Handbuch zur Dokumentation in nichtlandesgesundheitsfondsfinanzierten. Krankenanstalten (Anhang 1)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch zur Dokumentation in nichtlandesgesundheitsfondsfinanzierten. Krankenanstalten (Anhang 1)"

Transkript

1 Handbuch zur Dokumentation in nichtlandesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten (Anhang 1) ORGANISATION & DATENVERWALTUNG AUFBAU UND INHALT DER DATENMELDUNGEN Stand 1. Jänner 2015 Diagnosen- und Leistungsbericht (inkl. Intensivbericht) Krankenanstalten-Statistik

2 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße Wien Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Gerhard Embacher, Leiter des Bereichs I/C Kontakte: Dr. Peter Brosch, Leiter der Abteilung I/B/10 Dr. Ulrike Schermann-Richter, Leiterin der Abteilung I/B/11 Internet: Wien, September 2014

3 Inhalt INHALTSVERZEICHNIS ANHANG: Aufbau und Inhalt der Datenmeldungen 1. EDV-SPEZIFISCHE ERLÄUTERUNGEN Datenübermittlung Dateiname Dateiformat Reihenfolge der Satzarten bei der Datenübermittlung HINWEISE ZUR DATENMELDUNG IM DIAGNOSEN- UND LEISTUNGSBERICHT Satzreihenfolge (Verarbeitungsreihenfolge) Datenmeldung zur Intensivdokumentation DATENSÄTZE ÜBERSICHT DATENSÄTZE DETAILBESCHREIBUNG Satzart M01 Aufenthaltsbezogene Basisdaten (DLB) Satzart M02 Aufenthaltsbezogene Daten nach Organisationseinheiten (DLB) Satzart M03 Diagnosen (DLB) Satzart M04 Medizinische Einzelleistungen (DLB) Satzart M05 Kostenträger (DLB) Satzart M06 LKF-Scoringdaten (DLB) Satzart M07 Akzeptierte Errors/Warnings (DLB) Satzart M08 Kommentare (DLB) Satzart I11 SAPS3-Daten (DLB-Intensiv) Satzart I12 TISS-A-Daten (DLB-Intensiv) Satzart K01 Übersicht über Organisationseinheiten Satzart K02 KA-Stammdaten Satzart K03 KA-Statistik (Ressourcen und Inanspruchnahme) Satzart K04 KA-Statistik (Personal-Vollzeitäquivalente nach Funktionsgruppen und Dienstverhältnis) Satzart K05 KA-Statistik (Personal des ärztlichen Dienstes) Satzart K06 KA-Statistik (Konsiliarärztlicher Dienst) Satzart K07 KA-Statistik (Personal der nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe) Satzart K08 Organisationseinheiten-Statistik Satzart G01 Großgerätebasisdaten Satzart G02 Großgeräteleistungsdaten Satzart S11 Prüf- und Summensatz BEILAGE: KOSTENTRÄGERKATALOG Seite 3 von 104

4 EDV-spezifische Erläuterungen 1. EDV-spezifische Erläuterungen 1.1. Datenübermittlung Für die Datenübermittlung zwischen den Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit muss die vom Bundesministerium für Gesundheit betriebene Internet- Applikation "KH-Upload" verwendet werden Dateiname Die Datensätze sind in einer Datei zu übermitteln. Wahlweise können auf einem Datenträger jedoch mehrere Dateien gemeldet werden. Der Dateiname muss der DOS-Notation (8.3) genügen und setzt sich wie folgt zusammen: Stelle Länge Typ Beschreibung 1 4 char Krankenanstaltennummer "Kxxx" 5 4 char Periode T001 T365 (bzw. T366): Tag 1 bis 365 (bzw. T366) M001 M012: Monat Jänner bis Dezember Q001 Q004: 1. bis 4.Quartal H001 H002: 1./2. Halbjahr J001: Ganzes Jahr 9 1. Trennzeichen (immer Punkt) 10 3 Char Standard-Extension "s14" (für 2014), "s15" (für 2015)... Gesamtlänge 12 Zeichen 1.3. Dateiformat Alle Datensätze werden je Export-Vorgang in einer Datei und jeder Datensatz wird in einer Zeile abgelegt. Die Unterscheidung erfolgt über das Satzartenkennzeichen. Die Datei wird als reine ASCII-Datei verwaltet. Die Zeilenlänge ist variabel und richtet sich nach der maximalen Anzahl von Zeichen je Satzart. Alphanumerische Felder, die durch Daten nicht zur Gänze aufgefüllt werden, sind linksbündig einzugeben, der Rest ist mit Blanks zu ergänzen. Numerische Felder sind rechtsbündig zu füllen, wobei bei negativen Zahlen das Minuszeichen unmittelbar vor die Zahl zu stellen ist. Seite 4 von 104

5 EDV-spezifische Erläuterungen 1.4. Reihenfolge der Satzarten bei der Datenübermittlung Die einzelnen Satzarten sind folgendermaßen sortiert zu übermitteln: 1. Satzart K01 Übersicht über Organisationseinheiten 2. Satzarten M01 M08, I11 I12 (Blockung nach Aufenthalt oder Satzart) 3. Satzarten K02 K08, G01 G02 (nur bei Jahresmeldung zu melden) 4. Satzart S11 Seite 5 von 104

6 Datenmeldung im DLB 2. Hinweise zur Datenmeldung im Diagnosenund Leistungsbericht 2.1. Satzreihenfolge (Verarbeitungsreihenfolge) Generell gilt, dass für jeden stationären Aufenthalt die Reihenfolge durch die Satzart- Ziffer vorgegeben ist. Das heißt, dass für einen Aufenthalt Einträge der Satzart M02 erst nach einem Eintrag für Satzart M01 erfolgen dürfen (analog für alle weiteren Satzarten). Für die Satzart S11 (Prüfsumme) existiert nur eine einzige Zeile am Ende der Datei. Die Blockung nach Aufenthalten ist erlaubt. Das heißt, dass sämtliche Datensätze eines Aufenthaltes (aufsteigend nach Satzart) in Folge eingegeben werden dürfen. Der nächste Aufenthalt beginnt wieder mit Satzart M01. Die Blockung nach Satzarten (aufsteigend nach Satzart) ist erlaubt. Das heißt, dass zuerst sämtliche Datensätze der Satzart M01 (für alle Aufenthalte) und weiter alle Datensätze der Satzart M02 (für alle durch Satzart M01 bereits bekannten Aufenthalte) eingegeben werden dürfen (analog für alle weiteren Satzarten) Datenmeldung zur Intensivdokumentation Erfassungszeitpunkte Erfassungszeitpunkt Aufnahme Tag 0 (=erste Stunde) Täglich (pro Pflegetag) Entlassung Satzarten Satzart M02 Patientenadministration (Aufnahmedaten) Satzart I11 SAPS3-Daten Satzart I12 TISS-A-Daten Satzart M02 Patientenadministration (Entlassungsdaten) Dateneingabe Im Rahmen der Intensivdokumentation gilt generell für alle Felder, dass Leerstellen über das ganze Feld "nicht erhoben" bzw. "nicht pathologisch" bedeuten. Bei Dezimalzahlen ist das Dezimaltrennzeichen in Abhängigkeit vom jeweiligen Datenformat explizit anzugeben, wobei ausschließlich das Komma gültig ist (z.b. 6,78). Seite 6 von 104

7 Datensätze Übersicht 3. Datensätze Übersicht Die Jahresmeldung gliedert sich in folgende Satzarten: Satzart M01 Aufenthaltsbezogene Basisdaten (DLB) Satzart M02 Aufenthaltsbezogene Daten nach Organisationseinheiten (DLB) Satzart M03 Diagnosen (DLB) Satzart M04 Medizinische Einzelleistungen (DLB) Satzart M05 Kostenträger (DLB) Satzart M06 von nicht-landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten nicht zu melden Satzart M07 Akzeptierte Errors/Warnings (DLB) Satzart M08 Kommentare (DLB) Satzart I11 Satzart I12 Satzart K01 Satzart K02 Satzart K03 Satzart K04 Satzart K05 Satzart K06 Satzart K07 Satzart K08 Satzart G01 Satzart G02 Satzart S11 SAPS3-Daten (DLB-Intensiv) TISS-A-Daten (DLB-Intensiv) Übersicht über Organisationseinheiten KA-Stammdaten KA-Statistik (Ressourcen und Inanspruchnahme) KA-Statistik (Personal-Vollzeitäquivalente nach Funktionsgruppen und Dienstverhältnis) KA-Statistik (Personal des ärztlichen Dienstes) KA-Statistik (Konsiliarärztlicher Dienst) KA-Statistik (Personal der nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe) Organisationseinheiten-Statitsik Großgerätebasisdaten Großgeräteleistungsdaten Prüf- und Summensatz Die einzelnen Satzarten enthalten die folgenden Felder: Seite 7 von 104

8 Datensätze Übersicht Satzart M01 Aufenthaltsbezogene Basisdaten (DLB) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 5) Plausibilitätskennzeichen 20 1 numerisch Geburtsdatum 21 8 numerisch 5) Geschlecht 29 1 alphanumerisch Staatsbürgerschaft 30 3 alphanumerisch Hauptwohnsitz Staat 33 3 alphanumerisch Hauptwohnsitz Postleitzahl 36 6 alphanumerisch Aufnahmeart alphanumerisch Aufnahmeart alphanumerisch Aufnahmeart alphanumerisch 1) Zugewiesen von Art (Aufnahmeart 4) 45 2 alphanumerisch 1) Zugewiesen von Identifikationsnummer 47 6 alphanumerisch 4) Aufnahmedatum 53 8 numerisch Entlassungsart alphanumerisch 2) Zugewiesen an Art (Entlassungsart 2) 62 2 alphanumerisch 1) Zugewiesen an Identifikationsnummer 64 6 alphanumerisch 4) Entlassungsdatum 70 8 numerisch 3) Altersgruppe zum Entlassungszeitpunkt 78 3 numerisch Datensatz-ID alphanumerisch 5) 1) Diese Datenfelder sind nicht zu befüllen. 2) Bei Datensätzen für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen ist dieses Datenfeld mit dem Kennzeichen "V" zu befüllen. 3) Bei Datensätzen für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen ist dieses Datenfeld nicht zu befüllen. 4) Diese Datenfelder sind ausschließlich für transferierte Patienten/-innen entsprechend zu befüllen. 5) Die Datenfelder Aufnahmezahl und Geburtsdatum sind ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRI- KRAF-G) an den PRIKRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. Seite 8 von 104

9 Datensätze Übersicht Satzart M02 Aufenthaltsbezogene Daten nach Organisationseinheiten (DLB) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 2) Bettenführende Organisationseinheit Positionsnummer 20 2 numerisch Bettenführende Organisationseinheit Funktionscode 22 8 numerisch Bettenführende Organisationseinheit Zugangsdatum 30 8 numerisch Bettenführende Organisationseinheit Zugangsuhrzeit 38 4 numerisch 1) Bettenführende Organisationseinheit Abgangsdatum 42 8 numerisch 1) Bettenführende Organisationseinheit Abgangsuhrzeit 50 4 numerisch 1) Bettenführende Organisationseinheit Abgangsart 54 1 numerisch 1) Fachlicher Funktionscode 55 8 numerisch 3) Pflegerischer Funktionscode 63 8 numerisch 3) Neugeborenes 71 1 alphanumerisch Altersgruppe zum Zugangszeitpunkt 72 3 numerisch Datensatz-ID alphanumerisch 2) 1) Diese Datenfelder sind nur für Intensiveinheiten auszufüllen, für die eine Intensivdokumentation (TISS-A/ SAPS3) übermittelt wird. Bei Datensätzen für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen sind diese Datenfelder nicht zu befüllen. 2) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. 3) Dieses Datenfeld ist nicht verpflichtend zu befüllen. Satzart M03 Diagnosen (DLB) 1) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 2) Diagnose Code 20 7 alphanumerisch Diagnose Typ 27 2 alphanumerisch Datensatz-ID alphanumerisch 2) 1) Für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen entfällt diese Satzart. 2) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. Seite 9 von 104

10 Datensätze Übersicht Satzart M04 Medizinische Einzelleistungen (DLB) 1) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 2) Medizinische Einzelleistung Code 20 8 alphanumerisch Medizinische Einzelleistung Seitenlokalisation 28 1 alphanumerisch Medizinische Einzelleistung Abrechnungsrelevanz 29 1 alphanumerisch Medizinische Einzelleistung Anzahl 30 4 numerisch Medizinische Einzelleistung Datum der Erbringung 34 8 numerisch Medizinische Einzelleistung leistungserbringender 42 8 numerisch 3) Funktionscode Medizinische Einzelleistung leistungserbringende 50 6 alphanumerisch 3) Krankenanstalt Datensatz-ID alphanumerisch 2) 1) Für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen entfällt diese Satzart. 2) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. 3) Dieses Datenfeld ist nicht verpflichtend zu befüllen. Satzart M05 Kostenträger (DLB) 1) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 3) Kostenträger Code 20 3 alphanumerisch Kostenträger Spezifikation 23 1 alphanumerisch 2) Datensatz-ID alphanumerisch 3) 1) Für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen entfällt diese Satzart. 2) Dieses Datenfeld ist nicht zu befüllen. 3) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. Seite 10 von 104

11 Datensätze Übersicht Satzart M06 LKF-Scoringdaten (DLB) Von nicht-landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten ist diese Satzart nicht zu melden. Satzart M07 Akzeptierte Errors/Warnings (DLB) 1) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 2) Error/Warning Wert alphanumerisch Error/Warning Code 30 4 alphanumerisch Error/Warning Kommentar alphanumerisch Datensatz-ID alphanumerisch 2) 1) Für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen entfällt diese Satzart. 2) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. Satzart M08 Kommentare (DLB) 1) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 2) Kommentar alphanumerisch Kommentar alphanumerisch Kommentar alphanumerisch Kommentar alphanumerisch Kommentar alphanumerisch Kommentar alphanumerisch Datensatz-ID alphanumerisch 2) 1) Für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen entfällt diese Satzart. 2) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. Seite 11 von 104

12 Datensätze Übersicht Satzart I11 SAPS3-Daten (DLB-Intensiv) 1) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 2) Bettenführende Organisationseinheit Positionsnummer 20 2 numerisch Erhebungsdatum 22 8 numerisch Akute Infektion bei Aufnahme 30 2 numerisch Aufnahmegrund: Anderer, nicht klassifiziert 32 1 numerisch Aufnahmegrund: Basispflege und Observanz 33 1 numerisch Aufnahmegrund: Gastrointestinal 34 1 numerisch Aufnahmegrund: Hämatologisch 35 1 numerisch Aufnahmegrund: Kardiovaskulär 36 2 numerisch Aufnahmegrund: Leber 38 1 numerisch Aufnahmegrund: Metabolisch 39 1 numerisch Aufnahmegrund: Neurologisch 40 1 numerisch Aufnahmegrund: Renal 41 1 numerisch Aufnahmegrund: Respiratorisch 42 1 numerisch Aufnahmegrund: Schweres Trauma 43 1 numerisch Aufnahmetyp 44 1 numerisch Blutbild: Leukozyten (Minimum) 45 5 numerisch Blutbild: ph-wert 50 4 numerisch Blutbild: Thrombozyten (Minimum) 54 4 numerisch Chirurgie Eingriff 58 2 numerisch Chirurgischer Status 60 1 numerisch Glasgow Coma Scale: motorische Reaktion 61 1 numerisch Glasgow Coma Scale: verbale Reaktion 62 1 numerisch Glasgow Coma Scale: visuelle Reaktion 63 1 numerisch Herzfrequenz (Maximum) 64 3 numerisch Koexistierende Erkrankungen numerisch Körpertemperatur (Maximum) 88 4 numerisch Mechanische Beatmung 92 1 numerisch Sauerstoff-Partialdruck arteriell (PaO2) 93 5 numerisch Sauerstoffkonzentration inspiratorisch (FiO2) 98 3 numerisch Serum: Bilirubin (Maximum) numerisch Serum: Kreatinin (Maximum) numerisch Systolischer Blutdruck (Minimum) numerisch Therapeutische Maßnahmen (vor IBS) numerisch Zutransferierung numerisch Datensatz-ID alphanumerisch 2) 1) Für am Jahresende verbleibende Patienten/Patientinnen entfällt diese Satzart. 2) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. Seite 12 von 104

13 Datensätze Übersicht Satzart I12 TISS-A-Daten (DLB-Intensiv) 1) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 2) Bettenführende Organisationseinheit Positionsnummer 20 2 numerisch Erhebungsdatum 22 8 numerisch Standard-Monitoring 30 1 numerisch Labor 31 1 numerisch Medikamente 32 1 numerisch Verbandswechsel 33 1 numerisch Drainagenpflege 34 1 numerisch Atmungsmodus 35 1 numerisch Atemwegszugang 36 1 numerisch Tubus-/Stomapflege 37 1 numerisch Atemtherapie 38 1 numerisch Medikamente vasoaktiv 39 1 numerisch Flüssigkeitsersatz massiv 40 1 numerisch Katheter arteriell 41 1 numerisch Monitoring hämodynamisch 42 1 numerisch Katheter zentralvenös 43 1 numerisch Reanimation kardiopulmonal 44 1 numerisch Nierenersatztherapie 45 1 numerisch Harnbilanzierung 46 1 numerisch Diurese aktiv 47 1 numerisch Hirndruckmessung 48 1 numerisch Behandlung metabolischer Entgleisungen 49 1 numerisch Ernährung enteral 50 1 numerisch Ernährung parenteral 51 1 numerisch Interventionen 52 1 numerisch Diagnostik und Therapie außerhalb der IBS 53 1 numerisch Agitation und Delirium 54 1 numerisch Assist kardial 55 1 numerisch Assist pulmonal 56 1 numerisch Hypothermie therapeutisch 57 1 numerisch Lebersupport extrakorporal 58 1 numerisch Kontinuierliche intravenöse antikonvulsive 59 1 numerisch Therapie Datensatz-ID alphanumerisch 2) 1) Für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen entfällt diese Satzart. 2) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. Seite 13 von 104

14 Datensätze Übersicht Satzart K01 Übersicht über Organisationseinheiten Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Funktionscode 14 8 numerisch Interne Nummer der Organisationseinheit 22 6 alphanumerisch 1) Interne Bezeichnung der Organisationseinheit alphanumerisch 1) Spezielle Organisationsform 78 1 alphanumerisch 2) 1) Diese Datenfelder sind nicht verpflichtend zu befüllen. 2) Dieses Feld ist von nicht-landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten nicht zu befüllen. Satzart K02 KA-Stammdaten Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Krankenanstalt Bezeichnung alphanumerisch Krankenanstalt Straße alphanumerisch Krankenanstalt Postleitzahl alphanumerisch Krankenanstalt Ort alphanumerisch Krankenanstalt Telefon alphanumerisch Krankenanstalt Fax alphanumerisch Krankenanstalt Homepage alphanumerisch Rechtsträger Bezeichnung alphanumerisch Rechtsträger Straße alphanumerisch Rechtsträger Postleitzahl alphanumerisch Rechtsträger Ort alphanumerisch Rechtsträger Telefon alphanumerisch Rechtsträger Fax alphanumerisch Rechtsträger Homepage alphanumerisch Ärztliche Leitung alphanumerisch Verwaltungsleitung alphanumerisch Pflegedienstleitung alphanumerisch Seite 14 von 104

15 Datensätze Übersicht Satzart K03 KA-Statistik (Ressourcen und Inanspruchnahme) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Systemisierte Betten insgesamt 14 6 numerisch Systemisierte Betten Sonderklasse 20 6 numerisch Tatsächlich aufgestellte Betten insgesamt 26 6 numerisch Tatsächlich aufgestellte Betten Sonderklasse 32 6 numerisch Belagstage Sonderklasse 38 6 numerisch Aufnahmen Sonderklasse 44 6 numerisch Vom Vorjahr Verbliebene Sonderklasse 50 6 numerisch Entlassungen Sonderklasse 56 6 numerisch Verstorbene Sonderklasse 62 6 numerisch Aufnahmen von Begleitpersonen 68 6 numerisch Belagstage von Begleitpersonen 74 6 numerisch Ambulante Patienten/Patientinnen 80 6 numerisch OP-Tische 86 6 numerisch Entbindungsplätze 92 6 numerisch Postoperative Überwachungsplätze 98 6 numerisch Dialyseplätze numerisch Obduktionen durch Anstaltspersonal numerisch Obduktionen durch Fremdpersonal numerisch Entbindungen Lebendgeborene numerisch Entbindungen Totgeborene numerisch Satzart K04 KA-Statistik (Personal-Vollzeitäquivalente nach Funktionsgruppen und Dienstverhältnis) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Personalgruppenindex 14 3 alphanumerisch Personal Vollzeitäquivalente 17 9 numerisch Seite 15 von 104

16 Datensätze Übersicht Satzart K05 KA-Statistik (Personal des ärztlichen Dienstes) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Fachhauptbereichsindex 14 2 alphanumerisch Fachärzte/-ärztinnen Kopfzahl 16 6 numerisch Ärzte/Ärztinnen für Allgemeinmedizin Kopfzahl 22 6 numerisch Fachärzte/-ärztinnen in Ausbildung Kopfzahl 28 6 numerisch Ärzte/Ärztinnen für Allgemeinmedizin in Ausbildung 34 6 numerisch Kopfzahl Fachärzte/-ärztinnen Vollzeitäquivalente 40 9 numerisch Ärzte/Ärztinnen für Allgemeinmedizin Vollzeitäquivalente 49 9 numerisch Fachärzte/-ärztinnen in Ausbildung Vollzeitäquivalente 58 9 numerisch Ärzte/Ärztinnen für Allgemeinmedizin in Ausbildung Vollzeitäquivalente 67 9 numerisch Satzart K06 KA-Statistik (Konsiliarärztlicher Dienst) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Fachrichtungsindex 14 2 alphanumerisch Konsiliarärzte/-ärztinnen Kopfzahl 16 6 numerisch Satzart K07 KA-Statistik (Personal der nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Index nicht-ärztliche Gesundheitsberufe 14 2 alphanumerisch Personal männlich Kopfzahl 16 6 numerisch Personal weiblich Kopfzahl 22 6 numerisch Darunter EU-Ausländer/innen insgesamt 28 6 numerisch Kopfzahl Darunter Nicht-EU-Ausländer/innen insgesamt 34 6 numerisch Kopfzahl Personal männlich Vollzeitäquivalente 40 9 numerisch Personal weiblich Vollzeitäquivalente 49 9 numerisch Darunter EU-Ausländer/innen insgesamt 58 9 numerisch Vollzeitäquivalente Darunter Nicht-EU-Ausländer/innen insgesamt Vollzeitäquivalente 67 9 numerisch Seite 16 von 104

17 Datensätze Übersicht Satzart K08 Organisationseinheiten-Statistik Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Organisationseinheit Funktionscode 14 8 numerisch Systemisierte Betten 22 6 numerisch Tatsächlich aufgestellte Betten 28 6 numerisch Satzart G01 Großgerätebasisdaten Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Funktionscode 14 8 numerisch Großgerät Positionsnummer 22 4 numerisch Großgerät Art (Geräteindex) 26 3 alphanumerisch Großgerät Type alphanumerisch Hersteller alphanumerisch Baujahr numerisch Anschaffungskosten numerisch 1) Betriebszeiten alphanumerisch Kommentar alphanumerisch 1) Dieses Datenfeld ist nicht verpflichtend zu befüllen. Satzart G02 Großgeräteleistungsdaten Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Großgerät Positionsnummer 14 4 numerisch Großgerät Leistungsindex 18 3 alphanumerisch Ambulante Frequenzen/Patienten/Felder numerisch Stationäre Frequenzen/Patienten/Felder numerisch Durchschnittliche Dauer je Frequenz in Minuten 41 4 numerisch 1) 1) Dieses Datenfeld ist nur bei Erhebung von Frequenzen zu befüllen. Seite 17 von 104

18 Datensätze Übersicht Satzart S11 Prüf- und Summensatz Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Periode 14 1 alphanumerisch Periodennummer 15 3 alphanumerisch Laufende Nummer 18 2 alphanumerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart I numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart I numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart I numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart L numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart L numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart L numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart L numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart G numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart G numerisch Anzahl der Fehlersätze numerisch Anzahl der Warningssätze numerisch Punkte LDF-Pauschale Leistungskomponente numerisch 1) Punkte LDF-Pauschale Tageskomponente numerisch 1) Punkte Belagsdauerausreißer nach unten numerisch 1) Leistungskomponente Punkte Belagsdauerausreißer nach unten numerisch 1) Tageskomponente Zusatzpunkte Belagsdauerausreißer nach oben numerisch 1) Zusatzpunkte Intensiv numerisch 1) Seite 18 von 104

19 Datensätze Übersicht Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Zusatzpunkte Mehrfachleistungen numerisch 1) Punkte spezieller Bereiche (tageweise) numerisch 1) Summe Punkte total innerhalb LKF numerisch 1) Summe Punkte total außerhalb LKF numerisch 1) Kommentar alphanumerisch 1) Diese Datenfelder sind von nicht-landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten nicht zu befüllen. Seite 19 von 104

20 Datensätze Detailbeschreibung 4. Datensätze Detailbeschreibung Im Folgenden sind die einzelnen Satzarten mit den dazugehörigen Feldern und ihren entsprechenden Wertebereichen im Detail beschrieben. Seite 20 von 104

21 Datensätze Detailbeschreibung: DLB, Satzart M01 Satzart M01 Aufenthaltsbezogene Basisdaten (DLB) Satzartenkennzeichen Das Feld kennzeichnet die aktuelle Satzart und ist mit "M01" zu befüllen. Krankenanstaltennummer Das Feld enthält die Krankenanstaltennummer entsprechend dem österreichischen Krankenanstaltenkataster des Bundesministeriums für Gesundheit (Kxxx). Aufnahmezahl Hier ist die vom Krankenhaus für den einzelnen stationären Krankenhausaufenthalt nach einem beliebigen System vergebene und eindeutige Aufnahmezahl einzutragen. Plausibilitätskennzeichen Hier wird nach der vom Scoring-Programm des Bundesministeriums für Gesundheit vorgenommenen Plausibilitätsprüfung ein entsprechendes Plausibilitätskennzeichen vergeben. Geburtsdatum Das Geburtsdatum des/der Patienten/in ist verpflichtend und in der Form Jahr (JJJJ), Monat (MM) und Tag (TT) zu melden. Führende Nullen sind anzugeben. Kann das Geburtsdatum eines/einer Patienten/in nicht exakt erhoben werden, ist aufgrund der vorliegenden Fakten ein realistisches Geburtsdatum anzunehmen. Geschlecht Das Geschlecht ist verpflichtend zu melden. M W Männlich Weiblich Staatsbürgerschaft Hier ist das die Staatsbürgerschaft bezeichnende internationale Länderkennzeichen nach der jährlich vom Bundesministerium für Gesundheit zur Verfügung gestellten Ländercode-Systematik anzugeben. Seite 21 von 104

Handbuch zur Dokumentation in landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten (Anhang 1)

Handbuch zur Dokumentation in landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten (Anhang 1) Handbuch zur Dokumentation in landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten (Anhang 1) ORGANISATION & DATENVERWALTUNG AUFBAU UND INHALT DER DATENMELDUNGEN 2004+ Stand 1. Jänner 2015 Diagnosen- und

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 4455 Jahrgang 1988 Ausgegeben am 20. Dezember 1988 251. Stück 682. Verordnung: Diagnosenerfassung in

Mehr

1 Ambulante Dokumentation nach KAL 2014

1 Ambulante Dokumentation nach KAL 2014 SAP PATIENT MANAGEMENT 1 Ambulante Dokumentation nach KAL 2014 Stand Oktober 2013 EINLEITUNG Mit 1.1.2014 müssen alle Krankenanstalten für ambulante Fälle eine Datenmeldung an den Landesgesundheitsfonds

Mehr

Krankenanstalten in Zahlen

Krankenanstalten in Zahlen Krankenanstalten in Zahlen Überregionale Auswertung der Dokumentation der landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten Österreich 2010 Krankenanstalten-Kostenrechnung Krankenanstalten-Statistik

Mehr

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012 21-Plus Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012 Version 2.5 04.12.2012 Im Rosengarten 25 b 61118 Bad Vilbel Friedrichstraße 180 10117 Berlin Hammfelddamm

Mehr

Art der Übermittlung und Spezifikationen der Meldung 1. Art der Übermittlung

Art der Übermittlung und Spezifikationen der Meldung 1. Art der Übermittlung 1 von 11 Art der Übermittlung und Spezifikationen der Meldung 1. Art der Übermittlung Anlage 1 Die durch einen steuerlichen Vertreter gemäß 186 Abs. 2 Z 2 InvFG 2011 und 40 Abs. 2 Z 1 ImmoInvFG vorzunehmende

Mehr

DTAUS-Datei Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Datensatz C (Zahlungsaustauschsatz) Datensatz E (Datenträger-Nachsatz)

DTAUS-Datei Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Datensatz C (Zahlungsaustauschsatz) Datensatz E (Datenträger-Nachsatz) DTAUS-Datei DTAUS-Dateien, in denen die Zahlungsaufträge gespeichert sind, weisen folgenden Aufbau auf: Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Der Datenträger-Vorsatz enthält den Auftraggeber und den Begünstigten;

Mehr

Spezifikation der im ZKA abgestimmten Datensatzbeschreibung für IBAN-hin / IBAN-rück

Spezifikation der im ZKA abgestimmten Datensatzbeschreibung für IBAN-hin / IBAN-rück Spezifikation der im ZKA abgestimmten Datensatzbeschreibung für IBAN-hin / IBAN-rück Version v2.1 Stand: Juli 2008 Spezifikation für ein Angebot zum Service IBAN-hin / IBAN-rück Auf Basis dieser in der

Mehr

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen Salesreport Erstellt im September 2003 quibiq.de Internet-Handels-Plattform GmbH Heßbrühlstr. 11 D-70565 Stuttgart email info@quibiq.de

Mehr

Aufbau und Spezifikationen der Magnetbänder

Aufbau und Spezifikationen der Magnetbänder Anhang 1 Aufbau und Spezifikationen der Magnetbänder Die im beleglosen Datenträgeraustausch zu verwendenden Magnetbänder müssen in ihren technischen Eigenschaften DIN 66011, Blatt 1 3, entsprechen. (1)

Mehr

METRO AG EDI Center. MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung. Bestellungen. www.metro-edi.de

METRO AG EDI Center. MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung. Bestellungen. www.metro-edi.de EDI Service Center Lieferant EDI Dienstleister EDI VL Einkauf METRO AG EDI Center MEC-ASCII Schnittstellenbeschreibung für den Export von Bestellungen www.metro-edi.de 1 Zur Form der Darstellung In der

Mehr

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2004

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2004 Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2004 Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des DRG- Systemzuschlags im Jahr 2004 verdeutlichen.

Mehr

Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System

Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System MediData EDI-Podium, 21. Juni 2013 in Luzern Sandra Schneider, lic. iur. RA Leiterin der Abteilung Leistungen Leiterin a.i. des Direktionsbereichs

Mehr

Erläuterungen zu den Tabellen und Grafiken

Erläuterungen zu den Tabellen und Grafiken 0-Tagesaufenthalte Akut-/Kurzzeitversorgung Allgemeinversorgung Allgemeine Krankenanstalten Stationäre Aufenthalte, bei den die Patient/innen in ein Krankenhaus aufgenommen und am selben Kalendertag aus

Mehr

Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des Systemzuschlages im Jahr 2007 verdeutlichen.

Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des Systemzuschlages im Jahr 2007 verdeutlichen. Hinweise zur Abrechnung und Handhabung des Systemzuschlages 2007 für den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) nach 91 SGB V und das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

Mehr

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung Stand: 03.11.2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Versionierung der Importfunktion...

Mehr

Fortschreibung der. Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG

Fortschreibung der. Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG Rahmenvereinbarung Datenübertragung Seite 1 von 11 Fortschreibung der Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG (Rahmenvereinbarung

Mehr

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02) LUTX (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-12 Basisdaten Empfänger 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 12 Blutgruppe 1 = A 2 = B 3 = 0 4 = AB 2 3 Entlassender

Mehr

Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl in der Sparkassen-Finanzgruppe

Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl in der Sparkassen-Finanzgruppe Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl Vorwort: Die Ermittlung einer IBAN anhand der im Inlandszahlungsverkehr gebräuchlichen Kontound Bankidentifikationen - in Deutschland

Mehr

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 12/02 Version 1 1.1 09/04 Headernormalisierung 1.2 11/06 Reportkennzeichen

Mehr

4. LKF-Rundschreiben zum DATENSATZ INTENSIV

4. LKF-Rundschreiben zum DATENSATZ INTENSIV 4. LKF-Rundschreiben zum DATENSATZ INTENSIV medizinische Codier-Erläuterungen 21.März 2002 BUNDESMINISTERIUM FÜR SOZIALE SICHERHEIT UND GENERATIONEN Medizinische Codiererläuterungen Satzart 1 Administrative

Mehr

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW Qualitätssicherung in der Geburtshilfe c/o Ärztekammer Nordrhein Auswertung über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW laut Anhang zur Anlage 1 der Vereinbarung des G-BA über Maßnahmen zur

Mehr

qs-nrw 5-Jahres-Auswertung (2008 bis 2012) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

qs-nrw 5-Jahres-Auswertung (2008 bis 2012) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ãrztekammern in Nordrhein-Westfalen 5-Jahres-Auswertung (2008 bis

Mehr

Planbetten und aufgestellte Betten 2009

Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten aufgestellte Betten für Anästhesiologie 12 12 Augenklinik 95 91 (Chirurgische II) 132 132 52 52 für Dermatologie, Venerologie und Allergologie 71 67 Frauenklinik

Mehr

LKF UND INTENSIVMEDIZIN. OA Dr. Ludwig Neuner LKF-Projektteam BMG AKH Linz

LKF UND INTENSIVMEDIZIN. OA Dr. Ludwig Neuner LKF-Projektteam BMG AKH Linz LKF UND INTENSIVMEDIZIN OA Dr. Ludwig Neuner LKF-Projektteam BMG AKH Linz Intensivmodell 1999-2001 Kriterien zur Einstufung Kat. 1 Kat. 2 Kat. 3 Kat. 4 Kat. 5 Kat. 6 Leistungskriterium 1 Mittelwert der

Mehr

Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung.

Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung. Institutionskennzeichen - IK - Institutionskennzeichen - IK - Institutionskennzeichen Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung.

Mehr

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2 und U10/U11) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit der Techniker Krankenkasse

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand

Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand Zusatzvereinbarung zum Vertrag gemäß 132 a Abs. 2 SGB V Leistungen mit hohem intensiven behandlungspflegerischen Aufwand zwischen Name Trägers des Pflegedienstes Straße, Hausnummer PLZ, Ort IK und Krankenversicherung/

Mehr

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2012

Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2012 Hinweise der Selbstverwaltungspartner zur Abrechnung und Handhabung des DRG-Systemzuschlags 2012 Die folgenden Hinweise sollen die Abrechnung und Handhabung des DRG- Systemzuschlags im Jahr 2012 verdeutlichen.

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Forderungen als Datei hochladen

Forderungen als Datei hochladen mediafinanz AG Weiße Breite 5 49084 Osnabrück Forderungen als Datei hochladen Beschreibung der mediafinanz CSV-Schnittstelle Version 4.9 vom 21.10.2014 Vorbereitung: Exportdatei in Ihrem System erzeugen

Mehr

Consumer Auskünfte per Internet Anleitung

Consumer Auskünfte per Internet Anleitung Anleitung I. Creditreform Consumer Auskünfte Rufen Sie die Website http://www.creditreformbayreuth.de auf. Klicken Sie rechts oben auf den Login-Button Consumer (Personenauskünfte). Nachdem Sie die Anfrageseite

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin andererseits vereinbaren die nachstehende 1 Schlussfassung 30. Änderung

Mehr

Ärztlicher Entlassungsbericht. Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung

Ärztlicher Entlassungsbericht. Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung Ärztlicher Entlassungsbericht Hinweise zum Internet-Entlassungsbericht der Deutschen Rentenversicherung Stand: 15.02.2008 1 Einleitung 2 2 Allgemeine Bearbeitungshinweise 3 3 Hinweise zum Entlassungsbericht

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Elektronische Abrechnung ZE KZBV Vertragsinformatik

Elektronische Abrechnung ZE KZBV Vertragsinformatik 2.3 Feststellungscodes des ZE-Abrechnungsmoduls 2.3.1 Feststellungscodes/-texte auf Fallebene Stelle 1: 0xxx "Fall enthält nur Leistung(en) mit Feststellung Nr. "0 Vom Modul nicht beanstandet" 1xxx "Fall

Mehr

Erfassung von VERANSTALTUNGEN in Leistungen für die KUG-Homepage

Erfassung von VERANSTALTUNGEN in Leistungen für die KUG-Homepage Erfassung von VERANSTALTUNGEN in Leistungen für die KUG-Homepage Alle Mitarbeiterinnen der Veranstaltungsabteilung sowie die KUGonline-Beauftragten an der KUG haben nach dem Einloggen in KUGonline die

Mehr

Erhebungsbogen (Krankenhaustätigkeit)

Erhebungsbogen (Krankenhaustätigkeit) Erhebungsbogen (Krankenhaustätigkeit) für die Befugnis zur Weiterbildung im Schwerpunkt SPEZIELLE GEBURTSHILFE UND PERINATALMEDIZIN Anlage 1 Neuantrag Antrag auf Fortschreibung A. Dienststellung und beruflicher

Mehr

Aufbau und Erläuterungen der 5 1 4 -Zoll- und 3 1 2 -Zoll-Disketten und der DFÜ-Datensätze

Aufbau und Erläuterungen der 5 1 4 -Zoll- und 3 1 2 -Zoll-Disketten und der DFÜ-Datensätze Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Der Datensatz A enthält den Diskettenabsender und -empfänger; er ist je logische Datei nur einmal vorhanden. 1 4 numerisch Satzlänge 0 2 1 alpha Satzart Konstante A 3

Mehr

Aufbau und Erläuterungen der Disketten

Aufbau und Erläuterungen der Disketten Ab dem 01.01.99 Aufbau und Erläuterungen der Disketten Datensatz A (Datenträger-Vorsatz) Der Datensatz A enthält den Diskettenabsender und -empfänger, er ist je logische Datei nur einmal vorhanden. Die

Mehr

Vereinbarung. zur Tätigkeit und Finanzierung von Transplantationsbeauftragten nach 7 Absatz 5 des Vertrages nach 11 Absatz 2 TPG

Vereinbarung. zur Tätigkeit und Finanzierung von Transplantationsbeauftragten nach 7 Absatz 5 des Vertrages nach 11 Absatz 2 TPG Vereinbarung zur Tätigkeit und Finanzierung von Transplantationsbeauftragten nach 7 Absatz 5 des Vertrages nach 11 Absatz 2 TPG zwischen der Deutschen Stiftung Organtransplantation, Frankfurt am Main -

Mehr

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des Vertrages zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V mit der nappschaft Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Vereinbarung zum Datenaustausch zwischen Krankenhäusern und Unfallversicherungsträgern bei stationären Krankenhausleistungen

Vereinbarung zum Datenaustausch zwischen Krankenhäusern und Unfallversicherungsträgern bei stationären Krankenhausleistungen Vereinbarung zum Datenaustausch zwischen Krankenhäusern und Unfallversicherungsträgern bei stationären Krankenhausleistungen zwischen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), der Sozialversicherung

Mehr

qs-nrw 5-Jahres-Auswertung (2009 bis 2013) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

qs-nrw 5-Jahres-Auswertung (2009 bis 2013) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ãrztekammern in Nordrhein-Westfalen 5-Jahres-Auswertung (2009 bis

Mehr

Intrahandelsstatistik

Intrahandelsstatistik Intrahandelsstatistik Datensatzbeschreibung ASCII-Format zur Dateimeldung im Intrahandel Statistik: Intrahandel Version: 1.9 Status: Version 1.9 Stand: 01.12.2014 Kontakt: idev-intrahandel@destatis.de

Mehr

Vereinbarung zum. pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2014

Vereinbarung zum. pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2014 Vereinbarung zum pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen für das Jahr 2014 (Vereinbarung über die pauschalierenden Entgelte für die Psychiatrie und Psychosomatik

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

REHA-KORE-ZH. auf Basis Integriertes Tarifmodell Kostenträgerrechnung (ITAR-K) CH V 4.0 von H+ Die Spitäler der Schweiz

REHA-KORE-ZH. auf Basis Integriertes Tarifmodell Kostenträgerrechnung (ITAR-K) CH V 4.0 von H+ Die Spitäler der Schweiz REHA-KORE-ZH auf Basis Integriertes Tarifmodell Kostenträgerrechnung (ITAR-K) CH V 4.0 von H+ Die Spitäler der Schweiz Erläuterungen zur Anwendung von REHA-KORE-ZH Version 1.0 Abteilung Datenanalyse Stampfenbachstrasse

Mehr

_ B NDESMINISTERIUM FUR GESUNDHEIT

_ B NDESMINISTERIUM FUR GESUNDHEIT 393/AB vom 18.03.2014 zu 518/J (XXV.GP) I _ B NDESMINISTERIUM FUR GESUNDHEIT 1 von 5 Alois Stöger Bundesminister Frau Präsidentin des Nationalrates Mag.a Barbara Prammer Parlament 1017 Wien GZ: BMG-ll00l/0016-I/A/15/2014

Mehr

Datenerfassung und Datenmanagement

Datenerfassung und Datenmanagement Datenerfassung und Datenmanagement Statistische Auswertungssysteme sind heute eine aus der angewandten Statistik nicht mehr wegzudenkende Hilfe. Dies gilt insbesondere für folgende Aufgabenbereiche: -

Mehr

Leistungsverbuchung Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut

Leistungsverbuchung Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut Benutzerkennung und Zertifikat vom RZ Anmeldung am Service-Portal Übergang zum SB-Portal (HIS-Software) Einstieg

Mehr

IT in der Arztpraxis Datensatzbeschreibung SDPLZ (PLZ-Stammdatei)

IT in der Arztpraxis Datensatzbeschreibung SDPLZ (PLZ-Stammdatei) Datensatzbeschreibung SDPLZ (PLZ-Stammdatei) [KBV_ITA_VGEX_Datensatzbeschreibung_SDPLZ] Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation

Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation 1) Einschreibung von Patienten ins DMP DM2 1.1) Der DMP DM2-Arzt entscheidet, wer als Patient für das DMP DM2

Mehr

Knappschaftskrankenhaus Dortmund. Datenschutz im Krankenhaus Dipl.-Wirt.Inform. Holger Hintze

Knappschaftskrankenhaus Dortmund. Datenschutz im Krankenhaus Dipl.-Wirt.Inform. Holger Hintze Datenschutz im Krankenhaus Dipl.-Wirt.Inform. Holger Hintze 1 Knappschaftskrankenhaus Träger: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft Bahn See Kompetenzen des Trägers: Rentenversicherung Krankenversicherung

Mehr

PIKS. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS. Deutschland, 2009-2010

PIKS. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS. Deutschland, 2009-2010 PIKS Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS Deutschland, 2009-2010 Pandemische Influenza A(H1N1)v in Deutschland Aktuelle Meldepflicht gemäß

Mehr

Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007

Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007 UMWELTSCHUTZ ABFALLWIRTSCHAFT UND UMWELTRECHT Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007 Inhaltsverzeichnis 1) Installation 2 1.1) Voraussetzungen 2 1.2) Dateien

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

Ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zweiklassenmedizin?

Ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zweiklassenmedizin? Ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zweiklassenmedizin? Transparenzmängel sind weit offene Einfallstore für Zweiklassenmedizin und Korruption! Korruption: der Missbrauch von (anvertrauter) Macht zum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen...

Inhaltsverzeichnis. Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen... Inhaltsverzeichnis Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen...6 Pflege der Visitenkarte der Organisationseinheit...8 Bearbeiten

Mehr

KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT

KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT Präambel Aufgrund der demografischen Entwicklung wird eine immer höhere

Mehr

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt...

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Lungenentzündung Bedeutung In Deutschland:

Mehr

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152,

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, An die Ärztekammer ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE Herr/Frau Dr. geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, von bis (Zutreffendes bitte

Mehr

Deckblatt. für die Patientendokumentation nach der Richtlinie zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger

Deckblatt. für die Patientendokumentation nach der Richtlinie zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger Methadon@kvno.de Hauptstelle Abteilung Qualitätssicherung Tersteegenstraße 9 40474 Düsseldorf Tel. 0211-5970 - Christine Dammrath 8069 Jessica Lüngen 8478 Dr. Jennifer Pfingsten 8388 Deckblatt für die

Mehr

PatientInnenstromanalyse 2013

PatientInnenstromanalyse 2013 PatientInnenstromanalyse Impressum Herausgeber und Medieninhaber Kärntner Gesundheitsfonds (KGF) p.a. der Geschäftsstelle des Kärntner Gesundheitsfonds Bahnhofstrasse 26/2, 9020 Klagenfurt kaerntner.gesundheitsfonds@ktn.gv.at

Mehr

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Systembeschreibung

Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Systembeschreibung Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung - L K F - Systembeschreibung 1. Jänner 2015 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1030

Mehr

Erratum zur Technischen Dokumentation zur BQS-Spezifikation für QS-Filter-Software 12.0

Erratum zur Technischen Dokumentation zur BQS-Spezifikation für QS-Filter-Software 12.0 Erratum zur Technischen Dokumentation zur BQS-Spezifikation für QS-Filter-Software 12.0 29.10.2009 Version 12.0 gültig ab 01.01.2009 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung ggmbh Kanzlerstr. 4 40472

Mehr

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen 3 Variablen 3.1 Allgemeines Variablen werden in Prozeduren, Mustern und Parameter-Dokumenten definiert und verwendet und bei der Jobgenerierung durch die Werte, die ihnen zugewiesen werden, ersetzt. Variablen

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall?

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Ergebnisse einer Nachbefragung von Patienten ein Jahr nach der Frührehabilitation Die Neurologische Frührehabilitation

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004 Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband, K. d. ö. R., Berlin, andererseits Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

Erhebungsbogen (stationär)

Erhebungsbogen (stationär) Erhebungsbogen (stationär) für die Zulassung als Weiterbildungsstätte zur Weiterbildung in der Zusatzbezeichnung SCHLAFMEDIZIN A. Weiterbildungsstätte (Bezeichnung, Adresse) Bezeichnung der Organisationseinheit,

Mehr

Zu dem übermittelten Entwurf für eine KAKuG-Novelle nehmen wir von Seiten der gespag wie folgt Stellung:

Zu dem übermittelten Entwurf für eine KAKuG-Novelle nehmen wir von Seiten der gespag wie folgt Stellung: 5/SN-98/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 Recht und Strategie Bearbeiterin: Mag. Silvia Oechsner Telefon: 050 554/60-20610 Fax: 050 554/60-40610 E-mail: silvia.oechsner@gespag.at

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Schnittstellen-Beschreibung. Daten-Austausch Arge-Auswertungen

Schnittstellen-Beschreibung. Daten-Austausch Arge-Auswertungen Schnittstellen-Beschreibung für den Daten-Austausch Arge-Auswertungen nach den Richtlinien des Fachverbandes der Bauindustrie Version 02 in der Fassung vom 1. Jänner 2014 FV BI 1.1.2014 Seite 1 von 13

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 17. September 2002) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

RASTERZEUGNIS ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE

RASTERZEUGNIS ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz

Mehr

Erleichtert die elektronische Patientendokumentation

Erleichtert die elektronische Patientendokumentation Erleichtert die elektronische Patientendokumentation die Abrechnung unter SwissDRG? Daniel lvoellmy Leiter Service Center Medizinische Applikationen Projektleiter Integriertes Patientendossier Inselspital

Mehr

Anhang 1 zur Technischen Anlage. Datenübermittlung. Auftragsdatei

Anhang 1 zur Technischen Anlage. Datenübermittlung. Auftragsdatei Anhang 1 zur Technischen Anlage Datenübermittlung Auftragsdatei zu den Rahmenbedingungen der Spitzenverbände der Krankenkassen für die maschinelle Übermittlung der Unfallberichte durch die DGUV (bis 30.06.2007

Mehr

Forderungen als Datei hochladen

Forderungen als Datei hochladen mediafinanz AG Weiße Breite 5 49084 Osnabrück Forderungen als Datei hochladen Beschreibung der mediafinanz CSV-Schnittstelle Version 4.7 vom 18.04.2008 Vorbereitung: Exportdatei in Ihrem System erzeugen

Mehr

Pflegekomplexmaßnahmen-Score. Die Theorie. Dr. Norbert von Depka Facharzt Innere Medizin, Medizinische Informatik

Pflegekomplexmaßnahmen-Score. Die Theorie. Dr. Norbert von Depka Facharzt Innere Medizin, Medizinische Informatik Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS) Die Theorie Dr. Norbert von Depka Facharzt Innere Medizin, Medizinische Informatik 1 Vorstellung who is who Dr. Norbert v. Depka Internist, Medizininformatiker 2 Beirat

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel:

Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland. Präambel: Zertifizierungskriterien der Regionalen und Überregionalen Stroke Units in Deutschland Regionale Stroke Units Präambel: Regionale Stroke Units sollen vorzugsweise an neurologischen Kliniken, können aber

Mehr

Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von Depressionen

Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von Depressionen Abrechnungshilfe zum Vertrag nach 140a SGB V zur integrierten Versorgung von en Erläuterungen zur Abrechnung des Vertrages zwischen der MEDIVERBUND Dienstleistungs GmbH (MEDI) und der Daimler Betriebskrankenkenkasse

Mehr

RASTERZEUGNIS ALLGEMEINMEDIZIN/AMBULANZEN, LEHRAMBULATORIUM

RASTERZEUGNIS ALLGEMEINMEDIZIN/AMBULANZEN, LEHRAMBULATORIUM An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR ÄRZTIN/ZUM ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN ODER FÜR EIN PFLICHT- ODER W AHLNEBENFACH IN DER AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT ALLGEMEINMEDIZIN/AMBULANZEN,

Mehr

Erhebungsbogen (stationär)

Erhebungsbogen (stationär) Erhebungsbogen (stationär) für die Zulassung als Weiterbildungsstätte zur Weiterbildung in der Facharztkompetenz PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE A. Weiterbildungsstätte (Bezeichnung, Adresse) Bezeichnung

Mehr

Medizinische Rehabilitation und Gesundheitsvorsorge

Medizinische Rehabilitation und Gesundheitsvorsorge Medizinische Rehabilitation und Gesundheitsvorsorge 17 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

Formular Umsatzsteuervergütung - Ausfüllanleitung (nach erfolgter Registrierung) Stand: März 2013

Formular Umsatzsteuervergütung - Ausfüllanleitung (nach erfolgter Registrierung) Stand: März 2013 Formular Umsatzsteuervergütung - Ausfüllanleitung (nach erfolgter Registrierung) Stand: März 2013 1 Login BOP-Portal Für die USt-Vergütung inländischer Unternehmer ist derzeit nur die Auswahl Software-Zertifikat

Mehr

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 1. Software Erfordernisse (Getestet für) Windows 7 oder höher Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 2. Aufbau der Excel-Arbeitsmappe Beim Öffnen muss Ausführen von Makros aktiviert werden, damit die

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel 2010

Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Online Kunden Änderungen zum Jahreswechsel 2010 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend die wichtigsten Informationen für die Lohnabrechnung Januar 2010. Wie

Mehr

Leistungsübersicht Tarif TAA/TAF, gültig ab 1.7.2015

Leistungsübersicht Tarif TAA/TAF, gültig ab 1.7.2015 Gruppenkrankenversicherung der Österreichischen Tierärztekammer Leistungsübersicht Tarif TAA/TAF, gültig ab 1.7.2015 I. STATIONÄRER BEREICH Der Versicherungsschutz umfasst Leistungen für medizinisch notwendige

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme

Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme Stand: Oktober 2014 Erläuterungen In Österreich sind Transplantation und Organspende im Organtransplantationsgesetz

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr