Valerie Flatten hilft mehrere Wochen im Kinderhort Sopachuy Comedor Popular Infantil Niño Jesus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Valerie Flatten hilft mehrere Wochen im Kinderhort Sopachuy Comedor Popular Infantil Niño Jesus"

Transkript

1 Ausgabe 1 / 2015 Valerie Flatten hilft mehrere Wochen im Kinderhort Sopachuy Comedor Popular Infantil Niño Jesus Nachdem sie uns beim letzten Mal über ihre Arbeit aus dem Kinderheim Poconas berichtet hat, nun ihr 2. Bericht, diesmal aus dem Kinderhort in Sopachuy. Hier betreiben die Josefsschwestern auf dem Campo, ca. 250 km außerhalb von Sucre/Poconas, eine Kindertagesstätte, in der über 100 Kinder täglich versorgt werden und bis zu 60 Kinder auch dort wohnen. Mein Name ist Valerie Flatten, ich bin 19 Jahre alt und habe mich für ein freiwilliges soziales Jahr entschieden, weil ich vor der Aufnahme meines Studiums noch weitere Länder und Kulturen kennen lernen wollte. In meinem 1. Bericht habe ich über meine ersten Wochen im Kinderheim Poconas berichtet, nun bin ich für mehrere Wochen an den Standort Sopachuy gewechselt um auch hier die Arbeit der Josefsschwestern kennen zu lernen und sie zu unterstützen.

2 Sopachuy Comedor Popular Infantil Niño Jesus Sopachuy ist ein kleines Dorf knapp fünf Autostunden von Sucre entfernt, in dem ca Einwohner leben. Auf halber Strecke hört die geteerte Straße auf und es geht auf Pflastersteinen weiter. Die Dörfer reihen sich wie an einer Kette an dieser Straße entlang. Die Entfernungen sind jedoch relativ groß. Von einem bis zum nächsten größeren Dorf sind es oft drei Stunden Fußmarsch, da hier niemand ein Auto besitzt. Zu den gängigsten Verkehrsmitteln gehören hier immer noch Esel oder die eigenen Füße. Zwischen den Dörfern befinden sich kleine Höfe, wo Familien kleine landwirtschaftliche Betriebe haben. Erntemaschinen oder ähnliche Hilfsgeräte werden schmerzlich vermisst. Die Felder werden mit einem selbstgebastelten Flug und einem kräftigem Stier gepflügt und alles wird von Hand geerntet und verarbeitet. Von diesen Höfen kommt ein Großteil der Schüler von Sopachuy. Im Dorf gibt es eine Grundschule, die hier in Bolivien von der 1. bis zur 6. Klasse geht, sowie eine weiterführende Schule von der 7. bis zur 12. Klasse. Es besteht zwar eine Schulpflicht, die aber nur schwierig kontrolliert werden kann. Deshalb gehen die Lehrer am ersten Schultag von Haus zu Haus und schauen, wo es Kinder gibt und versuchen die Eltern zu überreden, ihre Kinder zur Schule gehen zu lassen. Viele der Kinder kommen aus kinderreichen Familien, in denen die Eltern weder schreiben noch lesen können. Diese sehen leider oft auch keine Notwendigkeit, ihren Kindern zumindest eine solide Grundausbildung zu ermöglichen oder benötigen die frühe Mitarbeit der Kinder auf ihren kleinen Höfen für den täglichen Lebensunterhalt. Manche Kinder kommen erst im fortgeschrittenen Alter von 12 bis 14 Jahren zum ersten Mal zur Schule. Dann ist das Lernen meist sehr mühselig, auch weil die Motivation dieser Kinder oft nur gering ist. Einige Beispiele verdeutlichen die Situation wahrscheinlich gut: Eines der von mir betreuten Mädchen kann auch nach zwei Schuljahren Buchstaben nicht von Zahlen unterscheiden. Auch wenn dies einer der extremeren Fälle ist, gibt es doch immer wieder Situationen, an denen wir Freiwillige und auch die Lehrerinnen und Schwestern fast verzweifeln. Arminda ist 13 und geht in die 6. Klasse; sie kann zwar prima Kopfrechnen, schreibt aber mit Beharrlichkeit alle 5en spiegelverkehrt, weil sie behauptet, es so gelernt zu haben und es unbelehrbar für richtig hält.

3 Auch die Kommunikation ist am Anfang schwierig. Viele Kinder sprechen zunächst nur Qechua, die Eingeborenensprache. Für die meisten ist Spanisch die erste Fremdsprache, die sie in der Schule lernen. Aber gerade die Kleineren haben am Anfang noch große Probleme, weil Qechua die einzige Sprache ist, die sie zu Hause mit ihren Eltern und Geschwistern und auch im Comedor mit ihren Freunden sprechen. Zum Glück sprechen die Schwestern in der Regel gut Qechua. Mit großer Geduld sprechen sie dann alles einmal auf Spanisch und danach noch einmal auf Qechua, damit keine Missverständnisse entstehen. Der Comedor in Sopachuy bietet Platz für etwas mehr als 100 Kinder aus Sopachuy und dessen Umgebung. Die Kinder teilen sich in knapp 60 'Internos', also Kinder die von außerhalb kommen und oft einen Fußmarsch von bis zu 5 Stunden bis zu ihrem Hof haben und deshalb auch im Internat schlafen und nur am Wochenende nach Hause gehen, und in etwas mehr als 40 'Externos', die alle fünf Mahlzeiten im Comedor einnehmen, die Hausaufgabenbetreuung und Spiele mitmachen, aber zum Schlafen zu ihren Familien zurückkehren. Der Beitrag, den die Familien für diese Unterbringung zahlen, hat eher symbolischen Charakter, da viele Familien auf dem Land kinderreich sind und extrem arm. Internos bezahlen monatlich 50 Bolivianos (das sind umgerechnet ca. 5 Euro) und Externos 30 Bolivianos (also ca. 3 Euro). Leider geht es vielen Familien trotzdem finanziell so schlecht, dass sie nicht einmal diesen Betrag aufbringen können. Viele leisten stattdessen einen Beitrag in Form von Naturalien. Das reicht dann von Kartoffeln bis hin zu einer Kuh. Manche Eltern bringen sich auch durch aktive Mitarbeit in der Küche oder bei Reparaturarbeiten ein. Kommt ein Elternteil für einen Tag zur Arbeit in den Comedor, entspricht das einem Gehalt von 50 Bolivianos, also dem monatlichen Beitrag von einem Interno. Eigentlich ist der Comedor ausschließlich für Kinder aus der Grundschule bestimmt, doch in diesem Jahr waren wegen der großen Nachfrage auch ein Kind aus dem Kindergarten und mehrere aus der weiterführenden Schule dabei. Die Altersspanne reicht also von 5-15 Jahren. Es werden sowohl Jungen als auch Mädchen aufgenommen.

4 Das Leben im Comedor entspricht weitgehend einem deutschen Schulalltag. Um sechs Uhr werden die Kinder geweckt. Eine Stunde später gibt es Frühstück. Um acht Uhr beginnt der Unterricht, der um zehn Uhr für eine Pause mit einer kleinen Zwischenmahlzeit unterbrochen wird. Um ein Uhr findet dann das Essen im Comedor statt und danach werden die Hausaufgaben gemacht. Dabei ist es für alle Pflicht, bis um halb fünf Uhr zu lernen. Hat ein Kind keine Hausaufgaben auf, bekommt es ein paar Übungsaufgaben, um sich zum Beispiel auf die nächste Arbeit vorzubereiten. Dann gibt es eine kleine Stärkung und wer zu diesem Zeitpunkt mit den Hausaufgaben fertig ist, darf sich danach auf dem Spielplatz austoben, während die anderen ihre Hausaufgaben bis zum Abendessen um sechs Uhr beenden. Danach ist dann nochmal Freizeit, bis es um neun Uhr für alle ins Bett geht. Im Vergleich zu dem ansonsten recht kargen Essen auf dem Land bekommen die Kinder im Comedor täglich ein reichhaltiges und vor allem gesundes Essen. Auf dem Land treten häufig bei Kindern Krankheiten auf, die mit Mangelernährung zu tun haben. Kartoffeln, Mais und andere Getreidesorten gibt es reichlich und zu günstigen Preisen, aber Gemüse und vor allem Obst sind wesentlich teurer, weshalb es den Jungen und Mädchen an Vitaminen, Eisen und anderen wichtigen Nährstoffen mangelt, die ihre Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigen und Krankheiten hervorrufen können. Weihnachtsfeier im Comedor In der letzten Novemberwoche haben Veronika, eine der beiden anderen Freiwilligen in Sopachuy, und ich mit den Kindern des Comedors Plätzchen gebacken. Dies war aus mehreren Gründen sehr anstrengend. Zunächst hatten wir eine große Menge von Zutaten, darunter 5 kg Mehl, 2,4 kg Butter, 20 Eier und 1,2 kg Zucker und noch einige andere. Keines der Kinder hatte in seinem Leben schon einmal Plätzchen gebacken. Deshalb haben wir ca. 20 Kleingruppen zu jeweils 5 Kindern eingeteilt, um vernünftig arbeiten zu können. Die Kinder hatten sichtlich Freude daran, aber für uns Freiwillige war die Aktion sehr zeitintensiv, weil wir für das Ausstechen der Plätzchen insgesamt rund 10 Stunden gebraucht haben und für das Verzieren nochmal 8

5 Stunden. Dabei war dann auch unser Improvisationstalent gefragt, weil es viele Dinge hier gar nicht gibt. Anstelle von Butter oder Margarine mussten wir Schweineschmalz verwenden, was dazu führte, dass die Plätzchen leicht zerbrachen. Zuckerguss haben wir selbst angerührt und anstelle von Schokolade haben wir eine Paste aus Schmalz, Kakao und Zucker angerührt, die zwar unglaublich süß geschmeckt hat, die Kinder aber vollkommen begeistert hat. Allen Kindern und auch den Schwestern haben die fertigen Plätzchen schließlich hervorragend geschmeckt, und es gab für alle reichlich. Am Freitag, dem , haben wir dann das Weihnachtsfest im Comedor gefeiert, das war der letzte Schultag vor den großen Ferien (Schuljahresende) und die Kinder sind danach zu ihren Höfen zurückkehrt. Es war außerdem ein kleines Abschiedsfest, da viele Kinder im nächsten Jahr nicht wiederkommen werden, weil sie entweder auf die weiterführenden Schulen gehen oder zum Arbeiten nach Santa Cruz oder Sucre reisen. Das sind oft ungelernte schlecht bezahlte Jobs, bei denen sie sich als Straßenverkäufer, Putzkräfte oder ähnlichem verdingen. Die weiterführende Schule besuchen auf dem Land nicht mal 40% der schulpflichtigen Kinder. Es gab einen Jungen im Comedor, der 14 Jahre alt war, die dritte Klasse besucht hat, aber ab dem nächsten Jahr in Santa Cruz leben und arbeiten wird. Oft sind es auch nicht nur die Kinder, die nicht mehr auf ihrem Hof arbeiten, sondern auch die Eltern verschlägt es in verschieden Regionen, weil sie hoffen, ihre wirtschaftliche Situation dadurch verbessern zu können. Nicht wenige gehen zum Arbeiten nach Chile oder in die größeren Städte, sodass viele Kinder schon mit 10 bis 11Jahren zu Selbstversorgern auf ihren Höfen werden, weil die Eltern nur für ein paar Wochen im Jahr nach Hause kommen. Das Alter, in dem die Kinder ihre Schulausbildung beenden, ist sehr unterschiedlich und hängt entscheidend von der familiären Situation ab. Leider ist es noch immer keine Seltenheit, dass es Kinder gibt, die niemals die

6 Gelegenheit bekommen, zur Schule zu gehen, während andere es schaffen, den Abschluss an einer weiterführenden Schule zu machen. Oft ist es auch der Fall, dass ältere Kinder arbeiten, um ihren jüngeren Geschwistern die Ausbildung zu ermöglichen. Ende November gehen die Kinder aus dem Comedor von Sopachuy für zwei Monate in die Sommerferien. Aus diesem Grund muss die Weihnachtsfeier um ca. einen Monat vorgezogen werden. Begonnen haben wir die Feier mit einem kleinen Gebet und dann wurden natürlich Weihnachtslieder gesungen. Das waren eigentlich alles Lieder aus dem spanischen Gotteslob, also waren die Lieder auch auf Spanisch. Erstaunlich, aber schön festzustellen war, dass viele Lieder genau die Gleichen sind, die wir auch bei uns in Deutschland am liebsten zu Weihnachten singen. 'Stille Nacht, Heilige Nacht' und 'Gloria in excelsis deo wurden mit genauso viel Begeisterung und Pathos angestimmt wie bei uns. Viele Kinder kommen aus einfachsten Verhältnissen vom Land, wo jeder Tag wie der andere ist und die Arbeit für den Lebenserhalt den Tagesablauf vorgibt. In vielen Gemeinden wird Weihnachten gar nicht gefeiert. Stattdessen gibt es manchmal Eingeborenenfeste, bei denen die Sommersonnenwende zelebriert wird. Im Gespräch erklärte Sr. Silvia den Kindern anschaulich und mit viel Einfühlungsvermögen die Bedeutung des Weihnachtsfestes. Danach ging es zum Tanzen in den Hof, wo auch der Weihnachtsbaum, der aus zwei großen grünen Zweigen bestand, die wir zu einem Bogen aneinander gelegt und mit altem Christbaumschmuck und Lametta verziert hatten, und die Krippe mit dem Jesuskind standen. Hier gab es dann auch noch eine kleine Stärkung bevor es zur Bescherung zurück in den Comedor ging. Das waren ein typisches bolivianisches Gebäckstück, Tee und auch schon ein paar von den zerbrochenen Keksen. Die Schwestern hatten die Füße jedes Kindes vermessen, um ihnen an diesem Freitag ein neues Paar Sandalen überreichen zu können, was bei dem vielen Kindern dringend nötig war. Diese Anschaffung wurde durch Gelder, die aus der Partnerschaftshilfe u.a. von St. Anna in Düren fließen, möglich gemacht. Außerdem gab es für jedes Kind noch ein paar Süßigkeiten, Seife und natürlich eine Schachtel mit den selbstgemachten Keksen.

7 Bei allem, vom Weihnachtsbaum über die Krippe bis zum Essen und den Geschenken spürte man, dass es mit Herz zubereitet worden war und die Freude war bei allen dann auch riesengroß. Außerdem haben sich auch viele Eltern nochmals für die Geschenke und natürlich auch die Unterstützung über die ganzen letzten Jahre bedankt, was ich hiermit herzlich weitergebe. Außerdem lassen Schwester Silvia, Schwester Mery und Schwester Janneth herzlich grüßen. Viele Kinder und Eltern haben sich ausdrücklich und sehr nett bei der Gemeinde St. Anna und mir bedankt, aber ich glaube die Fotos zeigen hier mehr als tausend Worte. Tagesausflug auf den Campo Am darauffolgenden Samstag haben wir einen Spaziergang mit allen Kindern und deren Eltern gemacht. Es ging ca. eineinhalb Stunden durch die wunderschöne Umgebung von Sopachuy. Es ist hier gerade Frühling, das heißt, hier blühen ganz viele rote und lila Bäume und zum Glück hatten wir auch gutes Wetter, was die Kinder natürlich direkt ausgenutzt haben, um im Fluss zu baden, während die Eltern die knapp 200 Wolldecken und 200 Betttücher im Fluss gewaschen haben. Und dann wurde bei einem großen Picknick natürlich reichlich gekocht und gegessen. Doch an diesem Tag gab es dann auch noch ein richtiges Festessen. Es war natürlich kein Weihnachtsessen, wie es bei uns üblich ist, weil es dafür auch viel zu heiß ist, aber die Eltern bereiteten in riesigen Töpfen leckere Mahlzeiten zu. Zum Frühstück gab es einen Teig, der frittiert wurde und unserem Karnevalsgebäck, den Muzen, ähnelt. Als typisches Getränk gab es Api, das aus Mais gebraut wird. Zu Mittag gab es zuerst eine Suppe aus Mais und danach Kartoffeln, Salat, Reis und verschiedene Fleischsorten, wie Hühnchen, Rind und Schwein. Anschließend wurde noch Fleisch und etwas Gemüse gegrillt. Meine Zeit in Sopachuy habe ich mit den zeremoniellen Verabschiedungen der Kinder aus diesem Schuljahr beendet. Dabei werden alle Kinder einzeln aufgerufen und bekommen

8 feierlich ihr Zeugnis überreicht. Die jeweils drei Besten aus einer Klasse werden mit Geschenken und auch Geldpreisen geehrt, was die Kinder in ihrem Lernen anspornen soll und eine wichtige Stütze für einkommensschwache Familien mit fleißigen Schülern bietet. Mich hat es sehr gerührt, dass alle Jungen und Mädchen an diesem wichtigen Tag ihre neuen Sandalen an hatten und diese stolz präsentierten. Mit vielen schönen und nachhaltigen Eindrücken bin ich Anfang Dezember wieder ins Kinderheim nach Poconas in Sucre zurückgekehrt, wo ich nun bis April auf den verschiedenen Stationen arbeiten werde. Eure Valerie Flatten Hinweis: Nach ihrer Rückkehr wird Valerie, vor der Anna-Oktav am Dienstag, den 19.Mai 2015 um Uhr im Papst-Johannes-Haus über ihre Erfahrungen und Erlebnisse im Kinderheim Poconas und an den anderen Standorten in Bolivien, in einem Bildervortrag berichten. Flora und Quenia aus dem Kinderheim Poconas zu Besuch in unserer Gemeinde Von Anfang Januar waren Flora und Quenia für fünf Wochen zu Gast in St. Anna. Während dieser Zeit engagierten sie sich mehrere Tage in der Woche aktiv in Altenheim Haus St. Anna um dort tatkräftig bei der Seniorenbetreuung mit zu helfen. Durch ihre liebevolle und hilfsbereite Art haben sie sich trotz fehlender Sprachkenntnisse die Herzen der Bewohner erobert. Ausflüge nach Köln, Aachen, sowie in die verschneite Eifel und ein Besuch bei Schwester Edith Kopp im Mutterhaus der Josefsschwestern in Trier bildeten eine willkommene Abwechslung. Vor ihrem Rückflug nach Bolivien wurde in der Endart in Düren eine Abschiedsparty gefeiert bei der die Band Indigo kostenlos aufspielte und die über hundert Gäste mit ihrer Musik bei Laune hielt. Der Erlös des Abends von über 1500,- Euro kommt uneingeschränkt dem Kinderheim zu Gute. Ein Dankeschön an alle Spender und Unterstützer die zum Gelingen beigetragen haben.

9 Ein besonderer Dank gilt der Familie Lersch bei denen die Beiden während ihres Aufenthaltes gewohnt haben. Flora und Quenia haben uns kurz ihren Lebenslauf aufgeschrieben: Mein Name ist Flora Alanoca. Ich bin am 8. September 1994 in Oropeza bei Sucre geboren. Nach einigen Monaten haben meine Eltern mich verlassen. Ich kenne meine Familie nicht. So kam ich in das Internat Poconas. Schwester Edith Kopp, die damalige Leiterin der Säuglingsstation, wurde meine Mutter. Ich bin ihr immer dankbar. Mit 4 Jahren kam ich zu Schwester Rita ins Mädcheninternat. Von ihr habe ich viel gelernt. Dank der Schwestern konnte ich Grundschule und Gymnasium besuchen. Jetzt studiere ich im 2. Jahr Krankenschwester und bin glücklich, dass ich schon Kranke betreuen kann. Mein Name ist Quenia Puyal. Ich bin 20 Jahre alt und wohne in der Stadt Sucre im Internat Poconas. Geboren wurde ich am 17. Mai 1994 in einem Dorf bei Cochabamba. Meine Mutter starb, als ich 3 Jahre alt war. Mein Vater und meine älteren Geschwister versorgten mich. Eine Frau aus unserem Ort machte meine Schwester Rufina auf das Internat Poconas aufmerksam. So kam ich in das Internat, wo ich bis heute lebe. Ich besuchte mit Erfolg die Grundschule und das Gymnasium, jetzt studiere ich Odontologie (Zahnchirugie) im 3. Jahr. Wir danken Gott für alle Personen, die uns bisher im Leben geholfen haben, besonders den Josefsschwestern in Bolivien und der Pfarre Santa Anna in Düren. 16 Kinder in Poconas getauft Pastor Lothar schreibt uns aus Sucre, dass er vor Weihnachten am 14. Dezember Kinder der Säuglings- und Kleinkinderstation in Poconas getauft hat. Schwester Carmen, die Leiterin der Station in Poconas, hat ihm folgendes zu jedem Täufling erzählt.

10 Hermelinda Sie ist am in Culpina geboren. Das Kind kam mit ihrer Mutter ins Hospital de la mujer. Man stellte fest, dass die Mutter Krebs hat. Während der Chemotherapie kam das Kind auf unsere Kinderstation. Leider starb kurz darauf die Mutter und sie hinterlässt 7 Kinder. So blieb Hermelinda im Waisenhaus. Armin Er ist mit 1300 Gramm am in Ravello geboren. Die Mutter konnte das Kind wegen des Untergewichts nicht behalten. Es kam zunächst ins Kinderkrankenhaus und wurde nach 45 Tagen mit einem Gewicht von 2400 Gramm entlassen. Da Armin Lersch aus Düren zu der Zeit in Poconas war, bekam das Kind den Namen Armin. Das Kind sollte nach 6 Monaten zurück zur Familie. Da die Familie aber schon 5 Kinder hat und die Armut groß ist, hat der Vater darum gebeten, dass das Kind vorläufig im Waisenhaus bleibt. Angela Geboren am Die Mutter war mit dem Kind unter Alkoholeinfluss im Morgengrauen aufgefunden worden. Das Jugendamt nahm ihr das Kind ab und gab es ins Waisenhaus Poconas. Der Vater sitzt im Gefängnis. Durch den Alkoholeinfluss ist das Kind geschädigt. Es kann noch nicht richtig sprechen und ist in Behandlung bei einem Neurologen. Vor 4 Monaten starb die Mutter, sodass das Kind im Waisenhaus bleibt. Daniela Geboren am in Monteagudo. Sie war krank und kam ins Kinderkrankenhaus in Sucre. Sie ist die jüngste von 12 Geschwistern. Sie hat einen Zwillingsbruder, der bei der Mutter blieb. Die Sozialarbeiterin des Kinderkrankenhauses bat am um die Aufnahme in die Kinderstation unseres Hauses. Sr. Carmen hat sie aufgenommen. Brisa Sie ist am in Sucre geboren. Sie hat noch 2 weitere Geschwister im Internat. Die Kinder sind von einer Mutter, die Alkoholikerin ist. Die Richterin hat angeordnet, dass die Kinder ins Heim müssen. Sr. Rita entschied, dass die Kinder auch im Internat bleiben können. Die Mutter ist nicht verheiratet und niemand weiß, wo der Vater ist.

11 Dafne und Quadalupe Dafne ist 4 Jahre alt und Quadalupe ein Jahr. Die Mutter ist Prostituierte und hat die Kinder dem Vater überlassen. Der Vater gab sie ins Heim. Da die beiden Kinder aber schon eine ältere Schwester hier im Haus haben, hat die Richterin angeordnet, dass die Mädchen zusammen sein sollen. Sie sind seit dem bei uns. Evalu Duveyza Sie ist am geboren und kam im September zu uns. Die Mutter ist aus Zudañez und hat Epilepsie. Sie ist erst 19 Jahre alt und hat das Kind auf der Straße ausgesetzt. Die Polizei hat das Kind gerettet. Durch das Jugendamt kam das Kind zu uns. Es war unterernährt. Antonieta Sie ist 3 Jahre alt. Sie ist vor 2 Monaten ins Haus gekommen. Die Mutter ist alkoholabhängig und der Vater hat die Familie verlassen. Das Jugendamt hat das Kind eingewiesen. Es wird wohl hier bleiben. Jhonny, Er ist in Poroma geboren und 1 ½ Jahre alt. Er und seine Zwillings-schwester kamen wegen Unterernährung ins Kinderkrankenhaus in Sucre. Jhonny kam nach seiner Besserung zu uns und Gisela zurück zur Mutter. Luis Mario und José Luis Die Zwillinge sind am in Sucre geboren. Die Eltern sind aus Poroma. Die Mutter ist krank und der Vater hat Chagas (eine Krankheit, die durch blutsaugende Raubwanzen übertragen wird). Die Eltern haben um Aufnahme ihrer Kinder gebeten, weil sie unterernährt sind. Das Jugendamt hat dem zugestimmt. Die Taufe ist ein Tag der Freude für die Kinder. Alle haben gute Paten, die die Kinder im Leben begleiten möchten. Ich wünsche Schwester Carmen weiterhin eine gute Hand für ihre segensreiche Arbeit. Ihr Lothar Brucker

12 Spendenideen Idee: Idee: Idee: 30 Euro überweisen und damit ein Heimkind für ein Jahr mit Schulkleidung und Schuhen ausrüsten bei besonderen privaten oder firmeninternen Anlässen um eine Spende für das Kinderheim Poconas bitten eine Ausbildungs-Patenschaft für ein Kind übernehmen um dadurch dessen Zukunftsaussicht zu verbessern Die Kinder bauen auf die kontinuierliche Hilfe aus Düren Danke für die langjährige Unterstützung Spendenkonto Bankverbindung: Pfarre St. Lukas Sparkasse Düren IBAN: DE Stichwort: Poconas Nutzen Sie den beiliegenden Überweisungsträger, bei Angabe ihrer Anschrift erhalten Sie eine Spendenquittung Weitere Informationen über das Partnerschaftsprojekt Poconas und dessen Historie finden Sie unter im Register Mission und Entwicklung => Kinderheim Poconas oder kontaktieren Sie Armin Lersch ( Tel /58797 ) und Rudolf Meurer ( Tel /33839 ) IMPRESSUM: Kath. Pfarre St. Lukas, Gemeinde St. Anna Annaplatz 8, Düren Redaktion: H.-O. von Danwitz (ViSdP), R. Meurer

Aktuelles Ferienfahrt für Internat-Kinder im Januar 2013

Aktuelles Ferienfahrt für Internat-Kinder im Januar 2013 Ausgabe 2 / 2012 Aktuelles Ferienfahrt für Internat-Kinder im Januar 2013 Armin Lersch und Rudolf Meurer haben nach ihrem Besuch Anfang März 2012 im Kinderheim Poconas beschlossen, ein Projekt für eine

Mehr

Kinderheim Poconas bedankt sich bei allen Spendern anlässlich der Beerdigung von Pfarrer Bernhard Gombert

Kinderheim Poconas bedankt sich bei allen Spendern anlässlich der Beerdigung von Pfarrer Bernhard Gombert Ausgabe 1 / 2014 Kinderheim Poconas bedankt sich bei allen Spendern anlässlich der Beerdigung von Pfarrer Bernhard Gombert Gracias por tu amistad Danke für deine Freundschaft Die Leiterin des Kinderheims

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Aktuelles Die 5-tägige Ferienfahrt für 40 Kinder aus dem Internatbereich des Kinderheimes startet am 8. Januar 2013

Aktuelles Die 5-tägige Ferienfahrt für 40 Kinder aus dem Internatbereich des Kinderheimes startet am 8. Januar 2013 Ausgabe 3 / 2012 Aktuelles Die 5-tägige Ferienfahrt für 40 Kinder aus dem Internatbereich des Kinderheimes startet am 8. Januar 2013 Aus Anlass des 35 - jährigen Partnerschaftsjubiläums zwischen der Gemeinde

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Bildervortrag über die Reise

Bildervortrag über die Reise Ausgabe 1 / 2013 Aktuelles 35 Mädchen des Kinderheims Poconas, Bolivien, lernten durch die Spendengelder aus der Gemeinde St. Anna in Düren ihre indigene Kultur kennen. Armin Lersch und Rudolf Meurer hatten

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2013

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Montag, 24.9.2007 aufgeschrieben von Leon, Sven, Fabian, Nils Ich wurde am Montag um 6.15 Uhr geweckt. Ich habe einen Toast gefrühstückt. Nach dem Frühstücken habe ich

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Weißt du schon, warum

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth 1_Arbeitsblatt_missiothek_Kinderarbeit Stationenbetrieb: Kinderarbeit 1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth a < 2.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

BERICHT AUSTRITTSZEREMONIE VON CHRISTINE UND TAMPOKO AUFNAHME VON ZWEI NEUEN KINDERN

BERICHT AUSTRITTSZEREMONIE VON CHRISTINE UND TAMPOKO AUFNAHME VON ZWEI NEUEN KINDERN BERICHT AUSTRITTSZEREMONIE VON CHRISTINE UND TAMPOKO AUFNAHME VON ZWEI NEUEN KINDERN Am 2. November 2013 wurde im Waisenhaus CAFOR (Centre d Accueil et de Formation des Orphelins à la Réinsertion) der

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Walerij Schabanow, geb. am 09.03.2002, Danylo Schabanow, geboren 09.03.2002

Walerij Schabanow, geb. am 09.03.2002, Danylo Schabanow, geboren 09.03.2002 Walerij Schabanow, geb. am 09.03.2002, Danylo Schabanow, geboren 09.03.2002 Die Gebrüder wurden von ihrem Vater in Zentrum am 05. September 2011 gebracht. Sie kommen aus einer Roma-Familie, die Nomadenleben

Mehr

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt. An unsere lieben Freunde und Wohltäter in Deutschland, wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

Reisebericht Liberia, 9. 23.3.2014

Reisebericht Liberia, 9. 23.3.2014 Fürstenfeldbruck, 27.3.2014 Reisebericht Liberia, 9. 23.3.2014 Liebe Freunde der kleinen Famata, wie viele von Ihnen mitbekommen haben, habe ich zwei Wochen in Liberia verbracht, mit dem Ziel, die kleine

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr

RUNDBRIEF AUGUST 2015

RUNDBRIEF AUGUST 2015 RUNDBRIEF AUGUST 2015 -Lena Fritzsche- HOLA LIEBER FÖRDERKREIS, nachdem ich jetzt tagelang handylos und ohne Internetanschluss war (ja, so was geht, und zwar ganz gut) habe ich es nun geschafft, mich wieder

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 07.12.2008 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Bischof Nikolaus (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden) Eingangslied: Dicke rote Kerzen Nr. 54 (1-2) Begrüßung: Hallo liebe Kinder,

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort.

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort. NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1 Zertifikat anerkannt durch ICC PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations HINWEISE: Schreibe bitte auf dieser Seite oben deinen Namen. Beantworte

Mehr

SOS - Kinderdorf. Honduras/Tela. Kleve. Haus Borghorst 1977/78. Frau Langen/Frau Willermann

SOS - Kinderdorf. Honduras/Tela. Kleve. Haus Borghorst 1977/78. Frau Langen/Frau Willermann SOS - Kinderdorf Honduras/Tela in seit 30 Jahren Haus Borghorst 1977/78 Kleve ab 2010 (in Planung) Frau Langen/Frau Willermann 1 2008 Kurz notiert: Ein Haus namens Borghorst und was sich daraus entwickelte:

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Katholische Grundschule Mainzer Straße Mainzer Straße Köln. Tel.: 0221/ Fax: 0221/

Katholische Grundschule Mainzer Straße Mainzer Straße Köln. Tel.: 0221/ Fax: 0221/ Katholische Grundschule Mainzer Straße Mainzer Straße 30-34 50678 Köln Offene Ganztagsschule www.mainzer-strasse.koeln Tel.: 0221/3566636-0 Fax: 0221/3566636-37 Weihnachten 2016 Silber und Gold Wir wünschen

Mehr

Kindern zum christlichen Glauben helfen E L T E R N B R I E F EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDEN KALTENWESTHEIM MITTELSDORF REICHENHAUSEN

Kindern zum christlichen Glauben helfen E L T E R N B R I E F EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDEN KALTENWESTHEIM MITTELSDORF REICHENHAUSEN Kindern zum christlichen Glauben helfen E L T E R N B R I E F EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDEN KALTENWESTHEIM MITTELSDORF REICHENHAUSEN Liebe Eltern, gemeinsam mit Ihnen wollen wir den Kindern

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Grundlagen zum Backen

Grundlagen zum Backen Teil I Grundlagen zum Backen»Ach, keine Sorge. Ich habe Martin eine Nachricht hinterlassen, dass er für die Party heute Abend ein Dessert zubereiten soll.« In diesem Teil Wenn Sie sich erst einmal eine

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03. Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.2014 positiv A Freundlich und total offen (alle am Colegio Alemán)

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT!

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! DIREKTE UND UNBÜROKRATISCHE HILFE Ein Unfall, eine Krankheit, Arbeitslosigkeit oder die Trennung der Eltern sehr schnell kann eine Familie aus der Bahn geworfen werden und vor

Mehr

August 2015. Carolin Sauer. Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien

August 2015. Carolin Sauer. Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien August 2015 Carolin Sauer Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien Nun ist es endlich soweit! nach einem halben Jahr der intensiven Vorbereitung durch den BDKJ und Volute ging es für uns 6 (Anna und Alina in Tres

Mehr

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz!

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! BOLIVIEN Bolivien in Südamerika ist eines der ärmsten Länder der Welt. Seit dem Jahr 2005 unterstützen wir das Kinderdorf Aldea de Niños Cristo Rey

Mehr

Weihnachtsferien mal ganz anders!

Weihnachtsferien mal ganz anders! Erfahrungsbericht Nr. 3 von Jakob Gundert Argentinien / Buenos Aires im Projekt Che Pibe Weihnachtsferien mal ganz anders! 1 Inhaltsverzeichis 1. Vorwort Seite 3 2. Vor den großen Ferien Seite 4 3. Weihnachten

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Friederikes Kombi-Jahr in Bolivien

Friederikes Kombi-Jahr in Bolivien 1 Friederikes Kombi-Jahr in Bolivien Bolivien. Ein Land in Südamerika, in dem Spanisch gesprochen wird. Mehr wusste ich eigentlich nicht über dieses Land, als ich das erste Mal vom Kombi-Jahr hörte. Südamerika

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana

Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana Ottilie Ross schreibt über - mein schöner, schwerer Weg nach und in Ghana eine kleine Rückblende auf zehn Jahre Jugendarbeit in Ghana- Westafrika in dem Ort Agona-Nyakrom! Nach meiner Pensionierung entschied

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Albanien in Europa 1 Ein paar Informationen Albanien

Mehr

Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen. Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window

Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen. Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window Gespräch mit Schulen nicht möglich Im Rahmen unseres Projektes haben wir uns bemüht,

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13.

Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13. Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13. Teilnehmer insgesamt: 12, Bewertungen 12 1. Fragen zum Unterricht a) Wie war der Lehrer? 12 Sehr gut ok schlecht b) Ist der Lehrer

Mehr

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Wie viele andere auch hatte ich schon während des Studiums den Wunsch in einem Entwicklungsland Hilfe zu leisten und fremde Kulturen und Mentalitäten

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr

Mai - Juni Newsletter 2015 Gratulation zum Schulabschluss!

Mai - Juni Newsletter 2015 Gratulation zum Schulabschluss! Mai - Juni Newsletter 2015 Gratulation zum Schulabschluss! Vor kurzem haben wir den Jahresabschluss des Kids Club und des After School Programms in Budila gefeiert! Was für ein Tag für alle Kinder, Lehrer

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Leseprobe. Reinhard Abeln Kinder-Taschengebetbuch. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Reinhard Abeln Kinder-Taschengebetbuch. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Reinhard Abeln Kinder-Taschengebetbuch 95 Seiten, 10,5 x 15,5 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen, geeignet für Kinder ab 6 Jahren ISBN 9783746244648 Mehr

Mehr

Auslandspraktikum an der Deutschen Schule Valparaíso in Chile im Rahmen des Erweiterungsstudienganges Deutsch als Fremdsprache an Grund- und

Auslandspraktikum an der Deutschen Schule Valparaíso in Chile im Rahmen des Erweiterungsstudienganges Deutsch als Fremdsprache an Grund- und Auslandspraktikum an der Deutschen Schule Valparaíso in Chile im Rahmen des Erweiterungsstudienganges Deutsch als Fremdsprache an Grund- und Hauptschulen Sabine Marie-Luise Günther Email: smlguenther@web.de

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Ein normaler Tag im CIMA - Kinderzentrum in Perú

Ein normaler Tag im CIMA - Kinderzentrum in Perú Ein normaler Tag im CIMA - Kinderzentrum in Perú Rechts auf dem Bild ist Fabricio Suin de la Cruz Miranda mit seinem Zwillingsbruder Jimmy zu sehen. Fabricio ist 11 Jahre alt und schon seit fast einem

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 12: Geld Deutschland ist ein reiches Land, aber nicht alle Menschen in Deutschland sind reich. David und Nina besuchen eine Organisation, die Menschen hilft, die nicht genug

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort.

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort. NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1 Zertifikat anerkannt durch ICC PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations HINWEISE: Schreibe bitte auf dieser Seite oben deinen Namen. Beantworte

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveaustufe A2 Modellsatz Nr. 1 Prüfungsteil Hörverstehen Hörtexte

Zentrale Deutschprüfung Niveaustufe A2 Modellsatz Nr. 1 Prüfungsteil Hörverstehen Hörtexte Teil 1 Schülerclubs Du hörst sechs kurze Gespräche, die in verschiedenen Schülerclubs stattfinden. Schau dir nun zuerst die Liste mit den Schülerclubs A bis G an. Du hast 30 Sekunden Zeit. Höre nun die

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT. zum Unterrichtspraktikum an Deutschen Schulen im Ausland. Praktikumsschule. Von. Zeitraum. Deutsche Schule Santiago Chile

ERFAHRUNGSBERICHT. zum Unterrichtspraktikum an Deutschen Schulen im Ausland. Praktikumsschule. Von. Zeitraum. Deutsche Schule Santiago Chile ERFAHRUNGSBERICHT zum Unterrichtspraktikum an Deutschen Schulen im Ausland Praktikumsschule Deutsche Schule Santiago Chile Von Konrad Schaller Zeitraum Herbst 2014 Vermittelt durch die Professional School

Mehr