Beamtenberechnung Muster 1 - erstellt am

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beamtenberechnung Muster 1 - erstellt am"

Transkript

1 Beamtenberechnung Muster 1 - erstellt am Name: Max Muster Geburtsdatum: Familienstand: verheiratet Kinder keine Besoldung A 9, Dienstaltersstufe 11 Grundlage der Berechnung: Bundesland: Land Hamburg gesetzliche Altersgrenze: gewähltes Pensionsdatum: Berechnung des bisher erreichten Ruhegehaltsatzes Ruhegehaltsatz: 31,73 % Ruhegehalt: 834,80 Mindestruhegehalt 1.314,90 Versetzung in den einstweiligen Ruhestand Ruhegehaltsatz: 31,73 % Ruhegehalt: 834,80 Mindestruhegehalt 1.314,90 Vorzeitige Pensionierung wegen Dienstunfall Unfallruhegehaltsatz 66,67 % Ruhegehalt: 1.753,96 Vorzeitige Pensionierung wegen Dienstunfähigkeit Ruhegehaltsatz: 59,85 % Ruhegehalt: 1.404,56 Für die Daten wird keine Gewähr übernommen. VERS Versicherungsberater-Gesellschaft mbh

2 Ruhegehaltsberechnung Erstellungsdatum: Personendaten Name: Max Muster Geburtsdatum: Anzuwendendes Recht: Hamburg Gesetzliche Altersgrenze: Gewähltes Pensionsdatum: Grund: Berechnung des bisher erreichten Ruhegehaltsatzes Laufbahndaten : Wehr- oder Ersatzdienst ( 8, 9 BeamtVG) Bundeswehr Von 1 J. 273 T. rgf.: 1 Jahr Tage : Fachschulausbildung Von 4 J. 61 T. rgf.: 4 Jahre Tage : Vollzeitbeschäftigung Von 12 J. 63 T. rgf.: 12 Jahre Tage Berechnung des Ruhegehaltssatzes Berechnung nach 14 BeamtVG Berechnung der ruhegehaltfähigen Dienstzeit An Fach- und Hochschulausbildung werden nur 3 Jahre 0.00 Tage statt 4 Jahre, 61 Tage berücksichtigt ( 12(1) BeamtVG). Übrige gesamte ruhegehaltfähige Dienstzeit: 13 Jahre Tage Zusammen: 16 Jahre Tage Ruhegehaltssatz: Jahre x 1.875% = % Der Ruhegehaltssatz beträgt: % Bitte beachten Sie: Die amtsunabhängige Mindestversorgung kann nur im Vergleich der Geldbeträge (siehe "Berechnung der Versorgungsbezüge") ermittelt werden. Daher wird hier nur der erdiente Ruhegehaltssatz dargestellt. Hinweis zur zukünftigen Entwicklung des Ruhegehalts ( 69e BeamtVG): Das Mindestruhegehalt ( 14(4) BeamtVG) ist gemäß 69e Abs. 3 Satz 2 nicht von zukünftigen Kürzungen betroffen. Ruhegehalt für Max Muster - Seite 1

3 Berechnung der Versorgungsbezüge Ruhegehaltfähige Dienstbezüge: Grundgehalt (Besoldungsgruppe A 9, Stufe 11) Familienzuschlag (FZ): Zusammen: EUR EUR EUR Die aktuelle Besoldungstabelle ist die 4. Anpassung nach dem Gem. 69e(3) BeamtVG wird nur folgender Anteil der Dienstbezüge berücksichtigt: EUR x = EUR Ruhegehalt: EUR x % = EUR Da das erdiente Ruhegehalt geringer ist als das amtsunabhängige Mindestruhegehalt ( 14(4) BeamtVG) in Höhe von 65% der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der Besoldungsgruppe A4 plus EUR, entsprechend EUR x 65 % EUR = EUR wird dieses amtsunabhängige Mindestruhegehalt gezahlt. Sonderzahlung einmalig im Dezember (entsprechend 66.00% der monatlichen Versorgungsbezüge) EUR Alle Angaben sind ohne Gewähr. Aus dieser Berechnung lassen sich keinerlei rechtliche Ansprüche ableiten. Ruhegehalt für Max Muster - Seite 2

4 Ruhegehaltsberechnung Erstellungsdatum: Personendaten Name: Max Muster Geburtsdatum: Anzuwendendes Recht: Hamburg Gesetzliche Altersgrenze: Gewähltes Pensionsdatum: Grund: Versetzung in den Einstweiligen Ruhestand Das letzte Amt wurde erst nach dem ausgeübt. Laufbahndaten : Wehr- oder Ersatzdienst ( 8, 9 BeamtVG) Bundeswehr Von 1 J. 273 T. rgf.: 1 Jahr Tage : Fachschulausbildung Von 4 J. 61 T. rgf.: 4 Jahre Tage : Vollzeitbeschäftigung Von 12 J. 62 T. rgf.: 12 Jahre Tage Berechnung des Ruhegehaltssatzes Berechnung nach 14 BeamtVG Berechnung der ruhegehaltfähigen Dienstzeit An Fach- und Hochschulausbildung werden nur 3 Jahre 0.00 Tage statt 4 Jahre, 61 Tage berücksichtigt ( 12(1) BeamtVG). Übrige gesamte ruhegehaltfähige Dienstzeit: 13 Jahre Tage Zusammen: 16 Jahre Tage Ruhegehaltssatz: Jahre x 1.875% = % Gemäß 14(4) BeamtVG wird die amtsabhängige Mindestversorgung gewährt, basierend auf einem Ruhegehaltssatz in Höhe von % Der Ruhegehaltssatz beträgt: % Bitte beachten Sie: Die amtsunabhängige Mindestversorgung kann nur im Vergleich der Geldbeträge (siehe "Berechnung der Versorgungsbezüge") ermittelt werden. Daher wird hier nur der erdiente Ruhegehaltssatz dargestellt. Ruhegehalt für Max Muster - Seite 1

5 Nach 14(6) BeamtVG (i.d.f. vom ) beträgt das Ruhegehalt für mindestens 6 Monate, längstens aber für die Dauer von 3 Jahren des einstweiligen Ruhestands 75 % der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der Besoldungsgruppe, in der sich der Beamte zuletzt befunden hat. Hinweis zur zukünftigen Entwicklung des Ruhegehalts ( 69e BeamtVG): Das Mindestruhegehalt ( 14(4) BeamtVG) ist gemäß 69e Abs. 3 Satz 2 nicht von zukünftigen Kürzungen betroffen. Ruhegehalt für Max Muster - Seite 2

6 Berechnung der Versorgungsbezüge Ruhegehaltfähige Dienstbezüge: Grundgehalt (Besoldungsgruppe A 9, Stufe 11) Familienzuschlag (FZ): Zusammen: EUR EUR EUR Die aktuelle Besoldungstabelle ist die 4. Anpassung nach dem Gem. 69e(3) BeamtVG wird nur folgender Anteil der Dienstbezüge berücksichtigt: EUR x = EUR Ruhegehalt: EUR x % = EUR Da das erdiente Ruhegehalt geringer ist als das amtsunabhängige Mindestruhegehalt ( 14(4) BeamtVG) in Höhe von 65% der ruhegehaltfähigen Dienstbezüge aus der Endstufe der Besoldungsgruppe A4 plus EUR, entsprechend EUR x 65 % EUR = EUR wird dieses amtsunabhängige Mindestruhegehalt gezahlt. Sonderzahlung einmalig im Dezember (entsprechend 66.00% der monatlichen Versorgungsbezüge) EUR Alle Angaben sind ohne Gewähr. Aus dieser Berechnung lassen sich keinerlei rechtliche Ansprüche ableiten. Ruhegehalt für Max Muster - Seite 3

7 Ruhegehaltsberechnung Erstellungsdatum: Personendaten Name: Max Muster Geburtsdatum: Anzuwendendes Recht: Hamburg Gesetzliche Altersgrenze: Gewähltes Pensionsdatum: Grund: Vorzeitige Pensionierung wegen Dienstunfähigkeit Laufbahndaten : Wehr- oder Ersatzdienst ( 8, 9 BeamtVG) Bundeswehr Von 1 J. 273 T. rgf.: 1 Jahr Tage : Fachschulausbildung Von 4 J. 61 T. rgf.: 4 Jahre Tage : Vollzeitbeschäftigung Von 12 J. 62 T. rgf.: 12 Jahre Tage Berechnung des Ruhegehaltssatzes Berechnung nach 14 BeamtVG Berechnung der ruhegehaltfähigen Dienstzeit An Fach- und Hochschulausbildung werden nur 3 Jahre 0.00 Tage statt 4 Jahre, 61 Tage berücksichtigt ( 12(1) BeamtVG). Übrige gesamte ruhegehaltfähige Dienstzeit: 13 Jahre Tage Zurechnungszeit bis (2/3 * 22 Jahre, Tage): 14 Jahre Tage zusammen: 31 Jahre Tage Ruhegehaltssatz: Jahre x 1.875% = % Der Ruhegehaltssatz beträgt: % Versorgungsabschlag auf das Ruhegehalt gemäß 14(3) BeamtVG für die Zeit vom bis : 3.6 % x Jahre = % Dieser Wert wird begrenzt durch den maximalen Versorgungsabschlag in Höhe von % Der Abschlag wirkt für die Gesamtdauer der Zahlung von Versorgungsbezügen. Ruhegehalt für Max Muster - Seite 1

8 Hinweis zur zukünftigen Entwicklung des Ruhegehalts ( 69e BeamtVG): Beginnend mit der ersten Anpassung der Dienstbezüge nach dem werden die ruhegehaltfähigen Dienstbezüge bei der Berechnung des Ruhegehalts um einem Faktor gekürzt. Nach der 1. Anpassung (April 2003) betrug dieser Faktor , nach der 2. (April '04) , nach der 3. (Aug. '04) Aktueller Faktor: (4. Anpassung) Nach der 8. Anpassung zählen die ruhegehaltfähigen Dienstbezüge wieder voll; dafür wird ab diesem Zeitpunkt der Ruhegehaltsatz entsprechend einer Absenkung des erreichbaren Höchstsatz von 75% auf 71,75% gekürzt. Daher wird ab der 8. Anpassung nach dem folgender Ruhegehaltssatz festgesetzt: 59.85% x = % Das Mindestruhegehalt ( 14(4) BeamtVG) ist von den Kürzungen nicht betroffen. Ruhegehalt für Max Muster - Seite 2

9 Berechnung der Versorgungsbezüge Ruhegehaltfähige Dienstbezüge: Grundgehalt (Besoldungsgruppe A 9, Stufe 11) Familienzuschlag (FZ): Zusammen: EUR EUR EUR Die aktuelle Besoldungstabelle ist die 4. Anpassung nach dem Gem. 69e(3) BeamtVG wird nur folgender Anteil der Dienstbezüge berücksichtigt: EUR x = EUR Ruhegehalt: EUR x % = abzgl. Versorgungsabschlag EUR x % = Es resultiert ein Ruhegehalt von Sonderzahlung einmalig im Dezember (entsprechend 66.00% der monatlichen Versorgungsbezüge) EUR EUR EUR EUR Alle Angaben sind ohne Gewähr. Aus dieser Berechnung lassen sich keinerlei rechtliche Ansprüche ableiten. Ruhegehalt für Max Muster - Seite 3

10 Ruhegehaltsberechnung Erstellungsdatum: Personendaten Name: Max Muster Geburtsdatum: Anzuwendendes Recht: Hamburg Gesetzliche Altersgrenze: Gewähltes Pensionsdatum: Grund: Vorzeitige Pensionierung nach einem Dienstunfall Laufbahndaten : Wehr- oder Ersatzdienst ( 8, 9 BeamtVG) Bundeswehr Von 1 J. 273 T. rgf.: 1 Jahr Tage : Fachschulausbildung Von 4 J. 61 T. rgf.: 4 Jahre Tage : Vollzeitbeschäftigung Von 12 J. 62 T. rgf.: 12 Jahre Tage Berechnung des Ruhegehaltssatzes Berechnung nach 14 BeamtVG Berechnung der ruhegehaltfähigen Dienstzeit An Fach- und Hochschulausbildung werden nur 3 Jahre 0.00 Tage statt 4 Jahre, 61 Tage berücksichtigt ( 12(1) BeamtVG). Übrige gesamte ruhegehaltfähige Dienstzeit: 13 Jahre Tage Zurechnungszeit bis (1/3 * 22 Jahre, Tage): 7 Jahre Tage zusammen: 24 Jahre Tage Ruhegehaltssatz: Jahre x 1.875% = % Der Ruhegehaltssatz beträgt: % Nach 36 BeamtVG (Unfallruhegehalt) erhöht sich der Satz um 20.0% auf %. Damit gilt der Mindestsatz für das Unfallruhegehalt von % Hinweis zur zukünftigen Entwicklung des Ruhegehalts ( 69e BeamtVG): Das Unfallruhegehalt ( 36(3) BeamtVG) ist gemäß 69e Abs. 6 nicht von zukünftigen Kürzungen betroffen. Ruhegehalt für Max Muster - Seite 1

11 Ruhegehalt für Max Muster - Seite 2

12 Berechnung der Versorgungsbezüge Ruhegehaltfähige Dienstbezüge: Grundgehalt (Endstufe der Besoldungsgruppe A 9): Familienzuschlag (FZ): Zusammen: EUR EUR EUR Die aktuelle Besoldungstabelle ist die 4. Anpassung nach dem Gem. 69e(3) BeamtVG wird nur folgender Anteil der Dienstbezüge berücksichtigt: EUR x = EUR Ruhegehalt: EUR x % = Sonderzahlung einmalig im Dezember (entsprechend 66.00% der monatlichen Versorgungsbezüge) EUR EUR Alle Angaben sind ohne Gewähr. Aus dieser Berechnung lassen sich keinerlei rechtliche Ansprüche ableiten. Ruhegehalt für Max Muster - Seite 3

Ruhegehaltsberechnung. Personendaten. Laufbahndaten. Berechnung des Ruhegehaltssatzes. Erstellungsdatum:

Ruhegehaltsberechnung. Personendaten. Laufbahndaten. Berechnung des Ruhegehaltssatzes. Erstellungsdatum: Ruhegehaltsberechnung Erstellungsdatum: 07.07.2006 Personendaten Name: Feuerwehrbeamter Geburtsdatum: 01.01.1976 Anzuwendendes Recht: Bund (alte LŠnder) Gesetzliche Altersgrenze: 31.12.2035 (Vollzugsdienst)

Mehr

Versorgungs-Informationen zur Altersteilzeit

Versorgungs-Informationen zur Altersteilzeit Versorgungs-Informationen zur Altersteilzeit für brandenburgische Beamte im Schuldienst Dieses Merkblatt enthält Hinweise zu den beamtenversorgungsrechtlichen Auswirkungen der Regelungen zur Altersteilzeit

Mehr

Informationen zur Beamtenversorgung Stand: Dezember 2004

Informationen zur Beamtenversorgung Stand: Dezember 2004 Informationen zur Beamtenversorgung Stand: Dezember 2004 Die folgenden Informationen geben Hinweise auf die Beantwortung häufig gestellter Fragen zur Beamtenversorgung. Angesichts der Vielfalt und der

Mehr

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Gliederung Berechnung des Ruhegehaltes Teilzeit Mutterschutz

Mehr

1. Überleitung der vorhandenen Versorgungsempfänger Rechtsstandswahrung

1. Überleitung der vorhandenen Versorgungsempfänger Rechtsstandswahrung LANDESAMT FÜR STEUERN UND FINANZEN Postfach 10 06 55 01076 Dresden Dresden, 17.03.2014 Gesetz zur Neuordnung des Dienst-, Besoldungs- und Versorgungsrechts im Freistaat Sachsen (Sächsisches Dienstrechtsneuordnungsgesetz)

Mehr

Merkblatt Beamtenversorgung Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg 1. Januar 2017

Merkblatt Beamtenversorgung Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg 1. Januar 2017 Seite 1. Allgemeines 2 2. Eintritt in den Ruhestand 2 2.1 Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes 2 2.2 Versetzung in den Ruhestand wegen Inanspruchnahme einer Antrags-Altersgrenze 3 2.3 Versetzung in

Mehr

Freiwillige Weiterarbeit wird honoriert - Beispiele (verheiratet)

Freiwillige Weiterarbeit wird honoriert - Beispiele (verheiratet) Freiwillige Weiterarbeit wird honoriert - Beispiele (verheiratet) Beispiel 1: Erhöhung des Ruhegehalts Ruhegehalt am 30.11.2011: 2.797,31 Euro = (4.057,55 Euro x 0,984 + 121,06 Euro) x 68 % 2 Jahre Besoldung:

Mehr

Hinweise zur Berechnung der Versorgungsbezüge 1

Hinweise zur Berechnung der Versorgungsbezüge 1 1 e zur Berechnung der Versorgungsbezüge 1 Die Versorgung der Beamten und Richter des Freistaates Thüringen sowie ihrer Hinterbliebenen richtet sich seit dem 1. Januar 2012 nach den Vorschriften des Thüringer

Mehr

A. Rechtsgrundlagen für den Eintritt bzw. die Versetzung in den Ruhestand

A. Rechtsgrundlagen für den Eintritt bzw. die Versetzung in den Ruhestand Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: Juli 2015 Informationen über gesetzliche Grundlagen im Zusammenhang mit dem Eintritt/der Versetzung in den Ruhestand, über die Berechnung des Ruhegehaltssatzes

Mehr

Information zur Beamtenversorgung 1

Information zur Beamtenversorgung 1 1 Thüringer Landesfinanzdirektion Stand: September 2015 Information zur Beamtenversorgung 1 Die Versorgungsansprüche der Thüringer Beamten und Richter sind im Thüringer Beamtenversorgungsgesetz (ThürBeamtVG)

Mehr

Beamtenversorgung. Grundlagen der Versorgung. easyöd Vorsorge I

Beamtenversorgung. Grundlagen der Versorgung. easyöd Vorsorge I Beamtenversorgung Grundlagen der Versorgung easyöd Vorsorge I Wissenswertes und Potenziale zum Segment ÖD Neue Kunden neue Chancen Basis-Segmente Beamte Arbeitnehmer im Öffentlichen Dienst Der Markt: 1.

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW Düsseldorf - Tel / Merkblatt. Ruhegehalt

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW Düsseldorf - Tel / Merkblatt. Ruhegehalt Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05 Merkblatt Stand: 07/2016 Ruhegehalt Die Versorgung der Beamtinnen, Beamten, Richterinnen und Richter des Landes NRW sowie

Mehr

Hinterbliebenenversorgung im Todesfall. Hinterbliebenenversorgun g bei Beamten & Angestellten

Hinterbliebenenversorgung im Todesfall. Hinterbliebenenversorgun g bei Beamten & Angestellten Hinterbliebenenversorgung im Todesfall Hinterbliebenenversorgun g bei Beamten & Angestellten Der Verlust eines Familienmitgliedes ist leider sehr schmerzhaft und wirft nach kurzer Zeit viele finanzielle

Mehr

Wissenswertes über die Beamtenversorgung

Wissenswertes über die Beamtenversorgung Wissenswertes über die Beamtenversorgung Frühjahrstagung des Berufsverbands der kommunalen Finanzverwaltungen in Baden-Württemberg e.v. Martin Jäckl 4. Mai 2016 Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick -

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick - Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz - ein kurzer Überblick - Inhalt 1. Arten der Versorgung... 2 2. Empfänger von Versorgungsbezügen... 2 3. Dauer der Zahlung von Versorgungsbezügen...

Mehr

file:///c:/dokume~1/ira/lokale~1/temp/$$dv$$/merkblatt-v...

file:///c:/dokume~1/ira/lokale~1/temp/$$dv$$/merkblatt-v... mt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-01 Abgerundetes Rechteck: M e r k b l a t tv e r s o r g u n g Abgerundetes Rechteck: Stand: 04/2007 Die Versorgung der Beamtinnen/Beamten

Mehr

Infoblatt zu Zuschlägen für Kindererziehung und Pflege

Infoblatt zu Zuschlägen für Kindererziehung und Pflege Infoblatt zu Zuschlägen für Kindererziehung und Pflege (gültig ab 01. Januar 2015) Inhaltsübersicht: Seite I. Kindererziehungszuschlag (Art. 71 BayBeamtVG) 2 I. 1 Zuordnung der Kindererziehungszeiten 2

Mehr

Schule NRW von A bis Z Auflage August 2016

Schule NRW von A bis Z Auflage August 2016 Schule NRW von A bis Z 2016 21. Auflage August 2016 Pensionierung und Ruhegehalt Kapitel 6 602 Ruhegehalt Erklärung wichtiger Grundbegriffe 604 Pensionierung vier Möglichkeiten 606 Pensionierung wegen

Mehr

Versorgungsauskunft - Häufig gestellte Fragen

Versorgungsauskunft - Häufig gestellte Fragen Versorgungsauskunft - Häufig gestellte Fragen Hier beantworten wir die zur Zeit am häufigsten gestellten Fragen zur Versorgungsauskunft RLP im Internet. Sie werden festgestellt haben, dass das Programm

Mehr

1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An wen kann ich mich wenden?

1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An wen kann ich mich wenden? Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Bezüge FAQ s Versorgung Inhalt 1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An

Mehr

Verordnung zur Überleitung der Besoldung und Versorgung auf das Bundesrecht

Verordnung zur Überleitung der Besoldung und Versorgung auf das Bundesrecht Verordnung zur Überleitung der Besoldung VO Überleitung der Besoldung 472 Verordnung zur Überleitung der Besoldung und Versorgung auf das Bundesrecht vom 25. Februar 2014 KABl. S. 178 Aufgrund von Artikel

Mehr

Musterberechnung. 1. Eingabe der persönlichen Daten

Musterberechnung. 1. Eingabe der persönlichen Daten Musterberechnung 1. Eingabe der persönlichen Daten Bitte geben Sie die Anrede und das Geburtsdatum des Beamten ein. Der Name ist für die Beamtenversorgungsberechnung zwar nicht relevant, allerdings wird

Mehr

Merkblatt über die beihilfe-, heilfürsorge- und versorgungsrechtlichen Auswirkungen von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung

Merkblatt über die beihilfe-, heilfürsorge- und versorgungsrechtlichen Auswirkungen von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung Merkblatt über die beihilfe-, heilfürsorge- und versorgungsrechtlichen Auswirkungen von Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de Merkblatt über die

Mehr

1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An wen kann ich mich wenden?

1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An wen kann ich mich wenden? Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Bezüge FAQ s Versorgung Inhalt 1. Ich habe Fragen zu meiner Bezügemitteilung. Insbesondere verstehe ich nicht alle verwendeten Abkürzungen. An

Mehr

Vertrauensfrau der schwerbehinderten Beschäftigten

Vertrauensfrau der schwerbehinderten Beschäftigten Vertrauensfrau der schwerbehinderten Beschäftigten Anlage: Zusammenfassung aus der 2. Versammlung der schwerbehinderten Beschäftigten vom 10.05.2016 Vortrag von Frau Gerlinde Woppmann: Ruhestandsregelung

Mehr

Zusammentreffen von eigenen Einkünften auch mit Hinterbliebenenversorgung nach dem Tod des Ehepartners

Zusammentreffen von eigenen Einkünften auch mit Hinterbliebenenversorgung nach dem Tod des Ehepartners Hans-Peter Mach Tel.: +49 2053 969036 1. Januar 2015 Beethovenstr. 23 Fax: +49 2053 8498053 Referat Pensionärsfragen 42553 Velbert E-Mail: mach@online.de im PhV NW Zusammentreffen von eigenen Einkünften

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE

BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE BERUFSUNFÄHIGKEITS- VERSICHERUNG FÜR BEAMTE BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG FÜR BEAMTE Beamte sollten ihr Einkommen mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung absichern. Im Gegensatz zu Angestellten

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts ab 01.10.2012 Die nachstehenden Ausführungen sollen es Ihnen ermöglichen, sich einen Überblick über Ihre Versorgungsanwartschaften

Mehr

Altersversorgung bei Beamtinnen und Beamten. Absenkung des Versorgungsniveaus in 8 Stufen bei Bezügeanpassungen seit 2002 (11/2012-71,75%)

Altersversorgung bei Beamtinnen und Beamten. Absenkung des Versorgungsniveaus in 8 Stufen bei Bezügeanpassungen seit 2002 (11/2012-71,75%) Die Grundzüge der Beamtenversorgung in Bayern Referentin: Gerlinde Woppmann Aktueller Stand der Altersversorgung bei Beamtinnen und Beamten Stand 2015 Absenkung des Versorgungsniveaus in 8 Stufen bei Bezügeanpassungen

Mehr

LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG BADEN-WÜRTTEMBERG

LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG BADEN-WÜRTTEMBERG LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG BADEN-WÜRTTEMBERG LBV, 70730 Fellbach -------------------------- Herrn Max Mustermann Teststr. 1 70000 Testhausen Fellbach, den 19.09.2016 Durchwahl: 0711 3426-3180

Mehr

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014)

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) 1 Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) Die nachfolgenden Ausführungen betreffen die für Laufbahnbeamte geltenden Regelungen.

Mehr

Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen

Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen Merkblatt zu den Kindererziehungszuschlägen Stand: 01.08.2016 Welche Auswirkungen haben meine Kindererziehungszeiten auf meine spätere Versorgung? Wurde Ihr Kind bis zum 31.12.1991 geboren, ist die Elternzeit

Mehr

Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter. Ulrich Krumme Stand: August 2016

Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter. Ulrich Krumme Stand: August 2016 Pensionsansprüche Kommunaler Wahlbeamtinnen und Wahlbeamter Ulrich Krumme Stand: August 2016 I. Allgemein 1. Personenkreis 2. Rechtsgrundlagen II. Wartezeiten 1. Bürgermeister / Landräte 2. Beigeordnete

Mehr

Die Versorgung der Beamten

Die Versorgung der Beamten Geschäftspartner Steuern, Recht & gesetzliche Rente Februar 2016 Die Versorgung der Beamten Die soziale Sicherung der Beamten sowie der Richter und Soldaten stellt ein eigenständiges System neben der gesetzlichen

Mehr

Merkblatt zur Gewährung von Altersgeld. Merkblatt Altersgeld. Unter welchen Voraussetzungen habe ich Anspruch auf Altersgeld?

Merkblatt zur Gewährung von Altersgeld. Merkblatt Altersgeld. Unter welchen Voraussetzungen habe ich Anspruch auf Altersgeld? Merkblatt zur Gewährung von Altersgeld Aufgrund der Einführung der Trennung der Altersicherungssysteme durch das Dienstrechtsreformgesetz besteht seit 1.Januar 2011 die Möglichkeit, Beamtinnen und Beamten,

Mehr

Beamtenversorgung in NRW

Beamtenversorgung in NRW Beamtenversorgung in NRW Wie hoch ist mein Ruhegehalt? Wie viel darf ich dazu verdienen? Wie hoch ist die Hinterbliebenenversorgung? Wird meine Rente angerechnet? Wird die Kindererziehungszeit berücksichtigt?

Mehr

Generalvertretung Franz Fleissner. Grundlagen der Beamtenversorgung

Generalvertretung Franz Fleissner. Grundlagen der Beamtenversorgung Generalvertretung Franz Fleissner Grundlagen der Beamtenversorgung Agenda Grundlagen der Beamtenversorgung Statusabhängige Versorgung Dienstbezüge Dienstzeiten Dienstzeitversorgung Versorgung im Alter

Mehr

Vom 24. November 1999 (GVM 1999 Nr. 2 Z. 4) Änderungen

Vom 24. November 1999 (GVM 1999 Nr. 2 Z. 4) Änderungen Pfarrerbesoldungs- und -versorgungsgesetz 5.120-Archiv Kirchengesetz über die Besoldung und Versorgung der Pfarrerinnen und Pfarrer der Bremischen Evangelischen Kirche (Pfarrerbesoldungs- und -versorgungsgesetz)

Mehr

Art. 3 Das neue Versorgungsrecht in NRW

Art. 3 Das neue Versorgungsrecht in NRW Art. 3 Das neue Versorgungsrecht in NRW Geltungsbereich Abs. 4: Einbeziehung der Lebenspartnerschaften 2 Arten der Versorgung neuer Katalog Es gibt nur noch 7 Arten von Versorgungsbezügen. Familienbezogene

Mehr

Altersteilzeit: Leerformular (ohne Anleitung)

Altersteilzeit: Leerformular (ohne Anleitung) Altersteilzeit: Leerformular (ohne Anleitung) Die Berechnungen beziehen sich auf den voraussichtlichen Erlass! Altersteilzeit (AT) Frau/Herr Beamter /Beamtin: ja Geburtstag: Stundendurchschnitt der letzten

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: 1. November 2015 Informationen über den Kindererziehungs- und Pflegezuschlag 1 ( 71 73 BbgBeamtVG) Gliederung: A. Kindererziehungszuschlag (KEZ) 1. Allgemeines

Mehr

Informationen zur Beamtenversorgung

Informationen zur Beamtenversorgung Informationen zur Beamtenversorgung - derzeitiger Rechtsstand - Wer kann in Ruhestand gehen Wann kann ich in Ruhestand gehen Wieviel kommt an Versorgung raus Informationen zur Beamtenversorgung - derzeitiger

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 20.09 VGH 4 S 141/06 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Juli 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Band 116. Hartmut Adolf/ Heinz Durner. Gesetz zur Reform des ôffentlichen Dienstrechts. (Reformgesetz) DBB VERLAG

Band 116. Hartmut Adolf/ Heinz Durner. Gesetz zur Reform des ôffentlichen Dienstrechts. (Reformgesetz) DBB VERLAG Band 116 Hartmut Adolf/ Heinz Durner Gesetz zur Reform des ôffentlichen Dienstrechts (Reformgesetz) DBB VERLAG Inhalt 1. Allgemeines 11 2. Ânderung des Statusrechts 16 2.1 Erprobungszeit in Fùhrungspositionen

Mehr

Beamtenversorgung. Grundlagen. Stand: 03/2014. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Beamtenversorgung. Grundlagen. Stand: 03/2014. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Grundlagen Stand: 03/2014 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Grundlagen Ihr Referent: Max Mustermann Datum: 01.01.1111 Stand 03/2014 Seite 2 Agenda Allgemeines Beamtentum

Mehr

Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen

Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen 323 2013 Verkündet am 1. Juli 2013 Nr. 52 Gesetz zur Anpassung der Besoldungs- und Beamtenversorgungsbezüge 2013/2014 in der Freien Hansestadt Bremen (BremBBVAnpG

Mehr

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts

Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Regierungspräsidium Kassel Allgemeine Information zur Berechnung des Ruhegehalts Die Versorgung der Beamtinnen und Beamten im Anwendungsbereich des Hessischen Beamtengesetzes richtet sich nach dem Hessischen

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: November 2014 Informationen über gesetzliche Grundlagen im Zusammenhang mit dem Eintritt/der Versetzung in den Ruhestand, über die Berechnung des Ruhegehaltssatzes

Mehr

KVBW. Die Versorgung der Bürgermeister. Vortrag beim Bürgermeisterverband BW in Herrenberg am 3. Juni Martin Jäckl, Ralf Lindemann

KVBW. Die Versorgung der Bürgermeister. Vortrag beim Bürgermeisterverband BW in Herrenberg am 3. Juni Martin Jäckl, Ralf Lindemann Die Versorgung der Bürgermeister Vortrag beim Bürgermeisterverband BW in Herrenberg am 3. Juni 2016 Martin Jäckl, Ralf Lindemann Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg Agenda Allgemeines über

Mehr

Die Beamtenversorgung als eigenständiges System sozialer Sicherung

Die Beamtenversorgung als eigenständiges System sozialer Sicherung Die Beamtenversorgung als eigenständiges System sozialer Sicherung Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Tuesday, 6. May 2008 WBA Wirtschaftsdienst für Beamte und Akademiker Das

Mehr

Information zum Dienstrechtsreformgesetz

Information zum Dienstrechtsreformgesetz Vorwort Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ende Januar 1997 haben der Deutsche Bundestag und der Bundesrat das Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstrechts (Reformgesetz) beschlossen. Ein

Mehr

Das Bayerische Beamtenversorgungsgesetz (BayBeamtVG) im Überblick

Das Bayerische Beamtenversorgungsgesetz (BayBeamtVG) im Überblick Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband e.v. Abteilung D I E N S T R E C H T und B E S O L D U N G Zusammenstellung: Dietmar Schidleja, Heinz Hehl, Rolf Habermann Das Bayerische Beamtenversorgungsgesetz

Mehr

Merkblatt zur Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen für das Land Hessen

Merkblatt zur Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen für das Land Hessen Fachbereich Beamtenversorgung (BVK) Merkblatt zur Einkommensanrechnung für Versorgungsberechtigte mit Erwerbs- oder Erwerbsersatzeinkommen für das Land Hessen (Stand: März 2014) Inhaltsübersicht Seite

Mehr

Beamtenversorgung Benutzerhandbuch SCHALLÖHR VERLAG

Beamtenversorgung Benutzerhandbuch SCHALLÖHR VERLAG Beamtenversorgung 2015 Benutzerhandbuch SCHALLÖHR VERLAG Wichtige Hinweise Das Beamtenversorgungsprogramm 2015 und das Benutzerhandbuch wurden von Fachleuten mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch kann

Mehr

Merkblatt 76-77 HBeamtVG

Merkblatt 76-77 HBeamtVG Regierungspräsidium Kassel Merkblatt 76-77 HBeamtVG Allgemeine Information zum Altersgeld und Hinterbliebenenaltersgeld Das vorliegende Merkblatt enthält Informationen über die Zahlung von Altersgeld und

Mehr

Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001

Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001 Merkblatt für am 01. Januar 2002 vorhandene Versorgungsempfänger zum Versorgungsänderungsgesetz 2001 Stand April 2002 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de Kommunaler Versorgungsverband Sachsen Marschnerstraße

Mehr

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW Düsseldorf - Tel / Merkblatt. Kindererziehungszuschlag

Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW Düsseldorf - Tel / Merkblatt. Kindererziehungszuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-05 Merkblatt Kindererziehungszuschlag Stand: 07/2016 Kindererziehungsergängzungszuschlag Die Versorgung der Beamtinnen, Beamten,

Mehr

Tag der offenen Tür am

Tag der offenen Tür am Kindererziehungs- und Kindererziehungsergänzungszuschlag nach 50a und b BeamtVG Kindererziehungszuschlag nach 50a BeamtVG Für die Anwendung der Vorschrift sind zunächst zwei Fallgruppen zu unterscheiden:

Mehr

Der Versorgungsabschlag. Eine persönliche Entscheidung.

Der Versorgungsabschlag. Eine persönliche Entscheidung. Der Versorgungsabschlag. Eine persönliche Entscheidung. bei Versetzung in den Ruhestand vor Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze (mit Hinweisen zum Versorgungsaufschlag) Übersicht Seite 1. Ruhestandsversetzung

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Merkblatt. Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten ( 68 LBeamtVG)

Merkblatt. Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten ( 68 LBeamtVG) Merkblatt Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten ( 68 LBeamtVG) Stand 01.08.2016 Werden meine Versorgungsbezüge gekürzt, wenn ich zusätzlich eine Rente beziehe? Bezieht ein Versorgungsberechtigter

Mehr

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg

Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Die Versorgung der kommunalen Beamten in Baden-Württemberg Seite 1. Allgemeines 2 2. Eintritt in den Ruhestand 2 2.1 Eintritt in den Ruhestand kraft Gesetzes 3 2.2 Versetzung in den Ruhestand wegen Inanspruchnahme

Mehr

Berechnung des Ruhegehalts von kommunalen Wahlbeamten Berücksichtigung von Zeiten als Amtszeit

Berechnung des Ruhegehalts von kommunalen Wahlbeamten Berücksichtigung von Zeiten als Amtszeit An die Dresden, 08. Juni 2007 Mitglieder des KVS (außer Krankenkassen- und Sparkassenbereich) Das Schreiben finden Sie auch im Internet: www.kv-sachsen.de - Rundschreiben Berechnung des Ruhegehalts von

Mehr

Bremisches Beamtenversorgungsgesetz (BremBeamtVG)

Bremisches Beamtenversorgungsgesetz (BremBeamtVG) Bremisches Beamtenversorgungsgesetz (BremBeamtVG) Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 22.12.2010 bis 31.12.2010 G aufgeh. durch Artikel 9 Abs. 1 S. 2 vom 4. November 2014 (Brem.GBl. S. 458) Bitte folgen

Mehr

Thüringer Finanzministerium 14. November 2012

Thüringer Finanzministerium 14. November 2012 Thüringer Finanzministerium 14. November 2012 Bericht der Landesregierung zur Entwicklung der Versorgungsausgaben für die Beamten und Richter des Freistaats Thüringen (Thüringer Pensionsbericht) A) Vorbemerkungen

Mehr

Die Beamtenversorgung. Anspruch und Höhe.

Die Beamtenversorgung. Anspruch und Höhe. Die Beamtenversorgung. Anspruch und Höhe. Übersicht Seite 1. Wann entsteht der Anspruch auf Ruhegehalt? 3 2. Wie hoch ist das Ruhegehalt? 4 3. Hinterbliebenenversorgung 6 4. Wann ist ein Versorgungsabschlag

Mehr

Info-Blatt Versorgung

Info-Blatt Versorgung Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Postfach 13 20 54203 Trier Info-Blatt Versorgung Anerkennung von Vordienstzeiten als ruhegehaltsfähige Dienstzeit Kurfürstliches Palais Willy-Brandt-Platz 3 54290

Mehr

M E R K B L A T T. Beamte auf Probe: - Dienstunfähigkeit infolge eines Dienstunfalls

M E R K B L A T T. Beamte auf Probe: - Dienstunfähigkeit infolge eines Dienstunfalls Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Schule und Erziehung Schulverwaltung Kardinal-von-Galen-Ring 55 48149 Münster Die Versorgung der Planstelleninhaber/innen M E R K B L A T T Die Versorgung

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil II Zuschläge zum Ruhegehalt Inhalt 1. Kindererziehungszuschlag... 2 2. Pflegezuschlag... 3 3. Vorübergehende Gewährung von Zuschlägen...

Mehr

* Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung*

* Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung* * Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung * Wichtige Mitteilung* Sehr geehrte Damen und Herren, das Dienstrechtsreformgesetz vom 9. November 2010 (Gesetzblatt für Baden-Württemberg

Mehr

Ruhegehalt plus Witwengeld

Ruhegehalt plus Witwengeld Ruhegehalt plus Witwengeld Zusammentreffen von eigenen Einkünften mit Hinterbliebenenversorgung nach dem Tod des Ehepartners (BeamtVG) Es gibt wohl kaum ein Thema, zu dem es nicht so viele unterschiedliche

Mehr

Schule NRW von A bis Z 2015

Schule NRW von A bis Z 2015 Schule NRW von A bis Z 2015 Pensionierung und Ruhegehalt Kapitel 6 602 Ruhegehalt Erklärung wichtiger Grundbegriffe 604 Pensionierung vier Möglichkeiten 606 Pensionierung wegen Dienstunfähigkeit 608 Pensionierung

Mehr

Beamtenversorgung. Grundlagen. Stand: 03/2014. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Beamtenversorgung. Grundlagen. Stand: 03/2014. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Grundlagen Stand: 03/2014 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Grundlagen Ihr Referent: Max Mustermann Datum: 01.01.1111 Stand 03/2014 Seite 2 Agenda Allgemeines Beamtentum

Mehr

Beamtenversorgung. Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines... 2. 2. Ruhestand... 2

Beamtenversorgung. Inhaltsübersicht. 1. Allgemeines... 2. 2. Ruhestand... 2 Versorgungsausgleichskasse der Kommunalverbände in Schleswig-Holstein Fachbereich II Reventlouallee 6, 24105 Kiel Telefon 0431/57010 Telefax 0431/564705 E-Mail versorgung@vak-sh.de Internet vak-sh.de Stand:

Mehr

Anlage 2. Sächsisches Beamtenversorgungsgesetz (Artikel 3 SächsDNeuG) Vorbemerkung

Anlage 2. Sächsisches Beamtenversorgungsgesetz (Artikel 3 SächsDNeuG) Vorbemerkung Anlage 2 Sächsisches Beamtenversorgungsgesetz (Artikel 3 SächsDNeuG) Vorbemerkung Paragrafen ohne Bezeichnung beziehen sich stets auf das Sächsische Beamtenversorgungsgesetz (SächsBeamtVG) in der Fassung

Mehr

Die Höhe der versorgungsrechtlichen Höchstgrenze bestimmt sich nach dem Grund Ihres Ruhestandseintrittes bzw. Ihrer Ruhestandsversetzung.

Die Höhe der versorgungsrechtlichen Höchstgrenze bestimmt sich nach dem Grund Ihres Ruhestandseintrittes bzw. Ihrer Ruhestandsversetzung. Versorgungsrechtliche Auswirkungen der Aufnahme einer nichtselbständigen befristeten Tätigkeit beim Freistaat Sachsen zur Unterstützung bei der Erstaufnahme von Flüchtlingen und Asylbewerbern 1. Allgemeine

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode der Abgeordneten Jeannine Rösler und Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode der Abgeordneten Jeannine Rösler und Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2627 6. Wahlperiode 04.02.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler und Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Verbeamtung von Lehrkräften - Beschränkung

Mehr

LS 2015 Drucksache 24 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode

LS 2015 Drucksache 24 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode LS 2015 Drucksache 24 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode Kirchengesetz zur Änderung der Ordnung über die Besoldung und Versorgung der Pfarrerinnen und Pfarrer sowie der Vikarinnen und Vikare

Mehr

Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1)

Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1) Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand April 2010 Informationen zum Versorgungsrecht, Teil 1 1) Das vorliegende Informationsblatt enthält Hinweise zu - den gesetzlichen Grundlagen im Zusammenhang

Mehr

Artikel I Allgemeine Vorschriften. 1 Geltungsbereich

Artikel I Allgemeine Vorschriften. 1 Geltungsbereich Kirchengesetz - Besetzung der Pfarrstellen Kirchengesetz über die Besoldung und Versorgung der Kirchenbeamten und Kirchenbeamtinnen in der Ev.-Luth. Landeskirche Schaumburg-Lippe (Kirchenbeamtenbesoldungs-

Mehr

1. Allgemeines. Ortsverband Waidhaus Vohenstraußer Straße 14 92726 Waidhaus

1. Allgemeines. Ortsverband Waidhaus Vohenstraußer Straße 14 92726 Waidhaus Ortsverband Waidhaus Vohenstraußer Straße 14 92726 Waidhaus Ruhegehalt und Versorgung 1. Allgemeines Die beamtenrechtliche Altersversorgung ist anders als die gesetzliche Rentenversicherung keine klassische

Mehr

Merkblatt Kindererziehungszuschlag

Merkblatt Kindererziehungszuschlag Merkblatt Kindererziehungszuschlag Stand 01.07.2014 50 a des Landesbeamtenversorgungsgesetzes (LBeamtVG) regelt die versorgungsrechtliche Berücksichtigung von Erziehungszeiten. Ein Kindererziehungszuschlag

Mehr

Dienst und Versorgung Landesbischof und PräsidentG Kirchengesetz

Dienst und Versorgung Landesbischof und PräsidentG Kirchengesetz Kirchengesetz zur Regelung dienst- und versorgungsrechtlicher Verhältnisse des Landesbischofs und des Präsidenten des Landeskirchenamtes Vom 23. April 2007 (ABl. 2007 S. A 95) Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen

Mehr

Vom 16. Oktober Persönlicher Geltungsbereich. (1) Eine Sonderzahlung nach diesem Gesetz erhalten

Vom 16. Oktober Persönlicher Geltungsbereich. (1) Eine Sonderzahlung nach diesem Gesetz erhalten 2032-7 Gesetz über die Gewährung einer jährlichen Sonderzahlung an Beamte und Richter des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Sonderzahlungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern - SZG M-V) Vom 16. Oktober 2003 Fundstelle:

Mehr

1. Betriebliche Altersversorgung 2

1. Betriebliche Altersversorgung 2 für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit 1. Januar 2017 Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 2 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab 1.1.2009 2 2.2 Versorgungszusage nach dem 31.12.2000

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil VII Alters- und Hinterbliebenengeld Inhalt 1. Anspruch auf Altersgeld... 2 2. Berechnung des Altersgeldes... 2 3. Zahlung des Altersgeldes...

Mehr

Beamtenrecht Info 5/2016

Beamtenrecht Info 5/2016 Beamtenrecht Info 5/2016 Dienstrechtsmodernisierungsgesetz verabschiedet und veröffentlicht Das Dienstrechtsmodernisierungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen (DRModG NRW) ist am 09.06.2016 vom Landtag

Mehr

Beamtenpension. Paramonowa Ella

Beamtenpension. Paramonowa Ella Beamtenpension Paramonowa Ella Gliederung Allgemeine Informationen Beginn des Ruhestands Versorgungsleistungen, -berechnungen, -änderungen, -abschläge, -rücklagen, Mindestversorgung, Ausgleich bei besonderen

Mehr

Merkblatt Beamtenversorgung Dienstrechtsreform 1. Januar 2017

Merkblatt Beamtenversorgung Dienstrechtsreform 1. Januar 2017 Die wichtigsten Änderungen bei der Versorgung der n Seite 1. Allgemeines 2 2. Ruhegehaltfähige Dienstzeit 2 2.1 Dienstzeiten bei vorhandenen n 2 2.2 Dienstzeiten bei neu ernannten n 2 2.3 Berücksichtigung

Mehr

dbb Hessen dbb beamtenbund und tarifunion Landesbund Hessen

dbb Hessen dbb beamtenbund und tarifunion Landesbund Hessen dbb Hessen dbb beamtenbund und tarifunion Landesbund Hessen dbb Hessen Eschersheimer Landstr. 162 60322 Frankfurt a. M. An Landesvorstand Unmittelbare Mitgliedsgewerkschaften Mittelbare Mitgliedsgewerkschaften

Mehr

Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen

Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen Oberfinanzdirektion Niedersachsen Landesweite Bezüge- und Versorgungsstelle Die Versorgung der Beamten/innen und Richter/innen in Niedersachsen Sehr geehrte Damen und Herren, die OFD Niedersachsen - LBV

Mehr

2. Dienstrechtsmodernisierungsgesetz. Informationen über Änderungen im Beamtenversorgungsrecht

2. Dienstrechtsmodernisierungsgesetz. Informationen über Änderungen im Beamtenversorgungsrecht 2. Dienstrechtsmodernisierungsgesetz Informationen über Änderungen im Beamtenversorgungsrecht Am 1. März 2014 tritt das 2. Dienstrechtsmodernisierungsgesetz (2. DRModG) in Kraft. Im Bereich der Beamtenversorgung

Mehr

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter.

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter. Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter Andreas Hanisch Agenda Beamtenversorgung Dienstunfähigkeit Grundlagen Dienstanfänger

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage 14. August 2012 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dora Heyenn (DIE LINKE) vom 07.08.2012 und Antwort des Senats - Drucksache 20/4858 - Betr.: Übergangsgeldregelungen und Ruhegehaltsregelungen

Mehr

Nr. 6 Gesetz- und Verordnungsblatt für Schleswig-Holstein 2017; Ausgabe 27. April

Nr. 6 Gesetz- und Verordnungsblatt für Schleswig-Holstein 2017; Ausgabe 27. April Nr. 6 Gesetz- und Verordnungsblatt für Schleswig-Holstein 2017; Ausgabe 27. April 2017 199 1732/2017 Gesetz zur Besoldungs- und Versorgungsanpassung in Schleswig-Holstein (Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetz

Mehr

MERKBLATT BEAMTENVERSORGUNG

MERKBLATT BEAMTENVERSORGUNG MERKBLATT BEAMTENVERSORGUNG Merkblatt für Ruhestandsbeamte Ist nachfolgend von Ruhestandsbeamten oder Beamten die Rede, gilt dies jeweils entsprechend auch für Ruhestandsbeamtinnen und Beamtinnen. 1. Allgemeines

Mehr

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Vortrag von Gerald Ludy Referatsleiter beim Landesamt für

Mehr

Merkblatt zum Altersgeld ( HBeamtVG) Stand: März Anspruchsberechtigter Personenkreis Anspruchsvoraussetzungen...

Merkblatt zum Altersgeld ( HBeamtVG) Stand: März Anspruchsberechtigter Personenkreis Anspruchsvoraussetzungen... Merkblatt zum Altersgeld ( 76-77 HBeamtVG) Stand: März 2014 1. Anspruchsberechtigter Personenkreis... - 2-2. Anspruchsvoraussetzungen... - 2-3. Verhältnis des Altersgeldes zur Nachversicherung... - 2-4.

Mehr

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Vortrag von Gerald Ludy Referatsleiter beim Landesamt für

Mehr