Erwerbskombination in Österreich aus betriebswirtschaftlicher und steuerrechtlicher Sicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erwerbskombination in Österreich aus betriebswirtschaftlicher und steuerrechtlicher Sicht"

Transkript

1 Erwerbskombination in Österreich aus betriebswirtschaftlicher und steuerrechtlicher Sicht Leopold KIRNER Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-1030 Wien Erwerbskombination in Österreich Stand und Umsetzung, Wien am 29. Juni 2011

2 Inhalte der Präsentation Relevanz der Diversifizierung in land- und forstwirtschaftlichen Unternehmen in Österreich Steuerrechtliche Aspekte der Diversifizierung in Österreich Sozialversicherungsrechtliche Aspekte der Diversifizierung in Österreich

3 Relevanz der Diversifizierung in landw. Unternehmen in Österreich

4 Das landwirtschaftliche Familienunternehmen in Österreich (Ergebnisse für Futterbaubetriebe mit Milch 2009) Landwirtschaftlicher Betrieb Öffentliche Gelder Einkünfte LW+FW AfA Ertrag vom Markt Aufwand ohne AfA

5 Das landwirtschaftliche Familienunternehmen in Österreich (Ergebnisse für Futterbaubetriebe mit Milch 2009) Landwirtschaftlicher Betrieb Öffentliche Gelder Einkünfte LW+FW Unternehmerhaushalt AfA Ertrag vom Markt Aufwand ohne AfA Außerbetr. Einkünfte Einkünfte LW+FW EK-Bildung SVB Sozialtransfers Privatverbrauch

6 Euro je Betrieb Prozent Höhe und Relevanz der Einkünfte aus der Land- und Forstwirtschaft (nach LBG 2009) Einkünfte LW+FW in % des Gesamteinkommens Einkünfte aus LW+FW je Betrieb ( )

7 Relevanz der außerbetrieblichen Einkünfte (nach LBG )

8 Relevanz der außerbetrieblichen Einkünfte nach Betriebstypen (Schnitt der Jahre 2008/09)

9 Zusammensetzung des Ertrags im Rahmen des Testbetriebsnetzes Bodennutzung Tierhaltung Forstwirtschaft Sonstige Erträge Dienstleistungen Direktvermarktung, Heuriger UaB, landw. Nebenbetrieb. Öffentliche Gelder Erhaltene Umsatzsteuer

10 Zusammensetzung des Ertrags im Jahr 2009 alle Betriebe (n=2.222) Bodennutzung 17,3 % Tierhaltung 36,4 % Forstwirtschaft 5,4 % Sonstige Erträge 10,0 % dar. Diversifizierung 7,2 % Öffentliche Gelder 22,9 % Erhaltene Umsatzsteuer 8,0 %

11 Zusammensetzung des Ertrags nach Betriebstypen (nach LBG 2009)

12 Zusammensetzung des Ertrags je nach Art der Diversifizierung in Euro (nach LBG 2009)

13 Art der Diversifizierung in Prozent des Ertrags (nach LBG 2009)

14 Relevanz von Dienstleistungen (eigene Auswertung nach LBG 2009) Alle Betriebe Repräsentieren Betriebe (100 %) Euro 3,1 % des Ertrags Nur Betriebe mit Dienstleistungen Repräsentieren Betriebe (60,1 %) Euro 4,4 % des Ertrags

15 Relevanz der Direktvermarktung inkl. Heuriger (eigene Auswertung nach LBG 2009) Alle Betriebe Repräsentieren Betriebe (100 %) Euro 1,8 % des Ertrags Nur Betriebe mit Direktvermarktung inkl. Heuriger Repräsentieren Betriebe (20,8 %) Euro 8,8 % des Ertrags

16 Relevanz von Urlaub am Bauernhof - ohne lw. Nebenbetrieb (eigene Auswertung nach LBG 2009) Alle Betriebe Repräsentieren Betriebe (100 %) Euro 1,5 % des Ertrags Nur Betriebe mit Direktvermarktung inkl. Heuriger Repräsentieren Betriebe (10,9 %) Euro 14,0 % des Ertrags

17 Zwischenfazit Die Diversifizierung nahm im Durchschnitt aller Betriebe einen Anteil von rund sieben Prozent des Ertrages in 2009 ein (knapp Euro). Die Relevanz der Diversifizierung schwankte nur geringfügig zwischen den Betriebstypen (etwas größere Anteile bei Biobetrieben und Bergbauernbetrieben). 60 Prozent der Betriebe erwirtschafteten Erträge aus Dienstleistungen. Rund ein Fünftel der Betriebe waren in der Direktvermarktung inkl. Heuriger aktiv und erwirtschafteten daraus im Schnitt knapp Euro (knapp neun Prozent des Ertrags). Etwa jeder Zehnte bot Urlaub am Bauernhof an, im Schnitt wurden daraus fast Euro an Erträgen erwirtschaftet (14 Prozent des Ertrags) Spezialisierung in der Diversifizierung: Urlaub am Bauernhof > Direktvermarktung inkl. Heuriger > Dienstleistungen.

18 Einkommenssteuerrechtliche Aspekte der Diversifizierung in Österreich

19 Gewinnermittlungsarten in der Land- und Forstwirtschaft Vollpauschalierung Bis zu einem bestimmten Einheitswert (in Zukunft ). Einheitswert mal Durchschnittsatz (39 % in der Land- und Forstwirtschaft). Einrechnung von gewinnmindernden und erhöhenden Beträgen Teilpauschalierung Ab einem bestimmten Einheitswert verpflichtend Einnahmenrechnung mit pauschalen Betriebsausgaben (70 %) Überschussrechnung (Einnahmen-Ausgabenrechnung) Doppelte Buchhaltung Verpflichtend ab einem bestimmten Einheitswert bzw. Umsatz

20 Land- und forstwirtschaftlicher Nebenerwerb im Rahmen der Einkommensteuer Land- und forstwirtschaftlicher Nebenerwerb = Nebentätigkeiten, die nach ihrer wirtschaftlichen Zweckbestimmung zum land- und forstwirtschaftlichen Hauptbetrieb im Verhältnis der wirtschaftlichen Unterordnung stehen. Maximale Einnahmen aus der Nebentätigkeit, bisher (bei Be- und Verarbeitung, Mostschank) Land- und forstwirtschaftliche Grundfläche mind. 5 ha Weinbaufläche bzw. Gartenbaufläche mind. 1 ha

21 Dienstleistungen Dienstleistungen gegenüber LandwirtInnen In der Regel Verrechnung über Maschinenselbstkosten auf Basis von ÖKL-Werten. Dienstleistungen gegenüber NichtlandwirtInnen Bereitstellung von Fahrzeugen, Maschinen, Geräten gegenüber NichtlandwirtInnen Aufzeichnung der Einnahmen Gewinn: 50 % der Einnahmen können als Betriebsausgaben abgesetzt werden. Es können tatsächliche Betriebsausgaben geltend gemacht werden.

22 Bäuerliche Direktvermarktung In Grenze der Einnahmen einzurechnen (bisher Euro). Aufzeichnung aller Einnahmen aus dem Verkauf von be- und verarbeiteten Produkten ab dem ersten Euro. Gewinnermittlung: Von den Einnahmen können 70 % pauschal als Betriebsausgaben abgezogen werden. Einnahmen größer als Einnahmengrenze (bisher Euro) Gewerbliche Direktvermarktung Einnahmen und Ausgaben sind aufzuzeichnen Gewinn zählen nicht zum land- und forstwirtschaftlichen Einkommen Einnahmen aus dem Verkauf von land- und forstwirtschaftlichen Urprodukten sind von der pauschalen Gewinnermittlung erfasst.

23 Urlaub am Bauernhof Einnahmen im Rahmen der Land- und Forstwirtschaft, wenn von der Vermietung nicht mehr als zehn Betten erfasst werden. Appartementvermietung führt zu Einkünften aus Vermietung und Verpachtung (ohne Nebenleistungen). Gewinnermittlung Gesonderte Einnahmen-Ausgabenrechnung. Keine Anrechnung auf die (bisherige) Grenze. Pauschaler Abzug von Ausgaben in Höhe von 50 % der Einnahmen oder tatsächliche Ausgaben.

24 Zum Schluss: Hinweis zum Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungspflicht für Nebentätigkeiten in der Landund Forstwirtschaft Für den Verkauf von be- und verarbeiteten Produkten Keine SV Pflicht für den Verkauf von Urprodukten Urlaub am Bauernhof Dienstleistungen zwischen land- und forstwirtschaftlichen Betrieben, wenn die ÖKL-Richtwerte überschritten werden. Berechnung der Beitragsgrundlage 30 % der jährlichen Bruttoeinnahmen Berechnung der SV-Beiträge mit Multiplikation der Prozentsätze für Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung Vorab Abzug von Freibeträgen möglich

SV-Beiträge - Nebentätigkeiten. Dr. Raphael Wimmer Stand:

SV-Beiträge - Nebentätigkeiten. Dr. Raphael Wimmer Stand: SV-Beiträge - Nebentätigkeiten Dr. Raphael Wimmer Stand: 2015-05 Inhaltsverzeichnis Beitragspflicht... 3 Direktvermarktung, Mostbuschenschank und Almausschank... 3 Urlaub am Bauernhof... 4 Fuhrwerkdienste,

Mehr

Teilpauschalierung. für nichtbuchführungspflichtige Land- und Forstwirte. ab dem Jahr Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung

Teilpauschalierung. für nichtbuchführungspflichtige Land- und Forstwirte. ab dem Jahr Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung Teilpauschalierung für nichtbuchführungspflichtige Land- und Forstwirte ab dem Jahr 2015 Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung Buchführungsgrenzen Umsatz mehr als 550.000,- Land- und forstwirtschaftlicher

Mehr

Imker und Finanzamt mit besonderer Berücksichtigung der Belegerteilungsund Registrierkassenpflicht

Imker und Finanzamt mit besonderer Berücksichtigung der Belegerteilungsund Registrierkassenpflicht Imker und Finanzamt mit besonderer Berücksichtigung der Belegerteilungsund Registrierkassenpflicht 13. Februar 2016 Beeidete Wirtschaftsprüferin u. in Was besteuert die Einkommensteuer? das Einkommen eines

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis Seite Pauschalierungen im Steuerrecht 11 1. Allgemeines zu den Pauschalierungen 12 1.1 Gemeinsame Bestimmungen 12 1.2 Einkommensteuer 14 1.3 Umsatzsteuer 16 2. Basispauschalierung

Mehr

Vollpauschalierung. für nichtbuchführungspflichtige Land- und Forstwirte. ab dem Jahr Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung

Vollpauschalierung. für nichtbuchführungspflichtige Land- und Forstwirte. ab dem Jahr Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung Vollpauschalierung für nichtbuchführungspflichtige Land- und Forstwirte ab dem Jahr 2015 Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung Buchführungsgrenzen Umsatz in zwei aufeinanderfolgenden Kalenderjahren mehr

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben am 27. Dezember 2010 Teil II 471. Verordnung: Aufstellung von Durchschnittssätzen für die Ermittlung des Gewinnes aus Land-

Mehr

Milchkontingentverkauf

Milchkontingentverkauf Milchkontingentverkauf steuerliche Aspekte Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung Stand: Dezember 2012 Steuerpflicht bei Milchkontingentverkauf Durch die Einkommensteuerpauschalierung werden nur die laufenden

Mehr

Regional ISST besser. Produkte von Hafnerbachern für Hafnerbacher. Regional, saisonal, energieeffizient.

Regional ISST besser. Produkte von Hafnerbachern für Hafnerbacher. Regional, saisonal, energieeffizient. Regional ISST besser Produkte von Hafnerbachern für Hafnerbacher. Regional, saisonal, energieeffizient. Die Idee Ideenwettbewerb der Energiegruppe 2010 Straßenbeleuchtung Fahrgemeinschaften LED-Lampen

Mehr

Bäuerliche Mostbuschenschank

Bäuerliche Mostbuschenschank - Abgrenzungen (Gewerbe / LuF) - Sozialversicherung - Einkommensteuer - Umsatzsteuer Folie: 1 Die Gewerbeordnung gilt grundsätzlich für alle gewerbsmäßig ausgeübten Tätigkeiten: selbständig, regelmäßig

Mehr

Pauschalierung oder Buchführung Land- und Forstwirtschaft von GRUBER Wirtschaftstreuhand Land- und Forstwirtschaftliche Einkünfte: Land- und Forstwirtschaftliche Urprodukte Vermarktung landwirtschaftlicher

Mehr

Aktuelles aus der Milchproduktion Einkommen, Marktentwicklung, Biomilch, irische Milchproduktion, Heumilch

Aktuelles aus der Milchproduktion Einkommen, Marktentwicklung, Biomilch, irische Milchproduktion, Heumilch Aktuelles aus der Milchproduktion Einkommen, Marktentwicklung, Biomilch, irische Milchproduktion, Heumilch HS-Prof. Priv.-Doz. Dr. Leopold KIRNER Institut für Unternehmensführung, Forschung und Innovation

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 10. Mai 2013 Teil II 125. Verordnung: Land- und Forstwirtschaft-Pauschalierungsverordnung 2015 LuF- PauschVO 2015 125.

Mehr

Steuern steuern Erfolg sichern

Steuern steuern Erfolg sichern HOLZINGER & PARTNER Steuern steuern Erfolg sichern erstellt von Mag. Helmut Kierner 1 06.11.2013 Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen für Heizwerkbetreiber 2 06.11.2013 Überblick

Mehr

Verordnung der Bundesministerin für Finanzen mit der eine LuF-PauschVO 2015 erlassen und die LuF-PauschVO 2011 geändert wird.

Verordnung der Bundesministerin für Finanzen mit der eine LuF-PauschVO 2015 erlassen und die LuF-PauschVO 2011 geändert wird. 1 von 7 E n t wurf Verordnung der Bundesministerin für Finanzen mit der eine LuF-PauschVO 2015 erlassen und die LuF-PauschVO 2011 geändert wird Auf Grund des 17 Abs. 4 des Einkommensteuergesetzes 1988

Mehr

Wirtschaftliche Überlegungen zur Produktion von Lämmern, Schaf- und Ziegenmilch

Wirtschaftliche Überlegungen zur Produktion von Lämmern, Schaf- und Ziegenmilch Wirtschaftliche Überlegungen zur Produktion von Lämmern, Schaf- und Ziegenmilch Leopold KIRNER und Josef HAMBRUSCH Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-1030 Wien http://www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Der neue Einheitswert

Der neue Einheitswert Der neue Einheitswert Welche Auswirkungen können sich auf die land- und forstwirtschaftliche Gewinnermittlung ergeben? Prok. Mag. Dr. Andreas Unger Steuerberater & Unternehmensberater LBG Burgenland Steuerberatung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2001 Ausgegeben am 19. Jänner 2001 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2001 Ausgegeben am 19. Jänner 2001 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2001 Ausgegeben am 19. Jänner 2001 Teil II 54. Verordnung: Aufstellung von Durchschnittssätzen für die

Mehr

Pflichtübungsklausur aus Finanzrecht,

Pflichtübungsklausur aus Finanzrecht, Pflichtübungsklausur aus Finanzrecht, 14.11.2012 Mag. Gabriele Alkan-Bruderhofer Mag. Corinna Engenhart Die Arbeitszeit beträgt 35 Minuten. Achten Sie auf die Fragestellung, antworten Sie kurz und sachgerecht;

Mehr

Ökonomische Situation österreichischer Landwirtinnen und Landwirte

Ökonomische Situation österreichischer Landwirtinnen und Landwirte Ökonomische Situation österreichischer Landwirtinnen und Landwirte Gerhard Hovorka Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien Graz, 03. Dezember 2015 Gliederung - Kennzeichen der Landwirtschaft in Österreich

Mehr

"Einkommen- und Umsatzsteuer in der Land- und Forstwirtschaft" 2. Auflage Mai Inhaltsverzeichnis. Einheitswert als bestimmende Größe

Einkommen- und Umsatzsteuer in der Land- und Forstwirtschaft 2. Auflage Mai Inhaltsverzeichnis. Einheitswert als bestimmende Größe Vorwort 3 Kapitel 1 Einheitswert als bestimmende Größe 1.1 Land- und forstwirtschaftliches Vermögen... 11 1.1.1 Unterarten... 11 1.1.2 Wirtschaftliche Einheit... 11 1.2 Einheitsbewertung... 13 1.2.1 Bedeutung

Mehr

Tabelle 1: Arbeitszeit und Deckungsbeiträge der Betriebszweige BEILAGE 3/1/3/1

Tabelle 1: Arbeitszeit und Deckungsbeiträge der Betriebszweige BEILAGE 3/1/3/1 Tabelle 1: Arbeitszeit und Deckungsbeiträge der Betriebszweige BEILAGE 3/1/3/1 Betriebszweig Akh*) DB in Euro A: + B: +.. +.. + Landwirtschaftliche Nebentätigkeiten (Maschinenring, UaB, ) = Summe Betriebszweige

Mehr

Pauschalierungsverordnung 2015

Pauschalierungsverordnung 2015 Pauschalierungsverordnung 2015 Vergleich bestehende und neue Pauschalierungsverordnung Steuerreferat, Rechtsabteilung Inhaltsverzeichnis Allgemein... 2 Anwendungsbereich... 2 Von der PVO erfasste Vorgänge...

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 8 GZ. RV/0259-G/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Weiz betreffend Einkommensteuer für das Jahr

Mehr

Entwicklung der Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft in Österreich seit dem EU-Beitritt

Entwicklung der Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft in Österreich seit dem EU-Beitritt Entwicklung der Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft in Österreich seit dem EU-Beitritt Leopold KIRNER 1, Gerhard GAHLEITNER 2, Thomas RESL 2 1 Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Institut für

Mehr

Mag. Bernhard Dobernik Dolomitenstraße Lienz Tel: Fax:

Mag. Bernhard Dobernik Dolomitenstraße Lienz Tel: Fax: Mag. Bernhard Dobernik Dolomitenstraße 6 9900 Lienz Tel: +43 4852 65077 Fax: +43 4852 65077-11 E-Mail: office@dobernik.com Was ist 2016 neu A) Registrierkassenpflicht? B) Belegerteilungsverpflichtung?

Mehr

Vollerwerb in Zeiten nicht geschützter Märkte

Vollerwerb in Zeiten nicht geschützter Märkte Vollerwerb in Zeiten nicht geschützter Märkte Modellkalkulationen für Milchviehbetriebe Leopold KIRNER BA für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-1030 Wien leopold.kirner@awi.bmlfuw.gv.at http://www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Kinderbetreuungsgeld. für Geburten bis Mag. Gabriele Hebesberger Stand:

Kinderbetreuungsgeld. für Geburten bis Mag. Gabriele Hebesberger Stand: Kinderbetreuungsgeld für Geburten bis 28.2.2017 Mag. Gabriele Hebesberger Stand: 2017-04 Inhaltsverzeichnis Wer hat Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld?... 3 Wie hoch ist das Kinderbetreuungsgeld und wie

Mehr

Landwirtschaft und Steuern. zusammengestellt von: Johann Mayer, LFS Otterbach

Landwirtschaft und Steuern. zusammengestellt von: Johann Mayer, LFS Otterbach Landwirtschaft und Steuern zusammengestellt von: Johann Mayer, LFS Otterbach 1 Buchführungspflicht - steuerlich Einkommensteuer: voll buchführungspflichtig sind Betriebe: Land- und forstwirtschaftlicher

Mehr

Biomilch eine wirtschaftliche Alternative für Einzelbetriebe?

Biomilch eine wirtschaftliche Alternative für Einzelbetriebe? Biomilch eine wirtschaftliche Alternative für Einzelbetriebe? Leopold KIRNER Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-1030 Wien http://www.awi.bmlfuw.gv.at Einleitung Starker Anstieg der Biobetriebe

Mehr

Rechtliche Betrachtung in der Positionierung für Pferdebetriebe

Rechtliche Betrachtung in der Positionierung für Pferdebetriebe Rechtliche Betrachtung in der Positionierung für Pferdebetriebe Aigen im Ennstal, 15. 2. 2014 1 Die Pferdewirtschaft im Lichte der Gewerbeordnung der Raumordnung des Steuerrechtes Umsatzsteuer Einkommensteuer

Mehr

Wirtschaftlicher Ackerbau unter geänderten Rahmenbedingungen: was ist zu tun?

Wirtschaftlicher Ackerbau unter geänderten Rahmenbedingungen: was ist zu tun? Wirtschaftlicher Ackerbau unter geänderten Rahmenbedingungen: was ist zu tun? Leopold KIRNER BA für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A 1030 Wien leopold.kirner@awi.bmlfuw.gv.at http://www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Entwicklung der Einkünfte aus Land-und Forstwirtschaft in Österreich seit dem EU-Beitritt

Entwicklung der Einkünfte aus Land-und Forstwirtschaft in Österreich seit dem EU-Beitritt Entwicklung der Einkünfte aus Land-und Forstwirtschaft in Österreich seit dem EU-Beitritt LeopoldKIRNER 1, Gerhard GAHLEITNER 2, ThomasRESL 2 1 Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Institut für Unternehmensführung,

Mehr

5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009

5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009 5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009 Die Buchführungsdaten vermitteln einen umfassenden Einblick in die wirtschaftlichen Verhältnisse landund forstwirtschaftlicher

Mehr

Rechtslage ab 2011 (bis 2015) - Auszug aus der Pauschalierungsverordnung 2011

Rechtslage ab 2011 (bis 2015) - Auszug aus der Pauschalierungsverordnung 2011 Rechtslage ab 2011 (bis 2015) - Auszug aus der Pauschalierungsverordnung 2011 6. (1) Der Gewinn aus land- und forstwirtschaftlichem Nebenerwerb, aus be- und/ verarbeiteten eigenen und zugekauften Urprodukten

Mehr

Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen

Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen Vortragende Mag. Helmut Schebesta Steuerberater, Unternehmensberater DI Dr. Anton Schaup Landwirt, Unternehmensberater Fachbereich Steuern

Mehr

Wirtschaftliche Lammfleischproduktion: an welchen Schrauben ist zu drehen?

Wirtschaftliche Lammfleischproduktion: an welchen Schrauben ist zu drehen? Wirtschaftliche Lammfleischproduktion: an welchen Schrauben ist zu drehen? Priv. Doz. Dr. Leopold KIRNER Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A 1030 Wien leopold.kirner@awi.bmlfuw.gv.at http://www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

PHOTOVOLTAIK - STEUERN

PHOTOVOLTAIK - STEUERN PHOTOVOLTAIK - STEUERN 6. November 2008 Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft Zur Land- und Forstwirtschaft (LuF) gehören insbesondere die Pflanzen- und Tierproduktion mit Hilfe der Naturkräfte sowie

Mehr

Auswirkungen der steuerlichen Änderungen in der Landwirtschaft

Auswirkungen der steuerlichen Änderungen in der Landwirtschaft Auswirkungen der steuerlichen Änderungen in der Landwirtschaft Agrarabend der Raiffeisenbanken des Bezirkes Schärding 11. November 2015 Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung Vortragsübersicht Bäuerlicher

Mehr

"Vorsteuerberichtigung bei pauschalierten Land- und Forstwirten" Mag. Karl Portele Steuerberater und Wirtschaftstreuhänder 20.

Vorsteuerberichtigung bei pauschalierten Land- und Forstwirten Mag. Karl Portele Steuerberater und Wirtschaftstreuhänder 20. "Vorsteuerberichtigung bei pauschalierten Land- und Forstwirten" Mag. Karl Portele Steuerberater und Wirtschaftstreuhänder 20. Februar 2014 Pauschalbesteuerung - Grundsätze Durchschnittssatzbesteuerung

Mehr

nebentätigkeiten Kommunaldienstleistungen Biowärmeanlagen Fuhrwerksdienste Vermieten und Einstellen von Reittieren

nebentätigkeiten Kommunaldienstleistungen Biowärmeanlagen Fuhrwerksdienste Vermieten und Einstellen von Reittieren nebentätigkeiten Kommunaldienstleistungen Biowärmeanlagen Fuhrwerksdienste Vermieten und Einstellen von Reittieren Nebentätigkeiten impressum Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Sozialversicherungsanstalt

Mehr

Imker Mag. Roman Prein

Imker Mag. Roman Prein Imker 2014 Mag. Roman Prein Einheitswert alt Einheitswert ist ein Ertragswert der Ertragswert ergibt sich aus dem 18-fachen des kapitalisierten Reinertrages den der Betrieb nachhaltig erbringen kann pauschaler

Mehr

Nebentätigkeiten. impressum

Nebentätigkeiten. impressum nebentätigkeiten Persönliche Dienstleistungen für andere land(forst)wirtschaftliche Betriebe (mit oder ohne Betriebsmittel) Betriebshelfer, Holzakkordant Vermietung land- und forstwirtschaftlicher Betriebsmittel

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 2 GZ. RV/0302-G/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des AR und der VR, Land- und Forstwirte, vertreten durch Michael Haberl, Wirtschaftstreuhänder,

Mehr

Nebentätigkeiten. impressum

Nebentätigkeiten. impressum nebentätigkeiten Persönliche Dienstleistungen für andere land(forst)wirtschaftliche Betriebe (mit oder ohne Betriebsmittel) Betriebshelfer, Holzakkordant Vermietung land- und forstwirtschaftlicher Betriebsmittel

Mehr

(FH Hof ; BWL ; Prof. Dr. Eigenstetter WS 2002/03 ; 1. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN ganz allgemein 2

(FH Hof ; BWL ; Prof. Dr. Eigenstetter WS 2002/03 ;  1. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN ganz allgemein 2 Einkommensteuer (FH Hof ; BWL ; Prof. Dr. Eigenstetter WS 2002/03 ; http://www.tobiasott.de) 1. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN 2 1.1 ganz allgemein 2 1.2 Gewinneinkünfte 2 Abs.2 Nr.1 EStG 2 1.2 Überschusseinkünfte

Mehr

Wirtschaftlichkeitsaspekte der Schafmilchproduktion in Österreich Josef HAMBRUSCH und Leopold KIRNER

Wirtschaftlichkeitsaspekte der Schafmilchproduktion in Österreich Josef HAMBRUSCH und Leopold KIRNER Wirtschaftlichkeitsaspekte der Schafmilchproduktion in Österreich Josef HAMBRUSCH und Leopold KIRNER Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-1030 Wien Internationale Milchschaftagung, Berlin,

Mehr

Struktur der Milchviehhaltung in Österreich:

Struktur der Milchviehhaltung in Österreich: Struktur der Milchviehhaltung in Österreich: Veränderungen seit 1995 und mögliche Folgen größerer Betriebsstrukturen Leopold KIRNER BA f. Agrarwirtschaft, Marxergasse 2, A-13 Wien 33. AWI-Seminar, 4. April

Mehr

Vorwort... Literaturverzeichnis...

Vorwort... Literaturverzeichnis... VII Vorwort... Literaturverzeichnis... V XII Erster Teil Grundlagen Die öffentlichen Einnahmen... 1 A. Die Einnahmequellen der öffentlichen Hand... 1 I. Gliederung der Einnahmequellen... 1 II. Die öffentlichen

Mehr

Kinderbetreuungsgeld. für Geburten ab 1. März Mag. Gabriele Hebesberger Stand:

Kinderbetreuungsgeld. für Geburten ab 1. März Mag. Gabriele Hebesberger Stand: Kinderbetreuungsgeld für Geburten ab 1. März 2017 Mag. Gabriele Hebesberger Stand: 2017-06 Inhaltsverzeichnis Allgemeines zum Kinderbetreuungsgeld... 3 Pauschales Kinderbetreuungsgeld als Konto... 4 Einkommensabhängiges

Mehr

Vollpauschalierung. für nichtbuchführungspflichtige Land- und Forstwirte. ab dem Jahr Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung

Vollpauschalierung. für nichtbuchführungspflichtige Land- und Forstwirte. ab dem Jahr Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung Vollpauschalierung für nichtbuchführungspflichtige Land- und Forstwirte ab dem Jahr 2015 Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung Stand: Jänner 2015 Landwirtschaftskammer Oberösterreich Rechtsabteilung Auf

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 - So können Sie bares Geld sparen! Seite 1 Steuerliche Unterschiede zwischen dem Einzelunternehmen und der GmbH Steuerarten Steuersätze Freibeträge Einzelunternehmen Einkommensteuer

Mehr

nebentätigkeiten Kommunaldienstleistungen Fuhrwerksdienste Vermieten und Einstellen von Reittieren

nebentätigkeiten Kommunaldienstleistungen Fuhrwerksdienste Vermieten und Einstellen von Reittieren nebentätigkeiten Kommunaldienstleistungen Fuhrwerksdienste Vermieten und Einstellen von Reittieren Nebentätigkeiten impressum Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Sozialversicherungsanstalt der Bauern;

Mehr

Betriebliches Wachstum und Lebensqualität: ein Widerspruch?

Betriebliches Wachstum und Lebensqualität: ein Widerspruch? Betriebliches Wachstum und Lebensqualität: ein Widerspruch? Überlegungen zur bäuerlichen Landwirtschaft Leopold KIRNER BA für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, 1030 Wien leopold.kirner@awi.bmlfuw.gv.at http://www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Vollpauschalierung. für nichtbuchführungspflichtige Land- und Forstwirte. ab dem Jahr Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung

Vollpauschalierung. für nichtbuchführungspflichtige Land- und Forstwirte. ab dem Jahr Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung Vollpauschalierung für nichtbuchführungspflichtige Land- und Forstwirte ab dem Jahr 2015 Dr. Karl Penninger, Rechtsabteilung Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich der Vollpauschalierung... 3 2. Gewinnermittlung...

Mehr

Ergebnisse & Auswirkungen auf die jährliche Einkommensermittlung

Ergebnisse & Auswirkungen auf die jährliche Einkommensermittlung Ergebnisse & Auswirkungen auf die jährliche Einkommensermittlung Wien, am 15. Jänner 2014 DI Franz Fensl Agrarökonomie & Studien LBG Österreich Tel.: 01/53105/100 mailto: f.fensl@lbg.at Burgenland Kärnten

Mehr

FRAGENLISTE - STEUERN

FRAGENLISTE - STEUERN FRAGENLISTE - STEUERN 1. Erkläre die folgenden Begriffe a. Steuerschuldner oder Steuerzahler (4 Punkte) = Person oder Körperschaft die das Gesetz verpflichtet die Steuer an das Finanzamt abzuführen Beispiel

Mehr

Die ÖKL-Richtwerte Basis für 140 Mio. Euro Verrechnungswert

Die ÖKL-Richtwerte Basis für 140 Mio. Euro Verrechnungswert Die ÖKL-Richtwerte Basis für 140 Mio. Euro Verrechnungswert 19. November 2009 Landwirtschaftskammer NÖ Helmut Scherzer, Maschinenring OÖ Zur Person Persönliche Daten: Helmut Scherzer, Jahrgang 1968 Berufliche

Mehr

BUNDESENTSCHEID AGRAROLYMPIADE 2016

BUNDESENTSCHEID AGRAROLYMPIADE 2016 BUNDESENTSCHEID AGRAROLYMPIADE 2016 Statin 2: BÄUERLICHES UNTERNEHMERTUM Punkteanzahl: max. 20 Punkte Zeit: max. 20 Minuten Team Punkte JurrIn 1 JurrIn 2 Löst die unten stehenden Aufgaben! 1. Lückentext

Mehr

Frage und Antwort in Steuersachen. Einsteiger Wirtschaftskammer Wien

Frage und Antwort in Steuersachen. Einsteiger Wirtschaftskammer Wien Frage und Antwort in Steuersachen Einsteiger 8.4.2015 Wirtschaftskammer Wien Mag. Gudrun Schubert Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin Eingetragene Mediatorin, Trainerin in gewaltfreier Kommunikation

Mehr

Aktuelles zur Land- und Forstwirtschaft

Aktuelles zur Land- und Forstwirtschaft Aktuelles zur Land- und Forstwirtschaft Dr. Peter Brauner 21.01.2015 INHALT Neue Pausch-VO 2015 Geänderte Voraussetzungen ab 2015 Grundsätze Inkrafttreten Einheitsbewertung zum 1.1.2014 Grundsätze Neuregelungen

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 2: Die sieben Einkunftsarten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/0821-G/10, miterledigt RV/0822-G/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Rein & Schreck Steuerberatung GmbH,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat (Innsbruck) 2 GZ. RV/0066-I/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 10. Dezember 2009 gegen die Bescheide des Finanzamtes Innsbruck

Mehr

Zur Wettbewerbsfähigkeit der Milchproduktion im Berggebiet am Beispiel Österreichs und der Schweiz

Zur Wettbewerbsfähigkeit der Milchproduktion im Berggebiet am Beispiel Österreichs und der Schweiz Zur Wettbewerbsfähigkeit der Milchproduktion im Berggebiet am Beispiel Österreichs und der Schweiz Leopold KIRNER Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-1030 Wien http://www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Bundestagung Lernort Bauernhof. 4. Februar 2011 Evangelische Landjugendakademie in Altenkirchen. Lernort Bauernhof. Steuerliche Einordnung

Bundestagung Lernort Bauernhof. 4. Februar 2011 Evangelische Landjugendakademie in Altenkirchen. Lernort Bauernhof. Steuerliche Einordnung Bundestagung Lernort Bauernhof 4. Februar 2011 Evangelische Landjugendakademie in Altenkirchen Lernort Bauernhof Steuerliche Einordnung PARTA Buchstelle für Landwirtschaft und Gartenbau GmbH RA StB Ralf

Mehr

Kontrollblatt 6 aus RW/BW - Klasse B Lösung

Kontrollblatt 6 aus RW/BW - Klasse B Lösung Kontrollblatt 6 aus RW/BW - Klasse B Lösung Vorname Name Aufgabenübersicht: Nr. Aufgabenstellung Zeit Max. Punkte Ist-Punkte I Begriffe 10 Min. 10 II Personal 10 Min 1 III EAR 30 Min 6 Summe: 48 Davon

Mehr

Einnahmen aus der Leihomatätigkeit (einschließlich Fahrtvergütungen) in einem Kalenderjahr minus 12 % pauschale Betriebsausgaben

Einnahmen aus der Leihomatätigkeit (einschließlich Fahrtvergütungen) in einem Kalenderjahr minus 12 % pauschale Betriebsausgaben Sozialversicherungs- und steuerrechtliche Fragen wenn die Leihoma diese Tätigkeit a) selbständig ausübt und b) neben dieser Tätigkeit in einem Dienstverhältnis steht: Sozialversicherung: Sozialversicherungsrechtlich

Mehr

Aufgabe 6: Betriebseinnahmen (BE): Betriebsausgaben (BA): Miete: Gehälter: = Gewinn:

Aufgabe 6: Betriebseinnahmen (BE): Betriebsausgaben (BA): Miete: Gehälter: = Gewinn: Aufgabe 6: Tanzschule: Einkünfte aus Gewerbebetrieb, 15 EStG - Nicht abzugsfähig ist die Erbschaftsteuer-Zahlung ( 12 Nr. 3 EStG) Bereits verbuchte BA muss rückgängig gemacht werden. Betriebseinnahmen

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer Stand: 2013

Steuerrecht für Schiedsrichter. Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer Stand: 2013 Steuerrecht für Schiedsrichter Dipl.-Kfm.(FH), StB Daniel Fischer Stand: 2013 1 Zur Person Daniel Fischer Berufsleben: 2001 Abitur 2005 Abschluss der Ausbildung Steuerfachangestellter 2009 Abschluss zum

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter 1 Zur Person Berufsleben: Abitur Ausbildung im Bereich der Steuerberatung Abschluss zum Diplom-Kaufmann (FH) Bestellung zum Steuerberater, eigene Kanzlei Vereinsleben: Seit 1996 aktiver Fußballer im SV

Mehr

Herausforderungen und Chancen für Milchkuhbetriebe ab 2015

Herausforderungen und Chancen für Milchkuhbetriebe ab 2015 Herausforderungen und Chancen für Milchkuhbetriebe ab 2015 8 Thesen für die weitere Reflexion Leopold KIRNER BA für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, 1030 Wien leopold.kirner@awi.bmlfuw.gv.at http://www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

1. Rechtliche Rahmenbedingungen in der bäuerlichen Vermietung

1. Rechtliche Rahmenbedingungen in der bäuerlichen Vermietung 1. Rechtliche Rahmenbedingungen in der bäuerlichen Vermietung Im Rahmen der bäuerlichen Vermietung müssen diverse Rechtsgrundlagen berücksichtigt werden, die nachstehend angeführt und näher erläutert werden:

Mehr

3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten

3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten 3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten Seit dem Jahr 2000 wird die land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung (LGR/FGR) nach der neuen Methodik von Eurostat durch die Statistik Austria

Mehr

Bäuerliche Obstverarbeitung

Bäuerliche Obstverarbeitung Bäuerliche Obstverarbeitung Dienstag, 16. September 2008 Mag. Karl Portele Inhalt Einkunftsarten im Steuerrecht Wann muss ich eine Steuererklärung abgeben? Betriebliche Einkünfte außerbetriebliche Einkünfte

Mehr

Erste Schritte aus steuerlicher Sicht 13./

Erste Schritte aus steuerlicher Sicht 13./ Erste Schritte aus steuerlicher Sicht 13./14.10.2017 Wie fängt es (steuerlich) an? Mit dem Fragebogen zur steuerlichen Erfassung (für Gewerbetreibende besteht zusätzlich eine außersteuerliche Pflicht zur

Mehr

Unsere Honorarregeln. Die Lohnbuchhaltung rechnen wir mit folgenden Pauschalgebühren ab: Honoraraufstellung Lohnbuchhaltung

Unsere Honorarregeln. Die Lohnbuchhaltung rechnen wir mit folgenden Pauschalgebühren ab: Honoraraufstellung Lohnbuchhaltung Unsere Die Lohnbuchhaltung rechnen wir mit folgenden Pauschalgebühren ab: Honoraraufstellung Lohnbuchhaltung Grundbetrag für die Lohnkontenführung sowie die Erstellung und Übermittlung der monatlichen

Mehr

Gezielte Förderung einer multifunktionalen und nachhaltigen Berglandwirtschaft am Beispiel Österreich

Gezielte Förderung einer multifunktionalen und nachhaltigen Berglandwirtschaft am Beispiel Österreich Gezielte Förderung einer multifunktionalen und nachhaltigen Berglandwirtschaft am Beispiel Österreich Philipp Gmeiner und Gerhard Hovorka Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien www.berggebiete.at Spiez,

Mehr

1 Von der Buchführung bis zum Jahresabschluss

1 Von der Buchführung bis zum Jahresabschluss 1 Von der Buchführung bis zum Jahresabschluss Schön an der Ausbildung im Bereich Buchführung und Bilanzierung ist, dass sehr viel des Gelernten tatsächlich in der Praxis gebraucht wird: Buchungssätze bilden

Mehr

Reform der EU-Zuckermarktordnung

Reform der EU-Zuckermarktordnung Reform der EU-Zuckermarktordnung Mögliche Auswirkungen für Rübenbaubetriebe in Österreich Marxergasse 2, A-1030 Wien http://www.awi.bmlfuw.gv.at 35. AWI-Seminar, 1. Juni 2006 Inhalt der Präsentation Überblick

Mehr

Einheitswerthauptfeststellung. Fragen und Antworten zur Neuregelung ab 1. Jänner 2015

Einheitswerthauptfeststellung. Fragen und Antworten zur Neuregelung ab 1. Jänner 2015 Einheitswerthauptfeststellung Fragen und Antworten zur Neuregelung ab 1. Jänner 2015 Was ist der Einheitswert? Der Einheitswert (EHW) basiert auf einer standardisierten Ertragswertberechnung. Er ist kein

Mehr

Einkommensteuer. Lehrplan ... Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung. Stand: Februar 2012

Einkommensteuer. Lehrplan ... Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung. Stand: Februar 2012 Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Einkommensteuer... Stand: Februar 2012 FHVD Altenholz - Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan.Einkommensteuer

Mehr

Vorwort Pflichten gegenüber dem Finanzamt...15

Vorwort Pflichten gegenüber dem Finanzamt...15 Inhaltsverzeichnis Vorwort......13 1 Pflichten gegenüber dem Finanzamt...15 1.1 Ertragsteuern und Umsatzsteuer... 15 1.1.1 Der Gewinn oder Verlust des Unternehmens...16 1.1.2 Ist zusätzlich Umsatzsteuer

Mehr

Sozialversicherungsanstalt der Bauern /Seite 1

Sozialversicherungsanstalt der Bauern /Seite 1 Sozialversicherungsanstalt der Bauern 11.2011/Seite 1 Die Einbeziehung der bäuerlichen Nebentätigkeiten in die Sozialversicherung ab 01.01.1999 besteht für Einkünfte aus bäuerlichen Nebentätigkeiten Beitragspflicht

Mehr

1. Biogasanlagen im Rahmen eines land- und forstwirtschaftlichen Hauptbetriebs

1. Biogasanlagen im Rahmen eines land- und forstwirtschaftlichen Hauptbetriebs BMF 6. 3. 2006 IV C 2 - S 2236-10/05 BStBl 2006 I S. 248 Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen und der Erzeugung von Energie aus Biogas; Steuerliche Folgen aus der Abgrenzung der Land- und Forstwirtschaft

Mehr

Steuerrecht für Schiedsrichter

Steuerrecht für Schiedsrichter Steuerrecht für Schiedsrichter Stand Mai 2017 maximilian.kraemer@mail.de www.dikmen-dinkgraeve.de 1 Einnahmen als Schiedsrichter sind steuerpflichtig! Aufwandsentschädigung bedeutet nicht steuerfrei! 2

Mehr

Aufzeichnungs- und Informationspflichten

Aufzeichnungs- und Informationspflichten 1. Klagenfurter KMU Tagung Management von KMUs Themenschwerpunktbereich: Steuern und rechtliche Aspekte Mag. Heidrun Bayer Institut für Rechtswissenschaft Alpen-Adria Universität Klagenfurt Mag. Heidrun

Mehr

Wirkungsanalyse der steuerlichen Abgrenzung landwirtschaftlicher Erwerbstätigkeiten

Wirkungsanalyse der steuerlichen Abgrenzung landwirtschaftlicher Erwerbstätigkeiten Wirkungsanalyse der steuerlichen Abgrenzung landwirtschaftlicher Erwerbstätigkeiten Impacts of the legal framework of agricultural activities in Austria Hermann PEYERL und Günter BREUER Zusammenfassung

Mehr

Betriebswirtschaftliche Aspekte von Strategien für Milchviehbetriebe in Österreich unter volatilen Märkten

Betriebswirtschaftliche Aspekte von Strategien für Milchviehbetriebe in Österreich unter volatilen Märkten Betriebswirtschaftliche Aspekte von Strategien für Milchviehbetriebe in Österreich unter volatilen Märkten Leopold KIRNER Institut für Unternehmensführung, Forschung und Innovation Hochschule für Agrar

Mehr

Perspektiven für heimische Betriebe

Perspektiven für heimische Betriebe Perspektiven für heimische Betriebe Wer sind die Gewinner und wer die Verlierer der GAP? Priv.-Doz. Dr. Leopold KIRNER Institut für Unternehmensführung, Forschung und Innovation Hochschule für Agrar- und

Mehr

Einnahme-Überschussrechnung 2011/2012

Einnahme-Überschussrechnung 2011/2012 Haufe Praxisratgeber Einnahme-Überschussrechnung 2011/2012 Bearbeitet von Iris Thomsen 8. Auflage 2012. Buch. 238 S. Kartoniert ISBN 978 3 648 02447 8 Steuern > Steuerrecht allgemein, Gesamtdarstellungen

Mehr

Freibeträge bei Erwerbstätigkeit

Freibeträge bei Erwerbstätigkeit Gesetzestext 30 30 Freibeträge bei Erwerbstätigkeit Bei erwerbsfähigen Hilfebedürftigen, die erwerbstätig sind, ist von dem um die Absetzbeträge nach 11 Abs. 2 Nr. 1 bis 5 bereinigten monatlichen Einkommen

Mehr

Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen

Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Besteuerung der aus Kapitalvermögen Von Rudolf Lamping Knapp 6% der Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen gaben in ihren Steuererklärungen für das Jahr 1998 aus Kapitalvermögen an. Im Durchschnitt war es

Mehr

Steuerliche Gewinnermittlung

Steuerliche Gewinnermittlung Betriebsvermögensvergleich i.s.v. 5 I EStG Pflicht: Gewerbetreibende (stl. Begriff), die aufgrund gesetzlicher Vorschrift verpflichtet sind, Bücher zu führen und regel- mäßig Abschlüsse zu machen (insbesondere

Mehr

Direktvertrieb So haben Sie Ihre Steuern im Griff!

Direktvertrieb So haben Sie Ihre Steuern im Griff! Folie 1 Direktvertrieb So haben Sie Ihre Steuern im Griff! Mag. Martina Schrittwieser Wirtschaftskammer Wien Folie 2 Direktberater = Unternehmer Meldepflicht beim Finanzamt innerhalb eines Monats nach

Mehr

Steuern. 1 Warum sind Steuern notwendig? 2 Steuern werden eingeteilt in: 3 Volkswirtschaftliche Steuerquote

Steuern. 1 Warum sind Steuern notwendig? 2 Steuern werden eingeteilt in: 3 Volkswirtschaftliche Steuerquote Steuern 1 Warum sind Steuern notwendig? Steuern dienen der Finanzierung notwendiger Staatsausgaben. Es sind Zwangsabgaben ohne direkte Gegenleistung. 2 Steuern werden eingeteilt in: 1. Steuerempfänger

Mehr

Gründen und Finanzamt was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt was muss ich wissen? Wie fängt es an? Gewerbetreibende müssen Ihre Firma beim Ordnungsamt anmelden. Das Ordnungsamt informiert das Finanzamt, das daraufhin einen Fragebogen zur steuerlichen

Mehr

= steuerpflichtiges EINKOMMEN x Steuertarif ( 33) = Einkommensteuerschuld Absetzbeträge ( 33 Abs 2 ff)

= steuerpflichtiges EINKOMMEN x Steuertarif ( 33) = Einkommensteuerschuld Absetzbeträge ( 33 Abs 2 ff) 2 Abs2 EStG: 1. EK aus Land- und Forstwirtschaft ( 21) 2. EK aus selbständiger Arbeit ( 22) 3. EK aus Gewerbebetrieb ( 23) 4. EK aus nichtselbständiger Arbeit ( 25) 5. EK aus Kapitalvermögen ( 27) 6. EK

Mehr

Arten von Steuern. Betriebssteuern Privatsteuern Betriebliche Durchlaufsteuern Aktivierungspflichtige Steuern

Arten von Steuern. Betriebssteuern Privatsteuern Betriebliche Durchlaufsteuern Aktivierungspflichtige Steuern Steuern Arten von Steuern Betriebssteuern Privatsteuern Betriebliche Durchlaufsteuern Aktivierungspflichtige Steuern Betriebssteuern Sind steuerlich abzugsfähig = Aufwand Grundsteuer Motorbezogene Versicherungssteuer

Mehr