WuP4DAX die intelligente Lösung für Ihre Präferenzabwicklung im Microsoft Dynamics AX ERP Die Lösung wird in Kooperation angeboten von:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WuP4DAX die intelligente Lösung für Ihre Präferenzabwicklung im Microsoft Dynamics AX ERP Die Lösung wird in Kooperation angeboten von:"

Transkript

1 Präferenzmanagement Warenursprung WuP4DAX die intelligente Lösung für Ihre Präferenzabwicklung im Microsoft Dynamics AX ERP Die Lösung wird in Kooperation angeboten von: Die Zollkompetenz Die Lösungskompetenz

2 Präferenzieller Warenursprung und Präferenzmanagement Mit dem Nachweis holen Sie sich den Wettbewerbsvorteil Wettbewerbsvorteile im internationalen Umfeld Zunehmende Komplexität Oft unterschätzte Anforderungen Die Schweiz hat mit mehreren Staaten Freihandelsabkommen Angesichts der Tatsache, dass die Zahl der Freihandelsab- Häufig werden die Aufgaben der Präferenzermittlung von der Zum Zeitpunkt der Versandabwicklung werden dann die (FHA) abgeschlossen, mit dem Ziel, den Handel zu verein- kommen von derzeit rund 30 in nächster Zeit auf voraussichtlich Verkaufs-/Exportabteilung nebenbei erledigt. Das ist kritisch, Ergebnisse der Präferenzermittlung mit dem Ab-Werk-Preis fachen, zu fördern und von Zollvergünstigungen zu profitieren. 40 ansteigen wird, ist zu erwarten, dass auch die Zahl der unter- weil es sich nicht um triviale und auf einen Unternehmens- abgeglichen, was eine zuverlässige Aussage zum Präferenzstatus Um diese beanspruchen zu können, muss jede Ware die im schiedlichen Ursprungsmodelle ansteigt, weil die Abkommen bereich reduzierte Prozesse handelt. Zuviel steht dabei auf dem eines Materials und damit das Ausstellen eines Präferenznach- jeweiligen Abkommen definierten Ursprungsbestimmungen untereinander nicht kompatibel sind. Jedes Ursprungsmodell Spiel. weises ermöglicht, entweder in Form einer Ursprungserklärung erfüllen. Ist dem so, wird ein präferenzieller Ursprungsnachweis enthält für die darin erfassten Waren eigene Bestimmungen und auf der Rechnung oder einer Lieferantenerklärung. ausgestellt, mit welchem die Waren bei der Zollveranlagung Regeln, die einzuhalten sind. Kein Zweifel: Die Komplexität wird Ein entscheidender Punkt ist, dass die Ursprungsnachweise für im Bestimmungsland in den Genuss einer bevorzugten weiter zunehmen. relevante Handelswaren sowie Vormaterialien für die Fertigung Grundsätzlich kann der gesamte Präferenzprozess ohne Behandlung, meist einer zollreduzierten oder zollbefreiten rechtzeitig vorliegen müssen als Datenbasis für die nachfolgende spezielle Software abgebildet werden. In der Praxis werden Einfuhr kommen. Wird der entsprechende Nachweis nicht Das Ausstellen eines Präferenznachweises mag auf den ersten Präferenzermittlung. Bei Handelsware wird die Eindeutigkeit der jedoch bei komplexen Liefer- bzw. Wertschöpfungsstrukturen, erbracht, erfolgt die Veranlagung der Ware zum normalen Blick einfach erscheinen. Für eine korrekte Aussage zum präfe- Ursprungseigenschaft unter Berücksichtigung der Worst-Case Stücklisten und einer umfangreichen Sortimentsbreite /-tiefe Zollansatz, was einem Wettbewerbsnachteil gleichkommt. renziellen Warenursprung ist es jedoch unerlässlich, vorgängig Methode geprüft. Bei Fertigungserzeugnissen hingegen werden sehr schnell die Grenzen des Machbaren erreicht. mit allen involvierten Unternehmensbereichen den Prozess der die Ursprungsdaten über die Stückliste aus den Komponenten Korrekte Nachweise Präferenzermittlung zu definieren, damit die Abläufe verstanden ermittelt, um anschliessend unter Einbezug der Listenregeln des Ein bewährtes System schafft hierbei Transparenz. Bei seiner Im grenzüberschreitenden Warenverkehr sind ausschliesslich und korrekt umgesetzt werden. jeweiligen Freihandelsabkommens den sogenannten präferen- Evaluation ist die Anzahl der abzubildenden Freihandelsab- die in den jeweiligen Abkommen definierten präferenziellen ziellen Schwellenwert zu kalkulieren. kommen ein entscheidender Parameter. Ursprungsnachweise zulässig (z.b. die Ursprungserklärung Fachkenntnisse zur Ursprungsbestimmung im Rahmen auf der Rechnung oder die Warenverkehrsbescheinigung). Sie der genutzten Freihandelsabkommen sind dabei genauso haben den Formvorschriften zu entsprechen. unerlässlich wie eine korrekte, vollständige und aktuelle Datenbasis. Diese muss für die Zwecke der Präferenzbestimmung Im inländischen Warenverkehr dagegen sind ausschliesslich geeignet aufgebaut und zeitnah verfügbar sein, müssen doch im die Lieferantenerklärungen im Inland zulässig. Entweder wird Rahmen einer Zollrevision Ursprungsnachweise und Protokolle diese als Einzelerklärung für jede Sendung oder als sogenannte aus der Präferenzkalkulation schnell und vollständig vorgelegt Generelle Lieferantenerklärung im Inland für einen längeren werden und die Präferenzaussage dokumentiert sein. Gültigkeitszeitraum (maximal ein Jahr) ausgestellt. Auch hier sind die formellen Vorgaben und Bestimmungen genau einzuhalten. Die Nachweise für die im Import bzw. im Inland eingekauften Waren dienen auch als Grundlage für die Präferenzkalkulation und für die Ausstellung von Ursprungsnachweisen im Vertrieb, d.h. an die Kunden im Export bzw. im Inland. Der Präferenzprozess wird parallel zum Logistikprozess geführt

3 WuP4DAX die effiziente und schlanke Lösung für Ihre Präferenzabwicklung in Microsoft Dynamics AX ERP Geänderte Rechtsgrundlage strengere Anforderungen In der Verordnung über das Ausstellen von Ursprungsnachweisen vom 23. Mai 2012 wurden die Anforderungen und Voraussetzungen neu geregelt, nach denen sich ein Unternehmen zu richten hat. Gleichzeitig wurde die fortlaufende Überprüfung der Einhaltung dieser Vorgaben festgelegt. Die geänderte Rechtsgrundlage ist besonders auch vom Ermächtigten Ausführer (EA) zu beachten. Lag der Fokus bis anhin eher auf dem fachlichen Aspekt, rücken mit dieser Verordnung die innerbetriebliche Organisation und die Unternehmensprozesse stärker in den Vordergrund. Ebenfalls im 2012 wurde darum von der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) ein Fragebogen für EA geschaffen. Unternehmen mit einer bestehenden EA-Bewilligung müssen darin die internen Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten sowie den Prozess der Ursprungsermittlung detailliert darstellen. Zusätzliche Informationen zum inländischen und grenzüberschreitenden Warenverkehr sind offen zu legen. Die Angaben werden im Rahmen des Bewilligungsprozesses von der EZV ausgewertet und plausibilisiert. Mit dem Ausfüllen des Fragebogens alleine ist das Thema allerdings nicht vom Tisch. Geschäftsleitungen sind gut beraten, im Rahmen der strategischen Planung ein besonderes Augenmerk auf den präferenziellen Warenursprung zu legen. Manche Unternehmen begnügen sich in diesem Themenbereich aus Kostengründen mit einer Minimallösung. Steht eine Zollprüfung ins Haus, können sich vermeintlich eingesparte Kosten schnell als teurer Boomerang erweisen, vom entstandenen Schaden bis zum Imageverlust. Für den Zollbeteiligten gilt hier wie in allen Bereichen der Zollabwicklung der Grundsatz der Selbstkontrolle/-deklaration. Eine Eigenverantwortung, die aus Managementsicht somit auch die Vermeidung von Risiken einschliesst, zum Beispiel indem Präferenznachweise für Waren nur dann ausgestellt werden, wenn die gesetzlichen Bestimmungen vollumfänglich erfüllt sind. Vom ungeliebten Kind zum strategischen Wettbewerbsvorteil. Der präferenzielle Warenursprung ist zweifellos ein häufig unterschätztes strategisches Thema. Es sollte ganzheitlich betrachtet werden. Das Stichwort dazu heisst Präferenzmanagement. In diesem Umfeld ist unsere Software-Lösung zur Präferenzermittlung ein entscheidender Faktor. Im Rahmen des Prozesses zum Aufbau eines Präferenzmanagements können sich Synergieeffekte ergeben, die nur indirekt mit dem Thema Warenursprung zusammenhängen und die doch massgeblich zur Optimierung der Unternehmensabläufe, zur Verbesserung der internen Kommunikation und damit zum organisatorischen Lernen beitragen. Der Präferenzursprung wird zum strategischen Wettbewerbsvorteil. Natürlich muss jedes Unternehmen für sich entscheiden, ob es die Vorteile des präferenziellen Warenursprungs in Anspruch nehmen will. Die Umstände sollen im Einzelnen sorgfältig betrachtet und analysiert werden: Liefer- bzw. Wertschöpfungsketten der Produkte, insbesondere in Bezug auf die Beschaffung und den Handel; Fertigung und Vertrieb unter Berücksichtigung möglicher Alleinstellungsmerkmale in den angestrebten Zielmärkten; Mitbewerber im jeweiligen Marktbereich und weitere spezifische Merkmale. Konkrete Massnahmen in der strategischen Planung lassen sich dann definieren, wenn ein exaktes Bild der Ausgangslage besteht. Alle relevanten Informationen in Form vollständiger Stamm- und Bewegungsdaten sind notwendig, damit Präferenznachweise ohne Risiko ausgestellt werden können. WuP4DAX ist ein Software Add-On für die Präferenzkalkulation innerhalb dem Microsoft Dynamics AX ERP. Diese Lösung wurde von WIKA Systems für Bestandskunden entwickelt sowie mit Hilfe der auf Zoll- und Aussenhandel spezialisierten FineSolutions AG ausgebaut und für einen breiten Markt weiterentwickelt. Dabei flossen auch die Empfehlungen der Eidgenössischen Zollverwaltung mit ein. WuP4DAX basiert auf den bewährten Standards von Microsoft Dynamics AX und ist releasefähig aufgebaut. Unterstützt werden zur Zeit Microsoft Dynamics AX 2009 und AX Anpassungen von WuP4DAX für den Einsatz in einer älteren Dynamics AX Version können auf Wunsch und nach gesonderter Vereinbarung realisiert werden. WuP4DAX das Portrait Systemvoraussetzungen Microsoft Dynamics AX 2009 bzw. mindestens ein Versionsstand, der zum Leistungszeitpunkt durch die Microsoft-Wartung unterstützt wird. Für ältere Versionen können Anpassungen von WuP4DAX auf Wunsch und nach gesonderter Vereinbarung vorgenommen werden. Komponenten Die WuP4DAX-Software wird in Form von Microsoft Dynamics AX Objekten als XPO inkl. Beschriftungsdateien in Deutsch und Englisch ausgeliefert. Die Objekte werden im Microsoft Dynamics AX System eingespielt und konfiguriert. Sämtliche Objekte sind in einer eigenen Nomenklatur benannt und sind damit Release-sicher. In einigen Bereichen greift WuP4DAX auf Microsoft Dynamics AX Basisfunktionen zu, die in jedem Microsoft Dynamics AX standardmässig vorhanden sind und zur Nutzung lediglich mit dem erforderlichen Customizing gepflegt werden müssen. WuP4DAX-Anwendung Stammdatentabellen, Funktionen, Textbausteine, Formulare, Customizing WuP4DAX Formulare und Textbausteine Standardvorlagen für das Anschreiben, die Lieferantenerklärung und die Materialliste in den Sprachen Deutsch und Englisch Dateiablage für die Lieferantenerklärungen in Microsoft Dynamics AX - oder Windows-Verzeichnis Abbildung: Präferenzregelwerk in Microsoft Dynamics WuP4DAX Abbildung: Definition der Freihandelsabkommen in Microsoft Dynamics WuP4DAX

4 Die Hauptfunktionen in der Übersicht Die Vorteile der WuP4DAX- Lösung Zusätzliche Beratungsdienstleistungen nach Wahl Schlanke und effiziente Lösung für die Präferenzabwicklung Durchführung von Seminaren mit Fokus auf die Einsetzbar ab Microsoft Dynamics AX Version 2009 Zollabwicklung mit Perspektive Schweiz Im Normalfall ohne zusätzliche Hardware auf der Durchführung von individuellen Workshops bestehenden Infrastruktur zu installieren (Bestandsaufnahme, Konzeption, Planung, Umsetzung, Integrierte Lösung, keine Schnittstellen erforderlich Prozessdefinitionen) Möglichkeit, im gleichen Microsoft Dynamics AX System Unterstützung bei der Problemidentifikation/-lösung alle Schritte im Präferenzprozess auszuführen Begleitung bei Abklärungen mit der Eidg. Zollverwaltung Datenverarbeitung durch integrierte Lösung direkt im und bei der Beantragung des Status Microsoft Dynamics AX System Ermächtigter Ausführer Verwalten der Lieferantenerklärungen / Einzelnachweise Pflege der Präferenzdaten auf Basis der Lieferantenerklärungen und Einzelnachweise Vereinfachte Pflege über die beim Anfordern erzeugte Nummer der Lieferantenerklärung, d.h. die im Microsoft Dynamics AX System bereits vorhandenen Daten werden wieder verwendet Integrierte Erfassungshilfen und logische Prüfungen zur Fehlervermeidung Präferenzermittlung / -Kalkulation nach Worst-Case Methode Automatische Präferenzermittlung für Handelsware und Zukaufteile Integrierte logische Prüfungen für nicht zulässige Länderkombinationen zur Vermeidung von Falschaussagen Abbilden der Präferenzzonen CH EFTA (bilateral), CH EU, CH bilaterale Abkommen (ohne Pan-Euro-Med) Präferenzkalkulation gemäß Listenregeln Ausschluss von Materialien mit Minimalbehandlung Kalkulation des präferenziellen Schwellenwertes / Wiederverwendung bereits vorhandener Stamm- und Bewegungsdaten, wie Lieferanten, Materialien, Stücklisten, Kunden, Einkaufsbelege, Vertriebsbelege, wodurch keine doppelte Datenhaltung entsteht Objektschutz beim Einspielen von Support Packages und Release Upgrades durch eigenen externen Entwickler-Namensraum Systembetreuung und First Level Support nach kurzer Einführung durch bestehende Mitarbeiter sichergestellt Moderate Gesamtkosten für Anschaffung, Implementierung, Betrieb und allfällige Anpassungen Unterstützung bei Warentarifierung Mindestverkaufspreises Abbildung: Definition der Lieferantenerklärungen in Microsoft Dynamics WuP4DAX (Kundenbeispiel) Präferenzprüfung und Ursprungsnachweis Automatische Präferenzprüfung im Kundenauftrag und in der Faktura durch Abgleich des Nettowertes mit dem präferenziellen Schwellenwert Vordefinierte Logik zur korrekten Ausgabe der Ursprungs- erklärung auf der Rechnung je Bestimmungsland / Präferenzzone Abbildung: Kundenbeispiel in Microsoft Dynamics WuP4DAX Ausgabe eines Negativtextes für Artikel ohne Präferenz Vordefinierte Textbausteine für die Ursprungserklärung in den Sprachen DE/EN je Bestimmungsland / Präferenzzone Mit FineSolutions und WIKA Systems sind Sie gut beraten - In jeder Hinsicht Profitieren auch Sie von der Zusammenarbeit von zwei erfahrenen Spezialisten, die seit Jahren erfolgreich auf dem Schweizer Markt tätig sind: FineSolutions offeriert Ihnen im Zollbereich standardisierte Seminare und massgeschneiderte Beratungsdienstleistungen sowie ergänzende Add-On Softwarelösungen für alle Bereiche des Aussenhandels (Import, Export und Compliance). Seit bald 20 Jahren sind wir in diesem Nischenbereich für 300 Kunden tätig. Zuerst mit unserer e-dec Exportlösung ExpoWin sowie seit 2011 auch mit unserer evv-importlösung ImpoWin. Zusätzlich haben wir in den letzten Jahren den Schulungs- und Beratungsbereich aufgebaut und betreuen schon mehr als ein Dutzend Exporteure in allen Bereichen des präferenziellen Warenursprungs. Sie profitieren ausserdem vom starken Netzwerk mit der Eidg. Zollverwaltung, verschiedenen Handelskammern, Spediteuren, Zollagenturen und Steuerexperten. Nicht nur in der Schweiz, sondern auch für Ihre Herausforderungen im Waren- und Dienstleistungsaustausch innerhalb der EU. WIKA Systems ist der Integrator für die ERP Lösung Microsoft Dynamics AX und ist ein Gold-zertifizierter Microsoft Dynamics AX Partner mit sehr viel Erfahrung auf dieser ERP Lösung. WIKA Systems realisiert betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen auf Microsoft Dynamics AX für lokale und internationale Unternehmen mit Fokus auf Industrie und Handel. Wir konzentrieren uns dabei auf die Optimierung entlang Geschäftsprozesse und der ganzen Wertschöpfungskette. Unser Hauptaugenmerk liegt in der Steigerung der Effizienz, der Effektivität, der Geschwindigkeit und Minimierung der Kosten. Der gezielte Einsatz moderner Informationstechnologien unterstützt Vorhaben wirkungsvoll bzw. macht Optimierung überhaupt möglich. Zusammen bilden WIKA Systems und FineSolutions die ideale Kombination um Ihnen eine erfolgreiche Umsetzung der Präferenzkalkulation zu garantieren.

5 Haben wir Ihr Interesse geweckt? Sind Fragen aufgetaucht? Dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie. FineSolutions AG Die Schweizer Zollprofis Culmannstrasse 37 CH-8006 Zürich Telefon WIKA Systems Schweiz AG Microsoft Gold ERP Partner Motorenstrasse 35 CH-8620 Wetzikon Telefon Dynamics AX ist eine eingetragene Marke der Microsoft in vielen Ländern Deutsch

PCALC4ERP. die kluge Lösung für Ihre Präferenzabwicklung in SAP ERP

PCALC4ERP. die kluge Lösung für Ihre Präferenzabwicklung in SAP ERP PCALC4ERP die kluge Lösung für Ihre Präferenzabwicklung in SAP ERP Präferenzieller Warenursprung und Präferenzmanagement Ein altes Thema aktueller denn je Wettbewerbsvorteile im internationalen Umfeld

Mehr

Edition Wirtschaft und Recht. Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien

Edition Wirtschaft und Recht. Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Andreas Wien Edition Wirtschaft und Recht Band 13 Exportgeschäfte in Nicht EU Länder Präferenzabkommen, in Verbindung mit der Ausstellung der Präferenznachweise,

Mehr

BEO-Präferenzkalkulation

BEO-Präferenzkalkulation BEO-Präferenzkalkulation Ein Einführung zu den Themen Präferenzkalkulation und Lieferantenerklärung und eine Übersicht zur passenden BEO-Lösung. BEO GmbH Hennengärtli Endingen Tel.: 0 / 00-0 Fax: 0 / 00-

Mehr

Warenursprung und Präferenzen

Warenursprung und Präferenzen Warenursprung und Präferenzen yoicl systematische von Dr. Thomas Möller und Gesa Schumann ; Außenwirtschaftliche Praxis 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2011 SCHRIFTENREIHE Bundesanzeiger Verlag

Mehr

Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3

Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3 CHF 28. Zoll Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3 MWST-Recht Wichtige Entscheide im MWST-Recht 2014 Grenzüberschreitende Lieferung Warenlieferungen aus dem Ausland in die Schweiz aus Sicht

Mehr

SSIB. Mittwoch, 19. November 2014 im Radisson blu airport. www.ssib.ch. Der wichtigste Aussenhandelsanlass der Deutschschweizer. bis 15.10.

SSIB. Mittwoch, 19. November 2014 im Radisson blu airport. www.ssib.ch. Der wichtigste Aussenhandelsanlass der Deutschschweizer. bis 15.10. 7. Zollsymposium Schweiz EU Mittwoch, 19. November 2014 im Radisson blu airport Der wichtigste Aussenhandelsanlass der Deutschschweizer Handelskammern Frühbucher Rabatt bis 15.10.2014 Ein Unternehmen der

Mehr

www.pwc.ch/zoll Freihandelsabkommen mit China

www.pwc.ch/zoll Freihandelsabkommen mit China www.pwc.ch/zoll Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Das im Jahr 2013 zwischen China und der Schweiz abgeschlossene bilaterale Freihandelsabkommen tritt am 1. Juli 2014 in Kraft. Auf Schweizer

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw. Ländergruppen (v.a. den mittelosteuropäischen

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte Nagler & Company Marktdatenmanagement Neue Herausforderungen bei der Marktdatenversorgung Die Anforderungen an das Marktdatenmanagement werden zunehmend komplexer: Providermanagement Sinkende Margen Aufsichtsrechtliche

Mehr

www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Sandra Ragaz MWST/Zoll PwC Schweiz

www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Sandra Ragaz MWST/Zoll PwC Schweiz www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Sandra Ragaz MWST/Zoll PwC Schweiz Die Vision Folie 3 Die Realität Rechtliche Aspekte / Allgemeine

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Lieferantenerklärungen

Lieferantenerklärungen Lieferantenerklärungen Wir antworten auf die häufigsten Fragen! IHK-Merkblatt 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Ludwig-Bölkow-Haus Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel. 0385 5103 0 I Fax:

Mehr

Kommunikation! Kommunikation!

Kommunikation! Kommunikation! Einkauf Fertigung/ Entwicklung Leitung / Stabstelle Zoll Vertrieb Steuerung und Koordinierung Entscheidungsfreiheit gewähren Kompetenzen fördern Bedeutung erkennen Kommunika t ion! Diplom-Finanzwirt Der

Mehr

Projekt WuP bei Ricola. Ricola AG, 20.11.2013 Jochen Layer

Projekt WuP bei Ricola. Ricola AG, 20.11.2013 Jochen Layer Projekt WuP bei Ricola Ricola AG, Jochen Layer Die Referenten Jochen Layer Ricola AG, Laufen (CH) Auftragsmanagement 49 Jahre Diplom-Wirtschaftsingenieur Bei Ricola seit November 2006 Steffen Frey AEB

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 2014 DFH Service GmbH www.dfh.de Seite 1 von 11 Vorwort Lieber Interessent, lieber Kunde, ich freue mich über Ihr Interesse an unserer Software Auftragsbearbeitungsinteressent

Mehr

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance

ecommerce die genutzte oder verpasste Chance ecommerce die genutzte oder verpasste Chance Die Vermarktung der Produkte und Leistungen über eine Online-Plattform ist als Projekt zu betrachten. Neben den technischen Ansprüchen müssen auch viele organisatorische

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Freihandelsabkommen-Forum

Freihandelsabkommen-Forum Freihandelsabkommen-Forum Workshop Strategischer Entscheid für den Verkauf/Einkauf Freihandelsabkommen ja oder nein Nicola Manecke Manager Global Processes & Skill Development Tecan Trading AG Margrith

Mehr

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Lieferantenerklärung Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001 Stand: Januar 2010 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw.

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Die maßgeschneiderte ERP Lösung für Ihr Fashion/Textil Business

Die maßgeschneiderte ERP Lösung für Ihr Fashion/Textil Business Die maßgeschneiderte ERP Lösung für Ihr Fashion/Textil Business ambos Software GmbH Karl-Legien-Str. 3 D-45356 Essen +49 (0) 201/80 59 39 11 enventa FASHION ist ein vollständig integriertes System. Sie

Mehr

MEHRWERTSTEUER. Rechnungsvoraussetzungen in der Schweiz und in der EU Seite 4 FINANZ-DOSSIER. Buchführung und Abrechnung

MEHRWERTSTEUER. Rechnungsvoraussetzungen in der Schweiz und in der EU Seite 4 FINANZ-DOSSIER. Buchführung und Abrechnung CHF 28. Buchführung und Abrechnung Rechnungsvoraussetzungen in der Schweiz und in der EU Seite 4 MWST-Recht Wichtige Entscheide im MWST-Recht 2014 und 2015 Zoll Zoll und Handel: Ein Blick auf heute und

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN Das Kundennetzwerk NAMINET Diskussions- und Projektplattform für SAP Kunden aus der Konsumgüterindustrie insbesondere der Nahrungsmittelproduktion.

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 25. März 2015 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 5.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2011 Datum 11. November 2014 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions 1 Erfassung

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects

Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects Installation & Konfiguration AddOn CopyObjects Objekte beliebiger Entitäten inklusive verknüpfter Objekte per Knopfdruck kopieren Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 27. März 2015

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik

ASSIST4. Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik ASSIST4 Software, Beratung und Services für Aussenwirtschaft und Logistik Erfassung und Qualifizierung der Aufträge: Alle Bestellungen zentral erfassen, verwalten, steuern und überwachen. Bringen Sie Ordnung

Mehr

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Geschäftsbereich International Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Wir antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft

Mehr

1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung

1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung 1 Geschäftsprozessmodellierung in der Zollverwaltung 1.1 Ausgangslage Aufbau und Abläufe der Bundeszollverwaltung waren geprägt von einer stark grenzbezogenen Aufgabenstellung. Die gesellschaftlichen,

Mehr

P CALC Die Präferenzkalkulation

P CALC Die Präferenzkalkulation Beschreibung Die Europäische Gemeinschaft hat mit vielen Ländern Präferenzabkommen geschlossen. Waren, welche die jeweiligen Voraussetzungen erfüllen, werden beim Import in diesen Ländern mit einem niedrigeren

Mehr

Erfolgsfaktor Kommunikation

Erfolgsfaktor Kommunikation Erfolgsfaktor Kommunikation Ein Blick in die Unternehmenspraxis des Pumpenherstellers WILO SE Referentin: Kirsten Röder, Senior Manager Group Customs Governance Agenda Die WILO SE Die Abteilung Group Customs

Mehr

Arbeits- und Organisationsanweisung

Arbeits- und Organisationsanweisung Arbeits- und Organisationsanweisung für das präferenzielle Nachweisverfahren als Ermächtigter Ausführer Vereinfachte Fassung, nur nutzbar für EU-Ursprungsware ohne Kumulation Stand: August 2012, Neuerungen

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Arbeits- und Organisationsanweisung

Arbeits- und Organisationsanweisung Arbeits- und Organisationsanweisung für das präferenzielle Nachweisverfahren als Ermächtigter Ausführer Stand: August 2012, Neuerungen sind kursiv Dieses Muster einer Arbeits- und Organisationsanweisung

Mehr

LAND. Wartung & Service

LAND. Wartung & Service LAND Wartung & Service 2 PRODUKTE Wartung & Service Die geschulten und zertifizierten Servicetechniker von P.E.R. sorgen deutschlandweit dafür, dass Ihre Anlagensysteme vorschriftsmäßig installiert, inbetrieb

Mehr

Geschäftsprozessunterstützung mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013

Geschäftsprozessunterstützung mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013 mit Microsoft SharePoint Foundation 2010 Microsoft InfoPath 2010 und Microsoft BizTalk Server 2013 Exemplarische Darstellung Bearbeitung einer März 2013 - Motivation Stetiger Wandel innerhalb einer Organisation

Mehr

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Wir antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Wir antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen Geschäftsbereich International Kompetenzzentrum Zoll Postanschrift: 90331 Nürnberg Tel. 0911/1335-395 Fax 346 e-mail: hartinger@nuernberg.ihk.de Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Mehr

MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Aline König Manager PwC

MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Aline König Manager PwC www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Aline König Manager Die Vision Folie 2 Die Realität Rechtliche Aspekte / Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

ech-0199: ech- Beilage zu Hilfsmittel Cloud Referenzarchitektur für Anwender

ech-0199: ech- Beilage zu Hilfsmittel Cloud Referenzarchitektur für Anwender E-Government-Standards Seite 1 von 9 ech-0199: ech- Beilage zu Hilfsmittel Cloud Referenzarchitektur für Anwender Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Beilage zu Hilfsmittel Cloud Referenzarchitekur

Mehr

Die PROJEN-GmbH bietet ihren Kunden einheitliche

Die PROJEN-GmbH bietet ihren Kunden einheitliche Die PROJEN-GmbH Hintergründe und Entstehung Der Ursprung der PROJEN-GmbH liegt in der Projektmanagement-Beratung. Die Firmengründer haben 2011 gemeinschaftlich ein ganzheitliches Konzept für professionelles

Mehr

Server & Storage Lösungen Industrie Lösungen Workstations PC Systeme. Datensicherung, Redundanz, Hochverfügbarkeit, individualität, Team, Lösungen,

Server & Storage Lösungen Industrie Lösungen Workstations PC Systeme. Datensicherung, Redundanz, Hochverfügbarkeit, individualität, Team, Lösungen, , eneit, Server, Datensicherung, Redundanz, Hochverfügbarkeit, Individualität Sto- Server, Datensicherung, Redundanz, Lösungen, Workstations, Systeme, Storage, Rechenzentren, Server, Daten Hochverfügbarkeit,

Mehr

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de inhalt 03 Lösungsgeschäft 04 Etikettengestaltungssoftware 05 Betriebliche Anwendungssysteme 06 Beratung/Projektabwicklung 07 Technischer

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Leiter Engineering & Entwicklung. 26. Mai 2009

Leiter Engineering & Entwicklung. 26. Mai 2009 Retrofitting for Business Continuity Dr. Andreas Koll Leiter Engineering & Entwicklung Mettler & Fuchs AG 26. Mai 2009 1 Agenda Problembeschreibung typische Kundenziele Anlagen in der Wertschöpfungskette:

Mehr

BW2 ERP. Produktivität ist planbar.

BW2 ERP. Produktivität ist planbar. BW2 ERP Produktivität ist planbar. Intelligente Planung ist die Grundlage für Leistungsfähigkeit. Erfolgsfaktor Enterprise Resource Planning. Nicht die Grossen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen

Mehr

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL [Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL Was bedeutet Customer Service by KCS.net? Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX ist der erste wichtige Schritt für viele Unternehmen abgeschlossen.

Mehr

Automotive Consulting Solution. Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft

Automotive Consulting Solution. Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft Automotive Consulting Solution Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Produktkonfigurator. truth Behind excellence.

Produktkonfigurator. truth Behind excellence. proalpha Produktkonfigurator truth Behind excellence. 2 proalpha Produktkonfigurator Realisierung kundenindividueller Wünsche durch Produktkonfiguration Vom Angebot bis zur Fertigung definiert der proalpha

Mehr

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Basis - Version Die Software zur Verwaltung sämtlicher Verträge / Lizenzen mit Cash Flow und Erinnerungsfunktionen Vertrags-Management.. Dashboard Übersicht alle Verträge

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

Zollforum der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg 2015 IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg in Zusammenarbeit mit dem Zollamt Deißlingen

Zollforum der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg 2015 IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg in Zusammenarbeit mit dem Zollamt Deißlingen Zollforum der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg 2015 IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg in Zusammenarbeit mit dem Zollamt Deißlingen Stand: 18.05.2015 / U01 Inhalt 1: Allgemeines 2: Checkliste 3: Fallbeispiele

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich OPUS ein bewährtes Kernsystem, das Versicherungen ermöglicht, ihr Business erfolgreich zu gestalten in

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter systeme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

Die Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001. Antworten auf häufig gestellte Fragen. Seite 1 von 9

Die Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001. Antworten auf häufig gestellte Fragen. Seite 1 von 9 Die Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Antworten auf häufig gestellte Fragen Seite 1 von 9 IHK Ostwürttemberg die regionale Selbstverwaltung der Wirtschaft Die IHK Ostwürttemberg ist

Mehr

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Lieferantenerklärungen nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Wir antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG)* hat mit einer Reihe von

Mehr

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung.

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Dr. Benjamin Künzli Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Übersicht über die Präsentation Mitarbeiterbefragungen (MAB) - Herausforderungen und Lösungen

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review.

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review. Test Manager L Defect Management Pack SolMan Setup & Review M S TEST MANAGEMENT The Transformation Company TEST PACK S TEST PACK M Einstieg und Grundlage zur Durchführung modulbasierter Tests von Migrationsobjekten

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente

pro.s.app document status check Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Bringen Sie mehr Transparenz in Ihre Dokumente Mit dem vollständig in SAP ERP integrierten Modul pro.s.app for document status check können sämtliche mit SAP verknüpfte und abgelegte Dokumente überprüft

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr