Benutzerhandbuch. Paynet Kundenportal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch. Paynet Kundenportal"

Transkript

1 Benutzerhandbuch Paynet Kundenportal Nutzung Nur für Paynet-Kunden Version, Datum 1.3, D0111.DE.03 SIX Payment Services AG

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... 3 Revisionsnachweis Einleitung Zweck des Paynet Kundenportals Mandantenfähigkeit Berechtigungen Funktionen Sicherheit Darstellungskonventionen Beispieldaten Disclaimer Anmeldung Mit Zertifikat anmelden Mit Benutzer-Identifikation und Kennwort anmelden Mandant selektieren Kennwort ändern Kennwort-Rücksetzung Benutzeroberfläche des Paynet Kundenportals Kopfzeile Systemleiste Benutzerleiste Mandantenleiste Anzeigebereich Fusszeile Benutzung des Paynet Kundenportals Dokumente einsehen Details einsehen Dokumente erledigen (nur durch Sender) Beziehungen einsehen und bearbeiten Änderungen bestätigen Beziehungs-Übersichtsliste als CSV-Datei exportieren Dateien einsehen Listen eingrenzen Suchkriterien für Dokumente Suchkriterien für Beziehungen Suchkriterien für Dateien Suchkriterien für Mandanten Datei einliefern Signatur prüfen D0111.DE.03 2 l 51

3 4.7 Dialogsprache ändern Benutzerhandbuch online anzeigen Logout Time-out Fehlermeldungen und Massnahmen bei Störungen Allgemeine Hinweise Fehlermeldungen Session Timeout Versenden der Mail fehlgeschlagen Neues Kennwort nicht akzeptier Kennwort stimmt nicht mit der Wiederholung des Kennworts überein Abkürzungen/Glossar Kontaktinformationen Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildungen: Abbildung 1: Auswahl des digitalen Zertifikats (Ausprägung des Bilds in englischer Sprache)... 9 Abbildung 2: Eingabe der Anmeldungsdaten Abbildung 3: Mandantenliste Abbildung 4: Mandant selektiert Abbildung 5: Kennwort ändern Abbildung 6: Bestätigung der Kennwortänderung Abbildung 7: Fehlerhafte Eingabe Benutzer-ID oder Kennwort Abbildung 8: Fehlerhafte Eingabe Benutzer-ID oder Kennwort Abbildung 9: Mail mit Initial-Kennwort gesandt Abbildung 10: Benutzeroberfläche Abbildung 11: Systemleiste Abbildung 12: Benutzerleiste Abbildung 13: Mandantenleiste Abbildung 14: Dokumenten-Übersicht Abbildung 15: Dokument-Details ohne Raten (Beispiel für Sender: Gesendete Rechnung) Abbildung 16: Dokument-Details (Beispiel für Empfänger: Erhaltene Rechnung) Abbildung 17: Ausschnitt Dokumentdetails mit Raten (Beispiel für Sender: Gesendete Rechnung) Abbildung 18: Beziehungs-Übersicht Abbildung 19: Statusänderungsliste Abbildung 20: Datei-Übersicht Abbildung 21: Suchkriterien für Dokumente Abbildung 22: Suchkriterien für Beziehungen Abbildung 23: Suchkriterien für Dateien Abbildung 24: Suchkriterien für Mandanten Abbildung 25: Datei einliefern D0111.DE.03 3 l 51

4 Abbildung 26: Datei auswählen Abbildung 27: Datei einliefern Abbildung 28: Rückmeldung Datei-Einlieferung Abbildung 29: Signatur prüfen Abbildung 30: Datei auswählen Abbildung 31: Datei prüfen Abbildung 32: Ergebnis der Signaturprüfung Abbildung 33: Beispiel einer Fehlermeldung bei einem Time-out Abbildung 34: Versenden der Mail ist fehlgeschlagen Abbildung 35: Kennwort entspricht nicht den Richtlinien Abbildung 36: Kennwort nicht identisch Tabellen: Tabelle 1: Erklärung der Symbole... 8 Tabelle 2: Spaltenbeschreibung Dokumenten-Übersicht Tabelle 3: Feldbeschreibung Dokumentendetails «Dokument» Tabelle 4: Feldbeschreibung Dokumentendetails «Rechnung» Tabelle 5: Feldbeschreibung Dokumentendetails «Sender» Tabelle 6: Feldbeschreibung Dokumentendetails «Empfänger» Tabelle 7: Feldbeschreibung Dokumentendetails «Referenzen» Tabelle 8: Feldbeschreibung Dokumentendetails «Ratenübersicht» Tabelle 9: Feldbeschreibung Dokumentendetails «Zugehörige Dateien» Tabelle 10: Feldbeschreibung Dokumentendetails «Informationen für den Benutzer» Tabelle 11: Feldbeschreibung Dokumentendetails «Benachrichtigungen» Tabelle 12: Feldbeschreibung Dokumentendetails «Referenzierte Dokumente» Tabelle 13: Spaltenbeschreibung Beziehungs-Übersicht Tabelle 14: Spaltenbeschreibung Datei-Übersicht Tabelle 15: Beschreibung Suchkriterien für Dokumente Tabelle 16: Beschreibung Suchkriterien für Beziehungen Tabelle 17: Beschreibung Suchkriterien für Dateien Tabelle 18: Beschreibung Suchkriterien für Mandanten Tabelle 19: Abkürzungen/Glossar D0111.DE.03 4 l 51

5 Revisionsnachweis Version Datum Änderungen Erstausgabe Rebranding, Funktion «Signatur prüfen» beschrieben Erweiterungen für die Ratenzahlung Erweiterungen für die Kennwortrücksetzung D0111.DE.03 5 l 51

6 1. Einleitung 1.1 Zweck des Paynet Kundenportals Das Paynet-System ist ein Dokumentverarbeitungssystem, das als Plattform den vollautomatischen Austausch elektronischer Dokumente an verschiedenste Parteien sicherstellen kann. Das Paynet Kundenportal ist ein «Fenster» in das Dokumentverarbeitungssystem von SIX Payment Services. Es erlaubt einem Paynet-Teilnehmer die Verarbeitung seiner Dokumente jederzeit zu überwachen, ohne Inanspruchnahme von Support. Das Paynet Kundenportal ist auf Kontrollaufgaben und auf Administrationsfunktionen ausgerichtet. Das Paynet Kundenportal steht ausschliesslich Firmenkunden zur Verfügung. Die Benutzer sind einzelne Fachpersonen aus den Bereichen Buchhaltung, Fakturierung, IT, Revision und Administration. Diese Personen nehmen im Auftrag ihres Unternehmens Aufgaben im Zusammenhang mit der Dokumentverarbeitung, der Bewirtschaftung von Anmeldungen für die E-Rechnung oder der Kontrolle von operativen Prozessen wahr. Das Paynet-System ist weder ein Fakturierungssystem noch eine Buchhaltungssoftware. Aus diesem Grund sind im Paynet Kundenportal keine buchhalterischen Funktionen integriert. Auswertungen über Produkt- oder Firmenumsätze, Erstellung von MWST-Abrechnungen und dgl. sind Aufgaben eines ERP- Systems des Paynet-Teilnehmers. 1.2 Mandantenfähigkeit Das Paynet Kundenportal ist mandantenfähig. Dies bedeutet, dass ein Benutzer für mehrere Firmen berechtigt werden kann und dieser im Auftrag dieser Firmen Funktionen ausführen darf. Das Berechtigungssystem des Kundenportals ermöglicht die Abbildung von Holding-Strukturen, die Unterstützung von Treuhändern und Zugriffsanforderungen von internen und externen Revisionsstellen. Wird die Mandantenfähigkeit benutzt, kann der Benutzer nach dem Login ins Kundenportal aus einer Liste den Mandanten auswählen, für den er arbeiten möchte. Das Wechseln zu einem anderen Mandanten ist ohne erneutes Login jederzeit möglich. 1.3 Berechtigungen Jedem Benutzer können pro Mandant unterschiedliche Rechte eingerichtet werden. So kann ein Benutzer z.b. als «nur lesend» (z.b. Revisor) oder mit Rechten zur Beeinflussung der Verarbeitung konfiguriert werden (z.b. manuelles Hochladen neuer Dokumente). Veränderungen an den Benutzerrechten erfolgen immer über den beim Vertragsabschluss definierten Ansprechpartner des Mandanten, welcher dann den Paynet-Support mit den Änderungen beauftragt. Benutzer können sich selbst keine Rechte vergeben. 1.4 Funktionen Sie können über das Paynet Kundenportal Daten des selektierten Mandanten einsehen und teilweise bearbeiten: gesendete bzw. erhaltene elektronische Dokumente Beziehungen zu den Geschäftspartnern gesendete bzw. erhaltene Dateien Dateien mit elektronischen Dokumenten an das Paynet-System einliefern oder abholen Diese Funktionen sind im Kapitel 4 «Benutzung des Paynet Kundenportals» erläutert. D0111.DE.03 6 l 51

7 1.5 Sicherheit Der Zugriff auf das Paynet Kundenportal erfolgt immer über eine verschlüsselte Verbindung (HTTPS/SSL). Die Verschlüsselung wird vom Paynet-Webserver sofort nach dem Anwählen initiiert und bedarf seitens des Benutzers lediglich eines aktuellen Internetbrowsers. Die Verschlüsselung ist somit bereits vor der Eingabe des Benutzerkennwortes aktiv. Neben der starken Verschlüsselung der Kommunikation, sind alle Paynet-Webserver auch mit vertrauenswürdigen Zertifikaten ausgerüstet, was Ihnen erlaubt, die Identität der Paynet-Webserver einwandfrei festzustellen. Die Paynet-Webserver identifizieren sich mit Extended Validation SSL- Zertifikaten von SwissSign AG. Diese Zertifikatsklasse stellt die aktuell höchste Sicherheitsstufe zur Identifikation von Webservern dar. Die Identität der Paynet-Webserver können Sie wie folgt überprüfen: Mozilla Firefox Die identifizierte Firma, die diesen Webserver betreibt, wird vor der eigentlichen Internetadresse in einem grünen Feld eingetragen. Durch einen Klick auf diese grüne Fläche erhalten Sie weitere Informationen über die Identität des Webservers. Wenn diese Informationen in Ihrem Internet Browser ersichtlich sind, sind Sie mit den Paynet-Webservern verbunden. Durch einen weiteren Klick können Sie sich bei Bedarf das hinterlegte Zertifikat ansehen. Microsoft Internet Explorer Die identifizierte Firma, die diesen Webserver betreibt, wird hinter dem Schlosssymbol in einem grünen Feld eingetragen. Durch einen Klick auf das Schlosssymbol erhalten Sie weitere Informationen über die Identität des Webservers. Wenn diese Informationen in Ihrem Internet Browser ersichtlich sind, sind Sie mit den Paynet-Webservern verbunden. Durch einen weiteren Klick können Sie sich bei Bedarf das hinterlegte Zertifikat ansehen. D0111.DE.03 7 l 51

8 1.6 Darstellungskonventionen Folgende Symbole werden in diesem Benutzerhandbuch verwendet: Symbol Bedeutung Interessante Zusatzinformationen Markiert Hinweise zur Vertiefung eines Themas. Wichtige Zusatzinformationen Markiert Anweisungen, die zwingend beachtet werden müssen. Tabelle 1: Erklärung der Symbole 1.7 Beispieldaten Alle in diesem Benutzerhandbuch verwendeten Beispieldaten (Firmenbezeichnungen, Dokumente, Beziehungen usw.) sind fiktiv. 1.8 Disclaimer Dieses Benutzerhandbuch ist mit grösster Sorgfalt erstellt worden, doch können Fehler und Ungenauigkeiten nicht vollständig ausgeschlossen werden. SIX Payment Services kann für Fehler in dieser Dokumentation und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendwelche Haftung übernehmen. Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung geändert werden. D0111.DE.03 8 l 51

9 2. Anmeldung Für die Anmeldung beim Paynet Kundenportal stehen Ihnen zwei Verfahren zur Verfügung: Anmeldung mit digitalem Zertifikat (elektronischer Identitätsnachweis) oder mit Benutzer-ID und Kennwort. Sie können das Verfahren nach Ihrem Sicherheitsbedürfnis wählen. Pro Benutzer kann ein anderes Verfahren eingesetzt werden. SIX Payment Services empfiehlt aus Sicherheitsgründen den Einsatz von digitalen Zertifikaten. Sie können selbst ein Zertifikat direkt bei einer zugelassenen CA bestellen. Eine Auflistung der zugelassen CAs finden Sie auf unserer Homepage unter folgendem Link: https://www.six-paynet.com/de/shared/download/certificates-for-login.html 2.1 Mit Zertifikat anmelden Sie können sich für die Anmeldung beim Paynet Kundenportal mit einem digitalen Zertifikat identifizieren. Dieses Zertifikat muss im Zertifikatsspeicher Ihres Internet Browsers oder auf Ihrer Smartcard hinterlegt werden. Vorgehen: 1. Geben Sie im Internet Browser die Webadresse https://portal.paynet.ch ein. Wenn der Paynet- Webserver in Ihrem Internet Browser ein Zertifikat erkennt, das für die Anmeldung am Paynet Kundenportal geeignet ist, wird das Fenster «Digitales Zertifikat auswählen» erscheinen. Darin werden Ihnen alle im Internet Browser oder auf der Smartcard hinterlegten Zertifikate zur Auswahl angeboten. Abbildung 1: Auswahl des digitalen Zertifikats (Ausprägung des Bilds in englischer Sprache) 2. Wählen Sie das zu verwendende Zertifikat aus, falls Sie mehrere besitzen. 3. Klicken Sie auf «OK». Das Zertifikat wird geprüft. Wenn es gültig und die Berechtigungen im Paynet-System hinterlegt sind, wird Ihnen der Zugriff auf das Paynet Kundenportal gewährt. Sobald Sie sich erfolgreich angemeldet haben, wird der Name und der Ort Ihrer Firma in der Benutzerleiste oben rechts als «Angemeldeter Benutzer» angezeigt. D0111.DE.03 9 l 51

10 2.2 Mit Benutzer-Identifikation und Kennwort anmelden Sie können sich für die Anmeldung beim Paynet Kundenportal mit der von SIX Payment Services erhaltenen Benutzer-Identifikation und dem zugehörigen Kennwort identifizieren. Vorgehen: 1. Geben Sie im Internet Browser die Webadresse https://portal.paynet.ch ein. Die Loginmaske erscheint. Abbildung 2: Eingabe der Anmeldungsdaten 2. Geben Sie im Eingabefeld «Benutzer-ID» die Ihnen von SIX Payment Services zugeteilte Benutzer- Identifikation ein. 3. Geben Sie im Eingabefeld «Kennwort» das Kennwort ein. Es wird aus Sicherheitsgründen bei der Eingabe nicht angezeigt. Beim erstmaligen anmelden müssen Sie das von SIX Payment Services erhaltene Initial- Kennwort verwenden. Sie werden nach dem Login aufgefordert werden, das Initial-Kennwort durch ein eigenes Kennwort zu ersetzen. 4. Klicken Sie auf «Anmelden». Die eingegebenen Daten werden geprüft. Wenn sie gültig sind und die Berechtigungen im Paynet-System hinterlegt sind, wird Ihnen der Zugriff auf das Paynet Kundenportal gewährt. Sobald Sie sich erfolgreich angemeldet haben, wird der Name und der Ort Ihrer Firma in der Benutzerleiste oben rechts als «Angemeldeter Benutzer» angezeigt. D0111.DE l 51

11 2.3 Mandant selektieren Falls Sie in Ihrer Funktion mehrere Paynet-Teilnehmer (Mandanten) repräsentieren, z.b. wenn Sie sowohl die Kreditoren- als auch die Debitorenbuchhaltung betreuen oder als Treuhänder andere Paynet- Teilnehmer vertreten, werden Sie nach der Anmeldung aufgefordert einen Mandanten zu selektieren, bevor Sie eine Funktion des Paynet Kundenportals verwenden können. Die Berechtigung eines Benutzers für mehrere Mandanten erfolgt immer über den jeweiligen Paynet-Teilnehmer (Mandanten). Dieser kann den Zugriff eines Benutzers schriftlich bei SIX Payment Services beantragen. a) Vorgehen, wenn noch kein Mandant selektiert ist: Dieser Zustand ist unmittelbar nach der Anmeldung gegeben, sofern Sie über Berechtigungen für mehrere Paynet-Teilnehmer (Mandanten) verfügen. Auf der Registerkarte «Mandanten» sehen Sie eine Liste mit allen Mandanten, für die Sie berechtigt sind. Abbildung 3: Mandantenliste 1. Falls Sie viele Mandanten betreuen und deshalb nicht die gesamte Mandantenliste auf dem Bildschirm sichtbar ist, können Sie die Mandantenliste mittels Suchkriterien eingrenzen, indem Sie auf das Pfeilsymbol «Suchkriterien einblenden» klicken, in der erscheinenden Suchmaske ein oder mehrere Suchkriterien eingeben und dann auf «Aktualisieren» klicken (das Vorgehen ist im Kapitel 4.4 «Listen eingrenzen» beschrieben). 2. Doppelklicken Sie in der Mandantenliste auf die Zeile mit dem Mandanten, den Sie selektieren möchten. Sobald der Mandant selektiert ist, wird er in der Mandantenleiste oben rechts als «Selektierter Mandant» angezeigt. Sie können nun die gewünschte Funktion ausführen (siehe Kapitel 4 «Benutzung des Paynet Kundenportals»). Sie können jederzeit wieder einen andern Mandanten selektieren (siehe nachfolgende Vorgehensbeschreibung). D0111.DE l 51

12 b) Vorgehen, wenn bereits ein Mandant selektiert ist: Der momentan selektierte Mandant wird in der Mandantenleiste oben rechts als «Selektierter Mandant» angezeigt. Abbildung 4: Mandant selektiert 1. Klicken Sie auf «Zurück zur Mandantenauswahl». Die Mandantenliste wird angezeigt. 2. Selektieren Sie einen neuen Mandanten durch Doppelklicken auf die entsprechende Zeile in der Mandantenliste. Sobald der Mandant selektiert ist, wird er in der Mandantenleiste oben rechts als «Selektierter Mandant» angezeigt. Sie können nun die gewünschte Funktion ausführen (siehe Kapitel 4 «Benutzung des Paynet Kundenportals»). D0111.DE l 51

13 2.4 Kennwort ändern Das Initial-Kennwort, das Sie von SIX Payment Services erhalten haben, müssen Sie unmittelbar nach dem erstmaligen Anmelden durch ein eigenes Kennwort ersetzen, das nur Sie kennen. Dazu werden Sie automatisch auf die Eingabemaske «Kennwort ändern» geleitet. Es ist empfehlenswert, das Kennwort auch später von Zeit zu Zeit zu ändern. Merken Sie sich das Kennwort gut. Sollten Sie sich das Kennwort notieren, bewahren Sie es für andere unzugänglich auf. Voraussetzung: Für die Kennwortänderung müssen Sie beim Paynet Kundenportal angemeldet sein. Vorgehen: 1. Klicken Sie in der Systemleiste auf «Kennwort ändern», falls die Eingabemaske «Kennwort ändern» nicht bereits automatisch (nach dem erstmaligen Anmelden mit dem Initial-Kennwort) angezeigt wird. Die Eingabemaske «Kennwort ändern» erscheint. Abbildung 5: Kennwort ändern 2. Geben Sie im Eingabefeld «Altes Kennwort» das bisherige Kennwort (bei der erstmaligen Benutzung das Initial-Kennwort) ein. 3. Geben Sie im Eingabefeld «Neues Kennwort» Ihr neues Kennwort ein. Das Kennwort muss folgende Anforderungen erfüllen: Es muss mindestens 8 Zeichen umfassen. Es muss mindestens einen Grossbuchstaben enthalten. Es muss mindestens eine Zahl enthalten. Es muss mindestens ein Sonderzeichen (z.b. + - %! $) enthalten. 4. Geben Sie im Eingabefeld «Neues Kennwort wiederholen» Ihr neues Kennwort nochmals ein. 5. Klicken Sie auf «Ändern». Wenn das neue Kennwort gültig und in beiden Feldern identisch eingegeben worden ist, wird es geändert und Sie erhalten unter den Schaltflächen «Ändern» und «Zurück» eine entsprechende Rückmeldung angezeigt. D0111.DE l 51

14 Abbildung 6: Bestätigung der Kennwortänderung 6. Klicken Sie auf «Zurück». Es erscheint wieder die vor dem Aufruf der Funktion «Kennwort ändern» angezeigte Bildschirmdarstellung. Bei der nächsten Anmeldung müssen Sie das neue Kennwort verwenden. D0111.DE l 51

15 2.4.1 Kennwort-Rücksetzung Falls Sie das Kennwort für Ihre Benutzer-ID vergessen haben oder sich aus anderen Gründen nicht mehr am Paynet Kundenportal anmelden können, starten Sie bitte den Kennwort-Rücksetzungsprozess. Bei fehlerhafter Eingabe der Benutzer-ID oder des Kennworts, wird folgende Fehlermeldung angezeigt: Abbildung 7: Fehlerhafte Eingabe Benutzer-ID oder Kennwort Klicken Sie auf die Schaltfläche «Schliessen» und die Login-Maske erscheint nochmals. Beachten Sie nun den Text und den Link zur Anforderung eines neuen Kennworts: Abbildung 8: Fehlerhafte Eingabe Benutzer-ID oder Kennwort D0111.DE l 51

16 Vorgehen: 1. Klicken Sie auf den Link «klicken Sie hier» um ein Mail mit einem neuen Initial-Kennwort zur/zum Verantwortlichen für die E-Rechnung in Ihrer Firma zu versenden. Es wird folgende Maske mit der Meldung «Es wurde eine mit dem neuen Kennwort an die Hauptansprechperson für die E- Rechnung in Ihrem Unternehmen gesandt.» angezeigt. Abbildung 9: Mail mit Initial-Kennwort gesandt 2. Die/der Verantwortliche/n für die E-Rechnung in Ihrer Firma, erhält das Initial-Kennwort, dass Sie anschliessend beim Login auf dem Paynet-Kundenportal eingeben müssen. 3. Bei erfolgreicher Anmeldung, werden Sie sofort aufgefordert Ihr Kennwort zu ändern. Bitte tun Sie dies umgehend! 4. Geben Sie zuerst nochmals das Initial-Kennwort ein und anschliessend das von Ihnen gewählte Kennwort. Bestätigen Sie durch Klicken auf die Schaltfläche «Ändern» (siehe auch Kapitel 2.4). 5. Nach dem Klick auf der Schaltfläche «Zurück» befinden Sie sich wieder auf der Mandanten- Dokumentenübersicht im Paynet-Kundenportal. D0111.DE l 51

17 3. Benutzeroberfläche des Paynet Kundenportals Die im Browserfenster angezeigte Benutzeroberfläche des Paynet Kundenportals enthält die folgenden Bereiche: Kopfzeile (1) Systemleiste (2) Benutzerleiste (3) Mandantenleiste (4) Anzeigebereich (5) Fusszeile (6) Abbildung 10: Benutzeroberfläche 3.1 Kopfzeile In der Kopfzeile wird das SIX Payment Services-Firmenlogo und die Applikationsbezeichnung «Paynet Kundenportal» angezeigt. D0111.DE l 51

18 3.2 Systemleiste Abbildung 11: Systemleiste Die Systemleiste enthält ein Auswahlfeld für die Applikationswahl sowie folgende Menüeinträge für allgemeine Funktionen: «Logout» zum Beenden der laufenden Session (siehe Kapitel 4.9) «Kennwort ändern» zum Festlegen eines neuen Kennworts (siehe Kapitel 2.4) «Hilfe» zum Anzeigen des Benutzerhandbuchs als PDF (siehe Kapitel 4.8) «DE», «EN», «FR» und «IT» zum manuellen Umstellen auf eine neue Dialogsprache (siehe Kapitel 4.6) 3.3 Benutzerleiste Abbildung 12: Benutzerleiste In der Benutzerleiste finden Sie Funktionen, die Sie Mandanten-unabhängig ausführen können. Dies ist einerseits die Auswahl eines Mandanten und andererseits das Einliefern von neuen Dokumenten. Die Funktionen sind als «Registerkarten» dargestellt. Die Beschriftung des angewählten Registers erscheint in roter Farbe. Auf der rechten Seite der Benutzerleiste wird der angemeldete Benutzer angezeigt. 3.4 Mandantenleiste Abbildung 13: Mandantenleiste Die Mandantenleiste beinhaltet Funktionen, die Sie für den selektierten Mandanten ausführen. Dieser Mandant wir rechts als «Selektierter Mandant» angezeigt. Die Funktionen sind als «Registerkarten» dargestellt. Die Beschriftung des angewählten Registers erscheint in roter Farbe. 3.5 Anzeigebereich Der Anzeigebereich der ausgewählten Registerkarte nimmt den grössten Teil des Bildschirms ein. Hier werden Ihnen die zu einer Funktion gehörenden Daten präsentiert und die erforderlichen Bedienungselemente angezeigt. Detaillierte Angaben dazu finden Sie im Kapitel 4 «Benutzung des Paynet Kundenportals». Wenn im Anzeigebereich Daten in Listenform angezeigt werden, so haben Sie folgende Möglichkeiten: Sie können die Anzahl Einträge pro Seite entsprechend Ihren Bildschirmeinstellungen im Auswahlfeld «Anzahl» individuell einstellen (10, 20, 50, 100, 200 oder 500). Wenn Sie eine grosse Anzahl Einträge gewählt haben, können Sie mit den Bildlaufleisten scrollen. Mit den Schaltflächen (vorwärts) und (rückwärts) können Sie seitenweise Blättern. Bei gewissen Spalten können Sie durch Klicken auf die Spaltenüberschrift die Spaltendaten auf- oder absteigend sortieren. Ein Pfeilsymbol in der entsprechenden Spaltenüberschrift zeigt die Sortierung an: = aufsteigend, = absteigend. D0111.DE l 51

19 Mit dem Button können Sie die Dokumenten-Übersicht ausdrucken und mit dem Button 3.6 Fusszeile wird die Dokumenten-Übersicht ganz nach oben gescrollt. In der Fusszeile können Sie durch Klicken auf den Link «Kontakt» Adressen und Telefonnummern der zuständigen Stellen bei SIX Payment Services anzeigen. D0111.DE l 51

20 4. Benutzung des Paynet Kundenportals 4.1 Dokumente einsehen Vom selektierten Mandanten gesendete bzw. erhaltene elektronische Dokumente (Rechnungen, Gutschriften, Mahnungen, Bestellungen usw.) können Sie auf der Registerkarte «Mandanten/Dokumente» einsehen. Abbildung 14: Dokumenten-Übersicht Vorgehen: 1. Wählen Sie die Registerkarte «Mandanten/Dokumente». Diese enthält eine Übersichtsliste mit den Dokumenten des selektierten Mandanten, die den aktuell eingestellten Suchkriterien entsprechen (z.b. die Dokumente des aktuellen Datums). Eine Beschreibung der verschiedenen Spalten finden Sie in nachfolgender Tabelle Falls keine, zu viele oder nicht die benötigten Dokumente angezeigt werden, können Sie die Listendaten mittels Suchkriterien eingrenzen bzw. zu starke Eingrenzungen aufheben (siehe Kapitel 4.4 «Listen eingrenzen»). Unterhalb der Liste wird angezeigt, wie viele Dokumente aktuell angezeigt werden und wie viele Dokumente die Liste gesamthaft enthält. 3. Doppelklicken Sie auf eine Zeile, wenn Sie die Details des Dokuments einsehen möchten und/oder wenn Sie das Dokument erledigen möchten (siehe Kapitel 4.1.1). Die in den Dateien enthaltenen Dokumente werden entsprechend den vertraglich vereinbarten Fristen im Paynet-System gespeichert. Die einzelnen Spalten der Dokumenten-Übersichtsliste enthalten folgende Daten: D0111.DE l 51

21 Spalte Verarbeitung Verifikation Richtung Typ Geschäftspartner Ort Dokumentreferenz Dokumentdatum Betrag Währung Raten Status Beschreibung Statusanzeige in Form einer Ampel: = Dokument wurde erfolgreich verarbeitet. Fehlertext (Auslieferung durch Sender gestoppt) = Dokument wird gerade verarbeitet oder Verarbeitung stockt (falls dieser Status längere Zeit vorhanden bleibt, sollten Sie eine Support-Anfrage auslösen, um den Grund festzustellen). = Dokument ist fehlerhaft (Paynet konnte das Dokument nicht verarbeiten. Falls Sie die Ursache für den Fehler nicht kennen, lösen Sie eine Support-Anfrage aus, um den Grund festzustellen.) Ergebnis der Signaturprüfung durch den Paynet Verify-Service in Form einer Ampel. Dieser Service steht nur Dokumentempfängern zur Verfügung und muss bei SIX Payment Services speziell abonniert werden. = Verifikation nicht durchgeführt (z.b. weil der Verify-Service nicht abonniert ist) = Verifikation ist erfolgreich verlaufen = Verifikation stellte Fehler fest Datenflussrichtung des Dokuments: = Sie sind der Sender des Dokuments = Sie sind der Empfänger des Dokuments Der Kreis stellt Sie dar, die Pfeilrichtung den Datenfluss. Dokumenttyp (Rechnung, Bestellung, Lieferschein usw.) Name des Geschäftspartners Ortsbezeichnung der Adresse des Geschäftspartners Dokumentnummer (z.b. Rechnungsnummer bei Rechnungen) Datum des Dokuments (z.b. Rechnungsdatum bei Rechnungen) Totalbetrag des Dokuments (z.b. Rechnungsbetrag bei Rechnungen) ISO-Währungscode (z.b. CHF für Schweizer Franken) Rechnungen die Zahlvarianten oder einen Zahlungsplan enthalten Ja = Sie sind der Sender des Dokuments Leer = Es ist eine normale Rechnung Dokument-Status für Dokumententyp «Rechnung»: Erledigt = Das Dokument wurde erledigt (siehe Kapitel 4.1.2, nur für Sender) Abgelehnt = Das Dokument wurde vom Empfänger abgelehnt. Leer = Dokument wurde weder vom Sender erledigt noch vom Empfänger abgelehnt. Tabelle 2: Spaltenbeschreibung Dokumenten-Übersicht D0111.DE l 51

22 4.1.1 Details einsehen Die Dokument-Details werden angezeigt, indem Sie in der Dokumentenübersicht (siehe Kapitel 4.1) auf die Zeile mit dem Dokument doppelklicken. Die Dokumentendetails unterscheiden sich leicht für Sender (siehe Abbildung 15 oder Abbildung 17) und Empfänger (siehe Abbildung 16). Abbildung 15: Dokument-Details ohne Raten (Beispiel für Sender: Gesendete Rechnung) Mit der Schaltfläche «Erledigen» können Sie das Dokument erledigen (siehe Kapitel 4.1.2). D0111.DE l 51

23 Abbildung 16: Dokument-Details (Beispiel für Empfänger: Erhaltene Rechnung) D0111.DE l 51

24 Die Dokumentendetails sind in verschiedene Gruppen von Daten aufgeteilt, die nachfolgend erläutert werden. Die Gruppe «Dokument» enthält folgende Daten: Feld Beschreibung Dokumentendetails Durch Klicken auf das Symbol wird Ihnen das Dokument so angezeigt, wie es Ihr Kunde sehen wird (z.b. als PDF oder als XHTML-Seite). Dokumentreferenz Typ Dokumentdatum Betrag Test Verarbeitungsstatus Verarbeitungszeit Anzeigestatus Verifikationsstatus Druck Druckstatus Nummer des Dokuments (z.b. Rechnungsnummer, Lieferscheinnummer usw.) Dokumenttyp (Rechnung, Bestellung, Lieferschein usw.) Datum des Dokuments (z.b. Rechnungsdatum bei Rechnungen) Totalbetrag des Dokuments (z.b. Rechnungsbetrag bei Rechnungen) mit Währungsangabe (ISO-Währungscode, z.b. CHF für Schweizer Franken) «Ja» oder «Nein», zeigt an, ob das Dokument als Test markiert wurde. «Ok», «In Bearbeitung» oder «Fehlerhaft» (Beschreibung der Status siehe Kapitel 4.1, Spalte «Verarbeitung») Datum und Uhrzeit der Verarbeitung im Paynet-System Im Paynet-System ist es möglich, Dokumente frühzeitig einzuliefern und an einem bestimmten Datum dem Empfänger auszuliefern resp. anzuzeigen. Dieses Feld zeigt, ob das Dokument für den Empfänger bereits sichtbar ist. Folgende Anzeigestatus sind möglich: Neu: Das Dokument wurde im Paynet-System erzeugt, ist aber für den Empfänger noch nicht zugänglich, da das Zustelldatum noch nicht erreicht ist. Verfügbar: Das Dokument steht dem Empfänger zur Verfügung. Abgelehnt: Das Dokument wurde vom Empfänger abgelehnt. «Ungeprüft», «Ok» oder «Fehlerhaft» (Beschreibung der Status siehe Kapitel 4.1, Statusanzeige des Verify-Services in der Übersichtsliste). Angabe nur bei Empfängern vorhanden. «Ja» oder «Nein», zeigt an, ob das Dokument vom Paynet-System gedruckt wird. «Ok» oder «Fehlerhaft» (Druckstatus wird nur angezeigt, wenn Druck = «Ja») Tabelle 3: Feldbeschreibung Dokumentendetails «Dokument» D0111.DE l 51

25 Die Gruppe «Rechnung» (nur vorhanden für Dokumenttyp «Rechnung») enthält folgende Daten: Die mit einem Stern (*) markierten Informationen sind nur verfügbar, wenn der Rechnungsempfänger seine Rechnungen per E-Banking freigibt und die Weiterleitung dieser Angaben erlaubt hat (andernfalls bleiben die Felder leer mit Ausnahme der Transaktionsreferenz). Diese Felder bleiben inklusive Feldbezeichnungen leer, wenn es sich um eine Rechnung mit Zahlungsvarianten oder einem Zahlungsplan handelt, siehe dazu weitere Angaben bei der Gruppe «Ratenübersicht» auf Seite 26. Feld Fälligkeitsdatum Finanzinstitut Konto Transaktionsreferenz* Beschreibung Datum, an dem der Rechnungsbetrag fällig ist, d.h. an dem der Rechnungssteller die Bezahlung der Rechnung erwartet. BC-Nummer (BC) oder Bank Identifier Code (BIC) des Finanzinstituts des Rechnungsstellers Kontonummer oder IBAN des Kontos des Rechnungsstellers ESR-Referenznummer Tabelle 4: Feldbeschreibung Dokumentendetails «Rechnung» Die Gruppe «Sender» (nur vorhanden für Empfänger) enthält folgende Daten: Feld Identifikation Name Adresse PLZ Ort Region Land Beschreibung Identifikationsnummer des Senders Firmenname des Senders Strasse und Hausnummer, evtl. Postfach Postleitzahl Ortsbezeichnung Regionsbezeichnung Landesbezeichnung Tabelle 5: Feldbeschreibung Dokumentendetails «Sender» Die Gruppe «Empfänger» (nur vorhanden für Sender) enthält folgende Daten: Feld Identifikation Name Adresse PLZ Ort Region Land Beschreibung Identifikationsnummer des Empfängers Name, Vorname und Zusatzbezeichnung des Empfängers Strasse und Hausnummer, evtl. Postfach Postleitzahl Ortsbezeichnung Regionsbezeichnung Landesbezeichnung Tabelle 6: Feldbeschreibung Dokumentendetails «Empfänger» D0111.DE l 51

HANDBUCH WEB SELF-CARE

HANDBUCH WEB SELF-CARE HANDBUCH WEB SELF-CARE INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Kundenportal... 3 Allgemeines... 3 Übersicht Navigation... 3 Start... 3 Erstmaliges Einrichten Ihres persönlichen Zugangs... 3 Kundencenter...

Mehr

Paynet Online-Archiv. Benutzerdokumentation

Paynet Online-Archiv. Benutzerdokumentation Paynet Online-Archiv Benutzerdokumentation Nutzung Für Kunden der SIX Payment Services AG Version, Datum 1.2, 31.07.2013 D0076.DE.02 SIX Payment Services AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis...

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Paynet Upload. Handbuch

Paynet Upload. Handbuch Paynet Upload Handbuch D0178.DE.02, Version: 2.0, 01.03.2013 SIX Payment Services AG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 1.1 Vereinbarung mit SIX Payment Services...3 2. Grundlagen...5 2.1 So nutzen Sie

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

E-Invoice. Express Invoicing. TNT Swiss Post AG. Benutzerhinweise

E-Invoice. Express Invoicing. TNT Swiss Post AG. Benutzerhinweise E-Invoice Express Invoicing TNT Swiss Post AG Benutzerhinweise Inhaltsverzeichnis 1.0 Überblick 2 2.0 Benachrichtigung per E-Mail 2 3.0 Anmeldemaske 3 4.0 Rechnungsmaske 3 5.0 Suchen und Sortieren von

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

sidoku - Quickstart Beschreibung des Vorgangs Einladung annehmen Release 2.3.1 Stand 20.06.2012

sidoku - Quickstart Beschreibung des Vorgangs Einladung annehmen Release 2.3.1 Stand 20.06.2012 sidoku - Quickstart Beschreibung des Vorgangs Release 2.3.1 Stand 20.06.2012 erstellt von: EXEC Software Team GmbH Südstraße 24 56235 Ransbach-Baumbach www.exec.de sidoku - Quickstart Inhalt Inhalt 1 Einleitung...

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Einstieg in das Cyclos System

Einstieg in das Cyclos System Einstieg in das Cyclos System Cyclos ist eine Open Source Software die von der Stiftung STRO aus Holland für Tauschsysteme in der ganzen Welt entwickelt wurde. Dank der grosszügigen Unterstützung durch

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 Inhaltsverzeichnis Seit 01. Januar 2009 ist der Zahlungsverkehr mit dem e-banking der bank zweiplus möglich. Mit der hohen Sicherheit des mtan-verfahrens

Mehr

PayNet Elektronische Rechnungen

PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Einleitung o o o Wichtige Informationen zu PayNet Stand Ihrer elektronischen Rechnung Status-Anzeigen im Überblick Übersicht der angeschlossenen Rechnungssteller

Mehr

Leitfaden für die Erstregistrierung am BellandVision-Entsorgerportal

Leitfaden für die Erstregistrierung am BellandVision-Entsorgerportal Leitfaden für die Erstregistrierung am BellandVision-Entsorgerportal entwickelt von BellandVision GmbH 1. Allgemeines Entsorgungspartner von BellandVision können über das BellandVision-Entsorgerportal

Mehr

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet Gehen Sie auf die Website www.creditreform-bonn.de und klicken Sie recht oben auf den grünen Login-Button und wählen CrefoDirect aus. Sie gelangen anschließend auf die Anmeldeseite zur Firmendatenbank.

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk

Handbuch für das Cimatron Helpdesk. Cimatron Helpdesk Handbuch für das Cimatron Helpdesk Cimatron Helpdesk Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 1 2 Das Cimatron Helpdesk... 2 2.1 Login... 2 2.2 Startseite... 2 2.3 Navigationsleiste... 3 2.4 Erzeuge Ticket...

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

libreka! Content Backoffice

libreka! Content Backoffice libreka! Anleitung zur Einstellung und Verwaltung Ihrer Titel über das libreka! v 1.4 1 Inhalt 1 ÜBER DIESES DOKUMENT... 3 2 DAS BACKOFFICE... 3 2.1 Aufruf und Anmeldung... 3 2.2 Menü Titel Status / Zugriffsbeschränkungen...

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Online-Gebührenzahlung. Kurzanleitung

Online-Gebührenzahlung. Kurzanleitung Online-Gebührenzahlung Kurzanleitung Inhalt 1 Erste Schritte 1 Verwalter registrieren 3 Laufende Konten anzeigen 4 Kontobewegungen einsehen 5 Kontoauszüge abrufen 6 Einzelzahlungen vornehmen 7 Sammelzahlungen

Mehr

Kurzanleitung Internetbanking

Kurzanleitung Internetbanking Kurzanleitung Internetbanking Sicherheitshinweise Verwenden Sie immer die vom Hersteller freigegebene, aktuellste Version, da nur bei diesen sichergestellt werden kann, dass diese die neuesten Sicherheitsupdates

Mehr

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine 1.a) Sie starten über unsere homepage www.vb-untere-saar.de und wählen dort den Bereich im Online-Banking für Vereine und Firmenkunden

Mehr

Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen. Hannover, März 2011

Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen. Hannover, März 2011 Anwendungsleitfaden Web-Archivsystem für Agenturen Hannover, März 2011 Inhaltsverzeichnis Titel Aufruf des Web Archivsystems über Internet Systemvoraussetzungen Die Menüleiste des Webbrowsers Die Anmeldung

Mehr

Neues in fitbis.de Version 5.1

Neues in fitbis.de Version 5.1 Neues in fitbis.de Version 5.1 Bibliografie: ebooks bei der Suche standardmäßig ausschließen Bestellbuch: Spalteneinstellung benutzerbezogen dauerhaft merken Bestellbuch: Löschen aller selektierten Bestellungen

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren

Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Anleitung Tierwohl-Datenbank Auditoren Inhaltsverzeichnis 1 Stammdatenpflege... 4 2 Login in die Tierwohl-Datenbank... 4 Passwort ändern... 5 3 Tierwohl-Datenbank... 6 Menü Stammdaten... 7 3.1.1 Menüpunkt

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 01.11.2012 Review Datum Version 1.8 Klassifizierung Solution Manager 7.1 Service Desk Kunden Dokumentation

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste

Bedienungsanleitung Online Rechnung für Telekommunikationsdienste Für Ihren schnellen und unkomplizierten Einstieg in die swb Online-Rechnung für Telekommunikationsdienstleistungen finden Sie hier eine Beschreibung der Funktionen und Abläufe. 1. Grundsätzliches Aus datenschutzrechtlichen

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition

Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Bedienungsanleitung PayMaker SB Saanen Bank Edition Eröffnung Ihrer Vertragsdaten Nach erfolgter Installation öffnen Sie bitte die Hauptoberfläche es Programms. Wählen Sie dort im linken Bereich [Einstellungen]

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare 1. Funktionsweise und Sicherheit 1.1 Funktionen Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen. Von

Mehr

Leitfaden Registrierung

Leitfaden Registrierung Leitfaden Registrierung zur Nutzung der Ausschreibungsplattform der dualen Systeme www.ausschreibung-erfassung.de Die Anforderung von Ausschreibungsunterlagen Ausschreibungsunterlagen der Ausschreibungsführer

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Personalzeiterfassung PZE

Personalzeiterfassung PZE Personalzeiterfassung PZE Merlin 18 Version 18.0 vom 18.08.2014 Inhalt Das Zusatzmodul zur mobilen Personalzeiterfassung (PZE)... 1 Der Menüpunkt PZE-Dateneingang... 2 Schaltflächen Fenster PZE-Dateneingang...

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Novell GroupWise Webaccess

Novell GroupWise Webaccess Novell GroupWise Webaccess Erste Schritte mit Novell GroupWise Webaccess zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 13 Es stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Verfügung,

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen 05/15 Leitstelle Finanzwesen Programmhandbuch IHV Benutzerdaten prüfen Impressum Herausgeber Autor Landesamt für Finanzen Rosenbachpalais, Residenzplatz 3, 97070 Würzburg

Mehr

Talente Tauschkreis Wien. CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem

Talente Tauschkreis Wien. CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem Talente Tauschkreis Wien CYCLOS - Detaillierte Anleitung zum Einstieg in das Buchungssystem Erstellt für die Mitglieder des Talente Tauschkreis Wien 1010 Wien Johannesgasse 16/1 www.talentetauschkreis.at

Mehr

Bitte nutzen Sie Punkt 2 (Laden dieser Website fortsetzen), denn es besteht kein Sicherheitsproblem.

Bitte nutzen Sie Punkt 2 (Laden dieser Website fortsetzen), denn es besteht kein Sicherheitsproblem. Verehrte Besucher, liebe Lehrende und Lernende. Um eine höchstmöglichste Sicherheit von Daten und System zu gewährleisten, setzen wir ein sog. Sicherheitszertifikat (SSL, Secure Socket Layer) ein. Dabei

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de

Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Anleitung zur Benutzung des online-service www.klausurgutachten.de Inhalt 1. Das Arbeitsprinzip des Service www.klausurgutachten.de 2. Technische Voraussetzungen 2.1 online-arbeiten 2.2 Einstellungen des

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Benutzerhandbuch NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für PIN/TAN mit VR-NetKey und Sm@rt-TAN plus optisch - 1 - Vorbereitung zur Installation der VR-NetWorld Software

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

BFW-i für Hausverwaltungen

BFW-i für Hausverwaltungen BFW-i für Hausverwaltungen Bedienung Wir haben versucht, die Bedienung für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Nach erfolgreicher Anmeldung werden alle von Ihnen verwalteten Liegenschaften

Mehr