Handbuch zur Dokumentation in nichtlandesgesundheitsfondsfinanzierten. Krankenanstalten (Anhang 1)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch zur Dokumentation in nichtlandesgesundheitsfondsfinanzierten. Krankenanstalten (Anhang 1)"

Transkript

1 Handbuch zur Dokumentation in nichtlandesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten (Anhang 1) ORGANISATION & DATENVERWALTUNG AUFBAU UND INHALT DER DATENMELDUNGEN Stand 1. Jänner 2015 Diagnosen- und Leistungsbericht (inkl. Intensivbericht) Krankenanstalten-Statistik

2 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße Wien Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Gerhard Embacher, Leiter des Bereichs I/C Kontakte: Dr. Peter Brosch, Leiter der Abteilung I/B/10 Dr. Ulrike Schermann-Richter, Leiterin der Abteilung I/B/11 Internet: Wien, September 2014

3 Inhalt INHALTSVERZEICHNIS ANHANG: Aufbau und Inhalt der Datenmeldungen 1. EDV-SPEZIFISCHE ERLÄUTERUNGEN Datenübermittlung Dateiname Dateiformat Reihenfolge der Satzarten bei der Datenübermittlung HINWEISE ZUR DATENMELDUNG IM DIAGNOSEN- UND LEISTUNGSBERICHT Satzreihenfolge (Verarbeitungsreihenfolge) Datenmeldung zur Intensivdokumentation DATENSÄTZE ÜBERSICHT DATENSÄTZE DETAILBESCHREIBUNG Satzart M01 Aufenthaltsbezogene Basisdaten (DLB) Satzart M02 Aufenthaltsbezogene Daten nach Organisationseinheiten (DLB) Satzart M03 Diagnosen (DLB) Satzart M04 Medizinische Einzelleistungen (DLB) Satzart M05 Kostenträger (DLB) Satzart M06 LKF-Scoringdaten (DLB) Satzart M07 Akzeptierte Errors/Warnings (DLB) Satzart M08 Kommentare (DLB) Satzart I11 SAPS3-Daten (DLB-Intensiv) Satzart I12 TISS-A-Daten (DLB-Intensiv) Satzart K01 Übersicht über Organisationseinheiten Satzart K02 KA-Stammdaten Satzart K03 KA-Statistik (Ressourcen und Inanspruchnahme) Satzart K04 KA-Statistik (Personal-Vollzeitäquivalente nach Funktionsgruppen und Dienstverhältnis) Satzart K05 KA-Statistik (Personal des ärztlichen Dienstes) Satzart K06 KA-Statistik (Konsiliarärztlicher Dienst) Satzart K07 KA-Statistik (Personal der nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe) Satzart K08 Organisationseinheiten-Statistik Satzart G01 Großgerätebasisdaten Satzart G02 Großgeräteleistungsdaten Satzart S11 Prüf- und Summensatz BEILAGE: KOSTENTRÄGERKATALOG Seite 3 von 104

4 EDV-spezifische Erläuterungen 1. EDV-spezifische Erläuterungen 1.1. Datenübermittlung Für die Datenübermittlung zwischen den Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit muss die vom Bundesministerium für Gesundheit betriebene Internet- Applikation "KH-Upload" verwendet werden Dateiname Die Datensätze sind in einer Datei zu übermitteln. Wahlweise können auf einem Datenträger jedoch mehrere Dateien gemeldet werden. Der Dateiname muss der DOS-Notation (8.3) genügen und setzt sich wie folgt zusammen: Stelle Länge Typ Beschreibung 1 4 char Krankenanstaltennummer "Kxxx" 5 4 char Periode T001 T365 (bzw. T366): Tag 1 bis 365 (bzw. T366) M001 M012: Monat Jänner bis Dezember Q001 Q004: 1. bis 4.Quartal H001 H002: 1./2. Halbjahr J001: Ganzes Jahr 9 1. Trennzeichen (immer Punkt) 10 3 Char Standard-Extension "s14" (für 2014), "s15" (für 2015)... Gesamtlänge 12 Zeichen 1.3. Dateiformat Alle Datensätze werden je Export-Vorgang in einer Datei und jeder Datensatz wird in einer Zeile abgelegt. Die Unterscheidung erfolgt über das Satzartenkennzeichen. Die Datei wird als reine ASCII-Datei verwaltet. Die Zeilenlänge ist variabel und richtet sich nach der maximalen Anzahl von Zeichen je Satzart. Alphanumerische Felder, die durch Daten nicht zur Gänze aufgefüllt werden, sind linksbündig einzugeben, der Rest ist mit Blanks zu ergänzen. Numerische Felder sind rechtsbündig zu füllen, wobei bei negativen Zahlen das Minuszeichen unmittelbar vor die Zahl zu stellen ist. Seite 4 von 104

5 EDV-spezifische Erläuterungen 1.4. Reihenfolge der Satzarten bei der Datenübermittlung Die einzelnen Satzarten sind folgendermaßen sortiert zu übermitteln: 1. Satzart K01 Übersicht über Organisationseinheiten 2. Satzarten M01 M08, I11 I12 (Blockung nach Aufenthalt oder Satzart) 3. Satzarten K02 K08, G01 G02 (nur bei Jahresmeldung zu melden) 4. Satzart S11 Seite 5 von 104

6 Datenmeldung im DLB 2. Hinweise zur Datenmeldung im Diagnosenund Leistungsbericht 2.1. Satzreihenfolge (Verarbeitungsreihenfolge) Generell gilt, dass für jeden stationären Aufenthalt die Reihenfolge durch die Satzart- Ziffer vorgegeben ist. Das heißt, dass für einen Aufenthalt Einträge der Satzart M02 erst nach einem Eintrag für Satzart M01 erfolgen dürfen (analog für alle weiteren Satzarten). Für die Satzart S11 (Prüfsumme) existiert nur eine einzige Zeile am Ende der Datei. Die Blockung nach Aufenthalten ist erlaubt. Das heißt, dass sämtliche Datensätze eines Aufenthaltes (aufsteigend nach Satzart) in Folge eingegeben werden dürfen. Der nächste Aufenthalt beginnt wieder mit Satzart M01. Die Blockung nach Satzarten (aufsteigend nach Satzart) ist erlaubt. Das heißt, dass zuerst sämtliche Datensätze der Satzart M01 (für alle Aufenthalte) und weiter alle Datensätze der Satzart M02 (für alle durch Satzart M01 bereits bekannten Aufenthalte) eingegeben werden dürfen (analog für alle weiteren Satzarten) Datenmeldung zur Intensivdokumentation Erfassungszeitpunkte Erfassungszeitpunkt Aufnahme Tag 0 (=erste Stunde) Täglich (pro Pflegetag) Entlassung Satzarten Satzart M02 Patientenadministration (Aufnahmedaten) Satzart I11 SAPS3-Daten Satzart I12 TISS-A-Daten Satzart M02 Patientenadministration (Entlassungsdaten) Dateneingabe Im Rahmen der Intensivdokumentation gilt generell für alle Felder, dass Leerstellen über das ganze Feld "nicht erhoben" bzw. "nicht pathologisch" bedeuten. Bei Dezimalzahlen ist das Dezimaltrennzeichen in Abhängigkeit vom jeweiligen Datenformat explizit anzugeben, wobei ausschließlich das Komma gültig ist (z.b. 6,78). Seite 6 von 104

7 Datensätze Übersicht 3. Datensätze Übersicht Die Jahresmeldung gliedert sich in folgende Satzarten: Satzart M01 Aufenthaltsbezogene Basisdaten (DLB) Satzart M02 Aufenthaltsbezogene Daten nach Organisationseinheiten (DLB) Satzart M03 Diagnosen (DLB) Satzart M04 Medizinische Einzelleistungen (DLB) Satzart M05 Kostenträger (DLB) Satzart M06 von nicht-landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten nicht zu melden Satzart M07 Akzeptierte Errors/Warnings (DLB) Satzart M08 Kommentare (DLB) Satzart I11 Satzart I12 Satzart K01 Satzart K02 Satzart K03 Satzart K04 Satzart K05 Satzart K06 Satzart K07 Satzart K08 Satzart G01 Satzart G02 Satzart S11 SAPS3-Daten (DLB-Intensiv) TISS-A-Daten (DLB-Intensiv) Übersicht über Organisationseinheiten KA-Stammdaten KA-Statistik (Ressourcen und Inanspruchnahme) KA-Statistik (Personal-Vollzeitäquivalente nach Funktionsgruppen und Dienstverhältnis) KA-Statistik (Personal des ärztlichen Dienstes) KA-Statistik (Konsiliarärztlicher Dienst) KA-Statistik (Personal der nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe) Organisationseinheiten-Statitsik Großgerätebasisdaten Großgeräteleistungsdaten Prüf- und Summensatz Die einzelnen Satzarten enthalten die folgenden Felder: Seite 7 von 104

8 Datensätze Übersicht Satzart M01 Aufenthaltsbezogene Basisdaten (DLB) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 5) Plausibilitätskennzeichen 20 1 numerisch Geburtsdatum 21 8 numerisch 5) Geschlecht 29 1 alphanumerisch Staatsbürgerschaft 30 3 alphanumerisch Hauptwohnsitz Staat 33 3 alphanumerisch Hauptwohnsitz Postleitzahl 36 6 alphanumerisch Aufnahmeart alphanumerisch Aufnahmeart alphanumerisch Aufnahmeart alphanumerisch 1) Zugewiesen von Art (Aufnahmeart 4) 45 2 alphanumerisch 1) Zugewiesen von Identifikationsnummer 47 6 alphanumerisch 4) Aufnahmedatum 53 8 numerisch Entlassungsart alphanumerisch 2) Zugewiesen an Art (Entlassungsart 2) 62 2 alphanumerisch 1) Zugewiesen an Identifikationsnummer 64 6 alphanumerisch 4) Entlassungsdatum 70 8 numerisch 3) Altersgruppe zum Entlassungszeitpunkt 78 3 numerisch Datensatz-ID alphanumerisch 5) 1) Diese Datenfelder sind nicht zu befüllen. 2) Bei Datensätzen für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen ist dieses Datenfeld mit dem Kennzeichen "V" zu befüllen. 3) Bei Datensätzen für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen ist dieses Datenfeld nicht zu befüllen. 4) Diese Datenfelder sind ausschließlich für transferierte Patienten/-innen entsprechend zu befüllen. 5) Die Datenfelder Aufnahmezahl und Geburtsdatum sind ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRI- KRAF-G) an den PRIKRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. Seite 8 von 104

9 Datensätze Übersicht Satzart M02 Aufenthaltsbezogene Daten nach Organisationseinheiten (DLB) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 2) Bettenführende Organisationseinheit Positionsnummer 20 2 numerisch Bettenführende Organisationseinheit Funktionscode 22 8 numerisch Bettenführende Organisationseinheit Zugangsdatum 30 8 numerisch Bettenführende Organisationseinheit Zugangsuhrzeit 38 4 numerisch 1) Bettenführende Organisationseinheit Abgangsdatum 42 8 numerisch 1) Bettenführende Organisationseinheit Abgangsuhrzeit 50 4 numerisch 1) Bettenführende Organisationseinheit Abgangsart 54 1 numerisch 1) Fachlicher Funktionscode 55 8 numerisch 3) Pflegerischer Funktionscode 63 8 numerisch 3) Neugeborenes 71 1 alphanumerisch Altersgruppe zum Zugangszeitpunkt 72 3 numerisch Datensatz-ID alphanumerisch 2) 1) Diese Datenfelder sind nur für Intensiveinheiten auszufüllen, für die eine Intensivdokumentation (TISS-A/ SAPS3) übermittelt wird. Bei Datensätzen für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen sind diese Datenfelder nicht zu befüllen. 2) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. 3) Dieses Datenfeld ist nicht verpflichtend zu befüllen. Satzart M03 Diagnosen (DLB) 1) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 2) Diagnose Code 20 7 alphanumerisch Diagnose Typ 27 2 alphanumerisch Datensatz-ID alphanumerisch 2) 1) Für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen entfällt diese Satzart. 2) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. Seite 9 von 104

10 Datensätze Übersicht Satzart M04 Medizinische Einzelleistungen (DLB) 1) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 2) Medizinische Einzelleistung Code 20 8 alphanumerisch Medizinische Einzelleistung Seitenlokalisation 28 1 alphanumerisch Medizinische Einzelleistung Abrechnungsrelevanz 29 1 alphanumerisch Medizinische Einzelleistung Anzahl 30 4 numerisch Medizinische Einzelleistung Datum der Erbringung 34 8 numerisch Medizinische Einzelleistung leistungserbringender 42 8 numerisch 3) Funktionscode Medizinische Einzelleistung leistungserbringende 50 6 alphanumerisch 3) Krankenanstalt Datensatz-ID alphanumerisch 2) 1) Für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen entfällt diese Satzart. 2) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. 3) Dieses Datenfeld ist nicht verpflichtend zu befüllen. Satzart M05 Kostenträger (DLB) 1) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 3) Kostenträger Code 20 3 alphanumerisch Kostenträger Spezifikation 23 1 alphanumerisch 2) Datensatz-ID alphanumerisch 3) 1) Für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen entfällt diese Satzart. 2) Dieses Datenfeld ist nicht zu befüllen. 3) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. Seite 10 von 104

11 Datensätze Übersicht Satzart M06 LKF-Scoringdaten (DLB) Von nicht-landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten ist diese Satzart nicht zu melden. Satzart M07 Akzeptierte Errors/Warnings (DLB) 1) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 2) Error/Warning Wert alphanumerisch Error/Warning Code 30 4 alphanumerisch Error/Warning Kommentar alphanumerisch Datensatz-ID alphanumerisch 2) 1) Für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen entfällt diese Satzart. 2) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. Satzart M08 Kommentare (DLB) 1) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 2) Kommentar alphanumerisch Kommentar alphanumerisch Kommentar alphanumerisch Kommentar alphanumerisch Kommentar alphanumerisch Kommentar alphanumerisch Datensatz-ID alphanumerisch 2) 1) Für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen entfällt diese Satzart. 2) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. Seite 11 von 104

12 Datensätze Übersicht Satzart I11 SAPS3-Daten (DLB-Intensiv) 1) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 2) Bettenführende Organisationseinheit Positionsnummer 20 2 numerisch Erhebungsdatum 22 8 numerisch Akute Infektion bei Aufnahme 30 2 numerisch Aufnahmegrund: Anderer, nicht klassifiziert 32 1 numerisch Aufnahmegrund: Basispflege und Observanz 33 1 numerisch Aufnahmegrund: Gastrointestinal 34 1 numerisch Aufnahmegrund: Hämatologisch 35 1 numerisch Aufnahmegrund: Kardiovaskulär 36 2 numerisch Aufnahmegrund: Leber 38 1 numerisch Aufnahmegrund: Metabolisch 39 1 numerisch Aufnahmegrund: Neurologisch 40 1 numerisch Aufnahmegrund: Renal 41 1 numerisch Aufnahmegrund: Respiratorisch 42 1 numerisch Aufnahmegrund: Schweres Trauma 43 1 numerisch Aufnahmetyp 44 1 numerisch Blutbild: Leukozyten (Minimum) 45 5 numerisch Blutbild: ph-wert 50 4 numerisch Blutbild: Thrombozyten (Minimum) 54 4 numerisch Chirurgie Eingriff 58 2 numerisch Chirurgischer Status 60 1 numerisch Glasgow Coma Scale: motorische Reaktion 61 1 numerisch Glasgow Coma Scale: verbale Reaktion 62 1 numerisch Glasgow Coma Scale: visuelle Reaktion 63 1 numerisch Herzfrequenz (Maximum) 64 3 numerisch Koexistierende Erkrankungen numerisch Körpertemperatur (Maximum) 88 4 numerisch Mechanische Beatmung 92 1 numerisch Sauerstoff-Partialdruck arteriell (PaO2) 93 5 numerisch Sauerstoffkonzentration inspiratorisch (FiO2) 98 3 numerisch Serum: Bilirubin (Maximum) numerisch Serum: Kreatinin (Maximum) numerisch Systolischer Blutdruck (Minimum) numerisch Therapeutische Maßnahmen (vor IBS) numerisch Zutransferierung numerisch Datensatz-ID alphanumerisch 2) 1) Für am Jahresende verbleibende Patienten/Patientinnen entfällt diese Satzart. 2) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. Seite 12 von 104

13 Datensätze Übersicht Satzart I12 TISS-A-Daten (DLB-Intensiv) 1) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Krankenanstaltennummer 4 6 alphanumerisch Aufnahmezahl alphanumerisch 2) Bettenführende Organisationseinheit Positionsnummer 20 2 numerisch Erhebungsdatum 22 8 numerisch Standard-Monitoring 30 1 numerisch Labor 31 1 numerisch Medikamente 32 1 numerisch Verbandswechsel 33 1 numerisch Drainagenpflege 34 1 numerisch Atmungsmodus 35 1 numerisch Atemwegszugang 36 1 numerisch Tubus-/Stomapflege 37 1 numerisch Atemtherapie 38 1 numerisch Medikamente vasoaktiv 39 1 numerisch Flüssigkeitsersatz massiv 40 1 numerisch Katheter arteriell 41 1 numerisch Monitoring hämodynamisch 42 1 numerisch Katheter zentralvenös 43 1 numerisch Reanimation kardiopulmonal 44 1 numerisch Nierenersatztherapie 45 1 numerisch Harnbilanzierung 46 1 numerisch Diurese aktiv 47 1 numerisch Hirndruckmessung 48 1 numerisch Behandlung metabolischer Entgleisungen 49 1 numerisch Ernährung enteral 50 1 numerisch Ernährung parenteral 51 1 numerisch Interventionen 52 1 numerisch Diagnostik und Therapie außerhalb der IBS 53 1 numerisch Agitation und Delirium 54 1 numerisch Assist kardial 55 1 numerisch Assist pulmonal 56 1 numerisch Hypothermie therapeutisch 57 1 numerisch Lebersupport extrakorporal 58 1 numerisch Kontinuierliche intravenöse antikonvulsive 59 1 numerisch Therapie Datensatz-ID alphanumerisch 2) 1) Für am Jahresende verbleibende Patienten/-innen entfällt diese Satzart. 2) Das Datenfeld Aufnahmezahl ist ausschließlich in den Datenübermittlungen gemäß 4 des Bundesgesetzes über die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung privater Krankenanstalten (PRIKRAF-G) an den PRI- KRAF zu befüllen. Das Datenfeld Datensatz-ID ist ausschließlich in den Datenübermittlungen zwischen Krankenanstalten und dem Bundesministerium für Gesundheit zu befüllen. Seite 13 von 104

14 Datensätze Übersicht Satzart K01 Übersicht über Organisationseinheiten Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Funktionscode 14 8 numerisch Interne Nummer der Organisationseinheit 22 6 alphanumerisch 1) Interne Bezeichnung der Organisationseinheit alphanumerisch 1) Spezielle Organisationsform 78 1 alphanumerisch 2) 1) Diese Datenfelder sind nicht verpflichtend zu befüllen. 2) Dieses Feld ist von nicht-landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten nicht zu befüllen. Satzart K02 KA-Stammdaten Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Krankenanstalt Bezeichnung alphanumerisch Krankenanstalt Straße alphanumerisch Krankenanstalt Postleitzahl alphanumerisch Krankenanstalt Ort alphanumerisch Krankenanstalt Telefon alphanumerisch Krankenanstalt Fax alphanumerisch Krankenanstalt Homepage alphanumerisch Rechtsträger Bezeichnung alphanumerisch Rechtsträger Straße alphanumerisch Rechtsträger Postleitzahl alphanumerisch Rechtsträger Ort alphanumerisch Rechtsträger Telefon alphanumerisch Rechtsträger Fax alphanumerisch Rechtsträger Homepage alphanumerisch Ärztliche Leitung alphanumerisch Verwaltungsleitung alphanumerisch Pflegedienstleitung alphanumerisch Seite 14 von 104

15 Datensätze Übersicht Satzart K03 KA-Statistik (Ressourcen und Inanspruchnahme) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Systemisierte Betten insgesamt 14 6 numerisch Systemisierte Betten Sonderklasse 20 6 numerisch Tatsächlich aufgestellte Betten insgesamt 26 6 numerisch Tatsächlich aufgestellte Betten Sonderklasse 32 6 numerisch Belagstage Sonderklasse 38 6 numerisch Aufnahmen Sonderklasse 44 6 numerisch Vom Vorjahr Verbliebene Sonderklasse 50 6 numerisch Entlassungen Sonderklasse 56 6 numerisch Verstorbene Sonderklasse 62 6 numerisch Aufnahmen von Begleitpersonen 68 6 numerisch Belagstage von Begleitpersonen 74 6 numerisch Ambulante Patienten/Patientinnen 80 6 numerisch OP-Tische 86 6 numerisch Entbindungsplätze 92 6 numerisch Postoperative Überwachungsplätze 98 6 numerisch Dialyseplätze numerisch Obduktionen durch Anstaltspersonal numerisch Obduktionen durch Fremdpersonal numerisch Entbindungen Lebendgeborene numerisch Entbindungen Totgeborene numerisch Satzart K04 KA-Statistik (Personal-Vollzeitäquivalente nach Funktionsgruppen und Dienstverhältnis) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Personalgruppenindex 14 3 alphanumerisch Personal Vollzeitäquivalente 17 9 numerisch Seite 15 von 104

16 Datensätze Übersicht Satzart K05 KA-Statistik (Personal des ärztlichen Dienstes) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Fachhauptbereichsindex 14 2 alphanumerisch Fachärzte/-ärztinnen Kopfzahl 16 6 numerisch Ärzte/Ärztinnen für Allgemeinmedizin Kopfzahl 22 6 numerisch Fachärzte/-ärztinnen in Ausbildung Kopfzahl 28 6 numerisch Ärzte/Ärztinnen für Allgemeinmedizin in Ausbildung 34 6 numerisch Kopfzahl Fachärzte/-ärztinnen Vollzeitäquivalente 40 9 numerisch Ärzte/Ärztinnen für Allgemeinmedizin Vollzeitäquivalente 49 9 numerisch Fachärzte/-ärztinnen in Ausbildung Vollzeitäquivalente 58 9 numerisch Ärzte/Ärztinnen für Allgemeinmedizin in Ausbildung Vollzeitäquivalente 67 9 numerisch Satzart K06 KA-Statistik (Konsiliarärztlicher Dienst) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Fachrichtungsindex 14 2 alphanumerisch Konsiliarärzte/-ärztinnen Kopfzahl 16 6 numerisch Satzart K07 KA-Statistik (Personal der nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe) Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Index nicht-ärztliche Gesundheitsberufe 14 2 alphanumerisch Personal männlich Kopfzahl 16 6 numerisch Personal weiblich Kopfzahl 22 6 numerisch Darunter EU-Ausländer/innen insgesamt 28 6 numerisch Kopfzahl Darunter Nicht-EU-Ausländer/innen insgesamt 34 6 numerisch Kopfzahl Personal männlich Vollzeitäquivalente 40 9 numerisch Personal weiblich Vollzeitäquivalente 49 9 numerisch Darunter EU-Ausländer/innen insgesamt 58 9 numerisch Vollzeitäquivalente Darunter Nicht-EU-Ausländer/innen insgesamt Vollzeitäquivalente 67 9 numerisch Seite 16 von 104

17 Datensätze Übersicht Satzart K08 Organisationseinheiten-Statistik Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Organisationseinheit Funktionscode 14 8 numerisch Systemisierte Betten 22 6 numerisch Tatsächlich aufgestellte Betten 28 6 numerisch Satzart G01 Großgerätebasisdaten Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Funktionscode 14 8 numerisch Großgerät Positionsnummer 22 4 numerisch Großgerät Art (Geräteindex) 26 3 alphanumerisch Großgerät Type alphanumerisch Hersteller alphanumerisch Baujahr numerisch Anschaffungskosten numerisch 1) Betriebszeiten alphanumerisch Kommentar alphanumerisch 1) Dieses Datenfeld ist nicht verpflichtend zu befüllen. Satzart G02 Großgeräteleistungsdaten Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Großgerät Positionsnummer 14 4 numerisch Großgerät Leistungsindex 18 3 alphanumerisch Ambulante Frequenzen/Patienten/Felder numerisch Stationäre Frequenzen/Patienten/Felder numerisch Durchschnittliche Dauer je Frequenz in Minuten 41 4 numerisch 1) 1) Dieses Datenfeld ist nur bei Erhebung von Frequenzen zu befüllen. Seite 17 von 104

18 Datensätze Übersicht Satzart S11 Prüf- und Summensatz Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Satzartenkennzeichen 1 3 alphanumerisch Jahr 4 4 numerisch Krankenanstaltennummer 8 6 alphanumerisch Periode 14 1 alphanumerisch Periodennummer 15 3 alphanumerisch Laufende Nummer 18 2 alphanumerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart M numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart I numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart I numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart I numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart L numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart L numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart L numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart L numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart K numerisch 1) Anzahl übermittelte Sätze Satzart G numerisch Anzahl übermittelte Sätze Satzart G numerisch Anzahl der Fehlersätze numerisch Anzahl der Warningssätze numerisch Punkte LDF-Pauschale Leistungskomponente numerisch 1) Punkte LDF-Pauschale Tageskomponente numerisch 1) Punkte Belagsdauerausreißer nach unten numerisch 1) Leistungskomponente Punkte Belagsdauerausreißer nach unten numerisch 1) Tageskomponente Zusatzpunkte Belagsdauerausreißer nach oben numerisch 1) Zusatzpunkte Intensiv numerisch 1) Seite 18 von 104

19 Datensätze Übersicht Feld Pos. Länge in Byte Datenformat Zusatzpunkte Mehrfachleistungen numerisch 1) Punkte spezieller Bereiche (tageweise) numerisch 1) Summe Punkte total innerhalb LKF numerisch 1) Summe Punkte total außerhalb LKF numerisch 1) Kommentar alphanumerisch 1) Diese Datenfelder sind von nicht-landesgesundheitsfondsfinanzierten Krankenanstalten nicht zu befüllen. Seite 19 von 104

20 Datensätze Detailbeschreibung 4. Datensätze Detailbeschreibung Im Folgenden sind die einzelnen Satzarten mit den dazugehörigen Feldern und ihren entsprechenden Wertebereichen im Detail beschrieben. Seite 20 von 104

21 Datensätze Detailbeschreibung: DLB, Satzart M01 Satzart M01 Aufenthaltsbezogene Basisdaten (DLB) Satzartenkennzeichen Das Feld kennzeichnet die aktuelle Satzart und ist mit "M01" zu befüllen. Krankenanstaltennummer Das Feld enthält die Krankenanstaltennummer entsprechend dem österreichischen Krankenanstaltenkataster des Bundesministeriums für Gesundheit (Kxxx). Aufnahmezahl Hier ist die vom Krankenhaus für den einzelnen stationären Krankenhausaufenthalt nach einem beliebigen System vergebene und eindeutige Aufnahmezahl einzutragen. Plausibilitätskennzeichen Hier wird nach der vom Scoring-Programm des Bundesministeriums für Gesundheit vorgenommenen Plausibilitätsprüfung ein entsprechendes Plausibilitätskennzeichen vergeben. Geburtsdatum Das Geburtsdatum des/der Patienten/in ist verpflichtend und in der Form Jahr (JJJJ), Monat (MM) und Tag (TT) zu melden. Führende Nullen sind anzugeben. Kann das Geburtsdatum eines/einer Patienten/in nicht exakt erhoben werden, ist aufgrund der vorliegenden Fakten ein realistisches Geburtsdatum anzunehmen. Geschlecht Das Geschlecht ist verpflichtend zu melden. M W Männlich Weiblich Staatsbürgerschaft Hier ist das die Staatsbürgerschaft bezeichnende internationale Länderkennzeichen nach der jährlich vom Bundesministerium für Gesundheit zur Verfügung gestellten Ländercode-Systematik anzugeben. Seite 21 von 104

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 4455 Jahrgang 1988 Ausgegeben am 20. Dezember 1988 251. Stück 682. Verordnung: Diagnosenerfassung in

Mehr

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012 21-Plus Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012 Version 2.5 04.12.2012 Im Rosengarten 25 b 61118 Bad Vilbel Friedrichstraße 180 10117 Berlin Hammfelddamm

Mehr

Fortschreibung der. Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG

Fortschreibung der. Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG Rahmenvereinbarung Datenübertragung Seite 1 von 11 Fortschreibung der Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG (Rahmenvereinbarung

Mehr

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin

Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des. 73 b SGB V mit der Knappschaft. Dezernat 6. Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Technische Anlage zur Anlage 10 (Medikationscheck) des Vertrages zur hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b SGB V mit der nappschaft Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2 und U10/U11) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit der Techniker Krankenkasse

Mehr

Forderungen als Datei hochladen

Forderungen als Datei hochladen mediafinanz AG Weiße Breite 5 49084 Osnabrück Forderungen als Datei hochladen Beschreibung der mediafinanz CSV-Schnittstelle Version 4.9 vom 21.10.2014 Vorbereitung: Exportdatei in Ihrem System erzeugen

Mehr

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2

Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Bestands- und Abverkaufsmeldung Beschreibung Version 1.2 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 12/02 Version 1 1.1 09/04 Headernormalisierung 1.2 11/06 Reportkennzeichen

Mehr

Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System

Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System Gesetzlicher Rahmen für die Datenübermittlung in einem DRG-System MediData EDI-Podium, 21. Juni 2013 in Luzern Sandra Schneider, lic. iur. RA Leiterin der Abteilung Leistungen Leiterin a.i. des Direktionsbereichs

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

Elektronische Abrechnung ZE KZBV Vertragsinformatik

Elektronische Abrechnung ZE KZBV Vertragsinformatik 2.3 Feststellungscodes des ZE-Abrechnungsmoduls 2.3.1 Feststellungscodes/-texte auf Fallebene Stelle 1: 0xxx "Fall enthält nur Leistung(en) mit Feststellung Nr. "0 Vom Modul nicht beanstandet" 1xxx "Fall

Mehr

Zu dem übermittelten Entwurf für eine KAKuG-Novelle nehmen wir von Seiten der gespag wie folgt Stellung:

Zu dem übermittelten Entwurf für eine KAKuG-Novelle nehmen wir von Seiten der gespag wie folgt Stellung: 5/SN-98/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 Recht und Strategie Bearbeiterin: Mag. Silvia Oechsner Telefon: 050 554/60-20610 Fax: 050 554/60-40610 E-mail: silvia.oechsner@gespag.at

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl in der Sparkassen-Finanzgruppe

Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl in der Sparkassen-Finanzgruppe Ermittlung von IBAN und BIC anhand von Kontonummer und Bankleitzahl Vorwort: Die Ermittlung einer IBAN anhand der im Inlandszahlungsverkehr gebräuchlichen Kontound Bankidentifikationen - in Deutschland

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin andererseits vereinbaren die nachstehende 1 Schlussfassung 30. Änderung

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch

Krankenhausfinanzierung. http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Krankenhausfinanzierung http://www.g-drg.de/cms/inek_site_de/kalkulation2/drg-fallpauschalen_17b_khg/kalkulationshandbuch Duale Krankenhausfinanzierung Seit 1972 teilen sich die Bundesländer und die Gesetzlichen

Mehr

Krankenversicherung für Mitglieder

Krankenversicherung für Mitglieder Krankenversicherung für Mitglieder Meine Bank Gesundheit ist das höchste Gut Mitglieder werden optimal betreut Es gibt nichts Wichtigeres im Leben als die Gesundheit. Noch nie war der medizinische Standard

Mehr

Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007

Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007 UMWELTSCHUTZ ABFALLWIRTSCHAFT UND UMWELTRECHT Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007 Inhaltsverzeichnis 1) Installation 2 1.1) Voraussetzungen 2 1.2) Dateien

Mehr

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis

WebEDI-Vorschlag. ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis ASCII-Schnittstelle Anbindung von Lieferanten an Handelsunternehmen bewerteter Lieferavis Erstellt im August 2003 quibiq.de Internet-Handels-Plattform GmbH Heßbrühlstr. 11 D-70565 Stuttgart email info@quibiq.de

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE

RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H IMMUNOLOGIE Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen

Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen Mitgliedsnummer: Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Kostenbeteiligung für Rehabilitationsmaßnahmen I. Persönliche Verhältnisse 1. Name: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum:

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Dokumentation im ambulanten Bereich. Glossar

Dokumentation im ambulanten Bereich. Glossar Dokumentation im ambulanten Bereich Glossar Stand 29.10.2013 IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber und Hersteller: Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1030 Wien Die Erarbeitung dieser Unterlage

Mehr

Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung

Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung Consumer Auskünfte per Internet Kurzanleitung Creditreform München Ganzmüller, Groher & Kollegen KG Machtlfinger Straße 13 81379 München Tel.: 089 / 189293-914 Fax: 089 / 189293-903 E-Mail: vertrieb@muenchen.creditreform.de

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte.

Leistungsmerkmale KombiMed Krankenhaus. Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. . Zusatzversicherung für gesetzlich Versicherte. (EINZELVERSICHERUNG) Klartext wir möchten, dass Sie uns verstehen. Und Klartext zu sprechen, heißt für uns auch, offen über Dinge zu reden. Die Übersicht

Mehr

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Version 2.1 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 8/96 Versendeablauf mit der Workstation Versendeablauf mit

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 9

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 9 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 9 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Nasdaq Deutschland...3 3 Technische Erläuterungen zum

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen

3 Variablen. 3.1 Allgemeines. 3.2 Definition und Verwendung von Variablen 3 Variablen 3.1 Allgemeines Variablen werden in Prozeduren, Mustern und Parameter-Dokumenten definiert und verwendet und bei der Jobgenerierung durch die Werte, die ihnen zugewiesen werden, ersetzt. Variablen

Mehr

Agenda. Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden?

Agenda. Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden? Wie kann Behandlungsqualität mit Routinedaten gemessen werden? SYMPOSIUM: Medizinische Klassifikationen und Terminologien und ihre Rolle bei Big Data 59. GMDS Jahrestagung Göttingen, 08. September 2014

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Leistungsverbuchung Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut

Leistungsverbuchung Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut Noteneingabe von Prüfungsleistungen über das Service-/SB-Portal an der Hochschule Landshut Benutzerkennung und Zertifikat vom RZ Anmeldung am Service-Portal Übergang zum SB-Portal (HIS-Software) Einstieg

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2)

4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2) Projekt MARS 4. Patientendaten Spital ambulant (Teilprojekt 2) 24 Nutzen der Erhebung 1. Ebene: direkter Nutzen - Bestandsaufnahme der ambulanten Leistungen (Mengengerüst) - Vollständige Abbildung der

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1

SQL-Loader. Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 SQL-Loader Prof. Dr. Waldemar Rohde Dipl.-Ing. Jörg Höppner 05.05.2006 1 Beschreibung Definition transferiert Daten aus einer oder mehreren externen Dateien in eine oder mehrere Tabellen einer Oracle-Datenbank.

Mehr

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG.

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG. Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin und der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

Zeitplan eines Verfahrensjahres

Zeitplan eines Verfahrensjahres Zeitplan eines Verfahrensjahres Januar: QSB Beginn des neuen Verfahrensjahres / Erfassungsjahr Umsetzung der neuen Spezifikation evtl. Veränderungen in den Auslösekriterien, Ausfüllhinweisen, Dokumentationsbögen

Mehr

Q-DAS ASCII Transferformat setzt sich durch

Q-DAS ASCII Transferformat setzt sich durch Q-DAS ASCII Transferformat setzt sich durch Das Q-DAS ASCII Transferformat wurde 1996 gemeinsam mit der Firma Ford entwickelt. Dabei standen von Anfang an folgende Ziele im Vordergrund: einfacher und transparenter

Mehr

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Kennzeichnung von Gutscheinen im GS1 System in Österreich

Kennzeichnung von Gutscheinen im GS1 System in Österreich Kennzeichnung von Gutscheinen im GS1 System in Österreich Dokumentation auf Basis der Ergebnisse des Arbeitskreises EAN auf Gutscheinen 2004 Copyright GS1 Austria 1. EINLEITUNG...3 1.1 Definition Gutschein...3

Mehr

Behandlungsvertrag. zwischen. Name: Vorname. Anschrift: und

Behandlungsvertrag. zwischen. Name: Vorname. Anschrift: und Zu Händen des Patienten Behandlungsvertrag zwischen Patientenetikett Vertretungsperson: Name: Vorname Anschrift: und der Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gemeinnützige GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer,

Mehr

Erweiterte Verlässlichkeitserklärung

Erweiterte Verlässlichkeitserklärung Erweiterte Verlässlichkeitserklärung Erläuterungen für das Ausfüllen der erweiterten Verlässlichkeitserklärung Beachten Sie bitte beim Ausfüllen: Die Fragen/Angaben zu den Punkten 5 (Vermögensverhältnisse)

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 7 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Berliner Börse...3 3 Technische Erläuterungen zum Schlussnotendatenträger

Mehr

CL-an-Zeiterfassung. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 10.10.2014. Ihre HTK-Filiale Michelstadt

CL-an-Zeiterfassung. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 10.10.2014. Ihre HTK-Filiale Michelstadt 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 10.10.2014 CL-an-Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Kurzbeschreibung... 1 Installation und Vorbereitung...1 Startparameter... 2 Parameter Konfig...2 Parameter Zeus AGExport...

Mehr

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

Schnittstellenbeschreibung [SES.NVONB.INTERNET]

Schnittstellenbeschreibung [SES.NVONB.INTERNET] - VM-BNetzA - Nummernverwaltung im Ortsnetzbereich (NV-ONB) Nummernverwaltung Nationale Teilnehmerrufnummer (NV-NTR) Schnittstellenbeschreibung [SES.NVONB.INTERNET] Version 1.5 Stand: 26.10.2012 2012 Bundesnetzagentur

Mehr

Fondspreise per Excel-Schnittstelle

Fondspreise per Excel-Schnittstelle Fondspreise per Excel-Schnittstelle Zur schnelleren Übermittlung einer Vielzahl von Fondspreisen besteht die Möglichkeit einer Anlieferung per Excel-Schnittstelle. Wie Sie in 5 Schritten per Excel-Listen

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich

Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich Betreuer: Prof.DDr. Brunner Johann Abteilung für Finanzwissenschaft am Institut Volkswirtschaftslehre

Mehr

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Stand der letzten Bearbeitung: 18. April 2013 Version 2.2 Bearbeitungshinweis zur Dokumentation Brustkrebs

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Stadtspital Triemli Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Diese Broschüre erleichtert die Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Ärztinnen

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

2. Für die Anwendung des Verfahrens kommen zwei Situationen in betracht:

2. Für die Anwendung des Verfahrens kommen zwei Situationen in betracht: Auf Basis dieser in der deutschen Kreditwirtschaft abgestimmten Spezifikation kann im Zuge der Umsetzung des Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes SEPA (Single Euro Payments Area) den Kunden ein möglichst

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

ANHÄNGE ZU DEN BEDINGUNGEN FÜR DEN DATENTRÄGERAUSTAUSCH

ANHÄNGE ZU DEN BEDINGUNGEN FÜR DEN DATENTRÄGERAUSTAUSCH UniCredit Bank AG ANHÄNGE ZU DEN BEDINGUNGEN FÜR DEN DATENTRÄGERAUSTAUSCH Wichtige Anmerkung: Die Bedingungen sind allgemeinverbindlich. Welche technischen Verfahren die HVB genau oder zusätzlich unterstützt,

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

Bezirksklinik Hochstadt, Hauptstr. 13, 96272 Hochstadt

Bezirksklinik Hochstadt, Hauptstr. 13, 96272 Hochstadt Behandlungsvertrag / Hinweis und Zustimmung zur Datenverarbeitung und -übermittlung / Krankenhaus-Entgelt / Sonstige Hinweise / Empfangsbekenntnis / Einwilligung zur Datenübermittlung an den Hausarzt/weiterbehandelnden

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen!

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! Komplett-Paket mit individueller Handbucherstellung für die GOÄ inkl. 1 Handbuch, 1 Mobil-Scanner, 1 Ladestation, 1 BARCODE-Drucker Kostenlose

Mehr

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu»

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu» Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt Benutzerdokumentation «Meldungstypen Neu» Version 2.1 / Juli 2012 28. November 2012 Benutzerdokumentation_Meldungstypen_Neu_D.doc 1/8

Mehr

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT Auf Grund des Artikels 26 Absatz 1 des Abkommens zwischen der Republik

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Handbuch Immobilienertragsteuer

Handbuch Immobilienertragsteuer Handbuch Immobilienertragsteuer Erweiterung der Selbstberechnung Grunderwerbsteuer Gültig ab 1.1.2013 Seite 2 von 40 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 4 2. FINANZAMTS- UND STEUERNUMMER... 5 2.1. Funktion

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN KÜNSTLERSOZIALKASSE, WILHELMSHAVEN 11.07.2014 Gemeinsame Grundsätze für die Erstattung der Meldungen der Künstlersozialkasse an die Krankenkassen nach 28a Absatz 13 SGB IV in

Mehr

des RKI mit dem Datenmanagement Michael Behnke

des RKI mit dem Datenmanagement Michael Behnke AVS -Antibiotikaverbrauchs-Surveillance Kooperation des RKI mit dem Institut für Hygiene der Charité März 2014 Datenmanagement Michael Behnke Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 - versicherung@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

8. 1. 2013 Wie stelle ich fest, ob mein Antrag erfolgreich in dem Mautrabattsystem zugestellt wurde?

8. 1. 2013 Wie stelle ich fest, ob mein Antrag erfolgreich in dem Mautrabattsystem zugestellt wurde? Mautrabattsystem Aktualitäten 14. 1. 2013 Wie bei der Verlust oder Entwendung des Nummernschilder fortzugehen, um das Anrecht auf Mautrabatt nicht zu verlieren oder das Mautrabatt zu reduzieren. Wurde

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Die ADAC Incoming- Versicherungen.

Die ADAC Incoming- Versicherungen. Günstiger Schutz. Wertvolle Sicherheit. Wichtig für Ihre Gäste: Dauer/ Monate Beitragstabelle für Einzelpersonen unter 66 Jahren ADAC Reise- Krankenversicherung ADAC Reise-Haftpflichtversicherung Prämie

Mehr

Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01. höchstens eine Antwort möglich

Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01. höchstens eine Antwort möglich Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01 Ausprägung / Datenformat Antwortmöglichkeiten Wertebereich Patientenangaben 1. alphanumerisch (10 Zeichen) 2. Geburtshr

Mehr

Zuweisung Dauerkarten/Kontonummer

Zuweisung Dauerkarten/Kontonummer Zuweisung Dauerkarten/Kontonummer Handbuch(Ergänzung) Zuweisung Dauerkarten zu Kontonummern Seite 2 Einleitung In der neuen Version des Programms FEG_Win98 können einzelnen Dauerkarten bestimmte Kontonummern

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft ist eine Einrichtung des Landes Wien, welche aufgrund eines Wiener Landesgesetzes geschaffen wurde und seit 1.7.1992 besteht.

Mehr

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18.

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18. Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes München, 18. März 2010 Einfach, Richtig, Schnell Helios Qualitätsindikator 29.01 Definition: Todesfälle bei Beatmung

Mehr

S G A - T i p p 3/05

S G A - T i p p 3/05 S G A - T i p p 3/05 Herausgegeben von der Schutzgemeinschaft für Ärzte (SGA) Präsident: Dr. med. Otto Frei, Im Dornacher 13, 8127 Forch, Tel. 01 980 25 89 Fax 01 980 55 45 Redaktion: Dr. iur. Dieter Daubitz,

Mehr

Prüfzifferberechnung

Prüfzifferberechnung International Payment Instruction Amount to be paid zu zahlender Betrag Currency Prüfzifferberechnung / Amount Währung / Betrag EUR **3421,00 0 = ordering customer / Auftraggeber Charges to be paid by

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte. Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für MOZonline-Beauftragte Zur Verfügung gestellt durch: ZID- Dezentrale Systeme Jänner 2007 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter erbrachter

Mehr

Ausfüllhilfe zur VORSORGE Riester-Rente Fonds

Ausfüllhilfe zur VORSORGE Riester-Rente Fonds 1 3 2 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Ausfüllhilfe zur VORSORGE Riester-Rente Fonds Erläuterungen 1. IS301-Nummer Vergabe der IS-Nr. a) AO 2 über die zuständige Bezirksdirektion b) AO 1 über

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Stationäre Zusatzversicherungen Komfort Start-U & Komfort-U

Stationäre Zusatzversicherungen Komfort Start-U & Komfort-U Stationäre Zusatzversicherungen Komfort Start-U & Komfort-U AXA und DBV Deutsche Beamtenversicherung Krankenversicherung Key Account Manager Oliver Martens Thomas-Nast-Str. 13b; D-67105 Schifferstadt Telefon:

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr

Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr Richtlinien für die Beteiligung von Service-Rechenzentren am beleglosen Datenaustausch im Zahlungsverkehr 1. Allgemeine Verfahrensbestimmungen 1.1. Die Kreditinstitute benennen besondere Stellen (Kreditinstitute/Rechenzentren

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr