Sommer-Uni Deutsche Event Akademie GmbH Hamburg Hannover/Langenhagen Deutsche Event Akademie GmbH Hamburg Hannover/Langenhagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.deaplus.org Sommer-Uni Deutsche Event Akademie GmbH Hamburg Hannover/Langenhagen Deutsche Event Akademie GmbH Hamburg Hannover/Langenhagen"

Transkript

1 2013 Sommer-Uni Deutsche Event Akademie GmbH Hamburg Hannover/Langenhagen Fuhrenkamp Langenhagen Germany Tel. +49 (0) Fax. +49 (0) Daimlerstraße Hamburg Germany Tel. +49 (0) Fax. +49 (0) Deutsche Event Akademie GmbH Hamburg Hannover/Langenhagen

2 8. Sommer-Uni an der Deutschen Event Akademie Tagesseminare en Block für das kleine Portemonnaie! Zum absoluten Schnäppchenpreis von 99,99 Euro / Tag veranstaltet die DEAplus in der Woche vom (jeweils Uhr) einen bunten Reigen von Tagesseminaren. Jeder Tag kann auch einzeln gebucht werden, nur ein Seminar pro Person und Tag belegbar. Wie bereits in den vergangenen Jahren sind hochwertige, aktuelle Seminare garantiert, ebenso wie reger Austausch mit KollegenInnen aus der Branche. Anmeldeschluss: Das Programm MVStättV Neue Entwicklungen und Tendenzen 4 Gefährdungsbeurteilung 5 Raumakustik, Mikrofontechnik und Signalfluss 6 Konzeption und Dramaturgie von Messeständen 7 Yoga best practice: Sicherheitskonzepte für open-air-veranstaltungen 9 Licht- und Videosteuerungen 10 Warum der Neutralleiter leidet 11 Funkmikrofone 12 Mein soziales Netzwerk Lock it + lifelines 14 Sicherheit bei elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln 15 Verantwortung in der Veranstaltungstechnik 16 What did he say? 17 Marketing-Crash-Training Der Mensch ist ein Fluchttier 19 Organisatorischer Brandschutz insbesondere bei temporären Versammlungsstätten 20 Elektrische Messübungen 21 Perfekter Auftritt mit der richtigen Technik 22 Entlastung schaffen: Kreative Arbeitstechniken Risiko, was ist das? 24 Sicheres Schultheater Planung von Schulveranstaltungen 25 Praxistag Rigging 26 Der Preis ist heiß 27 Event sucht Location 28 3

3 Montag, MVStättV - Neue Entwicklungen und Tendenzen Wie alle Regeln unterliegt auch die Versammlungsstättenverordnung ständigem Wandel und ständiger Weiterentwicklung. So wird derzeit der Entwurf 2012 im Anhörungsverfahren diskutiert. Insbesondere geht die Tendenz weiter in Richtung Deregulierung, was bedeutet, dass nur noch minimale Vorgaben durch den Gesetzgeber festgeschrieben werden. Damit liegt die vollständige Verantwortung für Planung und Durchführung von Besucher- und Betriebssicherheit ausschließlich beim Betreiber/ Veranstalter. In diesem Seminar werden die aktuellen Tendenzen in den Geltungsbereichen Planung und Gestaltung von Flucht- und Rettungswegen, Verantwortlichkeiten und Sicherheitsplanungen dargestellt und besprochen. Zielgruppe: Techniker, Fachkräfte, Meister für Veranstaltungstechnik, Betreiber und Veranstalter Dieses Seminar kann als Fortbildung für Sachkundige für Veranstaltungsrigging gemäß SQ Q2 anerkannt werden. Montag, Gefährdungsbeurteilung Die Beurteilung der Arbeitsbedingungen, auch Gefährdungsbeurteilung genannt, ist anscheinend das Instrument schlechthin, wenn es um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz geht. Aber wer ist eigentlich verantwortlich dafür? Wer darf eine GBU erstellen und wer muss es vielleicht sogar? Wie gehe ich dabei vor und wo bekomme ich eventuell Hilfestellungen? Und: Muss ich in dem Bereich sonst noch etwas tun? Wenn Sie sich diese Fragen auch schon einmal gestellt haben, dann sind Sie hier genau richtig, insbesondere wenn Sie ihr Handwerkszeug in den Bereichen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz noch einmal auffrischen wollen. Zielgruppe: Techniker, Fachkräfte, Meister für Veranstaltungstechnik, Veranstalter, Eventplaner und Betreiber Der Referent: Ralf Stroetmann Der Referent: Hartmut Starke Hartmut Starke Gewerbeoberinspektor a.d., Dozent für die Bereiche Arbeitsund Gesundheitsschutz, Immissionsschutz sowie Baurecht, Autor zahlreicher Fachbeiträge und der Bücher Praxisleitfaden für die Veranstaltungstechnik und Pocketguide Sport Events, Mitglied im Prüfungsausschuss für Meister für Veranstaltungstechnik Ralf Stroetmann Meister für Veranstaltungstechnik, Projektleiter, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Dozent für Medien- und Lichtthemen, Mitglied im Prüfungsausschuss für Fachkräfte für Veranstaltungstechnik 4 5

4 Montag, Raumakustik, Mikrofontechnik und Signalfluss Raumakustik, Mikrofonwahl und Signalfluss sind wesentliche Faktoren, die darüber entscheiden, ob die Produktion am Ende begeistert und die Zuhörer vom Hocker reißt. Am praktischen Beispiel schauen wir uns an, welchen Einfluss diese Faktoren auf das Produktionsergebnis haben und welche Mikrofone für die jeweiligen Beschallungssituationen am besten geeignet sind. Achtung Praxis Workshop: Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt! Zielgruppe: Messebauer, Veranstalter, Eventplaner, Architekten, Innenarchitekten und alle Interessierten Der Referent: Andreas Ederhof Montag, Konzeption und Dramaturgie bei Messeständen Kann ein Raum eine Dramaturgie beinhalten vielleicht sogar eine Geschichte erzählen? Ästhetik ist nur ein Teil von Architektur. Worauf sollte man achten, um Design und Funktion im Gleichgewicht schwingen zu lassen? Wo fängt man beim Gespräch mit dem Kunden wenn es um den Raum/ die Räume geht? In diesem Kurs werden Design-Prinzipien und mögliche Ansätze bei der Konzeption erläutert und besprochen. Zielgruppe: Messebauer, Veranstalter, Eventplaner, Architekten, Innenarchitekten und alle Interessierten Der Referent: Randell Greenlee Andreas Ederhof Dipl. Ing. Maschinenbau, Audio Engineer, Dozent im Bereich Audio, Sachbuchautor und freier redaktioneller Mitarbeiter bei diversen Fachmagazinen. Randell Greenlee Bühnen- und Kostümbildner, Gründung der Designagentur»VISUAL CONCEPTS«, Dozent u.a. für Theatergeschichte, Stilkunde, Marketing, Konzeption und Planung, Prüfungsausschussmitglied 6 7

5 Montag, Yoga - Zum Kennenlernen und Entdecken Yogaübungen verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Grundsätzlich hat Yoga nachweislich einige positiv bewertete Effekte sowohl auf die physische als auch auf die psychische Gesundheit. Yoga kann unter Umständen zu einer Linderung bei verschiedensten Krankheitsbildern führen, etwa bei Durchblutungsstörungen, Schlafstörungen, chronischen Kopfschmerzen oder Rückenschmerzen. Es werden kleine Bewegungsabfolgen, Atemübungen und Entspannungstechniken vorgestellt und geübt. Angestrebt wird eine verbesserte Vitalität und gleichzeitig eine Haltung der inneren Gelassenheit. Alle Übungen können auch im täglichen Leben integriert werden, ohne auf die Yoga-Matte zu müssen. Achtung Praxis Workshop: Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt! Bitte bequeme Kleidung anziehen. Zielgruppe: Alle Verspannten Der Referentin: Anke Larsen Dienstag, best practice: Sicherheitskonzepte für open-air-veranstaltungen Die Sicherheit von Veranstaltungen steht heute mehr denn je im Fokus des öffentlichen Interesses. Jedes Event sollte nur noch mit belastbaren Sicherheitskonzepten durchgeführt werden. Besonders wenn es sich dabei um Aktionen im öffentlichen Raum handelt, sind die damit verbundenen Aufgaben für die Veranstalter umfangreicher und anspruchsvoller geworden. Die allgemeine Sicherheit der Besucher und Gäste ist dabei genauso wichtig, wie das Wissen über Verantwortlichkeiten und Haftungspflichten des Veranstalters. Daher sollte die Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen und Sicherheitskonzepten weniger als notwendiges Übel, sondern vielmehr als professionelles Instrument gesehen werden, das hilft, bestehende Gefahren sichtbar zu machen und frühzeitig zu entschärfen. Inhalt (Auszug): Woran muss ich bei der Veranstaltungsplanung (im Vorfeld) denken (Standortwahl, Parksituation, Infrastruktur, Lärmschutz,...) Erforderliche Genehmigungsverfahren Qualifikation der Dienstleister und verantwortlichen Organisatoren (VL/TL) Alltagsprobleme bei Events Entstehung kritischer Situationen Rechtl. Grundlagen der Veranstaltungsplanung (MVStättV) Aufbau und Inhalt eines Sicherheitskonzeptes Polizei, Ordnungsbehörde, Feuerwehr, Rettungs- u. Sicherheitsdienst und Veranstalter (Aufgaben/Blickwinkel) Dieses Grundlagenseminar setzt keine Kenntnisse voraus. Zielgruppe: Veranstaltungsplaner und -kaufleute, Veranstalter, Betreiber, Mitarbeiter von Stadtmarketinggesellschaften und alle Interessierten Anke Larsen Ab 2004 Angestellte im INSTITUT für angewandte Medien GmbH & Co. KG, ab 2012 Niederlassungsleiterin DEAplus Hamburg. seit 2001 nebenberuflich Yogalehrerin für Gruppen- und Einzelyoga, Schwerpunkt: Yoga als Weg im täglichen Leben. Der Referent: Thomas Severin Thomas Severin Dipl.-Verwaltungsfachwirt (FH), Geschäftsführer der PeineMarketing GmbH 8 9

6 Dienstag, Licht- und Videosteuerungen Einer zentralen Medien- und Steuerungstechnik kommt gerade im Bereich der automatisierten Beleuchtung wie bei Festinstallationen oder Messen eine besondere Bedeutung zu. Aber auch bei Events und Konzerten werden Licht- und Videotechnik vermehrt miteinander vernetzt. Was macht aber so ein Medienserver und wie wird er bedient? Wie können Licht- oder Videotechnik über Netzwerktechnologie gesteuert werden? Neben der Theorie bauen die Teilnehmer ein gemeinsames Artnet-Netzwerk auf und auch einen Medienserver darf jeder einmal live ausprobieren. Dazu sollten die Teilnehmer einen Windows-Laptop oder ein Macbook mit Netzwerkkarte und Administrationsrechten mitbringen. Voraussetzungen: Grundlagen Lichttechnik Zielgruppe: Techniker mit Berufserfahrung, Fachkräfte, Meister für Veranstaltungstechnik, Betreiber Der Referent: Ralf Stroetmann Dienstag, Warum der Neutralleiter leidet. Elektrischer Anlagen in der Veranstaltungstechnik unter Berücksichtigung von Oberschwingungen Vermehrt treten mittlerweile auch in der Veranstaltungstechnik Probleme auf, die sich mit der klassischen Betrachtungsweise der Sternschaltung nicht erklären lassen, schlimmer noch, die den mühsam erarbeiteten Grundlagen offensichtlich widersprechen. Ausgehend von existierenden Praxisproblemen wird hier mit der Theorie des kaum belasteten Neutralleiters gebrochen und gezeigt, dass auch bei symmetrisch belasteten Drehstromsystemen durchaus mit ernstzunehmenden Neutralleiterströmen zu rechnen ist. Neben der theoretischen (mathematischen) Betrachtung werden zukunftsorientierte Lösungsvorschläge entwickelt, die von der üblichen Ermittlung normgerechter Leitungsquerschnitte abweichen. Konzepte für Energieversorgungen werden auf den Prüfstand gestellt. Gestützt wird das ganze Seminar unter anderem auf die aktuellen VDE-Bestimmungen. Zielgruppe: Alle Techniker, die mit Strom zu tun haben, insbesondere Elektrofachkräfte Der Referent: Sven Kubin Ralf Stroetmann Meister für Veranstaltungstechnik, Projektleiter, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Dozent für Medien- und Lichtthemen, Mitglied im Prüfungsausschuss für Fachkräfte für Veranstaltungstechnik Sven Kubin Meister für Veranstaltungstechnik und Elektromeister, Tontechniker, Dozent und Lehrbeauftragter u.a. für Mathematik und Elektrotechnik, Autor zahlreicher Fachbeiträge, Vorsitzender des Prüfungsausschuss für Meister für Veranstaltungstechnik

7 Funkmikrofone Dienstag, Funkmikrofone und In-Ear-Monitoring gehören heute zum unverzichtbaren Bestandteil einer Produktion. Gleichzeitig ist der Funkfrequenzmarkt in den letzten Jahren deutlich schwieriger geworden - hier hilft nur, dass man sich intensiv weiterbildet und immer auf dem neuesten Stand der Technik ist. Der Workshop behandelt die aktuelle Funkmikrofontechnik und die zurzeit verfügbaren Frequenzbereiche. Praktische Übungen mit verschiedenen Funksystemen runden den Workshop ab. Zielgruppe: Techniker mit Berufserfahrung, Fachkräfte, Meisterfür Veranstaltungstechnik, Betreiber und Musiker Der Referent: Andreas Ederhof Dienstag, Mein soziales Netzwerk Wer gut vernetzt ist, kommt leichter an den nächsten Job, findet schneller neue Kollegen oder fähige Kooperationspartner und kann sich jederzeit den Rat und die Unterstützung organisieren, den, bzw. die er gerade braucht. Wir lernen schneller, erreichen mehr und haben auch noch Spaß dabei. Wie funktioniert ein solch lebendiges Netzwerk? Massenkontakte bei Xing, kollektive Besäufnisse und Verkäufertricks bringen ebenso wenig wie die Legende vom heldenhaften Einzelkämpfer. Im Workshop gehen wir die wesentlichen Faktoren durch und schauen im theoretischen Teil, wie wir uns entspannt, ehrlich und effektiv verdrahten können. Ausgangspunkt ist dabei gutes Zuhören und die Frage: Wie kann ich meinen Leuten nützlich sein? Dann machen wir Nägel mit Köpfen und wenden unsere Erkenntnisse auf die Teilnehmer-Kollegen im Kurs an, begleitet durch den Coach. Am Schluss hat jeder ein klares Bild von seinem persönlichen Stil, den er im täglichen Leben anwenden und verfeinern kann. Zielgruppe: Alle Interessierten Der Referent: Daniel Präkelt Andreas Ederhof Dipl. Ing. Maschinenbau, Audio Engineer, Dozent im Bereich Audio, Sachbuchautor und freier redaktioneller Mitarbeiter bei diversen Fachmagazinen. Daniel Präkelt Daniel Präkelt ist Gründer und Erfinder von Modox, einem werkzeugfreien Raumdesignsystem. Die vergangenen zehn Jahre hat er viel Energie darauf verwendet, ein stabiles Netzwerk mit Herstellern, Beratern, Investoren und natürlich Kunden aufzubauen. Nebenbei entwickelt er im Auftrag Kommunikationskonzepte und textet für seine Kunden

8 Mittwoch, Lock it! + Life Lines Die Referenten werden an diesem Tag zunächst einmal die Lock it! -Kampagne vorstellen. Dies beinhaltet Hintergrund, die Medien, die drei Säulen der Kampagne und hier insbesondere die Gefährdungsermittlung sowie die Erstellung von Rettungskonzepten. Als Überleitung in die Praxis werden der Fangstoß und der Sturzfaktor, sowie deren Wirkung auf den menschlichen Körper erläutert. Auch der sogenannte freie Sturzraum wird erklärt. Im Praxisteil werden verschiedene Zustiegstechniken, z.b. mit Rohrhakenset, vorgestellt und dabei die Vorteile Horizontaler und Vertikaler Sicherungsseile (Lifelines) erläutert. Dieses Seminar kann als Fortbildung für Sachkundige für Veranstaltungsrigging gemäß SQ Q2 anerkannt werden. Der Referent: Johannes Heinz, Thomas Wahls Mittwoch, Sicherheit bei elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Die Gefährdungsbeurteilung eines der am häufigsten gehörten Worte der letzten Jahre macht natürlich keineswegs halt vor dem Bereich der Elektrotechnik. In diesem Seminar sollen, neben der konkreten Umsetzung in die Praxis, die wichtigen theoretischen Grundlagen in Bezug auf das Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel der Veranstaltungstechnik erörtert werden. Grundlage dafür sind natürlich immer noch die BGV A3 und die Betriebssicherheitsverordnung. Wie erstellt man eine Gefährdungsbeurteilung? Was muss wann, bzw. wie oft geprüft werden? Was muss dabei beachtet werden? Wer darf prüfen? Wie kann dokumentiert werden? Hier werden alle erforderlichen Rechtsnormen in Zusammenhang gebracht und in eine verständliche und anwenderfreundliche Sprache übersetzt. Dieses Seminar ist die Basis für rechtskonformes Prüfen elektrischer Anlagen und Geräte. Zielgruppe: Techniker, Fachkräfte und Meister für Veranstaltungstechnik, Betreiber und Veranstalter sowie alle Interessierten Der Referent: Sven Kubin 14 Johannes Heinz Dipl.Ing. Johannes Heinz ist Technischer Aufsichtsbeamter bei der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (vbg) und dort Obmann des Sachgebiet Bühnen und Studios. Thomas Wahls Gerüstbauer und Rigger, Ausbilder beim FISAT, Dozent u.a. für Verwendung von PSA und Seilzugangstechniken Sven Kubin Meister für Veranstaltungstechnik und Elektromeister, Tontechniker, Dozent und Lehrbeauftragter u.a. für Mathematik und Elektrotechnik, Autor zahlreicher Fachbeiträge, Vorsitzender des Prüfungsausschuss für Meister für Veranstaltungstechnik. 15

9 Mittwoch, Verantwortung in der Veranstaltungstechnik Verantwortung tragen und verantwortlich Handeln sind zentrale Aufgaben in der Veranstaltungstechnik. Diese Anforderung zeigt sich unter anderem auch in der MVStättV, die die Position Verantwortlicher für Veranstaltungstechnik benennt. Der verantwortliche Meister/in für Veranstaltungstechnik wird im Schadensfall an seinem/ihrem verantwortlichen Handeln gemessen. Doch für was und für wen ist der Meister/in für Veranstaltungstechnik verantwortlich? Woran erkenne ich, ob er verantwortlich handelt? Eine Betrachtung ist schwierig. Es gibt viele unterschiedliche Ansichten und Meinungen zu dem Thema. Was ist richtig? Was ist falsch? Gibt es mehr als eine richtige Lösung für ein Problem? Wo positioniere ich mich? Fragen, die jeden Verantwortlichen betreffen. Doch wie kann man hier zu einer Lösung kommen? Die Referenten haben ein Modell entwickelt, das eine Auseinandersetzung mit dem Thema ermöglicht. Es liefert einen differenzierten Blick auf die Aufgaben und Bereiche des Themas Verantwortung. Mit dieser Differenzierung lassen sich dann Fallbeispiele lösen eigene Einschätzungen treffen Konstruktive Lösungen besprechen Darüber hinaus zeigt das Modell auf, woran zu erkennen ist, ob ein Meister/in für Veranstaltungstechnik in seiner/ihrer Position verantwortlich handelt oder nicht. Achtung Praxis Workshop: Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt! Mittwoch, What did he say? Englisch in der Veranstaltungsbranche Ohne Englisch geht es kaum im internationalen Geschäft. Ein Kurs zum Auffrischen und auch Kennenlernen von Vokabular und Sprachgebrauch bei Messen, Theater, Konzerten und Events, selbstverständlich in englischer und deutscher Sprache, soll helfen. Ein Blick in die interkulturelle Kommunikation (Engländer/Amerikaner) gehört auch dazu. Think globally and save yourself some stress by taking this course! Zielgruppe: Für alle Interessierten Grundkenntnisse Englisch werden vorausgesetzt Die Referent: Randell Greenlee Zielgruppe: Personen, die als Meister/in für Veranstaltungstechnik tätig sind /sein wollen oder mit ihnen zusammenarbeiten Die Referenten: Jan Wegner, Hermann-Josef Weien 16 Hermann-Josef Weien Meister für Veranstaltungstechnik Bühne/Studio und Beleuchtung,Fachkraft für Arbeitssicherheit, Sicherheits- und Gesundheitskoordinator (RAB), Zertifizierter Fachplaner und Sachverständiger Brandschutz, Dozent und Prüfer in Meisterkursen seit 2002 Jan Wegner Dipl.Ing. (FH), MA Erwachsenenbildung, Dozent und Prüfer in MVT Meisterkursen seit 2004 Randell Greenlee Bühnen- und Kostümbildner, Gründung der Designagentur»VISUAL CONCEPTS«, Dozent u.a. für Theatergeschichte, Stilkunde, Marketing, Konzeption und Planung, Prüfungsausschussmitglied 17

10 Mittwoch, Marketing-Crash-Training Ein Tag gefüllt mit mindestens 100 Impulsen für die Einführung und Optimierung von professionellen Marketingmaßnahmen: Warum ist Marketing viel mehr als Werbung? Wie schneidert man eine wirkungsvolle Marketingkonzeption? Welche Marketing-Trends sind für mein Unternehmen nützlich? Wie vermeidet man Marketingausgaben, die keinen Erfolg bringen? Zielgruppe: Menschen in Verantwortung, die kurz und knackig mehr über Marketing und den erfolgreichen Einsatz von Marketinginstrumenten in kleinen und mittelständischen Unternehmen wissen wollen. Der Referentin: Hannelore Herz Donnerstag, Der Mensch ist ein Fluchttier Was passiert in unserem Körper, was in unserem Kopf, wenn wir Angst haben oder uns erschrecken? Welches sind Auslöser unserer Fluchtmechanismen? Jeder kennt z.b. die Situation, wenn es im Fahrstuhl mal wieder eng wird Welche Reaktionen können wir uns beeinflussen, welche nicht? Welche Möglichkeiten bestehen, Angst- oder Panikphänomenen entgegen zu wirken? Wie muss meine Organisationsstruktur bei der Projektplanung aussehen, um solchen Reaktionen vorzubeugen? Zielgruppe: Techniker, Fachkräfte, Meister für Veranstaltungstechnik, Veranstalter und Betreiber Der Referentin: Anke Lohmann Hannelore Herz Hannelore Herz hat umfassende Erfahrung in der Unternehmenskommunikation mittelständischer Unternehmen, Zusatzausbildungen zur Mediatorin und zur Expertin für Online-Marketing und CRM und ist seit 1993 erfolgreich selbständig als Fachdozentin und Projektberaterin in den Bereichen Marketing, Kommunikation und Veranstaltungsmanagement. Anke Lohmann Dipl.-Ing. für Theater- und Veranstaltungstechnik, Pyrotechnikerin, Geschäftsführerin der Deutschen Event Akademie, Dozentin Pyrotechnik, Brandschutz, Arbeitsschutz

11 Donnerstag, Organisatorischer Brandschutz insbesondere bei temporären Versammlungsstätten Immer häufiger werden Veranstaltungen in Räumlichkeiten und auf Flächen durchgeführt, die eigentlich keine Versammlungsstätten sind (z.b. Industriehallen, U-Bahn-Stationen, Flugzeughangar). Für die notwendige Nutzungsänderung sind häufig auch Maßnahmen im Bereich Brandschutz notwendig. Um erfolgreich eine Genehmigung zu erhalten, müssen u.a. diverse Unterlagen (Brandschutzordnung, Flucht- und Rettungswegpläne, Brandschutzkonzept) erstellt, Personen (Brandschutzbeauftragter, Brandschutz- Helfer) beauftragt und meistens zusätzliche Feuerlöscheinrichtungen bereitgestellt werden. Inhalt: Gesetzliche Grundlagen für den organisatorischen Brandschutz und deren Interpretationen Besonderheiten von temporären Versammlungsstätten hinsichtlich Brandschutz Brandschutzordnung und Brandschutzkonzepte Brandschutzbeauftragter und Brandschutz-Helfer Mobile Feuerlöscheinrichtungen Umsetzung an realen Beispielen Grundkenntnisse im Bereich Brandschutz werden vorausgesetzt. Zielgruppe: Techniker mit Beruferfahrung, Fachkräfte, Meister für Veranstaltungstechnik, Veranstalter und Betreiber Der Referent: Per Jäger Donnerstag, Mobile elektrische Anlagen und Geräte der Veranstaltungstechnik Prüfungen, Instandhaltung, Elektrische Messübungen und Erfahrungsaustausch Der Betreiber von mobilen elektrischen Anlagen und Geräten der Veranstaltungstechnik trägt die Verantwortung für deren sicheren Zustand. Es wird ein zusammenfassender Überblick über die Anforderungen aus den unterschiedlichen Rechtsgrundlagen gegeben. Für die Veranstaltungstechnik sind dies Vorschriften und Regeln aus dem Sonder-Baurecht und dem Arbeitsschutz. In diesem Zusammenhang werden die einschlägigen aktuellen VDE-Bestimmungen und die igvw-branchenstandards SQQ1 und SQP4 thematisiert. Weil es immer wieder Fragen zur Zulässigkeit von Elektroarbeiten gibt, soll auch ein Überblick über Instandhaltungsarbeiten, die durch Elektrofachkräfte für Veranstaltungstechnik an den mobilen elektrischen Anlagen und Geräten durchgeführt werden können, gegeben werden. Im Focus stehen dabei die notwendigen Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag und die Prüfvorschriften. Ein Erfahrungsaustausch über die praktische Umsetzung dieser rechtlichen Anforderungen in der Veranstaltungs-Praxis soll ebenfalls Bestandteil der Fortbildung sein. Im Praxisteil haben die Teilnehmer die Möglichkeit, die vorgeschrieben Wiederholungsprüfungen an elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln zu üben. Hierzu kann mit unterschiedlichen Messgeräten gearbeitet werden; eigene Messgeräte können mitgebracht werden. Achtung Praxis Workshop: Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt! Die Referenten: Jörg Bräutigam, Hermann-Josef Weien 20 Per Jäger Meister für Veranstaltungstechnik, stellvertretender technischer Leiter Fachbereich Kultur Stadt Herne, seit Februar 2000 im aktiven Feuerwehrdienst und im Katastrophenschutz; seit August 2007 ausgebildeter Gruppenführer; Dienstgrad: Oberbrandmeister (NRW) Jörg Braeutigam Dipl.-Ing. Jörg Braeutigam ist Technischer Aufsichtsmitarbeiter bei der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) im Sachgebiet Bühnen und Studios. Hermann-Josef Weien Meister für Veranstaltungstechnik Bühne/Studio und Beleuchtung, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Sicherheits- und Gesundheitskoordinator (RAB), Zertifizierter Fachplaner und Sachverständiger Brandschutz, Dozent und Prüfer in Meisterkursen seit

12 Donnerstag, Perfekter Auftritt mit richtiger Technik Grundlagenseminar zur Veranstaltungsplanung mit Ton-, Licht- und Videotechnik Sie arbeiten im Eventbereich und stolpern immer wieder über Begriffe wie Delay-Line, Line-Array, DI-Box, DMX, Dimmer, DVI, HDMI, Plasma und LED...? Dieses Seminar schafft eine Basis für die tägliche Arbeit, klärt offene Fragen und ermuntert zum kreativen und professionellen Einsatz von Veranstaltungstechnik. Aus der Praxis für die Praxis! Der allgemeine Planungsteil beginnt mit der Frage nach dem Konzept und der Wahl des Veranstaltungsortes. Beides ist entscheidend für die Wahl der technischen Ausstattung. Was muss z.b. schon bei der Vorbesichtigung gebrieft, gemessen und beachtet werden? Im Kapitel Tontechnik werden verschiedene Beschallungssituationen vorgestellt und die einzelnen Komponenten einer Beschallungsanlage vom Mikrofon bis zum Lautsprecher besprochen und ausprobiert. Verschiedene Lichtsituationen und Scheinwerfer für unterschiedliche Anwendungen im Vergleich sind ein Bestandteil des Kapitels Lichttechnik. Im Abschnitt Videotechnik lernen Sie Möglichkeiten und Wege der Bildwiedergabe kennen und die Qualität von Projektionen zu beurteilen. Eine Übersicht verschiedener Video-Systeme und Formate hilft Ihnen bei der Planung und Umsetzung künftiger Events. Achtung: Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt! Donnerstag, Entlastung schaffen: Kreative Arbeitstechniken Behalten Sie die Luft zum Denken! Ein kompetenter Handwerker hat sein Werkzeug jederzeit griffbereit, er pflegt es und trainiert den Umgang damit. In diesem Training schärfen Sie Ihr Werkzeug, Sie intensivieren die einschlägigen Methoden und Techniken der Kreativitätsförderung. Sie lernen den Prozess der Ideenfindung alleine und mit anderen (Mitarbeitern/ Team) erfolgreich zu steuern mit dem Ziel, sich ihre Freiräume zu sichern. In Ihrem Arbeitsalltag werden Sie es anschließend leichter haben, sicher die richtigen Lösungsideen für Ihr Problem zu entwickeln und auszuwählen. Kreatives Potenzial wecken und fokussiert einsetzen Problemstellungen klar definieren Schnell eine hohe Anzahl Ideen generieren Techniken zur Auswahl und Bewertung von Lösungsansätzen Methodensammlung intensivieren. Achtung Praxis Workshop: Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt! Der Referent: Dr. Daniel Wrede Zielgruppe: angehende Eventmanager, Veranstaltungskaufleute, Azubis, sowie Ein- und Umsteiger in die Branche Der Referent: Fabian Koch Fabian Koch Gesellschafter u. Projektleiter eines mittelständischen Unternehmens für Veranstaltungstechnik, Fachwirt für Tagungs-, Kongressund Messewirtschaft, seit 2006 Dozent für Veranstaltungstechnik und ganzheitliche Eventgestaltung für Weiterbildungsinstitute und Unternehmen bundesweit, sowie als Lehrbeauftragter der Fachhochschule und des Institutes für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) in Hannover tätig. Dr. Daniel Wrede Dr. Daniel Wrede ist Trainer, Dozent und Coach. Nach dem Studium der Sozialpsychologie angestellt als Fachberater für Human Resources bei Kienbaum Management Consultants. Seit 2008 selbständig mit den Schwerpunkten Struktur & Organisation von Arbeit sowie Präsentes Auftreten. Buchautor, Photograph, Rezensent für Managementfachbücher, Lehrbeauftragter an der Universität Hannover

13 Freitag, Risiko, was ist das? Bei jeder Art von Unternehmung ist mit Schadensfällen zu rechnen. Das kann von einfachen Sachschäden bis hin zu Personenschäden gehen. Wichtig dabei ist, die Dinge im Rahmen der gesellschaftlichen Akzeptanz zu planen und durchzuführen. Um dies zu erreichen, sind anhand der Analyse des Gefährdungspotentials die entsprechenden Minderungsmaßnahmen zu treffen. Übrig bleibt das unvermeidliche Restrisiko, dessen Akzeptanz es mit den Behörden der öffentlichen Sicherheit abzustimmen gilt. In diesem Seminar werden u.a. dargestellt: Gefährdung, innere und äußere Faktoren, Eintrittswahrscheinlichkeit, Beurteilungsmethoden, Sicherheitsplanung aufgrund der Risikoermittlung sowie Beurteilungsmaßstäbe durch die Behörden. Dieses Seminar kann als Fortbildung für Sachkundige für Veranstaltungsrigging gemäß SQ Q2 anerkannt werden. Zielgruppe: Techniker, Fachkräfte, Meister für Veranstaltungstechnik, Veranstalter und Betreiber Der Referent: Hartmut Starke Freitag, Sicheres Schultheater Planung von Schulveranstaltungen In den meisten Bundesländern ist mittlerweile die Musterversammlungsstättenverordnung in eine entsprechende Versammlungsstättenverordnung (VStättV) umgesetzt worden. Sie gilt bis auf geringe, im Vorschriftentext bezeichnete Ausnahmen für Versammlungsräume, die insgesamt mehr als 200 Besucher fassen und für Versammlungsstätten mit mehreren Versammlungsräumen, die insgesamt mehr als 200 Besucher fassen, wenn diese Versammlungsräume gemeinsame Rettungswege haben somit auch für die meisten Schulaulen! Die neue VStättV haben viele Betreiber und Unternehmer zum Anlass genommen, die Organisation und die Durchführung von Veranstaltungen zu überprüfen. Besonders bei kleinen Veranstaltungsstätten, in Bürgerhäusern oder in Schulen, entstehen dabei häufig Fragen zur Verantwortlichkeit von LehrerInnen und SchulleiterInnen, sowie zur Anwesenheitspflicht von fachkundigen Personen. Wer ist eigentlich ein Betreiber der Versammlungsstätte Schulaula? Welche Verantwortung liegt bei der Schulleitung? In verantwortlicher Position ist es schlichtweg nicht möglich, alle Aufgaben selbst zu erfüllen. Als Zauberwort wird Delegation gehandelt. Aber auch wenn die Delegation korrekt durchgeführt wird, bleiben Restrisiken für den Betreiber. Und: Welche Verantwortlichkeiten können vom Betreiber nicht delegiert werden? Zielgruppe: LeiterInnen von Kulturämtern und Schulverwaltungen, LehrerInnen, die eine Theater-AG leiten, SchulleiterInnen, ehrenamtliche Mitarbeiter von Theater - und Freilichtbühnen. Hartmut Starke Gewerbeoberinspektor a.d., Dozent für die Bereiche Arbeitsund Gesundheitsschutz, Immissionsschutz sowie Baurecht, Autor zahlreicher Fachbeiträge und der Bücher Praxisleitfaden für die Veranstaltungstechnik und Pocketguide Sport Events, Mitglied im Prüfungsausschuss für Meister für Veranstaltungstechnik Anke Lohmann Dipl.-Ing. für Theater- und Veranstaltungstechnik, Pyrotechnikerin, Geschäftsführerin der DEAplus, Dozentin Pyrotechnik, Brandschutz, Arbeitsschutz

14 Freitag, Trainingstag: Verwendung von PSA gegen Absturz Für alle Menschen, deren PSA den größten Teil des Jahres ungenutzt im Schrank hängt, bieten wir heute die Möglichkeit, sie wieder auszumotten und unter sachkundiger Obhut die Verwendung der Selbigen und die notwendigen Bewegungsabläufe wieder auszufrischen oder einfach mal auszuprobieren, wie es sich anfühlt, in der Höhe zu arbeiten. Achtung Praxis Workshop: Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt! Der Referent: Thomas Wahls Freitag, Der Preis ist heiß sicheres Auftreten bei Preisverhandlungen Kunden werden heute von einer Vielfalt ähnlicher Produkte und Dienstleistungen überflutet. Durch den zunehmenden Wettbewerb und den Kampf um Marktanteile steigen die Anforderungen an die Verkäufer ständig. Gerade die Preisund Rabattgespräche nehmen einen wichtigen Stellenwert in der Verhandlungspolitik ein. Dieses Seminar geht intensiv auf die verschiedenen Abschlussund Verhandlungstaktiken ein und gibt neue Impulse in der Preis- und Rabattverhandlung. Die Teilnehmer frischen Kenntnisse, wie das Erkennen von Kaufsignalen oder Fragetechniken auf, befassen sich mit der Einwandbehandlung und erarbeiten wichtige Komponenten für das Preisgespräch. In praktischen Übungen wenden die Kenntnisse angewendet und gefestigt. Inhalte: Systematische Vorbereitungen auf Verhandlungen Was erwarten unsere Kunden im Preisgespräch Negative Signale des Kunden erkennen und hinterfragen Die Wortwahl im Verhandlungsgespräch Kernpunkte im Preisgespräch Methoden der Preisargumentation Die Preis-Wert-Waage Preis-Psychologie Achtung Praxis Workshop: Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt! Zielgruppe: Fachberater und Mitarbeiter im Verkauf und/ der Vermietung Der Referent: Chuma Francis Kanis Thomas Wahls Gerüstbauer und Rigger, Ausbilder beim FISAT, Dozent u.a. für Verwendung von PSA und Seilzugangstechniken Chuma Francis Kanis Personaltrainer und Coach für Marketing, Personal- und Dienstleistungsmanagement Schwerpunktthemen: Vertrieb, Verhalten, Motivation und Kommunikation. Dozent an der Deutschen Event Akademie 26 27

15 Rückfax an 0511/ Freitag, Event sucht Location Welche Faktoren sollten neben dem Standort für die Entscheidung für eine Location unbedingt beachtet und verglichen werden? Damit jede Veranstaltung ein Erfolg werden kann, gehen wir dieser Frage im theoretischen Teil nach. Insbesondere folgende Punkte, die vor Unterzeichnung des Mietvertrages geklärt werden müssen, werden im Seminar ausführlich und mit Praxisbeispielen belegt angesprochen. Größe und Kapazität Feste Infrastruktur wie Strom, Aufhängemöglichkeiten, WLAN etc. Grundrisspläne/Zeichnungen Notwendige Genehmigungen Preis Fragenkatalog bei der Besichtigung einer Location Im Praxisteil erhalten Sie die Möglichkeit, Ihre nächste Veranstaltung durchzuspielen, um die gewonnen Erkenntnisse bei Ihrer Planung einzusetzen. Das aus einem theoretischen und einem praktischen Teil bestehende Seminar geht flexibel auf die Bedürfnisse der Teilnehmer ein. Zielgruppe: Veranstaltungskaufleute, Eventplaner, Agenturen, Veranstalter, und alle, die eine Location für ein Event auswählen müssen. Der Referent: Bruno Marx Bruno Marx Seit über 25 Jahren in der Veranstaltungsbranche tätig, lange Jahre als technischer Leiter bei DüsseldorfCongress. Meister für Veranstaltungstechnik, Mitglied in verschiedenen Prüfungsausschüssen und Verbänden, u. a. als Vorstand im Verband der Nutzer der professionellen drahtlosen Produktionsmittel (APWPT) Verbindliche Anmeldung zur : Kosten: 99,99 Euro pro Tagesseminar (zzgl. USt.) Meine Rechnungsdaten (bitte leserlich) Name Vorname Verantwortung in der Veranstaltungstechnik What did he say? Marketing-Crash-Training PLZ / Ort Strasse MVStättV-Neue Entwicklungen und Tendenzen Gefährdungsbeurteilung Raumakustik, Mikrofontechnik und Signalfluss Konzeption und Dramaturgie von Messeständen Yoga Fax Telefon Mobil Der Mensch ist ein Fluchttier Organisatorischer Brandschutz Elektrische Messübungen Perfekter Auftritt Entlastung schaffen: Kreative Arbeitstechniken Versicherungsschutz (Bitte ankreuzen!) Ich bin selbständiger Unternehmer Ich bin im Namen und Auftrag meines Arbeitgebers angemeldet Ich bin weder 1. noch 2., sondern als Privatperson angemeldet und werde kostenpflichtig (10,- Euro) von der DEAplus bei der Verwaltungsberufsgenossenschaft angemeldet. Risiko, was ist das? Sicheres Schultheater Praxistag Rigging Der Preis ist heiß Event sucht Location best practice: Sicherheitskonzepte open air Licht- und Videosteuerungen Warum der Neutralleiter leidet Funkmikrofone Mein soziales Netzwerk Lock it + Life Lines Sicherheit bei elektr. Anlagen + Betriebsmitteln Bitte senden Sie diesen Bogen an: Fuhrenkamp 3-5, Langenhagen Tel: +49(0) , Fax +49(0) Datum Stempel Unterschrift Mit meiner Unterschrift erkenne ich die umseitig aufgeführten Geschäftsbedingungen an. 28

16 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Seminare und Inhouse-Schulungen Deutsche Event Akademie GmbH Hannover, den

Internet Marketing Live Intensivworkshop

Internet Marketing Live Intensivworkshop Internet Marketing Live Intensivworkshop zertifiziert von der Europäischen Internetmarketing Institut & Akademie Deutschlands einziger TÜV-zertifizierter Internet Marketing Workshop: Stand: 03/2009 Seite

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Seminarprogramm Technik 1/2011

Seminarprogramm Technik 1/2011 Seminarprogramm Technik 1/2011 1151 Seite 1 / 15 1 Vorwort Sehr geehrter Leser, wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten mehrere Seminare zur Weiterbildungen anbieten zu können. Unser Ziel ist eine

Mehr

Change Live Werkstatt Veränderungsprozesse erfolgreich steuern und umsetzen

Change Live Werkstatt Veränderungsprozesse erfolgreich steuern und umsetzen Einladung zum Workshop Change Live Werkstatt Veränderungsprozesse erfolgreich steuern und umsetzen Dienstag, 11. Dezember 2012 Mittwoch, 12. Dezember 2012 jeweils von 9.00 bis 17.00 Uhr Erzähl es mir,

Mehr

PACKEN WIR S AN FACEBOOK & CO. FÜR IHREN HAND- WERKSBETRIEB

PACKEN WIR S AN FACEBOOK & CO. FÜR IHREN HAND- WERKSBETRIEB PACKEN WIR S AN FACEBOOK & CO. FÜR IHREN HAND- WERKSBETRIEB In einem 1-Tages-Seminar zum zielgerichteten und gewinnbringenden Einsatz von Social Media im Handwerk. Als Handwerker erfolgreich im Zeitalter

Mehr

Do it yourself! - Basic Business Development

Do it yourself! - Basic Business Development Do it yourself! - Basic Business Development Sehr geehrter Interessent, sehr geehrte Interessentin, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Seminarangebot Do it yourself!. Im Folgenden finden Sie detaillierte

Mehr

AG IV 2. 3.12.2013. Die Themen: Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft (IGVW) Deutsche Prüfstelle für Veranstaltungstechnik (DPVT) und

AG IV 2. 3.12.2013. Die Themen: Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft (IGVW) Deutsche Prüfstelle für Veranstaltungstechnik (DPVT) und AG IV 2. 3.12.2013 Die Themen: Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft (IGVW) Deutsche Prüfstelle für Veranstaltungstechnik (DPVT) und Novellierung der Ausbildungsverordnung Fachkraft für Veranstaltungstechnik

Mehr

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandrisiken verhindern um im Ernstfall den Schaden gering zu halten Gerade in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter

Mehr

Maßnahmen, der Prüfung von Mobilfunkkapazitäten, dem Brandschutzkonzept, einem Evakuierungsplan bis zu Show-Stop-Szenarios.

Maßnahmen, der Prüfung von Mobilfunkkapazitäten, dem Brandschutzkonzept, einem Evakuierungsplan bis zu Show-Stop-Szenarios. Sicherheitskonzepte und Schnittstellen (Burkhard Strelow) Sicherheitskonzepte für Versammlungsstätten werden aus verschiedenen Gründen erstellt: Aus gesetzlichen Erfordernissen heraus oder als Auflage

Mehr

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Ein Teilnehmer berichtet: Mein Aufgabenbereich erstreckt

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum Stuttgart 08.-10. Juni 2016 - Großraum

Mehr

Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen.

Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen. businessworkshop.de Trainings für Designer Kombi-Vorteil: 10% Rabatt bei Buchung beider Seminartage. Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen. 27. November 2015, 10.00 bis ca. 18.00 Uhr, in Düsseldorf:

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Seminartermine 2014. Shopper Research Basics. Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden

Seminartermine 2014. Shopper Research Basics. Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden Seminartermine 2014 Shopper Research Basics Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden Shopper Research ist ein kommerziell orientiertes Anwendungsfeld der Käuferverhaltensforschung, das sich mit

Mehr

Sommer-Uni. Deutsche Event Akademie GmbH. Hamburg Hannover/Langenhagen

Sommer-Uni. Deutsche Event Akademie GmbH. Hamburg Hannover/Langenhagen 2014 Sommer-Uni Deutsche Event Akademie GmbH Hamburg Hannover/Langenhagen 9. Sommer-Uni an der Deutschen Event Akademie Tagesseminare en Block für das kleine Portemonnaie! Zum absoluten Schnäppchenpreis

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG in Kooperation mit bueroszene.ch Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMIN 13.-15. Juli 2016 Veranstaltungsort: CAMPUS SURSEE Seminarzentrum Leidenbergstrasse

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen.

Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen. businessworkshop.de Trainings für Designer Kombi-Vorteil: 10% Rabatt bei Buchung beider Seminartage. Zusatztermine aufgrund hoher Nachfrage! Intensiv-Seminare für Gründer in Designberufen. 06. Dezember

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

Veranstaltungs- und Besuchersicherheit

Veranstaltungs- und Besuchersicherheit TÜV NORD Akademie Seminare zum Thema Veranstaltungs- und Besuchersicherheit TÜV NORD GROUP Technische Sicherheit Veranstaltungs- und Besuchersicherheit Grundlagen Basiswissen für Großveranstaltungen Ihr

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft - Sanitätsfachhandel - Orthopädietechnik - Orthopädieschuhtechnik - Rehatechnik / Medizintechnik - Homecare - Verwaltung und Zentrale Dienste Konzept Als Führungskraft

Mehr

Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren

Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren Bundeskoordinatorentag am am 13. 13. Oktober 2005 im im BMWA, Berlin Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren Dipl.-Ing. Ingolf Kluge Ingenieurbüro Ingenieurbüro für für Arbeitssicherheit, Arbeitssicherheit,

Mehr

Selbstständige. für. Zentrale Seminare

Selbstständige. für. Zentrale Seminare "Der Einstieg in den Umstieg" Neuorientierung und eigene Zukunftskonzepte für erfahrene Selbstständige 6. bis 8. Juni 2006 "Leicht (neue) Kunden gewinnen" Ein Akquisitionstraining für Selbstständige 12.

Mehr

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung Das Unternehmen aus der Sicht der Kunden bergreifen Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie verstehen Zusammenhänge von Qualität, Zufriedenheit und Erfolg erkennen Die grundlegende Maßnahmen Kundenbindung

Mehr

Coaching- und Beratungskompetenz mit dem Inneren Team

Coaching- und Beratungskompetenz mit dem Inneren Team Institut für Integrales www.integraleserfolgscoaching.de Coaching- und Beratungskompetenz mit dem Inneren Team Fortbildung in drei Modulen á zwei Tagen mit Dr. Hermann Küster Beginn 10.-11. September 2010

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Information zur Coaching-Ausbildung

Information zur Coaching-Ausbildung Information zur Coaching-Ausbildung Mit Menschen kreativ und zielorientiert arbeiten Unser Ausbildungs-Programm Psychologischer-Business-Coach futureformat Deutsche Gesellschaft für Managemententwicklung

Mehr

Ingenieurbüro S c h l ü t e r. www. ingenieurbuero-schlueter.de

Ingenieurbüro S c h l ü t e r. www. ingenieurbuero-schlueter.de Ingenieurbüro S c h l ü t e r www. ingenieurbuero-schlueter.de Architekt In meiner Eigenschaft als Dipl.-Ing.(FH) Architekt übernehme ich sämtliche Planungs- und Bauleitungsaufgaben für Sie. Ihre Vorstellungen

Mehr

Informationen zum Programm und zur Anmeldung erhalten Sie in unseren Büros in Köln und Gütersloh.

Informationen zum Programm und zur Anmeldung erhalten Sie in unseren Büros in Köln und Gütersloh. für Arbeitsvermittler/innen, Fallmanager/innen, Persönliche Ansprechpartner/innen, Teamleiter/innen und Führungskräfte, Mitarbeiter/innen aus Teams, Projekten und Arbeitsgruppen Veranstaltungsorte: Köln

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Der Trainingspartner

Der Trainingspartner Der Trainingspartner kreatives Trainernetzwerk für den technischen Mittelstand Seminar Profi im Technischen Vertrieb (Kompaktseminar) DTP-Seminar Profi im technischen Vertrieb Seite 1 Seminartitel: Profi

Mehr

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Ablauf ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer (Mittag-Snacks und Getränke) UNSERE MEDIENPARTNER präsentieren 13:00 8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Begrüßung durch Netzwerk Bodensee 13:15 SÜDKURIER

Mehr

dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1

dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1 dr. alexander tiffert weiterbildung coaching-kompetenz für die führungskraft im vertrieb seite 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZU IHRER WEITERBILDUNG! Sehr geehrte Damen und Herren, Beständig ist nur der Wandel

Mehr

Interkulturelles Training Bravo Intercultural. Nancy Bravo Februar 2014

Interkulturelles Training Bravo Intercultural. Nancy Bravo Februar 2014 Interkulturelles Training Bravo Intercultural Nancy Bravo Februar 2014 Aktuelle Situation Globalisierung Migrationsbewegungen Internationalisierung der Wirtschaft Multikultureller Kontext Was kann Interkulturelles

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen

Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen V.I.E.L Coaching + Training präsentiert: Exklusiver Tagesworkshop mit Dr. Klaus-Peter Horn: Systemische Aufstellung in Unternehmen und Organisationen am 1. November 2012 in Hamburg Begleitung: Eckart Fiolka

Mehr

Social Media für Personaler

Social Media für Personaler Social Media für Personaler Personalrekrutierung mit XING, Facebook, Twitter & Co. Am 17. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie Social Media für Ihre Aufgaben im HR-Bereich effektiv nutzen

Mehr

RHETORIK- SEMINAR LEbENdIg und wirkungsvoll REdEN

RHETORIK- SEMINAR LEbENdIg und wirkungsvoll REdEN RHETORIK- SEMINAR Lebendig und wirkungsvoll reden Und wie steht es mit Ihrem Redefluss? Warum Reden eine Kunst ist, erfahren wir häufig, wenn wir unvorbereitet damit konfrontiert werden. Aufgrund meiner

Mehr

Verhandlungsseminar für Mediatoren

Verhandlungsseminar für Mediatoren Verhandlungsseminar für Mediatoren Leitung: Dr. Hansjörg Schwartz Mediation ist eine zentrale Säule von professionellem, interessenorientiertem Konfliktmanagement. In der Praxis gibt es jedoch ein Verfahren,

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

dann sind Sie hier richtig!

dann sind Sie hier richtig! F ü h r u n g s E l i t e A c a d e m y Ihre persönliche Einladung zum ultimativen Management-Power-Tag Ihr Impuls zum Erfolg! Die gekonnte Führung von Mitarbeiter-Gesprächen Max. 8 Teilnehmer ermöglicht

Mehr

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär

So arbeiten wir. Mobil. Zielführend. Motivierend. Individuell & Flexibel. Ganzheitlich. Komplementär Schön, dass Sie wachsen wollen! Wir unterstützen die zielgerichtete Weiterentwicklung Ihres Unternehmens. Ob Auszubildender, Mitarbeiter oder Führungskraft wir stärken soziale, personale und fachliche

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Seminare für Studierende

Seminare für Studierende Seminare für Studierende Sommersemester 2012 Studentenwerk Gießen Außenstelle Fulda Daimler-Benz-Str. 5a Tel: 0661-96210486 Fax: 0661-607826 E-Mail: sozialberatung.fulda@studwerk.uni-giessen.de www.studentenwerk-giessen.de

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken 25. Juni 2015 in München Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken Inhalt Im Mittelpunkt des

Mehr

Seminarprogram 2013. Stressbewältigung durch Körperbewusstsein, Mentale Kraft und Meditation. TRAINERIN Nicola Rohner. MANEMO eg

Seminarprogram 2013. Stressbewältigung durch Körperbewusstsein, Mentale Kraft und Meditation. TRAINERIN Nicola Rohner. MANEMO eg Seminarprogram 2013 Stressbewältigung durch Körperbewusstsein, Mentale Kraft und Meditation TRAINERIN Nicola Rohner MANEMO eg Heßstraße 56 80798 München TELEFON +49 (0) 89-326 590 71 FAX +49 (0) 89-326

Mehr

Egal ob Sie einen Beamer, eine Beschallungsanlage, eine Kulisse oder gleich eine komplette Bühne benötigen, wir setzen Ihre Ideen praktisch um!

Egal ob Sie einen Beamer, eine Beschallungsanlage, eine Kulisse oder gleich eine komplette Bühne benötigen, wir setzen Ihre Ideen praktisch um! Sehr geehrte Damen und Herren, Sie planen eine Veranstaltung, ein Konzert oder einen Messeauftritt? Egal ob Sie einen Beamer, eine Beschallungsanlage, eine Kulisse oder gleich eine komplette Bühne benötigen,

Mehr

Offenes Angebot - Qualifizierungsprozess für Ausbilder Coaching in der Ausbildung

Offenes Angebot - Qualifizierungsprozess für Ausbilder Coaching in der Ausbildung www.pop-personalentwicklung.de Offenes Angebot - Qualifizierungsprozess für Ausbilder Coaching in der Ausbildung Potenziale erkennen, entwickeln - Auszubildende und DH-Studenten fördern Übersicht Seite

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung Messeteilnahme richtig planen Teilnahmeentscheidung richtig untermauern Unternehmen auf die Messebeteiligung vorbereiten Messeplanung bis in Detail durcharbeiten Aufbau des Messeauftritts begleiten Messe

Mehr

Pressemitteilung. Bayern. Mangelnde Sensibilität im Umgang mit der neuen Versammlungsstättenverordnung

Pressemitteilung. Bayern. Mangelnde Sensibilität im Umgang mit der neuen Versammlungsstättenverordnung Pressemitteilung Bayern Schulen sind auch Versammlungsstätten: Mehr Pflichten für Schulleiter und Schulverwaltung Mangelnde Sensibilität im Umgang mit der neuen Versammlungsstättenverordnung (VStättV)

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Dienstleistungsbeschreibung www.ecoprotec.de Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Einleitung Leistungsschritte zur Durchführung der Grundleistungen während der Planung Grundleistungen während der Durchführung

Mehr

MACHEN WIR S DOCH GLEICH RICHTIG... IHR HANDWERKS- BETRIEB IM INTERNET

MACHEN WIR S DOCH GLEICH RICHTIG... IHR HANDWERKS- BETRIEB IM INTERNET MACHEN WIR S DOCH GLEICH RICHTIG... IHR HANDWERKS- BETRIEB IM INTERNET In einem 1-Tages-Seminar zu einem professionellen und gewinnbringenden Webauftritt. Die Webseite Ihre Visitenkarte und Ihr Verkäufer

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Soziale Netze (Web 2.0)

Soziale Netze (Web 2.0) Soziale Netze (Web 2.0) Eine immer noch ungenutzte Chance im KAM Kongress Strategisches Kundenmanagement der Zukunft 07. Oktober 2010 Version: 1.0 Seminar Professionell Präsentieren Hartmut Sieck Sieck

Mehr

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie?

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? 23.05. 24. 05.2013 Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen zentrale oder händlereigene

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

Konflikte nutzen mit & bei stratum. Moderieren, um zu verändern

Konflikte nutzen mit & bei stratum. Moderieren, um zu verändern Konflikte nutzen mit & bei stratum Moderieren, um zu verändern stratum 07. & 08.08.2015 Konflikte nutzen, nicht problematisieren Anders als in Standardmoderationen haben Störungen in Veränderungsprozessen

Mehr

campus Q Schulungsthemen

campus Q Schulungsthemen campus Q Schulungsthemen 1. Halbjahr 2013 Schulungen für Ihren Praxiserfolg Das wichtigste Ziel von professionellem Praxismarketing und damit unser Hauptanliegen ist es, Sie, Ihr Team und Ihre Praxis bei

Mehr

Mein Auftritt als Coach

Mein Auftritt als Coach Mein Auftritt als Coach Mit Authentizität und persönlicher Entwicklung überzeugen Fortbildungsleitung: 1 Die Coachpersönlichkeit als Dreh- und Angelpunkt Institutsleiterin Heidi Reimer über die Idee der

Mehr

Weltweit. Und doch so nah.

Weltweit. Und doch so nah. conventure Willkommen. Ihre Veranstaltung soll etwas bewegen. Informationen vermitteln. Und in Erinnerung bleiben. Dafür sorgen wir Ihr persönlicher Partner für Kongress- und Veranstaltungsorganisation.

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche nächster Beginn: Januar 2015 Coaching ist die kontinuierliche und zeitlich begrenzt ablaufende Begleitung von Einzelpersonen bzw. Gruppen/ Teams. Sie ist

Mehr

SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb!

SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb! SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb! DARUM SOLLTEN SIE DIESE FORTBILDUNG BESUCHEN! Verkäufer im Druck- und Medienbereich sind häufig exzellente Fachleute, aber

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Qualität. Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV )

Qualität. Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Qualität Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Prozessauditor in der Lieferkette gemäß VDA 6.3 (TÜV ) Qualität Interner Prozessauditor gemäß VDA 6.3 (TÜV ) First-Party-Auditor Ihr Nutzen Aufgrund

Mehr

U S N G omnicon engineering GmbH

U S N G omnicon engineering GmbH SCHULUNGSANGEBOT U S N G omnicon engineering GmbH Wir... schulen mit modernsten Präsentationstechniken bieten praxisnahe Beispiele haben langjährige Dozentenerfahrung bei anerkannten Bildungsträgern schulen

Mehr

www.deaplus.org Sommer Uni Deutsche Event Akademie GmbH Hamburg Hannover/Langenhagen Deutsche Event Akademie GmbH Hamburg Hannover/Langenhagen

www.deaplus.org Sommer Uni Deutsche Event Akademie GmbH Hamburg Hannover/Langenhagen Deutsche Event Akademie GmbH Hamburg Hannover/Langenhagen 2015 Sommer Uni Deutsche Event Akademie GmbH Hamburg Hannover/Langenhagen Fuhrenkamp 3-5 30851 Langenhagen Germany Tel. +49 (0)511 270 747 71 Fax. +49 (0)511 270 747 7771 Volkmannstraße 6 22083 Hamburg

Mehr

Arbeit und Leben. Konfliktlösung durch Mediation. Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb

Arbeit und Leben. Konfliktlösung durch Mediation. Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb Arbeit und Leben D G B / V H S N W Konfliktlösung durch Mediation Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten

Mehr

Klaus Eckardt Pitzeshofen 26b 86911 Dießen am Ammersee 0 88 07 / 94 78 119 01 77 / 83 77 596 post@klaus-eckardt.com www.klaus-eckardt.

Klaus Eckardt Pitzeshofen 26b 86911 Dießen am Ammersee 0 88 07 / 94 78 119 01 77 / 83 77 596 post@klaus-eckardt.com www.klaus-eckardt. Meine Zeit gehört mir! Erfolgreich im Kampf gegen Zeitdiebe Alle, die das Gefühl haben, von anderen zu stark in Beschlag genommen zu werden und die ihre Zeit besser nutzen möchten Wie oft passiert es,

Mehr

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management FACHSEMINARE PRINCE2 Foundation Training mit Zertifizierungsprüfung 18. 20. April 2005, 9.00 17.00 Uhr Durchführung: Insights International Referent: Wietse Heidema Service Level Agreements & Donnerstag,

Mehr

Die Leute haben richtig Lust, so muss eine Veranstaltung sein.

Die Leute haben richtig Lust, so muss eine Veranstaltung sein. >> Die Leute haben richtig Lust, so muss eine Veranstaltung sein. Christoph Birkel, Geschäftsführer HIT-Technologiepark Harburg >> Die Sparkassen sind geborene Partner der Süderelbe AG und des Mittelstandes.

Mehr

Seminarangebote für Hörakustiker. einfach mehr wissen. Unsere speziellen. 1 Professionelles Verkaufen in der Akustik

Seminarangebote für Hörakustiker. einfach mehr wissen. Unsere speziellen. 1 Professionelles Verkaufen in der Akustik *SPARTIPP! Als Abonnent der»hörakustik«sparen Sie nochmals 10% gegenüber den regulären Seminarpreisen. Buchungsmöglichkeiten sowie weitere Details über unser aktuelles Seminarprogramm erhalten Sie telefonisch

Mehr

Zeitmanagement und Arbeitsorganisation

Zeitmanagement und Arbeitsorganisation Tagesworkshop Zeitmanagement und Arbeitsorganisation Dienstag, 26. August 2014 Allgemeines Daten: Dienstag, 26. August 2014 Dauer des Seminars: 1 Tag 09.00 12.00 /13.30 17.00 Uhr Ort: Seminarinsel Olten

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm

Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Katalog Online Webinare Claus Wolfgramm Online Seminare für den technischen Service 1 Liebe Leserin, lieber Leser! Dieser Katalog bietet eine kleine Auswahl und Übersicht zu meinen Webinarangeboten. Weitere

Mehr

gestalten und leiten

gestalten und leiten Das Angebot ist gegliedert in fünf Module: Modul I: Grundlagen der partnerschaftlichen Kommunikation Modul II: Eine Rede gestalten und vortragen. Die Versammlung der Schwerbehinderten gestalten und leiten

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit Akademie Nord 76 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1580 Druckreif formulieren, erfolgreich kommunizieren Berichte, Briefe und E-Mails schreiben, die ankommen 08.09.2015 von: 09:00 16:00 Uhr Dozentin: Claudia

Mehr

Ihre Referenten zur Fachtagung Arbeitsschutz 2016

Ihre Referenten zur Fachtagung Arbeitsschutz 2016 Moderator der Fachtagung Dr. Wolfgang J. Friedl hat Sicherheitstechnik mit Schwerpunkt Brandschutz studiert. Er berät und betreut Unternehmen in den Richtungen Brandschutz, Arbeitsschutz und Einbruchschutz,

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Programm 2011. Weiterbildung in der Veranstaltungsbranche. Meister für Veranstaltungstechnik / Sachkundiger für Veranstaltungsrigging / Fachkraft

Programm 2011. Weiterbildung in der Veranstaltungsbranche. Meister für Veranstaltungstechnik / Sachkundiger für Veranstaltungsrigging / Fachkraft Programm 2011 Meister für Veranstaltungstechnik / Sachkundiger für Veranstaltungsrigging / Fachkraft für Veranstaltungstechnik / Versammlungsstättenverordnung / Green Meeting / Verantwortung in der Veranstaltungstechnik

Mehr

1. Halbjahr 2016. BiZ & Donna. Informationsveranstaltungen für Frauen

1. Halbjahr 2016. BiZ & Donna. Informationsveranstaltungen für Frauen 1. Halbjahr 2016 BiZ & Donna Informationsveranstaltungen für Frauen Gut informiert durchstarten! Sie planen Ihren Wiedereinstieg? Eine Weiterbildung? Oder vielleicht einen Berufswechsel? Sie möchten sich

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 23. 27. November 2015, Hannover Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de Das Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Zeitmanagement und Selbstorganisation Zeitmanagement und Selbstorganisation Donnerstag, 24. bis Freitag, 25. Oktober 2013 Vorwort Haben Sie genug Zeit für die wichtigsten Dinge oder ist das Dringende der Meister der Prioritäten? Haben Sie

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr