Nr. 7: Internationales Insolvenzrecht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nr. 7: Internationales Insolvenzrecht"

Transkript

1 Lehrstuhl Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Verfahrensrecht Univ.-Prof. Dr. M. Andrae Europäisches und Internationales Zivilverfahrensrecht Stand: 04/2010 Nr. 7: Internationales Insolvenzrecht Fall 1: Fall 2: Fall 3: Fall 4: Fall 5: S betreibt in Form eines Einzelunternehmens einen Handel mit Telekommunikationsgeräten und Zubehör in Potsdam. Nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten schloss sie ihren Betrieb und stellte im April 2005 den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über ihr Vermögen beim AG Potsdam. Im Juli 2005 verlegte S ihren Wohnsitz von Potsdam nach Spanien, wo sie zukünftig leben und arbeiten will. Sind die deutschen Gerichte für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens international zuständig? (vgl. BGH NJW-RR 2004, 848 = NZI 2004, 197) S hat über viele Jahre in Potsdam eine Firma betrieben. Seit November 2004 wohnt und arbeitet er in Norwegen. Im März 2005 beantragt er beim AG Potsdam über sein Vermögen das Insolvenzverfahren zu eröffnen und die Restschuldbefreiung zu erteilen. Sind die deutschen Gerichte für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens international zuständig? (vgl. OLG Köln, IPRax 2003, 59 m. Anm. Haubold 34) Gegen den in der Schweiz ansässigen und dort tätigen Schuldner L wird seit Januar 2005 ein Insolvenzverfahren durchgeführt. Der in Potsdam wohnhafte Gläubiger Z beantragt beim AG Potsdam die Durchführung eines Sekundärinsolvenzverfahrens, weil beim Gericht ein größerer Betrag hinterlegt ist, der aus Kontenguthaben des L bei verschiedenen Banken stammt. Sind die deutschen Gerichte für die Eröffnung dieses Insolvenzverfahrens international zuständig? Ein in Berlin lebender türkischer Staatsangehöriger betreibt ein Lebensmittelgeschäft und einen Dönerimbiss. Da er Probleme mit seinen Zahlungsverpflichtungen hat, wird in Deutschland über sein Vermögen die Insolvenz eröffnet. Er besitzt in Side (Türkei) eine Eigentumswohnung, deren Zwangsversteigerung D wegen einer Forderung über ,- betreibt. Wird die Eigentumswohnung von der Insolvenz erfasst und was kann der Insolvenzverwalter I tun? Die deutsche S-AG hat an die österreichische Firma G, die in Linz (Österreich) Kataloge herstellt, Papierschneidemaschinen geliefert; der Kaufpreis ist noch nicht bezahlt. G hat Mängel festgestellt und fordert Schadensersatz nach CISG. Den Vertrag haben die Partner österreichischem Recht unterstellt. Über das Vermögen der S-AG ist inzwischen das Insolvenzverfahren in Deutschland eröffnet worden. Kann G mit seiner Schadensersatzforderung aufrechnen? I. Grundlagen 1. Bedeutung Bedeutung hat das internationale Insolvenzrecht hauptsächlich für Unternehmen. Aufgrund der internationalen Verflechtung stellt sich bei einem Unternehmenszusammenbruch häufiger die Frage, wie das in mehreren Staaten belegene Unternehmensvermögen gerecht zu verwalten ist. Aber auch bei Insolvenzen von Privatpersonen bzw. bei Nachlassinsolvenzen muss das gesamte weltweit vorhandene Vermögen unter allen Gläubigern aufgeteilt werden. 2. Begriffe Das Internationale Insolvenzrecht (IIR) erfasst einerseits das Insolvenzverfahrensrecht (IVR), insbesondere die Frage nach der gerichtlichen Zuständigkeit für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Andererseits schließt der Begriff des IIR auch das Insolvenzkollisionsrecht (IKR) ein, d.h. die Frage nach dem anzuwendenden Recht auf ein Insolvenzverfahren. Der Grundsatz der Universalität bedeutet, dass ein Insolvenzverfahren das gesamte Vermögen

2 2 des Schuldners ohne Rücksicht auf die Belegenheit im In- oder Ausland betrifft. Den Gegensatz bildet das Prinzip der Territorialität, wonach die Rechtsfolgen eines Insolvenzverfahrens auf das Hoheitsgebiet des jeweiligen Eröffnungsstaates beschränkt sind. Neben dem Hauptinsolvenzverfahren gibt es die Möglichkeit der Durchführung territorial beschränkter Nebeninsolvenzverfahren in Staaten, in denen Schuldnervermögen belegen ist. Dabei werden die Nebenverfahren in Partikular- und Sekundär(insolvenz)verfahren unterschieden. Partikularverfahren sind Verfahren, die in einem Staat vor einem Hauptinsolvenzverfahren eröffnet werden. Als Sekundärverfahren werden die in einem Staat nach einem Hauptverfahren eröffneten Insolvenzverfahren bezeichnet. 3. Rechtsquellen - Verordnung Nr. 1346/2000 des Rates über Insolvenzverfahren vom (EuInsVO) ff. InsO - Art EGInsO - bilaterale Staatsverträge, z.b. Art. 44 lit. b u. d Deutsch-Niederländisches Anerkennungs- und Vollstreckungsübereinkommen vom II. EuInsVO 1. Anwendungsbereich a) Sachlicher Anwendungsbereich aa) Insolvenzsache (Art. 1 Abs. 1 EuInsVO) Gesamtverfahren, welche die Insolvenz des Schuldners voraussetzen und zur Folge haben: - vollständigen und teilweisen Vermögensbeschlag gegen den Schuldner - Bestellung eines Verwalters Nach Art. 2 lit. a EuInsVO werden diese Gesamtverfahren als Insolvenzverfahren bezeichnet, wobei der Anhang A der Verordnung eine genaue Liste der erfassten Verfahren enthält. bb) Kein Ausschluss nach Art. 1 Abs. 2 EuInsVO Herausgenommen sind bestimmte Unternehmen des Finanzdienstleistungsbereiches, um besondere Vorschriften/Eingriffsrechte nationaler Aufsichtsbehörden nicht zu umgehen. b) Räumlich-personeller Anwendungsbereich Die EuInsVO findet lediglich Anwendung, wenn der Mittelpunkt der hauptsächlichen Interessen des Schuldners in der Gemeinschaft liegt (vgl. Erwägungsgrund (14) EuInsVO). aa) Mittelpunkt der hauptsächlichen Interessen des Schuldners Nach dem Erwägungsgrund (13) EuInsVO sollte der Ort gelten, an dem der Schuldner gewöhnlich der Verwaltung seiner Interessen nachgeht und damit für Dritte feststellbar ist. (1) Natürliche Personen Unklar ist, ob dafür der Wohnsitz oder der gewöhnliche Aufenthalt bedeutend sind. Für den Wohnsitz spricht, dass auch die EuGVVO darauf abstellt. Dies gilt aber nur, soweit kein anderer Mittelpunkt des hauptsächlichen Interesses besteht, z.b. der Ort der gewerblichen oder der freiberuflichen Tätigkeit des Schuldners. (2) Gesellschaften, juristische Personen Maßgeblich ist der effektive Verwaltungssitz. Sofern dieser nicht eindeutig festgestellt werden

3 3 kann, greift die Vermutungsregelung des Art. 3 Abs. 1 Satz 2 EuInsVO ein, die zum satzungsmäßigen Sitz führt. bb) Sonstiges - Gleichgültig ist, ob es sich beim Schuldner um eine natürliche oder juristische Person, einen Kaufmann, sonstigen Unternehmer oder eine Privatperson handelt. - Die EuInsVO gilt nicht für reine Binnensachverhalte, also solche Insolvenzen, deren Auswirkungen auf das Gebiet eines Mitgliedstaates beschränkt bleiben (Erwägungsgründe (2) und (3) EuInsVO). Die Abgrenzung erfolgt nicht übermäßig restriktiv, z.b. reicht es aus, wenn eine Sache, an der dingliche Rechte Dritter bestehen, in einem anderen Mitglied- oder Drittstaat belegen ist. - Vermögen in Drittstaaten wird von der Verordnung nicht erfasst. - Bloßes Schuldnervermögen in der Gemeinschaft reicht für die Anwendung der EuInsVO nicht aus, wenn der Schuldner den Mittelpunkt seiner Interessen in einem Drittstaat hat. - Die Verordnung gilt im Verhältnis aller Mitgliedstaaten der EU, mit Ausnahme Dänemarks (vgl. Erwägungsgrund (33) EuInsVO). c) Zeitlicher Anwendungsbereich Nach Art. 43 S. 1 EuInsVO gilt die Verordnung nur für Insolvenzverfahren, die nach ihrem Inkrafttreten eröffnet worden sind; also gem. Art. 47 EuInsVO für Verfahren nach dem Den Zeitpunkt der Verfahrensöffnung definiert Art. 2 lit. f EuInsVO als den Moment des Wirksamwerdens der Eröffnungsentscheidung. 2. Regelungsbereiche Die EuInsVO vereinheitlicht die grenzüberschreitende Koordinierung von Maßnahmen bei Insolvenz des Schuldners, nicht aber das materielle Insolvenzrecht. Ihre Regelungen beschränken sich daher auf - die Internationale Entscheidungszuständigkeit für Insolvenzverfahren (Art. 3 EuInsVO), - das auf Insolvenzverfahren anwendbare Recht (Artt EuInsVO), - die Anerkennung von Insolvenzverfahren in anderen Mitgliedstaaten (Artt EuInsVO), - die Durchführung von Sekundärinsolvenzverfahren (Artt EuInsVO) und - die Unterrichtung der Gläubiger und Anmeldung ihrer Forderungen (Artt EuInsVO). a) Internationale Zuständigkeit Die EuInsVO regelt die internationale Zuständigkeit der Gerichte oder anderer zuständiger Stellen (vgl. Art. 2 lit. d EuInsVO) für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Art. 3 EuInsVO. aa) Hauptinsolvenzverfahren Zuständig sind gem. Art. 3 Abs. 1 Satz 1 EuInsVO die Gerichte des Mitgliedstaates, in dessen Gebiet der Schuldner den Mittelpunkt seiner hauptsächlichen Interessen (s.o.) hat. bb) Nebeninsolvenzverfahren Die deutschen Gerichte sind international zuständig, wenn der Schuldner - im Gebiet eines anderen Mitgliedstaates seine hauptsächlichen Interessen und - eine Niederlassung in Deutschland hat (vgl. Art. 3 Abs. 2 Satz 1 EuInsVO). Niederlassung ist dabei jeder Ort, an dem der Schuldner einer nicht nur vorübergehenden Aktivität nachgeht, für die der Einsatz von Personal- und Vermögenswerten erforderlich ist (Art. 2 lit. h EuInsVO). Voraussetzung ist mithin neben einem bestimmten zeitlichen Moment ein gewisser Organisationsgrad; nicht ausreichend ist wohl ein reines Verkaufslager bzw. ein

4 4 alleiniges Bankguthaben. (Der Niederlassungsbegriff ist weiter als bei Art. 5 Nr. 5 EuGVVO!) Innerhalb dieser auf das in dem Staat befindliche Vermögen des Schuldners beschränkten (vgl. Art. 3 Abs. 2 Satz 2 i.v.m. Art. 2 lit. g EuInsVO) Verfahren ist für die weiteren Voraussetzungen zu unterscheiden: Das Sekundärverfahren muss gem. Art. 3 Abs. 3 S. 2 EuInsVO ein Liquidationsverfahren (vgl. Art. 2 lit. c i.v.m. Anhang B EuInsVO) sein. Ein Partikularverfahren ist lediglich in den in Art. 3 Abs. 4 lit. a u. b EuInsVO genannten Fällen zulässig. Da Art. 3 EuInsVO nicht (auch) die örtliche Zuständigkeit bestimmt, gilt insoweit das Recht des entsprechenden Mitgliedstaates, in Deutschland regelmäßig 3 InsO. b) Anwendbares Recht Art. 4 Abs. 1 EuInsVO bestimmt für das Insolvenzverfahren und seine Wirkungen als Grundsatz die lex fori concursus, d.h. das Recht des Staates, in dem das Verfahren eröffnet wird (Sachnormverweisung, vgl. Art. 4 Abs. 1 EuInsVO Insolvenzrecht des Mitgliedstaates ). Erfasst werden alle insolvenzrechtlich anzuknüpfenden Fragen; um Qualifikationsprobleme zu vermeiden, enthält Art. 4 Abs. 2 EuInsVO eine beispielhafte Aufzählung. In Artt. 5 bis 15 EuInsVO sind verschiedene Ausnahmebestimmungen vorhanden, z.b. - Art. 5 EuInsVO: Dingliche Rechte Dritter Die Vorschrift sieht eigentlich keine Kollisionsnorm vor. Sie bestimmt, dass dingliche Rechte von Gläubigern und Dritten an Gegenständen, die sich im Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung in einem anderen Mitgliedstaat befinden, von der Eröffnung nicht berührt werden. Was dingliche Rechte im Sinne der Verordnung sind, ist autonom zu qualifizieren. Beispiele gibt Art. 5 Abs. 2 EuInsVO. Für die Vorfrage der Existenz der dinglichen Rechte gibt es die Auffassungen, an das Kollisionsrecht des Belegenheitsstaates (selbständig) oder das Insolvenzstatut (unselbständig) anzuknüpfen. - Art. 6 EuInsVO: Aufrechnung Möglich ist die alternative Anknüpfung zugunsten der Zulässigkeit der Aufrechnung an das Aufrechnungsstatut (= Statut der Forderung, gegen die aufgerechnet wird). - Art. 7 EuInsVO: Eigentumsvorbehalt Abs. 1 betrifft die Insolvenz des Käufers einer Sache und ist mit der Regelung des Art. 5 Abs. 1 vergleichbar, so dass im Wesentlichen die gleichen Grundsätze gelten (s.o.). Bei der Insolvenz des Verkäufers ist Art. 7 Abs. 2 einschlägig und betrifft Sachen, die sich z.z. der Eröffnung des Hauptinsolvenzverfahrens in einem anderen Mitgliedstaat befinden. Mit der Regelung wird das Anwartschaftsrecht des Käufers geschützt. - Art. 8 EuInsVO: Vertrag über einen unbeweglichen Gegenstand Verdrängung der lex fori concursus durch die lex rei sitae. - Art. 10 EuInsVO: Arbeitsvertrag Als Sonderregel gilt das Arbeitsvertragsstatut, das nach dem internationalen Vertragsrecht des Eröffnungsstaates zu bestimmen ist (i.d.r. Artt. 4 ff. EVÜ; in Deutschland Artt. 27 ff. EGBGB). - Art. 11 EuInsVO: Wirkung auf eintragungspflichtige Rechte Recht des Staates, der das Register führt. Achtung: Bei Sonderanknüpfungen wird immer auf das Recht eines Mitgliedstaates verwiesen. Führt die Verweisung zu dem Recht eines Nichtmitgliedstaates, ist für diese Frage das deutsche Internationale Insolvenzrecht (siehe III.) berufen. c) Anerkennung der Insolvenzverfahren Die Anerkennung eines in einem anderen Mitgliedstaat der Verordnung eröffneten

5 5 Hauptinsolvenzverfahrens erfolgt kraft Gesetzes; einer förmlichen Anerkennung bedarf es nicht (vgl. Artt. 16, 17 Abs. 1 EuInsVO). Trotz des Wortlautes findet keine Nachprüfung der internationalen Zuständigkeit des eröffnenden Gerichtes nach Art. 3 EuInsVO statt (vgl. Erwägungsgrund (22) a.e. EuInsVO). Anerkennungshindernisse sind einerseits gem. Art. 17 Abs. 1 a.e. EuInsVO ein Nebeninsolvenzverfahren und andererseits gem. Art. 26 EuInsVO ein Verstoß gegen den ordre public. d) Sekundärinsolvenzverfahren Art. 28 EuInsVO stellt klar, dass auch für ein Sekundärverfahren grds. die lex fori concursus gilt, d.h. nicht das Insolvenzrecht des Staates des Hauptverfahrens, sondern die Regelungen des dieses Verfahren eröffnenden Staates. Auch die Antragsberechtigung unterliegt diesem Statut, vgl. Art. 29 lit. b EuInsVO; ergänzend stellt Art. 29 lit. a EuInsVO in jedem Fall die Befugnis des Verwalters des Hauptverfahrens sicher. Er hat auch verschiedene Möglichkeiten, dass Sekundärinsolvenzverfahren zu beeinflussen, z.b. kann er die Verwertung unterbinden (vgl. Art. 33 EuInsVO). Zudem hat der Verwalter des Hauptinsolvenzverfahrens einen Anspruch auf den im Sekundärverfahren verbleibenden Überschuss für die Masse des noch laufenden Hauptverfahrens (vgl. Art. 35 EuInsVO) III. 335 ff. InsO Seit dem enthalten die 335 ff. InsO das deutsche IIR. 1. Anwendungsbereich Bedeutung erlangen die Vorschriften vor allem im Verhältnis zu Drittstaaten (Nicht-EU- Staaten und Dänemark), weil die EuInsVO insoweit keine Anwendung findet (s.o.). 2. Regelungsbereiche Die 335 ff. InsO haben einen der EuInsVO ähnlichen Inhalt, sind aber in Teilbereichen weniger kooperationsfreundlich als die Verordnung. a) Internationale Zuständigkeit aa) Hauptinsolvenzverfahren Die internationale Zuständigkeit zur Eröffnung eines Hauptinsolvenzverfahrens ist nicht ausdrücklich geregelt. Es gilt der Grundsatz der Doppelfunktionalität, wonach die örtliche Zuständigkeit die internationale Zuständigkeit indiziert. Gem. 3 Abs. 1 S. 1 InsO kommt es auf den allgemeinen Gerichtstand des Schuldners ( 12 ff. ZPO) an. Dies gilt aber nur, wenn dort auch zugleich der Mittelpunkt seiner wirtschaftlichen Tätigkeit liegt (arg. e contrario 3 Abs. 1 S. 2 InsO). Andernfalls gilt gem. 3 Abs. 1 S. 2 InsO lediglich dieser Ort. Die internationale Zuständigkeit fehlt daher, wenn der Schuldner zwar seinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, der Mittelpunkt seiner wirtschaftlichen Tätigkeit aber im Ausland liegt. Umgekehrt ist sie gegeben, wenn die wirtschaftliche Tätigkeit im Inland liegt, obwohl sich der allgemeine Gerichtsstand im Ausland befindet. Die bloße Belegenheit von Vermögen im Inland begründet keine internationale Zuständigkeit. bb) Nebeninsolvenzverfahren Zur Eröffnung eines Partikularverfahrens fordert 354 Abs. 1 InsO eine Niederlassung des Schuldners oder sonstiges Vermögen im Inland. Fehlt eine Niederlassung, sind die deutschen Gerichte international zuständig, wenn der Gläubiger ein besonderes Interesse an der Verfahrenseröffnung hat (vgl. 354 Abs. 2 InsO).

6 6 Die Vorschrift des 354 InsO gilt bzgl. der internationalen Zuständigkeit für ein Sekundärverfahren entsprechend. b) Anwendbares Recht 335 InsO bestimmt für das Insolvenzverfahren und seine Wirkungen als Grundsatz die lex fori concursus, d.h. das Recht des Staates der Verfahrenseröffnung. Gem. Art. 4 Abs. 1 S. 1 EGBGB handelt es sich dabei um eine Gesamtverweisung, so dass eine Rück- und Weiterverweisung des ausländischen Rechtes zu beachten ist (vgl. 335 InsO Recht des Staates ). Die 336 ff. InsO sehen Ausnahmebestimmungen vor, z.b InsO: Vertrag über einen unbeweglichen Gegenstand Verdrängung der lex fori concursus durch die lex rei sitae InsO: Arbeitsverhältnis Als Sonderregel gilt das Arbeitsvertragsstatut, d.h. es wird auf das internationale Vertragsrecht (Artt. 3, 8 Rom I-VO, für Vertragsschlüsse vor dem Artt. 27 ff., 30 EGBGB) verwiesen. Ist danach deutsches Recht maßgeblich, kommt 113 InsO zur Anwendung InsO: Aufrechnung Möglich ist die alternative Anknüpfung zugunsten der Zulässigkeit der Aufrechnung an das für die Forderung des Schuldners maßgebende Recht (Vertragsstatut gem. Artt. 3 ff. Rom I- VO, vgl. Art. 17 Rom I-VO) Abs. 1 InsO: Dingliche Rechte Die Vorschrift sieht eigentlich keine Kollisionsnorm vor. Sie bestimmt, dass Rechte Dritter an im Inland belegenen Gegenständen nicht von der Eröffnung des ausländischen Insolvenzverfahrens berührt werden. Da die Regelung einseitig ist, ist fraglich, wie die Fälle der Belegenheit im Drittstaat zu behandeln sind. Die Regelung dürfte allseitig auszubauen sein, um dem ausländischen Belegenheitsrecht auch im Fall des inländischen Verfahrens den Vorrang zu geben. c) Anerkennung der Insolvenzverfahren Die Anerkennung eines in einem Drittstaat eröffneten Insolvenzverfahrens erfolgt kraft Gesetzes (ipso iure); einer förmlichen Anerkennung bedarf es nicht (vgl. 343 Abs. 1 S. 1 InsO). Lediglich zwei Anerkennungshindernisse enthält 343 Abs. 1 S. 2 InsO: mangelnde Zuständigkeit des eröffnenden Gerichtes nach dem deutschen Recht (Nr. 1) und Verstoß gegen den ordre public (Nr. 2). Im Gegensatz zur EuInsVO findet damit eine Nachprüfung der internationalen Zuständigkeit des eröffnenden Gerichtes statt (Spiegelbildprinzip). d) Sekundärinsolvenzverfahren 356 Abs. 1 S. 1 InsO stellt klar, dass die Anerkennung eines ausländischen Hauptverfahrens ein Sekundärverfahren über inländisches Vermögen nicht ausschließt. Antragsberechtigt ist auch der ausländische Verwalter des Hauptverfahrens. Er hat auch verschiedene Möglichkeiten, das Sekundärinsolvenzverfahren zu beeinflussen, z.b. kann er einen Insolvenzplan vorschlagen (vgl. 357 InsO). Zudem hat der ausländische Verwalter des Hauptinsolvenzverfahrens einen Anspruch auf den im Sekundärverfahren verbleibenden Überschuss für die Masse (vgl. 358 InsO).

7 7 IV. Art EGInsO Die Vorschriften dienen der Durchführung der EuInsVO. Z.B. harmonisiert Art Abs. 1 EGInsO die abweichenden Kriterien der EuInsVO und der InsO im Hinblick auf die Bestimmung der örtlichen Zuständigkeit. Es ist in einem Fall nicht auszuschließen, dass deutsche Gerichte zwar nach Art. 3 EuInsVO international zuständig sind, aber keine örtliche Zuständigkeit gem. 3 InsO eröffnet ist. Daher begründet Art Abs. 1 EGInsO auch am Mittelpunkt der hauptsächlichen Interessen des Schuldners eine ausschließliche örtliche Zuständigkeit.

Tagung für Insolvenzrichterinnen und Insolvenzrichter am in Stuttgart Internationales Insolvenzrecht Eberhard Nietzer Qualitätszirkel

Tagung für Insolvenzrichterinnen und Insolvenzrichter am in Stuttgart Internationales Insolvenzrecht Eberhard Nietzer Qualitätszirkel Tagung für Insolvenzrichterinnen und Insolvenzrichter am 20.07.2012 in Stuttgart Internationales Insolvenzrecht Eberhard Nietzer Qualitätszirkel Insolvenzgerichte BW http://www.insolvencycourts.org/icg/icgintro.html

Mehr

Internationales Insolvenzrecht

Internationales Insolvenzrecht Rechtswissenschaften und Verwaltung - Recht und Verwaltung Internationales Insolvenzrecht Europäische Insolvenzverordnung, Art. 102 EGInsO, 335 bis 358 InsO, ausgewählte Vorschriften der InsO Bearbeitet

Mehr

Tagung für Insolvenzrichterinnen und Insolvenzrichter am in Stuttgart Internationales Insolvenzrecht Eberhard Nietzer Qualitätszirkel

Tagung für Insolvenzrichterinnen und Insolvenzrichter am in Stuttgart Internationales Insolvenzrecht Eberhard Nietzer Qualitätszirkel Tagung für Insolvenzrichterinnen und Insolvenzrichter am 20.07.2012 in Stuttgart Internationales Insolvenzrecht Eberhard Nietzer Qualitätszirkel Insolvenzgerichte BW http://www.insolvencycourts.org/icg/icgintro.html

Mehr

Vorwort des Herausgebers... 5 Vorwort der Autorin... 7 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Rechtsprechungsverzeichnis...

Vorwort des Herausgebers... 5 Vorwort der Autorin... 7 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Rechtsprechungsverzeichnis... Vorwort des Herausgebers... 5 Vorwort der Autorin... 7 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Rechtsprechungsverzeichnis... 37 Einleitung... 41 I (Europäisches) Internationales Insolvenzrecht...

Mehr

8: Internationales Insolvenzrecht

8: Internationales Insolvenzrecht 8: Internationales Insolvenzrecht A. Fragestellungen B. Europäisches Insolvenzrecht Folie 193 Fragestellungen Internationale Zuständigkeit - In welchem Staat ist das Insolvenzverfahren durchzuführen? Anwendbares

Mehr

Europäische Insolvenzverordnung

Europäische Insolvenzverordnung Europäische Insolvenzverordnung Kommentar von Prof. Dr. iur. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Humboldt-Universität zu Berlin 5., umfassend neu bearbeitete Auflage 2017 Fachmedien Recht und Wirtschaft

Mehr

Die Insolvenzordnung vom 5. Oktober 1994 (BGBl. I S. 2866), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003 (BGBl. I S. 3004).

Die Insolvenzordnung vom 5. Oktober 1994 (BGBl. I S. 2866), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003 (BGBl. I S. 3004). Die Insolvenzordnung vom 5. Oktober 1994 (BGBl. I S. 2866), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003 (BGBl. I S. 3004). 335 Grundsatz Das Insolvenzverfahren und seine Wirkungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... Inhaltsübersicht... VII. 1. Einleitung A. Allgemein B. Aufbau Grundlagen...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... Inhaltsübersicht... VII. 1. Einleitung A. Allgemein B. Aufbau Grundlagen... Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Inhaltsübersicht... VII 1. Einleitung.... 1 A. Allgemein.... 1 B. Aufbau... 2 2. Grundlagen... 5 A. Das Dilemma.... 5 I. Die Grundmodelle des internationalen Insolvenzrechts....

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2011/12-Teil 8 10.02.2012 Sonderinsolvenzverfahren Überblick 1. Verbraucherinsolvenzverfahren

Mehr

IPR Allgemeiner Teil

IPR Allgemeiner Teil IPR Allgemeiner Teil Prof. Dr. Jan von Hein WS 2012/2013 1. Anwendbares Recht a) In Ontario belegenes Grundstück Die Rechtsnachfolge von Todes wegen unterliegt dem Recht des Staates, dem der Erblasser

Mehr

[1] Dr. Jacoby IPR Einführung I. 1. Def. Internationales Privatrecht?

[1] Dr. Jacoby IPR Einführung I. 1. Def. Internationales Privatrecht? Test IPR [1] Dr. Jacoby IPR Einführung I. 1 Def. Internationales Privatrecht? [1] Dr. Jacoby IPR Einführung I. 1 Internationales Privatrecht I. Einführung 1. Begriff Gesamtheit der Rechtssätze, die bei

Mehr

Internationales Insolvenzrecht der Schweiz

Internationales Insolvenzrecht der Schweiz Internationales Insolvenzrecht der Schweiz lic. iur. Marjolaine Jakob, ArbP, Rechtsanwältin 23. Mai 2016 23.05.16 Seite 1 Inhaltsübersicht Einführung Hauptinsolvenzverfahren in der Schweiz Hauptinsolvenzverfahren

Mehr

Europäisches Insolvenzrecht

Europäisches Insolvenzrecht Europäisches Insolvenzrecht Sommersemester 2014 11. Juni 2014 Wolfgang Zenker Übersicht A. Einführung: grenzüberschreitende Insolvenzen I. Szenarien, Fragestellungen und Grundprinzipien II. UNCITRAL Modellgesetz

Mehr

Die neue EUInsVO Änderungen und Auswirkungen

Die neue EUInsVO Änderungen und Auswirkungen Die neue EUInsVO Änderungen und Auswirkungen Steigenberger Airport Hotel Frankfurt 30. Oktober 2015 Frankfurt am Main Rechtsanwalt, Achern Die neue EuInsVO - Änderungen & Auswirkungen Frankfurt a.m. 30.

Mehr

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung XII. Internationales Insolvenzrecht Frühjahrssemester 2016

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung XII. Internationales Insolvenzrecht Frühjahrssemester 2016 Vorlesung Insolvenz und Sanierung FS 2016 XII./1 Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft Vorlesung Insolvenz und Sanierung XII. Internationales Insolvenzrecht Frühjahrssemester 2016 Diese

Mehr

Prof. Dr. K. P. Berger, LL.M. GK Internationales Privatrecht SS Abschlussklausur am

Prof. Dr. K. P. Berger, LL.M. GK Internationales Privatrecht SS Abschlussklausur am Prof. Dr. K. P. Berger, LL.M. GK Internationales Privatrecht SS 2013 Abschlussklausur am 18.07.2013 Fall 1 Der österreichische Porzellanproduzent P bietet jeden ersten Sonntag im Monat Busfahrten von Kiel

Mehr

Zivilverfahrensrecht III. Thema: Überblick über das IZVR

Zivilverfahrensrecht III. Thema: Überblick über das IZVR FS 2012 Tanja Domej Zivilverfahrensrecht III Thema: Überblick über das IZVR I. Regelungsgegenstände und Rechtsquellen des internationalen Zivilverfahrensrechts im Überblick 1. Problemfelder Gerichtsbarkeit

Mehr

Internationales Privatrecht II Korrekturschema für Prüfung HS 2011 (3. Januar 2012)

Internationales Privatrecht II Korrekturschema für Prüfung HS 2011 (3. Januar 2012) Internationales Privatrecht II Korrekturschema für Prüfung HS 2011 (3. Januar 2012) I. Allgemein-theoretische Fragen ad 1 Bei dieser Verweisung handelt es sich um eine sogenannte halbe (oder beschränkte)

Mehr

Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004

Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004 Artikel 12 Nr. 883/2004 Sonderregelung (1) Eine Person, die in einem Mitgliedstaat für Rechnung eines Arbeitgebers, der gewöhnlich dort tätig ist, eine Beschäftigung ausübt und die von diesem Arbeitgeber

Mehr

Fall Nr. 21: Bruno, der Bär

Fall Nr. 21: Bruno, der Bär Fall Nr. 21: Bruno, der Bär Im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet zieht seit einigen Wochen ein Braunbär umher und hat bereits einige Schafe gerissen. Als er zum Abschuss freigegeben wird, beschließt

Mehr

Internationales Zivilprozessrecht

Internationales Zivilprozessrecht Internationales Zivilprozessrecht Gliederung Erster Teil: Internationales Zivilprozessrecht A. Grundlagenteil I. Gerichtsbarkeit II. Internationale Zuständigkeit III. Gerichtsstandsvereinbarungen IV. Streitgegenstandsbezogene

Mehr

IPR Allgemeiner Teil

IPR Allgemeiner Teil IPR Allgemeiner Teil Prof. Dr. Jan von Hein WS 2012/2013 Lösung Fall 3: libanesische Scheidung Frage 2: Wahl französischen Rechts? Fraglich ist, ob auch Art. 5 I lit. c Rom III-VO eine effektive Staatsangehörigkeit

Mehr

Gutachten. I. Zum Sachverhalt. II. Fragestellung

Gutachten. I. Zum Sachverhalt. II. Fragestellung DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1457# letzte Aktualisierung: 11. Dezember 1998 Gutachten Erb- und Pflichtteilsverzicht bei deutsch-russischem

Mehr

Christina Klein. Einführung in das Insolvenzverfahren. interna Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Einführung in das Insolvenzverfahren. interna Ihr persönlicher Experte Christina Klein Einführung in das Insolvenzverfahren interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung........................................ 2. Rechtliche Grundlagen des Insolvenzverfahrens..........

Mehr

Die Europäische Erbrechtsverordnung und das Nachlassinsolvenzverfahren

Die Europäische Erbrechtsverordnung und das Nachlassinsolvenzverfahren Die Europäische Erbrechtsverordnung und das Nachlassinsolvenzverfahren Berlin 25. Mai 2016 1 Bedeutung - Nachlassinsolvenzen Verfahren 2012 2013 2014 2015 insgesamt 2808 2913 3169 2969 eröffnet 1410 1432

Mehr

Nachtrag zu 11 Form. Nachtrag zu 11 Form. Außervertragliche Schuldverhältnisse

Nachtrag zu 11 Form. Nachtrag zu 11 Form. Außervertragliche Schuldverhältnisse Nachtrag zu 11 Form Internationales Privatrecht II Wirkungsstatut für Verpflichtungsgeschäft : deutsches Recht, Art. 4 Abs. 1 lit. c) Rom I-VO V K Ortsrecht: italienisches Recht Prof. Dr. Martin Gebauer

Mehr

Hierbei handelt es sich um die grundlegenden Wertvorstellungen der Schweiz, 1 P.

Hierbei handelt es sich um die grundlegenden Wertvorstellungen der Schweiz, 1 P. Internationales Privatrecht Korrekturschema für die Prüfung HS 2016 (16. Januar 2017) I. Allgemein-theoretische Fragen ad 1 Was ist unter dem Begriff schweizerischer Ordre public in Art. 17 IPRG zu verstehen?

Mehr

Die neue Europäische Insolvenzverordnung *

Die neue Europäische Insolvenzverordnung * Ehricke, Ries: Die neue Europäische Insolvenzverordnung JuS 2003 Heft 4 313 Die neue Europäische Insolvenzverordnung * Professor Dr. Ulrich Ehricke, LL.M., M.A., Bremen, Richter am Hanseatischen OLG in

Mehr

Aufbau einer IPR-/IZPR-Klausur

Aufbau einer IPR-/IZPR-Klausur A. Internationale Zuständigkeit I. EuGVO 1. Anwendbarkeit der EuGVO 2. Zuständigkeitsordnung eröffnet? 3. Maßgeblicher Gerichtsstand II. Staatsvertragliche Regelungen III. Autonomes Recht 1. Ausdrückliche

Mehr

Nr. 1: Einführung zum Internationalen Zivilverfahrensrecht

Nr. 1: Einführung zum Internationalen Zivilverfahrensrecht Lehrstuhl Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Verfahrensrecht Univ.-Prof. Dr. M. Andrae Europäisches und Internationales Zivilverfahrensrecht Stand: 04/2010 Nr. 1: Einführung zum Internationalen

Mehr

Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht

Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht Die neue Europäische Verordnung über Insolvenzverfahren stellt einen tiefen Einschnitt in das europäische Recht grenzüberschreitender

Mehr

Die neue EUInsVO Änderungen und Auswirkungen

Die neue EUInsVO Änderungen und Auswirkungen Die neue EUInsVO Änderungen und Auswirkungen Steigenberger Airport Hotel Frankfurt 30. Oktober 2015 Frankfurt am Main Ministerialrat Dr. Klaus Wimmer Bundeministerium der Justiz und für Verbraucherschutz,

Mehr

Sekundäre Insolvenzverfahren bei grenzüberschreitenden Insolvenzen

Sekundäre Insolvenzverfahren bei grenzüberschreitenden Insolvenzen Andreas Spahlinger Sekundäre Insolvenzverfahren bei grenzüberschreitenden Insolvenzen Eine vergleichende Untersuchung zum deutschen, US-amerikanischen, schweizerischen und europäischen Recht Mohr Siebeck

Mehr

Verträge mit. Partnern. ausländischen. Digitale Medien in Bibliotheken - die rechtliche Seite - Fortbildung, Berlin 16./17. April 2015.

Verträge mit. Partnern. ausländischen. Digitale Medien in Bibliotheken - die rechtliche Seite - Fortbildung, Berlin 16./17. April 2015. Verträge mit ausländischen Partnern Digitale Medien in Bibliotheken - die rechtliche Seite - Fortbildung, Berlin 16./17. April 2015 Harald Müller Der Fall: Bibliothek kauft DVD bei Händler in Peru. DVD

Mehr

Prüfe dein Wissen: PdW 33. Insolvenzrecht. von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl. 2. Auflage

Prüfe dein Wissen: PdW 33. Insolvenzrecht. von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl. 2. Auflage Prüfe dein Wissen: PdW 33 Insolvenzrecht von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 lassungen auf die Hauptniederlassung ankommt (BegrRegE zu 3, BT-Drs. 12/

Mehr

I. Anwendungsbereich der 94 bis 96 InsO

I. Anwendungsbereich der 94 bis 96 InsO 3. Mannheimer Insolvenzrechtstag Vortrag am 15. Juni 2007 Anfechtung, Aufrechnung und Verrechnung in der Insolvenz Dr. Gero Fischer, Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof I. Anwendungsbereich der 94

Mehr

EU-Erbrechtsverordnung. Law Days St. Gallen 2016

EU-Erbrechtsverordnung. Law Days St. Gallen 2016 EU-Erbrechtsverordnung Law Days St. Gallen 2016 29. April 2016 2 Einführung in die Problemstellung Inhaltliche Verschiedenheit der nationalen Rechtsordnungen Internationale Sachverhalte Zuständigkeit?

Mehr

Das neue internationale Erbrecht der Europäischen Union

Das neue internationale Erbrecht der Europäischen Union Das neue internationale Erbrecht der Europäischen Union Sarah Nietner Gliederung I. Hintergründe und Beispielsfall... 1 II. Anwendbares Recht... 2 1. Mangels Rechtswahl anwendbares Recht... 2 2. Rechtswahl...

Mehr

Grenzüberschreitende Überlassung Neuerungen der arbeitsvertraglichen Vorschriften (Rom I-VO)

Grenzüberschreitende Überlassung Neuerungen der arbeitsvertraglichen Vorschriften (Rom I-VO) Grenzüberschreitende Überlassung Neuerungen der arbeitsvertraglichen Vorschriften (Rom I-VO) Am 17.6.2008 hat das Europäische Parlament und der Rat die (Nr. 593/2008) erlassen. Diese VO legt fest, welches

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Unterhalt für im EU-Ausland lebendes Kind Deutscher Bundestag WD /17

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Unterhalt für im EU-Ausland lebendes Kind Deutscher Bundestag WD /17 Unterhalt für im EU-Ausland lebendes Kind 2017 Deutscher Bundestag Seite 2 Unterhalt für im EU-Ausland lebendes Kind Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 1. Juni 2017 Fachbereich: WD 7: Zivil-, Straf- und

Mehr

Österreichische Entscheidungen zur Europäischen Insolvenz-Verordnung (EuInsVO)

Österreichische Entscheidungen zur Europäischen Insolvenz-Verordnung (EuInsVO) Österreichische Entscheidungen zur Europäischen Insolvenz-Verordnung (EuInsVO) (VO [EG] Nr 146/2000 vom 29. 5. 2000, ABl L 2000/160, 1) Gericht Datum GZ Fundstelle Rechtssätze OGH 1. 11. 2002 O Wien 17.

Mehr

3. Fall. D Düsseldorf (D) Schenkung Haus Zürich. Freundin F. CH-Konkursverwaltung

3. Fall. D Düsseldorf (D) Schenkung Haus Zürich. Freundin F. CH-Konkursverwaltung 3. Fall D Düsseldorf (D) Schenkung Haus Zürich Freundin F CH-Konkursverwaltung Nach welchem Recht richtet sich die internationale Zuständigkeit für die Anfechtungsklage der Konkursverwaltung? Variante:

Mehr

Teil 1: Grundlagen zur (internationalen) Konzerninsolvenz und zur EuInsVO 27

Teil 1: Grundlagen zur (internationalen) Konzerninsolvenz und zur EuInsVO 27 Inhaltsverzeichnis Abkiirzungs Verzeichnis 17 Einleitung 19 A. Problemstellung 19 B. Die EuInsVO im Kontext der internationalen Konzerninsolvenz 21 C. Weitere Begriffsbestimmungen 23 D. Gang der Untersuchung

Mehr

Professor Dr. Andreas Piekenbrock, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 10. MANNHEIMER INSOLVENZRECHTSTAG

Professor Dr. Andreas Piekenbrock, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 10. MANNHEIMER INSOLVENZRECHTSTAG Professor Dr. Andreas Piekenbrock, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 10. MANNHEIMER INSOLVENZRECHTSTAG PERSPEKTIVEN DER EUROPÄISCHEN INSOLVENZVERORDNUNG MANNHEIM, 11. JULI 2014 Gliederung I. Einführung

Mehr

Internationales Privatrecht. Einheit 8: Familienrecht I Ehe und Lebenspartnerschaft

Internationales Privatrecht. Einheit 8: Familienrecht I Ehe und Lebenspartnerschaft Internationales Privatrecht Einheit 8: Familienrecht I Ehe und Lebenspartnerschaft Überblick über Einheit 8 Eingehung von Ehe und Lebenspartnerschaft Güterstand Trennung Scheidung Unterhalt Martin Fries

Mehr

Ass.-Prof. Dr. R. Fankhauser. Erbrecht. 15. Stunde, 19. Dezember Grundzüge des. Internationalen Erbrechts in der Schweiz. Erbrecht, WS 07/08

Ass.-Prof. Dr. R. Fankhauser. Erbrecht. 15. Stunde, 19. Dezember Grundzüge des. Internationalen Erbrechts in der Schweiz. Erbrecht, WS 07/08 Erbrecht 15. Stunde, 19. Dezember 2007 13 Grundzüge des Internationalen Erbrechts in der Schweiz Folie 15/1 I. Voraussetzungen und Rechtsquellen Sachverhalt sowohl mit Bezug zur Schweiz als auch zum Ausland

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 25

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 25 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 25 1. Kapitel: Einleitung... 27 A. Untersuchungsgegenstand... 30 I. Prinzipien... 31 1. Begriff im Rahmen dieser Untersuchung... 32 2. Rechtstheoretischer Begriff...

Mehr

Die Insolvenzaufrechnung im Lichte der BGH-Rechtsprechung

Die Insolvenzaufrechnung im Lichte der BGH-Rechtsprechung Die Insolvenzaufrechnung im Lichte der BGH-Rechtsprechung Prof. Dr. Reinhard Bork Universität Hamburg Aufrechnung: Die insolvenzrechtliche Relevanz mit Aufrechnung: beide Forderungen werden voll erfüllt

Mehr

Internationales Scheidungsrecht

Internationales Scheidungsrecht FamRZ-Buch 10 Internationales Scheidungsrecht - einschließlich Scheidungsfolgen - Bearbeitet von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Dieter Henrich 3., völlig neu bearbeitete Auflage 2012. Buch. 127 S. Kartoniert

Mehr

Die Anknüpfung an die einstellende Niederlassung des Arbeitgebers im Internationalen Arbeitsvertragsrecht

Die Anknüpfung an die einstellende Niederlassung des Arbeitgebers im Internationalen Arbeitsvertragsrecht Hannah Blefgen Die Anknüpfung an die einstellende Niederlassung des Arbeitgebers im Internationalen Arbeitsvertragsrecht Nomos Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 I. Hintergrund der Arbeit 13 II. Fragestellungen

Mehr

Internationale Gerichtsstandsvereinbarungen

Internationale Gerichtsstandsvereinbarungen Yong Jin Kim Internationale Gerichtsstandsvereinbarungen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschatten INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGEN. VII EINLEITUNG 1 ERSTER TEIL: GERICHTSSTANDSVEREINBARUNGEN IN

Mehr

Professor Dr. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt a.m.

Professor Dr. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt a.m. Insolvenzrecht von Professor Dr. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Humboldt-Universität zu Berlin»III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt a.m. Der Verlag des Betriebs-Berater Ein Unternehmen

Mehr

1. Verhältnis des Verbraucherinsolvenzverfahrens zu den anderen Regelungen der Insolvenzordnung

1. Verhältnis des Verbraucherinsolvenzverfahrens zu den anderen Regelungen der Insolvenzordnung II 1. Verhältnis des Verbraucherinsolvenzverfahrens zu den anderen Regelungen der Insolvenzordnung Die Insolvenzordnung regelt das Verbraucherinsolvenzverfahren als besondere Verfahrensart im Neunten Teil

Mehr

B. Eröffnungsverfahren

B. Eröffnungsverfahren B. Eröffnungsverfahren Verfahrensalternativen: Klassisches Eröffnungsverfahren, 21 ff. InsO Vorläufige Eigenverwaltung, 270a InsO Sog. Schutzschirmverfahren, 270b InsO Folie 34 Zeitabschnitte Eröffnungs

Mehr

13 des Handelsgesetzbuch (HGB)

13 des Handelsgesetzbuch (HGB) 13 des Handelsgesetzbuch (HGB) 13 Zweigniederlassungen von Unternehmen mit Sitz im Inland (1) Die Errichtung einer Zweigniederlassung ist von einem Einzelkaufmann oder einer juristischen Person beim Gericht

Mehr

Teilstoffplan. für die. Arbeitsgemeinschaft 4.6 (Internationales Recht und Europarecht)

Teilstoffplan. für die. Arbeitsgemeinschaft 4.6 (Internationales Recht und Europarecht) Teilstoffplan für die Arbeitsgemeinschaft 4.6 (Internationales Recht und Europarecht) (überarbeitet März 2010) 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Seite 3 Teilgebiet: Internationales Privatrecht, Internationales

Mehr

der Vorstand des DIAI e.v. bedankt sich herzlich für die Möglichkeit der Teilhabe an dem anstehenden Reformvorhaben.

der Vorstand des DIAI e.v. bedankt sich herzlich für die Möglichkeit der Teilhabe an dem anstehenden Reformvorhaben. Amtsgericht Bonn VR 8312 http://www.diai.org DIAI c/o Prof. Hans Haarmeyer Rheinstraße 50 53179 Bonn Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Referat R A 6 Insolvenzrecht 11015 Berlin Bezug:

Mehr

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Praxishandbuch von Prof. Dr. Peter Kindler Universität Augsburg Mit 9 Übersichten 'III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt am Main Vorwort VII

Mehr

Europäisches Internationales Insolvenzrecht BAND 4 CENTER OF LEGAL COMPETENCE. Stefan Smid. von

Europäisches Internationales Insolvenzrecht BAND 4 CENTER OF LEGAL COMPETENCE. Stefan Smid. von CENTER OF LEGAL COMPETENCE CENTER OF LEGAL COMPETENCE Verein zur Förderung der rechtlichen Ostkompetenz Österreichs BAND 4 Europäisches Internationales Insolvenzrecht von Stefan Smid Inhaltsverzeichnis

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 5. Juni in dem Insolvenzverfahren. InsO 36 Abs. 1 Satz 2, Abs. 4 Satz 1, 148 Abs. 2; ZPO 850f Abs.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 5. Juni in dem Insolvenzverfahren. InsO 36 Abs. 1 Satz 2, Abs. 4 Satz 1, 148 Abs. 2; ZPO 850f Abs. BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 31/10 BESCHLUSS vom 5. Juni 2012 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 36 Abs. 1 Satz 2, Abs. 4 Satz 1, 148 Abs. 2; ZPO 850f Abs. 1 Über die Massezugehörigkeit

Mehr

Die neue EUInsVO Änderungen und Auswirkungen

Die neue EUInsVO Änderungen und Auswirkungen Die neue EUInsVO Änderungen und Auswirkungen Steigenberger Airport Hotel Frankfurt 30. Oktober 2015 Frankfurt am Main Rechtsanwalt Dr. Frank Kebekus, Düsseldorf COMI gem. EuInsVO n.f. - Der große Wurf

Mehr

Grenzüberschreitende Insolvenzverfahren in Südafrika

Grenzüberschreitende Insolvenzverfahren in Südafrika Schriften zum Verfahrensrecht 49 Grenzüberschreitende Insolvenzverfahren in Südafrika Bearbeitet von Silvio Kupsch 1. Auflage 2014. Buch. XL, 323 S. Hardcover ISBN 978 3 631 64805 6 Format (B x L): 14,8

Mehr

Europäisches Insolvenzrecht

Europäisches Insolvenzrecht Europäisches Insolvenzrecht Sommersemester 2014 16. April 2014 Wolfgang Zenker Übersicht A. Einführung: grenzüberschreitende Insolvenzen I. Szenarien, Fragestellungen und Grundprinzipien II. UNCITRAL Modellgesetz

Mehr

Die neue EUInsVO Änderungen und Auswirkungen

Die neue EUInsVO Änderungen und Auswirkungen Die neue EUInsVO Änderungen und Auswirkungen Steigenberger Airport Hotel Frankfurt 30. Oktober 2015 Frankfurt am Main Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Die neue EuInsVO Änderungen und Auswirkungen

Mehr

Insolvenzrecht, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Insolvenzrecht, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr.

Insolvenzrecht, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Insolvenzrecht, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Wiederholungsfragen Was ist die spezifische Funktion der Anfechtung nach 130, 131? Welche Rechtsfolgen kann die Anfechtbarkeit einer Rechtshandlung auslösen? Welche Qualität hat der Rückgewähranspruch

Mehr

Internationales Privatrecht. Einheit 3: Finessen des Kollisionsrechts

Internationales Privatrecht. Einheit 3: Finessen des Kollisionsrechts Internationales Privatrecht Einheit 3: Finessen des Kollisionsrechts Überblick über Einheit 3 Einseitige und allseitige Kollisionsnormen Sonderfragen der Anknüpfung o Vorfragen und Teilfragen o Rechtsspaltung

Mehr

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 12 Wiederholung und Vertiefung (III)

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 12 Wiederholung und Vertiefung (III) Vertiefung im Internationalen Privatrecht Internationales Familienrecht 12 Wiederholung und Vertiefung (III) Vorlesungsüberblick 1. Wiederholung Grundlagen des IPR 2. Eheschließung 3. Allgemeine Ehewirkung

Mehr

Fall Nr. 17: Auch ein Weingott hat mal Sorgen (Vertiefungsfall)

Fall Nr. 17: Auch ein Weingott hat mal Sorgen (Vertiefungsfall) Fall Nr. 17: Auch ein Weingott hat mal Sorgen (Vertiefungsfall) Der Immobilienmakler Bacchus ist bekannt für seine rauschenden Feste in seiner luxuriösen Villa in Würzburg. Demnächst steht wieder eine

Mehr

Allgemeine Lehren des IPR in kollisionsrechtlichen Staatsverträgen

Allgemeine Lehren des IPR in kollisionsrechtlichen Staatsverträgen Allgemeine Lehren des IPR in kollisionsrechtlichen Staatsverträgen Von Eckart Gottschalk Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 23 Erstes Kapitel Grundlagen des einheitlichen Kollisionsrechts

Mehr

Staatsangehörigkeit im schweizerischen IPRG

Staatsangehörigkeit im schweizerischen IPRG CATHERINE WESTENBERG Staatsangehörigkeit im schweizerischen IPRG SCHULTHESS POLYGRAPHISCHER VERLAG ZÜRICH INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I XII XXIV Vorbemerkungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Internationalen Insolvenzrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Internationalen Insolvenzrechts Deutscher Bundestag Drucksache 15/16 15. Wahlperiode 25. 10. 2002 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Internationalen Insolvenzrechts A. Problem und Ziel Mit der

Mehr

Rechtswahl nach der Europäischen Erbrechtsverordnung (EuErbVO)

Rechtswahl nach der Europäischen Erbrechtsverordnung (EuErbVO) Rechtswahl nach der Europäischen Erbrechtsverordnung (EuErbVO) Prof. Dr. Christopher Keim, Notar, Bingen, Honorarprofessor an der Johannes-Gutenberg- Universität, Mainz Inhalte: Neues Erbkollisionsrecht

Mehr

EGInsO Einführungsgesetz zur Insolvenzordnung. In der Fassung, gültig ab EGInsO Einführungsgesetz zur Insolvenzordnung

EGInsO Einführungsgesetz zur Insolvenzordnung. In der Fassung, gültig ab EGInsO Einführungsgesetz zur Insolvenzordnung EGInsO Einführungsgesetz zur Insolvenzordnung In der Fassung, gültig ab 01.01.1999 Präsentiert von Dr. Nicole Essiger-Munk www.wissenschaftsforum.org Art. 1 des Gesetzes vom 14.03.2003 Gesetz zur Neuregelung

Mehr

Da K den Kaufpreis nicht zahlt, will V AG wissen, wo sie klagen kann.

Da K den Kaufpreis nicht zahlt, will V AG wissen, wo sie klagen kann. 9. Fall (1) V AG Sitz Zürich Kaufvertrag (Waren) K WS Konstanz Wiederverkäufer Österreich Wiederverkäufer Slowenien Da K den Kaufpreis nicht zahlt, will V AG wissen, wo sie klagen kann. 9. Fall (1) (I)

Mehr

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 1 Einführung

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 1 Einführung Vertiefung im Internationalen Privatrecht Internationales Familienrecht 1 Einführung 1. Vorstellung 2. Formalia 3. Begriffsklärung Vertiefung IPR (Int l FamR) 4. Vorlesungsüberblick 5. Wiederholung Grundlagen

Mehr

Insolvenzordnung. C.F. Müller. Peter Depre ' Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht und für Bank- und Kapitalmarktrecht, Mannheim

Insolvenzordnung. C.F. Müller. Peter Depre ' Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht und für Bank- und Kapitalmarktrecht, Mannheim Insolvenzordnung Herausgegeben von Dr. Gerhart Kreft Bearbeitet von Peter Depre ' Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht und für Bank- und Kapitalmarktrecht, Mannheim Profi Dieter Eickmann Berlin

Mehr

Insolvenzrecht, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Insolvenzrecht, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr.

Insolvenzrecht, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Insolvenzrecht, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. 2 II. 2. Der Aufbau der InsO Programmbestimmung in 1 Allgemeine Vorschriften über das Verfahren, 2-10 Eröffnungsverfahren 11-34 einschließlich Eröffnungsgründe Erfasstes Vermögen 35-55 (Insolvenzmasse)

Mehr

Irene von der Heyde. Das deutsche und italienische internationale Kindschaftsrecht im Rechtsvergleich PETER LANG. Favor filii oder favor filiationis?

Irene von der Heyde. Das deutsche und italienische internationale Kindschaftsrecht im Rechtsvergleich PETER LANG. Favor filii oder favor filiationis? Irene von der Heyde Das deutsche und italienische internationale Kindschaftsrecht im Rechtsvergleich Favor filii oder favor filiationis? PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Aufgabe 1 Der deutsche Staatsangehörige Adalbert lebt seit Jahren in Dänemark. Er betreibt in Tönning (Schleswig-Holstein) einen Gewerbebetrieb. Aus diesem Betrieb hat er im Jahr 2008 einen Gewinn i. H.

Mehr

Nr. 4: Internationale Zuständigkeit in Ehesachen

Nr. 4: Internationale Zuständigkeit in Ehesachen Lehrstuhl Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Verfahrensrecht Univ.-Prof. Dr. M. Andrae Europäisches und Internationales Zivilverfahrensrecht Stand: 04/2010 Nr. 4: Internationale Zuständigkeit

Mehr

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 5 Scheidung (II)

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 5 Scheidung (II) Vertiefung im Internationalen Privatrecht Internationales Familienrecht 5 Scheidung (II) Probeklausur: Fragen? Abschlussklausur: bitte anonym verfassen Antrag auf Vorkorrektur nicht notwendig 2 Vorlesungsüberblick

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Die Haftung des Vollstreckungsgläubigers bei grenzüberschreitenden Sachverhalten

Inhaltsverzeichnis. I. Die Haftung des Vollstreckungsgläubigers bei grenzüberschreitenden Sachverhalten Inhaltsverzeichnis i 1 Einleitung 13 I. Die Haftung des Vollstreckungsgläubigers bei grenzüberschreitenden Sachverhalten 13 II. Gang der Untersuchung 16 i 2 Die Haftung des Vollstreckungsgläubigers aus

Mehr

Insolvenzrecht. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2016/17

Insolvenzrecht. Prof. Dr. Florian Jacoby Wintersemester 2016/17 Insolvenzrecht Wintersemester 2016/17 1: Grundlagen A. Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens I. Tatbestand der Insolvenz II. Insolvenz aus der Sicht des Schuldners III. Insolvenz aus der Sicht der

Mehr

Jurakompakt. Insolvenzrecht. von Prof. Dr. Christoph G. Paulus. 2. Auflage

Jurakompakt. Insolvenzrecht. von Prof. Dr. Christoph G. Paulus. 2. Auflage Jurakompakt Insolvenzrecht von Prof. Dr. Christoph G. Paulus 2. Auflage Insolvenzrecht Paulus schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Gesamtdarstellungen

Mehr

Klausurenkurs im Schwerpunktbereich Internationales Privatrecht Lösungsskizze

Klausurenkurs im Schwerpunktbereich Internationales Privatrecht Lösungsskizze Klausurenkurs im Schwerpunktbereich Internationales Privatrecht Lösungsskizze Frage 1 A. Bestimmung des Erbstatuts I. Maßgebliche Rechtsquelle Art. 3 Nr. 2 EGBGB: vorrangige Anwendbarkeit des deutsch-türkischen

Mehr

Inhaltsübersicht XIII. Bearbeiter. Aus dem Vorwort zur 6. Auflage. Arbeitshinweise. AbkQrzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht XIII. Bearbeiter. Aus dem Vorwort zur 6. Auflage. Arbeitshinweise. AbkQrzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Bearbeiter Vorwort Aus dem Vorwort zur 6. Auflage Arbeitshinweise AbkQrzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII IX XI XXI XXIX I.Teil. Grundlagen des Internationalen Privatrechts 1

Mehr

Die neue EuGVO sowie die zukünftige Verordnung über die vorläufige Kontenpfändung

Die neue EuGVO sowie die zukünftige Verordnung über die vorläufige Kontenpfändung Die neue EuGVO sowie die zukünftige Verordnung über die vorläufige Kontenpfändung 25. März 2014 1968 1971 1978 1988 2000 2005 2007 2012 DVIS Aktuelle Entwicklungen im Seerecht: Europ. ZPR (Zarth) 25. März

Mehr

Englische Solvent Schemes of Arrangement als Restrukturierungsinstrument für deutsche Versicherungsunternehmen. Prof. Dr.

Englische Solvent Schemes of Arrangement als Restrukturierungsinstrument für deutsche Versicherungsunternehmen. Prof. Dr. Englische Solvent Schemes of Arrangement als Restrukturierungsinstrument für deutsche Versicherungsunternehmen Mankowski Versicherungswissenschaftlicher Verein in Hamburg e.v. 27. Oktober 2011 Was ist

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Allgemeine Fragen

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Allgemeine Fragen Abkürzungsverzeichnis... 1. Allgemeine Fragen... 1/1 1 A. Zusätzliche Rechtsfragen bei grenzüberschreitenden Privatrechtsfällen... 1/1 1 B. Rechtsquellenübersicht... 1/13 6 1. Nationale Quellen... 1/13

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XI XXIII Einleitung 1 A. Anlass der Arbeit 1 B. Ziel der Arbeit 3 C. Gang der Untersuchung 3 Kapitel 1: Rechtsinstrumente zur grenzüberschreitenden

Mehr

Die Vergütung des vorläufigen Verwalters, des vorläufigen Sachwalters und des Insolvenzverwalters Praxistipps und Ideen zu einem neuen Vergütungsrecht

Die Vergütung des vorläufigen Verwalters, des vorläufigen Sachwalters und des Insolvenzverwalters Praxistipps und Ideen zu einem neuen Vergütungsrecht Die Vergütung des vorläufigen Verwalters, des vorläufigen Sachwalters und des Praxistipps und Ideen zu einem neuen Vergütungsrecht 1 Die Vergütung des vorläufigen Sachwalters 2 1 Regelvergütung des vorläufigen

Mehr

Einführungsgesetz zur Insolvenzordnung (EGInsO)

Einführungsgesetz zur Insolvenzordnung (EGInsO) Einführungsgesetz zur Insolvenzordnung (EGInsO) EGInsO Ausfertigungsdatum: 05.10.1994 Vollzitat: "Einführungsgesetz zur Insolvenzordnung vom 5. Oktober 1994 (BGBl. I S. 2911), das zuletzt durch Artikel

Mehr

Einfluss der neuen EuErbVO auf deutsch-argentinische Sachverhalte

Einfluss der neuen EuErbVO auf deutsch-argentinische Sachverhalte Einfluss der neuen EuErbVO auf deutsch-argentinische Sachverhalte Vortrag auf dem Mini-Kongress der Argentinisch-Deutschen Juristenvereinigung e.v. in München am 26. September 2016 Dr. Andrea Tiedemann

Mehr

Vorlesung Europäisches Binnenmarktrecht

Vorlesung Europäisches Binnenmarktrecht Vorlesung Europäisches Binnenmarktrecht Sommersemester 2016 1 1 Gegenstand der Vorlesung Wiederholung 2 7 Dienstleistungsfreiheit Dienstleistungsfreiheit Art. 56 ff. AEUV (1) Die Beschränkungen des freien

Mehr

Vorlesung Internationales Privatrecht I

Vorlesung Internationales Privatrecht I Vorlesung Internationales Privatrecht I Dr. Robert Magnus Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht der Universität Heidelberg 1 Das internationale Kindschaftsrecht 2

Mehr

Leseprobe zu. Reithmann/Martiny (Hrsg.) Internationales Vertragsrecht

Leseprobe zu. Reithmann/Martiny (Hrsg.) Internationales Vertragsrecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Einfach hier klicken und online versandkostenfrei direkt beim Verlag bestellen. Leseprobe zu Reithmann/Martiny (Hrsg.) Internationales Vertragsrecht Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage... 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage... 5 1 Grundlagen des Insolvenzrechts... 15 1.1 Ziele und Bedeutung des Insolvenzverfahrens... 15 1.2 Aufbau der InsO / Verfahrensarten

Mehr

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 3 Ehewirkung

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 3 Ehewirkung Vertiefung im Internationalen Privatrecht Internationales Familienrecht 3 Ehewirkung Vorlesungsüberblick 1. Wiederholung Grundlagen des IPR 2. Eheschließung 3. Allgemeine Ehewirkung 4. Namensrecht 5. Ehescheidung

Mehr

a) eintragungsfähiges Recht b) Bestehender Anspruch c) Eintragung der Vormerkung vor Eröffnung des Verfahrens Rechtsfolgen...

a) eintragungsfähiges Recht b) Bestehender Anspruch c) Eintragung der Vormerkung vor Eröffnung des Verfahrens Rechtsfolgen... Inhaltsverzeichnis Vorwort... 13 Vorwort zur zweiten Auflage:... 15 Lernziel... 17 A. Zeitliche und inhaltliche Abgrenzung... 19 I. Zeitaspekt... 19 1. Vertragsabwicklung im Insolvenzeröffnungsverfahren..

Mehr

Internationales Privatrecht. Einheit 2: Mechanik des Kollisionsrechts

Internationales Privatrecht. Einheit 2: Mechanik des Kollisionsrechts Internationales Privatrecht Einheit 2: Mechanik des Kollisionsrechts Überblick über Einheit 2 Tatbestand einer Kollisionsnorm o Anknüpfungsgegenstand o Qualifikation o Anknüpfungsmoment Rechtsfolge einer

Mehr