Ökologische Nachhaltigkeit in klein- und mittelständischen Betrieben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ökologische Nachhaltigkeit in klein- und mittelständischen Betrieben"

Transkript

1 Schriftenreihe der IHK Würzburg-Schweinfurt Nr. 31 / 2012 Ökologische Nachhaltigkeit in klein- und mittelständischen Betrieben Würzburg-Schweinfurt Mainfranken

2 Standort Starthilfe Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation Umwelt International Recht Fair Play

3 Ökologische Nachhaltigkeit in klein- und mittelständischen Betrieben Handlungsempfehlungen aus Theorie und Praxis Eine Kooperation der IHK Würzburg-Schweinfurt mit der FH Würzburg-Schweinfurt, Fakultät Wirtschaftswissenschaften von B.A. Sabine Högner Dipl.-Ing. (FH) Oliver Freitag Prof. Dr. Gerhard Hube Würzburg, im März 2012

4 Impressum: Ökologische Nachhaltigkeit in klein- und mittelständischen Betrieben Schriftenreihe der IHK Würzburg-Schweinfurt Nr. 31/2012 ISBN Mitteilung der Gemeinden, Städte und Verwaltungsgemeinschaften in Mainfranken Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung [Hrsg.]: Gemeindefinanzen in Bayern, München 2011 (Stand 06/2011) Deutscher Industrie- und Handelskammertag [Hrsg.]: Hebesatzumfrage 2011, Berlin 2011 Statistisches Bundesamt [Hrsg.]: Realsteuervergleich 2010, Wiesbaden 2011 (Stand: ) Statistisches Bundesamt [Hrsg.]: vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts, Wiesbaden 2011 (Stand ) Mitteilungen des Deutschen Städtetages, Berlin/Köln 2010/2011 Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auf Papier oder elektronischen Datenträgern sowie Einspeisung in Datennetze nur mit Genehmigung des Herausgebers. Alle Angaben wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet und zusammengestellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts sowie für zwischenzeitliche Änderungen übernimmt die IHK keine Gewähr. Diese Publikation ist gedruckt auf einem FSC-zertifizierten Naturpapier. Das FSC-Zertifikat steht für eine Produktgruppe aus vorbildlich bewirtschafteten Wäldern und kontrollierten Herkünften.

5 Inhalt Vorwort... 9 Danksagung Anmerkungen Management Summary I. Einleitung, Aufbau und Zielsetzung Einleitung Aufbau und Zielsetzung II. Nachhaltigkeit Ursprung und historische Entwicklung des Begriffes Die drei Säulen der Nachhaltigkeit Soziale Nachhaltigkeit Ökonomische Nachhaltigkeit Ökologische Nachhaltigkeit Zusammenfassung III. Ökologische Nachhaltigkeit und ihr Einfluss auf Kleinund mittelständische Unternehmen Mögliche Treiber für ökologische Nachhaltigkeit Rohstoffverknappung und Umweltverschmutzung negative Auswirkungen der Wirtschaft auf die Umwelt Der Einfluss von Natur auf Konjunktur Unternehmerische Verantwortung Stakeholder ihre Rechte und Macht Trends und Zukunftsmärkte Ökologische Nachhaltigkeit und ihr Einfluss auf die Funktionsbereiche Forschung Entwicklung und Produktdesign Verpackung Einkauf

6 INHALT 2.5 Logistik Verarbeitung und Produktion Marketing und Vertrieb Dienstleistung und Kundenservice Personalwesen Entsorgung Sonstiges Zusammenfassung IV. Best-Practice-Analyse Vorgehensweise und Hintergründe Ergebnisse und Erkenntnisse Teilnehmer Ökologische Nachhaltigkeit in der Praxis Wirtschaftlichkeit Die grüne Innovation Zukunftschance oder Kostenfaktor? Zusammenfassung V. Handlungsempfehlungen Kooperation und Zertifizierung Partizipation der Stakeholder grüne Qualität Made in Germany Verkauf von Nutzen grüne Logistik Weitere Empfehlungen Zusammenfassung VI. Ausblick Quellenverzeichnis Anhang

7 Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 1: Aufbau der Arbeit Abbildung 2: Dimensionen und Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung Abbildung 3: Die Beziehung von Wirtschaft & Umwelt Abbildung 4: Unternehmensgröße Abbildung 5: Gewerbe Abbildung 6: Engagiert über das Gesetz hinaus? Abbildung 7: Engagiert seit? Abbildung 8: Motive Abbildung 9: Engagement in den Unternehmensbereichen Abbildung 10: Kostenersparnis Abbildung 11: Umsatzsteigerung Abbildung 12: grüne Innovation Abbildung 13: Umsatzentwicklung Abbildung 14: Wettbewerbssituation Abbildung 15: Ansprache neuer Kunden? Abbildung 16: Trend Abbildung 17: Zitate

8 Verzeichnis der Tabellen Tabelle 1: Megatrends Z_punkt Tabelle 2: Definition KMU gemäß IfM Tabelle 3: Definition KMU gemäß der Europäischen Kommission Tabelle 4: Zertifizierungen, Förderprogramme, Organisationen & sonstige Aktionen Tabelle 5: Weitere Motive und Gründe Tabelle 6: Aktivitäten in den Unternehmensbereichen Tabelle 7: grüne Innovationen Tabelle 8: Mögliche weitere Gründe

9 Verzeichnis der Infoboxen Infobox 1: Cradle-to-Cradle Infobox 2: Ökologischer Rucksack Infobox 3: Gütertransport-Aufkommen Infobox 4: Ökologischer Fußabdruck Infobox 5: Recycling

10 Abkürzungsverzeichnis Bsp. Beispiel B2B Business-to-Business bzw. beziehungsweise CO 2 Kohlenstoffdioxid C(S)R Corporate (Social) Responsibility CS Corporate Sustainability d.h. das heißt ggf. gegebenenfalls ggü. gegenüber GI grüne(n) Innovation(en) IfM Institut für Mittelstandsforschung KMU Klein- und mittelständische(s/n) Unternehmen KVP kontinuierlicher Verbesserungsprozess NH Nachhaltigkeit NRO Nicht-Regierungs-Organisationen o.g. oben genannte(n/s) ÖNH ökologische(r/n) Nachhaltigkeit ö.n. ökologisch nachhaltig(e/er/en/em/es/ere) sog. so genannte(n/s) STH Stakeholder(n/s) u.a. unter anderem v. a. vor allem z.b. zum Beispiel Um der besseren Lesbarkeit willen, wird im gesamten Text auf weibliche Endungsformen verzichtet. Dies gilt für alle geschlechtsbezogenen Begriffe. Zum Beispiel schließt der Sammelbegriff Produzenten selbstverständlich auch Frauen, also Produzentinnen mit ein. Auch wird in dieser Publikation der Begriff Nachhaltigkeit oftmals mit dem Begriff Umweltschutz gleichgesetzt, wohlwissend, dass sie nicht miteinander identisch sind. 8

11 Vorwort Der Begriff Nachhaltigkeit und die Fragen zur nachhaltigen Entwicklung sind nicht neu. Bereits vor vierzig Jahren erschien ein Bericht des Club of Rome zu den Grenzen des Wachstums. Die Umwelt- und Klimakonferenzen von Stockholm (1972), Rio de Janeiro (1992), Kyoto (1997), New York (2000), Johannesburg (2002), Montreal (2005), Nairobi (2006), Bali (2007), Posen (2008), Kopenhagen (2009), Cancun (2010) und Durban (2011) zeigen anhand der kurzen (jährlichen) Konferenzintervalle, wie dringlich die Probleme inzwischen sind. Nur scheint diese Dringlichkeit noch nicht bei allen Staaten, Regierungen, Unternehmenslenkern und Verbrauchern angekommen zu sein. Bereits seit den 70er Jahren wird an vielen Instituten und Universitäten die ökologische Problematik erforscht und Lösungswege skizziert. Das theoretische Wissen zur Lösung der ökologischen Probleme ist also vielfältig vorhanden. Die globale, konsequente Umsetzung in die Praxis steht hingegen noch relativ am Anfang. Trotzdem wird der Begriff Nachhaltigkeit zunehmend mehrfach Verwendet ist in Mode. Nachhaltig zu sein folgt dem aktuellen Zeitgeist, verkauft sich gut und gibt jedem Individuum ein gutes Gefühl, besonders klimaund umweltschonend oder ressourceneffizient für eine intakte Zu kunft zu handeln. Dabei wird der Begriff gerne mit Schlüsselwörtern verbunden wie z. B. nachhaltige Mobilität, nachhaltige Strategie oder nachhaltiges Wirtschaften. Wenn nun die Annahme richtig wäre, dass im Bewusstsein der Gesellschaft der Begriff Nachhaltigkeit angekommen ist, so müssten Menschen um die Gefahr des Klimawandels wissen und sofort ihren CO 2 -aufwendigen Lebensstil umgestalten, weniger Rindfleisch essen, keine Flugreisen oder lange Autofahrten unternehmen, überflüssige Produktionen einstellen und deutlich stärker den Konsum drosseln. Dies geschieht aber nicht. Dies könnte ein Grund dafür sein, dass Nachhaltigkeit im Jahr 2012 eines der ganz großen Themen der Weltpolitik ist. Klimaschutz, Ressourcenverknappung und der demographische Wandel sind große gesellschaftliche Herausforderungen der Zukunft, denen sich auch die IHK-Organisation intensiv widmet. Mit dem IHK-Jahresthema 2012 Energie und Rohstoffe für morgen werden zwei grundlegende Säulen der heutigen Gesellschaft und Wirtschaft 9

12 VORWORT durchleuchtet und erörtert. Ohne Energie und Rohstoffe ist es uns nicht möglich, unseren Lebensstandard in der Zukunft zu halten oder zu verbessern. Hierzu ist nachhaltiges ökologisches, ökonomisches und soziales Engagement jedes Einzelnen und vor allem der Wirtschaft notwendig. Als Grundlage für Aktivitäten der IHK Würzburg-Schweinfurt zum Jahresthema 2012 wurde die vorliegende Analyse der Ist-Situation mit konkreten Handlungsempfehlungen für ein ökologisch nachhaltiges Wirtschaften in kleinen und mittleren Unternehmen in Form einer Bachelorarbeit erstellt. Die Umsetzung jeglicher Nachhaltigkeitsstrategien kann nur durch das Engagement jedes Einzelnen zum Erfolg führen. IHK Würzburg-Schweinfurt Oliver Freitag Bereichsleiter Innovation Umwelt 10

13 Danksagung An dieser Stelle möchte ich mich bei all denjenigen bedanken, die mich bei der Anfertigung dieser Bachelor-Thesis unterstützt haben. Ich danke der IHK für die Kooperation und die baldige Veröffentlichung meiner Arbeit in ihrer Schriftenreihe, insbesondere Herrn Oliver Freitag und Herrn Jürgen Herber des Bereiches Innovation Umwelt, die mir bei der Themenfindung und der Durchführung der Best-Practice-Analyse mit Rat und Tat zur Seite standen. Ein besonderer Dank gilt meinen Korrektoren, Professor Dr. Gerhard Hube, der mich während der Anfertigung meiner Bachelorarbeit begleitet, mich mit Tipps und Anregungen unterstützt und mir einiges an Freiraum, u.a. bei der Themenstellung, gelassen hat und Professor Dr. Christian Kille, der sich bereit erklärt hat als Zweitgutachter zu fungieren. Außerdem danke ich Professor Dr. Clifford Sell, der mich in seine Bachelorseminare aufgenommen hat und mir dort einige wertvolle, wissenschaftliche Hinweise gab sowie Chris und Lea, die mich mental unterstützten. Nicht zuletzt danke ich meinen Eltern, die stets mit Verbesserungsvorschlägen und Formulierungshilfen zur Stelle waren und mich während des gesamten Studiums unterstützen. B. A. Sabine Högner 11

14 Anmerkungen Da durch das hin- und herschicken der Fragebögen und den Druck der Bachelorarbeit ein hoher Papieraufwand entstanden ist kam der Stiftung PLANT FOR THE PLANET (siehe: ein Beitrag zu, sodass 20 neue Bäume gepflanzt werden können. Die Umschlaggrafiken wurden selbst erstellt. Das Stoppschild wurde von der URL entnommen. 12

15 Management Summary Diese Arbeit soll Klein- und Mittelständlern Informationen darüber liefern, wie sie ihre innerbetrieblichen Abläufe, Produkte und Leistungen auf ein ökologisch nachhaltiges Niveau bringen können. Dies dient dazu, das Ziel der ökologischen Nachhaltigkeit die Wahrung des Gleichgewichtes der Natur und ihrer Ressourcen sowie Minimierung der Einflüsse des Menschen zu erlangen. Da zwar jedes Gesellschaftsmitglied Einfluss auf die Erreichung dieses Zieles hat, die deutsche Wirtschaft und die darin zu 99,6 Prozent vertretenden KMU s jedoch größere Effekte bewirken, wird sich hier lediglich auf diese beschränkt. Die Natur kann ohne den Menschen, der Mensch jedoch nicht ohne die Natur überleben, d.h., dass der Schutz der Natur auch den Schutz der Menschheit bedeutet. Business as usual 1 kann also in Zukunft kein Zustand sein. Unternehmen können sich folgenden Treibern ökologischer Nachhaltigkeit nicht entziehen: Knappe Ressourcen und eine bald ausgereizte Aufnahmekapazität der Umwelt Naturkatastrophen, die auf Wirtschaftszyklen Einfluss nehmen können Stakeholder, die von allen Unternehmensentscheidungen berührt werden, Wirtschaftseinheiten aber in nicht minderem Maße ebenso deutlich beeinflussen Effekte, die Unternehmen auf Gesellschaft und Umwelt ausüben und somit die Verantwortungsübernahme für diese Effekte Megatrends, welche in das Unternehmen integriert Chancen bieten und Zukunftsmärkte eröffnen können Aus theoretischer Sicht ist ökologisch nachhaltiges Handeln durch den effizienten Umgang mit Ressourcen und Energie gekennzeichnet. Sie sollen nicht verschwendet, sondern innerhalb eines Kreislaufs wieder für das Unternehmen und die Natur nutzbar gemacht werden. Zudem sollen alle schädlichen Effekte von Unternehmen, wie Emissionen und Abfälle, reduziert oder eliminiert werden, um die Aufnahmekapazität der Umwelt nicht zu überstrapazieren. Diese Ziele können mithilfe entsprechender Vorgehensweisen und Technologien in jedem Funktionsbereich eines Unternehmens, auf vielfältige Art und 1 zu Dt.: gewohnte Geschäftstätigkeit 13

16 MANAGEMENT SUMMARY Weise, umgesetzt werden. In jedem Bereich muss dabei allerdings immer eine vorausschauende, bewusste und den gesamten Lebenszyklus der Industrieleistungen betreffende, Beobachtung und Verbesserung stattfinden. Durch die praxisorientierte Untersuchung, die sog. Best-Practice-Analyse, wird deutlich, dass sich bereits 80 Prozent der Teilnehmer freiwillig aus vorwiegend idealistischen und ökonomischen Gründen, für ökologische Nachhaltigkeit engagieren. Neben verschiedenartigen Zertifizierungen und Kooperationen äußert sich dies schon in einigen Funktionsbereichen der Teilnehmer-Unternehmen. Die Hälfte der befragten Firmen entwickelte bereits nachhaltige Innovationsprodukte und Verfahren, welche deutliche Umsatzsteigerungen und positive Auswirkungen auf ihre Wettbewerbssituation bewirken. Auch sehen fast alle Befragten ökologische Nachhaltigkeit als Chance für ihr Unternehmen, was deutlich macht, wie sinnvoll eine diesseitige Ausrichtung ist. Aus den durchgeführten theoretischen und praxisorientierten Status Quo- Abfragen lassen sich Handlungsfelder ableiten, die auch in KMU durchführbar sind: Zum einen können interne Unternehmensprozesse und Industrieleistungen, mithilfe geeigneter Zertifizierungen oder Kooperationspartner, ökologisch nachhaltig gestaltet werden. Des Weiteren können Unternehmen und deren Produkte mittels entsprechender Labels, für die Verbraucher transparent gekennzeichnet werden, was ein größeres Vertrauen in die Produkte und das Unternehmen bewirkt. Auch kann mit der Partizipation von Kunden und Mitarbeitern an bestimmten Prozessen eine höhere Bindung dieser an das Unternehmen und zudem eine ökologische Gestaltung von Produkten oder Arbeits- und Umweltschutz erlangt werden. Um eine ökologisch nachhaltige Produktion zu erlangen, sollten v. a. die Kriterien Langlebigkeit, Recycling, Verringerung des ökologischen Rucksacks, Natur als Vorbild und lokale Herstellung innerhalb Deutschland, beachtet werden. Daneben ist jedoch ein sukzessiver Wechsel von mannigfachem Güterangebot hin zu Dienstleistungsangeboten und somit der verstärkte Verkauf von Nutzen sehr sinnvoll. Doch auch der umweltschädlichste Bereich in Unternehmen, die Logistik bzw. der Transport, sollte nicht vergessen werden und auf ein emissions-reduziertes oder freies Maß reduziert werden. Neben all diesen konkreten Empfehlungen sollten v.a. KMU s in diesem noch 14

17 MANAGEMENT SUMMARY recht neuen Bereich jedoch auch immer kritisch bleiben und eher kleine, grundlegende Schritte anstreben. Für die Zukunft ist es wichtig, dass die Menschheit sich klar macht, wie wertvoll die Natur ist, mithilfe derer sie leben und wirtschaften kann und dementsprechend ihr Handeln anpasst. Hierfür muss ein Umdenken stattfinden, welches das Streben nach eigenem Vorteil durch das Streben nach einer vorteilhaften Situation für alle, d. h. Gesellschaft und Umwelt, ablöst. Die Potenziale zur Veränderung und Innovation, die in dieser Zeit vorherrschen, müssen genutzt werden, um die aktuelle negative Entwicklung zum Positiven zu kehren. Je häufiger sich der Mittelstand für ökologische Nachhaltigkeit einsetzt, desto eher kann ein Wandel stattfinden. 15

18

19 I Einleitung, Aufbau und Zielsetzung Kapitel VI Ausblick Kapitel I Einleitung, Aufbau und Zielsetzung Kapitel II Nachhaltigkeit Kapitel V Handlungsempfehlungen Kapitel IV Best-Practice- Analyse Kapitel III Ökologische Nachhaltigkeit und ihr Einfluss auf KMU 17

20 EINLEITUNG, AUFBAU UND ZIELSETZUNG Betrachte die Sonne. Sieh den Mond und die Sterne. Erkenne die Schönheit der Natur. Und dann denke nach. Hildegard von Bingen 1. Einleitung Umweltverschmutzung, Ressourcenverknappung und Klimaänderung gewinnen zusehends an Aufmerksamkeit und Bedeutung. Prognosen und Megatrends zeigen an, dass ein Wandel hin zu ökologisch nachhaltigen (ö.n.) Verhaltens- und Wirtschaftsweisen stattfinden muss. Die Gesellschaft macht durch den sich aktuell vollziehenden, Wertewandel deutlich, dass diese Vorhersagen durchaus zutreffen können. Immer mehr Menschen wird bewusst, wie wichtig es ist die Umwelt und somit die eigene Existenz zu schützen, und unterstützen den Kauf von nachhaltigen Produkten wie u.a. Bio-Artikel und Strom aus erneuerbaren Energien. Der Trend, hin zu nachhaltigem Konsum, bietet ebenso die Chance, neue grüne Zukunftsmärkte zu erschließen. Ein dem entgegengesetzter Trend der Gesellschaft und v.a. der Wirtschaftsakteure ist das anhaltende Streben nach Wachstum und Gewinn. Auf lange Sicht gesehen ist die Verfolgung beider Trends jedoch unmöglich, da Wachstum immer auch ein Mehr bedeutet. Ein Mehr an Ressourcen und Abfällen ist somit vorprogrammiert und zweifelsohne nicht förderlich für eine Entwicklung in Richtung ökologischer Nachhaltigkeit (ÖNH). Zukünftig wird ein tiefgründiger Wertewandel stattfinden müssen, um nach dem Gesetz der Nachhaltigkeit (NH), allen heutigen und zukünftigen Individuen eine lebenswerte Existenz zu ermöglichen. Bis dies soweit ist bzw. um diesen Wandel voranzutreiben, soll diese Arbeit dazu beitragen vorausschauenden Unternehmen aufzuzeigen, welche Methoden es gibt, das eigene Unternehmen und dessen Industrieleistungen ö.n. zu gestalten. Vor allem klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) sollen angesprochen werden, da diese 99,6 Prozent der Gesamtzahl an Unternehmen in Deutschland ausmachen, die sich im Vergleich zu großen Betrieben, bisher allerdings weniger mit der Thematik beschäftigten. Möglicherweise aufgrund finanzieller und zeitlicher Begrenzungen. Mithilfe dieser Arbeit sollen ihnen 18

21 EINLEITUNG, AUFBAU UND ZIELSETZUNG Informationen geliefert werden, um den Trend der ÖNH zumindest im Wirtschaftskreis Mainfranken anzukurbeln. 2. Aufbau und Zielsetzung Die Bachelorarbeit geht vom Allgemeinen zum Speziellen: Von der allgemeinen NH hin zur ÖNH. Von allgemeinen Hinweisen und Status-Quo-Abfragen in Theorie und Praxis, hin zu speziellen Handlungsempfehlungen für Klein- und mittelständische Unternehmen, heruntergebrochen in verschiedene Funktionsbereiche. In Kapitel II wird aufgezeigt, wie der Begriff der NH im Allgemeinen entstanden ist, welche Bedeutung er heute hat und welche Säulen es gibt, die die NH stützen. Kapitel III beschreibt welchen Einfluss speziell die ÖNH auf KMU hat. Zunächst werden ein paar der möglichen Treiber und Motivatoren vorgestellt, die bewirken, dass ein ö.n. Engagement zustande kommt. Danach wird die Einwirkung ÖNH, insbesondere die Chancen und Möglichkeiten die sich durch diese für einzelne Funktionsbereiche ergeben, aus theoretischer Sicht aufgezeigt. Die Best-Practice-Analyse in Kapitel IV soll, neben dem Status Quo der Theorie ein Kapitel zuvor, aufzeigen, wie KMU aus dem nordbayerischen Gebiet, ÖNH, über das Gesetz hinaus, in der Praxis umsetzen. Aus den, in den Kapiteln III und IV gewonnenen Ergebnissen und Erkenntnissen werden anschließend in Kapitel V Empfehlungen generiert. Diese Handlungsempfehlungen wurden subjektiv erschlossen und sollen einige wichtige Chancen und notwendige Gebiete der innerbetrieblichen und externen Umsetzung von ÖNH aufzeigen. In Kapitel VI, wird ein subjektiver, abrundender Ausblick gegeben, der aufzeigt, wie das Thema der ÖNH in Zukunft angegangen werden sollte. 19

22 EINLEITUNG, AUFBAU UND ZIELSETZUNG Abbildung 1: Aufbau der Arbeit Kapitel I: Einleitung, Aufbau und Zielsetzung Kapitel II: Nachhaltigkeit Ursprung und historische Entwicklung des Begriffes; die drei Säulen der NH Kapitel III: ÖNH und ihr Einfluss auf KMU Mögliche Treiber für ÖNH; ÖNH und ihr Einfluss auf die Funktionsbereiche Kapitel IV: Best-Practice-Analyse Vorgehen und Hintergründe; Ergebnisse und Erkenntnisse Kapitel V: Handlungsempfehlungen Kooperation und Zertifizierung; Partizipation der Stakeholder, etc. Kapitel VI: Ausblick Dieser Aufbau dient letztlich der Zielsetzung und Beantwortung der Forschungsfrage: Welche allgemeingültigen Handlungsempfehlungen lassen sich aus Theorie und Praxis im Bezug auf ökologisch nachhaltiges Wirtschaften für den nordbayerischen Mittelstand ableiten? 20

23 II. Nachhaltigkeit Kapitel VI Ausblick Kapitel I Einleitung, Aufbau und Zielsetzung Kapitel II Nachhaltigkeit Kapitel V Handlungsempfehlungen Kapitel IV Best-Practice- Analyse Kapitel III Ökologische Nachhaltigkeit und ihr Einfluss auf KMU 21

24 NACHHALTIGKEIT Ein Grabstein für diese Zeit könnte die Inschrift tragen: Jeder wollte das Beste für sich. Siegfried Lenz Dieses Kapitel handelt vom Begriff der NH im Allgemeinen. Es soll eine Basis an Wissen schaffen, indem aufgezeigt wird: welcher tiefere Sinn hinter dem Konzept der NH steckt, was der Begriff nachhaltig bzw. Nachhaltigkeit aussagt, wo der Begriff seinen Ursprung hat, welche bedeutenden Meilensteine es in der Geschichte der NH gab und warum es so wichtig ist, nachhaltig zu handeln bzw. zu wirtschaften. Es wird u.a. aufgedeckt, dass der Begriff in Deutschland bereits Anfang des 18. Jahrhunderts Verwendung fand. Wie er sich im Laufe der Zeit, von seiner Nutzung in der Forstwirtschaft hin zu einem Konzept der inter- und intragenerativen Gerechtigkeit, gewandelt hat und welche Stationen es bis dahin gab. Auch wird eine genaue Definition des Begriffes gegeben und die soziale, ökonomische und ökologische Säule der NH durchleuchtet. Die ökologische Säule wird absichtlich am Ende erwähnt, da dieses erste Kapitel der Arbeit richtungsweisend, vom Allgemeinen hin zum Speziellen, gehen soll. 1. Ursprung und historische Entwicklung des Begriffes Selten wurde ein Begriff so oft gebraucht oder missbraucht wie der der Nachhaltigkeit. 2 Das Wort nachhaltig schaffte es 1998 sogar unter die Top 15 der Aktion Wort des Jahres in Deutschland. 3 Neben einer Entwicklung, die nachhaltig ist, wird häufig u.a. von nachhaltigen Gütern, Konsummustern, Managementweisen und Berichten gesprochen. Somit wurde NH zu einem schillernden Begriff. 4 Viele stellen bereits in Frage, ob der Begriff 2 Vgl. ifeu [www.ifeu.de/index.php?bereich=nac] Stand: Vgl. GfdS [www.gfds.de/aktionen/wort-des-jahres/] Stand: Vgl. ifeu [www.ifeu.de/index.php?bereich=nac] Stand:

25 NACHHALTIGKEIT lediglich ein sinnfreier Modetrend ist, da die Begrifflichkeit nahezu auf inflationäre Weise ihren Gebrauch findet. 5 Dies lässt Kritik über das Konzept aufkommen: POLLAN 6 meint beispielsweise, dass jeder für das Konzept der NH sei, ohne genau zu wissen was es überhaupt bedeute. Der Begriff würde heutzutage so oft verwendet, dass das ganze Konzept Gefahr liefe zu einer undurchsichtigen Nebelschwade zu werden, ohne, dass jemand den wahren Sinn dahinter erkennt. Auch meint er, dass NH als Begriff sehr häufig für Kommunikationszwecke missbraucht würde, um ein evtl. umweltunfreundliches Unternehmen oder Vorgehen rein bzw. grün zu waschen 7. 8 Auch GÄRTNER 9 pflichtet dem bei: Als wirklich nachhaltig hat sich nur die Gedankenlosigkeit erwiesen, mit der der Begriff benutzt wird. 10 Tatsächlich gibt es auch keine allgemeingültige Lösung für ein nachhaltiges Modell, weshalb Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft mit Dynamik und Ideenreichtum eigene Modelle kreieren müssen. 11 Auch gemessen werden kann NH, an sich, bzw. nachhaltiges Verhalten und Wirtschaften nicht, weshalb man die Idee und den Kern der NH als Leitgedanken, von einer langfristig intakten Natur, Gesellschaft und Wirtschaft, sehen sollte. 12 Es dient quasi als Orientierungshilfe und kann nur durch gesellschaftliche Akteure umgesetzt werden, die reflexions- und innovationsfähig sind und im anhaltenden Wandel Potenziale erkennen und nutzen. 13 All das lässt die Fragen aufkommen, was nachhaltig oder Nachhaltigkeit ist, welchen Ursprung der Begriff hat und wie er sich zu dem entwickelt hat, was er ist. Der Begriff NH wurde in Deutschland zum ersten Mal 14 im Jahre in 5 Vgl. Krüger; et al. (2010) S Michael Pollan, Autor von Omnivore s Dilemma 7 to greenwash aus dem Englischen 8 Vgl. Werbach (2009) S. 8 9 Edgar Gärtner, Frankfurter Biologe und Umweltjournalist 10 Maxeiner (1996) S Vgl. Jäger (2007) S Vgl. Bretzke; Barkawi (2010) S. XIV 13 Vgl. Jäger (2007) S Im Elsass gab es diese Art der nachhaltigen Forstordnung bereits im Mittelalter um 1144; Vgl. Kramer (2002) S. 56; In Erfurt und Reichenhall fanden bereits um 1350 bzw erste Ansätze der nachhaltigen Forstwirtschaft u.a. unter dem Konzept des ewigen Waldes statt. Vgl. Günther (2008) S Heute geht die Rodung von Waldflächen bereits so weit, dass im Zweijahrestakt eine Fläche in Größe von Deutschland verschwindet und verarbeitet wird. Sicherlich genau das Gegenteil von dem was sich Herr von Carlowitz vor 300 Jahren ausmalte. Vgl. Bretzke; Barkawi (2010) S. 9 23

26 NACHHALTIGKEIT Verbindung mit der Waldwirtschaft bewusst verwendet. Damals forderte Hans Carl von Carlowitz, Oberberghauptmann am kursächsischen Hof in Freiberg, dass nur so viel Baumbestand gerodet werden solle, wie durch konstantes Bestellen der Wälder, nachwachsen könne 16. Es solle [ ] eine continuierliche beständige und nachhaltende Nutzung gebe[n ]. 17 Anlass dafür war der Holzmangel Europas, der aufgrund der aufkommenden kurzfristigen Denkweisen und des Gewinnstreben, der damaligen Zeit, vorherrschte. 18 Somit war der Grundstein des Begriffes gelegt. Er entwickelte sich folglich aus dem im 18. Jahrhundert verwendeten Wort nachhalten, welches dem englischen Wort sustainability 19 am nächsten kommt. 20 Angelehnt an die Definition von CARLOWITZ wird es im Duden beschrieben als längere Zeit anhaltende Wirkung bzw. Prinzip, nach dem nicht mehr verbraucht werden darf, als jeweils nachwachsen, sich regenerieren, künftig wieder bereitgestellt werden kann. 21 Mit der Wissenschaft geriet NH erst 1972 in Berührung, als Dennis Meadows sein Buch Grenzen des Wachstums 22 veröffentlichte. Die Grundannahme des Werkes war, dass globale, ökologische Grenzen, hinsichtlich der Endlichkeit von Ressourcen und Ausstoß von Emissionen, einen signifikanten Einfluss auf die globale Entwicklung haben würden. MEADOWS warnte davor, dass möglicherweise irgendwann so viel Geld und Arbeitskraft eingesetzt werden müsste, dem entgegenzuwirken, dass es eventuell nicht mehr möglich sei, den aktuellen Lebensstandard der Weltbevölkerung aufrecht zu erhalten. 23 Zum damaligen Zeitpunkt war er jedoch noch der Meinung, dass die Bevölkerung die Möglichkeit hätte, die Entwicklung auf ein nachhaltiges Niveau abzuändern, ohne eine Änderung der Lebensqualität befürchten zu müssen. 24 Die Weltkommission für Umwelt und Entwicklung deutete NH bzw. nachhaltige Entwicklung ähnlich wie MEADOWS. In ihrer Veröffentlichung Vgl. Lexikon der Nachhaltigkeit [http://nachhaltigkeit.info/artikel/hans_carl_von_carlowitz_1713_1393.htm] Stand: von Carlowitz (2000) S Vgl. Pfeiffer (2009) S zu Dt.: Nachhaltigkeit, Zukunftsfähigkeit; to sustain zu Dt.: aushalten, aufrechterhalten 20 Vgl. Günther (2008) S Duden online [www.duden.de/rechtschreibung/nachhaltigkeit] Stand: Originaltitel: Limits to Grow 23 Vgl. Meadows; et al. (2006) S. X 24 Vgl. Meadows; et al. (2006) S

27 NACHHALTIGKEIT Our Common Future 25, auch als Brundtland-Report 26 bekannt, definierten sie: Dauerhafte (nachhaltige) Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können. 27 Durch die Definition der Homepage Bildung für nachhaltige Entwicklung wird der Grundgedanke noch deutlicher: Zukünftige Generationen sollen dieselben Chancen auf ein erfülltes Leben haben wie wir. Gleichzeitig müssen Chancen für alle Menschen auf der Erde fairer verteilt werden. Nachhaltige Entwicklung verbindet wirtschaftlichen Fortschritt mit sozialer Gerechtigkeit und dem Schutz der natürlichen Umwelt. 28 Maßgeblich dafür verantwortlich, dass das Konzept heute in aller Munde ist, waren außerdem folgende politische Ereignisse 29 : In Stockholm wurde 1972 mit der UN Conference on the Human Environment das Umweltprogramm der vereinten Nationen ins Leben gerufen und somit der Grundstein für die internationale Umweltpolitik gelegt , 20 Jahre nach der ersten Umweltkonferenz fand eine weitere umweltpolitische Konferenz in Rio statt, die sog. UN Conference on Environment and Development. Darin entstand u.a. die Agenda 21, ein Konzept, das viele Aktionen für eine nachhaltige Entwicklung beinhaltet wurde beim New Yorker Earth Summit+5 -Treffen eine erste, relativ enttäuschende Bilanz der 5 Jahre zuvor gesetzten Ziele gezogen und alle Anhänger aufgefordert erneut ihre Unterschrift für eine nachhaltige Entwicklung zu geben. Mit dem Kyoto-Protokoll (1997) wurden weitere Maßnahmen zum Klimaschutz getroffen. Vor allem im Bezug auf Emissionen, die um 5 Pro- 25 zu Dt.: unsere gemeinsame Zukunft 26 Nach Gro Harlem Brundtland; norwegische Politikerin; Vgl. Günther (2008) S UN Documents [http://www.un-documents.net/ocf-02.htm] Stand: BnE [http://www.bne-portal.de/coremedia/generator/unesco/de/02 UN-Dekade_20BNE/01 Was_20ist_20BNE/ Was_20ist_20Nachhaltigkeit_3F.html] Stand: Da sich dieser Text um ÖNH handelt wurden vorwiegend umweltpolitische Ereignisse bzw. Maßnahmen aus dem Umweltbereich aufgezählt, auch wenn in den einzelnen politischen Treffen zudem noch weitere u.a. soziale Themen behandelt wurden. 30 Vgl. Pfeiffer (2009) S Vgl. Günther (2008) S. 43f 25

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Nachhaltigkeit ein bloßes Schlagwort?

Nachhaltigkeit ein bloßes Schlagwort? Walther Ch. Zimmerli Nachhaltigkeit ein bloßes Schlagwort? - Paradoxien zwischen Moral und Umwelt - 08. November 2010 1 GLIEDERUNG 1 Was ist Nachhaltigkeit? 2 Paradoxien der Nachhaltigkeit 3 Nachhaltigkeit

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen?

ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen? ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen? Ulm, 17. Februar 2011 0 ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU 1 ISO 26000 eine nicht ganz kurze Geschichte

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 ZIEL von Ressourceneffizienz zu Ressourcenschonung 2 Ziel: geringere weltweite Materialentnahme

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Marc Rosenfeld Betriebswirt, Jura-Student Experte für Marketing / Kommunikation Fundraising für NPO Verbandserfahrung Gründer

Mehr

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz 1 Der Masterplan Cleantech ist Teil eines der vier Umsetzungsschwerpunkte im Aktionsplan Grüne Wirtschaft, der im März 2013 vom Bundesrat verabschiedet

Mehr

Inhalt Methode Medien/ Materialien

Inhalt Methode Medien/ Materialien Erik Müller Klima- und Energiepolitik im globalen System/D & E, Heft 61, 2011 Methodisch- didaktischer Kommentar Der Klimawandel lässt sich klassisch in den Kategorien PROBLEM- LÖSUNG darstellen. 1. Doppelstunde:

Mehr

Nachhaltigkeit - Sustainability. Die Welt im Fokus The world in focus

Nachhaltigkeit - Sustainability. Die Welt im Fokus The world in focus Nachhaltigkeit - Sustainability Die Welt im Fokus The world in focus 1 Nachhaltigkeit ein paradoxer Orientierungsbegriff Hans Carl von Carlowitz (1645 1714) Sylvicultura Oeconomica: Haußwirthliche Nachricht

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Verantwortung übernehmen Chancen nutzen Perspektiven eröffnen. Peter A. Wilderer München

Verantwortung übernehmen Chancen nutzen Perspektiven eröffnen. Peter A. Wilderer München 18. Bayerischer Ingenieuretag 2010 Kräfte bündeln - Chancen und Perspektiven für Ingenieure im Bauwesen Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen Verantwortung übernehmen Chancen nutzen Perspektiven eröffnen

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland

Zukunft der regionalen Energieversorgung im Steirischen Vulkanland Gefördert aus Mitteln des Landes Steiermark Abteilung 16 Landes- und Gemeindeentwicklung Kofinanziert aus Mitteln der Europäischen Gemeinschaft Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Zukunft

Mehr

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Wir bei Watson wissen, dass der weltweite Gesamterfolg unseres Unternehmens dadurch

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren 21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren Proofit-Apéro bei der Alternativen Bank Schweiz Die ABS...... eine aussergewöhnliche Bank?... beitragend zu einer nachhaltigen Schweiz?

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat

##8,EKOLOGIJA,J:NJ. Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch. Der Weg zum Zertifikat ##8,EKOLOGIJA,J:NJ Waldemar Hopfenbeck Christine Jasch Andreas Jasch Der Weg zum Zertifikat #A1Waldemar Hopfenbeck #A2Christine Jasch #A3Andreas Jasch #NNÖko-Audit #NPDer Weg zum Zertifikat Dieses Werk

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr