HardlinkBackup 2.0 Benutzerhandbuch Lupinho.Net. HardlinkBackup. Version Seite 1 von 65

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HardlinkBackup 2.0 Benutzerhandbuch Lupinho.Net. HardlinkBackup. Version 2.0 23.09.2012. Seite 1 von 65"

Transkript

1 HardlinkBackup Versin Seite 1 vn 65

2 Inhaltsverzeichnis Einführung... 5 Verwendung vn Hardlinks... 5 Nicht-Prprietäres Backupfrmat... 6 Einschränkungen... 7 Neuerungen gegenüber Versin Installatin Deinstallatin Kurzanleitung Benutzerberfläche Dialg Backupübersicht (Hme-Screen) Menü 20 Ausgeführte Backups und Geplante Backups Schaltflächen Dialg Backupüberblick Menü 23 Quellverzeichnisse Zielverzeichnisse Vrhandene Backupsätze Optinen, Planen, Benachrichtigung, Aufräumen Benennung Schaltflächen Dialg Quellverzeichnisse Quellverzeichnis Verzeichnisfilter Datei Filter Dialg Backup Optinen Backupmdus Seite 2 vn 65

3 Behandlung vn inneren Links Behandlung vn äußeren Links Erkennung verschbener Dateien Aktin starten nach Beenden des Backups Pre- & Pst-Backup Befehle Benennung vn Backupsätzen Dialg Planen Planung aktivieren Startzeit und Benutzer Wiederhle Backup Start Optinen Dialg Benachrichtigung Keine 43 Zusammenfassung Dialg Aufräumen Letzte Backups Stündliche Backups Tägliche Backups Wöchentliche Backups Mnatliche Backups Jährliche Backups Lösche ältere Backups Anzeige der zu löschenden Backups Dialg Einstellungen Anzeigeptinen Ausführungsptinen Einstellungen Inf 59 Dialg Inf Dialg Hilfe Seite 3 vn 65

4 FAQ Was ist ein Hardlink? Was ist ein Backup im Sinne vn HardlinkBackup? Was ist ein Backupsatz? Wzu braucht man die Index-Datei? Was ist der Silent-Mdus? Was ist ein behebbarer Fehler? Was ist ein geschützter Backupsatz? Exitcdes Kmmandzeilen-Parameter Seite 4 vn 65

5 Einführung HardlinkBackup ist ein Prgramm zur schnellen, inkrementellen Datensicherung. Es verwendet bereits erstellte Backups, um zu erkennen, b Dateien geändert, gelöscht der hinzugekmmen sind. Die Dateien des Backups werden nicht in einem eigenen Frmat gespeichert, sndern erscheinen im Backupverzeichnis als kmplettes, nrmales Verzeichnis. Damit benötigen Sie HardlinkBackup nicht für die Wiederherstellung eines Backups. Sie können als das kmplette Backup der auch nur einzelne gesicherte Dateien mit Windws-Bardmitteln, wie dem Explrer wiederherstellen. Um Speicherplatz zu sparen, werden unveränderte Dateien nicht kpiert, sndern nur verlinkt als sgenannter Hardlink. Dass diese Dateien nur verlinkt sind, merken Sie nicht allenthalben daran, dass die Summe des vm Backupverzeichnis benötigten Platzes die Kapazität des Sicherungslaufwerks übersteigt. Hardlinks können mit nrmalen NTFS-Frmatierten Windws- Festplatten aber auch mit vielen NAS auf Linux-Basis erstellt werden. Verwendung vn Hardlinks HardlinkBackup verwendet (standardmäßig) Hardlinks beim Backup. Hardlinks ermöglichen HardlinkBackup das Dateisystem selbst als Frmat für Backupsätze zu verwenden. Sie erlauben es, dass Backupsätze auf dem Ziellaufwerk immer vllständig vrhanden sind, bwhl nur geänderte Dateien kpiert wurden und nur der Platz der jeweils geänderten Dateien auf dem Laufwerk belegt wird. Zur Erklärung, was ein Hardlink ist, sei auf die FAQ, Was ist ein Hardlink? verwiesen; grb gesagt ist es ein weiterer Verzeichniseintrag für ein und dieselbe Datei. Die Verwendung vn Hardlinks hat flgende Vrteile: Es wird nur einmal der Speicherplatz für jede Versin einer Datei benötigt, statt für jedes Backup. S können Sie beispielsweise 10 Backups eines Laufwerks mit der Belegung vn 400GB auf eine externe 500GB Festplatte speichern, wenn das Änderungsvlumen während des Zeitraums in dem die Backups durchgeführt wurden, nicht mehr als 100GB umfasst. Es ist egal, b die Originaldatei im vrhergehenden Backup der der neue Hardlink verwendet wird. Die Dateien sind identisch und auch im Windws-Explrer nicht zu unterscheiden. Alte Backupsätze können prblemls durch den Benutzer der durch eine Aufräumregel gelöscht werden. Hinweis: Werden keine Hardlinks erstellt (das ist durch eine Optin in HardlinkBackup möglich), s gilt diese Aussage nicht mehr! Seite 5 vn 65

6 Das Backup kann wesentlich schneller erflgen. Dadurch, dass Hardlinks weitere Verzeichniseinträge für dieselbe Datei sind, wird die Datei erst dann wirklich gelöscht, wenn kein Verzeichniseintrag mehr für diese Datei existiert. Da Originaleintrag und Hardlink gleichberechtigt sind, ist es egal, b die Originaldatei der der Hardlink gelöscht wird. Ein Hardlink wird sehr schnell erzeugt, während das Kpieren vn Dateien je nach Anbindung des Ziellaufwerkes einige Zeit in Anspruch nimmt. Neben diesen Vrteilen hat die Verwendung vn Hardlinks aber auch nch weitere Knsequenzen, über die sich Nutzer vn HardlinkBackup im Klaren sein sllten: Die Veränderung einer Datei im Backup betrifft alle Hardlinks. Ändert man den Inhalt einer Datei eines Backupsatzes, s ändert man auch den Inhalt aller Hardlinks, die auf diese Datei verweisen. Generell sllten Backupsätze nicht verändert werden. Nicht-Prprietäres Backupfrmat HardlinkBackup verwendet kein spezielles Dateifrmat für seine Backupsätze anders als die meisten am Markt befindlichen Backupprgramme. Das hat flgende Vrteile: Es wird kein besnderes Prgramm zur Wiederherstellung Ihrer Daten benötigt. Windws-Brdmittel, wie der Windws Explrer der jedes andere Tl der Betriebssystem, dass auf das Backuplaufwerk zugreifen kann, kann verwendet werden, um die Daten ganz der teilweise wiederherzustellen. Wird eine Verschlüsselung der Kmprimierung der Backupsätze benötigt, s lässt sich das auch über Brdmittel bewerkstelligen. S können Sie einfach die NTFS-Kmprimierung für das Backup-Zielverzeichnis aktivieren der auf ein durch Truecrypt verschlüsseltes Verzeichnis sichern. Neben diesen Vrteilen hat diese Art des Backups aber auch nch weitere Knsequenzen, über die sich Nutzer vn HardlinkBackup im Klaren sein sllten: Die durch HardlinkBackup angelegten Verzeichnisse sllten nicht durch den Benutzer verändert werden. HardlinkBackup geht vn der Integrität seiner Backups aus. Um Zeit zu sparen, liest HardlinkBackup nicht alle Dateien der zum Vergleich herangezgenen bestehenden Backupsätze ein, sndern verwendet eine Index-Datei. Das ist sweit kein Prblem, slange keine Dateien in den Backupsätzen entfernt, verschben der verändert wurden. Sllte ein Backup verändert Seite 6 vn 65

7 wrden sein, s ist auf jeden Fall die Index-Datei index.hbi zu löschen, damit HardlinkBackup die Dateien erneut scannt und die Index-Datei neu erzeugt. Einschränkungen HardlinkBackup kann viel, aber nicht alles. Flgende Einschränkungen existieren derzeit: HardlinkBackup kann keine während des Backups vn anderen Prgrammen exklusiv verwendeten Dateien sichern. Technisch ist das durch Verwendung des sgenannten Vlume Shadw Cpy Service (VSS) vn Micrsft möglich. Spätere Versinen vn HardlinkBackup werden diese Möglichkeit nutzen. Einige User haben sich Skripten geschrieben, mit denen sie durch den Vlume Shadw Cpy Service zusammen mit HardlinkBackup verwenden. HardlinkBackup kann keine kmplette Windws-Installatin sichern, s dass sie prblemls kmplett wiederhergestellt werden kann. Das ist im Wesentlichen eine Knsequenz des ersten Punktes. Da Windws Dateien ffen hält, können diese Dateien nicht im laufenden Betrieb kpiert werden. HardlinkBackup hat im Netzwerk nur s viele Rechte, wie der Benutzer, unter dem es gestartet wird. Das ist eigentlich keine Einschränkung, sllte aber beachtet werden. HardlinkBackup benötigt vlle Zugriffsrechte auf dem Backuplaufwerk. Insbesndere bei der Planung ist wichtig zu entscheiden, unter welchen Benutzer HardlinkBackup gestartet wird. Neuerungen gegenüber Versin 1.0 Neue Benutzerberfläche Die Benutzerberfläche vn HardlinkBackup 2.0 ist kmplett neu und an den Metr-Stil des kmmenden Windws 8 angelehnt. Lange Pfad- und Dateinamen Dieses Feature ist der Wunsch vieler Benutzer. HardlinkBackup 2.0 nutzt die entsprechende Windws-API, um Dateinamen mit 255 Zeichen und Pfadnamen bis zu Zeichen zu unterstützen (das sind die unterstützen Längen vn NTFS). Diese Unterstützung ist Vraussetzung dafür, die in den daraufflgenden Versinen vrgesehene Unterstützung der Vlumenschattenkpien ( Vlume Shadw Cpy Service (VSS)) umzusetzen, mit deren Hilfe sich in Benutzung befindliche Dateien sichern lassen. Backup leerer Verzeichnisse Ein kleineres Feature, das aus der Umstellung des Backupalgrithmus resultiert. HardlinkBackup 2.0 sichert auch leere Verzeichnisse krrekt. Verzeichnisse behalten nun auch ihre Änderungszeitpunkte krrekt. Seite 7 vn 65

8 Beliebig grße Backups Einer der Gründe für den Kmplettumbau ist die Unterstützung vn Backups mit Millinen (der meinetwegen auch Milliarden) vn Dateien. Dadurch hat sich der zweistufige Backupprzess vn Versin 1 grundlegend geändert. HardlinkBackup 2.0 benötigt weniger Hauptspeicher als Versin 1 und der Speicherbedarf nimmt auch nicht mehr mit der Dateianzahl zu. Perfrmanceverbesserungen HardlinkBackup 2.0 arbeitet schneller als Versin 1 vr allem auf mderner Hardware. Versin 2 nutzt die Rechenkerne mderner CPUs besser aus und erhöht den Festplatten- / SSD-Durchsatz. Das Einlesen findet teilweise parallel zum Sichern statt, was die Backupzeiten verkürzt. Auch das Löschen vn Backupsätzen wurde parallelisiert und geschieht dann schneller als bisher leistungsstarke Hardware vrausgesetzt. Backup vn Linkstrukturen HardlinkBackup 2.0 berücksichtigt jetzt die bestehenden Links der Quellverzeichnisse und kann die Linkstrukturen im Backup reprduzieren. Dadurch lassen sich auch Backupverzeichnisse unter Beibehaltung der Hardlinks sichern. Neben Hardlinks werden auch symblische Links und NTFS Junctins unterstützt. Neue Backup-Mdi Neben dem standardmäßigen und namensgebenden Hardlink-Mdus unterstützt HardlinkBackup zwei neue Backup-Mdi: Im Mve-Mdus werden keine Hardlinks verwendet, sndern stattdessen die unveränderten Dateien in den neuen Backupsatz verschben. Dadurch können ebenfalls ältere Backupsätze hne Verlust aktueller Dateien gelöscht werden. Im Mirrr-Mdus werden die Quellverzeichnisse zu einem Backupverzeichnis gespiegelt. Auch dieser Mdus kmmt hne Hardlinks aus. Erkennung verschbener und umbenannter Dateien über Prüfsummen Beim Backup berechnet HardlinkBackup 2.0 nun Prüfsummen und sichert sie in der Indexdatei. Diese Prüfsummen können verwendet werden, um verschbene der umbenannte Dateien relativ sicher zu erkennen und anstatt die Dateien neu zu kpieren mit dem älteren Backup zu verlinken. Dadurch lässt sich weiter Speicherplatz auf dem Backupziel sparen. Unterstützung vn Skripten vr dem Backup-Start und nach dem Ende dadurch kann man z.b. ein Backuplaufwerk vr dem Backup einbinden und nach dem Backup wieder löschen. Sicherung der Sicherheitsbeschreibungen vn Dateien HardlinkBackup 1 knnte bereits die Sicherheitsbeschreibungen (ACL s) sichern. Allerdings gingen sie verlren, wenn HardlinkBackup nicht genügend Rechte zum Schreiben der Berechtigungen im Zielverzeichnis hatte. HardlinkBackup 2.0 stellt nun das Übertragen sicher; über eine Optin lässt sich steuern, b die Sicherheitsbeschreibungen übertragen werden sllen der nicht. Neue Aufgabenplanung Aus Kmpatibilitätsgründen benutzte HardlinkBackup 1 die Aufgabenverwaltung vn Windws XP und nicht die neue in Windws Vista und 7 (bzw. Server 2008). Deshalb tauchten unter Windws 7 die Aufgaben vn HardlinkBackup nicht in der Aufgabenplanung der Systemsteuerung, sndern nur unter C:\Windws\Tasks auf. HardlinkBackup 2 nutzt unter Windws Vista und höher die neue Aufgabenplanung. Seite 8 vn 65

9 Zweites Backupziel Aus dem prfessinellen Einsatz kam der Wunsch, zwei Backupziele gleichzeitig zu beschreiben. Dem ist HardlinkBackup 2.0 nachgekmmen. S kann man z.b. ein Backup in einem Rutsch auf ein lkales und ein Netzwerklaufwerk sichern. Batchmdus HardlinkBackup 2.0 kann nun auch mehrere in der Kmmandzeile übergebene Backups hintereinander ausführen. Dabei wird dann nur die Aktin beim Beenden des zuletzt ausgeführten Backups durchgeführt. Seite 9 vn 65

10 Installatin Starten Sie die Installatin vn HardlinkBackup, indem Sie die Datei HardlinkBackupSetup.msi ausführen. Sie benötigen für die Installatin vn HardlinkBackup Administratrrechte. Lesen Sie die Lizenzbestimmungen vn HardlinkBackup srgfältig durch, bevr Sie ihnen zustimmen und auf Weiter klicken. Seite 10 vn 65

11 Wählen Sie einen Zielrdner für die Installatinsdateien vn HardlinkBackup. Seite 11 vn 65

12 Seite 12 vn 65

13 Seite 13 vn 65

14 Seite 14 vn 65

15 Seite 15 vn 65

16 Deinstallatin Sie können HardlinkBackup mit der Windwsfunktin deinstallieren. Sie benötigen für die Deinstallatin vn HardlinkBackup Administratrrechte. Starten Sie Prgramme und Funktinen. Wählen Sie das Prgramm HardlinkBackup. Bestätigen Sie gegebenenfalls die Nachfrage. Seite 16 vn 65

17 Kurzanleitung Schritt 1: ein neues Backup anlegen Neues Backup anlegen Seite 17 vn 65

18 Schritt 2: Quellverzeichnisse festlegen Backupverzeichnisse (=Zielverzeichnisse) festlegen Optinen einstellen diese Einstellungen als HBD- Datei speichern (ptinal) Backup starten Was wird gesichert? Wie wird gesichert (Optinen)? Whin wird gesichert? Backupeinstellungen speichern Backup starten Der hier gezeigte Ablauf wurde mit den Standardptinen durchgeführt. Wenn Sie andere Einstellungen wählen, können Schritte übersprungen werden der die Fensterinhalte abweichen. Seite 18 vn 65

19 Schritt 3: Backup kntrllieren Backup Backup ansehen ansehen Prtklldatei Prtklldatei ansehen ansehen Seite 19 vn 65

20 Benutzerberfläche Dialg Backupübersicht Die Backupübersicht ist der Einstiegsdialg vn HardlinkBackup. Er zeigt alle zuletzt ausgeführten und in der Zukunft geplanten Backups an. Der Anwender kann neue Backups erstellen, bereits erstellte ausführen der löschen. Backups werden als Kacheln visualisiert. Jede Kachel stellt ein Backup mit Backupsätzen dar. Ein Backupsatz ist eine Ausführung eines Backups. Backups werden im Flgenden auch Backupdefinitinen genannt (siehe auch im Abschnitt FAQ: Was ist ein Backup im Sinne vn HardlinkBackup?). Der flgende Screensht zeigt die Backupübersicht. Menü Das Menü enthält die flgenden Einträge: Einstellungen: siehe Dialg Einstellungen Inf: siehe Dialg Inf Hilfe: siehe Dialg Hilfe Seite 20 vn 65

21 Ausgeführte Backups und Geplante Backups Die flgende Abbildung zeigt eine Backupdefinitin. Die Beschriftung zeigt die flgenden Angaben: Abbildung 1: Beispiel Backupdefinitin Name Beschreibung Was wird whin gesichert Letztes Ausführungsdatum und -zeit Die flgenden Aktinen können auf Backupdefinitinen durchgeführt werden. Die entsprechenden Schaltflächen erscheinen, wenn der Anwender mit der Maus über die Kachel einer Backupdefinitin fährt. Icn Aktin Bedeutung Starten Das Backup wird gestartet. Löschen Der Anwender kann wählen, b er die Backupdefinitin nur aus der Liste entfernen möchte der b er auch zusätzlich die zugehörige Backupdefinitinsdatei löschen möchte. Tabelle 1: Aktinen auf Backupdefinitinen Eine Backupdefinitin kann die flgenden Zustände einnehmen: Hintergrundfarbe der Kachel Bedeutung Mögliche Aktinen Grün Die Backupdefinitinsdatei HBD wurde gefunden, das Zielverzeichnis wurde gefunden, das letzte durchgeführte Backup ist bekannt. Backup Starten, Backupdefinitin Löschen, Listeneintrag Löschen Gelb Die Backupdefinitinsdatei HBD wurde gefunden, das Zielverzeichnis wurde nicht Backupdefinitin Löschen, Listeneintrag Löschen Seite 21 vn 65

22 Hintergrundfarbe der Kachel Bedeutung gefunden. Mögliche Aktinen Grau Die Backupdefinitinsdatei HBD wurde nicht gefunden. Listeneintrag Löschen Tabelle 2: Zustände vn Backupdefinitinen Die flgende Tabelle zeigt Beispiele für Backupdefinitinen in verschiedenen Zuständen. Beispiel Bedeutung Die Backupdefinitinsdatei wurde gefunden und die letzte Ausführung fand gestern um 17:20 Uhr statt. Die Backupdefinitinsdatei wurde gefunden, aber das Zielverzeichnis ist nicht verfügbar. Die Backupdefinitinsdatei wurde nicht gefunden. Tabelle 3: Beispiele für Backupdefinitinen Schaltflächen Neu: Mit der Schaltfläche Neu kann der Anwender ein neues Backup (siehe Dialg Backupüberblick) erstellen. Öffnen: Der Anwender kann eine gespeicherte HBD-Datei öffnen. Der Dateityp ist dabei auf HBD-Dateien eingeschränkt. Beenden: Beendet HardlinkBackup. Seite 22 vn 65

23 Dialg Backupüberblick Der Dialg Backup-Überblick zeigt einen Überblick über das Backup. Menü Das Menü enthält die flgenden Einträge: Backup Optinen: siehe Dialg Backup Optinen Planen: siehe Dialg Planen Benachrichtigung: siehe Dialg Benachrichtigung Aufräumen: siehe Dialg Aufräumen Mit dem Kreuzchen kann der Anwender das Backup schließen. Der Anwender kann unterhalb des Menüs eine Beschreibung für das Backup eingeben. Mit dem Kreuz kann die Beschreibung gelöscht werden. Seite 23 vn 65

24 Quellverzeichnisse Der Bereich Quellverzeichnisse listet die Verzeichnisse auf, die gesichert werden. Mit der Schaltfläche Hinzufügen kann der Anwender Quellverzeichnisse in die Liste der Quellverzeichnisse hinzufügen. Der Dialg Dialg Quellverzeichnisse wird geöffnet. Die Liste zeigt die zu sichernden Verzeichnisse als Kacheln. Die Beschriftung der Kachel setzt sich zusammen aus Verzeichnisname mit Alias Verzeichnisfilter Dateifilter Wenn der Anwender mit der Maus über die Kachel fährt, erscheint der Löschen-Knpf. Damit kann dieses Verzeichnis aus der Liste der Quellverzeichnisse entfernt werden. Wenn der Anwender in die Kachel klickt, wird der Dialg für die Eingabe und Pflege des Quellverzeichnisses geöffnet (siehe Quellverzeichnisse). Zielverzeichnisse Hier kann der Anwender das Zielverzeichnis für das Backup angeben. Mit kann der Anwender einen Ordner auswählen. Mit + kann der Anwender einen weiteren Ordner als Zielverzeichnis angeben. Vrhandene Backupsätze Die Liste zeigt die vrhandenen Backupsätze im Zielverzeichnis an. Seite 24 vn 65

25 Jeder Backupsatz wird durch eine Kachel dargestellt. Die Beschriftung zeigt Ausführungsdatum Ausführungszeitpunkt variabler Text für Zustände der Aktinen Abbildung 2: Beispiel Backupsatz Die flgenden Aktinen können auf Backupsätzen durchgeführt werden. Die entsprechenden Schaltflächen erscheinen, wenn der Anwender mit der Maus über die Kachel eines Backupsatzes fährt. Klickt der Anwender auf ein Aktinssymbl und aktiviert damit die entsprechende Aktin, bleibt das Aktinssymbl auch sichtbar, wenn die Maus die Kachel verlässt. Gleichzeitig verändert sich die Hintergrundfarbe der Kachel. Icn Aktin Bedeutung Hintergrundfarbe der Kachel Beschriftung der Kachel Löschen Der Backupsatz wird beim nächsten Lauf des Backups Rt Löschen gelöscht. Vergleichen Der Backupsatz wird beim nächsten Lauf des Backups Grün Vergleichen zum Vergleichen herangezgen. Schützen Der Backupsatz wird vr Löschen durch eine Gelb Manuell Aufräumregel geschützt. Tabelle 4: Aktinen auf Backupsätzen Der Anwender kann die Aktinen unabhängig vneinander aktivieren. In der flgenden Tabelle sind die möglichen Kmbinatinen vn Aktinen und ihre Auswirkungen aufgelistet. Aktinen Bedeutung Hintergrundfarbe der Kachel Beschriftung der Kachel Seite 25 vn 65

26 Aktinen Bedeutung Hintergrundfarbe der Kachel Beschriftung der Kachel Löschen, Vergleichen Der Backupsatz wird beim nächsten Lauf des Backups Rt Vergleichen & Löschen gelöscht. Vrher wird der Backupsatz zum Vergleichen herangezgen. Löschen, Vergleichen, Der Backupsatz wird beim nächsten Lauf des Backups Rt Vergleichen & Löschen Schützen gelöscht. Vrher wird der Backupsatz zum Vergleichen herangezgen. Löschen, Schützen Der Backupsatz wird beim nächsten Lauf des Backups gelöscht. Rt Löschen Vergleichen, Schützen Der Backupsatz wird beim nächsten Lauf des Backups zum Vergleichen Grün Vergleichen herangezgen. Er wird nie gelöscht und manuell verarbeitet. Tabelle 5: Kmbinatinen vn Aktinen auf Backupsätzen Ein Backupsatz kann die flgenden Zustände erreichen: Zustand Bedeutung Hintergrundfarbe der Kachel Mögliche Aktinen Beschriftung der Kachel in Verarbeitung Das Backup wird gerade (eventuell Dunkelblau Keine Keine vn einer anderen Instanz) verarbeitet. fertig Das Backup ist mit der hne Fehler Hellblau Löschen, Vergleichen, Siehe Aktin(en) fertiggestellt. Schützen abgebrchen Das Backup ist mit schweren Fehlern Braun Löschen Fehlgeschlagen der zu vielen Seite 26 vn 65

27 Zustand Bedeutung Hintergrundfarbe der Kachel Fehlern 1 abgebrchen. Die Aktin Löschen wird standardmäßig (außer im Mirrrmdus) für diesen Zustand gesetzt. Mögliche Aktinen Beschriftung der Kachel Inkmpatibel Der Mdus des Backupsatzes passt Grau Keine nicht zum jetzigen gewählten Backupmdus. Tabelle 6: Zustände vn Backupsätzen Der Zustand Inkmpatibel wird in den flgenden Fällen gezeigt: Aktuell eingestellter Mdus Backupsatz ist durchgeführt wrden mit Mdus Mirrr Hardlink Mirrr Link Skript Die flgende Tabelle zeigt Beispiele für Backupsätze in verschiedenen Zuständen und Farbmarkierungen für Aktinen. Beispiel Bedeutung 1 Zu viele Fehler: wenn es mehr Fehler gibt als in den Einstellungen als Obergrenze angegeben (siehe Parameter Anzahl der Fehler, die zu einem fehlgeschlagenen Backup führen ) Seite 27 vn 65

28 Beispiel Bedeutung Das Backup läuft gerade. Das Backup ist erflgreich mit der hne Fehler beendet wrden. Das Backup ist fehlgeschlagen. Das Backup war erflgreich. Der Backupsatz wird beim nächsten Lauf zum Vergleichen verwendet. Das Backup war erflgreich. Der Backupsatz wird geschützt und nicht durch eine Regel gelöscht. Das Backup ist fehlgeschlagen und wird beim nächsten Lauf gelöscht. Der Mdus des Backupsatzes passt nicht zum jetzigen gewählten Backupmdus. Tabelle 7: Beispiele für Backupsätze Seite 28 vn 65

29 Optinen, Planen, Benachrichtigung, Aufräumen Abbildung 3: Optinen, Planen, Benachrichtigung und Aufräumen Die Bereiche Optinen, Planen, Benachrichtigung und Aufräumen sind Zusammenfassungen vn den Einstellungen, die der Anwender auf anderen Dialgen zu diesem Backup erstellt hat. Wenn der Anwender auf den Textbereich klickt, öffnet sich der entsprechende Dialg: Optinen: siehe Dialg Backup Optinen Planen: siehe Dialg Planen Benachrichtigung: siehe Dialg Benachrichtigung Aufräumen: siehe Dialg Aufräumen Benennung Der Anwender kann einen Namen für den Backupsatz angeben. Schaltflächen Neu: Mit der Schaltfläche Neu kann der Anwender ein neues Backup (siehe Dialg Backupüberblick) erstellen. Öffnen: Der Anwender kann eine gespeicherte Backupdefinitinsdatei öffnen. Der Dateityp ist dabei auf HBD-Dateien eingeschränkt. Speichern: Speichert die Einstellungen des Backups in einer Backupdefinitinsdatei HBD. Seite 29 vn 65

30 Speichern als: Speichert die Einstellungen des Backups in einer neuen Backupdefinitinsdatei HBD. Backup: Startet das Backup. Beenden: Beendet HardlinkBackup. Seite 30 vn 65

31 Dialg Quellverzeichnisse Dieser Dialg wird geöffnet, wenn der Anwender ein neues Quellverzeichnis hinzufügen möchte. Der Anwender kann ein Verzeichnis mit Namen swie einen Filter auf Verzeichnisse und Dateien angeben. Mit der Schaltfläche Einstellungen und Filter können Sie Unterverzeichnisse und Dateien vm Backup ausschließen der einschließen. Quellverzeichnis Mit der Schaltfläche kann ein Ordner als Quellverzeichnis ausgewählt werden. Der Anwender kann einen Extranamen (Alias) für das Verzeichnis eingeben. Verzeichnisfilter Mit dem Verzeichnisfilter können Unterverzeichnisse ausgeschlssen bzw. eingeschlssen werden. Seite 31 vn 65

32 In das Textfeld gibt man den Namen des Verzeichnisses ein. Über die Schaltfläche Einschließen und Ausschließen kann das Verzeichnis ein- bzw. ausgeschlssen werden. Der Anwender kann mit Ordner auswählen. Der Anwender kann mit dem Kreuz den Filter auf Verzeichnisse löschen. Für den Verzeichnisfilter gelten flgende Regeln: Verzeichnisnamen beginnen mit dem gewählten Quellverzeichnis als Wurzel. Wird beispielsweise C:\Windws als Quellverzeichnis gewählt, s bezeichnet System32 das Unterverzeichnis C:\Windws\System32. Verzeichnisnamen können Unterverzeichnisse enthalten; Unterverzeichnisse werden mit einem Backslash \ vm übergerdneten Verzeichnis getrennt. Verzeichnisnamen können Wildcards enthalten. Die Wildcard * bezeichnet eine beliebige Zeichenflge, die Wildcard? genau ein beliebiges Zeichen. Wählt man als Quellverzeichnis z.b. C:\, s würde Temp als Verzeichnisfilter nur das Verzeichnis C:\Temp bezeichnen. Gibt man als Filter aber *\Temp an, s wird swhl C:\Temp als auch C:\Windws\Temp gefunden. Ohne den Backslash würde auch ein Verzeichnis C:\My Temp.ä. gefunden werden. Datei Filter Mit dem Dateifilter können Dateien eingeschlssen bzw. ausgeschlssen werden. Der Filter basiert auf regulären Ausdrücken. Zum Beispiel bezeichnet ein Datei Filter *.tmp alle Dateien mit der Endung tmp. Seite 32 vn 65

33 In das Textfeld gibt man den regulären Ausdruck als Filterkriterium ein. Über die Schaltfläche Einschließen und Ausschließen kann das Filterkriterium ein- bzw. ausgeschlssen werden. Der Anwender kann mit Dateien auswählen. Der Anwender kann mit dem Kreuz den Filter auf Dateien löschen. Für den Dateifilter gelten flgende Regeln: Dateinamen bezeichnen exakte Dateinamen mit der Dateiendung. Z.B. muss write.exe angegeben werden, um C:\Windws\write.exe als Datei ein- der auszuschließen (bei angenmmener Sicherung vn C:\ der C:\Windws ). Dateinamen können Wildcards enthalten. Die Wildcard * bezeichnet eine beliebige Zeichenflge, die Wildcard? genau ein beliebiges Zeichen. Beispielsweise können s alle Dateien mit der Dateiendung bak mit dem Dateifilter *.bak ausgeschlssen werden. Genaus können mit win* alle Dateien (!), die mit win beginnen, ein- der ausgeschlssen werden, als z.b. win.ini der winhlp32.exe (im Verzeichnis C:\Windws bei angenmmener Sicherung vn C:\ der C:\Windws ). Dialg Backup Optinen In den HardlinkBackup Optinen können Sie verschiedene Optinen und Einstellungen festlegen. Diese Einstellungen gelten für den Windws-Benutzer, unter dem HardlinkBackup aufgerufen wurde und werden nicht in der HBD-Datei gespeichert. Insbesndere beim Planen vn Backups, bei dem HardlinkBackup u.u. durch einen anderen Benutzer ausgeführt wird, ist dieser Sachverhalt wichtig (z.b. -Einstellungen)! Im Zweifel starten Sie HardlinkBackup unter dem Benutzer, unter dem geplante Backups ausgeführt werden und kntrllieren Sie alle Optinen. Seite 33 vn 65

34 Backupmdus Der Anwender kann das Backup mit verschiedenen Mdi ausführen. Die Auswahl eines Mdus erflgt mit Klick auf die entsprechende Kachel. Der ausgewählte Mdus wird durch grünen Hintergrund der Kachel angezeigt. Seite 34 vn 65

35 Hardlink Der Hardlink-Mdus ist der Standard-Mdus. Jeder Backupsatz enthält alle Dateien der Quellverzeichnisse, aber nur geänderte Dateien werden kpiert. Unveränderte Dateien werden mit Versinen vn älteren Backups verlinkt. Backupsätze können hne verlinkte Dateien zu verlieren gelöscht werden. Link Skript Der Link Skript-Mdus ist wie der Hardlink-Mdus, erzeugt aber keine Links selbst, sndern eine Skriptdatei, die die ntwendigen Kmmands enthält. Die Skriptdatei muss vm Benutzer ausgeführt werden, anderenfalls werden keine Links erzeugt und Backupsätze sllten nicht gelöscht werden. Mve Im Mve-Mdus werden unveränderte Dateien älterer Backupsätze in den aktuellen Backupsätze verschben. Ältere Backupsätze können hne Verlust aktueller Dateien gelöscht werden. Mirrr Der Mirrr-Mdus spiegelt den Inhalt in das Backup-Zielverzeichnis. Nur eine Backup-Generatin ist verfügbar. Weitere Optinen Der Anwender kann die Optin wählen, dass alle Metadaten und alternativen Datenströme kpiert werden. Diese Optin funktiniert nur bei NTFS-frmatierten Ziellaufwerken. Der Anwender kann die Optin wählen, dass die Datei-Berechtigungen kpiert werden. Diese Optin funktiniert nur bei NTFS-frmatierten Ziellaufwerken und benötigt Vllzugriff auf das Zielverzeichnis. Behandlung vn inneren Links In diesem Abschnitt kann gewählt werden, wie innere Links behandelt werden. Die Auswahl einer Aktin erflgt mit Klick auf die entsprechende Kachel. Die ausgewählte Aktin wird durch grünen Hintergrund der Kachel angezeigt. Seite 35 vn 65

36 Die flgenden Aktinen können ausgewählt werden. Abschneiden Links werden im Backupsatz abgeschnitten. Es existieren keine inneren Links im Zielverzeichnis. Duplizieren Links werden wie nrmale Dateien der Verzeichnisse behandelt. Die Linkstruktur wird im Backupsatz dupliziert. Beibehalten Links werden im Backupsatz wieder erzeugt. Die riginale Link-Struktur wird bewahrt. Behandlung vn äußeren Links In diesem Abschnitt kann gewählt werden, wie äußere Links behandelt werden. Die Auswahl einer Aktin erflgt mit Klick auf die entsprechende Kachel. Die ausgewählte Aktin wird durch grünen Hintergrund der Kachel angezeigt. Die flgenden Aktinen können ausgewählt werden. Abschneiden Links werden im Backupsatz abgeschnitten. Es existieren keine äußeren Links im Zielverzeichnis. Seite 36 vn 65

37 Duplizieren Links werden wie nrmale Dateien der Verzeichnisse behandelt. Die verlinkten Dateien der Verzeichnisse werden in den Backupsatz kpiert. Beibehalten Links werden im Backupsatz erzeugt. Links im Backupsatz zeigen auf die riginalen Link-Ziele. Erkennung verschbener Dateien Der Anwender kann auswählen, wie verschbene und/der verschbene Dateien erkannt werden. Es stehen flgende Optinen zur Verfügung: Aus Erkenne verschbene Dateien anhand ihrer Checksumme Erkenne verschbene und umbenannte Dateien anhand ihrer Checksumme Der Anwender kann auswählen, b immer Checksummen berechnet werden sllen. Damit wird die Integrität der gesicherten Dateien gewährleistet. Diese Optin verringert die Geschwindigkeit des Backups. Nrmalerweise ist es nicht ntwendig, die Checksummen immer zu berechnen, da sie in der Index-Datei (index.hbi) für ein Backup gesichert werden. Wenn das Backup verändert wurde, sllte die Index-Datei gelöscht werden; dann ist es sinnvll, diese Optin zu setzen, um umbenannte der verschbene Dateien zu erkennen. Aktin starten nach Beenden des Backups Hier kann der Anwender wählen, was passieren sll, nachdem das Backup durchgeführt wurde. In der Klappbx hat der Anwender die Wahl zwischen den Aktinen: Nichts tun: Nach dem Ende des Backups erflgt keine Aktin. Beende das Prgramm: HardlinkBackup wird geschlssen. Seite 37 vn 65

38 Cmputer herunterfahren: Nach dem Ende des Backups wird der Cmputer heruntergefahren. Cmputer in den Ruhezustand versetzen: Nach dem Ende des Backups wird der Cmputer in den Ruhezustand versetzt. Cmputer in den Standby versetzen: Nach dem Ende des Backups wird der Cmputer in den Standby geschickt. Hinweis: Alle Aktinen außer Nichts tun werden erst nach Ablauf eines Cuntdwns durchgeführt. Damit hat der Benutzer die Möglichkeit, die Aktin abzubrechen der zu beschleunigen, in dem er direkt auf die Aktin im Cuntdwn Fenster klickt. Pre- & Pst-Backup Befehle Der Anwender kann selbst geschriebene Skriptdateien vr und nach dem Ausführen des Backups angeben. Starte einen Befehl bevr das Backup gestartet wird: Wenn der Anwender diese Optin anhakt, kann er über die Schaltfläche mit den drei Punkten eine Datei auswählen, die vr dem Ausführen des Backups ausgeführt wird. Starte einen Befehl nachdem das Backup gestartet wird: Wenn der Anwender diese Optin anhakt, kann er über die Schaltfläche mit den drei Punkten eine Datei auswählen, die nach dem Ausführen des Backups ausgeführt wird. Benennung vn Backupsätzen Diese Optin steuert die Benennung des Verzeichnisses für Backupsätze. Jede Durchführung eines Backups erzeugt einen neuen Backupsatz. Dafür wird ein Verzeichnis unterhalb des Backup- Zielverzeichnisses angelegt. Standardmäßig heißt das Backupverzeichnis nach dem Zeitpunkt des Backups. Der Verzeichnisname kann aber vm Benutzer (für zukünftige Backups) auch anders festgelegt werden. Da der Name des Backupsatzes pr Backupdurchführung verschieden sein muss, sllte auf jeden Fall der Backupzeitpunkt Teil des Namens sein. HardlinkBackup stellt Variablen bereit, die entsprechend verwendet werden können. Seite 38 vn 65

39 Der Anwender aktiviert die benutzerdefinierte Namensregel, indem er das Häkchen anhakt. Wird das Häkchen nicht angehakt, wird die glbale Namensregel für Backupsätze verwendet. Im Textfeld unterhalb der Checkbx wird das Frmat der Namensregel angezeigt. Der Anwender kann durch Anhaken der Checkbx das Textfeld schreibbar machen. Dabei sind Ausdrücke in geschweiften Klammern {} in der Regel Variablen. Der Anwender kann eine Variable in das Textfeld per Hand eingeben der durch Klicken auf die Variable. Nach dem Klicken wird die gewählte Variable in das Textfeld an die Stelle übernmmen, an der sich der Cursr befindet. Die flgenden Felder können verwendet werden: {DAY} der aktuelle Tag des Mnats (zweistellig) {MONTH} der aktuelle Mnat (zweistellige Zahl) {HOUR} die aktuelle Stunde {YEAR} das aktuelle Jahr (vierstellig) {DAYOFWEEK} der aktuelle Wchentag (Abkürzung) {MONTH.NAME} der aktuelle Mnat (Abkürzung) {MINUTE} die aktuelle Minute {YEAR.SHORT} das aktuelle Jahr (zweistellig) {DAYOFWEEK.FULL} der aktuelle Wchentag (Name) {MONTH.NAME.FULL} der aktuelle Mnat (Name) {SECOND} die aktuelle Sekunde {BACKUPNAME} der Name des Backups Zur Steuerung können flgende Variablen verwendet werden: {IF:[cnditin]} Start eines bedingten Abschnitts. Gültige Bedingungen (ersetzen [cnditin] ) sind: HAS.BACKUPNAME das Backup hat einen Namen, EXISTS.BACKUP.YEAR ein Backupsatz existiert für das aktuelle Jahr, EXISTS.BACKUP.MONTH ein Backupsatz existiert für den aktuellen Mnat, EXISTS.BACKUP.WEEK ein Backupsatz existiert für die aktuelle Wche, EXISTS.BACKUP.DAY ein Backupsatz existiert für den aktuellen Tag, Seite 39 vn 65

40 EXISTS.BACKUP.HOUR ein Backupsatz existiert für die aktuelle Stunde, EXISTS.BACKUP.MINUTE ein Backupsatz existiert für die aktuelle Minute. {ELSE} Invertiert den bedingten Abschnitt. Muss nach einem {IF} stehen. {ENDIF} Markiert das Ende eines bedingten Abschnitts. Muss nach einem {IF} der einem {ELSE} stehen. Achten Sie darauf, dass durch den angegebenen Ausdruck ein Backupsatzname entsteht, der sich bei jeder Backupdurchführung unterscheidet. Dialg Planen In diesem Reiter kann für das aktuelle Backup eine zeitgesteuerte autmatische Ausführung geplant werden. Die Backupeinstellungen müssen vrher als HBD-Datei gespeichert wrden sein. Jede Änderung der Einstellungen, die in der HBD-Datei gespeichert wird, wird beim jeweils nächsten autmatischen Backup berücksichtigt. Die HBD-Datei darf nicht gelöscht, verschben der umbenannt werden, da snst kein geplantes Backup mehr durchgeführt werden kann. HardlinkBackup verwendet für die Planung vn Backups die Windws Aufgabenplanung. Planung aktivieren Der Anwender kann die Planung aktivieren, in dem er den Schalter nach rechts schiebt. Bei aktivierter Planung werden die Eingabefelder zur Planung sichtbar. Planung ist nicht aktiviert: Planung ist aktiviert: Seite 40 vn 65

41 Startzeit und Benutzer Starte Backup um: hier kann der Anwender die Startzeit des geplanten Backups eingeben. Benutzername: hier kann der Anwender den Benutzer, unter dem das Backup gestartet werden sll, eingeben. Kennwrt: hier kann der Anwender das Passwrt des Benutzers, unter dem das Backup gestartet werden sll, eingeben. Nur starten, wenn der Benutzer angemeldet ist: ist die Checkbx angehakt, wird das Backup nur gestartet, wenn der ben eingegebene Benutzer am Cmputer angemeldet ist. Wiederhle Backup Das geplante Backup kann in bestimmten Zeitintervallen wiederhlt werden. Einmal Das geplante Backup wird genau einmal ausgeführt. Stündlich Das geplante Backup wird mehrmals im Stundenrhythmus ausgeführt. Der Anwender kann wählen, wie häufig (jede Stunde, alle 2 Stunden, alle 3 Stunden, etc.) das Backup durchgeführt wird. Seite 41 vn 65

42 Täglich Das geplante Backup wird mehrmals im Tagesrhythmus ausgeführt. Der Anwender kann wählen, wie häufig (jeden Tag, alle 2 Tage, alle 3 Tage, etc.) das Backup durchgeführt wird. Wöchentlich Das geplante Backup wird mehrmals im Wchenrhythmus ausgeführt. Der Anwender kann wählen, wie häufig (jede Wche, alle 2 Wchen, alle 3 Wchen, etc.) das Backup durchgeführt wird. Zusätzlich kann er den Wchentag bzw. die Wchentage auswählen. Mnatlich Das geplante Backup wird mehrmals im Mnatsrhythmus ausgeführt. Der Anwender kann wählen, b das Backup jeden Mnat der in speziellen Mnaten durchgeführt wird. Zusätzlich kann er die Tage auswählen. Start Optinen In den Start Optinen kann der Anwender verschiedene Optinen für geplante Backups einstellen. Seite 42 vn 65

43 Nur starten, falls der Cmputer im Leerlauf ist für n Minuten: das geplante Backup startet nur, wenn der Cmputer seit n Minuten im Leerlauf ist. Der Anwender kann diese Optin durch Anhaken aktivieren und eine Anzahl für die Minuten eingeben. Nur starten, falls der Cmputer im Netzbetrieb ausgeführt wird: das geplante Backup startet nur, wenn der Cmputer im Netzbetrieb ist. Der Anwender kann diese Optin durch Anhaken aktivieren. Cmputer für das Backup reaktivieren: das geplante Backup startet den Cmputer selbst. Dialg Benachrichtigung Auf diesem Reiter können Sie einstellen, b und wie Sie über Backupdurchführungen benachrichtigt werden. Keine Wenn Sie die Optin Keine wählen, bekmmen Sie keine Benachrichtigung über durchgeführte Backups. Sie können sich natürlich nachträglich die Lgdatei im Backup Set Verzeichnis ansehen. Seite 43 vn 65

44 Zusammenfassung Wenn Sie die Optin Zusammenfassung wählen, wird die Prtklldatei bei Ihrem nächsten Anmelden am System angezeigt. Wenn Sie die Optin Nur bei Fehlern der Fehlschlag wählen, wird die Prtklldatei nur im Fehlerfalle der beim Fehlschlag angezeigt. Wenn Sie die Optin Nur wenn das Backup fehlschlägt wählen, wird die Prtklldatei nur beim Fehlschlag des Backups angezeigt. Wenn Sie die Optin Sende eine wählen, werden Sie über das Ergebnis des Backups per E- Mail infrmiert. Seite 44 vn 65

45 Wenn die -Einstellungen nch nicht krrekt knfiguriert sind, bekmmen Sie den flgenden Hinweis: Sie können einstellen, in welchem Fall eine gesendet werden sll: Immer: Die wird immer gesendet. Nur bei Fehlern der Fehlschlag: Die wird nur im Fehlerfalle der Fehlschlag gesendet. Nur wenn das Backup fehlschlägt: Die wird nur gesendet, wenn das Backup fehlschlägt. An: Geben Sie hier die Empfänger der an. Seite 45 vn 65

46 CC: Hier können Sie weitere Empfänger eingeben. Betreff: Geben Sie hier den Betreff der Ergebnis an. Es können dieselben Variablen wie im -Text (s.u.) verwendet werden. Nachricht: Sie können einen beliebigen Text in der schreiben. Um Angaben über das durchgeführt Backup in den Text analg auch in den Betreff der zu machen, verwenden Sie flgende Variablen (auch unter Die flgenden Variablen können benutzt werden aufgelistet): {HBD} - der Name der HBD-Datei {HBD.FULL} - der vlle Pfad der HBD-Datei {SOURCES} - die Quellverzeichnisse inkl. Filter {TARGET} - das Zielverzeichnis {TARGET2} - das zweite Zielverzeichnis {BACKUPTIME} - die gesamte Backupzeit {SCANTIME} - die Zeit für Einlesen und Vergleichen {COPYLINKTIME} - die Zeit für das Kpieren und Verlinken {COPYCOUNT} - die Anzahl kpierter Dateien Seite 46 vn 65

47 {COPYSIZE} - die Gesamtgröße kpierter Dateien {LINKCOUNT} - die Anzahl verlinkter Dateien {LINKSIZE} - die Gesamtgröße verlinkter Dateien {FATALERRORCOUNT} - die Anzahl der aufgetretenen fatalen Fehler {ERRORCOUNT} - die Anzahl der aufgetretenen Fehler {WARNINGCOUNT} - die Anzahl der aufgetretenen Warnungen {ERRORS} - eine textuelle Beschreibung aller Fehler {USER} - der aktuelle Benutzername {MACHINE} - der Cmputername {DATE} - das Backup-Datum {TIME} - die Backup-Uhrzeit {ENDDATE} - das Datum, an dem das Backup beendet wurde {ENDTIME} - die Uhrzeit, an der das Backup beendet wurde {LOGFILE} - der abslute Pfad zur Lg-Datei {LOGFILE2} - der abslute Pfad zur Lg-Datei des zweiten Backupziels Zum Angeben vn bedingten Texten, können diese Steuervariablen verwendet werden: {IF:[cnditin]} - Start eines bedingten Abschnitts. Gültige Bedingungen sind: SUCCESS, ERRORS, FIXEDERRORS, UNFIXEDERRORS (für ein Backup hne Fehler, mit Fehlern, mit behbenen Fehlern und mit unbehbenen Fehlern) {ELSE} - Invertiert den bedingten Abschnitt. Muss nach einem {IF} stehen. {ENDIF} - Markiert das Ende eines bedingten Abschnitts. Muss nach einem {IF} der einem {ELSE} stehen. Vrschlag einfügen: Wenn diese Schaltfläche betätigen, wird ein Beispieltext als -Text und ein Beispielbetreff als Betreff generiert, den Sie beliebig abändern können (zum Beispiel weitere Variablen verwenden). Bitte beachten Sie, dass ein Text, den Sie möglicherweise vrher eingegeben haben, hne Warnung überschrieben wird. Dialg Aufräumen Der Reiter Aufräumen wird zum Löschen alter Backups verwendet. Das Löschen erflgt nach dem Ende des nächsten Backups. Nach der Aktivierung einer Regel werden im unteren Bereich des Fensters betrffene Backups mit rtem Hintergrund und dem Hinweis Löschen (Regel) angezeigt Hinweis: Bevr Sie Aufräumregeln einstellen, beachten Sie, dass für alle Backups der Link- Mdus Erstelle Hardlinks für unveränderte Dateien verwendet wurde. Andernfalls können unbeabsichtigt für die beibehaltenen Backups ntwendige Dateien gelöscht werden! Seite 47 vn 65

48 Um zu steuern, welche Backupsätze HardlinkBackup löschen und welche beibehalten werden sllen, können diverse Regeln definiert werden. Die Regeln beziehen sich meist auf Zeiträume und geben an, wie viele Backupsätze in diesen Zeiträumen beibehalten werden sllen. Weitere überflüssige Backupsätze in diesen Zeiträumen werden dann gelöscht. Die Zeiträume werden vn ben nach unten gröber und reichen vm Startzeitpunkt des Backups in die Vergangenheit. Beispielsweise betrachtet die Tagesregel die Backups der letzten n Tage. Wird zusätzlich die Wchenregel aktiviert, s betrachtet diese die letzten m Wchen ab der Kalenderwche, in der man ausgehend vm Backupzeitpunkt und den n Tagen der Tagesregel landet. Der Anwender kann eine Regel aktivieren, indem er den Schieberegler nach rechts schiebt. Nach dem Aktivieren einer Regel werden weitere Optinen für diese Regel angezeigt. Seite 48 vn 65

49 Es können die nachflgenden Regeln beim Aufräumen gewählt werden. Letzte Backups Behalte die letzten n Backupsätze: Es werden die jüngsten n Backupsätze beibehalten. Wird keine weitere Optin gewählt, s bewirkt diese Optin nichts! Wird aber beispielsweise die Optin Lösche ältere Backups gewählt, s werden alle Backupsätze außer den jüngsten n gelöscht. (Zeitraum vn bis): Zeigt den betrffenen Zeitraum der Regel an Stündliche Backups Behalte Backups der letzten n Stunden: Es werden die letzten n Stunden vr dem jetzigen Backupzeitpunkt der dem Zeitraum der vrhergehenden Regel (falls aktiviert) betrachtet. In jeder Stunde werden exakt m Backupsätze (zweite Optin) beibehalten. Alle anderen Backupsätze der letzten n Stunden werden gelöscht. Behalte m Backupsätze pr Stunde: Es werden pr Stunde m Backupsätze aufgehben. (Zeitraum vn bis): Zeigt den betrffenen Zeitraum der Regel an Tägliche Backups Behalte Backups der letzten n Tage: Es werden die letzten n Tage vr dem Backupzeitpunkt der dem Zeitraum der vrhergehenden Regel (falls aktiviert) betrachtet. An jedem Tag werden exakt m Backupsätze (zweite Optin) beibehalten. Alle anderen Backupsätze der letzten n Tage werden gelöscht. Behalte m Backupsätze pr Tag: Es werden pr Tag m Backupsätze aufgehben. (Zeitraum vn bis): Zeigt den betrffenen Zeitraum der Regel an Wöchentliche Backups Behalte Backups der letzten n Wchen: Es werden die letzten n Kalenderwchen vr dem Backupzeitpunkt der dem Zeitraum der vrhergehenden Regel (falls aktiviert) betrachtet. In jeder Kalenderwche (Mntag-Snntag) werden exakt m Backupsätze (zweite Optin) beibehalten. Alle anderen Backupsätze der letzten n Kalenderwchen werden gelöscht. Seite 49 vn 65

50 Behalte m Backupsätze pr Wche: Es werden pr Kalenderwche m Backupsätze aufgehben. (Zeitraum vn bis): Zeigt den betrffenen Zeitraum der Regel an Mnatliche Backups Behalte Backups der letzten n Mnate: Es werden die letzten n Mnate vr dem Backupzeitpunkt der dem Zeitraum der vrhergehenden Regel (falls aktiviert) betrachtet. In jedem Mnat werden exakt m Backupsätze (zweite Optin) beibehalten. Alle anderen Backupsätze der letzten n Mnate werden gelöscht. Behalte m Backupsätze pr Mnat: Es werden pr Mnat m Backupsätze aufgehben. (Zeitraum vn bis): Zeigt den betrffenen Zeitraum der Regel an Jährliche Backups Behalte Backups der letzten n Jahre: Es werden die letzten n Jahre vr dem Backupzeitpunkt der dem Zeitraum der vrhergehenden Regel (falls aktiviert) betrachtet. In jedem Jahr werden exakt m Backupsätze (zweite Optin) beibehalten. Alle anderen Backupsätze der letzten n Jahre werden gelöscht. Behalte m Backupsätze pr Jahr: Es werden pr Jahr m Backupsätze aufgehben. (Zeitraum vn bis): Zeigt den betrffenen Zeitraum der Regel an Lösche ältere Backups Ältere Backupsätze, die nicht vn einer der beren Regeln betrffen sind, werden gelöscht: Es werden alle Backupsätze gelöscht, die nicht durch die anderen aktivierten Regeln betrffen sind. (Zeitraum vn bis): Zeigt den betrffenen Zeitraum der Regel an Anzeige der zu löschenden Backups Seite 50 vn 65

51 Je nachdem, welche Regel aktiviert wird, werden unterschiedliche Backups gelöscht. Der Anwender kann direkt in diesem Dialg überprüfen, welche knkreten Backupsätze betrffen sind. Die Liste zeigt die vrhandenen Backupsätze im Zielverzeichnis an. Zu löschende Backups werden mit rtem Hintergrund und dem Hinweis Löschen (Regel) angezeigt (siehe auch Dialg Backupüberblick). Dialg Einstellungen Anzeigeptinen In dem flgenden Screensht sehen Sie den Reiter Anzeigeptinen in den HardlinkBackup Optinen. Sprache In der Klappbx können Sie eine andere Sprache wählen. Die neuen Spracheinstellungen werden erst nach Neustart vn HardlinkBackup wirksam. Silent -Mdus Optinen Zeige Balln-Tips an: Im Silent-Mdus zeigt HardlinkBackup Meldungen als Balln-Tips für das Tray-Icn an. Seite 51 vn 65

52 Erlaube das Öffnen vn HardlinkBackup: Über das Kntext-Menü (Rechte Maustaste) kann das Prgrammfenster vn HardlinkBackup geöffnet werden. Erlaube das Schließen vn HardlinkBackup: Über das Kntext-Menü (Rechte Maustaste) kann HardlinkBackup beendet werden. Tray-Icn Optinen Zeige Tray-Icn immer an: HardlinkBackup kann zusätzlich zum nrmalen Icn in der Taskleiste ein Tray-Icn im Tray-Bereich der Windws-Taskleiste einblenden: Minimiere HardlinkBackup in das Tray-Icn: HardlinkBackup wird in den Tray-Bereich der Windws-Taskleiste minimiert. Beim Minimieren verschwindet das nrmale Icn aus der Windws-Taskleiste und es erscheint das Tray-Icn für HardlinkBackup. Andere Anzeige-Einstellungen Tuch-Mdus aktivieren: Diese Einstellung deaktiviert einige Muse-Over-Effekte. Ausführungsptinen In dem flgenden Screensht sehen Sie den Reiter Ausführungsptinen in den HardlinkBackup Optinen. Seite 52 vn 65

53 Prgramm-Aktualisierung Beim Starten autmatisch auf Aktualisierung prüfen: Beim Starten sehen Sie im Startfenster vn HardlinkBackup den Hinweis Prüfe auf Aktualisierungen vn HardlinkBackup auf. HardlinkBackup verbindet sich mit dem Sftwareserver und sucht nach aktuellen Updates. Sllten Sie bei der Suche nach Aktualisierungen nicht mit dem Internet verbunden sein, erflgt keine Fehlermeldung, sndern eine Meldung, dass HardlinkBackup auf dem neuesten Stand ist. Die autmatische Aktualisierung findet im Silent-Mdus als insbesndere bei geplanten Backups nicht statt. Jetzt auf Aktualisierungen prüfen: Mit dieser Optin kann der Anwender autmatisch auf dem Hardlink-Backupserver nach neuen Versinen suchen. Seite 53 vn 65

54 Prtkllierung Mit dieser Optin kann der Anwender den Detaillierungsgrad der Prtklldatei vn HardlinkBackup steuern. Detailliert (alle Infrmatinen werden ausgegeben) Nrmal Kmpakt (nur wichtige Infrmatinen werden ausgegeben): Es werden nur Fehler swie eine Zusammenfassung über Dauer und Vlumen des Backups in der Lg-Datei des Backups vermerkt. Ausführungsptinen Anzahl der markierten Backupsätze für den Vergleich: Die eingestellte Zahl zeigt an, wieviele bereits existierende Backups zum Vergleich im nächsten Backup verwendet werden. Die Zahl stellt aber nur eine Default- bzw. Vreinstellung dar, da die Anzahl der Vergleichsbackups im Hauptdialg verändert werden kann. Beispiel: Im Optinendialg wurde die Zahl auf 3 gesetzt. Im nächsten Screensht sehen Sie, dass die letzten drei erstellten Backups als Vergleich für das nächste Backup herangezgen werden, da sie angehakt sind. Sie können natürlich die Häkchen beliebig setzen und damit auch ältere Backups mit einbeziehen der jüngere ignrieren, es muss aber mindestens ein Haken gesetzt werden. Seite 54 vn 65

55 Cuntdwn für das Ausführen der Aktin beim Beenden: Der Cuntdwn zum Schließen, Herunterfahren der zum Ruhezustand bzw. Standby der Anwendung in Sekunden. Anzahl der Fehler, die zu einem fehlgeschlagenen Backup führen: der Anwender kann eine Obergrenze für Fehler setzen. Ist die Obergrenze erreicht, schlägt das Backup fehl. Backupsatz-Namensregel Diese Optin steuert die Benennung des Verzeichnisses für Backupsätze. Jede Durchführung eines Backups erzeugt einen neuen Backupsatz. Dafür wird ein Verzeichnis unterhalb des Backup- Zielverzeichnisses angelegt. Standardmäßig heißt das Backupverzeichnis nach dem Zeitpunkt des Backups. Der Verzeichnisname kann aber vm Benutzer (für zukünftige Backups) auch anders festgelegt werden. Da der Name des Backupsatzes pr Backupdurchführung verschieden sein muss, sllte auf jeden Fall der Backupzeitpunkt Teil des Namens sein. HardlinkBackup stellt Variablen bereit, die entsprechend verwendet werden können. Seite 55 vn 65

56 Der Standard-Verzeichnisname für den Backupsatz setzt sich aus flgenden Kmpnenten zusammen: dem Datum des Backups dem Backupzeitpunkt. Der Zeitpunkt beinhaltet die aktuelle Stunde, Minute und falls bereits ein Backup vn derselben Minute existiert Sekunde. dem Namen des Backupsatzes, falls er vm Benutzer vergeben wurde Backupdatum, Zeit nur wenn benötigt: der Verzeichnisname enthält einen Zeitstempel, wenn ein weiteres Backup am selben Tag erstellt wird. Backupdatum. Zeit (hh:mm) immer, sec wenn benötigt: der Verzeichnisname enthält immer einen Zeitstempel Benutzerdefiniert: der Anwender kann eine benutzerdefinierte Regel für die Benennung der Verzeichnisse eingeben Im Textfeld wird das Frmat der Namensregel angezeigt. Der Anwender kann durch Wählen der Optin Benutzerdefiniert das Textfeld schreibbar machen. Dabei sind Ausdrücke in geschweiften Klammern {} in der Regel Variablen. Der Anwender kann eine Variable in das Textfeld per Hand eingeben der durch Klicken auf die Variable. Nach dem Klicken wird die gewählte Variable in das Textfeld an die Stelle übernmmen, an der sich der Cursr befindet. Die flgenden Felder können verwendet werden: {DAY} der aktuelle Tag des Mnats (zweistellig) Seite 56 vn 65

HardlinkBackup 2.1 Benutzerhandbuch Lupinho.Net. HardlinkBackup. Version 2.1 19.08.2013. Seite 1 von 80

HardlinkBackup 2.1 Benutzerhandbuch Lupinho.Net. HardlinkBackup. Version 2.1 19.08.2013. Seite 1 von 80 HardlinkBackup Versin 2.1 19.08.2013 Seite 1 vn 80 Inhaltsverzeichnis Einführung... 6 Verwendung vn Hardlinks... 6 Nicht-Prprietäres Backupfrmat... 7 Einschränkungen... 8 Neuerungen gegenüber Versin 2.0...

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 Maintenance Release 1 für Windws Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 für Windws (im Flgenden auch "Prgramm" der "Kaspersky Endpint Security" genannt)

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Datensicherung Z13 (E-Mail Funktion) mit EPLAN 5.70

Datensicherung Z13 (E-Mail Funktion) mit EPLAN 5.70 Datensicherung Z13 (E-Mail Funktion) mit EPLAN 5.70 Vorbereitung Die Z13-Datei ist eine Dateierweiterung der CAE-Software EPLAN. Im Normalfall wird bei einer Installation der CAE-Software EPLAN diese Erweiterung

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Installationsanleitung und Schnellhilfe

Installationsanleitung und Schnellhilfe Installatinsanleitung und Schnellhilfe dsbassist Demal GmbH Tel. (09123) 18 333-30 www.demal-gmbh.de Sankt-Salvatr-Weg 7 Fax (09123) 18 333-55 inf@demal-gmbh.de 91207 Lauf/Pegnitz Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen...

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch

BackupAssist for Rsync. Zehn Gründe für Backups for Rsync. Vertraulich nur für den internen Gebrauch fr Rsync Zehn Gründe für Backups fr Rsync Vertraulich nur für den internen Gebrauch Inhaltsverzeichnis Warum Internet Backups? 3 10 Gründe für BackupAssist fr Rsync 3 1. Kstengünstig 3 2. Sicher 4 3. Schneller

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

Personal Backup 2013, Dr. J. Rathlev, IEAP, Uni-Kiel Internet: http://personal-backup.rathlev-home.de/index.html. Kurze Einführung

Personal Backup 2013, Dr. J. Rathlev, IEAP, Uni-Kiel Internet: http://personal-backup.rathlev-home.de/index.html. Kurze Einführung Personal Backup 2013, Dr. J. Rathlev, IEAP, Uni-Kiel Internet: http://personal-backup.rathlev-home.de/index.html Kurze Einführung Nr. Arbeitsschritt Situation: An einem Einzelplatz-Rechner sollen die eigenen

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Workflow Permission - Installation

Workflow Permission - Installation Wrkflw Permissin - Installatin Inhalt Vrbereitungen... 2 Dwnlad aller nötigen Dateien und Dkumentatinen... 2 Installatin... 2 Überprüfung... 6 Deplyment Infrmatinen... 6 Wrkflw P ermissin I nstallatin

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe WiBe Kalkulatr Sftwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen Installatinsanleitung www.bit.bund.de/wibe Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Infrmatinstechnik Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender der easysft. - SMS -> Micrsft-Outlk-Schnittstelle zur Übergabe vn Lehrendenterminen in den persönlichen Outlk-Kalender Aktuelle Versin: 2.1.1.0 (nur Unterricht) / 2.1.1.1 (Alle Lehrendentermine) Verfasser:

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Knfiguratinshilfe Diese Dkument sll Ihnen helfen, Ihre Sftware für die Verwendung unserer Webdienste zu knfigurieren. MailAdmin Mit dem Webtl Mailadmin können Sie Ihre Emailknten verwalten. Hier können

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

FTP-Server im System einbinden

FTP-Server im System einbinden Seite 1 von Lumen FTP-Server im System einbinden Wer eine Website besitzt, schiebt seine Daten häufig über einen direkten FTP- Zugang auf den Server. Dieser Zugang wird zumeist über zusätzliche Programme

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Datensicherung. mit. Ocster Backup Pro. www.it-kroeger.de. it.kröger 27.08.2014. Hinweis:

Datensicherung. mit. Ocster Backup Pro. www.it-kroeger.de. it.kröger 27.08.2014. Hinweis: Datensicherung mit Ocster Backup Pro it.kröger 27.08.2014 Hinweis: Die Beschreibung wurde mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht ausgeschlossen werden. it.kröger haftet nicht für

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

JBackpack-Handbuch. Version 0.9.3. Zusammenfassung

JBackpack-Handbuch. Version 0.9.3. Zusammenfassung JBackpack-Handbuch JBackpack-Handbuch Version 0.9.3 Zusammenfassung JBackpack ist ein Programm für die Sicherung und Wiederherstellung persönlicher Daten. Es bietet inkrementelle Datensicherungen, Netzwerktransparenz

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Tipps und Tricks zu Windows 8

Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipp 1: Fehlendes Startmenü bei Windows 8 Windows 8 hat kein Startmenü mehr, welches Sie noch bei Windows 7 über den Start-Button unten links in der Taskleiste aufrufen konnten.

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen:

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Sicherung der Daten mit dem Programm MF Backup: (1) Bitte schließen Sie bzw. beenden Sie alle MF Programme einschl. MF Planer! (2) Starten Sie

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

Mindjet ifilter Manuelle Installation

Mindjet ifilter Manuelle Installation Mindjet ifilter Manuelle Installatin Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

Shavlik Patch for Microsoft System Center

Shavlik Patch for Microsoft System Center Shavlik Patch fr Micrsft System Center Benutzerhandbuch Zur Verwendung mit Micrsft System Center Cnfiguratin Manager 2012 Cpyright- und Markenhinweise Cpyright Cpyright 2014 Shavlik. Alle Rechte vrbehalten.

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube)

ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube) ZIMT-Dokumentation E-Mail für Studierende Webmail-Oberfläche (Roundcube) Anmelden Benutzername und Passwort eingeben. Dann Anmelden klicken. Login/Anmeldung Der Benutzername ist der ersten Teil Ihrer E-Mailadresse.

Mehr

Standard Daten-Backup-Script

Standard Daten-Backup-Script Inhaltsverzeichnis 1. Installations-Anleitung... 2 2. Ausführen manuelle Backups... 5 3. Backup-Script beim Abmelden ausführen... 6 4. Backup-Script zum Task-Planer hinzufügen... 8 2010 web-net.ch, Seite

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen Ihnen

Mehr

GoVault Data Protection-Software Überblick

GoVault Data Protection-Software Überblick 1226-GoVaultSoftware-GermanTranslation-A4 13/3/08 09:16 Page 1 Das GoVault-System enthält die Windows-basierte Software GoVault Data Protection und bildet damit eine komplette Backup- und Restore-Lösung

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion:

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion: Work4U BackUp mit Version 2.5 Mit der Version 2.5. oder höher hat sich auch die BackUp-Funktion in Work4U grundlegend geändert. Sicherer und komfortabler, mit einer wesentlich geringeren Dateigrösse als

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch Skyfillers Online Backup Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Einrichtung... 2 Installation... 2 Software herunterladen... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Anmelden...

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M Prgrammname: Ausgangsrechnungsprgramm Dkumentname: Handbuch Versin / vm: V3 27.04.2009 Erstellt vn: Mag. Gabriela Lreth Geändert vn: Bettina Niederleitner

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr