BO-Cash Unternehmensplanspiel Version GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1"

Transkript

1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung Absatz [Tsd Stk] [Tsd Stk] [Tsd Stk] Preis [Euro] 9,70 10,60 11,00 10,50 0 [Euro] 22,20 19,00 19,90 20,25 0 [Euro] ,00 172, Transport [Tsd Stk] [Tsd Stk] [Tsd Stk] Werbung [Mio Euro] 3,000 1,300 2,500 0,800 [Mio Euro] 3,000 1,100 1,500 0,500 [Mio Euro] 2,000 1,400 1,200 0,300 Vertrieb Vertriebsaufwand [Mio Euro] 6,000 3,500 4,000 1,000 Produktabhängige Entscheidungen Geplante Produktion [Mio Stk] 17,000 3,300 0,600 Zukauf von Handelsware [Mio Stk] Forschungsaufwand [Mio Euro] 2,800 5,000 2,900 Rohstoffe Rohstoff 1 Rohstoff 2 Einkauf von Rohmaterial [Mio Stk] 5 20 Maschinenveränderungen Typ Nummer Kapazität Laufzeit Preis [Mio ME] [Perioden] [Mio Euro] Sonstige Entscheidungen Personal Einstellungen (Facharbeiter / Hilfsarbeiter) Personal Entlassungen (Facharbeiter / Hilfsarbeiter) Instandhaltungssatz - Sozialkostensatz [ ] Eigenes Zahlungsverhalten [%] Aufgenommene Kredite (langfristig / kurzfristig) [Mio Euro] Finanzanlagen (fest / variabel / spekulativ) [Mio Euro] Marktforschungsbericht - Rationalisierungsmaßnahmen 3 0

2 Bilanz ( 266 HGB) GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: Seite 2 Finanzbericht Teil 1 AKTIVA PASSIVA Anlagevermögen 196,200 Sachanlagen 196,200 Grundstücke und Bauten 42,000 Anlagen und Maschinen 154,200 Umlaufvermögen Vorräte Rohstoffe Fertigerzeugnisse und Waren Forderungen aus L + L Besitzwechsel Kassenbestand Guthaben bei Kreditinstituten 304,396 45,964 21,384 24, , ,638 Eigenkapital Grundkapital Offene Rücklagen Gewinnvortrag Überschuß / Fehlbetrag 183, ,300 21,093 Verbindlichkeiten 317,203 Verbindlichkeiten ggü. Banken 247,000 Langfristig 57,000 Kurzfristig 19 Dispositionskredit Verbindlichkeiten aus L + L 48,250 Wechselverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Steuern 21,953 Aktiva 500,596 Passiva 500,596 Finanzbericht Teil 2a Gewinn- und Verlustrechnung ( 275 (2) HGB) Umsatzerlöse +/- Bestandsveränderungen + Sonstige betriebliche Erträge - Materialaufwand - Personal Löhne + Gehälter - Personal Sozialleistungen - Abschreibungen auf Sachanlagen - Abschreibungen außerplanmäßig - Sonstige betriebliche Aufwendungen + Erträge aus Beteiligungen + Erträge aus Finanzanlagen + Zinsen u.ä. Erträge - Abschreibungen auf Finanzanlagen - Zinsen u.ä. Aufwendungen 349,305-20,420 78,344 64,389 31,632 25,800 79,642 6,033 Gewinnverwendung Gewinn / Verlustvortrag aus Vorperiode 12,300 Jahresüberschuß / Fehlbetrag 21,093 Gewinn / Verlustvortrag für lfd. Periode 33,393 Ergebnis (gew. Geschäftstätigkeit) + Außerordentlicher Ertrag - Außerordentlicher Aufwand Gewinn vor Steuern - Verluste aus Vorperioden 43,046 43,046 = Steuerpflichtiges Einkommen 43,046 - Steuern vom Einkommen und Ertrag 21,953 Ergebnis (gew. Geschäftstätigkeit) 43,046 Überschuß / Fehlbetrag der Periode 21,093

3 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: Seite 3 Interne Betriebsergebnisrechnung Finanzbericht Teil 3 (Mio) Umsatz laufende Periode 353, ,740 80, ,710 Umsatz Auftragsbestand Umsatz Ausschreibung Bestandsänderung -20,420 0,578-21,781 0,783 Gesamtleistung Gesamtkosten 333, ,967 Gesamtleistung 333, ,318 58, ,493 Betriebsergebnis 54,247 Lohnkosten Sozialleistungen Forschungskosten Werbungskosten 56,805 28,403 10,700 18,600 14,896 7,448 2,800 7,600 2,581 1,291 5,000 6,100 39,328 19,664 2,900 4,900 Instandhaltungskosten 11,388 6,839 2,106 2,443 Transportkosten 8,976 3,000 4,319 1,657 Kosten Auftragsabwicklung Kosten für Handelsware Kosten RHB Stoffe 79,816 47,140 18,286 14,390 Abschreibung Maschinen 23,800 14,350 4,367 5,083 Lagerkosten Vertriebskosten Verwaltungskosten Sonderkosten Kosten Personaldisposition Gebäudeabschreibung Sonder-AfA Maschinen 1,966 14,500 10,200 1,000 10,814 2,000 Kosten produktbezogen 238, ,072 44,050 90,366 Nicht produktbez. 40,480 Finanzbericht Teil 4 Internes neutrales Ergebnis Zinsertrag Kursgewinne Erhaltene Skonti Sonstige Erträge 1,472 Neutraler Ertrag 1,472 Wechselspesen Kursverluste Zinsen für langfristige Kredite 2,311 1,283 Zinsen für kurzfristige Kredite 4,750 Neutrales Ergebnis -11,201 Gegebene Skonti Sonstiger Aufwand 4,330 Betriebsergebnis 54,247 Neutraler Aufwand 12,674 Gewinn vor Steuern Steuern 43,046 21,953 Neutrales Ergebnis -11,201 Überschuß / Fehlbetrag der Periode 21,093

4 Liquiditätsrechnung GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: Seite 4 Finanzbericht Teil 5 Einzahlungen Auszahlungen Einzahlungen aus Umsatz 241,200 Sonstige Einzahlungen Schrotterlöse Zinserlöse Neuer Kredit langfristig Neuer Kredit kurzfristig 19 Neuer Dispositionskredit Rückzahlung Finanzanlagen Externe Einzahlungen Auszahlungen mit Ziel Auszahlungen ohne Ziel Zinsen / Wechselspesen Anlageinvestitionen Tilgung Kredit langfristig Rückzahlung Kredit kurzfristig Rückzahlung Dispositionskredit 66, ,401 5,183 3, ,610 Neue Finanzanlagen Steuern Vorperiode Sonstiges Externe Auszahlungen der Einzahlungen 431,200 der Auszahlungen 4032 Kassenanfangsbestand 6,470 Einzahlungen Auszahlungen 431, Kassenendbestand 37,638

5 Einzahlungen aus Umsatz GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: Seite 5 Umsatz aus laufender Periode 353,635 Umsatz aus Auftragsbestand Umsatz aus Ausschreibung mit Ziel Wechselkursgewinne / -verluste -2,311 Einzahlungen / Auszahlungen Teil 1 351,324 Ziel Anteil Laufende Periode Folgende Periode % 20% 20% 10% 45,000 15,000 58,554 15,000 58,554 23,422 15,000 58,554 23,422 23,422 11,711 23,422 23,422 11,711 23,422 11, ,554 96,976 Einzahlungen 230,530 Besitzwechsel 15,000 Gegebene Skonti -4, ,108 58,554 35,132 Debitoren 210,794 Gesamt 241, ,794 Einzahlungen / Auszahlungen Teil 2 Einzahlungen ohne Ziel Abwicklung der Ausschreibung Schrotterlöse Zinserträge

6 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: Seite 6 Einzahlungen / Auszahlungen Teil 3 Auszahlungen mit Ziel Rohstoffe 72,500 Handelsware 72,500 Ziel Anteil Laufende Periode Folgende Periode % 20% 20% 10% 39,310 12,083 12,083 4,833 12,083 4,833 4,833 2,417 4,833 4,833 2,417 4,833 2,417 39,310 12,083 16,917 24,167 12,083 7,250 Auszahlungen 68,310 Kreditoren 43,500 Schuldwechsel Erhaltene Skonti -1,472 Gesamt 66,838 43,500 Einzahlungen / Auszahlungen Teil 4 Auszahlungen ohne Ziel Lohnkosten Sozialleistungen Personaldisposition Forschungskosten Werbungskosten Instandhaltungskosten Transportkosten Kosten Auftragsabwicklung Hilfs- und Betriebsstoffe Lagerkosten Vertriebskosten Verwaltungskosten Sonderkosten 56,805 28,403 10,814 10,700 18,600 11,388 8,976 17,050 1,966 14,500 10,200 1, ,401 Rohmateriallager Rohmaterialmengen (Mio ME) Alt-Bestand Zugang Verbrauch End-Bestand Rohmaterial 1 3, ,900 17,100 Rohmaterial ,500 30,500 Lagerwert Lagerkosten Volumen Wert (Mio) Rohmaterial 1 34,20 18,639 Bedarf an Mietlagern (Stk) 0 Rohmaterial 2 30,50 2,745 Mietlagerkosten (Mio Euro) 64,70 21,384

7 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: Seite 7 Fertigwarenlager Fertigwarenlagermengen (in Tsd Stk) Fabriklager Westeuropa USA / Kanada Osteuropa ,0 5,0 8, ,0 Lagerwert (Tsd Euro) Fabriklager Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Kostenbericht Variable Stückkosten Lohnkosten Sozialleistungen RHB Stoffe Instandhaltung Maschinen 0,88 0,44 2,77 0,40 0,78 0,39 5,54 0,64 65,55 32,77 23,98 4,07 Abschreibung Maschinen 0,84 1,32 8,47 Variable Stückkosten 5,33 8,68 134,85 Realisierte Absatzmengen der Produkte auf den Märkten Deutschland Westeuropa Ausschreibung Absatz (Mio) Diff. % Absatz (Mio) Diff. % Absatz (Mio) 9,000 12,5 2,400 1,800 0,750 0,287 0,150 USA / Kanada Osteuropa Absatz (Mio) Diff. % Absatz (Mio) Diff. % Absatz (Mio) Diff. % 3,300 1,400 16,100 6,6 1,000 0,300 3,850 0, ,637

8 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: Seite 8 Auftragsbestand aus Vorperiode Deutschland Westeuropa Ausschreibung Menge (Mio) Preis Euro Menge (Mio) Preis Euro Menge (Mio) Preis Euro 9,70 10, ,20 19, ,00 0 USA / Kanada Osteuropa Abwicklungskosten Menge (Mio) Preis Euro Menge (Mio) Preis Euro % (Euro) 11,00 10,50 4,0 0 19,90 20,25 8, , Personalplanung Bestände Personal (Anzahl) Personalkosten (Mio Euro) Facharbeiter Hilfsarbeiter Produktiv Facharbeiter Hilfsarbeiter Anfangsbestand Fluktuation Einstellungen Entlassungen Gehalt 28,872 Überstunden 0,351 Sozialleistungen 14,612 43,835 27,582 13,791 41,373 Der Sozialkostensatz beträgt 5 %. Personalbestand Krank / Urlaub Ausbildung 50 0 Verfügbar Bedarf Bedarf Bedarf Gesamt-Bedarf Über-/Fehlbestand Dispositiv Gehälter Sozialleistungen Krank / Urlaub Ausbildung Entlassungen Einstellungen Facharbeiter 1,040 1,629 0,450 0,450 3,569 Hilfsarbeiter 2,304 2,190 2,076 0,675 7,245 Gesamt 47,403 48,618

9 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: Seite 9 Maschinenbestand und -auslastung ID Typ Pos. Kaufpreis [Mio Euro] Kum. AfA [Mio Euro] Restbuchwert [Mio Euro] Wartung [Mio Euro] Kapazität [Mio Einheiten] Restlaufzeit [Perioden] ,000 6,300 2,700 0,378 1, ,000 6,300 2,700 0,378 1, ,000 5,400 3,600 0,324 1, ,000 5,400 3,600 0,324 1, ,000 7,000 5,000 0,420 1, ,000 7,000 5,000 0,420 1, ,500 10,500 1,170 2, ,000 16,000 16,000 0,960 3, ,900 49,100 4,374 15, ,000 5,400 3,600 0,324 0, ,000 5,400 3,600 0,324 0, ,000 4,800 7,200 0,288 0, ,000 16,000 6,000 0,960 0, ,000 9,000 6,000 0,540 0, ,000 9,000 6,000 0,540 0, ,000 9,000 15,000 0,540 1, ,000 6,000 18,000 0,360 1, ,600 65,400 3,876 5, ,000 8,000 1,320 0, ,000 10,500 3,500 0,630 0, ,000 15,000 9,000 0,900 0, ,000 2,400 9,600 0,144 0, ,000 2,400 9,600 0,144 0, ,300 39,700 3,138 0,900 Der Instandhaltungssatz beträgt 6. Maschinenkapazitäten (Mio Einheiten) Produktionsmengen Kapazität Bedarf Differenz Auslastung % Menge (Mio) Maschine 1 15,000 14,800 0,200 98,67 17,000 Maschine 2 5,000 4,660 0,340 93,20 3,300 Maschine 3 0,900 0, ,89 0,600

10 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: Seite 10 Marktbericht Auftragsbestand, Absatz, Umsatz, Werbung und Konjunkturindex, Vertriebs- und Forschungsaufwand Markt 1 % Markt 2 % Markt 3 % Markt 4 % % Absatz Auftragsbestand [Mio Stk] Umsatz Auftragsbestand [Mio Euro] Absatz [Mio Stk] 9,000 2,400 3,300 1,400 16,100 Umsatz [Mio Euro] 87,300 25,440 36,300 14, ,740 Werbung [Mio Euro] 3,000 3,4 1,300 5,1 2,500 6,9 0,800 5,4 Forschung : Konj. / Saison-Index ,800 1,7 Absatz Auftragsbestand [Mio Stk] Umsatz Auftragsbestand [Mio Euro] Absatz [Mio Stk] 1,800 0,750 1,000 0,300 3,850 Umsatz [Mio Euro] 39,960 14,250 19,900 6,075 80,185 Werbung [Mio Euro] 3,000 7,5 1,100 7,7 1,500 7,5 0,500 8,2 Forschung : Konj. / Saison-Index ,000 6,2 Absatz Auftragsbestand [Mio Stk] Umsatz Auftragsbestand [Mio Euro] Absatz [Mio Stk] 0,287 0,150 0, ,637 Umsatz [Mio Euro] 51,660 23,250 25,800 9, ,710 Werbung [Mio Euro] 2,000 3,9 1,400 6,0 1,200 4,7 0,300 3,3 Forschung : Konj. / Saison-Index ,900 2,6 Umsatz [Mio Euro] 178,920 62,940 82,000 29, ,635 Vertrieb [Mio Euro] 6,000 3,4 3,500 5,6 4,000 4,9 1,000 3,4 Prozentualer Umsatz-Anteil der einzelnen Produktmärkte am Gesamtumsatz Markt 1 % Markt 2 % Markt 3 % Markt 4 % % [Prozent] 24,69 7,19 10,26 4,16 46,30 [Prozent] 11,30 4,03 5,63 1,72 22,67 [Prozent] 14,61 6,57 7,30 2,54 31,02 Pro Markt Prozent 50,59 17,80 23,19 8, Alle Prozentangaben beziehen sich auf die Abweichung im Vergleich zur Vorperiode mit Ausnahme der Werbung, des Vertriebes und der Forschung. Die Prozentangabe für Werbung und Vertrieb bezieht sich auf den Durschnitts-Umsatz der laufenden Periode. Die Prozentangabe für Forschung bezieht sich auf den Durschnitts-Umsatz der Periode 0. Verbleibende Auftragsbestände für die Folgeperiode Markt 1 % Markt 2 % Markt 3 % Markt 4 % % [Mio Stk] ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) [Mio Stk] ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) [Mio Stk] ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) In Klammern: Überhangnachfrage (über die Liefermöglichkeit hinaus gehende Kundennachfrage) Weitere Unternehmenskennzahlen Kreditlinie für langfristige Kredite 264,000 Mio Euro Kreditlinie für kurzfristige Kredite 216,000 Mio Euro (zum normalzinsatz) Zahlungsverhalten der Kunden (in%) Erträge der Finanzanlagen Betrag Zinssatz p.a. Ertrag (Mio Euro) (Mio Euro) 1 Monat 5 Finanzanlagen festverzinst 10% 2 Monat 2 Finanzanlagen variabel 10% 3 Monat 2 Finanzanlagen spekulativ 10% Wechsel 1

11 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: Seite 11 Preisbericht Preise der Unternehmen Unt 1 Markt 1 Markt 2 Markt 3 Markt 4 Sonder- - Ausschr. 9,70 22, ,60 19,00 155,00 11,00 19,90 172,00 10,50 20, Preisänderungen der Unternehmen im Vergleich zur Vorperiode Unt 1 Markt 1 Markt 2 Markt 3 Markt 4 Preisanalyse Markt 1 AbwV Markt 2 AbwV Markt 3 AbwV Markt 4 AbwV Durchschn.- Preise [Euro] 9, , , ,50 0 Abweichung [Euro] Abweichung [%] Durchschn.- Preise [Euro] 22, , , ,25 0 Abweichung [Euro] Abweichung [%] Durchschn.- Preise [Euro] , , Abweichung [Euro] Abweichung [%] AbwV = Abweichung vom Durchschnittspreis der Vorperiode in Euro Sonder-Ausschreibung Die Sonderauschreibungen für hat erhalten: Kein Unternehmen Die Sonderauschreibungen für hat erhalten: Kein Unternehmen Die Sonderauschreibungen für hat erhalten: Kein Unternehmen

12 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: Seite 12 Marktforschungsbericht 3 (Teil 1) Absatz, Umsatz, Marktanteile, Preise und Werbung der einzelnen Unternehmen Absatz [Mio Stk] Markt 1 Markt 2 Markt 3 Markt 4 Umsatz [Mio Euro] Markt 1 Markt 2 Markt 3 Markt 4 Marktanteil (Absatz, Umsatz) [%] Markt 1 Markt 2 Markt 3 Markt 4 Preise [Euro] Markt 1 Markt 2 Markt 3 Markt 4 Werbung [Mio Euro] Markt 1 Markt 2 Markt 3 Markt 4 Unt 1 9,000 1,800 0,287 2,400 0,750 0,150 3,300 1,000 0,150 1,400 0, ,300 39,960 51,660 25,440 14,250 23,250 36,300 19,900 25,800 14,700 6,075 9, ,635 9,70 22, ,60 19,00 155,00 11,00 19,90 172,00 10,50 20, ,000 3,000 2,000 1,300 1,100 1,400 2,500 1,500 1,200 0,800 0,500 0,300 18,600

13 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: Seite 13 Marktforschungsbericht 3 (Teil 2) Vertrieb, Personalbestand und Gewinnsituation der einzelnen Unternehmen Unt 1 Vertriebskosten [Mio Euro] Facharbeiter Hilfsarbeiter Betriebsergebnis Neutrales Ergebnis Verluste aus Vorperioden Periodengewinn Gewinnvortrag Kumulierter Gewinn 14, ,247-11,201 21,093 12,300 33,393 Vergleichszahlen der Branche Vertriebskosten [Mio Euro] Markt 1 Markt 2 Markt 3 Markt 4 6,000 3,500 4,000 1,000 Forschung Lagerbestand [Mio Euro] [Mio Stk] 2,800 2,900 5,000 0,450 2, Periodengewinn nach Steuern der Branche [Mio Euro] 21,093 Urteile zur Produktqualität der Stiftung Warentest Unt 1 Befriedigend Gut Mangelhaft

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

TOPSIM - General Management II

TOPSIM - General Management II TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Ausgangssituation Version 12.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM - General Management II Ergebnissituation der COPYFIX AG

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

TOPSIM Car. Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen. Version 4.1. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Car. Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen. Version 4.1. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM Car Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen Version 4.1 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Berichte... 3 2.1 Executive Summary 4 2.2 Marktbericht

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways. Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Connecting Innovators

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen... 3 2.1

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Grundbegriffe des Rechnungswesen

Grundbegriffe des Rechnungswesen Grundbegriffe des Rechnungswesen Abfluss bzw. Verzehr von Mitteln / Gütern Strömungsgrößen Zufluss bzw. Entstehung von Mitteln / Gütern Bestandsgröße Ebene Auszahlung Einzahlung Kasse bzw. liquide Mittel

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen. Leitfaden: Das L-Bank-Reporting.

Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen. Leitfaden: Das L-Bank-Reporting. Wirtschaftsförderung Risikoübernahmen Leitfaden: Das L-Bank-Reporting. Das L-Bank-Reporting Was ist das L-Bank-Reporting? Unter Reporting bzw. Berichterstattung verstehen wir die Weitergabe von wesentlichen

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 28 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Abschlussklausur der Übung zur Unternehmensrechnung III Publikationsmanagement (Ln) WS 2000/2001-1 -

Abschlussklausur der Übung zur Unternehmensrechnung III Publikationsmanagement (Ln) WS 2000/2001-1 - WS 2000/2001-1 - Die Klausur besteht aus vier Aufgaben, die sämtlich zu bearbeiten sind! Aufgabenbeschreibung (Aufgaben 1 und 2): Bei der Pappnas AG als bedeutendem Hersteller von hochwertigen Karnevalskostümen

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006 November 26 Trend kumuliert Nov 26 kumuliert Nov 25 Erfolg Gesamtleistung 537.858,36 431.38,79 Wareneinsatz 28.742,65 146.622,6 Rohertrag 329.115,71 284.758,19 Gesamtkosten 264.69,38 25.68,92 Betriebsergebnis

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage 9 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH für das Jahr 2014 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage Finanzplanung 2013-2017 Erfolgsplan 2014 Wirtschaftsbetriebe

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

TOPSIM - Manager. Teilnehmerhandbuch

TOPSIM - Manager. Teilnehmerhandbuch TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Ausgabe 9.0 Copyright TERTIA Edusoft GmbH, 72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...2 1.1 Was ist TOPSIM - Manager?...2

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Hauptversammlung. SIPEFcopy AG. -27. Juni 2006- Hauptversammlung SIPEFcopy

Hauptversammlung. SIPEFcopy AG. -27. Juni 2006- Hauptversammlung SIPEFcopy Hauptversammlung SIPEFcopy AG -27. Juni 2006- AGENDA Was waren unsere Ziele? Wie sind Entscheidungen und Anpassungen zu erklären? Wo stehen wir? Wie könnte es weitergehen? Was haben wir gelernt? Wie verlief

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

TOPSIM Basics. Teilnehmerhandbuch. Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Basics. Teilnehmerhandbuch. Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM Basics Teilnehmerhandbuch Version 2.5 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 1. Einführung...3 1.1 Pressebericht...3 1.2 Hausmitteilung der COPYFIX

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin 1 Banking ganz einfach I Zinssatz Absatz + + Zinsertrag

Mehr

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V.

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V. 1 Mitgliederversammlung 2012 Kirchheim/Teck, den 20.07.2012 Bericht Vereinsfinanzen 2 1. Rechnungslegung Ny Hary Deutschland e.v.: - Jahresabschluss 31.12.2011 (Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz) - Entwicklung

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Vorwort Arbeitshandbuch BO-Cash

Vorwort Arbeitshandbuch BO-Cash I Vorwort Arbeitshandbuch zum Unternehmensplanspiel BO-Cash Spielleitung: Christoph Glatz Fachhochschule Südwestfalen, Technische Betriebswirtschaft Stand: September 2012 Das komplexe Konkurrenzplanspiel

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung

Mehr

*** Rohgewinn II: 148695,72 21,48 148695,72 21,48 84908,29 24,51 Zinsen für Darlehen 2728,00

*** Rohgewinn II: 148695,72 21,48 148695,72 21,48 84908,29 24,51 Zinsen für Darlehen 2728,00 ERFOLGSÜBERSICHT IST Periode % Kumuliert % Plan % Bankauszug Periode MARKT 1 31.01.2012 1000 Einnahmen: 761526,88 110,02 761526,88 110,02 381147,54 110,02 Saldoübertrag 10000,00 Umsatzsteuer: 69349,35

Mehr

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz 1 Aufgabe 1 Der Einzelhändler G. Müse e. K. betreibt ein Geschäft für Lebensmittel (food). Am 31. Dezember t 3 findet die Jahresinventur statt. Sie führt zu folgenden Daten, die auf der nächsten Seite

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen: Funktionen Dokumentationsfunktion: betriebliche Sachverhalte in objektivierter Form darstellen Gewinnermittlungsfunktion Kontrollfunktion: wurden

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen Prof. Dr. Werner M ü l l e r

akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen Prof. Dr. Werner M ü l l e r Prof. Dr. Werner M ü l l e r Hochschule Mainz Fachbereich III - Wirtschaft akade abschlussorientierter Kontenrahmen für die anwenderfreundliche Datenorganisation in EDV-Buchhaltungen 2. Fassung vom 30.

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch

Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch STEINBEIS-INNOVATIONSZENTRUM UNTERNEHMENSENTWICKLUNG AN DER HOCHSCHULE PFORZHEIM Teilnehmerhandbuch Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch Ein Projekt gefördert vom BMWi für Schülerinnen und Schüler

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 2008 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung. Darstellung des Unternehmens für die Bewertung durch Anleger (1), durch das Finanzamt (2), die Planung für die

Mehr

TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM Startup! Dienstleistung Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen Version 3.01 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis Berichte: 1 Marktbericht... 1 2 Personalbericht...

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Grundlagen der Finanzbuchhaltung. Inhalt:

Grundlagen der Finanzbuchhaltung. Inhalt: Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 1 Grundlagen der Finanzbuchhaltung Inhalt: Grundaufbau der Bilanz Grundaufbau der Gewinn- und Verlustrechnung Verfahren zur Ermittlung des Jahresüberschusses

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition 1 2.2.1 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 1/2 1. HBG 264 (1) HGB 316 ff. AktG 170 AktG 171 ff. AktG 174, 175 Zeit 2. 3a) EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

C. Systematik der Finanzbuchführung

C. Systematik der Finanzbuchführung C. Systematik der Finanzbuchführung 1. Bilanzveränderungen Eine Bilanz wird für einen bestimmten Zeitpunkt aufgestellt (z. B. 31.12. um 24:00 Uhr). Unmittelbar nach diesem Zeitpunkt ändern sich normalerweise

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1

Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Anlage zum Antrag vom: Blatt 1 Angaben zu finanziellen Leistungsfähigkeit des Betriebes ( 6 Abs. 2 Nr. 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes - AEG -, 2 der Eisenbahnunternehmer-Berufszugangsverordnung -

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr