Auszug aus der Rede von Universitätspräsident Alfred Forchel zum Stiftungsfest der Universität Würzburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auszug aus der Rede von Universitätspräsident Alfred Forchel zum Stiftungsfest der Universität Würzburg"

Transkript

1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presse-Information 11. Mai 2015 Auszug aus der Rede von Universitätspräsident Alfred Forchel zum Stiftungsfest der Universität Würzburg (Es gilt das gesprochene Wort) Hohe Festversammlung, meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Angehörige und Freunde der Alma Julia, im Namen des Präsidiums der Julius-Maximilians-Universität heiße ich Sie ganz herzlich zu unserem Stiftungsfest willkommen. Bezogen auf die Erstgründung durch Fürstbischof Johann von Egloffstein im Jahre 1402 ist unsere Universität 613 Jahre alt. Vor 433 Jahren erfolgte die Erneuerung der Gründung durch Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn. ( ) Das zurückliegende Jahr war spannend und reich an Herausforderungen. Bevor ich auf einige Themen eingehe, möchte ich um einen Moment des Innehaltens zum Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Angehörigen unserer Alma Julia bitten. Wir wollen uns an die Kolleginnen und Kollegen, Freunde, Förderer und Studierende erinnern, die im letzten Jahr von uns gegangen sind. Dazu bitte ich Sie, meine Damen und Herren, sich zu erheben. Wir gedenken: Franz Blöchl, Wolfgang Dietz, Prof. Hans Forkel, Birgit Gaßner, Prof. Ernst Kern, Prof. Evangelos Konstantinou, Prof. Friedrich-Wilhelm Krause, Peter Lenz, Prof. Wolfgang Lipp, Annette Lorenz, Prof. Annemarie Mingers, Gudrun Mühlrath, Prof. Gerhardt Nissen, Josef Öhling, Prof. Gunter Petermann, Prof. Axel Rethwilm, Carsten Schneider, Prof. Bernhard Stelmaszyk, Prof. Jürgen Weitzel. Ich bitte um eine Schweigeminute im Gedenken an die von uns Gegangenen. Herzlichen Dank! ( ) Die steigende Nachfrage nach Studienplätzen hat auch 2014 angehalten: Die Studierendenzahl ist im letzten Wintersemester auf knapp gestiegen. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Studierenden an unserer Universität insgesamt um 75 % gewachsen. Auch in Zeiten des demographischen Rückgangs müssen wir davon ausgehen, dass das Interesse an einem Studienplatz unter den Schulabgängern weiter wächst und damit die Belastung der Hochschulen. Dies ist eine große Herausforderung für die Universität, ihre Fakultäten und die Verwaltung, die sicher zu stellen haben, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Universität Sanderring 2, Würzburg Pressesprecherin: Dr. Esther Knemeyer Pereira, Tel. (0931)

2 dass Lehre und Forschung auch unter dieser weiter steigenden Belastung mit hoher Qualität erfolgen. Gleichzeitig resultiert daraus die Aufgabe für die Gesellschaft insgesamt und speziell die Politik, eine angemessene Finanzierung der Hochschulen zur Verfügung zu stellen. Dies betrifft vor allem eine deutliche und nachhaltige Verbesserung der Grundfinanzierung. Hier sind im letzten Jahr wichtige Weichenstellungen erfolgt: Als Beispiel nenne ich die Übernahme der Länderanteile bei der BAFöG-Finanzierung durch den Bund, die in Bayern weit überwiegend für die Verstärkung der Ansätze im Hochschulbereich genutzt werden. Hierfür danke ich der Staatsregierung und dem Landtag ganz herzlich dies ist beileibe nicht in allen Bundesländern der Fall. Viele Herausforderungen sind allerdings noch zu lösen ich erwähne nur den immensen Mittelbedarf zur Sanierung von Hochschulbauten. In Zeiten knapper Mittel ist die Erschließung weiterer Finanzierungswege für einige Aufgaben das Mittel der Wahl. Durch Initiativen von Kolleginnen und Kollegen aus der Universität und den Einsatz von Förderern konnten wir im letzten Jahr zwei neue Studiengänge in die Wege leiten. Ich möchte hier einerseits den dualen Studiengang Akademische Sprachtherapie und Logopädie erwähnen, der am Lehrstuhl für Sprachheilpädagogik angesiedelt ist und in Kooperation mit den Caritas-Schulen Würzburg konzipiert und finanziert wird, sowie die neue Stiftungsprofessur Wirtschafts-Journalismus, für deren Finanzierung ich Freunden und Förderern der Universität ganz herzlich danke, ich nenne hier stellvertretend Herrn Dr. Kurt Eckernkamp. Ganz herzlichen Dank an Sie, Herr Dr. Eckernkamp, für diese Initiative! 1 Forschung und forschungsbasierte Lehre sind die Markenzeichen von Universitäten. Als Beispiele für eine Vielzahl von Projekten, die im letzten Jahr bewilligt oder verlängert wurden, will ich hier nur einige interdisziplinäre Verbundvorhaben exemplarisch nennen: den Sonderforschungsbereich Transregio 34 Pathophysiologie von Staphylokokken in der Post-Genom-Ära, eine Kooperation der Universitäten Greifswald, Münster, Tübingen und Würzburg, Das Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz, Sprecher Prof. Georg Ertl, wurde positiv evaluiert, und es erfolgte eine klare Empfehlung für eine 2. Förderphase mit einem Volumen von 25 Millionen Euro. Auf Vorschlag von Herrn Kollegen Utz Fischer, Lehrstuhl Biochemie, wurde zusammen mit Prof. Niels Gehring, Universität Köln das DFG-Schwerpunktprogramm Deciphering the mrnpcode eingerichtet. Das BMBF Verbundprojekt Kallimachos, in dem Geisteswissenschaftler, Informatiker und Bibliothekare in einem Zentrum für digitale Edition und quantitative Analyse zusammenarbeiten, hat Ende letzten Jahres seine Arbeit aufgenommen. Ich danke allen Antragstellerinnen und Antragstellern und insbesondere den Sprechern der Initiativen für die Übernahme der damit verbundenen zusätzlichen Arbeiten.

3 Eine bedeutende Anzahl von Forschern und Mitgliedern unserer Universität hat auch im vergangenen Akademischen Jahr wieder hochrangige Preise und Auszeichnungen erhalten wieder kann ich leider nur eine Auswahl davon nennen: Prof. Bruno Allolio wurde als erster deutscher Wissenschaftler von der Europäischen Gesellschaft für Endokrinologie zum Ehrenmitglied ernannt. Prof. Christian Speer, Direktor der Kinderklinik, erhielt den Maternité Prize der Europäischen Gesellschaft für Perinatalmedizin. Prof. Roland Mitrić, Lehrstuhl für Theoretische Chemie, erhielt einen ERC Consolidator Grant für Forschungsarbeiten zur Energie- und Transferdynamik in komplexen Molekülen und Nanostrukturen. Prof. Holger Braunschweig wurde mit einem ERC Advanced Grant für seine Forschungen zu Bor-Mehrfachbindungssystemen ausgezeichnet. Herr Kollege Martin Eilers erhielt einen ERC Advanced Grant für seine Forschung über tumorauslösende Gene in der Entstehung von Neuroblastomen. Von besonderer Bedeutung für wissenschaftliche Karrieren, aber auch für die Leistungskraft von Universitäten, sind Preise für hervorragende Leistungen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern. Auch hier kann ich nur einige Beispiele nennen: Frau Dr. Cynthia Sharma, die am Zentrum für Infektionsforschung eine Nachwuchsgruppe leitet, wurde mit dem Heinz-Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft 2015 ausgezeichnet. Frau Dr. Katrin Paeschke, Leiterin einer Emmy Noether Nachwuchsgruppe am Biozentrum, erhielt einen ERC Starting Grant für ihre Forschung zur DNA-Replikation. Dr. Karl Mandel, Fraunhofer-Institut für Silicatforschung, wurde mit dem Deutschen Studienpreis der Körberstiftung 2014 für seine Doktorarbeit über Wasserreinigung und Rohstoffrecycling mit nanomagnetischen Feldern ausgezeichnet. Dr. Markus Bender, Biomedizin, wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Emmy Noether Nachwuchsgruppe bewilligt. Privatdozent Dr. Achim Schöll, Physik, erhielt ein Heisenberg-Stipendium der DFG. Dr. Bhupesh Prusty, Biozentrum, wird im Rahmen der Förderinitiative Experiment! von der Volkswagenstiftung gefördert. Und auch in der Gründerszene behaupten sich Nachwuchswissenschaftler der Julius-Maximilians- Universität erfolgreich: Das aus den Wirtschaftswissenschaften entstandene Unternehmen Payever hat den Businessplan Wettbewerb Nordbayern gewonnen, an dem sich 52 Gründungsprojekte beteiligt hatten.

4 Einen ganz besonderen Preis möchte ich abschließend noch hervorheben: 2014 erhielt Herr Kollege Gerhard Bringmann zusammen Prof. Virima Mudogo von der Universität Kinshasa den internationalen Gusi-Peace Prize für Arbeiten zur Wirkstoff-Forschung und für ihre außerordentlichen humanitären Verdienste um den wissenschaftlichen Nachwuchs im Kongo. Im Namen des gesamten Präsidiums spreche ich allen genannten und ungenannten Preisträgern herzlichste Glückwünsche aus. Forschung und Lehre wie auch universitäres Leben basieren wesentlich auf einer entsprechenden Infrastruktur und baulichen Voraussetzungen: Ein Schwerpunkt der Sanierungs- und Neubaumaßnahmen ist die Chemie. Anfang des Jahres konnte beim Neubau des Zentrum für Nanosystem Chemie Richtfest gefeiert werden, der im Rahmen des bayerischen Forschungsverbunds Solar goes Hybrid zur Verbesserung der Arbeitsmöglichkeiten von Herrn Kollegen Würthner errichtet wird. Nach dem Neubau der Pharmazie und der Sanierung des Gebäudes für die Organische Chemie wird derzeit der Neubau für die Anorganische Chemie vorbereitet. Hier wird der erste Spatenstich im Juni erfolgen. Die Sanierung des Zentralbaus ist dann der nächste große Schritt. Zusammen mit weiteren Baumaßnahmen wird die Chemie dann über exzellente Arbeitsmöglichkeiten verfügen, die es ermöglichen, die hervorragende Platzierung dieses Bereichs an 30. Position weltweit im Shanghai Ranking weiter auszubauen. Das Mensateria-Gebäude auf dem Campus Hubland Nord steht kurz vor der Fertigstellung. Die Einweihung im September macht den Weg frei zur Generalsanierung des Mensagebäudes am Hubland, für die der Landtag bereits die entsprechenden Mittel bereitgestellt hat. Am Sanderring konnte mit der lange anstehenden Sanierung des Zentralgebäudes begonnen werden. Der Bauantrag zur Verlagerung des Anatomischen Instituts wurde Ende April eingereicht und wir hoffen, dass die entsprechenden Planungsarbeiten baldmöglichst beginnen. Mit eigenen Mitteln hat die Julius-Maximilians-Universität im vergangenen Jahr mit dem Umbau des im Zentrum der Stadt gelegenen Welz-Hauses begonnen, das zu einem Institute of Advanced Studies umgestaltet wird. Es entsteht ein Gästehaus für hochkarätige Gastwissenschaftler aus allen Bereichen der Universität, das gleichzeitig Begegnungs- und Diskussionsforum zwischen Mitgliedern der Universität und ihren Gästen ist. Die Eröffnung ist für das kommende Wintersemester geplant. Im Rahmen der Nordbayerninitiative, die das Bayerische Kabinett im August 2014 beschlossen hat, werden wichtige Projekte der Universität unterstützt: Die Nordbayerninitiative sichert die Finanzierung der Max-Planck-Forschungsgruppe Systemimmunologie. Diese zunächst auf fünf Jahre einzurichtende Forschungsgruppe soll bei erfolgreicher Evaluation in ein Max-Planck-Institut überführt werden. Ebenfalls der dringend benötigten Verstärkung des außeruniversitären Umfelds dienen Mittel des Freistaats zur Ansiedlung einer Helmholtz-Einrichtung zur RNA-basierten

5 Infektionsforschung. Ich danke allen Förderern unserer Anliegen im Landtag und in der Staatsregierung für diese großartigen neuen Möglichkeiten. Dieser Dank gilt ebenfalls der Bereitstellung von Mitteln für die Einrichtung eines neuen Zentrums für topologische Isolatoren unter Federführung von Herrn Kollegen Laurens Molenkamp. Gefördert wird darüber hinaus die Einrichtung eines Bayerischen Polymerinstituts mit Standorten in Bayreuth, Erlangen-Nürnberg und Würzburg. Die Initiative zu diesem Projekt ging von Herrn Vizepräsidenten Schmidt aus Bayreuth aus, dem ich dafür herzlich danke. Im Rahmen der Initiative werden ebenfalls Mittel für einen Neubau für die im Rahmen der Exzellenzinitiative geförderte Graduate School of Life Sciences bereitgestellt. Diese und weitere Infrastrukturmaßnahmen sind zusammen mit der Kreativität unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Voraussetzung für international herausragende Forschungsergebnisse und damit für sehr gute Platzierungen in internationalen Rankings. Im Shanghai Ranking 2014 sind wir weltweit unter den TOP 200, in Deutschland in der Gruppe Im Leiden Ranking 2014, das die Größe der Universität berücksichtigt, findet sich die JMU weltweit auf Platz 133, in Deutschland auf Platz 6. Lassen Sie mich kurz einige universitätsinterne Entwicklungen anschneiden, die für unsere Weiterentwicklung von besonderer Bedeutung sind: Zentrales Projekt im Bereich der Lehre und des Qualitätsmanagements ist die Vorbereitung der Systemakkreditierung. Unter Federführung von Frau Vizepräsidentin Szczesny und von Herrn Vizepräsidenten Riedel bearbeiten die Fakultäten der Universität zusammen mit der Zentralverwaltung eine Vielzahl von Schritten, die für eine Systemakkreditierung erforderlich sind. Ziel ist es, anstelle der Akkreditierung der einzelnen Studiengänge durch externe Agenturen ein internes Qualitätssicherungssystem für die Studiengänge zu etablieren und zu akkreditieren, das dann diese Aufgabe übernimmt. Als Teil der Vorarbeiten sind u.a. entsprechende Prozesse definiert worden, unsere Allgemeine Studien- und Prüfungsordnung wurde überarbeitet und die individuellen Studienund Prüfungsordnungen wurden bzw. werden gerade überarbeitet. Dies ist eine gewaltige Aufgabe, die neben den sonstigen Herausforderungen in Lehre, Forschung und Verwaltung zu bewältigen ist: Ich möchte allen Beteiligten in der Universität und im Ministerium ganz herzlich für ihren Einsatz danken und hoffe, dass ich Ihnen beim Stiftungsfest 2016 erste Ergebnisse aus dem Systemakkreditierungsprozess berichten kann. Ab 2018 wird eine weitere Exzellenzinitiative herausragende Konzepte von Universitäten fördern. Um die JMU als forschungsstarke Universität zu positionieren, fördern wir in der gesamten Universität Felder mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit internationaler Strahlkraft. Hierzu haben wir im Juli vergangenen Jahres das Emil-Hilb-Programm aufgelegt: Es hat das Ziel, forschungsstarke Bereiche bei der Vorbereitung und Durchführung kooperativer Projekte zu unterstützen.

6 Exzellente Forschung bedarf exzellenter Köpfe, und hier wollen wir insbesondere auch Frauen motivieren, eine wissenschaftliche Karriere einzuschlagen. Wir haben unsere entsprechenden Fördermaßnahmen erheblich ausgeweitet und beispielsweise ein universitätsweites Bonusprogramm für Juniorprofessorinnen für alle Fakultäten eingeführt sowie die Stipendienprogramme für weibliche Postdocs und Habilitandinnen erweitert. Familienfreundlichkeit ist ein wichtiges Kriterium für die Wahl einer Universität als Studienort oder Arbeitsstelle. Hier freuen wir uns besonders über den weiteren Ausbau des Kinder- und Familienzentrums der Universität, das im Oktober 2016 eröffnet werden soll. Zusammen mit der abgeschlossenen ersten Ausbaustufe wird im Bereich der ehemaligen amerikanischen Day Nursery ein beispielhaftes Kinder- und Familienzentrum mit einer Gesamtfläche von rd m 2 entstehen, das alle Betreuungsangebote Unter einem Dach vereint. Ich danke dem Staatsministerium und dem Landtag herzlich für diese Förderung familienfreundlicher Arbeitsbedingungen an der Universität. Die Internationalisierung der Universität wird in den kommenden Jahren deutlich zunehmen. Um dies begleiten und verstärken zu können, haben wir die bisherige Stabsstelle International Office zu einer Abteilung erweitert. In den Fakultäten erfolgen gleichzeitig verstärkte Anstrengungen zur Einführung englischsprachiger Studiengänge und Module, ich erwähne hier nur beispielhaft den BioEU Master der Biologie. Ein regionaler Schwerpunkt des Ausbaus von Universitätskooperationen 2014 war Osteuropa. Hier möchte ich eine gemeinsame Reise mit Bischof Friedhelm Hofmann und dem Dekan der Katholisch- Theologischen Fakultät, Herrn Kollegen Hallermann, zu verschiedenen Katholischen Universitäten in Polen und in Lemberg sowie zu den dortigen Bischöfen erwähnen, eine Reise die außerordentlich fruchtbar war. Die vielfältigen Kontakte und Austauschvereinbarungen haben schon in den letzten Monaten zu gegenseitigen Besuchen geführt und werden von der Katholisch-Theologischen Fakultät durch die Einrichtung einer Internationalisierungsstelle nachhaltig unterstützt. Im letzten Jahr haben wir mit vier Universitäten in Lemberg Partnerschaften vereinbart. Ziel der Kooperationen ist die Gewinnung sehr guter Nachwuchswissenschaftler für uns ebenso wie eine Unterstützung der Partner durch Zusammenarbeit im Bereich Lehre und Forschung in dieser für die Ukraine politisch und wirtschaftlich sehr schwierigen Zeit. Darüber hinaus haben wir mit Unterstützung des DAAD eine trilaterale Kooperation von Arbeitsgruppen in Würzburg und Lemberg mit Gruppen an der Lomonossow Universität Moskau aufgebaut. Hier bin ich Herrn Dr. Krull und der Volkswagen Stiftung sehr dankbar, dass die Volkswagen Stiftung dieses Modell aufgegriffen und ein entsprechendes Programm ausgeschrieben hat. Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Gäste, lassen Sie mich mit einem herzlichen Dank an Sie alle schließen. Ich danke allen Mitgliedern, Freunden und Förderern der Alma Julia für die fruchtbare Zusammenarbeit und Unterstützung und wünsche Ihnen für das vor uns liegende 614. Jahr nach der Erstgründung unserer Universität viel Erfolg und Freude.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm

Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm Sitzung der AG-Europa 28. März 2014 Prof. Dr. Alfred Forchel JMU-Drittmittel: IST Einnahmen durch EU, DFG, BMBF

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand

Erneuerbare Energien: Informationstechnische Unterstützung für den Mittelstand 4.612 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Maryam Ebrahimi, Georg-Forster-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung, und Prof. Dr. Torsten Eymann, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik

Mehr

DFG-Vordruck 52.14 10/11 Seite 1 von 3. Chancengleichheitsmaßnahmen in Forschungsverbünden

DFG-Vordruck 52.14 10/11 Seite 1 von 3. Chancengleichheitsmaßnahmen in Forschungsverbünden DFG-Vordruck 52.14 10/11 Seite 1 von 3 Modul Chancengleichheitsmaßnahmen in Forschungsverbünden Die Beantragung eines Moduls ist nur im Rahmen eines entsprechenden Programms möglich. I. Ziel Die Förderung

Mehr

Einführung einer Forschungsdatenbank an der FAU im Spannungsfeld zwischen Erwartungen und Machbarkeit. Sabine Eber

Einführung einer Forschungsdatenbank an der FAU im Spannungsfeld zwischen Erwartungen und Machbarkeit. Sabine Eber Einführung einer Forschungsdatenbank an der FAU im Spannungsfeld zwischen Erwartungen und Machbarkeit Sabine Eber Die FAU im Überblick Die Gründerväter 1743 gegründet von Markgraf Friedrich von Bayreuth

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Bayreuther Alumninetzwerk in China

Bayreuther Alumninetzwerk in China Bayreuther Alumninetzwerk in China Alumni International Bayreuth International Alumni Centre (BIAC) Internationale Wissenschaftler Bayreuth Alumni International (BAI) Internationale Studierende und Absolventen

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde Wolfgang Weber Begrüßung durch den Gründungsdekan der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften aus: Auszeichnung und Aufforderung. Zur Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Hamburg an Prof.

Mehr

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007 vereinbarung: zum Stand der Umsetzung 06/2007 Der folgende orientiert sich in der Grundstruktur und der Nummerierung an der vereinbarung vom 21.07.2006. Im Überblick: 1 2.1 Ressourcenerschließung durch

Mehr

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE 5.233 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Jetzt auch in Bayreuth: Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE Ab dem Wintersemester 2015/16 wird der Masterstudiengang

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Stab Universitätsleitung Evaluation und Akkreditierung Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Zusammenhang mit Rankings Arbeitsgruppe Ranking: Stab Universitätsleitung:

Mehr

BERUFSBEGLEITENDER MASTERSTUDIENGANG ZUM MBA. Master of Arts in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

BERUFSBEGLEITENDER MASTERSTUDIENGANG ZUM MBA. Master of Arts in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung BERUFSBEGLEITENDER MASTERSTUDIENGANG ZUM Master of Arts in Business Administration MBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Das Studium ist für Führungs- und Nachwuchskräfte

Mehr

Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12!

Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12! Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12! Einen sensationellen Sprung in die nationale TOP10 der Business-Hochschulen schaffte die Hochschule Heilbronn (HHN) im neuen CHE-Hochschulranking.

Mehr

Die Universität. Besondere Attraktivität genießen auch die beiden Universitätsstädte. Die Universität Koblenz-Landau ist eine junge, mittelgroße

Die Universität. Besondere Attraktivität genießen auch die beiden Universitätsstädte. Die Universität Koblenz-Landau ist eine junge, mittelgroße Auf einen Blick Die Universität Die Universität Koblenz-Landau ist eine junge, mittelgroße Universität. Sie ist 1990 aus einer Erziehungswissenschaftlichen Hochschule hervorgegangen. Das wissenschaftliche

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Inhalt. Umgang mit Rankings und Nutzung der Ergebnisse des Forschungsratings Soziologie und Chemie. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Inhalt. Umgang mit Rankings und Nutzung der Ergebnisse des Forschungsratings Soziologie und Chemie. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Hans-Peter Steinrück Vizepräsident Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs Umgang mit Rankings und Nutzung der Ergebnisse des Forschungsratings

Mehr

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering)

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Termin: 23. Januar 2012, 14:00 16:00 Uhr Ort: Böblingen Leitung:Peter Manhart, Daimler AG Tagesordnungspunkte

Mehr

Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften

Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (im folgenden als

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Wilder Hasard? SCHWERPUNKT

Wilder Hasard? SCHWERPUNKT SCHWERPUNKT Wilder Hasard? Die wissenschaftliche Laufbahn in Deutschland und Amerika CORNELIS MENKE Geboren 1973 in Kiel, Dilthey-Fellow der VolkswagenStiftung, Abteilung Philo sophie der Universität Bielefeld,

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

ISAP-Austauschprogramm

ISAP-Austauschprogramm ISAP-Austauschprogramm Abteilung Volkswirtschaftslehre Universität Mannheim Department of Economics Yale University Dr. Sandro Holzheimer Center Manager Center for Doctoral Studies in Economics (CDSE)

Mehr

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren"

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Der Weg zum Campus Busan Rechtliche und organisatorische Grundlagen 1 Graduate School (Masterstudiengang Chemie- und Bioingenieurwesen) Forschungszentrum

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Dekanat. 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Dekanat. 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015 50 Jahre Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 05. Juni 2015 Rückblick Einblick Ausblick 1965 Ab 1972 2015 2018 GC-Rohbau: Ruhr-Universität Bochum GC: Copyright Schnorrbusch Bildnachweis GD: http://www.kup-ing.de/projekte/bildung-und-kultur/gd-rub/

Mehr

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt Medientage München 2014 Mittwoch, 22.10.2014 um 15:00 Uhr ICM München, EG Raum 03 Messegelände, 81823 München Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 53 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mwk.bwl.de FAX: 0711 279-3080

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 15. April 2011, 19:30Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Eröffnung. Jahresversammlung der Hochschulrektorenkonferenz 11. Mai 2015. Professor Dr. Horst Hippler Präsident der Hochschulrektorenkonferenz

Eröffnung. Jahresversammlung der Hochschulrektorenkonferenz 11. Mai 2015. Professor Dr. Horst Hippler Präsident der Hochschulrektorenkonferenz Eröffnung Jahresversammlung der Hochschulrektorenkonferenz 11. Mai 2015 Professor Dr. Horst Hippler Präsident der Hochschulrektorenkonferenz - Es gilt das gesprochene Wort - 53175 Bonn, Ahrstraße 39 Telefon:

Mehr

UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL. Statut

UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL. Statut UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL Statut Juni 2012 Präambel Die UNIVERSITY OF BAYREUTH GRADUATE SCHOOL ist eine Institution für Doktorandinnen und Doktoranden der Universität Bayreuth. Die UNIVERSITY

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

State of the Art Speyerer Tag des Wissenschaftsmanagements 2005

State of the Art Speyerer Tag des Wissenschaftsmanagements 2005 State of the Art Speyerer Tag des Wissenschaftsmanagements 2005 Wissenschaftsmanager/innen in Verbünden Treiber oder Getriebene? Erfahrungen am Beispiel der Exzellenzinitiative Prof. Dr. Martin Schlegel

Mehr

Eröffnungsrede. des Staatssekretärs. im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Dr. Georg Schütte. anlässlich

Eröffnungsrede. des Staatssekretärs. im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Dr. Georg Schütte. anlässlich 1 Eröffnungsrede des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung Dr. Georg Schütte anlässlich der Eröffnung des 2. BMBF-Innovationsforums Zivile Sicherheit am 7. Mai 2014 in Berlin Es

Mehr

ISAP in den Wirtschaftswissenschaften. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster

ISAP in den Wirtschaftswissenschaften. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster ISAP in den Wirtschaftswissenschaften Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster Berlin, 23. September 2013 Überblick Kurzprofil der Fakultät ISAP-Projekte des Fachbereichs Anrechnung

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Information in Kurzform

Information in Kurzform Information in Kurzform Was bedeutet Blutkrebs? Blutkrebs ist eine Erkrankung des blutbildenden Systems und eine Sammelbezeichnung für einige der am häufigsten vorkommenden Krebsarten überhaupt. Allein

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

Hochschule Esslingen Jahresbericht 2012/13 01.09.2012 31.08.2013

Hochschule Esslingen Jahresbericht 2012/13 01.09.2012 31.08.2013 Jahresbericht 2012/13 01.09.2012 31.08.2013 » Neuer Hochschulrat zum WS 2012/13» Rektorat im Berichtszeitraum (bis 31.08.2013)» Prof. Dr.-Ing. Bernhard Schwarz Rektor» Prof. Dr. rer. nat. Peter Väterlein

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Berlin, 17. Februar 09 Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Ausgangslage Frauen sind in Führungspositionen in Wissenschaft und Forschung eklatant unterrepräsentiert.

Mehr

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Tierforschungszentrum Universitäts -klinika Hochschule Ulm Universität West Daimler Forschungszentrum Energon Science Park II Telekom RKU Bundeswehrkrankenhaus Siemens,

Mehr

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Bücher, Bits und Bytes Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Kerstin Diesing stellvertretende Leiterin der Universitätsibliothek Würzburg Kerstin Diesing 30.10.2009 1 Die

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Vorstellung des Materialforschungsverbunds Dresden e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Dresden

Vorstellung des Materialforschungsverbunds Dresden e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Dresden Wir bündeln die Kompetenz der Dresdner Materialforschung. Vorstellung des s e. V. auf dem DGM-Tag 2011 in Prof. Dr. Jürgen Eckert Vorstandsvorsitzender des MFD und Direktor des Instituts für Komplexe Materialien

Mehr

zwischen Wirtschaft Kultur Politik ZU 2013-04

zwischen Wirtschaft Kultur Politik ZU 2013-04 1 zwischen Wirtschaft Kultur Politik university social responsibility (USR) Akteur in der Zivilgesellschaft Social Venture and Research Team SoVeRT 2 Tim Göbel Vizepräsident ZU ziel der bewerbung: integration

Mehr

Interdisziplinarität - Zwischen allen Stühlen, glücklich?

Interdisziplinarität - Zwischen allen Stühlen, glücklich? Interdisziplinarität - Zwischen allen Stühlen, glücklich? Jörg Bergmann Universität Bielefeld Fakultät für Soziologie Universität Hamburg, 27.06.2013 Übersicht 1. Organisierte Interdisziplinarität: Das

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Abitur und dann? Entscheidungshilfen für die Zeit nach der Schule. Munster, 07.02.2014 Kolja Briedis

Abitur und dann? Entscheidungshilfen für die Zeit nach der Schule. Munster, 07.02.2014 Kolja Briedis Abitur und dann? Entscheidungshilfen für die Zeit nach der Schule Munster, 07.02.2014 Kolja Briedis Übersicht Was ist wichtig, zu wissen? Wie komme ich an Informationen? Worauf sollte ich bei der Entscheidung

Mehr

Alumni Newsletter Dezember 2010

Alumni Newsletter Dezember 2010 Alumni Newsletter Dezember 2010 Liebe Ehemalige, liebe Freunde, Freundschaft, das ist wie Heimat. Kurt Tucholsky (1890-1935), dt. Schriftsteller... und Freundschaften sollte man pflegen, deshalb sollen

Mehr

STUDIUM im PRAXISVERBUND

STUDIUM im PRAXISVERBUND STUDIUM im PRAXISVERBUND Studium UND Ausbildung im Verbund Das Studien- und Ausbildungsmodell verbindet in einem achtsemestrigen Ablauf Studium StiP-STUDIENGÄNGE Das Studium im Praxisverbund wird von der

Mehr

Das Deutschlandstipendium

Das Deutschlandstipendium Das Deutschlandstipendium ERASMUS-Jahrestagung des DAAD Bonn, 1. Juli 2011 Kathleen Ordnung, LL.M. Große Herausforderungen Globalisierung Demografische Entwicklung Steigender Fachkräftebedarf insbesondere

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Pressemitteilung Bonn, 19. November 2007 PM 12/2007 Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung hat am 19. November 2007 zusammen

Mehr

Nachhaltige und gerechte Rohstoffpolitik Innovationsstrategie für die Wirtschaft

Nachhaltige und gerechte Rohstoffpolitik Innovationsstrategie für die Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/13568 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Tobias Lindner, Oliver Krischer, Ute Koczy, Kerstin Andreae, Dr. Frithjof Schmidt, Dorothea Steiner, Nicole

Mehr

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung

Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Forschungsförderung durch Institutionen der Lehrerbildung Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Helen Hilligus Universität Oldenburg 28. September 2012 Gliederung Vorgaben des HG NRW 2009 Forschung gemäß

Mehr

Studiengänge nach 13b WPO

Studiengänge nach 13b WPO www.wpk.de/nachwuchs/examen/hochschulen/#c1826 Studiengänge nach 13b WPO Stand: 1. April 2015 Hinweise Die nachfolgende Liste gibt einen Überblick über die Hochschulen, denen die Prüfungsstelle bestätigt

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

HHL Leipzig Graduate School of Management Energiecluster trifft Wissenschaft. Universität Leipzig, 4. Juli 2011

HHL Leipzig Graduate School of Management Energiecluster trifft Wissenschaft. Universität Leipzig, 4. Juli 2011 Energiecluster trifft Wissenschaft Universität Leipzig, 4. Juli 2011 2 HHL Leipzig Graduate School of Management Agenda 1. Kurzvorstellung der HHL 2. Vorstellung der Lehrstühle 3. Kooperationsmöglichkeiten

Mehr

Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg

Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg Teil 1: Teil 2: Übersicht und bauliche Entwicklung Sanierungskonzept Altbauten Teil 3: Sanierung für die Organische Chemie Überlegungen Sanierung

Mehr

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF)

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Vom 14. Februar 2012 Aufgrund des Art. 5 3 Satz 1 des Konkordats

Mehr

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Fraunhofer ISI - Workshop Relevanz regionaler Aktivitäten für Hochschulen Berlin 20.11.2012 -

Mehr

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz

Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung. Collage: Helmholtz Talentförderung als Mittel der Karriereförderung und Organisationsentwicklung 1 Collage: Helmholtz Fragen, Fragen. - Wie kann die PE strategisch in die Ziele und Prozesse der außeruniversitären Forschungsinstitute

Mehr

16. Wahlperiode Drucksache 16/8985 14.07.2011

16. Wahlperiode Drucksache 16/8985 14.07.2011 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/8985 14.07.2011 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Thomas Gehring BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 15.03.2011 Möglichkeit eines Studiums nach erfolgreichem

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Einladung Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Weiterbildung nutzen Fachkräfte in Baden-Württemberg sichern Eine Veranstaltung der Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 06. Oktober 2014, 12.30 Uhr, Universität

Mehr

Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang

Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang zwischen der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut, vertreten durch den Präsidenten Prof.

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr