Consultingt Jana Eichmeyer Eisenberger & Herzog RA Eva Graf Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Ulrich Gritsch Raiffeisen-Landesbank Oberösterreich AG Thorsten Güldner- Bervoets Raiffeisen Bank International AG Stefanie Kamradt Erste Group Bank AG Rainer Knyrim Preslmayr RAe Matthias Kopetzky Business Valuation Georg Krakow Baker & McKenzie Josef Mahr Bundeskriminalamt Karin Mair Deloitte Katharina Muther-Pradler FMA Verena Nowotny Gaisberg Consulting Sonja Reiher Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Walter Schertler Universität Trier Andrea Scholz Österreiche Post AG Steffen Salvenmoser PwC Rudolf Schwab Telekom Austria AG Jann Siefken austriamicrosystems AG Wolfgang Stroh Rosenbauer International AG Thomas Thomasberger Siemens AG Österreich Andreas Traugott Baker & McKenzie Angelika Trautmann BAWAG PSK Fan werden und an monatlichen Verlosungen teilnehmen!

2 Einladung Lehrgang zum zertifizierten Compliance Officer Ihre Einladung WiLLkommen bei Business CIRCLE Business Circle ist Österreichs größtes Konferenzunternehmen Nr. 1 Treffpunkt für Führungskräfte Gastgeber der größten Branchenkonferenzen in Österreich Der Nr. 1 Ausbildungspartner der TOP 500 Unternehmen Die Business Circle Jahresforen vereinen die anerkanntesten Referenten Ihre Gastgeber Jeder Themenbereich wird von einem unserer langjährigen Partner verantwortet. Diese Kompetenzverteilung garantiert Ihnen Kontinuität und optimale Qualität der Veranstaltungen. Romy Faisst, Gründerin & Partnerin Motto: Seit 17 Jahren in der Branche und im Netzwerk der besten Köpfe. Dadurch ist es uns möglich, Trends vorauszusehen und innovative Themen zur richtigen Zeit anzubieten. Mag. (FH) Karina Reisner Projektleitung 01/ Barbara Bittner Organisation 01/ Sehr geehrte Compliance-Interessierte, Wien, November 2012 das Thema Compliance ist in aller Munde. Sowohl internationale Trends als auch die Verschärfung der Pflichten einer Geschäftsführung führen dazu, dass sich auch österreichische Banken und Unternehmen intensiv mit dieser Materie auseinanderzusetzen haben. Compliance ist weder ein branchenspezifisches noch ein größenabhängiges Thema, sondern betrifft gleichermaßen alle Banken und Unternehmen und ist entsprechend den konkreten Bedürfnissen anzupassen. Ein falsch aufgesetztes Compliance System kann einer Bank oder einem Unternehmen sogar nachhaltig schaden bzw. unnötig Geschäftsabläufe behindern. Mangelnde Compliance stellt nicht nur ein bedeutendes unternehmerisches Risiko dar, sondern kann zu einer Sanktionierung sowie sonstigen schwerwiegenden Konsequenzen sowohl für Banken und Unternehmen, als auch zu straf- und zivilrechtlicher Verantwortung der Geschäftsleiter führen. Von nicht in Geld aufzuwiegenden Reputationsschäden ganz zu schweigen. Der Business Circle Praxislehrgang zum zertifizierten Compliance Officer trägt der stetig wachsenden Komplexität der nationalen und internationalen Compliance-Regelungen Rechnung und bereitet Compliance-Beauftragte auf die kontinuierlich größer werdenden Herausforderungen in diesem Bereich umfassend und intensiv vor. Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die innerhalb ihrer Bank oder ihres Unternehmens eine Compliance- Rolle einnehmen, sei es als Compliance-Officer, Leiter oder Mitarbeiter einer Compliance- oder Rechtsabteilung, des Risikomanagements, der internen Revision, als Geschäftsführer oder Finanzvorstand. Wir laden Sie ein, im Rahmen dieses Lehrgangs Ihr Compliance-Wissen zu vertiefen. Dieser Lehrgang wird Sie in die Lage versetzen, beim Aufbau, bei der Implementierung und der Verbesserung ihrer Compliance Organisation effizient mitzuwirken. Ein hochkarätiges Referententeam, der richtige Mix aus Praxis und Theorie und die individuelle Projektarbeit, die Sie im Rahmen des Lehrgangs erarbeiten, werden Ihnen dazu eine fundierte Basis liefern. Das Feedback der Teilnehmer aus den ersten 4 Lehrgängen (siehe Seite 14) war äußerst positiv und auf diesem hohem Niveau baut die Fortsetzung der 5. Durchführung auf. Wir alle freuen uns darauf, Sie bei diesem Compliance Lehrgang zu begrüßen. Dipl.-Kfm. Heiko Hofmann Marketing & Sales 01/ Lehrgangsleiter Corporates Banken Projektleitung Alexander Petsche Baker & McKenzie Armin Toifl Siemens AG Österreich Helmut Kasper WU-Wien Ulrich L. Göres Erste Group Bank AG Peter-Paul Prebil Raiffeisen Bank International AG Romy Faisst Geschäftsführerin Business Circle Seite 2

3 Entscheidungsrelevante Informationen auf einen Blick Österreichs Nr. 1 Ausbildung zum zertifizierten Compliance Officer! Die anerkannteste Ausbildung zum Compliance Officer in Österreich! Die Module - auch einzeln buchbar - auf einen Blick Modul 1 Aufgaben des Compliance Officers / HR Compliance / 4. März 2013 Vorstellung der Projektarbeit Modul 2 Risikoanalyse und Organisationsanforderungen / Krisenmanagement I 5. März 2013 Modul 3 Instrumente des Compliance Managements / Audits / Forensic Investigation & Whistleblowing 6. März 2013 Modul 4 Rechtliche Risikobereiche I: 19. März 2013 Antikorruptions-, Kartellrechts- und Datenschutz-Compliance Modul 5 Banken: Rechtlicher Risikobereich II: Wertpapier-Compliance 20. März 2013 Corporates: Rechtlicher Risikobereich II: Tax-Compliance / Emittenten-Compliance / Export Control / Geldwäsche-Bekämpfung Modul 6 Banken: Geldwäsche-Bekämpfung, Finanzsanktionen & Embargos 21. März 2013 Modul 7 Compliance und Strategisches Management 6. Mai 2013 Modul 8 Compliance und Change Management 7. Mai 2013 Projekt Projektabgabe 24. Mai 2013 Wahlmodul Fraud Prevention 10. Juni 2013 Abschluss Projektpräsentation und Zertifikatsverleihung 11. Juni 2013 LehrgangsTeilnehmer Der Lehrgang zum zertifizierten Compliance Officer ist konzipiert für: (angehende) Compliance Beauftragte, Leiter und Mitarbeiter der Rechtsabteilung, Revision, Rechtsanwälte, Geschäftsführer und Vorstände. Ziel der AusbiLDung Mit dieser Ausbildung erlangen Sie praxisrelevantes Fachwissen, erprobte Instrumente und Methoden zur Weiterentwicklung und Verbesserung Ihrer Compliance-Kenntnisse. Im Vordergrund stehen Ihre individuellen Themenschwerpunkte und maximaler Lerntransfer, der durch die Erarbeitung einer Fallstudie optimal unterstützt wird. Projektarbeit / Zertifikatsverleihung: Eine genaue Beschreibung finden Sie auf Seite 12. Ablauf des Lernprozesses Zu Beginn des Lehrgangs besprechen Sie mit der Lehrgangsleitung Ihr persönliches Lernziel. Der Lerntransfer wird durch eine umfassende Projektarbeit, die von der Lehrgangsleitung begleitet wird, vertieft. Somit können Sie die theoretisch erworbenen Inhalte gleich im Sinne eines Ausprobierens unter Modellbedingungen anwenden. Fortwährende Diskussionen und Erfahrungsaustausch sind wesentliche Bestandteile des Lehrgangs. Besondere Berücksichtigung der für Banken und Corporates unterschiedlich geltenden Compliance- Anforderungen. LernMethoden Impulsvorträge, Fallsimulationen, Arbeitsgruppen, Round Tables: Voneinander lernen, Erfahrungen & Überlegungen von Kollegen in die Aufgabenstellen einzubeziehen ist ein unverzichtbarer Mehrwert Seminar-Quiz: Sie ent scheiden über richtig oder falsch. Am Ende küren wir einen Quizsieger. 10 überzeugende Gründe, warum dieser Lehrgang die Erste Wahl ist: 1. Der Lehrgang ist präzise und detailliert auf die aktuellen Entwicklungen und Bedürfnisse der Teilnehmer ausgerichtet und eine laufende Weiterentwicklung ist selbstverständlich. 2. Der Referentenmix aus 25 erfahrenen Experten und Praktikern aus Banken, Unternehmen, Lehre und Beratung ist einzigartig im deutschsprachigen Raum. 3. In 7 bzw. 8 Tagen wird speziell auf die Ausbildungserfordernisse für den Banken- und Corporate- Bereich durch zwei parallel geführte Streams eingegangen. 4. Die Lehrgangsbetreuung ist intensiv und umfassend, weil die Projektarbeit individuell auf die konkreten Bedürfnisse des einzelnen Teilnehmers abgestimmt wird. 5. Hohe Praxisrelevanz steht im Vordergrund. Die Lehrgangsinhalte werden durch zahlreiche Praxisbeispiele, Case-Studies, Fallsimulationen und ein Seminarquiz unterstrichen. Sie setzen das Gelernte durch integriete Projektarbeiten direkt um. In jedem Modul ist ausreichend Zeit für Ihre persönlichen Fragestellungen. 6. Sie erhalten zu jedem Modul die passenden Checklisten, die Sie in der Praxis verwenden können. 7. Als Lehrgangsteilnehmer erhalten Sie eine umfassende und vollständige Literaturliste. 8. Die Teilnehmeranzahl ist pro Stream auf 14 Personen beschränkt, damit ist eine maximale Intensität und Möglichkeit zum Lerntransfer garantiert. 9. Das überzeugendste Argument sind zufriedene Teilnehmer der Lehrgänge in den Jahren 2011 / Ausgewählte Teilnehmerstimmen finden Sie auf Seite Plus: Ihre Netzwerkerweiterung ist uns ein Anliegen. Als Absolvent des zertifizierten Compliance Lehrgangs ist Ihr Ticket für das Jahresforum Compliance Praxis am inkludiert (Wert EUR 899,-). Seite 3

4 Modul 1 / eichmeyer Petsche Prebil Schwab Aufgaben des Compliance Officers / HR Compliance Plus: Vorstellung der individuellen Projektarbeit Modul 1 4. März 2013, open end Courtyard by Marriott Wien Messe Referenten RA Dr. Jana Eichmeyer, LL.M. Eisenberger & Herzog Rechtsanwälte RA DDr. Alexander Petsche, MAES Baker & McKenzie DDr. Peter-Paul Prebil Raiffeisen Bank International AG Mag. Rudolf Schwab, MBA Telekom Austria AG Ab Uhr Get Together: Business Circle lädt herzlich zu einem Get together ein, um bereits am Beginn des Lehrgangs alle Teilnehmer kennen zu lernen und den Erfahrungstausch zu fördern. Für alle Teilnehmer: Uhr Kennenlernen der Kernprozesse & Instrumente eines professionellen Compliance Managements Was heute (und morgen) vom Compliance Officer erwartet wird Die Rolle des Compliance Managements im Unternehmen / in der Bank Die Schlüsselrollen des Compliance Officers: Business Partner, Change Agent, etc Fachliche Leitung RA DDr. Alexander PETSCHE, MAES DDr. Peter-Paul Prebil Pause Corporates Einführung Compliance: Rahmen & rechtliche Grundlagen Welche Regelungen müssen beachtet werden? Compliance als bedeutendes Element der ordnungsgemäßen Unternehmensführung Verantwortung des Vorstandes Mittagspause Verantwortung des Aufsichtsrates Haftung des Compliance Officers Haftung des Unternehmens für Compliance-Verstöße Compliance Management Standards RA DDr. Alexander PETSCHE, MAES Parallel Streams: Uhr Banken Einführung Compliance Compliance Governance - Stellung und Position des Compliance Officers - Verantwortung des Vorstandes - Verantwortung des Aufsichtsrates Welche Regelungen müssen beachtet werden? Mittagspause Compliance Aufgaben im Überblick: Kapitalmarkt Compliance, Geldwäsche-, Betrugs- und Korruptions prävention, Einhaltung von Finanzsanktionen, Prozesse und Systemunterstützung Konsequenzen bei Compliance Verstößen Exkurs: Wahrnehmung der konzernweiten Compliance-Funktion Ddr. Peter-Paul Prebil Für Alle Teilnehmer HR Instrumente zur Unterstützung von Compliance Integritätsaspekte - Recruiting / Auswahlverfahren nach Compliance-Aspekten - Karriereplanung / Schlüsselpositionen - Performance Management Arbeitsrechtliche Konsequenzen von Non-Compliance Mag. Rudolf SCHwab, MBA / RA Dr. Jana EICHMEyer, LL.M. ab Uhr: Teilnehmervorstellung - Projektarbeit - get togehter Teilnehmervorstellung und individuelle Lehrgangszielsetzung Vorstellung und Kennenlernen der Teilnehmer und Abstimmung der individuellen Lernziele, anschließend: Erste Vorstellung der individuellen Projektarbeit (siehe auch Seite 9) Thema und mögliche Problemstellung der Projektarbeit werden im Laufe des Lehrgangs gemeinsam mit den fachlichen Leitern beraten und festgelegt. Die Projektarbeit soll einerseits eine strategische Ausrichtung haben, andererseits für Ihr Unternehmen aktuelle Herausforderungen behandeln, so dass gleichzeitig eine Umsetzungsmöglichkeit für das Unternehmen ermöglicht wird. Ziel dieser Projektarbeit ist es, das im Rahmen des Lehrgangs neu erworbene Wissen zu reflektieren und praktisch zu erproben und einen optimalen Mix aus Theorie und Praxis zu ermöglichen. Moderation: Mag. Rudolf SCHwab, MBA Get together - open end Seite 4

5 Modul 2 / Kamradt Krakow Petsche Reiher Schwab Toifl Risikoanalyse und Organisationsanforderungen / Krisenmanagement I Corporates Wirksame Compliance Strukturen verankern Einflussfaktoren für die Gestaltung der Compliance Organisation Konzeptionelle Grundlagen der Compliance Organisation Kernelemente der Compliance Organisation Führungskultur und Nachhaltigkeit Mag. Rudolf SCHwab, MBA Pause Compliance Risk Assessment Festlegung des Erhebungsumfanges Risikoidentifikation Risikoanalyse und Bewertung Management-Befragung Compliance-Programm und Bericht der Ergebnisse RA DDr. Alexander PETSCHE, MAES Gemeinsames Mittagessen Organisationsmodell: Der Compliance Officer in der Praxis Welche Rolle und Stellung nimmt der Compliance Officer in der Organisation ein? Andere Compliance Stakeholder in Ihrer Organisation Zu erwartende Widerstände in Ihrer Organisation Die Aufgaben des Compliance Officers: Vermeiden / Früherkennen / Reagieren - Was heißt das im Detail? Welches Profil ist daraus für einen Compliance Officer zu erwarten? Das compliancezertifizierte Unternehmen: Wann wird es Realität? Dr. Armin Toifl Parallel Streams: Uhr Banken Compliance Risk Assessment Risikomanagement in Banken Definition/ Abgrenzung von Compliance Risiken Risikofelder: Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, Betrug, Sanktionen Steuerung von Compliance Risiken Compliance Risk assessment Gesetzliche Grundlagen Risikobasierter Ansatz Pause Ziele der Risikoanalyse Festlegung des Erhebungsumfanges Risikoidentifikation Erstellung der Risikoanalyse: Beschreibung / Bewertung der Risiken, der Sicherungs- und Präventions maßnahmen, eines möglichen Restrisikos Einflussfaktoren auf die Risikoanalyse Risikoanalyse auf Institutsebene und Einzelkundenebene und Beispiel Gemeinsames Mittagessen Risikoanalyse und Bewertung (Datengewinnung) Wirtschaftsprüfer-Bericht / Self Assessment (FMA, AzP) begleitende Maßnahmen zur Risikoanalyse: - Laufende Bewertung der Neukunden - Nachbewertung der Bestandskunden innerhalb eines geeigneten Zeitraumes ( 40 Abs. 2e BWG) - Aktualisierung der Einzelkundenrisikoanalyse / Kundendaten auf risikobasierte Weise - Laufende Überwachung der Kunden (= Kundenmonitoring) auf risikobasierte Weise Auswirkungen der Risikoanalyse auf Institutsebene und Einzelkundenenbene Checkliste für die Erstellung einer Risikoanalyse Sicherungsmaßnahmen: Richtlinien, Training, Monitoring, Reporting und Kontrollen Stefanie KAMRADT / Dr. Sonja Reiher Modul 2 5. März Uhr Courtyard by Marriott Wien Messe referenten Stefanie Kamradt Erste Group Bank AG RA DDr. Alexander Petsche, MAES Baker & McKenzie Dr. Sonja Reiher Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Mag. Rudolf Schwab, MBA Telekom Austria AG Dr. Armin Toifl Siemens AG Österreich Abendsession Mag. Georg Krakow, MBA Baker & McKenzie Power Break Für alle Teilnehmer: Abendsession - FaLLsimulation, UHr Krisenmanagement I: Was tun wenn der Staatsanwalt vor der Tür steht? Wie läuft eine Hausdurchsuchung ab und welche Rechte hat man? Welche Rollen müssen innerhalb des Unternehmens besetzt werden? Wie geht es nach der Hausdurchsuchung weiter? Mag. GeORG KRAKOw, MBA Seite 5

6 Modul 3 / Gritsch Mair Petsche Scholz Stroh Toifl Trautmann Instrumente des Compliance Managements / Audits / Forensic Investigation & Whistleblowing Modul 3 6. März 2013, Uhr Courtyard by Marriott Wien Messe referenten Mag. Ulrich Gritsch Raiffeisen-Landesbank Oberösterreich AG Mag. Karin Mair, CFE Deloitte RA DDr. Alexander Petsche, MAES Baker & McKenzie Mag. Andrea Scholz Österreichische Post AG Dr. Wolfgang Stroh Rosenbauer International AG Dr. Armin Toifl Siemens AG Österreich Dr. Angelika Trautmann BAWAG PSK Corporates Compliance Officer Hearing über die Instrumente des Compliance Managements Code of Conduct / Verhaltensrichtlinien Wie gestalte ich einen Code of Conduct? Welche Leitlinien und Verfahren sind zur Konkretisierung der Verhaltenspflichten üblich? Welche Rolle hat der Compliance Officer bei der Erstellung, Aktualisierung u. Ausrollung von Policies? Kommunikation und Trainings Vor- und Nachtteile von Classroom Trainings und E- Learning Tools Compliancerelevante Inhalte richtig vermitteln Welche Kompetenzen sind erforderlich? Der Compliance Officer als Kommunikator & Coach Pause Verfolgung von Compliance Verstößen Ombudsmann & Hinweisgebersysteme im Vergleich Zero Tolerance Policy: Wie gehe ich mit erhärteten Verdachtsmeldungen um? Compliance und Personalmanagement Die Rolle von Compliance im Performance Management Die Rolle von Compliance bei der Besetzung sensibler Positionen Mag. Andrea SCHOLz Dr. wolfgang Stroh Moderation: Dr. Armin Toifl Gemeinsames Mittagessen Parallel Streams: Uhr Banken Das Compliance Office Notwendige Ressourcen Wissensmanagement / Netzwerke Compliance und Personalmanagement Rolle von Compliance im Performance Management Gestaltung von Compliance-Richtlinien Aufbau, Stakeholder und Abhängigkeiten Checklisten und Formulare Ausrollung von Compliance-Richtlinien Kommunikation und Trainings Vor- und Nachteile von Classroom Trainings und E- Learning Tools Wie vermittle ich compliancerelevante Inhalte richtig Interne Informationssysteme Pause Compliance Officer als Coach/Kommunikator Zusammenspiel mit anderen Unternehmensbereichen Konfliktsituationen und Lösungsstrategien Compliance-Prozesse und Systemunterstützung Produkteinführungsprozesse / Due Diligence Abläufe Monitoringsysteme - Daily Dos Anti Money Laundering: Kunden- und Transaktionsanalysen Finanzsanktionen und Embargos Überwachung von Großorder- und Mitarbeitergeschäften Mag. ULRICH GRITSCH Dr. ANGELIKA TRAUTMANN Compliance Audits Anwendungsbereiche: Prävention, Aufdeckung in Krisenfällen Organisation von Compliance Audits Auswahl von Prüfern / Durchführung von Compliance Audits Abfrage kritischer Fälle / Red Flag Prüfung Strukturierte Interviews / Maßnahmen und Umsetzungskontrolle RA DDr. Alexander PETSCHE, MAES Power Break Forensic Investigation & Whistleblowing Die forensische Untersuchung: Ausprägungen und Vorgehensweise AFT (Analytic & Forensic Technology): Computerforensik bei forensischen Untersuchungen Whistleblowing im Überblick / Korruptionsprävention Mag. Karin Mair, CFE Für alle Teilnehmer: Uhr Seite 6

7 Modul 4 / Autischer Knyrim Nowotny Petsche Traugott Rechtliche Risikobereiche I: Antikorruptions-, Kartellrechts- und Datenschutz-Compliance Antikorruptions-Compliance Was ist Bestechung und was nicht? Was ist noch erlaubt und was nicht? Unterscheidung zwischen Beamten und Privaten? Zivil- und strafrechtliche Rechtsfolgen; darüber hinaus drohende Konsequenzen Was ist bei Bestechung im Ausland? Was ist, wenn man bestechen muss, um an ein Geschäft zu gelangen? Reformbedürftigkeit des geltenden österreichischen Strafrechts? Risikoanalyse für Ihre Organisation und Maßnahmen zur Risikovermeidung RA DDr. ALEXANDER PETSCHE, MAES Pause Für alle Teilnehmer: Uhr Für alle Teilnehmer: Uhr Kartellrechts-Compliance Was ein Compliance Officer über Kartellrecht wissen muss Kartellrechtliche Risikosituationen anhand von Praxisbeispielen Bestandteile eines kartellrechtlichen Compliance Programmes Aufgaben des Compliance Officers RA Mag. Andreas TrauGOTT, LL.M. Modul März 2013, open end Courtyard by Marriott Wien Messe Referenten RA Dr. Rainer Knyrim Preslmayr RAe RA DDr. Alexander Petsche, MAES Baker & McKenzie RA Mag. Andreas Traugott, LL.M. Baker & McKenzie Abendsession Dr. Alfred Autischer und Verena Nowotny Gaisberg Consulting Mittagspause Für alle Teilnehmer: Uhr Datenschutz-Compliance Das Wichtigste zum formellen und materiellen Datenschutz für den Compliance Officer im Überblick Data Breach Notification Duty Informationspflicht bei Datenmissbrauchsfällen und Vorbereitung darauf Aufbau einer Whistleblowing-Hotline aus rechtlicher Sicht Risiken bei Nichteinhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften RA Dr. Rainer Knyrim Pause Krisenmanagement II: Professionelles Handling von Compliance-Krisen aus Kommunikationssicht Basics zur Krisenkommunikation Im Fall des Krisenfalles: Richtig handeln in der internen Kommunikation Der Umgang mit Medien und Stakeholdern dr. alfred Autischer Verena nowotny Abendsession - FaLLsimulation: UHr get together - open end Seite 7

8 Banken modul 5 / Göres Graf Muther-Pradler Banken Modul 6 / Güldner-Bervoets Prebil Nur für Banken Rechtlicher Risikobereich II: Wertpapier-Compliance / Geldwäsche-Bekämpfung/ Finanzsanktionen/ Embargos Modul März 2013, Uhr Modul März 2013, Uhr Courtyard by Marriott Wien Messe referenten Dr. Ulrich L. Göres Erste Group Bank AG Mag. Eva Graf Erste Bank der oestereichischen Sparkassen AG Dipl.-Kfm. Dr. Thorsten Güldner-Bervoets Raiffeisen Bank International AG Mag. Katharina Muther-Pradler Finanzmarktaufsicht DDr. Peter-Paul Prebil Raiffeisen Bank International AG Banken 20. märz, Uhr Anforderungen an die Wertpapier-Compliance-Funktion - Rechtliche, aufsichtsrechtliche und berufsständische (SCC) Regelungen Wirksamkeit, Dauerhaftigkeit und Unabhängigkeit der Compliance-Funktion (Mögliche) Aufgaben der Wertpapier-Compliance-Funktion Sachgerechter Umgang mit Compliance-relevanten Informationen, Insiderinformationen und Ad-hoc Informationen: Einrichtung von Vertraulichkeitsbereichen, Need-to-know Prinzip, Wall-Crossing, Führung des Insiderverzeichnisses Maßnahmen zur Kontrolle, Überwachung und Verhinderung des Informationsflusses: Watch List, Restricted List, Umgang mit bzw. das Monitoring von Mitarbeitergeschäften, Kunden- und Orders des Eigenhandels Melde- und Veröffentlichungspflichten: Directors Dealings, Ad-hoc Mitteilungen Kundenklassifizierung aus WAG-Sicht mit Exkurs zu den US-Anforderungen (FATCA) Sachgerechter Umgang mit Finanzanalysen und Werbung Mittagessen Worauf ist aus Compliance-Sicht zu achten? Retailbanking-Compliance - Vergütung im Retailvertrieb - Geschäfte mit Kommunen - Worauf ist aus Compliance-Sicht zu achten? Corporate und Investment-Banking Compliance - Pre-Sounding - Zuteilung bei Emissionen - Sachgerechtes Interessenkonfliktmanagement bei Transaktionen / Fallbeispiele Dr. ULRICH L. Göres / Mag. EVA Graf Die Aufsichtspraxis der FMA Prüfungsschwerpunkte der FMA - Wie bereite ich mich am besten vor? Häufig gestellte Fragen an die FMA im Gespräch mit: Mag. KATHARINA Muther-Pradler / Referenten des Tages Banken 21. März, Uhr Geldwäsche-Bekämpfung Umsetzung risikobasierter Ansatz - Gefährdungsanalyse Risiko-Matrix (Ermittlung des Kundenrisikos aus Geldwäschesicht) Sorgfaltspflichten in der Praxis: Kundenanlage (due-diligence), Umgang mit wirtschaftlichen Eigentümern (Identifizierung / Verifizierung), Spezialfälle: Treuhandgeschäfte, Privatstiftungen, off-shore-firmen, Umgang mit PEPs, Erkennen von Geldwäscherei (Aufgrund von Risikoindikatoren) Monitoring (Red Flags) Verdachtsmeldungen Unlawful Internet Gambling Act Zahlungsdienstleister Gleichbehandlung Im Folder wird auf eine geschlechtsneutrale Formulierung verzichtet. Es sind jedoch beide Geschlechter im Sinne der Gleichbe handlung angesprochen. Finanzsanktionen und Embargos Arten von Rechtsvorschriften (z.b. EU-Regulation, National Financial Sanction Regulations) OFAC (Office of Foreign Assets Control - US Department of Treasury) Waffenembargos / Güterembargos Prüfungsumfang z.b. beim Real-Time Transaktionsscreening - Trefferbehandlung Maßnahmen, z.b. Verpflichtung zum Einfrieren von Geldmitteln DDr. Peter-Paul Prebil / Dipl.- Kfm. Dr. THORSTen Güldner-BeRVOeTS Seite 8

9 Corporates MOdul 6 / Mahr Schwab Siefken Thomasberger toifl Nur für Corporates Rechtlicher Risikobereich II: Emittenten-Compliance / Export Control / Tax-Compliance / Geldwäsche-Bekämpfung Corporates modul 6: Uhr Export Control Embargo-Situation im Rechtsvergleich Dual-Use, EAR und ITAR Export Control: Prozesse im Unternehmen Technologietransfer in den Nahen Osten Softwarelösungen: Export Control auf Knopfdruck? Das neue Außenhandelsgesetz Dr. Jann Siefken Pause Geldwäsche: was Compliance Officer aus Unternehmen wissen müssen - eine Ex-Post Analyse Neukunde / Stammkunde Know Your Customer (KYC) sensitive Kundenbeziehungen unternehmensinterne Maßnahmen MR Mag. Josef Mahr Mittagessen Schnittstelle Compliance - Taxes steuerliche Abläufe Finanzstrafrecht Fallbeispiele aus der Praxis Dr. Armin Toifl / THomas ThomasbeRGer Modul März 2013, Uhr Courtyard by Marriott Wien Messe referenten MR Mag. Josef Mahr Bundeskriminalamt Mag. Rudolf Schwab, MBA Telekom Austria AG Dr. Jann Siefken austriamicrosystems AG Thomas Thomasberger Siemens AG Österreich Dr. Armin Toifl Siemens AG Österreich Corporates Uhr Emittenten-Compliance - Besondere Rechts pflichten einer börsenotierten Gesellschaft Corporate Governance Bericht Aufgaben des Prüfungsauschusses Veröffentlichungspflichten Maßnahmen zur Vermeidung des Missbrauchs von Insiderinformationen Round Table: Was können nicht börsenotierte Gesellschaften von der Emittenten Compliance lernen? Kernaufgaben der Emittenten Compliance mit Fallbeispielen Informations- und Beratungsaufgaben Organisation der Vertraulichkeit Überwachungsaufgaben Aufsichtspraxis der FMA Fallbeispiel 1: Emittenten Compliance Workshops Fallbeispiel 2: Kapitalmarkt Compliance Richtlinie Mag. Rudolf SCHwab, MBA Seite 9

10 Modul 7 & 8 / Kasper Schertler Schwab Compliance und Strategisches Management Compliance und Change Management Modul 7 6. Mai open end Modul 8 7. Mai 2013, Uhr Courtyard by Marriott Wien Messe referenten Univ. Prof. Dr. Helmut Kasper Wirtschaftsuniversität Wien Univ. Prof. Dr. Walter Schertler Universität Trier Abendsession Mag. Rudolf Schwab, MBA Telekom Austria AG Für alle Teilnehmer: 6. Mai 2013, open end Compliance Management ist auch strategisches Management Compliance Management Compliance muss gemanagt werden! Unternehmensführung und Management Was ist das Strategische am Strategischen? Strategisches Management: Grundlagen und Referenzmodell Compliance Management als Vorteilsquelle im Wettbewerb Compliance und Führungsstruktur / -organisation Checkliste für strategisches Compliance Management Univ. Prof. Dr. Walter SCHERTLER Abendsession - Fallsimulation, Uhr Krisenmanagement III: Fallsimulation Praktische Erprobung des angeeigneten Wissens anhand von Compliance Krisenszenarien Reflexion der bei der Krisensimulation gewonnenen Erfahrungen Mag. Rudolf SCHwab, MBA Umtrunk open end Für alle Teilnehmer: 7. Mai 2013, Uhr Methode In diesen Modulen werden die Referenten die Thematik anhand von Kurzpräsentationen, Individualarbeiten und Gruppenarbeiten behandeln. Das Ziel der Kurzpräsentationen ist, Informationsvermittlung und thematischen Sinnzusammenhang aufzuzeigen. Die Individualarbeiten geben die Möglichkeit der Reflexion des Vortrages und die Gruppenarbeiten dienen dem Erfahrungsaustausch im Sinne von colleague counseling. Compliance und Change Management Diagnose des Änderungsbedarfs in Richtung Compliance Normenbildung und Normenveränderungen in Organisationen unter besonderer Berücksichtigung von Compliance Entwicklung einer Compliance Kultur Checklisten und Dialog-Instrumente zur Implementierung einer Compliance Kultur Management von Änderungswiderständen Lernende Organisation und Nachhaltigkeit von Compliance Univ. Prof. Dr. Helmut Kasper Seite 10

11 Wahlmodul / Göres Kopetzky Salvenmoser Fraud Prevention: Verhinderung und Bekämpfung betrügerischer Handlungen 9.00 Die Darstellung der gesetzlichen und regulatorischen Anforderungen an eine Betrugsbekämpfungsfunktion Gesetzliche und regulatorische Anforderungen an den Aufbau und die Struktur einer Betrugsbekämpfungsfunktion Gesetzliche und aufsichtsrechtliche Konsequenzen im Falle von Verstößen Aufbau und Struktur der Financial Crime Funktion in der Erste Group Bank AG Dr. ULRICH Göres Uhr Vormittagspause Ausgewählte Sachverhalte in Bezug auf interne Sicherungsmaßnahmen Sicherstellung und Überprüfung der Zuverlässigkeit der Mitarbeiter vor der Einstellung und während der Beschäftigung Betrugs- und Korruptionsrisiken im Einkaufsprozess und bei der Auftragsvergabe: Identifizierung - Prävention Konsequenzmanagement - Customer Due Diligence (CDD) / Know Your Business Partner - Auffälligkeiten bei der Ausschreibung und bei der Auftragsvergabe Steffen Salvenmoser Uhr Mittagspause / Nachmittagspause Ausgewählte Sachverhalte in Bezug auf externe Sicherungs- und Verfolgungsmaßnahmen Sachgerechter Umgang mit Einladungen insbesondere in Bezug auf Amtsträger Darstellung der strafbaren Handlungen durch Mitarbeiter - Vermögensmissbrauch - Korruption - Bilanzbetrug / Fälschung von Finanzdaten Darstellung typischer Betrugsmuster anhand eines Szenariokatalogs Skizzierung eines Prozesses zur Untersuchung von Verdachtsmomenten Dr. matthias Kopetzky Ende des Seminars 10. Juni 2013, Uhr Hintergrundinformationen und Nutzen Laut dem im Dezember 2011 publizierten Korruptionsindex von Transparency International wird Österreich im Langzeitvergleich immer mehr als korruptes Land wahrgenommen. Trotz der stückweisen Aufklärung der großen Korruptionsfälle ist die Dunkelziffer bei Wirtschaftskriminalität in Österreich aber noch immer groß. Die Prävention muss hier direkt im Unternehmen stattfinden - denn Firmen werden zu einem großen Teil durch eigene Mitarbeiter und Manager geschädigt. Wirtschaftskriminelle Handlungen bringen dabei nicht nur materielle Schäden mit sich, sondern gefährden auch Geschäftsbeziehungen, die Reputation des Unternehmens und die Mitarbeitermoral. Dennoch werden die Risiken häufig unterschätzt. Schützen Sie Ihr Unternehmen und setzen Sie JETZT Maßnahmen zur Vorbeugung, Aufdeckung und Verfolgung strafrechlich relevanter oder doloser Handlungen. In diesem Seminar erfahren Sie die Änderungen des bestehenden Antikorrutionsgesetzes und die Auswirkungen auf die Praxis. Außerdem erfahren Sie wie effektive Fraud-Prevention-Strategien im Unternehmen entwickelt und implementiert werden und damit dolose Handlungen wirklich lückenlos aufgearbeitet werden können. Wahlmodul 10. Juni 2013, Uhr Courtyard by Marriott Wien Messe Zielgruppe Banken und Unternehmen, die - eine Stelle zur Betrugs- und Korruptionsbekämpfung installieren möchten. - bereits eine solche haben und anhand von Wettbewerbern die derzeitige Best Practice kennenlernen möchten. Fraud Prevention wird im Rahmen des Lehrganges an verschiedenen Stellen behandelt. Dieser Tag dient der effektiven Vertiefung des Themas. referententeam Dr. Ulrich L. Göres ist Group Head of Compliance, Legal & Security der Erste Group Bank AG. Die Compliance Funktion ist neben Securities Compliance, Anti-Money Laundering, Sanctions & Embargos auch zuständig für die Bekämpfung von Financial Crime. Dr. Matthias Kopetzky ist Geschäftsführender Gesellschafter der Business Valuation Gutachtenund Unternehmensberatungs GmbH. Seine Aufgabenschwerpunkte sind Aufklärung und Präventionsberatung von Mitarbeiter - und Wirtschaftskriminalität. Er ist Sachverständiger in Wirtschaftsstrafverfahren sowie Autor des Buches Handbuch Wirtschaftskriminalität in Unternehmen. Steffen Salvenmoser ist Partner bei Forensic Services von PwC in Frankfurt/Main und leitet die Forensic Services von PwC Österreich. Seine Schwerpunkte sind Sachverhaltsaufklärung bei Verdacht und Beratung zur Prävention doloser Handlungen. Davor war er Richter und Staatsanwalt für Wirtschaftsstrafsachen. Seite 11

12 Projektarbeit und Zertifikatsverleihung Zertifiziert von Austrian Standards plus! Abgabe Projektarbeit 24. Mai 2013 Präsentation & Zertifikatsverleihung 11. Juni 2013 Das echte Zertifikat VOn Austrian Standards Nur dieser Lehrgang schließt mit dem echten Zertifikat von Austrian Standards plus. Projektarbeit / Zertifikatsverleihung Kriterien für einen erfolgreichen Abschluss sind Anwesenheit, aktive Mitarbeit während der Lehrgangsabschnitte und das Anfertigen einer schriftlichen Projektarbeit bis spätestens 1 Monat nach der Veranstaltung sowie eine erfolgreiche Präsentation der Projektarbeit Abgabetermin für die Projektarbeit ist der 24. Mai 2013 Präsentation der individuellen Projektarbeit und Zertifikatsverleihung ist am 11. Juni 2013, bis Uhr Die Projektarbeit und die Präsentation werden von den fachlichen Leitern bewertet und mit den Teilnehmern individuell besprochen Die im Lehrgang erworbenen Qualifikationen werden nach erfolgreich bewerteter Projektarbeit und Präsentation mit einem in der Praxis anerkannten Zertifikat von Austrian Standards plus bestätigt. Die Verleihung der Zertifikate wird von den fachlichen Leitern Dr. Ulrich L. Göres, Univ. Prof. Dr. Helmut Kasper, RA DDr. Alexander Petsche, MAES, DDr. Peter-Paul Prebil und Dr. Armin Toifl am Ende des Lehrgangs vorgenommen. Seite 12

13 24 Compliance Experten und Praktiker Dr. Alfred Autischer ist Gründer und Geschäftsführer von Gaisberg Consulting GmbH, einer speziali sierten Agentur für Litigation PR und Reputation Management, die in jüngster Zeit einige der großen Streitfälle in Öster reich als Kommunikationsberater betreut hat. RA Dr. Jana Eichmeyer, LL.M. ist Rechtsanwältin bei Eisenberger & Herzog Rechtsanwälte. Zuvor war sie bei Kunz Schima Wallentin Rechtsanwälte OG tätig. Ihre Schwerpunkte liegen in allen arbeitsund sozialversicherungsrechtlichen Angelegenheiten, u.a. Rationalisierungs- und Restrukturierungsmaßnahmen, Gestaltung sowie Auflösung von Geschäftsführerdienst- und Vorstandsanstellungsverträgen, der Führung von Vorstands- und Geschäftsführerhaftungsprozessen sowie in Fragen des Gesellschaftsrechts. Dr. Ulrich L. Göres ist Group Head of Compliance der Erste Group Bank AG, wo er Securities Compliance, Anti Money-Laundering, Sanctions/Embargoes sowie Financial Crime verantwortet. Zuvor: Commerzbank AG im Bereich Group Compliance in div. Führungspositionen im In- und Ausland tätig u.a. als Regional Head of Compliance of the Americas. Mag. Eva Graf leitet die Wertpapiercompliance-Funktion der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG. Sie sammelte ihre Berufs erfahrung u.a. in der Finanzmarktaufsicht (FMA) sowie einem großen österreichischen Kreditinstitut. Seit 2005 Expertin für Wertpapier- und Kapital marktrecht in der Erste Bank. Mag. Ulrich Gritsch ist Stv. Abteilungsleiter Corporate Governance & Compliance der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft. Er ist mitverantwortlich für die Gestaltung und Überwachung von Geschäftsprozessen im Bereich Compliance (WAG, BörseG, KMG), AML und Finanzsaktionen/Embargos in der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich. Dipl.-Kfm. Dr. Thorsten Güldner-Bervoets ist Head of Capital Markets and Financial Sanctions Compliance der Raiffeisen Bank International AG. Sein Tätigkeitsbereich umfasst die Implementierung und Durchsetzung der Geldwäscheregeln und Finanzsanktionen im Headoffice und im Netzwerk und inzwischen auch mit Wohlverhaltensregeln (WAG/MiFID und ECV). Stefanie Kamradt verantwortet seit 07/2011 bei der Erste Group Bank AG konzernweit die Themen Risk & Quality Self Assessment, Reporting und Trainingsprogramme in dem Bereich Compliance. Zuvor war sie bei der Commerzbank AG und Citibank mit Compliance Themen betraut. Univ. Prof. Dr. Helmut Kasper, Vorstand des Department für Management und Vorstand des Instituts für Change Management & Management Development der WU. Forschungsschwerpunkte: Organisations- und Managementforschung, Changemanagement, Managementweiterbildung von Executives. RA Dr. Rainer Knyrim ist Partner bei Preslmayr Rechtsanwälte, wo er als Hauptschwerpunkt Unternehmen und Konzerne im Datenschutzrecht bei der Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen berät. Er ist im Beirat der Zeitschrift Compliance Praxis für Daten schutz-compliance verantwortlich. Mag. Georg Krakow, MBA seit 10/2011 Senior Counsel bei Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche RAe. Er berät Unternehmen in Compliance-Fragen und bei der Vermeidung (straf)rechtl. Risiken. Weiterer Tätigkeitsschwerpunkt sind internal investigations für Unternehmen war er in der Justiz, u.a. als Staats anwalt in Wirtschaftsstrafsachen und Kabinettschef im BM tätig. MR Mag. Josef Mahr, Leiter der österreichischen Geldwäschemeldestelle, Unternehmensberater und ständig gerichtlich zertifizierter Sachverständiger. Tätigkeit als Experte für Geldwäscherei für Twinning-Projekte, Europarat, Taiex, Austrian Developing Agency sowie Mitwirkung bei internationalen Organisationen, wie FATF, Egmont, Interpol. Mag. Karin Mair, CFE ist Partnerin bei Deloitte für Forensic & Dispute Services. Tätigkeitsschwerpunkte: Forensic Accounting & Investigation, Analytic & Forensic Technology, Business Intelligence Services, Business Insurance Consulting, Litigation Support, Enterprise Risk Management und Interne Revision. Mag. Katharina Muther-Pradler leitet (derzeit karenziert) die Abteilung Wohlverhaltensregeln und Compliance der FMA, welche u.a. für die Durchführung von Vorortprüfungen bei Kreditinstituten, Emittenten, Versicherungen und Pensionskassen zum WAG 2007 sowie zur Emittenten-Compliance VO verantwortlich ist. RA DDr. Alexander Petsche, MAES ist Partner von Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte GmbH. Experte in den Bereichen internationales Vertragsrecht und internationale Rechtsstreitigkeiten vor Schiedsgerichten und staatlichen Gerichten sowie Compliance. DDr. Peter-Paul Prebil beschäftigt sich seit 1992 mit dem Thema Compliance in Banken und war maßgeblich an der Entwicklung des Standard Compliance Codes der österreichischen Kreditwirtschaft beteiligt. Er ist seit 1997 in der RZB/RBI-Gruppe für die praktische Umsetzung & Weiterentwicklung der diversen Compliance Regeln inkl. Geldwäsche-, Betrugs- & Korruptionsprävention verantwortlich. Dr. Sonja Reiher ist Geldwäsche- und Compliance-Beauftragte der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG sowie Leiterin des gemeinsamen AML- und Compliance-Office der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG und der Landes-Hypothekenbank Steiermark AG. Univ. Prof. Dr. Walter Schertler, Inhaber des Lehrstuhls für Organisation und Strategisches Management an der Universität Trier, Gastprofessor an der WU Wien, Mitglied der Wissenschaft lichen Leitung des Post Graduate Management Universitäts lehr ganges (PGM). For schungs schwerpunkte: Strategisches Management und Change management, Affinity Group Management. Markt segmentierung und Neue Medien. Mag. Andrea Scholz ist seit 2006 Konzern-Compliance-Verant wortliche der Österreichischen Post AG. Seit Mitte 2010 widmet sie sich verstärkt dem Ausbau eines konzernweiten Compliance- Management-Systems. Hierbei liegt ihr aktueller Schwerpunkt auf den Themen Kapitalmarkt-Compliance und Antikorruption. Mag. Rudolf Schwab, MBA ist im Bereich Group Compliance der Telekom Austria AG für den Bereich Prävention und für Kapitalmarkt Compliance zuständig. Weiters ist er einer der Herausgeber der Zeitschrift Compliance-Praxis. Dr. Jann H. Siefken ist General Counsel bei austriamicrosystems AG. Davor war er für fünf Jahre Legal Director eines großen amerikanischen Pharma-Unternehmens für den Bereich CEE sowie der verantwortliche Jurist aller ausländischen Niederlassungen der VA Technologie WABAG. Er ist Experte für Internationales Vertragsrecht. Dr. Wolfgang Stroh leitet seit 2010 im Rosenbauer Konzern den Bereich Compliance, Risikomanagement und IKS. Davor war er im Rosenbauer Konzern in den Bereichen EDV/ Organisation, Controlling, Revision und in der kaufmännischen Geschäftsführung einer Tochtergesellschaft tätig. Thomas Thomasberger ist seit mehr als 10 Jahren Mitarbeiter der Siemens AG Österreich und leitet in seiner derzeitigen Funktion die Steuerabteilung des Clusters CEE. Bevor er bei Siemens begann, war er als Betriebsprüfer bei der Großbetriebsprüfung Wien-Körperschaften tätig. Dr. Armin Toifl ist seit 07/08 General Counsel und Leiter der Rechtsfunktion von Siemens AG Österreich und des Regional Cluster CEE. RA Mag. Andreas Traugott, LL.M. ist Partner bei Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte GmbH. Sein Tätigkeitsfeld umfasst die Beratung in sämtlichen Bereichen des Kartellrechts, einschließlich der Fusionskontrolle, die Beratung in horizontalen und vertikalen Kartellfällen, Marktmachtsmissbrauch sowie Beihilfenrecht. Dr. Angelika Trautmann ist Abteilungsleiterin des Compliance Office der BAWAG PSK, Group Compliance Officer. Zuvor hat Sie jahrelange Erfahrung als Juristin im Bereich Legal & Compliance der damaligen General Electric Tochter GE Money Bank in Wien gesammelt. Seite 13

14 Lehrgang zum Compliance Officer / TEilnehmerstimmen Bisher über 100 zufriedene Absolventen! Durch eine umfassende Betrachtung des Themas Compliance aus allen Perspektiven geleitet von DDr. Petsche und Mag. Schwab und begleitet von vielen Experten aus der Praxis und Lehre - erhält jeder den perfekten Überblick. Eine sehr lebendige Veranstaltung, vollgepackt mit realitätsnahen Beispielen und Diskussionen von Profis und Spezialisten für Profis und solche, die es noch werden wollen. Ein Pflichttermin für alle, die sich mit dem Thema Compliance in der Praxis beschäftigen. Mag. Manuela Rennhofer, Head of Legal Affairs & Compliance, T-Systems Austria GesmbH Compliance kompakt, aber nicht abstrakt. Äußerst anwenderfreundlich. Ein Gewinn! Mag. Gerhard Arzberger, Legal & Compliance, UNIQA Versicherungen AG Top-Besetzung der Vortragenden, sehr professionell. Mag. Elfriede Palkovits, Compliance, Raiffeisen Holding NÖ-Wien Die einzigartige, professionelle Ausbildung zum zertifizierten Compliance Officer in Österreich! Wolfgang Gleiß, Compliance Officer, ERSTE BANK der oesterreichischen Sparkassen AG Dieser Lehrgang ist eine Bereicherung für das eigene Vorhaben, Compliance im Unternehmen umzusetzen! Prok. Mag. Martin Hübner, Leiter Unternehmens- & Beteiligungsrecht, BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.h. Dieser Lehrgang war ein positiver Einschnitt in meinem Berufsleben! Dank des großen Engagements aller organisierenden Personen und der kompetenten Vortragenden waren wir permanent auf einem sehr hohen Niveau! Speziell hervorheben möchte ich die Herren Prof. Kasper und Prof. Schertler! Bitte weiter so! Elfriede Jirges, Stv. Bereichsleiterin Verwaltung/Immobilien, Head of Compliance, Meinl Bank AG Top Lehrgangsbetreuung und Top Referenten. Ich habe viele Anregungen für die berufliche Praxis der Corporate Compliance mitgenommen. Dr. Birgit Löcker, Head of Internal Audit and Compliance Officer, S&T System Integration & Technology Distribution AG Unter all den Angeboten auf dem Markt wohl der umfangreichste Lehrgang. Fachspezifisch, interessant, dynamisch und engagiert. Auch nützlich für jeden Compliance Verantwortlichen außerhalb des Finanzbereichs. Prok. Mag. Wolfgang Toth-Sonns, Compliance Officer, AWD Gesellschaft für Wirtschaftsberatung Praxisnaher Kurs samt Workshops, der auf grund der hoch kompetenten und motivierten Vor tragenden jedenfalls eine Bereicherung für alle Compliance- Interessierten ist. Dr. Bernard Reviczky, MBA, Legal Counsel, Flughafen Wien Aktiengesellschaft Gutes Rüstzeug für die Implementierung des eigenen Comliance-Systems, es wurde fundiertes Wissen vermittelt. Mein Projektbetreuer Mag. Schwab hat sehr kurzfristig reagiert und mir Feedback, Anregungen und Literatur zum Entwurf meiner Projektarbeit gegeben. Mag. Michaela Brunner, Legal Department, Isovoltaic AG Ein Gewinn. Muss man gemacht haben. RA Mag. Stephan Meusburger, LL.M., Stephan Meusburger RAe Der Lehrgang bietet einen kompakten Einstieg in einen systematischen Umgang mit dem Thema Compliance. Die Vielfalt der Teilnehmer und Referenten, bzw. die Offenheit und Bereitschaft zwischen Teilnehmern, Erfahrungen zu teilen, haben mit sehr gut gefallen. Mag. Robert Rappold, Legal Counsel, redmail Logistik & Zustellservice Der Lehrgang gibt einen tollen Überblick über das gesamte Compliance-Thema und auch die aktuelle Entwicklung. Man sieht, dass auch Kollegen in anderen Unternehmen ähnliche Probleme haben. Man kann seine eigene Situation dadurch leichter einschätzen und sich wertvolle Tipps holen. Mag. Angelika Gruber-Marin, Legal Counsel, Verbund AG Der Lehrgang gibt das notwendige Rüstzeug, um das Thema Compliance im Unternehmen umsetzen zu können. Mag. Markus Kokoschitz, Compliance, Raiffeisenlandesbank Burgenland Ausgezeichnete Lehrgangsleiter und Referenten, die Compliance unter Einbeziehung aller Aspekte mit hoher Praxisrelevanz vermitteln und konkreten Input geben. Mag. Rosalinde Bliem, Business Control & Compliance Manager, Bristol-Myers Squibb GmbH Seite 14

15 Business Circle / Veranstaltungstipps Business Circle, Österreichs größtes Konferenzunternehmen präsentiert: Melden Sie sich jetzt an! 29. November Compliance - Jahrestagung Ihr optimaler Treffpunkt zum intensiven Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit Experten und Kollegen aus der Praxis Nationale und internationale rechtliche Neuerungen und Entwicklungen Compliance in der Unternehmensstrategie Compliance in der Unternehmens-/Organisationsentwicklung Risikomanagement und Whistleblowing Programm anfordern unter Tel: +43 / 1 / Seite 15

16 Anmeldung / LEHRGANG zum compliance Officer Teilnehmer/in BANKEN Lehrgang zum zertifizierten Compliance Officer, 8 Tage Diese Module sind auch einzeln belegbar: Modul 2 5. März 2013 Modul 3 6. März 2013 Modul März 2013 Modul März 2013 Modul März 2013 Modul 7 6. Mai 2013 Modul 8 7. Mai 2013 Wahlmodul 10. Juni 2013 Fax 01/ Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung immer den Anmeldecode an: WR 5731 REF Telefonische Auskünfte: 01/ , Barbara Bittner Post: Business Circle, Andreasgasse 6, A-1070 Wien Ihre Anmeldung wird binnen 3 Tagen per bestätigt. CORPORATES Lehrgang zum zertifizierten Compliance Officer, 7 Tage Diese Module sind auch einzeln belegbar: Modul 2 5. März 2013 Modul 3 6. März 2013 Modul März 2013 Modul März 2013 Modul 7 6. Mai 2013 Modul 8 7. Mai 2013 Wahlmodul 10. Juni 2013 Vor- und Zuname, Titel Beruf, Funktion Tel, Fax Firma, Branche Ansprechpartner im Sekretariat Mitarbeiterzahl bis über 300 Adresse Firmenmäßige Zeichnung/Datum Veranstaltungsort Courtyard by Marriott Wien Messe, Trabrennstr. 4, 1020 Wien Tel: +43/1/727 30, Teilnahmekosten Die Teilnahmegebühr (exkl. 20 % MWSt) beträgt pro Person für 8 tägiger Compliance Lehrgang für Banken EUR 5.500,- * ) 7 tägiger Compliance Lehrgang für Corporates EUR 5.000,- * ) Module einzeln gebucht, eintägig EUR 890,-** ) Wahlmodul: Spezialpreis für Lehrgangsteilnehmer EUR 590,- Im Betrag enthalten: Umfassende Dokumentation, Begrüßungskaffee, Mittagessen, Erfrischungsgetränke, Pausenimbiss. * ) und ** ) Frühbucherbonus *) Buchen und zahlen Sie bis 2 Monate vor dem Veranstaltungsbeginn, so erhalten Sie EUR 300,- Frühbucherbonus. Bei Buchung und Zahlung bis 1 Monat vor Veranstaltungsbeginn erhalten Sie EUR 100,- Frühbucherbonus. **) Buchen und zahlen Sie bis 2 Monate vor dem Veranstaltungsbeginn, so erhalten Sie EUR 100,- Frühbucherbonus. Bei Buchung und Zahlung bis 1 Monat vor Veranstaltungsbeginn erhalten Sie EUR 50,- Frühbucherbonus. Sie erhalten umgehend nach Anmeldung eine Rechnung mit Zahlschein. Die Einzahlung muss so erfolgen, dass die Zahlung spätestens 14 Tage vor der Veranstaltung auf unserem Konto einlangt. Andernfalls bringen Sie bitte die Zahlungsbestätigung am Veranstaltungstag mit. Ermäßigungen sind nicht addierbar. Rücktritt: Sie erhalten umgehend den bereits eingezahlten Betrag abzüglich einer Bearbeitungsgebühr über EUR 390,- zurück (bitte übermitteln Sie uns die Kopie des Überweisungsscheines). Diese Vereinbarung gilt dann, wenn Ihre schriftliche Stornierung bis 2 Wochen vor Veranstaltungstermin eingelangt ist. Danach bzw. bei Nichterscheinen des Teilnehmers wird der gesamte Betrag fällig. Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatzteilnehmers willkommen und ohne Zusatzkosten möglich. Anmeldungen per Fax: +43/(0)1/ / per

Compliance Officer. 9. Praxislehrgang zum zertifizierten. in Banken, Corporates und Versicherungen. 2. Druck. Auch für Versicherungen!

Compliance Officer. 9. Praxislehrgang zum zertifizierten. in Banken, Corporates und Versicherungen. 2. Druck. Auch für Versicherungen! Nur dieser Lehrgang schließt mit dem Zertifikat von Austrian Standards plus ab! 2. Druck Auch für Versicherungen! 9. Praxislehrgang zum zertifizierten Compliance Officer in Banken, Corporates und Versicherungen

Mehr

Corporate Compliance Officer

Corporate Compliance Officer 12. Praxislehrgang zum zertifizierten Corporate Compliance Officer 5. Sept. 2016-26. Jan. 2017 220 zufriedene Absolventen geben Sicherheit: In 7 Tagen lernen Sie alles über Risikofelder, Kernprozesse und

Mehr

Compliance Officer in Banken

Compliance Officer in Banken 11. Praxislehrgang zum zertifizierten Compliance Officer in Banken Non Financial Risk Management 7. März 2016-7. Juni 2016 200 zufriedene Absolventen geben Sicherheit: In 7 Tagen lernen Sie alles über

Mehr

Betriebskriminalität - Tatort Arbeitsplatz

Betriebskriminalität - Tatort Arbeitsplatz Ein Tag mit Dr. Thomas Müller: Betriebskriminalität - Tatort Arbeitsplatz Strategien gegen destruktives Verhalten in Unternehmen Business Circle Seminar 7. Okt. 2014, 9.00-17.30 Uhr Kriminalität und Workplace

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 4. März 2015 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Führen in Achtsamkeit -

Führen in Achtsamkeit - Führen in Achtsamkeit - mit benediktinischen und systemischen Impulsen Business Circle Seminar 21./22. Oktober 2014 Schlosspark Mauerbach Einkehr-Tage mit Anselm Bilgri und Nikolaus Birkl Die innere Haltung

Mehr

Internationaler Bankentag 2015 Financial Conduct

Internationaler Bankentag 2015 Financial Conduct Einladung Internationaler Bankentag 2015 Financial Conduct From Financial Crime towards Integrated Financial Conduct Deloitte Forensic lädt Sie herzlich zum Internationalen Bankentag 2015 ein. Integrative

Mehr

Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen - Verdachtsmeldungen

Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen - Verdachtsmeldungen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Compliance Due Diligence und M&A

Compliance Due Diligence und M&A Compliance Due Diligence und M&A Oliver Jung Rechtsanwalt, Partner Düsseldorf, 22.06.2015 Beispiel: Ferrostaal Quelle:http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/millionenstrafe-wegen-korruption-zahltag-fuer-ferrostaal-1.1017962

Mehr

Finanzen & Controlling für Nicht-Finanzfachleute Bilanzen richtig lesen - Kennzahlen interpretieren - Kosten kontrollieren

Finanzen & Controlling für Nicht-Finanzfachleute Bilanzen richtig lesen - Kennzahlen interpretieren - Kosten kontrollieren Praxisrelevantes Fachwissen für Führungskräfte außerhalb des Finanzbereichs Finanzen & Controlling für Nicht-Finanzfachleute Bilanzen richtig lesen - Kennzahlen interpretieren - Kosten kontrollieren Business

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

Betriebskriminalität - Tatort Arbeitsplatz

Betriebskriminalität - Tatort Arbeitsplatz Ein Tag mit Dr. Thomas Müller: Betriebskriminalität - Tatort Arbeitsplatz Strategien gegen destruktives Verhalten in Unternehmen Business Circle Seminar 24. Feb. 2015 9.00-17.30 Uhr Fleming s Deluxe, Wien

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 13. November 2014 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements«

»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements« Workshop»Compliance Management in der Krankenversicherung Perspektiven des Risikomanagements«Leipzig, 18. September 2013 Uhr www.gesundheitsforen.net DIE IDEE ZUM WORKSHOP In den vergangenen Jahren haben

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg

Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Wirksame Compliance, starke Werte und langfristiger Erfolg SNV-VERANSTALTUNG ISO 19600 Compliance Management Systeme: Wissenswertes für die gesamte

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Erste Group Bank AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Erste Group Bank AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Erste Group Bank AG Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Kartellrecht. Business Circle, der Nr. 1 Ausbildungspartner der TOP 500 Unternehmen präsentiert

Kartellrecht. Business Circle, der Nr. 1 Ausbildungspartner der TOP 500 Unternehmen präsentiert Bei Buchung eines Seminars zahlt der 2. Teilnehmer die Hälfte, der 3. Teilnehmer ist kostenlos! Jeder Tag auch einzeln buchbar! Business Circle, der Nr. 1 Ausbildungspartner der TOP 500 Unternehmen präsentiert

Mehr

Compliance Risk Assessment

Compliance Risk Assessment Compliance Risk Assessment Compliance Officer Lehrgang Modul 2 DDr. Alexander Petsche 22. September 2015 Compliance Management-Prozess Planning/Risk Assessment, Organization, Personnel Certification Awareness

Mehr

Monika Roth Prof. Dr. iur., Advokatin Compliance Voraussetzung für nachhaltige Unternehmensführung Ein branchenübergreifendes und interdisziplinäres Handbuch mit Fallstudien Inhaltsverzeichnis LITERATURVERZEICHNIS

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Rechtsberatung für kleine und mittel- ständische Unternehmen des In- und Auslands

Rechtsberatung für kleine und mittel- ständische Unternehmen des In- und Auslands Rechtsberatung für kleine und mittel- ständische Unternehmen des In- und Auslands Über meine Kanzlei Meine Kanzlei hat es sich zum Ziel gesetzt, rechtliche Probleme kleiner und mittelständischer - auch

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen.

VdS-Bildungszentrum Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. VdS- Prozesse optimieren, Risiken beherrschen. Modulares Intensivseminar mit Zertifikat Ausbildung zum Risikomanagement- Beauftragten in Kooperation mit Know-how, das die Existenz Ihres Unternehmens schützt.

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 22. November 2016 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 22. November 2016 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 22. November 2016 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Erlassen durch Beschluss des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft vom 05.08.2014 Richtlinie Compliance-Organisation in der K+S Gruppe 2 von 8 Inhalt 1 Zielsetzung

Mehr

Das Netzwerk für Finanzmanager

Das Netzwerk für Finanzmanager FORUM FINANZEN Das österreichische Mitglied der IAFEI International Association of Financial Executives Institutes der IGTA International Group of Treasury Associations und der EACT European Association

Mehr

15. Compliance Netzwerktreffen

15. Compliance Netzwerktreffen 15. Compliance Netzwerktreffen Die CMS-Prüfung nach IDW PS 980 Dr. Martin Walter, Director Group Compliance Warum externe Prüfung? Das Ziel einer externen Prüfung des Compliance Management Systems ist

Mehr

Seminar. Technischer Vertrieb. 13.04. bis 14.04.2015 ( Seminarnummer: 43115 ) in Düsseldorf. 06.07. bis 07.07.2015 ( Seminarnummer: 43215 ) in München

Seminar. Technischer Vertrieb. 13.04. bis 14.04.2015 ( Seminarnummer: 43115 ) in Düsseldorf. 06.07. bis 07.07.2015 ( Seminarnummer: 43215 ) in München Seminar Technischer Vertrieb 13.04. bis 14.04.2015 ( Seminarnummer: 43115 ) in Düsseldorf 06.07. bis 07.07.2015 ( Seminarnummer: 43215 ) in München 20.07. bis 21.07.2015 ( Seminarnummer: 43315 ) in Stuttgart

Mehr

Compliance in der Unternehmerpraxis

Compliance in der Unternehmerpraxis Gregor Wecker I Hendrik van Laak (Hrsg.) Compliance in der Unternehmerpraxis Grundlagen, Organisation und Umsetzung GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsiibersicht 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

EXPERTEN UND PRAKTIKER. Johannes Freiler Greiner Holding. Günter Degitz Alvarez & Marsal, München. Elke Napokoj bpv Hügel RAe

EXPERTEN UND PRAKTIKER. Johannes Freiler Greiner Holding. Günter Degitz Alvarez & Marsal, München. Elke Napokoj bpv Hügel RAe Österreichische Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt In Kooperation mit: und 2. Österreichisches Jahresforum für Compliance Praktiker & Experten COMPLIANCE now! Business Circle Jahresforum Donnerstag, 29.

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Compliance as a Service

Compliance as a Service Compliance as a Service Hintergrund - Vorgehen - Ziel Jürgen Vischer, Principial Management Consultant Nürnberg, 08.10. - 10.10.2013 Folie 1 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Compliance ein

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Schwerpunkt. Präsentationstitel Untertitel bearbeiten. Compliance - Vorstellung, Kurzprofil -

Schwerpunkt. Präsentationstitel Untertitel bearbeiten. Compliance - Vorstellung, Kurzprofil - Schwerpunkt Präsentationstitel Untertitel bearbeiten Compliance - Vorstellung, Kurzprofil - Was ist Compliance? Regeltreue im Unternehmen: Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und der unternehmensinternen

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Compliance im Mittelstand Treuhand Oldenburg 1.12.2011 Insolvenz trotz voller Auftragsbücher

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

Sales Mentoring Programm

Sales Mentoring Programm ÖPWZ Eine Kooperation von ÖPWZ, VERKAUFEN & Goldemund Consulting Sales Mentoring Programm Spezialprogramm für den Vertrieb Business Cross Mentoring Branchenübergreifend Zielgruppe Mentees: Mitarbeiter

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance & Fraud Management (Curriculum, Auszug)

MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance & Fraud Management (Curriculum, Auszug) MBA-Ausbildung in Governance, Risk, Compliance (Curriculum, Auszug) HAUPT-PFLICHTFACH (F) F 1 F 2 F 3 F 4 F 5 F 6 F 7 F 8 WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN RECHTSWISSENSCHAFTEN PROJEKTMANAGEMENT & ORGANISATION

Mehr

Compliance Management System 3.0

Compliance Management System 3.0 Compliance Management System 3.0 Ausgabe: Oktober 2013 Corporate Compliance Office 1 Agenda 1. 2. Compliance Organisation 3. Reporting Ablauf 2 Definition von Compliance Unter Compliance verstehen wir:

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

SAP Fraud Management Compliance

SAP Fraud Management Compliance SAP Fraud Management Compliance am Beispiel Customer Onboarding und der AML Strategie unüblicher Transaktionen 2015 Cellent Finance Solutions GmbH Agenda Unternehmen Demo SAP Fraud Management Compliance

Mehr

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft - Sanitätsfachhandel - Orthopädietechnik - Orthopädieschuhtechnik - Rehatechnik / Medizintechnik - Homecare - Verwaltung und Zentrale Dienste Konzept Als Führungskraft

Mehr

Die perfekte Produktion

Die perfekte Produktion www.mpdvcampus.de Persönliche Einladung zum Managementforum Die perfekte Produktion Bausteine zur systematischen Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit 29. Januar 2015 BMW-Welt München 03. Februar 2015 Autostadt

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2014 April 2015 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

Seminare, Fortbildungsveranstaltungen und Vorträge

Seminare, Fortbildungsveranstaltungen und Vorträge Prof. Dr. Katharina Beckemper Seminare, Fortbildungsveranstaltungen und Vorträge zum Thema Wirtschaftsstrafrecht und Compliance 6. April 2005 Korruptionsbekämpfung und -prävention in der öffentlichen Verwaltung

Mehr

NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn

NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn Intensiv-Workshop NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn Ein Intensiv-Workshop zu professionellem Auftritt, Networking und Akquise in XING & LinkedIn 29.

Mehr

Grundsätze ordnungsmäßiger Compliance Stand 28.12.2007

Grundsätze ordnungsmäßiger Compliance Stand 28.12.2007 Grundsätze ordnungsmäßiger Compliance Stand 28.12.2007 Präambel Finanzmärkte basieren in besonderem Maße auf dem Vertrauen der Marktteilnehmer. Geschäfte und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Finanzinstrumenten

Mehr

Wirtschaftlich und rechtssicher beschaffen - Good Practice in Vergaberecht und Compliance

Wirtschaftlich und rechtssicher beschaffen - Good Practice in Vergaberecht und Compliance Das MM-Expertenmeeting Wirtschaftlich und rechtssicher beschaffen - Good Practice in Vergaberecht und Compliance Dienstag, 07.Mai 2013, 10.00 bis 18.00 Uhr Einlass 09.30 Uhr China Club Berlin Behrenstraße

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

FATCA. 2. Fachtagung - Foreign Account Tax Compliance Act

FATCA. 2. Fachtagung - Foreign Account Tax Compliance Act Ihr umfassendes Update zu den Final Regulations! FATCA 2. Fachtagung - Foreign Account Tax Compliance Act Business Circle Fachtagung 7. März 2013 Courtyard Vienna Messe, Wien Compliance Strategien & Effiziente

Mehr

Data Loss Prevention. Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss

Data Loss Prevention. Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss Data Loss Prevention Rechtliche Herausforderungen beim Kampf gegen Datenabfluss Dr. Lukas Feiler, SSCP Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte TOPICS 1. Gesetzliche Pflichten zur Implementierung

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr

Zertifizierter HR-Manager (S&P)

Zertifizierter HR-Manager (S&P) Zertifizierter HR-Manager (S&P) Das S&P Unternehmerforum führt die Ausbildung zum Zertifizierten HR-Manager (S&P) durch. Durch hochkarätige Referenten aus der Praxis bietet dieses zertifizierte Programm

Mehr

Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken

Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken Ein praxisorientiertes Qualifizierungsangebot für Führungskräfte

Mehr

UNTERNEHMENSKAUF-/VERKAUF POST MERGER INTEGRATION (PMI)

UNTERNEHMENSKAUF-/VERKAUF POST MERGER INTEGRATION (PMI) UNTERNEHMENSKAUF-/VERKAUF POST MERGER INTEGRATION (PMI) 68% der Unternehmen treffen im Zuge einer Unternehmensübernahme rasch harte Maßnahmen, wohingegen weiche Faktoren nur von 10%-40% der Unternehmen

Mehr

CAS COMPLIANCE MANAGEMENT MIT VERTIEFUNG IN SCHWEIZERISCHEM ODER DEUTSCHEM RECHT

CAS COMPLIANCE MANAGEMENT MIT VERTIEFUNG IN SCHWEIZERISCHEM ODER DEUTSCHEM RECHT CAS COMPLIANCE MANAGEMENT MIT VERTIEFUNG IN SCHWEIZERISCHEM ODER DEUTSCHEM RECHT CAS Compliance Management (CM-HSG) Unternehmen stehen heute nicht nur vor der Herausforderung, in einer globalisierten Wirtschaft

Mehr

Management School St.Gallen

Management School St.Gallen Executive Program Impuls-Workshop für Zukunftsmacher mit Fokus auf Business Model Generation und Transformationale Führung Management School St.Gallen BETTER BUSINESS Impuls-Workshop Welches innovative

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Erfahrungen, Erwartungen, Trends, Rechtsprechung, Gesetzesänderungen Einladung zu unserer

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht

Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht Dr. Guido E. Urbach, LL.M. / Nicole Kern, MLaw Experten Round Table Zürich 24. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis III. IV. Compliance im Schweizer

Mehr

Business Intelligence Services

Business Intelligence Services Forensic Business Intelligence Services Wir helfen Ihnen, unter die Oberfläche zu blicken, damit Sie sichere und fundierte Entscheidungen treffen können. Über Deloitte Deloitte Forensic Deloitte wurde

Mehr

Proaktives Risikomanagement von Marken

Proaktives Risikomanagement von Marken BRAND ACADEMY Seminare zur Systemorientierten Markenführung Intensivseminar Proaktives Risikomanagement von Marken Grundlagen für eine risikoarme Führung von Marken Identifikation, Bewertung, Steuerung

Mehr

IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation. 26. 28. Februar 2014, Berlin

IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation. 26. 28. Februar 2014, Berlin IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 26. 28. Februar 2014, Berlin IT-Sicherheitskoordinator in der öffentlichen Verwaltung 26. 28. Februar

Mehr

Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *)

Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *) Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *) *) Hinweis: Wenn wir im Verlauf dieses Positionsprofils nicht immer sowohl weibliche als auch männliche Substantivform, Artikel etc. verwenden, so dient dies ausschließlich

Mehr

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick

Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick Personalentwicklungs- und Trainings-Portfolio auf einen Blick 2013 1 Background 25 Jahre internationale Erfahrung in der erfolgreichen Umsetzung von Search- und Developmentprojekten. Unsere Klienten agieren

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Steuerforum. Tax Compliance heute und morgen: Gläserne Unternehmen im Brenn punkt von grenzüberschreitendem Informationsaustausch

Steuerforum. Tax Compliance heute und morgen: Gläserne Unternehmen im Brenn punkt von grenzüberschreitendem Informationsaustausch Steuerforum Tax Compliance heute und morgen: Gläserne Unternehmen im Brenn punkt von grenzüberschreitendem Informationsaustausch der Steuerbehörden 1. April 2014 Hotel Mandarin Oriental München Rechtsberatung.

Mehr

Compliance im Betrieb

Compliance im Betrieb Compliance im Betrieb Konzeption eines Compliance-Management-Systems (CMS) in der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG unter Berücksichtigung des IDW Prüfungsstandards PS 980 1 Begriffsdefinition und

Mehr

LEHRGANG. Intensivseminar MasterCoaching 2015. Als Meister wird man nicht geboren aber jeder kann sich zum Meister entwickeln

LEHRGANG. Intensivseminar MasterCoaching 2015. Als Meister wird man nicht geboren aber jeder kann sich zum Meister entwickeln LEHRGANG Intensivseminar MasterCoaching 2015 Als Meister wird man nicht geboren aber jeder kann sich zum Meister entwickeln SYSTEMATISCH ZIELE ERREICHEN MASTERCOACHING FÜR MASTER MINDS Sie haben schon

Mehr

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt.

einfach mehr ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. ist eine Verbindung von professionalität und Vielfalt, die Menschen zum Erfolg führt. Die BDO Gruppe zählt zu den führenden österreichischen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften. Unsere

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Einladung Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Immer wieder auftretende Fälle von Korruption und Kartellabsprachen haben Compliance also die Ein

Mehr

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt

Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt www.pwc.de/de/events Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Seminar 25. Juni 2014, Mannheim Kommunale Wirtschaft im Brennpunkt Termin und Veranstaltungsort Mittwoch, 25. Juni 2014 PricewaterhouseCoopers Legal

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr