Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche"

Transkript

1 Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche

2 Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung zum Thema Arztbesuche in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 4 Jahre in der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt. Insgesamt wurden 603 Interviews in Form einer telefonischen Mehrthemenbefragung via CATI (computer assisted telephone interview) durchgeführt. Die Telefonnummern wurden nach dem Random Last Two Digits Verfahren in Anlehnung an das Gabler / Häder-Verfahren generiert. Aus diesen generierten Telefonnummern wurde eine Zufallsstichprobe proportional zur Haushaltsverteilung nach Regierungsbezirken und Gemeindegrößen gezogen. Die Auswahlgrundlage bildete das ADM-MasterSample für generierte Telefonnummern. Die Stichprobe ist eine repräsentative Zufallsstichprobe. In der Auswertung wird die Stichprobe nach den Ausprägungen der Merkmale Bundesland, BIK-Ortsgröße, Geschlecht, Alter, Berufstätigkeit, Schulbildung und Haushaltsgröße gewichtet. Nach der Gewichtung ist die Stichprobe repräsentativ für die Bevölkerung ab 4 Jahre in der Bundesrepublik Deutschland, d.h. die erhobenen Daten sind im Rahmen der statistischen Schwankungsbreiten auf die Grundgesamtheit hochrechenbar. 2

3 Ergebnisse 3

4 Versicherungsstatus & Arztbesuche 4

5 Krankenversicherungsstatus Wie sind Sie persönlich krankenversichert? Bevölkerung 4+ Jahre alt GKV-Versicherte Sonstiges/ w.n./ k.a. Beihilfeberechtigt + PKV PKV GKV GKV mit privater Zusatzversicherung 20 GKV Sonstige 200 n = n = 53 GKV ohne private Zusatzversicherung GKV mit privater Zusatzversicherung 20 GKV Sonstige n = GKV ohne private Zusatzversicherung n = Angaben in %

6 Besuch beim niedergelassenen Arzt / Aufgesuchte Ärzte in den letzten 2 Monaten Waren Sie und/ oder Sie mit Ihren Kindern in den letzten 2 Monaten bei einem niedergelassenen Arzt, und zwar nicht nur, um ein Rezept abzuholen? Mit niedergelassener Arzt ist ein Arzt in einer Praxis gemeint und nicht ein Arzt im Krankenhaus. / Ich lese Ihnen jetzt eine Reihe von niedergelassenen Ärzten vor. Bitte sagen Sie mir, bei welchen dieser niedergelassenen Ärzte Sie und/ oder Sie mit Ihren Kindern in den letzten 2 Monaten gewesen sind. Bevölkerung 4+ Jahre alt Befragte, die in den letzten 2 Monaten beim niedergelassenen Arzt waren Total GKV- Patienten PKV- Patienten Ja Nein 2 n = n = 53 2 n = 720 Ja GKV: 9% / % PKV: 95% / 95% n = 4765 Frauen: 64% n = n = n = 737 GKV: 9% / 94% PKV: 79% / 95% n = 4 Frauen: 63% Hauptarztgruppen; Angaben in % 6

7 Akute Beschwerden als Grund des letzten Arztbesuches War dieser letzte Arztbesuch aufgrund plötzlich aufgetretener, akuter Beschwerden bei Ihnen oder Ihren Kindern? Befragte, die in den letzten 2 Monaten beim niedergelassenen Arzt waren 200 Ja Nein k.a. 62 Total 3 GKV- Patienten PKV- Patienten Hausarzt- Besucher Facharzt- Besucher n = 4765 n = 40 n = 566 n = 990 n = n = 4 n = 436 n = 56 n = 2020 n = 2769 Angaben in % 7

8 Wartezeit auf einen Termin

9 Termin beim letzten Arztbesuch Wie war das bei diesem letzten Arztbesuch beim : Welche der folgenden Aussagen trifft auf Sie bzw. Sie mit Ihrem Kind zu? Befragte, die in den letzten 2 Monaten beim niedergelassenen Arzt waren Total Pat. mit akuten Beschwerden Pat. ohne akute Beschwerden GKV-Patienten PKV-Patienten Gleich in die Praxis Termin gemacht Anruf und danach gleich in die Praxis Sonstiges / Weiß nicht/ keine Angabe n = 4765/ 4 n = 797/ 904 n = 2936/ n = 40/ 436 n = 566/ 56 Angaben in %

10 Akute Beschwerden Termin beim letzten Arztbesuch GKV vs. PKV / Hausarzt vs. Facharzt Wie war das bei diesem letzten Arztbesuch beim : Welche der folgenden Aussagen trifft auf Sie bzw. Sie mit Ihrem Kind zu? Befragte, die in den letzten 2 Monaten aufgrund akuter Beschwerden beim niedergelassenen Arzt waren Akute Beschwerden (Total) GKV-Patienten mit akuten Beschwerden PKV-Patienten mit akuten Beschwerden Hausarzt-Besucher mit akuten Beschwerden Facharzt-Besucher mit akuten Beschwerden Gleich in die Praxis Termin gemacht Anruf und danach gleich in die Praxis Sonstiges / Weiß nicht/ keine Angabe 3 2 n = 797/ 904 n = 562/ 645 n = 96/ n = 9/ 927 n = 99/ 977 Angaben in %

11 Wartezeit auf einen Termin Wie lange haben Sie auf diesen Termin für diesen letzten Arztbesuch beim warten müssen? D.h. wie viel Zeit lag zwischen dem Tag, an dem Sie den Termin bekommen haben und dem Tag, an dem dieser Termin dann war? Befragte, die einen Termin gemacht bzw. bekommen haben Befragte, die nicht für denselben Tag einen Termin bekommen haben Termin für denselben Tag -2 Tage Total Begründung für die Wartezeit Routine-/Kontroll-/regelmäßige Untersuchungen Keine freien Termine Tage 29 2 Persönliche Gründe länger als 7 Tage 40 Ø Wartezeit in Tagen 20 9 Mein Wunsch(termin) Keine (Begründung) 0 2 n = 304/ 304 n = 2575/ 256 Angaben in %

12 Wartezeit auf einen Termin - GKV vs. PKV Wie lange haben Sie auf diesen Termin für diesen letzten Arztbesuch beim warten müssen? D.h. wie viel Zeit lag zwischen dem Tag, an dem Sie den Termin bekommen haben und dem Tag, an dem dieser Termin dann war? Befragte, die einen Termin gemacht bzw. bekommen haben Total GKV-Patienten PKV-Patienten GKV-Patienten ohne akute Beschwerden PKV-Patienten ohne akute Beschwerden Termin für denselben Tag Tage Tage länger als 7 Tage Ø Wartezeit in Tagen n = 304/ 304 n = 2573/ 2626 n = 39/ 402 n = 903/ 903 n = 2/ 25 Angaben in % 2

13 Wartezeit auf einen Termin - nach Arztgruppen Wie lange haben Sie auf diesen Termin für diesen letzten Arztbesuch beim warten müssen? D.h. wie viel Zeit lag zwischen dem Tag, an dem Sie den Termin bekommen haben und dem Tag, an dem dieser Termin dann war? Befragte, die einen Termin gemacht bzw. bekommen haben Total Hausarzt Facharzt (netto) Zahnarzt Frauenarzt Augenarzt Orthopäde Termin für denselben Tag Tage Tage länger als 7 Tage Ø Wartezeit in Tagen n = 304/ 304 n = 974/ 939 n = 2067/ 245 n = 566/ 662 n = 244/ 222 n = 95/ 5 n = 26/ Hauptarztgruppen; Angaben in %

14 Wartezeit auf einen Therapieplatz beim niedergelassenen Psychiater oder Psychotherapeuten Sie haben vorhin angegeben, dass Sie in den letzten 2 Monaten beim niedergelassenen Psychiater oder Psychotherapeuten waren. Wie lange haben Sie auf den Therapieplatz bzw. auf den Beginn der Behandlungsreihe bei Ihrem niedergelassenen Psychiater oder Psychotherapeuten warten müssen? Befragte, die selbst bzw. mit ihrem Kind innerhalb der letzten 2 Monate beim niedergelassenen Psychiater oder Psychotherapeuten waren 20 Wartezeit auf einen Therapieplatz Weiß nicht/ k.a. Ø,6 Monate 5 Befragte, die < Monat auf einen Therapieplatz warten mussten Therapie hat noch nicht begonnen 4 Monate und länger 3 bis < 4 Monate 2 bis < 3 Monate bis < 2 Monate bis < 4 Wochen bis < 3 Wochen 4 24 Konnte meine Therapie am selben Tag beginnen 20 < Woche bis < 2 Wochen < Monat n=4 n=35 4 Angaben in %

15 Wartezeit beim Arzt 5

16 Wartezeit in der Praxis Wie lange mussten Sie warten, bis Sie bzw. Ihr Kind vom Arzt behandelt wurde(n)? Welche Begründung, falls überhaupt, gab es für diese Wartezeit in der Praxis? Befragte, die in den letzten 2 Monaten beim niedergelassenen Arzt waren Befragte, mit einer Wartezeit von >5 Minuten Total Begründung für eine Wartezeit von > 5 Minuten max. 5 Minuten (netto) 4 49 Andere/ mehrere Patienten waren vor mir dran Sofort drangekommen -5 Minuten länger als 5 Minuten (netto) Volles Wartezimmer/ volle Praxis/ überfüllt Zu viele Patienten Keine Begründung n = 2424/ 240 Ø Wartezeit in Minuten 2 27 n = 4765/ 4 6 Angaben in %

17 Wartezeit in der Praxis GKV vs. PKV/ Patienten mit/ ohne akute Beschwerden Wie lange mussten Sie warten, bis Sie bzw. Ihr Kind vom Arzt behandelt wurde(n)? Welche Begründung, falls überhaupt, gab es für diese Wartezeit in der Praxis? Befragte, die in den letzten 2 Monaten beim niedergelassenen Arzt waren Total GKV- Patienten PKV- Patienten Patienten mit akuten Beschwerden Patienten ohne akute Bescherden GKV-Patienten mit akuten Beschwerden PKV-Patienten mit akuten Beschwerden max. 5 Minuten (netto) Sofort drangekommen Minuten länger als 5 Minuten (netto) Ø Wartezeit in Minuten n = 4765/ 4 n = 40/ 436 n = 566/ 56 n = 797/ 904 n = 2936/ 275 n = 562/ 645 n = 96/ 234 Angaben in % 7

18 Wartezeit in der Praxis Hausarzt- vs. Facharztbesucher/ GKV-/ PKV-Patienten mit Termin Wie lange mussten Sie warten, bis Sie bzw. Ihr Kind vom Arzt behandelt wurde(n)? Welche Begründung, falls überhaupt, gab es für diese Wartezeit in der Praxis? Befragte, die in den letzten 2 Monaten beim niedergelassenen Arzt waren Total Hausarzt- Besucher Facharzt- Besucher GKV-Patienten mit Termin PKV-Patienten mit Termin max. 5 Minuten (netto) Sofort drangekommen Minuten länger als 5 Minuten (netto) Ø Wartezeit in Minuten n = 4765/ 4 n = 990/ 2020 n = 2756/ 2769 n = 2557/ 2607 n = 39/ 402 Angaben in %

19 Durchschnittliche Wartezeit in der Praxis nach Arztgruppen Als Sie oder Sie mit Ihrem Kind dann zu diesem Termin in die Praxis kamen. Wie lange mussten Sie warten, bis Sie bzw. Ihr Kind vom Arzt behandelt wurde(n)? Befragte, die in den letzten 2 Monaten beim niedergelassenen Arzt waren (n=4765) 60 Minuten Minuten 30 Minuten Wartezeit Hausarzt vs. Facharzt Wartezeit nach Facharztgruppe Ø Wartezeit (über alle Ärzte) 200: 2 Minuten 20: 27 Minuten 5 Minuten 0 Minuten Hauptarztgruppen; Angaben in % kürzer in 20 als in 200 länger in 20 als in 200

20 Akute Beschwerden Behandlung sowie Wartezeit in der Praxis GKV vs. PKV Wie war das bei diesem letzten Arztbesuch beim : Welche der folgenden Aussagen trifft auf Sie bzw. Sie mit Ihrem Kind zu? Wie lange mussten Sie warten, bis Sie bzw. Ihr Kind vom Arzt behandelt wurde(n)? Befragte, deren letzter Arztbesuch aufgrund akuter Beschwerden war (n= 904/ 797) Nicht am selben Tag behandelt 00% 0% GKV-Patienten mit akuten Beschwerden 3 3 PKV-Patienten mit akuten Beschwerden 3 36 Am selben Tag behandelt 60% 40% Wartezeit in der Praxis 20% Ø 37 Min. Ø 35 Min. Ø 30 Min. Ø 33 Min. 0% n=562 n= n=96 n= Angaben in %

21 Keinen Termin / keine Behandlung beim Arzt erhalten 2

22 Keinen Termin beim Arzt erhalten / Niederg. Ärzte, bei denen man schon einmal keinen Termin bekommen hat Ganz allgemein: Haben Sie schon einmal bei einem Arzt versucht, für Sie selbst oder Ihre Kinder einen Termin zu bekommen und Ihnen wurde kein Termin gegeben? Ich lese Ihnen jetzt eine Reihe von niedergelassenen Ärzten vor. Bitte sagen Sie mir, bei welchen dieser niedergelassenen Ärzte es Ihnen schon einmal passiert ist, dass Sie und/ oder Ihre Kinder keinen Termin bekommen haben. Bevölkerung 4+ Jahre alt Befragte, die schon einmal keinen Termin vom Arzt bekommen haben 200 Total GKV- Patienten PKV- Patienten Ja Nein n = 603 n = 53 n = 720 Ja GKV: 6% / 9% PKV*: 3% / 95% n = 776 Frauen: 5% n = 603 n = 543 n = 737 GKV: 5% / 92% PKV*: 4% / 6% n = 6 Frauen: 4% Hauptarztgruppen; Angaben in % 22 *geringe Basis

23 Keine Behandlung vom Arzt / Niederg. Ärzte, von denen man schon einmal nicht behandelt wurde Und ist es schon einmal vorgekommen, dass Sie oder Sie mit Ihren Kindern wegen plötzlich aufgetretener, akuter Beschwerden ohne Termin zu einem Arzt in die Praxis gegangen sind und nicht behandelt wurden, sondern wieder weggeschickt worden sind? Bitte sagen Sie mir, bei welchen dieser niedergelassenen Ärzte es Ihnen schon einmal passiert ist, dass Sie und/ oder Ihre Kinder wegen plötzlich aufgetretener, akuter Beschwerden ohne Termin in die Praxis gegangen sind und nicht behandelt wurden, sondern wieder weggeschickt worden sind? Bevölkerung 4+ Jahre alt Befragte, die schon einmal nicht vom Arzt behandelt wurden 200 Total 4 GKV- Patienten 4 PKV- Patienten Ja Nein k.a. n = 603 n = 53 n = 720 Ja n = n = 603 n = 543 n = 737 n = 279 Hauptarztgruppen; Angaben in % 23

24 Begründung für die Ablehnung der Termin-Vergabe bzw. Behandlung Welche Begründung, falls überhaupt, gab es dafür, dass Sie oder Sie für Ihre Kinder keinen Termin bekommen haben?/ dass Sie oder Ihr Kind nicht behandelt wurde(n)? Befragte, die schon einmal keinen Termin vom Arzt bekommen haben Befragte, die schon einmal nicht vom Arzt behandelt wurden Keinen Termin erhalten Keine Behandlung erhalten Total Begründung Total Begründung Ja Nein 3 5 Keine freien Termine Keine freien Termine Überfüllt Überfüllt 4 20 Aufnahmestopp 6 20 Keine Zeit 2 9 n = 776/ 6 n = 222/ n = 603 n = 603 n = 603 n = 603 Angaben in % 24

25 Summary 25

26 Summary I/III In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurden 6.03 Personen ab 4 Jahren zu ihren Erfahrungen mit dem Terminsystem der Ärzte befragt. Dabei entfielen 6% der Interviews auf Personen mit dem Status GKV-versichert und 2% mit dem Status PKV-versichert. Diese Untersuchung wurde erstmals 200 durchgeführt. Für eine Bewertung der aktuellen Terminvergabe-Situation wurde die Umfrage nun in 20 wiederholt. Die Ergebnisse belegen, dass sich an den Wartezeiten im Allgemeinen und für GKV-Patienten im Besonderen nicht viel geändert hat. Auch wenn PKV-Patienten in 20 im Durchschnitt von längeren Wartezeiten berichten, erhalten sie nach wie vor schneller einen Termin als GKV- Patienten. Auch im Wartezimmer werden sie eher aufgerufen als GKV-Patienten. Hinsichtlich der Arztbesuche und der Facharztrichtungen stellt sich das Bild in 20 nahezu identisch dar wie in 200: 4 von 5 Befragten waren in den vergangenen 2 Monaten beim Arzt, im Durchschnitt wurden 4 verschieden Ärzte unterschiedlicher Fachrichtung aufgesucht. Die große Mehrheit war beim Hausarzt, nahezu jeder bei einem oder mehreren Fachärzten, allen voran der Zahnarzt, zu dem 3 von 4 Arztbesucher mindestens einmal in 2 Monaten gingen. Für 2 von 5 Patienten waren akute Beschwerden der Grund für ihren letzten Arztbesuch. Bei akuten Beschwerden kann sich das Gros der Patienten nach wie vor auf eine rasche ärztliche Behandlung verlassen, und das unabhängig vom Versicherungsstatus: Ca. zwei Drittel aller Akut- Fälle werden noch am selben Tag behandelt, weitere % -2 Tage später. 26

27 Summary II/III Nach wie vor gilt auch, dass der Hausarzt für Akut-Patienten die erste Anlaufstelle ist: In der Hausarztpraxis werden 4 von 5 Akut-Patienten noch am selben Tag behandelt. Viele Patienten gehen bei akuten Beschwerden umgehend zu ihrem Hausarzt, auch ohne vorherige Anmeldung oder Terminvereinbarung. Die Fachärzte hingegen arbeiten deutlich mehr mit Terminvergabe als ihre Hausarztkollegen. Der Anteil der Akut-Fälle, die noch am selben Tag vom Facharzt behandelt werden, ist deshalb deutlich niedriger. Handelt es sich nicht um akute Beschwerden, warten GKV-Versicherte auch in 20 länger auf einen Termin als PKV-Versicherte. Dabei nimmt ca. /3 aller Patienten scheinbar den Termin so hin, wie er von der Sprechstunden-Hilfe vorgeschlagen wird, ohne nach den Gründen oder einem früheren Termin zu fragen. Daneben liegen auch in 20 die Gründe für die Terminvergabe häufig in vollen Praxis-Terminkalendern und vollen Praxis-Wartezimmern, aber auch beim Patienten selbst, weil der Termin aus persönlichen/ zeitlichen Gründen nicht anders passte. Darüber hinaus stehen Routine-/ Kontroll- oder regelmäßige Untersuchungen eben erst nach einer bestimmten Zeit (wieder) an. In 20 wurde zusätzlich erfasst, wie lange Patienten auf einen Therapieplatz beim Psychiater / Psychotherapeuten warten mussten: Bei der Hälfte der Patienten begann die Behandlungsreihe spätestens nach vier Wochen, 4% warteten -2 Monate, % mindestens 4 Monate. Die durchschnittliche Wartezeit auf einen Therapieplatz betrug 6-7 Wochen. 27

28 Summary III/III Einmal in der Praxis angekommen, wartet der Patient in 20 im Durchschnitt knapp eine halbe Stunde und damit genau so lang wie in 200. Am schnellsten geht es nach wie vor beim Zahnarzt mit einer Wartezeit von knapp einer Viertelstunde. Je nach Facharztgruppe schwankt die durchschnittliche Wartezeit sonst zwischen 20 und 40 Minuten. Die Hälfte aller Patienten wartet in deutschen Arzt-Praxen max. 5 Minuten. Bei Wartezeiten länger als 5 Minuten sind zumeist noch andere Patienten vorher dran oder das Wartezimmer ist einfach voll. Aber auch hier erfährt/ fragt ca. ein Drittel der Patienten nicht, warum es länger dauert. Auch in 20 wurde festgestellt, dass PKV-Patienten schneller aufgerufen werden als GKV-Patienten auch im Falle von akuten Beschwerden oder auch wenn vorher ein Termin vereinbart wurde. Der Anteil an Befragten, denen schon einmal ein Termin verweigert wurde als sie versuchten, einen zu vereinbaren, ist von 200 auf 20 von 3% auf 5% gestiegen. Nach wie vor betrifft dies signifikant häufiger GKV- als PKV-Patienten und nach wie vor führen Orthopäden und Augenärzte diese Statistik an. Bei akuten Beschwerden unbehandelt aus der Praxis fortgeschickt zu werden davon berichteten in beiden Untersuchungen nur sehr wenige Befragte mit 4% (200) bzw. 5% (20), wobei auch dies signifikant häufiger GKV- als PKV-Patienten widerfahren ist. Ob Ablehnung der Termin-Vergabe oder der Behandlung bei akuten Beschwerden die Gründe dafür liegen nach wie vor zumeist in ausgebuchten Praxis-Terminkalendern, überfüllten Praxen und damit einhergehend Aufnahmestopps für neue Patienten. 2

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten

Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Kassenbindung der gesetzlich Krankenversicherten Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Auftraggeber: April 2009 Studiendesign Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Gesundheitspolitik und Arzneimittelversorgung. September 2001. Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers:

Gesundheitspolitik und Arzneimittelversorgung. September 2001. Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Gesundheitspolitik und Arzneimittelversorgung September 2001 Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Verband Forschender Arzneimittelhersteller INHALTSVERZEICHNIS VORBEMERKUNG DIE WICHTIGSTEN

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Unterschiedliche Wartezeiten von gesetzlich und privat Krankenversicherten

Unterschiedliche Wartezeiten von gesetzlich und privat Krankenversicherten Deutscher Bundestag Drucksache 18/2050 18. Wahlperiode 04.07.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Sabine Zimmermann (Zwickau), Matthias W. Birkwald,

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland. für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland. für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Zur Methode Bevölkerungsrepräsentative

Mehr

Erhebung Warten Kassenpatienten in NRW länger auf einen Facharzttermin als privat Versicherte?

Erhebung Warten Kassenpatienten in NRW länger auf einen Facharzttermin als privat Versicherte? Erhebung Warten Kassenpatienten in NRW länger auf einen Facharzttermin als privat Versicherte? Teil A: Ergebnisse der Erhebung Teil B: Hintergrund-Informationen 1. Warum warten Kassenpatienten länger als

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Warten Kassenpatienten in Niedersachsen länger auf einen Facharzttermin als privat Versicherte? Viola von Cramon, MdB Göttingen

Warten Kassenpatienten in Niedersachsen länger auf einen Facharzttermin als privat Versicherte? Viola von Cramon, MdB Göttingen Warten Kassenpatienten in Niedersachsen länger auf einen Facharzttermin als privat Versicherte? Viola von Cramon, MdB Göttingen Viola von Cramon, MdB BERLINER BÜRO: T: 030 / 227 72280 viola.voncramon@bundestag.de

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

Erhebung Warten Kassenpatienten in Hessen länger auf einen Facharzttermin als privat Versicherte?

Erhebung Warten Kassenpatienten in Hessen länger auf einen Facharzttermin als privat Versicherte? Bundestagsfraktion Bündnis 90/ DIE GRÜNEN MdB Nicole Maisch, Kassel Nachfragen bitte an das Büro in Berlin: T: 030 / 227 71514 nicole.maisch@bundestag.de Erhebung Warten Kassenpatienten in Hessen länger

Mehr

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? Themenbilder: Deutsche Verbraucher Gesetzlich oder privat krankenversichert? Rund 2,6 Millionen Arbeitnehmer

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014

Geldanlage 2014/2015. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2014 Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014 Anleger 2014 nach Altersgruppen 57 47 3 55 53 3 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

Hohe Zufriedenheit mit ambulanter Versorgung bei psychischen Beschwerden

Hohe Zufriedenheit mit ambulanter Versorgung bei psychischen Beschwerden ISSN: 1614-8444 Die Versicherten-Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK Ausgabe 1/2014 Hohe Zufriedenheit mit ambulanter Versorgung bei psychischen Beschwerden Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

In der Gesetzlichen Krankenversicherung wird die Luft dünner: Höhere Kosten für zweitklassige Behandlung. Große Krankenkassen machen Verluste

In der Gesetzlichen Krankenversicherung wird die Luft dünner: Höhere Kosten für zweitklassige Behandlung. Große Krankenkassen machen Verluste In der Gesetzlichen Krankenversicherung wird die Luft dünner: Höhere Kosten für zweitklassige Behandlung Ausgewählte Pressezitate Raffelhüschen will doppelte Praxisgebühr Manager Magazin, 27.01.2010 Krankenkassen

Mehr

Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin

Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin Ob Jung oder Alt: Drei Viertel suchen Gesundheitsinformationen im Web Online oder Print: Wo würden Sie Informationen zu Gesundheitsthemen suchen? Befragte insgesamt

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu. S P E C T R A FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: A SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.doc Freie Wahl der Krankenversicherung: Sorgenvoller Blick in die

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik

www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik INHALT 1. reicht das Geld für die Versorgung im Krankenhaus?.................... Seite 3 2. Droht uns ein Ärztemangel?........... Seite 4 3. reichen die

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Wer ein Top-Gehalt verdienen will, sollte Medizin studieren. Das geht aus dem neuen StepStone

Mehr

[...doing research online] email-spamming. unerwünschte Massenmails haben Hochkonjunktur im Netz. ereport. ...wissen was bewegt >>>

[...doing research online] email-spamming. unerwünschte Massenmails haben Hochkonjunktur im Netz. ereport. ...wissen was bewegt >>> [...doing research online] email-spamming unerwünschte Massenmails haben Hochkonjunktur im Netz Wr. Neudorf, Jänner 2003 ereport...wissen was bewegt >>> ://erhebungs-basics... Methode: Computer Assisted

Mehr

Bei Anruf Hilfe. Die Beratung von Patienten über das Telefon. Mag. Dietmar Karl SCHUSTER MBA

Bei Anruf Hilfe. Die Beratung von Patienten über das Telefon. Mag. Dietmar Karl SCHUSTER MBA Mag. Dietmar Karl SCHUSTER MBA Bei Anruf Hilfe Die Beratung von Patienten über das Telefon Was in zahlreichen Ländern bereits zum medizinischen Alltag gehört, ist in Österreich scheinbar undenkbar: Die

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Option hochwertige Behandlung, Transparenz Freie Arztwahl, Therapiefreiheit verlässliche Leistung, Wahloptionen Kassenwahl, Wahltarife, Zusatzvers.

Mehr

Möglichkeiten der Kostenerstattung in der ambulanten Versorgung. Teil 3: Alternativen zur Kostenerstattung

Möglichkeiten der Kostenerstattung in der ambulanten Versorgung. Teil 3: Alternativen zur Kostenerstattung Möglichkeiten der Kostenerstattung in der ambulanten Versorgung Teil 1: Die Lage Teil 2: Was ist zu tun? Teil 3: Alternativen zur Kostenerstattung Teil 1 Die Lage GMG-Rahmenbedingungen für privatmedizinische

Mehr

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie.

Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Gesundheit erhalten ambulant top Gesetzlich versichert trotzdem Privatpatient! Sie sind nicht irgendwer also versichern Sie sich nicht irgendwie. Ausreichend oder ausgezeichnet Sie entscheiden. Gesetzlich

Mehr

meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge

meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge Seite 1 Studienbeschreibung Auftraggeber Thematik Zielgruppe Nettostichprobe Wiener Städtische Versicherung Betriebliche

Mehr

Herr Dr. Peter Muster Bahnhofstrasse 1 8000 Zürich. Zürich, 25. Juli 2010. Feedback zur Nationalfonds-Ärztebefragung

Herr Dr. Peter Muster Bahnhofstrasse 1 8000 Zürich. Zürich, 25. Juli 2010. Feedback zur Nationalfonds-Ärztebefragung Gruppe Public Mental Health PMH Lenggstrasse 31 8029 Zürich Herr Dr. Peter Muster Bahnhofstrasse 1 8000 Zürich Tel. 1-384 23 98 (Sekretariat) 1-384 26 21 (direkt) Fax 1-384 33 96 Prof. Dr. Peter C. Meyer

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen Mobiles Österreich Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen DER MOBILE COMMUNICATIONS REPORT ZIELE Einleitung Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse der Studie Management Summary Anhang Die Studie

Mehr

Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung. Durchgeführt für die Stiftung ASCA

Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung. Durchgeführt für die Stiftung ASCA Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung Durchgeführt für die Stiftung ASCA Oktober 01 1. Beschreibung der Studie Hintergründe & Ziele der Studie Die Stiftung ASCA,

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen

Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen Fragen und Antworten zu IGeL-Leistungen Was sind IGeL? Viele Patientinnen und Patienten nennen Individuelle Gesundheitsleistungen kurz IGeL ganz einfach "Selbstzahlerleistungen". Damit meinen sie alle

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation indizierten Mammaaugmentation (Brustvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

BFT Bürger für Freiheit und Toleranz e.v.

BFT Bürger für Freiheit und Toleranz e.v. BFT Bürger für Freiheit und Toleranz e.v. Umfrage in Bayern Getränkeorientierte Kleingastronomie Mai Juli 2011 Ihre Ansprechpartner: Helmut Aumüller Marei Brück mifm München - Institut für Marktforschung

Mehr

Sicherheitsgefühl österreichischer

Sicherheitsgefühl österreichischer Sicherheitsgefühl österreichischer Unternehmen Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F.9.P.T Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführt. Dokumentation der

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis?

Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis? Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis? Eine repräsentative Umfrage unter 110 Patienten der TU Dortmund und der GFIU Über alle Branchen hinweg hat sich

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern

Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Informationsveranstaltung zur kirchlichen Beihilfeversicherung für die Evangelische Landeskirche in Bayern und die Diakonie in Bayern Veranstalter: Evangelische Schulstiftung in Bayern in der Wilhelm-Löhe-Schule

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Tag der Neuapprobierten

Tag der Neuapprobierten Tag der Neuapprobierten 30. Juni 2012 9.30 16.00 Uhr Folie 1 Bedingungen und Perspektiven der Berufstätigkeit in Anstellung und Niederlassung Folie 2 Niederlassung: Selbstständigkeit vs. Sicherheit? Unabhängigkeit

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Grenzübergreifende Versicherungslösungen

Grenzübergreifende Versicherungslösungen Grenzübergreifende Versicherungslösungen Betriebliche Krankenversicherung und Private Krankenvollversicherung für Arbeitgeber und Ihre Mitarbeiter Alexander Beer, DKV Luxembourg 13.06.2014 2 Betriebliche

Mehr

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit

Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Interdisziplinäre Teams- Anspruch und Wirklichkeit Medizinische Versorgung in der Teestube des Diakonischen Werkes Wiesbaden Fachberatung und Tagesaufenthalt für wohnungslose und sozial ausgegrenzte Menschen

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Kostenerstattung / Direktabrechnung. Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums

Kostenerstattung / Direktabrechnung. Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums Kostenerstattung / Direktabrechnung Wolfgang Mohl, Harry Derouet für die AG Kostenerstattung des saarländischen Facharztforums Problematik aktuelle Abrechnungssystematik ist komplex effektiv nicht mehr

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012

GfK Online Monitor. 4. Quartal 2011. Growth from Knowledge GfK Austria GmbH. GfK 2012 GfK Online Monitor 4. Quartal 2011 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 GfK Online Monitor 2011 - Internetmarkt in Österreich Datenbasis: AIM, GfK Online Monitor 2004ff. (Methodik siehe nächstes Chart)

Mehr