Vorwort Stellensuche und Vertragsabschluss...15

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort Stellensuche und Vertragsabschluss...15"

Transkript

1

2 Inhalt Vorwort Stellensuche und Vertragsabschluss...15 Auftakt: rund um den Arbeitsvertrag...16 Angestellt oder selbständig?...16 Rechtliche Grundlagen des Arbeitsverhältnisses...21 Der Weg zum Job: Rechtsfragen der Bewerbung...22 Das Vorstellungsgespräch: Fragen über Fragen...22 Wenn die Bewerbung scheitert...26 Vertragsabschluss und Probezeit...27 Ab wann ist der Vertrag perfekt?...28 Der schriftliche Arbeitsvertrag...30 Gesamt- und Normalarbeitsverträge...33 Probezeit: Drum prüfe, wer sich lange bindet Gegenseitiges Vertrauen gegenseitige Pflichten...39 Arbeitnehmer: Sorgfalt, Loyalität, Redlichkeit...40 Die persönliche Arbeitspflicht...40 Die Sorgfalts- und Treuepflicht...41 Die Pflicht, Anordnungen zu befolgen...43 Die Haftpflicht und ihre Grenzen...45 Arbeitgeber: Schutz der Integrität der Angestellten...48 Schutz vor Willkür und Diskriminierung...49 Schutz von Leben und Gesundheit...50 Datenschutz am Arbeitsplatz...54

3 3. Rund um den Lohn...59 Wie viel Lohn steht mir zu?...60 AHV und andere Lohnabzüge...61 Stunden- oder Monatslohn?...64 Gleicher Lohn für gleiche Arbeit?...64 Aufbesserungen und Kürzungen...67 Zahlungsfristen und -termine...69 Lohnrückbehalt und Kaution...71 Lohnzession und Lohnpfändung...71 Erfolgsabhängige Entlöhnung...72 Provision: Belohnung für den Tüchtigen...73 Nicht nur für Manager: Anteil am Geschäftsergebnis...75 Gratifikation, 13. Monatslohn, Bonus...76 Freiwillige Leistung oder Lohnbestandteil? Was gilt bei Austritt während des Jahres?...78 Spesen: Was der Betrieb bezahlen muss...80 Unterwegs mit dem Geschäftswagen...82 Wer bezahlt den Weiterbildungskurs?...83 Unechte Spesen: aufgepasst! Die Arbeitszeit...87 Wie viele Stunden muss ich arbeiten?...88 Der Geltungsbereich des Arbeitsgesetzes...88 Was alles Teil der Arbeitszeit ist...89 Die gesetzlichen Höchstarbeitszeiten...90 Wohlverdient: Ruhezeiten und Pausen...91 Nacht- und Sonntagsarbeit...92 Arbeiten, wenn andere schlafen...92 Keine Ruhe am Sonntag...93 Überstunden und Überzeit...94 Wie wird Mehrarbeit entschädigt?...95 Kaderleute und Überstunden...98

4 5. Ferien, Feiertage und Kurzabsenzen Ferienanspruch: Wer darf wie lange? Zeitpunkt: Wer darf wann die Koffer packen? Ferienlohn: Wer bekommt wie viel? Lange Arbeitsunfähigkeit, weniger Ferien? Streik am Urlaubsort was kann ich dafür? Ferienbezug während der Kündigungsfrist Der unbezahlte Urlaub Feiertage: Weihnachten, Ostern & Co Wie viele Feiertage gibt es? Sind die Feiertage bezahlt? Wenn Weihnachten in die Ferien fällt Kurzabsenzen: die geltende Praxis Arztbesuche und andere dringende Termine Krankheit und Unfall Anspruch auf Lohnfortzahlung: die Grundsätze Absenzgründe: folgenreiche Unterschiede Der ärztliche Segen Die Lohnfortzahlung bei Krankheit Wenn der Arbeitgeber bezahlt Wenn die Taggeldversicherung bezahlt Die Lohnfortzahlung bei Unfall Unfalltaggelder und Unfallrenten Unfallversicherung und Berufskrankheiten Militärdienst, Mutterschaft, Familienpflichten Lohnfortzahlung bei obligatorischem Militärdienst Die Leistungen der Erwerbsersatzordnung (EO) Was der Arbeitgeber Ihnen zahlen muss...134

5 Kündigungsschutz für Armeeangehörige Wenn Arbeitnehmerinnen schwanger werden Sonderschutz für werdende Mütter Umfassender Kündigungsschutz Mutterschaftsurlaub und Lohnfortzahlung Die Rechte stillender Mütter Angestellte mit Familienpflichten Besondere Arbeitsverhältnisse Teilzeit: Keine Angestellten zweiter Klasse! Jobsharing: ein Fall für zwei Echte und unechte Aushilfen Allzeit bereit: Arbeit auf Abruf Temporärarbeit: das Dreiecksverhältnis Heimarbeit: Jobben am Küchentisch Rechte und Pflichten Das Heimarbeitsgesetz gilt nicht für alle Handelsreisende: mobile Aussenposten Arbeitsverhältnis schriftlich regeln! Von Provisionen abhängig Das Reisegebiet Bett und Büro teilen: Mitarbeit im Betrieb des Partners Die angemessene Entschädigung Arbeitsvertrag abschliessen? Konkubinat: klare Regeln nötig Hausangestellte: Keine Schwarzarbeit! Korrekte Arbeitsbedingungen auch im Haushalt Kaderverträge: Sonderregeln für die Teppichetage Vor dem OR sind alle gleich...162

6 Einschränkungen beim Arbeitsgesetz Nicht jeder Chef kann stempeln Nebenerwerb: Zustupf nach Feierabend Die goldenen Regeln Häufige Problemsituationen Mobbing: systematische Schikane Wie kann ich mich wehren? Sexuelle Belästigung: von Anmache bis Nötigung Übergriff was tun? Konkurrenzverbot: An die Firma gefesselt? Nicht jedes Konkurrenzverbot ist gültig Vertrag verletzt: der Schadenersatz Wann entfällt das Verbot? Annahmeverzug: Wenn der Chef mich nicht arbeiten lässt Unfreiwillige Minusstunden: Protestieren! Schlechtere Arbeitsbedingungen: die Änderungskündigung Verträge sind einzuhalten Unsere Firma wird verkauft! Der Vertrag läuft weiter Die rechtzeitige Information der Angestellten Was gilt bei Fusionen? Notlösung in Krisenzeiten: Kurzarbeit Was leistet die Arbeitslosenkasse? Wenn der Pleitegeier über der Firma kreist Zögern fehl am Platz: Mahnen und betreiben!...190

7 Weiterarbeiten oder kündigen? Der Konkurs des Arbeitgebers Helferin in der Not: die Arbeitslosenkasse Das letzte Mittel: Streik! Rechtmässig oder nicht? Wenns gütlich nicht geht: der Rechtsweg Voraussetzung für den Erfolg: Beweise Wie lange kann ich klagen? Das Einreichen der Klage Das Kostenrisiko Wenn das Urteil gefällt ist Kündigung, Schlussabrechnung, Arbeitszeugnis Die ordentliche Kündigung Fristen und Termine Müssen Kündigungen begründet werden? Per sofort freigestellt! Die Massenentlassung Die Konsultation der Angestellten Kündigungsschutz: gesetzliche Sperrfristen Militär, Krankheit, Mutterschaft Zur Unzeit gekündigt umgehend aktiv werden! Die missbräuchliche Kündigung Die verbotenen Motive Die Krux mit der Beweislast Der Anspruch auf finanzielle Entschädigung Die diskriminierende Kündigung Schutz vor Rachekündigungen...224

8 Die fristlose Kündigung Voraussetzung: wichtige Gründe Die fristlose Entlassung durch den Arbeitgeber Wenn der Arbeitnehmer per sofort kündigt Tod des Arbeitgebers oder Arbeitnehmers Letzter Akt: die Schlussabrechnung Sonderfall: die Provision Per Saldo aller Ansprüche? Wichtig: die unverzichtbaren Ansprüche Retentionsrecht: Was darf ich zurückbehalten? Seltene Freude: die Abgangsentschädigung Die Verrechnung mit der Altersvorsorge Leistungsausweis: das Arbeitszeugnis Dichtung und Wahrheit: die kritische Überprüfung Wie kann ich mich wehren? Referenzen: Türöffner oder Stolperstein Der Datenschutz So wahre ich meine Rechte Achtung Versicherungsschutz! Anhang Erstinstanzliche Gerichte für arbeitsrechtliche Streitigkeiten Anlaufstellen Musterarbeitsvertrag Musterbriefe Literatur Stichwortverzeichnis...268

9 15 1.Stellensuche und Vertragsabschluss Wer sich auf dem Arbeitsmarkt erfolgreich behaupten will, muss Bescheid wissen. Wie kommt ein Arbeitsvertrag zustande? Welche Rechte haben Sie bei der Stellenbewerbung? Worauf sollten Sie bei den Vertragsverhandlungen achten? Und was gilt während der Probezeit am neuen Ort? Die Antworten finden Sie auf den folgenden Seiten.

10 16 Stellensuche und Vertragsabschluss Auftakt: rund um den Arbeitsvertrag Wie kaum ein anderes Rechtsgebiet tangiert das Arbeitsrecht unser tägliches Leben. Viele Leute verbringen mehr Zeit am Arbeitsplatz als im Kreise der Familie. Der Beruf ist nicht nur Existenzgrundlage, sondern prägt auch unsere Identität, unser Selbstwertgefühl, unsere Lebensqualität. Es ist daher wichtig, dass Arbeitnehmende über ihre Rechte und Pflichten Bescheid wissen, vor allem in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, wenn die Arbeitsplätze knapp sind und das Klima in Werkhallen und Büroetagen frostiger wird. Für Laien ist es allerdings nicht immer einfach, sich über diese Rechte und Pflichten zu informieren. Das Arbeitsrecht mit all seinen Verästelungen ist kompliziert. Was Sache ist, muss man sich häufig aus verschiedenen Gesetzen zusammensuchen; mitunter gelten sogar je nach Arbeitsort und Branche unterschiedliche Bestimmungen. Und zu der Vielfalt von Vorschriften gibt es eine umfangreiche, meist kantonale Gerichtspraxis, die Laien nur schwer zugänglich ist. Unter diesen Umständen ist ein klarer, aussagekräftiger schriftlicher Arbeitsvertrag von grosser Bedeutung. Wann immer Sie Probleme mit Ihrem Arbeitgeber haben oder sich über Ihre Rechte informieren möchten, ist der Arbeitsvertrag, zusammen mit einem allfälligen Betriebsreglement, die erste Informationsquelle. Worauf Sie beim Vertragsabschluss zu achten haben, erfahren Sie in diesem Kapitel. Hinweis Thema dieses Buches sind privatrechtliche Arbeitsverhältnisse in Industrie, Gewerbe und Dienstleistungsbetrieben. Beamte und andere Staatsangestellte unterstehen speziellen Vorschriften, sofern sie nicht was auch vorkommt ausdrücklich privatrechtlich angestellt wurden. Allerdings kann auch für Staatsangestellte das privatrechtliche Arbeitsvertragsrecht sinngemäss anwendbar sein, wenn die öffentlichrechtlichen Anstellungsbedingungen Lücken aufweisen. Angestellt oder selbständig? Nicht jeder, der eine Arbeitsleistung gegen Bezahlung verrichtet, ist Arbeitnehmer. Manchmal ist es nicht einfach, den Arbeitsvertrag von

11 Stellensuche und Vertragsabschluss 17 anderen verwandten Vertragsformen zu unterscheiden. Drei Beispiele: Verena P. engagiert einen Rechtsanwalt, der sie während ihrer Scheidung vertreten soll. Marco M. beauftragt einen Schreiner, in seinem Wohnzimmer ein Bücherregal nach Mass zu zimmern. Und Eva K. beschäftigt eine Putzfrau, die jeden Freitag während vier Stunden die Räume ihres Einfamilienhauses gemäss ihren Weisungen auf Hochglanz poliert. In allen drei Fällen wird Arbeit gegen Bezahlung geleistet. Nur in einem Fall kommt jedoch ein Arbeitsvertrag zustande: Arbeitnehmerin ist lediglich die Putzfrau. Im Falle des Rechtsanwalts liegt kein Arbeitsvertrag vor, sondern ein Auftragsverhältnis, und der Schreiner erbringt seine Leistung im Rahmen eines Werkvertrags. Merkmale eines Arbeitsvertrages «Durch den Arbeitsvertrag verpflichtet sich der Arbeitnehmer auf bestimmte oder unbestimmte Zeit zur Leistung von Arbeit im Dienst des Arbeitgebers und dieser zur Entrichtung eines Lohnes» (Art. 319 OR). So steht es im Gesetz. Doch was heisst dies in der Praxis? Wieso ist die Putzfrau Arbeitnehmerin, nicht aber der Schreiner mit seinem Bücherregal? Wesentlich für den Arbeitsvertrag sind folgende Kriterien: Arbeitnehmende stellen dem Arbeitgeber ihre Arbeitskraft auf Zeit zur Verfügung. Sie schulden ihm eine Arbeitsleistung während einer bestimmten Dauer, nicht aber einen konkreten Arbeitserfolg. Dies im Gegensatz zum Werkvertrag, bei dem ein zuvor klar definiertes Arbeitsergebnis im Vordergrund steht, zum Beispiel das Bücherregal fürs Wohnzimmer. Arbeitnehmende fügen sich in die Arbeitsorganisation des Arbeitgebers ein, müssen Weisungen von Vorgesetzten befolgen und sich kontrollieren lassen. Dieses Unterordnungs- und Abhängigkeitsverhältnis existiert nicht (oder viel weniger) beim Beauftragten (Rechtsanwalt, Arzt mit eigener Praxis, Treuhänder), der seine Arbeitsleistung nach eigenem Gutdünken, in freier Zeiteinteilung erledigt. Angestellte tragen kein Unternehmerrisiko und müssen keine Investitionen tätigen, um arbeiten zu können. Sie haben ihrem Arbeitgeber gegenüber jedoch eine Treuepflicht, dürfen ihn nicht konkurrenzieren und sind verpflichtet, seine berechtigten Interessen zu wahren. Im Gegenzug profitieren sie von zahlreichen Schutzbestimmungen und Sozialleistungen.

12 18 Stellensuche und Vertragsabschluss Arbeitnehmende haben Anspruch auf angemessenen Lohn für ihre Arbeitsleistung. Kein Arbeitsvertrag liegt also vor bei unentgeltlichen Handreichungen unter Bekannten oder bei ehrenamtlicher Tätigkeit in einem Verein. In der Praxis: zahlreiche Grenzfälle Die genannten Kriterien sind nicht immer eindeutig; es existieren zahlreiche Grenzfälle. So gibt es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ganz oder teilweise zu Hause arbeiten. Dank moderner Arbeitszeitmodelle können viele Angestellte ihre Arbeitszeit relativ frei einteilen, und fachlich hoch qualifiziertes Personal muss sich bei der täglichen Arbeit kaum dreinreden lassen. In der Praxis stellt sich daher immer wieder die Frage, ob jemand unselbständig, also als Arbeitnehmer, oder selbständig, beispielsweise im Rahmen eines Auftragsverhältnisses tätig ist. Während es ohne Weiteres einleuchtet, dass der Arzt, der in seiner eigenen Praxis Hustensaft und Schmerzmittel verschreibt, nicht als Angestellter seiner Patientin zu betrachten ist, ist dies beim externen Buchhalter oder der freien Journalistin, die immer wieder für die gleiche Zeitung schreibt, schon weniger eindeutig. Beispiel Laura P. fand nach längerem Suchen eine Stelle als freie Mitarbeiterin in einer Werbeagentur. Mündlich musste sie sich verpflichten, nach einem festen Wochenplan in der Agentur zu arbeiten. Für den geleisteten Einsatz stellte sie jeweils Rechnung. AHV und Unfallversicherung seien ihre Sache, erklärte der Chef. Die 50-Jährige erklärte sich einverstanden, da sie auf die Stelle angewiesen war. Als ihr dann aber ein Jahr später von heute auf morgen gekündigt wurde, wandte sie sich ans Arbeitsgericht. Dieses kam zum Schluss, das Vertragsverhältnis weise alle Merkmale eines Arbeitsvertrages auf (Unterordnung und Arbeit in den Räumen der Firma) und verknurrte die Agentur zu happigen Nachzahlungen: für Kündigungsfrist, Ferien und Sozialversicherungen, insgesamt über Franken. Arbeitnehmer kosten viel Geld: Neben dem Lohn fallen Sozialleistungen- und Versicherungsprämien an. Für Arbeitgeber ist es daher finanziell attraktiv, anstelle von Angestellten sogenannte freie Mitarbeiter

13 Stellensuche und Vertragsabschluss 19 oder Freelancer zu beschäftigen, die ihre AHV-Beiträge und Ferien selbst finanzieren sollen. Wie das Beispiel von Laura P. zeigt, ist das allerdings nicht immer korrekt. Ob jemand angestellt oder selbständig erwerbend ist, kann nicht frei gewählt werden. Massgebend ist auch nicht, wie die Parteien den Vertrag bezeichnen. Entscheidend sind einzig und allein die wirtschaftlichen Gegebenheiten und die tatsächliche Ausgestaltung des Vertragsverhältnisses. Im Zweifelsfall muss unter Berücksichtigung aller Umstände notfalls gerichtlich entschieden werden, ob ein Arbeitsvertrag vorliegt oder nicht. Der Kriterienkatalog auf Seite 20 soll eine Einschätzung ermöglichen. Urteile Die Sport-Instruktorin und Aufseherin eines Kinderhortes in einem Fitness-Center wurde aus folgenden Gründen als Arbeitnehmerin qualifiziert: Sie war rund drei Jahre für den Arbeitgeber tätig, arbeitete nach einem klar festgelegten Stundenplan, durchschnittlich dreissig Stunden pro Monat. Sie war ausschliesslich in den Räumen des Arbeitgebers tätig, benutzte dessen Geräte und genoss keine für einen Auftrag typische Gestaltungsfreiheit in der Ausführung ihrer Tätigkeit. (Kantonsgericht Basel-Landschaft, vom ) Gemäss Bundesgericht gilt der Vertrag von Profi-Fussballern mit ihrem Verein als Arbeitsvertrag (BGE 102 II 216). Bei Trainern ist dies weniger eindeutig und kommt auf die Umstände an. Der (Teilzeit)- Trainer eines Basketball-Clubs wurde als Arbeitnehmer qualifiziert, da sein Vertrag eine ganze Reihe klar umrissener Pflichten vorsah und ihm auch keine Freiheit in Bezug auf die Organisation seiner Arbeit einräumte. Auch hatte der Trainer kein wirtschaftliches Risiko zu tragen. (Zivil-Kassationshof des Neuenburger Kantonsgerichts vom ) Ein Appenzeller und seine Mutter hatten einem benachbarten Landwirt während fünf Jahren regelmässig ausgeholfen, wobei der Nachbar seinen Helfern genaue Anweisungen gab. Das Bundesgericht qualifizierte die Beziehung als Arbeitsvertrag, da die Leistung innerhalb der Arbeitsorganisation und unter Kontrolle des Landwirts erbracht worden war. Unerheblich war dabei, ob die Parteien auch an einen Arbeitsvertrag gedacht hatten. (BGE 4C.346/1999 vom )

14 268 Anhang Stichwortverzeichnis A Abgangsentschädigung Abrufsarbeit, Arbeit auf Abruf AHV...61, 166, 200 Änderungskündigung... 69, 77, 182 Annahmeverzug Ansprüche, unverzichtbare Ende Verzichtsverbot Anwaltsvermittlung Arbeitnehmervertreter Arbeits(un-)fähigkeit , 118, 125 Arbeitsbestätigung Arbeitsgericht...26, 196, 252 Arbeitsgesetz... 21, 89, 137, 163 Arbeitsinspektorate...89 Arbeitslosenversicherung...61 Einstelltage Insolvenzentschädigung Kurzarbeitsentschädigung Taggeld, Kürzung Regionales Arbeitsvermittlungszentrum Arbeitspflicht des Arbeitnehmers Arbeitsunfall...52 Arbeitsvermittlungsgesetz...22, 199 Arbeitsvertrag , 20, 27, 30 Beendigung individuelle Regelungen...31 Nichtantritt Stelle...29 Rücktritt Arbeitgeber...30 Rücktritt Arbeitnehmer Schriftlichkeit...27, 30, 144, 154 Zustandekommen...27, 28 zwingende Bestimmungen... 31, 237 Arbeitsweg... 80, 129 Arbeitszeit...87 Höchstarbeitszeiten...90 Kader...98 Pausen...91 Ruhezeit...91 Teilzeitbeschäftigte Überstunden, Überzeit... 94, 144 Arbeitszeugnis Arbeitsbestätigung Rechtsweg Arztzeugnis Auftragsverhältnis...17 Aushilfen B Basler Skala Befristetes Arbeitsverhältnis Berner Skala Berufskrankheiten Berufsunfall...52 Beteiligungen am Geschäftserfolg...72 Gewinnbeteiligung...75 Prämie...75 Provision...73 Umsatzbeteiligung...75 Betriebsordnung...43 Betriebsübertragungen Bewerbung...22 Bewerbungsunterlagen...26 Vorstellungsgespräch...22 Bonus...78 C Chiffre-Inserate...26 D Datenschutz...22, 54, 247 Diskriminierende Kündigung Beweislasterleichterung Rachekündigung, Schutz Rechtsweg Wiedereinstellung Diskriminierungsverbot... 49, 171, 223 Dreizehnter Monatslohn...76 E Ehegatten, Mitarbeit im Betrieb des Partners Entschädigung Arbeitsvertrag s, private... 55

15 Anhang 269 Ende Arbeitsverhältnis Abgangsentschädigung Ansprüche, unverzichtbare, zwingende 237 Arbeitszeugnis Provision Referenzen Retentionsrecht Saldoerklärung... 31, 236 Schlussabrechnung Versicherungsschutz Erfolgsabhängige Entlöhnung...72 Erwerbsersatzordnung (EO) , 134 Existenzminimum...72 F Familienpflichten Feiertage Teilzeitbeschäftigte Vorholtage Ferien Ferienguthaben Ferienkürzung Ferienlohn Krankheit Kündigungsfrist Teilzeitbeschäftigte , 144 Verjährung verspätete Rückkehr Zeitpunkt Freistellung, sofortige, während Kündigungsfrist Ferienguthaben Konkurrenzverbot Lohn Überstundenguthaben Fristlose Entlassung durch Arbeitgeber Pflicht zur Stellensuche Protest Rechtsweg...227, 229 Versicherungsschutz wichtige Gründe Fristlose Kündigung durch Arbeitnehmer...191, 233 Nichtantritt neue Stelle Schadenersatzforderung Arbeitgeber wichtige Gründe Fürsorgepflicht des Arbeitgebers... 48, 168 Fusionen , 186 Fusionsgesetz G Gerichtsstand Gesamtarbeitsvertrag (GAV) Solidaritätsbeiträge...34 Geschäftswagen...82 Gesetzliche Grundlagen Arbeitsverhältnis.. 21 Gewerkschaften... 34, 195, 219 Gleichbehandlungsgrundsatz...49 Gleichstellungsgesetz... 21, 25, 26, 49, 65, 171, 223 Kündigungsschutz... 65, 173, 223 Schlichtungsstellen...27, 65, 172 Gratifikation...76 H Haftpflicht des Arbeitgebers... 52, 185 Haftpflicht des Arbeitnehmers...45 Handelsreisende Arbeitsvertrag Beendigung Arbeitsverhältnis Provision Reisegebiet Hausangestellte Arbeitsbewilligung Berufsunfallversicherung Ersatzkasse UVG Lohnabzüge Normalarbeitsvertrag Heimarbeit Kleininserate Heimarbeitsgesetz... 21, 152 Herausgabepflicht des Arbeitnehmers...41 I, J Insolvenzentschädigung Invalidenrente Jobsharing K Kader Arbeitslosenversicherung, Leistungen Arbeitszeit...98 Definition...163

16 270 Anhang Gehaltsanteile, variable Treuepflicht, erhöhte Kaution...71 Kinderzulagen Konkubinat, Mitarbeit im Betrieb des Partners Arbeitsvertrag Kündigung Lohnanspruch Konkurrenzverbot... 41, 105, 165, 174, 210 Begrenzung Dahinfallen Gültigkeit Karenzentschädigung Konventionalstrafe Realexekution Schadenersatz Konkurs des Arbeitgebers Arbeitslosenkasse Insolvenzentschädigung Krankentaggeldversicherung...61, 126, 249 Einzeltaggeldversicherung , 249 Kollektivversicherung nach KVG Kollektivversicherung nach VVG Krankenversicherungsgesetz (KVG) Krankheit...107, 110, 113, 117, 214 Kündigung Änderungskündigung diskriminierende Kündigung fristlose Kündigung...191, 226 Gegenkündigung Massenentlassung missbräuchliche Kündigung ordentliche Kündigung Rachekündigung , 224 Kündigung, ordentliche befristetes Arbeitsverhältnis Begründung Freistellung, sofortige Fristen,Termine Gegenkündigung Kündigung durch Arbeitnehmer Kündigungsschutz Unzeit , 215 Wirksamkeit Kündigungsschutz... 36, 65, 173, 213, 224 Krankheit Kündigung zur Unzeit , 215 Militär , 214, 215 Mutterschaft , 214 Sperrfristen, gesetzliche Kurzabsenzen Kurzarbeit L Lohn Monatslohn Bonus...78 branchenübliche Saläre...60 Gratifikation...76 Kinderzulagen Lohnabzüge...61 Lohndiskriminierung...65 Lohnerhöhung...67 Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit 118 Lohngespräch...68 Lohnkürzung...68 Lohnnachgenuss im Todesfall Lohnpfändung...71 Lohnrückbehalt...71 Lohnzession...71 Naturallohn...60 Stundenlohn...64 Teuerungsausgleich...67 Vorschuss...70 Zahlungsfristen und -termine...69 Zahlungsschwierigkeiten Arbeitgeber Lohnfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit Absenzgründe Arztzeugnis Dauer , 126, 128, 130 Grundsätze Krankheit...118, 122 Meldepflicht Militärdienst Taggeldversicherungen teilweise Arbeitsunfähigkeit Teilzeitbeschäftigte Unfall , 129 Vertrauensarzt M Massenentlassung , 220 Anzeige Arbeitsamt...212

17 Anhang 271 Ende Arbeitsverhältnis Konsultation der Angestellten Militärdienst...133, 214, 219 Erwerbsersatz Ferienkürzung Kündigungsschutz...136, 214 Lohnfortzahlung Militärdienst Arbeitgeber missbräuchliche Kündigung...136, 219 Missbräuchliche Kündigung Beweislast Entschädigung Gründe, missbräuchliche Rechtsweg Mitarbeit im Betrieb des Partners Mitwirkungsgesetz...21 Mobbing Mutterschaft Familienpflichten Kündigungsschutz Lohnfortzahlung Mutterschaftsurlaub...107, 137, 140 Mutterschaftsentschädigung 128, 137, 140 Sonderschutz Stillen N Nachtarbeit...92 Nebenerwerb Nichtantritt neue Stelle...29 Normalarbeitsvertrag (NAV)...35 P Pausen...91 Pensionskasse , 145, 241 Auffangeinrichtung...64 Personaldossier...54 Per Saldo aller Ansprüche... 31, 236 Personalreglement...31 Persönlichkeitsverletzung...48 Pflichten Arbeitnehmer...40 Arbeitspflicht...40 Haftpflicht...45 Herausgabepflicht...41 Pflicht, Anordnungen zu befolgen...43 Sorgfaltspflicht...41 Treuepflicht...41 Pflichten Arbeitgeber...48 Datenschutz am Arbeitsplatz...54 Fürsorgepflicht... 48, 168 Haftpflicht... 52, 185 Lohnzahlungspflicht...59 Schutz von Leben und Gesundheit...50 Schutz vor Willkür und Diskriminierung.. 49 Pikettdienst...89 Probezeit...36 Provision... 73, 155, 236 R Rachekündigung , 224 Rauchen am Arbeitsplatz...53 Rechenschaftspflicht...41 Rechtsberatung Rechtsweg , 221, 223, 245, 248 Arbeitsgericht Gerichtsstand Kostenrisiko Rechtsmittelbelehrung unentgeltlicher Rechtsbeistand Vergleich Verjährung Referenzen Datenschutz Rechtsweg Retentionsrecht Ruhezeiten...91 S Saldoerklärung , 236 Schadenersatzforderung Arbeitgeber... 29, 46, 177 Schlichtungsstellen nach Gleichstellungsgesetz...27, 65, 172, 258 Schlussabrechnung Schwangerschaft Ferienkürzung Gesundheitsschutz Taggeldversicherung Kündigungsschutz...138, 214 Schweigepflicht...41 Selbständigerwerbende... 16, 20, 154 Sexuelle Belästigung Kündigungsschutz Rechtsweg...172

18 272 Anhang Schlichtungsstellen Schutzpflicht Arbeitgeber Sicherheit am Arbeitsplatz...50 Sonntagsarbeit...92 Sorgfaltspflicht des Arbeitnehmers...41 Sozialversicherungen...61, 161, 259 Gesetzgebung...22 Spesen...80 Spesenpauschalen...85 Stellensuche...22, 114, 247 Stillende Mütter Streik T Teilzeitarbeit...28, 96, 106, 144 Abrufsarbeit, Arbeit auf Abruf Arbeitsvertrag Arbeitszeit Aushilfen Feiertage Ferien Jobsharing Krankheit Kündigung Lohn Pensionskasse Temporärarbeit Überstunden Unfall Telefongespräche, private Temporärarbeit Gerichtsstand Tod Arbeitgeber oder Arbeitnehmer Lohnnachgenuss Treuepflicht des Arbeitnehmers...41 Ersatzkasse UVG... 63, 161 Unverzichtbare Ansprüche Arbeitnehmer Urlaub, unbezahlter V Verkauf des Unternehmens Haftpflicht Arbeitgeber Information der Angestellten Kündigung Übergang Arbeitsverhältnis Versicherungsvertragsgesetz (VVG) Vorstellungsgespräch...22 Gesundheitszustand...24 Gutachten...23 Spesen...25 Tests...23 W Weisungen des Arbeitgebers...43 Weiterbildung...83 Werkvertrag...17 Z Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers Arbeitsniederlegung fristlose Kündigung...191, 233 Konkurs Sicherheitsleistungen Zeugnis Arztzeugnis Arbeitszeugnis Zürcher Skala Zwingende gesetzliche Bestimmungen 31, 237 U Überstunden...94 Überwachung der Arbeitnehmer...54 Unfall Ferienkürzung Kündigungsschutz unbezahlter Urlaub Unfallverhütung...50 Lohnfortzahlung Unfallversicherung (UVG)... 52, 61, 117, 129, 131, 230, 249

1. Stellensuche und Vertragsabschluss 15

1. Stellensuche und Vertragsabschluss 15 Inhalt Vorwort 13 1. Stellensuche und Vertragsabschluss 15 Auftakt: rund um den Arbeitsvertrag 16 Angestellt oder selbständig? 16 Gesetzliche Grundlagen des Arbeitsverhältnisses 21 Der Weg zum Job: Rechtsfragen

Mehr

1. Stellensuche und Vertragsabschluss 15

1. Stellensuche und Vertragsabschluss 15 Inhalt Vorwort 13 1. Stellensuche und Vertragsabschluss 15 Auftakt: rund um den Arbeitsvertrag 16 Angestellt oder selbständig? 16 Rechtliche Grundlagen des Arbeitsverhältnisses 21 Der Weg zum Job: Rechtsfragen

Mehr

Inhalt. Stellensuche und 13. Gegenseitiges Vertrauen - gegenseitige Pflichten 41. Vorwort 11

Inhalt. Stellensuche und 13. Gegenseitiges Vertrauen - gegenseitige Pflichten 41. Vorwort 11 Inhalt Vorwort 11 Stellensuche und 13 Auftakt: rund um den Arbeitsvertrag 14 Angestellt oder selbständig? 15 Gesetzliche Grundlagen des Arbeitsverhältnisses Der Weg zum Job: Rechtsfragen der Bewerbung

Mehr

1. Stellensuche und Vertragsabschluss...15

1. Stellensuche und Vertragsabschluss...15 Inhalt Vorwort....13 1. Stellensuche und Vertragsabschluss...15 Auftakt: rund um den Arbeitsvertrag...16 Angestellt oder selbständig?...16 Gesetzliche Grundlagen des Arbeitsverhältnisses...21 Der Weg zum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 19

Inhaltsverzeichnis. 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 19 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 19 1.1 Gesetz 20 1.1.1 Obligationenrecht 20 1.1.2 Arbeitsgesetz 21 1.1.3 Datenschutzgesetz (DSG) 22 1.1.4 Urheberrechtsgesetz 28 1.1.5 Mitwirkungsgesetz

Mehr

2. Arbeitsvertrag: die wichtigsten 14

2. Arbeitsvertrag: die wichtigsten 14 Inhalt Vorwort 9 1. im Wandel 10 Neue Eigenschaften Wer sind die neuen Erwerbstätigen? 2. Arbeitsvertrag: die wichtigsten 14 Was ist ein Arbeitsvertrag? Der Einzelarbeitsvertrag 16 Gesamt- und Normalarbeitsverträge

Mehr

Kommentar zum Arbeitsvertragsrecht

Kommentar zum Arbeitsvertragsrecht Kommentar zum Arbeitsvertragsrecht (gemäss Obligationenrecht) Christiane Brunner Rechtsanwältin Jean-Michel Bühler Rechtsanwalt Jean-Bernard Waeber Rechtsanwalt übersetzt von Elisabeth Gasser-Wolf Helbing

Mehr

IRMTRAUD BRÄUNLICH KELLER. Job weg. Was tun bei Arbeitslosigkeit? Beobachter. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis EDITION

IRMTRAUD BRÄUNLICH KELLER. Job weg. Was tun bei Arbeitslosigkeit? Beobachter. Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis EDITION IRMTRAUD BRÄUNLICH KELLER Job weg Was tun bei Arbeitslosigkeit? Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Beobachter EDITION Inhalt Vorwort 13 Wenn die Kündigung droht 15 Die Firma in wirtschaftlichen Schwierigkeiten

Mehr

Inhalt. Einleitung 13

Inhalt. Einleitung 13 Inhalt Einleitung 13 1. Ich bewerbe mich um eine Stelle Was braucht es für eine Bewerbung? 15 Wie soll ich mich beim Bewerbungsgespräch verhalten? 18 Wie weit muss ich über persönliche Dinge Auskunft geben?

Mehr

Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV

Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV 7 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 1.1 Gesetz 1.1.1 Obligationenrecht 1.1.2 Arbeitsgesetz 1.1.3 Datenschutzgesetz (DSG) 1.1.4 Urheberrechtsgesetz

Mehr

Arbeit und Recht. LANV Liechtensteinischer ArbeitnehmerInnenverband Dorfstrasse Triesen Tel

Arbeit und Recht. LANV Liechtensteinischer ArbeitnehmerInnenverband Dorfstrasse Triesen Tel Arbeit und Recht LANV Liechtensteinischer ArbeitnehmerInnenverband Dorfstrasse 24 9495 Triesen Tel. 00423 399 38 38 info@lanv.li 1 Arbeit und Recht 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Vor Arbeitsbeginn 3. Während

Mehr

1. Der Schutz bei Mutterschaft 2. Mutterschaft Der Kündigungsschutz und Arbeitsverbot

1. Der Schutz bei Mutterschaft 2. Mutterschaft Der Kündigungsschutz und Arbeitsverbot BFS Winterthur Wordrepetition OAQ Ü37 Bearbeiten Sie das Dokument Ü37_Wordrepetition_Text wie folgt: Fügen Sie eine Titelseite ein. Der Titel heisst Mutterschutz in der Schweiz. Ebenfalls erscheint hier

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag für die Aargauer Kantonsspitäler. Kantonsspital Aarau AG Kantonsspital Baden AG Psychiatrische Dienste Aargau AG

Gesamtarbeitsvertrag für die Aargauer Kantonsspitäler. Kantonsspital Aarau AG Kantonsspital Baden AG Psychiatrische Dienste Aargau AG Gesamtarbeitsvertrag für die Aargauer Kantonsspitäler Kantonsspital Aarau AG Kantonsspital Baden AG Psychiatrische Dienste Aargau AG Ausgabe 2012 Inhalt Allgemeines 1 Geltungsbereich und Allgemeines

Mehr

Inhalt. Einleitung 11

Inhalt. Einleitung 11 Inhalt Einleitung 11 I. Ich bewerbe mich um eine Stelle 13 Was braucht es für eine Bewerbung? 13 Wie soll ich mich beim Bewerbungsgespräch verhalten? 15 Wie weit muss ich über persönliche Dinge Auskunft

Mehr

Kündigung. WEKA Business Dossier. Tipps und Antworten zur korrekten Vorgehensweise. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung

Kündigung. WEKA Business Dossier. Tipps und Antworten zur korrekten Vorgehensweise. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung Kündigung Tipps und Antworten zur korrekten Vorgehensweise Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen

Mehr

IV. Arbeitgeber: Lohnfortzahlungspflicht

IV. Arbeitgeber: Lohnfortzahlungspflicht Voraussetzungen und Charakter der Lohnfortzahlungspflicht: Art. 324a Abs. 1 OR "Wird der Arbeitnehmer aus Gründen, die in seiner Person liegen, wie Krankheit, Unfall, Erfüllung gesetzlicher Pflichten oder

Mehr

Der Schweizer Arbeitsvertrag. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek

Der Schweizer Arbeitsvertrag. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek Herausgeber: Thomas Wachter Projektleitung: Andrea Krugfahrt WEKA Business Media AG, Schweiz WEKA Business Media AG, Zürich, 2011 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P

S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P gültig ab 1. Januar 2003 INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN SEITE 1. Geltungsbereich 4 ARBEITSVERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN Kündigung 2. Kündigung 4

Mehr

Vorwort Die Firma in wirtschaftlichen Schwierigkeiten... 16

Vorwort Die Firma in wirtschaftlichen Schwierigkeiten... 16 Inhalt Vorwort... 13 命 Wenn die Kündigung droht...... 15 Die Firma in wirtschaftlichen Schwierigkeiten... 16 Warnsignale beachten... 10 Zur Rettung der Arbeitsplätze: Kurzarbeit... 17 Wenn der Lohn ausbleibt...

Mehr

Arbeitsvertrag. zwischen. Name, Vorname: Adresse: (Arbeitgeber/in) [unterstützte Person] vertreten durch Name, Vorname: Adresse:

Arbeitsvertrag. zwischen. Name, Vorname: Adresse: (Arbeitgeber/in) [unterstützte Person] vertreten durch Name, Vorname: Adresse: Arbeitsvertrag zwischen Name, Vorname: Adresse: (Arbeitgeber/in) [unterstützte Person] vertreten durch Name, Vorname: Adresse: (Gesetzliche Vertretung) [Arbeitgeber/in] und Name, Vorname: Adresse: Geburtsdatum:

Mehr

Die Grenzen der Kündigungsfreiheit im Arbeitsrecht. Michael Daphinoff Dr. iur., Rechtsanwalt

Die Grenzen der Kündigungsfreiheit im Arbeitsrecht. Michael Daphinoff Dr. iur., Rechtsanwalt Die Grenzen der Kündigungsfreiheit im Arbeitsrecht Michael Daphinoff Dr. iur., Rechtsanwalt Beendigung des Arbeitsverhältnisses Beendigung des Arbeitsverhältnisses Grundsatz der Kündigungsfreiheit Grenzen

Mehr

Öffentliches Arbeitsrecht

Öffentliches Arbeitsrecht 3 Bereiche des Arbeitsrechts Öffentliches Arbeitsrecht Staat ==> Schutz und Kontrolle Kollektives Arbeitsrecht Gewerkschaften Arbeitgeber/-verband Individualarbeitsrecht Rechtsquellen im Arbeitsrecht Gesetze:

Mehr

Teilzeitarbeit, Aushilfsarbeit, Temporärarbeit, Beschäftigung von Praktikanten V. Treuepflicht des Arbeitnehmers

Teilzeitarbeit, Aushilfsarbeit, Temporärarbeit, Beschäftigung von Praktikanten V. Treuepflicht des Arbeitnehmers Inhaltsübersicht Vorwort i. Grundlagen II. III. IV. Begriff und Entstehung des Arbeitsvertrages Abgrenzung zum «Freelancer» Teilzeitarbeit, Aushilfsarbeit, Temporärarbeit, Beschäftigung von Praktikanten

Mehr

Gesuch an die Kantonale Schlichtungsstelle

Gesuch an die Kantonale Schlichtungsstelle Schlichtungsstelle für Streitigkeiten nach dem Gleichstellungsgesetz Gesuch an die Kantonale Schlichtungsstelle Diskriminierung im privatrechtlichen Arbeitsverhältnis wegen des Geschlechts (Gleichstellungsgesetz,

Mehr

Grundlagen Gehaltswesen

Grundlagen Gehaltswesen Grundlagen Programm: 17.12.2005 Stundenlohn Berechnung - Übungen Anteiliger Monatslohn -Übungen Ferienvergütung - Übungen 13. Monatslohn Mutterschaftsentschädigung Fälle Berechnung Stundenlohn: Monatslohn

Mehr

Rechtliche Aspekte von Teilzeit-Anstellungen

Rechtliche Aspekte von Teilzeit-Anstellungen Rechtliche Aspekte von Teilzeit-Anstellungen Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten Inhaltsübersicht Der Begriff der Teilzeitarbeit Rechtsgrundlagen Recht auf Teilzeitarbeit? Im Privatrecht

Mehr

Haushaltshilfe beschäftigen das müssen Sie wissen. 14. Mai 2013 Careum Veranstaltung zum Internationalen Tag der Familie

Haushaltshilfe beschäftigen das müssen Sie wissen. 14. Mai 2013 Careum Veranstaltung zum Internationalen Tag der Familie Haushaltshilfe beschäftigen das müssen Sie wissen 14. Mai 2013 Careum Veranstaltung zum Internationalen Tag der Familie Teilprojekte der Berichte 2012 «Arbeitsmarkt Privathaushalt: Charakteristika der

Mehr

Arbeitsvertrag. Vollzeit-Angestellte in der Zahnarztpraxis

Arbeitsvertrag. Vollzeit-Angestellte in der Zahnarztpraxis Wirtschaftliche Kommission Januar 2013 Arbeitsvertrag für Vollzeit-Angestellte in der Zahnarztpraxis 1. Vertragspartner Arbeitnehmer *) : Name, Vorname... Geburtsdatum... AHV-Nr.... Zivilstand... Adresse...

Mehr

Wöchentliche Arbeitszeit Recht auf Freizeit nicht bezogenen Freitag Arbeitnehmer in Sömmerungsbetrieben

Wöchentliche Arbeitszeit Recht auf Freizeit nicht bezogenen Freitag Arbeitnehmer in Sömmerungsbetrieben Wöchentliche Arbeitszeit Die normale wöchentliche Arbeitszeit beträgt im Jahresdurchschnitt 48 Stunden. Für die Arbeitnehmer, die sich hauptsächlich mit der Wartung des Viehs befassen und für jene, die

Mehr

Recht und Personalarbeit kompakt. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek. Herausgeber: Thomas Wachter WEKA Business Media AG, Schweiz

Recht und Personalarbeit kompakt. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek. Herausgeber: Thomas Wachter WEKA Business Media AG, Schweiz CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek Herausgeber: Thomas Wachter WEKA Business Media AG, Schweiz WEKA Business Media AG, Zürich, 2010 Alle Rechte vorbehalten, Nachdruck auch auszugsweise nicht

Mehr

... oder Geschäftsleitung oder Verwaltungsrat

... oder Geschäftsleitung oder Verwaltungsrat Checkliste für einen Einzelarbeitsvertrag Hinweis: Diese Checkliste dient als Übersicht und Hilfe, welche Punkte in einem Arbeitsvertrag geregelt werden können. Das bedeutet nicht, dass alle diese Punkte

Mehr

11. Muss mir der Arbeitgeber sagen, warum er mich nicht nimmt?... 20

11. Muss mir der Arbeitgeber sagen, warum er mich nicht nimmt?... 20 Vorwort 10 Kapitel 1: Die Bewerbungsphase 11 1. Muss der Chef einen Berufskraftfahrer für die Suche nach einem neuen Job freistellen? 11 2. Wer trägt die Kosten der Bewerbung und des Vorstellungsgesprächs?

Mehr

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Mag. iur. rer. oec. Dr. iur. Albert Kaufmann 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Information für schwangere Arbeitnehmerinnen

Information für schwangere Arbeitnehmerinnen Information für schwangere Arbeitnehmerinnen Die vorliegende Information soll Arbeitnehmerinnen neutral aufzeigen, welche Rechte sie während der Schwangerschaft sowie nach der Niederkunft (inkl. Stillen)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Quellenverweis Einleitung 1 Lohnzusammensetzung 21 1.1 Lohn und Gehalt 22 Zulagen 22 Abzüge 23 2 Lohnabrechnung 25 2.1 AHV, IV, EO 25 2.1.1 Geschichte der AHV, IV und EO 25 2.1.2 Versicherungspflicht

Mehr

4. St. Galler Pflegerechtstagung. Grand Casino Luzern (1098.) 5. September 2013

4. St. Galler Pflegerechtstagung. Grand Casino Luzern (1098.) 5. September 2013 Grand Casino Luzern (1098.) 5. September 2013 Konflikte im Pflegearbeitsverhältnis Prof. Dr. iur. Kurt Pärli Inhaltsübersicht (1) 1. Einleitung 1.1 Konfliktkonstellationen und Fälle 1.2 Ursachen und Folgen

Mehr

Arbeitsvertrag. Vertragsabschluss

Arbeitsvertrag. Vertragsabschluss Vertragsabschluss Grundsätzlich können Arbeitsverträge mündlich oder schriftlich abgeschlossen, bzw. auch mündlich oder schriftlich gekündigt werden (Ausnahme bilden die Lehrverträge, welche zwingend immer

Mehr

Information für schwangere Arbeitnehmerinnen & deren Arbeitgeber

Information für schwangere Arbeitnehmerinnen & deren Arbeitgeber Information für schwangere Arbeitnehmerinnen & deren Arbeitgeber Die vorliegende Information soll Arbeitnehmerinnen neutral aufzeigen, welche Rechte sie während der Schwangerschaft sowie nach der Niederkunft

Mehr

Reglement für das vertraglich angestellte Personal der Gemeinde Wettingen

Reglement für das vertraglich angestellte Personal der Gemeinde Wettingen 020.006 Reglement für das vertraglich angestellte Personal der Gemeinde Wettingen Vom 21. Dezember 2000 Der Gemeinderat, gestützt auf Art. 1 Abs. 1 des Personalreglementes vom 30. Januar 1997 1, beschliesst:

Mehr

Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft. gültig ab 1. Januar 2018

Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft. gültig ab 1. Januar 2018 Stundenlohnreglement Coop Genossenschaft gültig ab 1. Januar 2018 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Persönlicher Geltungsbereich 5 Arbeitsvertragliche Bestimmungen Kündigung Art. 2 Kündigung

Mehr

(BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und

(BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und ARBEITSVERTRAG (BESTEHENDES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 2) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber - und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Gemeinsame

Mehr

Vorwort - Preface 3. Teil I: Grenzgänger, die in Frankreich wohnen und in Deutschland arbeiten 1. Regelungen zur Sozialversicherung in Deutschland 10

Vorwort - Preface 3. Teil I: Grenzgänger, die in Frankreich wohnen und in Deutschland arbeiten 1. Regelungen zur Sozialversicherung in Deutschland 10 Vorwort - Preface 3 Allgemeine Einführung - Introduction - generalites 9 Teil I: Grenzgänger, die in Frankreich wohnen und in Deutschland arbeiten 1. Regelungen zur Sozialversicherung in Deutschland 10

Mehr

Rechtliche Grundlagen. Gesetzgebung. Verträge Übersicht

Rechtliche Grundlagen. Gesetzgebung. Verträge Übersicht Tagung zum vergleichbaren Arbeitsrecht vom 6. November 2014 in Bozen Regelungen zum Mutterschutz und Massnahmen zur Elternschaft in der Schweiz Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit Graubünden Uffizi per

Mehr

Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis. vom 11. Juni 2002

Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis. vom 11. Juni 2002 Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis vom 11. Juni 2002 Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis Vom 11. Juni 2002 (Stand 1. Januar 2008) 831.51

Mehr

Arbeitsrecht Ein Ratgeber

Arbeitsrecht Ein Ratgeber Arbeitsrecht Ein Ratgeber 2017 Bracher & Partner, Advokatur und Notariat 2 Arbeitsrecht EIN RATGEBER Jeder Arbeitnehmer oder Arbeitgeber ist früher oder später mit Fragen aus dem Arbeitsrecht konfrontiert.

Mehr

Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV

Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als

Mehr

Muster für einen «Leih-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV

Muster für einen «Leih-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV Muster für einen «Leih-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV Leih-Arbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer)

Mehr

Arbeit, Krankheit, Invalidität, Diskriminierung Was sollten Menschen mit einer chronischen Krankheit beachten?

Arbeit, Krankheit, Invalidität, Diskriminierung Was sollten Menschen mit einer chronischen Krankheit beachten? Arbeit, Krankheit, Invalidität, Diskriminierung Was sollten Menschen mit einer chronischen Krankheit beachten? Prof. Dr. Kurt Pärli Agenda 1 Das Thema im grösseren Kontext 2 Das Dreisäulensystem 3 Versicherungsschutz

Mehr

Arbeitsverträge Anstellungsbedingungen. Swiss Olympic Forum Interlaken

Arbeitsverträge Anstellungsbedingungen. Swiss Olympic Forum Interlaken Swiss Olympic Forum 2017 Interlaken 1 Zeitplan: 10.00-10.50 Uhr rechtliche Grundlagen 10.50-11.30 Uhr Gruppenarbeit (spezifische Herausforderungen) 11.30-12.00 Uhr Plenum 2 1. Formelle Aspekte Arbeitsvertrag

Mehr

223.2 Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Landwirtschaft (NAV Landwirtschaft)

223.2 Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Landwirtschaft (NAV Landwirtschaft) . Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Landwirtschaft (NAV Landwirtschaft) vom 4. April 997 Der Regierungsrat gestützt auf 5 der Einführungsverordnung

Mehr

Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts

Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts Herzlich Willkommen zur Vorlesung Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts 4. Semester Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Ludwigshafen am Rhein Einführung

Mehr

2.4. Die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer haftet für jeden Schaden, den sie oder er dem Arbeitgeber vorsätzlich oder fahrlässig zufügt.

2.4. Die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer haftet für jeden Schaden, den sie oder er dem Arbeitgeber vorsätzlich oder fahrlässig zufügt. Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) für die Anstellung von Personal in der Branche "Multimedia" (Ausgabe 2015) 1 Arbeitsvertrag (V) 1.1. Die nachstehenden "Allgemeinen Vertragsbedingungen" (AVB) sind

Mehr

Job weg? So geht es weiter

Job weg? So geht es weiter Irmtraud Bräunlich Keller Job weg? So geht es weiter Meine Rechte bei Kündigung und Arbeitslosigkeit O Beobachter Inhalt Vorwort 9 1. Wenn die Kündigung droht 10 Die Firma in wirtschaftlichen Schwierigkeiten

Mehr

Würdig altern würdig arbeiten in Pflege und Betreuung. Regulierung statt Ausbeutung und Prekarität

Würdig altern würdig arbeiten in Pflege und Betreuung. Regulierung statt Ausbeutung und Prekarität Würdig altern würdig arbeiten in Pflege und Betreuung Regulierung statt Ausbeutung und Prekarität Herausforderungen und geltende rechtliche Rahmenbedingungen Arbeitsrechtliche Herausforderungen für die

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 6. Juli 999 I. Geltungsbereich und Wirkung Die Bestimmungen dieses Normalarbeitsvertrages

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 6. Juli 999 I. Geltungsbereich und Wirkung Die Bestimmungen dieses Normalarbeitsvertrages

Mehr

Kündigungsschutz und Lohnfortzahlungspflicht bei Krankheit des Mitarbeiters: Schutz vor Missbrauch (2004)

Kündigungsschutz und Lohnfortzahlungspflicht bei Krankheit des Mitarbeiters: Schutz vor Missbrauch (2004) Kündigungsschutz und Lohnfortzahlungspflicht bei Krankheit des Mitarbeiters: Schutz vor Missbrauch (2004) Kündigungsschutz während der Krankheit Gemäss Art. 336c Abs. 1 lit. b OR darf der Arbeitgeber das

Mehr

Kanton Zug Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis

Kanton Zug Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis Kanton Zug 8.5 Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis Vom. Juni 00 (Stand. Januar 008) Der Regierungsrat des Kantons Zug, gestützt auf Art. 59 OR und Bst. e EG Landwirtschaft

Mehr

Lohn und Sozialabzüge

Lohn und Sozialabzüge Lohn und Sozialabzüge Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf angemessenen Lohn für Ihre Arbeitsleistung. Wie viel Sie verdienen, ist Verhandlungssache. Gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne

Mehr

Rahmenarbeitsvertrag (vom SECO genehmigt am )

Rahmenarbeitsvertrag (vom SECO genehmigt am ) Rahmenarbeitsvertrag (vom SECO genehmigt am 21.12.2011) 1. Geltungsbereich Der vorliegende Vertrag ist ein Rahmenvertrag zur Regelung einer unbestimmten Anzahl temporärer Einsätze der Arbeitnehmerin oder

Mehr

Nr. 854a Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis. vom 5. Mai 2000 (Stand 1. Januar 2007)

Nr. 854a Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis. vom 5. Mai 2000 (Stand 1. Januar 2007) Nr. 854a Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis vom 5. Mai 000 (Stand. Januar 007) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die Artikel 59 ff. des schweizerischen

Mehr

Weiterbildung Arbeitsrecht. Fehler im Umgang im Falle einer Mutterschaft / Vaterschaft

Weiterbildung Arbeitsrecht. Fehler im Umgang im Falle einer Mutterschaft / Vaterschaft Herzlich Willkommen Weiterbildung Arbeitsrecht Fehler im Umgang im Falle einer Mutterschaft / Vaterschaft Referat vom 8. September 2016 ME Advocat Rechtsanwälte Hauptstrasse 17 CH-9422 Staad Stephan Mullis

Mehr

Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag Privathaushalt

Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag Privathaushalt 8.5 Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag Privathaushalt vom 8. Dezember 984 ) Der Regierungsrat des Kantons Zug, zur Vollziehung von Artikel 59 des Obligationenrechtes in der Fassung des

Mehr

EXPERT suisse Arbeitsrechtliche Fragen in der Treuhandbranche

EXPERT suisse Arbeitsrechtliche Fragen in der Treuhandbranche EXPERT suisse Arbeitsrechtliche Fragen in der Treuhandbranche Zeiterfassung, Überzeit und Sonntagsarbeit Prof. Dr. iur. Dr. h.c. Thomas Geiser Bern, 20. Juni 2016 Inhaltsübersicht I. Arbeitszeiten und

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitssuche und Vermittlung........................ 1 1.1 Personalsuche und neues Arbeitsvermittlungssystem...........1 1.2 Gebot der Nichtdiskriminierung und Vorrangsrechte...........

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Arbeitsvertrag. zwischen: Arbeitgeber: Name Strasse Zusatz PLZ, Ort. und. Arbeitnehmer: Vorname, Name Strasse Zusatz PLZ, Ort Geburtsdatum AHV-Nr.

Arbeitsvertrag. zwischen: Arbeitgeber: Name Strasse Zusatz PLZ, Ort. und. Arbeitnehmer: Vorname, Name Strasse Zusatz PLZ, Ort Geburtsdatum AHV-Nr. Arbeitsvertrag zwischen: Arbeitgeber: Name Strasse Zusatz PLZ, Ort und Arbeitnehmer: Vorname, Name Strasse Zusatz PLZ, Ort Geburtsdatum AHV-Nr. 1 Allgemeine Vertragsbestimmungen 1.1 Der GAV zwischen dem

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag für das schweizerische Coiffeurgewerbe

Gesamtarbeitsvertrag für das schweizerische Coiffeurgewerbe Gesamtarbeitsvertrag für das schweizerische Coiffeurgewerbe Fragen: Antworten: Art. 9 GAV Art. 28 Abs. 5 GAV Art. 34 GAV Abs. 1 lit. a GAV Art. 34 Abs. 1 lit. a GAV Art. 37.3 GAV Art. 40.3 GAV Art. 40.3

Mehr

Das Kinderzimmer am Arbeitsplatz Interdisziplinäre Fachtagung zum Thema «Stillen und Arbeit»

Das Kinderzimmer am Arbeitsplatz Interdisziplinäre Fachtagung zum Thema «Stillen und Arbeit» Das Kinderzimmer am Arbeitsplatz Interdisziplinäre Fachtagung zum Thema «Stillen und Arbeit» 18. September 2014 Ruth Derrer Balladore Schweizerischer Arbeitgeberverband, Das Wesen des Arbeitsvertrages

Mehr

ZHAW School of Management and Law, Winterthur. Tagung vom 4. Juli 2013 Krankheit im Arbeitsverhältnis: Neue Phänomene Aktuelle Rechtsfragen

ZHAW School of Management and Law, Winterthur. Tagung vom 4. Juli 2013 Krankheit im Arbeitsverhältnis: Neue Phänomene Aktuelle Rechtsfragen ZHAW School of Management and Law, Winterthur Tagung vom 4. Juli 2013 Krankheit im Arbeitsverhältnis: Neue Phänomene Aktuelle Rechtsfragen Das Auffangnetz für erkrankte Arbeitnehmende: Lohnfortzahlung

Mehr

HRM-Dossier lic. iur Alexander R. Lecki, Rechtsanwalt unter Mitwirkung von cand. iur. Claudia Hablützel

HRM-Dossier lic. iur Alexander R. Lecki, Rechtsanwalt unter Mitwirkung von cand. iur. Claudia Hablützel Nr. 14 HRM-Dossier lic. iur Alexander R. Lecki, Rechtsanwalt unter Mitwirkung von cand. iur. Claudia Hablützel Aktuelle Probleme im individuellen Arbeitsverhältnis Arbeitsrecht anhand praktischer Fragestellungen

Mehr

Schweizerisches Arbeitsrecht

Schweizerisches Arbeitsrecht Dr. Manfred Rehbinder o. Professor an der Universität Zürich Schweizerisches Arbeitsrecht 12., neubearbeitete Auflage Verlag Stampfli+Cie AG Bern 1995 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 15 1. Kapitel: Einleitung

Mehr

St.Galler Tagung zum Arbeitsrecht. Grand Casino Luzern (1116.) 29. November 2013

St.Galler Tagung zum Arbeitsrecht. Grand Casino Luzern (1116.) 29. November 2013 St.Galler Tagung zum Arbeitsrecht Grand Casino Luzern (1116.) 29. November 2013 Übersicht über die Rechtsprechung des Bundesgerichts Prof. Thomas Geiser, FAA-HSG Fürsorgepflicht/Überwachung des AN BGE

Mehr

Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis

Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis 55.00 Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis Gestützt auf Art. 59, 59a und 60 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) ) und Art. 4 der grossrätlichen Verordnung dazu ) von

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Vorlesung Gender Law. II. Gleichheit

Vorlesung Gender Law. II. Gleichheit Vorlesung Gender Law FS 2013 II. Gleichheit Prof. Dr. iur. Michelle Cottier MA Juristische Fakultät / Zentrum Gender Studies Universität Basel Geschichte des GlG: Feststellungen der Arbeitsgruppe Lohngleichheit

Mehr

Verordnung über Lohnansprüche bei Dienstausfällen

Verordnung über Lohnansprüche bei Dienstausfällen 5. Verordnung über Lohnansprüche bei Dienstausfällen (Gemeinderatsbeschluss Nr. 856 vom 9. Dezember 008) Der Gemeinderat von Thun, gestützt auf Art. 46 lit. f der Stadtverfassung vom. September 00 und

Mehr

Arbeitsvertrag. Achtung! Wichtiger Hinweis für die Verwendung des nachfolgenden Mustervertrages: Stand: Juli 2008

Arbeitsvertrag. Achtung! Wichtiger Hinweis für die Verwendung des nachfolgenden Mustervertrages: Stand: Juli 2008 Arbeitsvertrag Stand: Juli 2008 Achtung! Wichtiger Hinweis für die Verwendung des nachfolgenden Mustervertrages: Bei dem nachfolgenden Vertrag handelt es sich um einen unverbindlichen Mustervertrag, der

Mehr

SBV/USP 1. Rechte und Pflichten des Lehrmeisters. Wer sind wir. Themen. Rechte und Pflichten des Lehrmeisters

SBV/USP 1. Rechte und Pflichten des Lehrmeisters. Wer sind wir. Themen. Rechte und Pflichten des Lehrmeisters Monika Schatzmann Leiterin Agrimpuls Rechte und Pflichten des Lehrmeisters Abwesenheiten, Lohnabrechnung, Zeugnis Wallierhof 15. November 2016 Wer sind wir Abteilung des Schweizer Bauernverbandes Arbeitsrecht,

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 6. Juli 999 I. Geltungsbereich und Wirkung ) Die Bestimmungen dieses Normalarbeitsvertrages

Mehr

Kanton Zug zur Vollziehung von Art. 359 des Obligationenrechtes in der Fassung des Bundesgesetzes vom 25. Juni ),

Kanton Zug zur Vollziehung von Art. 359 des Obligationenrechtes in der Fassung des Bundesgesetzes vom 25. Juni ), Kanton Zug 8.5 Normalarbeitsvertrag Privathaushalt Vom 8. Dezember 984 (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Zug, zur Vollziehung von Art. 59 des Obligationenrechtes in der Fassung des Bundesgesetzes

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Nach einem erfolgreichen Vorstellungsgespräch erhält Herr Kunz den Arbeitsvertrag zugeschickt, um ihn zu unterschreiben. Arbeitsvertrag mit Herrn Kunz: Wie besprochen, erledigen

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 6. Juli 999 (Stand 8. August 00). Geltungsbereich und Wirkung Geltungsbereich

Mehr

Tarifungebundener Anstellungsvertrag Arzthelferinnen

Tarifungebundener Anstellungsvertrag Arzthelferinnen UNVERBINDLICHER MUSTERVERTRAG OHNE HAFTUNG Tarifungebundener Anstellungsvertrag Arzthelferinnen Zwischen und (Name und Adresse einsetzen) - im folgenden Arbeitgeber genannt - (Name und Adresse einsetzen)

Mehr

Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer

Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer . Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitnehmer Vom 6. Dezember 986 (Stand. Januar 007) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 5 des Gesetzes vom 8. Mai 958 ) betreffend

Mehr

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1 Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 7. (Vom 5. August 997) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) sowie Ziff. des Einführungsgesetzes

Mehr

1. Arbeitslosigkeit in der Schweiz 13

1. Arbeitslosigkeit in der Schweiz 13 Inhalt Vorwort 10 1. Arbeitslosigkeit in der Schweiz 13 Zahlen und Perspektiven 14 Wer sind die Arbeitslosen? 15 Der Arbeitsmarkt heute und in Zukunft 18 Die Arbeitslosenversicherung - ein Überblick 21

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Juli 2005

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Juli 2005 6.02 Stand am 1. Juli 2005 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Spielregeln im Berufsleben einhalten

Spielregeln im Berufsleben einhalten Kapitelübersicht Aufbau des Arbeitsrechts Beschäftigungsverhältnisse Der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin ist in das Unternehmen eingegliedert, wirtschaftlich abhängig, kein Eigentum an den Betriebsmitteln,

Mehr

Hans Ueli Schürer Marianne Wanner. Arbeit und Recht

Hans Ueli Schürer Marianne Wanner. Arbeit und Recht Hans Ueli Schürer Marianne Wanner Arbeit und Recht Hans Ueli Schürer, lic. Iur., hat sich seit seiner Tätigkeit als Leiter des Rechtsdienstes des Kaufmännischen Verbandes in den 80er-Jahren in vielen Funktionen

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Nach einem erfolgreichen Vorstellungsgespräch erhält Herr Kunz den Arbeitsvertrag zugeschickt, um ihn zu unterschreiben. Arbeitsvertrag mit Herrn Kunz: Wie besprochen, erledigen

Mehr

Allgemeine Formeln für die Berechnung des Taggeld-Ansatzes:

Allgemeine Formeln für die Berechnung des Taggeld-Ansatzes: UVG-Maximum: Fr. 126'000.00 pro Jahr (100%) Art. 22 Abs. 1 UVV Fr. 346.00 pro Tag (100%) Höhe des Taggeldes: 80% des versicherten Verdienstes Art. 17 Abs. 1 UVG Bei voller Arbeitsunfähigkeit (AUF) = 80%

Mehr

s Bundespersonalgesetz. Änderung

s Bundespersonalgesetz. Änderung Kommission des Ständerates - -.09 s Bundespersonalgesetz. Änderung Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates vom. August 0 Anträge der Staatspolitischen Kommission des Ständerates vom Bundespersonalgesetz

Mehr

Aspekte der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers

Aspekte der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers Aspekte der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers Allgemeine Fürsorgepflicht Schutzmassnahmen Gesundheit Sittlichkeit Persönlichkeitsschutz (inkl. Schutz vor Mobbing) Besondere Pflichten bei Hausgemeinschaft

Mehr

Muster-Arbeitsverträge

Muster-Arbeitsverträge Muster-Arbeitsverträge Autorin Maja Graf, Fachstelle vitamin B, Mitarbeit Dr. Andrea F. G. Raschèr Datum Januar 2015 Merkmale eines Arbeitsvertrags Vergibt ein Verein Arbeiten gegen Bezahlung, hat er sich

Mehr

Anstellungsbedingungen in Kürze

Anstellungsbedingungen in Kürze Personaldienst Anstellungsbedingungen in Kürze Informationen für Mitarbeitende Ausgabe Oktober 2015 Arbeitszeiten Die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit beträgt für das KSA-Personal (ausgenommen

Mehr

Arbeitsvertrag. Der Praxisinhaber gibt dem Praxisarzt Gelegenheit, alle in der Praxis anfallenden ärztlichen Tätigkeiten auszuüben.

Arbeitsvertrag. Der Praxisinhaber gibt dem Praxisarzt Gelegenheit, alle in der Praxis anfallenden ärztlichen Tätigkeiten auszuüben. Arbeitsvertrag (im folgenden Arbeitgeber) (im folgenden Arbeitnehmer) 1 Beginn und Dauer Das Anstellungsverhältnis wird für die Zeit vom bis zum fest abgeschlossen. Es endet, ohne dass es einer Kündigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 7 1.1 Anforderungen an ein modernes Gehaltssystem 8 1.1.1 Fair Pay 8 1.1.2 Weitere Forderungen 10 1.2 Bestimmungsfaktoren des Lohnes 11 1.2.1 Alter, Erfahrung 11 1.2.2

Mehr

Vereinbarte Anstellungsbedingungen 2009

Vereinbarte Anstellungsbedingungen 2009 Vereinbarte Anstellungsbedingungen 2009 zwischen der ISS Aviation AG einerseits und dem VPOD Sektion Luftverkehr andererseits für Aushilfsangestellte 1 Allgemeines Artikel 1 Artikel 2 Geltungsbereich Diese

Mehr

Managementverantwortung Gesundheit: Die juristische Perspektive

Managementverantwortung Gesundheit: Die juristische Perspektive 27. Oktober 2016 Managementverantwortung Gesundheit: Mario C. Baudacci Einleitende Bemerkungen a) Allgemeines zur Managementverantwortung Gesundheit b) Geschichtliches Die rechtlichen Rahmenbedingungen

Mehr