Leser-Struktur-Analyse CZAIA MARKTFORSCHUNG 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leser-Struktur-Analyse CZAIA MARKTFORSCHUNG 1"

Transkript

1 Leser-Struktur-Analyse 2013 CZAIA MARKTFORSCHUNG 1

2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Über die Börsen-Zeitung Untersuchungssteckbrief Zusammenfassung Demographie und berufsbezogene Merkmale Geschlecht und Alter Bildung Stellung im Unternehmen Schwerpunkte der beruflichen Tätigkeit Nutzungsverhalten Lesehäufigkeit Häufigkeit der In-die-Hand-Nahme Lesedauer Leser-Blatt-Bindung Heftbehandlung Mitleser Kompetenzen Ressortbeurteilung Beste Berichterstattung Leitfunktion in der Finanzmarkt-Berichterstattung Wichtigster Titel im beruflichen Alltag Online-Medien Nutzungshäufigkeiten Online-Medienangebote Fazit Kontakt CZAIA MARKTFORSCHUNG 2

3 Vorbemerkung Die Börsen-Zeitung ist überregionales Pflichtblatt an allen deutschen Börsen. Die Bezieher der Börsen-Zeitung sind Kreditinstitute, Versicherungen, börsennotierte Unternehmen sowie sonstige Anbieter von Leistungen für Kapitalmärkte. Seit über 60 Jahren wird die Börsen-Zeitung von einer exklusiven Klientel der Entscheider in und um Finanzmärkte genutzt und ist daher eine außergewöhnliche Plattform für Anzeigen. Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung belegen eindrucksvoll, dass die Leser der Börsen-Zeitung zu den wichtigsten Entscheidungsträgern in der Financial Community gehören. Mit der Durchführung dieser Untersuchung haben wir erneut das renommierte Institut Czaia Marktforschung GmbH in Bremen beauftragt, das u.a. verantwortlich zeichnet für die Studie Financial Community der iq media marketing GmbH, sowie seit langer Zeit für die LAE - Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung. Verlag und Redaktion der Börsen-Zeitung CZAIA MARKTFORSCHUNG 3

4 Über die Börsen-Zeitung Erscheinungsweise Distributionskanäle Redaktioneller Fokus Kurs- und Tabellenteil Ziel Anspruch 5-mal wöchentlich (Dienstag bis Sonnabend) 98% der Auflage werden im Abonnement verbreitet Finanzmärkte, Unternehmensberichte und Kreditwirtschaft Keine andere Tageszeitung bietet erscheinungstäglich ein so vollständiges Investmenttableau Analytische Berichterstattung und präzise Kommentierung Entscheidungshilfe für Profis Aktualität, Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit, hohe Kompetenz für Finanz- und Kapitalmarktthemen CZAIA MARKTFORSCHUNG 4

5 Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit Stichprobe Datenerhebung Fallzahl Bezieher der Börsen-Zeitung vom Verlag zur Verfügung gestellte Bezieher-Datei; Ermittlung der Zielperson: namentlich genannter Empfänger resp. ranghöchster Nutzer Telefonische Interviews (C.A.T.I.) in der Zeit vom 10. bis 14. Dezember 2012 sowie 07. bis 18. Januar Interviews (netto) Institut Czaia Marktforschung GmbH, Bremen CZAIA MARKTFORSCHUNG 5

6 Zusammenfassung Wichtiges vorab: Leser Mitleser Lesedauer Für 79% der Leser ist die Börsen-Zeitung das wichtigste Medium. Fast 2/3 der Leser gehören der 1. oder 2. Führungsebene an mit Ihrer Werbung in der Börsen-Zeitung erreichen Sie Entscheider ohne Streuverlust. Die durchschnittliche Anzahl der Mitleser beträgt 3 Personen ein Multiplikatoreffekt für Ihre Werbung. Durchschnittlich mehr als 20 Minuten pro Ausgabe Ihre Werbung findet Beachtung und Aufmerksamkeit. CZAIA MARKTFORSCHUNG 6

7 Demographie und berufsbezogene Merkmale CZAIA MARKTFORSCHUNG 7

8 Demographie Geschlecht Männlich 91 Weiblich 9 Alter bis 29 Jahre 5 30 bis 39 Jahre bis 49 Jahre 50 bis 59 Jahre Jahre und älter 7 Angaben in % Die Leser der Börsen-Zeitung sind überwiegend männlich und in der berufsaktiven Zeit zwischen 30 und 59 Jahren. CZAIA MARKTFORSCHUNG 8

9 Demographie Bildung Weiterführende Schule ohne Abitur 15 Abitur/(Fach-)Hochschulreife 85 Universitäts-/Fachhochschulabschluss 74 Angaben in % 85 % der Lesern haben Abitur bzw. Fachhochschulreife, nachezu ¾ der Leser haben sogar ein erfolgreich abgeschlossenes Studium. CZAIA MARKTFORSCHUNG 9

10 Stellung im Unternehmen Andere Stellung Sachgebietsleiter Handlungsbevollmächtigter Sonstige 36 % 64 % 1. und 2. Führungsebene Vorstand Geschäftsführer Direktor Prokurist (Haupt-)Abteilungsleiter Nahezu 2/3 der Leser gehören der 1. oder 2. Führungsebene an, d.h. vom Abteilungsleiter bis hin zum Vorstand und davon wiederum die Hälfte den obersten Entscheidungsgremien. CZAIA MARKTFORSCHUNG 10

11 Schwerpunkte der beruflichen Tätigkeit Mehrfachnennungen Kundenberatung Geldanlage Firmenkunden/ institutionelle Anleger Strategieentwicklung Bereich Firmenkunden/ institutionelle Anleger Vermögensverwaltung Firmenkunden/ institutionelle Anleger Frage: Kommen wir nun zu Ihrem beruflichen Umfeld. Wo liegen die Schwerpunkte Ihrer Tätigkeit? Kundenberatung Geldanlage Privatkunden Strategieentwicklung Bereich Privatkunden Vermögensverwaltung Privatkunden Asset Management / Fondsmanagement Research / Finanzanalyse Eigenhandel Angaben in % CZAIA MARKTFORSCHUNG 11

12 Schwerpunkte der beruflichen Tätigkeit Mehrfachnennungen / Fortsetzung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Investor Relations General Management Bonitäts- und Kreditprüfung Börsenhandel Finanzen in börsenorientierten Gesellschaften Mergers & Aquisitions / Private Equity Steuerberatung/Wirtschaftsprüfung 3 Anderer Schwerpunkt 11 Angaben in % CZAIA MARKTFORSCHUNG 12

13 Nutzungsverhalten CZAIA MARKTFORSCHUNG 13

14 Nutzungsverhalten Die Leser der Börsen-Zeitung nutzen im allgemeinen jede Ausgabe und nehmen sich im Durchschnitt 20 Minuten Zeit. Sie haben eine außergewöhnlich hohe Leser-Blatt-Bindung. Knapp 8 von 10 würden die Börsen-Zeitung (sehr) stark vermissen, wenn sie sie nicht mehr erhalten könnten. CZAIA MARKTFORSCHUNG 14

15 Nutzungsverhalten Frage: Sagen Sie mir bitte zunächst, wie häufig Sie die 'Börsen-Zeitung' nutzen. Ist das... Lesehäufigkeit regelmäßig, d.h. jede, fast jede Ausgabe 72 häufig, d.h. etwa jede 2. Ausgabe 13 gelegentlich, d.h. etwa jede 3. bis 4. Ausgabe 11 seltener 3 Angaben in % CZAIA MARKTFORSCHUNG 15

16 Nutzungsverhalten Frage: Wie oft nehmen Sie üblicherweise eine Ausgabe der 'Börsen-Zeitung' in die Hand, um darin zu blättern oder zu lesen? Häufigkeit der In-die-Hand-Nahme einmal 76 zweimal 16 drei- bis viermal 6 fünfmal und öfter 2 Angaben in % CZAIA MARKTFORSCHUNG 16

17 Nutzungsverhalten Lesedauer Frage: Und wie lange lesen Sie im allgemeinen in einer Ausgabe der 'Börsen-Zeitung'? Wenn Sie die Zeitung mehrmals zur Hand nehmen, rechnen Sie bitte alle Lesezeiten zusammen. unter 10 Minuten 5 10 bis unter 20 Minuten bis unter 30 Minuten bis unter 45 Minuten Minuten und länger 4 Angaben in % Durchschnittliche Lesedauer in Minuten: 20 Minuten CZAIA MARKTFORSCHUNG 17

18 Nutzungsverhalten Frage: Wenn Sie die Börsen-Zeitung aus irgendwelchen Gründen nicht mehr erhalten könnten, würden Sie sie dann sehr stark, stark, weniger stark oder gar nicht vermissen? Leser-Blatt-Bindung sehr stark 26 stark 53 weniger stark 17 gar nicht 4 Angaben in % CZAIA MARKTFORSCHUNG 18

19 Nutzungsverhalten Mehrfachnennungen Frage: Wenn Sie die 'Börsen-Zeitung' ausgelesen haben, was machen Sie dann gewöhnlich mit Ihrer Zeitung? Heftbehandlung Sammeln/Archivieren aller Ausgaben 25 Sammeln/Archivierung einzelner Ausgaben 8 Sammeln/Archivierung einzelner Beiträge 31 Zeitung wird an Andere weitergegeben 22 Angaben in % CZAIA MARKTFORSCHUNG 19

20 Nutzungsverhalten Anzahl Mitleser Frage: Wie viele Personen - außer Ihnen - lesen Ihr Exemplar der 'Börsen-Zeitung' auch noch? kein Mitleser 26 1 Mitleser 13 2 Mitleser 3 Mitleser 4 bis 5 Mitleser 6 und mehr Mitleser Angaben in % Durchschnittliche Anzahl Mitleser: 3 Achtung: Schätzung der Befragten, keine Reichweite CZAIA MARKTFORSCHUNG 20

21 Nutzungsverhalten Die Börsen-Zeitung wird nicht alleine genutzt sondern sie wird innerhalb des Unternehmens, der Abteilungen weitergegeben: ein Multiplikatoreffekt für Werbung. CZAIA MARKTFORSCHUNG 21

22 Kompetenzen CZAIA MARKTFORSCHUNG 22

23 Ressortbeurteilung Durchschnittsnote einer 6-stufigen Skala (Note 1=sehr gut) Frage: Im folgenden nenne ich Ihnen verschiedene Ressorts der 'Börsen-Zeitung'. Bitte beurteilen Sie die Berichterstattung darüber mit einer Note von 1 bis 6. Note 1 bedeutet 'sehr gut' und Note 6 'sehr schlecht'. Mit den Noten dazwischen können Sie Ihr Urteil abstufen. Banken und Finanzen Kapitalmärkte Unternehmen und Branchen Konjunktur und Politik Meinung und Analyse Recht und Kapitalmarkt Finanzmarktkalender Portfolio Asset Management Anlageprodukte Investmentfonds Kursteil Aktien Tabelle Investment-Anteile 1,5 1,5 1,6 1,6 1,7 1,7 1,8 1,8 1,9 2,0 2,1 2,1 2,4 CZAIA MARKTFORSCHUNG 23

24 Beste Berichterstattung Börsen-Zeitung vs. Handelsblatt Basis: Doppelleser (regelmäßig) Börsen-Zeitung/Handelsblatt (104 Befragte) Frage: Und wie ist das mit der Berichterstattung über? Welcher Titel berichtet Ihrer Meinung nach am besten darüber? Banken und Finanzbranche Konjunktur und Wirtschaftspolitik Meinung und Analyse-Teil Recht und Kapitalmarkt Unternehmen und Branchen Börsen-Zeitung Aktienmarkt Handelsblatt Private Equity Gesellschaften Angaben in % CZAIA MARKTFORSCHUNG 24

25 Beste Berichterstattung Börsen-Zeitung vs. Handelsblatt Basis: Doppelleser (regelmäßig) Börsen-Zeitung/Handelsblatt (104 Befragte) Frage: Und wie ist das mit der Berichterstattung über? Welcher Titel berichtet Ihrer Meinung nach am besten darüber? IPO s Mergers & Aquisitions (M&A) Rentenpapiere/festverzinsliche Papiere Investmentfonds Derivate und Zertifikate Asset Management und Asset Allocation Angaben in % Börsen-Zeitung Handelsblatt CZAIA MARKTFORSCHUNG 25

26 Beste Berichterstattung Börsen-Zeitung vs. FAZ Basis: Doppelleser (regelmäßig) Börsen-Zeitung/FAZ (79 Befragte) Frage: Und wie ist das mit der Berichterstattung über? Welcher Titel berichtet Ihrer Meinung nach am besten darüber? Banken und Finanzbranche Konjunktur und Wirtschaftspolitik Meinung und Analyse-Teil Recht und Kapitalmarkt Unternehmen und Branchen Aktienmarkt Private Equity Gesellschaften 6 48 Börsen-Zeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung Angaben in % CZAIA MARKTFORSCHUNG 26

27 Beste Berichterstattung Börsen-Zeitung vs. FAZ Basis: Doppelleser (regelmäßig) Börsen-Zeitung/FAZ (79 Befragte) Frage: Und wie ist das mit der Berichterstattung über? Welcher Titel berichtet Ihrer Meinung nach am besten darüber? IPO s Mergers & Aquisitions (M&A) Rentenpapiere/festverzinsliche Papiere Investmentfonds Derivate und Zertifikate Asset Management und Asset Allcocation Angaben in % Börsen-Zeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung CZAIA MARKTFORSCHUNG 27

28 Leitfunktion in der Finanzmarkt-Berichterstattung Durchschnittsnote einer 6-stufigen Skala (Note 1=trifft voll und ganz zu) Frage: Wir haben eben über einzelne Finanzmarktthemen gesprochen. Denken Sie jetzt einmal insgesamt an den Finanzmarkt. Inwieweit hat... (Titel) eine meinungsbildende Leitfunktion in der Berichterstattung über den Finanzmarkt insgesamt. Sagen Sie es mir mit einer Note von 1 bis 6. Dabei bedeutet Note 1 = Leitfunktion in der Berichterstattung trifft voll und ganz zu und Note 6 = trifft überhaupt nicht zu. Mit den Werten dazwischen können Sie Ihr Urteil abstufen. Börsen-Zeitung 1,98 Handelsblatt 2,09 Frankfurter Allgemeine Zeitung 2,12 CZAIA MARKTFORSCHUNG 28

29 Wichtigster Titel im beruflichen Alltag (offene Abfrage) Frage: Welche drei Zeitungen und/oder Zeitschriften sind für Sie persönlich die wichtigsten, wenn Sie sich über berufliche Themen informieren möchten? Nennen sie mir zunächst den Titel, der für sie im beruflichen Alltag am wichtigsten ist. Börsen-Zeitung 43 Handelsblatt 29 Frankfurter Allgemeine Zeitung 15 Angaben in % CZAIA MARKTFORSCHUNG 29

30 Online-Medien CZAIA MARKTFORSCHUNG 30

31 Nutzungshäufigkeiten Online-Medienangebote Mind. gelegentlich (kumuliert) Regelmäßig, d.h. im Allgemeinen täglich Angaben in % CZAIA MARKTFORSCHUNG 31

32 Fazit Die vorliegende Studie unterstreicht wie die Vorgängeruntersuchungen eindrucksvoll die Bedeutung der Börsen-Zeitung. Die Börsen-Zeitung wird von einer entscheidungsstarken und meinungsführenden Zielgruppe gelesen und erzielt durch die Art ihrer Berichterstattung über alle Bereiche der Finanzmärkte hohe Kompetenzzuschreibungen. CZAIA MARKTFORSCHUNG 32

33 Kontakt Dr. Jens Zinke Verlagsleiter Telefon 069/ Bernd Bernhardt (Nord) Telefon 069/ Andrea Kineke (Mitte) Telefon 069/ Stephan Sandner (Süd) Telefon 069/ CZAIA MARKTFORSCHUNG 33

Leserstrukturanalyse Mappe Die Malerzeitschrift

Leserstrukturanalyse Mappe Die Malerzeitschrift Leserstrukturanalyse Mappe Die Malerzeitschrift Durchgeführt nach ZAW-Rahmenschema Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit Stichprobe Abonnenten und Wechselbezieher der Zeitschrift Mappe - Die Malerzeitschrift

Mehr

Handelsblatt Copytest Basisdaten April 2012

Handelsblatt Copytest Basisdaten April 2012 Handelsblatt Copytest Basisdaten April 2012 Copytest 2012 mit der Ausgabe vom 27.04.2012 Doppelcover Inhalt Untersuchungssteckbrief Seite 5 Allgemeine Nutzung Seite 6 Redaktionelle Beurteilung Seite 23

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015

REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015 1 Verlag Werben & Verkaufen GmbH, 2015 REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015 GRUNDGESAMTHEIT: 160.000 ENTSCHEIDER IN AGENTUREN UND WERBUNGTREIBENDEN UNTERNEHMEN Auftraggeber: Verlag Werben

Mehr

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test November 2012 Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Copytest 2012 Getestete Ausgaben Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe

Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012 HAZ/NP-Hannover (100) Hannoversche Allgemeine Neustadt Wedemark Burgwedel Neue Presse Wunstorf Garbsen Seelze Langenhagen

Mehr

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt!

Leserschafts-Analyse. Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Leserschafts-Analyse Profitieren auch Sie von einer klar definierten Zielgruppe, die sich intensiv mit den Heft inhalten auseinandersetzt! Nutzwert-Informationen für Ihre Mediaplanung: IFAK-Leserschaftsstudie

Mehr

Crossmedia. Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de

Crossmedia. Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de Crossmedia Süddeutsche Zeitung und sueddeutsche.de Marktforschung, Stand April 2011 Das Wichtigste in Kürze N:\Suedd_de\A_ppt_BR\2011\crossmedia_0411.pptx 2Mafo / Apr. 2011 / uf Die Süddeutsche Zeitung

Mehr

Der Tagesspiegel. Ihr starker Werbepartner in Berlin

Der Tagesspiegel. Ihr starker Werbepartner in Berlin Der Tagesspiegel Ihr starker Werbepartner in Berlin Der Tagesspiegel die Stimme der Hauptstadt Der Tagesspiegel wird im In- und Ausland von Meinungsführern geschätzt. Er zählt zu den am häufigsten zitierten

Mehr

Apps als Marketing-Tool

Apps als Marketing-Tool Apps als Marketing-Tool Oktober 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung

Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung Argumente Zahlen, Daten, Fakten zur Süddeutschen Zeitung Marktforschung, Stand August 2011 Das Wichtigste in Kürze N:\Basics\Sonst\diverse\ppt\Deckblatt_wichtigste_in_kuerze_0811.pptx 2Mafo / Aug-11/ ak

Mehr

DIE WELT AKTUELL Leistungsmerkmale

DIE WELT AKTUELL Leistungsmerkmale DIE WELT AKTUELL Leistungsmerkmale Berlin, September 2011 DIE WELT AKTUELL Redaktionelles Konzept Seit 2010 liefert DIE WELT AKTUELL den Kunden der Lufthansa börsentäglich ab 16.30 Uhr die wichtigsten

Mehr

Versicherungen im Mediamix

Versicherungen im Mediamix Versicherungen im Mediamix Welle: Versicherungen 2011 Branche: Versicherungen Erhebungszeitraum:. November 2. Dezember 2011 Panel: n = 750 Erhebung: Aufbereitung und Koordination: Marketagent.com TMC The

Mehr

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913.

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913. Versicherungen im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 12-2009 Versicherungen 16. 29. November 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The Media Consultants

Mehr

Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost

Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost Befragung der ostdeutschen Hochschulen zur Evaluierung der Zielerreichung der Kampagne Studieren in Fernost durchgeführt durch: IWD market research Kordula Later Lorenzweg 42 / Haus 1 39124 Magdeburg Phone:

Mehr

Telko- Anbieter II im Mediamix

Telko- Anbieter II im Mediamix Telko- Anbieter II im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 10 2009 Telekommunikationsanbieter II 6. 18. Oktober 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The

Mehr

ad results Deutsche Bahn

ad results Deutsche Bahn ad results Deutsche Bahn Ergebnisse der Werbewirkungs-Studie zur Crossmedia-Kampagne der Deutschen Bahn im ZEITmagazin und ZEIT ONLINE (September bis November 2011) Inhaltsverzeichnis Management Summary

Mehr

Leserbefragung "Meine Firma"

Leserbefragung Meine Firma Leserbefragung "Meine Firma" Anzeigenverkauf Axel Springer Schweiz AG, Fachmedien Förrlibuckstrasse 70 Postfach, 8021 Zürich Telefon +41 43 444 51 05 Fax +41 43 444 51 01 info@fachmedien.ch www.fachmedien.ch

Mehr

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben!

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben! Financial Community 2012 Andruck Fragebogen Q.1 Interne Steuerung Q.2 Zielgruppe: Banken/ Kreditinstitute... 1 Versicherungen... 2 Pensionskassen... 3 Pensionsfonds... 4 Effekten- und Warenbörsen... 5

Mehr

LAE 2015. Wer Entscheider Online erreichen will, muss zur iq digital.

LAE 2015. Wer Entscheider Online erreichen will, muss zur iq digital. LAE 2015 Wer Entscheider Online erreichen will, muss zur iq digital. 1 Die Leseranalyse Entscheidungsträger 2015. Neuigkeiten von Deutschlands führender Mediastudie zur B2B-Kommunikationsplanung 2 3 Die

Mehr

Deutschlands Führungskräfte lesen die F.A.Z. Capital-F.A.Z.-Elite-Panel, Institut für Demoskopie Allensbach

Deutschlands Führungskräfte lesen die F.A.Z. Capital-F.A.Z.-Elite-Panel, Institut für Demoskopie Allensbach Deutschlands Führungskräfte lesen die F.A.Z. Capital-F.A.Z.-Elite-Panel, Institut für Demoskopie Allensbach Die F.A.Z. ist die führende Informationsquelle der Elite Informiere mich über das aktuelle Geschehen

Mehr

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 11. -28. Februar 2010 4.170.000

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 11. -28. Februar 2010 4.170.000 Lebensmitteleinzelhandel im Mediamix Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: Lebensmitteleinzelhandel 11.- 28. Februar 2010 n = 750 Marketagent.com TMC The Media Consultants

Mehr

Finanzmarktkommunikation

Finanzmarktkommunikation Finanzmarktkommunikation Vortrag Ruhr-Universität Bochum 5. Dezember 2001 Inhalt Kurzprofil Baessler Kommunikation AG Theorie Finanzkommunikation Praxis: Beispiel Börsengang (IPO) Die Aktie als Marke Ad-hoc-Meldungen

Mehr

Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation

Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation Kurzporträt Dow Jones Newswires ist der weltweit führende unabhängige Anbieter von Realtime-Wirtschafts-, Finanzund marktrelevanten Politiknachrichten und Analysen.

Mehr

iqd finance.net Das Finanzen-Themennetzwerk

iqd finance.net Das Finanzen-Themennetzwerk iqd finance.net Das Finanzen-Themennetzwerk Inhaltsverzeichnis Positionierung Zielgruppe Werbemöglichkeiten Vorteile Preisliste 2 iq digital Portfolio Qualitätsreichweite sowohl Online als auch Mobile

Mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Frankfurter Allgemeine Zeitung Redaktionskonzept Die FAZ ist Pflichtblatt an allen acht deutschen Wertpapierbörsen. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung als große überregionale deutsche Tages- und Wirtschaftszeitung ist gegliedert in

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

LOGISTIK inside Online - Empfänger Struktur Analyse 2005. LOGISTIK inside

LOGISTIK inside Online - Empfänger Struktur Analyse 2005. LOGISTIK inside Online - Empfänger Struktur Analyse 2005 LOGISTIK inside Newsletter immer top informiert über Logistik, IT und Supply Chain Management LOGISTIK inside 1 Verbreitung. 216.871 PI s. 3.622 Newsletter-Abonnenten.

Mehr

Fragebogen Social Media reloaded - 2013

Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Verlag. Spezialthemen Mit den wöchentlichen Spezialthemen bietet die Börsen-Zeitung vertiefte Informationen für ausgewählte Zielgruppen.

Verlag. Spezialthemen Mit den wöchentlichen Spezialthemen bietet die Börsen-Zeitung vertiefte Informationen für ausgewählte Zielgruppen. Verlag Börsen-Zeitung, 60329 Frankfurt am Main, Düsseldorfer Straße 16, 60044 Frankfurt am Main, Postfach 110932 Telefon: 069 / 2732-0, Anzeigenabteilung: 069 / 27 32-115, Telefax: 0 69 / 23 37 02 5-mal

Mehr

Der Immobilien-Markt in der Region Hannover

Der Immobilien-Markt in der Region Hannover Der Immobilien-Markt in der Region Hannover Eine Branchenstudie im Rahmen der Markt Media Analyse 2006 Dezember 2005 Januar 2006 Inhaltsübersicht 1. Verbreitungsgebiet HAZ/NP Seite 4 2. Themeninteresse

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

Das Umfeld macht die Marke

Das Umfeld macht die Marke Pressemitteilung Quality Impact Studie 2015 Das Umfeld macht die Marke Neue Studie zur Werbewirkung von Qualitätsmedien, Quality Impact Studie 2015, weist positive Effekte des Medienumfelds auf Werbewirkung

Mehr

ads4economy Mediadaten 4investors.de

ads4economy Mediadaten 4investors.de Mediadaten Über 4investors S. 2 Das Börsenportal www. berichtet hauptsächlich über den deutschen Aktienmarkt. Die Schwerpunkte liegen dabei auf Aktien aus den Segmenten Mid- und Small Caps aus dem deutschsprachigen

Mehr

B2B-Entscheideranalyse 2015/16

B2B-Entscheideranalyse 2015/16 Studie der Deutschen Fachpresse das b2b-netzwerk B2B-Entscheideranalyse 20/16 Informationsverhalten und Mediennutzung Professioneller Entscheider sind Informationsquelle Nr. 1 für Professionelle Entscheider

Mehr

Nutzerstrukturanalyse HORIZONT.NET 2013/2014 SHORTCUT

Nutzerstrukturanalyse HORIZONT.NET 2013/2014 SHORTCUT Nutzerstrukturanalyse.NET 03/04 SHORTCUT .NET-Nutzer: der Mix macht s!.net-nutzer* nach Branchen (in %) Position der.net-nutzer* im (in %) 35 44 Geschäftsführung/ Bereichsleitung Abteilungs-/ Gruppenleitung

Mehr

B2B-Entscheideranalyse 2014/15

B2B-Entscheideranalyse 2014/15 Studie der Deutschen Fachpresse Das B2B-Netzwerk B2B-analyse 2014/15 Informationsverhalten und Mediennutzung Professioneller Neu ist noch ein Störer, der ins Bild. Inhalt folgt sind Informationsquelle

Mehr

HBS MEDIEN- UND MARKTSTUDIE

HBS MEDIEN- UND MARKTSTUDIE HBS MEDIEN- UND MARKTSTUDIE 2015 ENTSCHEIDER NUTZEN DAS FINANZPORTAL ONVISTA.DE Die wichtigste Adresse für Finanzexperten im Internet ist OnVista.de Dies beweisen gleich zwei unabhängige Studien HBS MEDIEN-

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

Handelsblatt Live für das ipad Journalismus für eine neue Generation

Handelsblatt Live für das ipad Journalismus für eine neue Generation Handelsblatt Live für das ipad Journalismus für eine neue Generation Das innovative Zeitungserlebnis für den interessierten User von Wirtschaft-, Politik und Finanznachrichten Handelsblatt Live - Die Tageszeitung

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen 1 T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Grundgesamtheit Unabhängige Finanz- oder Versicherungsmakler Stichprobe Zufallsstichprobe aus dem YouGov MaklerPanel n=250 online-interviews

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger. März 2011

Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger. März 2011 Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger März 20 Studiendesign Die im Folgenden dargestellten Ergebnisse wurden exklusiv im Auftrag von Boerse Stuttgart und Messe Stuttgart

Mehr

Banken & Kreditinstitute

Banken & Kreditinstitute Handels-Check Banken & Kreditinstitute Mai 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Mediadaten 2015. Business Newsletter Märkte Weltweit. Das redaktionelle Profil. Die Auflage

Mediadaten 2015. Business Newsletter Märkte Weltweit. Das redaktionelle Profil. Die Auflage Das redaktionelle Profil Unter der gemeinsamen Marke informieren die Business-Newsletter der MBM Medien GmbH täglich bzw. wöchentlich über die wichtigsten Nachrichten zur deutschen Außenwirtschaft. Nach

Mehr

Wahrnehmung von Werbung auf digitalen Bildschirmen im öffentlichen Raum

Wahrnehmung von Werbung auf digitalen Bildschirmen im öffentlichen Raum Wahrnehmung von Werbung auf digitalen Bildschirmen im öffentlichen Raum öffentlichen Raum Frage: Haben Sie in der Öffentlichkeit schon einmal Werbung auf digitalen Bildschirmen wahrgenommen? Mit Ja antworten

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden Ihr Werbeträger Nr. 1 Beim Leser Beim Kunden Leseranalyse 2015 WIEDER SPITZENWERTE IN IHRER ZIELGRUPPE! MIT HÄUSLICHE PFLEGE ERREICHEN SIE DIE ENTSCHEIDER! GUT AUFGELEGT 5.617 Exemplare Die Fachzeitschrift

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

RATE 2010 bildet die Entscheider mit Budgetverantwortung für Marketing und Kommunikation ab.

RATE 2010 bildet die Entscheider mit Budgetverantwortung für Marketing und Kommunikation ab. Mit R erhebt der Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH zum vierten Mal, eine objekt übergreifende Reichweitenstudie im Segment der Marketing - und Kommunikationsfachpresse. R bildet die ntscheider

Mehr

Makler Media-Analyse 2013

Makler Media-Analyse 2013 Makler Media-Analyse 2013 Analyse der beruflichen Mediennutzung von unabhängigen Finanz- und Versicherungsmaklern Laura-Isabella Tkocz laura-isabella.tkocz@yougov.de +49 221 42061 467 August 13 Untersuchungsdesign

Mehr

AAA Triple A für Finanzkommunikation

AAA Triple A für Finanzkommunikation AAA Triple A für Finanzkommunikation Triple A 1 2 Triple A Inhalt Das redaktionelle Konzept 4 Investor Relations 6 Going public Kapitalmarktpflege Der Geschäftsbericht Rund um die Hauptversammlung Derivate

Mehr

Überregionale Tageszeitungen in Deutschland 2011/2012

Überregionale Tageszeitungen in Deutschland 2011/2012 Überregionale Tageszeitungen in Deutschland 2011/2012 Print, PrintPLUS und OnlineSOLO Süddeutsche Zeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung / Frankfurter Allg. Sonntagszeitung Die Welt / Welt Kompakt / Welt

Mehr

Kampagnenkontrolle. Zieht Erfolge magisch an: BILD am SONNTAG

Kampagnenkontrolle. Zieht Erfolge magisch an: BILD am SONNTAG Kampagnenkontrolle Zieht Erfolge magisch an: BILD am SONNTAG 2 3 GANZ IN RUHE WIRKEN LASSEN Wir alle freuen uns Woche für Woche auf den Sonntag. Auf den Tag, der uns die nötige Zeit und Ruhe für die wichtigen

Mehr

Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin.

Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin. Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Deutschlands Top-Entscheidermagazin. 1 Die WirtschaftsWoche in der LAE 2012 Inhaltsverzeichnis. Reichweite und Wirtschaftlichkeit Die WirtschaftsWoche Leser im Profil

Mehr

Die wichtigsten Finanz- und Wirtschaftsmedien für Small & Mid Caps

Die wichtigsten Finanz- und Wirtschaftsmedien für Small & Mid Caps Die wichtigsten Finanz- und Wirtschaftsmedien für Small & Mid Caps Wie bewerten deutsche Small & Mid Cap Analysten und Investoren bedeutende Finanz- und Wirtschaftsmedien? Untersuchung der IR.on AG September

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

Banken & Kreditinstitute

Banken & Kreditinstitute Handels-Check Banken & Kreditinstitute Mai 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv

Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv Köln, den 8. Mai 2006 Studien-Steckbrief Grundgesamtheit Seher von n-tv sowie User von n-tv.de Auswahlverfahren Rotierende Zufallsauswahl; Auslieferung

Mehr

Leseranalyse Berlin 2013. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer

Leseranalyse Berlin 2013. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer Leseranalyse Berlin 2013 Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer LA Berlin 2013: Transparenz mit aktuellen Planungsdaten Wie erreicht

Mehr

GWA Frühjahrsmonitor 2010

GWA Frühjahrsmonitor 2010 GWA Frühjahrsmonitor 2010 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverbandes Kommunikationsagenturen GWA e.v., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Frühjahrsmonitor

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Fachzeitschriften und Online-Medien im B2B

Fachzeitschriften und Online-Medien im B2B Fachzeitschriften und Online-Medien im B2B Empirische Untersuchung zum Informations- und Leseverhalten von Entscheidungsträgern in deutschen Unternehmen Ziel der Studie Analyse des Mediennutzungsverhaltens

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Makler Media-Analyse 2012

Makler Media-Analyse 2012 Makler Media-Analyse 2012 Analyse der beruflichen Mediennutzung von unabhängigen Finanz- und Versicherungsmaklern Peter Mannott Peter.Mannott@yougov.de +49 221 42061 370 Laura-Isabella Tkocz Laura-Isabella.Tkocz@yougov.de

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Bannerwerbung bei Börsen Radio Network GEZIELT WERBEN UND GEHÖR FINDEN

Bannerwerbung bei Börsen Radio Network GEZIELT WERBEN UND GEHÖR FINDEN Bannerwerbung bei Börsen Radio Network T DI O. A RA SE ER W. BO W W GEZIELT WERBEN UND GEHÖR FINDEN I ME D EN A DA T ÖS T ICH E R ER Speziell für Österreich bieten wir besondere Schwerpunkt-Themen und

Mehr

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Daten _ Fakten google analytics Wer liest lokale Nachrichten im Netz? Nutzerschaft und Rezeption einer lokalen Nachrichtenseite Bachelorarbeit am Beispiel

Mehr

portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation

portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation Einleitung 2015 startet das neue Magazin portfolio, das sich dem langfristigen Vermögensaufbau widmet Neu in 2015 Mit der Ausgabe 7/2015 erscheint

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österreichischen Bevölkerung. Welle n=. repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Jänner

Mehr

Selbstständige und Freiberufler wissen müssen.

Selbstständige und Freiberufler wissen müssen. Erscheinungsweise monatlich (letzter oder vorletzter Donnerstag des Vormonats) Copy-Preis 5,50 Redaktionskonzept Die Zeitschrift IMPULSE ist das führende Unternehmermagazin Deutschlands. Seit über 20 Jahren.

Mehr

DNotZ Deutsche Notar-Zeitschrift Leser-Struktur-Analyse

DNotZ Deutsche Notar-Zeitschrift Leser-Struktur-Analyse VERLAG C.H.BECK Media-Beratung 2013 Media-Analyse DNotZ Deutsche Notar-Zeitschrift Leser-Struktur-Analyse DNotZ Die führende Zeitschrift für Notare in Deutschland Top-Zielgruppe Notare: Freiberufler, Entscheider,

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen ECOreporter.de AG und ECOeffekt GmbH: Unsere Marken Mission Mission Grundsätze: Neutral. Unabhängig. Keine eigenen Finanzprodukte oder Beteiligungen

Mehr

REGIONALMONITOR ULM/NEU-ULM

REGIONALMONITOR ULM/NEU-ULM Ergebnisse für die Stadt Neu-Ulm REGIONALMONITOR ULM/NEU-ULM ÖFFENTLICHER PERSONENNAHVERKEHR IN NEU-ULM Präsentation im Stadtrat Neu-Ulm am 8.10.2013 Die Akteure Dipl. - Soz. Karin Schmitt-Hagstotz Dipl.

Mehr

Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper?

Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper? Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper? Repräsentative Befragung unter 20-35-jährigen Frauen Juni 20 Studiensteckbrief Studienhintergrund: Erhebungsmethode: Untersuchungsinhalt: Zielpersonen:

Mehr

LAE 2014 LAE auf den Punkt gebracht

LAE 2014 LAE auf den Punkt gebracht LAE auf den Punkt gebracht 1 LAE die exklusive Markt-Media-Studie für die Business-to-Business- Kommunikation Exklusive Zielgruppe Konzentration auf die echten Entscheider in Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung c t App 2.0 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Updat e Oktob er 2013 c t App 2.0 Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Ergebnisse FullEpisodes

Ergebnisse FullEpisodes Ergebnisse FullEpisodes Steckbrief Durchführung: Auftraggeber: Ansprechpartner: SevenOne Media [New Media Research] SevenOne Intermedia / SevenOne Interactive Michael Adler Befragungszeitraum: 22.6. bis

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

M E D I A D AT E N 2 0 0 8 [ P r e i s l i s t e g ü l t i g a b 0 1. 0 6. 2 0 0 8 ]

M E D I A D AT E N 2 0 0 8 [ P r e i s l i s t e g ü l t i g a b 0 1. 0 6. 2 0 0 8 ] M E D I A D AT E N 2 0 0 8 [ P r e i s l i s t e g ü l t i g a b 0 1. 0 6. 2 0 0 8 ] 1. DAF - Der Sender Die Experten für aktuelle Finanzberichterstattung - Umfassende Finanzberichterstattung - Etabliert

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium.

ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium. ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium. ANZE! GER hochrhein Bestens bekannt und gern gelesen. Große Leserakzeptanz und starke Verbreitung sorgen für eine nachgewiesen hohe Medialeistung. Dies bescheinigt

Mehr

Schweizer Leader und Top-Leader bevorzugen NZZ-Titel Auszüge aus der aktuellen Studie MA Leader 2011

Schweizer Leader und Top-Leader bevorzugen NZZ-Titel Auszüge aus der aktuellen Studie MA Leader 2011 1 Schweizer und Top- bevorzugen NZZ-Titel Auszüge aus der aktuellen Studie MA 2011 März 2011 MA Schweizerische Führungskräfte-Analyse 2 Methodik Untersuchungsstichprobe Am 15. März 2011 hat die WEMF eine

Mehr

Studienprojekt Teamhunting

Studienprojekt Teamhunting Studienprojekt Teamhunting Ergebnispräsentation für die PROFCON - Professional Consulting GmbH Berlin, 3.März 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen zum Begriff

Mehr

Leseranalyse Berlin 2012. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer

Leseranalyse Berlin 2012. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer Leseranalyse Berlin 2012 Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer LA Berlin 2012: Transparenz mit aktuellen Planungsdaten Wie erreicht

Mehr

«Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.»

«Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.» Mediadokumentation 2014 «Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.» Peter Stamm, Schriftsteller Lesen. Besser leben. Tradition verpflichtet Mit dem zweimonatlich erscheinenden Magazin entwickeln wir

Mehr