Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene"

Transkript

1 Lieferung 8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 8 Test- und Qualitätssicherungsumgebung Arbeitspaketleitung Andrena Förderkennzeichen 01IS11012A-C Projektleitung andrena objects AG Jochen Winzen Partner andrena objects ag arconsis IT-Solutions GmbH FZI Forschungszentrum Informatik Autoren Antonia Volk, Christian Jansohn, Martin Küster Lieferdatum M21 Letztes Änderungsdatum Version 1.0 ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 1

2 1 Einleitung USUS (http://code.google.com/p/projectusus/) ist ein Eclipse Plugin, das die Softwareentwicklung unterstützt. Das Plugin integriert mehrere Tools die dabei helfen, u.a. zur statischen Codeanalyse und zur Bestimmung der Testabdeckung. Ein weiteres zentrales Element von USUS ist die Bestimmung von Codequalität mit Hilfe von Metriken. Diesen Metriken liegen OO-Designprinzipien zur Grundlage. Stellen, die auf eine schlechte Qualität deuten, sogenannte Hotspots, werden direkt ausgewiesen. Änderungen am Code werden sofort ausgewertet und Feedback dazu wird unmittelbar angezeigt. Indikatoren verdeutlichen, welche Auswirkungen Änderungen auf die Codequalität haben. Die Anzeige von möglichen Problemstellen im Code, ermöglicht es dem Entwickler, diese zu beheben. Dies ist möglich, da USUS direkt in die Entwicklungsumgebung integriert ist. Eine einfache Bedienbarkeit ist somit ebenfalls gewährleistet. Für die Modellentwicklung jedoch kann USUS nicht ohne weiteres verwendet werden. Die Grundlage bei der Berechnungen der Metriken ist Sourcecode, deren Ergebnisse liefern Aussagen über dessen Qualität. So ergibt z.b. eine Aussage über die Anzahl der Anweisungen in einer Methode keinen Sinn, da im Modell nur festgelegt wird, dass eine Methode existiert. Insbesondere ist eine hohe Qualität von Modellen wichtig, da diese die Grundlage von (generiertem) Sourcecode liefern. Auch wäre es wünschenswert Vorteile von USUS, wie das unmittelbare Feedback, in der modellgetriebenen Entwicklung einsetzen zu können. Das Ziel, welches bei der Erweiterung von USUS auf Modellebene verfolgt wurde, besteht also darin, ein Eclipseplugin zu erstellen, in dem die Qualität von Modellen mit Metriken bestimmt wird. Die Auswertung der Metriken soll unmittelbar erfolgen, um den Entwickler sofort Feedback zu geben, damit die Qualität der Modelle verbessert wird. Das verwendete Vorgehen bestand darin, dass wir das ursprüngliche USUS als Grundlage verwendet haben und zwar sowohl konzeptionell, als auch Teile des Codes. Der erste Fokus lag darauf, Metriken für Modelle zu berechnen, deswegen wurden alle Views, die nicht dafür benötigt werden, entfernt. Eine Übersicht aller noch vorhandener Views ist in Kapitel 3. Die Metriken wurden ausgetauscht und durch Metriken ersetzt, die auf Modellen basieren. Ein Überblick über diese Metriken findet sich in Kapitel 2. 2 Metrikerhebung Die Metrikerhebung wurde für zwei Modelltypen umgesetzt, die für die Generierung der mobilen Anwendungen besonders wichtig ist. Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Metrikerhebung zur Qualitätssicherung von Modellen wurden innerhalb einer vom FZI betreuten Bachelorarbeit [1] erarbeitet und im Projektkonsortium diskutiert und verfeinert. 2.1 Domänen- und App-Modelle Zunächst für die Domänenmodelle, also Daten- und Strukturmodelle, die erfassen, welche Entitäten in der modellierten Domäne existieren. Für die Modellierung dieser Domänenentitäten wurde das vom Eclipse Modeling Framework (EMF) bereitgestellte Metamodell Ecore verwendet. Mit diesem Modell lassen sich in etwa dieselben Eigenschaften festlegen, wie mit einem UML Klassenmodell. Klassen modellieren dabei die Domänenentitäten, Attribute deren Eigenschaften und Assoziationen deren Beziehungen. Der Grund für die Wahl dieses Modell war die gute Abbildbarkeit auf objektorientiere Strukturen wie Klassen und Referenzen. Wegen der guten Übereinstimmung mit objektorientieren Strukturen lassen sich alle Metriken auf solche Modelle übertragen, die aus der Qualitätssicherung von objektorientiertem Code bekannt sind. Dies umfasst Eigenschaften wie die Größe (in Anzahl Attribute und Referenzen) der Klassen, oder darin enthaltene Vererbungstiefen. Ziele, die durch die Metrikerhebung erfüllt werden sollen, umfassen die Konsistenz, die Strukturiertheit, die Wiederverwendbarkeit und die Verständlichkeit von Modellen. Neben den Domänenobjekten wurden auch Metriken definiert und erhoben, die spezifisch für Modelle von mobilen Anwendungen ( App-Modelle ) sind. Da das App-Modell für die Generierung des Anwendungscodes ein zentraler Bestandteil ist, muss dieser auch entsprechend qualitätsgesichert werden. Die Frage, welche Metriken hierfür besonders geeignet sind, musste im Rahmen des Arbeitspaketes beantwortet werden. Auch für die App-Modelle wurden Ziele definiert, die durch die ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 2

3 Metriken erfüllt werden sollen. Dies betraf wie bei den Domänenmodellen die Konsistenz, die Verständlichkeit sowie die Wiederverwendbarkeit der Modelle. Zudem wurden aber noch die Ziele Testabdeckung und Usability hinzugenommen. 2.2 GQM-Ansatz zur Metrikauswahl Für die Qualitätssicherung von Code mithilfe von Metriken exisitert eine Vielzahl von nützlichen und weniger nützlichen Metriken. Als Teil des Arbeitspaketes musste die Frage beantwortet werden, welche von diesen Metriken brauchbar für die Qualitätssicherung von Modellen sind. Um nicht die Fülle von Metriken untersuchen zu müssen, wurde ein zielgerichtetes Vorgehen verwendet. Die Brauchbarkeit einer Metrik wurde anhand von Zielen und daraus abgeleiteten Fragen definiert, wie sie vom Goal-Question- Metric-Ansatz von Basili et al. bekannt sind. Falls eine Metrik eine dieser Fragen beantwortet, wurde sie als brauchbar eingeordnet, andernfalls nicht. Ziel: Konsistenz von Modellen (Domänenmodelle, App-Modelle) Ziel: Verständlichkeit von Modellen (Domänenmodelle, App-Modelle) Ziel: Strukturiertheit von Modellen (Domänenmodelle) Ziel: Wiederverwendbarkeit von Modellen (Domänenmodelle, App-Modelle) Ziel: Hohe Testabdeckung der Modelle (App-Modelle) Ziel: Hohe Usability (App-Modell) Auf Basis dieser Ziele wurden dann Fragen definiert, die eine Antwort darauf geben können, ob die oben genannten Ziele erreicht wurden. 2.3 Modellbasiertes Vorgehen zur Metrikdefinition und Verarbeitung Dem modellgetrieben Paradigma folgend, wurde auch für die Definition und Konfiguration von Metriken sowie für die Speicherung von Ergebnissen Modelle verwendet. Zunächst beschreibt das Metrikmodell (Abbildung 1), wie Metriken erfasst werden. Eine Metrik ist dabei vom Typ Metric und befindet sich in einer MetricCollection. Das GQMModel modelliert den in Abschnitt 2.2 erläuterten Zusammenhang zwischen Zielen und Metriken. Die über die Assoziation gqmmetrics referenzierten Metriken dienen also, um die im GQM-Modell angelegten Fragen zu beantworten. ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 3

4 Abbildung 1 Das Metrikmodell (aus [1], S. 40) Das Konfigurationsmodell (Abbildung 2) enthält die für die Konfiguration einer Metrik notwendigen Parameter. Insbesondere Schwellwerte (threshold in MetricSettings) sind wichtig für die Definition, wann eine Metrik zu einer Verletzung führt. Diese Schwellwerte sind schwer domänen- und modellunabhängig zu definieren. Expertenwissen oder ein Benchmark können die geforderten Werte liefern. Im Projekt Modagile wurde ein Interview durchgeführt, welches sinnvolle Schwellwerte für die Parameter schätzen ließ. Abbildung 2 Das Konfigurationsmodell (aus [1], S. 42) Schließlich wurde noch ein Modell definiert, das die Ergebnisse eines Messlaufs beinhaltet und speichert (Abbildung 3). Zentrale Klasse in diesem Modell ist das ResultObject. Es stellt den Bezug her zwischen ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 4

5 der Konfiguration einer Metrik und den Elementen, auf denen diese Metrik ausgerechnet wird (über appmodelelement oder ecoremodelelement). Abbildung 3 Das Ergebnismodell (aus [1], S. 43) In drei Container-Stufen können Metriken aggregiert werden: zunächst pro Modell-Typ (also Domänenvs. App-Modell, via CalculationResults), dann anhand der Metrik-Klasse (via MetricClassTypeResultContainer) und schließlich auf Basis der Metrik selbst (via MetricResultContainer). 3 Darstellung in Eclipse-Views Das Eclipse Plugin besteht aus einer Perspektive, die drei Views umfasst. Die erste View dient der Auswahl von Modellen, für die die Metriken berechnet werden sollen (Modellauswahl-View). In der zweiten View (Cockpit-View) werden die ermittelten Metriken ausgewiesen. Die letzte View (Hotspots View) zeigt alle gefunden Hotspots zu einer Metrik an. 3.1 Modellauswahl-View Die Modellauswahl-View dient zur Auswahl der Modelle, für die Metriken berechnet werden sollen. Es werden hier alle Modelle, die sich im Workspace befinden, in einer Liste angezeigt. Usus für Modelle unterstützt sowohl allgemeine Modelle (Dateiendung.ecore) und Modagile spezifische Screenflowmodelle (Dateiendung.app). Die Berechnung beginnt automatisch, wenn die Modelle verändert und gespeichert werden. Wenn die Berechnung abgeschlossen ist, werden die Ergebnisse sofort im Cockpit angezeigt. ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 5

6 3.2 Cockpit-View Abbildung 4 Auswahl der Modelle Die Cockpitview ist der zentrale Punkt von Usus für Modelle. Hier wird die Auswertung aller berechneten Metriken für die ausgewählten Modelle angezeigt. Die Anzeige findet in Form einer Tabelle statt. Jede Zeile entspricht dabei einer Metrik. Durch einen Doppelklick auf eine Zeile lassen sich die Hotspots der Metrik in einer separaten View öffnen. Eine Trendanzeige informiert ob sich die Qualität der Modelle verbessert bzw. verschlechtert hat. Abbildung 5 Usus Cockpit Eine Darstellung des Cockpits befindet sich in Abbildung 5. Der größte Teil nimmt die Tabelle mit der Auswertung der Metriken ein. Diese enthält im Detail folgende Spalten: - Indicator: Der Name der Metrik. ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 6

7 - Avg. Rating: Durchschnittlicher Wert der Metrik. Dieser berechnet sich als Summe aller Werte der jeweiligen Metrik, geteilt durch die Anzahl der Einheiten, auf die sie sich bezieht. - Hotspots: die Anzahl der Hotspots zu dieser Metrik. - Total: Anzahl der Einheiten, die für die Auswertung der Metrik herangezogen wurden. Da sich Metriken auf unterschiedliche Einheiten eines Modells beziehen können, wird zusätzlich der Typ angegeben, auf den sich die Metrik bezieht. - Trend: Ein Indikator, wie sich der Wert der Metrik verändert. Ein Minus deutet an, dass sich der Wert verschlechtert. Ein Plus deutet an, dass sich der Wert verbessert. Im Cockpit befinden sich zusätzlich über der Tabelle noch zwei Steuerelemente. Das erste dient dazu einen Snapshot anzulegen, bei dem der Trend zurückgesetzt wird. Das ist nützlich wenn man gezielt ein Modell verändern möchte. Man erzeugt vor der Anpassung einen Snapshot. Wenn man mit den Änderungen fertig ist, zeigt der Trend genau an, wie sich die Anpassungen auf die Metriken ausgewirkt haben. Mit dem zweiten Element lässt sich eine Neuberechnung der Metriken erzwingen. Das automatische Neuberechnen lässt sich einem Eintrag im Kontextmenü aktivieren/deaktivieren. 3.3 Hotspot-View In der Hotspot-View werden alle Hotspots zu einer Metrik angezeigt. Öffnen lassen sich diese durch einen Doppelklick auf die Metrik im Cockpit. Dargestellt werden die Hotspots in Form einer Tabelle. Pro Zeile befindet sich eine ausgewertete Einheit. Der Typ der Einheit hängt von der jeweiligen Metrik ab. Die Tabelle enthält folgende Spalten: - Value: Ergebnis der Metrikberechnung auf der Einheit - Name: Name der betreffenden Einheit (z.b. der Name einer Klasse in einem Modell) - Path: Pfad zu dem betroffenen Modell - Trend: Analog zu der Ausweisung des Trends im Cockpit wird eine Verbesserung durch ein Plus und eine Verschlechterung durch ein Minus dargestellt. Zusätzlich wird noch angezeigt, wie stark sich der Wert verändert hat. Abbildung 6 Usus Hotspots mit ausgewähltem Hotspot Durch einen Doppelklick auf eine Zeile in der Tabelle, wird der Hotspot, je nach Dateityp, direkt im passenden Editor geöffnet. Dadurch kann die Datei sofort bearbeitet werden. Die Suche danach entfällt. ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 7

8 4 Szenario/ Beispiel Das folgende Szenario illustriert beispielhaft die Verwendung von Usus für Modelle. Dabei wurde bewusst ein sehr einfaches Modell gewählt, um die grundlegende Funktionsweise zu verdeutlichen. Um mit Usus arbeiten zu können, muss zunächst die Perspektive Model Metrics Usus geöffnet werden. Mit ihr öffnen sich die folgenden Views Projects covered by Usus und das Usus Cockpit. Die Projekte, auf deren Modellen Metriken berechnet werden sollen, müssen sich im Workspace befinden. Das folgende Bild zeigt das Beispielprojekt. Dieses enthält zwei Ecore-Modelle und ein App-Modell. Abbildung 7 Package Explorer In der View Projects covered by Usus tauchen nun diese drei Modelle auf. Mit Hilfe der Checkboxen ist es möglich, die auszuwertenden Modelle auszuwählen. Wir beschäftigen uns zunächst mit dem Ecore- Modell ModelOne und wählen dieses aus. Abbildung 8 Covered Projects Das Beispielmodell besteht zu Beginn aus den beiden Klassen ClassOne und ClassTwo, wobei ClassTwo die Oberklasse von ClassOne ist. ClassOne hat ein Atrribut, ClassTwo zwei Attribute und eine Operation. ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 8

9 Abbildung 9 ModelOne im ersten Zustand Das Ecore-Modell wird im Folgenden aus Übersichtsgründen in Diagrammform dargestellt. Zum Vergleich sieht man hier das Modell in der Baumstruktur: Abbildung 10 ModelOne in der Baumstruktur Speichert man das Modell, aktualisiert sich automatisch das Usus Cockpit und zeigt die berechneten Metriken an. Aktualisiert sich das Cockpit nicht, sollte überprüft werden, ob die automatische Berechnung der Metriken aktiviert ist: ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 9

10 Abbildung 11 Aktivieren der automatischen Berechnung Prinzipiell werden im Cockpit sowohl Metriken für Ecore-Modelle als auch für App-Modelle ausgegeben. Die Metriken für das angelegte Modell sind im Bild rot markiert. Man erkennt, dass im aktuellen Modell noch keine Hotspots, also kritische Stellen, enthalten sind. Abbildung 12 Usus Cockpit für ModelOne Im nächsten Schritt fügen wir dem Modell die neue Klasse ClassThree mit einem Attribut und einer Operation hinzu. ClassTwo erbt von ClassThree. ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 10

11 Abbildung 13 ModelOne im zweiten Zustand Das aktualisierte Cockpit sieht nun so aus: Abbildung 14 Usus Cockpit für ModelOne im zweiten Zustand Wie man leicht am Trend erkennt, haben sich zwei Metriken so verschlechtert, dass der Schwellwert überschritten wurde und ein Hotspot angezeigt wird. Der definierte Schwellwert ist im Tooltip ersichtlich, der erscheint, wenn man den Mauszeiger über die entsprechende Metrik bewegt. Mit einem Doppelklick auf eine Metrik öffnet sich die Hotspot-View, aus der die konkreten Hotspots ersichtlich werden. ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 11

12 Abbildung 15 Usus Hotspots Man sieht, dass sich der Hotspot in der Klasse ClassOne im Modell bezieht, da für diese Klasse der Schwellwert der empfohlenen Vererbungstiefe überschritten wurde. Ein Doppelklick auf den Hotspot öffnet die betreffende Stelle im entsprechenden Editor. Möchte man die nächste Entwicklung an einem Modell mit der aktuellen Version vergleichen, bietet das Cockpit die Möglichkeit eines Snapshots. Mit Hilfe dieses Snapshots wird das aktuelle Ergebnis der Metrikberechnung zwischengespeichert und mit der nächsten ausgeführten Berechnung verglichen. Das bedeutet, dass der Trend zurückgesetzt wird und nach der nächsten Berechnung der Trend in Relation zum vorherigen Ergebnis angezeigt wird. Abbildung 16 Snapshot Erzeugt man also einen Snapshot vom aktuellen Stand des konstruierten Beispiels, kann man nach der Weiterarbeit am Modell das Metrikergebnis mit dem vorherigen Stand vergleichen. Um das zu demonstrieren, wird das Modell so angepasst, dass die Vererbung zwischen ClassTwo und ClassThree wegfällt. ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 12

13 Abbildung 17 ModelOne im dritten Zustand Speichert man und untersucht den aktuellen Zustand der Metriken, sieht man schnell, dass sich das Ergebnis im Vergleich zum vorherigen verbessert hat. Das erkennt man deutlich am grünen Indikator in der Trend-Spalte. Abbildung 18 Usus Cockpit für ModelOne im dritten Zustand Wie beschrieben, ermöglich Usus für Modelle auch die Bewertung von App-Modellen. Um das zu zeigen, kann man sich beispielhaft folgendes Modell anlegen: ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 13

14 Abbildung 19 App-Model Nachdem man auch in der Covered-Projects-View einen Haken vor das App-Modell gesetzt hat, wird dieses in die Metrikberechnung mit einbezogen. Auf der folgenden Abbildung sieht man das Ergebnis der Berechnung. Dabei erkennt man auch, dass Ecore- und App-Modelle gleichzeitig ausgewertet werden können. Die auf das App-Modell bezogenen Metriken sind wieder mit einem roten Rahmen markiert: ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 14

15 Abbildung 20 Usus Cockpit für das App-Modell 5 Fazit Im Rahmen dieses Arbeitspaketes wurde ein eigenständiges Eclipseplugin entwickelt, das die Funktionalität von USUS auf Modelle überträgt. Es ist dazu in der Lage, Modellmetriken zu berechnen und anzuzeigen. Es war sinnvoll, ein eigenständiges Plugin zu entwickeln. Das liegt vor allem darin begründet, dass statt Quellcode Modelle ausgewertet werden und somit eine komplett andere technische Basis notwendig ist. Der Fokus bei der Entwicklung lag auf der Berechnung und Auswertung von Metriken. Weitere Bestandteile von Usus wie YellowCount und das Histogramm wurden zunächst weggelassen. Bei zukünftigen Weiterentwicklungen ist es denkbar, die Auswertung weiterer Modelltypen möglich zu machen. Weiter könnte eine sinnvolle Ergänzung darin bestehen, einen einfachen Anknüpfpunkt für benutzerdefinierte Metriken anzubieten. 6 Literaturverzeichnis [1] T. Lutz, Qualitätssicherungsmetriken für Modelle, Hochschule Karlsruhe, [2] Beck et al., Manifesto for Agile Software Development, [Online]. Available: ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 15

16 [3] T. Horn, Scrum, [Online]. Available: [4] J. Sutherland und K. Schwaber, The Scrum Guide, July [Online]. Available: [5] J. Sutherland und K. Schwaber, The Scrum Guide, [Online]. Available: ModAgile Mobile L8.3 Erweiterung von USUS um Metriken auf der Modell-Ebene 16

Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene

Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene Lieferung 8.2 Erweiterung von ISIS um Metriken auf der Modell-Ebene für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 8 Test- und Qualitätssicherungsumgebung

Mehr

Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen

Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen

Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen Lieferung 2.2 Validierung der Anforderungen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung

Mehr

Anleitung zur Installation und Verwendung von eclipseuml 2.1.0

Anleitung zur Installation und Verwendung von eclipseuml 2.1.0 Anleitung zur Installation und Verwendung von eclipseuml 2.1.0 In dieser Anleitung wird die Installation und Verwendung von Omodo eclipseuml 2.1.0 beschrieben. eclipseuml ist eine Zusatzsoftware für Eclipse,

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket

Mehr

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit EMF ist ein eigenständiges Eclipse-Projekt (Eclipse Modeling Framework Project) EMF ist ein Modellierungsframework und Tool

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24

Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24 Lieferung 3.2 Erfahrungsbericht M24 für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen Projektleitung Partner

Mehr

Changelog in-step RED 2.2.0

Changelog in-step RED 2.2.0 Changelog in-step RED 2.2.0 Dieses Changelog beschreibt wesentliche Änderungen und Korrekturen, die mit der aktuellen in-step RED Version 2.2.0 zur Verfügung gestellt werden. Wenn Sie regelmäßig über alle

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen MS Excel 203 Kompakt PivotTabellen. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Werbemittelverwaltung

Werbemittelverwaltung Werbemittelverwaltung 1 Inhaltsverzeichnis Werbemittelverwaltung...1 Ihr Nutzen...3 Notwendige Stammdateneinstellungen...4 Das Anlegen einer Gruppe:... 4 Das Anlegen der Gruppeneinträge (Auswahl):... 4

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Die Beschreibung bezieht sich auf die Version Dreamweaver 4.0. In der Version MX ist die Sitedefinition leicht geändert worden.

Die Beschreibung bezieht sich auf die Version Dreamweaver 4.0. In der Version MX ist die Sitedefinition leicht geändert worden. In einer Website haben Seiten oft das gleiche Layout. Speziell beim Einsatz von Tabellen, in denen die Navigation auf der linken oder rechten Seite, oben oder unten eingesetzt wird. Diese Anteile der Website

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4.

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4. SEW Übung EMFText 1 Aufgabe Erstellen Sie eine textuelle Domänenspezifische Sprache Domain-specific Language (DSL) mit dem Werkzeug EMFText. Die Sprache soll dazu dienen Formulare (Fragen, Antworttypen

Mehr

Bauteilattribute als Sachdaten anzeigen

Bauteilattribute als Sachdaten anzeigen Mit den speedikon Attributfiltern können Sie die speedikon Attribute eines Bauteils als MicroStation Sachdaten an die Elemente anhängen Inhalte Was ist ein speedikon Attribut?... 3 Eigene Attribute vergeben...

Mehr

Abonnements. Stand 02 / 2015

Abonnements. Stand 02 / 2015 Abonnements Stand 02 / 2015 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorbemerkung... 3 Allgemeine Einstellungen... 4 Einstellungen des Abonnements... 6 Einstellungen des Artikels... 10 Abonnement anlegen... 12 Rechnungen

Mehr

Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus

Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus Lieferung 4.2 Entwicklungsumgebung für die Integration von der modellgetriebenen Entwicklung in den Entwicklungszyklus für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur. UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht

Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur. UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht Blitzlicht? In welcher Programmiersprache(n) unterrichten Sie?? In welchem Umfang unterrichten Sie Objektorientierung??

Mehr

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Innovator for Model Sketching herunterladen... 3 Innovator for Model Sketching einrichten...

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Plugins Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung...3 0.1 Sinn und Zweck...3 0.2 Änderungsübersicht...3 0.3 Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einfügen eines Plugins...4 1.1

Mehr

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008

Kurzanleitung zu. von Daniel Jettka 18.11.2008 Kurzanleitung zu Tigris.org Open Source Software Engineering Tools von Daniel Jettka 18.11.2008 Inhaltsverzeichnis 1.Einführung...1 2.Das Projektarchivs...3 2.1.Anlegen des Projektarchivs...3 2.2.Organisation

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

MS Access 2013 Kompakt

MS Access 2013 Kompakt 2 ABFRAGEN Eine Abfrage ist im Wesentlichen der Filterung eines Datenbestandes sehr ähnlich. Auch hier werden aus einer Menge von Informationen nur jene Datensätze ausgewählt, die einem vorher definierten

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Praktikum Software Engineering

Praktikum Software Engineering Praktikum Software Engineering Verwendung von Enterprise Architect Pascal Weber, David Kulicke KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Kapitel 3 Frames Seite 1

Kapitel 3 Frames Seite 1 Kapitel 3 Frames Seite 1 3 Frames 3.1 Allgemeines Mit Frames teilt man eine HTML-Seite in mehrere Bereiche ein. Eine Seite, die mit Frames aufgeteilt ist, besteht aus mehreren Einzelseiten, die sich den

Mehr

MICROS Fidelio Suite8

MICROS Fidelio Suite8 MICROS Fidelio Suite8 Kultur- und Tourismustaxe Hamburg Die aktuellste Version wird immer auf unserer Website http://www.micros-fidelio.de/de-de/support/faqs.aspx zur Verfügung stehen. Inhalt Einleitung...3

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben.

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben. Wenn Sie nicht die gesamte Anleitung lesen wollen sollten Sie mindestens diesen kurzen Abschnitt lesen, den es gibt einige Sachen die Sie über dieses Programm wissen sollten. Das Programm wurde von einer

Mehr

5.1 Bestehende Projekte bearbeiten 79 5.2 Neue Projekte erstellen 85

5.1 Bestehende Projekte bearbeiten 79 5.2 Neue Projekte erstellen 85 Projekte per DOM bearbeiten KAPITEL 5 5.1 Bestehende Projekte bearbeiten 79 5.2 Neue Projekte erstellen 85 Bisher haben wir uns angesehen, wie List & Label mit Ihren Daten bekannt gemacht werden kann und

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Arbeiten mit UMLed und Delphi

Arbeiten mit UMLed und Delphi Arbeiten mit UMLed und Delphi Diese Anleitung soll zeigen, wie man Klassen mit dem UML ( Unified Modeling Language ) Editor UMLed erstellt, in Delphi exportiert und dort so einbindet, dass diese (bis auf

Mehr

ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen

ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen Fotos von Online-Speicher bereitstellen Da das hinzufügen von Fotos auf unsere Homepage recht umständlich und auf 80 Fotos begrenzt ist, ist es erforderlich die Dienste

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

ARCO SQL T5 - Business Intelligence

ARCO SQL T5 - Business Intelligence ARCO SQL T5 - Business Intelligence Um die ARCO Business Intelligence Funktionen nutzen zu können, werden diese unter MS Excel eingerichtet. Es handelt sich um strukturierte Auswertungen bezüglich Umsätzen,

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

Erstellung von Reports mit Anwender-Dokumentation und System-Dokumentation in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Erstellung von Reports mit Anwender-Dokumentation und System-Dokumentation in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) Erstellung von und System-Dokumentation in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen

Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 200x Lehrerfortbildung Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen Andreas Mayer. Auflage, 7.06.2008 Inhalt. Schreibberechtigungen auf Dateien

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF Nutzerdokumentation Ersteller: Version: 1.000 Konrad Uhlmann Universitätsrechenzentrum +49 373139 4784 Version Datum Name Details 0.001 25.03.2012

Mehr

Dieses Tutorial gibt eine Übersicht der Form Klassen von Struts, welche Besonderheiten und Unterschiede diese aufweisen.

Dieses Tutorial gibt eine Übersicht der Form Klassen von Struts, welche Besonderheiten und Unterschiede diese aufweisen. Übersicht Struts Forms Dieses Tutorial gibt eine Übersicht der Form Klassen von Struts, welche Besonderheiten und Unterschiede diese aufweisen. Allgemeines Autor: Sascha Wolski http://www.laliluna.de/tutorials.html

Mehr

Task: Nmap Skripte ausführen

Task: Nmap Skripte ausführen Task: Nmap Skripte ausführen Inhalt Einfache Netzwerkscans mit NSE Ausführen des Scans Anpassung der Parameter Einleitung Copyright 2009-2015 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses

Mehr

VMscope GmbH. Plugins entwickeln für den VM Slide Explorer 2010. Daniel Heim, 17.08.2011 Seite 1/15

VMscope GmbH. Plugins entwickeln für den VM Slide Explorer 2010. Daniel Heim, 17.08.2011 Seite 1/15 Plugins entwickeln für den VM Slide Explorer 2010 Daniel Heim, 17.08.2011 Seite 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Ein Plugin schreiben... 4 3 Ein Plugin registrieren... 11 4 Aktivieren von Plugins...

Mehr

Eigene Seiten erstellen

Eigene Seiten erstellen PhPepperShop Anleitung Datum: 3. Oktober 2013 Version: 2.1 Eigene Seiten erstellen Eigene Inhalte / CMS Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Erstellung von eigenen Inhalten/Links...3 1. Anmeldung

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

3. GLIEDERUNG. Aufgabe:

3. GLIEDERUNG. Aufgabe: 3. GLIEDERUNG Aufgabe: In der Praxis ist es für einen Ausdruck, der nicht alle Detaildaten enthält, häufig notwendig, Zeilen oder Spalten einer Tabelle auszublenden. Auch eine übersichtlichere Darstellung

Mehr

1 PIVOT TABELLEN. 1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen. 1.2 Wozu können Sie eine Pivot-Tabelle einsetzen?

1 PIVOT TABELLEN. 1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen. 1.2 Wozu können Sie eine Pivot-Tabelle einsetzen? Pivot Tabellen PIVOT TABELLEN. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

EINFÜHRUNG. Durch Model Sharing. Model Sharing ist Bestandteil von Tekla Structures 21.0 Es ist keine zusätzliche Installation notwendig

EINFÜHRUNG. Durch Model Sharing. Model Sharing ist Bestandteil von Tekla Structures 21.0 Es ist keine zusätzliche Installation notwendig TEKLA MODEL SHARING EINFÜHRUNG Durch Model Sharing können mehrere Anwender gemeinsam an einem Modell arbeiten können die Anwender räumlich und zeitlich unabhängig von einander arbeiten ist keine permanente

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

Dokumentation Wettkampf-Tool

Dokumentation Wettkampf-Tool des Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung:... 3 2. Wettkampfblätter... 7 3. Gesamtwertung... 9 4. Leistungsverlauf... 10 5. Urkunden... 11 6. Scheibennummern... 12 7. Finale... 13 8. Vordruck... 14 9. Wettkampfplan...

Mehr

Software für den Kurs

Software für den Kurs Software für den Kurs das Korpus wird auf der Kurshomepage zur Verfügung gestellt Emu Speech Database System erhältlich unter http://emu.sourceforge.net/index.shtml Ausgangsmaterial: Sprachdatenbank, die

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken.

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Seite erstellen Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Es öffnet sich die Eingabe Seite um eine neue Seite zu erstellen. Seiten Titel festlegen Den neuen

Mehr

Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt

Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt Lieferung 3.1 Beschreibung der Referenzarchitektur für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket AP 3 Referenzarchitektur und Benutzungsfälle

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

mehr funktionen, mehr e-commerce:

mehr funktionen, mehr e-commerce: mehr funktionen, mehr e-commerce: xt:commerce plugin Search Tag Cloud xt:commerce Plugin search tag cloud Wonach suchen Ihre Kunden? Nicht nur für andere Nutzer ist es interessant, welche Artikel Ihre

Mehr

Multivariate Tests mit Google Analytics

Multivariate Tests mit Google Analytics Table of Contents 1. Einleitung 2. Ziele festlegen 3. Einrichtung eines Multivariate Tests in Google Analytics 4. Das JavaScript 5. Die Auswertung der Ergebnisse Multivariate Tests mit Google Analytics

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Oracle Forms. Aufbau und Bestandteile von Formularen. Erstellen eines neuen Blocks. Starten von Oracle Forms

Oracle Forms. Aufbau und Bestandteile von Formularen. Erstellen eines neuen Blocks. Starten von Oracle Forms Oracle Forms Oracle Forms ist eine Applikation für den Entwurf und die Erstellung Forms-basierender Anwendungen. Diese Forms umfassen Dateneingabe-Formulare Datenabfrage-Formulare Browser-Formulare Oracle

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Bilder zum Upload verkleinern

Bilder zum Upload verkleinern Seite 1 von 9 Bilder zum Upload verkleinern Teil 1: Maße der Bilder verändern Um Bilder in ihren Abmessungen zu verkleinern benutze ich die Freeware Irfan View. Die Software biete zwar noch einiges mehr

Mehr

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe ARCWAY Cockpit 3.4 Standardbericht und Formatvorlagen ReadMe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Format- und Berichtsvorlagen in ARCWAY Cockpit... 4 3. ARCWAY Cockpit 3.4 Standard-Berichtsvorlage...

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen

Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen Wissenselement Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen Betrifft: CODE.3, Report/LX (Explorer/LX) Stand: 2012-09-12 1. Hintergrund ibeq Für den Excel-Export setzen wir fertige Libraries des Herstellers

Mehr

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Kassa-Abschluss buchen DirectCASH Dokumentation DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Abschlussarten... 3 2.1. Tägliche Übergabe...

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 9 17. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

White Paper "Objektberechtigung"

White Paper Objektberechtigung White Paper "Objektberechtigung" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Sinn und Zweck der Objektberechtigungen...3 1.2. Wo können Objektberechtigungen vergeben werden?...3 1.3. Welche Berechtigungstypen

Mehr

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Das Verfahren läuft in folgenden Schritten ab: Erstellen der Datenquelle Erstellen eines Textdokuments Einfügen

Mehr

Umstellung News-System auf cms.sn.schule.de

Umstellung News-System auf cms.sn.schule.de Umstellung News-System auf cms.sn.schule.de Vorbemerkungen Hinweis: Sollten Sie bisher noch kein News-System verwendet haben, nutzen Sie die Anleitung unter http://cms.sn.schule.de/admin/handbuch/grundlagen/page/25/

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Werkstattplaner für Lackierereien und Karosseriebau - Seite 1 von 11

Werkstattplaner für Lackierereien und Karosseriebau - Seite 1 von 11 - Seite 1 von 11 1. Installation Einplatz: Nach Einlegen der Installations-CD startet automatisch das Setup. Folgen Sie nun den Anweisungen auf dem Bildschirm. Nach erfolgter Installation starten Sie den

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung

Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung Lieferung 5.3 Integrierter agiler Prozess zur modellgetriebenen Software-Entwicklung mit Werkzeugunterstützung für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile)

Mehr