Schulungskonzept. zur Ausbildung hochqualifizierter -Fachkräfte im Land Brandenburg. eine Initiative der. Version: 1.3 Datum:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulungskonzept. zur Ausbildung hochqualifizierter -Fachkräfte im Land Brandenburg. eine Initiative der. Version: 1.3 Datum: 13.08."

Transkript

1 zur Ausbildung hochqualifizierter -Fachkräfte im Land Brandenburg eine Initiative der Version: 1.3 Datum: Anlage 2 zum Rahmenkonzept zur arztunterstützenden, besseren Versorgung durch nichtärztliches Fachpersonalagnes zwei in Brandenburg

2 Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund und Ziel Aufgabenbereich Voraussetzungen/Qualifikation Schulung der agnes zwei -Fachkräfte Fortbildungen und Qualitätskollegien Rezertifizierung Schulungsinhalt Modul A: IGiB-Schulung... 7 A.1 Einführungsveranstaltung... 7 A.2 Das Handlungskonzept des Case Management... 7 A.3 Geriatrisches Assessment... 7 A.4 Arzneimittel... 8 A.5 Präventionsmanagement... 8 A.6 Heil- und Hilfsmittel... 9 A.7 Fahrkosten... 9 A.8 Häusliche Krankenpflege (HKP) A.9 Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen/Landespflegegeldgesetz Schulungsinhalt Modul B: Fallmanagement B.1 Grundlagen des Case Managements B.2 Interprofessionelle und intersektorale Zusammenarbeit im Case Management B.3 Kommunikation und Konfliktmanagement /12

3 1. Hintergrund und Ziel Als Antwort auf die spezifische Versorgungssituation in den ländlichen Regionen Brandenburgs (demografischer Wandel, drohende Unterversorgung) haben die AOK Nordost, die KVBB sowie die BARMER GEK im Rahmen der Innovativen Gesundheitsversorgung in Brandenburg (IGiB) ein Konzept zum Einsatz einer nichtärztlichen Praxisassistentin im Land Brandenburg zur Unterstützung von Arztpraxen entwickelt agnes zwei. Im Mittelpunkt der Tätigkeit der agnes zwei -Fachkraft steht das Fallmanagement. Dies beinhaltet neben dem Management von Schnittstellen die Organisation der gesamten Behandlungskette des Patienten, stets in enger Abstimmung mit den behandelnden Ärzten. Die agnes zwei Fachkraft stellt somit einen zusätzlichen Ansprechpartner für die Patienten dar. Der Arzt wird unterstützt. Grundvoraussetzung für die Tätigkeit als agnes zwei -Fachkraft ist eine entsprechende Qualifikation. Aus diesem Grund haben die IGiB-Partner gemeinsam dieses entwickelt. Aufbauend auf bestehenden Grundqualifikationen erhalten die Fachkräfte eine Schulung im Fallmanagement sowie eine spezifische, auf ihr Tätigkeitsfeld zugeschnittene Schulung. 2. Aufgabenbereich Ausgehend von einem ausführlichen Assessment des Patienten wird der Bedarf des Patienten an Fallmanagement-Leistungen ermittelt. (Bspw.: Unterstützung bei der Palliativversorgung, geriatrisches Assessment, Vermittlung von Unterstützung durch soziale Einrichtungen, Terminkoordination, Medikamentenkontrolle). 3. Voraussetzungen/Qualifikation Wesentlicher Erfolgsfaktor für das agnes zwei Konzept ist der Einsatz qualifizierter Fachkräfte. Folgende Grundqualifikation 1 befähigen zur Teilnahme an der Schulung zur agnes zwei : Abgeschlossene Ausbildung zur Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflegerin 2 oder Abgeschlossene Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten 3 o mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung oder o mit Fortbildung zur Nichtärztlichen Praxisassistentin 4 (npa/agnes) oder o mit Fortbildung zur Fachwirtin 5 ambulante medizinische Versorgung oder Abgeschlossene Ausbildung zur Altenpflegerin 6 und mindestens drei Jahre Tätigkeit in einer ambulanten medizinischen Einrichtung Eine "Verwurzelung" in der Region ist aufgrund der Kenntnis der regionalen Versorgungsstrukturen sowie der höheren Akzeptanz in der Bevölkerung von Vorteil. 1 Die Auflistung unterliegt keiner Gewichtung Im Folgenden wird der Einfachheit halber auf die männliche Form verzichtet. Selbstverständlich ist sie immer mit zu verstehen. 3/12

4 4. Schulung der agnes zwei -Fachkräfte Entsprechend des Aufgabenspektrums der agnes zwei -Fachkraft ist die Schulung wie folgt aufgebaut: Modul A: IGiB-Schulung Modul B: Fallmanagement Das Modul A sollte vor Aufnahme der Tätigkeit als agnes zwei -Fachkraft absolviert werden, die Kenntnisse im Modul B können die agnes zwei -Fachkräfte auch parallel zu ihrer Tätigkeit erwerben. Im Nachfolgenden entsprechen eine Unterrichtseinheit (UE) 45 Minuten. Modul A: IGiB-Schulung (33UE) Zunächst erhalten die agnes zwei -Fachkräfte eine Einführung in das Thema. Anschließend wird ihnen anhand einer Patientenfallakte vertieftes Wissen in den Bereichen geriatrisches Assessment, Arzneimittel, Heil- und Hilfsmittel, Fahrkosten sowie Häusliche Krankenpflege vermittelt. A.1 Einführungsveranstaltung (2UE) A.2 Handlungskonzept des Case Managements (6UE) A.3 Geriatrisches Assessment () A.4 Arzneimittel (4UE) A.5 Präventionsmanagement (2UE) A.6 Heil- und Hilfsmittel (4UE) A.7 Fahrkosten (2UE) A.8 Häusliche Krankenpflege (4UE) A.9 Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen/Landespflegegeldgesetz (1UE) Zur Verifizierung und Sicherung der vermittelten Schulungsinhalte erfolgt eine Lernzielkontrolle anhand eines Multiple Choice Fragebogens (ca. 1UE). Die Referenten der Schulung werden von den IGiB-Partnern gestellt. Modul B: Fallmanagement (96UE) Im Fokus der agnes zwei -Fachkraft liegt das Fall- und Schnittstellenmanagement und somit die Koordination des gesamten Behandlungsgeschehens des Patienten. Für die Tätigkeit der agnes zwei - Fachkraft ist deshalb eine qualifizierte Ausbildung im Fallmanagement unerlässlich. In diesem Teil der Schulung lernen die agnes zwei -Fachkräfte die Organisation einer zielgerichteten Zusammenarbeit, die am konkreten Unterstützungsbedarf des Patienten ausgerichtet ist. Gelehrt werden die Inhalte von einem multidisziplinären Dozententeam. B.1 Grundlagen des Case Managements (4) Einführung in das Handlungskonzept des Case Managements () Modelle, Funktionen und Rollen im Case Management () Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Klärungsphase und Assessment () Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Versorgungsplanung () Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Vermittlung, Monitoring () Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Dokumentation- und Evaluation () 4/12

5 B.2 Interprofessionelle und intersektorale Zusammenarbeit im Case Management (24UE) Netzwerk- und Systemmanagement () Koordination und Steuerung von Hilfen () Qualitätssicherung im Case Management () B.3 Kommunikation und Konfliktmanagement (24UE) Kommunikation () Gesprächsführung/Beratung () Konfliktmanagement () Die IGiB-Partner bieten für die Vermittlung dieser Inhalte eine Schulung an. Schulungen der Landesärztekammer Brandenburg bzw. von der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) zertifizierten Anbietern, in denen die oben genannten Inhalte vermittelt wurden, werden bei Nachweis anerkannt. Zur Verifizierung und Sicherung der vermittelten Schulungsinhalte erfolgt ebenfalls eine Lernzielkontrolle. Nach erfolgreicher Beendigung der Schulung, erhalten die agnes zwei -Fachkräfte ein IGiB-Zertifikat, wobei für die praktische Teilnahme am agnes zwei -Vertrag alle 3 Jahre, nach erfolgreichem Abschluss der Module A und B, eine Rezertifizierung erfolgen muss. (siehe Punkt 4.2) Methodik und Umsetzung Das ausgewogene Verhältnis zwischen Theorie und Praxis ist zu berücksichtigen. Dazu gehören eine Muster-Fallakte und die Verwendung der agnes zwei Dokumentationsbögen. Beide Elemente sind themenspezifisch in die Vorträge und praktischen Übungen einzubinden. Es ist zu beachten, dass die Vortrags- bzw. Lehrinhalte nicht auf fachmedizinisch ärztlichem Niveau vermittelt werden, sondern den Bedürfnissen des Schulungsklientels entsprechen müssen. Ein Schulungstag umfasst maximal 8 Unterrichtseinheiten Fortbildungen und Qualitätskollegien Die agnes zwei -Fachkräfte nehmen einmal pro Jahr an einer verpflichtenden Fortbildung teil, die mind. 6 UE umfasst. Für diese Fortbildung werden zwei Alternativtermine angeboten Das Qualitätskollegium wird einmal pro Quartal, bei Bedarf in den Räumlichkeiten der KVBB, abgehalten. Im Anschluss daran findet in max. 2 UE eine Wissensvermittlung statt. Die Teilnahme an mind. 2 Qualitätskollegien und den sich daran anschließenden Kurzfortbildungen pro Jahr ist verpflichtend Rezertifizierung Für eine Rezertifizierung sind folgende Voraussetzungen nachzuweisen: die Teilnahme an der Fortbildung gemäß Punkt 4.1.1, die Teilnahme an zwei Qualitätskollegien gemäß Punkt und die Teilnahme an einem Test zur Überprüfung des erlernten und anzuwendenden Wissens 3 Jahre nach erfolgreichem Abschluss der Module A und B. 5/12

6 Mit dem auf den Abschluss des Modul B folgenden Kalenderjahres beginnt der 3-jährige Rezertifizierungszeitraum. Für eine Zulassung zum Rezertifizierungskurs ist wie zuvor geschildert die Teilnahme der agnes zwei -Fachkraft an jährlich mindestens zwei Qualitätskollegien und einer Fortbildung und innerhalb des 3-Jahres-Zeitraumes an insgesamt 6 Qualitätskollegien und 3 Fortbildungsangeboten notwendig. Die Rezertifizierung umfasst einen Refresher-Kurs, eine Hausarbeit mit Fallbeispiel sowie die Auswertung der Fallbeispiele in einem Nachbereitungsseminar. Wird durch die agnes zwei -Fachkraft im ersten Jahr keine Teilnahme an den angebotenen Qualitätskollegien oder Fortbildungen sichergestellt, ist sie durch die KVBB schriftlich über die Notwendigkeit einer Teilnahme in den beiden Folgejahren zu informieren. Erfolgt auch im zweiten Jahr nach dem 2. Termin des Qualitätskollegiums oder der 1. Fortbildung keine Teilnahme, ist der Arzt und die agnes zwei -Fachkraft schriftlich auf die Einhaltung der Fortbildungspflicht durch die agnes zwei -Fachkraft hinzuweisen. Zeiten von Schwangerschaft, Mutterschaft oder längerer Erkrankungsdauer werden entsprechend bei der Fristeinhaltung zur Rezertifizierung in Abstimmung zwischen den Vertragspartnern berücksichtigt. Auch agnes zwei -Fachkräfte, welche durch z.b. Kündigung/Arztwechsel o.ä. vorübergehend nicht aktiv tätig sind, ist die Teilnahme an den Qualitätskollegien, Fortbildungen und der Rezertifizierung zu ermöglichen. Ist eine Rezertifizierung der agnes zwei -Fachkraft nicht erfolgt, erlischt die Qualifikation der agneszwei -Fachkraft nach dieser Vereinbarung. 6/12

7 5. Schulungsinhalt Modul A: IGiB-Schulung A.1 Einführungsveranstaltung 2UE A.2 Das Handlungskonzept des Case Management 6UE Grundlagen des Care und Case Managements Fallmanagement und Fallsteuerung Systemmanagement Institutionelle Rahmenbedingungen Zielgruppenspezifische Handlungsstrategien Interprofessionelle und intersektorale Zusammenarbeit A.3 Geriatrisches Assessment Grundlagen der wichtigsten Erkrankungen und deren Behandlung unter besonderer Berücksichtigung der medikamentösen Therapie /Arzneimittelnebenwirkungen und Interaktionen a. Herz/Kreislauf Erkrankungen o kardiovaskulär wirkende Arzneimittel (z. B.: ACE-Hemmer, Betablocker, Calciumantagonisten, Digitalisglykoside, Diuretika) o Herzrhythmusstörungen, Synkopen, Herzstillstand, Ödeme als Arzneimittel- Nebenwirkung o Folgen durch zu starke Blutdrucksenkung (Hypotonie) b. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung o Arzneitherapie o Atembeschwerden, Husten durch Medikamente c. Diabetes mellitus o Antidiabetika o Hypo- und Hyperglykämie als Diabetesfolge oder Arzneimittel-Nebenwirkung d. Neurologische und psychiatrische Erkrankungen o Schlaganfall, Demenz, Parkinson, Depression und weitere psychische Erkrankungen, o Psychopharmaka, o Anticholinergika (insbes.: Neuroleptika, Antihistaminika, Parkinsonmittel) Neurolog./psychatrische Symptome als Folge von Arzneimitteln o Kognitive Veränderungen (Verwirrung, Delir, Demenz), Sturzgefahr o Müdigkeit, Sedierung, Schwindel, Depression o Parkinson Symptome, Schluckstörungen, Steifigkeit o Seh- oder Hörstörungen e. Osteoporose und andere Erkrankungen des Bewegungsapparates f. Schmerzen o Analgetika / NSAR o Wirkungsabschwächung/ -verstärkung durch Arzneimittel g. Krebserkrankungen und Palliativsituation h. Niereninsuffizienz / Dialyse o Überdosierungen vermeiden, insbesondere (z.b. durch unterlassene Dosisanpassung bei altersbedingter Niereninsuffizienz) o medikamentenbedingte Nierenfunktionseinschränkungen i. Anämie o Erkrankungen und Medikamentennebenwirkung j. Exsikkose, Elektrolytstörungen k. Suchterkrankung o Illegale Drogen; Alkohol; Nikotin; Medikamente (z. B. Benzodiazepine) 7/12

8 l. Magen- Darm- Erkrankungen m. Blutungen; Übelkeit/Erbrechen durch Medikamentennebenwirkung A.4 Arzneimittel 4UE Die Rolle der Rabattarzneimittel und der Generika Hilfen bei der Einnahme und Lagerung von Arzneimitteln o Hinweise zu den korrekten Einnahmezeiten (vor / nach dem Essen usw.) o Besondere Arzneiformen (Inhaliergeräte, Augentropfen, usw.) o Tabletten teilen, mörsern oder auch nicht! o Injektionen, Blutzucker messen o Kann alles gesehen, gelesen, motorisch gehandhabt werden? Patientensicherheit und Medikamentenmanagement o Lagerung von Arzneimitteln (Raumtemperatur, kühl, trocken, Aufbruchsfristen!) o Einnahmehinweise bei Arzneimitteln o Stellung von Medikamentenboxen o Überwachung der Einnahmegenauigkeit nach Einnahmeplan o Überwachung von Arzneimittelreichweiten/ Koordination der Neuverordnung o Erstellung eines Gesamtmedikamentenplanes (Zusammenfassung der Verordnungen aller verordnenden Ärzte ) Koordination zwischen den einzelnen Fachärzten Interaktionen (er)kennen: o Interaktionen zwischen Arzneimitteln o Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln o Dosisanpassung bei altersbedingter Niereninsuffizienz o Beachtung von Leberfunktionsstörungen und Patientengewicht A.5 Präventionsmanagement 2UE Zum Impfmanagement gehörende Schutzimpfungen Risikofaktoren beschreiben: o Hypertonie o Stoffwechselstörungen o Übergewicht o Diabetes mellitus o Bewegungsmangel o Suchtmittelkonsum 8/12

9 A.6 Heil- und Hilfsmittel 4UE Heilmittel: 1. Begriff "Heilmittel" 32 SGB V 2. Heilmittelarten 3. Voraussetzungen zur Abgabe 4. Verordnung im Regelfall 5. Verordnung außerhalb des Regelfalls 6. Wirtschaftlichkeit 12 SGB V 7. Heilmittelkatalog 8. Nicht verordnungsfähige Heilmittel 9. Übersicht der Vertragslandschaft Heilmittel unter Berücksichtigung 125 SGB V 10. Zuzahlungen 32, 61 SGB V 11. Besondere Therapien Hilfsmittel: 1. Begriff Hilfsmittel 33 SGB V 2. Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens 3. Grundbedürfnisse des täglichen Lebens 4. Ausschluss bestimmter Hilfsmittel 34 SGB V 5. Festbeträge 36 SGB V 6. Wirtschaftlichkeitsgebot 12 SGB V 7. Hilfsmittelverzeichnis 139 SGB V 8. Leihweise Überlassung 9. Pflegehilfsmittel 40 SGB XI 10. Sehhilfen 11. Hörhilfen 12. Körperersatzstücke, orthopädische und andere Hilfsmittel 13. Übersicht der Vertragslandschaft Hilfsmittel unter Berücksichtigung SGB V 14. Zuzahlungen 33, 61 SGB V A.7 Fahrkosten 2UE 1. Gesetzliche Grundlagen zum Thema Krankenbeförderung 2. Verordnung von Krankenbeförderungen (Muster 4) 3. Darstellung der Kostenentwicklungen in den örtlich unterversorgten Regionen im Land Brandenburg 9/12

10 A.8 Häusliche Krankenpflege (HKP) 4UE Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von häuslicher Krankenpflege (Häusliche Krankenpflegerichtlinie) erste Vorstellung ohne Vertiefung 1 Grundlagen 2 Formen und Ziele der häuslichen Krankenpflege 3 Verordnung der häuslichen Krankenpflege 4 Besonderheiten der Verordnung der psychiatrischen Krankenpflege 5 Dauer der Verordnung häuslicher Krankenpflege 6 Genehmigung von häuslicher Krankenpflege 7 Zusammenarbeit mit Pflegediensten/Krankenhäusern 8 Information der Vertragsärztinnen und Vertragsärzte Vertiefung der unter 1 bis 8 genannten Punkte unter Berücksichtigung von o Rechtsgrundlagen Vertiefung o Zuständigkeiten anderer Leistungsträger Verbindung o Versicherungsrechtliche und leistungsrechtliche Voraussetzungen Theorie & o Verordnung von häuslicher Krankenpflege (Vorgehensweise, Fristen...) Praxis o Zusammenarbeit mit dem Medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK) o Zuzahlungen Verzeichnis verordnungsfähiger Maßnahmen der häuslichen Krankenpflege (Leistungsverzeichnis) o HKP-Leistungen der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung Vertiefung o Mögliche Leistungen nach SGB XI (Pflegestufe, Haushaltshilfe...) Verbindung o HKP-Leistungen der Behandlungspflege im Detail Theorie & o MDK-Beurteilungskriterien in der häuslichen Krankenpflege Praxis A.9 Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen/Landespflegegeldgesetz 1UE Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen o Beantragung und Richtlinien Schwerbehindertenausweis Landespflegegeldgesetz 10/12

11 6. Schulungsinhalt Modul B: Fallmanagement 3 B.1 Grundlagen des Case Managements 4 Einführung in das Handlungskonzept des Case Managements Entstehung und Definition des Case Managements Fallsteuerung und Systemsteuerung im Case Management Prozessschritte und Verfahren im Case Management Einführung in das Handlungskonzept Case Management Modelle, Funktionen und Rollen im Case Management Case Management Modelle Funktionen und Rollenverständnis im Case Management; Klärung des eigenen Rollenverständnisses Ethische Grundlagen und berufsethische Prinzipien im Case Management Vorstellung verschiedener Case Management Modelle aus der Praxis Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Klärungsphase und Assessment Kriterien der Aufnahme in das Case Management Von der Anamnese und Diagnose zum Assessment/Assessmentverfahren Erhebung und Bewertung des Unterstützungsbedarfes Einführung des Instrumentenkoffers Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Versorgungsplanung Zieldefinitionen und die Entwicklung tragfähiger Zielvereinbarungen Ressourcenorientierung in der Versorgungsplanung Beratungsgestaltung und beratungsrelevante Grundlagen Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Vermittlung, Monitoring, Kontakt- und Fallverantwortung im Case Management Umgang mit Abwehr und Dissens im Versorgungsnetzwerk Checkliste regionales Versorgungssystem Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Dokumentation- und Evaluation Evaluation Überprüfung des Handelns Beendung des Case Managements 3 Folgende Ausführungen orientieren sich an bestehenden Angeboten einer Ausbildung zum/zur Case ManagerIN 11/12

12 B.2 Interprofessionelle und intersektorale Zusammenarbeit im Case Management 24UE Netzwerk- und Systemmanagement Netzwerktheorien und Netzwerkarbeit Netzwerkmanagement; Analyse von persönlichen und organisationalen Netzwerken Aufbau, Pflege und Nutzen von Netzwerken Implementation von Case Management Koordination und Steuerung von Hilfen Leistungs- und Angebotssteuerung einschließlich Bedarfsermittlung im Case Management Kooperationsmanagement; Gestaltung von erfolgreichen Kooperationsbeziehungen Hilfeplankonferenzen erfolgreich gestalten Prozess- und Systemsteuerung durch die Entwicklung von Clinical Pathways Qualitätssicherung im Case Management Grundlagen zum Qualitätsmanagement Definition und Bedeutung der Qualitätssicherungsmaßnahmen Qualitätssicherung im Case Management über Qualitätssicherung Bedeutung und Dokumentation messbarer Erfolgskriterien in der Prozessarbeit Prozessbeschreibung B.3 Kommunikation und Konfliktmanagement 24UE Kommunikation Kommunikative Kompetenz Dimensionen verbaler Interaktion Kommunikationsregeln Zwischenmenschliche Kommunikation Grundmuster menschlichen Verhaltens Prinzipien der Einflussnahme Gesprächsführung / Beratung Grundlagen der Gesprächsführung Zielorientierte und Lösungsorientierte Gesprächsführung / Lösungen systematisch entwickeln Konfliktmanagement Grundlagen im Konflikt- und Krisenmanagement Teamarbeit und Teamentwicklung Das Modell der kollegialen Beratung 12/12

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Antrag. Facharztbezeichnung. Straße, Hausnummer, PLZ, Ort der Hauptbetriebsstätte. Ich bin für das MVZ vertretungsberechtigt (Name des MVZ)

Antrag. Facharztbezeichnung. Straße, Hausnummer, PLZ, Ort der Hauptbetriebsstätte. Ich bin für das MVZ vertretungsberechtigt (Name des MVZ) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Sicherstellung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung von angeordneten Hilfeleistungen durch nichtärztliches Assistenzpersonal sowie

Mehr

Kommunales Bildungswerk e.v. Gürtelstraße 29a/30 10247 Berlin

Kommunales Bildungswerk e.v. Gürtelstraße 29a/30 10247 Berlin Kommunales Bildungswerk e.v. Gürtelstraße 29a/30 10247 Berlin Curriculum Case Management im Sozial- und Gesundheitswesen, in der Beschäftigungsförderung (Jobcenter), der Jugendhilfe, der Jugendberufshilfe,

Mehr

- Kennenlernen, Erwartungsklärung, Vorstellen des Seminarablaufs, Inhalte und Ziele des Seminars

- Kennenlernen, Erwartungsklärung, Vorstellen des Seminarablaufs, Inhalte und Ziele des Seminars 1 Basismodul Basismodul Seminar 1 Grundlagen des Case Management Die Teilnehmer/innen erhalten einen grundsätzlichen Überblick über Case Management (Begriff, Handlungsfelder, Rolle und Aufgaben des Case-Managers,

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Welche Voraussetzungen muss der Arzt für eine Teilnahme an der agnes zwei -Vereinbarung erfüllen?

Welche Voraussetzungen muss der Arzt für eine Teilnahme an der agnes zwei -Vereinbarung erfüllen? Häufig gestellte Fragen (FAQ) Nr. A 01 Themenbereiche/Fragen Teilnahme Arzt Welche Voraussetzungen muss der Arzt für eine Teilnahme an der agnes zwei -Vereinbarung erfüllen? Zur Teilnahme berechtigt sind:

Mehr

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Herzlich Willkommen Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Praxisnahe Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 1 Um bei den steigenden Anforderungen

Mehr

Diabetes-Vereinbarung

Diabetes-Vereinbarung Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln, einerseits und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v., Siegburg, sowie der AEV-Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v., Siegburg, andererseits

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams Stand: April 2015 Berufsbegleitende Weiterbildung Management von SAPV Teams Die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) hat das Ziel in Ergänzung zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung

Mehr

Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK

Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK Bis zu 120 Euro für Leistung nach Wahl Das Gesundheitskonto der Metzinger BKK lässt sich auf Ihre individuellen Bedürfnisse zuschneiden. Entscheiden Sie selbst, welche

Mehr

Perspektive der Privaten Krankenversicherung:

Perspektive der Privaten Krankenversicherung: Perspektive der Privaten Krankenversicherung: Warum sich ein Case Management aus Sicht des Kostenträgers lohnen könnte. Dr. Max Wunderlich 27.05.2015 Lotsen-Tagung Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe,

Mehr

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt I. Teilnahme an strukturierten Qualitätszirkeln zur Arzneimitteltherapie gemäß 73 b Abs. 2 Nr. 1 SGB V Der BDA legt Struktur und

Mehr

Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand

Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand zwischen Name Trägers des Pflegedienstes Straße, Hausnummer PLZ, Ort IK und Krankenversicherung/

Mehr

Übersicht Qualifikationsmerkmale (Stand 01.03.2012)

Übersicht Qualifikationsmerkmale (Stand 01.03.2012) Akupunktur Berechtigung zum Führen der Zusatzbezeichnung Akupunktur Abrechnungsgenehmigung zur Ausführung und Abrechnung von en zur schmerztherapeutischen Versorgung chronisch schmerzkranken Patienten

Mehr

Home Care Berlin e.v. Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV)

Home Care Berlin e.v. Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Home Care e.v. Brabanter Straße 21 10713 Berlin http://www.homecare.berlin Aufgaben von Home Care Berlin e. V. Finanzierung

Mehr

agnes zwei Gesunde Ideen für Brandenburg von

agnes zwei Gesunde Ideen für Brandenburg von agnes zwei Gesunde Ideen für Brandenburg von Der demografische Wandel in Brandenburg Gesundheitsversorgung neu denken Kontinuierlicher Bevölkerungsrückgang und ein steigender Anteil Älterer das kennzeichnet

Mehr

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Werkstätten:Messe 2012 Nürnberg Jasmin Fischer Rechtsanwältin Iffland & Wischnewski Rechtsanwälte Begriffsbestimmung Behandlungspflege Grundpflege

Mehr

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Stand 22.07.2015 Befreiung von Zuzahlungen Jeder Versicherter zahlt zunächst 2 Prozent seiner jährlichen Bruttoeinnahmen

Mehr

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit Krankheiten des Skeletts, der Muskeln und des Bindegewebes Ausgangslage: Rückenleiden zählen in Deutschland, wie in den meisten Industrienationen, zu den häufigsten Beschwerdebildern in der Bevölkerung.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 14 Zusammenfassung 15 1 Einführung 24 2 Gründe für steigende Kosten im Gesundheitswesen: Demografische Entwicklung

Mehr

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf Teilnahmeerklärung Hausärzte zum Vertrag nach 73 a SGB V über die ambulante medizinische zwischen der und dem BKK-Landesverband NORDWEST Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: Bezirksstelle Düsseldorf

Mehr

Angehörigenberatung am Beispiel der Pflegeberatung in der IKK Niedersachsen

Angehörigenberatung am Beispiel der Pflegeberatung in der IKK Niedersachsen Angehörigenberatung am Beispiel der Pflegeberatung in der IKK Niedersachsen Schulungsmodul 3 Landesagentur Generationendialog Niedersachsen Niedersachsen 1 Pflege- und Angehörigenberatung Gesetzliche Vorgaben

Mehr

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit 27. Mai 2009 Berlin Grundsatz 11 Abs. 2 SGB V: Versicherte haben Anspruch auf Leistungen zur med. Rehabilitation die notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit

Mehr

OECD-Indikatoren / Psychische Erkrankungen

OECD-Indikatoren / Psychische Erkrankungen OECD-Indikatoren / Psychische Erkrankungen 3. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Berlin 28.11.2011 Saskia Drösler Kompetenzzentrum Routinedaten im Gesundheitswesen Hochschule

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Case Management. im Sozial- und Gesundheitswesen / in der Arbeitsmarktintegration. Nr. II.01.001. Weiterbildungsinformationen

Case Management. im Sozial- und Gesundheitswesen / in der Arbeitsmarktintegration. Nr. II.01.001. Weiterbildungsinformationen Case Management im Sozial- und Gesundheitswesen / in der Arbeitsmarktintegration Nr. II.01.001 Weiterbildungsinformationen Die Paritätische Akademie ist zertifiziertes Ausbildungsinstitut nach den Richtlinien

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Modellprojekt über die integrierte. medizinische Versorgung für. Versicherte in Pflegeeinrichtungen

Modellprojekt über die integrierte. medizinische Versorgung für. Versicherte in Pflegeeinrichtungen Modellprojekt über die integrierte medizinische Versorgung für Versicherte in Pflegeeinrichtungen Teilnehmer am Modellprojekt Ev. Krankenhaus Witten ggmbh Pflegeheime Krankenhaus Altenheim Haus Buschey

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher

Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher Pflegeberatung + praxisnah, kompetent und zielsicher Vorträge, Schulungen, Innerbetriebliche Fortbildung, Reflexionstage, Aus-, Fort- u. Weiterbildung für ambulante, teilstationäre, stationäre und beschützende

Mehr

Nachzuweisende Kriterien für die Anerkennung als Ausbildungsstätte ( 6 PsychThG)

Nachzuweisende Kriterien für die Anerkennung als Ausbildungsstätte ( 6 PsychThG) Nachzuweisende Kriterien für die Anerkennung als Ausbildungsstätte ( 6 PsychThG) Kriterien Nachweise Antrag für die Anerkennung einer Ausbildungsstätte für: a) Psychologische Psychotherapeuten b) Kinder-

Mehr

Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. 3 SGB XI

Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. 3 SGB XI Rahmenlehrplan Nach 87b Abs. SGB XI Seite 1 von 9 Vorwort Eine verantwortungs- und würdevolle Betreuung und Pflege steht und fällt mit der Ausbildung der Betreuungskräfte. Um unserem Anspruch an einen

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkung... 11. 1. Einleitung... 13. 2. Warum eigentlich Beihilfe?... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkung... 11. 1. Einleitung... 13. 2. Warum eigentlich Beihilfe?... 15 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 11 1. Einleitung... 13 2. Warum eigentlich Beihilfe?... 15 3. Das Drumherum: Beihilfeberechtigung, Beihilfeantrag, Beihilfebescheid... 16 3.1 Rechtsbeziehungen.... 16

Mehr

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung

Vergütung. Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung Vergütung Anlage 9 Grundsätzliche Regelungen zur Vergütung (1) Die Vergütungsregelung dieses Vertrages gilt für die an diesem Vertrag teilnehmenden Leistungserbringer nach 6 Abs. 2 und 3 sowie nach 7.

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Fortbildung. Es werden Fortbildungen anerkannt, die die Qualität

Fortbildung. Es werden Fortbildungen anerkannt, die die Qualität Anlage 7 zum Rahmenvertrag über die Leistungserbringung von individuellen Maßnahmen der Gesundheitsförderung, Kompaktkuren bzw. kurortspezifischen Heilmitteln im Rahmen von genehmigten ambulanten Vorsorgeleistungen

Mehr

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg 31. Mai 2011 / Aufgabenstellung Weiterentwicklung der im Betreuungsmodell Vorarlberg beschriebenen Funktionen der Fallberatung, -koordination

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

zwischen dem GKV-Spitzenverband und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und

zwischen dem GKV-Spitzenverband und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und zu den grundsätzlichen Anforderungen an ein (einrichtungs-) internes Qualitätsmanagement für die Erbringung von ambulanten Vorsorgeleistungen nach 23 Abs. 2 SGB V zwischen dem GKV-Spitzenverband und der

Mehr

Pflegehilfe- Ausbildung

Pflegehilfe- Ausbildung Pflegehilfe- Ausbildung nach Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes 1997 INHALT: Dauer Ausbildungsstandorte Voraussetzungen / Aufnahmebedingungen Kosten Berufsbild Aufgabenbereich Ziele der Ausbildung

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Sicherung der. Elektroindustrie. März 2011 Armin Schalk

Sicherung der. Elektroindustrie. März 2011 Armin Schalk Sicherung der Fachkräfte in der Metallund Elektroindustrie Baden-Württemberg März 2011 Armin Schalk Erfolgreich in die berufliche Zukunft. Individuell. Gezielt. Praxisnah. Immer ganz nah. Die BBQ Berufliche

Mehr

Praxis mir dem gewissen Extra 1. IGiB- Fachkonferenz

Praxis mir dem gewissen Extra 1. IGiB- Fachkonferenz Herausforderungen des Schnittstellenmanagements Praxis mir dem gewissen Extra 1. IGiB- Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 Prof. Dr. med. Guido Noelle Herausforderungen in der ambulanten Versorgung: Demografischer

Mehr

Veränderungen in den Arbeits- und Qualifikationsanforderungen von Gesundheitsberufen Frankfurt, 22.1.2015. Heinrich Recken Hamburger Fern-Hochschule

Veränderungen in den Arbeits- und Qualifikationsanforderungen von Gesundheitsberufen Frankfurt, 22.1.2015. Heinrich Recken Hamburger Fern-Hochschule Veränderungen in den Arbeits- und Qualifikationsanforderungen von Gesundheitsberufen Frankfurt, 22.1.2015 Heinrich Recken Hamburger Fern-Hochschule Zur Person Heinrich Recken Krankenpfleger, Lehrer für

Mehr

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Patientenorientierung in der Gesundheitsversorgung Diabetes-Erkrankter - Dialog Versorgungsforschung NRW - DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote

Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote Gesundheitliche und pflegerische Regelangebote Netzwerk moderne kommunale Seniorenpolitik Niedersachsen Modul 4 11.August 2009 Dagmar Henseleit Diakonisches Werk der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Übersicht

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

WEITERBILDUNG ZUM/ZUR PRAXISANLEITER/IN BERUFSBEGLEITEND

WEITERBILDUNG ZUM/ZUR PRAXISANLEITER/IN BERUFSBEGLEITEND DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG BERUFSBEGLEITEND 1 1 2 3 4 5 6 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige GmbH Zentrales Informations- und Beratungsbüro der DEB-Gruppe. Pödeldorfer Straße 81.

Mehr

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008

Lebensqualität bei Demenzerkrankung Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg 19. Mai 2008 Die Lebensqualität demenzkranker Menschen aus der Perspektive des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen Dr. Peter Pick Geschäftsführer Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

- SStuatöonsanaSyse, internationaler Vergleich, HandDungsoptionen

- SStuatöonsanaSyse, internationaler Vergleich, HandDungsoptionen Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel n STIFTUNG rn ("IIT Di] P Zu Beginn der Amtszeit der neuen Regierung muss und wird eine schonungslose Analyse der Lage unseres Landes stehen."

Mehr

Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4

Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4 Teilnahmeerklärung des Arztes Fachärztlicher Versorgungssektor gem. 4 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit zwischen der Kassenärztlichen

Mehr

Die Krankenversicherung als Informationsgeber der elektronischen Gesundheitsakte. Teil 1: das Transparenzproblem

Die Krankenversicherung als Informationsgeber der elektronischen Gesundheitsakte. Teil 1: das Transparenzproblem Die Krankenversicherung als Informationsgeber der elektronischen Gesundheitsakte Teil 1: das Transparenzproblem 1 Juni 2012 11 Abs.4 SGB V : Versicherte haben Anspruch auf ein Versorgungsmanagement, insbesondere

Mehr

Palliative Care Anspruch, Möglichkeiten und Grenzen

Palliative Care Anspruch, Möglichkeiten und Grenzen Palliative Care Anspruch, Möglichkeiten und Grenzen Christine Deschler, Pflegedienst Deschler Renate Flach, Hospiz-Gruppe Albatros Folie 1 Übersicht 1. Umsetzung der Hospiz- und Palliativarbeit in Augsburg

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 Case Management in der Rehabilitation Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 1 Warum Case Management? Reha LTA Krankenhaus Arztpraxis Case Management als Fallsteuerung Intake Assessment

Mehr

LEITENDE PFLEGEFACHKRAFT IN PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND

LEITENDE PFLEGEFACHKRAFT IN PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND 1 PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 2 INHALTE UND UMFANG 3 TEILNAHMEVORAUSSETZUNG

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen

Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen Was ist Kinderrehabilitation? Kinder und Jugendliche, die an einer chronischen

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis

Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis Curriculum Entwicklungs- und Sozialpädiatrie für die kinder- und jugendärztliche Praxis 1. Auflage Berlin, April 2014 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG Themenbereich / Inhalt Stunden Modul A: Gerontopsychiatrische Betreuungsqualifikation 216 Std. A 1: Medizinisch-pflegerische

Mehr

Langfristige Genehmigungen

Langfristige Genehmigungen MB 14 b AV 04/13 Merkblatt zum Thema Langfristige Genehmigungen Einleitung Seit der neuen Heilmittel-Richtlinie (HMR) vom 01.07.2011 können Menschen mit schweren und langfristigen funktionellen/strukturellen

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

Wir organisieren Gesundheit

Wir organisieren Gesundheit Wir organisieren Gesundheit Kontakt So erreichen Sie uns: CONVEMA Versorgungsmanagement GmbH Markgrafenstraße 62 10969 Berlin Telefon: (030) 259 38 61-0 Telefax: (030) 259 38 61-19 Internet: www.convema.com

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen Jahresgutachten 1991 Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft Sachverständigenrat für die

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

ERWIN-STAUSS-INSTITUT

ERWIN-STAUSS-INSTITUT Diese Maßnahme ist staatlich anerkannt Berufsbegleitende Weiterbildung Qualifizierung zur Casemanager/in und Pflegeberater/in Die Weiterbildung wird in Kooperation mit der Hochschule Bremen, Institut für

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten

Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten Adherence Differenzierter Umgang mit Patienten Prof. Dr. Marion Schaefer, Institut für Klinische Pharmakologie Masterstudiengang Consumer Health Care Charité Universitätsmedizin Berlin 4. Deutscher Kongress

Mehr

Pflegeberatung als neue Leistung

Pflegeberatung als neue Leistung Pflegeberatung als neue Leistung AOK - Die Gesundheitskasse Herzlich willkommen zu dieser Veranstaltung! AOK Bayern - Die Gesundheitskasse Inhalte Vorstellung meiner Person Gesetzliche Grundlagen Pflegeberatung

Mehr

1. Beatmungssituation vorhanden: invasiv oder non-invasiv (Beatmung via Tracheostoma oder Maskenbeatmung);

1. Beatmungssituation vorhanden: invasiv oder non-invasiv (Beatmung via Tracheostoma oder Maskenbeatmung); 10 Schritte 10 Fragen Auch intensivmedizinisch zu versorgende Menschen können Zuhause oder in ambulanten en versorgt werden. Fachpflegedienste haben sich auf die ambulante Versorgung von tracheotomierten

Mehr

Herzlich Willkommen zum WORKSHOP 02.12.2011. Therapiebedingte Versorgungsbedarfe ambulant behandelter onkologischer Patienten

Herzlich Willkommen zum WORKSHOP 02.12.2011. Therapiebedingte Versorgungsbedarfe ambulant behandelter onkologischer Patienten Herzlich Willkommen zum WORKSHOP 02.12.2011 Therapiebedingte Versorgungsbedarfe ambulant behandelter onkologischer Patienten Ziele des Workshops Workshop o o o Ergebnisse des Forschungsprojektes mit Experten

Mehr

Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern. Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis

Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern. Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung

Mehr

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Sicherung der Versorgungsqualität unter optimierten Bedingungen aus Sicht der Krankenkassen BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89 42285 Wuppertal

Mehr

Auswirkungen der Gesundheitsreform auf das SGB VIII

Auswirkungen der Gesundheitsreform auf das SGB VIII BLJA Mitteilungsblatt 6/2004 Auswirkungen der Gesundheitsreform auf das SGB VIII 1. Vorbemerkung Zum 01.01.2004 ist die Gesundheitsreform in Kraft getreten, die mit zahlreichen strukturellen Änderungen

Mehr

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Greifswald, 23. Januar 2009 Michael Weller Leiter des Stabsbereiches Politik beim GKV-Spitzenverband Finanzierung und Kostenkontrolle in der

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams Stand Januar 2014 Berufsbegleitende Weiterbildung Management von SAPV Teams Die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) hat das Ziel in Ergänzung zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

www.ambulanzpartner.de

www.ambulanzpartner.de www.ambulanzpartner.de Inhalt Unternehmen & Idee - ausführlich... Seite 3 Unternehmen & Idee kompakt... Seite 4 Unternehmen & Idee brief... Seite 4 Prof. Dr. Thomas Meyer - Gründer und Geschäftsführer...

Mehr

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM)

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Dorian Doumit Ambulante Qualitätssicherung GKV-Spitzenverband, Berlin Prof. Dr. med. Johannes Giehl Leiter KC-Q MDK Baden-Württemberg

Mehr

WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN BERUFSBEGLEITEND 1 WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN

WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN BERUFSBEGLEITEND 1 WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG BERUFSBEGLEITEND 1 2 4 5 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige GmbH Zentrales Informations- und Beratungsbüro der DEB-Gruppe. Pödeldorfer Straße 81. 96052

Mehr

Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen

Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen Herausgeber: Zentrum für Psychotraumatologie Alexianer Krefeld GmbH Dießemer Bruch 81 47805 Krefeld Bundesanstalt

Mehr

Physiotherapie und Sturzprävention

Physiotherapie und Sturzprävention Physiotherapie und Sturzprävention 2. Sturzpräventionstagung D-A-CH Stuttgart 27./28.11.2015 Susanne Schulz PT BA, Ag-Geriatrie Physio Deutschland AG-Geriatrie Bundessweit 2 Arbeitskreise in LV Saarland/Rheinland

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Offenes Forum Homecare vom 12. bis 14. Februar 2008 auf der Altenpflege + ProPflege, Hannover Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Jana Künstner Leiterin Referat Homecare Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

zum Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V - Vergütungsvereinbarung Hausärzte -

zum Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V - Vergütungsvereinbarung Hausärzte - Anlage 8 zum Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V - Vergütungsvereinbarung Hausärzte - 1 Leistungsbeschreibung und Vergütung 2 Inkrafttreten, Kündigung 3 Rechnungslegung 4 Verjährung

Mehr

Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)

Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) 05.03.2016 bis 31.03.2018 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske Telefon: 0951/93224-29 E-Mail: jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr