Berliner Prärie 1 Vorwort 17. Berlin in Transformation 21 Berliner Raumressourcen 28 Flächenprofile 31 Raumpioniere 36 Zwischennutzungsprofile 48

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berliner Prärie 1 Vorwort 17. Berlin in Transformation 21 Berliner Raumressourcen 28 Flächenprofile 31 Raumpioniere 36 Zwischennutzungsprofile 48"

Transkript

1 Berliner Prärie 1 Vorwort 17 P H Ä n o M e N Berlin in Transformation 21 Berliner Raumressourcen 28 Flächenprofile 31 Raumpioniere 36 Zwischennutzungsprofile 48 D i s k u r S Einleitung 101 Stadtentwicklung Stadtentwicklung ohne Städtebau Planerischer Alptraum oder gelobtes Land? 102 Beispiel Amsterdam 110 Beispiel Leipzig 111 Zwischennutzung als strategisches Element der Stadtentwicklung Beispiel Basel 112 Beispiel Basel 115 Spielfeld Zwischennutzung Regelwerke und Instrumentarien in Bewegung? 118 Kultur + Gesellschaft Kulturen der Raumaneignung 124 Perspektiven der Berliner Kreativwirtschaft 130 Ökonomie Unternehmen Zwischennutzung 135 Zwischennutzung: Chance für die Immobilienwirtschaft? 143 Neue Arbeit leerer Raum: Nische, Melting Pot oder Inkubator? 150 p r a x i s Einleitung 159 Kommunale Werkzeuge 160 Entwicklungsmodelle 172 Ratgeber für Zwischennutzer 180 Autorenverzeichnis, Literaturverzeichnis, Bildnachweis 190 Impressum 193

2 1 12 Gastronomie/Gewerbe Gastronomie/Gewerbe Name Bundespressestrand Ort Kapelleufer / Reinhardstraße, Mitte Größe / Eigentümer der Fläche 3000 qm / Land Berlin, Bezirksamt Mitte Nutzungstyp Eventlocation / Gastronomie / Strandbar Zeitliche Entwicklung 2003 am Bundespresseamt / wechselnde Standorte an der Spree im Regierungsviertel / seit 2005 am Kapelleufer Akteure / Konsumenten gegründet von einer Ich-AG / heute 50 Mitarbeiter und Walksandtalks GmbH/ hauptsächlich besucht von Politikern, Journalisten, Lobbyisten, Touristen Rolle der Kommune Bezirksamt erteilte Sondernutzungserlaubnis, Schankerlaubnis und Baugenehmigung Vertragsform / Rechtlicher Rahmen 2003 / 2004 Sondernutzungserlaubnis für Grünflächen / Veranstaltungshaftpflichtversicherung / 2005 / 2006 Mietvertrag mit Bundesvermögensamt Finanzierung Eigenmittel / 20 % Sponsoring Name Federal Press Beach. Location Kapelle Ufer/ Reinhardt Strasse, Mitte. Size 3000sq.m. Owned by State of Berlin, Mitte district council. Type of Use event location/ gastronomy/ beach bar. Development Timeframe 2003 at the Federal Press Office/ various Spree riverside locations in the government district/ since 2005 on Kapelle Ufer. Initiated by one-person on enterprise allowance / today has 50 employees; Walksandtalks GmbH offers guided tours. Visited by politicians, journalists, lobbyists, tourists. Role of Local Authorities granted planning permission, temporary lease, bar licence. Legal Framework district council Parks & Recreation Department granted temporary licence/ public liability indemnity insurance/ lease agreement with Federal Ministry of Finance. Finance private capital/ 20% sponsorship. Outlay/ Infrastructure 600t sand, stage, deckchairs, Portaloos, catering outlets, wooden decks, water supply. Hurdles/ Conflicting Interests media pressure and political clout were necessary to acquire licences/ noise pollution control limits number of customers after 10pm. Name Oststrand Ort Mühlenstraße 70, Friedrichshain Größe / Eigentümer der Fläche qm / Bundesvermögensamt Nutzungstyp Strandbar / Eventlocation Zeitliche Entwicklung 2002 Eröffnung / längerfristige Nutzung angestrebt Akteure / Konsumenten Betreiber ist eine GmbH / betreiben zudem den Hexenkessel, das Hoftheater, die Strandbar Mitte, das Cafe Altes Europa und das Ballhaus Mitte / im Sommer 150 Mitarbeiter (Schauspieler und Barpersonal) / im Winter 10 Mitarbeiter / junges Berliner Publikum, Touristen Rolle der Kommune genehmigende Behörde Vertragsform / Rechtlicher Rahmen Pachtvertrag mit Bundesvermögensamt, befristet von April bis September Euro Pacht Finanzierung Einnahmen aus Gastronomie Name East Side Beach. Location Mühlen Strasse 70, Friedrichshain. Size 10,000sq.m. Owned by Federal Ministry of Finance. Type of Use beach bar/ event location. Development Timeframe opened in 2002/ is striving for a permanent licence. Initiated by a plc that also runs Hexenkessel, Hoftheater, Strandbar Mitte, Café Altes Europa and Ballhaus Mitte/ employs 150 actors and bar staff in summer, 10 people in winter. Visited by young Berliners and tourists. Role of the Local Authority granted licences. Legal Framework lease agreement with the Federal Ministry of Finance, valid from April to September/ rent is 25,000 Euro. Finance from bar and catering. Outlay/ Infrastructure sand, containers, bars, deckchairs, Portaloos, a barge on the Spree. Hurdles/ Conflicting Interests none to date. Räumliche Interventionen 600t Sand, Bühne, Liegestühle, Strandkörbe, Miettoiletten, Gastronomiestände, Holzdecks, Wasseranschluss Räumliche Interventionen Sand / Container / Bargebäude / Liegestühle / Strandkörbe / Miettoiletten / Lastkahn auf der Spree Hemmnisse / Konflikte Die Genehmigung wurde erst nach Medienberichten und politischer Einflussnahme erteilt. Die Lärmschutzauflagen erfordern eine Begrenzung der Personenzahl nach 22 Uhr. Hemmnisse / Konflikte keine bekannt

3 DISKURS STADTENTWICKLUNG / CASE STUDY Basel Standortfördernde Zwischennutzung Seit Juni 2000 organisiert der Baseler Verein k.e.i.m, eine Gruppe von Stadtforschern und Kulturschaffenden, auf dem nt*/areal eine kulturelle Zwischennutzung. nt* steht für non territorial und bezeichnet den offenen Charakter, den das 18 ha große, stillgelegte Güterbahnhofsareal in der Zeit zwischen dem Ende des Bahnbetriebs und der neu geplanten Nutzung vermittelt. Die Umnutzung einer ehemaligen Kantine zum Restaurant Erlkönig war Initialzündung für eine Vielzahl weiterer Zwischennutzungsprojekte. Über einen öffentlichen nt* boulevard ist das Gelände inzwischen frei für die Öffentlichkeit zugänglich. Flohmärkte, Kunst- und Gartenprojekte, Freiluftgastronomie und Trendsportfelder, die mit Jugendlichen gestaltet wurden, verdeutlichen die hohe öffentliche Akzeptanz der neuen Raumaneignungen auf dem Areal. Ziel des Vereins ist die Schaffung preiswerter Freiräume für Projekte aus den benachbarten Stadtquartieren und die Impulssetzung für urbane Qualität. Die Studie Akupunktur für Basel der Vereinsgründer hat die Vivico Real Estate GmbH als Eigentümerin des Geländes erstmals überzeugt, Zwischennutzungen bewusst in die Standortentwicklung zu integrieren. Der nur 3,2 qkm große Kanton Basel-Stadt verfügt über 7 Prozent der registrierten Brachflächen in der Schweiz. Dennoch ist die Situation ambivalent. Die Stadt im Dreiländereck befindet sich in einer ökonomischen Boom - Phase. Der Verwertungsdruck auf Immobilien ist entsprechend hoch. Die kommunale Stadtentwicklung sucht die Zusammenarbeit mit der Bevölkerung, mit öffentlichen Institutionen und Investoren. Wichtigstes Teilprojekt ist es gemeinsam mit der Vivico den stillgelegten Güterbahnhof zu dem neuen Stadtquartier Erlenmatt zu entwickeln. Auf dem Areal sollen im Verlauf von etwa 10 Jahren ca. 700 Wohnungen, bis zu Arbeitsplätze und 8 ha Grünflächen entstehen soll das erste Baufeld mit 220 Wohnungen erschlossen und die Hälfte des geplanten Parks realisiert werden. Die Kommune hat bei der Entwicklung der Zwischennutzung bisher eine untergeordnete Rolle gespielt. Sie unterstützte genehmigungspflichtige Nutzungen durch befristete Bewilligungen, konzentrierte sich jedoch im Wesentlichen auf die Steuerung des formellen Planungsprozesses. Durch den bevorstehenden kommunalen Erwerb der künftigen öffentlichen Freiflächen kommt der Stadt Basel im Umgang mit den bisherigen Zwischennutzungen eine besondere Rolle zu. Die Restaurantnutzung der ehemaligen Kantine soll erhalten bleiben. Darüber hinaus werden Konzepte diskutiert, wie die Bespielung von Freiräumen durch interessierte Gruppierungen organisiert und getragen werden können. Basle Temporary Use as a Motor of Location Development Since June 2000 the k.e.i.m. Association in Basle, a group of urban researchers and cultural scientists, has maintained a temporary cultural project on the nt*/site. nt* stands for non-territorial and describes the open character conveyed by the circa 18 hectare disused rail-freight depot since its original purpose was revoked and until its planned redevelopment takes place. Converting a canteen into the Erlkönig restaurant was the initial spark for a whole string of projects. The site is freely accessible via a public boulevard. Flea markets, art and garden projects, open-air gastronomy and playing fields for trend sports draw a large and diverse public. The goal is to create affordable spaces for projects from neighbouring districts and to act as a motor for quality urban living. It was a report compiled by k.e.i.m, Acupuncture for Basle that first persuaded the owners of the site, Vivico Real Estate GmbH, to consciously integrate temporary uses in location development. Basle, a city surrounded by three countries, is currently in a boom phase. Pressure to commercially exploit real estate is high. The local City Council is pursuing guidelines formulated by the project, Integrale Aufwertung Kleinbasel (IAK) the management of which seeks to plan and implement sustainable developments in close cooperation with the local population, public institutions and investors. The IAK s most important sub-project is to develop the disused rail-freight yard as a new neighbourhood in cooperation with Vivico. Some 700 apartments, up to 1,500 jobs and 8 hectares of park and recreational areas are to be created within the next 10 years. The local authority has hitherto played only a minor role in the development of temporary uses. It granted temporary licences where necessary, but remained primarily focused on steering formal planning processes. In the light of the imminent purchase of a large public site, Basle City Council has a particular role to play in dealing with temporary users. Use of the former canteen as a restaurant is to continue. It is further being discussed, how public use of open spaces might be organised by interested groups. 115

4 Praxis Warum spontan entstandene Zwischennutzungen fördern, wenn diese sich ohnehin von selbst entwickeln? Lässt sich das Ungeplante überhaupt planen? Was auf den ersten Blick als Widerspruch erscheint, ist bei genauer Betrachtung eine ernstzunehmende Option für die Stadtplanung. Angesichts knapper Kassen der öffentlichen Hand sind die Kommunen zunehmend auf die Kooperation mit Akteuren angewiesen, die freie öffentliche Flächen eigenverantwortlich neuen Nutzungen zuführen. Ihre Rolle ändert sich von der rein fürsorgenden hin zu einer aktivierenden Position. Als Flächeneigentümer, genehmigende oder planende Behörde, als Förderer oder auch Initiator haben Kommunen es heute mit temporären Nutzungen zu tun. Die Position der Verwaltung und die Anwendung der kommunalen Instrumentarien können sich im Umgang mit Zwischennutzungen sehr unterscheiden. Ihre Haltung kann wesentlich den Erfolg oder das Scheitern einer temporären Nutzung beeinflussen: Fördern. Die Kommune kann Projekte mit Finanzierungen und Bürgschaften direkt unterstützen. Aber auch indirekte Förderungen durch Vermittlungstätigkeit, Hilfe bei der Flächensuche, Konfliktmanagement oder Erleichterungen im Genehmigungsverfahren können den Projekten eine große Hilfe sein. Rahmenbedingungen schaffen. Die lokale Verwaltung kann positive Rahmenbedingungen schaffen, indem sie Planungsinstrumente und Leitbilder in der Stadtentwicklung an die Voraussetzungen für Zwischennutzungen anpasst. Beauftragen/ Betreiben. Die Kommune beauftragt Firmen, Planungsbüros, freie oder öffentliche Träger mit der Durchführung einer Zwischennutzung. In der Regel geschieht dies über die Kofinanzierung und Inanspruchnahme externer Fördermittel wie beispielsweise Urban II- oder LOS-Mittel. Kooperieren. Der Nutzer wird als gleichwertiger Partner betrachtet. In Form einer Public Private Partnership werden Vereinbarungen zum beiderseitigen Vorteil getroffen. So wird oftmals das kostenlose Überlassen einer Fläche mit der Pflegeverantwortung des Interessenten vereinbart. Vermarkten. Die Fläche wird an den Zwischennutzer zu den marktüblichen Konditionen vergeben. Dulden. Zwischennutzungen können trotz fehlender Baugenehmigungen geduldet werden. Ohne die Duldung durch die genehmigenden Behörden wäre eine Vielzahl von Projekten nicht möglich. Ein bekanntes Beispiel der Duldung von nicht genehmigungsfähigen Nutzungen sind Wagenburgen. Verhindern. Die Fläche wird an unerwünschte Interessenten nicht vergeben oder Genehmigungen werden nicht ausgestellt. Ein Leitbild mit eindeutigen Kriterien kann sehr hilfreich sein bei den Entscheidungen, welche The Practice. Why support temporary uses that have developed spontaneously when they will in any case develop under their own steam? Can such unplanned endeavours be planned at all? What at first seems to be a paradox is, under closer scrutiny, an option that urban planning needs to take seriously. Given the current scarcity of public funding, local authorities are increasingly constrained to seek cooperation partners willing to assume responsibility for the development of vacant public properties and sites. The role of the local authority therefore shifts from that of provider to facilitator. Be it as site-owners, arbiters of building and planning permission, funding bodies or initiators of projects there s no getting away from temporary use for local authorities. Both the attitude of different administrative departments and the municipal tools they choose in dealing with the issue of temporary use vary enormously. Yet their attitude can essentially make or break a project. Support. Local authorities can directly support projects with funding or by acting as guarantor in negotiations with third parties. Yet indirect support mediation, help in finding a location, conflict management or less stringent licensing procedures - can also be of great assistance to projects. Improve the Overall Framework. Local authorities can improve the overall framework by adapting urban planning tools and models to meet temporary users specific requirements. Commission/ Manage. Local authorities can commission companies, planning offices and independent or public agencies to implement temporary use. Generally they achieve this by co-financing a project or drawing on external funding programmes such as Urban II or LOS-funds. Cooperate. The user is seen as an equal partner. A Public Private Partnership, for example can stipulate terms that are of mutual benefit. These often entail a site being given free of charge to a project that will voluntarily maintain it. Marketing. A site is handed over to temporary users on regular market terms. 159

5 DISKURS STADTENTWICKLUNG Stadtentwicklung ohne Städtebau Planerischer Alptraum oder gelobtes Land? Philipp Misselwitz, Philipp Oswalt, Klaus Overmeyer (Urban Catalyst) Wenn ein städtisches Areal zu entwickeln ist, haben Kommune, Eigentümer, Investor und Architekt in der Regel ein klares Modell vor Augen. Es gibt einen Grundbesitzer oder Investor, der einen Planer mit der Entwicklung eines Bebauungskonzeptes beauftragt, oder eine Kommune, die einen solchen Entwurf selbst erarbeiten lässt, um anschließend Investoren hierfür zu finden. Entworfen wird ein Endzustand, der die bauliche Dichte definiert, Nutzungen festschreibt und Gestaltungsvorgaben fixiert. Dabei sind die üblichen Instrumentarien wie Masterplan, städtebaulicher Rahmenplan, Bebauungsplan und Baugenehmigungsverfahren in einen formalisierten Planungsprozesses eingebettet und sollen die sukzessive Umsetzung von Projektidee in gebaute Struktur gewährleisten. Sowohl für den Eigentümer und Investor als auch für die Kommune ist die Kontrolle über diesen Prozess ausschlaggebend, um die an die Realisierung gekoppelten Gestaltungsvorgaben und finanziellen Rahmenbedingungen wie Renditen, Steigerung des Bodenwertes und nicht zuletzt Steuereinnahmen, die durch die Nutzung des neuen Stadtteiles generiert werden, möglichst verlässlich kalkulieren zu können. Dementsprechend ausgeprägt ist das Interesse, die Zeitlücke zwischen Planung und Umsetzung so gering wie möglich zu halten. Denn je mehr sich die bauliche Realisierung zeitlich verzögert, desto anfälliger werden die klassischen Planungssysteme für Störungen. Urban Development without Urban Planning A Planner s Nightmare or the Promised Land? Urban Catalyst: Philipp Misselwitz, Philipp Oswalt, Klaus Overmeyer When an urban site is up for development, local authorities, property owners, investors and architects generally have a clear model in view. There is a site-owner or investor that commissions a development plan from a planner, or a local authority that has a plan drafted, and finally they look for investors. What is planned is an end product that defines architectural density and stipulates prospective uses and design specifications. Standard planning tools and models, embedded in a formal process, are thereby intended to guarantee the successive transformation of the project idea into a built structure. For the owner and investor as well as for the local authority, control over this process is crucial, in order that design proposals, eventual returns, the value of a site and, not least, tax receipts generated eventually by the Der postindustrielle Strukturwandel hat besonders in ostdeutschen aber auch in westdeutschen Städten zu immensen, ungenutzten Flächenpotenzialen durch aufgegebene Bahn- und Industrieareale geführt, für die es nur begrenzt eine neue Nachfrage gibt. Das bestehende Planungsinstrumentarium wurde für Wachstumsprozesse geschaffen und greift nur unzureichend unter schrumpfenden oder stagnierenden Bedingungen. Dass sich heutige Stadtentwicklung nur noch bedingt in einer linearen städtebaulichen Umsetzung von Masterplänen vollzieht, zeigen eine Vielzahl von Planungsverfahren, die nie oder nur in Teilen umgesetzt wurden. Wird erst die Zeitlücke zwischen Planung und Umsetzung unberechenbar sei es, dass der lokale Immobilienmarkt eine schwache Phase durchläuft, dass die Anwohner Widerspruch einlegen, oder dass Altlasten entdeckt oder Altbauten unter Denkmalschutz gestellt werden droht die Planung wie ein Kartenhaus in sich zusammenzufallen. Der Widerspruch zwischen Planung und realer Stadtentwicklung ist zum Bestandteil des städtischen Alltags geworden. Unrealistische Entwicklungsprognosen und unvorhersehbare Ereignisse führen zu einer Unmenge an Immobilien und Vorhalteflächen, die sich auch mittelfristig nicht wirtschaftlich verwerten lassen. Millionen von Quadratmetern Büro- und Gewerbefläche stehen in deutschen Großstädten leer. Inselurbanismus Ein breites Spektrum an unvorhersehbaren Faktoren nimmt Einfluss auf die Raumproduktion und mündet in eine ungleichwertige Raumentwicklung die sich nicht mehr aus einem Guss planen lässt. Die wirklich nach Plan gebaute Stadt reduziert sich heute zunehmend auf die investitionsrelevanten Standorte mit entsprechend hohem Verwertungsdruck. Gebiete mit guter infrastruktureller Anbindung, einem hohen Kaufkraftpotenzial und geeignetem Umfeld werden von privaten Investoren entwickelt. Aufgrund der angespannten öffentlichen Haushalte konzentriert sich die heutige Planungspolitik vor allem auf die Schaffung guter new district s consumers might be calculated as reliably as possible. Interest in keeping the period between planning and implementation as brief as possible is accordingly high. For the longer the delay in project implementation, the more susceptible to disruption classical planning systems become Current planning systems were created to deal with phases of growth and prove inadequate in the face of shrinking processes or stagnation. That urban development is today undergoing a dramatic transformation and cannot always be conducted as a linear implementation of urban planners masterplans is illustrated by numerous planning proposals that were never, or only partially implemented. If the period between planning and implementation becomes incalculable because the local property market is at a low, local residents oppose plans, a site proves to be contaminated, or historical buildings are listed for preservation planning threatens to cave in like a house of cards. Island-Urbanism A broad spectrum of unpredictable factors influences the production of space and leads to uneven development, for which one size fits all planning is inadequate. Today, the only parts of a city developed according to plan are investment-relevant locations expected to yield correspondingly high returns. Private investors develop areas with good infrastructure and transport, strong potential spending power and a decent environment. Public building proposals, by contrast, are widely held to be financially unviable. In terms of the city landscape this manifests as island-urbanism. Projects at commercially in- Wohngebiet Mitte Wohngeb. Süd Persp.-werkst. Erschließung Gewerbezentrum Neubau Bahnallee und Bahnhof Fuß- und Radwegetunnel Wohngebiet Ost seit 1903 Ausbesserungswerk der Bahn Kletterhalle Kulturausbesserungswerk Sanierung Halle Aufgegebene Nutzung Zeitlücke Geplante Nutzung Klassische Planung versucht die Zeitlücke zwischen aufgegebener und neuer Nutzung zu überbrücken. Es wird ein Endzustand entworfen und durch die planerischen Instrumentarien festgelegt. Persp.-werkst. Erschließung seit 1903 Kletterhalle Ausbesserungswerk der Bahn Fuß- und Radwegetunnel Kulturausbesserungswerk Gewerbezentrum Neubau Bahnallee und Bahnhof Wohngebiet Ost Wohngebiet Mitte Sanierung Halle Wohngeb. Süd Aufgegebene Nutzung Zeitlücke Geplante Nutzung Bleibt die Nachfrage aus, droht das langfristige Planungskonzept zu scheitern

jovis Berlin: Stadtentwicklung durch Zwischennutzung

jovis Berlin: Stadtentwicklung durch Zwischennutzung u r b a n p i o n E e R s jovis Berlin: Stadtentwicklung durch Zwischennutzung Temporary Use and Urban Development in Berlin Berliner Prärie / Berlin Prairie.............................................

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Zwischennutzung als strategisches Element der Stadtentwicklung Beispiel Basel

Zwischennutzung als strategisches Element der Stadtentwicklung Beispiel Basel DISKURS STADTENTWICKLUNG Zwischennutzung als strategisches Element der Stadtentwicklung Beispiel Basel Gespräch mit Dr. Elmar Schütz (Abteilungsleiter Qualitätsmanagement Architektur und Stadtplanung,

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

University of Applied Sciences and Arts

University of Applied Sciences and Arts University of Applied Sciences and Arts Hannover is the Capital of Lower Saxony the greenest city in Germany the home of Hannover 96 and has 525.000 residents, about 35.000 students and a rich history

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin

Berlin Environmental Relief Programme II. ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Berlin Environmental Relief Programme II ERDF co-funded nature and landscape conservation projects in Berlin Outline of the presentation Background of Environmental Relief Programme (ERP) Key activity:

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step

City Development Plan for Vienna 2005 www.wien.at / stadtentwicklung / step Lebensqualität City Development Plan for Vienna 2005 wwwwienat / stadtentwicklung / step Results of COMET Project which will be part of the new City Development Plan Vienna 2005 Suggestions in the draft-version

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

GEBÄUDEKOMPLEX VULKAN VULKANSTRASSE 106 8048 Zürich

GEBÄUDEKOMPLEX VULKAN VULKANSTRASSE 106 8048 Zürich GEBÄUDEKOMPLEX VULKAN VULKANSTRASSE 106 8048 Zürich Zu vermieten: 6 437m² Fläche Für weitere Informationen: Für weitere Informationen: Mahira Begovic Wildhaber t: +41 44 226 30 16 f: +41 44 226 30 11 e:

Mehr