Facilitäre Planung Büroplanung mit dem Nutzer im Fokus Mag. Ing. Karl Friedl, Bene Consulting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Facilitäre Planung Büroplanung mit dem Nutzer im Fokus Mag. Ing. Karl Friedl, Bene Consulting"

Transkript

1 Facilitäre Planung Büroplanung mit dem Nutzer im Fokus Mag. Ing. Karl Friedl, Bene Consulting

2 Inhalt 1 Lebenslauf 6 2 Einleitung 7 3 Ausgangssituation 8 4 Der Bauherr im Zentrum des Geschehens Phasen-Modell Rollen und Aufgaben 9 5Projektinitiierung Zieldefinition Projektorganisation Bedarfsplanung Architekturauswahl und Entwurfsoptimierung 16 6 Objektplanung und Ausführungsvorbereitung Objektoptimierung Nutzungscontrolling Nutzerspezifischer Ausbau 20 7 Ausführung/Organisatorische Umsetzung Nutzungscontrolling Organisatorische Umsetzung/Belegungsplanung 23 8 Facility Management 25 9 Akzeptanzsicherung eine Querschnittsaufgabe Zusammenfassung 29 5

3 Facilitäre Planung Büroplanung mit dem Nutzer im Fokus Mag. Ing. Karl Friedl ist Geschäftsführender Gesellschafter der Bene Consulting GmbH mit Sitz in Wien, Frankfurt und Waidhofen/Ybbs. Der produktunabhängige Dienstleistungsbereich der Bene-Gruppe bietet Unterstützungsleistungen für Bauherren in Planungs-, Realisierungs- und Betriebsprozessen von Bürogebäuden. Karl Friedl war Projektleiter einer Vielzahl von Büroneubau- und Sanierungsprojekten in Österreich, Deutschland, der Schweiz und in den angrenzenden Ostländern. Neben seiner Beratungstätigkeit beschäftigt sich Karl Friedl intensiv mit der Weiterentwicklung des gesamten Feldes der facilitären Planung. Mag. Ing. Karl Friedl, Bene Consulting Karl Friedl studierte nach einer einschlägigen HTL-Matura (Innenausbau) Betriebswirtschaftslehre an der WU Wien. Er hat seit 1989 Erfahrung in der bedarfsgerechten Entwicklung von Bürogebäuden und verfügt über etwa 20 Fachveröffentlichungen zu den Themen Bauherrenberatung und Facility Management in österreichischen und deutschen Fachmagazinen. Seit Anfang 2000 ist Karl Friedl Dozent zum Thema facilitäre Planung an der Donau Universität Krems und an der ebs Immobilienakademie GmbH in Deutschland. 6

4 Einleitung In Produktion und Logistik haben wir uns längst daran gewöhnt, dass Arbeitsabläufe und - prozesse genau strukturiert werden. Dass sich als direkte Folge daraus die notwendigen Gebäude nach den Vorgaben der optimalen Organisation richten müssen, ist eine Selbstverständlichkeit. Form follows function! Wenn es jedoch darum geht, die Wertschöpfungsstätten der Dienstleistungsgesellschaft - Büros - zu konzipieren, treffen wir zumeist auf eine ganz andere Realität: Die wesentlichsten Rahmenbedingungen wie Anzahl und Lage verschiedener Gebäudeteile, deren Dimensionen usw. werden durch den Architekten häufig fixiert, ohne die function, die Anforderungen und Bedürfnisse wirklich zu kennen. Diese fundamentalen Strukturentscheidungen sind dann nicht selten ein Zufallsprodukt aus der allgemeinen Erfahrung des Architekten und anderen allgemeinen Einflüssen wie der maximal möglichen Grundstücksverbauung oder auch den allgemeingültigen und somit verlässlichen Maßen von Parkplätzen. So entstehen Standard- bzw. Durchschnittsgebäude, die zwar von hoher architektonischer und technischer Qualität sind, deren Nutzungsqualität und somit die Basis für effiziente und produktive Büroarbeit ist jedoch in vielen Fällen mehr als dürftig. Wie kann der Bauherr die mit einer Neudefinition des Raumes verbundenen Chancen für seine Organisation optimal wahrnehmen? Ein Bauherr ist,... wer auf seine Verantwortung eine bauliche Anlage vorbereitet oder ausführt. Der Bauherr hat zur Vorbereitung und Ausführung eines genehmigungspflichtigen Vorhabens geeignete Entwurfsverfasser und geeignete Das magische Dreieck Unternehmer zu bestellen. (Bayerische Bauordnung) Abb. 1 Diese Verantwortung trägt der Bauherr ganzheitlich in unterschiedlichen Rollen mit einer Vielzahl von Aufgaben während des gesamten Lebenszyklus einer Immobilie. Es gilt, ausgehend von den strategischen Zielen sowie auf der Basis einer sorgfältigen und zukunftsträchtigen Bedarfsplanung ein organisationsspezifisches Nutzungskonzept zu entwickeln. Die Verteilung des Gesamtbudgets auf einzelne Gewerke darf nur einem Grundsatz folgen: wie kann der höchste Bauherrennutzen erzielt werden. Im rasch wachsenden Konzert der Architekten, Fachplaner, Ausführenden etc. muss eine gute und solide Projektorganisation sicherstellen, dass das angestrebte Konzept konsequent umgesetzt und nicht zusehends verwässert wird. Neben dem baulichen Ablauf geht es nicht zuletzt darum, wie die Mitarbeiter eingebunden werden können und eine hohe Akzeptanz des Büroplanungsprojektes erzielt werden kann. Die Akzeptanz alleine ist zwar noch lange nicht alles, aber ohne Akzeptanz, Zufriedenheit und somit den Leistungswillen der Mitarbeiter ist alles andere - auch das beste Büro - nichts. 7

5 3 Ausgangssituation Modern strukturierte Unternehmen richten sich in allen Unternehmensbereichen konsequent nach den Grundsätzen von Produktivität, Effizienz und Effektivität aus. Längst ist erkannt, dass hierbei das Büro gleichsam als Ideenwerkstatt sowie als Kommunikations- und Koordinationszentrum eine zentrale Rolle spielt. Die Aufgabe, vor der das Management steht, ist somit klar: In Zeiten des massiven und kontinuierlichen gesellschaftlichen sowie volks- und betriebswirtschaftlichen Wandels muss auch und gerade das Büro seinen Beitrag leisten, um im Sinne der reziproken Beeinflussung von Raum und Organisation eine optimale Mitarbeitermotivation und Produktivität zu erreichen. Kosten im Projektverlauf Abb. 3 Veränderte Anforderungen im Büro Abb. 2 Diese eindeutig positive Korrelation zwischen einem an funktionalen Arbeitsanforderungen orientierten Büro und der Produktivität konnte auch in Studien, wie z. B. einer Analyse von der West Band Mutual, eindrucksvoll nachgewiesen werden. Allerdings: Bauen kostet Geld. Im Blickpunkt des Interesses liegt beim potenziellen Bauherren anfänglich oft das zu budgetierende Investitionsvolumen. Dabei wird die Tatsache vernachlässigt, dass die Nutzungskosten den weitaus größeren Kostenblock darstellen, egalisieren sie doch - je nach Projekt - die Investitionskosten in 7 bis 15 Jahren. Hinzu kommt, dass Fehleinschätzungen und Fehlentscheidungen bei Bauvorhaben in der Regel unmittelbare Verschlechterungen im Kosten- Nutzen-Verhältnis eines Gebäudes nach sich ziehen. Die Kostenstruktur eines Bürogebäudes wiederum entscheidet sich schwerpunktmäßig zu Beginn eines Büroplanungsprojektes. Für das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist das erste Planungsstadium maßgeblich, in dem weitreichende und tief greifende Kostenentscheidungen getroffen werden. Bauraster, Erschließungskonzept, Real- und Mietteilbarkeiten, Geschossgröße, Platzierung von Sanitärkernen etc. - all dies sind strukturelle Entscheidungen, welche die Rahmenbedingungen für die gesamte Nutzungsdauer eines Bürogebäudes von rund 30 Jahren vorgeben. Zwar können einzelne ungünstige Strukturentscheidungen im Verlaufe der Umsetzung durch Improvisationen im Innenausbau und sogar im Betrieb kompensiert werden, die Grenzen des Manövrierspielraumes für das Betriebskostenmanagement werden allerdings zu Beginn eines Bauprojektes gezogen. Die Kosten für Korrekturen im Nachhinein betragen stets ein Vielfaches der Kosten von Änderungen, die bereits in der strategischen Planung korrigiert werden. Hinzu kommt, dass Bürobau und Büroplanungsaktivitäten für viele Unternehmen Projekte sind, die weitab vom eigentlichen Kerngeschäft liegen und bei denen häufig nur ein Prototyp produziert wird. Budgetüberschreitungen und Verzögerungen sind häufig beobachtbare Auswirkungen davon, dass das Management eines Büroplanungsprojektes zunächst unterschätzt wurde. Der folgende Beitrag möchte aufzeigen, wie in einem komplexen Büroplanungsprojekt die Bauherrenaufgaben in der Bedarfsplanung des Nutzers optimal erarbeitet, eine breite Mitarbeiterakzeptanz erzielt und die Schnittstelle vom Bauherren zu Architekten, Fachplanern und Ausführenden professionell gemanagt werden kann. 8

6 4.1 5-Phasen-Modell Die ganzheitliche Betrachtung und das Ziel der Nachhaltigkeit machen den Lebenszyklus der Büroimmobilie zum zentralen Thema. Die Lebenszyklusbetrachtung umfasst mehr als die Projektphasen, die den Ablauf eines Bauvorhabens gliedern. Jede Phase hat eine sachliche Grundlage als Start und ein sachliches Ergebnis als Phasenabschluss, das wiederum die sachliche Grundlage für den Start der Folgephase darstellt 4.2 Rollen und Aufgaben Der Bauherr trägt die Verantwortung für das Bauwerk während des ganzen Lebenszyklus in unterschiedlichen Rollen. Diese Rollen sind durch unterschiedliche Interessen und Aufgaben gekennzeichnet. Je nach Aufgabenstellung, Zielsystem; bzw. Bedürfnissen des Bauherrn und Lebenszyklus der Immobilie dominieren bestimmte Rollen. So wird z. B. in den Phasen Initiierung und Planung die Rolle des Projektentwicklers sowohl bei einem Bauvorhaben zur Vermietung oder Verkauf als auch für 4 Der Bauherr im Zentrum des Geschehens Lebenszyklusmodell Grundlage/Phase/Ergebnis den Eigennutzer dominieren. Die Rolle des Nutzers ist in diesen Phasen in der Regel bei einem Bauvorhaben für Eigennutzer wesentlich stärker besetzt, wodurch die Qualität des Objektes positiv beeinflusst wird. Bei umfangreichen Bauvorhaben wird das Projektmanagement in Projektleitung und -steuerung gegliedert. Diese Rollen werden dann auch von unterschiedlichen Personen wahrgenommen. Abb. 4 Der Bauherr als Projektentwickler Den ersten Schritt in ein Bauvorhaben macht der Bauherr als Projektentwickler. Die Aufgaben reichen von der Projektidee, über Standort- und Marktanalysen sowie Programm-erstellung bis zur Entscheidung über die weitere Verfolgung der Projektidee. Für diese Entscheidung sind Machbarkeitsstudien mit alternativen Projektplanungen für konkurrierende Lösungsszenarien zu erstellen. 9

7 Der Bauherr als Projektleiter Die Entscheidung für ein Projekt bedingt die Besetzung der Projektleiterrolle. Der Projektleiter wird als Vertreter des Bauherrn mit der Durchführung des Projektes beauftragt und bildet dafür eine der Aufgabenstellung entsprechende Projektorganisation. Die Projektleitung ist eine Managementaufgabe, die sach- und personenbezogene Führungsaufgaben umfasst. Bei umfangreichen Bauvorhaben delegiert der Projektleiter Aufgaben des Bauherrenprojektmanagements an den Projektsteuerer. Der Bauherr als Projektsteuerer Der Projektsteuerer managt im Auftrag des Projektleiters die Nahtstelle zu den nicht bauherrenseitigen Projektbeteiligten, den Planern und den Ausführenden. Die Aufgaben werden in vier Handlungsbereiche gegliedert. Der Bereich Organisation, Information, Koordination und Dokumentation umfasst überwiegend operative Aufgaben. Im Bereich Qualitäten und Quantitäten dominiert die Überwachungsfunktion. Planungsund Controllingaufgaben werden im Bereich Termine wahrgenommen. Eine Controllingleistung wird im Bereich Kosten erbracht. Der Bauherr als Nutzer Die Verantwortung für die Qualität des Bauwerks trägt der Bauherr in der Rolle des Nutzers. Für ihn wird letztlich das Bauvorhaben realisiert. Als Nutzer formuliert der Bauherr als Ergebnis der Bedarfsplanung alle quantitativen und qualitativen Anforderungen im Nutzerbedarfsprogramm. Das reicht vom Nutzungskonzept, über den Flächen- und Raumbedarf, die betrieblich-funktionalen Erfordernisse sowie Gestaltungsanforderungen und Ausstattungsmerkmale bis hin zu Vorgaben bezüglich Budget und Zeitrahmen. Die Umsetzung dieser Vorgaben ist für die Akzeptanz des Gebäudes der wesentlichste Faktor. Deshalb achtet der Bauherr in der Rolle des Nutzers als Controller auf die Umsetzung seiner Anforderungen während der Planungs- und Realisierungsphase. Der Bauherr als Betreiber Als Betreiber sorgt der Bauherr während des gesamten Lebenszyklus für eine professionelle Gebäudebewirtschaftung. Ziel ist die Unterstützung und damit die Verbesserung der Produktivität des Kerngeschäfts der Nutzer. Während der Nutzungsphase ist der Bauherr für die Aufrechterhaltung des Betriebs verantwortlich und erledigt Aufgaben des operativen Facility Managements. In der Planungs- und Realisierungsphase sind Aufgaben des strategischen Facility Managements zu bearbeiten, um Chancen zur Professionalisierung der Gebäudebewirtschaftung zu wahren. So müssen z. B. für das wirtschaftliche Handeln in der Nutzungsphase geeignete Konzepte entwickelt werden. Rollen und Aufgaben eines Bauherrn im Überblick Abb. 5 10

8 Das Leistungsbild für Architekten und Sonderfachleute und im weiteren der ausführenden Unternehmen ist in diversen Honorargrundlagen bzw. in Leistungsverzeichnissen festgelegt (HOAI, etc.). Die parallel vom Bauherren zu erbringenden Leistungen dagegen sind meist unstrukturiert und nicht dokumentiert. Nachfolgende Grafik zeigt das Leistungsbild auf Bauherrenseite sowie dessen Gegenüberstellung zu den konkreten Leistungsbildern der Planer und ausführenden Unternehmen in den Projektphasen. Das Rollen -Phasen-Modell Abb. 6 11

9 5 Projektinitiierung 5.1 Zieldefinition Die Veränderungsdynamik von Organisationen bedingt Reversibilität der räumlichen Strukturen. Der Anspruch, ein funktionales Bürokonzept zu erzeugen, das die angestrebte Organisationsstruktur des Nutzers optimal unterstützt, muss sich in hohem Ausmaß an der einschätzbaren Zukunft der Organisation orientieren. Es gilt, den ständigen Wandel moderner Arbeitsprozesse so weit als möglich zu antizipieren und ein entsprechendes Problembewusstsein für die Managementaufgabe Büroplanung zu schaffen. organisatorischen und baulichen Rahmenbedingungen ausgelotet werden. Parallel dazu werden Grobbudgets und ein erster Zeitrahmen festgelegt. 5.2 Projektorganisation Eine gute Projektorganisation begleitet ein Bauprojekt von der ersten Idee bis zum Einzug. Analog zu den Entscheidungs- und Verantwortungsstrukturen in einem Unternehmen reflektiert die Projektorganisation die Unterscheidung in Projektmanagementund Entscheidungsebene. Sie definiert die Kompetenzen der Projektzielekatalog zwischen Wirtschaftlichkeit und Unternehmenskultur Abb. 7 Wichtig ist daher, dass zu Beginn eines Projektes eine aktive Auseinandersetzung des Managements über die zu erreichenden Ziele stattfindet. Im Rahmen eines Zielekataloges ergeben sich strategische Orientierungen zu Zielfeldern wie Unternehmenskultur, Organisation, Mitarbeiter, Arbeitsqualität und Technik sowie insbesondere Informations- und Kommunikationstechnologie. Neben der qualitativen Projektausrichtung durch die Projektziele müssen in der Projektdefinitionsphase sämtliche einzelnen Projektbeteiligten und Teams sowie die notwendigen Nahtstellen. Die Projektorganisation - bei Großprojekten in Form eines Organisationshandbuches dokumentiert - stellt sicher, dass das Projekt in allen Phasen sicher auf Kurs gehalten werden kann und nicht im Zusammenspiel von unternehmensinternen Interessengruppen wie Management, Mitarbeitervertretung etc. und der Vielzahl externer Beteiligter wie Bauherrenberater, Architekten, Fachplaner etc. im Chaos versinkt. 12

10 Bauherrenseitige Projektorganisation Abb Bedarfsplanung Bürogestaltung ist Organisationsgestaltung und umgekehrt. Nur wenn alle notwendigen Quantitäten und Qualitäten erfasst und strukturiert werden, ist eine gute Basis für das organisationsspezifische Entwickeln eines Nutzungskonzepts vorhanden. Je klarer zu Beginn die spezifischen Anforderungen einer Organisation für Büro- und Sonderflächen herausgearbeitet werden und je zielgenauer diese in ein Nutzungskonzept überführt werden, umso optimaler ist letzten Endes die Gebäudelösung. Die Erfahrung zeigt, dass sich dabei als Erhebungsmethode standardisierte Interviews mit ausgewählten Führungskräften und Schlüsselpersonen bewährt haben. Themen in der Büroflächenplanung sind dabei Aufgaben und Arbeitsprozesse, Kommunikationsströme, Mitarbeiterzahl und -entwicklung, notwendige Arbeitsplätze sowie Aufgabengruppen und Funktionszuordnungen. Alle im Rahmen dieses Bottom-up-Prozesses gewonnenen Informationen werden im Kernteam - bei Bedarf unter Einbindung der unternehmensinternen Spezialisten (z. B. EDV) - kritisch hinterfragt und verdichtet, um schließlich als Planungsgrundlage für das Nutzungskonzept verabschiedet zu werden. Flächenprogramm Büro Abb. 9 13

11 Flächenprogramm/Funktionsschemata allgemeine Sonderflächen Abb. 10 Diese Abbildung fehlt Aufbauend auf die quantitativen Vorgaben der Planungsgrundlagen werden durch das Nutzungskonzept qualitative, räumlich funktionale Vorstellungen des noch nicht existierenden Büroobjektes entwickelt. Auf Basis der Bedarfsanalyse lassen sich für die definierte Soll- Struktur der Organisation räumliche Entsprechungen ableiten. Ziel ist es, Rahmenbedingungen zu schaffen, die möglichst alle zu erwartenden Anforderungen der Nutzerzielgruppen im Laufe ihrer sich verändernden Organisation befriedigen können. Möglichst wenige, aus konkreten Nutzungsszenarien abgeleitete Nutzungskonzept Anforderungen & Lösungen auf unterschiedlichen Ebenen Abb. 11 Bausteine werden nach vereinbarten Planungsregeln so verbunden, dass die jeweils aktuellen betrieblichen Anforderungen befriedigt werden können. Die Planungsregeln werden auf den Ebenen Arbeitsplatz, Raum, Gebäudebereich und Gesamtgebäude festgeschrieben und beziehen sich in jedem Fall auf die Aspekte wirtschaftliche, funktionale und menschbezogene Anforderungen. Beispielsweise werden im Raum, Raumdimensionen (Achsmaß und Raumtiefen) und gesetzeskonforme Layoutregeln je Aufgabengruppe festgeschrieben. Auf Gebäudebereichsebene determinieren die angestrebten Büroformen die Trakttiefe sowie die Stützenstellung des Gebäudes, das vorgegebene Planungsraster gilt als Regelwerk für den reversiblen Ausbau der Büroeinheit. Auf Gebäudeebene schließlich stellt die Logistik das Regelwerk für organisatorische Belegung bzw. Drittverwendungsmöglichkeit sowie die Grundlagen für das Sicherheitskonzept des Gebäudes dar. Der im Rahmen der Bedarfsplanung festgestellten organisatorischen Soll-Struktur werden nun räumliche Lösungen in 14

12 Nachfrageverhalten nach Büroraumarten Abb. 12 Form von Standards auf Arbeitsplatz-, Raum-, Gebäudebereichs- und Gesamtgebäudeebene gegenübergestellt. Gebäude und Ausstattung ein reversibles System Abb. 13 Exkurs Büroform Die polare Dogmatik der Büroformendiskussion hat sich als nicht zielführend erwiesen. Nicht Zellen-, Gruppen- oder Kombibüro liefern für sich allein ausreichend Lösungskompetenz. Oft ist es notwendig, dass die verschiedenen Ansätze in Mischformen ständig neu kombiniert werden können. Dieser Reversibilität dem vorgedachten Wechsel von einer Büroform in die andere kommt somit entscheidende Bedeutung zu. Gleichzeitig ist jedoch unbestritten, dass der Trend weg von der abgeschotteten Form des Zellenbüros hin zu kommunikativeren Büroformen wie dem Kombibüro geht. Wichtig ist, dass sich der Bauherr darüber im Klaren wird, welche Büroformen er primär nutzen will: Gerade die fundamentalen Dimensionen eines Baukörpers wie Trakttiefe und Achsmaß stehen im engen Zusammenhang mit dem angestrebten Nutzungskonzept und somit auch mit den angestrebten Büroformen. Im Sinne von Flächenwirtschaftlichkeitsüberlegungen werden Kosten-Nutzen-Optimierungen verstärkt für jene Büroformen erfolgen, welche einen höheren Anteil in der Nutzung haben werden. Um innerhalb des Budgetrahmens zu bleiben, muss der Bauherr zu diesem Zeitpunkt wohlüberlegte Prioritäten setzen, denn die einzelnen Gewerke haben je nach Ausprägung und Qualität ganz unterschiedliche Anteile am Gesamtbudget: So kann z.b. die Fassade je nach Gestaltung einen Anteil zwischen 10% und 25% oder der Haustechnikbereich einen Anteil zwischen 6% und 20% an den gesamten Investitionskosten in Anspruch nehmen. Im nächsten Schritt werden die angestrebten Qualitäten in allen Gewerken festgelegt. 15

13 5.4 Architekturauswahl und Entwurfsoptimierung Nun geht es darum, mit welchem Architekten das Bauvorhaben verwirklicht werden soll. Auf Basis des Nutzungskonzeptes kann ein klar definiertes Briefing formuliert werden, das die Kreativität des Entwurfes nicht einengt, sondern nur zielorientierter und damit qualitativ anspruchsvoller macht. Wie das nachfolgende Beispiel zeigt, kann ein funktionales Briefing zu völlig unterschiedlichen Architekturkonzepten führen. Um eine gewisse Wahlmöglichkeit sicherzustellen und angesichts dessen, dass sich ein Büroneubau- oder -umbauprojekt in der Regel über mehrere Jahre erstreckt und intensive Zusammenarbeit mit dem Architekten erfordert, empfiehlt es sich in jedem Fall, mehrere Architekten zur Entwurfserstellung einzuladen. Je nach Projektgröße bzw. nach Auftraggeber - öffentlich-rechtlich oder privat - wird es sich dabei um das Einholen von Planungsgutachten, ein Verhandlungsverfahren oder um einen Architektenwettbewerb handeln. Nutzungskonzept Anforderungen & Lösungen auf unterschiedlichen Ebenen Abb. 15 Entwurf: Bothe Richter Teherani, Hamburg Unterschiedliche Lösungsansätze Entwurf: Allmann Sattler Wappner, München Entwurf: Schneider + Schumacher, Frankfurt Entwurf: Struhk und Partner, Frankfurt Entwurf: Ingenhoven Overdiek Kahlen und Partner, Düsseldorf Quelle: Wettbewerb Bürohaus Unterföhring Park Bayerische Rückversicherung Aktiengesellschaft, München 16

14 6 Objektplanung und Ausführungsvorbereitungen 6.1 Objektoptimierung Nach erfolgreicher Auswahl eines Entwurfes muss die Projektgruppe des Bauherren nun gemeinsam mit dem Architekten Dimensionen, Wege, Kerne und statische Elemente im Gebäude aus den funktionalen Überlegungen der Nutzung optimieren. Grundlagen dafür sind die in der Initiierungsphase festgelegten quantitativen und qualitativen Bedarfsstrukturen. Die Projektleitung wird dabei von den benannten Nutzervertretern in der Organisation unterstützt. Neben der Diskussion der Bürotrakte werden auch die allgemeinen Sonderflächen wie Eingangshalle, zentrale Besprechungsräume, Casino etc. einem Optimierungsprozess unterzogen. Ergebnis ist eine auf die Bedürfnisse des Bauherrn angepasste Genehmigungsplanung, welche im Sinne der in Zukunft zu erwartenden Nutzung (Verantwortung Nutzervertreter) und des geplanten Betriebskonzeptes optimiert ist.. Wesentlich dabei ist es den Fokus auch in der Kostenbetrachtung auf den Gebäudelebenszyklus zu legen (Investitionskosten und zu erwartende Betriebskosten zu den Systementscheidungen). Parallel dazu werden Systementscheidungen von Infrastrukturund Ausstattungsqualitäten herbeigeführt: Hier geht es darum, die Anforderungen an das Gesamtkonzept zu detaillieren und daraus diese an die einzelnen Teilgewerke abzuleiten. Konkret bedeutet das die Diskussion der Anforderungen an die Gebäudeinfrastruktur (Klimakonzept, Brandschutz und Sicherheitstechnik, EDV Dienste/Verlegesystem, Sonnenschutz, Deckensystem) und Entwicklung der Ausstattungsstandards (Bürobeleuchtung, Klimasteuerung, Wandsysteme, Bodenbeläge usw.). Ziel des Bauherren ist es, maximale Projektsicherheit in Hinblick auf Kosten und Umsetzungstermine zu erreichen. Eine abgeschlossene Ausführungsplanung sowie eine 100%-ige Vergabe der notwendigen Bauleistungen vor Baubeginn sichert Modell der Projektoptimierung Abb

15 1:1 Bemusterung Abb. 17 Kostenermittlungsbasis im Projektverlauf Abb. 18 muss ich noch bauen Kostenverfolgung muss ich noch bauen Abb. 19 einen reibungslosen und vom Terminplan (siehe Abb. 6) optimierten Ablauf der Bauarbeiten. Böse Überraschungen während des Bauablaufes werden damit minimiert. Eine 90%-ige Kostensicherheit kann durch diese Vorgehensweise erreicht werden (Nachträge für Unvorhergesehenes sind immer möglich und sollten durch eine entsprechende Reserve im Budget abgefedert werden). 18

16 6.2 Nutzungscontrolling Im weiteren Planungs- und Realisierungsprozess sind Nutzeranforderungen durch die Projektgruppe und die Nutzervertreter jeweils zu aktualisieren und zu detaillieren. Die angebotenen Lösungen der Planer und der ausführenden Firmen werden von diesen auf Anforderungskonformität geprüft. Das Projektteam und die Nutzervertreter müssen die in der Initiierungsphase entwickelten Planungsziele fortschreiben und die Lösungsvorschläge der Planer und ausführenden Firmen prüfen, bewerten und zur Entscheidung bringen. Auf die in der Initiierungsphase entwickelten Funktionsschemata, Nutzungskonzepte und qualitativen Vorstellungen für Ausstattung und Infrastruktur aufbauend, entsteht jetzt schrittweise das detaillierte und im Weiteren auf der Produkt-ebene ausformulierte Gebäude. Die nachfolgenden Abbildungen zeigen den Entwicklungsprozess von der Bedarfsplanung zum ausformulierten Produkt an Beispielen für Sondeflächen- und Bürokörperoptimierung im Projekt der Deutschen Apotheker- und Ärztebank Düsseldorf. Der Prozess zwischen Bauherr und Planer führt dabei in jedem Fall über die Entwicklungsphasen Festlegung von Flächen und Dimensionen, Optimierung der Strukturen, Festlegen und Optimierung der Infrastruktursysteme. Der Bauherr wird vom Planer von der Anforderungsseite immer näher an die konkrete Lösung herangeführt. Das funktionale, für den Bauherren bisher virtuelle Gebäudemodell nimmt so in allen Bereichen konkrete Gestalt an. Nutzungscontrolling allgemeine Sonderflächen Abb. 20 Nutzungscontrolling Büroflächen Abb. 21 Nutzungscontrolling Büroflächen Abb

17 Nutzungscontrolling Bau und Ausstattung Abb Nutzerspezifischer Ausbau Alle nutzerspezifischen Ausbauten insbesondere jene im Bereich der allgemeinen Sonderflächen müssen parallel zur Planungsund Ausführungsphase detailliert und ausgeschrieben werden. Die Aufgaben lassen sich in drei Verantwortungsbereiche gliedern: Sonderbereiche mit individuellen Innenarchitekturplanungen, Standardmöblierung und Standardwandsystem, Sonderbedürfnisse wie z.b. EDV/Sicherheit. In der Planungsphase konzentriert sich die Projektgruppe auf baurelevante Themen der Sonderflächen. Darüber hinaus entwickelt sie die Ausschreibung und Vergabe der Standardmöblierung, Standardwandsysteme und sonstigen mobilen Einbauten. Aufbauend auf den funktionsbezogenen Raumeinrichtungsstandards des Nutzungskonzepts werden dafür Baukästen mit dem Ziel entwickelt, mit möglichst wenig Einzelelementen eine möglichst große Vielfalt an funktionsbezogenen Einrichtungsvarianten zu erreichen (Optimierung des Mobilien Managements). Ausschreibung und vergabe Möbel und Sonderbereiche Abb

18 7 Ausführung/Organisatorische Umsetzung In dieser Phase erfolgt die eigentliche Ausführung des bis dahin im Detail geplanten und nun vor der Vergabe stehenden Objektes. Der Bauherr konzentriert sich nun auf die Planung der ersten Nutzungsphase - ein Prozess, welcher von diesem Zeitpunkt an im Zyklus der organisatorischen Veränderungen im gesamten Lebenszyklus der Immobilie stattfinden wird. Sinnvoll ist es deshalb in dieser Phase neben den Nutzerinteressen verstärkt die Betreiberinteressen in die Planung zu integrieren. In dieser Phase stellt sich für den Bauherrn auch die Frage, wie er den Vertrag zu den ausführenden Firmen gestalten wird. Neben Einzelvergabe der Gewerke und Generalunternehmervertrag stehen eine Vielzahl von innovativen Lösungsmöglichkeiten zur Verfügung (z.b. GMP-Vertrag, welcher sich durch die mögliche Einflussnahme des Bauherrn auf der einen Seite und durch die Risikoübernahme des Auftragnehmers auf der anderen Seite unterscheiden). Exkurs: Vergabemodelle Der Einsatz von erforderlichen Bauunternehmern kann durch sehr verschiedenartige Vertragsverhältnisse geregelt werden. Im Wesentlichen besteht der Unterschied darin, ob die Leistungen einem oder mehreren (Einzeloder General-) Auftragnehmern übertragen werden, ob die Auftragnehmer wesentliche Teile der Leistungen mit ihren eigenen Unternehmen erbringen oder alle Leistungen an Subplaner und Nachunternehmer weitervergeben (Unternehmer bzw. Übernehmer), und ob der Auftragnehmer Planungs- und Ausführungsleistungen übernimmt (Total- bzw. qualifizierter Generalunternehmer). Die Wahl der tatsächlichen Vertrags- und Unternehmenseinsatzform ist bezogen auf das konkrete Bauvorhaben zu entscheiden. Der Bauherr trifft diese Entscheidung nach seinen Präferenzen und bewertet die Möglichkeiten nach den Kriterien Aufwand (für die Auswahl der Beteiligten, deren Koordination), Einflussnahmemöglichkeit (Funktion, Gestaltung, Wirtschaftlichkeit) und Risiko (Kosten- und Terminsicherheit, Gewährleistung). Die Auswahlmöglichkeiten der Vertrags- und Unternehmenseinsatzform werden für den öffentlichen Auftraggeber durch Vergaberechtsvorschriften (insbesondere VOL, VOF, VOB) stark reglementiert. Der Einfluss auf die Wahrnehmung der Bauherrenaufgaben und die bauherrenseitige Projektorganisation ist vor allem anhand der Modelle Einzelvergabe versus Generalplaner und Generalunternehmer differenziert zu betrachten. Will der Bauherr weitestgehende Einflussmöglichkeit und ist er bereit die Risiken zu tragen, wählt er die Einzelvergabe und damit auch den höchsten Aufwand für die Erfüllung seiner Bauherrenrolle. Im Gegensatz dazu zieht er sich auf die Wahrnehmung der nicht delegierbaren oder originären Bauherrenaufgaben zurück, wenn er den Auftrag an einen Totalunternehmer oder -übernehmer (Planungs- und Ausführungsleistung aus einer Hand) vergibt. Vertrags- und Unternehmereinsatzformen Abb. 25 Einzelvergabe Generalfachplaner Generalplaner Generalunternehmer Generalübernehmer Totalunternehmer Totalübernehmer Sonderformen (Bauteam, GMP, Projektentwickler/Developer-Vergabe) Einzelvergabe Mit den planerischen und gewerblichen Leistungen, die für die Erstellung eines Bauvorhabens erforderlich sind, werden den fachlichen Leistungsbereichen entsprechend qualifizierte Unternehmen einzeln vom Bauherrn beauftragt. Der Bauherr hat bei diesem Verfahren viele Verträge abzuschließen und abzuwickeln. Er hat das Zusammenwirken der verschiedenen Planer und Unternehmer zu koordinieren. Das erfordert umfangreiche Kenntnisse und Kapazitäten im Projektmanagement. 21

19 Einzelvergabe Abb Nutzungscontrolling Vergabe an einen Generalunternehmer Ein Generalunternehmer bekommt vom Bauherrn die Bauleistungen aller Handwerks- und Gewerbezweige übertragen. Der Bauherr hat eventuell in der Planungsphase Einzelverträge mit den Bauplanern geschlossen, hat aber für die Realisierung nur mit einem Bauunternehmen einen Vertrag. Dieses Unternehmen führt wesentliche Teile der Bauleistungen selbst aus. Die übrigen vergibt es in Form von Werkverträgen an Nachunternehmer. In der Regel übernimmt der Generalunternehmer eine Kosten- und Termingarantie, die mit einer Vertragsstrafe (Pönale) bei Nichteinhaltung verbunden ist. Ist neben den Planern nun auch die ausführende Firma an Bord, ist es Aufgabe des Nutzers vorgeschlagenen Alternativlösungen zu bewerten und zur Entscheidung zu bringen. Darüber hinaus beginnt das Bauvorhaben über die Phasen Baugrube, Rohbau, Ausbau zu wachsen und erfordert täglich einen in Bezug auf seine Nutzerinteressen aktiven Bauherrn. Da beim Essen der Appetit kommt, ist der Bauherr hier zu besonderer Disziplin angehalten, will er seine Budgets halten. Insbesondere bei Generalunternehmerverträgen können nachträgliche Änderungen des beauftragten Funktions- und Qualitätsrahmen durch den Bauherren sehr teuer kommen. Der Bauherr ist hier angehalten, Änderungen durch ein sauberes Änderungsmanagement bis zum Projektabschluss nachvollziehbar zu machen. Die Vergabe an einen Einzelunternehmer Abb

20 Bau und Ausstattung Abb. 28 Teilnahme an Planungs- und Bausitzungen 7.2 Organisatorische Umsetzung/Belegungsplanung Wer - welcher Bereich, welche Abteilung, welches Team und letzten Endes welcher Mitarbeiter - kommt wohin? Das ist die entscheidende Frage in der Phase der organisatorischen Umsetzung. Wurden in der Phase der Bedarfsplanung im Nutzungskonzept die Nutzungsregeln auf Basis der Analyse festgelegt, (Baukasten, Arbeitsplatz, Raum, Abb. 29 Gebäudebereich, Gebäude) ist es jetzt die Aufgabe diese Regeln in enger Zusammenarbeit mit den Gesprächspartnern der Analyserunde anzuwenden. Die Anforderungen sind in Gestaltungslösungen überführt worden - die Bühne der Organisation wird nun auf Basis der vorstandardisierten Planungsmodule für das erste Organi-sationsstück inszeniert. Ein Prozess welcher sich in den nächsten dreißig Jahren noch zehn bis zwanzig Mal wiederholen wird. Im ersten Schritt, der Flächenzuordnung, geht es darum, die Anordnung der Abteilungen im Haus zu fixieren. Um eine möglichst sinnvolle Positionierung der Abteilungen zueinander zu erreichen, werden als wichtige Entscheidungsparameter Arbeitsprozessdiagramme sowie eine Analyse der Kommuni-kationsströme herangezogen. Da mitunter nicht allen wünschenswerten Anbindungen Rechnung getragen werden kann, werden bei Bedarf unterschiedliche Szenarien erarbeitet und im Team Prioritäten fixiert. Auf Basis einer verabschiedeten Flächenzuordnung kann - wiederum unter Berücksichtigung der Arbeitsprozesse - eine Anordnung der für eine Abteilung vorgesehenen Flächen und Räume jeweils innerhalb ihrer Fläche erfolgen. Aus diesem 23

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

BLOCK 2. Projektvorbereitung, PPH1, Handlungsbereiche. PlanungsProzesse und BauProjektManagement 2

BLOCK 2. Projektvorbereitung, PPH1, Handlungsbereiche. PlanungsProzesse und BauProjektManagement 2 PlanungsProzesse und BauProjektManagement 2 BLOCK 2 Projektvorbereitung, PPH1, Handlungsbereiche Univ.Prof. Dipl.-Ing. Christoph Achammer Hon.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wilhelm Reismann 1 zur Erinnerung die

Mehr

Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser

Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser 1 Ist-Situation und Trends auf einen Blick Immer mehr Beschäftigte im Dienstleistungs- Sektor die Zahl der Büroarbeitsplätze steigt Steigende Mobilität

Mehr

Projektentwicklung. Plus.

Projektentwicklung. Plus. Projektentwicklung. Plus. Unternehmen 02 Unser Mehrwert: Vernetzte Kompetenz. Kreativität, Know-how und Leistungsbereitschaft, aber vor allem die Leidenschaft für Immobilien haben Kai 18 Projekte zu einem

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Agenda 1 2 3 4 5 6 DKC Deka Kommunal Consult GmbH Frühphase Was ist gemeint? Ziele

Mehr

Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at

Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at Dürfen wir Ihnen unser Geschäftsgeheimnis verraten? www.delta.at DELTA Seit Jahrzehnten machen wir das Gleiche. Wir denken voraus. Zukunft ist nicht die Fortsetzung der Gegenwart, sondern die Umsetzung

Mehr

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert 30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert Dipl.-Ing. Patrick Theis DS Consulting Process & Organization GmbH, Stuttgart, Deutschland Bauprojekte

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Der Grüne Faden des Projektmanagements

Der Grüne Faden des Projektmanagements Behrens Projektmanagement GmbH Hasenberg 6 35041 Marburg Tel.: 06421 / 294 93 26 E-Mail: info@behrens-pm.de Der Grüne Faden des Projektmanagements Planungsphase Die Weichen für ein erfolgreiches Projekt

Mehr

Lösungen. im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund. Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und

Lösungen. im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund. Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und Lösungen im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund Datenqualitätsmanagement Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und Datenqualitätsmanagement information company

Mehr

Wege zum Computer Aided Facility Management

Wege zum Computer Aided Facility Management CAFM - Grundlagen : Wege zum Computer Aided Facility Management Wann und warum Computer Aided Facility Management? Mit Facility Management (FM) hält ein neues Fachgebiet Einzug in deutsche Unternehmen.

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Hungenberg Unternehmensberatung GmbH

Hungenberg Unternehmensberatung GmbH New Ways of Working New Work Illusion oder Chance? Arbeitsmethoden, Organisationsstrukturen und Bürokonzepte stehen auf dem Prüfstand Dipl.-Des. Birgit Hungenberg, Innenarchitektin Dies ist ein Extrakt

Mehr

Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen

Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen Eine Software-Implementierung

Mehr

Leistungen nach HOAI Projektsteuerung Projektleitung Objektüberwachung Objektbetreuung SI-GE-Koordination Gutachten Bauschadensanalyse Consulting

Leistungen nach HOAI Projektsteuerung Projektleitung Objektüberwachung Objektbetreuung SI-GE-Koordination Gutachten Bauschadensanalyse Consulting Leistungen nach HOAI Projektsteuerung Projektleitung Objektüberwachung Objektbetreuung SI-GE-Koordination Gutachten Bauschadensanalyse Consulting Controlling Baurevision Qualitätssicherung Risikomanagement

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de Lufthansa Alzey: BBS BAUHERR: Lufthansa A.E.R.O. GmbH / HGF-Hamburger Gesellschaft für Flughafenanlagen GmbH : Neubau Lager- und Produktionshalle 4 für die Lufthansa A.E.R.O. GmbH rd. 6,0 Mio. EUR BAUZEIT:

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin

Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg BLINDTEXT THEMA Leitfaden Projektmanagement Seminarreihe Allgemeinmedizin Dagmar Alzinger, Referentin der Geschäftsführung 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Was ist ein Projekt?

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Success Story Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Q-Cells SE Q-Cells SE Q-Cells SE zählt zu den führenden Photovoltaikunternehmen weltweit.

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

eine Managementaufgabe

eine Managementaufgabe Bauen für den Lebenszyklus Lebenszyklus eine Managementaufgabe Helmut Floegl Rainer Stempkowski Die Entwicklung der Gebäude Zeitgeistige Monumentalität in der Architektur Aufwändigere Gebäudetechnik mehr

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Der Architekt als Generalplaner

Der Architekt als Generalplaner Der Architekt als Hintergründe / Erfahrungen / Leistungsprofil / Chancen- Risken / Vergütung / Empfehlungen 1 Grundlage der Betrachtung Grundlage für diese Betrachtung bildeten außer der einschlägigen

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

S-HOAI 13. S-Control 13

S-HOAI 13. S-Control 13 S-HOAI 13 S-Control 13 www.kbld.de S-HOAI 13 Optimierung der Updatefunktion Die Installationsroutine ist deutlich vereinfacht und verbessert worden. Weiterhin steht jetzt eine Onlineabfrage im Programm

Mehr

2. Neue Anforderungen an die Arbeitswelt als Lebenswelt Einen Raum gestalten heisst, den Umgebungsraum als dynamischen,

2. Neue Anforderungen an die Arbeitswelt als Lebenswelt Einen Raum gestalten heisst, den Umgebungsraum als dynamischen, 1: Helvetia St. Gallen 2: Helvetia St. Gallen 3: Helvetia Direktion für Deutschland, Frankfurt 4: Helvetia Wien Ganzheitliche Immobilienstrategie als Ausdruck der Unternehmenskultur Andreas Leuchtenmüller

Mehr

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung

Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum. Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Ein schlüsselfertiges Rechenzentrum Übersicht von der Planung bis hin zur Realisierung Stationen des Projektes Vorstellung der Rheinbahn Projektinitialisierung Problematiken, Anforderungen und Rahmenbedingungen

Mehr

VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS

VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS Argumentations- und Kalkulationshilfen Um die Leistungen gemäß Baustellenverordnung durchzuführen, ist der Architekt in besonderer Weise geeignet.

Mehr

Der sichere Weg zu einer termingerechten Eröffnung!

Der sichere Weg zu einer termingerechten Eröffnung! Der sichere Weg zu einer termingerechten Eröffnung! Qualität, Kostentreue und Zuverlässigkeit sind unsere Werte. 50 Jahre Erfahrung als Bauträgerauf eigenes Risiko machten uns zum bewährten Partner für

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Komplexe und neuartige Aufgaben werden in Form von Projekten abgewickelt. Zur erfolgreichen Projektsteuerung ist ein Projektmanagement unverzichtbar. Projektmanagement

Mehr

ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART

ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART In- und Ausland suchen wir ab sofort eine/n Architekten/in in den Bereichen LP 1-3 HOAI für die Entwurfs- und Wettbewerbsplanung sowie LP 3+5 HOAI für die Ausführungs-

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Unser Leistungsangebot

Unser Leistungsangebot Unser Leistungsangebot Bürosuche Büroanalyse Bürodesign Lichtplanung Wir bieten professionelle Beratung bei der Suche nach neuen, zu Ihrer Unternehmensphilosophie passenden Geschäftsräumen. Eine gelungene

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

BPM BAU- UND PROJEKTMANAGEMENT PETER CHRISTA GMBH BPM BAU- UND PROJEKTMANAGEMENT PETER CHRISTA GMBH PCG PCG. PrograMed. PrograMed

BPM BAU- UND PROJEKTMANAGEMENT PETER CHRISTA GMBH BPM BAU- UND PROJEKTMANAGEMENT PETER CHRISTA GMBH PCG PCG. PrograMed. PrograMed BPM Bau- und Projektmanagement Peter Christa GmbH Hofmark 50 Schlossökonomie Gern 84307 Eggenfelden Fon 08721.5078-0 Fax 08721.5078-29 zentrale@bpm-gmbh.de www.bpm-gmbh.de Peter Christa GmbH Hofmark 50

Mehr

hotels our business & passion www.mrp-consult.com

hotels our business & passion www.mrp-consult.com hotels our business & passion ÜBER UNS Dipl. Ing. Herbert Mascha ME Mag. (FH) Martin Schaffer MRP hotels unterstützt Eigentümer, Investoren, Developer, Banken und Hotelbetreiber bei allen Beratungsaufgaben

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Facility Management. 4y Springer. Jens Nävy. Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele

Facility Management. 4y Springer. Jens Nävy. Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele Jens Nävy Facility Management Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele 4., aktualisierte und ergänzte Auflage Mit 132 Abbildungen und 44 Tabellen 4y Springer Inhaltverzeichnis

Mehr

Büroraumlösungen für Ihr Unternehmen

Büroraumlösungen für Ihr Unternehmen Büroraumlösungen für Ihr Unternehmen Von A wie Architektur bis Z wie Zeitplanmanagement Individuell bei der Gestaltung, kompromisslos bei der Realisierung. Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne. UNTERNEHMEN

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung

Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung mit Hinweisen zu den Grenzen des Versicherungsschutzes Schweinfurt, 6.11.2014 Michael Aon Risk Twittmann, Solutions Geschäftsführer PISA Versicherungsmakler

Mehr

SPOL. bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine!

SPOL. bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine! Projektmanagement SPOL bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine! Haben Sie von aufregenden, vielleicht sogar projektbedrohlichen Ereignissen zu berichten? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir nehmen gewissenhaft

Mehr

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Autor und Koautoren Hanspeter Eicher,

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Modulare Laborräume. 1516 0612 Büro für Gestaltung, Isny im Allgäu

Modulare Laborräume. 1516 0612 Büro für Gestaltung, Isny im Allgäu Wir verwirklichen Ihr Laborraumprojekt zielorientiert in erstklassiger Qualität zum Termin. Der Vielfalt, mit unserem Einrichtungssystem großzügige Laborräume zu gestalten, sind kaum Grenzen gesetzt. Nehmen

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES HERKULES und SASPF Die Aufgabe Die gesamte nichtmilitärische Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de. Bauen im Bestand. Revitalisierung. Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670

GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de. Bauen im Bestand. Revitalisierung. Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670 GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de Bauen im Bestand Revitalisierung Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670 2 GOLDBECK Bauen im Bestand GOLDBECK Bauen im Bestand 3 Bauen im Bestand Entwurf

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Kundenorientierung im Projekt. Kundenorientierung im Projekt

Kundenorientierung im Projekt. Kundenorientierung im Projekt Kundenorientierung im Projekt Daniela Mayrshofer (Der nachfolgende Artikel ist ein Auszug aus Mayrshofer, D., Kröger, H. A. : Prozeßkompetenz in der Projektarbeit. Windmühle Verlag, Hamburg, 1999, S. 20-25)

Mehr

Raumkonzepte mit System

Raumkonzepte mit System Raumkonzepte mit System NOVOCONT Modulbau Bedarfsgerecht. Erweiterbar. Clever. Räume für alle Anforderungen, stabil und variabel. NOVOCONT Systembau erstellt passgenaue Raummodule und realisiert damit

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

AT Automation Systems

AT Automation Systems AT Automation Systems Die Premium Software Lösung für anspruchsvollste Warehouse- und Distributionssysteme AT Automation Systems White-Paper Seite 1 Wir wissen dass die Anforderungen an leistungsfähige

Mehr

Ganzheitliche Immobilienkompetenz

Ganzheitliche Immobilienkompetenz Ganzheitliche Immobilienkompetenz LBBW Immobilien Das große Ganze im Blick. Spezialisten für alle Aspekte des Immobiliengeschäftes. Immobilien bestehen aus Stein, Glas, Holz, Metall. Aber im Immobiliengeschäft

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

HOAI anrechenbare Kosten. RifT AHO. Architekten. Ingenieure Honorarzone. SiGeKo. HOAI-Rechner Pro Beispielrechnungen. Leistungsbild.

HOAI anrechenbare Kosten. RifT AHO. Architekten. Ingenieure Honorarzone. SiGeKo. HOAI-Rechner Pro Beispielrechnungen. Leistungsbild. 1 2 Y2 Y Y1 1 Parameter Honorar Anrechenbar X1 Werte 168.756,23 1.102.156,25 100% 2 X Y = X2 X -X1 X2 -X1 (Y2 -Y1) + Y1 HOAI anrechenbare Kosten Umbauzuschlag Honorarsatz Architekten RifT AHO besondere

Mehr

A) Initialisierungsphase

A) Initialisierungsphase Einleitung Die folgenden Seiten beschreiben in Kurzform die mit jedem Schritt verbundenen Aufgaben, die beim ersten Durchlauf zu bearbeiten sind. Zu Beginn eines ISIS12-Projekts legen das Unternehmen und

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H.

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. (SGS) Ihr Partner für den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie Was uns unterscheidet IHR MEHRWERT Die wenigsten Menschen wissen, wie sich die Gesamtkosten

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Gemeinsam Werte schaffen

Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen Optimiertes Zusammenspiel von Asset-, Property- und Facility-Management FM-Kongress, 27.02.2014 Warum strategisches Bestandsmanagement? 2 Wie soll ich wissen, wo ich hin will,

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Ausstellungsbereiche. www.exporeal.net. 1. Immobilien-Investition 1.1 Kapitalverwaltungsgesellschaften (offene, geschlossene Fonds)

Ausstellungsbereiche. www.exporeal.net. 1. Immobilien-Investition 1.1 Kapitalverwaltungsgesellschaften (offene, geschlossene Fonds) www.exporeal.net Ausstellungsbereiche Save the date EXPO REAL Datum: 4. - 6.10.2016 Auf der EXPO REAL eröffnet sich Ihnen die gesamte Vielfalt der Immobilienwirtschaft an einem Ort. Informieren Sie sich

Mehr

RZ - Lifecycle. RZ planen betreiben - prüfen. Stefan Maier

RZ - Lifecycle. RZ planen betreiben - prüfen. Stefan Maier RZ - Lifecycle RZ planen betreiben - prüfen Stefan Maier Energiebedarf: im Ruhestand 25% des menschlichen Bedarfes Temperatur: 35,0-40,5 C Raum: ausreichend dimensioniert Sicherheit: harte Schale Verfügbarkeit

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Steuernagel + Ihde. Projektleiter SF-Bau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Projektleiter SF-Bau (w/m) Auch in der Bauindustrie gilt: der Mittelstand ist der Motor der Wirtschaft Projektleiter SF-Bau (w/m) Mittelständisches Bauunternehmen im Gewerbe- und Industriebau Als Projektleiter sind Sie der Macher

Mehr