... Rollback-Segmente verwalten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "... Rollback-Segmente verwalten"

Transkript

1 10... Rollback-Segmente verwalten

2 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Rollback-Segmente mit den passenden Speichereinstellungen erzeugen Rollback-Segmente pflegen Anzahl und Größe von Rollback-Segmenten planen Informationen über Rollback-Segmente aus dem Data Dictionary ermitteln Fehlerbehebung bei Problemen mit Rollback- Segmenten 10-2 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle8i Datenbankadministration Teil I

3 Überblick Überblick Rollback-Segment Alter Wert Tabelle Neuer Wert Rollback-Segment Update Transaktion 10-3 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Überblick über die Lektion Wenn ein Prozess Änderungen an den Daten der Datenbank durchführt, werden die alten Werte in einem Rollback-Segment gespeichert. Der Speicherort der Daten und der Stand der Daten vor der Änderung werden gespeichert. Der Header eines Rollback-Segments enthält die Transaktionstabelle mit Informationen über die aktuellen Transaktionen, die das Rollback-Segment verwenden. Eine Transaktion kann nur ein Rollback-Segment zur Speicherung aller seiner Rollback-Datensätze (Undo-Datensätze) verwenden. Viele konkurrierende Transaktionen können auf ein Rollback-Segment schreiben. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-3

4 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Rollback-Segmente Rollback-Segmente: Aufgabe Transaktions-Rollback Transaktions- Recovery Rollback-Segment Lesekonsistenz 10-4 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Transaktions-Rollback Wenn eine Transaktion eine Tabellenzeile ändert, wird der alte Zustand im Rollback- Segment gesichert. Wenn die Transaktion zurückgerollt wird, schreibt der Oracle Server den Wert aus dem Rollback-Segment zurück in die Zeile und stellt damit den Originalwert wieder her. Transaktions-Recovery Wenn die Instanz während einer Transaktion abstürzt, muss der Oracle Server beim nächsten Öffnen der Datenbank die nicht festgeschriebenen Änderungen zurückrollen. Dieser Rollback ist Bestandteil des Transaktions-Recovery. Recovery ist nur möglich, weil Änderungen im Rollback-Segment ebenfalls durch Redo Log-Dateien geschützt sind. Lesekonsistenz Während laufender Transaktionen sollen die anderen Benutzer in der Datenbank keine noch nicht festgeschriebenen Änderungen dieser Transaktionen sehen. Zusätzlich soll eine Anweisung keine Änderungen sehen, die nach dem Beginn der Anweisungsausführung festgeschrieben wurden. Die alten Werte in den Rollback- Segmenten werden dazu benutzt, einen konsistenten Zustand für eine Anweisung darzustellen Oracle8i Datenbankadministration Teil I

5 Rollback-Segmente Lesekonsistenz Tabelle SELECT * FROM table Neuer Zustand Zustand bei Anweisungsbeginn 10-5 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Lesekonsistenz (Fortsetzung) Der Oracle Server garantiert, dass eine Anweisung konsistente Daten zu sehen bekommt, auch wenn die Daten durch andere Transaktionen geändert werden. Wenn der Oracle Server die Ausführung einer Select-Anweisung beginnt, bestimmt er die aktuelle SCN (System Change Number) und stellt sicher, dass keine Änderungen festgeschrieben werden, bevor diese SCN nicht von der Anweisung verarbeitet wurde. Betrachten wir z.b. eine lang laufende Abfrage, während der einige Änderungen durchgeführt werden. Wenn es in einem Block beim Start der Abfrage noch nicht festgeschriebene Änderungen gibt, bildet der Oracle Server ein lesekonsistentes Bild des Blocks, indem er das Before Image der Änderungen aus dem Rollback-Segment liest und die Änderungen einer Kopie des Blocks im Hauptspeicher zuordnet. Transaktion-Lesekonsistenz Lesekonsistenz wird immer für eine SQL-Anweisung sichergestellt. Zu Beginn einer Transaktion kann jedoch mit dem folgenden Befehl Konsistenz für eine Read-Only- Transaktion angefordert werden: SET TRANSACTION READ ONLY; Mit dem folgenden Befehl können Sie zu Beginn einer Transaktion Lesekonsistenz für eine Transaktion mit DML-Anweisungen anfordern: SET TRANSACTION SERIALIZABLE; In beiden Fällen liefert der Oracle Server Daten, die seit dem Beginn der Transaktion lesekonsistent sind. SERIALIZABLE kann einen negativen Einfluss auf die Performance haben. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-5

6 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Rollback-Segmenttypen SYSTEM: für Objekte im SYSTEM-Tablespace Nicht-SYSTEM: für Objekte in anderen Tablespaces Privat: für eine einzige Instanz Public: für jede Instanz Deferred: für Tablespaces, die offline gesetzt werden 10-6 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. SYSTEM Rollback-Segment Das SYSTEM Rollback-Segment wird beim Erstellen der Datenbank im SYSTEM- Tablespace angelegt. Dieses Rollback-Segment kann nur für Änderungen an Objekten des SYSTEM-Tablespace verwendet werden. Nicht-SYSTEM Rollback-Segmente Eine Datenbank mit mehreren Tablespaces braucht mindestens ein Nicht-SYSTEM Rollback-Segment. Ein Nicht-SYSTEM Rollback-Segment, das von der Datenbankadministration angelegt wird, kann für Änderungen an Objekten in Nicht- SYSTEM-Tablespaces verwendet werden. Es gibt zwei Arten von Nicht-SYSTEM Rollback-Segmenten. Privat Private Rollback-Segmente sind Segmente, die von einer Instanz nur dann online gesetzt werden, wenn sie in der Parameter-Datei genannt sind. Sie können jedoch auch explizit durch die Eingabe eines ALTER ROLLBACK SEGMENT Befehls online gesetzt werden Oracle8i Datenbankadministration Teil I

7 Rollback-Segmente Nicht-SYSTEM Rollback-Segmente (Fortsetzung) Public Public Rollback-Segmente bilden einen Pool für Rollback-Segmente, die in einer Datenbank verfügbar sind. Public Rollback-Segmente werden üblicherweise beim Oracle Parallel Server verwendet, um einen Pool von Rollback-Segmenten zu erzeugen, die von jeder Instanz des Parallel Server verwendet werden können. Hinweis: Die Verwendung von Public Rollback-Segmenten wird im Handbuch Oracle8i Parallel Server Concepts and Administration erläutert. Deferred Rollback-Segmente Deferred Rollback-Segmente werden automatisch erzeugt, wenn ein Tablespace offline gesetzt wird. Sie werden zum Zurückrollen von Transaktionen verwendet, wenn der Tablespace online gesetzt wird. Werden sie nicht mehr benötigt, werden Sie automatisch gelöscht. Da deferred Rollback-Segmente nur vom Oracle Server verwaltet werden, ist keine Verwaltung seitens des DBA erforderlich und möglich. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-7

8 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Rollback-Segmente für Transaktionen verwenden Transactionen und Rollback-Segmente 1 2 Transaktion 1 Transaktion Aktiver Extent Inaktiver Extent 10-7 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Belegung eines Rollback-Segments Wenn eine Transaktion beginnt, muss dieser Transaktion ein Rollback-Segment zugewiesen werden. Eine Transaktion kann ein bestimmtes Rollback-Segment mit dem folgenden Befehl anfordern: SET TRANSACTION USE ROLLBACK SEGMENT rollback_segment Wird keine solche Anforderung gemacht, wählt der Oracle Server das Rollback- Segment mit den wenigsten Transaktionen und weist es der Transaktion zu. Verwendung der Extents Transaktionen verwenden Extents von Rollback-Segmenten in zyklischer Reihenfolge; nachdem der aktuelle Extent gefüllt ist, wird der nächste Extent beschrieben usw. Eine Transaktion schreibt einen Eintrag an die aktuelle Stelle im Rollback-Segment und erhöht den aktuellen Zeiger um die Größe des Eintrags. In den gleichen Extent eines Rollback-Segments können mehrere Transaktionen schreiben. Ein Block eines Rollback-Segments enthält jedoch nur Informationen von genau einer Transaktion Oracle8i Datenbankadministration Teil I

9 Rollback-Segmente für Transaktionen verwenden Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-9

10 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Beispiel Im Beispiel auf der Folie wurden zwei Transaktionen einem Rollback-Segment zugewiesen, das vier Extents besitzt. 1 Wenn die Transaktionen beginnen, fangen sie mit dem Schreiben auf Extent 3 des Rollback-Segments an. 2 Sobald die zwei Transaktionen mehr Rollback-Informationen erzeugen, setzen sie das Schreiben auf Extent 3 fort. 3 Wenn Extent 3 gefüllt ist, schreiben die Transaktionen auf den nächsten Extent im Kreis, das ist Extent 4. Wenn Transaktionen, wie in diesem Schritt, mit dem Schreiben in einen neuen Extent beginnen, wird das Warp genannt. 4 Wenn der letzte Extent eines Rollback-Segments (Extent 4) gefüllt ist, können die Transaktionen den ersten im Kreis (Extent 1) verwenden, wenn er frei oder inaktiv ist. Ein Extent ist nur dann frei oder inaktiv, wenn momentan keine aktiven Transaktionen den Extent verwenden d.h. alle Transaktionen, die auf den Extent geschrieben haben, sind abgeschlossen Oracle8i Datenbankadministration Teil I

11 Rollback-Segmente für Transaktionen verwenden Wachstum von Rollback-Segmenten Aktiver Extent Neuer Extent Inaktiver Extent 10-8 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Wachstum von Rollback-Segmenten Der Zeiger oder Kopf des Rollback-Segments wechselt zum nächsten Extent, wenn alle Blöcke des aktuellen Extent verwendet wurden und eine Transaktion neuen Speicherplatz benötigt. Ist der letzte Extent voll, dann wechselt der Zeiger zum Anfang des ersten Extents zurück. Der Zeiger kann nur dann zum nächsten Extent wechseln, wenn dieses Extent keine aktiven Transaktionen hat. Der Zeiger kann keine Extents überspringen. Wird der nächste Extent noch verwendet, fordert die Transaktion einen zusätzlichen Extent für das Rollback-Segment an. Dieses wird Erweiterung genannt. Ein Rollback-Segment kann auf diese Weise wachsen, bis es die mit dem Parameter MAXEXTENTS angegebene maximale Anzahl von Extents erreicht hat. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-11

12 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Verkleinerung von Rollback-Segmenten Aktiver Extent OPTIMAL Inaktiver Extent 10-9 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Parameter OPTIMAL Der Parameter OPTIMAL gibt die Größe in Byte an, auf die ein Rollback-Segment, falls möglich, schrumpfen muss. Durch das Angeben von OPTIMAL wird die Speicherplatzverschwendung in einem Rollback-Segment minimiert. Wenn der Parameter OPTIMAL angegeben ist, kann ein Rollback-Segment nach dem Abschluss von Transaktionen, die das Wachstum verursacht haben, Speicherplatz freigeben. Die Freigabe von Extents wird erst nach Abschluss der Transaktionen durchgeführt. Die Freigabe von Extents wird nur dann durchgeführt, wenn der Kopf von einem Extent in einen anderen Extent wechselt. Extents werden freigegeben, falls die folgenden zwei Bedingungen erfüllt sind: die aktuelle Größe des Rollback-Segments OPTIMAL überschreitet es zusammenhängende inaktive Extents gibt Der Oracle Server versucht solange die Größe des Rollback-Segments zu verringern, bis OPTIMAL erreicht ist, muss aber abbrechen, wenn der nächste freizugebende Extent noch verwendet wird. Der Oracle Server gibt immer zuerst die ältesten inaktiven Extents frei, da diese wahrscheinlich am wenigsten zur Lesekonsistenz benötigt werden Oracle8i Datenbankadministration Teil I

13 Rollback-Segmente anlegen Rollback-Segmente anlegen Rollback-Segmente anlegen CREATE ROLLBACK SEGMENT rbs01 TABLESPACE rbs STORAGE ( INITIAL 100K NEXT 100K MINEXTENTS 20 MAXEXTENTS 100 OPTIMAL 2000K ); Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Syntax Mit dem folgenden Befehl legen Sie ein Rollback-Segment an: CREATE [PUBLIC] ROLLBACK SEGMENT rollback_segment [TABLESPACE tablespace] [STORAGE ([INITIAL integer[k M]] [NEXT integer[k M]] [MINEXTENTS integer] [MAXEXTENTS {integer UNLIMITED}] [OPTIMAL {integer[k M] NULL}] ) ] Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-13

14 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Einschränkungen Ein Rollback-Segment kann beim Anlegen entweder als PUBLIC oder als PRIVATE (Default) definiert werden. Diese Einstellung kann später nicht geändert werden. Für ein Rollback-Segment muss MINEXENTS mindestens zwei sein. PCTINCREASE kann für ein Rollback-Segment nicht angegeben werden und wird immer auf 0 gesetzt. OPTIMAL muss, falls angegeben, mindestens der Anfangsgröße des Rollback- Segments entsprechen, die durch MINEXTENTS definiert ist. Richtlinien Verwenden Sie immer INITIAL = NEXT für Rollback-Segmente, um sicherzustellen, dass alle Extents gleich groß sind. Setzen Sie den Wert für OPTIMAL, um die Belegung und Freigabe von Extents für Rollback-Segmente zu minimieren. Vermeiden Sie es, MAXEXTENTS auf UNLIMITED zu setzen. Dies könnte unnötige Erweiterungen von Rollback-Segmenten und möglicherweise von Datendateien aufgrund eines Programmfehlers zur Folge haben. Legen Sie Rollback-Segmente immer in getrennte, exklusive Tablespaces, um Zugriffskonflikte und Fragmentierung zu verringern Oracle8i Datenbankadministration Teil I

15 Rollback-Segmente anlegen So erzeugen Sie mit dem Enterprise Manager ein neues Rollback- Segment 1 Starten Sie den Storage Manager und melden Sie sich direkt bei der Datenbank an: Start >Programs >Oracle - EMV2 Home >DBA Management Pack >Storage Manager 2 Geben Sie die Anmelde-Informationen ein und klicken Sie OK. 3 Wählen Sie den Ordner Rollback Segments. Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Create. 4 Geben Sie den Namen, Tablespace und Typ im General-Register des Eigenschaftsfensters ein. Setzen Sie optional das Optionsfeld Online. 5 Geben Sie Speicherinformationen im Extents-Register des Eigenschaftsfensters ein. 6 Klicken Sie Create. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-15

16 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Mit Rollback >Create Like können Sie ein neues Rollback-Segment erzeugen, das den gleichen Tablespace und die gleichen Einstellungen wie ein bereits bestehendes Rollback-Segment verwendet Oracle8i Datenbankadministration Teil I

17 Rollback-Segmente anlegen Rollback-Segmente online setzen Mit dem folgenden Befehl machen Sie ein Rollback-Segment verfügbar: ALTER ROLLBACK SEGMENT rbs01 ONLINE; Geben Sie die folgenden Initialisierungsparameter an, um sicherzustellen, dass Rollback-Segmente beim Hochfahren online gesetzt werden: ROLLBACK_SEGMENTS=(rbs01, rbs02) Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Befehl ALTER ROLLBACK SEGMENT Wenn ein Rollback-Segment angelegt wird, ist es offline und kann nicht verwendet werden. Mit dem Befehl ALTER ROLLBACK SEGMENT setzen Sie es online und machen es für Transaktionen verfügbar. Syntax Mit dem folgenden Befehl machen Sie ein Rollback-Segment verfügbar: ALTER ROLLBACK SEGMENT rollback_segment ONLINE; Die Anzahl von Rollback-Segmenten, die von einer Instanz online gesetzt werden können, wird durch den Parameter MAX_ROLLBACK_SEGMENTS begrenzt. Setzen Sie diesen Wert auf die Anzahl der Nicht-SYSTEM Rollback-Segmente plus 1, die für die Instanz erforderlich sind. Ein Rollback-Segment ist nur solange online, bis die Instanz heruntergefahren wird. Um sicherzustellen, dass ein Rollback-Segment von einer Instanz immer online gesetzt wird, geben Sie den Namen des Rollback-Segments in der Parameterdatei folgendermaßen an: ROLLBACK_SEGMENTS=(rbs01, rbs02) Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-17

18 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten So setzen Sie mit dem Enterprise Manager ein Rollback-Segment online 1 Starten Sie den Storage Manager und melden Sie sich direkt bei der Datenbank an: Start >Programs >Oracle - EMV2 Home >DBA Management Pack >Storage Manager 2 Geben Sie die Anmelde-Informationen ein und klicken Sie OK. 3 Erweitern Sie den Ordner Rollback Segments. 4 Wählen Sie das Rollback-Segment. 5 Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Place Online. 6 Bestätigen Sie die Dialogbox mit Yes Oracle8i Datenbankadministration Teil I

19 Rollback-Segmente anlegen So fordern Instanzen Rollback-Segmente an benannte, private RBS anfordern benötigte Anzahl von RBS berechnen Gibt es genug RBS? Nein ja alle angeforderten Rollback-Segmente ONLINE setzen Public Rollback- Segmente anfordern Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. So fordern Instanzen Rollback-Segmente an Die folgenden Schritte erläutern, wie eine Instanz Rollback-Segmente anfordert, wenn sie die Datenbank öffnet: 1 Die Instanz fordert alle Rollback-Segmente an, die im Initialisierungsparameter ROLLBACK_SEGMENTS aufgeführt sind. 2 Der init.ora Parameter TRANSACTIONS wird durch den init.ora Parameter TRANSACTIONS_PER_ROLLBACK_SEGMENT geteilt und das Ergebnis ist die Anzahl der Rollback-Segmente, die eine Instanz benötigt. Liegt dieser Wert über der Anzahl der Nicht-SYSTEM Rollback-Segmente, die bereits von der Instanz online gesetzt sind, dann belegt die Instanz weitere Public Rollback- Segmente, um für einen Engpass gerüstet zu sein. Gibt es zu wenig Public Rollback-Segmente, wird die Datenbank trotzdem geöffnet und ist für Benutzer verfügbar. Dadurch werden keine Fehler erzeugt. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-19

20 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Rollback-Segmente pflegen Speichereinstellungen für Rollback- Segmente ändern Verwenden Sie dem Befehl ALTER ROLLBACK SEGMENT Sie können OPTIMAL oder MAXEXTENTS ändern ALTER ROLLBACK SEGMENT rbs01 STORAGE( MAXEXTENTS 200 ); Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Syntax Die Speicherparameter für ein Rollback-Segment können mit dem Befehl ALTER ROLLBACK SEGMENT geändert werden. ALTER ROLLBACK SEGMENT rollback_segment [STORAGE ( [NEXT integer[k M]] [MINEXTENTS integer] [MAXEXTENTS {integer UNLIMITED}] [OPTIMAL {integer[k M] NULL}] ) ] Mit diesem Befehl können Sie die Parameter OPTIMAL und MAXEXTENTS ändern Oracle8i Datenbankadministration Teil I

21 Rollback-Segmente pflegen So ändern Sie Speicher-Einstellungen mit dem Enterprise Manager 1 Starten Sie den Storage Manager und melden Sie sich direkt bei der Datenbank an: Start >Programs >Oracle - EMV2 Home >DBA Management Pack >Storage Manager 2 Geben Sie die Anmelde-Informationen ein und klicken Sie OK. 3 Erweitern Sie den Ordner Rollback Segments. 4 Wählen Sie das Rollback-Segment. 5 Wählen Sie das Storage-Register des Eigenschaftsfensters und ändern Sie die Parameter. 6 Klicken Sie Apply. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-21

22 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Speicherplatz aus Rollback-Segmenten freigeben Verwenden Sie den Befehl ALTER ROLLBACK SEGMENT Wenn Extents aktiv sind, kann ein Reduzieren auf die angegebene Größe nicht möglich sein ALTER ROLLBACK SEGMENT rbs01 SHRINK TO 4M; Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Speicherplatz aus Rollback-Segmenten freigeben Wenn OPTIMAL für ein Rollback-Segment angegeben ist, versucht der Oracle Server, Extents freizugeben, um Speicherplatz oberhalb der optimalen Größe freizugeben. Manuelle Freigabe Sie können mit dem folgenden Befehl manuell Speicherplatz eines Rollback- Segments freigeben: ALTER ROLLBACK SEGMENT rollback_segment SHRINK [ TO integer [ K M ]]; Dieser Befehl versucht, die Größe des Rollback-Segments auf die angegebene Größe zu reduzieren, bricht aber ab, wenn ein Extent nicht freigegeben werden kann, weil er aktiv ist. Wird integer nicht angegeben, versucht der Oracle Server, Extents freizugeben, bis die Größe des Rollback-Segments OPTIMAL entspricht. Ist der Wert integer größer als die aktuelle Größe des Rollback-Segments, wird der Befehl ignoriert Oracle8i Datenbankadministration Teil I

23 Rollback-Segmente pflegen So schrumpfen Sie mit dem Enterprise Manager ein Rollback-Segment 1 Starten Sie den Storage Manager und melden Sie sich direkt bei der Datenbank an: Start >Programs >Oracle - EMV2 Home >DBA Management Pack >Storage Manager 2 Geben Sie die Anmelde-Informationen ein und klicken Sie OK. 3 Erweitern Sie den Ordner Rollback Segments. 4 Wählen Sie das Rollback-Segment. 5 Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Shrink. 6 Wählen Sie in der Dialogbox Shrink Rollback Segment das Optionsfeld Optimal Size, um das Rollback-Segment auf seine optimale Größe zu schrumpfen. Sie können stattdessen auch Size auswählen und eine Größe in KBytes bzw. MBytes eingeben. 7 Klicken Sie OK. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-23

24 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Rollback-Segment offline setzen Setzen Sie ein Rollback-Segment offline, um es nicht verfügbar zu machen. Wenn Transaktionen das Rollback-Segment verwenden, wird der Status zeitweise auf PENDING OFFLINE gesetzt. ALTER ROLLBACK SEGMENT rbs01 OFFLINE; Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Rollback-Segment offline setzen Setzen Sie ein Rollback-Segment offline: um zu verhindern, dass neue Transaktionen das Rollback-Segment verwenden wenn das Rollback-Segment gelöscht werden muss Syntax Mit dem folgenden Befehl setzen Sie ein Rollback-Segment offline: ALTER ROLLBACK SEGMENT rollback_segment OFFLINE; Wenn es zum Zeitpunkt der Ausführung dieser Anweisung Transaktionen gibt, die das Rollback-Segment verwenden, wird der Status des Rollback-Segments auf PENDING OFFLINE gesetzt, wie in der dynamischen Performance-View V$ROLLSTAT zu sehen ist. Sobald alle bestehenden Transaktionen abgeschlossen sind, wird das Segment offline gesetzt Oracle8i Datenbankadministration Teil I

25 Rollback-Segmente pflegen So setzen Sie mit dem Enterprise Manager ein Rollback-Segment offline 1 Starten Sie den Storage Manager und melden Sie sich direkt bei der Datenbank an: Start >Programs >Oracle - EMV2 Home >DBA Management Pack >Storage Manager 2 Geben Sie die Anmelde-Informationen ein und klicken Sie OK. 3 Erweitern Sie den Ordner Rollback Segments. 4 Wählen Sie das Rollback-Segment. 5 Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Take Offline. 6 Bestätigen Sie die Dialogbox mit Yes. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-25

26 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Rollback-Segmente löschen Ein Rollback-Segment muss offline sein, bevor es gelöscht werden kann. DROP ROLLBACK SEGMENT rbs01; Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Syntax Mit dem folgenden Befehl löschen Sie ein Rollback-Segment: DROP ROLLBACK SEGMENT rollback_segment; Es kann nötig sein, ein Rollback-Segment zu löschen, wenn es nicht mehr benötigt wird, oder wenn es mit anderen Speichereinstellungen für INITIAL, NEXT und MINEXTENTS neu angelegt werden muss. Ein Rollback-Segment muss offline sein, bevor es gelöscht werden kann Oracle8i Datenbankadministration Teil I

27 Rollback-Segmente pflegen So löschen Sie mit dem Enterprise Manager ein Rollback-Segment 1 Starten Sie den Storage Manager und melden Sie sich direkt bei der Datenbank an: Start >Programs >Oracle - EMV2 Home >DBA Management Pack >Storage Manager 2 Geben Sie die Anmelde-Informationen ein und klicken Sie OK. 3 Erweitern Sie den Ordner Rollback Segments. 4 Wählen Sie das Rollback-Segment. 5 Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Remove. Die Option Remove ist nur dann aktiviert, wenn das Rollback-Segment offline ist. 6 Bestätigen Sie die Dialogbox mit Yes. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-27

28 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Informationen über Rollback-Segmente erhalten Rollback-Segmente in der Datenbank DBA_ROLLBACK_SEGS Identifikation: SEGMENT_ID SEGMENT_NAME Speicherort: TABLESPACE_NAME Typ: OWNER (PUBLIC oder SYS) Status: STATUS (ONLINE oder OFFLINE) Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Informationen über Rollback-Segmente aus dem Data Dictionary erhalten Mit einer Abfrage der View DBA_ROLLBACK_SEGS erhalten Sie Informationen über alle Rollback-Segmente der Datenbank. SQL> SELECT segment_name, tablespace_name, owner, status 2 FROM dba_rollback_segs; SEGMENT_NAME TABLESPACE_NAME OWNER STATUS SYSTEM SYSTEM SYS ONLINE RBS1 RBS SYS ONLINE RBS2 RBS SYS ONLINE RBS3 RBS SYS OFFLINE 4 rows selected. Informationen über Rollback-Segmente, die offline sind, können nur in DBA_ROLLBACK_SEGS abgefragt werden. Die dynamischen Performance-Views zeigen nur Rollback-Segmente an, die online sind. Die Spalte OWNER gibt den Typ des Rollback-Segments an: Oracle8i Datenbankadministration Teil I

29 Informationen über Rollback-Segmente erhalten SYS bezieht sich auf ein privates Rollback-Segment. PUBLIC bezieht sich auf Public Rollback-Segmente. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-29

30 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten So erhalten Sie mit dem Enterprise Manager Informationen über Rollback Segmente 1 Starten Sie den Storage Manager und melden Sie sich direkt bei der Datenbank an: Start >Programs >Oracle - EMV2 Home >DBA Management Pack >Storage Manager 2 Geben Sie die Anmelde-Informationen ein und klicken Sie OK. 3 Wählen Sie den Ordner Rollback Segments, um einen Überblick über alle Rollback-Segmente der Datenbank zu sehen. 4 Erweitern Sie den Ordner Rollback Segments. 5 Wählen Sie das Rollback-Segment, zu dem Sie Extent-Informationen und den Typ sehen wollen Oracle8i Datenbankadministration Teil I

31 Informationen über Rollback-Segmente erhalten Rollback-Segment Statistiken V$ROLLNAME USN NAME V$ROLLSTAT USN EXTENTS RSSIZE XACTS OPTSIZE HWMSIZE AVEACTIVE STATUS CUREXT CURBLK Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. V$ROLLSTAT und V$ROLLNAME Verknüpfen Sie die Views V$ROLLSTAT und V$ROLLNAME, um die Statistik für die aktuellen, von der Instanz verwendeten Rollback-Segmente zu ermitteln. Beispiel SQL> SELECT n.name, s.extents, s.rssize, s.optsize, 2 s.hwmsize, s.xacts, s.status 3 FROM v$rollname n, v$rollstat s 4 WHERE n.usn = s.usn; NAME EXTENTS RSSIZE OPTSIZE HWMSIZE XACTS STATUS SYSTEM ONLINE RBS ONLINE RBS PENDING OFFLINE 3 rows selected. Hinweis: Der Wert für OPTIMAL kann aus der View V$ROLLSTAT ermittelt werden. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-31

32 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten V$ROLLSTAT und V$ROLLNAME (Fortsetzung) Die Spalten von V$ROLLSTAT umfassen: Spalte USN EXTENTS RSSIZE XACTS OPTSIZE HWMSIZE AVEACTIVE STATUS CUREXT CURBLK Beschreibung Nummer des Rollback-Segments (Undo- Segments); mit V$ROLLNAME.USN verknüpfen, um den Namen zu erhalten Anzahl Extents im Rollback-Segment aktuelle Größe des Segments in Bytes Anzahl der Transaktionen, die das Segment verwenden OPTIMAL-Wert für das Rollback-Segment High-Watermark; maximale Größe in Byte, auf die das Segment seit dem Start angewachsen ist aktuelle Größe der aktiven Extents, gemittelt über die Zeit Status des Rollback-Segments: ONLINE bedeutet, dass das Rollback-Segment verfügbar ist. PENDING OFFLINE bedeutet, dass das Rollback-Segment durch einen Befehl offline gesetzt wurde, es aber noch einige aktive Transaktionen für das Segment gibt. Das Rollback-Segment wird offline gesetzt, sobald alle Transaktionen, die das Rollback-Segment verwenden, abgeschlossen sind. OFFLINE bedeutet, dass das Rollback- Segment nicht verwendet werden kann. aktuelle Stelle des Kopfes des Rollback-Segments; Extent und Blocknummer Hinweis: Wenn ein Rollback-Segment den Status PENDING OFFLINE besitzt, wird der Status in DBA_ROLLBACK_SEGS als ONLINE angezeigt Oracle8i Datenbankadministration Teil I

33 Informationen über Rollback-Segmente erhalten Rollback-Segment: aktuelle Aktivität V$SESSION SADDR USERNAME SID SERIAL# V$TRANSACTION SES_ADDR XIDUSN UBAFIL UBABLK UBASQN UBAREC STATUS USED_UBLK USED_UREC Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. V$SESSION und V$TRANSACTION Mit einer Verknüpfung der Views V$TRANSACTION und V$SESSION überprüfen Sie die Verwendung von Rollback-Segmenten durch momentan aktive Transaktionen. Beispiel SQL> SELECT s.username, t.xidusn, t.ubafil, 2 t.ubablk, t.used_ublk 3 FROM v$session s, v$transaction t 4 WHERE s.saddr = t.ses_addr; USERNAME XIDUSN UBAFIL UBABLK USED_UBLK SYSTEM SCOTT rows selected. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-33

34 Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten V$TRANSACTION und V$SESSION (Fortsetzung) Die entsprechenden Spalten in V$TRANSACTION und ihre Beschreibung finden Sie in der folgenden Übersicht: Spalte SES_ADDR XIDUSN UBAFIL UBABLK UBASQN UBAREC USED_UBLK START_UEXT START_UBAFIL START_UBABLK Beschreibung Session-Adresse; kann mit V$SESSION.SADDR verknüpft werden Nummer des Rollback- Segments (Undo- Segments), das von der Transaktion verwendet wird; wird als Teil der Transaktions-ID benutzt geben die aktuelle Stelle im Rollback-Segment an, auf die die Transaktion schreibt Anzahl von Blöcken für Undo, die von der Transaktion angelegt wurden Extent des Rollback-Segments, bei dem die Transaktion das Schreiben startete Dateinummer des Rollback-Segments, bei dem die Transaktion das Schreiben startete Blocknummer des Rollback-Segments, bei dem die Transaktion das Schreiben startete Oracle8i Datenbankadministration Teil I

35 Rollback-Segmente planen Rollback-Segmente planen Rollback-Segmente planen: Anzahl OLTP viele kleine Rollback-Segmente vier Transaktionen pro Rollback-Segment bis zu zehn Transaktionen pro Rollback- Segment Batch wenige große Rollback-Segmente eines pro Transaktion Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Anzahl von Rollback-Segmenten Der Header eines Rollback-Segments enthält Einträge in Transaktionstabellen, die den Status einer Transaktion definieren. Jede Transaktion, die ein Rollback-Segment verwendet, aktualisiert häufig die Transaktionstabelle. Dadurch können Zugriffskonflikte im Header entstehen, besonders in OLTP-Umgebungen (Online Transaction Processing). Da OLTP-Umgebungen typischerweise kurze Transaktionen verwenden, werden für diese Umgebungen viele kleine Rollback-Segmente empfohlen. Legen Sie, wenn möglich, ein Rollback-Segment für jede konkurrierende Transaktion an. Batch-Umgebungen starten im Allgemeinen weniger Jobs, die verschiedene Änderungen durchführen. Diese Jobs erfordern große Rollback-Segmente. Ermöglichen Sie deshalb in einer Batch-Umgebung das Wachstum der Rollback- Segmente, indem Sie sie in großen Tablespaces anlegen. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 10-35

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

... Kontrolldatei administrieren

... Kontrolldatei administrieren 6... Kontrolldatei administrieren Lektion 6: Kontrolldatei administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Arbeiten mit der Kontrolldatei erklären Inhalt der Kontrolldatei

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

... Tablespaces und Datendateien verwalten

... Tablespaces und Datendateien verwalten 8... Tablespaces und Datendateien verwalten Lesson 8: Tablespaces und Datendateien verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: die logische Struktur der Datenbank beschreiben

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

... Rollen verwalten

... Rollen verwalten 19... Rollen verwalten Lektion 19: Rollen verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Rollen anlegen und ändern Verfügbarkeit von Rollen steuern Rollen löschen Vordefinierte

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Flashback Reise in die Vergangenheit einfach. gut. beraten. Warum Oracle Zeitreisen anbieten kann, der Microsoft SQL Server aber leider nicht. IT-Tage Datenbanken 18.12.2015,

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL

Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 12. Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 12-1 12. Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 12-2 Inhalt Datenschutz: Zugriffsrechte in SQL 1. Anforderungen, Allgemeines 2. Die SQL-Befehle GRANT und REVOKE 3. Sichten

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz 6. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis Oracle Instanz 1 Oracle Instanz 2 3 Redo Log Buffer Shared Pool Java Pool & Large Pool Oracle Instanz Eine Oracle-Instanz ist Hauptbestandteil des Oracle Datenbank Management

Mehr

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar.

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar. Betrifft Autor Umgang und Verwaltung von Oracle Memory Reno Glass (Reinhold.Glass@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002) Quelle Aus dem NF9i -Kurs und NF9i-Techno-Circle der

Mehr

Erzeugung und Veränderung von Tabellen

Erzeugung und Veränderung von Tabellen Datenbanken - Objekte Erzeugung und Veränderung von Tabellen Objekt Tabelle View Sequence Index Synonym Basiseinheit zum Speichern; besteht aus Zeilen und Spalten; Logische Repräsentation; kann Teilmengen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server-Administration 3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration SQL Server Management Studio bietet eine Reihe von Unterstützungsmöglichkeiten,

Mehr

Oracle 9i Einführung Performance Tuning

Oracle 9i Einführung Performance Tuning Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 2 Tuning Werkzeuge Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 16 Seite 1 von 16 Agenda 1. Einführung 2. DBA_- und V$-Sichten 3. Data Dictionary-Sichten

Mehr

Datenbanken: Backup und Recovery

Datenbanken: Backup und Recovery Der Prozess der Wiederherstellung der Daten einer Datenbank nach einem Fehler im laufenden Betrieb in einen konsistenten, möglichst verlustfreien Zustand heißt Recovery. Beteiligt an diesem Recovery sind

Mehr

Übersicht der wichtigsten MySQL-Befehle

Übersicht der wichtigsten MySQL-Befehle Übersicht der wichtigsten MySQL-Befehle 1. Arbeiten mit Datenbanken 1.1 Datenbank anlegen Eine Datenbank kann man wie folgt erstellen. CREATE DATABASE db_namen; 1.2 Existierende Datenbanken anzeigen Mit

Mehr

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann.

JDBC. Es kann z.b. eine ODBC-Treiberverbindung eingerichtet werden, damit das JAVA-Programm auf eine ACCESS-DB zugreifen kann. JDBC in 5 Schritten JDBC (Java Database Connectivity) ist eine Sammlung von Klassen und Schnittstellen, mit deren Hilfe man Verbindungen zwischen Javaprogrammen und Datenbanken herstellen kann. 1 Einrichten

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 9 Anhang Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 Agenda 1. Einführung 2. 3. 4. Der Sortiervorgang 5. 6. Statische Informationen

Mehr

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten.

Eine völlig andere Form Abfragen zu erstellen ist, sie mit Hilfe der Datenbankabfragesprache SQL zu gestalten. Einführung SQL 2010 Niko Becker Mit unseren Übungen zu ACCESS können Sie Aufbau und Struktur einer relationalen Datenbank kennenlernen. Wir zeigen Ihnen wie Sie Tabellen, Formulare und Berichte erstellen

Mehr

Oracle 9i Einführung Performance Tuning

Oracle 9i Einführung Performance Tuning Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 6 Locks & Latches Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 16 Seite 1 von 16 1. Einführung Locks & Latches 2. Locks (Sperren) 3. Modi & Levels

Mehr

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien Nicolas Ternisien 2 Inhaltsverzeichnis 1 KSystemLog verwenden 5 1.1 Einführung.......................................... 5 1.1.1 Was ist KSystemLog?................................ 5 1.1.2 Funktionen.....................................

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Ribbonmenü... 4 3. Dokument... 5 3.1 Öffnen... 5 3.2 Speichern... 6 3.3 Speichern

Mehr

Oracle 9i Einführung Performance Tuning

Oracle 9i Einführung Performance Tuning Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 13 Cluster Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 1. Anordnung von Zeilen in einer Tabelle 2. Einführung 3. Cluster 4. Typen

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

... Redo Log-Dateien administrieren

... Redo Log-Dateien administrieren 7... Redo Log-Dateien administrieren Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Verwendung von Online Redo Log-Dateien beschreiben Log- und

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Architecture Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS ARCHITEKTUR...3 SERVER PARAMETER

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Oracle 9i Einführung Performance Tuning

Oracle 9i Einführung Performance Tuning Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 3 Der Optimizer Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 16 Seite 1 von 16 1. auf Tabellen 2. 3. Optimizer 4. Optimizer RBO 5. Optimizer CBO 6.

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Luxaviation Germany GmbH Multitenant Wer bin ich? Marek Adar/ Bj. 1970 / 4 Kinder 2, 5, 15, 20 Luxaviation Group / IT-Leitung Luxaviation Germany Gruppenweit zuständig für Oracle,

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

3.17 Zugriffskontrolle

3.17 Zugriffskontrolle 3. Der SQL-Standard 3.17. Zugriffskontrolle Seite 1 3.17 Zugriffskontrolle Datenbanken enthalten häufig vertrauliche Informationen, die nicht jedem Anwender zur Verfügung stehen dürfen. Außerdem wird man

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK USER GUIDE FÜR ADVERTISER INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung...3 2. Incentives veröffentlichen...4 3. Weitere Funktionen...9 ZANOX.de AG Erstellen von Incentives

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Drucken und Löschen von angehaltenen Druckaufträgen Erkennen von Formatierungsfehlern Bestätigen von Druckaufträgen Reservieren von Druckaufträgen

Drucken und Löschen von angehaltenen Druckaufträgen Erkennen von Formatierungsfehlern Bestätigen von Druckaufträgen Reservieren von Druckaufträgen Beim Senden eines Druckauftrags an den Drucker können Sie im Treiber angeben, daß der Drucker den Auftrag im Speicher zurückhalten soll. Wenn Sie zum Drucken des Auftrags bereit sind, müssen Sie an der

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM ADDENDUM Willkommen zu Release 6 von 4D v11 SQL. Dieses Dokument beschreibt die neuen Funktionalitäten und Änderungen der Version. Erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten Release 6 von 4D v11 SQL erweitert

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL Betreuer: Sascha Kriewel, Tobias Tuttas Raum: LF 230 Bearbeitung: 26., 27. und 29. Juni 2006 Datum Team (Account) Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen, Ansprechpartner und Material unter: http://www.is.inf.uni-due.de/courses/dbp_ss07/index.html

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2008 Copyright: IQ medialab GmbH 2008 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Luxaviation Germany GmbH Wer bin ich? Marek Adar/ Bj. 1970 / 4 Kinder 2, 5, 15, 20 Luxaviation Group / IT-Leitung Luxaviation Germany Gruppenweit zuständig für Oracle, Monitoring,

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen

Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen Hinweis zur Tech Note: Unterscheiden sich die Anweisungen bei einer Mehrplatzanlage von denen bei einer Einplatzanlage, so haben

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... Seite 03 2. Anmelden am Cloud&Heat Dashboard... Seite 04 3. Anlegen eines Containers... Seite 05

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

Verwenden der Druck- und Zurückhaltefunktion 1

Verwenden der Druck- und Zurückhaltefunktion 1 Verwenden der Druck- und Zurückhaltefunktion 1 Beim Senden eines Druckauftrags an den Drucker können Sie im Treiber angeben, daß der Drucker den Auftrag im Speicher zurückhalten und nicht sofort drucken

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5)

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) Hinweise: Diese Installation bezieht sich auf die Version 7.5.0.5, bei Nachfolgern kann sich einiges ändern Herunter geladen

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

MySQL-Befehle. In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben.

MySQL-Befehle. In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben. MySQL-Befehle 1. Einleitung In diesem Tutorial möchte ich eine kurze Übersicht der wichtigsten Befehle von MySQL geben. 2. Arbeiten mit Datenbanken 2.1 Datenbank anlegen Eine Datenbank kann man wie folgt

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

Technische Background Info und Trivadis Scripts

Technische Background Info und Trivadis Scripts Betrifft Autor Art der Info Quelle ITL-Waits identifizieren mit Oracle9i 9.2.x Andri Kisseleff (andri.kisseleff@trivadis.com) Technische Background Info und Trivadis Scripts Aus dem NF9i-DBA Kurs und TUN-Kurs

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

... Passwort-Sicherheit und Ressourcen verwalten

... Passwort-Sicherheit und Ressourcen verwalten 17... Passwort-Sicherheit und Ressourcen verwalten Lektion 17: Passwort-Sicherheit und Ressourcen verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Passworter mit Profilen verwalten

Mehr