Valerie Flatten hilft mehrere Wochen im Kinderhort Sopachuy Comedor Popular Infantil Niño Jesus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Valerie Flatten hilft mehrere Wochen im Kinderhort Sopachuy Comedor Popular Infantil Niño Jesus"

Transkript

1 Ausgabe 1 / 2015 Valerie Flatten hilft mehrere Wochen im Kinderhort Sopachuy Comedor Popular Infantil Niño Jesus Nachdem sie uns beim letzten Mal über ihre Arbeit aus dem Kinderheim Poconas berichtet hat, nun ihr 2. Bericht, diesmal aus dem Kinderhort in Sopachuy. Hier betreiben die Josefsschwestern auf dem Campo, ca. 250 km außerhalb von Sucre/Poconas, eine Kindertagesstätte, in der über 100 Kinder täglich versorgt werden und bis zu 60 Kinder auch dort wohnen. Mein Name ist Valerie Flatten, ich bin 19 Jahre alt und habe mich für ein freiwilliges soziales Jahr entschieden, weil ich vor der Aufnahme meines Studiums noch weitere Länder und Kulturen kennen lernen wollte. In meinem 1. Bericht habe ich über meine ersten Wochen im Kinderheim Poconas berichtet, nun bin ich für mehrere Wochen an den Standort Sopachuy gewechselt um auch hier die Arbeit der Josefsschwestern kennen zu lernen und sie zu unterstützen.

2 Sopachuy Comedor Popular Infantil Niño Jesus Sopachuy ist ein kleines Dorf knapp fünf Autostunden von Sucre entfernt, in dem ca Einwohner leben. Auf halber Strecke hört die geteerte Straße auf und es geht auf Pflastersteinen weiter. Die Dörfer reihen sich wie an einer Kette an dieser Straße entlang. Die Entfernungen sind jedoch relativ groß. Von einem bis zum nächsten größeren Dorf sind es oft drei Stunden Fußmarsch, da hier niemand ein Auto besitzt. Zu den gängigsten Verkehrsmitteln gehören hier immer noch Esel oder die eigenen Füße. Zwischen den Dörfern befinden sich kleine Höfe, wo Familien kleine landwirtschaftliche Betriebe haben. Erntemaschinen oder ähnliche Hilfsgeräte werden schmerzlich vermisst. Die Felder werden mit einem selbstgebastelten Flug und einem kräftigem Stier gepflügt und alles wird von Hand geerntet und verarbeitet. Von diesen Höfen kommt ein Großteil der Schüler von Sopachuy. Im Dorf gibt es eine Grundschule, die hier in Bolivien von der 1. bis zur 6. Klasse geht, sowie eine weiterführende Schule von der 7. bis zur 12. Klasse. Es besteht zwar eine Schulpflicht, die aber nur schwierig kontrolliert werden kann. Deshalb gehen die Lehrer am ersten Schultag von Haus zu Haus und schauen, wo es Kinder gibt und versuchen die Eltern zu überreden, ihre Kinder zur Schule gehen zu lassen. Viele der Kinder kommen aus kinderreichen Familien, in denen die Eltern weder schreiben noch lesen können. Diese sehen leider oft auch keine Notwendigkeit, ihren Kindern zumindest eine solide Grundausbildung zu ermöglichen oder benötigen die frühe Mitarbeit der Kinder auf ihren kleinen Höfen für den täglichen Lebensunterhalt. Manche Kinder kommen erst im fortgeschrittenen Alter von 12 bis 14 Jahren zum ersten Mal zur Schule. Dann ist das Lernen meist sehr mühselig, auch weil die Motivation dieser Kinder oft nur gering ist. Einige Beispiele verdeutlichen die Situation wahrscheinlich gut: Eines der von mir betreuten Mädchen kann auch nach zwei Schuljahren Buchstaben nicht von Zahlen unterscheiden. Auch wenn dies einer der extremeren Fälle ist, gibt es doch immer wieder Situationen, an denen wir Freiwillige und auch die Lehrerinnen und Schwestern fast verzweifeln. Arminda ist 13 und geht in die 6. Klasse; sie kann zwar prima Kopfrechnen, schreibt aber mit Beharrlichkeit alle 5en spiegelverkehrt, weil sie behauptet, es so gelernt zu haben und es unbelehrbar für richtig hält.

3 Auch die Kommunikation ist am Anfang schwierig. Viele Kinder sprechen zunächst nur Qechua, die Eingeborenensprache. Für die meisten ist Spanisch die erste Fremdsprache, die sie in der Schule lernen. Aber gerade die Kleineren haben am Anfang noch große Probleme, weil Qechua die einzige Sprache ist, die sie zu Hause mit ihren Eltern und Geschwistern und auch im Comedor mit ihren Freunden sprechen. Zum Glück sprechen die Schwestern in der Regel gut Qechua. Mit großer Geduld sprechen sie dann alles einmal auf Spanisch und danach noch einmal auf Qechua, damit keine Missverständnisse entstehen. Der Comedor in Sopachuy bietet Platz für etwas mehr als 100 Kinder aus Sopachuy und dessen Umgebung. Die Kinder teilen sich in knapp 60 'Internos', also Kinder die von außerhalb kommen und oft einen Fußmarsch von bis zu 5 Stunden bis zu ihrem Hof haben und deshalb auch im Internat schlafen und nur am Wochenende nach Hause gehen, und in etwas mehr als 40 'Externos', die alle fünf Mahlzeiten im Comedor einnehmen, die Hausaufgabenbetreuung und Spiele mitmachen, aber zum Schlafen zu ihren Familien zurückkehren. Der Beitrag, den die Familien für diese Unterbringung zahlen, hat eher symbolischen Charakter, da viele Familien auf dem Land kinderreich sind und extrem arm. Internos bezahlen monatlich 50 Bolivianos (das sind umgerechnet ca. 5 Euro) und Externos 30 Bolivianos (also ca. 3 Euro). Leider geht es vielen Familien trotzdem finanziell so schlecht, dass sie nicht einmal diesen Betrag aufbringen können. Viele leisten stattdessen einen Beitrag in Form von Naturalien. Das reicht dann von Kartoffeln bis hin zu einer Kuh. Manche Eltern bringen sich auch durch aktive Mitarbeit in der Küche oder bei Reparaturarbeiten ein. Kommt ein Elternteil für einen Tag zur Arbeit in den Comedor, entspricht das einem Gehalt von 50 Bolivianos, also dem monatlichen Beitrag von einem Interno. Eigentlich ist der Comedor ausschließlich für Kinder aus der Grundschule bestimmt, doch in diesem Jahr waren wegen der großen Nachfrage auch ein Kind aus dem Kindergarten und mehrere aus der weiterführenden Schule dabei. Die Altersspanne reicht also von 5-15 Jahren. Es werden sowohl Jungen als auch Mädchen aufgenommen.

4 Das Leben im Comedor entspricht weitgehend einem deutschen Schulalltag. Um sechs Uhr werden die Kinder geweckt. Eine Stunde später gibt es Frühstück. Um acht Uhr beginnt der Unterricht, der um zehn Uhr für eine Pause mit einer kleinen Zwischenmahlzeit unterbrochen wird. Um ein Uhr findet dann das Essen im Comedor statt und danach werden die Hausaufgaben gemacht. Dabei ist es für alle Pflicht, bis um halb fünf Uhr zu lernen. Hat ein Kind keine Hausaufgaben auf, bekommt es ein paar Übungsaufgaben, um sich zum Beispiel auf die nächste Arbeit vorzubereiten. Dann gibt es eine kleine Stärkung und wer zu diesem Zeitpunkt mit den Hausaufgaben fertig ist, darf sich danach auf dem Spielplatz austoben, während die anderen ihre Hausaufgaben bis zum Abendessen um sechs Uhr beenden. Danach ist dann nochmal Freizeit, bis es um neun Uhr für alle ins Bett geht. Im Vergleich zu dem ansonsten recht kargen Essen auf dem Land bekommen die Kinder im Comedor täglich ein reichhaltiges und vor allem gesundes Essen. Auf dem Land treten häufig bei Kindern Krankheiten auf, die mit Mangelernährung zu tun haben. Kartoffeln, Mais und andere Getreidesorten gibt es reichlich und zu günstigen Preisen, aber Gemüse und vor allem Obst sind wesentlich teurer, weshalb es den Jungen und Mädchen an Vitaminen, Eisen und anderen wichtigen Nährstoffen mangelt, die ihre Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigen und Krankheiten hervorrufen können. Weihnachtsfeier im Comedor In der letzten Novemberwoche haben Veronika, eine der beiden anderen Freiwilligen in Sopachuy, und ich mit den Kindern des Comedors Plätzchen gebacken. Dies war aus mehreren Gründen sehr anstrengend. Zunächst hatten wir eine große Menge von Zutaten, darunter 5 kg Mehl, 2,4 kg Butter, 20 Eier und 1,2 kg Zucker und noch einige andere. Keines der Kinder hatte in seinem Leben schon einmal Plätzchen gebacken. Deshalb haben wir ca. 20 Kleingruppen zu jeweils 5 Kindern eingeteilt, um vernünftig arbeiten zu können. Die Kinder hatten sichtlich Freude daran, aber für uns Freiwillige war die Aktion sehr zeitintensiv, weil wir für das Ausstechen der Plätzchen insgesamt rund 10 Stunden gebraucht haben und für das Verzieren nochmal 8

5 Stunden. Dabei war dann auch unser Improvisationstalent gefragt, weil es viele Dinge hier gar nicht gibt. Anstelle von Butter oder Margarine mussten wir Schweineschmalz verwenden, was dazu führte, dass die Plätzchen leicht zerbrachen. Zuckerguss haben wir selbst angerührt und anstelle von Schokolade haben wir eine Paste aus Schmalz, Kakao und Zucker angerührt, die zwar unglaublich süß geschmeckt hat, die Kinder aber vollkommen begeistert hat. Allen Kindern und auch den Schwestern haben die fertigen Plätzchen schließlich hervorragend geschmeckt, und es gab für alle reichlich. Am Freitag, dem , haben wir dann das Weihnachtsfest im Comedor gefeiert, das war der letzte Schultag vor den großen Ferien (Schuljahresende) und die Kinder sind danach zu ihren Höfen zurückkehrt. Es war außerdem ein kleines Abschiedsfest, da viele Kinder im nächsten Jahr nicht wiederkommen werden, weil sie entweder auf die weiterführenden Schulen gehen oder zum Arbeiten nach Santa Cruz oder Sucre reisen. Das sind oft ungelernte schlecht bezahlte Jobs, bei denen sie sich als Straßenverkäufer, Putzkräfte oder ähnlichem verdingen. Die weiterführende Schule besuchen auf dem Land nicht mal 40% der schulpflichtigen Kinder. Es gab einen Jungen im Comedor, der 14 Jahre alt war, die dritte Klasse besucht hat, aber ab dem nächsten Jahr in Santa Cruz leben und arbeiten wird. Oft sind es auch nicht nur die Kinder, die nicht mehr auf ihrem Hof arbeiten, sondern auch die Eltern verschlägt es in verschieden Regionen, weil sie hoffen, ihre wirtschaftliche Situation dadurch verbessern zu können. Nicht wenige gehen zum Arbeiten nach Chile oder in die größeren Städte, sodass viele Kinder schon mit 10 bis 11Jahren zu Selbstversorgern auf ihren Höfen werden, weil die Eltern nur für ein paar Wochen im Jahr nach Hause kommen. Das Alter, in dem die Kinder ihre Schulausbildung beenden, ist sehr unterschiedlich und hängt entscheidend von der familiären Situation ab. Leider ist es noch immer keine Seltenheit, dass es Kinder gibt, die niemals die

6 Gelegenheit bekommen, zur Schule zu gehen, während andere es schaffen, den Abschluss an einer weiterführenden Schule zu machen. Oft ist es auch der Fall, dass ältere Kinder arbeiten, um ihren jüngeren Geschwistern die Ausbildung zu ermöglichen. Ende November gehen die Kinder aus dem Comedor von Sopachuy für zwei Monate in die Sommerferien. Aus diesem Grund muss die Weihnachtsfeier um ca. einen Monat vorgezogen werden. Begonnen haben wir die Feier mit einem kleinen Gebet und dann wurden natürlich Weihnachtslieder gesungen. Das waren eigentlich alles Lieder aus dem spanischen Gotteslob, also waren die Lieder auch auf Spanisch. Erstaunlich, aber schön festzustellen war, dass viele Lieder genau die Gleichen sind, die wir auch bei uns in Deutschland am liebsten zu Weihnachten singen. 'Stille Nacht, Heilige Nacht' und 'Gloria in excelsis deo wurden mit genauso viel Begeisterung und Pathos angestimmt wie bei uns. Viele Kinder kommen aus einfachsten Verhältnissen vom Land, wo jeder Tag wie der andere ist und die Arbeit für den Lebenserhalt den Tagesablauf vorgibt. In vielen Gemeinden wird Weihnachten gar nicht gefeiert. Stattdessen gibt es manchmal Eingeborenenfeste, bei denen die Sommersonnenwende zelebriert wird. Im Gespräch erklärte Sr. Silvia den Kindern anschaulich und mit viel Einfühlungsvermögen die Bedeutung des Weihnachtsfestes. Danach ging es zum Tanzen in den Hof, wo auch der Weihnachtsbaum, der aus zwei großen grünen Zweigen bestand, die wir zu einem Bogen aneinander gelegt und mit altem Christbaumschmuck und Lametta verziert hatten, und die Krippe mit dem Jesuskind standen. Hier gab es dann auch noch eine kleine Stärkung bevor es zur Bescherung zurück in den Comedor ging. Das waren ein typisches bolivianisches Gebäckstück, Tee und auch schon ein paar von den zerbrochenen Keksen. Die Schwestern hatten die Füße jedes Kindes vermessen, um ihnen an diesem Freitag ein neues Paar Sandalen überreichen zu können, was bei dem vielen Kindern dringend nötig war. Diese Anschaffung wurde durch Gelder, die aus der Partnerschaftshilfe u.a. von St. Anna in Düren fließen, möglich gemacht. Außerdem gab es für jedes Kind noch ein paar Süßigkeiten, Seife und natürlich eine Schachtel mit den selbstgemachten Keksen.

7 Bei allem, vom Weihnachtsbaum über die Krippe bis zum Essen und den Geschenken spürte man, dass es mit Herz zubereitet worden war und die Freude war bei allen dann auch riesengroß. Außerdem haben sich auch viele Eltern nochmals für die Geschenke und natürlich auch die Unterstützung über die ganzen letzten Jahre bedankt, was ich hiermit herzlich weitergebe. Außerdem lassen Schwester Silvia, Schwester Mery und Schwester Janneth herzlich grüßen. Viele Kinder und Eltern haben sich ausdrücklich und sehr nett bei der Gemeinde St. Anna und mir bedankt, aber ich glaube die Fotos zeigen hier mehr als tausend Worte. Tagesausflug auf den Campo Am darauffolgenden Samstag haben wir einen Spaziergang mit allen Kindern und deren Eltern gemacht. Es ging ca. eineinhalb Stunden durch die wunderschöne Umgebung von Sopachuy. Es ist hier gerade Frühling, das heißt, hier blühen ganz viele rote und lila Bäume und zum Glück hatten wir auch gutes Wetter, was die Kinder natürlich direkt ausgenutzt haben, um im Fluss zu baden, während die Eltern die knapp 200 Wolldecken und 200 Betttücher im Fluss gewaschen haben. Und dann wurde bei einem großen Picknick natürlich reichlich gekocht und gegessen. Doch an diesem Tag gab es dann auch noch ein richtiges Festessen. Es war natürlich kein Weihnachtsessen, wie es bei uns üblich ist, weil es dafür auch viel zu heiß ist, aber die Eltern bereiteten in riesigen Töpfen leckere Mahlzeiten zu. Zum Frühstück gab es einen Teig, der frittiert wurde und unserem Karnevalsgebäck, den Muzen, ähnelt. Als typisches Getränk gab es Api, das aus Mais gebraut wird. Zu Mittag gab es zuerst eine Suppe aus Mais und danach Kartoffeln, Salat, Reis und verschiedene Fleischsorten, wie Hühnchen, Rind und Schwein. Anschließend wurde noch Fleisch und etwas Gemüse gegrillt. Meine Zeit in Sopachuy habe ich mit den zeremoniellen Verabschiedungen der Kinder aus diesem Schuljahr beendet. Dabei werden alle Kinder einzeln aufgerufen und bekommen

8 feierlich ihr Zeugnis überreicht. Die jeweils drei Besten aus einer Klasse werden mit Geschenken und auch Geldpreisen geehrt, was die Kinder in ihrem Lernen anspornen soll und eine wichtige Stütze für einkommensschwache Familien mit fleißigen Schülern bietet. Mich hat es sehr gerührt, dass alle Jungen und Mädchen an diesem wichtigen Tag ihre neuen Sandalen an hatten und diese stolz präsentierten. Mit vielen schönen und nachhaltigen Eindrücken bin ich Anfang Dezember wieder ins Kinderheim nach Poconas in Sucre zurückgekehrt, wo ich nun bis April auf den verschiedenen Stationen arbeiten werde. Eure Valerie Flatten Hinweis: Nach ihrer Rückkehr wird Valerie, vor der Anna-Oktav am Dienstag, den 19.Mai 2015 um Uhr im Papst-Johannes-Haus über ihre Erfahrungen und Erlebnisse im Kinderheim Poconas und an den anderen Standorten in Bolivien, in einem Bildervortrag berichten. Flora und Quenia aus dem Kinderheim Poconas zu Besuch in unserer Gemeinde Von Anfang Januar waren Flora und Quenia für fünf Wochen zu Gast in St. Anna. Während dieser Zeit engagierten sie sich mehrere Tage in der Woche aktiv in Altenheim Haus St. Anna um dort tatkräftig bei der Seniorenbetreuung mit zu helfen. Durch ihre liebevolle und hilfsbereite Art haben sie sich trotz fehlender Sprachkenntnisse die Herzen der Bewohner erobert. Ausflüge nach Köln, Aachen, sowie in die verschneite Eifel und ein Besuch bei Schwester Edith Kopp im Mutterhaus der Josefsschwestern in Trier bildeten eine willkommene Abwechslung. Vor ihrem Rückflug nach Bolivien wurde in der Endart in Düren eine Abschiedsparty gefeiert bei der die Band Indigo kostenlos aufspielte und die über hundert Gäste mit ihrer Musik bei Laune hielt. Der Erlös des Abends von über 1500,- Euro kommt uneingeschränkt dem Kinderheim zu Gute. Ein Dankeschön an alle Spender und Unterstützer die zum Gelingen beigetragen haben.

9 Ein besonderer Dank gilt der Familie Lersch bei denen die Beiden während ihres Aufenthaltes gewohnt haben. Flora und Quenia haben uns kurz ihren Lebenslauf aufgeschrieben: Mein Name ist Flora Alanoca. Ich bin am 8. September 1994 in Oropeza bei Sucre geboren. Nach einigen Monaten haben meine Eltern mich verlassen. Ich kenne meine Familie nicht. So kam ich in das Internat Poconas. Schwester Edith Kopp, die damalige Leiterin der Säuglingsstation, wurde meine Mutter. Ich bin ihr immer dankbar. Mit 4 Jahren kam ich zu Schwester Rita ins Mädcheninternat. Von ihr habe ich viel gelernt. Dank der Schwestern konnte ich Grundschule und Gymnasium besuchen. Jetzt studiere ich im 2. Jahr Krankenschwester und bin glücklich, dass ich schon Kranke betreuen kann. Mein Name ist Quenia Puyal. Ich bin 20 Jahre alt und wohne in der Stadt Sucre im Internat Poconas. Geboren wurde ich am 17. Mai 1994 in einem Dorf bei Cochabamba. Meine Mutter starb, als ich 3 Jahre alt war. Mein Vater und meine älteren Geschwister versorgten mich. Eine Frau aus unserem Ort machte meine Schwester Rufina auf das Internat Poconas aufmerksam. So kam ich in das Internat, wo ich bis heute lebe. Ich besuchte mit Erfolg die Grundschule und das Gymnasium, jetzt studiere ich Odontologie (Zahnchirugie) im 3. Jahr. Wir danken Gott für alle Personen, die uns bisher im Leben geholfen haben, besonders den Josefsschwestern in Bolivien und der Pfarre Santa Anna in Düren. 16 Kinder in Poconas getauft Pastor Lothar schreibt uns aus Sucre, dass er vor Weihnachten am 14. Dezember Kinder der Säuglings- und Kleinkinderstation in Poconas getauft hat. Schwester Carmen, die Leiterin der Station in Poconas, hat ihm folgendes zu jedem Täufling erzählt.

10 Hermelinda Sie ist am in Culpina geboren. Das Kind kam mit ihrer Mutter ins Hospital de la mujer. Man stellte fest, dass die Mutter Krebs hat. Während der Chemotherapie kam das Kind auf unsere Kinderstation. Leider starb kurz darauf die Mutter und sie hinterlässt 7 Kinder. So blieb Hermelinda im Waisenhaus. Armin Er ist mit 1300 Gramm am in Ravello geboren. Die Mutter konnte das Kind wegen des Untergewichts nicht behalten. Es kam zunächst ins Kinderkrankenhaus und wurde nach 45 Tagen mit einem Gewicht von 2400 Gramm entlassen. Da Armin Lersch aus Düren zu der Zeit in Poconas war, bekam das Kind den Namen Armin. Das Kind sollte nach 6 Monaten zurück zur Familie. Da die Familie aber schon 5 Kinder hat und die Armut groß ist, hat der Vater darum gebeten, dass das Kind vorläufig im Waisenhaus bleibt. Angela Geboren am Die Mutter war mit dem Kind unter Alkoholeinfluss im Morgengrauen aufgefunden worden. Das Jugendamt nahm ihr das Kind ab und gab es ins Waisenhaus Poconas. Der Vater sitzt im Gefängnis. Durch den Alkoholeinfluss ist das Kind geschädigt. Es kann noch nicht richtig sprechen und ist in Behandlung bei einem Neurologen. Vor 4 Monaten starb die Mutter, sodass das Kind im Waisenhaus bleibt. Daniela Geboren am in Monteagudo. Sie war krank und kam ins Kinderkrankenhaus in Sucre. Sie ist die jüngste von 12 Geschwistern. Sie hat einen Zwillingsbruder, der bei der Mutter blieb. Die Sozialarbeiterin des Kinderkrankenhauses bat am um die Aufnahme in die Kinderstation unseres Hauses. Sr. Carmen hat sie aufgenommen. Brisa Sie ist am in Sucre geboren. Sie hat noch 2 weitere Geschwister im Internat. Die Kinder sind von einer Mutter, die Alkoholikerin ist. Die Richterin hat angeordnet, dass die Kinder ins Heim müssen. Sr. Rita entschied, dass die Kinder auch im Internat bleiben können. Die Mutter ist nicht verheiratet und niemand weiß, wo der Vater ist.

11 Dafne und Quadalupe Dafne ist 4 Jahre alt und Quadalupe ein Jahr. Die Mutter ist Prostituierte und hat die Kinder dem Vater überlassen. Der Vater gab sie ins Heim. Da die beiden Kinder aber schon eine ältere Schwester hier im Haus haben, hat die Richterin angeordnet, dass die Mädchen zusammen sein sollen. Sie sind seit dem bei uns. Evalu Duveyza Sie ist am geboren und kam im September zu uns. Die Mutter ist aus Zudañez und hat Epilepsie. Sie ist erst 19 Jahre alt und hat das Kind auf der Straße ausgesetzt. Die Polizei hat das Kind gerettet. Durch das Jugendamt kam das Kind zu uns. Es war unterernährt. Antonieta Sie ist 3 Jahre alt. Sie ist vor 2 Monaten ins Haus gekommen. Die Mutter ist alkoholabhängig und der Vater hat die Familie verlassen. Das Jugendamt hat das Kind eingewiesen. Es wird wohl hier bleiben. Jhonny, Er ist in Poroma geboren und 1 ½ Jahre alt. Er und seine Zwillings-schwester kamen wegen Unterernährung ins Kinderkrankenhaus in Sucre. Jhonny kam nach seiner Besserung zu uns und Gisela zurück zur Mutter. Luis Mario und José Luis Die Zwillinge sind am in Sucre geboren. Die Eltern sind aus Poroma. Die Mutter ist krank und der Vater hat Chagas (eine Krankheit, die durch blutsaugende Raubwanzen übertragen wird). Die Eltern haben um Aufnahme ihrer Kinder gebeten, weil sie unterernährt sind. Das Jugendamt hat dem zugestimmt. Die Taufe ist ein Tag der Freude für die Kinder. Alle haben gute Paten, die die Kinder im Leben begleiten möchten. Ich wünsche Schwester Carmen weiterhin eine gute Hand für ihre segensreiche Arbeit. Ihr Lothar Brucker

12 Spendenideen Idee: Idee: Idee: 30 Euro überweisen und damit ein Heimkind für ein Jahr mit Schulkleidung und Schuhen ausrüsten bei besonderen privaten oder firmeninternen Anlässen um eine Spende für das Kinderheim Poconas bitten eine Ausbildungs-Patenschaft für ein Kind übernehmen um dadurch dessen Zukunftsaussicht zu verbessern Die Kinder bauen auf die kontinuierliche Hilfe aus Düren Danke für die langjährige Unterstützung Spendenkonto Bankverbindung: Pfarre St. Lukas Sparkasse Düren IBAN: DE Stichwort: Poconas Nutzen Sie den beiliegenden Überweisungsträger, bei Angabe ihrer Anschrift erhalten Sie eine Spendenquittung Weitere Informationen über das Partnerschaftsprojekt Poconas und dessen Historie finden Sie unter im Register Mission und Entwicklung => Kinderheim Poconas oder kontaktieren Sie Armin Lersch ( Tel /58797 ) und Rudolf Meurer ( Tel /33839 ) IMPRESSUM: Kath. Pfarre St. Lukas, Gemeinde St. Anna Annaplatz 8, Düren Redaktion: H.-O. von Danwitz (ViSdP), R. Meurer

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ausflug der 1. und 2. Klasse ins Haus der kleinen Wunder

Ausflug der 1. und 2. Klasse ins Haus der kleinen Wunder Ausflug der 1. und 2. Klasse ins Haus der kleinen Wunder Am 21. Oktober 2008 fuhren die 1. und 2. Klasse zusammen mit Ihren Lehrerinnen Carolin Erb-Heyne und Nadine Mattis sowie Frau Schmitt und Frau Hümpfner

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage Hans-Stethaimer-Schule Grundschule Stadtplatz 36 84489 Burghausen Schulhaus Altstadt: Schulhaus Raitenhaslach: Tel: 08677/61340 Tel: 08677/4370 Fax: 08677/62740 Fax: 08677/911689 e-mail: Stethaimer@t-online.de

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Auswertung des Elternfragebogens

Auswertung des Elternfragebogens Guten Abend! Auswertung des Elternfragebogens 77 % der ausgegebenen Briefe sind zurück gekommen über diese Beteiligung haben wir uns sehr gefreut Wir danken Ihnen für Ihre Bemühungen Was ist Ihnen im Hort

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos Liebe KoKi-Paten, Boppard und Bad Vilbel, 15. Dezember 2011 Weihnachten steht vor der Tür und es ist Zeit den jährlichen Weihnachtsrundbrief an Sie zu verschicken!

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Ein detaillierter Bericht über das Kinderheim und unsere Erlebnisse folgt.

Ein detaillierter Bericht über das Kinderheim und unsere Erlebnisse folgt. Indien das Land der Farben, Gerüche und Geräusche! Im Folgenden gebe ich meine persönlichen Eindrücke von dieser Reise wider. Es ist meine erste Indienreise und sicher nicht repräsentativ für das ganze

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT!

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! DIREKTE UND UNBÜROKRATISCHE HILFE Ein Unfall, eine Krankheit, Arbeitslosigkeit oder die Trennung der Eltern sehr schnell kann eine Familie aus der Bahn geworfen werden und vor

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Infoblatt&Januar&2&Juni&2013

Infoblatt&Januar&2&Juni&2013 Volta&Region Infoblatt&Januar&2&Juni&2013 Kinderarbeit am Voltasee, kleine Kinder verkauft als billige Arbeitskräfte. Durch unseren Aktionsplan gegen Kindersklaverei konnten wir bis dato 108 Kinder befreien.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Letzte Ausfahrt: Angkor Hospital Das Krankenhaus*

Letzte Ausfahrt: Angkor Hospital Das Krankenhaus* Aus anderen Ländern Letzte Ausfahrt: Angkor Hospital Das Krankenhaus* Siem Reap ist für seine wunderschöne, jahrhundertealte Tempelanlage Angkor Wat weltberühmt. Doch kaum einer weiß, dass sich in der

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr

Komm - In Petite Flamme Deutschland Kommunikation und Informationsstelle der Freunde und Paten in Deutschland von Petite Flamme RD Congo

Komm - In Petite Flamme Deutschland Kommunikation und Informationsstelle der Freunde und Paten in Deutschland von Petite Flamme RD Congo 5. Patenbrief 2015 Kongoreisebericht 5. Teil Potsdam, 12. März 2015 Liebe Paten und Freunde von Petite Flamme, Wir sind immer noch bei Petite Flamme Ndolo und zu unserer großen Freude sind die Kindern

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Unsere Studienfahrt nach Frankreich

Unsere Studienfahrt nach Frankreich Sima, Katja; Lina 13. April 2015, 10. Klasse Unsere Studienfahrt nach Frankreich Seit einigen Jahren ist es auf der Sankt Petri Schule in Kopenhagen eine Tradition, einmal in der dreijährigen Gymnasialzeit

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region

Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region e.v. Landgrafe Bettina von Ghana-Projekt Madamfo-Ghana 0163/7703867 0163/7703867 8b Wörthstr. 02331/1278278 Tel: Infoblatt September - Dezember 2011 Ashanti Volta Region Projekt gegen den Kinderhandel

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE Lebenshilfe Werkstätten Leverkusen / Rhein-Berg ggmbh 2 WERKSTATTORDNUNG INHALT 1. Arbeit... 4 1.1 Arbeitszeiten..................................... 4 1.2 Pausenzeiten.....................................

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos)

Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Glück ist, seine Freude in der Freude des Anderen zu finden. (G. Bernanos) Was ist rufaro? In der Bantu-Sprache des Shona-Volkes in Zimbabwe/Afrika bedeutet das Wort rufaro: Glück. Und genau das ist es,

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Abschließender Bericht

Abschließender Bericht Abschließender Bericht zum Praktikum an der Deutschen Schule San Alberto Magno (unterstützt durch den DAAD) 29.09.2014-23.11.2014 Theresa Hoy, Semester 9 Friedrich - Alexander - Universität Erlangen -

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr