Swiss Sailing Tag der Offiziellen Workshop IIIa für NRO

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Swiss Sailing Tag der Offiziellen Workshop IIIa für NRO"

Transkript

1 Swiss Sailing Tag der Offiziellen Workshop IIIa für NRO Helmut Czasny, IJ / IRO AUT, IRO SUI 7. Februar

2 Ziele des Workshops Vertiefen der Kenntnisse über die Swiss Sailing Richtlinien für WFL Besprechen konkreter Anwendungsbeispiele 2

3 Warum brauchen wir als WFL überahupt elektronische Hilfsmittel Welche Faktoren beeinflussen den Ausgang einer Wettfahrt? 3

4 Ziel der Swiss Sailing Richtlinien für Wettfahrtleiter Erhöhung der Qualität der Klassenregatten in der Schweiz Erreichung einer durchgängigen Konsistenz, unabhängig von Regattarevier und austragendem Verein Maximale Fairness der Wettfahrten für alle Teilnehmenden 4

5 Was können wir als WFL Warum brauchen wir als WFL überahupt elektronische Hilfsmittel unternehmen, um die Qualität einer Wettfahrt zu maximieren? 5

6 Qualität Einige Beispiele 14.1 Die Startlinie wird generell rechtwinklig zur mittleren Windrichtung liegen. Bevorzugte Bahnseite, erwartete Winddrehungen oder andere Einflüsse können diese Richtlinie beeinflussen. 4.1 Die WFL wird die Startlinie von beiden Seiten beobachten. 4.2 Jeder Beobachter der Startlinie soll ein Diktiergerät verwenden, um alle Vorkommnisse innerhalb der letzten 90 Sekunden vor dem Startsignal bis nach dem Start aufzunehmen, ohne das Diktiergerät zu stoppen. 3.6 Es werden keine WF gestartet, wenn die durchschnittliche Windgeschwindigkeit im gesamten Wettfahrtgebiet weniger als 4 kn ist. 3.7 Es werden keine WF gestartet, wenn die durchschnittliche Windgeschwindigkeit 25 kn überschreiten Die Bahnlänge wird so gewählt, dass das erste Boot jeder Flotte die beste Chance hat, das Ziel innerhalb der angestrebten Laufzeit (Targettime) zu erreichen. 6

7 Was können wir als WFL Warum brauchen wir als WFL überahupt elektronische Hilfsmittel unternehmen, um die Konistenz von Wettfahrten zu gewährleisten? 7

8 Konsistenz 8.2 Der erste Startversuch wird immer mit Flagge P erfolgen Die blaue Flagge wird ohne Schalsignal geborgen, sobald eines der folgenden Ereignisse eintrifft: i) Das Zeitlimit abläuft ii) Das letzte Boot die Ziellinie passiert hat Die Länge der Startlinie wird folgendermassen bestimmt: Länge der Boot multipliziert mit der Anzahl der Boote multipliziert mit dem Faktor 1, Die Ziellinie wird max. 75 m lang sein und rechtwinklig zur letzten Bahnmarke ausgelegt werden. 4.5 Wenn ein Einzelrückruf signalisiert wurde, wird sich die WFL nicht auf einen Allgemeinen Rückruf umentscheiden. Anhang A: Anordnung der Flaggen auf dem Startschiff gemäss Empfehlungen und immer gleich. 8

9 Anhang: Anordnung der Flaggen 9

10 Was können wir als WFL Warum brauchen wir als WFL überahupt elektronische Hilfsmittel unternehmen, um die Fairness von Wettfahrten zu maximieren? 10

11 Fairness Einige Beispiele 6.1 Die WFL wird eine WF während des Startvorganges verschieben, sofern ein korrekter Start mit Chancengleichheit für alle Boote durch äussere Umstände verunmöglicht wird. 7.3 Wenn die WFL feststellt, dass nicht alle Boote, die zu früh über der Linie waren, identifiziert wurden, dann wird ein Allgemeiner Rückruf signalisiert. 8.7 Speziell wenn die Schwarze Flagge gesetzt ist, wird die WFL bei Problemen mit der Startlinie unbedingt eine Startverschiebung signalisieren In der ersten Hälfte des ersten Bahnschenkels wird die WFL bei einer wesentlichen Winddrehung (mehr als 25 Grad) die WF abbrechen Die WFL wird die WF abbrechen, wenn ein neu aufkommender Wind grössere Verschiebungen im Feld bewirkt. 11.1e) Abbruch der WF bei Wiederholte und wesentliche Winddreher 11

12 SWISS SAILING RICHTLINIEN FÜR WFL 12

13 Einleitende Bemerkungen Bei den Richtlinien handelt es sich weitgehend um die deutsche/französische Übersetzung der ISAF Race Management Policies. Die Einhaltung dieser Richtlinien wird für alle Klassenregatten in der Schweiz dringend empfohlen. Bei den Richtlinien handelt es sich um Richtlinien und keine Regeln! Folge dessen lässt sich bei Nichteinhaltung auch keine Wiedergutmachung für die Teilnehmenden ableiten bzw. begründen. 13

14 Inhaltsverzeichnis 14

15 Gruppenarbeiten zu den Themen 15

16 Aufgaben zu Kapitel 6: Verschiebung während des Startverfahrens Angenommen du könntest dir zu den eben genannten Themen selber Richtlinien auferlegen, wie würdest du folgende Fragen beantworten: Würdest du ein Startverfahren fortsetzen, wenn du wüsstest, dass aus welchem Grund auch immer einige Boote nicht die gleiche Chance haben auf einen guten Start haben? Du beobachtest, dass sich an einem Ende der Startlinie aufgrund eines Winddrehers ein Pulk bildet, würdest du in diesem Falle immer mit AP unterbrechen? Du beobachtest, dass sich an einem Ende der Startlinie aus irgend einem anderen Grund (nicht Winddreher) ein Pulk bildet, würdest du in diesem Falle immer mit AP unterbrechen? 16

17 Aufgaben zu Kapitel 6: Verschiebung während des Startverfahrens Angenommen du könntest dir zu den eben genannten Themen selber Richtlinien auferlegen, wie würdest du folgende Fragen beantworten: Würdest du einen Abbruch des Startverfahrens in den letzten 10 Sek. vor dem Start in anordnen, wenn sich erst sehr spät an einem Ende der Linie ein Pulk bildet? Würdest du ein Startverfahren mit AP abbrechen, wenn du denkst, dass die Linie zu lang ist? Würdest du ein Startverfahren mit AP abbrechen, wenn du denkst, dass die Linie zu kurz ist? In welchem Fall würdest du ein Start laufen lassen und dann anstatt die Flagge AP, den 1. Hilfsstander setzen? 17

18 Aufgaben zu Kapitel 16: Korrektur von Zielplatzierungen Angenommen du könntest dir zu den eben genannten Themen selber Richtlinien auferlegen, wie würdest du folgende Fragen beantworten: Würdest du die am Ende des Tages bereits publizierten Resultate noch einmal anpassen, wenn du nachträglich festgestellt hast, das es in den Resultaten dieses Tages noch Unstimmigkeiten gibt? Würdest du die am Ende des Tages bereits publizierten Resultate noch einmal anpassen, wenn du nachträglich festgestellt hast, das es in den Resultaten des Vortages noch Unstimmigkeiten gibt? Wie verwendest du die Begrifflichkeiten: «Provisorische Resultate» und «Endgültige Resultate»? Was würdest du tun, wenn du nach der Preisverteilung feststellst dass die Resultate noch fehlerhaft sind und die Platzierungen sich verändern? 18

19 Kapitel 6: Verschiebung während des Startverfahrens 6.1 Die WFL wird eine WF während des Startvorganges verschieben (durch Setzen der Flagge AP und zwei Schallsignalen), sofern ein korrekter Start mit Chancengleichheit für alle Boote durch äussere Umstände verunmöglicht wird. 6.2 Die WFL wird eine WF während des Startvorganges verschieben, wenn die Windrichtung um 10 oder mehr Grad gedreht hat oder wenn alle Boote auf Grund anderer Einflüsse ein Ende der Startlinie bevorzugen. Bei rasch drehenden Winden ist der WFL bemüht, die Startlinie auf der Basis der mittleren Windrichtung auszurichten. 19

20 Kapitel 6: Verschiebung während des Startverfahrens 6.3 Wenn eine Winddrehung vor dem Startsignal erfolgt sogar in der letzten Minute vor dem Start und das Risiko eines Allgemeinen Rückrufs entsteht wird eine Startverschiebung in Betracht gezogen. 6.4 Wenn die Positionen der Boote auf der Startlinie darauf hinweisen, dass die Teilnehmenden der Meinung sind, dass trotz korrekter Startlinie eine Seite stark bevorzugt ist, dann wird eine Startverschiebung in Betracht gezogen. 6.5 Für die in den Pt beschriebenen Situationen gilt, dass die WFL ein sehr spätes Startverschiebungssignal an Stelle eines Allgemeinen Rückrufs oder anschliessenden Abbruchs der WF bevorzugen wird. TdO 2015, Feb. 2015, 20

21 Kapitel 16: Korrektur von Zielplatzierungen 16.1 Die WFL wird fehlerhafte Platzierungen korrigieren, wenn ein Wertungsfehler durch die Aufzeichnungen oder durch Beobachtungen festgestellt werden kann Wenn die WFL feststellt, dass das Resultat einer WF durch einen anderen Fehler der WFL beeinflusst wurde, dann kann die WFL einen Antrag auf Wiedergutmachung für den/die betroffenen Segler einbringen. 21

22 ISAF Q&A

RICHTLINIEN für WETTFAHRTLEITER Stand:

RICHTLINIEN für WETTFAHRTLEITER Stand: RICHTLINIEN für WETTFAHRTLEITER Stand: 22.1.2014 ÖSTERREICHISCHER SEGEL-VERBAND Referat für Wettfahrtorganisation 7100 Neusiedl am See, Seestraße 17B Tel.: +43/2167/40 243 - Fax.: +43/2167/40 375 http://www.segelverband.at

Mehr

Wie funktioniert eigentlich ein Start?

Wie funktioniert eigentlich ein Start? Wie funktioniert eigentlich ein Start? Ein Schuss! Die Russen kommen! Ach ne, die kommen ja nicht mehr- und wenn, dann nur als Teilnehmer an der Regatta. Dann wird es wohl die Wettfahrtleitung gewesen

Mehr

7. SMARTKAT TROPHY AUF DEM DAVOSERSEE 27. August 2016

7. SMARTKAT TROPHY AUF DEM DAVOSERSEE 27. August 2016 7. SMARTKAT TROPHY AUF DEM DAVOSERSEE 27. August 2016 10:00 11:00 Anreise & aufbauen der Smartkats beim Einwasserungssteg am hinteren Ende Parkplatz Davosersee (siehe Plan) 11:30 12:00 Treffpunkt Segelschule

Mehr

Segelanweisungen und Programm Edelholzregatta am Samstag, 19. Juni und Sonntag, 20. Juni 2010

Segelanweisungen und Programm Edelholzregatta am Samstag, 19. Juni und Sonntag, 20. Juni 2010 Segelanweisungen und Programm Edelholzregatta am Samstag, 19. Juni und Sonntag, 20. Juni 2010 Veranstalter: Wettfahrtleiter: Mitglieder der WL: Schiedsrichter: Startschiff: Motorboote der WL: ZugelasseneTeilnehmer

Mehr

Yachtclub Sipplingen e.v. Segelanweisung Einhandregatta 2015

Yachtclub Sipplingen e.v. Segelanweisung Einhandregatta 2015 Yachtclub Sipplingen e.v. Segelanweisung Einhandregatta 2015 Einhandregatta 27. Juni 2015 Yacht-Club Sipplingen e. V. Segelanweisungen Veranstalter: Wettfahrtleitung: Schiedsgericht: Yachtclub Sipplingen

Mehr

Startreihenfolge (mittel bis starker Wind >3 Bft): Gruppe Yardstickzahl Startzeit Kennzeichnung der Boote Band an der Baum Nock

Startreihenfolge (mittel bis starker Wind >3 Bft): Gruppe Yardstickzahl Startzeit Kennzeichnung der Boote Band an der Baum Nock Ausschreibung Bootsklassen /Kurs: Alle Bootsklassen mit einem festgelegten Schluchsee-Yardstickwert. Optimisten sind nicht zugelassen. Gesegelt wird über 2 Runden auf dem modifizierten Kurs der Rothaus-

Mehr

Start- und Zielflagge

Start- und Zielflagge Flaggenzeichen an Land - Flaggenmast Flaggenzeichen am / auf dem Wasser Flagge Y Flagge I Flagge N Flagge AP Flagge X Flagge A Flagge L 1. Hilfsstander Flagge H Flagge P Flagge S Flagge B Start- und Zielflagge

Mehr

Berufungen. Tag der Offiziellen 2013. Orientierung und Auswertung. Ressort Regatta Kommission Reglemente. Tag der Offiziellen 2013

Berufungen. Tag der Offiziellen 2013. Orientierung und Auswertung. Ressort Regatta Kommission Reglemente. Tag der Offiziellen 2013 Ressort Regatta Kommission Reglemente Tag der Offiziellen 2013 Berufungen Orientierung und Auswertung Februar 2013 - Hannes Gubler 1 Auswertung der Berufungen Beurteilung der Ursachen, die zu Berufungen

Mehr

Segelanweisungen. Wassersportverein Fraueninsel e.v.

Segelanweisungen. Wassersportverein Fraueninsel e.v. 1 Regeln Die Wettfahrten werden nach den aktuellen Regeln der Chiemsee-Meisterschaft und den Regeln gesegelt, wie sie in der Definition Regeln der WR der ISAF stehen. Bei einem Sprachkonflikt sind bei

Mehr

Allgemeine Bestimmungen ALLG. BEST. / SIGNALE

Allgemeine Bestimmungen ALLG. BEST. / SIGNALE Allgemeine Bestimmungen ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN DES ZSV Gültig für alle Regatten (Ausgenommen RLC-Regatten) der Swiss Sailing Region 5. Die Wettfahrten werden nach den «Wettfahrtregeln Segeln» der ISAF

Mehr

Alpsee-Outlet-Cup. Segelanweisung

Alpsee-Outlet-Cup. Segelanweisung Alpsee-Outlet-Cup Internationale Deutsche Meisterschaft im Flying Dutchman (FD) vom 01. bis 05. Juli 2015 Veranstalter: Segelclub Alpsee-Immenstadt (SCAI) Segelanweisung 1. Regeln Die Regatta unterliegt

Mehr

German Open 2016 in der J/70 Klasse vom bis Potsdamer Yacht Club / Berliner Yacht-Club Berlin, Deutschland.

German Open 2016 in der J/70 Klasse vom bis Potsdamer Yacht Club / Berliner Yacht-Club Berlin, Deutschland. German Open 2016 in der J/70 Klasse vom 28.09. bis 02.10.2016 Potsdamer Yacht Club / Berliner Yacht-Club Berlin, Deutschland Segelanweisung 1. Regeln 1.1. Die Regatta unterliegt den Regeln wie sie in den

Mehr

Programm und Segelanweisungen

Programm und Segelanweisungen Programm und Segelanweisungen für die Yardstick-Trophy des VSaW / PYC Donnerstag, 17. Mai 2012 Ausrichter: Verein Seglerhaus am Wannsee Wettfahrtleiter: Andreas Schorr ( VSaW ) Wettfahrtleitung: Schiedsrichterobmann:

Mehr

26. Joersfelder Opti-Quartett Berliner Jüngstenmeisterschaft Optimist-Teamsegeln 10. + 11.10.2015

26. Joersfelder Opti-Quartett Berliner Jüngstenmeisterschaft Optimist-Teamsegeln 10. + 11.10.2015 26. Joersfelder Opti-Quartett Berliner Jüngstenmeisterschaft Optimist-Teamsegeln 10. + 11.10.2015 PROGRAMM und SEGELANWEISUNGEN Veranstalter: Steuermannsbesprechung: Regattabüro: Start der 1. Wettfahrt:

Mehr

ÜBUNGS-Lösungsbogen Wettfahrtleiter, regional. Landesverband:

ÜBUNGS-Lösungsbogen Wettfahrtleiter, regional. Landesverband: ÜUNGS-Lösungsbogen Wettfahrtleiter, regional Prüfung am : Landesverband: Vorname Name: Verein: estanden mit mindestens 23 Punkten Wertungssystem: Für jede richtig beantwortete Frage gibt es einen Punkt.

Mehr

Segelanweisung zur gemeinsamen Jade Regatta der Vereine WSC und MSW am 17.September Regeln Es gelten die Wettfahrtregeln Segeln, ( )

Segelanweisung zur gemeinsamen Jade Regatta der Vereine WSC und MSW am 17.September Regeln Es gelten die Wettfahrtregeln Segeln, ( ) Segelanweisung zur gemeinsamen Jade Regatta der Vereine WSC und MSW am 17.September 2016 1. Regeln Es gelten die Wettfahrtregeln Segeln, (2013-2016) die Wettsegelordnung des DSV, sowie Ausschreibung und

Mehr

8. Bahnmarken. Die Bahnmarken sind üblicherweise stehende Zylinder in gelber Farbe. Änderungen werden am Morgen vor der Wettfahrt bekannt gegeben.

8. Bahnmarken. Die Bahnmarken sind üblicherweise stehende Zylinder in gelber Farbe. Änderungen werden am Morgen vor der Wettfahrt bekannt gegeben. 1. Regeln Die Wettfahrten werden nach den aktuellen Regeln der Chiemsee-Meisterschaft und den Regeln gesegelt, wie sie in der Definition Regeln der WR der ISAF stehen. Bei einem Sprachkonflikt sind bei

Mehr

Segelanweisungen (SI) VERANSTALTER

Segelanweisungen (SI) VERANSTALTER Segelanweisungen (SI) VERANSTALTER Die Regatta wird veranstaltet vom Regattaclub Oberhofen in Zusammenarbeit mit Swiss Sailing und Swiss Optimist. Abkürzungen WR Wettfahrtregeln Segeln der ISAF Wfl Wettfahrtleitung

Mehr

SAILI CUP. Stanjek Sailing Cup 24./25. September 2016 Segelanweisungen

SAILI CUP. Stanjek Sailing Cup 24./25. September 2016 Segelanweisungen ST NJEK SAILI G CUP Stanjek Sailing Cup 24./25. September 2016 Segelanweisungen 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7 1.8 Allgemeines Die Wettfahrten werden nach den WR der ISAF einschließlich der Zusätze des

Mehr

Segelanweisung des Bootsclubs Förbau e.v.

Segelanweisung des Bootsclubs Förbau e.v. Segelanweisung des Bootsclubs Förbau e.v. Die Wettfahrtreihe wird nach den WR des ISAF, den Ordnungsvorschriften des DSV, den von der ISAF genehmigten Klassenregeln der jeweiligen Klasse, der Ausschreibung

Mehr

THÜRINGER SEGLERVERBAND e.v. Segelanweisungen (Ausgabe 2013)

THÜRINGER SEGLERVERBAND e.v. Segelanweisungen (Ausgabe 2013) THÜRINGER SEGLERVERBAND e.v. Am Fuchsgraben 32 / 07557 Wolfsgefärth Tel.: 036603/44221 Fax: 036603/40848 http://www.segeln-tsv.de e-mail: u.r.scholz@segeln-tsv.de Segelanweisungen (Ausgabe 2013) 1 Regeln

Mehr

Wettfahrtregeln beim Segeln. SCRG Theorieabend Feike Bakx

Wettfahrtregeln beim Segeln. SCRG Theorieabend Feike Bakx Wettfahrtregeln beim Segeln SCRG Theorieabend 16.04.2012 Feike Bakx Einleitung Festleger der Segelregeln: ISAF (International SAiling Federation) Überarbeitung alle 4 Jahre, aktuelle Version gilt für 2009-2012

Mehr

2.1 Die Regatta unterliegt den Regeln wie sie in den Wettfahrtregeln Segeln festgelegt sind, mit Ausnahme von Klassenregeln.

2.1 Die Regatta unterliegt den Regeln wie sie in den Wettfahrtregeln Segeln festgelegt sind, mit Ausnahme von Klassenregeln. Deutsche Segel-Bundesliga 2013 Segelanweisung Regatta 3, Hamburg Stand: 15.08.2013 1 Allgemeines! Termin: Freitag 30.08. bis Sonntag 1.09.2013! Veranstalter: Norddeutscher Regatta Verein! Veranstaltungsort

Mehr

Programm und Segelanweisung

Programm und Segelanweisung 1 Seglergemeinschaft am Müggelsee e.v. Programm und Segelanweisung Berliner Meisterschaft der H-Jollen und Yardstick Regatta Müggel-Cup Samstag 09.05. / Sonntag 10.05. 2015 Freitag, 08.05.2015 ab 17:00

Mehr

Punktbsp.: Frage 25 A: vvvvvv B: xxxxxx C: wwww D: yyyyyy B: richtige Antwort wurde angekreuzt. 4 Pkt möglich, 4 Pkt. erhalten

Punktbsp.: Frage 25 A: vvvvvv B: xxxxxx C: wwww D: yyyyyy B: richtige Antwort wurde angekreuzt. 4 Pkt möglich, 4 Pkt. erhalten Theorietest Opti B Der Test Opti B Segler vergibt max.226 Punkte. Für jede Frage gibt es eine oder mehrere richtige Antworten. Bei ausschließlich richtiger Lösung wird die volle Punktzahl vergeben. Für

Mehr

Segelanweisung Revier Hohennauener See

Segelanweisung Revier Hohennauener See Segelanweisung Revier Hohennauener See 1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Die vorliegende Segelanweisung Revier Hohennauener See ist ab dem 01.04.2007 bis auf Widerruf gültig setzt alte Segelanweisungen außer

Mehr

SEGELANWEISUNGEN und PROGRAMM. Berliner Jüngstenmeisterschaft Opti B 2013

SEGELANWEISUNGEN und PROGRAMM. Berliner Jüngstenmeisterschaft Opti B 2013 SEGELANWEISUNGEN und PROGRAMM Berliner Jüngstenmeisterschaft Opti B 2013 vom 25. bis 26. Mai 2013 Veranstalter: Wettfahrtleiter: Start- und Zielrichter: Schiedsrichter: Revier: Bahnmarken: Start- und Zielschiff:

Mehr

Regel alter Text neuer Text Grundprinzip... ein Teilnehmer bei einem Regelverstoß unverzüglich eine Strafe annimmt oder aufgibt.

Regel alter Text neuer Text Grundprinzip... ein Teilnehmer bei einem Regelverstoß unverzüglich eine Strafe annimmt oder aufgibt. Gegenüberstellung der wichtigen Änderungen WR 2001-2004 und WR 2005-2008 (Bearbeitung und Erstellung dieser Synopse erfolgte durch Willii Gohl, 72119 Ammerbuch, StSG Tübingen (BW 133) Regel alter Text

Mehr

International Swiss Optimist Championship

International Swiss Optimist Championship International Swiss Optimist Championship auf dem Silvaplanersee vom 18. bis 21. August 2011 Segelanweisungen 1. Veranstalter Segelclub St. Moritz, Via Grevas 34, 7500 St. Moritz, www.scstm.ch, in Zusammenarbeit

Mehr

SWISS OPTIMIST. Fleet Race Leitfaden / 01.05.13 / Vers.4.3 ke/ve

SWISS OPTIMIST. Fleet Race Leitfaden / 01.05.13 / Vers.4.3 ke/ve 1 SWISS OPTIMIST 2 Leitfaden für Wettfahrtleitungen zur Erstelllung von Unterlagen für Fleet Race Regatten: Zweck des Leitfadens / Erklärung von Begriffen Seite 3 Anmerkungen / Hinweise Seite 4 Leitfaden

Mehr

Berlin Skiff Bash Mai 2015

Berlin Skiff Bash Mai 2015 Unser Sponsor für Berlin SKIFF BASH 2015 Yachtservice Karsten Groll Berlin Skiff Bash 14. 17.Mai 2015 für folgende Skiff-Klassen (Yardstickzahl): Musto Skiff (93), Nautica 450 (97), RS 500 (106), RS 700

Mehr

WETTFAHRTREGELN. TEIL 2 - Begegnung von Booten

WETTFAHRTREGELN. TEIL 2 - Begegnung von Booten WETTFAHRTREGELN Definitionen: 1. Ein Boot ist in der Wettfahrt vom 5-Min-Signal bis Zieldurchgang 2. Durchs Ziel gehen kann man nur aus der Richtung von der letzten Bahnmarke her. 3. Ein Boot ist klar

Mehr

PROGRAMM und SEGELANWEISUNG OPTI PFINGST - FESTIVAL 2015

PROGRAMM und SEGELANWEISUNG OPTI PFINGST - FESTIVAL 2015 PROGRAMM und SEGELANWEISUNG OPTI PFINGST - FESTIVAL 2015 23. 25. Mai 2015 für die Klassen Opti A und Opti B Veranstalter: Potsdamer Yacht Club e.v. Königstr. 3a 14109 Berlin Verein Seglerhaus am Wannsee

Mehr

BSCregatta. segelanweisungen. 01. August 2015 bregenzer segel-club

BSCregatta. segelanweisungen. 01. August 2015 bregenzer segel-club BSCregatta segelanweisungen bregenzer segel-club BSC regatta Liebe Seglerinnen und Segler! Im Namen der Mitglieder und des Vorstandes des Bregenzer Segel- Clubs sowie unseres Partnerclubs Konstanzer Yacht

Mehr

Internationale Schwerpunktregatta

Internationale Schwerpunktregatta Internationale Schwerpunktregatta Klassen Finn, Pirat, Sprinto, Seascape 18, Dart, Hobie Cat 16, Hobie Wildcat und Tiger 15.9. + 16.9.2012 Ergänzungen der Allgemeinen Segelanweisungen des OeSV 2012 Standardkurse

Mehr

34. NIENDORFER KIELBOOT

34. NIENDORFER KIELBOOT 34. NIENDORFER KIELBOOT Programm / Segelanwiesungen 29. und eventuell 30. August 2015 Veranstaltung 34. NIENDORFER KIELBOOT 29. 08. UND (eventuel) 30. 08. 2015 Veranstalter Niendorfer Yacht-Club e.v. Klassen

Mehr

Startgruppe III OSC II + III + IV Zahlenwimpel 3. 08:30 Uhr Steuermannsbesprechung, Treffpunkt Flaggenmast. 18:00 Uhr Buffet im Clubhaus / Seglerfete

Startgruppe III OSC II + III + IV Zahlenwimpel 3. 08:30 Uhr Steuermannsbesprechung, Treffpunkt Flaggenmast. 18:00 Uhr Buffet im Clubhaus / Seglerfete N I E N D O R F E R YAC H T-C LU B 10 0 JA H R E N YC 1913 2 013 Programm / Segelanweisungen 01. und 02. September 2012 Programm Veranstaltung 31. Niendorfer KIELBOOT 01. und 02. SEPTEMBER 2012 Veranstalter

Mehr

Flaggen- und Schallsignale bei Wettfahrten

Flaggen- und Schallsignale bei Wettfahrten Vorbemerkung Die Signale bei Wettfahrten bilden einen kleinen Ausschnitt aus der Gesamtheit der Wettfahrtregeln, sind aber für einen reibungslosen Ablauf von Wettfahrten unabdingbar. Diese Beschreibung

Mehr

SEGELANWEISUNGEN. Landesjugend- und Jüngstenmeisterschaft Baden-Württemberg bis 10. September 2016 Radolfzell Bodensee

SEGELANWEISUNGEN. Landesjugend- und Jüngstenmeisterschaft Baden-Württemberg bis 10. September 2016 Radolfzell Bodensee SEGELANWEISUNGEN Landesjugend- und Jüngstenmeisterschaft Baden-Württemberg 2016 08. bis 10. September 2016 Radolfzell Bodensee Veranstalter: Durchführende Vereine: Seglerjugend im Landes-Segler-Verband

Mehr

PUNKTEMEISTERSCHAFT 2013 SEGELANWEISUNGEN

PUNKTEMEISTERSCHAFT 2013 SEGELANWEISUNGEN PUNKTEMEISTERSCHAFT 2013 der Optimist Klasse vom 21.09. bis 22.09.2013 gesegelt auf dem Bielersee in der Nähe von 2562 Ipsach, Wassersportanlage (WSA) BASPO Die Regatta wird veranstaltet von Yacht Club

Mehr

Betrachtungen zu den Wettfahrtregeln

Betrachtungen zu den Wettfahrtregeln Ressort Regatta Kommission Reglemente Tag der Offiziellen 2013 Betrachtungen zu den Wettfahrtregeln 2013-2016 1 Neue oder geänderte Regeln gegenüber den WR 2009-2012 (im blauen Büchlein) Grundprinzipien

Mehr

21. März Termine und Coaches Sicherheit und Beurteilen der Wettersituation. Vorbereitung. Regattabahn. Startprozedere

21. März Termine und Coaches Sicherheit und Beurteilen der Wettersituation. Vorbereitung. Regattabahn. Startprozedere 21. März 2012 Termine und Coaches Sicherheit und Beurteilen der Wettersituation Sturmvor- und Sturmwarnung Vorbereitung Material Buuster (Startschiff und Bojenleger) Regattabahn Kurs Startlinie Startprozedere

Mehr

SEGELANWEISUNG ALLGEMEINER TEIL

SEGELANWEISUNG ALLGEMEINER TEIL 18.Internationale Deutsche Meisterschaften (DBS) 2.4 mr/crewboot Deutschlandpokal 2.4 mr (WSC) SEGELANWEISUNG ALLGEMEINER TEIL 1. Regeln 1.1. Die Wettfahrten werden nach den WR der ISAF einschließlich

Mehr

AUSTRIAN CHAMPIONSHIP OLYMPIC CLASSES 2015

AUSTRIAN CHAMPIONSHIP OLYMPIC CLASSES 2015 AUSTRIAN CHAMPIONSHIP OLYMPIC CLASSES 2015 Internationale Österreichische Staatsmeisterschaft für Olympische Klassen 3. bis 6. September OeSV Freigabe 28158 OeSV EDV Nummer RS:X Damen 5948 470er Damen

Mehr

Rathenower Segler-Club e.v.

Rathenower Segler-Club e.v. Rathenower Segler-Club e.v. Seeufer 6, 14712 Rathenow / OT Semlin Mitglied im: Deutschen Segler-Verband Verband Brandenburgischer Segler Landessportbund Brandenburg Kreissportbund Havelland Segelanweisungen

Mehr

Programm Segelanweisungen. Preise Gruppeneinteilung und Start

Programm Segelanweisungen. Preise Gruppeneinteilung und Start Programm Segelanweisungen Preise Gruppeneinteilung und Start Programm und Segelanweisungen mittwochs-segeln 2016 Die Ziele des mittwochs-segelns sind Programm Spaß am Segeln, Segeltraining und das Üben

Mehr

SEGELANWEISUNG LANDESJUGENDMEISTERSCHAFT MECKLENBURG-VORPOMMERN IM SEGELN REGELN 2. MITTEILUNGEN FÜR DIE TEILNEHMER

SEGELANWEISUNG LANDESJUGENDMEISTERSCHAFT MECKLENBURG-VORPOMMERN IM SEGELN REGELN 2. MITTEILUNGEN FÜR DIE TEILNEHMER LANDESJUGENDMEISTERSCHAFT MECKLENBURG-VORPOMMERN IM SEGELN 2016 SEGELANWEISUNG 1. REGELN Die Wettfahrten werden nach folgenden Regeln gesegelt: WR der ISAF einschließlich der Zusätze des DSV neueste Ausgabe

Mehr

Programm und Ausschreibung für DIE 60 SEEMEILEN von BERLIN

Programm und Ausschreibung für DIE 60 SEEMEILEN von BERLIN Seite 1 Wettfahrtleiter Wettfahrtausschuss Sekretariat Start- und Zielrichter Schiedsrichter Berliner Yardstickkommission Büro und Bekanntmachungen Preise Bernd Manthey, Martin Romberg Martin Paal, Obmann

Mehr

Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen. Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten:

Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen. Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten: Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten: Frühjahrsregatta 2015 am Samstag, 25. April 2015 Sommerregatta 2015 am Samstag 20.

Mehr

Regattataktik. leicht gemacht

Regattataktik. leicht gemacht Regattataktik leicht gemacht Taktik ist wichtig!! denn mit der richtigen Taktik kann man ganz viel gewinnen (weit mehr als mit etwas mehr Bootsgeschwindigkeit). mit einer schwachen taktischen Leistung

Mehr

Segelanweisung Junioren Segel-Liga. Region Ost 2016 Wannsee, Verein Seglerhaus am Wannsee, VSaW Berlin - Wannsee August 2016.

Segelanweisung Junioren Segel-Liga. Region Ost 2016 Wannsee, Verein Seglerhaus am Wannsee, VSaW Berlin - Wannsee August 2016. Segelanweisung Junioren Segel-Liga Region Ost 2016 Wannsee, Verein Seglerhaus am Wannsee, VSaW Berlin - Wannsee 27. - 28. August 2016 Allgemeines Veranstalter: Verein Seglerhaus am Wannsee, VSaW Junioren

Mehr

Eine Veranstaltung der acht Travevereine ESVHL LYC SSV StYC SVH SVT TSC YKL

Eine Veranstaltung der acht Travevereine ESVHL LYC SSV StYC SVH SVT TSC YKL Eine Veranstaltung der acht Travevereine ESVHL LYC SSV StYC SVH SVT TSC YKL der Gemeinschaftswettfahrt ist es, allen Fahrtenund Regattaseglern die Möglichkeit zu bieten, fair miteinander zu segeln. Im

Mehr

2.1 Die Regatta unterliegt den Regeln wie sie in den Wettfahrtregeln Segeln festgelegt sind, mit Ausnahme von Klassenregeln.

2.1 Die Regatta unterliegt den Regeln wie sie in den Wettfahrtregeln Segeln festgelegt sind, mit Ausnahme von Klassenregeln. Deutsche Segel-Bundesliga 2014 Segelanweisung Deutsche Segel-Bundesliga 2014 Stand: 11.07.2014 1 Allgemeines Termine und Orte: 1. Bundesliga: Freitag bis Sonntag, 16. - 18. Mai in Starnberg, BYC 2. Bundesliga:

Mehr

Ausschreibung Landesmeisterschaft im Kuttersegeln Sachsen Anhalt

Ausschreibung Landesmeisterschaft im Kuttersegeln Sachsen Anhalt Seesportclub Seeburg e. V. Schlossstraße 18 a, 06317 Seegebiet Mansfelder Land OT Seeburg Ausschreibung Landesmeisterschaft im Kuttersegeln Sachsen Anhalt Ausrichter Seesportclub Seeburg e.v. 06317 Seegebiet

Mehr

PROGRAMM & SEGELANWEISUNG

PROGRAMM & SEGELANWEISUNG Internationale Deutsche Jüngstenmeisterschaft in der Teeny-Klasse vom 23. bis 29. Juli 2016 Segler-Club Gothia e.v. Berlin Spandau PROGRAMM & SEGELANWEISUNG GER Liebe Teeny-Seglerinnen, liebe Teeny-Segler,

Mehr

Questions and Answers

Questions and Answers Questions and Answers Deutsche Segel-Bundesliga Stand: 28.07.2016 Inhaltsverzeichnis Änderungsnachweis 3 QA 1 Bugspriet ausfahren 4 QA 2 Bugspriet einfahren 5 QA 3 Wann gilt der Bugspriet als ausgefahren?

Mehr

Taktik. 16. April 2012 Theorieabend SCRG 1

Taktik. 16. April 2012 Theorieabend SCRG 1 Taktik 16. April 2012 Theorieabend SCRG 1 Unterschied Strategie und Taktik Taktik ist: ein komplexer Handlungsablauf -ständiges analysieren von Winden, Wellenbildern Uferinformationen das unmittelbare

Mehr

Wettfahrtprogramm SCOe >> Pagensandregatta <<

Wettfahrtprogramm SCOe >> Pagensandregatta << Wettfahrtprogramm SCOe >> Pagensandregatta

Mehr

Programm und spezielle Segelanweisungen. Fafnir Preis am 21. und 22. September 2013

Programm und spezielle Segelanweisungen. Fafnir Preis am 21. und 22. September 2013 Programm und spezielle Segelanweisungen Fafnir Preis am 21. und 22. September 2013 Klassen: Drachen (Rf 1.1) Folkeboote (Rf 1.1) Klassische Yachten (KLR) Veranstalter: Wettfahrtleiter: Landorganisation/

Mehr

Wettfahrtleiterunterlagen Bayerischen Seglerverbandes

Wettfahrtleiterunterlagen Bayerischen Seglerverbandes Wettfahrtleiterunterlagen Bayerischen Seglerverbandes Inhaltsverzeichnis Vorwort und Quellenverzeichnis weiterer Unterlagen Seite 2 Planung einer Veranstaltung Grundsätzliche Überlegungen Seite 3 Zeitliche

Mehr

Termine und Orte: Segel-Bundesliga Qualifikationsregatta Oktober 2014

Termine und Orte: Segel-Bundesliga Qualifikationsregatta Oktober 2014 Deutsche Segel-Bundesliga 2014 Segelanweisung Deutsche Segel-Bundesliga 2014 Stand: 01.10.2014 1 Allgemeines Termine und Orte: Segel-Bundesliga Qualifikationsregatta 10. 12. Oktober 2014 Veranstalter:

Mehr

Segelanweisung Deutsche Segel-Bundesliga 2016

Segelanweisung Deutsche Segel-Bundesliga 2016 Segelanweisung Deutsche Segel-Bundesliga 2016 Deutsche Segel-Bundesliga 2016 Stand: 17.05.2016 Allgemeines Veranstalter: Deutscher Segler-Verband Ausrichter: Segel-Liga e.v. Wettfahrttage, Veranstaltungsort/Revier

Mehr

Bestimmungen für Wettfahrtleiter und Schiedsrichter des OeSV 2016 Gültig ab 2. April 2016

Bestimmungen für Wettfahrtleiter und Schiedsrichter des OeSV 2016 Gültig ab 2. April 2016 Bestimmungen für Wettfahrtleiter und Schiedsrichter des OeSV 2016 Gültig ab 2. April 2016 ÖSTERREICHISCHER SEGEL-VERBAND Referat für Wettfahrtorganisation 7100 Neusiedl am See, Seestraße 17B Tel.: +43/2167/40

Mehr

Land in Sicht. Fall 23 Landraum. Land

Land in Sicht. Fall 23 Landraum. Land Land in Sicht Heute werden die egriffe "Landraum" und "Hindernis" näher beleuchtet. Die Regeln 18.5 und 19 klären eindeutig die Situationen in Ufernähe und auf offener See, wenn sich oote einem Hindernis

Mehr

Be s math. Berner creening Mathematik. Geburtsdatum. Geschlecht: w. Testleiter/in Gesamtpunktwert*

Be s math. Berner creening Mathematik. Geburtsdatum. Geschlecht: w. Testleiter/in Gesamtpunktwert* Be s math Berner creening Mathematik Bewertungs- und bogen Name Vorname Klasse Geburtsdatum Testdatum Alter Geschlecht: w m Testleiter/in Gesamtpunktwert* *Gesamtpunktwert > 25 Leistungen liegen im Normbereich

Mehr

AERÖ RUND 2015. Segelanweisung

AERÖ RUND 2015. Segelanweisung AERÖ RUND 2015 1 Segelanweisung Wettfahrtleitung: Hubert Miehe, DZYC ( Wettfahrtleiter und Auswertung), auf SY Fleetwood Kersten Prophet, SVK (stellv. Wettfahrtleiter) Kristian Herold, MVSH ( Zielrichter

Mehr

Finnsegler-Vereinigung. Taktik Grundlagen. Thun, 30. Juni 2007

Finnsegler-Vereinigung. Taktik Grundlagen. Thun, 30. Juni 2007 Schweizer Finnsegler-Vereinigung Taktik Grundlagen Thun, 30. Juni 2007 Einleitung Das ist gerade das Schöne am Regattasegeln ein Schachspiel ohnegleichen, nur mit dem Unterschied, dass man dabei den Kopf

Mehr

Ausschreibung / Programm Flotte Berlin

Ausschreibung / Programm Flotte Berlin Ausschreibung / Programm Flotte Berlin Meisterschaft der RC-Mini Folkeboote 2015 im Spandauer Yacht Club Berlin Spandau Scharfe Lanke 13.03.2015-15.03.2015 Organisation: Gunner Perlitz ; Robert Kühns 0157

Mehr

YCL Ausschreibung Klassenmeisterschaft Platu25 / ONYX 2013 1

YCL Ausschreibung Klassenmeisterschaft Platu25 / ONYX 2013 1 YCL Ausschreibung Klassenmeisterschaft Platu25 / ONYX 2013 1 YACHT-CLUB LUZERN Internationale Klassenmeisterschaft 28.6. - 30.6.2013 Swiss Platu25 Class Association International ONYX Association Ausschreibung

Mehr

Programm 36. Senatspreis 2016 Sonnabend den 24. September 2016

Programm 36. Senatspreis 2016 Sonnabend den 24. September 2016 Programm 36. Senatspreis 2016 Sonnabend den 24. September 2016 Wettfahrtleiter: Start: Ziel: Schiedsgericht: Organisation: Regattabüro: Thomas Becker (BSC) Thomas Becker Dieter Tetzen Jan Schleifer Dörte

Mehr

Tag der Offiziellen Ressort Rega6en Kommission Offizielle. Werbung. Was erlauben die Regeln? Was ist zu beachten? Wer ist verantwortlich?

Tag der Offiziellen Ressort Rega6en Kommission Offizielle. Werbung. Was erlauben die Regeln? Was ist zu beachten? Wer ist verantwortlich? Werbung Was erlauben die Regeln? Was ist zu beachten? Wer ist verantwortlich? Swiss Sailing Ausführungsbestimmungen zu der Regulation 20 der ISAF Werbung 1. Grundlagen 1.1. Regel 80 der WR bestimmt, dass

Mehr

Leitfaden für Wettfahrtleitungen zur Erstelllung von Unterlagen für Team Race Regatten

Leitfaden für Wettfahrtleitungen zur Erstelllung von Unterlagen für Team Race Regatten 1 SWISS OPTIMIST Leitfaden für Wettfahrtleitungen zur Erstelllung von Unterlagen für Team Race Regatten Vorbemerkungen: Zweck des Leitfadens Der Leitfaden soll den Veranstaltern von Team Race Regatten

Mehr

Die Backup-Voreinstellungen finden Sie in M-System Server unter dem Reiter "Wartung".

Die Backup-Voreinstellungen finden Sie in M-System Server unter dem Reiter Wartung. TechNote Backup Protrixx Software GmbH, 2013-09-23 Im Folgenden finden Sie die von uns empfohlenen Einstellungen des automatischen Backups in M-System. Der Zugriff auf die Backup-Einstellungen ist nur

Mehr

Ergänzungen der Allgemeinen Segelanweisungen des OeSV 2016

Ergänzungen der Allgemeinen Segelanweisungen des OeSV 2016 Internationale Schwerpunktregatta und Burgenländische Landesmeisterschaft Klassen: Optimist, Zoom8, Laser Radial, Laser, 420er, 49er, 49erFX und 29er OeSV-Nummern: 6616., 6617, 6618, 6619, 6620, 6853,

Mehr

SPIELREGELN FN-Effol Bundesponyspiele August 2014 in Ellwangen

SPIELREGELN FN-Effol Bundesponyspiele August 2014 in Ellwangen SPIELREGELN FN-Effol Bundesponyspiele 1.-3. August 2014 in Ellwangen Allgemeine Regeln für die Spiele Slalomrennen mit Tennisbällen, Becher versetzen, Flaggenrennen und Kartonrennen. Diese Spielregeln

Mehr

Blaue Band von Otterstadt aller Klassen Startfenster: 11:00-12:00 Uhr

Blaue Band von Otterstadt aller Klassen Startfenster: 11:00-12:00 Uhr 3. Oktober 2010 Das Blaue Band von Otterstadt die vereinsübergreifende Regatta für Segelboote aller Klassen auf dem Otterstädter Altrhein. Ausrichtung 2010 - Startfenster: 11:00-12:00 Uhr Ausschreibung

Mehr

Posten 2: Experiment Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 2: Experiment Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Sozialform Die Sch sind in der Lage, die beschriebene

Mehr

CUXHAVENER SEEWETTFAHRT 2011

CUXHAVENER SEEWETTFAHRT 2011 CUXHAVENER SEEWETTFAHRT 2011 Ausschreibung / Programm Termin: Samstag, den 25.06.2011 Veranstalter: Wettfahrtleitung: Juryleiter: Segler-Vereinigung Cuxhaven e.v. Kapitän Alexander Str. 42 27472 Cuxhaven

Mehr

NRWCup 2016 SEGELANWEISUNG PROGRAMM. palstek

NRWCup 2016 SEGELANWEISUNG PROGRAMM. palstek NRWCup 2016 SEGELANWEISUNG PROGRAMM palstek Deutsch English NRW CUP 2016 05. 08.05.2016 Nrwcup e.v. Segelanweisungen Sailing Instructions 1 Regeln Rules 1.1 Die Regatta unterliegt den Regeln wie sie in

Mehr

Wassersport-Verein 1921

Wassersport-Verein 1921 Veranstalter Meldung Meldeschluss Bootsklassen Wassersport-Verein 1921 Ausschreibung - Programm ex-olympics 1. - 4. Mai 2014 Einhand-Pokal - Willi-Lehmann-Preis Olympiajolle - Int. 5.5m Yngling Wassersportverein

Mehr

Ausschreibung zum Bahnwärter Preis 2005 Alster

Ausschreibung zum Bahnwärter Preis 2005 Alster Ausschreibung zum Bahnwärter Preis 2005 Alster 13. und 14. August 2005 Stare RR-Faktor 1.10 Letzter Reviertest vor der IDM 2006 Liebe Starbootsegler, wieder einmal segeln wir am 13. und 14. August 2005

Mehr

Den eigenen Bluzuckerwert beobachten

Den eigenen Bluzuckerwert beobachten Den eigenen Bluzuckerwert beobachten Den eigenen Blutzuckerwert beobachten Warum kann es Sinn machen, dass Sie von Zeit zu Zeit zu Hause Ihre Blutzuckerwerte überprüfen, auch wenn Sie sonst nicht regelmäßig

Mehr

Spielerkarten Informationen

Spielerkarten Informationen Spielerkarten Informationen Sparen Sie Geld, Zeit & Arbeit Schreiben Sie die Karten mit Computer! Offizielle Spielerkarten Sehr geehrte Damen und Herren, wussten Sie, dass bei der des SFV pro Woche bis

Mehr

DSV- Richtlinie. für. Wettfahrtleiterund. Schiedsrichterausbildung

DSV- Richtlinie. für. Wettfahrtleiterund. Schiedsrichterausbildung DSV- Richtlinie für Wettfahrtleiterund Schiedsrichterausbildung RICHTLINIE FÜR DIE WETTFAHRTLEITER UND SCHIEDSRICHTERAUSBILDUNG DIE WICHTIGSTEN SEMINARPROFILE V o r b e m e r k u n g: Die dargestellten

Mehr

Richtlinie betr. Ad hoc-publizität. (Richtlinie Ad hoc-publizität, RLAhP) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN POTENTIELL KURSRELEVANTE TATSACHEN. Art.

Richtlinie betr. Ad hoc-publizität. (Richtlinie Ad hoc-publizität, RLAhP) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN POTENTIELL KURSRELEVANTE TATSACHEN. Art. Richtlinie Richtlinie betr. (Richtlinie, RLAhP) Vom Regl. Grundlage 9. Oktober 008 Art. 53 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Art. Anwendungsbereich In dieser Richtlinie wird die Bekanntgabepflicht

Mehr

Die wichtigsten Regeln beim Segeln

Die wichtigsten Regeln beim Segeln Die wichtigsten Regeln beim Segeln 1) Berührungen vermeiden! Die Wettfahrtregeln sind defensive formuliert um Kollisonen zu vermeiden, und nicht um offensive Segeltaktik zu fördern. 2) Ein Boot mit Wind

Mehr

Ausschreibung. zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun

Ausschreibung. zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun Ausschreibung zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun 1. Veranstalter Thunersee Yacht Club vertreten durch Patrick Zaugg, Sportchef; Präsident des

Mehr

Trimm beim Yngling. Yngling hat eine fraktionierte Takelung mit Drucksaling Dh. Mast wird durch die Wanten gehalten, nicht durch den Achterstag

Trimm beim Yngling. Yngling hat eine fraktionierte Takelung mit Drucksaling Dh. Mast wird durch die Wanten gehalten, nicht durch den Achterstag Trimm beim Yngling Yngling hat eine fraktionierte Takelung mit Drucksaling Dh. Mast wird durch die Wanten gehalten, nicht durch den Achterstag Ein guter Trimm bedeutet optimale Geschwindigkeit unter den

Mehr

IV. Umwelt und Recht BERUFUNGSAUSSCHUSS Berufungen 2011

IV. Umwelt und Recht BERUFUNGSAUSSCHUSS Berufungen 2011 IV. Umwelt und Recht BERUFUNGSAUSSCHUSS Berufungen 2011 Berufung 3/2011 In der Berufungssache des Herrn Ulf-Peter Pestel (Boot Finn GER 222) gegen Herrn David Guminski (Boot Finn GER 12) und gegen die

Mehr

1. Saar-Lor-Lux Regatta 2013

1. Saar-Lor-Lux Regatta 2013 AUSSCHREIBUNG/ NOTICE OF RACE 1. Saar-Lor-Lux Regatta 2013 mr Wann 19.4.2013 bis 21.4.2013 Wo Etang Lac Vert, Mittersheim (Frankreich) Veranstalter Yacht-Club Saarbrücken e.v. AUSSCHREIBUNG 1. Saar-Lor-Lux

Mehr

5. International Alp-Cup Platu25

5. International Alp-Cup Platu25 Patronat: RVB Organisation: SPCA & SKM 5. International Alp-Cup Platu25 Brunnen - Föhnhafen 26. bis 28. August 2011 Ausschreibung Version: 19.05.2011/SM, LG, KA 1. Veranstalter Segelklub Meggen, Postfach

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

66. GLÜCKSTADT - REGATTA

66. GLÜCKSTADT - REGATTA Hamburger Segel-Club e.v. Norddeutscher Regatta Verein 66. GLÜCKSTADT - REGATTA AUSSCHREIBUNG PROGRAMM TERMIN: 24. + 25. Mai 2014 VERANSTALTER: MELDEADRESSE: ONLINEMELDUNG: KLASSEN: Glückstadt Regatta

Mehr

2. Übung zur Vorlesung Statistik 2

2. Übung zur Vorlesung Statistik 2 2. Übung zur Vorlesung Statistik 2 Aufgabe 1 Welche der folgenden grafischen Darstellungen und Tabellen zeigen keine (Einzel-)Wahrscheinlichkeitsverteilung? Kreuzen Sie die richtigen Antworten an und begründen

Mehr

Be s math. Berner creening Mathematik. Geburtsdatum. Geschlecht: w. Testleiter/in Gesamtpunktwert*

Be s math. Berner creening Mathematik. Geburtsdatum. Geschlecht: w. Testleiter/in Gesamtpunktwert* Be s math Berner creening Mathematik Bewertungs- und bogen Name Vorname Klasse Geburtsdatum Testdatum Alter Geschlecht: w m Testleiter/in Gesamtpunktwert* *Gesamtpunktwert > 23 Leistungen liegen im Normbereich

Mehr

Situation: Auf einer Kreuzstrecke wird eine Überlappung während der Wende eines Bootes oder kurz danach hergestellt.

Situation: Auf einer Kreuzstrecke wird eine Überlappung während der Wende eines Bootes oder kurz danach hergestellt. Mein täglicher Fall - 1 - Frage Auf einer Kreuzstrecke wird eine Überlappung während der Wende eines Bootes oder kurz danach hergestellt. Ist es dem Leeboot X in Position 4 erlaubt höher als seinen richtigen

Mehr

Arbeitsblatt I. 5. Welche Arten von Fehlern könnten bei der Eingabe noch auftreten?

Arbeitsblatt I. 5. Welche Arten von Fehlern könnten bei der Eingabe noch auftreten? Arbeitsblatt I 1. Sind folgende EAN gültig? a. 3956966784248 b. 3900271934004 2. Berechne händisch die Prüfziffer zu folgender Nummer: 100311409310 Tipp: Du kannst dir die Sache einfacher machen, wenn

Mehr

Diese Dokumentation ist Bestandteil der App: Tactical Sailing Tipps. für ipad, Tablet-PC sowie iphone und Smart Phone

Diese Dokumentation ist Bestandteil der App: Tactical Sailing Tipps. für ipad, Tablet-PC sowie iphone und Smart Phone Diese Dokumentation ist Bestandteil der App: Tactical Sailing Tipps für ipad, Tablet-PC sowie iphone und Smart Phone Die Visualisierung des gesegelten Weges, der taktischen Manöver, der Grundlagen der

Mehr

Internationale Fireball Schweizer Meisterschaft 11. 15.Juni 2008 Segelanweisungen

Internationale Fireball Schweizer Meisterschaft 11. 15.Juni 2008 Segelanweisungen Internationale Fireball Schweizer Meisterschaft 2008 Thunersee Yachtclub Internationale Fireball Schweizer Meisterschaft 11. 15.Juni 2008 Segelanweisungen 1. Veranstalter 1.1 Thunersee-Yachtclub, Sonnmattweg

Mehr