Auszug aus der Rede von Universitätspräsident Alfred Forchel zum Stiftungsfest der Universität Würzburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auszug aus der Rede von Universitätspräsident Alfred Forchel zum Stiftungsfest der Universität Würzburg"

Transkript

1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presse-Information 11. Mai 2015 Auszug aus der Rede von Universitätspräsident Alfred Forchel zum Stiftungsfest der Universität Würzburg (Es gilt das gesprochene Wort) Hohe Festversammlung, meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Angehörige und Freunde der Alma Julia, im Namen des Präsidiums der Julius-Maximilians-Universität heiße ich Sie ganz herzlich zu unserem Stiftungsfest willkommen. Bezogen auf die Erstgründung durch Fürstbischof Johann von Egloffstein im Jahre 1402 ist unsere Universität 613 Jahre alt. Vor 433 Jahren erfolgte die Erneuerung der Gründung durch Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn. ( ) Das zurückliegende Jahr war spannend und reich an Herausforderungen. Bevor ich auf einige Themen eingehe, möchte ich um einen Moment des Innehaltens zum Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Angehörigen unserer Alma Julia bitten. Wir wollen uns an die Kolleginnen und Kollegen, Freunde, Förderer und Studierende erinnern, die im letzten Jahr von uns gegangen sind. Dazu bitte ich Sie, meine Damen und Herren, sich zu erheben. Wir gedenken: Franz Blöchl, Wolfgang Dietz, Prof. Hans Forkel, Birgit Gaßner, Prof. Ernst Kern, Prof. Evangelos Konstantinou, Prof. Friedrich-Wilhelm Krause, Peter Lenz, Prof. Wolfgang Lipp, Annette Lorenz, Prof. Annemarie Mingers, Gudrun Mühlrath, Prof. Gerhardt Nissen, Josef Öhling, Prof. Gunter Petermann, Prof. Axel Rethwilm, Carsten Schneider, Prof. Bernhard Stelmaszyk, Prof. Jürgen Weitzel. Ich bitte um eine Schweigeminute im Gedenken an die von uns Gegangenen. Herzlichen Dank! ( ) Die steigende Nachfrage nach Studienplätzen hat auch 2014 angehalten: Die Studierendenzahl ist im letzten Wintersemester auf knapp gestiegen. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Studierenden an unserer Universität insgesamt um 75 % gewachsen. Auch in Zeiten des demographischen Rückgangs müssen wir davon ausgehen, dass das Interesse an einem Studienplatz unter den Schulabgängern weiter wächst und damit die Belastung der Hochschulen. Dies ist eine große Herausforderung für die Universität, ihre Fakultäten und die Verwaltung, die sicher zu stellen haben, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Universität Sanderring 2, Würzburg Pressesprecherin: Dr. Esther Knemeyer Pereira, Tel. (0931)

2 dass Lehre und Forschung auch unter dieser weiter steigenden Belastung mit hoher Qualität erfolgen. Gleichzeitig resultiert daraus die Aufgabe für die Gesellschaft insgesamt und speziell die Politik, eine angemessene Finanzierung der Hochschulen zur Verfügung zu stellen. Dies betrifft vor allem eine deutliche und nachhaltige Verbesserung der Grundfinanzierung. Hier sind im letzten Jahr wichtige Weichenstellungen erfolgt: Als Beispiel nenne ich die Übernahme der Länderanteile bei der BAFöG-Finanzierung durch den Bund, die in Bayern weit überwiegend für die Verstärkung der Ansätze im Hochschulbereich genutzt werden. Hierfür danke ich der Staatsregierung und dem Landtag ganz herzlich dies ist beileibe nicht in allen Bundesländern der Fall. Viele Herausforderungen sind allerdings noch zu lösen ich erwähne nur den immensen Mittelbedarf zur Sanierung von Hochschulbauten. In Zeiten knapper Mittel ist die Erschließung weiterer Finanzierungswege für einige Aufgaben das Mittel der Wahl. Durch Initiativen von Kolleginnen und Kollegen aus der Universität und den Einsatz von Förderern konnten wir im letzten Jahr zwei neue Studiengänge in die Wege leiten. Ich möchte hier einerseits den dualen Studiengang Akademische Sprachtherapie und Logopädie erwähnen, der am Lehrstuhl für Sprachheilpädagogik angesiedelt ist und in Kooperation mit den Caritas-Schulen Würzburg konzipiert und finanziert wird, sowie die neue Stiftungsprofessur Wirtschafts-Journalismus, für deren Finanzierung ich Freunden und Förderern der Universität ganz herzlich danke, ich nenne hier stellvertretend Herrn Dr. Kurt Eckernkamp. Ganz herzlichen Dank an Sie, Herr Dr. Eckernkamp, für diese Initiative! 1 Forschung und forschungsbasierte Lehre sind die Markenzeichen von Universitäten. Als Beispiele für eine Vielzahl von Projekten, die im letzten Jahr bewilligt oder verlängert wurden, will ich hier nur einige interdisziplinäre Verbundvorhaben exemplarisch nennen: den Sonderforschungsbereich Transregio 34 Pathophysiologie von Staphylokokken in der Post-Genom-Ära, eine Kooperation der Universitäten Greifswald, Münster, Tübingen und Würzburg, Das Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz, Sprecher Prof. Georg Ertl, wurde positiv evaluiert, und es erfolgte eine klare Empfehlung für eine 2. Förderphase mit einem Volumen von 25 Millionen Euro. Auf Vorschlag von Herrn Kollegen Utz Fischer, Lehrstuhl Biochemie, wurde zusammen mit Prof. Niels Gehring, Universität Köln das DFG-Schwerpunktprogramm Deciphering the mrnpcode eingerichtet. Das BMBF Verbundprojekt Kallimachos, in dem Geisteswissenschaftler, Informatiker und Bibliothekare in einem Zentrum für digitale Edition und quantitative Analyse zusammenarbeiten, hat Ende letzten Jahres seine Arbeit aufgenommen. Ich danke allen Antragstellerinnen und Antragstellern und insbesondere den Sprechern der Initiativen für die Übernahme der damit verbundenen zusätzlichen Arbeiten.

3 Eine bedeutende Anzahl von Forschern und Mitgliedern unserer Universität hat auch im vergangenen Akademischen Jahr wieder hochrangige Preise und Auszeichnungen erhalten wieder kann ich leider nur eine Auswahl davon nennen: Prof. Bruno Allolio wurde als erster deutscher Wissenschaftler von der Europäischen Gesellschaft für Endokrinologie zum Ehrenmitglied ernannt. Prof. Christian Speer, Direktor der Kinderklinik, erhielt den Maternité Prize der Europäischen Gesellschaft für Perinatalmedizin. Prof. Roland Mitrić, Lehrstuhl für Theoretische Chemie, erhielt einen ERC Consolidator Grant für Forschungsarbeiten zur Energie- und Transferdynamik in komplexen Molekülen und Nanostrukturen. Prof. Holger Braunschweig wurde mit einem ERC Advanced Grant für seine Forschungen zu Bor-Mehrfachbindungssystemen ausgezeichnet. Herr Kollege Martin Eilers erhielt einen ERC Advanced Grant für seine Forschung über tumorauslösende Gene in der Entstehung von Neuroblastomen. Von besonderer Bedeutung für wissenschaftliche Karrieren, aber auch für die Leistungskraft von Universitäten, sind Preise für hervorragende Leistungen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern. Auch hier kann ich nur einige Beispiele nennen: Frau Dr. Cynthia Sharma, die am Zentrum für Infektionsforschung eine Nachwuchsgruppe leitet, wurde mit dem Heinz-Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft 2015 ausgezeichnet. Frau Dr. Katrin Paeschke, Leiterin einer Emmy Noether Nachwuchsgruppe am Biozentrum, erhielt einen ERC Starting Grant für ihre Forschung zur DNA-Replikation. Dr. Karl Mandel, Fraunhofer-Institut für Silicatforschung, wurde mit dem Deutschen Studienpreis der Körberstiftung 2014 für seine Doktorarbeit über Wasserreinigung und Rohstoffrecycling mit nanomagnetischen Feldern ausgezeichnet. Dr. Markus Bender, Biomedizin, wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Emmy Noether Nachwuchsgruppe bewilligt. Privatdozent Dr. Achim Schöll, Physik, erhielt ein Heisenberg-Stipendium der DFG. Dr. Bhupesh Prusty, Biozentrum, wird im Rahmen der Förderinitiative Experiment! von der Volkswagenstiftung gefördert. Und auch in der Gründerszene behaupten sich Nachwuchswissenschaftler der Julius-Maximilians- Universität erfolgreich: Das aus den Wirtschaftswissenschaften entstandene Unternehmen Payever hat den Businessplan Wettbewerb Nordbayern gewonnen, an dem sich 52 Gründungsprojekte beteiligt hatten.

4 Einen ganz besonderen Preis möchte ich abschließend noch hervorheben: 2014 erhielt Herr Kollege Gerhard Bringmann zusammen Prof. Virima Mudogo von der Universität Kinshasa den internationalen Gusi-Peace Prize für Arbeiten zur Wirkstoff-Forschung und für ihre außerordentlichen humanitären Verdienste um den wissenschaftlichen Nachwuchs im Kongo. Im Namen des gesamten Präsidiums spreche ich allen genannten und ungenannten Preisträgern herzlichste Glückwünsche aus. Forschung und Lehre wie auch universitäres Leben basieren wesentlich auf einer entsprechenden Infrastruktur und baulichen Voraussetzungen: Ein Schwerpunkt der Sanierungs- und Neubaumaßnahmen ist die Chemie. Anfang des Jahres konnte beim Neubau des Zentrum für Nanosystem Chemie Richtfest gefeiert werden, der im Rahmen des bayerischen Forschungsverbunds Solar goes Hybrid zur Verbesserung der Arbeitsmöglichkeiten von Herrn Kollegen Würthner errichtet wird. Nach dem Neubau der Pharmazie und der Sanierung des Gebäudes für die Organische Chemie wird derzeit der Neubau für die Anorganische Chemie vorbereitet. Hier wird der erste Spatenstich im Juni erfolgen. Die Sanierung des Zentralbaus ist dann der nächste große Schritt. Zusammen mit weiteren Baumaßnahmen wird die Chemie dann über exzellente Arbeitsmöglichkeiten verfügen, die es ermöglichen, die hervorragende Platzierung dieses Bereichs an 30. Position weltweit im Shanghai Ranking weiter auszubauen. Das Mensateria-Gebäude auf dem Campus Hubland Nord steht kurz vor der Fertigstellung. Die Einweihung im September macht den Weg frei zur Generalsanierung des Mensagebäudes am Hubland, für die der Landtag bereits die entsprechenden Mittel bereitgestellt hat. Am Sanderring konnte mit der lange anstehenden Sanierung des Zentralgebäudes begonnen werden. Der Bauantrag zur Verlagerung des Anatomischen Instituts wurde Ende April eingereicht und wir hoffen, dass die entsprechenden Planungsarbeiten baldmöglichst beginnen. Mit eigenen Mitteln hat die Julius-Maximilians-Universität im vergangenen Jahr mit dem Umbau des im Zentrum der Stadt gelegenen Welz-Hauses begonnen, das zu einem Institute of Advanced Studies umgestaltet wird. Es entsteht ein Gästehaus für hochkarätige Gastwissenschaftler aus allen Bereichen der Universität, das gleichzeitig Begegnungs- und Diskussionsforum zwischen Mitgliedern der Universität und ihren Gästen ist. Die Eröffnung ist für das kommende Wintersemester geplant. Im Rahmen der Nordbayerninitiative, die das Bayerische Kabinett im August 2014 beschlossen hat, werden wichtige Projekte der Universität unterstützt: Die Nordbayerninitiative sichert die Finanzierung der Max-Planck-Forschungsgruppe Systemimmunologie. Diese zunächst auf fünf Jahre einzurichtende Forschungsgruppe soll bei erfolgreicher Evaluation in ein Max-Planck-Institut überführt werden. Ebenfalls der dringend benötigten Verstärkung des außeruniversitären Umfelds dienen Mittel des Freistaats zur Ansiedlung einer Helmholtz-Einrichtung zur RNA-basierten

5 Infektionsforschung. Ich danke allen Förderern unserer Anliegen im Landtag und in der Staatsregierung für diese großartigen neuen Möglichkeiten. Dieser Dank gilt ebenfalls der Bereitstellung von Mitteln für die Einrichtung eines neuen Zentrums für topologische Isolatoren unter Federführung von Herrn Kollegen Laurens Molenkamp. Gefördert wird darüber hinaus die Einrichtung eines Bayerischen Polymerinstituts mit Standorten in Bayreuth, Erlangen-Nürnberg und Würzburg. Die Initiative zu diesem Projekt ging von Herrn Vizepräsidenten Schmidt aus Bayreuth aus, dem ich dafür herzlich danke. Im Rahmen der Initiative werden ebenfalls Mittel für einen Neubau für die im Rahmen der Exzellenzinitiative geförderte Graduate School of Life Sciences bereitgestellt. Diese und weitere Infrastrukturmaßnahmen sind zusammen mit der Kreativität unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Voraussetzung für international herausragende Forschungsergebnisse und damit für sehr gute Platzierungen in internationalen Rankings. Im Shanghai Ranking 2014 sind wir weltweit unter den TOP 200, in Deutschland in der Gruppe Im Leiden Ranking 2014, das die Größe der Universität berücksichtigt, findet sich die JMU weltweit auf Platz 133, in Deutschland auf Platz 6. Lassen Sie mich kurz einige universitätsinterne Entwicklungen anschneiden, die für unsere Weiterentwicklung von besonderer Bedeutung sind: Zentrales Projekt im Bereich der Lehre und des Qualitätsmanagements ist die Vorbereitung der Systemakkreditierung. Unter Federführung von Frau Vizepräsidentin Szczesny und von Herrn Vizepräsidenten Riedel bearbeiten die Fakultäten der Universität zusammen mit der Zentralverwaltung eine Vielzahl von Schritten, die für eine Systemakkreditierung erforderlich sind. Ziel ist es, anstelle der Akkreditierung der einzelnen Studiengänge durch externe Agenturen ein internes Qualitätssicherungssystem für die Studiengänge zu etablieren und zu akkreditieren, das dann diese Aufgabe übernimmt. Als Teil der Vorarbeiten sind u.a. entsprechende Prozesse definiert worden, unsere Allgemeine Studien- und Prüfungsordnung wurde überarbeitet und die individuellen Studienund Prüfungsordnungen wurden bzw. werden gerade überarbeitet. Dies ist eine gewaltige Aufgabe, die neben den sonstigen Herausforderungen in Lehre, Forschung und Verwaltung zu bewältigen ist: Ich möchte allen Beteiligten in der Universität und im Ministerium ganz herzlich für ihren Einsatz danken und hoffe, dass ich Ihnen beim Stiftungsfest 2016 erste Ergebnisse aus dem Systemakkreditierungsprozess berichten kann. Ab 2018 wird eine weitere Exzellenzinitiative herausragende Konzepte von Universitäten fördern. Um die JMU als forschungsstarke Universität zu positionieren, fördern wir in der gesamten Universität Felder mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit internationaler Strahlkraft. Hierzu haben wir im Juli vergangenen Jahres das Emil-Hilb-Programm aufgelegt: Es hat das Ziel, forschungsstarke Bereiche bei der Vorbereitung und Durchführung kooperativer Projekte zu unterstützen.

6 Exzellente Forschung bedarf exzellenter Köpfe, und hier wollen wir insbesondere auch Frauen motivieren, eine wissenschaftliche Karriere einzuschlagen. Wir haben unsere entsprechenden Fördermaßnahmen erheblich ausgeweitet und beispielsweise ein universitätsweites Bonusprogramm für Juniorprofessorinnen für alle Fakultäten eingeführt sowie die Stipendienprogramme für weibliche Postdocs und Habilitandinnen erweitert. Familienfreundlichkeit ist ein wichtiges Kriterium für die Wahl einer Universität als Studienort oder Arbeitsstelle. Hier freuen wir uns besonders über den weiteren Ausbau des Kinder- und Familienzentrums der Universität, das im Oktober 2016 eröffnet werden soll. Zusammen mit der abgeschlossenen ersten Ausbaustufe wird im Bereich der ehemaligen amerikanischen Day Nursery ein beispielhaftes Kinder- und Familienzentrum mit einer Gesamtfläche von rd m 2 entstehen, das alle Betreuungsangebote Unter einem Dach vereint. Ich danke dem Staatsministerium und dem Landtag herzlich für diese Förderung familienfreundlicher Arbeitsbedingungen an der Universität. Die Internationalisierung der Universität wird in den kommenden Jahren deutlich zunehmen. Um dies begleiten und verstärken zu können, haben wir die bisherige Stabsstelle International Office zu einer Abteilung erweitert. In den Fakultäten erfolgen gleichzeitig verstärkte Anstrengungen zur Einführung englischsprachiger Studiengänge und Module, ich erwähne hier nur beispielhaft den BioEU Master der Biologie. Ein regionaler Schwerpunkt des Ausbaus von Universitätskooperationen 2014 war Osteuropa. Hier möchte ich eine gemeinsame Reise mit Bischof Friedhelm Hofmann und dem Dekan der Katholisch- Theologischen Fakultät, Herrn Kollegen Hallermann, zu verschiedenen Katholischen Universitäten in Polen und in Lemberg sowie zu den dortigen Bischöfen erwähnen, eine Reise die außerordentlich fruchtbar war. Die vielfältigen Kontakte und Austauschvereinbarungen haben schon in den letzten Monaten zu gegenseitigen Besuchen geführt und werden von der Katholisch-Theologischen Fakultät durch die Einrichtung einer Internationalisierungsstelle nachhaltig unterstützt. Im letzten Jahr haben wir mit vier Universitäten in Lemberg Partnerschaften vereinbart. Ziel der Kooperationen ist die Gewinnung sehr guter Nachwuchswissenschaftler für uns ebenso wie eine Unterstützung der Partner durch Zusammenarbeit im Bereich Lehre und Forschung in dieser für die Ukraine politisch und wirtschaftlich sehr schwierigen Zeit. Darüber hinaus haben wir mit Unterstützung des DAAD eine trilaterale Kooperation von Arbeitsgruppen in Würzburg und Lemberg mit Gruppen an der Lomonossow Universität Moskau aufgebaut. Hier bin ich Herrn Dr. Krull und der Volkswagen Stiftung sehr dankbar, dass die Volkswagen Stiftung dieses Modell aufgegriffen und ein entsprechendes Programm ausgeschrieben hat. Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Gäste, lassen Sie mich mit einem herzlichen Dank an Sie alle schließen. Ich danke allen Mitgliedern, Freunden und Förderern der Alma Julia für die fruchtbare Zusammenarbeit und Unterstützung und wünsche Ihnen für das vor uns liegende 614. Jahr nach der Erstgründung unserer Universität viel Erfolg und Freude.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm

Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm Sitzung der AG-Europa 28. März 2014 Prof. Dr. Alfred Forchel JMU-Drittmittel: IST Einnahmen durch EU, DFG, BMBF

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 8. Februar 2012, 17:00 Uhr Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Das Ziel: eine leistungsstarke Softwarelösung für Geowissenschaften und Archäologie

Das Ziel: eine leistungsstarke Softwarelösung für Geowissenschaften und Archäologie 3.551 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Christoph Schmidt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geomorphologie der Universität Bayreuth und Koordinator eines neuen DFG-geförderten

Mehr

Perspektiven-Programm für selbstständige Nachwuchsgruppenleiter und -leiterinnen ( Plus 3 )

Perspektiven-Programm für selbstständige Nachwuchsgruppenleiter und -leiterinnen ( Plus 3 ) Perspektiven-Programm für selbstständige Nachwuchsgruppenleiter und -leiterinnen ( Plus 3 ) Ziel des Programms Die Boehringer Ingelheim Stiftung möchte mit dem Perspektiven-Programm für selbstständige

Mehr

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007 Anlage 1 Kultusminister Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Berlin, 14.06.2007 Ergebnisse der 318.

Mehr

Zwei neugewählte Vizepräsidenten. der Universität Bayreuth

Zwei neugewählte Vizepräsidenten. der Universität Bayreuth Zwei neugewählte Vizepräsidenten 6.992 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten der Universität Bayreuth Die Hochschulleitung der Universität Bayreuth hat seit heute zwei neue Mitglieder: In einer

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

DFG-Vordruck 52.14 10/11 Seite 1 von 3. Chancengleichheitsmaßnahmen in Forschungsverbünden

DFG-Vordruck 52.14 10/11 Seite 1 von 3. Chancengleichheitsmaßnahmen in Forschungsverbünden DFG-Vordruck 52.14 10/11 Seite 1 von 3 Modul Chancengleichheitsmaßnahmen in Forschungsverbünden Die Beantragung eines Moduls ist nur im Rahmen eines entsprechenden Programms möglich. I. Ziel Die Förderung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Landesrätin Dr. Gerald Reisinger Geschäftsführer FH OÖ FH-Prof. DI Dr. Margarethe Überwimmer Dekanin FH OÖ Management-Fakultät Steyr am

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012

Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012 Drittmittelförderung Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Franziska Kreuchwig Soft Skills 06.11.2012 Gliederung Drittmittel DFG Förderungsprogramme Einzelförderung Koordinierte Programme Von der Ausschreibung

Mehr

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand 4.612 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Maryam Ebrahimi, Georg-Forster-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung, und Prof. Dr. Torsten Eymann, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen.

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen. Sperrfrist: 6. Mai 2015, 10.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung des Entrepreneurship

Mehr

St.Gallen FHO Fachhochschultag 2013 5. September 2013. FHO Fachhochschultag 2013 Entwicklungen in der FHO und praxisorientierte Ausbildung

St.Gallen FHO Fachhochschultag 2013 5. September 2013. FHO Fachhochschultag 2013 Entwicklungen in der FHO und praxisorientierte Ausbildung Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Regierungspräsident Stefan Kölliker St.Gallen FHO Fachhochschultag 2013 5. September 2013 FHO Fachhochschultag 2013 Entwicklungen in der FHO und praxisorientierte Ausbildung

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechologie z. Hd. Herrn Dr. Volker Heinrich Rheinstraße 75 64295 Darmstadt

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechologie z. Hd. Herrn Dr. Volker Heinrich Rheinstraße 75 64295 Darmstadt Interessiert? Aktuelle Stellenangebote des Fraunhofer SIT finden Sie auf unserer Internetseite unter der Rubrik»Jobs und Karriere«. Bewerben können Sie sich online über unser Karriereportal auf unserer

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

Einführung einer Forschungsdatenbank an der FAU im Spannungsfeld zwischen Erwartungen und Machbarkeit. Sabine Eber

Einführung einer Forschungsdatenbank an der FAU im Spannungsfeld zwischen Erwartungen und Machbarkeit. Sabine Eber Einführung einer Forschungsdatenbank an der FAU im Spannungsfeld zwischen Erwartungen und Machbarkeit Sabine Eber Die FAU im Überblick Die Gründerväter 1743 gegründet von Markgraf Friedrich von Bayreuth

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl.

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, anlässlich der 2./3. Lesung des Bundeshaushalts 2015, Epl. 30, am 27. November 2014 im Deutschen Bundestag Es gilt das gesprochene

Mehr

Presseinformation. Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger

Presseinformation. Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger Presseinformation Schule trifft Wissenschaft Statements der Preisträger Heidelberger Life-Science Lab Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg / Bunsen-Gymnasium und Marie-Baum-Schule Heidelberg; Goethe-Gymnasium

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Der Weg zum Campus Busan Rechtliche und organisatorische Grundlagen 1 Graduate School (Masterstudiengang Chemie- und Bioingenieurwesen) Forschungszentrum

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Mitteilungen der Technischen Universität Clausthal - Amtliches Verkündungsblatt

Mitteilungen der Technischen Universität Clausthal - Amtliches Verkündungsblatt Mitteilungen der Technischen Universität Clausthal - Amtliches Verkündungsblatt Nr. 1 Jahrgang 2011 13. Januar 2011 INHALT Tag Seite 02.09.2010 Einrichtung des Bachelor-Studiengangs Rohstoff-Geowissenschaften

Mehr

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Landeshauptstadt München Hep Monatzeder Bürgermeister Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Biodiversität 02.05.2012, 18:30 Uhr, Altes Rathaus Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr.

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr. Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland

Mehr

Bayreuther Alumninetzwerk in China

Bayreuther Alumninetzwerk in China Bayreuther Alumninetzwerk in China Alumni International Bayreuth International Alumni Centre (BIAC) Internationale Wissenschaftler Bayreuth Alumni International (BAI) Internationale Studierende und Absolventen

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für morgen. Programme der DFG zur Nachwuchsförderung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für morgen. Programme der DFG zur Nachwuchsförderung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für morgen Programme der DFG zur Nachwuchsförderung Strategie der Nachwuchsförderung Ziele: Gewinnung herausragender Wissenschaftler aus dem In- und Ausland Talenten

Mehr

Referat CSL Behring AG Einweihung Logistik- und Service-Center 21. September 2012

Referat CSL Behring AG Einweihung Logistik- und Service-Center 21. September 2012 Referat CSL Behring AG Einweihung Logistik- und Service-Center 21. September 2012 Grussbotschaft Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern Logistik- und Service-Centren gehören

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper Es gilt das gesprochene Wort! Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper am 13. Oktober 2011 im Kloster Wennigsen Sehr

Mehr

PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER

PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER Deutschlands Zukunftsfähigkeit wird sichtbar Im Videoportal zur Exzellenz-Initiative sind die geförderten

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Grußwort des Vizepräsidenten der Goethe- Universität Frankfurt

Grußwort des Vizepräsidenten der Goethe- Universität Frankfurt Grußwort des Vizepräsidenten der Goethe- Universität Frankfurt Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz Sehr geehrte Frau Bundesministerin Wanka, sehr geehrter Herr Staatssekretär Jung, sehr geehrter Herr

Mehr

Wie bekomme ich mein Projekt finanziert?!

Wie bekomme ich mein Projekt finanziert?! Wie bekomme ich mein Projekt finanziert?! Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Brustzentrum Universitätsklinikum Münster München, den 23.11.2012 Inhalt

Mehr

Forschungsförderung der DFG Programme und Perspektiven. Tag der Forschungsförderung in Hamburg, 08. Mai 2014

Forschungsförderung der DFG Programme und Perspektiven. Tag der Forschungsförderung in Hamburg, 08. Mai 2014 Forschungsförderung der DFG Programme und Perspektiven Tag der Forschungsförderung in Hamburg, 08. Mai 2014 Was fördert die DFG? Vorhaben in allen Wissenschaftsgebieten auf der Basis von Anträgen. Dies

Mehr

Fördermöglichkeiten. Promotion

Fördermöglichkeiten. Promotion Fördermöglichkeiten Promotion - Stand: April 2010 - ====================== Inhalt ======================= 1. Staatliche Förderprogramme 1.1 Das Internetportal stipendiumplus.de 1.2 Begabtenförderungswerke

Mehr

Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld. CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen

Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld. CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Gestaltung der hochschulinternen Prozesse und des Change Management an der FH Bielefeld CHE-Forum: Interne Umsetzung von Studienbeiträgen 12. Dezember 2006, Kongresspalais Kassel Fachhochschule Bielefeld

Mehr

BU ist in den TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12!

BU ist in den TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12! 1 von 5 Betreff: BU-News-Sondermeldung: Einzug des Studiengangs BU in die TOP10 des CHE-Hochschulrankings Von: Newsredaktion BU Datum: Fri, 06 May 2011 19:02:17 +0200 An: bu-news

Mehr

Hochschulpreise, Stipendien, Programme

Hochschulpreise, Stipendien, Programme Hochschulpreise, Stipendien, Programme Stipendien-Infoveranstaltung an der Hochschule Landshut 6.11.2015 Prof. Dr. Petra Tippmann-Krayer Vizepräsidentin für Lehre und Studium Absolventenpreise an der Hochschule

Mehr

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden - Ursachen und Auswirkungen - Historische Eckdaten 1828 Gründung als Technische Bildungsanstalt Dresden 1890 Gründung der Königlich Sächsischen Technischen Hochschule

Mehr

ISAP-Austauschprogramm

ISAP-Austauschprogramm ISAP-Austauschprogramm Abteilung Volkswirtschaftslehre Universität Mannheim Department of Economics Yale University Dr. Sandro Holzheimer Center Manager Center for Doctoral Studies in Economics (CDSE)

Mehr

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt Medientage München 2014 Mittwoch, 22.10.2014 um 15:00 Uhr ICM München, EG Raum 03 Messegelände, 81823 München Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Kernbotschaften. Sperrfrist: 7. November 2011, Uhr Es gilt das gesprochene Wort.

Kernbotschaften. Sperrfrist: 7. November 2011, Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Sperrfrist: 7. November 2011, 11.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Statement des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Wolfgang Heubisch, bei der Eröffnung des Münchner

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde Wolfgang Weber Begrüßung durch den Gründungsdekan der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften aus: Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Hamburg an Prof.

Mehr

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben.

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben. Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zum Parlamentarischen Abend des Ostdeutschen Sparkassenverbandes am 6. März 2012, 19.00 Uhr, Chiaveri Sehr geehrter Herr Czupalla, sehr geehrter

Mehr

Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften

Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (im folgenden als

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 289 München, 4. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Europaministerin Dr. Merk und Wissenschaftsminister Dr. Spaenle: Andrássy-Universität

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Fachliche und kulturelle Diversität: eine Chance für Schule und Universität

Fachliche und kulturelle Diversität: eine Chance für Schule und Universität 5.796 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Fachliche und kulturelle Diversität: eine Chance für Schule und Universität Ein fächerübergreifendes Projekt der Universität Bayreuth wird durch die

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Neuausrichtung der TU internen Forschungsförderung ab 2013

Neuausrichtung der TU internen Forschungsförderung ab 2013 Neuausrichtung der TU internen Forschungsförderung ab 2013 (Grundlage: Beschluss des Akademischen Senats vom 12.12.2012) Seite 1 Weiterentwicklung der TU internen Forschungsförderung Auf der Grundlage

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern und die baltischen Hochschulen. Kooperationsentwicklung

Mecklenburg-Vorpommern und die baltischen Hochschulen. Kooperationsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern und die baltischen Hochschulen Kooperationsentwicklung Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit Seit 1994 Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Biomedizin an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 4. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch Präsident Dr. Peter Niedermoser, OÖ. Ärztekammer Präsident Dr. Heinz Schödl, Medizinische

Mehr

Stifterrundbrief 2014

Stifterrundbrief 2014 Stifterrundbrief 2014 1. Finanzielle Situation Das Stiftungskapital betrug Ende 2013 durch Zustiftungen 349.174,78. Damit stieg das Stiftungskapital im Vergleich zum Vorjahr um 34.470,00. Dies ist mehr

Mehr

Teach and Talk. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015. Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel

Teach and Talk. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015. Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel Teach and Talk Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015 Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel Britta Sattler Stabsstelle Qualitätsmanagement Agenda 1. Technische Universität Ilmenau - Kurzportrait

Mehr

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Veranstaltung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg 15. Juni 2016 QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Dipl.-Kffr. Isabella Friege Hochschule für Wirtschaft und Umwelt

Mehr

Forschungsförderungsprogramm

Forschungsförderungsprogramm Forschungsförderungsprogramm Georg-August-Universität 2015 INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL... 3 ZIELE... 3 FÖRDERUNGSINSTRUMENTE... 3 Startförderung... 3 Bonus bei Erstbewilligung einer DFG-Sachbeihilfe für

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland Technische Universität

Mehr

Uni Karlsruhe setzt sich mit ihren Anträgen im Exzellenzwettbewerb durch

Uni Karlsruhe setzt sich mit ihren Anträgen im Exzellenzwettbewerb durch Presseinformation Nr. 106/13.10.06/as-ele Fridericiana ist Eliteuniversität Uni Karlsruhe setzt sich mit ihren Anträgen im Exzellenzwettbewerb durch Die Universität Karlsruhe hat sich im spannenden Finale

Mehr

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft

Medientage München 2015: vbw Panel. Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Medientage München 2015: vbw Panel Donnerstag, 22.10.2015 um 14:40 Uhr ICM München, Raum 03 EG Am Messesee 6, 81829 München Fachkräfte in der digitalen Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen.

auch ich möchte Sie herzlich zur Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hier in Hamburg willkommen heißen. Regionalkonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung, 7. Mai 2010, im Medienbunker Hamburg. Grußwort von Prof. Dr. Karin von Welck, Senatorin für Kultur, Sport und Medien

Mehr

Prozesse erfassen und automatisieren so, wie sie tatsächlich ablaufen

Prozesse erfassen und automatisieren so, wie sie tatsächlich ablaufen 3.204 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Prozesse erfassen und automatisieren so, wie sie tatsächlich ablaufen Informatiker der Universität Bayreuth präsentieren neuartiges Prozessmanagementsystem

Mehr

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil?

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Silke Viol 18.10.2013 Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Wer ist die TU Dortmund? Gegründet 1968 300 Professorinnen und Professoren 6.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007 vereinbarung: zum Stand der Umsetzung 06/2007 Der folgende orientiert sich in der Grundstruktur und der Nummerierung an der vereinbarung vom 21.07.2006. Im Überblick: 1 2.1 Ressourcenerschließung durch

Mehr

an die Hochschule und ihre Studierenden. Er gibt auch inhaltlich eine Linie vor: Um ihr gerecht zu werden, muss sie innovative Studiengänge anbieten.

an die Hochschule und ihre Studierenden. Er gibt auch inhaltlich eine Linie vor: Um ihr gerecht zu werden, muss sie innovative Studiengänge anbieten. Sperrfrist: 23. November 2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der

Mehr

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE 5.233 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Jetzt auch in Bayreuth: Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE Ab dem Wintersemester 2015/16 wird der Masterstudiengang

Mehr

BERUFSBEGLEITENDER MASTERSTUDIENGANG ZUM MBA. Master of Arts in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

BERUFSBEGLEITENDER MASTERSTUDIENGANG ZUM MBA. Master of Arts in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung BERUFSBEGLEITENDER MASTERSTUDIENGANG ZUM Master of Arts in Business Administration MBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Das Studium ist für Führungs- und Nachwuchskräfte

Mehr

Theologie-Studium in Erfurt

Theologie-Studium in Erfurt Theologie-Studium in Erfurt K AT H O L I S C H - T H E O l o g i s c h e Fa k u lt ä t theologie ist kein studium wie jedes andere Wer Theologie studiert, lernt von der Tiefe des Lebens zu reden, denn

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle. Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie..

Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle. Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie.. Eröffnung Stromtankstelle SVO Verwaltungsgebäude, Celle Meine sehr geehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr. (Nennung wichtiger Gäste wie..) Herzlich willkommen hier vor dem SVO-Verwaltungsgebäude.

Mehr

Zweites Staatsexamen Medizin als berufsqualifizierender Abschluss überdurchschnittliche Examensergebnisse Auswahlgespräch

Zweites Staatsexamen Medizin als berufsqualifizierender Abschluss überdurchschnittliche Examensergebnisse Auswahlgespräch Ausbildungsprogramm Experimentelle Medizin Als Leitbild der Lehre hat die Medizinische Fakultät nicht nur die Vermittlung ärztlicher Fertigkeiten definiert, sondern auch gefordert, dass das Studium der

Mehr

Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12!

Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12! Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12! Einen sensationellen Sprung in die nationale TOP10 der Business-Hochschulen schaffte die Hochschule Heilbronn (HHN) im neuen CHE-Hochschulranking.

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident des MFT, Professor von Jagow, sehr geehrtes Präsidium des MFT, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Präsident des MFT, Professor von Jagow, sehr geehrtes Präsidium des MFT, meine sehr verehrten Damen und Herren, TOP 3 Bedeutung des Bologna-Prozesses für die Hochschulmedizin Dipl.-Psych. S. Bienefeld Projektreferent Service Stelle Bologna der Hochschulrektorenkonferenz, Bonn Sehr geehrter Herr Präsident des MFT,

Mehr

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich Rede der Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich der feierlichen Begrüßung der Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendiums am

Mehr

Technische Universität München. Daten und Fakten 2013

Technische Universität München. Daten und Fakten 2013 Technische Universität Daten und Fakten 2013 Portrait Die Technische Universität verknüpft Spitzenforschung mit einem einzigartigen Angebot für Studierende. Ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa

Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa Projektleitung: Prof. Dr. Jürgen Schwill Europäischer Sozialfonds Investition in Ihre Zukunft! Gefördert durch

Mehr

Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences

Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache. Campus Kleve Fakultät Life Sciences Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. in deutscher Sprache Campus Kleve Fakultät Life Sciences Qualität, Umwelt, Sicherheit und Hygiene, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG DER HOCHSCHULEN I AG 6 CAMPUS DER VIELFALT

INTERNATIONALISIERUNG DER HOCHSCHULEN I AG 6 CAMPUS DER VIELFALT INTERNATIONALISIERUNG DER HOCHSCHULEN I AG 6 CAMPUS DER VIELFALT Campus der Vielfalt _VIELFALT IN DEN KÜNSTEN Musik I Theater I Tanz I Gestaltung I Wissenschaft _VIELFALT DER STUDIERENDEN Gesamtzahl Studierende:1436

Mehr

Doktorandenstipendium. Forschungsförderung in der Gesundheitsökonomie

Doktorandenstipendium. Forschungsförderung in der Gesundheitsökonomie Doktorandenstipendium Forschungsförderung in der Gesundheitsökonomie Lieber Leserinnen und Leser, liebe Interessierte am HCHE-Doktorandenstipendium, mit dieser Broschüre stellen wir Ihnen das HCHE-Doktorandenprogramm

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Die Universität. Besondere Attraktivität genießen auch die beiden Universitätsstädte. Die Universität Koblenz-Landau ist eine junge, mittelgroße

Die Universität. Besondere Attraktivität genießen auch die beiden Universitätsstädte. Die Universität Koblenz-Landau ist eine junge, mittelgroße Auf einen Blick Die Universität Die Universität Koblenz-Landau ist eine junge, mittelgroße Universität. Sie ist 1990 aus einer Erziehungswissenschaftlichen Hochschule hervorgegangen. Das wissenschaftliche

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr