Interpellation Nr. 15 Philippe Pierre Macherel betreffend Folgen der Abschottungsinitiative für die Basler Spitäler und Pflegeheime

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interpellation Nr. 15 Philippe Pierre Macherel betreffend Folgen der Abschottungsinitiative für die Basler Spitäler und Pflegeheime"

Transkript

1 An den Grossen Rat GD/P Basel, 2. April 2014 Regierungsratsbeschluss vom 1. April 2014 Interpellation Nr. 15 Philippe Pierre Macherel betreffend Folgen der Abschottungsinitiative für die Basler Spitäler und Pflegeheime (Eingereicht vor der Grossratssitzung vom 19. März 2014) Der Anteil von Mitarbeitenden der kantonalen Spitäler in Basel, welche nicht Schweizer sind, liegt bei 50%. Die Situation in den Pflegeheimen ist ähnlich. Diese Mitarbeitenden sind in der Folge des Abstimmungsergebnisses vom über ihre berufliche Zukunft verunsichert. Ebenso unsicher sind die Aussichten für die kantonalen Spitäler und die Pflegeheime bezüglich der Grund- und Spitzenversorgung. Ich bitte den Regierungsrat in diesem Zusammenhang folgende Fragen zu beantworten: 1. Was unternimmt die Regierung, um den Befürchtungen der betroffenen Mitarbeitenden Rechnung zu tragen, ihnen über ihre berufliche Zukunft Gewissheit zu geben und ihnen unsere Wertschätzung auszudrücken? 2. Was unternimmt die Regierung, um diese Mitarbeiter auf Dauer an den Basler Spitälern und Pflegeheimen zu halten? 3. Wie will die Regierung vorgehen, um weiterhin die Rekrutierung von Angestellten für Spitäler und Pflegeheimen im Ausland (grenznah und weiter entfernt) zu ermöglichen? 4. Wie will die Regierung dafür sorgen, dass die Gesundheitsversorgung durch die Basler Spitäler und Pflegeheime auch nach Annahme der Abschottungsinitiative gewährleistet wird? 5. Wie will die Regierung sicherstellen, dass Disziplinen, in welchen die Basler Kliniken ausgezeichneten internationalen Ruf geniessen und international führend sind, Qualität und Renommee bewahren? Philippe Pierre Macherel Den Mitgliedern des Grossen Rates des Kantons Basel-Stadt zugestellt am 4. April Seite 1/6

2 Wir beantworten diese Interpellation wie folgt: 1. Fakten zu den Beschäftigten in den Basler Spitälern und Pflegeheimen sowie EU-Forschungsprogrammen 1.1 Beschäftigte Die nachfolgende Übersicht zeigt die Anzahl der in den Basler Spitälern per Ende 2013 beschäftigen Personen insgesamt, den Anteil der Ausländerinnen und Ausländer inkl. Grenzgängerinnen und Grenzgänger sowie den Anteil der Grenzgängerinnen und der Grenzgänger: Spitäler BS in % in % USB % % FPS % % UPK % % UKBB % % Öff. Spitäler 9'303 4' % 1' % Mitarbeitende Ausländer- Innen (inkl. GrenzgängerInnen) GrenzgängerInnen Privatspitäler % % Total % % Zusammengefasst zeigt die Analyse der Mitarbeiterherkunft in den Basler Spitälern folgende Ergebnisse: Anteil Ausländerinnen und Ausländer inkl. Grenzgängerinnen und Grenzgänger: rund 43%; Anteil der in der Schweiz wohnhaften Ausländerinnen und Ausländer: rund 24%; Anteil der Grenzgängerinnen und Grenzgänger: rund 19%. Eine zusätzliche Analyse des Personalbestandes aller Basler Spitäler nach Mitarbeiterkategorien (nach Vollzeitäquivalenten für das Jahr 2012) zeigt gewisse Unterschiede beim Anteil der Ausländerinnen und Ausländer inkl. Grenzgängerinnen und Grenzgänger: Ärztliches Personal: rund 45%; Übriges Personal (inkl. Pflege): rund 43%. Bei dieser Analyse ergeben sich zwischen den einzelnen Spitälern teilweise grössere Unterschiede. Während beim USB, welches rund die Hälfte aller Mitarbeitenden der Basler Spitäler beschäftigt, der Anteil des ausländischen Ärztepersonals bei rund 48% liegt, weisen die übrigen Spitäler einen Anteil von rund 41% auf. Der Anteil des übrigen Personals liegt sowohl beim USB wie bei den übrigen Spitälern bei rund 43%. Für die Basler Alters- und Pflegeheime gibt es weder beim Verband gemeinnütziger Basler Alterspflegeheime (VAP) noch in der Sozialmedizinischen Statistik (SOMED) des Bundesamts für 1 Privatspitäler: Psychiatrische Klinik Sonnenhalde, REHAB, Adullam Geriatriespital, Palliativzentrum Hildegard, Reha Chrischona, St. Claraspital, Bethesda Spital, Merian Iselin Klinik, ohne Schmerzklinik Basel (keine Angaben per ) Seite 2/6

3 Statistik Informationen zur Nationalität des Personals in den Alters- und Pflegeheimen. Eine Umfrage bei den grössten Basler Alters- und Pflegeheimen zeigt jedoch folgende Ergebnisse: Anteil Ausländerinnen und Ausländer inkl. Grenzgängerinnen und Grenzgänger: rund 45%; Anteil der in der Schweiz wohnhaften Ausländerinnen und Ausländer: rund 25%; Anteil Grenzgängerinnen und Grenzgänger: rund 20% (65% Deutschland, 35% Frankreich). Damit ergibt sich im Gesamtergebnis, dass in den Basler Spitälern sowie Alters- und Pflegeheimen rund 43-45% Ausländerinnen und Ausländer beschäftigt werden, von denen rund 24-25% in der Schweiz wohnhaft und rund 19-20% Grenzgänger sind. Der Anteil der in der Schweiz wohnhaften Mitarbeitenden beträgt rund 80%. Darauf hinzuweisen ist, dass eine strukturelle Analyse darüber, welche Nationalitäten im Personalbestand der Spitäler sowie Alters- und Pflegeheime vertreten sind, keine Aussagen über die Wanderungsbewegungen der Schweizerinnen und Schweizer sowie Ausländerinnen und Ausländer erlaubt, welche im Gesundheitswesen tätig sind. Dazu müssten vertiefte Analysen angestellt werden. 1.2 EU-Forschungsprogramme Das für die Universität Basel und die Basler Universitätsspitäler, insbesondere das Universitätsspital, wichtigste Fördergefäss der EU ist dasjenige der European Research Council- (ERC-) Grants, die seit 2007 im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogrammes (FRP) vergeben werden. Es handelt sich um hoch kompetitiv erworbene Fördermittel, die neben der Vergabe attraktiver Forschungsbeiträge insbesondere auch als Exzellenzausweis für die Forschenden gelten. Seit der Einführung des Instruments im Jahr 2007 wurden an Forschende der Universität Basel (einschliesslich Universitätsspital) 8 Starting Grants, 11 Advanced Grants, sowie 3 Consolidator Grants (neues Instrument seit 2013) vergeben. Hinzu kommen 3 Starting Grants und ein Advanced Grant von Forschenden des Friedrich Miescher Instituts (assoziiertes Institut der Universität Basel), sowie je ein Starting und ein Advanced Grant des Swiss Tropical and Public Health Institutes (ebenfalls assoziiertes Institut der Universität Basel). Bahnbrechend war zudem, dass es im Dezember 2013 vier Forschern der Universität Basel, des Universitätsspitals Basel und der ETH Zürich gelang, einen der begehrten Synergy Grants des ERC einzuwerben. Die verschiedenen ERC-Grants mit Laufzeiten von jeweils 5 Jahren zeichnen sich durch folgende Merkmale aus: ERC Starting Grant: max. 2 Mio. ; ERC Advanced Grant: max. 3.5 Mio ; ERC Consolidator Grant: max Mio. ; ERC Synergy Grant: max. 15 Mio.. Die Förderzusprachen im Rahmen des 7. FRP an die Universität Basel und die Universitätskliniken betragen im Jahr 2013 und 2014 insgesamt 34.8 Mio. Euro, was rund 42.8 Mio. Franken entspricht. Die Höhe der jährlichen Förderzusagen ist gegenüber den beiden Vorjahren um rund einen Drittel gestiegen. Seite 3/6

4 2. Beantwortung der einzelnen Fragen 2.1 Frage 1: Was unternimmt die Regierung, um den Befürchtungen der betroffenen Mitarbeitenden Rechnung zu tragen, ihnen über ihre berufliche Zukunft Gewissheit zu geben und ihnen unsere Wertschätzung auszudrücken? Die Verantwortung, den Befürchtungen der betroffenen Mitarbeitenden Rechnung zu tragen, ihnen über die berufliche Zukunft Gewissheit zu geben und ihnen die Wertschätzung auszudrücken, liegt bei den Führungsorganen der öffentlichen und privaten Spitäler sowie der Alters- und Pflegeheime. Die öffentlichen Spitäler haben diesbezüglich bereits Massnahmen ergriffen oder haben diese in Planung. So hat zum Beispiel das USB bereits nach dem Abstimmungswochenende im Intranet eine Botschaft des Spitaldirektors und des Personalchefs aufgeschaltet und sich per Mail an alle Mitarbeitenden des Spitals gewandt. Eine Woche später wurden zudem zwei Mitarbeiterveranstaltungen durchgeführt. Dabei wurde betont, dass das USB zur Erfüllung seines Leistungsauftrages zwingend auf das ausländische Personal angewiesen sei, die kulturelle Vielfalt eine der Hauptstärken des USB sei, aufgrund der offenen Formulierung der Initiative vieles noch unklar sei und der Gesetzgeber in den nächsten drei Jahren die Umsetzung der Initiative erarbeiten würde, für die bereits bestehenden Arbeitsverhältnisse keinerlei negative Auswirkungen zu befürchten seien und dass bei Vorliegen weiterer Erkenntnisse unverzüglich wieder informiert werde. Auch die UPK haben mit einem Schreiben die Mitarbeitenden informiert. Das UKBB wird das Thema anlässlich der nächsten Mitarbeiterinformation im Mai aufgreifen. Zusätzlich wird ein persönliches Schreiben an die Grenzgängerinnen und Grenzgänger erfolgen. Das FPS weist darauf hin, dass zur Zeit keine Verunsicherung beim Personal festzustellen sei. 2.2 Frage 2: Was unternimmt die Regierung, um diese Mitarbeiter auf Dauer an den Basler Spitälern und Pflegeheimen zu halten? Der Regierungsrat weist darauf hin, dass aufgrund der bisherigen Praxis in analogen Fällen davon ausgegangen werden kann, dass bestehende Bewilligungen nicht widerrufen bzw. jeweils wieder erneuert werden. Ferner gelten die heutigen Regelungen bis zur Inkraftsetzung neuer Bestimmungen weiter, d.h. die Spitäler sowie die Alters- und Pflegeheime, generell alle Wirtschaftszweige, können bis auf weiteres nach den heute geltenden Regeln Fachkräfte in der EU und in Drittstaaten rekrutieren. Für Personen aus den EU-25-Staaten gilt weiterhin der freie Personenverkehr, für Staatsangehörige aus den EU-2-Staaten (Bulgarien und Rumänien) und aus Drittstaaten ist der Zugang eingeschränkt und es braucht freie Kontingente. Die Verantwortung, die in der Schweiz wohnhaften ausländischen Mitarbeitenden sowie die Grenzgängerinnen und Grenzgänger auf Dauer an den Basler Spitälern sowie Alters- und Pflegeheimen zu halten, liegt ebenfalls primär bei den Führungsorganen der öffentlichen und privaten Spitälern sowie der Alters- und Pflegeheime. Die öffentlichen Spitäler weisen darauf hin, dass sie generell einer hohen Arbeitgeberattraktivität auf dem Arbeitsmarkt grösste Bedeutung beimessen. So legt zum Beispiel das USB mit einer auf die spezifischen Zielgruppen ausgerichteten Angebotspalette und einem professionellen Arbeitgeberauftritt die Grundlagen für eine erfolgreiche Personalgewinnung und erhaltung. Die UPK legen ebenfalls Wert auf die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit im Sinne der Mitarbeitergewinnung und erhaltung. Ebenso weisen das FPS und das UKBB darauf hin, dass Mitarbeiter- Erhaltungs- und Kulturförderungsmassnahmen zu den laufenden Aufgaben eines modernen Unternehmens gehören und gezielt gepflegt werden. Dazu gehören auch attraktive Fort- und Weiterbildungsprogramme, die Förderung von Kooperationen sowie die Mitwirkung bzw. Teilnahme im nationalen und internationalen (universitären) Forschungsumfeld. Seite 4/6

5 2.3 Frage 3: Wie will die Regierung vorgehen, um weiterhin die Rekrutierung von Angestellten für Spitäler und Pflegeheimen im Ausland (grenznah und weiter entfernt) zu ermöglichen? Der Regierungsrat will bei der Lösungssuche im Rahmen der von der Schweizer Bevölkerung am 9. Februar 2014 angenommenen Initiative eine konstruktive Rolle spielen. Seine Forderungen im Zusammenhang mit der Umsetzung der Initiative hat er in der Medienmitteilung vom 11. Februar 2014 festgehalten, in welcher er vom Bund eine pragmatische Umsetzung fordert, die den Bedürfnissen der in Basel-Stadt domizilierten privaten sowie öffentlichen Unternehmen und Betrieben mit ihren Angestellten Rechnung trägt. Der Regierungsrat wird den Bundesrat bei der Schaffung der erforderlichen Gesetzgebung unterstützen, sich aber auch klar für die Interessen des Kantons Basel-Stadt als grenznaher und internationaler Wirtschaftsstandort einsetzen. Dazu gehört unter anderem auch, dass die Unternehmen in unserem Kanton weiterhin genügend gut qualifizierte Arbeitskräfte auch aus dem Ausland rekrutieren können. Im Moment ist es aber zu früh, um konkrete Vorgehensweisen darzulegen, da wesentliche und richtungsbestimmende Rahmenbedingungen des Bundes und der EU noch sehr offen sind. 2.4 Frage 4: Wie will die Regierung dafür sorgen, dass die Gesundheitsversorgung durch die Basler Spitäler und Pflegeheime auch nach Annahme der Abschottungsinitiative gewährleistet wird? Neben dem in der Antwort zur Frage 3 dargelegten Vorgehen des Regierungsrates auf nationaler Ebene sind generell weitere Massnahmen zur Sicherung der Grundversorgung auf nationaler und regionaler Ebene erforderlich. Im Vordergrund steht dabei insbesondere die Erhöhung der Anzahl der Ausbildungsplätze für Medizinerinnen und Mediziner sowie für das übrige Personal. Seit Ende 2011 haben sich Bund und Kantone mit der Problematik des drohenden Ärztemangels eingehend auseinandergesetzt. Der Kanton Basel-Stadt finanziert schon seit mehreren Jahren die Weiterbildung der Assistenzärzte an den baselstädtischen Spitälern mit. In seiner Rolle als Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) setzte sich der Vorsteher des GD für eine gesamtschweizerische Finanzierungslösung für die Weiterbildung von Ärzten ein. Ein entsprechendes Konkordat soll ca in Kraft treten. Im März 2013 hatte der Bund mitgeteilt, dass bei der Aus- und Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten Handlungsbedarf besteht. Der Bundesrat teilte mit, dass er bereit ist, die Kantone bei der Umsetzung entsprechender Massnahmen zu unterstützen und verwies dabei auf die im Rahmen der Botschaft zur Förderung von Bildung, Forschung und Innovation in den Jahren deutlich steigenden Beiträge gemäss Universitätsförderungsgesetz. Eine zusätzliche Finanzierung zur Erhöhung der Studienplätze in Humanmedizin für die laufende Periode wurde jedoch nicht vorgesehen. Der Bundesrat teilte mit, dass er aber in der BFI-Botschaft das Thema Konsolidierung und Ausbau von Lehre und Forschung der Humanmedizin schwerpunktmässig aufnehmen will. Vor diesem Hintergrund haben die Regierungen der beiden Kantone Basel-Stadt und Basel- Landschaft im Rahmen des Leistungsauftrages und Globalbeitrages an die Universität beider Basel beschlossen, die Anzahl der Ausbildungsplätze vorerst um 40 Einheiten pro Jahr ab 2014 zu erhöhen. Weitergehende Massnahmen sind im Rahmen der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative auf Bundesebene und kantonaler Ebene zu prüfen. Die öffentlichen Spitäler haben in den letzten Jahren ihre Ausbildungsaktivitäten deutlich verstärkt, indem sie die Ausbildungsplätze zwischen 2008 und 2014 von 263 auf 531verdoppelt haben. So haben die öffentlichen Spitäler USB, FPS, UPK und UKBB das Angebot der Ausbildungsplätze im Bereich der Berufslehren in den Jahren 2008 bis 2014 von 122 auf 229 Plätze erhöht, wobei für Fachangestellte Gesundheit (FAGE) in erwähnten Zeitraum die Ausbildungsplätze von 63 auf 118 erhöht wurden. Die übrige Zunahme entfällt auf weitere Berufe des Kerngeschäftes und verschiedene Funktionen des Supportbereiches (u.a. IT, kaufmännischer Bereich, Küche). Daneben haben die öffentlichen Spitäler in der Tertiärstufe (HF/FH) ebenfalls die Ausbildungsplätze im gleichen Zeitraum von 141 auf 302 erhöht, inklusive im Bereich der Pflege. Seite 5/6

6 2.5 Frage 5: Wie will die Regierung sicherstellen, dass Disziplinen, in welchen die Basler Kliniken ausgezeichneten internationalen Ruf geniessen und international führend sind, Qualität und Renommee bewahren? Der Regierungsrat weist darauf hin, dass das bilaterale Abkommen zwischen der Schweiz und der EU in Bezug auf die Teilnahme der Schweiz als assoziierter Staat an den 7. FRP bis zum effektiven Auslaufen aller Projekte unter dem 7. FRP uneingeschränkte Gültigkeit hat. Die Finanzierung von Schweizer Projektnehmern im 7. FRP durch die EU-Kommission ist bis ans Ende der Forschungsprojekte gesichert. Hingegen sind die bereits weit fortgeschrittenen Verhandlungen mit der EU in Bezug auf die Assoziierung beim Nachfolgeprogramm (Horizon 2020) derzeit sistiert. Die Schweiz wird deshalb bei Horizon 2020 ab dem 26. Februar 2014 als Drittstaat behandelt. Dies bedeutet, dass zwar eine Teilnahme von Schweizer Institutionen als Projektpartner zusammen mit EU- oder assoziierten Partnern weiterhin möglich ist, eine Teilnahme an Einzelprojekten in diesem Status hingegen nicht mehr. Als Konsequenz daraus wird die Erfolgsquote bei den Gesuchen für ERC-Grants voraussichtlich sinken. Der Ausschluss der Schweiz als assoziierter Staat aus dem Forschungsprogramm bedeutet neben den finanziellen Einbussen auch einen hohen Imageschaden. Ein Projekt mit EU- Fördergeldern ist für die Forschung immer mit einem erheblichen Prestigegewinn verbunden, da der Wettbewerb um ERC-Grants international ist und man sich mit den Besten messen kann. Es geht darum, dass mit dem Ausschluss der Ruf der Schweiz als Innovationstreiberin und attraktiver Standort für die Spitzenforschung schwindet und Spitzenarbeitskräfte nicht mehr in die Schweiz kommen, dass was negative Auswirkungen auf die Lehre, Forschung und Versorgung hat. Das Problem der fehlenden Arbeitskräfte wird damit gerade im Bereich der Ärztinnen und Ärzte noch mehr verschärft und die Konkurrenz um die vorhandenen Arbeitskräfte angekurbelt (steigende Kosten). Der Bundesrat hat deshalb bereits am 7. März 2014 beschlossen, Forschende in der Schweiz direkt zu unterstützen, die aufgrund der Sistierung der Verhandlungen bezüglich Horizon 2020 von der Forschungszusammenarbeit ausgeschlossen sind. Entsprechend wurde das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) beauftragt, unverzüglich eine Übergangslösung auszuarbeiten, die zur Zeit durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) vorbereitet wird. Erklärtes Ziel des Bundesrates bleibt indes die vollständige Assoziierung an Horizon 2020 zum frühestmöglichen Zeitpunkt. Damit könnten Forschende in der Schweiz ab dem eigentlichen Start der Forschungsprojekte im Herbst 2014 wieder eine direkte Finanzierung aus Brüssel erhalten. Dieses Ziel bzw. dieses Vorgehen ist im Sinne des Kantons Basel-Stadt, der Universität und der Universitätsspitäler. Im Namen des Regierungsrates des Kantons Basel-Stadt Dr. Guy Morin Präsident Barbara Schüpbach-Guggenbühl Staatsschreiberin Seite 6/6

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Abstimmungen werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip durchgeführt.

Abstimmungen werden nach dem Einstimmigkeitsprinzip durchgeführt. Vereinbarung über die Aufgaben und Kompetenzen eines gemeinsamen Steuerungsausschusses Medizin (SAM) der Kantone Basel- Stadt und Basel-Landschaft und der Universität Basel (Vereinbarung Steuerungsausschuss

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Ausgabenbericht Erhöhung Ausgabenbewilligung und Nachtragskredit Nr. 1 Swiss Tropical and Public Health Institut

Ausgabenbericht Erhöhung Ausgabenbewilligung und Nachtragskredit Nr. 1 Swiss Tropical and Public Health Institut An den Grossen Rat 15.0890.01 ED/P150890 Basel, 1. Juli 2015 Regierungsratsbeschluss vom 30. Juni 2015 Ausgabenbericht Erhöhung Ausgabenbewilligung und Nachtragskredit Nr. 1 Swiss Tropical and Public Health

Mehr

Parlamentarischer Vorstoss. Antwort des Regierungsrates

Parlamentarischer Vorstoss. Antwort des Regierungsrates Canton de Berne M Parlamentarischer Vorstoss. Antwort des Regierungsrates Vorstoss-Nr.: 027-20152015 Vorstossart: Motion Richtlinienmotion: Geschäftsnummer: 2015.RRGR.76 Eingereicht am: 20.01.2015 Fraktionsvorstoss:

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Die neue *BFI-Botschaft 2013-2016 und mögliche Auswirkungen des Systems CH

Die neue *BFI-Botschaft 2013-2016 und mögliche Auswirkungen des Systems CH Die neue *BFI-Botschaft 2013-2016 und mögliche Auswirkungen des Systems CH Abkürzungen: BFI = Bildung, Forschung und Innovation. BG = Bundesgesetz. ERC = European Research Council (europäischer SNF ).

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.2014.01 PD/P092014 Basel, 2. Dezember 2009 Regierungsratsbeschluss vom 1. Dezember 2009 Ausgabenbericht Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen

Mehr

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen:

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen: Anhang zum Argumentarium zur Migrationspolitik aus städtischer Sicht Januar 2014 Schweizerischer Städteverband Seite 1 1. Einige Zahlen und Fakten zur Zuwanderung in die Schweiz Anhang Bern, Januar 2014

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

Interpellation Nr. 1 von Jürg Meyer betreffend Verbesserung des Rechtsschutzes der Sans-Papiers

Interpellation Nr. 1 von Jürg Meyer betreffend Verbesserung des Rechtsschutzes der Sans-Papiers An den Grossen Rat 13.5015.02 JSD/P135015 Basel, 6. März 2013 Regierungsratsbeschluss vom 5. März 2013 Interpellation Nr. 1 von Jürg Meyer betreffend Verbesserung des Rechtsschutzes der Sans-Papiers (Eingereicht

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

An den Grossen Rat 09.0627.01

An den Grossen Rat 09.0627.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0627.01 JSD/P090627 Basel, 22. April 2009 Regierungsratsbeschluss vom 21. April 2009 Ausgabenbericht betreffend Betriebskostenbeitrag des Kantons

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Inhalt Teil 1: Grundsatzüberlegungen zu Teil 2: aktuell Teil 3: Qualität im Zentrum 2 Vorbemerkung zur Feststellung 1 Das schweizerische

Mehr

Gesetz über die öffentlichen Spitäler des Kantons Basel-Stadt (ÖSpG)

Gesetz über die öffentlichen Spitäler des Kantons Basel-Stadt (ÖSpG) Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.0228.01/08.5063.03/03.7675.07/99.6395.07/08.5315.02 GD/P100228 Basel, 30. August 2010 Regierungsratsbeschluss vom 24. August 2010 Ratschlag Gesetz

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz Anbieter-Statistik 2011 Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Agenda 1. Beteiligung 2. Das Wichtigste in Kürze - Resultate 3. Entwicklung des Weiterbildungsmarkts

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen

An den Grossen Rat 10.0369.01. betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage von Dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen an Tram- und Bushaltestellen Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 10.0369.01 BVD/P100369 Basel, 24. März 2010 Regierungsratsbeschluss vom 23. März 2010 Ausgabenbericht betreffend Tiefbauarbeiten für die Montage

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Umsetzung der Pflegefinanzierung im

Umsetzung der Pflegefinanzierung im Umsetzung der Pflegefinanzierung im Kanton Bern 1 Ausgangslage 13. Juni 2008: Eidgenössisches Parlament beschliesst Bundesgesetz über Neuordnung Pflegefinanzierung (im Rahmen der Revision des KVG Art.

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen

IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen IV. Massnahmen im Personalbereich für das Jahr 2009 / Teilrevision von vier Rechtserlassen 1 MASSNAHMEN IM PERSONALBEREICH FÜR DAS JAHR 2009 / TEILREVISION VON VIER RECHTSERLASSEN 1.1 Ausgangslage Die

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Die Starting Grants des European Research Council

Die Starting Grants des European Research Council Die Starting Grants des European Research Council Disclaimer: Die Angaben sind sorgfältig zusammengestellt und auf Richtigkeit geprüft. Als Referenz-Information können jedoch nur die entsprechenden offiziellen

Mehr

Schriftliche Anfrage Beatriz Greuter betreffend Präventionsmassnahmen durch den Kanton Basel-Stadt

Schriftliche Anfrage Beatriz Greuter betreffend Präventionsmassnahmen durch den Kanton Basel-Stadt An den Grossen Rat 14.5680.02 GD/P145680 Basel, 25. März 2015 Regierungsratsbeschluss vom 24. März 2015 Schriftliche Anfrage Beatriz Greuter betreffend Präventionsmassnahmen durch den Kanton Basel-Stadt

Mehr

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 27. März 2014 an den Einwohnerrat 2013-1194 Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Mehr

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 05.0457.01 WSD/P050457 Basel, 8. September 2005 Regierungsratsbeschluss vom 7. September 2005 Ausgabenbericht betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems ein

Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems ein Zürich, 20. März 2002 Medienmitteilung von SWISS ENGINEERING STV, GSB HWV/FH und FH-Vision Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) Nr. 0645

Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) Nr. 0645 Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Gesundheits- und Sozialkommission (GSK) Nr. 0645 an den Grossen Rat 975704 Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission vom 13. Dezember 2004 Anzug Daniel Goepfert

Mehr

Absurd und schädlich. Am 30. November:

Absurd und schädlich. Am 30. November: Absurd und schädlich. Am 30. November: Wir können nur gemeinsam gewinnen! Werde jetzt Teil der Ecopop-NEIN-Bewegung! Trag dich online ein: www.ecopopnein.ch facebook.com/ecopopnein twitter.com/ecopop_nein

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009 1 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2009 2 Anträge des Gemeinderates 1. Jahresrechnung 2008 Genehmigung 2. Grundstücke «Frohberg» Kredit 3,64 Mio. Franken für Erwerb durch Politische Gemeinde

Mehr

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates Zentralsekretariat 11.5 5.6.2013 / MK Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten rates Vergleich mit Aktivitäten im Rahmen des Dialogs NGP und Aktivitäten / Kantone Handlungsfeld 1 Lebensqualität

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog

Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Regio Plattform 22. August 2013 Kanton Basel-Stadt 1 Agenda 1. Innovation wird immer wichtiger 2. EU-Steuerdialog: Gefahr

Mehr

Modell zur Förderung der Literatur in der Region Basel

Modell zur Förderung der Literatur in der Region Basel Modell zur Förderung der Literatur in der Region Basel 1 Ziele und Prioritäten Die Kreation und die Verbreitung von literarischen Texten sollen, im Kontext der regionalen Förderpolitik in anderen Kunstbereichen,

Mehr

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG RVK Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse 1 Vernehmlassung Die Vernehmlassung fand vom 27. Februar bis am 3. Juni 2013 statt Mehr als 100 Stellungnahmen sind eingegangen Der Vernehmlassungsbericht

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten GeoPortal Kanton Basel-Stadt www.geo.bs.ch Simon Rolli - Basel-Stadt - Abteilung Geoinformation zehn Jahre geops - 29.6.12 Folie 1 Auf dem Weg zur freien Abgabe

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 29. April 2015 KR-Nr. 60/2015 442. Anfrage (Problematik der aktuellen Zulassungsbeschränkung zum Studium der Humanmedizin an

Mehr

Projekt Telemedizin / ehealth der Basler Ansatz

Projekt Telemedizin / ehealth der Basler Ansatz Projekt Telemedizin / ehealth der Basler Ansatz Bieler Kommunikationstage (comdays.ch) 26. / 27. Oktober 2006 Andreas Faller, lic. iur., Advokat Leiter Bereich Gesundheitsdienste Basel-Stadt Bereich Gesundheitsdienste

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) 416.0 vom 6. Oktober 2006 1 (Stand am 1. Januar 2008)

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand

Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand Fachtagung ambulant UND stationär vom 9. Januar 2014 CURAVIVA Kanton Zürich und Spitex Verband Kanton Zürich Stefan Leutwyler Stv. Zentralsekretär GDK Gesundheitsdirektorenkonferenz

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014

Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014 Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014 Referat Dr. med. Dominik Utiger Herausforderungen aus Sicht eines Klinikdirektors Dr. med. Dominik

Mehr

FP7 für administratives Personal von Universität und

FP7 für administratives Personal von Universität und FP7 für administratives Personal von Universität und ETH Zürich Euresearch Zurich Andreas Ledergerber August 2011 Seite 1 Ablauf Die EU-Forschungsrahmenprogramme: Politische Hintergründe, warum Forschungsförderung

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 1. November 011 44. Mittelschulen. Sprachaufenthaltsreglement (Erlass) A. Ausgangslage Mit Bildungsratsbeschluss vom 8. September 009 wurde den Kantonsschulen

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf des Bundesgesetzes über die Weiterbildung (WeBiG)

Stellungnahme zum Entwurf des Bundesgesetzes über die Weiterbildung (WeBiG) IG Grundkompetenzen Stellungnahme zum Entwurf des Bundesgesetzes über die Weiterbildung (WeBiG) Juni 2013 Die IG Grundkompetenzen begrüsst, dass die Förderung der Grundkompetenzen im Weiterbildungsgesetz

Mehr

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur Akupunktur Aargau Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 20. Januar 2009, Stand am 1. Januar 2010, abrufbar unter http://www.lexfind.ch/dta/333/2/301.100.pdf. VBOB Verordnung über Berufe, Organisationen und

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG. 27. Juni 2013. Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen. werdenden Gesellschaft

Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG. 27. Juni 2013. Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen. werdenden Gesellschaft Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG 27. Juni 2013 Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen in einer älter werdenden Gesellschaft Spitex Zürich Erfolgsfaktoren in Langzeitsituationen

Mehr

Begrüssung. Nationalrat Dr. Sebastian Frehner. Parteipräsident SVP Basel-Stadt

Begrüssung. Nationalrat Dr. Sebastian Frehner. Parteipräsident SVP Basel-Stadt HERZLICH WILLKOMMEN Begrüssung Nationalrat Dr. Sebastian Frehner Parteipräsident SVP Basel-Stadt 2 Herzlich willkommen am gemeinsamen Wahlkampf- Anlass der SVP Basel-Stadt und der SVP International. Die

Mehr