Konzeption und Implementierung einer modularen prototypischen Integrationslösung auf. Basis von Entwurfsmustern für asynchrone Messaging Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption und Implementierung einer modularen prototypischen Integrationslösung auf. Basis von Entwurfsmustern für asynchrone Messaging Systeme"

Transkript

1 Konzeption und Implementierung einer modularen prototypischen Integrationslösung auf Basis von Entwurfsmustern für asynchrone Messaging Systeme Diplomarbeit Tobias Schuhmacher Matrikel-Nr: Studiengang Online Medien Fakultät Digitale Medien Hochschule Furtwangen University Betreuende Professoren: Prof. Wilhelm Walter Prof. Dr. Dirk Eisenbiegler

2

3 Eidesstattliche Erklärung Ich erkläre hiermit an Eides statt, dass ich die vorliegende Diplomarbeit selbständig und ohne unzulässige fremde Hilfe angefertigt habe. Alle verwendeten Quellen und Hilfsmittel sind angegeben. Ehingen, den Tobias Schuhmacher

4

5 Abstract Diplomarbeit Pattern für Integrationslösungen auf Basis asynchroner Messaging Systeme Erfolgreiche Enterprise Applikationen arbeiten heute nur noch selten in einer isolierten Umgebung. Die Kombination verschiedener Systeme, um ein größeres Maß an Funktionalität und Leistungsfähigkeit zu erreichen, stellt immer mehr ein Erfolgskriterium für die Betreiber dar. Inzwischen haben sich mehrere Technologien verbreitet, die dem Thema Software Integration auf verschiedenen Wegen begegnen. Ein vielversprechender Ansatz, um eine lose Kopplung zwischen verschiedenen Software Applikationen zu erreichen, bieten asynchrone Messaging Systeme. Die Implementierung von Integrationslösungen auf Basis von Messaging Systemen stellt die Entwickler allerdings vor neue Herausforderungen. Um eine klare und flexible Softwarearchitektur zu erreichen, haben sich inzwischen verschiedene Entwurfsmuster (s.g. Patterns) für asynchrone Messaging Systeme herauskristallisiert. In dieser Arbeit soll auf diese Patterns näher eingegangen werden. Abschließend ist ein Prototyp geplant, in dem eine praktische Anwendung einiger Patterns erfolgt. Inhaltlich sollen folgende Punkte behandelt werden: Einleitung: Software Integration Notwendigkeit von Software Integration Anforderungen an Integrationslösungen Technologien zur Software Integration. Vorstellung von Messaging Systemen. Vor- und Nachteile von asynchronen Messaging Systemen Patterns für Messaging Systeme Notation von Integration Patterns Vorstellung der Basiskonzepte - Channels - Messages (Konstruktion von Messages, einfaches/kombiniertes Messaging) - Pipes und Filter - Routing - Transformation - Endpoint Entwicklung eines Prototypen in dem zwei Software Applikationen auf Basis eines Messaging Systemes, dessen Konzeption verschiedene Integration Patterns involviert, miteinander interagieren können. Anforderungen an den Prototypen - Muster die angewendet werden

6 Technischen Rahmenbedingungen - verwendete Programmiersprache - Anforderungen an die Laufzeitumgebung, verwendetes Queuing System usw. Technische Konzeption Implementierung und Dokumentation

7 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Vorwort Ziel dieser Arbeit Software-Integration Notwendigkeit von Software-Integration Integrationstypen Herausforderungen bei der Einführung einer Integrationslösung Lose Kopplung Technologien zur Software-Integration File Transfer Shared Database Remote Procedure Invocation Messaging Messaging Synchrone und asynchrone Kommunikation Funktionsweise von Messaging Systemen Message-Übermittlung Send-and-forget Store-and-forward Vorteile von Messaging Systemen Nachteile von Messaging Systemen Verbreitung von Messaging Systemen Entwurfsmuster für Messaging Systeme Muster in der Software-Architektur Charakterisierung von Software-Architektur Komponente Beziehungen Sichten Funktionale und nicht-funktionale Eigenschaften Software-Entwurf Definition von Muster Kategorisierung von Mustern Bedeutung von Mustern bei der Software-Architektur Beschreibung von Mustern Notation von Entwurfsmustern Entwurfsmuster für asynchrone Messaging Systeme Message Channels Point-to-Point Channel Publish-Subscribe Channel...28

8 Guaranteed Delivery Message Constructions Command Message Document Message Event Message Request-Reply Return Address Correlation Identifier Pipes und Filter-Architektur, Message Routing Content Based Router Message Filter Recipient List Splitter Aggregator Message Transformation Content Filter Canonical Data Model Message Endpoint Messaging Gateway Polling Consumer Event-Driven Consumer Durable Subscriber System Management Control Bus Entwicklung einer Integrationslösung Ausgangssituation Beschreibung der Ausgangssituation Analyse Optimierungspotential durch Software-Integration Verstehen des Anwendungsfalls und der Problembereiche Identifikation der für die Integrationslösung relevanten Geschäftsfälle Identifikation der auszutauschenden Daten Ermittlung der geeignetsten Integrationstechnologie Vorteile von asynchronen gegenüber synchronen Verfahren Konzeption Bestandteile einer Nachricht analysieren und Nachrichtenformate festlegen Verwendung des Canonical Data Models Einsatz von XML Entwicklung eines geeigneten XML-Dokumenten-Schemas Design des Nachrichtenflusses...80

9 Entscheidungskriterien für Nachrichtenkanäle Konzeption des Nachrichtenflusses Monitoring eines Messaging Systems Crash Proof Optimierung der Performance Implementierung JMS Konzepte der JMS API Programmier-Modell der JMS API JMS Client Anwendung Einschränkungen von JMS Auswahl des JMS Providers Software Architektur Architektur der Anwendungen innerhalb der Ausgangssituation Grundlegende konzeptionelle Entscheidungen Kommunikation zwischen Messaging Komponenten und JMS Provider Konzeption der Messaging Komponenten Datensynchronisation Abschlussbemerkung Bewertung Fazit I.Abbildungsverzeichnis II.Tabellenverzeichnis III.Abkürzungsverzeichnis IV.Literaturverzeichnis V.Anhang...131

10 Es ist möglich, Gebäude durch lose Aneinanderreihung von Mustern zu bauen. Ein so konstruiertes Gebäude stellt eine Ansammlung von Mustern dar. Es besitzt keinen inneren Zusammenhalt. Es hat keine wirkliche Substanz. Es ist aber auch möglich, Muster so zusammenzufügen, dass sich viele Muster innerhalb desselben Raumes überlagern: Das Gebäude besitzt einen inneren Zusammenhalt; es besitzt viele Bedeutungen, auf kleinem Raum zusammengefasst. Durch diesen Zusammenhalt gewinnt es an Substanz. (Übersetzung aus A Pattern Language von Ch. Alexander, Quelle: [Gamma2003], S. 441)

11 Einführung 1 Einführung 1.1 Vorwort Erfolgreiche Enterprise Anwendungen arbeiten heute nur noch selten in einer isolierten Umgebung. Die Kombination verschiedener Systeme, um ein größeres Maß an Funktionalität und Leistungsfähigkeit zu erreichen, stellt immer mehr ein Erfolgskriterium für die Betreiber dar. Inzwischen haben sich mehrere Technologien verbreitet, die dem Thema Software Integration auf verschiedenen Wegen begegnen. Einen vielversprechenden Ansatz bieten asynchrone Messaging Systeme. Damit eröffnen sich neue Herausforderungen an Software-Architekten, die neue Konzeptionsweisen bei asynchroner Kommunikation berücksichtigen müssen. Um eine klare und flexible Softwarearchitektur zu erreichen, haben sich inzwischen verschiedene Entwurfsmuster (engl. Design Pattern) für asynchrone Messaging Systeme herauskristallisiert. Diese Entwurfsmuster liefern Ansätze, auf deren Basis ein effektiver, flexibler und systematisierter Software-Entwurf möglich wird. 1.2 Ziel dieser Arbeit In dieser Arbeit steht die Konzeption und Implementierung einer modularen prototypischen Integrationslösung, auf Basis von Entwurfsmustern für asynchrone Messaging Systeme, im Vordergrund. Um diesen Aufgabenbereich umfassend erschließen zu können, unterteilt sich die Arbeit in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Beim theoretischen Teil wird auf den Kontext von Messaging innerhalb des Themenbereiches Software-Integration eingegangen und erläutert, welche Vor- und Nachteile aus dem Einsatz von Messaging entstehen. Anschließend werden Entwurfsmuster für Messaging Systeme behandelt, wo eine Auswahl an Mustern vorgestellt wird. Ziel ist nicht, neue Entwurfsmuster zu entdecken, sondern die bestehenden auszuwerten und aufzuarbeiten. Darauf aufbauend entsteht der umfangreichste Teil dieser Arbeit, in der die Analyse und Konzeption einer prototypischen Integrationslösung mit einer Auswahl von Mustern erfolgt. Das Software-Design wird darauf ausgelegt, modulare Strukturen zu schaffen um jedes Entwurfsmuster flexibel in die Integrationslösung einzubetten. Der Prototyp soll die Funktionsweise dieser Muster praxisnah darstellen, sowie die Vorteile einer Integrationslösung auf Basis eines Messaging Systems verdeutlichen. Abschließend findet eine Bewertung der Ergebnisse statt. Der praktische Teil besteht aus der Umsetzung des zuvor konzipierten Systems. Konzeption und Implementierung beanspruchten zeitlich den größten Teil dieser Arbeit. Es wird hier auf den Abdruck von Quellcode weitgehendst verzichtet. Sämtliche Source-Codes befinden sich auf einer CDRom im Anhang gespeichert. Auf dieser CD-Rom ist auch eine Ausgabe der API Dokumentation im HTML Format hinterlegt. 1

12 Software-Integration 2 Software-Integration 2.1 Notwendigkeit von Software-Integration Das Wort Integration (aus: lateinisch integer, griechisch entagros = "unberührt", "unversehrt", "ganz"), wird im deutschen als die Herstellung eines Ganzen bezeichnet. Die Integration in der Informatik, speziell in der Software-Entwicklung, dient zur Verknüpfung von verschiedenen Anwendungen. Man kann mittlerweile davon ausgehen, dass insbesonders Enterprise Anwendungen dauerhaft nicht in einer isolierten Landschaft leben können. Dies wird von Erfahrungsberichten von IT-Mitarbeitern bestätigt (Vgl. Aussage von Randy Stattford, Chief Architect IQNavigator Incorporation, siehe [Hohpe2004] Praise und Vgl. [Hohpe2004], S. xxix) Der Zeitpunkt, an denen Systeme mit anderen Systemen zusammenarbeiten müssen, ist je nach Anwendungsgebiet und Relevanz der Anwendung, innerhalb des Kontextes zum Unternehmen, verschieden. Diese zwei Szenarien sind Beispiele dafür, wann Integration erforderlich wird: das Warenwirtschaftssystem eines Unternehmens muss seine Bestände mit denen eines Online-Shop-Systems abgleichen, um Kunden die aktuelle Verfügbarkeit eines Produktes mitteilen zu können. Ein weiterer denkbarer Fall wäre, dass Pocket PCs von Kundendienst-Mitarbeiten die tagsüber erfassten Daten über Nacht mit dem Datenbestand des zentralen Firmen-Servers synchronisieren sollen. Die Integration von Anwendungen stellt häufig eine strategische Entscheidung dar. Ziel ist, mehrere informationsverarbeitende Systeme aneinander zu binden, um deren Service und Informationsgehalt zu bündeln. Dadurch wird die Möglichkeit unterstützt, Daten untereinander auszutauschen und Prozesse möglichst in Echtzeit zu verknüpfen. Enterprise Anwendungen können ein Mix aus beliebig vielen verschiedenen SoftwareAnwendungen darstellen. Dabei kann es sich um selbst erstellte Software oder um Software-Produkte von Drittherstellern handeln, die auf verschiedensten Plattformen unter Einsatz verschiedenster Technologien arbeiten. Sie können, je nach Organisation des Unternehmens, geografisch weit voneinander verteilt sein. Die Ursache für eine solch chaotisch anmutende Entwicklung liegt oftmals nicht am Versagen der verantwortlichen IT-Experten, sondern scheint auf zwei Faktoren zurückzugehen (Vgl. [Hohpe2004], S. 1ff) : 1. Die Anforderungsprofile der Unternehmen sind so different und unterliegen laufenden Fluktuationen, dass es bei Enterprise Applikation unmöglich scheint, sämtliche Bedürfnisse verschiedenster Unternehmen in einem großen Software-Produkt zu befriedigen. Beispiel sind die großen ERP-Lösungen von Firmen wie Oracle, SAP oder Peoplesoft, die oftmals nur einen Teil der geforderten Funktionalitäten unterstützen und bei denen häufig Integrationsbedarf besteht. 2. Der Einsatz verschiedener Software, die auf verschiedenen Plattformen laufen, erlaubt den Betrieben größte Flexibilität in der Auswahl der für den jeweiligen Einsatzbereich am geeignetsten Software-Lösung. 2

13 Software-Integration Um laufende Geschäftsvorgänge über mehrere Anwendungen verteilt abwickeln zu können, bedarf es der Integration dieser Anwendungen. In einer nicht integrierten IT-Landschaft können Reibungsverluste entstehen. Beispielsweise aufgrund redundanter Datenhaltung und -erfassung, Dateninkonsistenz, unterbrochener Prozessketten usw. Bereits die Durchführung einer Kundenbestellung kann eine anwendungsübergeifende Prozessabwicklung erfordern und setzt damit die Interaktion mehrerer Anwendungen voraus. 2.2 Integrationstypen Die Integration von Software-Anwendungen kann anhand verschiedener Konzepte erfolgen, die sich in vier Klassen typisieren lassen. (Vgl. [Linthicum2004], S. 6ff und [Hohpe2004], S. 5ff) 1. Informations orientiert 1.1 Daten-Replikation Viele Enterprise Applikationen benötigen Zugriff auf den gleichen Datenbestand (z. B. CRMSystem, Buchführungssystem usw.). Oftmals führen mehrere Systeme ihren eigenen Datenbestand, sodass eine Synchronisation zwischen den Datenquellen notwendig wird. Integration wird erreicht, indem Daten zwischen mehreren Datenbanken dupliziert werden. Ob die beteiligten Datenbanken von verschiedenen Herstellern stammen und eventuell sogar mit unterschiedlichen Datenmodellen arbeiten, ist hierbei nicht relevant. Die fundamentale Anforderung liegt in der Infrastruktur, die den Datenaustausch zwischen den unterschiedlichen Datenbank-Modellen und Datenbank-Schemata koordiniert. Abbildung 1: Integration durch Daten Replikation (Quelle: [Linthicum2004], S. 7) 1.2 Datenbank-Föderation Datenbank-Föderation ist die Integration von mehreren Datenbanken und DatenbankModellen in eine einzige, vereinheitlichte Sicht dieser Systeme. Eine Datenbank-Föderation kann durch Einsatz einer entsprechenden Softwarelösung erreicht werden. Die Softwarelösung fügt eine zusätzliche Abstraktionsschicht zwischen die physikalisch verteilten Datenbanken und die Anwendungen, die auf diese Datenbanken zugreifen, ein. Diese Schicht verbindet sich mit dem Datenbank-Backend und mapped die physikalischen Datenbanken zu einer virtuellen Datenbank, die nur innerhalb der Softwarelösung existiert. Sie koordiniert die Verbindung und Verteilung der Daten zwischen Anwendung und Datenbank-Backend. 3

14 Software-Integration Abbildung 2: Integration durch Daten-Föderation (Quelle: [Linthicum2004], S. 8) 1.3 Geteilte Geschäftsfunktionen (Interface Processing) Nach dem gleichen Ansatz, wie es zu redundanter Datenhaltung in Enterprise Anwendungen kommt, besteht der Trend, dass sich Funktionalitäten zwischen Anwendungen überschneiden. Geteilte Geschäftsfunktionen stellen klar definierte Schnittstellen einer Anwendung bereit. Dadurch werden Informationen und Services dieser Anwendung externalisiert und anderen Anwendungen zur Verfügung gestellt. Abbildung 3: Integration durch geteilte Geschäftsfunktionen (Quelle: [Linthicum2004], S. 9) 4

15 Software-Integration 2. Geschäftsprozess orientiert Dieser Ansatz fügt auf bereits vorhandener Schnittstellen mehrerer Anwendungen eine zusätzliche Abstraktionsschicht ein. Diese bietet einfache und zentral verwaltete Prozesse an, die auf existierende Schnittstellen der Anwendungen zugreifen und so anwendungsübergreifende Operationen erlauben. Das Ziel ist die Zusammenführung der in dem Unternehmen anfallenden Prozesse, Kapselung des Informationsflusses und der Geschäftslogik. Man erkennt, dass eine unscharfe Grenze zwischen service orientierter und geschäftsprozess orientierter Architektur besteht. Als Beispiel können Geschäftsfunktionen als Service bereitgestellt werden und Geschäftsprozesse innerhalb einer Anwendung greifen auf diese Services mittels einer service-orientierten Architektur zu. Abbildung 4: Business-to-Business Integration (Quelle: [Linthicum2004], S. 11) 3. Service orientierte Architektur (SOA) Geteilte Geschäftsfunktionen werden häufig als Service anderen Anwendungen zur Verfügung gestellt. Sobald eine Anwendung eine Sammlung von Services vorhält, wird das Management dieser Sammlung zu einer entscheidenden Funktion. Es bedarf eines zentralen Verzeichnisses, in dem alle Dienste gelistet sind. Als zweites sollte jeder Service eine Schnittstellenbeschreibung zur Verfügung stellen, damit andere Anwendungen über ein Kommunikationsabkommen verhandeln können. Entdeckung und Aushandlung sind die Schlüsselelemente einer serviceorientierten Architektur. 5

16 Software-Integration Eine SOA erlaubt mehreren Anwendungen Geschäftslogik bzw. Methoden über Web Services zu teilen. Geteilte Methoden können auf einem zentralen Server, auf den die Anwendungen Zugriff haben, gehostet werden. Alternativ können sie auch durch den Einsatz von Web Service Mechanismen, wie sie beispielsweise.net enthält, offeriert werden. Abbildung 5: Service orientierte Architektur (Quelle: [Linthicum2004], S. 17) Service orientierte Architekturen verwischen die Linie zwischen Integration und verteilten Anwendungen. Neue Anwendungen können so konzipiert sein, dass sie auf bestehende RemoteServices anderer Applikationen zugreifen. Andererseits bieten viele SOA inzwischen Werkzeuge an, die es erlauben, externe Services gleich wie lokale Methoden aufzurufen. Damit ähnelt die Entwicklung einer Applikation, die SOA umsetzt, der Entwicklung einer verteilten Anwendung. 4. Portal orientiert Portal orientierte Integration, auch als Informationsportal bezeichnet, bündelt verschiedene Oberflächen von Systemen (z. B. interne Enterprise Systeme oder externe Handelssysteme). Dadurch werden mehrere einzelne Benutzeroberflächen unter einer Oberfläche verschmolzen. Während sich andere Integrationstypen auf den Datenaustausch in Echtzeit konzentrieren, fokussiert dieser Ansatz sich darauf, die verschiedenen Informationen aus mehreren Enterprise Anwendungen in eine einzige Anwendung bzw. Oberfläche auszulagern. 6

17 Software-Integration Abbildung 6: Portal orientierte Integration (Quelle: [Linthicum2004], S. 20) 2.3 Herausforderungen bei der Einführung einer Integrationslösung Die Integration von Enterprise Anwendungen geht über die Entwicklung einer Standalone-Applikation, die auf einer Multi-Tier-Architektur aufsetzt, hinaus. Im Vergleich zum Tier-Modell, wo eine Schicht ohne die andere nicht selbstständig funktionieren kann, handelt es sich bei integrierten Applikationen um eigenständige Anwendungen, bei der jede für sich unabhängig arbeitet. Anhand loser Kopplung können Funktionen auslagert werden. Die Ansprüche, die an integrierte Systeme gestellt werden (z. B. Effizienz, Zuverlässigkeit, sicherer Datenaustausch zwischen Anwendungen usw.), erfordern eine umfassende Konzeption, da mit verschiedenen Problemfällen zu rechnen ist. (Vgl. [Hohpe2004], S. xix, S. xxix und S. 3) Das Netzwerk zwischen den integrierten Systemen kann gestört oder aufgrund von Überlastung temporär nicht verfügbar sein. Methodenaufrufe über ein Netzwerk sind langsamer als lokale Methodenaufrufe, was bei umfassender Kommunikation zwischen den Systemen zu spürbaren Performance-Einbrüchen führen kann. Die integrierten Systeme können auf Basis von völlig unterschiedlicher Soft- und Hardware betrieben werden. Bei Integrationslösungen bedarf es ausreichender Flexibilität, um mit verschiedenen Technologien kompatibel zu sein. 7

18 Software-Integration Software-Systeme unterliegen Fluktuationen. Auf Dauer ist es unvermeidbar, dass sich SoftwareKomponenten ändern, was auch die Integrationslösung betrifft. Aus diesem Grund sollte sie ein Minimum von Abhängigkeit zu anderen Systemen aufweisen und eine lose Kopplung das Ziel sein (siehe Kapitel 2.3.1). Integrationslösungen dürfen nicht als reine Kommunikationsbrücke zwischen mehreren Anwendungen gesehen werden. Sie stellen gleichzeitig eine Brücke zwischen organisatorischen Einheiten (z. B. Gruppen, Abteilungen und Filialen) eines Unternehmens dar. Die Nutzer müssen verstehen, dass sie zukünftig nicht einen Teil einer spezifischen Applikation bedienen, sondern einen Teil einer integrierten Anwendung, die sich über das gesamte Unternehmen erstreckt. Software-Integration gilt als kritischer Teil innerhalb einer Enterprise Applikation. Sobald eine wichtige Geschäftsfunktion fehlerhaft implementiert ist, können dem Unternehmen Verluste entstehen. Die korrekte Funktionsweise ist deshalb essentiell. Software-Entwickler haben oftmals keine Kontrolle über die zu integrierenden Systeme. Die Einführung einer Integrationslösung darf häufig keine Änderung des zu partizipierenden Systems erfordern, was sich nachteilig auf das System-Design auswirken kann. Aufgrund der verschiedenen zu integrierenden Systeme und der eingesetzten Technologien, können Entwicklungsprozesse einer Integrationslösung zu komplexen Vorgängen werden, deren Durchführung ein vielseitiges Entwicklerteam voraussetzt. IT-Abteilungen verfügen oft nicht über Personal mit entsprechendem Fachwissen Lose Kopplung Kopplung, im Zusammenhang mit Software Integration, bedeutet die Verknüpfung mehrerer Anwendungen, sodass beide im gewissen Umfang voneinander abhängig sind. Diese Abhängigkeit kann beispielsweise darin bestehen, dass die Anwendungen auf geteilte Methoden, Schnittstellen oder Daten zugreifen. (Vgl. [Linthicum2004], S. 28) Eines der Schlagwörter bei Integration von Enterprise Anwendungen ist lose Kopplung (engl. loose coupling) der Systeme. Ein Begriff, der mit der wachsenden Popularität von Web Services eine zentrale Stellung erhalten hat. Die Kernaussage die hinter loser Kopplung steht, ist die Reduzierung der Abkommen, die zwei Parteien (z. B. Komponenten, Anwendungen, Dienste, Programme, Anwender usw.) getroffen haben, um miteinander interagieren zu können (z. B. um gegenseitig Daten austauschen, geteilte Methoden aufzurufen usw.). (Vgl. [Hohpe2004], S. 10 und S. 15) Je mehr Abkommen zwischen zwei Parteien bestehen, desto intoleranter ist die Lösung gegen Störungen oder Änderungen. Eine lose Kopplung erlaubt mehr Flexibilität und Skalierbarkeit. Allerdings erfordert die Umsetzung von lose gekoppelten Systemen komplexere Programmiermodelle und erschwert die Konzeption, Implementierung und Fehlersuche. 8

19 Software-Integration 2.4 Technologien zur Software-Integration Inzwischen gibt es eine Unzahl an Technologien, deren Ziel in der Integration von Software-Applikationen liegt. Im Kern können vier grundlegende Verfahren unterschieden werden. Alle Verfahren besitzen natürlich Vor- und Nachteile, weshalb beim Entwurf einer Integrationslösung das für den jeweiligen Fall geeignetste Verfahren bestimmt werden sollte File Transfer Der Datenaustausch erfolgt, indem ein System eine Datei mit Daten erzeugt und ein anderes System diese Daten zu einem späteren Zeitpunkt ausliest. Der Lesevorgang findet häufig in vorgegebenen Intervallen statt. Bei den Systemen bedarf es einer Konvention über Dateiname, Dateiformat und Ort an dem das File gespeichert wird. (Vgl. [Hohpe2004], S. xxx) Abbildung 7: File-Transfer (Quelle: [Hohpe2004], S. 44) Inzwischen haben sich einige standardisierte Formate etabliert. Mainframe Systeme nutzen DataFeeds basierend auf den Datei-System-Formaten von COBOL. UNIX benutzt textbasierte Dateien und bei neueren Entwicklungen wird XML eingesetzt. Vorteile: Software-Entwickler benötigen beim File-Transfer kein Wissen über interne Strukturen der zu integrierenden Anwendung. Es bedarf keiner zusätzlichen Werkzeuge. Was allerdings bedeutet, dass die Entwickler den Großteil der Arbeit (Files erzeugen, Datenaustausch, File auswerten und löschen usw.) selbst erledigen müssen. Die Kommunikation erfolgt asynchron. Nachteile: Ein Nachteil besteht im Aufwand die Files benötigen, um erzeugt und ausgewertet zu werden. Dies ist ein Grund, warum ein Datenabgleich meist in periodischen Zyklen stattfindet. Erfolgt ein Abgleich der Systeme in zu großen Zeitabständen, kann es zum Verlust der Synchronisation dieser Systeme kommen. Grundsätzlich wäre es möglich, bei jeder Datenänderung ein File zu erzeugen (womit dieses Verfahren dem Prinzip von Messaging nahe kommt). Dies kann aber Management-Probleme auslösen, denn es muss sichergestellt sein, dass alle Files beim Empfänger ankommen und keines verlorengeht. Bei zu häufigem File-Austausch kann es zu Performance-Einbrüchen bei den beteiligten Systemen kommen. 9

20 Software-Integration Die Kapselung von Daten stellt ein wichtiger Faktor innerhalb einer Software-Architektur dar. Software-Module tauschen Daten über Methodenaufrufe aus, was bedeutet, dass eine Datenänderung einen entsprechende Methodenaufruf auslösen sollte. Bei File Transfer kann eine entfernte Anwendung, beim Auswerten eines Files, auf Datenänderungen mit einem Methodenaufruf reagieren. Der große Nachteil besteht darin, dass alle Methodenaufrufe verzögert beim Empfänger-System stattfinden. (Vgl. [Hohpe2004], S. xxx, S. 44ff, S. 50) Shared Database Mehrere Anwendungen teilen sich denselben Datenbestand. Da alle beteiligten Anwendungen auf die gleichen Daten Zugriff haben, ist ein Datenaustausch nicht notwendig. (Vgl. [Hohpe2004], S. xxx) Abbildung 8: Shared Database (Quelle: [Hohpe2004], S. 48) Vorteile: Anwendungen, die auf den gleichen Datenbestand zugreifen, erhalten immer aktuelle und durch Einsatz von Transaktion-Management-Systeme, auch immer konsistente Daten. Da SQL als Abfragesprache von gängigen Technologien und Programmiersprachen unterstützt wird, ist eine Anbindung der Anwendungen an die geteilte Datenbestände relativ gut möglich. Nachteile: Semantische Dissonanzen können zu Konflikten führen. Anwendung A erwartet unter Feld X einen anderen Wert als Anwendung B. Ein großes Problem bei geteilten Datenbanken ist, ein einheitliches Datenbankmodell für alle Anwendungen zu schaffen. Einige Anwendungen funktionieren nur mit dem von ihnen vorgegebenen Schema, was eine Adaption erfordert (sofern dies möglich ist). Sollte eine Anwendung Änderungen am Datenbank-Schema erfordern, können Kompatibilitätsprobleme mit bereits angebundenen Anwendungen auftreten. Wird die geteilte Datenbank zu stark von angebundenen Applikationen frequentiert, kann es zu Performance Engpässen kommen, was die Datenbank zum Flaschenhals werden lässt. Zugriffe auf eine geteilte Datenbank über ein WAN sind langsam. Kapselung der Daten aufgrund der offenen Datenstruktur nur schwer möglich. 10

21 Software-Integration Bei Ausfall des Datenbank-Systems kann der störungsfreie Betrieb der verschiedenen Anwendungen nicht mehr gewährleistet werden. (Vgl. [Hohpe2004], S. 47ff) Remote Procedure Invocation Durch Verwendung entsprechender Protokolle und Software ist eine Anwendung in der Lage, Funktionen eines entfernten Systems aufzurufen. Die Anwendung übergibt die notwendigen Informationen und empfängt von der entfernten Methode den Rückgabewert. Man spricht hier von entferntem Methodenaufruf. Die Kommunikation erfolgt synchron. (Vgl. [Hohpe2004], S.xxx) Abbildung 9: Remote Procedure Invocation (Quelle: [Hohpe2004], S. 51) Vorteile: Erlaubt eine klare Kapselung der Daten durch Methoden. Anwendungen greifen nicht direkt auf die Datenstrukturen einer entfernten Anwendung zu, sondern rufen deren Methoden auf. Jede Anwendung wird damit in die Lage versetzt, selbst für Konsistenz und Integrität seiner Daten zu sorgen. Änderungen in der Software sind möglich, solang bei Remote-Methoden die Methodendeklaration konsistent bleiben. Änderungen der internen Repräsentation der Daten sind möglich, ohne andere Anwendungen zu beeinflussen. Durch Kapselung ist es einfacher, semantische Dissonanzen zu beheben. Anwendungen können mehrere Schnittstellen auf ein und die selben Daten, unter Verwendung unterschiedlicher Methodendeklarationen, bieten. Inzwischen existieren mehrere Technologien, die Remote Procedure Invocation ermöglichen: CORBA, COM,.NET Remoting oder Java RMI usw. Nachteile: Jede integrierte Anwendung muss die Schnittstellendeklaration seines Nachbarn kennen. Zwar hilft die Kapselung geteilte Datenstrukturen zu vermeiden, dennoch führt Remote Procedure Invocation zu einer engen Kopplung der Systeme. Dieses Verfahren weisst geringere Performance und Zuverlässigkeit im Vergleich zu lokalen Methodenaufrufen auf, was zu langsamen und unzuverlässigen Systemen führen kann. (Vgl. [Hohpe2004], S.50ff) 11

22 Software-Integration Messaging Messaging ist ein Verfahren zur Kommunikation zwischen Software Komponenten oder Anwendungen. Die Clients können Informationen, als Nachricht (so genannte Messages) verpackt, senden und empfangen. Messaging ermöglicht eine verteilte Kommunikation, die lose gekoppelt ist. Dies wird erreicht, indem die Clients Nachrichtenkanäle zum Datenaustausch benutzen. Diese Kanäle erlauben eine asynchrone Kommunikation, bei der Sender und Empfänger keinerlei Kenntnisse voneinander benötigen. Zur Kommunikation ist es ausreichend, dass beide Zugriff auf den Nachrichtenkanal besitzen und sich über das Nachrichtenformat einig sind. (Vgl. [Haase2002], S. 9) Abbildung 10: Messaging (Quelle: [Hohpe2004], S. 54) Vorteile: Durch den Versand kleiner Datenpakete ist ein schneller Datenaustausch möglich. Semantische Dissonanzen können durch Message Translator überwunden werden. Ein Messaging System koordiniert den Übertragungsprozess und sorgt für einen zuverlässigen Nachrichtenaustausch. Die integrierten Systeme kommunizieren über Nachrichtenkanäle, wodurch sie keinerlei Details über andere Anwendungen besitzen. Eine Anwendung kennt den Nachrichtenkanal, über den es Nachrichten sendet bzw. empfängt. Es besitzt keine Kenntnisse über den Kommunikationspartner selbst. Anstelle einer Kopplung wird eine Kollaboration erreicht. Aufgrund der asynchronen Kommunikation müssen nicht beide Kommunikationspartner zur gleichen Zeit bereit sein, was eine hohe Verfügbarkeit schafft. Die integrierten Systeme greifen nicht auf Datenstrukturen anderer Anwendungen zu, wodurch eine Kapselung der Daten möglich ist. Nachteile: Konzeption, Entwicklung und Fehlersuche von Systemen die Messaging verwenden, ist komplex. Beim Ausfall des Message Bus Systems kann kein Nachrichtenaustausch mehr erfolgen, wodurch die Funktionalität der gesamten Integrationslösung beeinträchtigt werden kann. (Vgl. [Hohpe2004], S.53ff) 12

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen vorhandene Altsysteme Gliederung Einführung Grundlegende Modelle Grundlegende Komponenten Architekturen 2 Einführung Altanwendung und Altsysteme?

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren 1 Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren W3L AG info@w3l.de 2011 2 Agenda Softwarearchitektur und Architekturentwurf Definition Überblick

Mehr

Oracle Advanced Queuing AQ

Oracle Advanced Queuing AQ Oracle Advanced Queuing AQ 13.09.2012 Referenten: Claus Cullmann Andreas Steinel Inhalt Motivation Message Systeme Eigenschaften, Beispiele Oracle AQ Terminologie AQ Beispiel pure SQL Beispiel Java-Anwendung

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 3 Trigger el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

EINSATZ VON DESIGN PATTERNS BEI DER ENTWICKLUNG DES CSM-FRAMEWORKS REMARC

EINSATZ VON DESIGN PATTERNS BEI DER ENTWICKLUNG DES CSM-FRAMEWORKS REMARC EINSATZ VON DESIGN PATTERNS BEI DER ENTWICKLUNG DES CSM-FRAMEWORKS REMARC 10. Informatik-Tag, HTWM Dipl.-Inf. Chris Hübsch, ARC Solutions GmbH Inhalt 1. ARC Solutions 2. REMARC 3. Design Patterns 4. Patterns

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Service-orientierte Architekturen (SOA) Ein Einblick Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Programmieren heute und damals 2009 182910* *************************************TRACE

Mehr

Alternativen für asynchrones Messaging als Teil der "Converging Infrastructure"

Alternativen für asynchrones Messaging als Teil der Converging Infrastructure Mercedes 2012 1. Anforderungen 2. DR 101 3. Datenreplikation Technologie 4. Leistungsumfang heute 5. Arbeitsweise 6. Zukunft 7. Markt und Kunden 8. Anforderungen revisited 9. Warum Gravic und CS Software?

Mehr

Datenintegrationsmuster MKWI 2004, Essen, 10. März 2004

Datenintegrationsmuster MKWI 2004, Essen, 10. März 2004 Datenintegrationsmuster MKWI 2004, Essen, 10. März 2004 Universität St. Gallen Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl Prof. Dr. R. Winter Kompetenzzentrum Application Integration Management (CC

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

3 Programmiermodelle für parallele und verteilte Systeme

3 Programmiermodelle für parallele und verteilte Systeme 3 Programmiermodelle für parallele und verteilte Systeme Das vorherrschende Programmiermodell für parallele und verteilte Systeme ist das Client Server Modell. Das Client Server Modell ist unabhängig von

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 2 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung Der IT-Gemüsegarten ITK Systeme sind auf Grund von Funktionen &

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

Gemusterte Kamele. Systemintegration mit Java und Apache Camel. Tobias Israel tobias.israel@buschmais.com

Gemusterte Kamele. Systemintegration mit Java und Apache Camel. Tobias Israel tobias.israel@buschmais.com Gemusterte Kamele Systemintegration mit Java und Apache Camel Tobias Israel tobias.israel@buschmais.com Die Monolithen sterben aus! Eine Applikation = Viele Applikationen Interaktion Kooperation Verfügbarkeit...

Mehr

Integrationsmuster am Beispiel von Apache Camel

Integrationsmuster am Beispiel von Apache Camel Integrationsmuster am Beispiel von Apache Camel @berlin.jar buschmais GbR Inhaber Torsten Busch, Frank Schwarz, Dirk Mahler und Tobias Israel Adresse Leipziger Str. 93 01127 Dresden info@buschmais.de http://www.buschmais.de

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Software-Architekturen für das E-Business

Software-Architekturen für das E-Business Sebastian Herden Jorge Marx Gömez Claus Rautenstrauch Andre Zwanziger Software-Architekturen für das E-Business Enterprise-Application-Integration mit verteilten Systemen Mit 60 Abbildungen 4y Springer

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

Synchronisation von redundanten Datenbeständen

Synchronisation von redundanten Datenbeständen Synchronisation von redundanten Datenbeständen seit 1999 Themenübersicht Mobile Anwendungen Verteilte Datenbanksysteme Synchronisation Lösungsansätze Mobile Anwendungen Erwartungen der Anwender Der App-Stil

Mehr

SMC Integrationsserver 5.0 Versionsinformationen

SMC Integrationsserver 5.0 Versionsinformationen SMC Integrationsserver 5.0 Versionsinformationen SMC IT AG Pröllstraße 24 86157 Augsburg Tel. (0821) 720 62-0 Fax. (0821) 720 62-62 smc-it.de info@smc-it.de Geschäftsstelle Ettlingen Pforzheimer Straße

Mehr

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM juergen.moors@de.quest.com Agenda Was ist Application Performance Management? Anwendungen Wo liegt das Problem? APM Best Practices APM Was ist APM? Was ist

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Message Broker (MB) Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Ist SOA immer noch aktuell? Prof. Dr. Holger Wache http://bhc3.files.wordpress.com/2009/07/gartner-emerging-technologies-hype-cycle-2009.png?w=552&h=451

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Kommunikation und Kooperative Systeme

Kommunikation und Kooperative Systeme Kommunikation und Kooperative Systeme Teil II Verteilte Dienste und Anwendungen Nik Klever FB Informatik - FH klever@fh-augsburg.de Einführung Begriffsbestimmung Kommunikation: Austausch, Übermittlung

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Christoph Mathas. SOA intern. » Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER

Christoph Mathas. SOA intern. » Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER Christoph Mathas SOA intern» Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER Inhalt Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 Wem nützt dieses Buch? 2 1.2 Weshalb dieses Buch? 3 1.3 Die Kapitelstruktur 4 1.4

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007

10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007 10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007 8 Parallele Transaktionen 9 9.1 Drei-Ebenen Ebenen-Architektur 9.2 Verteilte Datenbanken 9.3 Client-Server Server-Datenbanken 9.4 Föderierte Datenbanken 9.5 Das

Mehr

Informationssystemanalyse Use Cases 11 1

Informationssystemanalyse Use Cases 11 1 Informationssystemanalyse Use Cases 11 1 Use Cases Slide 1 Als ein populäres Mittel um Anforderungen zu erfassen und Systeme zu beschreiben, werden Use Cases benutzt. Sie bilden die Basis für eine umfassendere

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung HELP.FIAA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen

DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen DBUS Interprozess-Kommunikation für Embedded-Plattformen Andreas Schwarz Neratec Solutions AG Firmenprofil Neratec Solutions AG Produkt-Entwicklungen für kundenspezifische elektronische Produkte Produkte

Mehr

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6.

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6. 6. Modellierung von Informationssystemen Spezialseminar Matr. FS 2000 1/10 Volker Dobrowolny FIN- ITI Quellen: Oscar Pastor, Jaime Gomez, Emilio Insfran, Vicente Pelechano The OO-Method approach for information

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Java TV. Seminar Medientechnik. Kristin Doppler 23.06.2003. Übersicht. Einleitung Umgebungen Java TV API - Kategorien. Service- und Selektions-APIs

Java TV. Seminar Medientechnik. Kristin Doppler 23.06.2003. Übersicht. Einleitung Umgebungen Java TV API - Kategorien. Service- und Selektions-APIs Java TV Seminar Medientechnik 23.06.2003 Übersicht Einleitung Umgebungen Java TV API - Kategorien Service- und Selektions-APIs Definitionen Packages Service Selection API Application Lifecycle APIs (Xlets)

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Dr. Simon Giesecke Falko Basner Dr. Jörg Friebe. Bad Honnef, 3. Mai 2010

Dr. Simon Giesecke Falko Basner Dr. Jörg Friebe. Bad Honnef, 3. Mai 2010 Architekturentscheidungen für große langlebige Softwaresysteme: Vendor-Lock-in- und Netz-Effekte Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden

Mehr

Synchronisation des Temperatur-Loggers

Synchronisation des Temperatur-Loggers Synchronisation des Temperaturloggers Juni 10, 2010 1 / 7 Synchronisation des Temperatur-Loggers Einführung Zwei oder mehr Installationen der Temperaturlogger-Software können so zusammen geschaltet werden,

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Teil VI. Datenbanken

Teil VI. Datenbanken Teil VI Datenbanken Überblick 1 Grundlegende Begriffe Motivation 2 Relationale Datenbanksysteme Das Relationale Datenmodell SQL 3 Entwurf von Datenbanken Das Enity Relationship (ER) Modell Abbildung von

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten

Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten Betrifft Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten Autor Andreas Börlin (info-zuerich@trivadis.com) Erstellungsdatum Januar 2004 Informationen innerhalb einer Unternehmung

Mehr

Software Engineering. 10. Entwurfsmuster. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07

Software Engineering. 10. Entwurfsmuster. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering 10. Entwurfsmuster Franz-Josef Elmer, Universität Basel, WS 2006/07 Software Engineering: 10. Entwurfsmuster 2 Entwurfsmuster (engl. Design Patterns) Definition: A Bewährte Codevorlagen

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Musterlösung Klausur SS 2004

Musterlösung Klausur SS 2004 Musterlösung Klausur SS 2004 Fachrichtung: Informatik Lehrveranstaltung: Verteilte Systeme Dozent: Prof. G. Bengel Tag: 15.6.04 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Name:... Matr.Nr.:... Punkte:... Note:... Hilfsmittel:

Mehr

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6.1 Einleitung 6.2 Verfeinerung des Klassenmodells 6.3 Sequenzdiagramme 6.4 Umsetzung der Analysekonstrukte in das Design 6.5 Fallstudie 6.6 Software Kontrakte

Mehr

JMS Java Message Service

JMS Java Message Service JMS Java Message Service TK3 - WS03/04 Dipl.-Ing. Erwin Aitenbichler Abt. Telekooperation TU Darmstadt 1 JMS: Java Message Service Messaging Lose gekoppelte verteilte Kommunikation RMI: Eng gekoppelt Sender

Mehr

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen Koordination Kommunikation Bahn KoKoBahn Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck dbh Logistics IT AG, Bremen Laufzeit 01.06.2008 31.05.2011 Die Komplexität

Mehr

inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG

inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG Objekte und XML Bei der Arbeit mit objektorientierten Programmiersprachen und XML kommt schnell der Wunsch

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Autonome Koordination verteilter. seine Bedeutung für E-Government

Autonome Koordination verteilter. seine Bedeutung für E-Government Autonome Koordination verteilter Services Ein neues Paradigma und seine Bedeutung für E-Government A.o. Univ. Prof. Dr. DI eva Kühn TU Wien, Institut für Computersprachen Space Based Computing Group 1040

Mehr

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 1 Sequenzdiagramme beschreiben die Kommunikation/Interaktion zwischen den Objekten (bzw. verschiedenen Rollen) eines Szenarios. Es wird beschrieben, welche Objekte

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Enterprise Softwarearchitekturen in Java

Enterprise Softwarearchitekturen in Java Enterprise Softwarearchitekturen in Java Dauer: 5 Tage 1. Tag: Vorbereitungstag...2 Der erste Tag richtet sich an alle, die bislang wenig Praxiserfahrung mit der Programmiersprache Java haben. Die Teilnehmer

Mehr