Austrian elearning Conference

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Austrian elearning Conference"

Transkript

1 Austrian elearning Conference 4. Fachkongress für elearning, Wissensmanagement und Personalentwicklung ProgrammVORSCHAU November 2013 Messe Wien NEU: in Halle C Foto: Sauter Prof. Dr. Werner Sauter Blended Solutions GmbH Foto: Stracke Christian M. Stracke University of Duisburg-Essen Foto: Harrer Schirmherr: Hans Harrer Senat der Wirtschaft Österreich Corporate elearning Twitter: #aelc13 Foto: Biller Jochen Biller Studiengemeinschaft Werner Kamprath Darmstadt GmbH Foto: Bratengeyer Dr. Erwin Bratengeyer Donau-Universität Krems Foto: Cabana Klement Cabana styria digital one Foto: Förg Christian Förg SABA Software Foto: Jenewein Thomas Jenewein SAP AG Foto: Kaimberger MMag. Roland Kaimberger CLICK&LEARN Foto: Koc Erol Koc die Berater Foto: Krieger Mag. Horst Krieger die Berater Foto: Kurpiers Sabine Kurpiers, M.A. Forum Berufsbildung e. V. Foto: Müller Franz Müller MMSc Knowledge Markets Foto: Newrly Petra Newrly MFG Baden-Württemberg GmbH, Innovationsagentur des Landes für IT u. Medien Foto: Pfeiffer Mag. Alexander Pfeiffer, MA Donau Universität Krems und Medical Squad Games Foto: Schlawin Daniela Schlawin Skillsoft NETg GmbH Foto: Schmidt-Mårtensson Christoph Schmidt- Mårtensson create.at Foto: Schneider MSc Johannes Schneider Webducation GmbH Foto: Schön Dr. Sandra Schön Salzburg Research Forschungsgesellschaft Foto: Simon PD Dr. Bernd Simon Knowledge Markets Foto: Stoller-Schai Dr. Daniel Stoller-Schai LerNetz AG Foto: Traunwieser Mag. Thomas Traunwieser Donau Universität Krems und Medical Squad Games Foto: Zellinger Markus Zellinger Rosenbauer International AG Zeitgleich mit Partner

2 elc 2013: Corporate elearning Methode, Inhalt und Technologie Die Bewegung der Gesellschaft in Richtung Wissensgesellschaft wird unübersehbar immer dynamischer. Wissen ist bereits die Schlüsselressource schlechthin. Wissensarbeit dominiert weite Bereiche der Wirtschaft. Wissen unterscheidet sich aber von allen bisher in der Geschichte bekannten Produktionsfaktoren: Es bewegt sich schneller und ungehinderter als Geld, es kann nicht vererbt werden; es veraltet sehr rasch. Dr. Erwin Bratengeyer Leiter des elearning Centers, Donau Universität Krems Mag. Horst Krieger Leitung Neue Medien, die Berater Unternehmensberatungs GmbH Foto: Bratengeyer Foto: Krieger In dieser Situation funktioniert in vielen Unternehmen der traditionelle Zugang zu Lernen und elearning nicht mehr. Die Dynamik der Entwicklungen und Innovationen zwingt zu einer Anpassung der Strategien, Methoden und Technologien im Unternehmen. Wie können neue technologische Entwicklungen mit Anforderungen der betrieblichen Bildung und bereits eingesetzten elearning Tools in Einklang gebracht werden? Oder anders gesagt: elearning 2.0, mlearning, informal learning, BYOD & Co. meet Corporate elearning. Erfolgreiche Unternehmen begrüßen die Entwicklung als eine Möglichkeit, ganz neue Chancen und Perspektiven für den Marktauftritt zu entwickeln. Auf der anderen Seite stehen aber auch neue Anforderungen für die betriebliche Bildung, die Informatik dahinter, für die Unternehmens- und Lernkultur und für die MitarbeiterInnen selbst. Die AeLC 2013 breitet einen Fächer von konkreten Anwendungsbeispielen aus und zeigt Best Practice, Erfahrungen und Beispiele für die eigene Umsetzung. Aber sie reflektiert auch kritisch die Folgen aktueller Entwicklungen im Feld des Corporate elearning. Die AeLC hat sich etabliert als innovatives Forum, das Neuerungen vorstellt und zugleich selbst umsetzt. Die AeLC ist ein Ort für Gespräche und Erfahrungsaustausch geworden, in dem gemeinsam offen nachgedacht, Innovationen kritisch reflektiert und für die eigene Anwendung vorbereitet werden. Experten aus Theorie und Praxis referieren und diskutieren in den diversen Konferenzformaten über unterschiedliche Themen des Corporate elearnings. Lernen Sie dabei neue Ansätze, Ideen und Lösungen kennen, die Sie in Ihrer täglichen Personalarbeit benötigen. Besuchen Sie die AeLC und tauschen Sie sich in einem hochkarätigen Netzwerk aus Entscheidern und Vordenkern aus. Warum sollten Sie teilnehmen? Die Austrian elearning Conference unterstützt Organisationen bei ihrer Qualifizierungsarbeit mit praxisnahen Lösungen und vielen Best-Practice Beispielen. Sie zeigt, wie Betriebe Lerninhalte so aufbauen und vermitteln können, dass Arbeits- und Lernprozesse optimal ineinander greifen. Zielgruppe UnternehmerInnen, GeschäftsführerInnen und leitende MitarbeiterInnen sowie Verantwortliche und MitarbeiterInnen für: Personalmanagement und Strategie Personalentwicklung und Bildung Marketing und Vertrieb Corporate Communications elearning Anwendung und Tools (LMS, Content etc.) Themenschwerpunkte Wissens- und Lernarchitekturen in Unternehmen Wissens- und Lernstrategien in Unternehmen elearning Management edidaktik edesign und -Strategien Mobile Learning Informationsdesign und Usability Community Management Emerging Technologies Bildungscontrolling Wissensmanagement Change Management Hauptlernziele Als Teilnehmer der Austrian elearning Conference: lernen Sie von den Expertinnen und Experten der Branche erfolgreiche Corporate elearning Strategien und Erfolgsfaktoren kennen entwickeln Sie in unseren interaktiven Formaten eigene Konzepte und Denkansätze für Ihr Unternehmen erweitern Sie Ihr Netzwerk und knüpfen wichtige Kontakte in die elearning Szene nutzen Sie hierfür auch unsere Networking-Night, zu der Sie als TeilnehmerIn herzlich eingeladen sind können Sie auf den parallel stattfindenden Messen Personal Austria und Professional Learning die Anbieter und Dienstleister der Branche besuchen

3 4. Fachkongress für elearning, Wissensmanagement und Personalentwicklung 6. November :00 Uhr Registrierung am Kongresscounter der AeLC 09:30 Uhr Begrüßung durch die Programmleitung Dr. Erwin Bratengeyer, Donau-Universität Krems Mag. Horst Krieger, die Berater Unternehmensberatungs GmbH 09:50 Uhr Eröffnung der Austrian elearning Conference 2013 durch den Schirmherrn Eröffnungsredner: Hans Harrer, Vorstand Senat der Wirtschaft Österreich, Senat der Wirtschaft, Global Economic Network in Österreich, Schirmherr der AeLC 10:00 Uhr KEYNOTE-VORTRAG I Integrierte Kompetenzentwicklung im Prozess der Arbeit und im Netz Prof. Dr. Werner Sauter, Wissenschaftlicher Leiter, Blended Solutions GmbH 11:00 Uhr Kaffeepause 11:25 Uhr SESSIONS: Einführung Vorstellung der Referenten und der Präsentationen Session 1 Gamification Beispiele aus der beruflichen Praxis Mag. Alexander Pfeiffer, MA Donau Universität Krems und Mag. Thomas Traunwieser, Medical Squad Games Session 2 Einsatz von Lernvideos im Unternehmen Dr. Sandra Schön, Salzburg Research Forschungsgesellschaft Session 3 Was Personalverantwortliche vom Einsatz von E-Medien halten Jochen Biller, Leiter Business Development, Studiengemeinschaft Werner Kamprath, Darmstadt GmbH 12:45 Uhr Mittagspause (bis 13:45 Uhr) Session 4 Social Media Einsatz in der Weiterbildung Petra Newrly, Leiterin des Projektteams Technologieunterstütztes Lernen, MFG Baden-Württemberg mbh, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien Session 5 Vortrag Dr. Daniel Stoller-Schai, LerNetz AG Dr. Daniel Stoller-Schai, Leiter Bereich Unternehmen, LerNetz AG 14:30 Uhr Podiumsdiskussion mit den Session-Referenten 15:15 Uhr Kaffeepause 15:45 Uhr Best-Practice-Café: Vorstellung Café 1 The Outernet. Die Vereinigung von virtueller und physischer Welt Klement Cabana, project manager, styria digital one Café 2 Einführung eines Blended Learning Systems für internationale Servicetechniker Markus Zellinger, Schulungsleiter, Rosenbauer International AG Café 3 Lernen wir in Zukunft alle nur noch sozial und mobil? Thomas Jenewein, Management, SAP AG Café 4 Bio in Bewegung: Papier war gestern, mobiles Lernen im Netz für eine dynamische Branche Sabine Kurpiers, M.A., Projektmanager, Forum Berufsbildung e.v. Café 5 Präsentation Audi AG Thema und Referent werden in Kürze bekannt gegeben Café 6 Präsentation Bank Austria Thema und Referent werden in Kürze bekannt gegeben 17:30 Uhr Wrap-Up des ersten Konferenztages 18:30 Uhr Networking Night Im Studio November :00 Uhr Registrierung / Networking-Café / Begrüßung 09:30 Uhr KEYNOTE-VORTRAG II The future of elearning Open Learning and beyond Christian M. Stracke, University of Duisburg-Essen 10:15 Uhr SOLUTions-café: Vorstellung Café 1 Ergebnisorientiertes elearning aus der Cloud: Erfahrungen aus der Praxis PD Dr. Bernd Simon, Geschäftsführer, Franz Müller MMSc, Consultant, Knowledge Markets Café 2 Blended Learning Management MMag. Roland Kaimberger, General Manager, CLICK&LEARN Café 3 Einsatz von Rapidly Created Content und Webinaren im Corporate Learning Erol Koc, Neue Medien, die Berater Café 4 Schulst du noch oder lernst du schon? In fünf Phasen zum erfolgreichen unternehmensweiten Lernen Daniela Schlawin, Manager Sales, Skillsoft NETg GmbH Café 5 Corporate learning im Umbruch. Das elearning der zweiten Generation hat gelernt zuzuhören Christoph Schmidt-Mårtensson, Geschäftsführer, create.at Café 6 Einführung der Saba Cloud bei der Telekom Austria AG MSc Johannes Schneider, CEO, Webducation GmbH und Christian Förg, Vice President Sales, SABA Software 12:15 Uhr Guided Gourmet Surprise Tour durch die Professional Learning Austria mit Thea Payome 13:30 Uhr Sessions Projekte des fnma Forum Neue Medien Austria In der fnma-session werden folgende Projekte präsentiert: 1. Live-Streaming: Technologien, Systeme und Lösungen zur Übertragung von Lehrveranstaltungen 2. Hochschulübergreifender Leitfaden für den kreativen Teil bei der Erstellung anwendungsorientierter Prüfungsfragen 3. elearning Qualitätsevaluationstool Universität Innsbruck Donau Universität Krems Medizinische Universität Graz 14:30 Uhr Expertenpanel Podiumsdiskussion Thema und Referenten werden in Kürze bekannt gegeben 15:15 Uhr Zusammenfassung und Ausblick auf die AeLC :30 Uhr Konferenzende Keynote-Vortrag Best Practice Session Solutions-Café Stand: Teilnehmer der Netzworking Night der Austrian elearning Conference 2012 Foto: Franz Pfluegl Programmvorschau

4 Programm und Referenten Keynote-Vortrag Best Practice Session Solutions-Café Lernziele 6. November 2013 Fotos: Pfeiffer, Traunwieser Foto: Sauter Foto: Harrer Fotos: Bratengeyer, Krieger 09:00 Uhr Registrierung am Kongresscounter der AeLC 09:30 Uhr Begrüßung durch die Programmleitung Dr. Erwin Bratengeyer, Donau-Universität Krems Mag. Horst Krieger, die Berater Unternehmensberatungs GmbH 09:50 Uhr Eröffnung der Austrian elearning Conference 2013 durch den Schirmherrn Eröffnungsredner: Hans Harrer, Vorstand Senat der Wirtschaft Österreich, Senat der Wirtschaft, Global Economic Network in Österreich, Schirmherr der AeLC 10:00 Uhr KEYNOTE-VORTRAG I Integrierte Kompetenzentwicklung im Prozess der Arbeit und im Netz Prof. Dr. Werner Sauter, Wissenschaftlicher Leiter, Blended Solutions GmbH In der Welt des Social Business und einer zunehmend vernetzten Privat- und Arbeitswelt wachsen Arbeiten und Lernen wieder zusammen. Es entwickeln sich selbstorganisierte, kollaborative Arbeits- und Lernprozesse am Workplace und im Netz mit dem Ziel der Kompetenzentwicklung. Prof. Dr. Werner Sauter analysiert die aktuellen Entwicklungen der betrieblichen Lernsysteme in den Bereichen Kompetenzentwicklung, elearning, Blended Learning, Social Learning und Lerntechnologie. Er leitet daraus die Anforderungen an aktuelle, bedarfsorientierte Kompetenzentwicklungssysteme heute und in naher Zukunft ab. 11:00 Uhr Kaffeepause 11:25 Uhr SESSIONS: Einführung Vorstellung der Referenten und der Präsentationen In der Session-Reihe hören Sie im Plenum 25-minütige Präsentationen der Experten mit anschließender Fragerunde. Die abschließende Podiumsdiskussion greift das Gehörte nochmals auf und vertieft einzelne wichtige Aspekte. Ihr Beitrag ist hier willkommen und wird von den Moderatoren gerne aufgenommen! Session 1 Gamification Beispiele aus der beruflichen Praxis Mag. Alexander Pfeiffer, MA und Mag. Thomas Traunwieser, Donau Universität Krems und Medical Squad Games Seit einigen Jahren setzt die Donau Universität Krems zusammen mit externen Entwicklern Projekte um, die der Gamification -Bewegung gerecht werden. Beginnend mit dem Physiklernspiel Ludwig werden innovative elearning Konzepte mit den Prinzipien der Gamification verbunden, um einen nachhaltigen Lerneffekt, bei gleichzeitigem Spielspaß für die gedachte Zielgruppe, zu erreichen. Dieser Ansatz wird mit dem Gedächtnistrainingsspiel EMIL (Episodic Memory Interactive Learning) weiter verfolgt. EMIL entstand aus einem Studentenprojekt des Game Studies Lehrgangs und soll einen spielerischen Ansatz zum Training von Kindern mit Gedächtnisstörungen darstellen. Bis dato wurde erfolgreich ein Brettspielprototyp entwickelt und mit Hilfe von PsychologInnen an neuroonkologischen PatientInnen getestet, der eine sehr gute Grundlage für die Weiterentwicklung als Computerspiel bereit stellt. Kennenlernen der Grundprinzipien der Gamification-Lehre Einblick in verschiedene Gamification-Projekte sowie deren Lösungsansätze Foto: Schön Foto: Biller Foto: Newrly Foto: Stoller-Schai Session 2 Session 3 Einsatz von Lernvideos im Unternehmen Dr. Sandra Schön, Salzburg Research Forschungsgesellschaft Immer mehr Geräte sind mit Kameras ausgestattet. Insbesondere mit Tablets wird die Erstellung von (Lern-) Videos im Wortsinne kinderleicht. Dass man mit einer vergleichsweise einfachen Ausstattung, nämlich einem ipad und passendem Stativ, Lernvideos erstellen kann und welche Vorteile es hat, wenn Lernvideos im Unternehmen, auch von Mitarbeiter/inne/n selbst, produziert und eingesetzt werden, wird in diesem Beitrag gezeigt. Interesse an Neuem und der Lernvideo-Produktion wecken konkrete Tooltipps Was Personalverantwortliche vom Einsatz von E-Medien halten Jochen Biller, Leiter Business Development, Studiengemeinschaft Werner Kamprath, Darmstadt GmbH Die TNS Infratest-Studie 2013 der SGD zeigt die Weiterbildungstrends des Jahres. Bereits zum fünften Mal in Folge führte TNS Infratest im Auftrag der Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) die Umfrage Weiterbildungstrends in Deutschland durch. Jährlich werden über 300 Personalverantwortliche zu unterschiedlichen Aspekten der beruflichen Weiterbildung befragt. Der Vortrag stellt die Studien-Ergebnisse vor und leitet wichtige Erkenntnisse daraus ab. Ergebnisse der Studie kennenlernen zu den Themen: Bedeutung von e-medien, Fachkräftemangel, Wichtigkeit tutorieller Betreuung und Stellenwert der beruflichen Weiterbildung in Unternehmen 12:45 Uhr Mittagspause (bis 13:45 Uhr) Nutzen Sie die Zeit für einen Besuch der Professional Learning Austria und Personal Austria Session 4 Session 5 Social Media Einsatz in der Weiterbildung Petra Newrly, Leiterin des Projektteams Technologieunterstütztes Lernen, MFG Baden-Württemberg mbh, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien Die sozialen Medien sind längst in unserem privaten Alltag angekommen. Auch für den beruflichen Alltag, insbesondere für den Bereich Weiterbildung, bieten sie eine Vielzahl an Möglichkeiten, um lebenslanges Lernen flexibel und interaktiv zu gestalten. Es stellt sich nun die Frage, wie dies konkret in der Praxis aussehen darf und welche Strategieansätze eine Weiterbildungseinrichtung verfolgen kann, um Soziale Medien in ihre Organisationsstruktur nachhaltig zu integrieren. Ziel der Präsentation ist es daher, Chancen und Herausforderungen sowie mögliche Szenarien des Einsatzes von Sozialen Medien in der Weiterbildung zu präsentieren und gemeinsam zu diskutieren. Chancen und Herausforderungen von Social Media in der Weiterbildung Mögliche Strategieentwicklungsszenarien hinsichtlich des Einsatzes von Social Media in der Weiterbildung Mögliche Einsatzszenarien von Social Media in der Weiterbildung Vortrag Dr. Daniel Stoller-Schai, LerNetz AG Dr. Daniel Stoller-Schai, Leiter Bereich Unternehmen, LerNetz AG Die Vortragsinhalte werden in Kürze unter bekannt gegeben. 14:30 Uhr Podiumsdiskussion mit den Session-Referenten Moderation: Dr. Erwin Bratengeyer und Mag. Horst Krieger, Leiter des Programmbeirates der Austrian elearning Conference 15:15 Uhr Kaffeepause

5 Programm und Referenten Das aktuelle Programm finden Sie online unter 6. November 2013 Stand: Foto: Cabana Foto: Zellinger Foto: Jenewein 15:45 Uhr Best-Practice-Café: Vorstellung der Best-Practice Beispiele 3 Cafés können besucht werden Café 1 Café 2 Café 3 The Outernet. Die Vereinigung von virtueller und physischer Welt Klement Cabana, project manager, styria digital one Der Trendforscher Torsten Rehder begreift die ganze Welt als Website und jeder Gegenstand ist dabei ein Hyperlink. Damit definiert er die Schnittstelle von Mensch und Umgebung neu. Durch die computergestützte Erweiterung der Sinneswahrnehmung des Menschen mittels Integration von Umgebungseigenschaften und -informationen, die sonst außerhalb der Erfahrungswelt bleiben, scannen wir unsere Welt und vermessen sie neu. Augmented Reality erweitert dadurch unsere Kommunikationsmöglichkeiten, indem sie durch die explizite Visualisierung von Information eine gesteigerte Aufmerksamkeit, intensivere Auseinandersetzung und leichteres Verständnis erzielt. Bild, Sprache, Musik, Farbe und Bewegung wecken zusätzlich ein Mehr an Emotionen und bestimmen damit in Zukunft das Involvement Potenzial. Klärung folgender Fragestellungen: 1. Welche Filter werden wir daher in Zukunft benötigen, um die Informationsflut zu bändigen? 2. Welche Erleichterungen in Arbeitsabläufen oder Perspektiven im Lernen können wir erwarten? 3. Wie funktionieren in Zukunft natürliche Interfaces? Einführung eines Blended Learning Systems für internationale Servicetechniker Markus Zellinger, Schulungsleiter, Rosenbauer International AG Aufgabenstellung, Umsetzungsstrategien und Ergebnisse, die im Vortrag dargestellt werden: Vorstellung des Blended Learning Systems von Rosenbauer Implementierung einer Präsenzschulungsverwaltung im LMS Aufbau einer Qualifikationsmatrix eines Servicetechnikers Klassifizierung von Servicetechnikern in 3 Levels GO-RUN-FLY Steigerung der Produkt- und Prozesskenntnisse sowie der Social Skills Rasche und flächendeckende Wissensübermittlung Lernen wir in Zukunft alle nur noch sozial und mobil? Thomas Jenewein, Management, SAP AG Jede erfolgreiche SAP-Lösung besteht aus zwei Komponenten: der Software und den Menschen, die sie konfigurieren und nutzen. SAP, als Marktführer für Unternehmenssoftware, hat mit SAP Education auch den weltgrößten IT- Trainingsprovider. Dabei verfolgt SAP Education die Ziele, den Markteintritt von SAP Innovationen zu beschleunigen, Qualität im Ökosystem zu sichern, Wissenstransfer an Partner und Kunden zu moderieren, sowie SAP Einführungen abzusichern und zu beschleunigen. Das Portfolio hat sich dabei in den letzten Jahren von Services erweitert um Softwareangebote sowie digitale Inhalte. Mit steigender Komplexität und schnellerer Entwicklung des SAP Produktportfolios sowie den Anforderungen der Kunden nach flexiblen und lokalisierten Lernangeboten erhöhten sich natürlich auch die Anforderungen an SAP Education. Im World Café werden Best-Practices basierend auf vergangenen 4 Projekten reflektiert: - Zwei elearning Projekte im Rahmen großer SAP Einführungen - SAP Learn Now: Mobiles & soziales Lernen - Schnelles Erreichen großer Zielgruppen: Moocs/ opensap Einblick in die elearning-strategie bei SAP Education sowie Reflektion von Erfolgsfaktoren bezüglich elearning in verschiedenen Einsatzbereichen Foto: Kurpiers Café 4 Café 5 Café 6 Bio in Bewegung: Papier war gestern, mobiles Lernen im Netz für eine dynamische Branche Sabine Kurpiers, M.A., Projektmanager, Forum Berufsbildung e.v. Zunächst wird die Ausgangslage des transfer-of-innovation-projekts Erstellung einer elearning Plattform für den europäischen Bio-Einzelhandel skizziert. Neben einer Darstellung des EU-Programms LEONARDO DA VINCI wird die Biobranche mit ihren Ausbildungsstrukturen beschrieben und die Projektpartner aus Bulgarien, Deutschland, Österreich, Italien, Polen, Frankreich und der tschechischen Republik werden kurz vorgestellt. Ein wichtiger Fokus wird auf der Darstellung von Chancen und Herausforderungen der internationaler Bildungsarbeit im Bereich elearning liegen. Abschließend betreten die TeilehmerInnen gemeinsam die elearning-plattform. Es folgen Erfahrungsaustausch und Diskussion. Bio auf Erfolgskurs ein Branchenportrait elearning international: Chancen und Herausforderungen Kurzdarstellung der elearning Plattform für den europäischen Naturkost-Einzelhandel Präsentation Audi AG Die Vortragsinhalte werden in Kürze unter bekannt gegeben. Präsentation Bank Austria Die Vortragsinhalte werden in Kürze unter bekannt gegeben. 17:30 Uhr Wrap-Up des ersten Konferenztages Moderation: Dr. Erwin Bratengeyer und Mag. Horst Krieger, Leiter des Programmbeirates der Austrian elearning Conference 18:30 Uhr Networking Night Im Studio 44 Die spring Messe Management GmbH lädt Sie wie bereits im Vorjahr in das bekannte Studio 44 in Wien ein. Für Aussteller, Kongressteilnehmer und Referenten bietet dieser Anlass Gelegenheit zum vertieften Networking. Lassen Sie den Abend mit anregenden Gesprächen bei einem Glas Wein und leckerem Buffet ausklingen. Die Adresse und Anfahrtsbeschreibung finden Sie unter. Eine Eintrittskarte erhalten Sie vor Ort am Kongresscounter der AeLC. Wir freuen uns auf Sie! Medienpartner

6 Programm und Referenten Keynote-Vortrag Best Practice Session Solutions-Café Lernziele 7. November 2013 Foto: Stracke Fotos: Simon, Müller Foto: Kaimberger 09:00 Uhr Registrierung / Networking-Café / Begrüßung 09:30 Uhr KEYNOTE-VORTRAG II The future of elearning Open Learning and beyond Christian M. Stracke, University of Duisburg-Essen Die Zukunft des elearnng wird mit dem Erreichen einer hohen Lernqualität durch Lerninnovationen immer offener : Lerninnovation und Lernqualität werden sehr oft gesondert und einzig getrennt angesprochen. Aber tatsächlich sind beide voneinander abhängig und müssen gemeinsam zur Erreichung der besten Lernqualität reflektiert werden. Die Keynote diskutiert, wie in der Ausbildung und im Training am besten die entsprechende Lernqualität als das Kernziel im Lernen erreicht werden kann, indem die drei Dimensionen Learning History, Learning Innovation und Learning Standards miteinander kombiniert werden. Dieses offene Lernkonzept wird als Kombination geeigneter offener Lernstile und Lernszenarios verstanden und an die Schulausbildung und das lebensbegleitende Lernen in der Arbeitswelt angepasst. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Offenes Lernen auf die richtige Balance zwischen Lerninnovation und Lernqualität abzielt, um die Modernisierung der Schulausbildung und des lebensbegleitenden Lernens an die gegebene Situation anzupassen und eine nachhaltige und lang anhaltende Verbesserung über alle Bereiche des Lernens, der Ausbildung und des Trainings hinweg, in allen Gemeinschaften, Ausbildungs- und Trainingssystemen sowie den Gesellschaften in Europa und weltweit zu erzielen. 10:15 Uhr SOLUTions-café: Vorstellung der Beispiele 3 Cafés können besucht werden Café 1 Café 2 Ergebnisorientiertes elearning aus der Cloud: Erfahrungen aus der Praxis PD Dr. Bernd Simon, Geschäftsführer, Franz Müller MMSc, Consultant, Knowledge Markets elearning in Organisationen ist noch immer auf dem Vormarsch! Dies ist nicht nur bedingt durch sozio-kulturelle Veränderungen, auch technische Entwicklungen (Smartphones, Tablets...) erzeugen neue Kanäle zur Wissensvermittlung. Autorentools tragen dem zwar Rechnung, doch es ist nicht alles Gold, was glänzt. Bei der Entwicklung und Bereitstellung erfolgreicher elearnings darf nicht auf bewährte Standards und didaktische Ansprüche, wie Ergebnisorientierung, verzichtet werden. Dieser Beitrag widmet sich dieser Herausforderung und zeigt mittels praktischer Beispiele, wie erfolgreiche elearnings für Unternehmen konzipiert, erstellt und in der Cloud bereitgestellt werden können. Methodeneinsatz für die Konzeption effektiver elearnings Tools zur Erstellung ansprechender Inhalte Bereitstellung von elearnings in der Cloud Blended Learning Management MMag. Roland Kaimberger, General Manager, CLICK&LEARN Unternehmen wollen verstärkt Blended Learning Management Systeme, die mit wenigen Klicks sowohl elearning-kurse als auch Präsenztrainings managen und unterstützen. Was dabei beachtet werden muss, welche Vorteile sich für den Lerner und das Unternehmen daraus ergeben und wie es Unternehmen bereits leben, erfahren Sie am Thementisch von CLICK&LEARN. Ideengenerierung Umsetzungsbeispiele Erfahrungsaustausch Foto: Koc Foto: Schlawin Foto: Schmidt-Mårtensson Café 3 Café 4 Café 5 Einsatz von Rapidly Created Content und Webinaren im Corporate Learning Erol Koc, Neue Medien, die Berater Webinare, Rapid Prototyping, Content Creation Tools: Warum in der Erwachsenenbildung elearning Content nicht immer teuer sein muss. In Wahrheit geht es bei gutem elearning Content um die dahinterliegenden Methoden und seine didaktische Aufbereitung. Wenn diese entprechend vorhanden sind, kann man auch mit Rapid Content Creation Tools hochwertigen Content in sehr kurzer Zeit herstellen. Unter zielführendem Einsatz von Methodik und Didaktik kann man sehr gute Drehbücher und Skripte schreiben und dann rasch umsetzen. Ähnliches gilt für den Einsatz und die Nutzung von Webinaren und Webinar-Software. Beispiele für videobasierte/simulationsbasierte Rapid Content Creation kennenlernen Erfolgreiche Nutzung von Webinaren Schulst du noch oder lernst du schon? In fünf Phasen zum erfolgreichen unternehmensweiten Lernen Daniela Schlawin, Manager Sales, Skillsoft NETg GmbH Lernen ist kein Kostenfaktor, den es zu minimieren gilt. Vielmehr ist Corporate Learning ein strategischer Prozess, der die Sparpotentiale eines Unternehmens maximieren, Humankapital erhalten und das Marktwachstum stimulieren kann. In einem grundlegenden Fünf-Phasen-Modell erfahren Sie, wie Sie die richtigen Schulungsressourcen und -methoden zum richtigen Zeitpunkt implementieren. Mithilfe diese Modells wird es Ihnen besser gelingen, den organisatorischen Wert von Lernen zu artikulieren, die Unterstützung des Managements zu gewinnen und Lernen erfolgreich in den Arbeitsalltag zu integrieren. Wie Lernen Teil des Arbeitsalltags wird Implementierung der richtigen Schulungsressourcen zum richtigen Zeitpunkt Maximierung des ROIs Ihrer Lerninvestitionen Corporate learning im Umbruch. Das elearning der zweiten Generation hat gelernt zuzuhören Christoph Schmidt-Mårtensson, Geschäftsführer, create.at Lernen im Unternehmen verändert (sich). Der Einsatz neuer Lernmethoden wie Virtuelle Lernwelten oder serious games ist durch ein neues Nutzerverhalten geprägt. elearning der zweiten Generation ist nicht technologiegetrieben, sondern orientiert sich am Lernenden und seiner Experience mit digitalen Medien und mobile Devices. Wie reagieren Zielgruppen auf diesen Wandel und wie greifen integrierte Lernkonzepte für Unternehmen die nach mehr als LMS und SCORM fragen? Warum über Inhalte und nicht über Systeme gelernt wird zeigen wir anhand von Lernsettings bei EMCO, Silhouette oder der Bank Austria. Neues Lernverständnis in betrieblicher Aus- und Weiterbildung Virtuelle Lernwelten Integrierte Lernkonzepte

7 Programm und Referenten Das aktuelle Programm finden Sie online unter Foto: Payome Fotos: Schneider, Förg 7. November 2013 Café 6 Einführung der Saba Cloud bei der Telekom Austria AG MSc Johannes Schneider, CEO, Webducation GmbH und Christian Förg, Vice President Sales, SABA Software Für mehr als Personen in acht Ländern moderne Formen des Lernens bereitzustellen, ist eine Herausforderung. Gesucht wurde eine stabile Technologie von einem verlässlichen Partner. Auf Grund der sehr guten Referenzen im Telco Umfeld hat sich die Telekom Austria AG für die Saba Cloud entschieden. Künftig werden sowohl die TAG als auch Ihre osteuropäischen Partner ein zentrales Lern Management System nutzen, um allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern optimales Lernen bieten zu können. Erfahren Sie aus erster Hand, wie das internationale Rollout verläuft 12:15 Uhr Guided Gourmet Surprise Tour mit Lic.rer.publ. Thea Payome, Geschäftsführerin und Chefredakteurin CHECK.point elearning durch die Professional Learning Austria Erstmals werden wir Sie bei unserer Guided Tour kulinarisch verwöhnen und überraschen! Dafür haben sich die Aussteller besondere kleine Goodies für Sie ausgedacht. Nutzen Sie die Gelegenheit, die Anbieter und Dienstleister aus dem Bereich elearning auch einmal von einer anderen Seite auf der Messe kennenzulernen... 13:30 Uhr Sessions Projekte des fnma Forum Neue Medien Austria Universität Innsbruck, Donau Universität Krems, Medizinische Universität Graz In der fnma-session werden folgende Projekte präsentiert: 1. Live-Streaming: Technologien, Systeme und Lösungen zur Übertragung von Lehrveranstaltungen 2. Hochschulübergreifender Leitfaden für den kreativen Teil bei der Erstellung anwendungsorientierter Prüfungsfragen 3. elearning Qualitätsevaluationstool 14:30 Uhr Expertenpanel Podiumsdiskussion mit Solutions-, Academics-, und Audience-Teilnehmern: Methode, Inhalt, Technologie Thema und Teilnehmer werden in Kürze unter bekannt gegeben 15:15 Uhr Zusammenfassung und Ausblick auf die AeLC :30 Uhr Konferenzende Stand: Foto: Harrer Senat der Wirtschaft übernimmt Schirmherrschaft der AeLC Gemeinsam lernen Gemeinsam wachsen! In der Wirtschaft müssen Bildung und Weiterbildung eine zentrale Rolle spielen Wettbewerb fordert Innovation Hochentwickelte Volkswirtschaften sind durch den stetig steigenden internationalen Wettbewerbsdruck sehr gefordert. Unternehmen sind gut beraten, verstärkt auf Innovation und Qualität zu setzen, wenn sie langfristig konkurrenzfähig bleiben wollen. Die wirtschaftliche Performance Österreichs ist im europäischen Vergleich außerordentlich gut, was sich auf die Spezialisierung qualitativ hochstehender Segmente der verschiedenen Branchen zurückführen lässt. Immerhin ist Österreich auf Nummer fünf der einkommensstärksten Länder der EU. Damit dies aber auch in Zukunft so bleibt, müssen Bildung und Weiterbildung eine zentrale Rolle in der Wirtschaft und Arbeitsmarktpolitik einnehmen. Aufgrund des raschen technologischen Wandels ist ein funktionierendes Zusammenspiel von Aus- und Weiterbildungssystem mit aktuellen Qualifikationsanforderungen unerlässlich. Daher sind Maßnahmen anzustreben, die den Zugang zu Weiterbildung erleichtern. Besonders im Hinblick auf den demographischen Wandel, also den steigenden Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung, muss die Einbeziehung der Genartion 50+ in die Aus- und Weiterbildung ein drängendes Anliegen der Politik und Wirtschaft sein. Zum einen kann so die individuelle Beschäftigungsfähigkeit erhalten und verbessert werden, zum anderen ist dies auch für den Wissenstransfer zwischen den Generationen in der Arbeitswelt förderlich. Zusammenarbeit von Bildung und Wirtschaft als neue Zukunftsstrategie Bildung macht die Wirtschaft stark aber auch die Wirtschaft kann und muss noch mehr für Bildung tun. Für den Senat der Wirtschaft ist es zu wenig, bloß Geld hineinzupumpen! Dem berühmten Aus- spruch von Kennedy Frag nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern frage, was du für dein Land tun kannst entsprechend, sehen wir es als unsere Pflicht, uns gemeinsam im Sinne einer okösozialen Marktwirtschaft zu engagieren. Wer heute an Aus- und Weiterbildung spart, wird morgen kulturell und wirtschaftlich verarmen. Das dürfen wir auf keinen Fall zulassen. Bildung und Fortbildung sind der Schlüssel zu Erfolg. Daher liegt es in unser aller Verantwortung, Menschen echte Chancen zu bieten. Internationale Studien zeigen, dass langfristig 3 6 % mehr Wirtschaftsleistung möglich sind, wenn sich die Kompetenz der Arbeitskräfte verbessert. Verantwortung des Senat der Wirtschaft Als Vorstand des Senat der Wirtschaft setze ich mich persönlich dafür ein, dass wir gemeinsam an einem nachhaltigen Weiterbildungskonzept arbeiten. Konkret tut dies der Senat der Wirtschaft im Rahmen des Impulsforum Bildung, in dem sich u. a. unsere Senatoren Mag. Horst Krieger und DI Laszlo Kovacs federführend stark dafür engagieren, Qualität im Bildungsbereich messbar zu machen. Denn in der Zukunft gilt es weg von der bloßen Qualifikation, hin zur Kompetenz zu kommen. Es geht darum, Menschen darauf vorzubereiten auch in ungewohnten Situationen handlungsfähig zu sein und zu bleiben. Reines Faktenwissen ist zu wenig! Es geht darum, auch über das Wissen selbst etwas zu wissen eine Wissensentwicklung, die es zu fördern gilt, wenn wir den Anforderungen der Zukunft standhalten wollen. Ich freue mich, dass der Senat der Wirtschaft die Schirmherrschaft auch heuer wieder für die Austrian elearning Conference übernehmen darf, da wir die gleichen Visionen für die Zukunft teilen und vor allem eines im Fokus haben: den Menschen! Hans Harrer, Vorstand des Senat der Wirtschaft

8 Anmeldung und Kontakt Anmeldemöglichkeit auch online unter Bitte ausfüllen und an die Faxnummer senden Oder nutzen Sie für die Anmeldung das Online-Formular unter Ich möchte an der AeLC teilnehmen und bestelle folgendes Ticket: Full-Conference-TICKET gültig für den 6. und : (inklusive Kaffeepausen und kostenfreiem Eintritt zur Networking Night) Bei Bestellung bis einschl inkl. Frühbucherrabatt: EUR Bei Bestellung ab : EUR Für Vertreter der Hochschulen und des Public Sectors: EUR TAGES-TICKET gültig für den : (inklusive Kaffeepausen und kostenfreiem Eintritt zur Networking Night) Bei Bestellung bis einschl inkl. Frühbucherrabatt: EUR Bei Bestellung ab : EUR TAGES-TICKET gültig für den : (inklusive Kaffeepausen) Bei Bestellung bis einschl inkl. Frühbucherrabatt: EUR Bei Bestellung ab : EUR Mit dieser Anmeldung akzeptiere ich die Teilnahmebedingungen der AeLC (siehe ). Alle Preise zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer. Name, Vorname Position Organisation Straße, Hausnummer PLZ, Ort Land Telefon Fax Veranstalter spring Messe Management GmbH Güterhallenstraße 18 a Mannheim/Germany Tel l Fax l Veranstaltungsort Messe Wien Halle C l Messeplatz 1 l A-1020 Wien Datum, Unterschrift Anreise Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: bis Station Krieau mit U-Bahn Linie U2: Eingang D (Foyer) mit Bus 11A: Von Heiligenstadt mit Bus 80B: Von Kaiserebersdorf Mit dem Auto: A4, A22 und A23 Parkplätze: im Parkhaus direkt an der Messehalle Grafische Gestaltung: Stefanie Schmitt Frollein Schmitt Kommunikationsdesign

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

SPreaD - Strategic Project Management Toolkit for Creating Digital Literacy Initiatives

SPreaD - Strategic Project Management Toolkit for Creating Digital Literacy Initiatives SPreaD - Strategic Project Management Toolkit for Creating Digital Literacy Initiatives Petra Newrly, Projektleiterin, MFG Baden-Württemberg Die neue Medienkompetenz: Wie IKT die europäische Wissensgesellschaft

Mehr

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training:

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training: PRODUKTPORTFOLIO Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein Rekordhoch erreicht und ist

Mehr

20. Internationale Leitmesse und Kongress für professionelle Bildung, Lernen und IT. Messe Karlsruhe 31. Januar - 2. Februar 2012. www.learntec.

20. Internationale Leitmesse und Kongress für professionelle Bildung, Lernen und IT. Messe Karlsruhe 31. Januar - 2. Februar 2012. www.learntec. 20. Internationale Leitmesse und Kongress für professionelle Bildung, Lernen und IT Messe Karlsruhe 31. Januar - 2. Februar 2012 www.learntec.de 20 Jahre LEARNTEC - Starkes Netzwerk zu Verbänden, Interessensgemeinschaften

Mehr

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 AUSTELLERINFORMATION 1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 Bisherige Partner unserer Projektmanagement Veranstaltungen und Webinare Auszug: Medienpartner:

Mehr

Ausstellerund Sponsoreninformation

Ausstellerund Sponsoreninformation Ausstellerund Sponsoreninformation 07.-08. März 2017 Messe München Daten und Fakten Seit 1997 ist die Internet World die E-Commerce-Messe der Event für Internet-Professionals und Treffpunkt für Entscheider

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

INNOVATIONS TREFFPUNKT MITTELSTAND

INNOVATIONS TREFFPUNKT MITTELSTAND INNOVATIONS TREFFPUNKT MITTELSTAND Vom 21.04. bis 22.04.2009 Ab 9:00 Uhr Hannover Messe 30521 Hannover Treffpunkt Mittelstand Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, Kommunikation ist in unserer immer

Mehr

Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft

Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft efit21, die die digitale Agenda für Bildung, Kunst und Kultur eröffnet ein neues Kapitel in der strategischen Weiterentwicklung unseres Bildungssystems unter

Mehr

Eigene Social Blended Learning-Arrangements entwickeln und umsetzen und dabei die persönlichen Kompetenzen für innovative Lernlösungen aufbauen.

Eigene Social Blended Learning-Arrangements entwickeln und umsetzen und dabei die persönlichen Kompetenzen für innovative Lernlösungen aufbauen. Für Human Resources Manager/innen, Personalentwickler/innen, Ausbilder/innen, Weiterbilder/innen, Produktmanager/innen im Bildungsbereich, Lernsystem-Entwickler/innen sowie Trainer/innen, die ihre Kompetenzen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Spielerische Elemente in E-Learning Produktionen

Spielerische Elemente in E-Learning Produktionen Creative Industries on Tour #1 Spielerische Elemente in E-Learning Produktionen Johannes Schneider S. 1 Über uns Gründung: September 2001 Woher wir kommen: Erwachsenenbildung & Medienproduktion Was wir

Mehr

Einladung TMap Test Topics XIV

Einladung TMap Test Topics XIV Einladung TMap Test Topics XIV Aktuelle Trends im Softwaretesting Der World Quality Report 2010 von Capgemini/Sogeti und HP 9. September 2010, Meilenwerk Düsseldorf Im Rahmen der TMap Test Topics - Veranstaltungen

Mehr

wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen.

wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen. ÜBERBLICK Kontext PERSPEKTIVEN DER ONLINE EDUCATION Ansätze, Trends, Strategien Trends und Strategien MCI Ansatz und Aktivitäten MCI Studiengang BWL Online Mag. Regina Obexer Learning Solutions Dr. Matthias

Mehr

Virtual Reality im Marketing

Virtual Reality im Marketing Quelle: Meyle+Müller Technologieforum Virtual Reality im Marketing Meyle+Müller GmbH+Co. KG, Pforzheim Mittwoch, 2. Dezember 2015 Beginn: 14.00 Uhr Vorwort Verantwortliche für Marketing und Vertrieb in

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Hilfe im Moment of Need

Hilfe im Moment of Need E-Learning produzieren Software IT-Dokumentation erstellen Hilfe im Moment of Need Corporate Learning Talent Management Über tts tts knowledge matters. tts ist Full-Service-Anbieter für Talent Management

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz P. Michel, MMB-Institut Essen/Berlin Vortrag auf der Xinnovations 2011, Forum Collaboration & Knowledge Bild Sven Brentrup / aboutpixel.de

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie?

von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen Zentrale oder händlereigene Online-Shops als Zukunftsstrategie? 23.05. 24. 05.2013 Erfolgreicher Online-Handel von Verbundgruppen zentrale oder händlereigene

Mehr

Strategische Kompetenz 2016/17. Wissensmanagement kompakt. Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Strategische Kompetenz 2016/17. Wissensmanagement kompakt. Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Strategische Kompetenz 2016/17 Wissensmanagement kompakt Stand: Dezember 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Mit jedem Mitarbeiter verlieren

Mehr

E Moderation von Online Meetings und Workshops Interaktive Online Ausbildung und Training

E Moderation von Online Meetings und Workshops Interaktive Online Ausbildung und Training E Moderation von Online Meetings und Workshops Interaktive Online Ausbildung und Training Online Meetings optimal zu moderieren ist eine große Herausforderung für Kommunikationsprofis. Virtuelle Konferenzen,

Mehr

Exposé. der kongress für. 26. und 27. November 2014 in Berlin. www.quartera.de. bei Buchungen bis 8. August 2014* Veranstalter

Exposé. der kongress für. 26. und 27. November 2014 in Berlin. www.quartera.de. bei Buchungen bis 8. August 2014* Veranstalter der kongress für Hochschule Und Unternehmen 26. und 27. November 2014 in Berlin Sparen Sie Exposé 100 bei Buchungen bis 8. August 2014* Veranstalter *Angebot gilt bei Buchung bis 08.08.2014. Die Kumulation

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Günter Kraemer Sr. Business Development Manager Adobe Systems Wissenstransfer ist

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Social media Manager. Social media marketing Lehrgangsbeschreibung. Verdienst: Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4.

Social media Manager. Social media marketing Lehrgangsbeschreibung. Verdienst: Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4. Social media Manager Verdienst: 36.000 EUR Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4.000 Social media marketing Lehrgangsbeschreibung Stand der Lehrgangsbeschreibung 06.05.16 Seite 1 von 5 Einführung

Mehr

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin b u s i n e s s & d e s i g n * b A C H e L O R, V O L L Z e i T Valentina Potmesil, ndu studentin d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. b e s T i m m e s i e. * in Planung Wirtschaft und Gestaltung

Mehr

Digitales Lernen im Beruf

Digitales Lernen im Beruf ebusiness Personal Digitales Lernen im Beruf Begrüßung + Einführung ins Thema Prof. Dr. Peter v. Mitschke-Collande, Denise Semke 11. Juni 2014 Hochschule Hannover Programmablauf Begrüßung und Einführung

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER 20. NOVEMBER 2014 PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 15:00 BIS 18:00 UHR HOTEL COURTYARD MARRIOTT TRABRENNSTRASSE 4. 1020 WIEN Infos / Anmeldung www.callcentercircle.at é KEY NOTE Beziehungen ohne Medienbrüche:

Mehr

Präsentation der DeLFI Workshops

Präsentation der DeLFI Workshops Präsentation der DeLFI Workshops Workshops Informationstechnologien in der beruflichen Bildung Ulrich Hoppe Inclusive E-Learning Wiebke Köhlmann MobileLearning Dirk Börner/ Hendrik Thüs / Adam Giemza Learning

Mehr

Trendkonferenz am 25.04.2013

Trendkonferenz am 25.04.2013 Trendkonferenz am 25.04.2013 CRM wird XRM XRM* ist die logische Weiterentwicklung von CRM und sorgt für effektive Beziehungen nicht nur zu Kunden, sondern zu allen Menschen, die mit dem Unternehmen in

Mehr

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als Pressemitteilung CeBIT 2016 (Montag, 14., bis Freitag, 18. März): 24. November 2015 CeBIT und Schweiz zwei Marktführer in Sachen Digitalisierung Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum

Mehr

9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de.

9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg. www.wissenstransfertag-mrn.de. 24. September 2015 SRH Hochschule Heidelberg 9. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar Eine Veranstaltung in der www.wissenstransfertag-mrn.de Medienpartner Hauptsponsoren Sehr geehrte Damen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten!

Strategische Kompetenz 2015/16. Erfolgreich durch Kooperationen. Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! Strategische Kompetenz 2015/16 Erfolgreich durch Kooperationen Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Kooperationen erfolgreich

Mehr

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin OPCO 12, Trends im E-Teaching 18. April 2012, 17:00 Uhr Bild Sven

Mehr

UNSERE REFERENTEN ABBOTT FORUM 2015 ANREISE. Einladung: Donnerstag 21. Mai 2015 10:00 bis 16:00 Uhr

UNSERE REFERENTEN ABBOTT FORUM 2015 ANREISE. Einladung: Donnerstag 21. Mai 2015 10:00 bis 16:00 Uhr ABBOTT AG - DIAGNOSTICS DIVISION UNSERE REFERENTEN Dipl. Psych. Manuela Brinkmann Prof. Dr. med. Arnold von Eckardstein assess + perform ag Senior Consultant Zürich Customer Service Director, D Wiesbaden

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1. Wien: 22 23 November München: 29 30 November

THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1. Wien: 22 23 November München: 29 30 November THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1 Wien: 22 23 November München: 29 30 November THE NATURAL STEP ZERTIFIKATSKURS LEVEL 1 Einführung in den global genutzten, umfassenden

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn Innovationen gestalten die Zukunft Technologien gelten seit je her als Treiber gesellschaftlichen und ökonomischen Fortschritts

Mehr

International Business School. 6. Schweizer HR-Summit. Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche

International Business School. 6. Schweizer HR-Summit. Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche International Business School 6. Schweizer HR-Summit Exklusiver Peer-Austausch für HR-Verantwortliche 6. Schweizer HR-Summit Bereits zum 6. Mal bietet die ZfU International Business School Personal-Verantwortlichen

Mehr

T Y P O 3 C o n f e r e n c e 2 0 0 9 1 0. 0 9. b i s 1 2. 0 9. 2 0 0 9 H o l i d a y I n n F r a n k f u r t C i t y S o u t h G e r m a n y

T Y P O 3 C o n f e r e n c e 2 0 0 9 1 0. 0 9. b i s 1 2. 0 9. 2 0 0 9 H o l i d a y I n n F r a n k f u r t C i t y S o u t h G e r m a n y ing T3CON09 Angebote und Bestellformular für die T Y P O 3 C o n f e r e n c e 2 0 0 9 1 0. 0 9. b i s 1 2. 0 9. 2 0 0 9 H o l i d a y I n n F r a n k f u r t C i t y S o u t h G e r m a n y 5. Internationale

Mehr

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs! Machen Sie mit bei unserer Sonderaktion für die Personaler von morgen. Sehr geehrte Damen und Herren, der War for Talents wird immer

Mehr

Schüler einmal anders Kurt Majcen

Schüler einmal anders Kurt Majcen Schüler einmal anders Kurt Majcen Forum Medientechnik 29. November 2013, St. Pölten Durch das bmvit im Rahmen des benefit-programms gefördert. Inhalt Das Projekt Learning4Generations Von der Idee zum Spiel

Mehr

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Einladung BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Impulse für das Personalmanagement mittelständischer Unternehmen 6. Mai 2015 Südwestpark-Forum Nürnberg Einladung Sehr geehrte

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Trendkonferenz am 23.04.2015

Trendkonferenz am 23.04.2015 Trendkonferenz am 23.04.2015 xrm, ganzheitliches Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, auch Mitarbeiter, Partner oder Lieferanten bilden das Beziehungsnetzwerk von Unternehmen. Für ein stabiles Netzwerk

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck 2. Juli 2014 Fürstenfeldbruck SolutionDay 2014»Die innovativste Konferenz für den Mittelstand«Zusammen mit unseren marktführenden Partnern präsentieren wir Ihnen einen Tag geballte Informationen im Veranstaltungsforum

Mehr

Werden Sie Sponsor des World Usability Day Berlin 2012!

Werden Sie Sponsor des World Usability Day Berlin 2012! Werden Sie Sponsor des World Usability Day Berlin 2012! Über den World Usability Day Der World Usability Day wurde 2005 vom internationalen Usability-Berufsverband, der Usability Professionals Association

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

CeBIT 2010 Bereich Learning & Knowledge Solutions

CeBIT 2010 Bereich Learning & Knowledge Solutions CeBIT 2010 Bereich Learning & Knowledge Solutions Seite 1 Konzept 2010 Ziele 2010 im Themenbereich Learning & Knowledge: Positionierung des Themas elearning am Markt - Basisaufklärungsarbeit Erhöhung der

Mehr

Die Außenwelt nutzen: Open Innovation in das Ideenmanagement integrieren

Die Außenwelt nutzen: Open Innovation in das Ideenmanagement integrieren Seminar Die Außenwelt nutzen: Open Innovation in das Ideenmanagement integrieren 23. Mai 2013 Darmstadt, Im Innovarium, Das Konzept von Open Innovation Um im heutigen globalen Wettbewerb erfolgreich zu

Mehr

CeBIT Telematics & Automotive. IVS Symposium 2012 CarSharing Stuttgart, 26. September 2012

CeBIT Telematics & Automotive. IVS Symposium 2012 CarSharing Stuttgart, 26. September 2012 CeBIT Telematics & Automotive IVS Symposium 2012 CarSharing Stuttgart, 26. September 2012 Ich gehe davon aus, dass die nächsten 15 bis 20 Jahre mehr Veränderungen für die Autoindustrie bringen als die

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion

Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion 28. September 2007 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Ein Vortrag des Parlamentarischen Staatssekretärs des BMBF, Andreas Storm, als Highlight

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

1. Lern- und Mediengestaltung

1. Lern- und Mediengestaltung 1. Firmenüberblick - Lern- & Mediengestaltung 2. Die Grundidee 3. Die Umsetzung für EDV-Realseminare 4. Die Umsetzung für E-Learning 5. Unsere Stärken 1. Lern- und Mediengestaltung Unser junges Unternehmen

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Interkulturelles Lern- und Simulationsspiel

Interkulturelles Lern- und Simulationsspiel Interkulturelles Lern- und Simulationsspiel Spielen ist die einzige Art, richtig verstehen zu lernen. (Frederic Vester) Interkulturelles Lern- und Simulationsspiel Weg von traditionellen Konfliktspielen

Mehr

Kreativitätstechniken im Rahmen von Innovationsprozessen

Kreativitätstechniken im Rahmen von Innovationsprozessen DIFI - Forum für Innovationsmanagement Kreativitätstechniken im Rahmen von Innovationsprozessen 13. März 2014 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Kreativitätstechniken für Innovationsprozesse - Welche

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Das Leonardo da Vinci-Projekt Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Übersicht Rubber Knowledge ein Leonardo da Vinci (LdV)- Projekt Ziele und Zielgruppen Aufgaben / Rolle der Stiftung Bildung &

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung der Scheer Group und der Scheer Management Academy Frank Tassone, Leiter Academy Keynote: Lebensphasenorientiertes

Mehr

JE EINZIGARTIGER DIE IDEE, UMSO INDIVIDUELLER DIE LÖSUNG. MARC M. LAUTERBACH

JE EINZIGARTIGER DIE IDEE, UMSO INDIVIDUELLER DIE LÖSUNG. MARC M. LAUTERBACH berlonia JE EINZIGARTIGER DIE IDEE, UMSO INDIVIDUELLER DIE LÖSUNG. MARC M. LAUTERBACH BERLONIA Berlonia steht für Individualität, innovative Technik und stilvolle Lösungen. Wir verstehen uns als Technikagentur

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil www.promerit.com Fact Sheet und Positionsprofil Moderner Personalberater m/w Level Managing Consultant für Executive Search / Search Promerit Personalberatung AG Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Die Funktion

Mehr

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München EINLADUNG Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 15.10.2014 in München Programm - Mittwoch, 15.10.2014 08:45 Uhr Empfang, Begrüßungskaffee 09:00 Uhr Begrüßung

Mehr

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION.

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. IHR WETTBEWERBSVORTEIL FÜR STRATEGIE UND MARKETING. FELIX FRANKEN DIPL. REGIONALWISSENSCHAFTLER

Mehr

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Margit Hofer Zentrum für Soziale Innovation, Wien Tagung: Lernen ohne Ende? Wien, 31. März 2004 Neue Anforderungen

Mehr

next corporate communication 16 #nextcc16

next corporate communication 16 #nextcc16 next corporate communication 16 #nextcc16 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 06. & 07. April 2016 Herman Hollerith Zentrum Danziger Str. 6, 71034 Böblingen nextcc16

Mehr

CaseStudy Führungskräfte stärken Machen Sie Ihre Führungskräfte und Führungsnachwuchs fit für den Alltag - mit dem Management Development Program Das Management Development Program Wie kann man die Ressourcen

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Mit Webinaren Geld verdienen?

Mit Webinaren Geld verdienen? Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Mit Webinaren Geld verdienen? Online-Seminare als Geschäftsmodell für Verlage Für wen sich Webinare eignen Wie Sie Webinare richtig

Mehr

6. Juni 2012, X-TRA, Zürich

6. Juni 2012, X-TRA, Zürich Programm Anmeldung: www.marketinghub.ch/forum 6. Juni 2012, X-TRA, Zürich Experten aus Wissenschaft und Praxis stellen ihre Sichtweise auf die facettenreiche Marketing-Efficiency-Thematik dar und zeigen

Mehr

Erfolgreiches Talentmanagement mit Totara

Erfolgreiches Talentmanagement mit Totara Erfolgreiches Talentmanagement mit Totara Tobias Hauser Thomas Kraehe Arrabiata Solutions GmbH Arrabiata Solutions GmbH 1 UNSER HINTERGRUND Arrabiata Solutions GmbH Full Service E-Learning Agentur 8 Jahre

Mehr

Unternehmergeschichten

Unternehmergeschichten Unternehmergeschichten Sozial. Innovativ. Erfolgreich. Dienstag, 27. Mai 2014, 17:30 Uhr Stiftung Pfennigparade, München Veranstalter Unternehmer Edition Veranstaltungspartner Unternehmergeschichten Sozial.

Mehr