Schulungskonzept. zur Ausbildung hochqualifizierter -Fachkräfte im Land Brandenburg. eine Initiative der. Version: 1.3 Datum:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulungskonzept. zur Ausbildung hochqualifizierter -Fachkräfte im Land Brandenburg. eine Initiative der. Version: 1.3 Datum: 13.08."

Transkript

1 zur Ausbildung hochqualifizierter -Fachkräfte im Land Brandenburg eine Initiative der Version: 1.3 Datum: Anlage 2 zum Rahmenkonzept zur arztunterstützenden, besseren Versorgung durch nichtärztliches Fachpersonalagnes zwei in Brandenburg

2 Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund und Ziel Aufgabenbereich Voraussetzungen/Qualifikation Schulung der agnes zwei -Fachkräfte Fortbildungen und Qualitätskollegien Rezertifizierung Schulungsinhalt Modul A: IGiB-Schulung... 7 A.1 Einführungsveranstaltung... 7 A.2 Das Handlungskonzept des Case Management... 7 A.3 Geriatrisches Assessment... 7 A.4 Arzneimittel... 8 A.5 Präventionsmanagement... 8 A.6 Heil- und Hilfsmittel... 9 A.7 Fahrkosten... 9 A.8 Häusliche Krankenpflege (HKP) A.9 Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen/Landespflegegeldgesetz Schulungsinhalt Modul B: Fallmanagement B.1 Grundlagen des Case Managements B.2 Interprofessionelle und intersektorale Zusammenarbeit im Case Management B.3 Kommunikation und Konfliktmanagement /12

3 1. Hintergrund und Ziel Als Antwort auf die spezifische Versorgungssituation in den ländlichen Regionen Brandenburgs (demografischer Wandel, drohende Unterversorgung) haben die AOK Nordost, die KVBB sowie die BARMER GEK im Rahmen der Innovativen Gesundheitsversorgung in Brandenburg (IGiB) ein Konzept zum Einsatz einer nichtärztlichen Praxisassistentin im Land Brandenburg zur Unterstützung von Arztpraxen entwickelt agnes zwei. Im Mittelpunkt der Tätigkeit der agnes zwei -Fachkraft steht das Fallmanagement. Dies beinhaltet neben dem Management von Schnittstellen die Organisation der gesamten Behandlungskette des Patienten, stets in enger Abstimmung mit den behandelnden Ärzten. Die agnes zwei Fachkraft stellt somit einen zusätzlichen Ansprechpartner für die Patienten dar. Der Arzt wird unterstützt. Grundvoraussetzung für die Tätigkeit als agnes zwei -Fachkraft ist eine entsprechende Qualifikation. Aus diesem Grund haben die IGiB-Partner gemeinsam dieses entwickelt. Aufbauend auf bestehenden Grundqualifikationen erhalten die Fachkräfte eine Schulung im Fallmanagement sowie eine spezifische, auf ihr Tätigkeitsfeld zugeschnittene Schulung. 2. Aufgabenbereich Ausgehend von einem ausführlichen Assessment des Patienten wird der Bedarf des Patienten an Fallmanagement-Leistungen ermittelt. (Bspw.: Unterstützung bei der Palliativversorgung, geriatrisches Assessment, Vermittlung von Unterstützung durch soziale Einrichtungen, Terminkoordination, Medikamentenkontrolle). 3. Voraussetzungen/Qualifikation Wesentlicher Erfolgsfaktor für das agnes zwei Konzept ist der Einsatz qualifizierter Fachkräfte. Folgende Grundqualifikation 1 befähigen zur Teilnahme an der Schulung zur agnes zwei : Abgeschlossene Ausbildung zur Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflegerin 2 oder Abgeschlossene Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten 3 o mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung oder o mit Fortbildung zur Nichtärztlichen Praxisassistentin 4 (npa/agnes) oder o mit Fortbildung zur Fachwirtin 5 ambulante medizinische Versorgung oder Abgeschlossene Ausbildung zur Altenpflegerin 6 und mindestens drei Jahre Tätigkeit in einer ambulanten medizinischen Einrichtung Eine "Verwurzelung" in der Region ist aufgrund der Kenntnis der regionalen Versorgungsstrukturen sowie der höheren Akzeptanz in der Bevölkerung von Vorteil. 1 Die Auflistung unterliegt keiner Gewichtung Im Folgenden wird der Einfachheit halber auf die männliche Form verzichtet. Selbstverständlich ist sie immer mit zu verstehen. 3/12

4 4. Schulung der agnes zwei -Fachkräfte Entsprechend des Aufgabenspektrums der agnes zwei -Fachkraft ist die Schulung wie folgt aufgebaut: Modul A: IGiB-Schulung Modul B: Fallmanagement Das Modul A sollte vor Aufnahme der Tätigkeit als agnes zwei -Fachkraft absolviert werden, die Kenntnisse im Modul B können die agnes zwei -Fachkräfte auch parallel zu ihrer Tätigkeit erwerben. Im Nachfolgenden entsprechen eine Unterrichtseinheit (UE) 45 Minuten. Modul A: IGiB-Schulung (33UE) Zunächst erhalten die agnes zwei -Fachkräfte eine Einführung in das Thema. Anschließend wird ihnen anhand einer Patientenfallakte vertieftes Wissen in den Bereichen geriatrisches Assessment, Arzneimittel, Heil- und Hilfsmittel, Fahrkosten sowie Häusliche Krankenpflege vermittelt. A.1 Einführungsveranstaltung (2UE) A.2 Handlungskonzept des Case Managements (6UE) A.3 Geriatrisches Assessment () A.4 Arzneimittel (4UE) A.5 Präventionsmanagement (2UE) A.6 Heil- und Hilfsmittel (4UE) A.7 Fahrkosten (2UE) A.8 Häusliche Krankenpflege (4UE) A.9 Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen/Landespflegegeldgesetz (1UE) Zur Verifizierung und Sicherung der vermittelten Schulungsinhalte erfolgt eine Lernzielkontrolle anhand eines Multiple Choice Fragebogens (ca. 1UE). Die Referenten der Schulung werden von den IGiB-Partnern gestellt. Modul B: Fallmanagement (96UE) Im Fokus der agnes zwei -Fachkraft liegt das Fall- und Schnittstellenmanagement und somit die Koordination des gesamten Behandlungsgeschehens des Patienten. Für die Tätigkeit der agnes zwei - Fachkraft ist deshalb eine qualifizierte Ausbildung im Fallmanagement unerlässlich. In diesem Teil der Schulung lernen die agnes zwei -Fachkräfte die Organisation einer zielgerichteten Zusammenarbeit, die am konkreten Unterstützungsbedarf des Patienten ausgerichtet ist. Gelehrt werden die Inhalte von einem multidisziplinären Dozententeam. B.1 Grundlagen des Case Managements (4) Einführung in das Handlungskonzept des Case Managements () Modelle, Funktionen und Rollen im Case Management () Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Klärungsphase und Assessment () Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Versorgungsplanung () Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Vermittlung, Monitoring () Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Dokumentation- und Evaluation () 4/12

5 B.2 Interprofessionelle und intersektorale Zusammenarbeit im Case Management (24UE) Netzwerk- und Systemmanagement () Koordination und Steuerung von Hilfen () Qualitätssicherung im Case Management () B.3 Kommunikation und Konfliktmanagement (24UE) Kommunikation () Gesprächsführung/Beratung () Konfliktmanagement () Die IGiB-Partner bieten für die Vermittlung dieser Inhalte eine Schulung an. Schulungen der Landesärztekammer Brandenburg bzw. von der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) zertifizierten Anbietern, in denen die oben genannten Inhalte vermittelt wurden, werden bei Nachweis anerkannt. Zur Verifizierung und Sicherung der vermittelten Schulungsinhalte erfolgt ebenfalls eine Lernzielkontrolle. Nach erfolgreicher Beendigung der Schulung, erhalten die agnes zwei -Fachkräfte ein IGiB-Zertifikat, wobei für die praktische Teilnahme am agnes zwei -Vertrag alle 3 Jahre, nach erfolgreichem Abschluss der Module A und B, eine Rezertifizierung erfolgen muss. (siehe Punkt 4.2) Methodik und Umsetzung Das ausgewogene Verhältnis zwischen Theorie und Praxis ist zu berücksichtigen. Dazu gehören eine Muster-Fallakte und die Verwendung der agnes zwei Dokumentationsbögen. Beide Elemente sind themenspezifisch in die Vorträge und praktischen Übungen einzubinden. Es ist zu beachten, dass die Vortrags- bzw. Lehrinhalte nicht auf fachmedizinisch ärztlichem Niveau vermittelt werden, sondern den Bedürfnissen des Schulungsklientels entsprechen müssen. Ein Schulungstag umfasst maximal 8 Unterrichtseinheiten Fortbildungen und Qualitätskollegien Die agnes zwei -Fachkräfte nehmen einmal pro Jahr an einer verpflichtenden Fortbildung teil, die mind. 6 UE umfasst. Für diese Fortbildung werden zwei Alternativtermine angeboten Das Qualitätskollegium wird einmal pro Quartal, bei Bedarf in den Räumlichkeiten der KVBB, abgehalten. Im Anschluss daran findet in max. 2 UE eine Wissensvermittlung statt. Die Teilnahme an mind. 2 Qualitätskollegien und den sich daran anschließenden Kurzfortbildungen pro Jahr ist verpflichtend Rezertifizierung Für eine Rezertifizierung sind folgende Voraussetzungen nachzuweisen: die Teilnahme an der Fortbildung gemäß Punkt 4.1.1, die Teilnahme an zwei Qualitätskollegien gemäß Punkt und die Teilnahme an einem Test zur Überprüfung des erlernten und anzuwendenden Wissens 3 Jahre nach erfolgreichem Abschluss der Module A und B. 5/12

6 Mit dem auf den Abschluss des Modul B folgenden Kalenderjahres beginnt der 3-jährige Rezertifizierungszeitraum. Für eine Zulassung zum Rezertifizierungskurs ist wie zuvor geschildert die Teilnahme der agnes zwei -Fachkraft an jährlich mindestens zwei Qualitätskollegien und einer Fortbildung und innerhalb des 3-Jahres-Zeitraumes an insgesamt 6 Qualitätskollegien und 3 Fortbildungsangeboten notwendig. Die Rezertifizierung umfasst einen Refresher-Kurs, eine Hausarbeit mit Fallbeispiel sowie die Auswertung der Fallbeispiele in einem Nachbereitungsseminar. Wird durch die agnes zwei -Fachkraft im ersten Jahr keine Teilnahme an den angebotenen Qualitätskollegien oder Fortbildungen sichergestellt, ist sie durch die KVBB schriftlich über die Notwendigkeit einer Teilnahme in den beiden Folgejahren zu informieren. Erfolgt auch im zweiten Jahr nach dem 2. Termin des Qualitätskollegiums oder der 1. Fortbildung keine Teilnahme, ist der Arzt und die agnes zwei -Fachkraft schriftlich auf die Einhaltung der Fortbildungspflicht durch die agnes zwei -Fachkraft hinzuweisen. Zeiten von Schwangerschaft, Mutterschaft oder längerer Erkrankungsdauer werden entsprechend bei der Fristeinhaltung zur Rezertifizierung in Abstimmung zwischen den Vertragspartnern berücksichtigt. Auch agnes zwei -Fachkräfte, welche durch z.b. Kündigung/Arztwechsel o.ä. vorübergehend nicht aktiv tätig sind, ist die Teilnahme an den Qualitätskollegien, Fortbildungen und der Rezertifizierung zu ermöglichen. Ist eine Rezertifizierung der agnes zwei -Fachkraft nicht erfolgt, erlischt die Qualifikation der agneszwei -Fachkraft nach dieser Vereinbarung. 6/12

7 5. Schulungsinhalt Modul A: IGiB-Schulung A.1 Einführungsveranstaltung 2UE A.2 Das Handlungskonzept des Case Management 6UE Grundlagen des Care und Case Managements Fallmanagement und Fallsteuerung Systemmanagement Institutionelle Rahmenbedingungen Zielgruppenspezifische Handlungsstrategien Interprofessionelle und intersektorale Zusammenarbeit A.3 Geriatrisches Assessment Grundlagen der wichtigsten Erkrankungen und deren Behandlung unter besonderer Berücksichtigung der medikamentösen Therapie /Arzneimittelnebenwirkungen und Interaktionen a. Herz/Kreislauf Erkrankungen o kardiovaskulär wirkende Arzneimittel (z. B.: ACE-Hemmer, Betablocker, Calciumantagonisten, Digitalisglykoside, Diuretika) o Herzrhythmusstörungen, Synkopen, Herzstillstand, Ödeme als Arzneimittel- Nebenwirkung o Folgen durch zu starke Blutdrucksenkung (Hypotonie) b. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung o Arzneitherapie o Atembeschwerden, Husten durch Medikamente c. Diabetes mellitus o Antidiabetika o Hypo- und Hyperglykämie als Diabetesfolge oder Arzneimittel-Nebenwirkung d. Neurologische und psychiatrische Erkrankungen o Schlaganfall, Demenz, Parkinson, Depression und weitere psychische Erkrankungen, o Psychopharmaka, o Anticholinergika (insbes.: Neuroleptika, Antihistaminika, Parkinsonmittel) Neurolog./psychatrische Symptome als Folge von Arzneimitteln o Kognitive Veränderungen (Verwirrung, Delir, Demenz), Sturzgefahr o Müdigkeit, Sedierung, Schwindel, Depression o Parkinson Symptome, Schluckstörungen, Steifigkeit o Seh- oder Hörstörungen e. Osteoporose und andere Erkrankungen des Bewegungsapparates f. Schmerzen o Analgetika / NSAR o Wirkungsabschwächung/ -verstärkung durch Arzneimittel g. Krebserkrankungen und Palliativsituation h. Niereninsuffizienz / Dialyse o Überdosierungen vermeiden, insbesondere (z.b. durch unterlassene Dosisanpassung bei altersbedingter Niereninsuffizienz) o medikamentenbedingte Nierenfunktionseinschränkungen i. Anämie o Erkrankungen und Medikamentennebenwirkung j. Exsikkose, Elektrolytstörungen k. Suchterkrankung o Illegale Drogen; Alkohol; Nikotin; Medikamente (z. B. Benzodiazepine) 7/12

8 l. Magen- Darm- Erkrankungen m. Blutungen; Übelkeit/Erbrechen durch Medikamentennebenwirkung A.4 Arzneimittel 4UE Die Rolle der Rabattarzneimittel und der Generika Hilfen bei der Einnahme und Lagerung von Arzneimitteln o Hinweise zu den korrekten Einnahmezeiten (vor / nach dem Essen usw.) o Besondere Arzneiformen (Inhaliergeräte, Augentropfen, usw.) o Tabletten teilen, mörsern oder auch nicht! o Injektionen, Blutzucker messen o Kann alles gesehen, gelesen, motorisch gehandhabt werden? Patientensicherheit und Medikamentenmanagement o Lagerung von Arzneimitteln (Raumtemperatur, kühl, trocken, Aufbruchsfristen!) o Einnahmehinweise bei Arzneimitteln o Stellung von Medikamentenboxen o Überwachung der Einnahmegenauigkeit nach Einnahmeplan o Überwachung von Arzneimittelreichweiten/ Koordination der Neuverordnung o Erstellung eines Gesamtmedikamentenplanes (Zusammenfassung der Verordnungen aller verordnenden Ärzte ) Koordination zwischen den einzelnen Fachärzten Interaktionen (er)kennen: o Interaktionen zwischen Arzneimitteln o Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln o Dosisanpassung bei altersbedingter Niereninsuffizienz o Beachtung von Leberfunktionsstörungen und Patientengewicht A.5 Präventionsmanagement 2UE Zum Impfmanagement gehörende Schutzimpfungen Risikofaktoren beschreiben: o Hypertonie o Stoffwechselstörungen o Übergewicht o Diabetes mellitus o Bewegungsmangel o Suchtmittelkonsum 8/12

9 A.6 Heil- und Hilfsmittel 4UE Heilmittel: 1. Begriff "Heilmittel" 32 SGB V 2. Heilmittelarten 3. Voraussetzungen zur Abgabe 4. Verordnung im Regelfall 5. Verordnung außerhalb des Regelfalls 6. Wirtschaftlichkeit 12 SGB V 7. Heilmittelkatalog 8. Nicht verordnungsfähige Heilmittel 9. Übersicht der Vertragslandschaft Heilmittel unter Berücksichtigung 125 SGB V 10. Zuzahlungen 32, 61 SGB V 11. Besondere Therapien Hilfsmittel: 1. Begriff Hilfsmittel 33 SGB V 2. Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens 3. Grundbedürfnisse des täglichen Lebens 4. Ausschluss bestimmter Hilfsmittel 34 SGB V 5. Festbeträge 36 SGB V 6. Wirtschaftlichkeitsgebot 12 SGB V 7. Hilfsmittelverzeichnis 139 SGB V 8. Leihweise Überlassung 9. Pflegehilfsmittel 40 SGB XI 10. Sehhilfen 11. Hörhilfen 12. Körperersatzstücke, orthopädische und andere Hilfsmittel 13. Übersicht der Vertragslandschaft Hilfsmittel unter Berücksichtigung SGB V 14. Zuzahlungen 33, 61 SGB V A.7 Fahrkosten 2UE 1. Gesetzliche Grundlagen zum Thema Krankenbeförderung 2. Verordnung von Krankenbeförderungen (Muster 4) 3. Darstellung der Kostenentwicklungen in den örtlich unterversorgten Regionen im Land Brandenburg 9/12

10 A.8 Häusliche Krankenpflege (HKP) 4UE Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von häuslicher Krankenpflege (Häusliche Krankenpflegerichtlinie) erste Vorstellung ohne Vertiefung 1 Grundlagen 2 Formen und Ziele der häuslichen Krankenpflege 3 Verordnung der häuslichen Krankenpflege 4 Besonderheiten der Verordnung der psychiatrischen Krankenpflege 5 Dauer der Verordnung häuslicher Krankenpflege 6 Genehmigung von häuslicher Krankenpflege 7 Zusammenarbeit mit Pflegediensten/Krankenhäusern 8 Information der Vertragsärztinnen und Vertragsärzte Vertiefung der unter 1 bis 8 genannten Punkte unter Berücksichtigung von o Rechtsgrundlagen Vertiefung o Zuständigkeiten anderer Leistungsträger Verbindung o Versicherungsrechtliche und leistungsrechtliche Voraussetzungen Theorie & o Verordnung von häuslicher Krankenpflege (Vorgehensweise, Fristen...) Praxis o Zusammenarbeit mit dem Medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK) o Zuzahlungen Verzeichnis verordnungsfähiger Maßnahmen der häuslichen Krankenpflege (Leistungsverzeichnis) o HKP-Leistungen der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung Vertiefung o Mögliche Leistungen nach SGB XI (Pflegestufe, Haushaltshilfe...) Verbindung o HKP-Leistungen der Behandlungspflege im Detail Theorie & o MDK-Beurteilungskriterien in der häuslichen Krankenpflege Praxis A.9 Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen/Landespflegegeldgesetz 1UE Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen o Beantragung und Richtlinien Schwerbehindertenausweis Landespflegegeldgesetz 10/12

11 6. Schulungsinhalt Modul B: Fallmanagement 3 B.1 Grundlagen des Case Managements 4 Einführung in das Handlungskonzept des Case Managements Entstehung und Definition des Case Managements Fallsteuerung und Systemsteuerung im Case Management Prozessschritte und Verfahren im Case Management Einführung in das Handlungskonzept Case Management Modelle, Funktionen und Rollen im Case Management Case Management Modelle Funktionen und Rollenverständnis im Case Management; Klärung des eigenen Rollenverständnisses Ethische Grundlagen und berufsethische Prinzipien im Case Management Vorstellung verschiedener Case Management Modelle aus der Praxis Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Klärungsphase und Assessment Kriterien der Aufnahme in das Case Management Von der Anamnese und Diagnose zum Assessment/Assessmentverfahren Erhebung und Bewertung des Unterstützungsbedarfes Einführung des Instrumentenkoffers Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Versorgungsplanung Zieldefinitionen und die Entwicklung tragfähiger Zielvereinbarungen Ressourcenorientierung in der Versorgungsplanung Beratungsgestaltung und beratungsrelevante Grundlagen Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Vermittlung, Monitoring, Kontakt- und Fallverantwortung im Case Management Umgang mit Abwehr und Dissens im Versorgungsnetzwerk Checkliste regionales Versorgungssystem Konkrete Ausgestaltung der Phasen: Dokumentation- und Evaluation Evaluation Überprüfung des Handelns Beendung des Case Managements 3 Folgende Ausführungen orientieren sich an bestehenden Angeboten einer Ausbildung zum/zur Case ManagerIN 11/12

12 B.2 Interprofessionelle und intersektorale Zusammenarbeit im Case Management 24UE Netzwerk- und Systemmanagement Netzwerktheorien und Netzwerkarbeit Netzwerkmanagement; Analyse von persönlichen und organisationalen Netzwerken Aufbau, Pflege und Nutzen von Netzwerken Implementation von Case Management Koordination und Steuerung von Hilfen Leistungs- und Angebotssteuerung einschließlich Bedarfsermittlung im Case Management Kooperationsmanagement; Gestaltung von erfolgreichen Kooperationsbeziehungen Hilfeplankonferenzen erfolgreich gestalten Prozess- und Systemsteuerung durch die Entwicklung von Clinical Pathways Qualitätssicherung im Case Management Grundlagen zum Qualitätsmanagement Definition und Bedeutung der Qualitätssicherungsmaßnahmen Qualitätssicherung im Case Management über Qualitätssicherung Bedeutung und Dokumentation messbarer Erfolgskriterien in der Prozessarbeit Prozessbeschreibung B.3 Kommunikation und Konfliktmanagement 24UE Kommunikation Kommunikative Kompetenz Dimensionen verbaler Interaktion Kommunikationsregeln Zwischenmenschliche Kommunikation Grundmuster menschlichen Verhaltens Prinzipien der Einflussnahme Gesprächsführung / Beratung Grundlagen der Gesprächsführung Zielorientierte und Lösungsorientierte Gesprächsführung / Lösungen systematisch entwickeln Konfliktmanagement Grundlagen im Konflikt- und Krisenmanagement Teamarbeit und Teamentwicklung Das Modell der kollegialen Beratung 12/12

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Werkstätten:Messe 2012 Nürnberg Jasmin Fischer Rechtsanwältin Iffland & Wischnewski Rechtsanwälte Begriffsbestimmung Behandlungspflege Grundpflege

Mehr

ERWIN-STAUSS-INSTITUT

ERWIN-STAUSS-INSTITUT Diese Maßnahme ist staatlich anerkannt Berufsbegleitende Weiterbildung Qualifizierung zur Casemanager/in und Pflegeberater/in Die Weiterbildung wird in Kooperation mit der Hochschule Bremen, Institut für

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Praxis mir dem gewissen Extra 1. IGiB- Fachkonferenz

Praxis mir dem gewissen Extra 1. IGiB- Fachkonferenz Herausforderungen des Schnittstellenmanagements Praxis mir dem gewissen Extra 1. IGiB- Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 Prof. Dr. med. Guido Noelle Herausforderungen in der ambulanten Versorgung: Demografischer

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 Case Management in der Rehabilitation Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 1 Warum Case Management? Reha LTA Krankenhaus Arztpraxis Case Management als Fallsteuerung Intake Assessment

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung

Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung Chancen für Praktiker - Der Wert der Erfahrung Neues PflegeWISSEN nutzen Aus der Hochschule für die Praxis Fachtagung der Caritas Gemeinschaft Bayern e.v. München, 26. Februar 2013 Chancen für Praktiker

Mehr

Weiterbildung. Case Management. für Fachkräfte aus den Bereichen. Soziale Arbeit. Gesundheitswesen. Beschäftigungsförderung

Weiterbildung. Case Management. für Fachkräfte aus den Bereichen. Soziale Arbeit. Gesundheitswesen. Beschäftigungsförderung Weiterbildung Case Management für Fachkräfte aus den Bereichen Soziale Arbeit Gesundheitswesen Beschäftigungsförderung Weiterbildung Case Management in der Sozialen Arbeit, im Gesundheitswesen und in der

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie SGB V 63 / Abs. 3c Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.v. 11./

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Programm Geriatrische Pharmazie

Programm Geriatrische Pharmazie Programm Geriatrische Pharmazie Freitag 01. Februar 2013 7 Stunden 9:30 Allgemeine Einführung Dörte Schröder-Dumke 9:30 bis 12:00 Einführung in die geriatrische Pharmazie Bereiche der Seniorenversorgung/Lebensumfeld

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich an den Kosten bestimmter Leistungen zu beteiligen. Der

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel

Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel Die aktuelle Rechtsprechung des BSG zur Kostenübernahme für Hilfsmittel Claus Burgardt Fachanwalt für Medizinrecht ANWALTSKANZLEI STRÄTER Kronprinzenstraße 20 Telefon: 0228-934 54-0 E-Mail: mail@kanzleistraeter.de

Mehr

WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN BERUFSBEGLEITEND 1 WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN

WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN BERUFSBEGLEITEND 1 WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG BERUFSBEGLEITEND 1 2 4 5 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige GmbH Zentrales Informations- und Beratungsbüro der DEB-Gruppe. Pödeldorfer Straße 81. 96052

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin

Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin Dr. P. Schunda Facharzt für HNO-Heilkunde Sozialmedizin Ärztliches Qualitätsmanagement Geschäftsbereich Krankenhaus Team Consulting Stationär MDK

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Sturzprävention im Pflegeheim

Sturzprävention im Pflegeheim Sturzprävention im Pflegeheim Vortrag für Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen www.heimversorger.de 1 Häufigkeit von Stürzen: Zahlen und Fakten Etwa 30% der über 65-Jährigen stürzen mind. 1 x pro Jahr,

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Zertifizierte PflegeberaterIn nach 7a SGB XI

Berufsbegleitende Weiterbildung Zertifizierte PflegeberaterIn nach 7a SGB XI Stand April 2013 Berufsbegleitende Weiterbildung Zertifizierte PflegeberaterIn nach 7a SGB XI Weiterbildendes Studium Zertifizierte PflegeberaterIn nach 7a SGB XI (FHM) Seit dem 01.01.2009 haben Versicherte

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Delegation ärztlicher Tätigkeiten - Haftungsrechtliche Aspekte 10. Gesundheitspflege-Kongress 2012 Hamburg Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 1 2 Definition Delegation Übertragung g bestimmter ärztlicher

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Begriffsklärung ANP: Clinical Nurse Specialist und Nurse Practitioner Gesundheitspolitische

Mehr

WEITERBILDUNG ZUM/ZUR PRAXISANLEITER/IN BERUFSBEGLEITEND

WEITERBILDUNG ZUM/ZUR PRAXISANLEITER/IN BERUFSBEGLEITEND DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG BERUFSBEGLEITEND 1 1 2 3 4 5 6 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige GmbH Zentrales Informations- und Beratungsbüro der DEB-Gruppe. Pödeldorfer Straße 81.

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Was ist zu tun? aus Sicht der Pflege Andrea Weskamm Dipl. Pflegewirtin (FH) Hebamme und Ges.-und Krankenpflegerin Referentin beim DBfK Bundesverband Frankfurt,

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Richtlinien. in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004; Nr. 18: S. 1342

Richtlinien. in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004; Nr. 18: S. 1342 Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Krankenfahrten Krankentransportleistungen und Rettungsfahrten nach 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 12 SGB V (Krankentransport -Richtlinien) in

Mehr

Case Management Stand und Perspektiven im Ländervergleich

Case Management Stand und Perspektiven im Ländervergleich Case Management Stand und Perspektiven im Ländervergleich Prof. Ruth Remmel-Faßbender Kath. Fachhochschule Mainz 7. Schweizerische Case Management- Tagung Küsnacht 16. September 2009 Aktuelle Situation

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Dienstleistungsvermittlung Sabina Braun Bitte Beachten Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpflichtet Sie zu keinem Vertragsabschluss

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg

Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Qualitätsbericht 2009 Medizinisches Versorgungs- Zentrum GmbH Am Kurgarten 7 49186 Bad Iburg Seite 1 von 16 Inhaltsangabe Kapitel Seite 1. Geltungsbereich und Einleitung 3 2. Strukturqualität 4 3. Prozessqualität

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Spitex Region Frauenfeld cmyk Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Dienstleistungsübersicht rgb graustufe Steinmühle, Breitenstrasse 16, 8500 Frauenfeld Tel 052 725 00 70, Fax 052 725 00 77,

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Selektivverträge in der Praxis

Selektivverträge in der Praxis Selektivverträge in der Praxis IV-Modelle aus Sicht der BARMER GEK BARMER GEK Landesgeschäftsstelle NRW Mecumstr. 0 40223 Düsseldorf Datum: 28. Januar 202 Ansprechpartner: Karsten Menn karsten.menn@barmer-gek.de

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation. Sie beinhaltet die systematische Förderung

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Leitfaden Konzeption und Anerkennung eines Helferkreises Konzeption Was ist ein Helferkreis? Helferkreise sind Angebote zur stundenweisen

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach 116b SGB V (Richtlinie ambulante spezialfachärztliche Versorgung 116b SGB V - ASV-RL) in der Fassung

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit

Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit Hessisches Landessozialgericht L 1 KR 196/04 S 12 KR 1065/04 (Sozialgericht Kassel) Verkündet am 6. September 2005 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit A. A-Straße,

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen Jahresgutachten 1991 Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft Sachverständigenrat für die

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Leistungen im Überblick

Leistungen im Überblick w w w. d e b e k a - b k k. d e Leistungen im Überblick Einleitung Mit diesem Flyer geben wir Ihnen einen ersten Überblick über wichtige Leistungen der Debeka BKK von A Z. Die beschriebenen Leistungen

Mehr

Die Zukunft - Übertragung ärztlicher Tätigkeiten auf Pflegende Landespflegekonferenz 08. November 2012 - Halle

Die Zukunft - Übertragung ärztlicher Tätigkeiten auf Pflegende Landespflegekonferenz 08. November 2012 - Halle SGB V 63 / Abs. 3c Die Zukunft - Übertragung ärztlicher Tätigkeiten auf Pflegende Landespflegekonferenz 08. November 2012 - Halle Mitglied im Vorstand e.v. Pflegedirektorin Sana Ohre- Klinikum GmbH Kiefholzstr.

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

MANUELLE LYMPHDRAINAGE FORT- UND WEITERBILDUNG

MANUELLE LYMPHDRAINAGE FORT- UND WEITERBILDUNG DEB-GRUPPE WEITERBILDUNG FORT- UND WEITERBILDUNG MANUELLE LYPHDRAINAGE INHALTE UND ABSCHLUSS TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN UND ANMELDUNG FÖRDERUNG UND WEITERE HINWEISE 1 2 3 4 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr