Taktik. 16. April 2012 Theorieabend SCRG 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Taktik. 16. April 2012 Theorieabend SCRG 1"

Transkript

1 Taktik 16. April 2012 Theorieabend SCRG 1

2 Unterschied Strategie und Taktik Taktik ist: ein komplexer Handlungsablauf -ständiges analysieren von Winden, Wellenbildern Uferinformationen das unmittelbare Verhalten vom Gegner und des ganzen Regattafeldes - Taktik ist auch Angreifen, Verteidigen und Kontrolle des Feldes 16.April 2012 Theorieabend SCRG 2

3 Strategie und Taktik Strategie ist: Optimale schnellst mögliche Überwindung des Kurses unter Ausnutzung der äusseren Bedingungen ohne Gegner Wichtig: Taktik mit der Mannschaft besprochen, aber der Skipper entscheidet. 16.April 2012 Theorieabend SCRG 3

4 Vorraussetzungen Taktik um- zusetzen Regelkenntnisse, und bestimmt durchsetzen Gute Manövertechnik, eingespielte Mannschaft guter Trimm = genügend Bootsspeed Boot und Mannschaft richtig ausgerüstet Fitness 16. April 2012 Theorieabend SCRG 4

5 Die 8 Phasen einer Regatte 1.Vorstart Phase 2.Start 3.Nachstart Phase 4.Kreuzen zur Luvboje 5.Runden der Luvboje 6.Vorwind zur Leeboje 7. Runden der Leeboje 8. Zieldurchfahrt 16.April

6 1.Vorstartphase 16. April 2012 Theorieabend SCRG 6

7 1. Vor dem Auslaufen Verpflegt und Verpflegung inkl. Getränke und Sonnenschutz auf dem Boot Kleidung dem Wetter entsprechend Boot kontrolliert Kurs kennen, Startsignal, Klassenfolge, Sicherheitsdispositiv Regattagebiet kennen vorherschende Winde 16. April 2012 Theorieabend SCRG 7

8 16. April 2012 Theorieabend SCRG 8

9 1.Einsegeln Einsegeln an die Verhältnisse gewöhnen Mit Partnerboot Trimmtest durchführen 16. April 2012 Theorieabend SCRG 9

10 1.Starttaktik Auf welcher Seite des Kurses aufkreuzen Startposition festlegen anhand von der Lage der Startlinie zum Wind 16. April 2012 Theorieabend SCRG 10

11 1. Lage der Startlinie bestimmen Querpeilmethode Kompasspeilung Foto Seite April 2012 Theorieabend SCRG 11

12 1. Peilung mittels Kompass. 16. April 2012 Theorieabend SCRG 12

13 1. Startposition Start von der Position Luvbahnmarke abhängig machen ist falsch 16. April 2012 Theorieabend SCRG 13

14 2. Der Start Coundown vorsagen lassen Platz nach Lee verteidigen damit man Platz hat um Fahrt aufzunehmen das Gegenteil nach 16. April 2012 Theorieabend SCRG 14

15 2 Der Start Platz nach Lee verteidigen 16. April 2012 Theorieabend SCRG 15

16 2 Der Start Rechtzeitig Fahrt aufnehmen Auf Anwindkurs gehen Windrichtung-50 Beim Startschuss mit Vollspeed über die Startlinie muss das Ziel sein 16. April 2012 Theorieabend SCRG 16

17 3.Nachstartphase Bild Malte Seite April 2012 Theorieabend SCRG 17

18 3.Nachstartphase sichere Leestellung Sichere Leestellung 16. April 2012 Theorieabend SCRG 18

19 3. Hoffnungslosestellung. 16. April 2012 Theorieabend SCRG 19

20 4. Kreuzen zur Luvboje 16. April 2012 Theorieabend SCRG 20

21 4. Kreuzen zur Luvboje kein unbegründetes Wenden keine extremen Schläge beim Feld bleiben 16. April 2012 Theorieabend SCRG 21

22 4. keine extremen Schläge beim Feld bleiben 16. April 2012 Theorieabend SCRG 22

23 4.Streckbug vor Holebug mit den Winddreher Wenden 16. April 2012 Theorieabend SCRG 23

24 5. Luv Bahnmarke runden 16. April 2012 Theorieabend SCRG 24

25 5. Annäherung an die Luvbahnmarke Anlegelinien möglichtst spät erreichen 16. April 2012 Theorieabend SCRG 25

26 5. Annäherung an die Luvbahnmarke mit Wegerechtbug ankommen (unterwenden) 16. April 2012 Theorieabend SCRG 26

27 5 Luvbahnmarke runden Zur guten Seemannschaft gehört: Dass rechtzeitig der Spibaum angeschlagen wird Der Spi vorbereitet ist Der Skipper über den neuen Kurs im klaren ist 16. April 2012 Theorieabend SCRG 27

28 5 Luvbahnmarke runden Bild 8112 Spi setzen 11. April 2011 Theorieabend SCRG 28

29 6. Vorwind zur Leeboje 11. April 2011 Theorieabend SCRG 29

30 6 zur Leeboje downkurs Kompromiss aus direktem und schnellsten Kurs finden. Yngling ca 20 anluven 16. April 2012 Theorieabend SCRG 30

31 16. April 2012 Theorieabend SCRG 31

32 Leebahnmarke Situation 3: Optimale Ausgangslage für Kreuz 11. April 2011 Theorieabend SCRG 32

33 6.1 Kompromiss aus direktem und schnellstem Kurs finden 16. April 2012 Theorieabend SCRG 33

34 6 zur Leeboje Downkurs In Böen abfallen in Windpausen anluven 16. April 2012 Theorieabend SCRG 34

35 6 Winddrehungen aussegeln 16. April 2012 Theorieabend SCRG 35

36 6 zur Leeboje downkurs Führenden Booten versuchen den Wind abzudecken 16. April 2012 Theorieabend SCRG 36

37 7.Leeboje im Pulk runden 16. April 2012 Theorieabend SCRG 37

38 7 Runden der Leeboje Rechtzeitig den Spi bergen Wie ein Slalomfahrer die Rundung auf Höhe der Boje abgeschlossen. 16. April 2012 Theorieabend SCRG 38

39 8 Zieldurchfahrt kann man sich auch noch einen Platz gewinnen Theorieabend SCRG 11. April

40 8. Nach dem Zieldurchgang Den Lauf mit der Mannschaft besprechen Wo konnte man mithalten wo nicht und warum nicht Was will man ändern für den nächsten Lauf Nach der Regatta ist vor der Regatta 16. April 2012 Theorieabend SCRG 40

41 Idealer Regatta Einstieg Langstrecken Regatten Zum Beispiel Züri-Rapi 16. April 2012 Theorieabend SCRG 41

42 Ziele: 2013 Yngling WM in Brunnen 16. April 2012 Theorieabend SCRG 42

43 Wettfahrtsregeln ISBN April 2012 Theorieabend SCRG 43

44 Quelle: ISBN: April 2012 Theorieabend SCRG 44

Regattataktik. leicht gemacht

Regattataktik. leicht gemacht Regattataktik leicht gemacht Taktik ist wichtig!! denn mit der richtigen Taktik kann man ganz viel gewinnen (weit mehr als mit etwas mehr Bootsgeschwindigkeit). mit einer schwachen taktischen Leistung

Mehr

Segeln mit Spi Auf einem Yngling

Segeln mit Spi Auf einem Yngling Segeln mit Spi Auf einem Yngling 1. Vorbereitung am Steg Schoten legen: a. Ausserhalb der Wanten, des Vorstages und der Fockschoten b. Durch die Barberblöcke c. An den Klemmen im Cockpit befestigen Spifall

Mehr

WETTFAHRTREGELN. TEIL 2 - Begegnung von Booten

WETTFAHRTREGELN. TEIL 2 - Begegnung von Booten WETTFAHRTREGELN Definitionen: 1. Ein Boot ist in der Wettfahrt vom 5-Min-Signal bis Zieldurchgang 2. Durchs Ziel gehen kann man nur aus der Richtung von der letzten Bahnmarke her. 3. Ein Boot ist klar

Mehr

Schneller Segeln! Vom einfachen Manöver zur optimalen Crewarbeit für r mehr Erfolg

Schneller Segeln! Vom einfachen Manöver zur optimalen Crewarbeit für r mehr Erfolg Schneller Segeln! Vom einfachen Manöver zur optimalen Crewarbeit für r mehr Erfolg Lollipop: Inhalte: Typische Probleme bei Manövern Erzeugen einfacher Abläufe Praktische Anwendung - Start - Wende - Luvtonne

Mehr

Punktbsp.: Frage 25 A: vvvvvv B: xxxxxx C: wwww D: yyyyyy B: richtige Antwort wurde angekreuzt. 4 Pkt möglich, 4 Pkt. erhalten

Punktbsp.: Frage 25 A: vvvvvv B: xxxxxx C: wwww D: yyyyyy B: richtige Antwort wurde angekreuzt. 4 Pkt möglich, 4 Pkt. erhalten Theorietest Opti B Der Test Opti B Segler vergibt max.226 Punkte. Für jede Frage gibt es eine oder mehrere richtige Antworten. Bei ausschließlich richtiger Lösung wird die volle Punktzahl vergeben. Für

Mehr

Diese Dokumentation ist Bestandteil der App: Tactical Sailing Tipps. für ipad, Tablet-PC sowie iphone und Smart Phone

Diese Dokumentation ist Bestandteil der App: Tactical Sailing Tipps. für ipad, Tablet-PC sowie iphone und Smart Phone Diese Dokumentation ist Bestandteil der App: Tactical Sailing Tipps für ipad, Tablet-PC sowie iphone und Smart Phone Die Visualisierung des gesegelten Weges, der taktischen Manöver, der Grundlagen der

Mehr

Land in Sicht. Fall 23 Landraum. Land

Land in Sicht. Fall 23 Landraum. Land Land in Sicht Heute werden die egriffe "Landraum" und "Hindernis" näher beleuchtet. Die Regeln 18.5 und 19 klären eindeutig die Situationen in Ufernähe und auf offener See, wenn sich oote einem Hindernis

Mehr

Boot B (Luvboot) hält sich also nicht frei und begeht somit einen Regelverstoss

Boot B (Luvboot) hält sich also nicht frei und begeht somit einen Regelverstoss Auf dieser Seite finden Sie hilfreiche Tipps zum Regattasegeln. Jeder erfahrene Segler ist schon einmal in die Situation gekommen, in der er nicht genau sagen konnte, wer jetzt wirklich Wegerecht hatte.

Mehr

Lasertrimm. Kurse Kreuz, Halbwind bis Raumschots, Vorwind

Lasertrimm. Kurse Kreuz, Halbwind bis Raumschots, Vorwind Lasertrimm Der Laser unterscheidet sich von anderen Bootsklassen durch teilbarer, längs und quer weicher Mast ohne Trimmmöglichkeiten dazu Segel mit sehr tiefen Profil im vorderen Bereich Kurse Kreuz,

Mehr

Wettfahrtregeln beim Segeln. SCRG Theorieabend Feike Bakx

Wettfahrtregeln beim Segeln. SCRG Theorieabend Feike Bakx Wettfahrtregeln beim Segeln SCRG Theorieabend 16.04.2012 Feike Bakx Einleitung Festleger der Segelregeln: ISAF (International SAiling Federation) Überarbeitung alle 4 Jahre, aktuelle Version gilt für 2009-2012

Mehr

Trainer Toolbox. Gegen den Wind und Boot gegen Boot

Trainer Toolbox. Gegen den Wind und Boot gegen Boot Gegen den Wind und Boot gegen Boot Copyright Media Digital Page ist Publisher und Lizenzgeber für die Trainer Toolbox. Siehe: www.mediadigitalpage.de www.tacticalsailing.de/kontakt/rechtliches/copyright.html

Mehr

Trimm beim Yngling. Yngling hat eine fraktionierte Takelung mit Drucksaling Dh. Mast wird durch die Wanten gehalten, nicht durch den Achterstag

Trimm beim Yngling. Yngling hat eine fraktionierte Takelung mit Drucksaling Dh. Mast wird durch die Wanten gehalten, nicht durch den Achterstag Trimm beim Yngling Yngling hat eine fraktionierte Takelung mit Drucksaling Dh. Mast wird durch die Wanten gehalten, nicht durch den Achterstag Ein guter Trimm bedeutet optimale Geschwindigkeit unter den

Mehr

Finnsegler-Vereinigung. Taktik Grundlagen. Thun, 30. Juni 2007

Finnsegler-Vereinigung. Taktik Grundlagen. Thun, 30. Juni 2007 Schweizer Finnsegler-Vereinigung Taktik Grundlagen Thun, 30. Juni 2007 Einleitung Das ist gerade das Schöne am Regattasegeln ein Schachspiel ohnegleichen, nur mit dem Unterschied, dass man dabei den Kopf

Mehr

RICHTLINIEN für WETTFAHRTLEITER Stand:

RICHTLINIEN für WETTFAHRTLEITER Stand: RICHTLINIEN für WETTFAHRTLEITER Stand: 22.1.2014 ÖSTERREICHISCHER SEGEL-VERBAND Referat für Wettfahrtorganisation 7100 Neusiedl am See, Seestraße 17B Tel.: +43/2167/40 243 - Fax.: +43/2167/40 375 http://www.segelverband.at

Mehr

Als Spinnaker oder kurz auch Spi bezeichnet man ein besonders großes, bauchig geschnittenes Vorsegel aus leichtem Tuch.

Als Spinnaker oder kurz auch Spi bezeichnet man ein besonders großes, bauchig geschnittenes Vorsegel aus leichtem Tuch. Spinnaker Training Gollenshausen 26. 8.07 Als Spinnaker oder kurz auch Spi bezeichnet man ein besonders großes, bauchig geschnittenes Vorsegel aus leichtem Tuch. 1 Einsatz 2 Schnitt 3 Bedienung 4 Anschlagen

Mehr

Das Wegerecht. Wettfahrtregeln Segeln WR Teil 2 Begegnung von Booten. Systematische Kurzfassung von Hannes Gubler

Das Wegerecht. Wettfahrtregeln Segeln WR Teil 2 Begegnung von Booten. Systematische Kurzfassung von Hannes Gubler Das Wegerecht Wettfahrtregeln Segeln WR 2009-2012 Teil 2 Begegnung von Booten Systematische Kurzfassung von Hannes Gubler 1 Grundsätzliches zum Wegerecht Grundregeln: - R 1.1 - Hilfeleistung bei Gefahr

Mehr

Swiss Sailing Tag der Offiziellen Workshop IIIa für NRO

Swiss Sailing Tag der Offiziellen Workshop IIIa für NRO Swiss Sailing Tag der Offiziellen Workshop IIIa für NRO Helmut Czasny, IJ / IRO AUT, IRO SUI 7. Februar 2015 1 Ziele des Workshops Vertiefen der Kenntnisse über die Swiss Sailing Richtlinien für WFL Besprechen

Mehr

Die wichtigsten Regeln beim Segeln

Die wichtigsten Regeln beim Segeln Die wichtigsten Regeln beim Segeln 1) Berührungen vermeiden! Die Wettfahrtregeln sind defensive formuliert um Kollisonen zu vermeiden, und nicht um offensive Segeltaktik zu fördern. 2) Ein Boot mit Wind

Mehr

gerhard j. tersch 2010 segeltraining gerhard j. tersch skipper und weltumsegler mobil: 0043 (0) mail:

gerhard j. tersch 2010 segeltraining gerhard j. tersch skipper und weltumsegler mobil: 0043 (0) mail: segeltraining gerhard j. tersch skipper und weltumsegler mobil: 0043 (0)699 17278058 mail: gerhard.tersch@yahoo.com segel setzen und bergen reffen (rollreff) wende - halse trimmen boje über bord segel

Mehr

Trimmmöglichkeiten beim Optimist:

Trimmmöglichkeiten beim Optimist: Trimmmöglichkeiten beim Optimist: Quelle: Ingo Bleich www.jsc-jugend.de Der Optimist ist nicht so eingeschränkt in seinem Trimm wie manch einer glaubt. Er ist sogar recht komplex. Mit den folgenden Möglichkeiten

Mehr

Regattareglement MBCT Segelgruppe

Regattareglement MBCT Segelgruppe Regattareglement MBCT Segelgruppe Wettfahrtregeln Der Dachverband International Sailing Federation (ISAF) legt die Wettfahrtregeln für das Segeln (auch mit ferngesteuerten Modellbooten) fest. Diese sind

Mehr

Third Element Wind Water Walls

Third Element Wind Water Walls www.thirdelement.ch www.facebook.com/thirdelementsailing Third Element Wind Water Walls Segeltörn Sizilien / Liparische Inseln Mai 2014 Allgemeine Daten Törn Datum Samstag 24. Mai 2014- Samstag 01. Juni

Mehr

Ausschreibung / Programm Flotte Berlin

Ausschreibung / Programm Flotte Berlin Ausschreibung / Programm Flotte Berlin Meisterschaft der RC-Mini Folkeboote 2015 im Spandauer Yacht Club Berlin Spandau Scharfe Lanke 13.03.2015-15.03.2015 Organisation: Gunner Perlitz ; Robert Kühns 0157

Mehr

ÜBUNGS-Lösungsbogen Wettfahrtleiter, regional. Landesverband:

ÜBUNGS-Lösungsbogen Wettfahrtleiter, regional. Landesverband: ÜUNGS-Lösungsbogen Wettfahrtleiter, regional Prüfung am : Landesverband: Vorname Name: Verein: estanden mit mindestens 23 Punkten Wertungssystem: Für jede richtig beantwortete Frage gibt es einen Punkt.

Mehr

Betrachtungen zu den Wettfahrtregeln

Betrachtungen zu den Wettfahrtregeln Ressort Regatta Kommission Reglemente Tag der Offiziellen 2013 Betrachtungen zu den Wettfahrtregeln 2013-2016 1 Neue oder geänderte Regeln gegenüber den WR 2009-2012 (im blauen Büchlein) Grundprinzipien

Mehr

SEGELANWEISUNGEN und PROGRAMM. Berliner Jüngstenmeisterschaft Opti B 2013

SEGELANWEISUNGEN und PROGRAMM. Berliner Jüngstenmeisterschaft Opti B 2013 SEGELANWEISUNGEN und PROGRAMM Berliner Jüngstenmeisterschaft Opti B 2013 vom 25. bis 26. Mai 2013 Veranstalter: Wettfahrtleiter: Start- und Zielrichter: Schiedsrichter: Revier: Bahnmarken: Start- und Zielschiff:

Mehr

Sportbootführerschein See. Gesetzeskunde 2011

Sportbootführerschein See. Gesetzeskunde 2011 Sportbootführerschein See Gesetzeskunde 2011 Gliederung KVR SeeSchStrO Schiffahrtszeichen Beleuchtung Sonstiges Rechtsgrundlagen KVR Kollisionsverhütungsregeln Geltungsbereich: international SeeSchStrO

Mehr

Start- und Zielflagge

Start- und Zielflagge Flaggenzeichen an Land - Flaggenmast Flaggenzeichen am / auf dem Wasser Flagge Y Flagge I Flagge N Flagge AP Flagge X Flagge A Flagge L 1. Hilfsstander Flagge H Flagge P Flagge S Flagge B Start- und Zielflagge

Mehr

Trimm- und Regattatipps

Trimm- und Regattatipps Die Regatta Taktisches Verhalten nach dem Start - Taktik und Wegerecht an einer Luvtonne - Halsen an einer Bahnmarke - Taktik und Wegerecht an einer Leetonne - Die bevorteilte Seite der Ziellinie Gleichgültig,

Mehr

21. März Termine und Coaches Sicherheit und Beurteilen der Wettersituation. Vorbereitung. Regattabahn. Startprozedere

21. März Termine und Coaches Sicherheit und Beurteilen der Wettersituation. Vorbereitung. Regattabahn. Startprozedere 21. März 2012 Termine und Coaches Sicherheit und Beurteilen der Wettersituation Sturmvor- und Sturmwarnung Vorbereitung Material Buuster (Startschiff und Bojenleger) Regattabahn Kurs Startlinie Startprozedere

Mehr

Ausbildungsanlässe 2015

Ausbildungsanlässe 2015 Ausbildungsanlässe 2015 Yngling Schweiz Walter Baumgartner, 23. 12. 2014/ 25. 2. 2015 1 Suisse Yngling bietet Ausbildung, Regatten und Anlässe Zu den Hauptaufgaben von Suisse Yngling gehören gemäss unseren

Mehr

Wie trimme ich meine Europe-Jolle?

Wie trimme ich meine Europe-Jolle? Wie trimme ich meine Europe-Jolle? Eine kleine Trimmanleitung für den Europe SUI 1 verfasst von: Patrick Zaugg 2003 Seite 1 Trimmanleitung Aufgrund meiner praktischen und theoretischen Erfahrungen und

Mehr

Allgemeine Bestimmungen ALLG. BEST. / SIGNALE

Allgemeine Bestimmungen ALLG. BEST. / SIGNALE Allgemeine Bestimmungen ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN DES ZSV Gültig für alle Regatten (Ausgenommen RLC-Regatten) der Swiss Sailing Region 5. Die Wettfahrten werden nach den «Wettfahrtregeln Segeln» der ISAF

Mehr

Sportbootschule Mardorf

Sportbootschule Mardorf Segel setzen: Windrichtung In der Zeichnung oben liegt unser Boot auf der Position A. Um Segel setzen zu können, müssen wir das Boot zunächst auf einen Platz verholen, wo wir mit dem Bug genau Im Wind

Mehr

Segelanweisung des Bootsclubs Förbau e.v.

Segelanweisung des Bootsclubs Förbau e.v. Segelanweisung des Bootsclubs Förbau e.v. Die Wettfahrtreihe wird nach den WR des ISAF, den Ordnungsvorschriften des DSV, den von der ISAF genehmigten Klassenregeln der jeweiligen Klasse, der Ausschreibung

Mehr

Einige Fachbegriffe des Segeln

Einige Fachbegriffe des Segeln Einige Fachbegriffe des Segeln Bug Heck Lee Luv Steuerboard Backboard Fieren Dichtholen oder Anholen Anluven & Abfallen Der Bug ist das Vorderteil eines Schiffsrumpfes und muss strömungsgünstig geformt

Mehr

Die Wettfahrtregeln Segeln der ISAF

Die Wettfahrtregeln Segeln der ISAF Die Wettfahrtregeln Segeln der ISAF Das Wegerecht nach der systematischen Kurzfassung von Hannes Gubler Roman Müller, SCaP Grundsätzliches zum Wegerecht Grundregeln -R 1.1 Hilfeleistung bei Gefahr -R 1.2

Mehr

Alpsee-Outlet-Cup. Segelanweisung

Alpsee-Outlet-Cup. Segelanweisung Alpsee-Outlet-Cup Internationale Deutsche Meisterschaft im Flying Dutchman (FD) vom 01. bis 05. Juli 2015 Veranstalter: Segelclub Alpsee-Immenstadt (SCAI) Segelanweisung 1. Regeln Die Regatta unterliegt

Mehr

Wie funktioniert eigentlich ein Start?

Wie funktioniert eigentlich ein Start? Wie funktioniert eigentlich ein Start? Ein Schuss! Die Russen kommen! Ach ne, die kommen ja nicht mehr- und wenn, dann nur als Teilnehmer an der Regatta. Dann wird es wohl die Wettfahrtleitung gewesen

Mehr

Yachtclub Sipplingen e.v. Segelanweisung Einhandregatta 2015

Yachtclub Sipplingen e.v. Segelanweisung Einhandregatta 2015 Yachtclub Sipplingen e.v. Segelanweisung Einhandregatta 2015 Einhandregatta 27. Juni 2015 Yacht-Club Sipplingen e. V. Segelanweisungen Veranstalter: Wettfahrtleitung: Schiedsgericht: Yachtclub Sipplingen

Mehr

Situation: Auf einer Kreuzstrecke wird eine Überlappung während der Wende eines Bootes oder kurz danach hergestellt.

Situation: Auf einer Kreuzstrecke wird eine Überlappung während der Wende eines Bootes oder kurz danach hergestellt. Mein täglicher Fall - 1 - Frage Auf einer Kreuzstrecke wird eine Überlappung während der Wende eines Bootes oder kurz danach hergestellt. Ist es dem Leeboot X in Position 4 erlaubt höher als seinen richtigen

Mehr

THÜRINGER SEGLERVERBAND e.v. Segelanweisungen (Ausgabe 2013)

THÜRINGER SEGLERVERBAND e.v. Segelanweisungen (Ausgabe 2013) THÜRINGER SEGLERVERBAND e.v. Am Fuchsgraben 32 / 07557 Wolfsgefärth Tel.: 036603/44221 Fax: 036603/40848 http://www.segeln-tsv.de e-mail: u.r.scholz@segeln-tsv.de Segelanweisungen (Ausgabe 2013) 1 Regeln

Mehr

Merkblatt zur Übungs- und Prüfungsfahrt für den Sportküstenschifferschein,

Merkblatt zur Übungs- und Prüfungsfahrt für den Sportküstenschifferschein, Merkblatt zur Übungs- und Prüfungsfahrt für den Sportküstenschifferschein, Wiederholt die vom Schiffsführer oder Prüfer gegebenen Kommandos laut und deutlich. Gebt eure eigenen Kommandos ebenfalls laut

Mehr

Startgruppe III OSC II + III + IV Zahlenwimpel 3. 08:30 Uhr Steuermannsbesprechung, Treffpunkt Flaggenmast. 18:00 Uhr Buffet im Clubhaus / Seglerfete

Startgruppe III OSC II + III + IV Zahlenwimpel 3. 08:30 Uhr Steuermannsbesprechung, Treffpunkt Flaggenmast. 18:00 Uhr Buffet im Clubhaus / Seglerfete N I E N D O R F E R YAC H T-C LU B 10 0 JA H R E N YC 1913 2 013 Programm / Segelanweisungen 01. und 02. September 2012 Programm Veranstaltung 31. Niendorfer KIELBOOT 01. und 02. SEPTEMBER 2012 Veranstalter

Mehr

Änderungen RRS 2009. Wolfgang Hofmann Basierend auf Working group ISAF Übersetzung Mufti Kling

Änderungen RRS 2009. Wolfgang Hofmann Basierend auf Working group ISAF Übersetzung Mufti Kling Änderungen RRS 2009 Wolfgang Hofmann Basierend auf Working group ISAF Übersetzung Mufti Kling Wird immer wichtiger Segelsport lebt von Selbstkontrolle Keine Polizei am Wasser RRS 2 Faires Segeln RRS 69

Mehr

Programm und Segelanweisungen

Programm und Segelanweisungen Programm und Segelanweisungen für die Yardstick-Trophy des VSaW / PYC Donnerstag, 17. Mai 2012 Ausrichter: Verein Seglerhaus am Wannsee Wettfahrtleiter: Andreas Schorr ( VSaW ) Wettfahrtleitung: Schiedsrichterobmann:

Mehr

Flaggen- und Schallsignale bei Wettfahrten

Flaggen- und Schallsignale bei Wettfahrten Vorbemerkung Die Signale bei Wettfahrten bilden einen kleinen Ausschnitt aus der Gesamtheit der Wettfahrtregeln, sind aber für einen reibungslosen Ablauf von Wettfahrten unabdingbar. Diese Beschreibung

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Dribbling und Koordination von Horst Hrubesch ( )

AUFWÄRMEN 1: Dribbling und Koordination von Horst Hrubesch ( ) AUFWÄRMEN 1: Dribbling und Koordination 8 m 12 m Zwei 8 x 12 Meter große Felder markieren In jedem Feld auf gegenüberliegenden Seiten jeweils 3 Slalomhütchen platzieren Auf einer dritten Seite jedes Feldes

Mehr

CUXHAVENER SEEWETTFAHRT 2011

CUXHAVENER SEEWETTFAHRT 2011 CUXHAVENER SEEWETTFAHRT 2011 Ausschreibung / Programm Termin: Samstag, den 25.06.2011 Veranstalter: Wettfahrtleitung: Juryleiter: Segler-Vereinigung Cuxhaven e.v. Kapitän Alexander Str. 42 27472 Cuxhaven

Mehr

Questions and Answers

Questions and Answers Questions and Answers Deutsche Segel-Bundesliga Stand: 28.07.2016 Inhaltsverzeichnis Änderungsnachweis 3 QA 1 Bugspriet ausfahren 4 QA 2 Bugspriet einfahren 5 QA 3 Wann gilt der Bugspriet als ausgefahren?

Mehr

SEGELSCHULE MEERSBURG

SEGELSCHULE MEERSBURG Kursvorbereitung Segelkurs Bitte machen Sie sich mit diesem Dokument gut vertraut, wir werden während der praktischen Ausbildung intensiv mit dessen Inhalt arbeiten. 1. Wir lernen das Schiff kennen. 2.

Mehr

Segelanweisung zur gemeinsamen Jade Regatta der Vereine WSC und MSW am 17.September Regeln Es gelten die Wettfahrtregeln Segeln, ( )

Segelanweisung zur gemeinsamen Jade Regatta der Vereine WSC und MSW am 17.September Regeln Es gelten die Wettfahrtregeln Segeln, ( ) Segelanweisung zur gemeinsamen Jade Regatta der Vereine WSC und MSW am 17.September 2016 1. Regeln Es gelten die Wettfahrtregeln Segeln, (2013-2016) die Wettsegelordnung des DSV, sowie Ausschreibung und

Mehr

Theoriekurs Jollensegeln 2 1. Theorie des Segelns 2 2. Praxis des Segelns 3. Prüfungsfragen 4. Knoten 2

Theoriekurs Jollensegeln 2 1. Theorie des Segelns 2 2. Praxis des Segelns 3. Prüfungsfragen 4. Knoten 2 Institut für Sport und Sportwissenschaft Theoriekurs Jollensegeln 2 1. Theorie des Segelns 2 2. Praxis des Segelns 3. Prüfungsfragen 4. Knoten 2 Wahrer und Scheinbarer Wind Wahrer Wind: an einem festen

Mehr

26. Joersfelder Opti-Quartett Berliner Jüngstenmeisterschaft Optimist-Teamsegeln 10. + 11.10.2015

26. Joersfelder Opti-Quartett Berliner Jüngstenmeisterschaft Optimist-Teamsegeln 10. + 11.10.2015 26. Joersfelder Opti-Quartett Berliner Jüngstenmeisterschaft Optimist-Teamsegeln 10. + 11.10.2015 PROGRAMM und SEGELANWEISUNGEN Veranstalter: Steuermannsbesprechung: Regattabüro: Start der 1. Wettfahrt:

Mehr

Königsteiner Nachrichten Michael Bauer

Königsteiner Nachrichten Michael Bauer Clubmitglieder des FSCK 1995 e.v. 17.5.15 Betr. 24. Hessenregatta seit Tagen meldet sich eine Böen-Front an und heute hat sie unser Regatta-Revier erreicht mit West 6 und mit häufigen steifen (7) und auch

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Segelanweisungen und Programm Edelholzregatta am Samstag, 19. Juni und Sonntag, 20. Juni 2010

Segelanweisungen und Programm Edelholzregatta am Samstag, 19. Juni und Sonntag, 20. Juni 2010 Segelanweisungen und Programm Edelholzregatta am Samstag, 19. Juni und Sonntag, 20. Juni 2010 Veranstalter: Wettfahrtleiter: Mitglieder der WL: Schiedsrichter: Startschiff: Motorboote der WL: ZugelasseneTeilnehmer

Mehr

Segelanweisung Revier Hohennauener See

Segelanweisung Revier Hohennauener See Segelanweisung Revier Hohennauener See 1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Die vorliegende Segelanweisung Revier Hohennauener See ist ab dem 01.04.2007 bis auf Widerruf gültig setzt alte Segelanweisungen außer

Mehr

WSVO - FB2 Modul Typ 1 B5000 v103+

WSVO - FB2 Modul Typ 1 B5000 v103+ WSVO - FB2 Modul Typ 1 B5000 v103+ Als Missweisung wird 4 W angenommen, Deviation nach beiliegender Tabelle. Der herrschende Wind aus Südost bedingt eine Abdrift von 9. Der Rudergänger meldet, dass er

Mehr

Segelordner von. Ferienbetreuung der Stadt Nürnberg im Yacht-Club Noris e.v. Nürnberg. Bayernstr. 134 90478 Nürnberg. Telefon: 0911-403130.

Segelordner von. Ferienbetreuung der Stadt Nürnberg im Yacht-Club Noris e.v. Nürnberg. Bayernstr. 134 90478 Nürnberg. Telefon: 0911-403130. Segelordner von Name: Ferienbetreuung der Stadt Nürnberg im Yacht-Club Noris e.v. Nürnberg Bayernstr. 134 90478 Nürnberg Telefon: 0911-403130 Herzlich willkommen zur Ferienbetreuung im Yacht-Club Noris!

Mehr

Auszug aus dem. Kitesurf. Lehrbuch. Kapitel 4: Vorfahrt Kapitel 5: Vom Land aufs Wasser

Auszug aus dem. Kitesurf. Lehrbuch. Kapitel 4: Vorfahrt Kapitel 5: Vom Land aufs Wasser Auszug aus dem Kitesurf Lehrbuch Kapitel 4: Vorfahrt Kapitel 5: Vom Land aufs Wasser Stand: Mai 2009 Vorfahrt, Vorrang Kiter und Windsurfer sind gleichberechtigt und in den Paragrafen unterprivilegiert.

Mehr

MOTORBOOTPRÜFUNG. EINZELMANÖVER Generelles. motorbootmanoever.doc// 18/07/ :06:00 Seite 1 von 7

MOTORBOOTPRÜFUNG. EINZELMANÖVER Generelles. motorbootmanoever.doc// 18/07/ :06:00 Seite 1 von 7 MOTORBOOTPRÜFUNG Geprüfte Manöver 1. Fahren in den Uferzonen 2. Anlegen vorwärts Steuerbord an Steg unter 45 3. Anlegen vorwärts Backbord an Steg unter 45 4. Anlegen Steuerbord an Steg unter 90 5. Anlegen

Mehr

34. NIENDORFER KIELBOOT

34. NIENDORFER KIELBOOT 34. NIENDORFER KIELBOOT Programm / Segelanwiesungen 29. und eventuell 30. August 2015 Veranstaltung 34. NIENDORFER KIELBOOT 29. 08. UND (eventuel) 30. 08. 2015 Veranstalter Niendorfer Yacht-Club e.v. Klassen

Mehr

Rathenower Segler-Club e.v.

Rathenower Segler-Club e.v. Rathenower Segler-Club e.v. Seeufer 6, 14712 Rathenow / OT Semlin Mitglied im: Deutschen Segler-Verband Verband Brandenburgischer Segler Landessportbund Brandenburg Kreissportbund Havelland Segelanweisungen

Mehr

Ostsee. Überführung einer alten Rennyacht. Teil 1: Ende September Teil 2: Anfang November

Ostsee. Überführung einer alten Rennyacht. Teil 1: Ende September Teil 2: Anfang November Ostsee Überführung einer alten Rennyacht Teil 1: Ende September Teil 2: Anfang November Das Schiff: 95 qm Schärenkreuzer Baujahr 1911 topp restauriert Rigg und Segel neu Länge ca. 15 m Breite 2,90 m Tiefgang

Mehr

Liebe Luc und Thierry,

Liebe Luc und Thierry, 1 11.09.2000 Liebe Luc und Thierry, ich möchte euch endlich mal ein bisschen informieren, wie es um meine Versuche steht, um aus den GPS- Daten Windrichtungen heraus zu destillieren. Thierry habe ich in

Mehr

7. SMARTKAT TROPHY AUF DEM DAVOSERSEE 27. August 2016

7. SMARTKAT TROPHY AUF DEM DAVOSERSEE 27. August 2016 7. SMARTKAT TROPHY AUF DEM DAVOSERSEE 27. August 2016 10:00 11:00 Anreise & aufbauen der Smartkats beim Einwasserungssteg am hinteren Ende Parkplatz Davosersee (siehe Plan) 11:30 12:00 Treffpunkt Segelschule

Mehr

Internationale Schwerpunktregatta

Internationale Schwerpunktregatta Internationale Schwerpunktregatta Klassen Finn, Pirat, Sprinto, Seascape 18, Dart, Hobie Cat 16, Hobie Wildcat und Tiger 15.9. + 16.9.2012 Ergänzungen der Allgemeinen Segelanweisungen des OeSV 2012 Standardkurse

Mehr

Törnbericht: Fehmarn Warnemünde Rund Bornholm Warnemünde Fehmarn

Törnbericht: Fehmarn Warnemünde Rund Bornholm Warnemünde Fehmarn Rostock, 06. Juli 2012 Törnbericht: Fehmarn Warnemünde Rund Bornholm Warnemünde Fehmarn Am 6. Juli 2012 trafen wir, die Renngemeinschaft vom SGW/KSC segeln, ich war allerdings der einzige vom KSC und damit

Mehr

Berlin Skiff Bash Mai 2015

Berlin Skiff Bash Mai 2015 Unser Sponsor für Berlin SKIFF BASH 2015 Yachtservice Karsten Groll Berlin Skiff Bash 14. 17.Mai 2015 für folgende Skiff-Klassen (Yardstickzahl): Musto Skiff (93), Nautica 450 (97), RS 500 (106), RS 700

Mehr

SEGELANWEISUNG ALLGEMEINER TEIL

SEGELANWEISUNG ALLGEMEINER TEIL 18.Internationale Deutsche Meisterschaften (DBS) 2.4 mr/crewboot Deutschlandpokal 2.4 mr (WSC) SEGELANWEISUNG ALLGEMEINER TEIL 1. Regeln 1.1. Die Wettfahrten werden nach den WR der ISAF einschließlich

Mehr

Mit den Wetter- und Windbedingungen können Sie die Schwierigkeit des Spiels an Ihr eigenes Können als Skipper anpassen.

Mit den Wetter- und Windbedingungen können Sie die Schwierigkeit des Spiels an Ihr eigenes Können als Skipper anpassen. SAILING SIMULATOR 2011 KURZANLEITUNG 1. Hinweise zum Start Da das Spiel während des Ausführens sehr große Datenmengen verarbeiten muss, sollte immer sichergestellt sein, dass zum einen genügend Arbeitsspeicher

Mehr

Star. Trimmanleitung. Einführung

Star. Trimmanleitung. Einführung Star Trimmanleitung Einführung Die aktuellen Segelmodelle sind ein Ergebnis aus jahrelangen Designentwicklungen, Forschungen, Tests, Trainings und Regatten mit vielen Siegen und Topplatzierungen bei unterschiedlichsten

Mehr

8. Bahnmarken. Die Bahnmarken sind üblicherweise stehende Zylinder in gelber Farbe. Änderungen werden am Morgen vor der Wettfahrt bekannt gegeben.

8. Bahnmarken. Die Bahnmarken sind üblicherweise stehende Zylinder in gelber Farbe. Änderungen werden am Morgen vor der Wettfahrt bekannt gegeben. 1. Regeln Die Wettfahrten werden nach den aktuellen Regeln der Chiemsee-Meisterschaft und den Regeln gesegelt, wie sie in der Definition Regeln der WR der ISAF stehen. Bei einem Sprachkonflikt sind bei

Mehr

Goldpokal MiniFolkeBoote Ausschreibung März 2017

Goldpokal MiniFolkeBoote Ausschreibung März 2017 Goldpokal MiniFolkeBoote 2017 - Ausschreibung - 10. - 12. März 2017 Veranstalter Yachtclub Ruhrland Essen e.v., Lanfermannfähre 118A, 45259 Essen-Heisingen, Tel.: 0201 / 46 04 06 Organisation: Joachim

Mehr

Berufungen. Tag der Offiziellen 2013. Orientierung und Auswertung. Ressort Regatta Kommission Reglemente. Tag der Offiziellen 2013

Berufungen. Tag der Offiziellen 2013. Orientierung und Auswertung. Ressort Regatta Kommission Reglemente. Tag der Offiziellen 2013 Ressort Regatta Kommission Reglemente Tag der Offiziellen 2013 Berufungen Orientierung und Auswertung Februar 2013 - Hannes Gubler 1 Auswertung der Berufungen Beurteilung der Ursachen, die zu Berufungen

Mehr

Infos zum Drachenboot- Langstreckenrennen Bleilochtalsperre am

Infos zum Drachenboot- Langstreckenrennen Bleilochtalsperre am Infos zum Drachenboot- Langstreckenrennen Bleilochtalsperre am 02.10.2016 Liebe Freunde der Langstrecke, kurz vor unserer 8. Auslage der Bleilochtalsperrenregatta haben wir wie gewohnt die nachfolgenden

Mehr

(ÜBERSETZUNG DES ENGLISCHEN TEXTES ZUR SHARK24 WM) 1. REGELN Die Regatta unterliegt den Regeln, die in den Wettfahrtregeln Segeln festgelegt sind.

(ÜBERSETZUNG DES ENGLISCHEN TEXTES ZUR SHARK24 WM) 1. REGELN Die Regatta unterliegt den Regeln, die in den Wettfahrtregeln Segeln festgelegt sind. (ÜBERSETZUNG DES ENGLISCHEN TEXTES ZUR SHARK24 WM) SHARK24 WELTMEISTERSCHAFT 2016 Segelclub Ebensee (SCE) im Auftrag des Österreichischen Segelverbands (ÖSV) ÖSV Nr. 6697 AUSSCHREIBUNG Vom ÖSV bestätigt

Mehr

Marcel Lamers. Windsurfen. Delius Klasing Verlag

Marcel Lamers. Windsurfen. Delius Klasing Verlag Marcel Lamers Windsurfen fuór Kids Delius Klasing Verlag Hallo Klasse, dass du Windsurfen lernen möchtest. Windsurfen ist eine tolle Sportart, die unheimlich viel Spaß macht. In diesem Heft findest du

Mehr

Segeltechnik & Knoten Gegen den Wind zu segeln ist unmöglich! Rennyachten können bis unter 30 am Wind segeln, die größtmögliche Höhe bei

Segeltechnik & Knoten Gegen den Wind zu segeln ist unmöglich! Rennyachten können bis unter 30 am Wind segeln, die größtmögliche Höhe bei Segeltechnik & Knoten Gegen den Wind zu segeln ist unmöglich! Rennyachten können bis unter 30 am Wind segeln, die größtmögliche Höhe bei Fahrtenyachten beträgt etwa 45 zur Windrichtung. Reiseroute (Quelle:

Mehr

PROGRAMM und SEGELANWEISUNG OPTI PFINGST - FESTIVAL 2015

PROGRAMM und SEGELANWEISUNG OPTI PFINGST - FESTIVAL 2015 PROGRAMM und SEGELANWEISUNG OPTI PFINGST - FESTIVAL 2015 23. 25. Mai 2015 für die Klassen Opti A und Opti B Veranstalter: Potsdamer Yacht Club e.v. Königstr. 3a 14109 Berlin Verein Seglerhaus am Wannsee

Mehr

TRIMMANLEITUNG HAPPY CAT EVOLUTION & NEO. Mit diesen einfachen Segeltipps können Sie die Leistung Ihres HAPPY CATs spürbar steigern.

TRIMMANLEITUNG HAPPY CAT EVOLUTION & NEO. Mit diesen einfachen Segeltipps können Sie die Leistung Ihres HAPPY CATs spürbar steigern. TRIMMANLEITUNG HAPPY CAT EVOLUTION & NEO Mit diesen einfachen Segeltipps können Sie die Leistung Ihres HAPPY CATs spürbar steigern. RUDER ACHTUNG FALSCH!!! RICHTIG! TIPP Ruderblatt MUSS KOMPLETT SENKRECHT

Mehr

Eisbrecherregatta 2016

Eisbrecherregatta 2016 Baltische Segelvereinigung Berlin e.v. Programm und Segelanweisungen Eisbrecherregatta 2016 für die Klasse RG-65 am 12. März 2016 Eisbrecher 2016 Segeln unter Freunden Seit eingen Jahren bemühe ich mich

Mehr

Flying Dutchman Worlds 2015 in Down Under Sydney AUT 8 Helmut Böhm / Gerald Hurban

Flying Dutchman Worlds 2015 in Down Under Sydney AUT 8 Helmut Böhm / Gerald Hurban Flying Dutchman Worlds 2015 in Down Under Sydney AUT 8 Helmut Böhm / Gerald Hurban Die Idee an der FD WM in Sydney teilzunehmen entstand anlässlich des internationalen österreichischen FD Meisterschaft

Mehr

EMPFEHLUNGEN. Technischer Support (Deutschland und Österreich)

EMPFEHLUNGEN. Technischer Support (Deutschland und Österreich) Handbuch Unter WWW.VIRTUALSKIPPER-GAME.COM finden Sie Neuigkeiten, Downloads und Forenbeiträge zu Virtual Skipper Technischer Support (Deutschland und Österreich) Bevor Sie uns anschreiben, bereiten Sie

Mehr

Schach. 2.1 Entwickeln Sie von Beginn an Ihre Figuren aber halten Sie die Bauern zurück

Schach. 2.1 Entwickeln Sie von Beginn an Ihre Figuren aber halten Sie die Bauern zurück 2 Schach Das Wort Schach kommt vom persischen Wort für König, Schah. Dieses königliche Spiel ist zumindest von der Zahl der Vereinsspieler und der veröffentlichten Literatur vor Dame, Mühle oder Halma

Mehr

safety team Adresse Kontakt Bankverbindung post@safety-team.org www.safety-team.org Prager Strasse 20 1210 Wien

safety team Adresse Kontakt Bankverbindung post@safety-team.org www.safety-team.org Prager Strasse 20 1210 Wien safety team ZVR: 020267264 Eingangs wollen wir zuerst einmal den Gewinnern der beiden Klassen, dem Team ANTS auf der ANTIGUA und dem Team WERNER LUSCHNIG auf der ELBA zum Sieg gratulieren! Aber auch allen

Mehr

Ausbildungsstufe 1: Wende

Ausbildungsstufe 1: Wende Ausbildungsstufe 1: Wende Die Wende verbindet die einzelnen Kreuzschläge beim Aufkreuzen in den Luvraum. Es geht im Zick-Zack-Segeln einem Ziel in Windrichtung entgegen. Bei der Wende geht das Boot mit

Mehr

Programm und Segelanweisung

Programm und Segelanweisung 1 Seglergemeinschaft am Müggelsee e.v. Programm und Segelanweisung Berliner Meisterschaft der H-Jollen und Yardstick Regatta Müggel-Cup Samstag 09.05. / Sonntag 10.05. 2015 Freitag, 08.05.2015 ab 17:00

Mehr

EINLADUNG ZUR PCI SOMMERAUSFAHRT AN DEN BODENSEE

EINLADUNG ZUR PCI SOMMERAUSFAHRT AN DEN BODENSEE EINLADUNG ZUR PCI SOMMERAUSFAHRT AN DEN BODENSEE Tel. Büro 08061-4041 Tel. priv. 08067-9099409 Fax 08061-4732 Mobil 0171 2063445 HV_udo_schifer@web.de Manfred Weinzierl Tel. 08092/7694 Fax: 08092/84171

Mehr

Segelanweisungen (SI) VERANSTALTER

Segelanweisungen (SI) VERANSTALTER Segelanweisungen (SI) VERANSTALTER Die Regatta wird veranstaltet vom Regattaclub Oberhofen in Zusammenarbeit mit Swiss Sailing und Swiss Optimist. Abkürzungen WR Wettfahrtregeln Segeln der ISAF Wfl Wettfahrtleitung

Mehr

Urlaub auf einem Hausboot mit Hund auf der Mecklenburger Seenplatte

Urlaub auf einem Hausboot mit Hund auf der Mecklenburger Seenplatte Urlaub auf einem Hausboot mit Hund auf der Mecklenburger Seenplatte Kurzbeschreibung Hausboot mit Hund. Machen Sie doch einmal einen Urlaub mit Ihrem Hund auf einem Hausboot in Mecklenburg, Holland, Frankreich,

Mehr

Segelanweisung Deutsche Segel-Bundesliga 2016

Segelanweisung Deutsche Segel-Bundesliga 2016 Segelanweisung Deutsche Segel-Bundesliga 2016 Deutsche Segel-Bundesliga 2016 Stand: 17.05.2016 Allgemeines Veranstalter: Deutscher Segler-Verband Ausrichter: Segel-Liga e.v. Wettfahrttage, Veranstaltungsort/Revier

Mehr

66. GLÜCKSTADT - REGATTA

66. GLÜCKSTADT - REGATTA Hamburger Segel-Club e.v. Norddeutscher Regatta Verein 66. GLÜCKSTADT - REGATTA AUSSCHREIBUNG PROGRAMM TERMIN: 24. + 25. Mai 2014 VERANSTALTER: MELDEADRESSE: ONLINEMELDUNG: KLASSEN: Glückstadt Regatta

Mehr

German Open 2016 in der J/70 Klasse vom bis Potsdamer Yacht Club / Berliner Yacht-Club Berlin, Deutschland.

German Open 2016 in der J/70 Klasse vom bis Potsdamer Yacht Club / Berliner Yacht-Club Berlin, Deutschland. German Open 2016 in der J/70 Klasse vom 28.09. bis 02.10.2016 Potsdamer Yacht Club / Berliner Yacht-Club Berlin, Deutschland Segelanweisung 1. Regeln 1.1. Die Regatta unterliegt den Regeln wie sie in den

Mehr

Travemünder Woche - IDJM 2015

Travemünder Woche - IDJM 2015 Travemünder Woche - IDJM 2015 In der letzten Woche vor den niedersächsischen Sommerferien fand in Travemünde wieder die Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft für die Laser 4.7 und Laser radial statt.

Mehr

Bootsführerlehrgang zum Erwerb des Befähigungszeugnisses (BZ) für Motorrettungsboote der Wasserwacht im DRK

Bootsführerlehrgang zum Erwerb des Befähigungszeugnisses (BZ) für Motorrettungsboote der Wasserwacht im DRK Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Sachsen e.v. Wasserwacht -M- Bootsführerlehrgang zum Erwerb des Befähigungszeugnisses (BZ) für Motorrettungsboote der Wasserwacht im DRK Lehr- und Stoffverteilungsplan

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Rondo von Christoph Metzelder (07.10.2014)

AUFWÄRMEN 1: Rondo von Christoph Metzelder (07.10.2014) AUFWÄRMEN 1: Rondo Den Mittelkreis als Spielfeld markieren 3 Verteidiger bestimmen und in der Feld - mitte aufstellen Alle übrigen Spieler postieren sich mit 1 Ball auf dem Mittelkreis Die Ballbesitzer

Mehr

Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen. Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten:

Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen. Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten: Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten: Frühjahrsregatta 2015 am Samstag, 25. April 2015 Sommerregatta 2015 am Samstag 20.

Mehr

AUSSCHREIBUNG. 9. International Alp-Cup SUI Klassenmeisterschaft. Veranstalter: Yacht-Club Luzern YACHT-CLUB LUZERN

AUSSCHREIBUNG. 9. International Alp-Cup SUI Klassenmeisterschaft. Veranstalter: Yacht-Club Luzern YACHT-CLUB LUZERN YACHT-CLUB LUZERN AUSSCHREIBUNG 9. International Alp-Cup SUI Klassenmeisterschaft Veranstalter: Yacht-Club Luzern YCL Ausschreibung Alp-Cup Platu25 / KM 2015 1 Ausschreibung 1. Veranstalter Yacht Club

Mehr