Netz- und Anlagenschutz Einspeisemanagement Photovoltaik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netz- und Anlagenschutz Einspeisemanagement Photovoltaik"

Transkript

1 Netz- und Anlagenschutz Einspeisemanagement Photovoltaik

2 Die VDE-AR-N 4105 ist bei Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz anzuwenden und beschreibt die technischen Mindestanforderungen für den Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz. In der zu Grunde liegenden Anwendungsregel ist in Abschnitt 6.1 allgemein der NA-Schutz beschrieben. Demnach handelt es sich bei einem NA-Schutz um eine typgeprüfte Schutzeinrichtung mit Konformitätsnachweis in der alle Schutzfunktionen installiert sind. Der NA-Schutz wirkt auf einen Kuppelschalter und ist auf Grund der gewachsenen Einspeiseleistung regenerativer Energien in das Niederspannungsnetz erforderlich. Er kann bis zu einer maximalen Scheinleistung der Erzeugungsanlage S Amax 30 kva als integrierter NA-Schutz ausgeführt werden. Ab einer maximalen Scheinleistung der Erzeugungsanlage S Amax > 30 kva muss ein NA-Schutz am zentralen Zählerplatz vorgesehen werden. Netz- und Anlagenschutz, NA-Schutz gemäß VDE-AR-N

3 Schutzfunktionen, Werkseinstellungen nach VDE-AR-N 4105 Abs : Benennung nach VDE-AR-N 4105 Schutzrelais-Einstellwerte* Überspannungsüberwachung U - Spannungssteigerungsschutz U>> 1,15 U n 100 ms 10-Minuten-Mitelwert U Spannungssteigerungsschutz U> 1,1 U n 100 ms U Unterspannungsüberwachung U - Spannungsrückgangsschutz U< 0,8 U n 100 ms Überfrequenzüberwachung F - Frequenzsteigerungsschutz f> 51,5 Hz 100 ms Unterfrequenzüberwachung F - Frequenzrückgangsschutz f< 47,5 Hz 100 ms *Die Gesamtabschaltzeit von NA-Schutz + Kuppelschalter darf 200 ms betragen. Dadurch werden je 100 ms für den NA-Schutz und den Kuppelschalter angenommen. Bei Abweichungen ist der entsprechende andere Wert anzupassen. Der NA-Schutz wird mit Werkseinstellung (Programm 1) entsprechend der VDE-AR-N 4105 ausgeliefert. Nähere Einzelheiten zum zentralen NA- Schutz sind in Abschnitt 6.2 der VDE- AR-N 4105 beschrieben. So ist der zentrale NA-Schutz als eigenständiges Betriebsmittel in einem dafür geeigneten Stromkreisverteiler nach TAB 2007 in einem Verteilerfeld und nicht im oberen Anschlussraum unterzubringen und am zentralen Zählerplatz anzuschließen. Desweiteren muss der NA-Schutz plombierbar oder passwortgeschützt sein und zur Prüfung des Auslösekreises über eine Prüftaste verfügen, bei deren Betätigung die Auslösung des Kuppelschalters getestet werden kann. Am Kuppelschalter muss die Auslösung visualisiert sein. Der NA-Schutz sorgt für Schutz durch die vorgegebenen Einstellungen. 3

4 Gerne integrieren wir unsere NA-Schutzlösungen in Ihre Energieversorgungsanlage. Sprechen Sie uns an. Wie helfen Ihnen gerne weiter - Tel / Der zum NA-Schutz gehörende Kuppelschalter ist in Abschnitt 6.4 der VDE-AR-N 4105 beschrieben. Der Kuppelschalter besteht aus zwei in Reihe geschalteten, elektrischen Schalteinrichtungen und ist damit redundant auszuführen. Der Kuppelschalter wird vom NA-Schutz angesteuert und löst automatisch aus wenn mindestens eine Schutzfunktion anspricht. Die Schalteinrichtungen des Kuppelschalters müssen kurzschlussfest ausgelegt sein. Für beide Schalteinrichtungen sind Schalter zu verwenden, die zumindest ein Lastschaltvermögen aufweisen. Zudem muss eine allpolige Abschaltung (DIN VDE ) sichergestellt sein. Der zentrale Kuppelschalter ist als galvanische Trenneinrichtung auszuführen, z.b. durch Schütze ( S Amax 100 kva), Motorschutzschalter, mechanischen Leistungsschalter. Eine Trennfunktion nach DIN VDE ist nicht erforderlich. Für den Kuppelschalter ergeben sich je nach Netzsystem am Einbauort die folgenden Anforderungen: TN-C-System: Schalten der drei Außenleiter TN-S-System: Schalten der drei Außenleiter und der Neutralleiter TT-System: Schalten der drei Außenleiter und der Neutralleiter Ob vormontiert, teilverdrahtet oder anschlussfertig... Wir fertigen nach Ihren Wünschen bis A! 4

5 Systemstabilitätsverordnung Nachrüstpflicht P > 30 kwp P > 100 kwp P > 10 bis 100 kwp Zeitraum der Inbetriebnahme für nachrüstpflichtige Anlagen Fristen für Nachrüstungen SysStabV 8: Durchführung der Nachrüstung; Fristen Auf unserem Web-Special für NA-Schutz- Lösungen finden Sie mit wenigen Klicks alle relevanten Normen und Richtlinien, Datenblätter und technische Dokumentationen. Als besonderen Service bieten wir Ihnen eine Auswahlhilfe für den passenden NA-Schutz. 5

6 GNA 7308 GNA 7408 *640 x 660 x 254 mm Beschreibung Bestell-Nr. Preis/Stück VPE NA-Schutzgehäuse - Industrie Qualität Bemessungsstrom 85 A, Bemessungsleistung 58 kva, 2 x Schütz, AC-1, 1 x NH 00-Sicherungs-Lasttrennschalter, Schellenanschluss 1,5 70 mm², PE/N-Klemme 2 x 50 mm², komplett mit Flanschen GNA 7308, 3-polig, für TN-C-Netze ,00 1/1 GNA 7408, 4-polig, für TN-S- oder TT-Netze ,00 1/1 Einführungen: 6 x M63/M50/M40 GNA 7312 GNA 7412 *640 x 1080 x 254 mm NA-Schutzgehäuse - Industrie Qualität Bemessungsstrom 105 A, Bemessungsleistung 72 kva, 2 x Schütz, AC-1, 1 x NH 00-Sicherungs-Lasttrennschalter, Schellenanschluss 1,5 70 mm², PE/N-Klemme 2 x 50 mm², mit Z-Wandprofilen, komplett mit Flanschen, mit Zugentlastungen für 2 Leitungen GNA 7312, 3-polig, für TN-C-Netze ,00 1/1 GNA 7412, 4-polig, für TN-S- oder TT-Netze ,00 1/1 Einführungen: 4 x max. Ø 75 mm GNA 7316 GNA 7416 *640 x 1080 x 254 mm Einführungen: 4 x max. Ø 75 mm 6 NA-Schutzgehäuse - Industrie Qualität Bemessungsstrom 145 A, Bemessungsleistung 100 kva, 1 x Lasttrennschalter, Käfigklemme 2,5 70 mm², 1 x Leistungsschalter, LI-Auslöser, L-Auslöser thermomagnetisch einstellbar (Min/Med/Max), I-Auslöser magnetisch fest eingestellt, Bemessungsgrenz-Kurzschlussausschaltvermögen I cu : 36 ka (415 V), Käfigklemme 2,5 70 mm², PE/N-Klemme 2 x 50 mm², mit Z-Wandprofilen, komplett mit Flanschen, mit Zugentlastungen für 2 Leitungen GNA 7316, 3-polig, für TN-C-Netze ,00 1/1 GNA 7416, 4-polig, für TN-S- oder TT-Netze ,00 1/1 * Bei Verwendung der Z-Wandprofile erhöht sich die Breite um ca. 100 mm Alle Preise sind unverbindlich empfohlene Bruttopreise in EUR ausschließlich Mehrwertsteuer. Preisstand

7 GNA 7325 GNA 7425 *640 x 1080 x 254 mm Beschreibung Bestell-Nr. Preis/Stück VPE NA-Schutzgehäuse - Industrie Qualität Bemessungsstrom 200 A, Bemessungsleistung 138 kva, 1 x Lasttrennschalter, Schraubanschluss M8, 1 x Leistungsschalter, Ll-Auslöser, L-Auslöser x in stufenlos einstellbar (min/med/max), elektronisch 0,4-1, I-Auslöser magnetisch fest eingestellt 10 x In unverzögert, Bemessungsgrenz- Kurzschlussausschaltvermögen I cu : 36 ka (415 V), Schraubanschluss M8, PE/N-Klemme M10, mit Z-Wandprofilen, komplett mit Flanschen, mit Zugentlastungen für 2 Leitungen GNA 7325, 3-polig, für TN-C-Netze ,00 1/1 GNA 7425, 4-polig, für TN-S- oder TT-Netze ,00 1/1 Einführungen: 4 x max. Ø 75 mm GNA 7340 GNA 7440 *640 x 1080 x 329 mm NA-Schutzgehäuse - Industrie Qualität Bemessungsstrom 320 A, Bemessungsleistung 220 kva, 1 x Lasttrennschalter, Schraubanschluss M10, 1 x Leistungsschalter, Ll-Auslöser, L-Auslöser x in stufenlos einstellbar (min/med/max), elektronisch 0,4-1, I-Auslöser magnetisch fest eingestellt 5-10 x In unverzögert, Bemessungsgrenz- Kurzschlussausschaltvermögen I cu : 36 ka (415 V), Schraubanschluss M10, PE/N-Klemme M12, mit Z-Wandprofilen, komplett mit Flanschen, mit Zugentlastungen für 2 Leitungen GNA 7340, 3-polig, für TN-C-Netze ,00 1/1 GNA 7440, 4-polig, für TN-S- oder TT-Netze ,00 1/1 Einführungen: 4 x max. Ø 75 mm * Bei Verwendung der Z-Wandprofile erhöht sich die Breite um ca. 100 mm Umbausätze für Lasttrenn- und Leistungsschalter auf Anfrage 7

8 Wir bieten Beratung, Produkte und geprüfte Lösungen aus einer Hand. Unsere modularen Installationskomponenten ermöglichen genau auf Ihre Anwendung zugeschnittene Lösungen. Spelsberg unterstützt Sie bei Ihren Projekten mit einem umfassenden Service: von der Beratung und Planung über einen eigenen Schaltanlagenbau bis hin zur Prüfung und Dokumentation. Unsere erfahrenen Experten erreichen Sie unter Individuell und sicher 8

9 Gültigkeit und Nachrüstpflicht für die Beteiligung von PV-Anlagen am Einspeisemanagement P > 100 kwp Nachrüstpflicht Abrufen der Ist-Einspeisung + Ferngesteuerte Reduzierung der Wirkleistung P > 30 bis 100 kwp Nachrüstpflicht Ferngesteuerte Reduzierung der Wirkleistung P 30 kwp alternativ 70 % - Wirkleistungs- Begrenzung der Nennleistung Einspeisemanagement EEG 2012 Das seit Januar 2012 gültige EEG beschreibt die Ausstattung von KWK-Anlagen und PV-Anlagen mit technischen Einrichtungen zur Beteiligung am Einspeisemanagement. In 6 sind die technischen Vorgaben beschrieben. In 11 ist das Einspeisemanagement beschrieben. Dieses berechtigt den Netzbetreiber zur Reduzierung der eingespeisten Leistung. Dadurch ist der Einsatz von Ton- oder Tonfrequenz Rundsteuerempfängern notwendig. Spelsberg bietet die zum Einspeisemanagement notwendigen Gehäuse, wie zum Beispiel die verschiedenen Gehäuse der Serien AKi Kleinverteiler, ZKi und AKi-Z. Ebenso können GTZ-Gehäuse in GTi- Schaltanlagen für die Energieversorgung integriert werden. Einspeisemanagement 9

10 ZKi x 370 x 193 mm Beschreibung Bestell-Nr. Preis/Stück VPE Zählergehäuse - Industrie Qualität -, IP65 (bei Verwendung entsprechender Kabeleinführungen), mit transparentem Deckel, serienmäßig plombierbar, mit montiertem Zählerkreuz für Drehstromzähler und Zählerbefestigungsschrauben, mit IP54 Anbaustutzen, Verschluss- und Isolierstopfen 8 x M20 1 x M32/M40 8 x M20 2 x M32/M40 ZKi ,00 1/1 AKi-Z x 300 x 210 mm 15 x M20 1 x M32/M40 8 x M20 2 x M25/M32 Zählergehäuse - Industrie Qualität -, IP65 (bei Verwendung entsprechender Kabeleinführungen), mit transparentem Deckel, serienmäßig plombierbar, mit montiertem Zählerkreuz für Drehstromzähler und Zählerbefestigungsschrauben, mit IP54 Anbaustutzen, Verschluss- und Isolierstopfen AKi-Z ,30 1/1 AKi-Z x 450 x 210 mm 15 x M20 1 x M32/M40 12 x M20 3 x M25/M32 Zählergehäuse - Industrie Qualität -, IP65 (bei Verwendung entsprechender Kabeleinführungen), mit transparentem Deckel, serienmäßig plombierbar, mit montiertem Zählerkreuz für Drehstromzähler und Zählerbefestigungsschrauben, mit IP54 Anbaustutzen, Verschluss- und Isolierstopfen AKi-Z ,00 1/1 AKi-Z x 600 x 210 mm GTZ x 440 x 179 mm GTZ x 640 x 179 mm 15 x M20 1 x M32/M40 Einführungen stirnseitig unten: 2 x M20 2 x M32/M40 1 x M40/M50/M63 12 x M20 3 x M25/M32 1 x M32/M40/M50 Zählergehäuse - Industrie Qualität -, IP65 (bei Verwendung entsprechender Kabeleinführungen), mit transparentem Deckel, serienmäßig plombierbar, mit montiertem Zählerkreuz für Drehstromzähler und Zählerbefestigungsschrauben, mit 35 mm Normschiene im Anschlussraum, mit IP54 Anbaustutzen, Verschluss- und Isolierstopfen AKi-Z ,00 1/1 Zählergehäuse - Industrie Qualität -, serienmäßig plombierbar, mit Zählertragplatte und Zählerbefestigungsschrauben, für mechanische Elektrizitätszähler (Induktionszähler), für elektronische Haushaltszähler mit BKE-A Adapter, 3 x Gehäuseverbinder (GGV) GTZ 3-t mit transparentem Deckel GTZ 3-KT mit transparenter Klapptür ,00 1/ ,00 1/1 Zählergehäuse - Industrie Qualität -, serienmäßig plombierbar, mit Zählertragplatte und Zählerbefestigungsschrauben, für mechanische Elektrizitätszähler (Induktionszähler), für elektronische Haushaltszähler mit BKE-A Adapter, 4 x Gehäuseverbinder (GGV) GTZ 4-t mit transparentem Deckel ,00 1/1 Alle Preise sind unverbindlich empfohlene Bruttopreise in EUR ausschließlich Mehrwertsteuer. Preisstand

11 AKi x 200 x 122 mm Beschreibung Bestell-Nr. Preis/Stück VPE Kleinverteiler - Industrie Qualität -, 5 Teilungseinheiten, PE/N Klemme, mit jeweils 2 Klemmstellen 16 mm², 3 Klemmstellen 6 mm², oben 4 elastischen Einführungen, Abdeck- und Beschriftungsstreifen, Isolierstopfen, zusätzliche Doppelmembranstutzen AKi ,40 9/1 4 x M20 1 x M20/M25 2 x M20 Einführungen Boden: 1 x M20 AKi x 200 x 122 mm Kleinverteiler - Industrie Qualität -, 9 Teilungseinheiten, PE/N Klemme, mit jeweils 2 Klemmstellen 16 mm², 5 Klemmstellen 6 mm², oben 6 elastischen Einführungen, Abdeck- und Beschriftungsstreifen, Isolierstopfen, zusätzliche Doppelmembranstutzen AKi x 200 x 122 mm 8 x M20 1 x M25/M32 2 x M20 Einführungen Boden: AKi ,50 6/1 Kleinverteiler - Industrie Qualität -, 12 Teilungseinheiten, PE/N Klemme, mit jeweils 2 Klemmstellen 16 mm², 10 Klemmstellen 6 mm², oben 8 elastischen Einführungen, Abdeck- und Beschriftungsstreifen, Isolierstopfen, zusätzliche Doppelmembranstutzen GTA x 220 x 179 mm 8 x M20 1 x M32/M40 2 x M20 Einführungen Boden: AKi ,10 4/1 Automatengehäuse - Industrie Qualität -, 1-reihig, PE/N-Klemme, mit jeweils 2 Klemmstellen 16 mm², 10 Klemmstellen 6 mm², Abdeck- und Beschriftungsstreifen, 3 x Gehäuseverbinder (GGV) GTA 114-t mit transparentem Deckel ,00 1/1 11

12 VK Besuche uns auf facebook! Folge uns auf twitter! Günther Spelsberg GmbH + Co. KG Hauptverwaltung Im Gewerbepark 1, D Schalksmühle Postfach 15 20, D Schalksmühle Telefon: +49 (0) / Telefax: +49 (0) / Internet: Werk Buttstädt Vor dem Lohe 3, D Buttstädt Postfach 30, D Buttstädt Telefon: +49 (0) / Telefax: +49 (0) /

HagerTipp. Hager Systemlösungen zur Einhaltung der neuen VDE-AR-N 4105:2011-08 und dem neuen EEG 2012

HagerTipp. Hager Systemlösungen zur Einhaltung der neuen VDE-AR-N 4105:2011-08 und dem neuen EEG 2012 HagerTipp 24 Hager Systemlösungen zur Einhaltung der neuen VDE-AR-N 4105:2011-08 und dem neuen EEG 2012 Neue Anforderungen für den Anschluss von Erzeugeranlagen im Niederspannungsnetz durch VDE-AR-N 4105

Mehr

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz der KEEP GmbH (Eisenberg, Hettenleidelheim, Ramsen, Obrigheim und Wattenheim) Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz der KEEP GmbH (Eisenberg,

Mehr

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. der Pfalzwerke Netz AG

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. der Pfalzwerke Netz AG Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements im Niederspannungsnetz der Pfalzwerke Stand: ON 2/7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines, Geltungsbereich... 3 2. Technische Vorgaben...

Mehr

Einspeisemanagement der EEG-Anlagen Nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes

Einspeisemanagement der EEG-Anlagen Nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Einspeisemanagement der EEG-Anlagen Nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Installationshinweise für das Einspeisemanagement bei EEG Anlagen mit Rundsteuer-Empfänger im Netzgebiet der StWL Städtischen

Mehr

ENYSUN Freischaltstelle für Erzeugungsanlagen

ENYSUN Freischaltstelle für Erzeugungsanlagen Freischaltstelle für n ÜSE PV-odule PV-enerator- Anschlusskasten Wechselrichter Welche Richtlinien behandeln den Anschluss von n ans Netz? Beim Parallelbetrieb von n (z. B. Photovoltaik, Wind- und Wasserkraft,

Mehr

Ergänzungen und Erläuterungen zu der Anwendungsregel VDE-AR-N 4105

Ergänzungen und Erläuterungen zu der Anwendungsregel VDE-AR-N 4105 Ergänzungen und Erläuterungen zu der Anwendungsregel VDE-AR-N 4105 Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz

Mehr

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB Stand: 1. November 2015 Gemäß BDEW-Richtlinie Eigenerzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (Richtlinie für den Anschluss und Parallelbetrieb

Mehr

Welche Richtlinien behandeln den Anschluss von Erzeugungsanlagen ans Netz?

Welche Richtlinien behandeln den Anschluss von Erzeugungsanlagen ans Netz? Freischaltstelle für n PV-odule PV-enerator- Anschlusskasten Welche Richtlinien behandeln den Anschluss von n ans Netz? Beim Parallelbetrieb von n (z. B., Wind- und Wasserkraft, BHKW) am öffentlichen Stromnetz

Mehr

PV-Schutzschalter Sicherheit im Gefahrenfall.

PV-Schutzschalter Sicherheit im Gefahrenfall. PV-Schutzschalter Sicherheit im Gefahrenfall. Brände im Inneren von Gebäuden mit installierter PV-Anlage Innenangriff der Einsatzkräfte - Gefahr für Einsatzkräfte durch Berührung von durch das Gebäude

Mehr

Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen

Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen Stand 01.01.2013 Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen Inhaltsverzeichnis: 1 Grundsätze 2 Technische Umsetzung der Anforderungen nach 6 EEG 2.1 Erläuterung

Mehr

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten. Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten. Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung T Technische Richtlinie zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung Herausgeber: Herzo Werke GmbH Schießhausstr. 9 91074 Herzogenaurach Stand: 06/2015 Inhaltsübersicht

Mehr

1. Allgemeines 2. 2. Geltungsbereich, Fristen 2

1. Allgemeines 2. 2. Geltungsbereich, Fristen 2 Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im Netz der Stadtwerke Radolfzell GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2

Mehr

Informationsblatt zum Einspeisemanagement bei EEG/KWK-Anlage im Netzgebiet der Stadtwerke Eutin GmbH

Informationsblatt zum Einspeisemanagement bei EEG/KWK-Anlage im Netzgebiet der Stadtwerke Eutin GmbH Informationsblatt zum Einspeisemanagement bei EEG/KWK-Anlage im Netzgebiet der Stadtwerke Eutin GmbH Stand 01/2013 Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Anwendungsbereich... 2 3. Technische Realisierung... 3 4.

Mehr

Schütz-Kombinationen 30 100 kva Schalter-Kombinationen 14 866 kva. Netzstabilität effizient gewährleisten NA-Schutz nach VDE-AR-N 4105

Schütz-Kombinationen 30 100 kva Schalter-Kombinationen 14 866 kva. Netzstabilität effizient gewährleisten NA-Schutz nach VDE-AR-N 4105 Schütz-Kombinationen 30 100 kva Schalter-Kombinationen 14 866 kva Netzstabilität effizient gewährleisten NA-Schutz nach VDE-AR-N 4105 Netz- und Anlagenschutz mit geringem Eigenverbrauch Die Anwendungsregel

Mehr

Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz

Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz Gilt als Datenblatt F.2 gemäß VDE AR-N 4105 in der Fassung von August 2011 Anlagenbetreiber Errichter der Anlage (Installateur)

Mehr

Merkblatt für Zählerschränke. Ausgabe 5.2002

Merkblatt für Zählerschränke. Ausgabe 5.2002 Merkblatt für Zählerschränke Ausgabe 5.2002 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft e.v. VBEW Copyright Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft e.v. VBEW Inhaltsverzeichnis

Mehr

GTi - Das System für ISO-Verteiler bis A

GTi - Das System für ISO-Verteiler bis A GTi - Das System für ISO-Verteiler bis 1.250 A...eine Lösung für alle Anwendungsfälle! Photovoltaik Industrie Landwirtschaft Schaltanlagenbau Spelsberg International Über uns / Referenzen S. 02-05 Industrie

Mehr

Rahmenbedingungen für eine Übergangsregelung zur frequenzabhängigen Wirkleistungssteuerung von PV-Anlagen am NS-Netz

Rahmenbedingungen für eine Übergangsregelung zur frequenzabhängigen Wirkleistungssteuerung von PV-Anlagen am NS-Netz Rahmenbedingungen für eine Übergangsregelung zur frequenzabhängigen Wirkleistungssteuerung von PV-Anlagen am NS-Netz Technischer Hinweis Rahmenbedingungen für eine Übergangsregelung zur frequenzabhängigen

Mehr

Richtlinie Ergänzung zur VDE-AR-N 4105 Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz

Richtlinie Ergänzung zur VDE-AR-N 4105 Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz Richtlinie Ergänzung zur VDE-AR-N 4105 Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz gültig ab 1. August 2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Jederzeit

Mehr

Technische Mindestanforderungen. Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes

Technische Mindestanforderungen. Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Technische Mindestanforderungen Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im Verteilnetz Strom der REWAG Netz GmbH Stand: Februar 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anforderungen

Mehr

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements für Erzeugungsanlagen

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements für Erzeugungsanlagen Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements für Erzeugungsanlagen im Netzgebiet der Vereinigten Stadtwerke Netz GmbH Vereinigte Stadtwerke Netz GmbH Schweriner Straße 90 23909

Mehr

Nachrüstung von PV-Anlagen mit Einrichtungen zur Wirkleistungsbegrenzung

Nachrüstung von PV-Anlagen mit Einrichtungen zur Wirkleistungsbegrenzung Nachrüstung von PV-Anlagen mit Einrichtungen zur Wirkleistungsbegrenzung für SUNNY BOY, SUNNY MINI CENTRAL, SUNNY TRIPOWER Inhalt Nach 66 des Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) müssen Bestandsanlagen mit

Mehr

zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes

zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Technische Hinweise zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im Verteilnetz Strom der Erlanger Stadtwerke AG Stand: Juni 2012 (1. Anpassung Januar 2013) 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TK-PS / TK-PC Leergehäuse

TK-PS / TK-PC Leergehäuse TK-PS / TK-PC Leergehäuse Industrie Qualität TK-Leergehäuse IP66 Kunststoff: wahlweise Polystyrol oder glasfaserverstärktes Polycarbonat schlagfest temperaturbeständig Individuelle Befestigungswahl 13

Mehr

Weitere Informationen zum Einspeisemanagement gemäß EEG

Weitere Informationen zum Einspeisemanagement gemäß EEG Weitere Informationen zum Einspeisemanagement gemäß EEG Bitte beachten Sie: Die auf den Seiten der Netze BW zur Verfügung gestellten Informationen zum Einspeisemanagement sind nach bestem Wissen und Gewissen

Mehr

Für Komponenten zum KfW-Förderprodukt Erneuerbare Energien Speicher

Für Komponenten zum KfW-Förderprodukt Erneuerbare Energien Speicher Herstellererklärung Für Komponenten zum KfW-Förderprodukt Erneuerbare Energien Speicher Hiermit bestätigt die Firma dass der PV-Wechselrichter des Typs Kostal, der Batterie-Wechselrichter des Typs SENEC.Business,

Mehr

Technische Richtlinien zum EEG Einspeisemanagement

Technische Richtlinien zum EEG Einspeisemanagement Technische Richtlinien zum EEG Einspeisemanagement 1. Einleitung Allgemeines Die Pflicht zur Installation der Einrichtung einer ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung ist im 6 EEG Technische

Mehr

F.1 Inbetriebsetzungsprotokoll Erzeugungsanlagen Niederspannung

F.1 Inbetriebsetzungsprotokoll Erzeugungsanlagen Niederspannung F.1 Inbetriebsetzungsprotokoll Erzeugungsanlagen Niederspannung (vom Anlagenerrichter auszufüllen) Anlagenanschrift Vorname, Name Straße, Hausnummer PLZ, Ort Anlagenerrichter (Elektrofachbetrieb) Firma,

Mehr

Aktuelle ehz-technik

Aktuelle ehz-technik Sonne, Wind und Wasser Aktuelle eh-technik mit V-ähler von ABN Hallo Natur, wir sind dabei. ABN-ähler, Komplettschränke für hotovoltaik, lanungshilfe, Bestellbeispiele Erneuerbare Energien Der neue elektronische

Mehr

Konformitätsnachweis Eigenerzeugungseinheit

Konformitätsnachweis Eigenerzeugungseinheit der BV CPS GmbH Konformitätsnachweis Eigenerzeugungseinheit Typ Erzeugungseinheit: Chint Solar () Co., Ltd. Netzgebundener Photovoltaikwechselrichter Bemessungswerte: CHPI 1.5KTL CHPI 2KTL CHPI 3KTL Max.

Mehr

VERTRAG. über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen

VERTRAG. über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen VERTRAG über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen zwischen EinspeiserName EinspeiserStraße 00000 EinspeiserStadt nachstehend "Einspeiser" genannt und Stadtwerke Görlitz AG Demianiplatz

Mehr

Technische Mindestanforderungen der SWO Netz GmbH für das Einspeisemanagement von EEG- und KWK-Anlagen entsprechend 6 EEG 2012

Technische Mindestanforderungen der SWO Netz GmbH für das Einspeisemanagement von EEG- und KWK-Anlagen entsprechend 6 EEG 2012 Technische Mindestanforderungen der SWO Netz GmbH für das Einspeisemanagement von EEG- und KWK-Anlagen entsprechend 6 EEG 2012 Installationsanforderungen für EEG-Anlagen mit Funkrundsteuerempfänger oder

Mehr

3-phasige Erzeugungseinheit REFUsol GmbH, Uracher Str. 91, D Metzingen

3-phasige Erzeugungseinheit REFUsol GmbH, Uracher Str. 91, D Metzingen Erzeugungseinheit nach VDE-AR-N 4105 REFUsol 020K-SCI 3-phasige Erzeugungseinheit Hersteller Typ REFUsol GmbH, Uracher Str. 91, D-72555 Metzingen 807R020 max. Wirkleistung P Emax 20,0 kw max. Scheinleistung

Mehr

Herstellererklärung. Leipzig, Deutsche Energieversorgung GmbH. Mathias Hammer (Geschäftsführer)

Herstellererklärung. Leipzig, Deutsche Energieversorgung GmbH. Mathias Hammer (Geschäftsführer) Herstellererklärung Konformitätsnachweis entsprechend FNN Dokument Anschluss und Betrieb von Speichern am Niederspannungsnetz Unternehmen: Produkt: SENEC.Home 5.0 Li / 7.5 Li / 10.0 Li, dezentrales Stromspeichersystem

Mehr

ZVEH Wo kommt denn der Strom in Deutschland her?

ZVEH Wo kommt denn der Strom in Deutschland her? Planung, Errichtung und Prüfung elektrischer Anlagen der Energiegewinnungstechnik durch erneuerbaren Energien und moderne Energietechnologien unter Beachtung der VDE- Bestimmungen 10. Mai 2012 Dresden

Mehr

Niederspannungs-Schaltanlagen Produkt-Anwendungen

Niederspannungs-Schaltanlagen Produkt-Anwendungen i / SAS 2000i / Anwendungsbezogene Systemlösungen Neben dem Angebot listenmäßiger Erzeugnisse im Bereich Abzweigen, Verteilen und Absichern bieten wir anwendungsbezogene Systemlösungen an, die in Zusammenarbeit

Mehr

AK / AKi-Kleinverteiler IP V, 3-70 Teilungseinheiten

AK / AKi-Kleinverteiler IP V, 3-70 Teilungseinheiten AK / AKi-Kleinverteiler - 400 V, 3-70 Teilungseinheiten Design und Funktionalität zeichnen das AK-Gehäusesystem aus Zur Verfügung stehen Kleinverteiler mit 3 bis 70 Teilungseinheiten sowie Leer- und Zählergehäuse

Mehr

Anlage zu Ziffer 05 der TAB 2007. Netzanschlüsse. Inhalt. 1 Zugänglichkeit der Übergabestelle

Anlage zu Ziffer 05 der TAB 2007. Netzanschlüsse. Inhalt. 1 Zugänglichkeit der Übergabestelle Anlage zu Ziffer 05 der TAB 2007 Netzanschlüsse Inhalt 1 Zugänglichkeit der Übergabestelle... 1 2 Netzanschlusssäule NH 00 / NH 2... 2 3 Zähleranschlusssäule... 4 4 Mehrfach-Netzanschluss... 5 4.1 Allgemein...

Mehr

Neue Vorschriften für Photovoltaikanlagen ab 1. Januar 2012

Neue Vorschriften für Photovoltaikanlagen ab 1. Januar 2012 Neue Vorschriften für Photovoltaikanlagen ab 1. Januar 2012 Die Menge des in Deutschland produzierten Sonnenstroms wächst nach wie vor. Ende 2011 meldete die Bundesnetzagentur eine bundesweit installierte

Mehr

Ergänzende Bestimmungen der SWT Stadtwerke Trier Versorgungs-GmbH

Ergänzende Bestimmungen der SWT Stadtwerke Trier Versorgungs-GmbH Ergänzende Bestimmungen der SWT Stadtwerke Trier Versorgungs-GmbH Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss von Erzeugungsanlagen an das Nieder- und Mittelspannungsnetz Stand: 11/2012 Inhalt 1

Mehr

Themen der Installateurveranstanstaltung Elektrotechnik 2012. Stand: 20. November 2012 NZ Seite 1

Themen der Installateurveranstanstaltung Elektrotechnik 2012. Stand: 20. November 2012 NZ Seite 1 Themen der Installateurveranstanstaltung Elektrotechnik 2012 1. Änderungen in der TAB 2007 Ausgabe 2011 2. VDE-AR AR-N-4101 Anforderungen an Zählerplätze 3. EEG 2012 und VDE VDE-AR-N-4105 Erzeugungs- anlagen

Mehr

Technische Bedingungen und Hinweise für Erzeugungsanlagen

Technische Bedingungen und Hinweise für Erzeugungsanlagen für Erzeugungsanlagen - Niederspannung - TBH DEA (NS) Mainzer Netze GmbH Gültig ab 01. Juni 2017 Stand: 06/2017 Seite 1 von 9 Technische Bedingungen und Hinweise für Erzeugungsanlagen - Niederspannung

Mehr

F.1 Inbetriebsetzungsprotokoll Erzeugungsanlagen Niederspannung

F.1 Inbetriebsetzungsprotokoll Erzeugungsanlagen Niederspannung F.1 Inbetriebsetzungsprotokoll Erzeugungsanlagen Niederspannung (vom Anlagenerrichter auszufüllen) Anlagenanschrift Vorname, Name Straße, Hausnummer PLZ, Ort Anlagenerrichter (Elektrofachbetrieb) Firma,

Mehr

Einspeisemanagement für EEG- Anlagen

Einspeisemanagement für EEG- Anlagen Einspeisemanagement für EEG- Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012 Installations- und Funktionsbeschreibung für Tonfrequenz-Rundsteuer-Empfänger (TRE) der EnergieSüdwest Netz GmbH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Aktuelle Hintergrundinformationen zur PV-Netzintegration

Aktuelle Hintergrundinformationen zur PV-Netzintegration Aktuelle Hintergrundinformationen zur PV-Netzintegration Stand: 12.12.2011 Zum Jahreswechsel 2011/2012 treten diverse Regelwerke in Kraft, zudem gibt es verschiedene Übergangsfristen und Nachrüstungsanforderungen,

Mehr

ESM-Erläuterungen zu TAB 2000

ESM-Erläuterungen zu TAB 2000 zu 5 Hausanschluss Verlegetiefe Die Verlegetiefe im ESM-Netzgebiet beträgt mindestens 0,80 m. Mehrspartenhausanschluss Bei mehreren Versorgungsleitungen besteht die Möglichkeit eine Mehrsparteneinführung

Mehr

Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen

Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen Sie möchten selbst Strom erzeugen und in unser Netz einspeisen? Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme Ihrer eigenen

Mehr

GTi-Leergehäuse IP 65

GTi-Leergehäuse IP 65 GTi-Leergehäuse IP 65 112 Günther Spelsberg GmbH + Co. KG Im Gewerbepark 1 D-58579 Schalksmühle GTi-Leergehäuse Dichtelemente IP 54 bis IP 68 ab Seite 152 GTi-Leergehäuse IP 65 gasfaserverstärktes Polycarbonat

Mehr

Richtlinienkonforme PV-Anlagenp anung 2012 1. Vereinfachtes Energiemanagement oder generelle Begrenzung

Richtlinienkonforme PV-Anlagenp anung 2012 1. Vereinfachtes Energiemanagement oder generelle Begrenzung Richtlinienkonforme PV-Anlagenp anung 2012 1. Vereinfachtes Energiemanagement oder generelle Begrenzung Bei Anlagen bis zu einer maximalen Scheinleistung (Wechselrichterausgangsleistung) von 30kVA bietet

Mehr

zur Technischen Richtlinie Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz (VDE- AR-N 4105)

zur Technischen Richtlinie Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz (VDE- AR-N 4105) Ergänzende Hinweise zur Technischen Richtlinie Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz (VDE- AR-N 4105) für das Versorgungsgebiet der Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) Richtlinien und Erläuterungen

Mehr

mit diesem Schreiben möchten wir Sie über aktuelle Neuerungen informieren.

mit diesem Schreiben möchten wir Sie über aktuelle Neuerungen informieren. Stadtwerke Tübingen GmbH Eisenhutstraße 6 72072 Tübingen An alle im Installateurverzeichnis der Stadtwerk Tübingen GmbH eingetragenen Betriebe und Mitglieder der Elektro-Innung Tübingen Verteilung Energie

Mehr

Ergänzende Anschlussbedingungen der SWE Netz GmbH

Ergänzende Anschlussbedingungen der SWE Netz GmbH Ergänzende Anschlussbedingungen der SWE Netz GmbH zur TAB 2007-Ausgabe 2011 des BDEW Geltungsbereich Anmeldung elektrischer Anlagen und Geräte Inbetriebsetzung der elektrischen Anlage Plombenverschlüsse

Mehr

Mess- und Steuereinrichtungen, Zählerplätze Erläuterung zur VDE-AR-N 4101 mit den Anforderungen an die Zählerplätze

Mess- und Steuereinrichtungen, Zählerplätze Erläuterung zur VDE-AR-N 4101 mit den Anforderungen an die Zählerplätze Mess- und Steuereinrichtungen, Zählerplätze Erläuterung zur VDE-AR-N 4101 mit den Anforderungen an die Zählerplätze Anforderungen an zukunftssichere Zählerplätze Kunden erhalten einen zukunftssicheren

Mehr

Frischluftzufuhr inklusive Keine Chance für Kondenswasser

Frischluftzufuhr inklusive Keine Chance für Kondenswasser Presseinformation Frischluftzufuhr inklusive Keine Chance für Kondenswasser Der neue AK Kleinverteiler von Spelsberg bietet viele innovative Features. Vom Air -Belüftungselement über die DIN EN 60670-24

Mehr

Technische Information AR-N 4105 und Übergangsregelung 50,2 Hz

Technische Information AR-N 4105 und Übergangsregelung 50,2 Hz Technische Information AR-N 4105 und Übergangsregelung 50,2 Hz In Politik und Presse wird in letzter Zeit immer wieder diskutiert, dass Gefahr für das Stromnetz drohe, falls sich die Photovoltaikanlagen

Mehr

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom In der nachfolgenden Übersicht werden die Mindestanforderungen zum grundsätzlichen Aufbau von Messeinrichtungen (Übergabemessungen)

Mehr

Photovoltaik Neuheiten. Immer eine Lösung voraus.

Photovoltaik Neuheiten. Immer eine Lösung voraus. Photovoltaik Neuheiten. Immer eine Lösung voraus. Immer eine Lösung voraus: Seit fast 25 Jahren gehört Spelsberg zu den Wegbereitern im Bereich der Elektroinstallation für Photovoltaik-Anlagen. Was mit

Mehr

Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter

Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter Januar 2013 Siemens AG Sektor Industry, I IA CE Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter Übersicht Technische Maßnahmen

Mehr

Netz- und Anlagenschutz VDE-AR-N 4105

Netz- und Anlagenschutz VDE-AR-N 4105 Netz- und Anlagenschutz VDE-AR-N 4105 1. Ausführung der Erzeugungsanlage / Netz- und Anlagenschutz... 3 1.1. Integrierter NA-Schutz (siehe VDE-AR-N 4015, Kap. 6.1 / 6.3)... 3 1.2. Kuppelschalter (siehe

Mehr

EG Herbstveranstaltung 2012 Aktuelles vom Netzbetreiber

EG Herbstveranstaltung 2012 Aktuelles vom Netzbetreiber EG Herbstveranstaltung 2012 Aktuelles vom Netzbetreiber EnBW Regional AG Technisches Anlagenmanagement Andreas Plümmer, Jens Tengler Inhalt Einführung TAB 2012 und deren Erläuterung durch den VfEW VDE

Mehr

Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG)

Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG) Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG) (August 2014) - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 3 2 Aufbau des Fernwirksystems 3 3 Beschreibung der Schnittstelle

Mehr

Merkblatt für Zähler- und Wandlerschränke Niederspannungs-Wandlerzählung. Ausgabe 1.2004

Merkblatt für Zähler- und Wandlerschränke Niederspannungs-Wandlerzählung. Ausgabe 1.2004 Merkblatt für Zähler- und Wandlerschränke Niederspannungs-Wandlerzählung Ausgabe 1.2004 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft e.v. VBEW Copyright Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft

Mehr

Hinweise zum Anschluss und Betrieb von Stromspeichern am Niederspannungsnetz Ausgabe 03.2013

Hinweise zum Anschluss und Betrieb von Stromspeichern am Niederspannungsnetz Ausgabe 03.2013 Hinweise zum Anschluss und Betrieb von Stromspeichern am Niederspannungsnetz Ausgabe 03.2013 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. - VBEW Lenkungsausschuss Energienetze

Mehr

Qualität und Erfahrung aus über 100 Jahren. Märkte führen, Werte leben, Menschen begeistern.

Qualität und Erfahrung aus über 100 Jahren. Märkte führen, Werte leben, Menschen begeistern. Qualität und Erfahrung aus über 100 Jahren Märkte führen, Werte leben, Menschen begeistern. 1 Stromversorgungseinheiten g in TK-Netzen nach dem neuesten Stand der Technik / dem aktuellen Stand der Normen

Mehr

Hinweise zur Registrierungspflicht gemäß 6 Anlagenregisterverordnung (AnlRegV) Im März 2015. Guten Tag,

Hinweise zur Registrierungspflicht gemäß 6 Anlagenregisterverordnung (AnlRegV) Im März 2015. Guten Tag, EWE NETZ GmbH Postfach 25 01 26015 Oldenburg Sie erreichen uns: * EWE NETZ GmbH Cloppenburger Straße 302 26133 Oldenburg ' Tel. 0800-393 6389 Fax 0441-4808 1195 @ info@ewe-netz.de www.ewe-netz.de Kundennummer:

Mehr

Inhalt 3. Das Unternehmen 02-03. Einsatzorte 04-05. IQ Industriequalität 06-07. Customizing 08-09. Engineering 10-11. Industrieprodukte 12-29

Inhalt 3. Das Unternehmen 02-03. Einsatzorte 04-05. IQ Industriequalität 06-07. Customizing 08-09. Engineering 10-11. Industrieprodukte 12-29 Industrieprodukte Robustheit und Zuverlässigkeit: die wichtigsten Anforderungen an Installationsprodukte für die Industrie. Denn im rauen Alltag industrieller Anlagen sorgen sie dafür, dass Strom jederzeit

Mehr

Merkblatt für Mess- und Wandlerschränke

Merkblatt für Mess- und Wandlerschränke Merkblatt für Mess- und Wandlerschränke (halbindirekte Messung) Ausgabe 05.2011 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. - VBEW Lenkungsausschuss Energienetze und Regulierung,

Mehr

Für Ihre Notizen STRIEBEL & JOHN GmbH & Co. KG RVB NORD Ausgabe 2015

Für Ihre Notizen STRIEBEL & JOHN GmbH & Co. KG RVB NORD Ausgabe 2015 Für Ihre Notize STRIEBEL & JOHN GmbH & Co. KG RVB NORD Ausgabe 2015 Alterative plätze für -Techik: SH-Schalter/HLAK, siehe Kapitel für -Techik: Divers, siehe Kapitel für 3.HZ: SH-Schalter/HLAK, siehe Kapitel

Mehr

NA-SCHUTZ BRENNWERT-BHKW MEPHISTO. Brennwert-Blockheizkraftwerk MEPHISTO. NA- Schutz nach VDE- AR- N /2013 1

NA-SCHUTZ BRENNWERT-BHKW MEPHISTO. Brennwert-Blockheizkraftwerk MEPHISTO. NA- Schutz nach VDE- AR- N /2013 1 Brennwert-Blockheizkraftwerk MEPHISTO NA- Schutz nach VDE- AR- N 4105 05/2013 1 2 05/2013 INHALT 1. Netz- und Anlagenschutz... 4 2. Integrierter Kuppelschalter... 4 3. Schutzfunktionen... 4 3.1 Auslösewerte...

Mehr

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse H 4135A H 4135A: Relais im Klemmengehäuse sicherheitsgerichtet, für Stromkreise bis SIL 3 nach IEC 61508 Abbildung 1: Blockschaltbild F1: max. 4 A - T, Lieferzustand: 4 A - T Die Baugruppe ist geprüft

Mehr

Ausschreibung. Photovoltaikanlage der BürgerEnergiegenossenschaft Schwaikheim eg i.g.

Ausschreibung. Photovoltaikanlage der BürgerEnergiegenossenschaft Schwaikheim eg i.g. Ausschreibung Photovoltaikanlage der BürgerEnergiegenossenschaft Schwaikheim eg i.g. Objekt: Gemeindeeigenes Kinderhaus, Badstr. 19, 71409 Schwaikheim Die Genossenschaft befindet sich derzeit in Gründungsphase.

Mehr

Für Wandlermessungen mit Betriebsströmen bis einschließlich 250 A sind Zählerplätze mit dem Rastermaßen nach DIN auszuführen.

Für Wandlermessungen mit Betriebsströmen bis einschließlich 250 A sind Zählerplätze mit dem Rastermaßen nach DIN auszuführen. Ausgabe / Blatt 03.17 / 01 (*) Zu 4. Technische Anforderungen an Zählerplätze 1. In Kundenanlagen mit einem Betriebsstrom bis 63 A erfolgt die Messung mit dem elektronischen Haushaltszähler (ehz). Für

Mehr

ZPlan.online. Die Planungssoftware für Zählerplätze - Browserversion - professionell planen

ZPlan.online. Die Planungssoftware für Zählerplätze - Browserversion - professionell planen ZPlan.online Die Planungssoftware für Zählerplätze - Browserversion - professionell planen Zügig zum Ziel mit ZPlan.online Die Planungssoftware für Zählerplätze zur Anwendung am PC oder Laptop mit Internetzugang

Mehr

Technische Richtlinie. Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen

Technische Richtlinie. Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen Technische Richtlinie Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen im Freien an das Niederspannungsnetz der VNB Ausgabe Juni 2004 Verband der Netzbetreiber

Mehr

Zählerwechsel ohne Stromunterbrechung. BKE-A der Adapter für den elektronischen Haushaltszähler (ehz)

Zählerwechsel ohne Stromunterbrechung. BKE-A der Adapter für den elektronischen Haushaltszähler (ehz) Zählerwechsel ohne Stromunterbrechung BKE-A der Adapter für den elektronischen Haushaltszähler (ehz) Adapter für den elektronischen Haushaltszähler (ehz) Der Energiemarkt befindet sich im Umbruch. Die

Mehr

Checkliste zur Planung von Zählerplätzen

Checkliste zur Planung von Zählerplätzen Bei ehz-zählerplätzen mit BKE-I Kassette ist die Bauhöhe 7 (1050mm) zugelassen. Bei Zählerplätzen mit 3-Punkt-Befestigung ist die Bauhöhe 7 und 9 (1050/1350mm) zugelassen. Übergangsfrist bis 1.9.2016 für

Mehr

Hinweise zum Netzanschluss

Hinweise zum Netzanschluss Hinweise zum Netzanschluss einer EEG-Photovoltaikanlage im Niederspannungsnetz der Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Stand: 01.09.01 Inhaltsverzeichnis 1 Anschlussbegehren 1 Anschlussbegehren 1.1 Anschlussanfrage

Mehr

BMWi-Gesprächsplattform Zukunftsfähige Netze und Systemsicherheit. Das 50,2Hz-Problem. Markus Fürst, EnBW Transportnetze AG Berlin, 19.01.

BMWi-Gesprächsplattform Zukunftsfähige Netze und Systemsicherheit. Das 50,2Hz-Problem. Markus Fürst, EnBW Transportnetze AG Berlin, 19.01. BMWi-Gesprächsplattform Zukunftsfähige Netze und Systemsicherheit Das 50,2Hz-Problem Markus Fürst, EnBW Transportnetze AG Berlin, 19.01.2011 Amprion GmbH EnBW Transportnetze AG TenneT TSO GmbH Bestehende

Mehr

Deutsche Energieversorgung GmbH

Deutsche Energieversorgung GmbH Deutsche Energieversorgung GmbH Am Schenkberg 12 * 04349 Leipzig * Germany Deutsche Energieversorgung GmbH Am Schenkberg 12 04349 Leipzig, Germany TEL +49 34298 14 19 10 FAX +49 34298 14 19 19 MAIL info@deutscheenergieversorgung.de

Mehr

Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 9 EEG im Verteilnetz Strom der FairNetz GmbH

Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 9 EEG im Verteilnetz Strom der FairNetz GmbH Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 9 EEG im Verteilnetz Strom der FairNetz GmbH FairNetz GmbH Hauffstraße 89, 72762 Reutlingen Postfach 25 54, 72715 Reutlingen Mail: info@fairnetzgmbh.de

Mehr

Datenblatt für eine Eigenerzeugungsanlage für den Parallelbetrieb mit dem Netz des Verteilungsnetzbetreibers (VNB)

Datenblatt für eine Eigenerzeugungsanlage für den Parallelbetrieb mit dem Netz des Verteilungsnetzbetreibers (VNB) Datenblatt für eine Eigenerzeugungsanlage für den Parallelbetrieb mit dem Netz des Verteilungsnetzbetreibers (VNB) Betreiber (Vertragspartner) Anlagenanschrift: Name: Straße: Straße: PLZ, Ort: PLZ, Ort

Mehr

Technische Anforderung zur Anbindung von EEG-Anlagen an das Einspeisemanagement (EEG 2014, 9)

Technische Anforderung zur Anbindung von EEG-Anlagen an das Einspeisemanagement (EEG 2014, 9) Technische Anforderung zur Anbindung von EEG-Anlagen an das Einspeisemanagement (EEG 2014, 9) Stand: 01.07.2012 1. Grundsätze 2 1.1. Anwendungsbereich 2 2. Umsetzung des Einspeisemanagements 2 2.1. Konzept

Mehr

Herzlich Willkommen Installateurveranstaltung Elektrotechnik am 20. November 2012

Herzlich Willkommen Installateurveranstaltung Elektrotechnik am 20. November 2012 Herzlich Willkommen Installateurveranstaltung Elektrotechnik am 20. November 2012 NZ Seite 1 Themen der Installateurveranstanstaltung Elektrotechnik 2012 1. Änderungen in der TAB 2007 Ausgabe 2011 2. VDE-AR

Mehr

Konformitätsnachweis Erzeugungseinheit, NA-Schutz

Konformitätsnachweis Erzeugungseinheit, NA-Schutz Antragsteller: Produkt: Konformitätsnachweis Erzeugungseinheit, NA-Schutz KOSTAL Solar Electric GmbH Hanferstraße 6 79108 Freiburg i. Br. Deutschland Photovoltaik Wechselrichter mit integriertem NA-Schutz

Mehr

Anlage zu Ziffer 13 der TAB 2007 Erzeugungsanlagen mit bzw. ohne Parallelbetrieb Stand: 01.07.2016

Anlage zu Ziffer 13 der TAB 2007 Erzeugungsanlagen mit bzw. ohne Parallelbetrieb Stand: 01.07.2016 Anlage zu Ziffer 13 der TAB 2007 Erzeugungsanlagen mit bzw. ohne Parallelbetrieb Stand: 01.07.2016 Inhalt 1. Allgemeines..1 2. Volleinspeisung 2 2.1. Volleinspeisung einphasig......... 2 2.2. Volleinspeisung

Mehr

TECHNISCHE ANSCHLUSSBEDINGUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS NIEDERSPANNUNGSNETZ

TECHNISCHE ANSCHLUSSBEDINGUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS NIEDERSPANNUNGSNETZ TECHNISCHE ANSCHLUSSBEDINGUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS NIEDERSPANNUNGSNETZ DER DORTMUNDER NETZ GMBH Gültig ab 01.11.2014 Als Anlage 1 zu den ergänzenden Bedingungen zur NAV Dortmunder Netz GmbH www.do-netz.de

Mehr

Vordrucke (verpflichtend) nach VDE-AR-N 4105:2011-08. Anhang F (normativ)

Vordrucke (verpflichtend) nach VDE-AR-N 4105:2011-08. Anhang F (normativ) Vordrucke (verpflichtend) nach VDE-AR-N 4105:2011-08 Anhang F (normativ) F.1 Inbetriebsetzungsprotokoll für Erzeugungsanlagen Inbetriebsetzungsprotokoll Erzeugungsanlagen Niederspannung (vom Anlagenerrichter

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

Zählerplatzaufbau nach den Anforderungen der: DIN VDE VDE-AR-N AllgäuNetz GmbH & Co. KG

Zählerplatzaufbau nach den Anforderungen der: DIN VDE VDE-AR-N AllgäuNetz GmbH & Co. KG Zählerplatzaufbau nach den Anforderungen der: DIN VDE 0100-444 VDE-AR-N 4101 VDE 0100 444: Errichten von Niederspannungsanlagen Schutz bei Störspannungen und elektromagnetischen Störgrößen -TN-S System

Mehr

Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH

Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH Schon in der Planungsphase Ihrer neuen Photovoltaikanlage (PV-Anlage)

Mehr

Wartung / Messung / Instandhaltung von PV-Anlagen

Wartung / Messung / Instandhaltung von PV-Anlagen Wartung / Messung / Instandhaltung von PV-Anlagen Im Rahmen der Erweiterung unseres Portfolios bietet die ETP Montage GmbH neben der Planung, Realisierung und Inbetriebnahme von PV-Anlagen zusätzlich folgende

Mehr

Inbetriebnahmeprotokoll für Photovoltaikanlagen

Inbetriebnahmeprotokoll für Photovoltaikanlagen Inbetriebnahmeprotokoll für Photovoltaikanlagen 1. Allgemeine Angaben 1.1 Anlagenbetreiber: 1.2 Standort der Anlage: Flur/Grundstück/Gemarkung Telefon/Fax (ggf. Ansprechpartner vor Ort) 1.3 Aufnehmender

Mehr

Technische Information Kopiervorlage

Technische Information Kopiervorlage Kopiervorlage Checkliste zur Projektierung 1. Aufstellungsort Art des Betriebes: Schutzart: IP 54 IP 65 Wandfläche in mm: Breite: Höhe: Tiefe: IP Aufstellung: im abgeschlossenen elektrischen Betriebsraum

Mehr

F.1 Datenblatt für Erzeugungsanlagen Seite 1 von 2

F.1 Datenblatt für Erzeugungsanlagen Seite 1 von 2 F.1 Datenblatt für Erzeugungsanlagen Seite 1 von 2 Gilt als Datenblatt F.2 gemäß VDE-AR-N 4105:2011-08 und als Datenblatt F.1 gemäß BDEW TR EEA MS 2008-06 1. Anlagenanschrift: Straße, Hausnummer PLZ, Ort

Mehr

ZPlan.mobile. professionell planen. für iphone, ipad, Android Smartphone und -Tablets. Markt Management 2011 (Michael Berg und Patrick Jentes)

ZPlan.mobile. professionell planen. für iphone, ipad, Android Smartphone und -Tablets. Markt Management 2011 (Michael Berg und Patrick Jentes) ZPlan.mobile professionell planen für iphone, ipad, Android Smartphone und -Tablets 1 professionell planen Zügig zum Ziel mit der neuen App ZPlan.mobile; eine App-Anwendung für mobile Endgeräte. Zählerplätze

Mehr

Stadtwerke Waiblingen

Stadtwerke Waiblingen Postfach 1747 71307 Ergänzung zur TAB 2007 Stand: März 2015 2 Anmeldung elektrischer Anlagen und Geräte Auszug aus der VdEW Erläuterung zur TAB 2007. Erläuterungen zum Kapitel 2 Wiederaufnahme der Versorgung

Mehr

Die Systemstabilitätsverordnung (SysStabV) gilt für die Nachrüstung von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie

Die Systemstabilitätsverordnung (SysStabV) gilt für die Nachrüstung von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie Kundeninformation 50,2 Hz Umrüstung Datum 25.02.2013 PM IN 2013 0009 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Information - 50,2 Hz Umrüstung 2. Garantie und Gewährleistung 3. Strangwechselrichter der VS- / IPG

Mehr

Kapitel E. Auswahlhilfe Zählerplätze bis 60 A für Erzeugungsanlagen. Ausführung: Nach EEG 2012 und VDE-AR-N 4105

Kapitel E. Auswahlhilfe Zählerplätze bis 60 A für Erzeugungsanlagen. Ausführung: Nach EEG 2012 und VDE-AR-N 4105 Kapitel E Auswahlhilfe Zählerplätze bis 0 A für Erzeugungsanlagen Ausführung: Nach EEG 2012 und VDE-AR-N 410 Strom aus regenerativer Energie Innovationen für die Zukunft E Änderungen / Neuerungen ab 2012

Mehr

Sehr geehrter Herr Schmidt,

Sehr geehrter Herr Schmidt, Seite 1 von 6 Bei Problemen mit der Darstellung des Newsletters, bitte hier klicken: Browserdarstellung Newsletter vom 01. April 2015 News für den Schaltanlagenbau 04 15 Inhalt > Besuchen Sie uns auf der

Mehr

Konformitätsnachweis Erzeugungseinheit PIKO 1.5 MP, 2.0 MP, 2.5 MP, 3.0 MP, 3.6 MP, 4.2 MP

Konformitätsnachweis Erzeugungseinheit PIKO 1.5 MP, 2.0 MP, 2.5 MP, 3.0 MP, 3.6 MP, 4.2 MP Konformitätsnachweis Erzeugungseinheit Firma 79108 Freiburg i. Br., Deutschland Wechselrichter PIKO 1.5 MP, 2.0 MP, 2.5 MP, 3.0 MP, 3.6 MP, 4.2 MP Bemessungswerte: Max. Wirkleistung P Emax Max. Scheinleistung

Mehr