Melanie Berger-Fakler Pflegepädagogin (BA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Melanie Berger-Fakler Pflegepädagogin (BA)"

Transkript

1 Es kandidieren für den Vorstand des BLGS, LV BaWü Melanie Berger-Fakler Pflegepädagogin (BA) geb.: in Offenburg Bildungszentrum für Gesundheits-und Pflegeberufe am Ortenauklinikum Lahr/ Ettenheim Fon: Ausbildung zur Gesundheits-und Krankenpflegerin am Universitätsklinikum Heidelberg berufliche Tätigkeit auf einer kardiochirurgischen Intensivstation B.A. Pflegepädagogik KH Freiburg - Seit 2011 Pflegepädagogin in Lahr/Baden - Seit 2013 M.Sc. Pflegewissenschaft/Pflegemanagement - Seit 2011: Beisitzerin im LAG-Vorstand BaWue

2 Matthias Schu Diplom-Pflegepädagoge (FH) geb.: im Saarland Akademie im Klinikverbund-Südwest, Standortleitung am Schulstandort Nagold,. Fon: Ausbildung zum Industriekaufmann und 2 jährige Tätigkeit im Berufsfeld - Ausbildung zum Krankenpfleger und seit 1976 im Berufsfeld in verschiedenen Bereichen: o allgemeine Pflegebereich o operativer Bereich o Fachausbildung Intensivmedizin und Innere Medizin mit 12 jähriger Berufserfahrung im Bereich interdisziplinäre Intensivmedizin - Studium der Pflegepädagogik an FH Lundwigshafen - Lehrtätigkeit seit 1995 in Nagold - seit 2006: Kassenwart der LAG-BaWue und Mitglied im Vorstand

3 Barbara Driescher geboren 1966 Lindau Bodensee Schulischer Werdegang: 1985 Allgemeine Hochschulreife Studium: Studium der Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaft; Abschluss Magister artium Ausbildung: Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin an der Akademie für medizinische Berufe des Universitätsklinikums Freiburg Berufstätigkeit: Gesundheits- und Krankenpflegerin am Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Klinik, Bereich Nephrologie und Allgemeinmedizin 1998 Weiterbildung zur Mentorin (später Zusatz Praxisanleiterin) seit 1997 Honorartätigkeit an der Akademie für medizinische Berufe 2000 Geburt meines Sohnes 2002 für ein Jahr: Beschäftigung bei der Sozialstation Breisach Studium der Pflege- und Gesundheitswissenschaft mit Schwerpunkt Pflegepädagogik an der Universität Halle/Saale; Abschluss Diplom Pflege- und Gesundheitswissenschaft seit 2008 Lehrerin an der Akademie für medizinische Berufe Freiburg, Kursleitung; Mitarbeit in verschiedenen Arbeitsgruppen (Pädagogische Konzepte, Praxisbegleitung, Kinästhetik) Beurlaubung an der Akademie und wissenschaftliche Mitarbeit am Bachelorstudiengang Pflegewissenschaft der Universität Freiburg seit 2014 Mitglied im Vorstand der LAG BaWü Praktische Erfahrung: Altenpflege, Ambulante Pflege, Nachbarschaftshilfe, Universitätsklinik

4 Matthias Seeliger Diplom-Pflegepädagoge (FH) geb.: in NRW Schule für Pflegeberufe der Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim ggmbh, Meiereistr. 1, Ludwigsburg Fon: / bzw Ausbildung zum Krankenpfleger am Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart , 2 Jahre Berufserfahrung Innere Medizin. - Weiterbildung zum Fachkrankenpfleger für Intensivpflege und Reanimation am Kantonsspital Aarau und Berufserfahrung Intensivpflege Chirurgie, Neurochirurgie, Innere Medizin von Berufserfahrung in weiteren Bereichen (KH Leonberg): Gefäßchirurgie, Septische Chirurgie und Traumatologie. - 2-jährige Weiterbildung zum Lehrer für Pflegeberufe in Marburg. - Berufsbegleitendes Studium zum Dipl. Pflegepädagogen (FH) an den Kaiserswerther Seminaren Düsseldorf in Kooperation mit der Hochschule Ludwigshafen. - Lehrtätigkeit seit 1989 in Ludwigsburg. - Seit Gesamtschulleitung SfP Ludwigsburg. - seit 1994 im Vorstand der LAG BaWü, u. a. Mitwirkung bei der Entwicklung des Vorläufigen Landeslehrplanes Baden-Württemberg bzw. der verschiedenen Handreichungen.

5 Kirsten Heiland Diplom-Pflegepädagogin (FH) M.A. Führung und Managementkompetenz geb.: in Unna/ Westfalen Marienhospital Stuttgart Bildungszentrum Vinzenz von Paul Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Schulleiterin Fon: Ausbildung zur Krankenschwester an der Schwesternschule der Universität Heidelberg ( ) - Tätigkeit als Krankenschwester am Universitätsklinikum Freiburg mit den Schwerpunkten Hämatologie/ Onkologie und Knochenmarktransplantation

6 Anna Friedrich Derzeit studiere ich noch Pflegepädagogik an der Hochschule Esslingen und befinde mich momentan im 4.Semester, dem Praxissemester, dass ich an der Pflegeschule Esslingen absolviere. Der MA. Pflegewissenschaft oder MA. Pflegepädagogik wird definitiv folgen. Kurz zu mir: Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung Praxisanleitungskurs Leitung einer Station oder Einheit, Qualitätsbeauftragte Gesundheits- und Krankenpflegerin auf der Urologie im KKH Sigmaringen Seit 03/13 Gesundheits- und Krankenpflegerin auf der Sozialstation Esslingen (derzeit 30%) Seit 10/13 Vollzeitstudium BA. Pflegepädagogik an der HS Esslingen Seit 2013 Mitgleid bei der RbP Seit 2013 aktives Mitglied in der Ag Junge Pflege Südwest vom DBfK

7 Hans Schollenberger Geburtsdatum: Geburtsort: Neckarhausen Anschrift: Beethovenstraße Nürtingen Familienstand: verheiratet, 2 Töchter Beruflicher Werdegang: 09/ /1976 Ausbildung zum Werkzeugmacher Firma Karl M. Reich, Nürtingen 10/ /1979 Zivildienstleistender, Klinikum Nürtingen 04/ /1982 Ausbildung zum Krankenpfleger, Klinikum Nürtingen 04/ /1992 Krankenpfleger, Anästhesiologie und Intensivmedizin, Klinikum Nürtingen 01/ /1994 Pflegerische Leitung der Anästhesiologie, Klinikum Kirchheim/Teck 05/ /2000 Stellvertretender Leiter und Praxisanleiter, Zentrale Fachweiterbildungsstätte des Landkreis Esslingen für Anästhesie-und Intensivmedizin seit 10/2000 Schulleiter an der Schule für Pflegeberufe Kirchheim-Nürtingen Berufliche Weiterbildung/Studium: 04/ /1991 Weiterbildung zum Fachkrankenpfleger für Anästhesie-und Intensivmedizin an der zentralen Fachweiterbildungsstätte des Landkreis Esslingen 01/ /1992 Berufspädagogische Weiterbildung zum Praxisanleiter, DBfK-Stuttgart 10/ /1998 Weiterbildung zum Lehrer für Pflegeberufe, Lehrerakademie Schule Witte, Stuttgart 07/ /2010 Studium Pflegemanagement an der Hamburger Fern-Hochschule Abschluss: Diplom-Pflegewirt (FH)

8 Reinhard Dummler Diplom-Pflegepädagoge (FH) geb.: in Karlsruhe Schulleiter Berta-Renner-Schule, Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Ev. Diakonissenanstalt Karlsruhe-Rüppurr Diakonissenstr Karlsruhe Tel: /2422 Fax: Mail: Ausbildung zum Krankenpfleger berufliche Tätigkeit in den Bereichen: Anästhesie, Chirurgie und Innere Medizin Weiterbildung zum Lehrer für Pflegeberufe an der KHS Marburg/Lahn Lehrtätigkeit in Karlsbad-Langensteinbach Schulleiter ebenda - seit 1999 Lehrtätigkeit/Schulleiter in Karlsruhe-Rüppurr Studium der Pflegepädagogik FH Ludwigshafen Masterstudiengang KH Freiburg - seit 2014 Auditor QM Gesundheits- und Sozialwesen - seit 1994 Vorstandsmitglied in LAG BaWue e.v. - seit Vorsitzender LAG BaWü e.v. Gerne möchte ich mich als 1. Vorsitzender des Landesverbandes Baden-Württemberg im BLGS e.v. für die berufspolitischen Ziele und Belange der Pflegepädagoginnen und Pflegepädagogen im Bund und Land einsetzen. Wesentliche Schwerpunkte sind für mich hier die Ausgestaltung des neuen Pflegeberufegesetzes sowie die rechtliche und finanzielle Anerkennung der Pflegepädagoginnen und Pflegepädagogen als Berufsschullehrer Für diese Ziele bitte ich Sie um ihr Vertrauen.

KARRIERE IN DER PFLEGE

KARRIERE IN DER PFLEGE KARRIERE IN DER PFLEGE Bezogen auf unser medizinisches Versorgungsangebot setzen Pflegefachkräfte ihre gesonderten Weiterbildungskenntnisse bei den Patienten ihres Fachbereichs und selbstverständlich darüber

Mehr

Krankenpflegeschule. Ausbildung. Staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m)

Krankenpflegeschule. Ausbildung. Staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m) Krankenpflegeschule Ausbildung Staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m) Herzlich willkommen, Krankenpflegeschule des Städtischen Klinikums Dessau gehen Sie mit uns Ihren Weg zum Erfolg!

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflege im Krankenhaus Name: Rosi Ernst Fachkrankenpflege Intensiv Gesundheits- und Krankenpflegerin 1981 A+F 1987 Palliative Care 2007 Studium

Mehr

Kompetent, verbindlich, professionell.

Kompetent, verbindlich, professionell. Willkommen Kompetent, verbindlich, professionell. Menschen in pflegerisch schwierigen Lebensphasen benötigen gerade in der heutigen Zeit eine professionelle umfassende Versorgung. Dazu ist es nicht nur

Mehr

Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege

Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege Neue Aspekte der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV. vom 10.11.2003) 1 Gliederung der Ausbildung: 2100 Stunden theoretischer und praktischer Unterricht 2500

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflegebildung

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflegebildung Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflegebildung Name: Sabine Balzer Schulleiterin Ausbildung zur Krankenschwester in Düsseldorf Weiterbildung zur Lehrerin für Pflegeberufe Studium

Mehr

Unsere Ausbildungsangebote für Sie

Unsere Ausbildungsangebote für Sie Unsere Ausbildungsangebote für Sie Gesundheits- und Krankenpflege Gesundheits- und Kinderkrankenpflege Operationstechnische Assistenz (OTA) Anästhesietechnische Assistenz (ATA) Gesundheits- und Krankenpflegehilfe

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Krankenhaus Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflege im Krankenhaus Name: Rosi Ernst Fachkrankenpflege Intensiv Gesundheits- und Krankenpflegerin 1981 A+F 1987 Palliative Care 2007 Studium

Mehr

Herzlich Willkommen. an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am Nardini Klinikum

Herzlich Willkommen. an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am Nardini Klinikum Herzlich Willkommen an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am Nardini Klinikum Das Nardini Klinikum und seine Standorte Das Nardini Klinikum ist ein Verbundkrankenhaus mit 2 Standorten: Standort

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Junge Pflege

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Junge Pflege Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Junge Pflege Name: Anna Friedrich Seit 09.2013 Studium Bachelor Pflegepädagogik in Esslingen, derzeit im 5. Semester Seit 03.2013 Sozialstation

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflegemanagement

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflegemanagement Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflegemanagement Name: Christoph Beimesche Leiter Pflege- u. Funktionsdienst Qualitätsmanagementbeauftragter Krankenpfleger Anästhesie- und Intensivfachpfleger

Mehr

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin

Curriculum Vitae. Stefanie Lannig, MSc, BA. Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Curriculum Vitae Stefanie Lannig, MSc, BA Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin Geburtsdatum: 12. Juni 1983 Geschäftsadresse: UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Bilden und Forschen Wir brauchen eine Entstigmatisierung Interview. Die Schwester Der Pfleger 06/2015

Bilden und Forschen Wir brauchen eine Entstigmatisierung Interview. Die Schwester Der Pfleger 06/2015 Karsten Hartdegen Publikationen 2015 Blended Learning in der Lehrerbildung zum Thema Psychisch kranke Schüler/innen Ein Fortbildungskonzept in einer Design Based Research Studie Pflegewissenschaft - Beitrag

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Aus- und Weiterbildung in der Pflege Ingrid Jörg Geschäftsführende Akademieleitung Akademie Gesundheitsberufe Bodensee-Oberschwaben GmbH Frühjahrstagung Verband BALK e.v.- Landesgruppe Baden- Württemberg

Mehr

Lehrerin/Lehrer. Kooperative Modellstudiengänge. in an Baden-Württemberg. Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen.

Lehrerin/Lehrer. Kooperative Modellstudiengänge. in an Baden-Württemberg. Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. Lehrerin/Lehrer Kooperative Modellstudiengänge an BA-/MA Beruflichen - Ingenieur-Pädagogik Schulen in an Baden-Württemberg Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen innovelle-bs 4. Eine Fachtagung

Mehr

Karsten Hartdegen Publikationen

Karsten Hartdegen Publikationen Karsten Hartdegen Publikationen Monographien 2015 Der personenzentrierte Ansatz von Carl Rogers im Schulunterricht und seine Auswirkungen auf die Lehrerrolle. Buch AkademikerVerlag 2014 Blended Learning

Mehr

Kooperierende Ausbildungsstätten für Diätassistenten

Kooperierende Ausbildungsstätten für Diätassistenten Kooperierende Ausbildungsstätten für Diätassistenten (nach Postleitzahl; Stand: 3.November 2015) 1. Charité Universitätsmedizin Berlin Charité Gesundheitsakademie Ausbildungsbereich Diätassistenz Augustenburger

Mehr

Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/In

Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/In Krankenpflegeschule Des Städtischen Klinikums Dessau Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/In 2 Editorial 3 Herzlich willkommen, gehen Sie mit uns Ihren Weg zum Erfolg! Bewerben Sie sich als

Mehr

Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik

Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik Thomas Kutschke M.A., Landesvorsitzender BLGS LV NRW Der BLGS NRW stellt sich vor: Im Pflegerat NRW: stellv. Vorsitz und Ressortverantwortung

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Funktionsdienst

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflege im Funktionsdienst Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflege im Funktionsdienst Name: Frank Angstmann Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin in der Anästhesie Krankenpfleger Mentor

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflegebildung

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Pflegebildung Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Pflegebildung Name: Sabine Balzer Schulleiterin Ausbildung zur Krankenschwester in Düsseldorf Weiterbildung zur Lehrerin für Pflegeberufe Studium

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.v.

Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.v. Man entdeckt keine neuen Weltteile, ohne den Mut zu haben, alle Küsten aus den Augen zu verlieren. Andre Gide Arbeitsgruppe Pflege in der Notaufnahme DGF - Geschäftsstelle Berlin Salzufer 6 10587 Berlin

Mehr

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1)

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1) (Teil 1) 1 Altenpfleger Ambulante Pflege/Altenpflegerin Ambulante Pflege WbG) vom 03.07.1995 (GVBl. S. 401) Weiterbildungs- und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der ambulanten Pflege vom

Mehr

Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen?

Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen? Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen? Klaus Notz, BBA Leiter der Bildungseinrichtungen und der Akademie der Kreiskliniken Reutlingen Präsidiumsmitglied der DIVI, Vorstandsmitglied

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008 Studium als PT - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress 22. November 2008 Vorstellung Marisa Hoffmann Physiotherapeutin MSc, BoH Inhalt Warum soll ich als Physio studieren?

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang

Berufsbegleitender Studiengang STUDIUM B I L D U N G & B E R A T U N G B E T H E L Berufsbegleitender Studiengang > Bildung im Gesundheitswesen / Fachrichtung Pflege MASTER Start Sommersemester 2015 F a c h b e r e i c h P f l e g e

Mehr

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Ambulante Pflege

Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015. Liste BAG Ambulante Pflege Wahl der Bundesarbeitsgemeinschaften im DBfK 2015 Liste BAG Ambulante Pflege Name: Gabriele Breloer-Simon Dozentin an Weiterbildungsinstituten zur Ausbildung von PDL 1965 1968 Ausbildung zur Krankenschwester

Mehr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Bildungspartner im Gesundheitswesen Programm Tag der offenen Tür in Frankfurt Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Schön, dass Sie gekommen sind! Tilmann Schenk Veranstaltungsort: Hochschule Fresenius / DIE

Mehr

Schulleitungsmanagement, Master of Art Postgradualer Weiterbildungsstudiengang

Schulleitungsmanagement, Master of Art Postgradualer Weiterbildungsstudiengang Katholische Hochschule NRW, Abteilung Köln Fachbereich Gesundheitswesen Schulleitungsmanagement, Master of Art Postgradualer Weiterbildungsstudiengang Bewerbungsunterlagen Wintersemester 2015/16 Semesterbeginn:

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Zulassungsauswahlkriteriensatzung (ZulAKS) der Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences -

Erste Satzung zur Änderung der Zulassungsauswahlkriteriensatzung (ZulAKS) der Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences - Erste Satzung zur Änderung der Zulassungsauswahlkriteriensatzung (ZulAKS) der Hochschule Neubrandenburg - University of Applied Sciences - vom 01.07.2015 Aufgrund des 4 Abs. 6 Satz 1 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

www.krankenhaus-frankenberg.de Schulzentrum für Pflegeberufe

www.krankenhaus-frankenberg.de Schulzentrum für Pflegeberufe www.krankenhaus-frankenberg.de Schulzentrum für Pflegeberufe Schulzentrum für Pflegeberufe Schulzentrum für Pflegeberufe Das Schulzentrum für Pflegeberufe befindet sich in direkter Nähe zum Kreiskrankenhaus.

Mehr

Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt

Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt Ehemalige Schülerinnen und Schüler der SeniVita Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus / Ebermannstadt stellen sich vor Absolventen Statements

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

Christa Pleyer Susan Kühne. Marcus Hecke marcus.hecke@klinikum fuerth.de 2 Jahre. Maria Fickenscher Maria fickenscher@uk erlangen.

Christa Pleyer Susan Kühne. Marcus Hecke marcus.hecke@klinikum fuerth.de 2 Jahre. Maria Fickenscher Maria fickenscher@uk erlangen. Unterliegt Akademie Städtisches Klinikum München GmbH Fort und Weiterbildungen http://www.akademieklinikum muenchen.de Christa Pleyer Susan Kühne Christa.pleyer@akademie stkm.de; Susan.kuehne@akademie

Mehr

Ein Beruf mit sozialem Engagement. Ausbildung in der Krankenpflegeschule an der Ruhr e. V.

Ein Beruf mit sozialem Engagement. Ausbildung in der Krankenpflegeschule an der Ruhr e. V. Ein Beruf mit sozialem Engagement Ausbildung in der Krankenpflegeschule an der Ruhr e. V. Vorwort Sie interessieren sich für einen Beruf, der mit gesunden und kranken Menschen zu tun hat. Mit Menschen

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Professorin für Pflegepädagogik bzw. Berufspädagogik der Gesundheitsberufe

Professorin für Pflegepädagogik bzw. Berufspädagogik der Gesundheitsberufe Prof. Dr. Bärbel Wesselborg M.A. (Pflegewissenschaft); Diplom-Pflegepädagogin (FH) Professorin für Pflegepädagogik bzw. Berufspädagogik der Gesundheitsberufe Lehrgebiet Gesundheit und Pflege Pflegepädagogik

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflege und Gesundheit. Genehmigter Modellstudiengang des Landes NRW

Dualer Bachelor-Studiengang Pflege und Gesundheit. Genehmigter Modellstudiengang des Landes NRW Dualer Bachelor-Studiengang Pflege und Gesundheit Genehmigter Modellstudiengang des Landes NRW Aufbau Warum für den Pflegeberuf eine wissenschaftliche Ausbildung wählen? Warum an der Fliedner-Fachhochschule

Mehr

Veränderungen in der Berufsausbildung durch das Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege

Veränderungen in der Berufsausbildung durch das Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege Veränderungen in der Berufsausbildung durch das Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege Präsentation für die Schüler/innen der Unterkurse 2014 Veränderungen der Ausbildung 1 Das Krankenpflegegesetz

Mehr

OTA-CTA-ATA - alles klar?

OTA-CTA-ATA - alles klar? 13. Internationaler Kongress der Oö. Ordensspitäler am 05.11.2015 in Linz OTA-CTA-ATA - alles klar? Neue Berufe und Tätigkeitsfelder im klinische Alltag Barbara Napp Pflegerische Zentrumsleitung Universitäres

Mehr

Wege zu einer starken Pflege

Wege zu einer starken Pflege Wege zu einer starken Pflege Deutscher Pflegetag 11.03.2016 Berlin I Simon A, Heeskens K, Flaiz B, Kienle U, Eckstein C www.dhbw-stuttgart.de 17.05.2016 Standorte der DHBW DHBW Heidenheim DHBW Heilbronn

Mehr

Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege

Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege Am Beispiel der KrankenPflegeSchule am Klinikum Delmenhorst Niedersachsen Diese Präsentation enthält Stichworte und kann einen Überblick geben. Sie ist

Mehr

Werde Mitglied im KliLu Team!

Werde Mitglied im KliLu Team! Werde Mitglied im KliLu Team! Schule für Operationstechnische Assistenten Aufgaben und Ausblicke: Mit der Ausbildung zur/zum Operationstechnischen Assistentin und Assistenten qualifizierst du dich für

Mehr

Pflege dual studieren an der KSFH in München

Pflege dual studieren an der KSFH in München Pflege dual studieren an der KSFH in München Pflege studieren?!? Pflegeausbildung Altenpflege Gesundheits- und Krankenpflege Gesundheits- und Kinderkrankenpflege Bachelor-Studium Pflegepädagogik Pflegemanagement

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Algesiologische Fachassistenz 2015

Algesiologische Fachassistenz 2015 Jens Albrecht, GKP; Diplom-Pflegepädagoge; Lehrbeauftragter Ev. Hochschule Darmstadt und Hochschule Fulda; Algesiologischer Fachassistent (Deutsche Schmerzgesellschaft e.v., vormals DGSS) Stellvertretende

Mehr

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Zulassungsvoraussetzungen oder dreijährige Vollzeitausbildung in einem Gesundheitsberuf (s. unten aufgeführte Liste der en) oder

Mehr

Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe in Baden- Württemberg

Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe in Baden- Württemberg Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe in Baden- Württemberg Vorstand Physio Deutschland Landesverband Baden- Württemberg e.v. Beratendes Mitglied Physio-Deutschland Landesverband Baden-

Mehr

Baden-Württemberg 2015

Baden-Württemberg 2015 Semesterferien 2015 Manfred Stradinger TK Lexikon Arbeitsrecht 12. Juni 2015 Baden-Württemberg 2015 LI5959005 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Sommersemester 2015 Ende der Vorlesungszeit Beginn

Mehr

Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe. - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery -

Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe. - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery - Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery - Prof. Dr. Anke Simon 2 Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Erste duale,

Mehr

ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg

ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg ERASMUS Mobilität Hochschule 2013/2014 Baden-Württemberg Vertragsnehmer und Bewilligungsbeträge für die Laufzeit: 1. Juni 2013 bis 30. September 2014 ERASMUS-Code Hochschule SMS SMP STA STT OM GESAMT D

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau Bachelor an Universitaeten Universität Hohenheim Agrarbiologie 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00 Allgemeiner Maschinenbau (Lingen) (B.Sc.) Hochschule Osnabrück 19.04.13 00:00 16.07.13 00:00 Angewandte Medien-

Mehr

Die DGF: kompetent. konstruktiv. konsequent. Kandidatenvorstellung DGF Vorstandswahl 2011. Die Interessenvertretung der Fachkrankenpflege

Die DGF: kompetent. konstruktiv. konsequent. Kandidatenvorstellung DGF Vorstandswahl 2011. Die Interessenvertretung der Fachkrankenpflege Kandidatenvorstellung DGF Vorstandswahl 2011 Die DGF: kompetent konstruktiv konsequent Liebe DGF Mitglieder, Anfang Februar 2011 findet die jährliche Mitgliederversammlung unseres Verbands statt. In diesem

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Professionelle Pflege als Auftrag

Professionelle Pflege als Auftrag Professionelle Pflege als Auftrag Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung an der Katholischen Hochschule (KatHO) NRW, Abteilung

Mehr

B.A. Bachelor of Arts BBA Bachelor of Business Administration

B.A. Bachelor of Arts BBA Bachelor of Business Administration BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM B.A. Bachelor of Arts BBA Bachelor of Business Administration Gesundheits- und Sozialwesen Steinbeis Business Academy Business School der Steinbeis-Hochschule Berlin Staatlich

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

DKG-Positionspapier zur Praxisanleitung und Praxisbegleitung auf der Grundlage des Krankenpflegegesetzes vom 16. Juli 2003

DKG-Positionspapier zur Praxisanleitung und Praxisbegleitung auf der Grundlage des Krankenpflegegesetzes vom 16. Juli 2003 Anlage zum KGNW-Rundschreiben Nr. 123/2006 vom 06.04.2006 DKG-Positionspapier zur Praxisanleitung und Praxisbegleitung Einleituna Mit dem neuen Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz

Mehr

Heilkundeübertragungsrichtlinie Modellvorhaben oder schon Realität

Heilkundeübertragungsrichtlinie Modellvorhaben oder schon Realität Heilkundeübertragungsrichtlinie Modellvorhaben oder schon Realität SGB V 63 / Abs. 3c Übertragung ärztlicher Tätigkeiten aus berufspolitischer und ökonomischer Sicht 10. Gesundheitspflege- Kongress 26.

Mehr

Advanced Nursing Practice (ANP) Was ist das eigentlich?

Advanced Nursing Practice (ANP) Was ist das eigentlich? Advanced Nursing Practice (ANP) Was ist das eigentlich? } Definitionen APN vs. ANP vs. APN } Modell nach Hamric } Warum ANP? } APNs in der Praxis 2 } Advanced Practice Nursing (APN) ist die Anwendung einer

Mehr

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den en Gesundheit und Pflege: Frank Arens Studienteile Leistungspunkte (ECTS) mit Schwerpunkt Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Mehr

aufbauend auf einen Beruf Wege zur Fachhochschulreife, fachgebundenen Hochschulreife und allgemeinen Hochschulreife

aufbauend auf einen Beruf Wege zur Fachhochschulreife, fachgebundenen Hochschulreife und allgemeinen Hochschulreife aufbauend auf einen Beruf Wege zur Fachhochschulreife, fachgebundenen Hochschulreife und allgemeinen Hochschulreife Grundkonzeption Berufskolleg BKFH/ Berufsoberschule SO Berufsausbildung / Berufstätigkeit

Mehr

Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003

Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003 Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003 (Bundesgesetzblatt Nr. 1442 vom 21. Juli 2003) 1 Führen der Berufsbezeichnung: Neue Berufsbezeichnung:

Mehr

OPEN Open Education in Nursing. BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften

OPEN Open Education in Nursing. BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften OPEN Open Education in Nursing BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften OPEN Open Education in Nursing Kerninformationen Förderzeitraum: 01.10.2011 30.03.2015

Mehr

Fünf Schritte in eine gute Ausbildung

Fünf Schritte in eine gute Ausbildung Fünf Schritte in eine gute Ausbildung Die Theorie für eine gute Praxis Inhalt Die Theorie für eine gute Praxis...2 Die Praxis für eine sinnvolle Theorie...3 Das sollten Sie wissen...4-5 Das kommt nach

Mehr

Berufliche Weiterbildungen / Praktika Praktika und alle übrigen Aktivitäten, die mit der angestrebten Position in Zusammenhang stehen

Berufliche Weiterbildungen / Praktika Praktika und alle übrigen Aktivitäten, die mit der angestrebten Position in Zusammenhang stehen Lebenslauf Persönliche Daten Name Vorname Adresse Telefon (auch Mobil) Email Geburtstag Geburtsort Familienstand Ehemann Kinder FOTO Schulausbildung Grundschule Volks-, Mittelschule, Gymnasium Berufsausbildung

Mehr

im Bildungszentrum Gesundheit und Pflege Kreisklinik Altötting

im Bildungszentrum Gesundheit und Pflege Kreisklinik Altötting Weiterbildung Praxisanleiter Seite 1/1 Berufspädagogisches Seminar für Praxisanleiter im Bildungszentrum Gesundheit und Pflege Kreisklinik Altötting 2014/2015 Nach der Ausbildungs-und Prüfungsverordnung

Mehr

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 2)

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 2) (Teil 1) 1 Altenpfleger/Altenpflegerin Ambulante Pflege Weiterbildungs- und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der ambulanten Pflege vom 30.06.1996 (GVBl. S. 283) 2 Altenpfleger/Altenpflegerin

Mehr

Im Fachbereich Pflege- und Gesundheitswissenschaften

Im Fachbereich Pflege- und Gesundheitswissenschaften Antrag auf Zulassung zum Studium für das Wintersemester 2014/15 - Bewerbungsschluss ist der 15. Juni 2014 - Im Fachbereich Pflege- und Gesundheitswissenschaften Master-Studiengang Pflegewissenschaft Einzureichen

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes An der Umfrage nahmen 4.396 Medizinstudierende teil. 24.08.2015 Wie sehen Sie Ihre Zukunft als

Mehr

Medizinische Assistenz Chirurgie (B.Sc.)

Medizinische Assistenz Chirurgie (B.Sc.) Medizinische Assistenz Chirurgie (B.Sc.) Vollzeit Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Medizinische Assistenz Chirurgie (B.Sc.) Vollzeit PROFIL Der Vollzeit-Studiengang Medizinische Assistenz Chirurgie

Mehr

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Geseke, 10.04.2013 Ob Tennis oder Klavier, ob Friseur oder Bürokaufmann......wenn die Hand streikt, sind Experten gefragt Das Hospital zum Hl. Geist erweitert

Mehr

Wir sind Zukunft. Pflegeausbildung im Klinikverbund Südwest. Akademie im Klinikverbund Südwest

Wir sind Zukunft. Pflegeausbildung im Klinikverbund Südwest. Akademie im Klinikverbund Südwest Wir sind Zukunft. Pflegeausbildung im Klinikverbund Südwest Akademie im Klinikverbund Südwest Wir sind Zukunft. Pflegeausbildung im Klinikverbund Südwest Herzlich willkommen in der Schule für Gesundheitsberufe

Mehr

Weiterbildung Intensivpflege & Anästhesie

Weiterbildung Intensivpflege & Anästhesie Herausgeber: KPS WB IBFW OTA Rahmenkonzept Intensivpflege & Anästhesie und Pflege in der Onkologie Weiterbildung Intensivpflege & Anästhesie Die Weiterbildung zur Fachgesundheits- und Krankenpflegerin,

Mehr

Pflegepädagogik (B.A.)

Pflegepädagogik (B.A.) Pflegepädagogik (B.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Pflegepädagogik (B.A.) berufsbegleitend PROFIL Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang Pflegepädagogik bietet ausgebildeten

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung Fachweiterbildung Hygiene und Infektionsprävention Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention

Mehr

Bergmannsheil und Kinderklinik Buer GmbH

Bergmannsheil und Kinderklinik Buer GmbH 1 07.05.2013 2 07.05.2013 Akutkrankenhaus Bergmannsheil Buer 260 Betten Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen 76 Betten Rehaklinik am Berger See 120 Betten 3 07.05.2013 Fachabteilungen BKB GmbH Klinik

Mehr

Zertifizierte Weiterbildung. Case Management

Zertifizierte Weiterbildung. Case Management Zertifizierte Weiterbildung Case Management Für Fachkräfte aus den Bereichen Soziale Arbeit, Gesundheit, Pflege, Rehabilitation und Beschäftigungsförderung Weiterbildung nach den Standards und Richtlinien

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2333 17. 09. 2012 Antrag der Fraktion GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Gesundheitsfachberufe

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!?

Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!? Neues Berufspflegegesetz - Mögliche Konsequenzen für die Hochschulen!? Ralf Siegel Stellvertretender Departmentleiter für Pflegewissenschaft, Fakultät für Gesundheit, Universität Witten/Herdecke, Mitglied

Mehr

Gleichgehaltene Universitäts- und Fachhochschulausbildungen. Lehraufgaben

Gleichgehaltene Universitäts- und Fachhochschulausbildungen. Lehraufgaben Anlage 6 Gleichgehaltene Universitäts- Fachhochschulausbildungen Lehraufgaben Ausbildungsanbieter Bezeichnung der Ausbildung von / ab bis 1. Universitätslehrgänge Universität für Weiterbildung Krems Universitätslehrgang

Mehr

Manfred Engl. Gesundheits- und Krankenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten und -alternativen

Manfred Engl. Gesundheits- und Krankenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten und -alternativen Manfred Engl Gesundheits- und Krankenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten und -alternativen Manfred Engl Beschäftigungskompass Gesundheits- und Krankenpfleger/in Beschäftigungsmöglichkeiten und -alternativen

Mehr

Ausbildung Gesundheits- und Krankenpfleger/in. Beschäftigungsmöglichkeiten und -alternativen

Ausbildung Gesundheits- und Krankenpfleger/in. Beschäftigungsmöglichkeiten und -alternativen Inhaltsverzeichnis A Berufsfeld Gesundheits- und Krankenpflege Gesundheits- und Krankenpflege - ein Beruf fiirs Leben 10 Beschäftigungskompass - Orientierung und Leitfaden 11 Pflege - die Definition der

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Fachoberschule Klasse 13

Fachoberschule Klasse 13 Alle Infos in 5 Klicks: Blättern Sie in unserer Online-Broschüre, indem Sie über die Seiten wischen bzw. mit dem Mauszeiger die unteren Seitenecken bewegen. Fachoberschule Klasse 13 für Gesundheit und

Mehr

Gerd Guido Hofmann Präsident des BDI

Gerd Guido Hofmann Präsident des BDI Stafettenwechsel: Gerd Guido Hofmann Präsident des BDI Auf der Mitgliederversammlung des Berufsverbandes Deutscher Internisten e.v. am 30. April 2000 in Wiesbaden wurden der Vorstand und das Präsidium

Mehr

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN

ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ZEITLICH BEFRISTETER AUFNAHMEANTRAG FÜR AUSLANDSSEMESTER VON AUSLÄNDISCHEN STUDIERENDEN ANGABEN ZUR PERSON (Bitte nur in Blockschrift) Name Vorname Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht Heimatanschrift E-Mail-Adresse

Mehr

Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA

Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA Masterstudiengänge nach einem Bachelorabschluss an der HdBA Weiterführend studieren mit einem HdBA-Bachelor Ihre akademische Karriere soll nach dem Bachelorstudium an der HdBA noch nicht beendet sein?

Mehr

Tag der Intensivpflege

Tag der Intensivpflege Weiterbildungsstätte für Intensivpflege & Anästhesie und Pflege in der Onkologie Tag der Intensivpflege 7.10.2011 Lehrgebäude am Zentralklinikum 8.10.2011 Krankenpflegeschule, Schmeddingstr. 56 Grußwort

Mehr

PROF. DR. ELLEN BÖGEMANN-GROßHEIM

PROF. DR. ELLEN BÖGEMANN-GROßHEIM PROF. DR. ELLEN BÖGEMANN-GROßHEIM LEHRGEBIET Pflegewissenschaft SPRECHZIMMER Fliedner Fachhochschule Geschwister-Aufricht-Straße 9 40489 Düsseldorf Raum 1.17 Telefon: 0211 409 3381 E-Mail: boegemann@fliedner-fachhochschule.de

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker

Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker FACHVERBAND DEUTSCHER HEILPRAKTIKER e.v. www.heilpraktiker.org Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker Kommissionsmitglieder ( Stand Januar 2011 ): Paul J. Oppel, Heilpraktiker, Sprecher

Mehr

100 Jahre Pflege- und Gesundheitsstudiengänge an Universitäten in der Mitte Deutschlands. Historische Rückblicke und Berufswege

100 Jahre Pflege- und Gesundheitsstudiengänge an Universitäten in der Mitte Deutschlands. Historische Rückblicke und Berufswege 100 Jahre Pflege- und Gesundheitsstudiengänge an Universitäten in der Mitte Deutschlands Historische Rückblicke und Berufswege Dipl. - PGw. Jana Luntz Pflegedirektorin am Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

Eine wesentliche Voraussetzung für die Übernahme von Verantwortung ist

Eine wesentliche Voraussetzung für die Übernahme von Verantwortung ist Übernahme von Verantwortung Eine wesentliche Voraussetzung für die Übernahme von Verantwortung ist - die Pflegeperson ist entsprechend ausgebildet - wird befähigt Verantwortung zu übernehmen 1 (NRP) E-Module

Mehr