Referenzliste PLANUNG. Öffentliche Freiräume

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referenzliste PLANUNG. Öffentliche Freiräume"

Transkript

1 tilia mayrhofer.staller.studer og technisches büro für landschaftsplanung 2340 Mödling Scheffergasse / Wien Otto Bauer Gasse 14/4 01/ fax -9 Referenzliste PLANUNG Öffentliche Freiräume Platzgestaltung Schuhmeierplatz, Wien /2011 tilia Planung und künstlerische Oberleitung für die Umgestaltung eines öffentlichen Platzes Parkanlage Siebensternpark, Wien /2011 tilia Planung und künstlerische Oberleitung für die Umgestaltung der öffentlichen Parkanlage Parkanlage Waidhausenstraße, Wien tilia Planung Parkanlage Karl Farkas Park, Wien tilia Planung und künstlerische Oberleitung für die Umgestaltung der öffentlichen Parkanlage Parkanlage Bachgasse/Eisentorgasse in Mödling 2005/2006 tilia Planung des Parks und Übergangsbereich zum Mödlingbach im Auftrag der Gemeinde Mödling Parkanlage Vierthalergasse, Wien tilia Planung und künstlerische Oberleitung für die Umgestaltung der öffentlichen Parkanlage Vierthalergasse Parkanlage Odeongasse, Wien 2 Planung für die geschlechtssensible Neugestaltung der öffentlichen Parkanlage Odeongasse Badeplatz Zillingdorf/Bergwerk 2002 tilia Freiraumkonzept und Planung einer naturnahen Spielanlage beim Badeplatz im Auftrag des Landes Niederösterreich, Abteilung RU3

2 Umgestaltung Donaueschingenstraße, Wien /2000 tilia Konzeption und Begleitung des Beteiligungsverfahrens, Leitfaden für Beteiligungsprojekte, planerische Umsetzung der Ergebnisse des Beteiligungsprozesses im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 18 und MA 19, Baudirektion, Leitstelle Alltags- und Frauengerechtes Planen und Bauen Geschlechtssensible Planung Einsiedlerplatz Wien /2000 tilia Planung und künstlerische Oberleitung für die geschlechtssensible Umgestaltung der öffentlichen Parkanlage Einsiedlerplatz Mühlpark, Baden 1998/1999 Susanne Staller, Heide Studer Bewirtschaftungskonzept im Rahmen von Natur im Garten im Auftrag des Landes Niederösterreich, Abteilung RU3 und der Gemeinde Baden Freiraumorganisation Vogelweidplatz 1996 Anette Schawerda, Susanne Staller, Heide Studer Freiraumkonzept für den Vogelweidplatz im Eingangsbereich der Stadthalle im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 18 Freiräume von Institutionen Spielplatz und Begegnungsort der Dorfgemeinschaft Breitenfurt Karl Schubert Bauverein 2007/2008 tilia Spielbereich und Begegnungsort für die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen mit und ohne besondere Bedürfnisse der anthroposophisch begründeten Lebens- und Arbeitsgemeinschaften Verwendung von Wasser als zentrales bewegendes/bewegtes Gestaltungselement Raumkonzept, Planung, Ausschreibung und Bauleitung, gefördert vom Land Niederösterreich Natur im Garten Materialgarten Böheimkirchner Zentrum für angepasste Technologie 2005/2006 tilia Modellprojekt für ökologische Materialverwendung im Landschaftsbau, Planung und Baubegleitung im Auftrag der Gruppe Angepasste Technologie, Wien, gefördert vom Land Niederösterreich Natur im Garten und der Gemeinde Böheimkirchen Schulfreiraum Volksschule Babenbergergasse in Mödling 2003/2004 tilia Modellprojekt für Ökologische Schulfreiräume, Planung und Baubegleitung Bau- und Pflanzworkshops mit SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern in Kooperation mit der Spiellandschaft NÖ und dem Jugend-Umwelt-Netzwerk der Kath. Jugend im Auftrag der Gemeinde Mödling, gefördert vom Land Niederösterreich Natur im Garten und dem Österreichischen Institut für Schul- und Sportstättenbau Therapiegarten Niederösterreichisches Landes-Kinderheim Schwedenstift in Perchtoldsdorf 2003/2004 tilia Garten für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen mit speziellen Angeboten zur Wahrnehmungsund Bewegungsförderung sowie ausgesuchten Spielangeboten, Modellanlage von Natur im Garten Raumkonzept, Planung und Bauleitung für die naturnahen Freiräume des Kinderheimes im Auftrag des Landes Niederösterreich, Abteilung RU3 Schulhof Jagdgasse, Wien tilia Planung und künstlerische Bauleitung für die Neugestaltung des Pausenhofes der Volksschule Jagdgasse

3 Mädchengarten Szene Wien, Wien 11 seit 1998 Susanne Staller, Heide Studer Gartenplanung und Umsetzung gemeinsam mit Simmeringer Mädchen und der Parkbetreuung Balu&Du im Auftrag der Gemeinde Wien, MA13, MA 57, Bezirksvertretung Simmering Garten Rudolf-Steiner-Kindergarten Mödling 1998 Heide Studer Planung und Umsetzungsbegleitung Privatgärten Garten Stary, Wien 2012 tilia Gartenplanung Garten Dobner, Maria Enzersdorf tilia Gartenplanung Garten Bank, Mödling tilia Gartenplanung und Baubegleitung Innenhöfe Hausgemeinschaft Laudongasse tilia Planung und Bauaufsicht Garten Berger, Mödling 2010 tilia Gartenplanung und Baubegleitung Garten Pallierer, Perchtoldsdorf 2007 tilia Gartenplanung und Pflanzbegleitung Garten Stiedl, Gießhübl 2004/2005 tilia Planung und Umsetzungsbegleitung Garten Österreicher, Pfaffstätten 2004 tilia Planung Staudenbeete Garten Widl, Perchtoldsdorf 2004 tilia Gestaltungsvorschläge, Bepflanzungsplanung Garten Leitner, Großharras Beratung und Gestaltungsvorschläge für den Garten Garten Schweiger, Wiener Neudorf 2002 tilia Planung Dachgarten Kutschera, Wien /2002 tilia Beratung, Entwurf, Detailplanung und Bauaufsicht für den Dachgarten Garten Kemetmüller, Neuhofen an der Krems 2001 tilia Planung und Bauaufsicht

4 Garten Studer, Bludenz 2001 Heide Studer Planung und Bauaufsicht Garten Haimerl, Brunn am Gebirge 2001 tilia Planung und Umsetzungsbegleitung Garten Eigner, Wiener Neustadt 2000 tilia Planung Garten Jesche, Klosterneuburg 1999 tilia Planung Garten Hollinsky, Brunn am Gebirge 1999 tilia Planung und Umsetzungsbegleitung Garten Lohinger, Unterach 1999 Rita Mayrhofer Planung und Bauaufsicht Garten Bergsmann, Mödling 1998 Heide Studer Planung Garten Rampazzo, Mödling 1997 Heide Studer Planung und Umsetzungsbegleitung Garten Döschner, Aufkirchen 1996 Rita Mayrhofer Planung und Umsetzungsbegleitung Garten Wurzinger-Weber, Perchtoldsdorf 1996 Heide Studer Planung und Bauaufsicht Preise und Wettbewerbe 3. Preis im Handlungsfeld Strukturelle Verankerung des Sustainability Award Preis des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung, Projekt Schulfreiräume und Geschlechterverhältnisse 2010 gemeinsam mit der Universität Wien/ Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport Städtebaulicher und baukünstlerischer Wettbewerb Wohnbebauung Linz West Familien-, alltags- und kindergerechte autofreie Anlage mit individuellem Grünraum Ausloberin Wohnungsanlagen Gesellschaft m.b.h tilia gemeinsam mit Architektin Dr. Elisabeth Farkashazy und Architekt DI Josef Ullmann Bauträgerwettbewerb Karree St. Marx Freiflächen für die Wohnhausanlagen im 3. Bezirk Wien Auslober wohnungsfond_wien 2006 tilia gemeinsam mit Holzbauer und Partner Architekten Geladener Wettbewerb Neugestaltung des Stadtparks Horn Ausloberin Stadtgemeinde Horn 2006 tilia gemeinsam mit im-plan-tat Büro für Raumplanung

5 Wettbewerb zum Kindergarten Außenbereich des Lakeside Science & Technology Park Klagenfurt Ausloberin: Wirtschaftskammer Klagenfurt 2004 tilia 2. Platz GutachterInnenverfahren zur geschlechtssensiblen Parkplanung Einsiedlerplatz, Wien 5 Ausloberin: Stadt Wien, Leitstelle Alltags- und Frauengerechtes Planen und Bauen 1999 tilia 1. Platz JURYTÄTIGKEIT Städtebaulicher Ideenwettbewerb Nordbahnhof Ausloberin Stadt Wien, MA 21A 2012 Heide Studer, Susanne Staller Vorprüfung, Beratung Wettbewerb Bildungscampus Hauptbahnhof Wien Gudrunstraße Ausloberin Stadt Wien, MA 19 gemeinsam mit MA 10 und MA Heide Studer, Susanne Staller Fachpreisrichterin, stellvertretende Fachpreisrichterin Wettbewerb Gestaltung Fußgängerzone Meidlinger Hauptstraße Ausloberin Stadt Wien, MA 19 und MA Heide Studer Vorprüfung, Beraterin BERATUNG UND KONSULENTINNENTÄTIGKEIT Garten- und Freiraumberatung Garten Falkner, Wiener Neudorf Heide Studer Gartenberatungen Garten Daniel, St. Andrä-Wördern 2008 Rita Mayrhofer Beratung zur Gartenorganisation Garten Eybl, Wien 2007 Heide Studer Beratung zur Gartenorganisation Gartenberatung Winiwarter, Wien tilia Beratung und Gestaltungsvorschläge für den Garten "Natur im Garten" 1998-laufend Susanne Staller, Heide Studer Beraterinnen des Landes Niederösterreich für das Industrie- und Weinviertel zur Verbindung von Nutzungsansprüchen und ökologisch sinnvoller Garten- und Freiraumplanung Privatgartenberatungen, Beratungen zu Gärten von Kindergärten, Schulfreiräumen, Freiräumen von Sozialeinrichtungen Im Auftrag des Landes Niederösterreich Natur im Garten Gartenberatung Linko, Wien 23 Beratung und Gestaltungsvorschläge für den Garten

6 Gartenberatung Vitek, Wien 23 Beratung und Gestaltungsvorschläge für den Garten Prozessbegleitung Plattform Ländlicher Raum in NÖ 2009 und 2010 Rita Mayrhofer Konzeptionsberatung und Moderation der Veranstaltung Wachstum im Wandel Veranstaltet von NÖ Landesregierung, Amt für Ländliche Entwicklung Wienerwaldheu Regionale Heuvermarktung für Kleintiere 2007/2008 tilia Prozessbegleitung und Produktentwicklung für die Entwicklung eines Konzeptes zur Gewinnung und Vermarktung von Kleintierheu aus dem Wienerwald gefördert durch den NÖ Landschaftsfonds KonsulentInnentätigkeit Freiraumexpertise zum Campusmodell im Wiener Kindergarten- und Schulbau 2009 tilia Expertise als Vorbereitung für künftige (Wettbewerbs-)Ausschreibungen zu Campus-Bildungseinrichtungen im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 18 Stadtentwicklung und Stadtplanung Konsultation zu Kindergartenfreiraum und Gender Mainstreaming, Wien tilia Beratung und Durchführung eines Workshops mit Planungsbeteiligten zur Berücksichtigung von Nutzungsansprüchen von Mädchen und Buben beim Umbau der Kindertagesstätte Untermeidlingerstraße, Wien 12 Im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 42 Wiener Stadtgärten Kooperatives Verfahren zum Rudolf-Bednar-Park in Wien 2005 und 2006 tilia Teilnahme am Verfahren zur Wettbewerbsvorbereitung als Expertin und Mitglied der Jury im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 21A Stadtteilplanung und Flächennutzung Innen-West Konsultation zu Schulfreiräumen und Gender in Wien Meidling 2005 tilia Konsultation zu Nutzungsansprüchen von Mädchen und Buben im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 57 Frauenförderung und Koordinierung von Frauenangelegenheiten Gender Mainstreaming Pilotbezirk Mariahilf 2004 tilia inhaltliche Konzeption und fachliche Begleitung zur Umsetzung von Gender Mainstreaming im öffentlichen Freiraum, Konsultationen der beteiligten Dienststellen Gender Mainstreaming mehr Chancengleichheit in der Stadtplanung Konzeption, inhaltliche Vorbereitung und Durchführung einer zweitägigen Veranstaltung mit internationalen EspertInnen zum Thema Gender Mainstreaming in der Stadtplanung in Europa Mehr Platz für Mädchen Qualitätssicherung im Umgestaltungsprozess zur Parkgstaltung Odeongasse in Wien 2

7 Best Practice Gender Mainstreaming in Planen und Bauen in Europa 2002 tilia Recherche zu erfolgreichen internationalen Beispielen von Gender Mainstreaming in der Stadtplanung, Untersuchung und Dokumentation dreier Projekte in Italien, Großbritannien und Schweden mit interessanten Aspekten für die Wiener Stadtplanung Gender Mainstreaming in den Wiener Bezirken 2001/2002 tilia Vorschläge zur verständlichen Darstellung des vorhandenen Datenmaterials und Vermittlung von Inhalten des Gender Mainstreaming Mädchen, Freiraum, Psychomotorik 2000/2001 tilia Vorstudie zu freiraumplanerischen Aspekten der psychomotorischen Entwicklung von Mädchen im Auftrag der Gemeinde Wien, Baudirektion, Leitstelle für alltags- und frauengerechtes Planen und Bauen Begleitforschung Landentwicklung Niederösterreich 1998/1999 Rita Mayrhofer, Susanne Staller, zirca7oeg Prozessbegleitung, Dokumentation laufender Projekte, Vernetzungsarbeit, Veranstaltungsorganisation, Medienarbeit im Auftrag des NÖ Landschaftsfonds Freiraumplanerische Beiträge zum alltags- und frauengerechten Bauen 1998 Susanne Staller, Heide Studer Konzepterstellung Externe Gutachterin in der Studienkommission Landschaftsplanung und pflege der Universität für Bodenkultur Wien Heide Studer Konsulentinnen der Gemeinde Wien zum Thema "Mädchen und Freiräume" 1997 Anette Schawerda, Susanne Staller, Heide Studer Beratung zum Spielplatz Am Schöpfwerk Beratung und Erarbeitung des Gartenkonzepts der "Szene Wien" im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 57 VERMITTLUNG Gemeinwesenarbeit Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 21. Bezirk, GB*21 seit 2012 arge tilia ohmacht Initiierung und Begleitung von Stadtentwicklung um den Floridsdorfer Spitz im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 25 Mitbestimmung Mitreden über den Siebensternpark! 2009 tilia Mitbestimmungsprozess zur Umgestaltung des Siebensternparkes, Wien 7 Mitreden über den Urban Loritz Platz! 2008 tilia Mitbestimmungsprozess zur Umgestaltung des Urban Loritz Platzes, Wien 7

8 Mitreden über den neuen Rudolfsplatz! 2007 tilia Mitbestimmungsprozess zur Umgestaltung des Rudolfsplatzes, Wien 1 Mitreden über den neuen Karl-Farkas-Park! 2006 tilia Mitbestimmungsprozess zur Umgestaltung des Karl-Farks.Parks, Wien 7 Mitreden über einen neuen Park 2005 tilia Mitbestimmungsprozess zur bevorstehenden Neuanlage eines Parkes in der Waidhausengasse, Wien 14 Frauen und Männer unterwegs 2004/05 tilia BürgerInnenbeteiligung und Konsultation bei einem Projekt zu Geschlechterverhältnissen und Mobilität in Hermagor/Kärnten im Auftrag von Drinnen&Draussen unterwegs, TB für Landschaftsplanung, Villach Pflanzworkshops im Rahmen der Niederösterreichischen Spielplatzförderung tilia Pflanzaktionen gemeinsam mit VolksschülerInnen in Kooperation mit dem Spielplatzbüro NÖ im Auf trag des Landes Niederösterreich Natur im Garten Stadt Land Schule, Pilotprojekt zur Verbesserung städtischer Schulhöfe in Niederösterreich Planungs- und Bauworkshop mit SchülerInnen der Gartenbauschule Langenlois und des BORG Krems im Auftrag des Landes Niederösterreich, NÖ Landschaftsfonds Pflanz- und Bauworkshops seit 2002 tilia Schulworkshops im Rahmen des Beratungskataloges des Österreichischen Instituts für Schul- und Sportstättenbau (ÖISS) und dem Land Niederösterreich Natur im Garten Netze machen mobil - Frauenschwerpunkt zum autofreien Tag tilia Folder und Homepage zum Thema Frauen und Mobilität, Mitbestimmungsaktionen wie Mädchenworkshops und Mobilitätsnetze in Mödling, Pöttsching und Dornbirn, Dokumentation der Ergebnisse und Ausarbeitung von Veränderungsvorschlägen für die jeweilige Gemeinde im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie Mitbestimmungsverfahren Umgestaltung Donaueschingenstraße, Wien /2000 tilia Konzeption und Begleitung des Beteiligungsverfahrens, Leitfaden für Beteiligungsprojekte, planerische Umsetzung der Ergebnisse des Beteiligungsprozesses im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 18, MA 19, Baudirektion, Leitstelle Alltags- und Frauengerechtes Planen und Bauen Mädchengarten Szene Wien, Wien 11 seit 1998 Susanne Staller, Heide Studer Gartenplanung und Umsetzung gemeinsam mit Simmeringer Mädchen und der Parkbetreuung Balu&Du im Auftrag der Gemeinde Wien, MA13, MA 57, Bezirksvertretung Simmering

9 Vermittlung Nachhaltiger Umgang mit Boden und Wasser, Michelhausen NÖ tilia Analyse von Entwässerungssituation, Versiegelung und Bodenerosion, Vermittlung zwischen Verwaltung, Politik und ExpertInnen, BürgerInnenbeteiligung, Konzeptentwicklung für einen nachhaltigen Umgang mit Boden und Wasser in Zusammenarbeit mit im-plan-tat Büro für Raumplanung Krems und Bundesamt für Wasserwirtschaft Petzenkirchen im Auftrag der Marktgemeinde Michelhausen und des Landes NÖ (Wasserwirtschaft WA2, Raumordnung RU2), gefördert durch das Land NÖ (LF6 Landentwicklung, Gemeinde 21) Genderplanning, Alberschwende Vorarlberg 2008 tilia Beratung (Erwachsene) und Beteiligungsworkshop (SchülerInnen) zum Thema Schulfreiraum und Geschlechterverhältnisse an der VS und HS Alberschwende Gemeinsam mit Rosa Diketmüller Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport, Uni Wien im Auftrag des Österreichischen Ökologieinstituts Bregenz, im Rahmen von Genderplanning eines InterregIIIA-Projekts Schulfreiräume und Geschlechterverhältnisse Umsetzung 2007/2008 Nachfolgeprojekt zur Forschung Schulfreiräume und Geschlechterverhältnisse Vermittlung und Umsetzung der Forschungsergebnisse an fünf österreichischen Pilotschulen im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur Genderkompetenz, Wangen im Allgäu 2006 tilia Fortbildung zum Thema Gender Mainstreaming in der Planung im Rahmen von Genderplanning, eines InterregIIIA-Projektes im Bodenseeraum Wer klaubt Äpfel? Wer presst Most? Arbeitsteilung von Männern und Frauen am Beispiel der Mostheurigen in der Region Wr. Neustadt 2005/2006 tilia Prozessbegleitung zur Umsetzung von Gender Mainstreaming im Bereich der Landwirtschaftlichen Schulen im Auftrag des NÖ Landschaftsfonds in Kooperation mit der Landwirtschaftlichen Fachschule Warth-Aichhof Good Practice Schulfreiräume seit 2004 tilia Konzeption des Homepageteiles und Darstellung ausgewählter Schulfreiräume als Beispiele für gute Schulfreiraumgestaltung und Nutzung im Auftrag des Österreichischen Instituts für Schul- und Sportstättenbau Natürlich Garten 2004 tilia Beitrag zum Gartenbuch Natürlich Garten mit dem Thema Das Grundstück/ Die Planung im Auftrag des Landes Niederösterreich Gender City Planspielseminar zum Thema Gender Mainstreaming Erstellung eines Planspiels für die Erwachsenenbildung zum Thema Gender Mainstreaming in der Stadtplanung für eine Planspielreihe in der Wiener Planungswerkstatt im Auftrag der MA18, MA 57, Baudirektion, Leitstelle Alltags- und Frauengerechtes Planen und Bauen Gartengestaltungsratgeber 2002/ im Auftrag des Landes Niederösterreich Natur im Garten Gartengestaltungsbuch 2002 tilia im Auftrag des Landes Niederösterreich Natur im Garten

10 Universitätslehre Übungen mit Baupraktikum und Feldarbeiten zu Landschaftsbau Barbara Gungl Vermittlung von ausführungsplanerischen und bauhandwerklichen Themenstellungen Lehrauftrag am Department für Bautechnik und Naturgefahren / Institut für Ingenieurbiologie und Landschaftsbau Universität für Bodenkultur Wien Schulhöfe für Mädchen und Buben Sommersemester 2004 Heide Studer Lehrauftrag an der Universität Salzburg, gendup Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung Akteure und Strategien in der Stadtplanung Vermittlung und Reflexion von Planungsprozessen Rita Mayrhofer, Anette Schawerda, Susanne Staller Lehrauftrag am Ordinariat für Freiraumgestaltung Universität für Bodenkultur Wien Geschlechtsspezifische Aspekte in Planung und Praxis Heide Studer Vermittlung feministischer Theorie in Verbindung mit eigenen Lebenserfahrungen und Planung Lehrauftrag am Ordinariat für Landschaftsplanung Universität für Bodenkultur Wien Landschaftsplanung Übungen Susanne Staller, Heide Studer Vermittlung des Handwerkszeugs der Freiraum- und Landschaftsplanung Lektorinnen am Ordinariat für Landschaftsplanung Universität für Bodenkultur Wien Arbeitsgemeinschaften Verband feministischer Wissenschafterinnen seit 2000 Heide Studer Mitarbeit bei der Vernetzung freier feministischer Wissenschafterinnen Österreichisches Planerinnentreffen Rita Mayrhofer, Susanne Staller, Heide Studer Mitorganisation der Veranstaltungen Vorträge zum Expertinnenverfahren "FrauenWerkStadt" in Wien aus landschaftsplanerischer Sicht (1994) und über Die Straße aus feministischer Sicht (1996) Forum Landschaftsplanung seit 1990 Rita Mayrhofer, Susanne Staller, Heide Studer Berufsvertretungspolitik, Tagungsveranstaltungen und Organisation von Weiterbildungsveranstaltungen des AbsolventInnenverbandes der Studienrichtung Landschaftsplanung und -pflege ZOLLtexte und zoll+ seit 1990 Rita Mayrhofer, Susanne Staller, Heide Studer Redaktionelle Mitarbeit bei der Zeitschrift Österreichischer LandschaftsplanerInnen und LandschaftsökologInnen flugs seit 1989 Rita Mayrhofer, Susanne Staller, Heide Studer Gruppe feministischer Landschaftsplanerinnen Reflexion des Berufalltags, Veranstaltungsorganisationen, Publikationen

11 die.plan.werkerinnen seit 1997 Barbara Gungl Gruppe feministischer Landschaftsplanerinnen Erarbeitung feministischer Standpunkte zu Themen der Freiraum- und Landschaftsplanung, Reflexion des Berufsalltags, Veranstaltungsbeiträge, gegenseitige Unterstützung FORSCHUNG Alltag und Freiraum Sozialraumanalyse Mariahilfer Straße 2011 tilia Untersuchung der AkteurInnen und Ansprüche an den öffentlichen Raum der Einkaufsstraße Mariahilfer Straße als Grundlage für eine neue Verkehrsorganisation in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für soziale Arbeit GmbH/FH Campus Wien im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 18 Stadtentwicklung und Stadtplanung Gemma raus! GEsundheitsfördernde MitMachAktionen für ältere FRAUen und Männer in BewegungsparkS 2010/2011 tilia Untersuchung der Nutzung bestehender Bewegungsparks in Wien durch die ältere Generation, niedrigschwellige Mitmach-Bewegungsangebote, Vernetzung bestehender Gruppen und Diskussion von gewonnenen Erkenntnissen in ExpertInnen-Runden und Erstellung eines Leitlinienkataloges zur Gestaltung von Bewegungsparks für ältere Menschen. in Kooperation mit dem Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport an der Universität Wien im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 18, gefördert vom Fonds Gesundes Österreich und Sportministerium Nutzungsevaluierung Christian Broda Platz 2010 tilia Evaluierung der umgesetzten Wettbewerbsergebnisse in Hinblick auf verschiedene NutzerInnengruppen in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für soziale Arbeit GmbH/FH Campus Wien im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 19 Architektur und Stadtgestaltung Erstellung eines Leitfadens für Sozialraumanalysen im öffentlichen Raum in Wien 2009 tilia Entwicklung des Leitfadens am Beispiel der Meidlinger Hauptstraße in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für soziale Arbeit GmbH/FH Campus Wien im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 19 Architektur und Stadtgestaltung Sozialraumanalyse Meidlinger Hauptstraße 2009 tilia Untersuchung der AkteurInnen und Ansprüche an den öffentlichen Raum der Einkaufsstraße Meidlinger Hauptstraße im Vorfeld eines Wettbewerbsverfahrens zur Oberflächenneugestaltung in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum für soziale Arbeit GmbH/FH Campus Wien im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 19 Architektur und Stadtgestaltung in Kooperation mit MA 18 und Baudirektion Schulfreiräume Freiraum Schule 2004 tilia Publikation zu Schulfreiräumen, Kapitel über Ökologisierung von Schulfreiräumen, Gender Mainstreaming, im Auftrag des Landes Niederösterreich StraßenLeben 1998 Susanne Staller, Heide Studer Studie zur Bedeutung von Mobilität für unterschiedliche Menschen in Wien im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 18 Stadtplanung

12 Zorica und Mücke auf der Straße Chronologie des Umgangs mit öffentlichen Freiräumen im Zuge der Stadterneuerung am Beispiel des 15. Bezirkes 1995 Anette Schawerda, Susanne Staller, Heide Studer Studie zur Veränderung der öffentlichen Freiräume in den letzten 15 Jahren unter dem Aspekt der Nutzungsqualitäten für die BezirksbewohnerInnen im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 18 Stadtplanung Vom Wäscheaufhängen, Kinderspiel und Fenstergesprächen Alltage vor der Wohnungstür 1994 Anette Schawerda, Heide Studer Studie zu Freiflächen im Geschoßwohnungsbau unter dem Aspekt der Alltagstauglichkeit im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 18 Stadtplanung Gender Mainstreaming Gender Mainstreaming mehr Chancengleichheit in der Stadtplanung Erstellung des Tagungsbands zu einer Veranstaltung mit internationalen ExpertInnen zum Thema Gender Mainstreaming in der Stadtplanung in Europa Best Practice Gender Mainstreaming in Planen und Bauen in Europa 2002 tilia Recherche zu erfolgreichen internationalen Beispielen von Gender Mainstreaming in der Stadtplanung, Untersuchung und Dokumentation dreier Projekte in Italien, Großbritannien und Schweden mit interessanten Aspekten für die Wiener Stadtplanung Gender Mainstreaming - Planen und Bauen in Wien 2001/2002 tilia Analyse eines Projekts und seiner Bedeutung für die Umsetzung von Gender Mainstreaming in der Stadtplanung, Entwicklung von Strategien für die weitere Arbeit Geschlechterverhältnisse und Raum Gender Mainstreaming bei Bewegungsangeboten für ältere Menschen im öffentlichen Raum 2007 tilia Recherche und ExpertInnengespräche zum Stand der Diskussion im deutschsprachigen Raum und Skandinavien im Auftrag der Gemeinde Wien, Stadtbaudirektion Leitstelle Alltags- und Frauengerechtes Planen und Bauen Schulfreiräume und Geschlechterverhältnisse tilia Forschungsprojekt zur Nutzung von Schulfreiräumen durch Mädchen und Buben als verhältnisorientierte Gesundheitsförderung in Kooperation mit dem Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport, Universität Wien gefördert durch Fonds Gesundes Österreich, bm:bwk, Stadt Wien, Land Steiermark, Stadt Graz Netze machen mobil Mädchen- und Frauenschwerpunkt zum Autofreien Tag 2000/2001 tilia Erstellung einer Informationsbroschüre für alle österreichischen Gemeinden zum Thema Frauen und Mobilität mit einer Vorstellung der Aktionen zum Autofreien Tag 2000 im Auftrag des Frauenfachbeirats für Verkehrsangelegenheiten im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Mädchen M/macht Raum 1998 Sonja Gruber, Susanne Staller, Heide Studer interdisziplinäre Dokumentation und Analyse zweier Mädchenprojekte im öffentlichen Raum im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 57

13 Mitbestimmung und Planungspolitik Gemeinsame Wege Leitfaden zur aktivierenden Mitbestimmung 1999 tilia Informationsbroschüre zu Mitbestimmungsprozessen mit unterschiedlichen Zielgruppen (z.b. Jugendliche, Frauen, MigrantInnen) im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 18 - Stadtplanung Eins, zwei, drei. Tina saust vorbei Voraussetzungen für das Raumwahrnehmen von Mädchen aus landschaftsplanerischer Sicht 1997 Anette Schawerda, Susanne Staller, Heide Studer freiraumplanerische Untersuchungen zu Nutzungsbedingungen von Mädchen im öffentlichen Freiraum anhand von zwei Beispielen sowie Erarbeitung von beispielhaften Lösungen in: Stadt Wien, MA 57 (Hg.): Verspielte Chancen? Mädchen in den öffentlichen Raum! Schriftenreihe frauen, Band 5 Nachhaltigkeit Nachhaltigkeitsbewertung von Wege-Belägen im Öffentlichen Raum 2008/2009/2010 tilia Vergleich der Nachhaltigkeit des Einsatzes verschiedener in Wien gängiger Wegebeläge anhand von quantitativen Kennzahlen zu Energiebilanzen und Klima-Fußabdruck (carbon-footprint) unter Einbeziehung von Nutzungsintensität, Zweckmäßigkeit, Pflege, Erhaltung, Dauerhaftigkeit und Widerverwendbarkeit der Materialien in Kooperation mit der denkstatt, Wien im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 22 Umweltschutzabteilung im Rahmen von ÖkoKauf Wien Gartennutzung Wärmepumpen, Erdkollektoren, Garten- und Wohnqualität tilia Forschungsprojekt zu den Auswirkungen von Erdkollektoren auf die Gartennutzung in Kooperation mit der Universität für Bodenkultur, der TU Graz und arsenal research im Auftrag der niederösterreichischen Wohnbauforschung, unterstützt von der Leistungsgemeinschaft Wärmepumpe "Gemeinschaftliche Gartennutzung für mehr Lebensqualität in der Stadt" 1999 Brigitte Hozang, Rita Mayrhofer, Institut für Landschaftsplanung der Universität für Bodenkultur Wien Forschungsprojekt zu Qualitäten und Bedingungen der Herstellung und Nutzung von Gärten in der Stadt durch unterschiedliche Hausgemeinschaften erstellt mit Mitteln des Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank Landentwicklung Begleitforschung Landentwicklung Niederösterreich 1998/1999 Rita Mayrhofer, Susanne Staller, zirca7oeg Vergleich der Erfahrungen aus verschiedenen Projekten der Landentwicklung Niederösterreich im Auftrag des niederösterreichischen Landschaftsfonds Arbeitsbedingungen von Planerinnen Innenräume - Außenräume. Planerinnen bei der Arbeit 1997/1998 Helena Prommer, Susanne Staller, Heide Studer Interdisziplinäres Forschungsprojekt zu Arbeitsbedingungen, Arbeitsweisen und Bauten von Architektinnen in Mittel- und Nordeuropa

14 PUBLIKATIONEN (Auswahl) Alltag und Raum Altern in Bewegung Gesundheitsförderung durch Bewegung im öffentlichen Raum in Wien 2012 (forthcoming) tilia, Abteilung für Bewegungs- und Sportpädagogik des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Wien (Rosa Diketmüller, Barbara Kolb, Christine Steininger) in: Stadtentwicklung Wien MA 18 (Hg.) Werkstattbericht, Wien Gemeinsam geht s besser. Ein Garten als Lebensraum für Generationen 2012 Susanne Staller in: Natur im Garten. Magazin und Ratgeber zur Aktion 2/2012 Stadt tagtäglich herstellen. Über Räume und Brot in Kasba Tadla/Marokko 2012 Heide Studer in: zoll+ Österreichische Schriftenreihe für Landschaft und Freiraum. Ausgabe 1/2012 zum Thema urban Christian Broda Platz AkteurInnen Nutzung 2011 tilia, Kompetenzzentrum für soziale Arbeit GmbH/FH Campus Wien, MA 19 Architektur und Stadtgestaltung Stadtentwicklung Wien MA 18 (Hg.) Werkstattbericht 113, Wien Sozialraumanalyse im öffentlichen Raum in Wien 2010 tilia, Kompetenzzentrum für soziale Arbeit GmbH/FH Campus Wien in: Stadtentwicklung Wien MA 18 (Hg.) Werkstattbericht 110, Wien Leitfaden für Sozialraumanalysen Sozialräumliche Untersuchungen im Vorfeld von Planungsvorhaben im öffentlichen Raum in Wien 2010 tilia, Kompetenzzentrum für soziale Arbeit GmbH/FH Campus Wien in: Stadtentwicklung Wien MA 18 (Hg.) Werkstattbericht 110, Wien Ist gleichberechtigte Nutzung von Parkanlagen planbar? 2010 Rita Mayrhofer in: RAUM Österreichische Zeitschrift für Raumplanung und Regionalpolitik 77/10, Wien Schulfreiräume im Genderblick: Nutzungsanalysen als Ansatzpunkt für Schulentwicklungsprozesse 2008 Heide Studer, Rosa Diketmüller in: se journal für schulentwicklung, Themenheft Architektur 3/08, Innsbruck Wärmepumpen mit Erdkollektor Einflüsse auf Gartengestaltung und Pflanzenwachstum 2007 Heide Studer in: HLK Heizung Lüftung Klimatechnik. Ausgabe 8-9/07 Schulfreiräume - Freiraum Schule 2004 tilia Publikation zu Schulfreiräumen, Kapitel über Ökologisierung von Schulfreiräumen, Gender Mainstreaming, Bewegung, Erholung, Kommunikation und Repräsentation im Auftrag des Landes Niederösterreich Spielend begegnen 2008 Barabara Gungl, Rita Mayrhofer, Susanne Staller, Heide Studer in: zoll+ Österreichische Schriftenreihe für Landschaft und Freiraum. Ausgabe Dezember/2008 zum Thema spielen Gender Mainstreaming Über Gehlinien und Lichtraumprofile. Vermittlung und Umsetzung von Gender Mainstreaming am Beispiel des Gender Mainstreaming Pilotbezirks Wien Mariahilf 2007 Heide Studer in: Institut für Landschaftsplanung, (Hg.): Wie Gender in den Mainstream kommt! Publikation zur Vortragsreihe an der Universität für Bodenkultur Wien, 2005/2006

15 Gender Mainstreaming mehr Chancengleichheit in der Stadtplanung Tagungsband zu einer Veranstaltung mit internationalen ExpertInnen zum Thema Gender Mainstreaming in der Stadtplanung in Europa Geschlechterverhältnisse und Raum FrauenRäume 2011 Barbara Gungl, Rita Mayrhofer, Susanne Staller, Heide Studer In: zoll+ Österreichische Schriftenreihe für Landschaft und Freiraum. Ausgabe 17/2001 Schulfreiräume Schulhöfe als Orte der Verhandlung von Geschlechterverhältnissen 2007 Rosa Diketmüller, Heide Studer in: zoll+ Österreichische Schriftenreihe für Landschaft und Freiraum. Ausgabe 10/2007 Schulfreiräume Orte der Verhandlung von Geschlechterverhältnissen 2007 Rosa Diketmüller, Heide Studer in: Schule und Sportstätte. Fachjournal des Österreichischen Institutes für Schul- und Sportstättenbau. Ausgabe 03/07 Schulfreiräume und Geschlechterverhältnisse 2007 tilia, Rosa Diketmüller Abschussbericht zum gleichnamigen Forschungsprojekt gemeinsam mit dem Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport der Universität Wien Gefördert durch Fonds Gesundes Österreich, bm:bwk, Stadt Wien, Land Steiermark, Stadt Graz Die vollständige Studie kann unter eingesehen werden. Mädchengarten, Wien Simmering 2004 Heide Studer in: Wirbel (Hg.): Mädchen. Bewegung.Raum. Beiträge im Rahmen der Fachtagung in Wien am 24./ Interdisziplinäre Dokumentation und Analyse zweier Mädchenprojekte im öffentlichen Raum im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 57 Mädchen Macht Raum 2004 Heide Studer in: Präsenz im Raum. Freiräume Band 11. FOPA e.v. Berlin Mobilität und Geschlechterpositionen 2002 Heide Studer in: Bauer, Ingrid. Neissl, Julia (Hg.) Gender Studies. Denkachsen und Perspektiven der Geschlechterforschung. Studien Verlag Innsbruck Mädchenräume landschaftsplanerische Erfahrungen 2002 Heide Studer in: Kramer, Caroline (Hg.): FREI-Räume und FREI-Zeiten: Raum-Nutzung und Zeit-Verwendung im Geschlechterverhältnis. Nomos, Baden-Baden Netze machen mobil Mädchen- und Frauenschwerpunkt zum Autofreien Tag 2000/2001 tilia Informationsbroschüre für alle österreichischen Gemeinden zum Thema Frauen und Mobilität mit einer Vorstellung der Aktionen zum Autofreien Tag 2000 im Auftrag des Frauenfachbeirats für Verkehrsangelegenheiten im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Eins, zwei, drei. Tina saust vorbei Voraussetzungen für das Raumwahrnehmen von Mädchen aus landschaftsplanerischer Sicht 1997 Anette Schawerda, Susanne Staller, Heide Studer freiraumplanerische Untersuchungen zu Nutzungsbedingungen von Mädchen im öffentlichen Freiraum anhand von zwei Beispielen sowie Erarbeitung von beispielhaften Lösungen in: Stadt Wien, MA 57 (Hg.): Verspielte Chancen? Mädchen in den öffentlichen Raum! Schriftenreihe frauen, Band 5

16 Mitbestimmung und Planungspolitik Ist gleichberechtigte Nutzung von Parkanlagen planbar? 2010 Rita Mayrhofer in: Raum, Österreichische Zeitschrift für Raumplanung und Regionapolitik, Ausgabe 77/2010 Gemeinsame Wege Leitfaden zur aktivierenden Mitbestimmung 1999 tilia Informationsbroschüre zu Mitbestimmungsprozessen mit unterschiedlichen Zielgruppen (z.b. Jugendliche, Frauen, MigrantInnen) im Auftrag der Gemeinde Wien, MA 18 Stadtplanung VORTRAGSTÄTIGKEIT Laufende Vortragstätigkeit zur Projektpräsentation und als Expertinnen zum Thema Gender und Freiraumplanung in Österreich und im deutschsprachigen Ausland.

Der transparente Raum. MA 57 - Frauenförderung

Der transparente Raum. MA 57 - Frauenförderung 43 Stadt - / Raumplanung Buchinger Birgit, Gödl Doris, Gschwandtner Ulrike 47 Stadt - / Raumplanung Buchinger Birgit, Gödl Doris, Gschwandtner Ulrike... dann werden sie radikal. 2.Salzburger Frauenbericht:

Mehr

Referenzliste PLANUNG. Öffentliche Freiräume

Referenzliste PLANUNG. Öffentliche Freiräume tilia staller.studer og technisches büro für landschaftsplanung 2340 Mödling Scheffergasse 23 tel./fax 02236/28223 1050 Wien Schönbrunner Straße 31 01/2368795 fax -9 tilia@tilia.at, www.tilia.at Referenzliste

Mehr

LAG Gender Plattform

LAG Gender Plattform LAG Gender Plattform Agendagruppe und deren Aktivitäten Ausgangslage / Ziel der Agendagruppe Aktive PädagogInnen, Eltern und ExpertInnen für geschlechtssensible Pädagogik gründen Ende 2005 die Agendagruppe

Mehr

HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME. IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung

HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME. IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung 15.09.2009 MASSNAHMENSCHWERPUNKTE 6 MASSNAHMENSCHWERPUKTE Erholungsachse Wien - Laxenburg Teichkonzept Südraum Entwicklung eines Modells

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

Zur Person. Büroadresse

Zur Person. Büroadresse Zur Person DI Paul Kandl - Geboren 1971 in Wien. Studium der Landschaftsplanung an der Universität für Bodenkultur Wien. Praktika im Rathaus Korneuburg, Abteilungen für Stadtplanung sowie Umwelt und Forst.

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Stand: April 2005 Frauen sind anders...... Männer auch! Seite 1 von 8 Die Entwicklung von Instrumenten, vor allem von Leitfäden und Checklisten ist ein

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute?

Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute? Von RIO nach Österreich: LA 21 Wo stehen wir heute? Dornbirn, FH, 29.09.2010 6. Österr. LA 21-Gipfel Vom Luxus des Wir Nachhaltigkeit und Sozialkapital Dr. Wolfram Tertschnig Mag. Martina Schmalnauer-Giljum

Mehr

Programm Sparkling Science Facts & Figures

Programm Sparkling Science Facts & Figures Programm Sparkling Science Facts & Figures Stand Dezember 2014 Programmlaufzeit: 2007 bis 2017 Eckdaten zu den ersten fünf Ausschreibungen Zahl der Forschungsprojekte: 202 Fördermittel: insgesamt 28,2

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015

Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015 Herzlich Willkommen zum Informations-Frühstück EPSA 2015 Innovationsleistungen der öffentlichen Verwaltung Wettbewerbe und Best Practices Österreichische Verwaltungspreis: Auszeichnung zukunftsweisender

Mehr

SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING

SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING Vorhandene Kapazitäten im Straßennetz Nutzung bestehender Widmungen Einleitung Der Raum Mödling ist ein dichter, städtischer Raum mit fließendem Übergang

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015 Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Department Politische Kommunikation Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems Tel.: +43 (0)27328932180 peter.filzmaier@donau-uni.ac.at

Mehr

DI Florian Reinwald, DI in Dr. in Doris Damyanovic. CORP 2011, Essen, 19. Mai 2011. 19.05.2011 Reinwald, Damyanovic Institut für Landschaftsplanung

DI Florian Reinwald, DI in Dr. in Doris Damyanovic. CORP 2011, Essen, 19. Mai 2011. 19.05.2011 Reinwald, Damyanovic Institut für Landschaftsplanung Qualitätsvolle, flächen-, kostenund energiesparende Siedlungsentwicklung als gemeinsamer Lernprozess von Politik, Verwaltung, BauträgerInnen und WissenschaftlerInnen DI Florian Reinwald, DI in Dr. in Doris

Mehr

Diverse Artikel in verschiedenen Architekturzeitschriften

Diverse Artikel in verschiedenen Architekturzeitschriften Name Arch. Dipl. Ing. Erich Grasser Geburtsdatum 27. Jänner 1955 Geburtsort Familienstand Linz verheiratet, zwei Kinder Universitäre Ausbildung 1975-1981 Architekturstudium an der Technischen Universität

Mehr

RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC

RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC R E S E A R C H S T U D I O S A U S T R I A RSA II Innovationsbegleitung durch P-IC Information für die Research Studios Mittwoch, 31. August 2011 15:30 16:45 Uhr FFG, Erdgeschoss Sensengasse 1, 1010 Wien

Mehr

Heinz DÖRR, Dipl.-Ing. Dr.rer.nat. Ingenieurkonsulent für Raumplanung und Raumordnung

Heinz DÖRR, Dipl.-Ing. Dr.rer.nat. Ingenieurkonsulent für Raumplanung und Raumordnung Heinz DÖRR, Dipl.-Ing. Dr.rer.nat. Ingenieurkonsulent für Raumplanung und Raumordnung Geboren 1955 in Graz, Matura 1973 in Graz, anschließend Wehrdienst 1974 1979: Studium der Geographie an der Universität

Mehr

Projekt LEARN FOREVER III

Projekt LEARN FOREVER III Projekt LEARN FOREVER III Laufzeit: 1.2.2010 31.10.2012 Ziele Ziele des Projektes sind: Sichtbarmachung der Zielgruppe der bildungsbenachteiligten Frauen in Österreich Positionierung an den Schnittstellen

Mehr

Christiane Droste Fachgespräch Demografischer Wandel und Gender / Überparteiliche Fraueninitiative Berlin

Christiane Droste Fachgespräch Demografischer Wandel und Gender / Überparteiliche Fraueninitiative Berlin Christiane Droste Fachgespräch Demografischer Wandel und Gender / Überparteiliche Fraueninitiative Berlin Pilotprojekt Rahmenbedingungen Historie Projektkontext ExWoSt Forschungsfeld Modelle genossenschaftlichen

Mehr

Projektvorstellung SPRINKLE und Ergebnisse aus energiebezogenplanerischer

Projektvorstellung SPRINKLE und Ergebnisse aus energiebezogenplanerischer SPRINKLE Smart City Governance Prozesse in kleinen und mittleren Städten Projektvorstellung SPRINKLE und Ergebnisse aus energiebezogenplanerischer Perspektive Themenworkshop: SPRINKLE - Smart City Governanceprozesse

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

am Beispiel Ernährung

am Beispiel Ernährung Nachhaltiges Handeln im beruflichen & privaten Alltag am Beispiel Ernährung Dipl.-Ing. in Dr. in Ulrike Seebacher MSc Interuniversitäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur Gastbeitrag zur

Mehr

Beratungskatalog für Schulen

Beratungskatalog für Schulen www.schulfreiraum.com Stand Juli 2005 Beratungskatalog für Schulen Österreichisches Institut für Schul- und Sportstättenbau I Prinz-Eugen-Strasse 12 I A-1040 Wien I Tel.: +43 (0)1 505 88 99 I office@oeiss.org

Mehr

Öffnungszeiten ab 15.6.2015

Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Wien INTERSPAR Wien-Mitte Landstrasser Hauptstraße 1b A-1030 Wien MO-MI: 8-20 Uhr DO-FR: 8-21 Uhr INTERSPAR Wien-Meidling Niederhofstraße 23 A-1120 Wien, Meidling INTERSPAR

Mehr

neuraum www.neuraum.cc

neuraum www.neuraum.cc h Externe Prozessbegleitungen in der Arbeit mit Führungskräften sowie in der Team- und Organisationsentwicklung als Qualitätsinitiative in Sozial- und Gesundheitseinrichtungen RESÜMEE Lehrtrainerin und

Mehr

Räumlich-Pädagogische Konzepte - Pilotprojekte

Räumlich-Pädagogische Konzepte - Pilotprojekte 28. 30. November 2012 Räumlich-Pädagogische Konzepte - Pilotprojekte Karin Schwarz-Viechtbauer / ÖISS Österreichisches Institut für Schul- und Sportstättenbau - Stiftung des Bundes und aller Bundesländer

Mehr

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter Andrea Lambeck, Berlin gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter KiTa-Projekt Hintergrund & Vorgehen erste Lebensjahre

Mehr

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Wie wirkt Schulsozialarbeit? Was kann sie in der Schule leisten? GEW: Schulsozialarbeit wirkt! Professionelles Selbstverständnis und gute Arbeitsbedingungen,

Mehr

Geld und Leben. frauenakademie. Wirtschaftskompetenz entwickeln. Lehrgang 04_2015 02_2016. der Katholischen Sozialakademie Österreichs

Geld und Leben. frauenakademie. Wirtschaftskompetenz entwickeln. Lehrgang 04_2015 02_2016. der Katholischen Sozialakademie Österreichs Geld und Leben Wirtschaftskompetenz entwickeln Lehrgang 04_2015 02_2016 frauenakademie der Katholischen Sozialakademie Österreichs frauenakademie Lehrgang: April 2015 Februar 2016 Geld und Leben Mit der

Mehr

Das Weltquartier im Reiherstiegviertel

Das Weltquartier im Reiherstiegviertel Das Weltquartier im Reiherstiegviertel 1 IBA-Projekt Weltquartier Ziele der IBA Hamburg: Modell einer multi-ethnischen Nachbarschaft Kulturell orientierte Bürgerbeteiligung innovative Planungsverfahren

Mehr

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Hubland - Größenvergleich Altstadt ca. 154 ha Hubland ca. 135 ha Gremien/Instrumente - Verfahrensschritte

Mehr

Forum für EUropa. >> Österreichisch-Slowakisches Forum zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Steigerung der EU-Akzeptanz <<

Forum für EUropa. >> Österreichisch-Slowakisches Forum zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Steigerung der EU-Akzeptanz << Forum für EUropa >> Österreichisch-Slowakisches Forum zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Steigerung der EU-Akzeptanz

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Generalstrategie zur Gewaltprävention an österreichischen Schulen und Kindergärten

Generalstrategie zur Gewaltprävention an österreichischen Schulen und Kindergärten Generalstrategie zur Gewaltprävention an österreichischen Schulen und Kindergärten Die Weiße Feder ist ein Zeichen der Solidarität und ein Zeichen, dass Gewalt an und von jungen Menschen keinen Platz in

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Einige Infos über die Moderatorinnen des Forum Innenstadt Augsburg

Einige Infos über die Moderatorinnen des Forum Innenstadt Augsburg citycom Öffentlichkeitsarbeit Stadt Augsburg Einige Infos über die Moderatorinnen des Forum Innenstadt Augsburg Ursula Ammermann Dipl.Geographin Moderatorin + Projektmanagerin Titel: Diplom-Geographin

Mehr

Best-of Haus der Zukunft 2010 22. November 2010 Skylounge, Wirtschaftskammer Österreich, 1045 Wien

Best-of Haus der Zukunft 2010 22. November 2010 Skylounge, Wirtschaftskammer Österreich, 1045 Wien Einladung Best-of Haus der Zukunft 2010 22. November 2010 Skylounge, Wirtschaftskammer Österreich, 1045 Wien Das Forschungsprogramm Haus der Zukunft wurde 1999 vom Bundesminister - ium für Verkehr, Innovation

Mehr

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu)

Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (enu) Dr. Herbert Greisberger Geschäftsführer Was ist enu? Die Energie- und Umweltagentur NÖ (enu) ist DIE gemeinsame Anlaufstelle für alle Energie- und Umweltfragen!

Mehr

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 2 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 BEGRÜSSUNG Josef Wirges Bezirksbürgermeister Stadtbezirk

Mehr

Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte. NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional.

Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte. NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional. Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional.at Rückblick - 01/2006 12/2010 Stadterneuerung Herzogenburg 1.0 NÖ.Reginal.GmbH

Mehr

Erfolg mit Umweltmanagement

Erfolg mit Umweltmanagement Eine Kooperation von Umwelt Management Austria und der Universität für Bodenkultur Erfolg mit Umweltmanagement Dipl.-Ing. Ralph Feichtinger Umwelt Management Austria Erfolgreich im Umweltschutz Kooperation

Mehr

Schulfreiraum als Alltagsort

Schulfreiraum als Alltagsort NÖ Schulfreiraum als Alltagsort Kinder und Jugendliche verbringen einen großen Teil ihrer Lebenszeit in Bildungseinrichtungen Angebot der Schulische Nachmittagsbetreuung Vereine nutzen das Schulgebäude

Mehr

DAS BILDUNGS- ANGEBOT DER OeNB

DAS BILDUNGS- ANGEBOT DER OeNB OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM DAS BILDUNGS- ANGEBOT DER OeNB Online-Tools Unterrichten und Lernen Geldmuseum Stabilität und Sicherheit. Dezember 2013 UNTERRICHTEN UND LERNEN Unterrichts-DVD

Mehr

Programm zur 14. Tagung des Netzwerks Frauen in der Geschichte der Gartenkultur

Programm zur 14. Tagung des Netzwerks Frauen in der Geschichte der Gartenkultur Programm zur 14. Tagung des Netzwerks Frauen in der Geschichte der Gartenkultur Abbildungen: von oben nach unten und von links nach rechts: kampolerta 2010; Schneider 2011; Schneider 2011; Damyanovic 2013;

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

(Historische) Kulturlandschaften als eine interdisziplinäre Herausforderung. Universität für Bodenkultur Wien 6. bis 7.

(Historische) Kulturlandschaften als eine interdisziplinäre Herausforderung. Universität für Bodenkultur Wien 6. bis 7. DIE L ANDSCHAFT ALS ARCHIV DER ZUKUNFT (Historische) Kulturlandschaften als eine interdisziplinäre Herausforderung TAGUNG Universität für Bodenkultur Wien 6. bis 7. September 2012 Der Verlust historischer

Mehr

Gesund ist nicht genug! Es geht immer noch gesünder! Studieren. Arbeiten. Wohlbefinden. Seite 0

Gesund ist nicht genug! Es geht immer noch gesünder! Studieren. Arbeiten. Wohlbefinden. Seite 0 Gesund ist nicht genug! Es geht immer noch gesünder! Studieren Arbeiten Wohlbefinden Seite 0 Gesundheitsfördernde Hochschule Fulda Beispiele studentischer Partizipation bei der Gestaltung und Umsetzung

Mehr

Einladung zur. Mag. a Brigitte Kogler Frauenreferentin des ASVÖ. Mag. a Christina Steininger Bundeskoordinatorin für Frauensport

Einladung zur. Mag. a Brigitte Kogler Frauenreferentin des ASVÖ. Mag. a Christina Steininger Bundeskoordinatorin für Frauensport Einladung zur Mag. a Brigitte Kogler Frauenreferentin des ASVÖ Mag. a Christina Steininger Bundeskoordinatorin für Frauensport Werte Kolleginnen, Liebe Frauen im ASVÖ! die Europäische Kommission hat im

Mehr

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung

PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung PartizipativeAnsätze und Methoden in der Gesundheitsförderung Dr. PH Petra Wihofszky Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften, Universität Flensburg 1 2 Aufbau des Vortrags Theoretische

Mehr

- 11. Mai 2015. an die E-Mail-Adresse Post.c16@bmwfw.gv.at.

- 11. Mai 2015. an die E-Mail-Adresse Post.c16@bmwfw.gv.at. 116/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Begleitschreiben 1 von 5 Name/Durchwahl: Seper/5576 Geschäftszahl (GZ): BMWFW-56.923/0002-C1/6/2015 Bei Antwort bitte GZ anführen. - Entwurf eines Bundesgesetzes,

Mehr

Schuldenfrei ins Leben

Schuldenfrei ins Leben Schuldenfrei ins Leben Konzept zur Schuldenprävention der IfS-Schuldenberatung Gemeinnützige GmbH Vorarlberg Benger Park Mehrerauerstraße 3 6900 Bregenz Info-Tel.: 05574-46185-0 email: ifs.schuldenberatung@ifs.at

Mehr

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung

Mehr

Inklusion Studierender mit Behinderung:

Inklusion Studierender mit Behinderung: Klaus Miesenberger, Universität Linz Inklusion Studierender mit Behinderung: Große und wachsende Grundgesamtheit mit breiter Spezialisierung auf Untergruppen Integration MmB R&D Lehre Vom Modellversuch

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz)

Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) Organisationsplan der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) Der Organisationsplan legt die innere Organisation der KPH Graz fest und steht im Dienste der Erfüllung der

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

Zertifizierte klima:aktiv ExpertInnen für Ökologisches und energieeffizientes Bauen

Zertifizierte klima:aktiv ExpertInnen für Ökologisches und energieeffizientes Bauen Zertifizierte klima:aktiv ExpertInnen für Ökologisches und energieeffizientes Bauen DerberufsbegleitendegreenacademyLehrgangmit8Onlinemodulen(Theorie)und6 Präsenzmodulen(Praxis)wirdvonderZukunftsakademieMostviertelseit2009(früherRIZ

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

3683/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3683/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3683/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3683/AB XXII. GP Eingelangt am 20.02.2006 BM für Inneres Anfragebeantwortung Die Abgeordneten zum Nationalrat Mag. Johann Maier und GenossInnen haben am 21.12.2005

Mehr

Mehr Qualität bei städtebaulichen und landschaftsprägenden Projekten

Mehr Qualität bei städtebaulichen und landschaftsprägenden Projekten Pressekonferenz Gestaltungsbeirat Mehr Qualität bei städtebaulichen und landschaftsprägenden Projekten LR Johannes Tratter Nikolaus Juen - Vorstand Abt. Bodenordnung / Geschäftsstelle für Dorferneuerung

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Die Experten im Jugendfußball. Stand Januar 09

Die Experten im Jugendfußball. Stand Januar 09 Die Experten im Jugendfußball Stand Januar 09 Inhalt Worum geht es bei FD21? Seite 3 Die Medien von FD21 Seite 4-12 Wofür steht die Marke FD21? Seite 13 FD21 als Säule des Kompetenzzentrums für Jugendfußball

Mehr

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Workshop der Rechtsservicestelle Alpenkonvention bei CIPRA Österreich Salzburg, 16. April 2015 Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Christian Steiner Land NÖ / NÖ Agrarbezirksbehörde,

Mehr

Für Forscherinnen und weibliche Nachwuchsführungskräfte der kooperativen Forschung mit Dr. in Liselotte Zvacek

Für Forscherinnen und weibliche Nachwuchsführungskräfte der kooperativen Forschung mit Dr. in Liselotte Zvacek Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Potenzialeinschätzung: Persönliche Strickmuster erkennen Wie Sie eigene Ressourcen bewusst und für die Karriereplanung nutzbar machen Für Forscherinnen und weibliche

Mehr

Kinder- und Familienzentren in Deutschland Konzepte und Entwicklungslinien 15. Offenes Forum Familie Nürnberg, 23. Februar 2016

Kinder- und Familienzentren in Deutschland Konzepte und Entwicklungslinien 15. Offenes Forum Familie Nürnberg, 23. Februar 2016 Kinder- und Familienzentren in Deutschland Konzepte und Entwicklungslinien 15. Offenes Forum Familie Nürnberg, 23. Februar 2016 Vortragsstruktur Charakteristika von Kinder- und Familienzentren Geschichte

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN Referat fr Stadtplanung Bauordnung Produktgruppe 1: Stadtentwicklungsplanung Produkt 1.1 Kommunale Interessenvertretung, Öffentlichkeitsarbeit 1.2 Grlagen Konzepte der Stadtentwicklung Produktteilleistung

Mehr

Netzwerk Gesundheitsförderung und Arbeitsmarktintegration (NGA)

Netzwerk Gesundheitsförderung und Arbeitsmarktintegration (NGA) Projektsteckbrief Netzwerk Gesundheitsförderung und Arbeitsmarktintegration (NGA) Mag. a Alexandra Ertelthalner, M.A., M.A. Maria Wiesinger, BA Meldemannstr. 12-14 A-1200 Wien Stand: April 2011 Projektsteckbrief

Mehr

VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu

VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu 13. Fachtagung Innovation durch Schulbegleitforschung vom 11.-12. September 2008 in Bremen Prof. Dr. Ingrid Kunze, Dipl.-Päd.

Mehr

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung %

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung % Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland BAUGRUNDSTüCKE Burgenland 81,06 79,60-1,80 Kärnten 84,14 85,97 2,17 Niederösterreich 109,88 116,95 6,43 Oberösterreich 93,28 96,57 3,53 Salzburg 296,93 317,98

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07.

Smart City München. Nachhaltigkeit. Resilienz. effektiv. intelligent. Digitalisierung vernetzt. Adaption. Perspektive München 17.07. Digitalisierung vernetzt Gerechtigkeit integrativ effizient schlau Resilienz Nachhaltigkeit attraktiv modern systemübergreifend effektiv gscheit Perspektive München 17.07.2015 Ressourcenschonung Smart

Mehr

Workshop Schulfreiräume und Geschlechterverhältnisse

Workshop Schulfreiräume und Geschlechterverhältnisse Workshop Schulfreiräume und Geschlechterverhältnisse Rosa Diketmüller & Heide Studer Fonds Gesundes Österreich Präventionstagung 2008 Studie - 2005 bis 2007 Fortbildung für LehrerInnen 2007 bis 2008 Projektpartnerinnen

Mehr

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark März, 2011 Vertrauliche Beratung in den steirischen Bezirken 2 Fortbildung und Kontaktpflege 3 Österreichs Gleichbehandlungsbeauftragte

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln.

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln. Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen Postfach 90 01 65 99104 Erfurt An alle Thüringer Schulen Peterstraße 1 99084 Erfurt Telefon: 03 61 7892350 Telefax: 03 61 7892346 E-Mail: info@stift-thueringen.de

Mehr

FORUM AUSTRIA INNOVATIV

FORUM AUSTRIA INNOVATIV FORUM AUSTRIA INNOVATIV Good Practice im akademischen Wissens- und Technologietransfer Aktuelle Herausforderungen istockphoto Do., 30. April 2015, 10.00 16.00 Uhr Veranstaltungsraum des BMWFW Palais Harrach,

Mehr

kreissparkasse münchen starnberg kundenhalle kreissparkasse münchen starnberg 2003-2004 lph 1-9 5 mio

kreissparkasse münchen starnberg kundenhalle kreissparkasse münchen starnberg 2003-2004 lph 1-9 5 mio kreissparkasse münchen starnberg kundenhalle kreissparkasse münchen starnberg 2003-2004 5 mio eingang arkade kreissparkasse münchen starnberg kundenhalle kreissparkasse münchen starnberg 2003-2004 5 mio

Mehr

www.energie-fuehrerschein.at "die umweltberatung" Wien 01 803 32 32 info@energie-fuehrerschein.at www.umweltberatung.at 1

www.energie-fuehrerschein.at die umweltberatung Wien 01 803 32 32 info@energie-fuehrerschein.at www.umweltberatung.at 1 www.energie-fuehrerschein.at "die umweltberatung" Wien 01 803 32 32 info@energie-fuehrerschein.at www.umweltberatung.at 1 "die umweltberatung" Wien, Mai 2015 energie-coach Kurzlehrgang zur Leitung von

Mehr

BOKU-Studien für die Zukunft

BOKU-Studien für die Zukunft BOKU-Studien für die Zukunft Dez. 2007, Ergänzung der nationalen Umfeldanalyse (v. 12.06) Analyse Kriterium 2: Tradition und/oder Alleinstellung im nationalen und internationalen Umfeld auf der tertiären

Mehr

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Handreichung zur aktiven Rekrutierung von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Karlsruher Institut für Technologie (KIT) November 2013 Inhalt: Vorwort 1 Datenbanken zur Recherche...2 KIT- interne Datenbank.2

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Gender Budget Analyse in Oberösterreich

Gender Budget Analyse in Oberösterreich Gender Budget Analyse in Oberösterreich Bereiche Bildung Sport Gesundheit = rd. 30 % des Budgets Unsere Partner WIFO: http://www.wifo.at/ Solution: http://www.solution.co.at/ Ziele und Ergebnisse Definition

Mehr

klima:aktiv Vereinbarung

klima:aktiv Vereinbarung lebensministcrium.at klima:aktiv Vereinbarung zur Erreichung der österreichischen Klimaschutzziele im großvolumigen Wohnungsbestand abgeschlossen zwischen Bundesminister Josef Pröll und dem Osterreichischen

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Gütesiegel Gesunde Schule OÖ Ein Zeichen der qualitätsvollen Einbindung von Schulischer Gesundheitsförderung in den Schulalltag

Gütesiegel Gesunde Schule OÖ Ein Zeichen der qualitätsvollen Einbindung von Schulischer Gesundheitsförderung in den Schulalltag Gütesiegel Gesunde Schule OÖ Ein Zeichen der qualitätsvollen Einbindung von Schulischer Gesundheitsförderung in den Schulalltag Angelika Mittendorfer-Jusad OÖGKK Dr. Gertrude Jindrich LSR OÖ Ausgangslage

Mehr

Wien. 1100, Triester Straße 1120, Bahnhof Meidling 1150, Europaplatz / Gürtel 1150, Längenfeldgasse

Wien. 1100, Triester Straße 1120, Bahnhof Meidling 1150, Europaplatz / Gürtel 1150, Längenfeldgasse Wien 1010, Karlsplatz U-Bahn Station 1010, Opernring 1010, Rotenturmstrasse 1010, Stephansplatz 350.000 K / Wo, 5m² / stnr: 114 350.000 K / Wo, 4,5m² / stnr: 102 350.000 K / Wo, 20m² / stnr: 110 350.000

Mehr

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund Gerontopsychiatrische Fachtagung Unna 19.03.2014 Demenz-Servicezentrum Rahmenbedingungen und Arbeitsweise Landesinitiative Demenz-Service NRW Gründung 2004 auf Basis des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes

Mehr

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Partizipation als Leitgedanke Anke Breusing: Niedersächsisches Ministerium für Inneres, Sport und Integration Mareike Claus: Landesvereinigung

Mehr

Building Policy Capacities for Health Promotion through Physical Activity among Sedentary Older People. PASEO Bewegtes Altern in Wien

Building Policy Capacities for Health Promotion through Physical Activity among Sedentary Older People. PASEO Bewegtes Altern in Wien PASEO Building Policy Capacities for Health Promotion through Physical Activity among Sedentary Older People PASEO Bewegtes Altern in Wien Gesundheitsförderung in der Region durch Capacity- und Netzwerkbildung

Mehr

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK Grenzackerstraße 18 1100 Wien www.phwien.ac.at ÜBERBLICK 2013/2014 ORGANE DER PH WIEN REKTORAT Mag. Ruth Petz Rektorin Mag. Barbara Huemer Vizerektorin für Lehre Univ.-Doz. Dr. Wolfgang Greller Vizerektor

Mehr