Auswertung von Buchführungsergebnissen und Agrarstrukturdaten mit besonderer Berücksichtigung der Mechanisierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswertung von Buchführungsergebnissen und Agrarstrukturdaten mit besonderer Berücksichtigung der Mechanisierung"

Transkript

1 Auswertung von Buchführungsergebnissen und Agrarstrukturdaten mit besonderer Berücksichtigung der Mechanisierung DI Gerhard Gahleitner Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse Wien

2 Inhalte Einkommensentwicklung in Österreich seit 2010 Auswertungen zur Agrarstruktur mit Berücksichtigung Mechanisierung Auswertungen hinsichtlich Aufwand der Mechanisierung Internationaler Vergleich 2

3 Zielsetzung der landwirtschaftlichen Unternehmertätigkeit Erzielung von Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft um die eingesetzten Produktionsfaktoren Arbeit (Arbeitsentlohnung) Boden (Pachtansatz) Kapital (Verzinsung) angemessen zu entlohnen und der (teilweisen) Deckung des Privatverbrauchs und SV- Beiträge dienen 3

4 Agrarstrukturdaten 1999 bis 2013 Entwicklung der Anzahl der Betriebe und Einsatz bzw. Besitz von Traktoren Zahl der Betriebe in Österreich hat abgenommen (von 1999 auf 2013 um minus 23 %) Anteil der Betriebe mit eigenen Traktoren stieg von 80 % auf etwa 85 % an. Starker Anstieg der Betriebe, die betriebsfremde Traktoren einsetzten (+ 200 % bzw. Anteil im Jahr 2013 beträgt 30 % an allen Betrieben) Quelle: Statistik Austria 4

5 Agrarstrukturdaten 2013 im internationalen Vergleich Fläche je Traktor und Mähdrescher im Alleinbesitz der Betriebe Ø: 22,1 Hektar LF je Traktor Ø: 40 Hektar Körnerfrüchte je Mähdrescher (bzw. 142 ha ohne Polen) Österreich mit 9,4 Hektar LF je Traktor bzw. 104 Hektar Körnerfrüchte je Mähdrescher Quelle: Eurostat 5

6 Einkommensergebnisse freiwillig buchführender Betriebe (Grüner Bericht) Nachfolgende nationale Ergebnisse gültig für einen Auswahlrahmen von bis Euro Gesamtstandardoutput (GSO) Standardoutput = Ertragsniveau x Preis der jeweiligen Kategorie nach Bundesländer x Flächen/Viehbestand des Betriebes Ohne USt. und öffentliche Gelder Ergebnisse basieren auf rund freiwillig für den Grünen Bericht buchführende Betriebe 6

7 Kennzahlendefinition Einkünfte aus Land- Forstwirtschaft = Ertrag minus Aufwand Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft + Personalaufwand (je bak) = Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft + Personalaufwand (inkl. Lohnnebenkosten) je betrieblicher Arbeitskraft (= nicht entlohnte + entlohnte Arbeitskräfte) Abschreibungsgrad = (Anschaffungswert Buchwert am 31.12) x 100 / Anschaffungswert 7

8 Kennzahlendefinition Zuordenbarer Aufwand Mechanisierung (minus Ertrag Transport- und Maschinenleistungen) Verzinsung für das eingesetzte Kapital Kosten für Unterbringung (Maschinenhalle) Sachversicherung in den Berechnungen unberücksichtigt Aufwand Transport- und Maschinenleistungen Abschreibungen und Restbuchwert Maschinen und Geräte (inkl. dem Buchwert übersteigende Verkaufserlöse) Aufwand Instandhaltung Maschinen und Geräte Aufwand Diesel zuordenbarer Aufwand Mechanisierung Ertrag aus Transport- und Maschinenleistungen zuordenbarer Aufwand Mechanisierung abzüglich Ertrag Transport- und Maschinenleistungen 8

9 Kennzahlendefinition Aufwand Mechanisierung Einige Positionen zum Aufwand nicht berücksichtigt tatsächliche/r Aufwand/Kosten für die maschinelle Bewirtschaftung höher als hier kalkuliert! (insbesondere Verzinsung des eingesetzten Kapitals unberücksichtigt) 9

10 Entwicklung der Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft je Betrieb nach Betriebsformen von 2010 bis 2016 Jahr 2010 Jahr 2016 Betriebsform Euro je Betrieb Bundesmittel Marktfrucht Dauerkultur Futterbau Veredelung LW Gemischtbetrieb Forst Quelle: LBG Österreich, BA für Agrarwirtschaft 10

11 Entwicklung der Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft + Personalaufwand (je bak) nach Betriebsformen von 2010 bis 2016 Jahr 2010 Jahr 2016 Betriebsform Euro je bak Bundesmittel Marktfrucht Dauerkultur Futterbau Veredelung LW Gemischtbetrieb Forst Quelle: LBG Österreich, BA für Agrarwirtschaft 11

12 Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft je ha LF und Einkünfte aus LuF + Personalaufwand (je bak) bei Marktfruchtbetrieben im Jahr 2016 Zunehmende Einkünfte aus LuF je ha LF mit zunehmender Größe Ausgenommen G/Ö/E (überdurchschnittlicher Pachtanteil und geringerer Ertrag je ha LF als kleine und mittlere Betriebe) Einkünfte aus LuF + Personalaufwand (je bak) generell mit zunehmender Größe ansteigend Klein = GSO von 15 tsd. 40 tsd. ; mittel = GSO von tsd. ; groß = GSO von 100 tsd. Bis 350 tsd. Quelle: LBG Österreich, BA für Agrarwirtschaft 12

13 Traktoren, kw je 100 ha reduzierter landwirtschaftlicher Fläche bei Getreide-/Ölsaaten- Eiweißpflanzenbetriebe im Jahr 2016 (n = 149 Betriebe) Starke Streuung der Einzelergebnisse von etwa 50 kw bis über 400 kw Trend: mit zunehmender Betriebsgröße zunehmende kw je 100 ha RLF Quelle: LBG Österreich, BA für Agrarwirtschaft 13

14 Anschaffungswerte Maschinen und Geräte je Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche bei Getreide-/Ölsaatenund Eiweißpflanzenbetriebe im Jahr 2016 (n = 149) Trend: mit zunehmender Betriebsgröße tendenziell abnehmende Anschaffungswerte je Flächeneinheit Differenz zwischen niedrigstem und höchsten Wert um mehr als das 10 fache Quelle: LBG Österreich, BA für Agrarwirtschaft 14

15 Anteil der Abschreibungen (AfA) für Maschinen und Geräte am Aufwand insgesamt bei Marktfruchtbetrieben im Jahr 2016 Bei großen Betrieben haben die Abschreibungen für Maschinen und Geräte den geringsten Anteil am gesamten Aufwand Mittlere Getreide- /Ölsaaten- und Eiweißpflanzenbetriebe haben höchsten Anteil der Abschreibungen am Aufwand Starke Streuung der Einzelwerte (z. B. G/Ö/E klein: zwischen 5,6 % und 23,3 %) Quelle: LBG Österreich, BA für Agrarwirtschaft 15

16 Zuordenbarer Aufwand Mechanisierung je Hektar LF und Anteil am Ertrag bei Getreide-/Ölsaaten und Eiweißpflanzenbetrieben (G/Ö/E) im Jahr 2016 Mit zunehmender Betriebsgröße geringerer Aufwand Mechanisierung je Hektar LF Aufgrund des höheren Ertrags haben Betriebe mittlerer Größe geringeren Anteil am gesamten Ertrag Quelle: LBG Österreich, BA für Agrarwirtschaft 16

17 Ertrag und Aufwand für Maschinen- und Transportleistung je Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche (LF) bei Marktfruchtbetrieben Betriebe mittlerer Größe haben höheren Ertrag aus Maschinen- und Transportleistung je Hektar LF Trend: mit zunehmender Betriebsgröße abnehmende Anschaffungswerte je Flächeneinheit Quelle: LBG Österreich, BA für Agrarwirtschaft 17

18 Zuordenbarer Aufwand Mechanisierung minus Ertrag Transportund Maschinenleistung sowie Abschreibungsgrad bei Getreide- /Ölsaaten und Eiweißpflanzenbetrieben des Jahres 2016 Tendenziell abnehmender zuordenbarer Aufwand Mechanisierung abzügl. Ertrag Transport- und Maschinenleistungen Große Streuung zwischen den Betrieben (Standardabweichung) z. B. bei Größenklasse tsd GSO zwischen 192 Euro bis 683 Euro pro Hektar (~ 3,5 fache) Quelle: LBG Österreich, BA für Agrarwirtschaft 18

19 Abschreibungen und Einkünfte aus LuF je ha LF bzw. bewirtschaftete Fläche (ha LF) im internationalen Vergleich für das Jahr 2015 Nach Dänemark die 2. höchsten Abschreibungen je ha LF Nach Italien die 2. höchsten Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft je ha LF Überdurchschnittlich hohe öffentliche Gelder je Hektar Überdurchschnittlich hoher Ertrag in pro Hektar LF Quelle: Eurostat 19

20 Zusammenfassung In den vergangenen Jahren im Mittel eher unbefriedigende Einkommensentwicklung der meisten Betriebsformen Hohe Streuung in den Kennzahlen zur Mechanisierung zwischen den Einzelbetrieben Z. B. Abschaffungswerte, zuordenbarer Aufwand Mechanisierung Aufwand Mechanisierung hat bei Marktfruchtbetrieben hohen Anteil am Aufwand bzw. Ertrag des Betriebes Betriebe mit den geringsten Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft je Hektar LF sind gekennzeichnet durch im Mittel höchsten Aufwendungen für Mechanisierung 20

21 Schlussfolgerung Jede/r sollte seinen Aufwand/Kosten der Außenmechanisierung kennen Und Überlegungen bzw. Maßnahmen zur Kosten- /Aufwandsverringerung im Bereich der Mechanisierung anstellen/setzen Überbetriebliche Zusammenarbeit/Lohnunternehmer Maschinengemeinschaften Etc. Mit dem Ziel der Einkommenssteigerung 21

Entwicklung der Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft in Österreich seit dem EU-Beitritt

Entwicklung der Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft in Österreich seit dem EU-Beitritt Entwicklung der Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft in Österreich seit dem EU-Beitritt Leopold KIRNER 1, Gerhard GAHLEITNER 2, Thomas RESL 2 1 Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Institut für

Mehr

Entwicklung der Einkünfte aus Land-und Forstwirtschaft in Österreich seit dem EU-Beitritt

Entwicklung der Einkünfte aus Land-und Forstwirtschaft in Österreich seit dem EU-Beitritt Entwicklung der Einkünfte aus Land-und Forstwirtschaft in Österreich seit dem EU-Beitritt LeopoldKIRNER 1, Gerhard GAHLEITNER 2, ThomasRESL 2 1 Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Institut für Unternehmensführung,

Mehr

Wirtschaftlicher Ackerbau unter geänderten Rahmenbedingungen: was ist zu tun?

Wirtschaftlicher Ackerbau unter geänderten Rahmenbedingungen: was ist zu tun? Wirtschaftlicher Ackerbau unter geänderten Rahmenbedingungen: was ist zu tun? Leopold KIRNER BA für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A 1030 Wien leopold.kirner@awi.bmlfuw.gv.at http://www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009

5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009 5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009 Die Buchführungsdaten vermitteln einen umfassenden Einblick in die wirtschaftlichen Verhältnisse landund forstwirtschaftlicher

Mehr

Aktuelles aus der Milchproduktion Einkommen, Marktentwicklung, Biomilch, irische Milchproduktion, Heumilch

Aktuelles aus der Milchproduktion Einkommen, Marktentwicklung, Biomilch, irische Milchproduktion, Heumilch Aktuelles aus der Milchproduktion Einkommen, Marktentwicklung, Biomilch, irische Milchproduktion, Heumilch HS-Prof. Priv.-Doz. Dr. Leopold KIRNER Institut für Unternehmensführung, Forschung und Innovation

Mehr

Erträge des österreichischen Biolandbaus im Vergleich zu konventioneller Produktion

Erträge des österreichischen Biolandbaus im Vergleich zu konventioneller Produktion Erträge des österreichischen Biolandbaus im Vergleich zu konventioneller Produktion DI Thomas Resl. MSc. und DI Martin Brückler Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, 1030 Wien thomas.resl@awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Klassifizierung von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben

Klassifizierung von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben Klassifizierung von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben DI Gerhard Gahleitner Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2 1030 Wien gerhard.gahleitner@awi.bmlfuw.gv.at www.awi.bmlfuw.gv.at Inhalte

Mehr

DI Thomas Resl, MSc. Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, 1030 Wien

DI Thomas Resl, MSc. Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, 1030 Wien Die österreichische Landwirtschaft seit dem EU- Beitritt aus Sicht der Landwirtschaftlichen Gesamtrechnung Verfasst von Christine Mayer (Statistik Austria) und Erika Quendler (AWI) DI Thomas Resl, MSc.

Mehr

Perspektiven für heimische Betriebe

Perspektiven für heimische Betriebe Perspektiven für heimische Betriebe Wer sind die Gewinner und wer die Verlierer der GAP? Priv.-Doz. Dr. Leopold KIRNER Institut für Unternehmensführung, Forschung und Innovation Hochschule für Agrar- und

Mehr

Wirtschaftssektor Landwirtschaft: Status Quo und Ausblick

Wirtschaftssektor Landwirtschaft: Status Quo und Ausblick Wirtschaftssektor Landwirtschaft: Status Quo und Ausblick DI Thomas Resl, MSc. Direktor der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, 1030 Wien thomas.resl@awi.bmlfuw.gv.at www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Rechnet sich der STIK-Anbau im Vergleich mit anderen Kulturen?

Rechnet sich der STIK-Anbau im Vergleich mit anderen Kulturen? Rechnet sich der STIK-Anbau im Vergleich mit anderen Kulturen? DI Gerald Biedermann LK Niederösterreich gerald.biedermann@lk-noe.at LK OÖ Inhalt Deckungsbeitragskalkulation Stärkekartoffeln Saatgutkosten

Mehr

Preisentwicklung wichtiger landwirtschaftlicher Erzeugnisse vor und nach dem EU- Beitritt im Rahmen des 56. AWI Seminars

Preisentwicklung wichtiger landwirtschaftlicher Erzeugnisse vor und nach dem EU- Beitritt im Rahmen des 56. AWI Seminars Preisentwicklung wichtiger landwirtschaftlicher Erzeugnisse vor und nach dem EU- Beitritt im Rahmen des 56. AWI Seminars DI Gerhard Gahleitner Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2 1030 Wien

Mehr

Wirtschaftliche Aspekte der Zuchtarbeit in Österreich Josef HAMBRUSCH und Leopold KIRNER

Wirtschaftliche Aspekte der Zuchtarbeit in Österreich Josef HAMBRUSCH und Leopold KIRNER Wirtschaftliche Aspekte der Zuchtarbeit in Österreich und Leopold KIRNER Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-1030 Wien 4. Fachtagung für Schafhaltung HBLFA Raumberg-Gumpenstein, 17. Nov.

Mehr

Ergebnisse & Auswirkungen auf die jährliche Einkommensermittlung

Ergebnisse & Auswirkungen auf die jährliche Einkommensermittlung Ergebnisse & Auswirkungen auf die jährliche Einkommensermittlung Wien, am 15. Jänner 2014 DI Franz Fensl Agrarökonomie & Studien LBG Österreich Tel.: 01/53105/100 mailto: f.fensl@lbg.at Burgenland Kärnten

Mehr

3 Agrarstruktur. 3.1 Betriebsgrößen und -formen. Agrimente 2009

3 Agrarstruktur. 3.1 Betriebsgrößen und -formen. Agrimente 2009 Agrimente 2009 3 Agrarstruktur 3.1 Betriebsgrößen und -formen 349.000 Betriebe bewirtschaften in Deutschland 16,9 Millionen Hektar LF In Deutschland gab es 2007 insgesamt 349.000 landwirtschaftliche Betriebe

Mehr

Erwerbskombination in Österreich aus betriebswirtschaftlicher und steuerrechtlicher Sicht

Erwerbskombination in Österreich aus betriebswirtschaftlicher und steuerrechtlicher Sicht Erwerbskombination in Österreich aus betriebswirtschaftlicher und steuerrechtlicher Sicht Leopold KIRNER Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-1030 Wien leopold.kirner@awi.bmlfuw.gv.at http://www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Struktur der Milchviehhaltung in Österreich:

Struktur der Milchviehhaltung in Österreich: Struktur der Milchviehhaltung in Österreich: Veränderungen seit 1995 und mögliche Folgen größerer Betriebsstrukturen Leopold KIRNER BA f. Agrarwirtschaft, Marxergasse 2, A-13 Wien 33. AWI-Seminar, 4. April

Mehr

Landwirtschaftliche Buchführungsergebnisse

Landwirtschaftliche Buchführungsergebnisse Landwirtschaftliche Buchführungsergebnisse Baden-Württemberg 2014/15 Abteilung 2, Nachhaltige Unternehmensentwicklung Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume, Schwäbisch

Mehr

Betriebswirtschaftliche Auswertung der Aufzeichnungen freiwillig buchführender Betriebe in Österreich 2015

Betriebswirtschaftliche Auswertung der Aufzeichnungen freiwillig buchführender Betriebe in Österreich 2015 Betriebswirtschaftliche Auswertung der Aufzeichnungen freiwillig buchführender Betriebe in Österreich 2015 Ausgewählte Ergebnisse nach Betriebsform 2015 Anteil an allen Betrieben der Grundgesamtheit in

Mehr

Betriebswirtschaftliche Auswertung der Aufzeichnungen freiwillig buchführender Betriebe in Österreich 2014

Betriebswirtschaftliche Auswertung der Aufzeichnungen freiwillig buchführender Betriebe in Österreich 2014 Betriebswirtschaftliche Auswertung der Aufzeichnungen freiwillig buchführender Betriebe in Österreich 2014 Ausgewählte Ergebnisse nach Betriebsform 2014 Anteil an allen Betrieben der Grundgesamtheit in

Mehr

Wie tickt der Landwirt? Feldtag GoodMills Österreich, , Stift Heiligenkreuz. Mag. Hannes Wanzenböck

Wie tickt der Landwirt? Feldtag GoodMills Österreich, , Stift Heiligenkreuz. Mag. Hannes Wanzenböck Wie tickt der Landwirt? Feldtag GoodMills Österreich, 29.06.2017, Stift Heiligenkreuz Mag. Hannes Wanzenböck Disclaimer Die Teilnehmer werden an die Einhaltung des Kartellrechts erinnert. Insbesondere

Mehr

Erfolgreiche Strategien in der (Bio)- Milchproduktion: eine empirische Analyse

Erfolgreiche Strategien in der (Bio)- Milchproduktion: eine empirische Analyse Erfolgreiche Strategien in der (Bio)- Milchproduktion: eine empirische Analyse 41. Jahrestagung der Schweizer Gesellschaft für Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie & 23. Jahrestagung der Österreichischen

Mehr

Die ÖKL-Richtwerte Basis für 140 Mio. Euro Verrechnungswert

Die ÖKL-Richtwerte Basis für 140 Mio. Euro Verrechnungswert Die ÖKL-Richtwerte Basis für 140 Mio. Euro Verrechnungswert 19. November 2009 Landwirtschaftskammer NÖ Helmut Scherzer, Maschinenring OÖ Zur Person Persönliche Daten: Helmut Scherzer, Jahrgang 1968 Berufliche

Mehr

Ermittlung des Erfolgsbeitrags der Forstwirtschaft in kombiniert land- und forstwirtschaftlichen Betrieben

Ermittlung des Erfolgsbeitrags der Forstwirtschaft in kombiniert land- und forstwirtschaftlichen Betrieben Ermittlung des Erfolgsbeitrags der Forstwirtschaft in kombiniert land- und forstwirtschaftlichen Betrieben Philipp Toscani Walter Sekot Institut für Agrar- und Forstökonomie Methodische Aspekte und analytische

Mehr

Das neue nationale Betriebsklassifizierungssystem für Agrarstrukturerhebung und Grünen Bericht basierend auf dem Standardoutput

Das neue nationale Betriebsklassifizierungssystem für Agrarstrukturerhebung und Grünen Bericht basierend auf dem Standardoutput Das neue nationale Betriebsklassifizierungssystem für Agrarstrukturerhebung und Grünen Bericht basierend auf dem Standardoutput DI Josef Binder, BA für Agrarwirtschaft Wien, Mai 2010 1. Einleitung Die

Mehr

Betriebswirtschaftliche Auswertung der Aufzeichungen freiwillig buchführender Betriebe in Österreich 2012

Betriebswirtschaftliche Auswertung der Aufzeichungen freiwillig buchführender Betriebe in Österreich 2012 Betriebswirtschaftliche Auswertung der Aufzeichungen freiwillig buchführender Betriebe in Österreich 2012 Ausgewählte Ergebnisse nach Betriebsformen 2012 Anteil an allen Betrieben der RLF in ha Grundgesamtheit

Mehr

Betriebswirtschaftliche Auswertung der Aufzeichnungen freiwillig buchführender Betriebe in Österreich 2013

Betriebswirtschaftliche Auswertung der Aufzeichnungen freiwillig buchführender Betriebe in Österreich 2013 Betriebswirtschaftliche Auswertung der Aufzeichnungen freiwillig buchführender Betriebe in Österreich 2013 Ausgewählte Ergebnisse nach Betriebsform 2013 Anteil an allen Betrieben der Grundgesamtheit in

Mehr

GAP bis 2020: mögliche Auswirkungen der Legislativvorschläge auf typische Betriebe in Österreich. Leopold Kirner. BA für Agrarwirtschaft

GAP bis 2020: mögliche Auswirkungen der Legislativvorschläge auf typische Betriebe in Österreich. Leopold Kirner. BA für Agrarwirtschaft GAP bis 2020: mögliche Auswirkungen der Legislativvorschläge auf typische Betriebe in Österreich Leopold Kirner BA für Agrarwirtschaft www.awi.bmlfuw.gv.at 22. Jahrestagung der ÖGA, Univ. für Bodenkultur

Mehr

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort. Anfrage des Abgeordneten Hermann Grupe (FDP), eingegangen am

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort. Anfrage des Abgeordneten Hermann Grupe (FDP), eingegangen am Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1413 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Hermann Grupe (FDP), eingegangen am 30.01.2014 Wie viele

Mehr

Werbung von Buchführungsbetrieben. Evaluierung des Werbeerfolges für das Jahr 2013

Werbung von Buchführungsbetrieben. Evaluierung des Werbeerfolges für das Jahr 2013 Werbung von Buchführungsbetrieben Evaluierung des Werbeerfolges für das Jahr 2013 Einleitung Die Buchführungsdaten vermitteln einen umfassenden Einblick in die wirtschaftlichen Verhältnisse von land- und

Mehr

Biomilch eine wirtschaftliche Alternative für Einzelbetriebe?

Biomilch eine wirtschaftliche Alternative für Einzelbetriebe? Biomilch eine wirtschaftliche Alternative für Einzelbetriebe? Leopold KIRNER Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-1030 Wien http://www.awi.bmlfuw.gv.at Einleitung Starker Anstieg der Biobetriebe

Mehr

Abbildung 1: Ertragsstruktur landwirtschaftlicher Unternehmen nach Rechtsformen im Wirtschaftsjahr 2007/08

Abbildung 1: Ertragsstruktur landwirtschaftlicher Unternehmen nach Rechtsformen im Wirtschaftsjahr 2007/08 Anhang Abbildung 1: Ertragsstruktur landwirtschaftlicher Unternehmen nach Rechtsformen im Wirtschaftsjahr 27/8 Einzelunternehmen (HE) Personengesellschaften (HE) Juristische Personen übrige Erträge 1 Rinder

Mehr

4.2. Die Agrarstruktur in der EU

4.2. Die Agrarstruktur in der EU 4.2. Die Agrarstruktur in der EU 84 Die Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 1999 werden voraussichtlich erst für den nächsten Grünen Bericht Steiermark verfügbar sein. Das derzeit aktuellste Ergebnis

Mehr

Buchführungsergebnisse 2011 der Land- und Forstwirtschaft Österreichs

Buchführungsergebnisse 2011 der Land- und Forstwirtschaft Österreichs Buchführungsergebnisse 2011 der Land- und Forstwirtschaft Österreichs Ausgewählte Ergebnisse nach Betriebsformen 2011 Anteil an allen Betrieben der nak Grundgesamtheit in % je Betrieb Einkünfte aus Land-

Mehr

1 Wirtschaftliche Entwicklung der Landwirtschaft 1992/1993 bis 2005/ Internationaler und nationaler Vergleich der Wirtschaftlichkeit

1 Wirtschaftliche Entwicklung der Landwirtschaft 1992/1993 bis 2005/ Internationaler und nationaler Vergleich der Wirtschaftlichkeit Inhalt 1 Wirtschaftliche Entwicklung der Landwirtschaft 1992/1993 bis 2005/2006 2 Internationaler und nationaler Vergleich der Wirtschaftlichkeit 3 Bestwerte in der Veredlung Entwicklung der betrieblichen

Mehr

Reform der EU-Zuckermarktordnung

Reform der EU-Zuckermarktordnung Reform der EU-Zuckermarktordnung Mögliche Auswirkungen für Rübenbaubetriebe in Österreich Marxergasse 2, A-1030 Wien http://www.awi.bmlfuw.gv.at 35. AWI-Seminar, 1. Juni 2006 Inhalt der Präsentation Überblick

Mehr

Buchführungsergebnisse 2008 der Land- und Forstwirtschaft Österreichs

Buchführungsergebnisse 2008 der Land- und Forstwirtschaft Österreichs Buchführungsergebnisse 2008 der Land- und Forstwirtschaft Österreichs Betriebswirtschaftlicher Bericht an das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft IMPRESSUM Herausgeber

Mehr

Die Landwirtschaft als Wirtschaftskraft. Dipl. Ing. Dagmar Henn Juni 2014

Die Landwirtschaft als Wirtschaftskraft. Dipl. Ing. Dagmar Henn Juni 2014 Die Landwirtschaft als Wirtschaftskraft Dipl. Ing. Dagmar Henn Juni 2014 Anzahl der Beschäftigten in Lebensmittelversorgungskette Vorgelagerte Wirtschaftsbereiche 24.600 Getreide und Saatgut Pflanzenschutz

Mehr

Tabelle 1: Arbeitszeit und Deckungsbeiträge der Betriebszweige BEILAGE 3/1/3/1

Tabelle 1: Arbeitszeit und Deckungsbeiträge der Betriebszweige BEILAGE 3/1/3/1 Tabelle 1: Arbeitszeit und Deckungsbeiträge der Betriebszweige BEILAGE 3/1/3/1 Betriebszweig Akh*) DB in Euro A: + B: +.. +.. + Landwirtschaftliche Nebentätigkeiten (Maschinenring, UaB, ) = Summe Betriebszweige

Mehr

Wirtschaftliche Überlegungen zur Produktion von Lämmern, Schaf- und Ziegenmilch

Wirtschaftliche Überlegungen zur Produktion von Lämmern, Schaf- und Ziegenmilch Wirtschaftliche Überlegungen zur Produktion von Lämmern, Schaf- und Ziegenmilch Leopold KIRNER und Josef HAMBRUSCH Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-1030 Wien http://www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Arbeitsblätter: Buchführungsauswertung und Betriebsvergleiche im ökologischen Landbau

Arbeitsblätter: Buchführungsauswertung und Betriebsvergleiche im ökologischen Landbau Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau (Landwirtschaft einschließlich Wein-, Obst- und Gemüsebau) für den Unterricht an landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen (Initiiert durch das

Mehr

Wirtschaftlichkeitsaspekte der Schafmilchproduktion in Österreich Josef HAMBRUSCH und Leopold KIRNER

Wirtschaftlichkeitsaspekte der Schafmilchproduktion in Österreich Josef HAMBRUSCH und Leopold KIRNER Wirtschaftlichkeitsaspekte der Schafmilchproduktion in Österreich Josef HAMBRUSCH und Leopold KIRNER Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-1030 Wien Internationale Milchschaftagung, Berlin,

Mehr

Gesellschaftliche Leistungen der Berglandwirtschaft und deren Wechselwirkungen - Beispiel Österreich

Gesellschaftliche Leistungen der Berglandwirtschaft und deren Wechselwirkungen - Beispiel Österreich Gesellschaftliche Leistungen der Berglandwirtschaft und deren Wechselwirkungen - Beispiel Österreich Gerhard Hovorka Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien www.berggebiete.at Wien, 25. Juni 2012 Gliederung

Mehr

4. Jahrestagung ökologischer Landbau. Ökologischer Landbau in Ostdeutschland- Förderung und Rentabilität

4. Jahrestagung ökologischer Landbau. Ökologischer Landbau in Ostdeutschland- Förderung und Rentabilität SACHSEN-ANHALT Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau 4. Jahrestagung ökologischer Landbau Ökologischer Landbau in Ostdeutschland- Förderung und Rentabilität Dr. habil. Roland Richter

Mehr

Risikomanagement in der Landwirtschaft

Risikomanagement in der Landwirtschaft Josef Hambrusch Christoph Tribl Risikomanagement in der Landwirtschaft BUNDESANSTALT für Agrarwirtschaft BUNDESANSTALT für Agrarwirtschaft Impressum: Schriftenreihe Nr. 102 Eigentümer, Herausgeber, Verlag:

Mehr

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013 Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013 Stand: 26. Juni 2014 Quelle: IT.NRW (Datenbereitstellung am 06.06.2014) Aktualisierte Statistik: 33111-Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen

Mehr

Landwirtschaftliche Buchführungsergebnisse

Landwirtschaftliche Buchführungsergebnisse Landwirtschaftliche Buchführungsergebnisse Baden-Württemberg WJ 2015/16, vorläufige Werte Abteilung 2, Nachhaltige Unternehmensentwicklung Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen

Mehr

Probeklausur zum Pflichtmodul Landwirtschaftliche Betriebslehre (74078) Dozent: Mußhoff im Februar Name, Vorname:... Matr. Nr.:...

Probeklausur zum Pflichtmodul Landwirtschaftliche Betriebslehre (74078) Dozent: Mußhoff im Februar Name, Vorname:... Matr. Nr.:... Probeklausur zum Pflichtmodul Landwirtschaftliche Betriebslehre (74078) Dozent: Mußhoff im Februar 2006 ame, Vorname:... Matr. r.:... Wiederholungsprüfung: ja nein Hinweise: Bitte beantworten Sie alle

Mehr

Buchführungsauswertung und Betriebsvergleiche im ökologischen Landbau

Buchführungsauswertung und Betriebsvergleiche im ökologischen Landbau Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau (Landwirtschaft einschließlich Wein-, Obst- und Gemüsebau) für den Unterricht an landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen (Initiiert durch das

Mehr

Vollerwerb in Zeiten nicht geschützter Märkte

Vollerwerb in Zeiten nicht geschützter Märkte Vollerwerb in Zeiten nicht geschützter Märkte Modellkalkulationen für Milchviehbetriebe Leopold KIRNER BA für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-1030 Wien leopold.kirner@awi.bmlfuw.gv.at http://www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger am 23. Juli 2013 zum Thema " Im Wandel Die Oö. Landwirtschaft und der ländliche Raum. Details zur Agrarstrukturerhebung "

Mehr

Gliederung: 1. Buchführungsauswertung Ostdeutschland Datengrundlage, Methode, Ziele, Anwendung

Gliederung: 1. Buchführungsauswertung Ostdeutschland Datengrundlage, Methode, Ziele, Anwendung Gemeinsame Buchführungsauswertung der ostdeutschen Bundesländer Langjährige Entwicklung der ökologisch wirtschaftenden Betriebe im Vergleich zum konventionellen Landbau TLL, Martin Herold, 6/216 Gliederung:

Mehr

Wirtschaftliche Aspekte der Grünlandnutzung im ökologischen Landbau

Wirtschaftliche Aspekte der Grünlandnutzung im ökologischen Landbau Wirtschaftliche Aspekte der Grünlandnutzung im ökologischen Landbau Dr. Ines Matthes und Esther Gräfe, Thüringer Grünlandtag in Vachdorf am 8. Mai 2014 Ökologischer Landbau Statistische Angaben Landwirtschaft

Mehr

DIE FACHINFORMATION für Beratung und Bildung

DIE FACHINFORMATION für Beratung und Bildung DIE FACHINFORMATION für Beratung und Bildung Geschäftsbereich 5 Unternehmensentwicklung, Beratung 51.1 Buchführung und Statistik (Boerman/Lemke) 26.08.2014 n und -preise in NRW 2013 Der Pachtmarkt in NRW

Mehr

Buchführungsergebnisse von Gartenbaubetrieben in Sachsen-Anhalt 2013/14

Buchführungsergebnisse von Gartenbaubetrieben in Sachsen-Anhalt 2013/14 Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Buchführungsergebnisse von Gartenbaubetrieben in Sachsen-Anhalt 2013/14 IMPRESSUM Herausgeber: Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Agrarstrukturerhebung 2010 Erste Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Agrarstrukturerhebung 2010 Erste Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Agrarstrukturerhebung 2010 Erste Ergebnisse 30/2012 Agrarstrukturerhebung 2010 Im Jahr 2010 (Stichtag: 31. Oktober) wurde

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht C IV 1 3j /16 Arbeitskräfte und Berufsbildung in landwirtschaftlichen Betrieben im Land Brandenburg 2016 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht C IV 1 3j /16

Mehr

Landwirtschaftliche Betriebsverhältnisse und Buchführungsergebnisse

Landwirtschaftliche Betriebsverhältnisse und Buchführungsergebnisse Landwirtschaftliche Betriebsverhältnisse und Buchführungsergebnisse Wirtschaftsjahr 2013/14 Heft 63 Landwirtschaftliche Betriebsverhältnisse und Buchführungsergebnisse Wirtschaftsjahr 2013/14 Heft 63 Impressum

Mehr

Inhalte des Vortrags. Strukturanalyse Landwirtschaft. Landwirtschaft und Siedlungsentwicklung - Hofstellensituation. Verkehrswegesituation

Inhalte des Vortrags. Strukturanalyse Landwirtschaft. Landwirtschaft und Siedlungsentwicklung - Hofstellensituation. Verkehrswegesituation Inhalte des Vortrags Strukturanalyse Landwirtschaft Landwirtschaft und Siedlungsentwicklung - Hofstellensituation Verkehrswegesituation Planungsaspekte Landwirtschaft i. R. der Dorferneuerung Zusammenfassende

Mehr

Betriebswirtschaftliche Aspekte von Mulch- und Direktsaat

Betriebswirtschaftliche Aspekte von Mulch- und Direktsaat Betriebswirtschaftliche Aspekte von Mulch- und Direktsaat Reduktion der Bodenbearbeitungsintensität welche Auswirkungen auf das Betriebsergebnis sind zu erwarten? Maschinenkosten in der Praxis ( pro t

Mehr

Deckungsbeiträge und Vollkostenrechnung

Deckungsbeiträge und Vollkostenrechnung Deckungsbeiträge und Vollkostenrechnung DB für einzelne Kulturen DB für versch. Fruchtfolgesysteme Betriebsergebnis Vollkostenrechnung für einzelne Kulturen Datenquellen für Berechnung: Maschinenring Lagerhaus

Mehr

Lösung_Übung zum Themengebiet Abschreibung

Lösung_Übung zum Themengebiet Abschreibung Aufgabe 1 24. 06. 2012 E322 Die Nähwerkstatt Inges lustige Nadeln kauft von der Pfaff GmbH (33001) eine Industrienähmaschine M700 (siehe Abbildung) und nimmt diese auch sofort in Betrieb. 02. 07. 2012

Mehr

Erste Wertung der Wirtschaftlichkeitsergebnisse der sächsischen Landwirtschafts- und Gartenbaubetriebe im Wirtschaftsjahr 2014/15

Erste Wertung der Wirtschaftlichkeitsergebnisse der sächsischen Landwirtschafts- und Gartenbaubetriebe im Wirtschaftsjahr 2014/15 Erste Wertung der Wirtschaftlichkeitsergebnisse der sächsischen Landwirtschafts- und Gartenbaubetriebe im Wirtschaftsjahr 2014/15 1 Generelle Einschätzung 2 Datengrundlage / Sachstand 3 Die Situation im

Mehr

Erzeuger- und Verbraucherpreise landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Rohstoffkostenanteile. aktuelle Situation in Österreich. Abteilung Marktpolitik

Erzeuger- und Verbraucherpreise landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Rohstoffkostenanteile. aktuelle Situation in Österreich. Abteilung Marktpolitik Erzeuger- und Verbraucherpreise landwirtschaftlicher Erzeugnisse Rohstoffkostenanteile aktuelle Situation in Österreich Abteilung Marktpolitik Euro Erzeuger- und Verbraucherpreise von Roh- und Vollmilch

Mehr

Arbeitskreis Landwirtschaft Dorferneuerung Oldershausen / Barum

Arbeitskreis Landwirtschaft Dorferneuerung Oldershausen / Barum Arbeitskreis Landwirtschaft Dorferneuerung Oldershausen / Barum Tagesordnung: 1.) Einführung ins Thema Dorferneuerungsplan / Warum eine landwirtschaftlicher Fachbeitrag 2.) Überblick über die Befragungsergebnisse

Mehr

Entkoppelte Betriebsprämie zuordnen - Aber wie?

Entkoppelte Betriebsprämie zuordnen - Aber wie? Entkoppelte Betriebsprämie zuordnen - Aber wie? Dr. Wilfried Steffens, Dr. W. Steffens Folie 1 Gliederung 1. Ziele der Entkopplung 2. Was ist ein Zahlungsanspruch? 3. Was ist eine beihilfefähige Fläche?

Mehr

Agrarstrukturerhebung 2013

Agrarstrukturerhebung 2013 Agrarstrukturerhebung 2013 Österreichische Agrarstruktur quo vadis? Priv.-Doz. Dr. Leopold KIRNER Institut für Unternehmensführung, Forschung und Innovation Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik leopold.kirner@agrarumweltpaedagogik.ac.at

Mehr

Aufgabe 1. Geschäftsvorfälle:

Aufgabe 1. Geschäftsvorfälle: Aufgabe 1 a) Erstellen Sie die Endbilanz. b) Geben Sie für die Geschäftsvorfälle an, ob sie vermögensumschichtend oder vermögensändernd bzw. erfolgswirksam oder erfolgsneutral sind. Geschäftsvorfälle:

Mehr

LANDWIRTSCHAFT UND WEINBAU

LANDWIRTSCHAFT UND WEINBAU LANDWIRTSCHAFT UND WEINBAU Immer weniger landwirtschaftliche Betriebe Landwirtschaftliche Betriebe 1949 bis 214 in 1. 1 25 211, 2 168,1 15 Im Jahr 1949 gab es in Rheinland-Pfalz gut 211. landwirtschaftliche

Mehr

Wirtschaftliche Lammfleischproduktion: an welchen Schrauben ist zu drehen?

Wirtschaftliche Lammfleischproduktion: an welchen Schrauben ist zu drehen? Wirtschaftliche Lammfleischproduktion: an welchen Schrauben ist zu drehen? Priv. Doz. Dr. Leopold KIRNER Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A 1030 Wien leopold.kirner@awi.bmlfuw.gv.at http://www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Wachstum und Spezialisierung in der österreichischen Landwirtschaft: Status quo und Trends am Beispiel der Milchproduktion

Wachstum und Spezialisierung in der österreichischen Landwirtschaft: Status quo und Trends am Beispiel der Milchproduktion Wachstum und Spezialisierung in der österreichischen Landwirtschaft: Status quo und Trends am Beispiel der Milchproduktion Leopold Kirner Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Institut für Unternehmensführung,

Mehr

Die wallonische Landwirtschaft in Zahlen

Die wallonische Landwirtschaft in Zahlen Die wallonische Landwirtschaft in Zahlen 2017 Hinweis : Die Generaldirektion Statistik (GDS), welche die Betriebe in Landwirtschaft und Gartenbau untersucht, beruft sich aufgrund einer administrativen

Mehr

Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe

Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe im Wirtschaftsjahr 2012/13 Vorbemerkung Die Ertragslage der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland wird mit den Ergebnissen der Testbetriebsbuchführung

Mehr

Ökonomik der deutschen Hopfenproduktion

Ökonomik der deutschen Hopfenproduktion IHGC-Congress 2015, Bad Gögging Ökonomik der deutschen Hopfenproduktion Johann Portner, LfL Johann Portner - Hopfenbau, Produktionstechnik - IPZ 5a - 1 Kennzahlen der Produktion und Vermarktung Anbaufläche

Mehr

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015 Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2015 Stand: 17. Juni 2016 Quelle: IT.NRW (Datenbereitstellung am 31.05.2016) Aktualisierte Statistik: 33111-Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen

Mehr

Bodenmarkt in Polen 2009

Bodenmarkt in Polen 2009 Bodenmarkt in Polen 29 Entwicklung der durchschnittlichen Kaufwerte für Ackerland im freien Verkauf Durch den Beitritt zur Europäischen Union mit den entsprechenden Förderungen, durch Veränderungen der

Mehr

Struktur der Rinderhaltung

Struktur der Rinderhaltung Struktur der Rinderhaltung R INDERBESTAND 01.12.2014 01.06.2015 01.12.2015 01.06.2016 01.12.2016 NEU 01.06.2017 Vgl. in % zu 01.06.2016 Vgl. in % zu 01.12.2016 Jungvieh bis unter 1 Jahr 629.401 621.983

Mehr

Landwirtschaft & Internet Vortrag Landwirt.com Online Marketing Tag Mag. Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung

Landwirtschaft & Internet Vortrag Landwirt.com Online Marketing Tag Mag. Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung Landwirtschaft & Internet 2016.01.27 Vortrag Landwirt.com Online Marketing Tag Mag. Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung Inhalt 1. Landwirtschaft heute & morgen Struktur der Landwirtschaft in Österreich

Mehr

Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe

Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe Buchführungsergebnisse der Testbetriebe www.bmelv.de Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe Buchführungsergebnisse der Testbetriebe

Mehr

Landwirtschaft in Thüringen 2014

Landwirtschaft in Thüringen 2014 www.thueringen.de/de/tll Landwirtschaft in Thüringen 2014 (Daten und Fakten) Arbeitskräfte und deren Tätigkeitsfelder in den landwirtschaftlichen Betrieben Thüringens 2013 Impressum Herausgeber: Autor:

Mehr

Grasland Schweiz. Oberstufe/Hauswirtschaft. Name:

Grasland Schweiz. Oberstufe/Hauswirtschaft. Name: Die Schweiz ist ein typisches Grasland. Ihre Gesamtfläche beträgt 41 285 km 2. Neben dem Wald ist das Wiesland flächenmässig das wichtigste Landschaftselement der Schweiz. Die natürlichen Bedingungen wie

Mehr

Ökonomische Situation österreichischer Landwirtinnen und Landwirte

Ökonomische Situation österreichischer Landwirtinnen und Landwirte Ökonomische Situation österreichischer Landwirtinnen und Landwirte Gerhard Hovorka Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien Graz, 03. Dezember 2015 Gliederung - Kennzeichen der Landwirtschaft in Österreich

Mehr

6.2. E i n k o m m e n s l a g e i n d e r s t e i r i s c h e n L a n d - u n d F o r s t w i r t s c h a f t 2000/

6.2. E i n k o m m e n s l a g e i n d e r s t e i r i s c h e n L a n d - u n d F o r s t w i r t s c h a f t 2000/ 6.2. Einkommenslage in der steirischen Lan d- und Forstwirtschaft 2000/2001 6.2.1. Allgemeines Die Darstellung der bäuerlichen Einkommenslage in Österreich kann in zweifacher Weise erfolgen: a) abgeleitet

Mehr

Untersuchung zum Berufsnachwuchs. der Land- und Forstwirtschaft

Untersuchung zum Berufsnachwuchs. der Land- und Forstwirtschaft Zahlen Zwischenergebnisse und Fakten der Grüne Erhebung Berufe zum aus der Land- und Forstwirtschaft Gliederung - Kurzcharakteristik der Umfrage - Personalveränderungsabsichten der land- u. forstwirtschaftl.

Mehr

Landwirtschaftliche Betriebsverhältnisse und Buchführungsergebnisse

Landwirtschaftliche Betriebsverhältnisse und Buchführungsergebnisse Landwirtschaftliche Betriebsverhältnisse und Buchführungsergebnisse Wirtschaftsjahr 2010/11 Heft 60 Impulse für Mensch und Raum Landwirtschaftliche Betriebsverhältnisse und Buchführungsergebnisse Wirtschaftsjahr

Mehr

Betriebssysteme und Standardbetriebseinkommen in der Landwirtschaft

Betriebssysteme und Standardbetriebseinkommen in der Landwirtschaft Karin Keck, Thorsten Krause Betriebssysteme und Standardbetriebseinkommen in der Ergebnisse der szählung 1999 Vorbemerkungen Eine agrarstatistische Großzählung, wie sie die szählung 1999 darstellt, liefert

Mehr

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014

Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 Land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung 2014 1/2013 2/2016 In dieser

Mehr

Rentabilität der Marktfrüchte in Sachsen-Anhalt

Rentabilität der Marktfrüchte in Sachsen-Anhalt Rentabilität der Marktfrüchte in Sachsen-Anhalt Dr. habil. Roland Richter LLFG Dezernat Betriebswirtschaft Qualitätsgetreidetag 02.09.2015 Bernburg Quelle Bild: www.claas.de Ackerbau oder Futterbau- welche

Mehr

Steuern sparen mit Maschinenkäufen: Lohnt sich das?

Steuern sparen mit Maschinenkäufen: Lohnt sich das? Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART Steuern sparen mit Maschinenkäufen: Lohnt sich das? Hans Rudolf Zahnd und Christian Gazzarin 35. Informationstagung

Mehr

Evaluierung der Maßnahme zur Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes (M 323)

Evaluierung der Maßnahme zur Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes (M 323) Evaluierung der Maßnahme zur Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes (M 323) 2007-2009 Klaus Wagner Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, 1030 Wien

Mehr

Pflichtübungsklausur aus Finanzrecht,

Pflichtübungsklausur aus Finanzrecht, Pflichtübungsklausur aus Finanzrecht, 14.11.2012 Mag. Gabriele Alkan-Bruderhofer Mag. Corinna Engenhart Die Arbeitszeit beträgt 35 Minuten. Achten Sie auf die Fragestellung, antworten Sie kurz und sachgerecht;

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater. Frauenstr. 2 67549 Worms-Hochheim. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater. Frauenstr. 2 67549 Worms-Hochheim. zum 31. Diplom-Betriebswirt (FH) H. Michael Bittlingmaier Steuerberater Frauenstr. 2 67549 Worms-Hochheim JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 Intertrend Software GmbH Softwareentwicklung Mozartstr. 18 68161

Mehr

2. AGRARSTRUKTUR IN DER STEIERMARK

2. AGRARSTRUKTUR IN DER STEIERMARK 2. AGRARSTRUKTUR IN DER STEIERMARK Die Strukturdaten umfassen die statistischen Informationen über die Lebens-, Erzeugungs- und Absatzbedingungen der Land- und Forstwirtschaft. Sie geben u. a. Auskunft

Mehr

Wirtschaftliche Situation in der Landwirtschaft

Wirtschaftliche Situation in der Landwirtschaft 3 Wirtschaftliche Situation in der Landwirtschaft Grundlage für die in diesem Kapitel getroffenen Aussagen ist die Auswertung von Buchführungsabschlüssen sächsischer Betriebe. Die Einkommenssituation der

Mehr

Swiss GAAP FER 18 - Sachanlagen

Swiss GAAP FER 18 - Sachanlagen 18 - Sachanlagen Prof. Dr. Reto Eberle Agenda 1 Einleitung 2 Aktivierung erstmalige Bewertung 3 Betriebliche Sachanlagen - Folgebewertung 4 Renditeliegenschaften - Folgebewertung 5 Offenlegung 6 Zusammenfassung

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett November 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett November 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett November 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe

Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe Buchführungsergebnisse der Testbetriebe Wirtschaftsjahr 2010/11 - 2 - Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe im Wirtschaftsjahr

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Land- und Forstwirtschaft

Wirtschaftliche Lage der Land- und Forstwirtschaft Foto: Gmeiner 4. Wirtschaftliche Lage der Land- und Forstwirtschaft 4.1 Entwicklung Erzeugerpreise/Agrarindex 4.2 Landwirtschaftliches Einkommen 2013 4.3 Buchführungsergebnisse 2011 2013 4.4 Neuer Einheitswert

Mehr

Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe

Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe Buchführungsergebnisse der Testbetriebe Wirtschaftsjahr 2014/15 Seite 2 von 41 Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe Buchführungsergebnisse

Mehr

Landwirtschaftliche Betriebsverhältnisse und Buchführungsergebnisse

Landwirtschaftliche Betriebsverhältnisse und Buchführungsergebnisse Landwirtschaftliche Betriebsverhältnisse und Buchführungsergebnisse Wirtschaftsjahr 2014/15 Heft 64 Landwirtschaftliche Betriebsverhältnisse und Buchführungsergebnisse Wirtschaftsjahr 2014/15 Heft 64 Impressum

Mehr