Fall 10: Die Kifferwohnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fall 10: Die Kifferwohnung"

Transkript

1 Fall 10: Die Kifferwohnung Karl Kiffer (K) ist 29 Jahre alt und seit 16 Semestern Student der Philosophie, Psychologie und Soziologie in der Großstadt L. Er pflegt in seiner Studentenbude, einem kleinen Zimmer in einer WG mit fünf Bewohnern, eine Fensterbank mit grünen Pflanzen, die in Anlage I zu 1 Abs. 1 BtMG aufgeführt sind. Die so gewonnenen Betäubungsmittel verwendet er zum eigenen Gebrauch. Bei gelegentlichem Besuch von Kommilitonen aus seinem Semester gibt er hier und da etwas von seiner Ernte zum sofortigen gemeinsamen Genuss ab. Als X, ein Kommilitone des K, wegen anderer ungesetzlicher Aktivitäten von der Polizei verhaftet wird und in der Vernehmung gegenüber der Staatsanwaltschaft einräumt, dass er auch mal zu einem Spieleabend bei K gewesen ist, sowie von dessen spezieller Liebe zur Botanik berichtet, entschließt sich die Staatsanwaltschaft, das Zimmer des K zu durchsuchen und unter anderem die vermuteten Pflanzen zu beschlagnahmen. Da es inzwischen Freitagnachmittag nach Uhr ist, gelingt es nicht, einen Ermittlungsrichter zu erreichen. Die Staatsanwaltschaft vermutet jedoch, dass die Freundin des X, die von seiner Verhaftung erfahren hat, dies im Laufe des kommenden Wochenendes auch dem K erzählen wird. Um dem zuvor zu kommen, ordnet die Staatsanwaltschaft die sofortige Durchsuchung des Zimmers an. Als die Polizei an der Haustür eintrifft, öffnet der auch privat stets im Anzug gekleidete Jurastudent Siegfried Wilhelm Heinrich zu Singen vom Stein (S) und erläutert, dass, was zutrifft, K nicht zu Hause sei und dessen WG-Zimmer ein so genanntes gefangenes Zimmer sei. Der einzige Zugang führe durch sein eigenes Zimmer. Er möchte aber nicht, dass Polizisten mit ihren schmutzigen Stiefeln sein frisch gewischtes Zimmer betreten. Mit K habe er indes kaum etwas zu tun, da er selbst sehr oft und lange in der Bibliothek sitze. Trotz weiterer Proteste des S begeben sich drei Beamte in die Wohnung, durchqueren das Zimmer des S und betreten das Zimmer des K. Dort ziehen sie allerdings erfolglos wieder ab. K hatte aus einer Laune heraus einige Stunden zuvor alle Pflanzen im Garten verbrannt. K bittet S, die Sache an die große Glocke zu hängen. Aufgabe: Beurteilen Sie in einem Rechtsgutachten, ob K und S in Grundrechten verletzt sind und ob Verfassungsbeschwerden des K und des S zulässig sind? Die Verfassungsmäßigkeit des 29 BtMG ist zu unterstellen. 102 StPO Bei dem, welcher als Täter oder Teilnehmer einer Straftat oder der Begünstigung, Strafvereitelung oder Hehlerei verdächtig ist, kann eine Durchsuchung der Wohnung und anderer Räume sowie seiner Person und der ihm gehörenden Sachen sowohl zum Zweck seiner Ergreifung als auch dann vorgenommen werden, wenn zu vermuten ist, daß die Durchsuchung zur Auffindung von Beweismitteln führen werde. Seite 1

2 103 Abs. 1 Satz 1 StPO Bei anderen Personen sind Durchsuchungen nur zur Ergreifung des Beschuldigten oder zur Verfolgung von Spuren einer Straftat oder zur Beschlagnahme bestimmter Gegenstände und nur dann zulässig, wenn Tatsachen vorliegen, aus denen zu schließen ist, daß die gesuchte Person, Spur oder Sache sich in den zu durchsuchenden Räumen befindet. 105 Abs. 1 Satz 1 StPO Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzug auch durch die Staatsanwaltschaft und ihre Ermittlungspersonen ( 152 des Gerichtsverfassungsgesetzes) angeordnet werden. 161 Abs. 1 Satz 1 StPO Zu dem in 160 Abs. 1 bis 3 bezeichneten Zweck ist die Staatsanwaltschaft befugt, von allen Behörden Auskunft zu verlangen und Ermittlungen jeder Art entweder selbst vorzunehmen oder durch die Behörden und Beamten des Polizeidienstes vornehmen zu lassen, soweit nicht andere gesetzliche Vorschriften ihre Befugnisse besonders regeln. 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 3 BtMG Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer 1. Betäubungsmittel unerlaubt anbaut, herstellt, mit ihnen Handel treibt, sie, ohne Handel zu treiben, einführt, ausführt, veräußert, abgibt, sonst in den Verkehr bringt, erwirbt oder sich in sonstiger Weise verschafft, 3. Betäubungsmittel besitzt, ohne zugleich im Besitz einer schriftlichen Erlaubnis für den Erwerb zu sein. Seite 2

3 Lösung Fall 11: Die Kifferwohnung A. Grundrechtsverletzung des K K ist in seinen Grundrechten verletzt, wenn durch die Maßnahme der Polizei in den Schutzbereich eines Grundrechts ohne verfassungsrechtliche Rechtfertigung eingegriffen wurde. I. Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung, Art. 13 Abs. 1 GG 1. Schutzbereich a) Persönlicher Schutzbereich K müsste unter den Schutzbereich von Art. 13 Abs. 1 GG fallen. Art. 13 Abs. 1 GG enthält keine Einschränkung in persönlicher Hinsicht. Folglich wird jedermann als Inhaber oder Bewohner einer Wohnung geschützt, gleich auf welchem Rechtsverhältnis sein Wohnen und Wirken beruht. Mithin ist auch K als natürliche Person vom Schutzbereich des Art. 13 Abs. 1 GG erfasst. b) Sachlicher Schutzbereich Das Zimmer des K müsste unter Art. 13 Abs. 1 GG fallen. Nach dem Wortlaut schützt Art. 13 Abs. 1 die Wohnung. Wohnung ist jeder nicht allgemein zugängliche Raum, der zur Stätte des Aufenthalts und Wirkens von Menschen gemacht wird. Maßgeblich ist, dass der Raum als Ort des privaten Rückzugs ausgewiesen und der Öffentlichkeit nicht frei zugänglich ist. Hier ist auch das Zimmer des K (auch für sich genommen) ein solcher nach außen abgegrenzter Rückzugsort. Anmerkung: Bei Betriebs- und Geschäftsräumen, die grundsätzlich auch unter Art. 13 Abs. 1 GG fallen, gelten hinsichtlich der Qualität von Eingriffen Besonderheiten. 2. Eingriff Die polizeiliche Maßnahme müsste einen Eingriff in den Schutzbereich darstellen. Ein Eingriff ist zumindest jede hoheitliche Zwangsmaßnahme, die den Schutzbereich des Grundrechts verkürzt. Gegenstand des Schutzbereichs des Art. 13 Abs. 1 GG ist der Schutz vor staatlichem Zugriff auf die Wohnung in räumlicher Hinsicht, also auch die Anwesenheit von Hoheitspersonen ohne oder gegen den Willen des Grundrechtsträgers. Hier haben Polizisten in amtlicher Eigenschaft das Zimmer des K betreten um nach Beweismaterialien zu sehen. K selbst war nicht anwesend und auch nicht nachträglich mit deren Anwesenheit einverstanden. Es liegt somit ein Eingriff vor. Anmerkung: Bei behördlichen Betretungs- und Nachschaurechten gelten Besonderheiten. Seite 3

4 Anmerkung: An dieser Stelle kann auch schon eine Differenzierung nach Art des Eingriffs erfolgen, wenngleich dies nicht zu empfehlen ist. 3. Rechtfertigung a) Rechtfertigungsmaßstab Der Eingriff dürfte nicht gerechtfertigt sein. Maßstab der verfassungsrechtlichen Rechtfertigung sind die im Grundgesetz selbst angelegten Schranken des Grundrechts. Bei Art. 13 GG kommen je nach Art des Eingriffs verschiedene Schranken in Betracht. Bei Durchsuchungen richtet sich die Rechtfertigung nach Art. 13 Abs. 2 GG. Die Technische Überwachung von Wohnungen ist in Art. 13 Abs. 3 bis 6 GG geregelt. Sonstige Eingriffe und Beschränkungen, also alle Eingriffe, die nicht unter Art. 13 Abs. 2 bis 6 GG fallen, werden von Art. 13 Abs. 7 GG angesprochen. Fraglich ist hier, ob es sich bei der polizeilichen Maßnahme um eine Durchsuchung im Sinne von Art. 13 Abs. 2 GG handelt. Durchsuchung ist das ziel- und zweckgerichtete Suchen staatlicher Amtsträger in einer Wohnung, um dort planmäßig etwas aufzuspüren, was der Inhaber der Wohnung von sich aus nicht offenlegen oder herausgeben will. Bei der Durchsuchung geht es also immer um die Suche nach Personen oder Sachen oder die Ermittlung eines Sachverhalts in einer Wohnung. Unter Durchsuchung ist nur das Betreten von geschützten Räumen, verbunden mit der Vornahme von Augenschein an Personen, Sachen und Spuren, zu verstehen. Irrelevant ist dabei, ob dies mit präventiver oder repressiver Zielsetzung erfolgt. Hier wurde gezielt nach Betäubungsmitteln (den Pflanzen und geernteten Produkten) des K gesucht. Diese wurden im Zimmer des K vermutet und sollten dort aufgefunden und sichergestellt/beschlagnahmt werden. Eine Durchsuchung liegt vor. b) Gesetzesvorbehalt, Verfassungsmäßigkeit des einschränkenden Gesetzes Der Eingriff in Art. 13 Abs. 1 GG zum Zwecke der Durchsuchung steht unter dem ausdrücklichen Vorbehalt des Gesetzes. Hier ist die gesetzliche Rechtsgrundlage in 102, 105 StPO zu sehen. Diese Vorschriften müssten verfassungsmäßig sein. aa) Formelle Verfassungsmäßigkeit der 102, 105 StPO Der Bund ist nach Art. 74 Abs. 1 Nr. 1 GG zuständig. Im Übrigen ist die formelle Verfassungsmäßigkeit zu unterstellen. bb) Materielle Verfassungsmäßigkeit Als Rechtsgrundlage für die Rechtsfertigung von Eingriffen in Art. 13 Abs. 1 GG (in Form von Durchsuchungen nach Art. 13 Abs. 2 GG) müssten 102, 105 StPO seinerseits gemessen an den Schranken-Schranken verfassungsmäßig sein. (1) Schrankenvoraussetzungen Die Regelung darf nach Art. 13 Abs. 2 GG nur eine Durchsuchung vorsehen, die unter dem so genannten Richtervorbehalt steht. Hier erfüllen 102, 105 StPO diesen Maßstab. Seite 4

5 (2) Einzelfallgesetz, Art. 19 Abs. 1 Satz 1 GG Es liegt eine abstrakt-generelle Regelung vor. Es handelt sich nicht um ein nach Art. 19 Abs. 1 Satz 1 GG unzulässiges Einzelfallgesetz. (3) Zitiergebot, Art. 19 Abs. 1 Satz 2 GG Das Zitiergebot gilt nicht für Vorschriften, die bereits vor Inkrafttreten des Grundgesetzes in Kraft waren. 102 StPO ist eine solche Vorschrift. (4) Wesensgehaltsgarantie, Art. 19 Abs. 2 GG Durch eine bloße Durchsuchung wird der Wesensgehalt des Grundrechts auf Unverletzlichkeit der Wohnung nicht berührt. (5) Bestimmtheitsgebot Die Vorschrift müsste auch hinreichend bestimmt sein. Fraglich ist, ob der mit dem Wortlaut als Täter einer Straftat verdächtig eingegrenzte Anwendungsbereich hinreichend bestimmt ist. Bestimmtheit liegt vor, wenn gemessen an der Art der geregelte Materie der durchschnittliche Rechtsanwender auch unter Zuhilfenahme von Rechtsrat die tatbestandlichen Voraussetzungen einer Regelung erkennen und die jeweilige Rechtsfolge ableiten bzw. bestimmen kann. Hier kann man die Regelung dahingehend lesen, dass der Verdacht sich auf eine konkrete Tat richtet, die im Strafgesetz abstrakt bezeichnet und dort mit Strafe bedroht ist, sowie dass der Verdacht auf gewissen tatsächlichen Anhaltspunkten beruhen muss. Solche sind von bloßen Vermutungen abzugrenzen. Erhält die Strafverfolgungsbehörde über Beweismittel wie Spuren oder Aussagen von Zeugen oder anderen Beschuldigten Hinweise auf Tat und Täter, kann man bereits von einem Verdacht ausgehen. Die Wahrscheinlichkeit des Vorliegens einer Straftat genügt. Insofern sind die Vorschriften auch hinreichend bestimmt. (6) Verhältnismäßigkeit Die Vorschriften müssten auch verhältnismäßig sein. (a) Legitimer Zweck 102, 150 StPO dienen der Aufklärung und Verfolgung von Straftaten und damit einem legitimen Zweck. (b) Geeignetes Mittel Die Durchsuchung der Wohnung eines Beschuldigten unter der Voraussetzung, dass mit gewisser Wahrscheinlichkeit dort Beweismittel gefunden werden, wie 102, 105 StPO es bestimmen, können dazu führen, dass Beweismittel gefunden werden, mit deren Hilfe Straftaten aufgeklärt und Täter überführt werden können. Die Vorschriften sind zur Verfolgung des Zwecks auch geeignet. (c) Erforderlichkeit Fraglich ist, ob zur Aufklärung der Straftaten auch mildere Mittel zur Verfügung stehen. Grundsätzlich erfassen 102, 105 StPO sowohl Konstellationen, in denen sich eine Tat auch anderweitig aufklären lässt, als auch solche, in denen die notwendigen Beweismittel nur durch eine Durchsuchung einer Wohnung gefunden werden Seite 5

6 können. Die Frage der Erforderlichkeit ist daher einzelfallbezogen zu beantworten. Die 102, 105 StPO lassen jedenfalls einen einschränkenden Auslegung, dass in Fällen, in denen eine Durchsuchung nicht erforderlich ist, sie auch einfachgesetzlich nicht zulässig ist, hinreichend Raum. (d) Angemessenheit Die Vorschriften müssten auch angemessen sein. Notwendig ist ein schonender Ausgleich zwischen dem Interesse des Staates an Aufklärung und Verfolgung von Straftaten und -tätern und dem Schutzinteresse der Bürger, dem Interesse nach Privatheit. Grundsätzlich ist das Vorhandensein eines geschützten Raumes, der der Öffentlichkeit wie dem Staat entzogen ist und in dem eine freie Lebensgestaltung stattfinden kann, ein sehr hohes Rechtsgut. Demgegenüber steht das Interesse des Staates an effektiver Strafverfolgung im Verhältnis zur Schwere der Tat. Dies zeigt sich insbesondere an der Strafandrohung (Vergehen oder Verbrechen). Weitere Anhaltspunkte ergeben sich aus dem Grad des konkreten Tatverdachts. Hier knüpfen die 102, 105 StPO an einen gewissen Verdachtsgrad hinsichtlich des Wohnungsinhabers an. Eine anlasslose Durchsuchung wird nicht zugelassen (anders z. B. bei Identitätsfeststellungen). Weiterhin lassen die 102, 105 StPO hinreichend Raum für eine einzelfallbezogenen verfassungskonforme Anwendung. Sie sind mithin für sich gesehen verfassungsmäßig. cc) Ergebnis Das Gesetz ist verfassungsmäßig. c) Verfassungsmäßigkeit der konkreten Maßnahme in formeller Hinsicht Die Maßnahme müsste in formeller Hinsicht den verfassungsrechtlichen Anforderungen genügen. Hierzu gehört die Einhaltung des bereits verfassungsrechtlich ausdrücklich formulierten Richtervorbehalts. Grundsätzlich ist jede Durchsuchung vorher durch einen Richter anzuordnen. Nur bei Gefahr im Verzuge ist eine Anordnung durch andere Organe möglich. Gefahr im Verzug liegt vor, wenn der Zweck der Maßnahme vereitelt würde, müsste man bis zu einer richterlichen Entscheidung abwarten. Einzustellen ist jedoch, dass der Staat auf Grund der besonderen Anordnung personell-organisatorisch auch die Voraussetzungen für eine effektive Anwendung des Richtervorbehalts zu schaffen hat. Welche Voraussetzungen im Einzelnen bestehen müssen, ist nicht eindeutig festgelegt. Hier hat kein Richter die Durchsuchung angeordnet. Es war am Freitagnachmittag keiner mehr zu erreichen. Es war auch zu befürchten, dass mit längerem Zuwarten bis nach dem Wochenende K die Beweismaterialien beseitigen würde. (Unerheblich ist, dass er dies ohnehin schon zuvor getan hatte. Maßgeblich ist die ex-ante-perspektive der handelnden Behörde.) Andererseits kann ist in einer Großstadt auch am späteren Nachmittag und ggf. am Wochenende mit Anfragen an den Ermittlungsrichter zu rechnen. Damit hätte zumindest für die vorliegende Dienstzeit ein entsprechender Dienst eingerichtet sein müssen. Das Fehlen des Dienstes geht nicht zu Lasten des Grundrechtsinhabers. Folglich durfte auf eine richterliche Anordnung nicht verzichtet werden. Die Durchsuchungsanordnung ist rechtswidrig. Seite 6

7 d) Verfassungsmäßigkeit der konkreten Maßnahme in materieller Hinsicht (Verhältnismäßigkeit) Fraglich ist außerdem, ob die Maßnahme selbst unverhältnismäßig ist. Dies ist anhand der Schwere der verfolgten Straftat und dem Grad der Verdachtsmomente zu beurteilen (Maßstab siehe oben). Hier hatte die Staatsanwaltschaft auf Grund der Aussage des X hinreichende und nicht nur vage Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Tat nach 29 Abs. 1 Nr. 1 BtMG. (Wird die Strafvorschrift selbst für verfassungswidrig gehalten, wäre dies spätestens an dieser Stelle relevant.) Jedoch stellt die Tat selbst nur ein Vergehen ohne erhöhte Mindeststrafe dar. Anhaltspunkte für weitere, schwerere Taten ( 29a BtMG etc.) bestehen nicht. Mithin ist die Durchsuchung unverhältnismäßig. 4. Ergebnis K ist in seinem Grundrecht aus Art. 13 Abs. 1 GG verletzt. II. Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, Art. 2 Abs. 1 GG Das speziellere Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung verdrängt, soweit es um den freiheitlichen Bereich der Wohnung selbst geht, die allgemeine Handlungsfreiheit. Im Übrigen ist keine Grundrechtsverletzung ersichtlich. III. Ergebnis K ist in Grundrechten verletzt. B. Grundrechtsverletzung des S I. Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung, Art. 13 Abs. 1 GG. 1. Schutzbereich Wie oben hier auch für S (+) 2. Eingriff Hier auch durch das bloße Betreten des Zimmers des S (+) Seite 7

8 3. Rechtfertigung a) Rechtfertigungsmaßstab Fraglich ist, ob es sich auch bezüglich des Zimmers des S um eine Durchsuchung handelt. Dafür spricht es, die Maßnahme im Zusammenhang zu sehen. Eine Durchsuchung der WG findet dann vorrangig im Zimmer des K statt, wobei auch das Zimmer des S mit beeinträchtigt ist. Dagegen spricht jedoch, dass die Betroffenheit verschiedener Grundrechtsträger auch in unmittelbarer Nähe zueinander eine unterschiedliche Betrachtung erfordert. 103 StPO zeigt, dass zwischen einer Durchsuchung bei einem Beschuldigten und einer Durchsuchung bei einem Dritten zu differenzieren ist. Mithin ist die Betroffenheit eines Dritten stets gesondert zu betrachten. Hier hat die Polizei im Zimmer des S nichts auffinden wollen. Es liegt mithin ein sonstiger Eingriff im Sinne von Art. 13 Abs. 7 GG vor. Anmerkung: Dies ließe sich auch anders sehen. Will man das notwendige Betreten eines Zwischenraums als eine Art Annex zur Durchsuchung verstehen, müsste diesbezüglich auch der Maßstab des Art. 13 Abs. 2 GG gelten. b) Gesetzesvorbehalt Nach Art. 13 Abs. 7 GG bedürfen Eingriffe zur Abwehr dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung eines Gesetzes. Nicht unter Gesetzesvorbehalt stehen Eingriffe zur Abwehr einer gemeinen Gefahr oder Lebensgefahr für einzelne Personen. Dies ist hier jedoch nicht einschlägig. Der Begriff der Gefahr für die öffentliche Sicherheit entspricht dem Gefahrenbegriff im Polizeirecht. Er umfasst mithin die Einrichtungen und Veranstaltungen des Staates in ihrem Bestand und ihrer Funktion, die Rechte einzelner sowie die gesamte objektive Rechtsordnung. Eine dringende Gefahr liegt hierbei vor, wenn ein besonders wichtiges Rechtsgut betroffen ist. Das Begriff dringend enthält insofern keine zeitliche Komponente. Hier kommt als Rechtsgrundlage trotz des polizeirechtlichen Einschlags von Art. 13 Abs. 7 GG wegen des strafprozessualen Zusammenhangs der Maßnahme als solche eine Vorschrift des Strafprozessrechts in Betracht. (Andernfalls müsste m. E. systemfremd auf das allgemeine Polizeirecht zurückgegriffen werden, vgl. 25 Abs. 1 Satz 1 SächsPolG.) Denkbar sind 102, 103 oder 161 StPO. 161 StPO fungiert als Generalklausel für strafprozessuale Ermittlungen und ermächtigt auch zu Grundrechtseingriffen. Allerdings wird sie (noch herrschend) nur bei Grundrechtseingriffen von geringerer Intensität (allgemeines Persönlichkeitsrecht, informationelle Selbstbestimmung) angewendet. Für intensive Grundrechtseingriffe gelten die Spezialermächtigungen. Es ließe sich mit Blick auf den vorliegenden Fall in 102 StPO eine Spezialermächtigung zum Betreten von Zwischenräumen als eine Art Annex zur eigentlichen Durchsuchung verstehen, ebenso gut könnte man wegen des eindeutigen Wortlautes von 102 StPO absehen und mit Blick auf die geringere Eingriffsintensität beim bloßen Betreten und Durchqueren eines Raumes aus 161 StPO abstellen. Anmerkung: An dieser Stelle können gut eigene Argumente platziert werden. Für die vorliegende Lösung wird von letzterer Ansicht ausgegangen. Seite 8

9 Zu prüfen wäre die Verfassungsmäßigkeit von 161 StPO. (Hier aus Zeitgründen weggelassen.) Die Vorschrift ist mit der Maßgabe der besonderen Berücksichtigung der Wertungen der Grundrechte bei der Anwendung im Einzelfall verfassungsmäßig. c) Verfassungskonforme Anwendung im Einzelfall Es müssten zum einen die besonderen Anforderungen des Art. 13 Abs. 7 GG eingehalten sein. Zum anderen müsste der Eingriff dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz genügen. Hier liegt mit der einzigen Möglichkeit, die Durchsuchung des gefangenen Zimmers des K vorzunehmen und damit das nicht unwichtige Interesse des Staates an der Verfolgung von Straftaten und -tätern zu wahren, eine dringende Gefahr für die öffentliche Sicherheit vor. Jedoch ist zu berücksichtigen, dass die Durchsuchung des Zimmers des K selbst rechtswidrig ist. Diese Rechtswidrigkeit dürfte auch auf die vorgelagerte Maßnahme bei S durchschlagen. Das Betreten ist verfassungswidrig. 4. Ergebnis S ist in seinen Grundrechten verletzt. II. Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, Art. 2 Abs. 1 GG Das speziellere Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung verdrängt, soweit es um den freiheitlichen Bereich der Wohnung selbst geht, die allgemeine Handlungsfreiheit. Im Übrigen ist keine Grundrechtsverletzung ersichtlich. III. Ergebnis S ist in Grundrechten verletzt. C. Zulässigkeit von Verfassungsbeschwerden I. Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts Das Bundesverfassungsgericht ist für Verfassungsbeschwerden zuständig nach Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 13 Nr. 8a BVerfGG. II. Beschwerdefähigkeit Nach Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 90 Abs. 1 BVerfGG kann jedermann Verfassungsbeschwerde erheben. Hier sind S und K natürliche Personen und damit beschwerdefähig. Seite 9

10 III. Beschwerdegegenstand Gegenstand der Verfassungsbeschwerde ist nach Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 90 Abs. 1 BVerfGG jeder Akt der öffentlichen Gewalt. Hier wurden die Zimmer des S und K durch die Polizei als Organ der vollziehenden Gewalt betreten bzw. durchsucht. Diese Handlung der Exekutive ist tauglicher Beschwerdegegenstand. IV. Beschwerdebefugnis Nach Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 90 Abs. 1 BVerfGG müssten die Beschwerdeführer geltende machen durch die polizeiliche Maßnahme in Grundrechten verletzt zu sein. Hier erscheint sowohl für K, als auch für S die Verletzung in Art. 13 Abs. 1 GG möglich. Ferner müssten sie geltenden machen, selbst, unmittelbar und gegenwärtig verletzt zu sein. S und K sind selbst die Bewohner der Zimmer. Diese wurden durch die Polizei betreten. Einen weiteren Zwischenakt gab und gibt es nicht. Sie sind mithin selbst und unmittelbar betroffen. Fraglich ist die gegenwärtige Betroffenheit. Die Polizei hat die Zimmer bereits wieder verlassen. Die behauptete Grundrechtsverletzung dauert nicht mehr an. Würde man aber nun annehmen, dass einen Verfassungsbeschwerde in Fällen der Erledigung der Grundrechtseingriffe stets unzulässig wird, stünden die Berechtigten selbst in Fällen schwerwiegender Grundrechtsbeeinträchtigung schon nach kurzer Zeit, in der sich die Maßnahmen typischerweise erledigen, ohne verfassungsgerichtlichen Rechtsschutz. Insofern ist vom Erfordernis der Gegenwärtigkeit bei schwerwiegenden, wenngleich auch tatsächlich nicht mehr fortwirkenden Grundrechtseingriffen abzusehen. Mithin sind S und K beschwerdebefugt. V. Rechtswegerschöpfung Nach 90 Abs. 2 BVerfGG ist der Rechtsweg zu erschöpfen. Hier stehen K und S nach 98 Abs. 2 StPO analog eine nachträgliche richterliche Entscheidung zu. Insofern ist der Rechtsweg für K und S nicht erschöpft. VI. Subsidiarität Im Übrigen sind keine Gründe ersichtlich, weshalb eine Verfassungsbeschwerde nicht zulässig sein sollte und die Beschwerdeführer auf einen anderen Weg zu verweisen sind. VII. Form und Frist Die Verfassungsbeschwerden sind schriftlich nach 23 Abs. 1 BVerfGG und innerhalb eines Monats nach 93 Abs. 1 Satz 1 BVerfGG zu erheben. Seite 10

11 VIII. Ergebnis Die Verfassungsbeschwerden sind (derzeit) unzulässig. Erzeugt mit LATEX und KOMA-Script. Seite 11

12 Lösungsübersicht A. Grundrechtsverletzung des K I. Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung, Art. 13 Abs. 1 GG 1. Schutzbereich a) Persönlicher Schutzbereich b) Sachlicher Schutzbereich 2. Eingriff 3. Rechtfertigung a) Rechtfertigungsmaßstab b) Gesetzesvorbehalt, Verfassungsmäßigkeit des einschränkenden Gesetzes aa) Formelle Verfassungsmäßigkeit der 102, 105 StPO Seite 1

13 bb) Materielle Verfassungsmäßigkeit (1) Schrankenvoraussetzungen (2) Einzelfallgesetz, Art. 19 Abs. 1 Satz 1 GG (3) Zitiergebot, Art. 19 Abs. 1 Satz 2 GG (4) Wesensgehaltsgarantie, Art. 19 Abs. 2 GG (5) Bestimmtheitsgebot (6) Verhältnismäßigkeit (a) Legitimer Zweck (b) Geeignetes Mittel (c) Erforderlichkeit (d) Angemessenheit cc) Ergebnis Seite 2

14 c) Verfassungsmäßigkeit der konkreten Maßnahme in formeller Hinsicht d) Verfassungsmäßigkeit der konkreten Maßnahme in materieller Hinsicht (Verhältnismäßigkeit) 4. Ergebnis II. III. Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, Art. 2 Abs. 1 GG Ergebnis B. Grundrechtsverletzung des S I. Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung, Art. 13 Abs. 1 GG. 1. Schutzbereich 2. Eingriff 3. Rechtfertigung a) Rechtfertigungsmaßstab Seite 3

15 b) Gesetzesvorbehalt c) Verfassungskonforme Anwendung im Einzelfall 4. Ergebnis II. III. Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, Art. 2 Abs. 1 GG Ergebnis C. Zulässigkeit von Verfassungsbeschwerden I. Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts II. III. IV. Beschwerdefähigkeit Beschwerdegegenstand Beschwerdebefugnis V. Rechtswegerschöpfung VI. VII. Subsidiarität Form und Frist Seite 4

16 VIII. Ergebnis Seite 5

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht Klausur 1; Schwierigkeitsgrad Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit Die Zuständigkeit des BVerfG ergibt sich aus Art.

Mehr

Fall 9: Die Apothekerin

Fall 9: Die Apothekerin Fall 9: Die Apothekerin Mildburg Misch (M) entschließt sich dazu, in ihrer Heimatstadt eine Apotheke zu eröffnen. Nach dem Apothekengesetz (ApoG) bedarf es hierzu einer Erlaubnis, welcher eine sogenannte

Mehr

Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe -

Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe - Prof. Dr. Werner Heun SoSe 2009 Examensrepetitorium Öffentliches Recht I Lösungsskizze Fall 1 - Lebenslange Freiheitsstrafe - Zu prüfen sind die Erfolgsaussichten einer Verfassungsbeschwerde des H vor

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einleitung. 1. Abschnitt Einführung

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. Einleitung. 1. Abschnitt Einführung Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung 1. Abschnitt Einführung 1 Problemstellung und Begriffsklärung 21 2 Gang der Untersuchung 23 2. Abschnitt Strafprozessuale Grundrechtseingriffe an den Schnittstellen

Mehr

Fall 3. Sachverhalt: Auch in letzter Instanz unterlag E vor Gericht.

Fall 3. Sachverhalt: Auch in letzter Instanz unterlag E vor Gericht. Sachverhalt 1 Fall 3 Sachverhalt: E ist Alleineigentümer eines Mehrfamilienhauses, in dem er sechs Wohnungen vermietet hat. Nur im Dachgeschoss ist noch eine 40 qm-wohnung frei. Nachdem das kleine Bauernhaus,

Mehr

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Lösungsskizze. Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I) Zuständigkeit des BVerfG Gem. Art. 93 I Nr. 4a GG i.v.m. 13 Nr. 8a, 90 ff. BVerfGG

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Grundkurs Öffentliches Recht II. Fall 8: Online-Durchsuchung

Arbeitsgemeinschaft zum Grundkurs Öffentliches Recht II. Fall 8: Online-Durchsuchung Arbeitsgemeinschaft zum Grundkurs Öffentliches Recht II Fall 8: Online-Durchsuchung Fall 8: Sachverhalt BVerfG ODG 1: Voraussetzungen für Maßnahmen nach dem ODG 4 Satz 1: Heimlicher Zugriff auf informationstechnische

Mehr

Forensische Informatik

Forensische Informatik Forensische Informatik Vorlesung im Frühjahrssemester 2010 Universität Mannheim Teil 8: Rechtliche Rahmenbedingungen Prof. Dr. Felix Freiling Universität Mannheim Lehrstuhl für Praktische Informatik 1

Mehr

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014

Fall 14: Die Villa. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014 Fall 14: Die Villa Der im Bundesland L lebende Eugenius Engelich ist (zunächst glücklicher) Erbe: Nach dem Tod seiner Großtante fällt ihm allein ein Grundstück mitsamt Gründerzeitvilla zu. Engelichs Euphorie

Mehr

Der türkische Sender

Der türkische Sender Der türkische Sender B ist türkischer Staatsbürger. Er bewohnt mit seiner Ehefrau, zwei gemeinsamen Kindern und einer Schwiegertochter seit 1990 eine Mietwohnung in Leipzig. Vermieterin ist die A. A hatte

Mehr

II. Beschwerdefähigkeit, Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 90 I BVerfGG

II. Beschwerdefähigkeit, Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 90 I BVerfGG Lösungshinweise Fall 6 Das ruinierte Weihnachtsgeschäft "Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist." A. Zulässigkeit Die Verfassungsbeschwerde (VB) müsste zulässig

Mehr

Strafprozessrecht SoS 2006

Strafprozessrecht SoS 2006 Strafprozessrecht SoS 2006 Prof. Dr. Roland Hefendehl Gliederung 8. Stunde 4. Ermittlungsverfahren d) Zwangsmaßnahmen im Ermittlungsverfahren dd) Vorläufige Festnahme ee) Körperliche Untersuchung 81 a,

Mehr

Die Polizei als Wolkenkratzer.

Die Polizei als Wolkenkratzer. Die Polizei als Wolkenkratzer. Grundrechtsschutz beim Cloud Computing? Prof. Dr. Dirk Heckmann, MdBayVerfGH Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Sicherheitsrecht und Internetrecht Prof. Dr. Dirk Heckmann

Mehr

Repetitorium Grundrechte WS 2012/2013 Prof. Dr. Gersdorf

Repetitorium Grundrechte WS 2012/2013 Prof. Dr. Gersdorf Fall 10: Handydaten und Beschlagnahme von Emails Die Ostseezeitung (OZ) berichtet in ihrer Ausgabe vom 10. September 2011 über staatsanwaltschaftliche Ermittlungen in organisierten Fällen von Menschenhandel.

Mehr

2. Allgemeines Polizeirecht Baden-Württemberg

2. Allgemeines Polizeirecht Baden-Württemberg 2.1 Aufgaben der Polizei ( 1, 2 PolG) 2. Allgemeines Polizeirecht Baden-Württemberg 2.1 Aufgaben der Polizei ( 1, 2 PolG) 1 Absatz 1 Satz 1: Allgemeinauftrag Gefahren vom Einzelnen oder dem Gemeinwesen

Mehr

Fall 2. Sachverhalt: Frage 1: Besteht für P die Möglichkeit, die von ihm vorgetragene Rechtsverletzung gerichtlich überprüfen zu lassen?

Fall 2. Sachverhalt: Frage 1: Besteht für P die Möglichkeit, die von ihm vorgetragene Rechtsverletzung gerichtlich überprüfen zu lassen? Sachverhalt 1 Fall 2 Sachverhalt: P ist Mitglied des 14. Deutschen Bundestags und gehört der Fraktion der C-Partei an. Für den Fall des Wahlsieges bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen war er für

Mehr

Spezialgesetzliche Vorschriften des Lebens- und Futtermittelgesetzbuchs (LFGB) sowie des Produktsicherheitsgesetzes sind nicht zu prüfen.

Spezialgesetzliche Vorschriften des Lebens- und Futtermittelgesetzbuchs (LFGB) sowie des Produktsicherheitsgesetzes sind nicht zu prüfen. Fall 3 Gefährlicher Wein Anfang des Jahres 2012 mehren sich Presseberichte, wonach es vornehmlich im Land Bayern zu vielfachem Verkauf und Verzehr von schadstoffbelastetem Wein gekommen ist. In Rede stand

Mehr

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft

Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, ISBN 978-3-642-28375-8) 1 Fall 24: Missliebige Zwangsmitgliedschaft (Epping, Grundrechte, 5. Aufl. 2012, S. 385) A. Verfassungsmäßigkeit

Mehr

I n halts Verzeichnis. A. Einleitung 11

I n halts Verzeichnis. A. Einleitung 11 I n halts Verzeichnis A. Einleitung 11 B. Molekularbiologische Verfahren 13 I. Beschreibung der DNA 13 II. Abgrenzung des Begriffes DNA-Analyse zu weiteren molekularbiologischen Bezeichnungen 15 1. Gentechnik

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts UNI-NII.040 (SS 13) Sachverhalt Neue und gesicherte medizinische Erkenntnisse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 A. Das Recht der Landesverfassungsbeschwerde.... 17 I. Einführung... 17 1. Der verfassungsgerichtliche Rechtsschutz.... 17 a) Die Verfassungsbeschwerde in

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 15. Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29

Abkürzungsverzeichnis... 15. Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 15 Einleitung... 21 A. Einführung... 21 B. Gang der Untersuchung... 29 Erster Teil: Grundlagen... 31 A. Die Relevanz der Grundrechte für den Drittschutz... 31

Mehr

1. Eingriffsmaßnahmen

1. Eingriffsmaßnahmen 1. Eingriffsmaßnahmen 1.1 Tatbestandsvoraussetzungen 1.1.1 Identitätsfeststellung 163b Abs. 1 StPO 163b Abs. 2 StPO Verdächtiger. Zweifelsfreie Feststellung der Personalien. Anhalten, Tatvorwurf mitteilen

Mehr

Tutorium zum Öffentlichen Recht I. Fall 7

Tutorium zum Öffentlichen Recht I. Fall 7 Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaften (ZAR), Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht (IIWR), Prof. Dr. Indra Spiecker gen. Döhmann, LL.M Wiss. Mitarbeiter Thomas Bräuchle, Tel.: +49 (0) 721/

Mehr

Big Brother is watching you Rechtliche Grenzen der staatlichen Videoüberwachung

Big Brother is watching you Rechtliche Grenzen der staatlichen Videoüberwachung Big Brother is watching you Rechtliche Grenzen der staatlichen Videoüberwachung Dipl.- Jur. Florian Klein Ins3tut für Informa3ons-, Telekommunika3ons- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Jahreskonferenz

Mehr

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013

Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Pflichtvertiefungsveranstaltung Strafprozessrecht II im Sommersemester 2013 Zeit: Dienstag 15:15-16:15 und 16:30-17:30 Uhr Ort: Raum B 106 Hauptgebäude Ermittlungsverfahren II Beschuldigtenvernehmung Zwangsmittel

Mehr

Sachverhalt (nach BVerfGE 61, 1)

Sachverhalt (nach BVerfGE 61, 1) Sachverhalt Fall 2 Sachverhalt (nach BVerfGE 61, 1) Im Frühjahr 2007 verunsichern Presseberichte über die Verwendung und Verarbeitung verdorbenen Fleisches in einer Reihe von Großmetzgereibetrieben im

Mehr

Sachverhalt (nach BVerfGE 102, 347)

Sachverhalt (nach BVerfGE 102, 347) Sachverhalt (nach BVerfGE 102, 347) Sachverhalt Fall 3 In verschiedenen Illustrierten veröffentlichte das Zeitungsunternehmen A- GmbH Anzeigen, die einen Ausschnitt eines nackten menschlichen Gesäßes darstellten,

Mehr

Prof. Dr. Christoph Gröpl Staatsrecht II Grundrechte Universität des Saarlandes

Prof. Dr. Christoph Gröpl Staatsrecht II Grundrechte Universität des Saarlandes Prof. Dr. Christoph Gröpl Staatsrecht II Grundrechte Universität des Saarlandes Verfassungsrechtliche Rechtfertigung von Grundrechtseingriffen Vorverständnis: Eingriff in den Schutzbereich eines Grundrechts

Mehr

Vortrag gehalten an der Veranstaltung des Datenschutz-Forums Schweiz vom 21. Juni 2011 in Bern. RA Dr. Omar Abo Youssef

Vortrag gehalten an der Veranstaltung des Datenschutz-Forums Schweiz vom 21. Juni 2011 in Bern. RA Dr. Omar Abo Youssef Smartphone-User zwischen unbegrenzten Möglichkeiten und Überwachung Gedanken eines Strafrechtlers zum strafrechtlichen und strafprozessualen Schutz der Privatsphäre Vortrag gehalten an der Veranstaltung

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe Sommersemester 2008 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe I. Materielle Prüfung Verletzung von Art. 4 I, II GG? 1. Schutzbereich betroffen? sachlich:

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/631 (15/577) 18.09.2013 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Hilberer (PIRATEN) betr.: Schutz privater Daten bei Polizeikontrollen

Mehr

Fall 12: Handywanze. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014

Fall 12: Handywanze. Norman Jäckel Berend Koll Hannah Imbusch Solveig Meinhardt Dr. Anna Mrozek. Sommersemester 2014 Fall 12: Handywanze Im Rahmen einer groß angelegten Polizeiaktion gegen Pflanzenteilehändler (vgl. Fall 9) werden in kurzen zeitlichen Abständen zahlreiche Wohnungen im ganzen Bundesland L durchsucht.

Mehr

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Prof. Dr. Gerhard Robbers Wintersemester 2004/2005 Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fallbesprechung am 02.12.2004 Sachverhalt Die Steuerberatungsgesellschaft S, in der sich mehrere deutsche Steuerberater

Mehr

Fall: Die Bundeswette

Fall: Die Bundeswette Fall: Die Bundeswette Die Bundeskanzlerin Andela Mecklenberger-Neid bekommt bei zahlreichen Gesetzesvorhaben Gegenwind von einigen Landesregierungen, die von der im Bund in der Opposition befindlichen

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte. Fall 2: Soldaten sind potentielle Mörder!

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte. Fall 2: Soldaten sind potentielle Mörder! Sommersemester 2008 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 2: Soldaten sind potentielle Mörder! Die Verfassungsbeschwerde der P hat vorbehaltlich einer Annahme gem. Art. 94

Mehr

Gesetzgebungsverfahren III

Gesetzgebungsverfahren III 1 Gesetzgebungsverfahren III Fall: Eile mit Weile Im Bundesland L stellt die P- Partei die Mehrheit im Landtag und auch die Landesregierung. Die P- Partei hat die vorangegangene Wahl u. a dadurch gewonnen,

Mehr

In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde

In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde BUNDESVERFASSUNGSGERICHT - 2 BvR 2419/13 - In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde des Herrn S, - Bevollmächtigter: Rechtsanwalt Gerald Goecke, Hamburger Chaussee 75, 24113 Kiel - gegen a) den

Mehr

Fall 6: Der anachronistische Zug

Fall 6: Der anachronistische Zug Fall 6: Der anachronistische Zug Im Bundestagswahlkampf 1980 wird von politischen Gegnern des Kanzlerkandidaten der CDU und CSU und Bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß ein politisches Straßentheater

Mehr

Die Funktionen der Grundrechte

Die Funktionen der Grundrechte Die Funktionen der Grundrechte Status negativus Abwehrrechte gegen den Staat Subjektive Rechte Einrichtungsgarantien Objektive Wertentscheidung Status positivus Status activus Institutsgarantien Institutionelle

Mehr

Rechtsprechung (hrr-strafrecht.de)

Rechtsprechung (hrr-strafrecht.de) Rechtsprechung (hrr-strafrecht.de) HRRS-Nummer: HRRS 2015 Nr. 178 Bearbeiter: Holger Mann Zitiervorschlag: HRRS 2015 Nr. 178, Rn. X BVerfG 2 BvR 2393/12 (3. Kammer des Zweiten Senats) - Beschluss vom 16.

Mehr

Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden. Jutta Burghart

Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden. Jutta Burghart Abrechnung im MVZ: Problematische Bereiche und strafrechtliche Hürden Rechtsanwältin, Oberstaatsanwältin a. D. Fachanwältin für Strafrecht 1978-1995: Staatsanwältin / Oberstaatsanwältin bei der StA Berlin

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/frames/rk20050114_2bvr197503

http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/frames/rk20050114_2bvr197503 Seite 1 von 5 Zitierung: BVerfG, 2 BvR 1975/03 vom 14.1.2005, Absatz-Nr. (1-24), http://www.bverfg.de/entscheidungen/rk20050114_2bvr197503.html Frei für den nicht gewerblichen Gebrauch. Kommerzielle Nutzung

Mehr

Fall 16: Ethikunterricht

Fall 16: Ethikunterricht Fall 16: Ethikunterricht (Epping, Grundrechte, 6. Aufl. 2014, ISBN 978-3-642-54657-0) 1 Fall 16: Ethikunterricht (Epping, Grundrechte, 6. Aufl. 2014, S. 252 f.) Die Verfassungsbeschwerde (Art. 93 Abs.

Mehr

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse :

Examenskurs Privatrecht: Gesetzliche Schuldverhältnisse : Fall 21: Anspruch des K gegen B auf Schadensersatz? I. Anspruch aus 812 I 1, 2. Alt. BGB K könnte gegen B einen Anspruch aus 812 I 1, 2. Alt. BGB haben. Dieser gibt zwar als Rechtsfolge keinen Schadensersatzanspruch,

Mehr

3. erweiterte und überarbeitete Auflage 2012

3. erweiterte und überarbeitete Auflage 2012 3. erweiterte und überarbeitete Auflage 2012 Rechtsstand: Februar 2012 2012 Harald Wilhelm, Marion Böttcher, Hof Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung

Mehr

Strafvereitelung ( 258 StGB)

Strafvereitelung ( 258 StGB) Strafvereitelung ( 258 StGB) Lösungshinweise Fall 1 (nach LG Itzehoe NStZ-RR 2010, 10 mit Bespr. Hecker JuS 2010, 549) A. Strafbarkeit des A gem. 258 I; 13 I Zunächst kommt eine vollendete Strafvereitelung

Mehr

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Bachelorstudium Rechtswissenschaft, FS 2015 MLaw Gregori Werder Seite 1 Übersicht I. Sachverhalt II. Lösung III. Lernkontrolle Seite 2 1 Lernziele Sie verstehen die

Mehr

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. W. Löwer WS 2008/09 Fall 10 Gliederung:

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. W. Löwer WS 2008/09 Fall 10 Gliederung: Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. W. Löwer WS 2008/09 Fall 10 Gliederung: A. Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde I. Zuständigkeit des BVerfG: Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 13 Nr. 8a,

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 1 1 Hinweise Erforderliche Arbeitsmittel: Grundgesetz, Bayerische Verfassung

Mehr

Überschrift: IdF d. Art. 2 Nr. 1 G v. 11.9.1998 II 2405 mwv 23.9.1998

Überschrift: IdF d. Art. 2 Nr. 1 G v. 11.9.1998 II 2405 mwv 23.9.1998 Gesetz über die Anwendung unmittelbaren Zwanges und die Ausübung besonderer Befugnisse durch Soldaten der Bundeswehr und verbündeter Streitkräfte sowie zivile Wachpersonen (UZwGBw) UZwGBw Ausfertigungsdatum:

Mehr

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG)

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) I. Bedeutung und Funktion des Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG Im Verhältnis zu den grundrechtlichen Gewährleistungen aus Art. 5 und 8 GG fungiert die Vereinigungsfreiheit

Mehr

Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung

Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung Nutzungsausschluss bei missbräuchlicher Internet-Nutzung Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Ermächtigungsgrundlage C. Relevante Vorschriften I. Wissenschaftsfreiheit, Art. 5 Abs. 3 S. 1 GG II. Berufsfreiheit,

Mehr

Übungsfall 5. Übungsfall 5

Übungsfall 5. Übungsfall 5 Sachverhalt (nach BVerfGE 102, 347) In verschiedenen Illustrierten veröffentlichte das Zeitungsunternehmen A GmbH Anzeigen, die einen Ausschnitt eines nackten menschlichen Gesäßes darstellten, auf das

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung 5: Handyortung

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung 5: Handyortung Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung 5: Handyortung Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht UNI-N. 042 (SS 10) Sachverhalt A liest in der Zeitung einen

Mehr

Fall 13: Handywanze. Rechtsanwalt Norman Jäckel Berend Koll Juliane Martin Hannah Imbusch. Sommersemester 2013

Fall 13: Handywanze. Rechtsanwalt Norman Jäckel Berend Koll Juliane Martin Hannah Imbusch. Sommersemester 2013 Fall 13: Handywanze Im Rahmen einer groß angelegten Polizeiaktion gegen Pflanzenteilehändler (vgl. Fall 9) werden in kurzen zeitlichen Abständen zahlreiche Wohnungen im ganzen Land L durchsucht. Nachdem

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. B. Das Spannungsverhältnis Sicherheit vs. Freiheit

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. B. Das Spannungsverhältnis Sicherheit vs. Freiheit Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII XVII A. Einleitung 1 B. Das Spannungsverhältnis Sicherheit vs. Freiheit I. Sicherheit als Staatsaufgabe 5 1. Der Begriff der Sicherheit 5 a) Innere Sicherheit 5 b) Äußere

Mehr

Allgemeines Persönlichkeitsrecht

Allgemeines Persönlichkeitsrecht Allgemeines Persönlichkeitsrecht Entwicklung des APR zunächst im Zivilrecht: Recht am eigenen Bild BVerfG: Art. 2 Abs. 1 ivm Art. 1 Abs. 1 GG Bzgl. Verhältnismäßigkeit wesentlich strengere Prüfung als

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Vom 8. Juli 2010. Just II C 1. Telefon: 9013-3034 oder 9013-0, intern 913-3034. InnSportlllB 12. Telefon: 9027-2386 oder 9027-0, intern 927-2386

Vom 8. Juli 2010. Just II C 1. Telefon: 9013-3034 oder 9013-0, intern 913-3034. InnSportlllB 12. Telefon: 9027-2386 oder 9027-0, intern 927-2386 Richtlinien über die Inanspruchnahme von Publikationsorganen und die Nutzung des Internets sowie anderer elektronischer Kommunikationsmittel zur Öffentlichkeitsfahndung nach Personen im Rahmen von Strafverfahren

Mehr

Vorlesung zum Datenschutzrecht

Vorlesung zum Datenschutzrecht Vorlesung zum Datenschutzrecht Bettina Sokol Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (LDI) Wer ist die LDI? Wahl durch den Landtag auf acht Jahre Unabhängige Kontrollinstanz zur Einhaltung

Mehr

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 I. Begrüßung Der Einladung zur 5. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbands e. V. in Kiel im Saal des Hauses des Sports folgten 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht Felix Banholzer Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Übersicht 1. Online-Durchsuchung Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Grundkurs Öffentliches Recht II. Fall 6: Deutschland muss sterben

Arbeitsgemeinschaft zum Grundkurs Öffentliches Recht II. Fall 6: Deutschland muss sterben Arbeitsgemeinschaft zum Grundkurs Öffentliches Recht II Fall 6: Deutschland muss sterben Fall 6: Sachverhalt 90a Abs. 1 StGB BVerfG A Verurteilung des A zu einer Geldstrafe i.h.v. 50 Tagessätzen AG Berlin

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu:

1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: Arbeitsblatt 1 1. Ordnen Sie bitte die Rechtsbegriffe den entsprechenden Paragraphen zu: a. fahrlässige Tötung b. Mord c. Körperverletzung d. Schwangerschaftsabbruch e. Totschlag f. fahrlässige Körperverletzung

Mehr

AG Staatsrecht II - Grundrechte

AG Staatsrecht II - Grundrechte AG Staatsrecht II - Grundrechte FALL 7 DAS UMSTRITTENE PFLICHTEXEMPLAR (NACH BVERFGE 58, 137 FF.) Die Verfassungsbeschwerde der KS-GmbH hat Aussicht auf Erfolg, soweit sie zulässig und begründet ist. A./

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 15. Literaturverzeichnis... 17

Abkürzungsverzeichnis... 15. Literaturverzeichnis... 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 17 Einleitung... 35 Erstes Kapitel: Definition und Verbreitungsgrad von Gewalt in der Ehe... 39 A. Begriffsbestimmung... 39 B. Verbreitungsgrad

Mehr

An den VERFASSUNGSGERICHTSHOF Freyung 8 1010 Wien

An den VERFASSUNGSGERICHTSHOF Freyung 8 1010 Wien An den VERFASSUNGSGERICHTSHOF Freyung 8 1010 Wien durch ERV Beschwerdeführerin: Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Johannes Kepler Universität Linz, vertreten durch den Vorsitzenden O, Altenbergerstraße

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung 12: Der arbeitsfreudige Rechtsanwalt

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung 12: Der arbeitsfreudige Rechtsanwalt Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung 12: Der arbeitsfreudige Rechtsanwalt Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht 080/SS03) Sachverhalt Rechtsanwalt B,

Mehr

Lösungsentwurf. 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht. gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach

Lösungsentwurf. 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht. gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach I. Entscheidungskompetenz Lösungsentwurf 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach II. Zulässigkeit 1. Statthafte Klageart

Mehr

Gliederung. Einleitung 1. 1.Teil: Vorratsdatenspeicherung Eine technische Betrachtung 7

Gliederung. Einleitung 1. 1.Teil: Vorratsdatenspeicherung Eine technische Betrachtung 7 Einleitung 1 1.Teil: Vorratsdatenspeicherung Eine technische Betrachtung 7 I. Die Speicherung und das Abrufen der Verkehrsdaten 7 1. Kommunikation via Telefon oder Internet 7 a) Hierarchisches Schichtensystem

Mehr

Kreispolizeibehörde Euskirchen Verkehrsunfallprävention / Opferschutz

Kreispolizeibehörde Euskirchen Verkehrsunfallprävention / Opferschutz Kreispolizeibehörde Euskirchen Verkehrsunfallprävention / Opferschutz Fachtag Cannabis am 26. August 2015 Cannabis rechtliche Hintergründe Zahlen - Daten - Fakten Friedhelm Heß, Polizeihauptkommissar Server

Mehr

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO A) Zulässigkeit des Antrags I. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, ( 40 I 1 VwGO) II. Statthafte Antragsart 1. Antragsbegehren, 88 VwGO analog 2. Abgrenzung zu

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Strafprozessrecht Eintreten bei verspäteter Berufungserklärung Besetzung Präsident Thomas Bauer, Richter

Mehr

Bundesverfassungsgericht Beschluss vom 31.08.2010. gegen den Beschluss des Landgerichts Münster vom 10. Dezember 2009-11 Qs-500 Js 192/09-63/09

Bundesverfassungsgericht Beschluss vom 31.08.2010. gegen den Beschluss des Landgerichts Münster vom 10. Dezember 2009-11 Qs-500 Js 192/09-63/09 - 2 BvR 223/10 - Bundesverfassungsgericht Beschluss vom 31.08.2010 Im Namen des Volkes In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde der Frau H, gegen den Beschluss des Landgerichts Münster vom 10. Dezember

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungs Verzeichnis 13. A Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungs Verzeichnis 13. A Einleitung 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungs Verzeichnis 13 A Einleitung 17 B Untersuchung verfassungrechtlicher Probleme der Einführung eines»in camera«-verfahrens, insbesondere in Bezug auf Art. 19 Abs. 4 GG 20 I.

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

«Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall» Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall 1/25/2016

«Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall» Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall 1/25/2016 «Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall» Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall IPAF Trainertagung vom 20. Januar 2016 Dr.jur. Stephanie Eymann Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft

Mehr

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten:

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: Aufhebung von Verwaltungsakten 1. Überblick Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: 1. durch verwaltungsgerichtliches Urteil, 113 Abs. 1 S. 1 VwGO 2. durch Abhilfe-

Mehr

Polizeiliche Recherchen in sozialen Netzwerken zu Zwecken der Gefahrenabwehr und Strafverfolgung. 12. März 2012

Polizeiliche Recherchen in sozialen Netzwerken zu Zwecken der Gefahrenabwehr und Strafverfolgung. 12. März 2012 Polizeiliche Recherchen in sozialen Netzwerken zu Zwecken der Gefahrenabwehr und Strafverfolgung 12. März 2012 Mit zunehmender Nutzung sozialer Netzwerke durch Bürgerinnen und Bürger wächst bei Behörden

Mehr

2. Teil: Allgemeines Polizeireicht A. Überblick. 2. Teil: Allgemeines Polizeireicht A. Überblick

2. Teil: Allgemeines Polizeireicht A. Überblick. 2. Teil: Allgemeines Polizeireicht A. Überblick 2 Teil: Allgemeines Polizeireicht A Überblick 2 Teil: Allgemeines Polizeireicht A Überblick I Begriff des Polizeirechts Kernkategorien: Gefahrenabwehr Beseitigung bereits eingetretener Störungen Ausdifferenzierung:

Mehr

685 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP

685 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP 1 von 2 685 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXIV. GP Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem die Strafprozessordnung 1975 geändert wird Der Nationalrat hat beschlossen:

Mehr

Inhalt VORWORT...11 ABKÜRZUNGEN...13

Inhalt VORWORT...11 ABKÜRZUNGEN...13 VORWORT...11 ABKÜRZUNGEN...13 KAPITEL 1: EINLEITUNG...17 I. Problemaufriss und Gegenstand der Untersuchung...17 II. III. Begriffliche Präzisierung des Untersuchungsgegenstandes...18 1. Die funktionale

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

- III - INHALT. Abkürzungen. Einleitung 2

- III - INHALT. Abkürzungen. Einleitung 2 - III - INHALT Abkürzungen IX Einleitung 2 Erster Teil: Die verfassungsrechtlichen Gewährleistungen des Da- 4 tenschutzes und der Privatfunktätigkeit sowie ihr Verhältnis zueinander A. Die Grundrechte

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Die NSA-Affäre: Eine datenschutzrechtliche Betrachtung

Die NSA-Affäre: Eine datenschutzrechtliche Betrachtung Die NSA-Affäre: Eine datenschutzrechtliche Betrachtung Bearbeitet von Marc Golan Erstauflage 2015. Taschenbuch. 84 S. Paperback ISBN 978 3 95934 504 0 Format (B x L): 15,5 x 22 cm Recht > Handelsrecht,

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

ANWALTSKANZLEI HENTSCHEL & LAU

ANWALTSKANZLEI HENTSCHEL & LAU ANWALTSKANZLEI HENTSCHEL & LAU Anwaltskanzlei Hentschel & Lau, Kurze-Geismar-Straße 41, 37073 Göttingen Verwaltungsgericht Hannover Eintrachtweg 19 30173 Hannover Joachim Lau Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr