Interpellation Nr. 15 Philippe Pierre Macherel betreffend Folgen der Abschottungsinitiative für die Basler Spitäler und Pflegeheime

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interpellation Nr. 15 Philippe Pierre Macherel betreffend Folgen der Abschottungsinitiative für die Basler Spitäler und Pflegeheime"

Transkript

1 An den Grossen Rat GD/P Basel, 2. April 2014 Regierungsratsbeschluss vom 1. April 2014 Interpellation Nr. 15 Philippe Pierre Macherel betreffend Folgen der Abschottungsinitiative für die Basler Spitäler und Pflegeheime (Eingereicht vor der Grossratssitzung vom 19. März 2014) Der Anteil von Mitarbeitenden der kantonalen Spitäler in Basel, welche nicht Schweizer sind, liegt bei 50%. Die Situation in den Pflegeheimen ist ähnlich. Diese Mitarbeitenden sind in der Folge des Abstimmungsergebnisses vom über ihre berufliche Zukunft verunsichert. Ebenso unsicher sind die Aussichten für die kantonalen Spitäler und die Pflegeheime bezüglich der Grund- und Spitzenversorgung. Ich bitte den Regierungsrat in diesem Zusammenhang folgende Fragen zu beantworten: 1. Was unternimmt die Regierung, um den Befürchtungen der betroffenen Mitarbeitenden Rechnung zu tragen, ihnen über ihre berufliche Zukunft Gewissheit zu geben und ihnen unsere Wertschätzung auszudrücken? 2. Was unternimmt die Regierung, um diese Mitarbeiter auf Dauer an den Basler Spitälern und Pflegeheimen zu halten? 3. Wie will die Regierung vorgehen, um weiterhin die Rekrutierung von Angestellten für Spitäler und Pflegeheimen im Ausland (grenznah und weiter entfernt) zu ermöglichen? 4. Wie will die Regierung dafür sorgen, dass die Gesundheitsversorgung durch die Basler Spitäler und Pflegeheime auch nach Annahme der Abschottungsinitiative gewährleistet wird? 5. Wie will die Regierung sicherstellen, dass Disziplinen, in welchen die Basler Kliniken ausgezeichneten internationalen Ruf geniessen und international führend sind, Qualität und Renommee bewahren? Philippe Pierre Macherel Den Mitgliedern des Grossen Rates des Kantons Basel-Stadt zugestellt am 4. April Seite 1/6

2 Wir beantworten diese Interpellation wie folgt: 1. Fakten zu den Beschäftigten in den Basler Spitälern und Pflegeheimen sowie EU-Forschungsprogrammen 1.1 Beschäftigte Die nachfolgende Übersicht zeigt die Anzahl der in den Basler Spitälern per Ende 2013 beschäftigen Personen insgesamt, den Anteil der Ausländerinnen und Ausländer inkl. Grenzgängerinnen und Grenzgänger sowie den Anteil der Grenzgängerinnen und der Grenzgänger: Spitäler BS in % in % USB % % FPS % % UPK % % UKBB % % Öff. Spitäler 9'303 4' % 1' % Mitarbeitende Ausländer- Innen (inkl. GrenzgängerInnen) GrenzgängerInnen Privatspitäler % % Total % % Zusammengefasst zeigt die Analyse der Mitarbeiterherkunft in den Basler Spitälern folgende Ergebnisse: Anteil Ausländerinnen und Ausländer inkl. Grenzgängerinnen und Grenzgänger: rund 43%; Anteil der in der Schweiz wohnhaften Ausländerinnen und Ausländer: rund 24%; Anteil der Grenzgängerinnen und Grenzgänger: rund 19%. Eine zusätzliche Analyse des Personalbestandes aller Basler Spitäler nach Mitarbeiterkategorien (nach Vollzeitäquivalenten für das Jahr 2012) zeigt gewisse Unterschiede beim Anteil der Ausländerinnen und Ausländer inkl. Grenzgängerinnen und Grenzgänger: Ärztliches Personal: rund 45%; Übriges Personal (inkl. Pflege): rund 43%. Bei dieser Analyse ergeben sich zwischen den einzelnen Spitälern teilweise grössere Unterschiede. Während beim USB, welches rund die Hälfte aller Mitarbeitenden der Basler Spitäler beschäftigt, der Anteil des ausländischen Ärztepersonals bei rund 48% liegt, weisen die übrigen Spitäler einen Anteil von rund 41% auf. Der Anteil des übrigen Personals liegt sowohl beim USB wie bei den übrigen Spitälern bei rund 43%. Für die Basler Alters- und Pflegeheime gibt es weder beim Verband gemeinnütziger Basler Alterspflegeheime (VAP) noch in der Sozialmedizinischen Statistik (SOMED) des Bundesamts für 1 Privatspitäler: Psychiatrische Klinik Sonnenhalde, REHAB, Adullam Geriatriespital, Palliativzentrum Hildegard, Reha Chrischona, St. Claraspital, Bethesda Spital, Merian Iselin Klinik, ohne Schmerzklinik Basel (keine Angaben per ) Seite 2/6

3 Statistik Informationen zur Nationalität des Personals in den Alters- und Pflegeheimen. Eine Umfrage bei den grössten Basler Alters- und Pflegeheimen zeigt jedoch folgende Ergebnisse: Anteil Ausländerinnen und Ausländer inkl. Grenzgängerinnen und Grenzgänger: rund 45%; Anteil der in der Schweiz wohnhaften Ausländerinnen und Ausländer: rund 25%; Anteil Grenzgängerinnen und Grenzgänger: rund 20% (65% Deutschland, 35% Frankreich). Damit ergibt sich im Gesamtergebnis, dass in den Basler Spitälern sowie Alters- und Pflegeheimen rund 43-45% Ausländerinnen und Ausländer beschäftigt werden, von denen rund 24-25% in der Schweiz wohnhaft und rund 19-20% Grenzgänger sind. Der Anteil der in der Schweiz wohnhaften Mitarbeitenden beträgt rund 80%. Darauf hinzuweisen ist, dass eine strukturelle Analyse darüber, welche Nationalitäten im Personalbestand der Spitäler sowie Alters- und Pflegeheime vertreten sind, keine Aussagen über die Wanderungsbewegungen der Schweizerinnen und Schweizer sowie Ausländerinnen und Ausländer erlaubt, welche im Gesundheitswesen tätig sind. Dazu müssten vertiefte Analysen angestellt werden. 1.2 EU-Forschungsprogramme Das für die Universität Basel und die Basler Universitätsspitäler, insbesondere das Universitätsspital, wichtigste Fördergefäss der EU ist dasjenige der European Research Council- (ERC-) Grants, die seit 2007 im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogrammes (FRP) vergeben werden. Es handelt sich um hoch kompetitiv erworbene Fördermittel, die neben der Vergabe attraktiver Forschungsbeiträge insbesondere auch als Exzellenzausweis für die Forschenden gelten. Seit der Einführung des Instruments im Jahr 2007 wurden an Forschende der Universität Basel (einschliesslich Universitätsspital) 8 Starting Grants, 11 Advanced Grants, sowie 3 Consolidator Grants (neues Instrument seit 2013) vergeben. Hinzu kommen 3 Starting Grants und ein Advanced Grant von Forschenden des Friedrich Miescher Instituts (assoziiertes Institut der Universität Basel), sowie je ein Starting und ein Advanced Grant des Swiss Tropical and Public Health Institutes (ebenfalls assoziiertes Institut der Universität Basel). Bahnbrechend war zudem, dass es im Dezember 2013 vier Forschern der Universität Basel, des Universitätsspitals Basel und der ETH Zürich gelang, einen der begehrten Synergy Grants des ERC einzuwerben. Die verschiedenen ERC-Grants mit Laufzeiten von jeweils 5 Jahren zeichnen sich durch folgende Merkmale aus: ERC Starting Grant: max. 2 Mio. ; ERC Advanced Grant: max. 3.5 Mio ; ERC Consolidator Grant: max Mio. ; ERC Synergy Grant: max. 15 Mio.. Die Förderzusprachen im Rahmen des 7. FRP an die Universität Basel und die Universitätskliniken betragen im Jahr 2013 und 2014 insgesamt 34.8 Mio. Euro, was rund 42.8 Mio. Franken entspricht. Die Höhe der jährlichen Förderzusagen ist gegenüber den beiden Vorjahren um rund einen Drittel gestiegen. Seite 3/6

4 2. Beantwortung der einzelnen Fragen 2.1 Frage 1: Was unternimmt die Regierung, um den Befürchtungen der betroffenen Mitarbeitenden Rechnung zu tragen, ihnen über ihre berufliche Zukunft Gewissheit zu geben und ihnen unsere Wertschätzung auszudrücken? Die Verantwortung, den Befürchtungen der betroffenen Mitarbeitenden Rechnung zu tragen, ihnen über die berufliche Zukunft Gewissheit zu geben und ihnen die Wertschätzung auszudrücken, liegt bei den Führungsorganen der öffentlichen und privaten Spitäler sowie der Alters- und Pflegeheime. Die öffentlichen Spitäler haben diesbezüglich bereits Massnahmen ergriffen oder haben diese in Planung. So hat zum Beispiel das USB bereits nach dem Abstimmungswochenende im Intranet eine Botschaft des Spitaldirektors und des Personalchefs aufgeschaltet und sich per Mail an alle Mitarbeitenden des Spitals gewandt. Eine Woche später wurden zudem zwei Mitarbeiterveranstaltungen durchgeführt. Dabei wurde betont, dass das USB zur Erfüllung seines Leistungsauftrages zwingend auf das ausländische Personal angewiesen sei, die kulturelle Vielfalt eine der Hauptstärken des USB sei, aufgrund der offenen Formulierung der Initiative vieles noch unklar sei und der Gesetzgeber in den nächsten drei Jahren die Umsetzung der Initiative erarbeiten würde, für die bereits bestehenden Arbeitsverhältnisse keinerlei negative Auswirkungen zu befürchten seien und dass bei Vorliegen weiterer Erkenntnisse unverzüglich wieder informiert werde. Auch die UPK haben mit einem Schreiben die Mitarbeitenden informiert. Das UKBB wird das Thema anlässlich der nächsten Mitarbeiterinformation im Mai aufgreifen. Zusätzlich wird ein persönliches Schreiben an die Grenzgängerinnen und Grenzgänger erfolgen. Das FPS weist darauf hin, dass zur Zeit keine Verunsicherung beim Personal festzustellen sei. 2.2 Frage 2: Was unternimmt die Regierung, um diese Mitarbeiter auf Dauer an den Basler Spitälern und Pflegeheimen zu halten? Der Regierungsrat weist darauf hin, dass aufgrund der bisherigen Praxis in analogen Fällen davon ausgegangen werden kann, dass bestehende Bewilligungen nicht widerrufen bzw. jeweils wieder erneuert werden. Ferner gelten die heutigen Regelungen bis zur Inkraftsetzung neuer Bestimmungen weiter, d.h. die Spitäler sowie die Alters- und Pflegeheime, generell alle Wirtschaftszweige, können bis auf weiteres nach den heute geltenden Regeln Fachkräfte in der EU und in Drittstaaten rekrutieren. Für Personen aus den EU-25-Staaten gilt weiterhin der freie Personenverkehr, für Staatsangehörige aus den EU-2-Staaten (Bulgarien und Rumänien) und aus Drittstaaten ist der Zugang eingeschränkt und es braucht freie Kontingente. Die Verantwortung, die in der Schweiz wohnhaften ausländischen Mitarbeitenden sowie die Grenzgängerinnen und Grenzgänger auf Dauer an den Basler Spitälern sowie Alters- und Pflegeheimen zu halten, liegt ebenfalls primär bei den Führungsorganen der öffentlichen und privaten Spitälern sowie der Alters- und Pflegeheime. Die öffentlichen Spitäler weisen darauf hin, dass sie generell einer hohen Arbeitgeberattraktivität auf dem Arbeitsmarkt grösste Bedeutung beimessen. So legt zum Beispiel das USB mit einer auf die spezifischen Zielgruppen ausgerichteten Angebotspalette und einem professionellen Arbeitgeberauftritt die Grundlagen für eine erfolgreiche Personalgewinnung und erhaltung. Die UPK legen ebenfalls Wert auf die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit im Sinne der Mitarbeitergewinnung und erhaltung. Ebenso weisen das FPS und das UKBB darauf hin, dass Mitarbeiter- Erhaltungs- und Kulturförderungsmassnahmen zu den laufenden Aufgaben eines modernen Unternehmens gehören und gezielt gepflegt werden. Dazu gehören auch attraktive Fort- und Weiterbildungsprogramme, die Förderung von Kooperationen sowie die Mitwirkung bzw. Teilnahme im nationalen und internationalen (universitären) Forschungsumfeld. Seite 4/6

5 2.3 Frage 3: Wie will die Regierung vorgehen, um weiterhin die Rekrutierung von Angestellten für Spitäler und Pflegeheimen im Ausland (grenznah und weiter entfernt) zu ermöglichen? Der Regierungsrat will bei der Lösungssuche im Rahmen der von der Schweizer Bevölkerung am 9. Februar 2014 angenommenen Initiative eine konstruktive Rolle spielen. Seine Forderungen im Zusammenhang mit der Umsetzung der Initiative hat er in der Medienmitteilung vom 11. Februar 2014 festgehalten, in welcher er vom Bund eine pragmatische Umsetzung fordert, die den Bedürfnissen der in Basel-Stadt domizilierten privaten sowie öffentlichen Unternehmen und Betrieben mit ihren Angestellten Rechnung trägt. Der Regierungsrat wird den Bundesrat bei der Schaffung der erforderlichen Gesetzgebung unterstützen, sich aber auch klar für die Interessen des Kantons Basel-Stadt als grenznaher und internationaler Wirtschaftsstandort einsetzen. Dazu gehört unter anderem auch, dass die Unternehmen in unserem Kanton weiterhin genügend gut qualifizierte Arbeitskräfte auch aus dem Ausland rekrutieren können. Im Moment ist es aber zu früh, um konkrete Vorgehensweisen darzulegen, da wesentliche und richtungsbestimmende Rahmenbedingungen des Bundes und der EU noch sehr offen sind. 2.4 Frage 4: Wie will die Regierung dafür sorgen, dass die Gesundheitsversorgung durch die Basler Spitäler und Pflegeheime auch nach Annahme der Abschottungsinitiative gewährleistet wird? Neben dem in der Antwort zur Frage 3 dargelegten Vorgehen des Regierungsrates auf nationaler Ebene sind generell weitere Massnahmen zur Sicherung der Grundversorgung auf nationaler und regionaler Ebene erforderlich. Im Vordergrund steht dabei insbesondere die Erhöhung der Anzahl der Ausbildungsplätze für Medizinerinnen und Mediziner sowie für das übrige Personal. Seit Ende 2011 haben sich Bund und Kantone mit der Problematik des drohenden Ärztemangels eingehend auseinandergesetzt. Der Kanton Basel-Stadt finanziert schon seit mehreren Jahren die Weiterbildung der Assistenzärzte an den baselstädtischen Spitälern mit. In seiner Rolle als Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) setzte sich der Vorsteher des GD für eine gesamtschweizerische Finanzierungslösung für die Weiterbildung von Ärzten ein. Ein entsprechendes Konkordat soll ca in Kraft treten. Im März 2013 hatte der Bund mitgeteilt, dass bei der Aus- und Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten Handlungsbedarf besteht. Der Bundesrat teilte mit, dass er bereit ist, die Kantone bei der Umsetzung entsprechender Massnahmen zu unterstützen und verwies dabei auf die im Rahmen der Botschaft zur Förderung von Bildung, Forschung und Innovation in den Jahren deutlich steigenden Beiträge gemäss Universitätsförderungsgesetz. Eine zusätzliche Finanzierung zur Erhöhung der Studienplätze in Humanmedizin für die laufende Periode wurde jedoch nicht vorgesehen. Der Bundesrat teilte mit, dass er aber in der BFI-Botschaft das Thema Konsolidierung und Ausbau von Lehre und Forschung der Humanmedizin schwerpunktmässig aufnehmen will. Vor diesem Hintergrund haben die Regierungen der beiden Kantone Basel-Stadt und Basel- Landschaft im Rahmen des Leistungsauftrages und Globalbeitrages an die Universität beider Basel beschlossen, die Anzahl der Ausbildungsplätze vorerst um 40 Einheiten pro Jahr ab 2014 zu erhöhen. Weitergehende Massnahmen sind im Rahmen der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative auf Bundesebene und kantonaler Ebene zu prüfen. Die öffentlichen Spitäler haben in den letzten Jahren ihre Ausbildungsaktivitäten deutlich verstärkt, indem sie die Ausbildungsplätze zwischen 2008 und 2014 von 263 auf 531verdoppelt haben. So haben die öffentlichen Spitäler USB, FPS, UPK und UKBB das Angebot der Ausbildungsplätze im Bereich der Berufslehren in den Jahren 2008 bis 2014 von 122 auf 229 Plätze erhöht, wobei für Fachangestellte Gesundheit (FAGE) in erwähnten Zeitraum die Ausbildungsplätze von 63 auf 118 erhöht wurden. Die übrige Zunahme entfällt auf weitere Berufe des Kerngeschäftes und verschiedene Funktionen des Supportbereiches (u.a. IT, kaufmännischer Bereich, Küche). Daneben haben die öffentlichen Spitäler in der Tertiärstufe (HF/FH) ebenfalls die Ausbildungsplätze im gleichen Zeitraum von 141 auf 302 erhöht, inklusive im Bereich der Pflege. Seite 5/6

6 2.5 Frage 5: Wie will die Regierung sicherstellen, dass Disziplinen, in welchen die Basler Kliniken ausgezeichneten internationalen Ruf geniessen und international führend sind, Qualität und Renommee bewahren? Der Regierungsrat weist darauf hin, dass das bilaterale Abkommen zwischen der Schweiz und der EU in Bezug auf die Teilnahme der Schweiz als assoziierter Staat an den 7. FRP bis zum effektiven Auslaufen aller Projekte unter dem 7. FRP uneingeschränkte Gültigkeit hat. Die Finanzierung von Schweizer Projektnehmern im 7. FRP durch die EU-Kommission ist bis ans Ende der Forschungsprojekte gesichert. Hingegen sind die bereits weit fortgeschrittenen Verhandlungen mit der EU in Bezug auf die Assoziierung beim Nachfolgeprogramm (Horizon 2020) derzeit sistiert. Die Schweiz wird deshalb bei Horizon 2020 ab dem 26. Februar 2014 als Drittstaat behandelt. Dies bedeutet, dass zwar eine Teilnahme von Schweizer Institutionen als Projektpartner zusammen mit EU- oder assoziierten Partnern weiterhin möglich ist, eine Teilnahme an Einzelprojekten in diesem Status hingegen nicht mehr. Als Konsequenz daraus wird die Erfolgsquote bei den Gesuchen für ERC-Grants voraussichtlich sinken. Der Ausschluss der Schweiz als assoziierter Staat aus dem Forschungsprogramm bedeutet neben den finanziellen Einbussen auch einen hohen Imageschaden. Ein Projekt mit EU- Fördergeldern ist für die Forschung immer mit einem erheblichen Prestigegewinn verbunden, da der Wettbewerb um ERC-Grants international ist und man sich mit den Besten messen kann. Es geht darum, dass mit dem Ausschluss der Ruf der Schweiz als Innovationstreiberin und attraktiver Standort für die Spitzenforschung schwindet und Spitzenarbeitskräfte nicht mehr in die Schweiz kommen, dass was negative Auswirkungen auf die Lehre, Forschung und Versorgung hat. Das Problem der fehlenden Arbeitskräfte wird damit gerade im Bereich der Ärztinnen und Ärzte noch mehr verschärft und die Konkurrenz um die vorhandenen Arbeitskräfte angekurbelt (steigende Kosten). Der Bundesrat hat deshalb bereits am 7. März 2014 beschlossen, Forschende in der Schweiz direkt zu unterstützen, die aufgrund der Sistierung der Verhandlungen bezüglich Horizon 2020 von der Forschungszusammenarbeit ausgeschlossen sind. Entsprechend wurde das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) beauftragt, unverzüglich eine Übergangslösung auszuarbeiten, die zur Zeit durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) vorbereitet wird. Erklärtes Ziel des Bundesrates bleibt indes die vollständige Assoziierung an Horizon 2020 zum frühestmöglichen Zeitpunkt. Damit könnten Forschende in der Schweiz ab dem eigentlichen Start der Forschungsprojekte im Herbst 2014 wieder eine direkte Finanzierung aus Brüssel erhalten. Dieses Ziel bzw. dieses Vorgehen ist im Sinne des Kantons Basel-Stadt, der Universität und der Universitätsspitäler. Im Namen des Regierungsrates des Kantons Basel-Stadt Dr. Guy Morin Präsident Barbara Schüpbach-Guggenbühl Staatsschreiberin Seite 6/6

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 11.5129.02 GD/P115129 Basel, 1. Juni 2011 Regierungsratsbeschluss vom 31. Mai 2011 Interpellation Nr. 36 Salome Hofer betreffend Gesundheitskosten

Mehr

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK):

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK): Interkantonale Vereinbarung über die kantonalen Beiträge an die Spitäler zur Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung und deren Ausgleich unter den Kantonen (Weiterbildungsfinanzierungvereinbarung WFV)

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Informationen zur Verselbständigung. Mehr wissen. Alles geben.

Informationen zur Verselbständigung. Mehr wissen. Alles geben. Informationen zur Verselbständigung Mehr wissen. Alles geben. Inhalt 3 Kostenabgeltung und Defizitdeckung 4 Freie Spitalwahl 6 Leistungsabgeltung über Fallpauschalen 7 Mehr Wettbewerb 8 Beschleunigung

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Abstimmungen werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip durchgeführt.

Abstimmungen werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip durchgeführt. Vereinbarung über die Aufgaben und Kompetenzen eines gemeinsamen Steuerungsausschusses Medizin (SAM) der Kantone Basel- Stadt und Basel-Landschaft und der Universität Basel (Vereinbarung Steuerungsausschuss

Mehr

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren Newsmail Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Das Netzwerk FUTURE informiert über verschiedene Kanäle regelmässig über die Ereignisse in der Schweizer Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik. Ihre

Mehr

Privatkliniken als wesentlicher Wertschöpfungs-Faktor: Einige Überlegungen am Beispiel der Region Basel

Privatkliniken als wesentlicher Wertschöpfungs-Faktor: Einige Überlegungen am Beispiel der Region Basel Privatkliniken als wesentlicher Wertschöpfungs-Faktor: Einige Überlegungen am Beispiel der Region Basel Peter Eichenberger, Direktor Claraspital Basel, Juli 2012 Inhalt 1. Übersicht über Privatkliniken

Mehr

Schriftliche Anfrage Heinrich Ueberwasser betreffend Basel, Zürich, St. Gallen oder bald die ganze Schweiz zollfrei?

Schriftliche Anfrage Heinrich Ueberwasser betreffend Basel, Zürich, St. Gallen oder bald die ganze Schweiz zollfrei? An den Grossen Rat 15.5392.02 WSU/P155392 Basel, 25. November 2015 Regierungsratsbeschluss vom 24. November 2015 Schriftliche Anfrage Heinrich Ueberwasser betreffend Basel, Zürich, St. Gallen oder bald

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Förderstrategie vom 26. November 2009

Förderstrategie vom 26. November 2009 Förderstrategie vom 26. November 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Zweck der Förderstrategie... 3 2. Vision... 3 3. Allgemeine Förderziele... 3 3.1. Bildungsziele... 3 3.2. Forschungsziele...

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts

Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts Claudio Zogg, Geschäftsleiter Curaviva Kanton Zürich Angehörigenabend 2011, 1. November 2011 Altersheime der Stadt Zürich Zahlen zu den

Mehr

An den Grossen Rat 13.0599.01

An den Grossen Rat 13.0599.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 13.0599.01 ED/P130599 Basel, 8. Mai 2013 Regierungsratsbeschluss vom 7. Mai 2013 Ratschlag betreffend Errichtung eines Neubaus für das Departement

Mehr

Die Perspektive der Gesundheitsligen als Fach- und Patientenorganisationen im Bereich nichtübertragbare Krankheiten

Die Perspektive der Gesundheitsligen als Fach- und Patientenorganisationen im Bereich nichtübertragbare Krankheiten Workshop der Allianz Gesunde Schweiz vom 19. August 2015 in Bern Nationale Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten (NCD-Strategie) Die Perspektive der Gesundheitsligen als Fach- und Patientenorganisationen

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

NKS SWG Auftaktveranstaltung Horizont 2020 Das neue Arbeitsprogramm 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung:

NKS SWG Auftaktveranstaltung Horizont 2020 Das neue Arbeitsprogramm 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung: NKS SWG Auftaktveranstaltung Horizont 2020 Das neue Arbeitsprogramm 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung: Einzelförderung: ERC Marie Skłodowska Curie Actions (MSCA) Einzelförderung: ERC

Mehr

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Departement für Finanzen und Soziales was ist neu? eu Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012 Die wichtigsten Fragen und Antworten. Was ändert mit der neuen Spitalfinanzierung? Die Abgeltung der Spitäler

Mehr

Pflegeberufe. 04. April 2012

Pflegeberufe. 04. April 2012 Zielsetzungen des Masterplans Bildung Pflegeberufe Nicole Aeby-Egger Nicole Aeby-Egger 04. April 2012 Übersicht Fachkräftemangel Handlungsbedarf in den Pflegeberufen Zielsetzung und Struktur Masterplan

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen:

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen: Anhang zum Argumentarium zur Migrationspolitik aus städtischer Sicht Januar 2014 Schweizerischer Städteverband Seite 1 1. Einige Zahlen und Fakten zur Zuwanderung in die Schweiz Anhang Bern, Januar 2014

Mehr

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email:

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010 Vernehmlassungsverfahren Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: 1 Aarau, 3. Juni 2010 Sehr geehrte Vernehmlassungsteilnehmende Der

Mehr

Konkrete Erfolge im grenzüberschreitenden Pilotprojekt und Visionen

Konkrete Erfolge im grenzüberschreitenden Pilotprojekt und Visionen Konkrete Erfolge im grenzüberschreitenden Pilotprojekt und Visionen Europäische Gesundheitskooperation III 10.12.2009, Landratsamt, Lörrach Günter Zisselsberger Beauftragter des Landkreises Lörrach für

Mehr

Argumente für einen starken Bildungs- und Forschungsplatz Schweiz. Einführung

Argumente für einen starken Bildungs- und Forschungsplatz Schweiz. Einführung swissuniversities Effingerstrasse 15, Postfach 3001 Bern www.swissuniversities.ch Argumente für einen starken Bildungs- und Forschungsplatz Schweiz Einführung Als Folge der Annahme der Initiative gegen

Mehr

ausgabe 2010 Stat I St I K a lt E r S - u n D P F l E G E h E I M E

ausgabe 2010 Stat I St I K a lt E r S - u n D P F l E G E h E I M E ausgabe 2010 Stat I St I K a lt E r S - u n D P F l E G E h E I M E A I n h a lt Alte Menschen Ständige Wohnbevölkerung, nach Kanton 2 Ständige Wohnbevölkerung, nach Kanton 3 Klienten/-innen bei Lang-

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Umsetzung der Pflegefinanzierung im

Umsetzung der Pflegefinanzierung im Umsetzung der Pflegefinanzierung im Kanton Bern 1 Ausgangslage 13. Juni 2008: Eidgenössisches Parlament beschliesst Bundesgesetz über Neuordnung Pflegefinanzierung (im Rahmen der Revision des KVG Art.

Mehr

REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates

REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates 03.1666.03 REKTIFIZIERTE VERSION (inkl. Gesetzesentwurf) Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) des Grossen Rates zum Ratschlag zu einer Änderung des Gesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Medienkonferenz "Gemeinsame Trägerschaft der Universität Basel" Donnerstag, 29. September 2005, 10 Uhr, Wildt'sches Haus, Basel

Medienkonferenz Gemeinsame Trägerschaft der Universität Basel Donnerstag, 29. September 2005, 10 Uhr, Wildt'sches Haus, Basel Kanton Basel-Stadt I Finanzdepartement I Erziehungsdepartement I Gesundheitsdepartment Kanton Basel-Landschaft I Finanz- und Kirchendirektion I Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Medienkonferenz "Gemeinsame

Mehr

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Standortförderung Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische

Mehr

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Forschungs- und Produktionsstandort Schweiz Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Christoph Mäder Präsident scienceindustries und Vizepräsident economiesuisse economiesuisse

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG)

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I

Mehr

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Kanton Basel-Stadt Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Unternehmenssteuerreform III: Eckwerte des Bundesrates für die Botschaft,

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

An den Grossen Rat 09.0627.01

An den Grossen Rat 09.0627.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0627.01 JSD/P090627 Basel, 22. April 2009 Regierungsratsbeschluss vom 21. April 2009 Ausgabenbericht betreffend Betriebskostenbeitrag des Kantons

Mehr

Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri

Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri Demografische Daten Alterspyramiden / 199/2/29 Szenarien der Bevölkerungsentwicklung (Altersstruktur) bis 24 Anzahl Todesfälle und Todesursachen Vergleich

Mehr

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.2014.01 PD/P092014 Basel, 2. Dezember 2009 Regierungsratsbeschluss vom 1. Dezember 2009 Ausgabenbericht Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006

betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006 05.0228.01 an den Grossen Rat ED/050228 Basel, 23. Februar 2005 Regierungsratsbeschluss vom 22. Februar 2005 Ausgabenbericht betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006 Den Mitgliedern

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Ausgabenbericht Erhöhung Ausgabenbewilligung und Nachtragskredit Nr. 1 Swiss Tropical and Public Health Institut

Ausgabenbericht Erhöhung Ausgabenbewilligung und Nachtragskredit Nr. 1 Swiss Tropical and Public Health Institut An den Grossen Rat 15.0890.01 ED/P150890 Basel, 1. Juli 2015 Regierungsratsbeschluss vom 30. Juni 2015 Ausgabenbericht Erhöhung Ausgabenbewilligung und Nachtragskredit Nr. 1 Swiss Tropical and Public Health

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für eine ausserordentliche Zulage an das kantonale Personal und die vorgesetzten Behörden 15. April

Mehr

29. April 2014. I. Ausgangslage

29. April 2014. I. Ausgangslage 29. April 2014 Nr. 2014-282 R-630-12 Kleine Anfrage Alex Inderkum, Schattdorf, zu Bundesverfassung Artikel 118a Komplementärmedizin: Stand der Umsetzung und Ausblick fünf Jahre nach der Annahme; Antwort

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 11.5033.02 WSU/P115033 Basel, 20. April 2011 Regierungsratsbeschluss vom 19. April 2011 Schriftliche Anfrage Jürg Meyer betreffend Sozialhilfe-Richtlinien,

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Verhandlungsmandat und Genehmigung Verpflichtungskredite Mieterausbau und Miete Arztpraxisräumlichkeiten im Neubau Hotel

Mehr

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 17. 18. November 2014 Susanne Jeker Siggemann, stellvertretende Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Baselerbieter Alters- und Pflegeheime. Finanzierung

Baselerbieter Alters- und Pflegeheime. Finanzierung Baselerbieter Alters- und Pflegeheime Finanzierung Wie werden Kosten für Bewohnerinnen und Bewohner eines Alters- und Pflegeheims gedeckt? Im Kanton Basel-Landschaft wird die Finanzierung der Pensionskosten

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp

Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Die Schweiz liegt in Forschung und Innovation an der Spitze, die Forschungsförderung muss Schritt halten Nationalrätin Tiana Moser, Glp Parlamentarisches Seminar des Netzwerks FUTURE 11. Januar 2012 Zahlreiche

Mehr

An den Grossen Rat 15.0919.01

An den Grossen Rat 15.0919.01 An den Grossen Rat 15.0919.01 GD/P150919 Basel, 8. Juli 2015 Regierungsratsbeschluss vom 7. Juli 2015 Ratschlag betreffend Rahmenausgabenbewilligung für die Finanzierung der gemeinwirtschaftlichen und

Mehr

Interne Weisung zur äusseren Erscheinung, zum Verhalten und zur Hygiene der USB-Mitarbeitenden am Arbeitsplatz

Interne Weisung zur äusseren Erscheinung, zum Verhalten und zur Hygiene der USB-Mitarbeitenden am Arbeitsplatz Spitalleitung Interne Weisung zur äusseren Erscheinung, zum Verhalten und zur Hygiene der USB-Mitarbeitenden am Arbeitsplatz Allgemeines Das Universitätsspital Basel gehört zu den führenden Spitälern der

Mehr

Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften

Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften DAS SCHWEIZERISCHE GESUNDHEITSSYSTEM: EIN FALL FÜR DIE AKADEMIEN Ein nachhaltiges Gesundheitssystem

Mehr

Ein Master in Medizin in St. Gallen

Ein Master in Medizin in St. Gallen Ein Master in Medizin in St. Gallen Peter Suter Projektleiter Universität Genf 19. September 2015 01.10.2015 1 Die heutige Tagung Was und warum Orientierung und Stand der Dinge Wie Illustre Rednerinnen

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Europäische Gesundheitskooperation III

Europäische Gesundheitskooperation III Pilotprojekt SG-FL - Europäische Gesundheitskooperationen 1 Europäische Gesundheitskooperation III Das grenzüberschreitende Pilotprojekt Fürstentum Liechtenstein 10. Dezember 2009 Peter Altherr Leiter

Mehr

PROFIS BILDEN PROFIS AUS

PROFIS BILDEN PROFIS AUS AUS- UND WEITERBILDEN: EINE LOHNENDE INVESTITION PROFIS BILDEN PROFIS AUS Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt AUS- UND WEITERBILDEN: EINE LOHNENDE INVESTITION INVESTIEREN

Mehr

Resolutionen des 76. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages

Resolutionen des 76. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages Resolutionen des 76. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages Zur Finanzierung der Hochschulambulanzen Ambulante Versorgung bekommt für die Universitätsmedizin einen immer größeren Stellenwert: 1. Dank

Mehr

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Bundesrat Drucksache 265/1/14 30.06.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse G zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Verordnung über die Gebühren zum Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer

Verordnung über die Gebühren zum Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer Verordnung über die Gebühren zum Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer (Gebührenverordnung AuG, GebV-AuG) 142.209 vom 24. Oktober 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Parlamentarischer Vorstoss. Antwort des Regierungsrates

Parlamentarischer Vorstoss. Antwort des Regierungsrates Canton de Berne M Parlamentarischer Vorstoss. Antwort des Regierungsrates Vorstoss-Nr.: 027-20152015 Vorstossart: Motion Richtlinienmotion: Geschäftsnummer: 2015.RRGR.76 Eingereicht am: 20.01.2015 Fraktionsvorstoss:

Mehr

Sportwissenschaften und Sportlehramt

Sportwissenschaften und Sportlehramt Sportwissenschaften und Sportlehramt Bis vor 10 Jahren war die fast einzige Beschäftigungsdomäne für die Sportwissenschaft - ler/innen UH die Schule. Mit dem Ausbau des Studiums in Richtung Public Health

Mehr

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser 8.0. Gesetz vom 4. November 0 über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Änderung vom. Dezember 007 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

Direkter Gegenentwurf zur Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin

Direkter Gegenentwurf zur Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Regierungsgebäude, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Didier Burkhalter Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 28. Juni 2011 Direkter

Mehr

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Stefan Otto, Co-Leiter Sektion Medizinische Leistungen BAG IFAS-Forum, 22. Oktober 2014 Handlungsbedarf (1/4) Strategie Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Beilage 1. Kennzahlen Kanton Basel-Stadt. Bemerkungen

Beilage 1. Kennzahlen Kanton Basel-Stadt. Bemerkungen Kennzahlen Kanton Basel-Stadt Beilage 1 Bemerkungen Nachfolgend werden grössere Veränderungen in der Erfolgsrechnung mit und ohne Berücksichtigung der PK-Revision gegenüber dem Budget des Vorjahres erläutert.

Mehr

Ratschlag «Verlängerung des Marketing-Engagements des Kantons Basel-Stadt bei den Swiss Indoors Basel für die Jahre 2017-2022»

Ratschlag «Verlängerung des Marketing-Engagements des Kantons Basel-Stadt bei den Swiss Indoors Basel für die Jahre 2017-2022» An den Grossen Rat 15.0979.01 PD / P150979 Basel, 8. Juli 2015 Regierungsratsbeschluss vom 7. Juli 2015 Ratschlag «Verlängerung des Marketing-Engagements des Kantons Basel-Stadt bei den Swiss Indoors Basel

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung GSD/Vorentwurf vom 6.05.00 Ausführungsgesetz vom zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 3. Juni 008 über die Neuordnung

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz Anbieter-Statistik 2011 Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Agenda 1. Beteiligung 2. Das Wichtigste in Kürze - Resultate 3. Entwicklung des Weiterbildungsmarkts

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) 416.0 vom 6. Oktober 2006 1 (Stand am 1. Januar 2008)

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBF weiterbildung@sbfi.admin.ch Bern, 9. September 05 Verordnung über die Weiterbildung Sehr geehrte Damen und Herren Gerne nimmt Travail.Suisse,

Mehr

Regierungsratsbeschluss betreffend Genehmigung des Regionalen Schulabkommens über die Finanzierung der Aus- und Weiterbildung für Gesundheitsberufe

Regierungsratsbeschluss betreffend Genehmigung des Regionalen Schulabkommens über die Finanzierung der Aus- und Weiterbildung für Gesundheitsberufe Regierungsratsbeschluss betreffend Genehmigung des Regionalen Schulabkommens über die Finanzierung der Aus- und Weiterbildung für Gesundheitsberufe Vom 16. Mai 000 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr