Lydia Mechtenberg. Kants Neutralismus. Theorien der Bezugnahme in Kants»Kritik der reinen Vernunft« mentis PADERBORN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lydia Mechtenberg. Kants Neutralismus. Theorien der Bezugnahme in Kants»Kritik der reinen Vernunft« mentis PADERBORN"

Transkript

1 Lydia Mechtenberg Kants Neutralismus Theorien der Bezugnahme in Kants»Kritik der reinen Vernunft«mentis PADERBORN

2 Inhalt Einleitung 11 Erstes Kapitel Kant und der Antirealismus Formen des Antirealismus in der Kant-Interpretation Objektbezogene Idealismen Eigenschaftsbezogene Idealismen Semantische Antirealismen Beinahe neutralistische Kant-Interpretationen Ursachen für das Fehlen neutralistischer Interpretationen Anschauungen a priori Der Transzendentale Realismus 42 Zweites Kapitel Der Streit der Vernunft mit sich selbst: Die erste semantische Unterscheidung zwischen Erscheinungen und Dingen an sich Zwei Arten von Unbescheidenheit Der transzendentale Vernunftschluß Vernunftschlüsse und das Unbedingte Der Obersatz des transzendentalen Vernunftschlusses und die erste Antinomie Der Obersatz des transzendentalen Vernunftschlusses und die zweite Antinomie 70

3 Inhalt 2.4 Der Obersatz des transzendentalen Vernunftschlusses und die dritte Antinomie Der Obersatz des transzendentalen Vernunftschlusses und die vierte Antinomie Das Sophisma figurae dictionis im transzendentalen Vernunftschluß Kants Konzeption der sprachlichen Bezugnahme 92 Drittes Kapitel Der Begriff des transzendentalen Gegenstands: Die zweite semantische Unterscheidung zwischen Erscheinungen und Dingen an sich 109 Teil Wahrheit, Wirklichkeit und geschlossene Einzeldinge Erkenntnistheoretische und ontologische Vernunftbegriffe Der erste Einwand Der zweite Einwand Der dritte Einwand Bezugnahme auf ontologische Totalitäten Gegenstände, Synthesis und Kants Theorie der Vernunftschlüsse Verstandeseinheit versus Vernunfteinheit Drei Einheiten des Mannigfaltigen Der Begriff des transzendentalen Gegenstands 161 Teil II Die Rechtfertigungsthese in Kants Transzendentaler Deduktion der Kategorien Die erste Prämisse der Deduktion Begriffliche Bezugnahme auf Gegenstände und die Repräsentation von etwas als Gegenstand Die Begründung der Gegenstandsthese Die Einheit der transzendentalen Apperzeption Die Identität der transzendentalen Apperzeption Die Identität der transzendentalen Apperzeption und die Welt Die Welt im ontologischen Sinne des Wortes Die Kategorien Geschlossene Einzeldinge in der Deduktion Gegenstände unserer Vorstellungen und die zwei Bedeutungen von >Erscheinung< und >Ding an sich< 210

4 Inhalt Bloße Erscheinungen und Erscheinungen, die transzendentale Gegenstände sind Blinde Anschauungen und Anschauungen, die Urteile rechtfertigen Erscheinungen, die keine Dinge an sich sind, Dinge an sich, die Erscheinungen sind und Dinge an sich, die bloßen Erscheinungen korrespondieren Die»intelligible Ursache«der Erscheinungen 226 Viertes Kapitel Der Rationalist und der dogmatische Empirist: Zwei Theorien der Bezugnahme Die Rationalistische Theorie sprachlicher Bezugnahme: eine Hypothese Intellektuelle Anschauungen und singuläre Begriffe Die Theorie sprachlicher Bezugnahme des dogmatischen Empiristen: eine Hypothese Vergleiche bloßer Begriffe Einerleiheit und Verschiedenheit Einstimmung und Widerstreit Inneres und Äußeres Von der dritten Amphibolie zur Monadenlehre Materie und Form Der dogmatische Empirist und der empirische Idealismus Der Paralogismus der Idealität - erster Versuch Der Paralogismus der Idealität - zweiter Versuch Der dogmatische Empirist und das Problem der physisch-psychischen Verursachung 280 Fünftes Kapitel Der Raum, Erscheinungen und Dinge an sich Die Raumthese Die neutralistische und die antirealistische Interpretation der Raumthese Ontologische und erkenntnistheoretische Begriffe des Raumes Synthetische Urteile a priori in der angewandten Geometrie Von empirischen Anschauungen zu reinen Anschauungen a priori

5 10 Inhalt 1.5 Die figürliche Synthesis: Reine Anschauungen als formale Anschauungen Die nomologische Einheit des Raumes simpliciter Die deiktische Funktion der Empfindung Kants Argumente für eine deiktische Funktion unserer Empfindungen Die These, daß Dinge an sich nicht im Raum sind Der Zusammenhang zwischen der Raumthese und der These, daß keine Dinge an sich im Raum sind Die Begründung des Wörtchens»nur«in Kants Raumthese Das Verhältnis von Kants Raumtheorie in seiner Inaugural- Dissertation zu der Raumtheorie der Transzendentalen Ästhetik Noch einmal: Kant und der Antirealismus 361 Schluß 364 Angeführte Literatur 367 Personenregister 373

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15

INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15 EINLEITUNG: DIE KOPERNIKANISCHE WENDE IN DER PHILOSOPHIE... 17 ZUSAMMENFASSUNG... 27 ERSTER TEIL: KANT... 31 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Kurze Zusammenfassung und Übergang zu Praktischen Philosophie

Kurze Zusammenfassung und Übergang zu Praktischen Philosophie Kant und Nagarjuna - Erkenntnistheoretische und ethische Grundlagen im Idealismus und Madhyamaka Arbeitsblatt 8 Kurze Zusammenfassung und Übergang zu Praktischen Philosophie 1. Transzendentale Ästhetik

Mehr

INHALT. Kritik der reinen Vernunft 7. Kritik der praktischen Vernunft 699. Kritik der Urteilskraft 907

INHALT. Kritik der reinen Vernunft 7. Kritik der praktischen Vernunft 699. Kritik der Urteilskraft 907 INHALT Kritik der reinen Vernunft 7 Kritik der praktischen Vernunft 699 Kritik der Urteilskraft 907 INHALT Vorrede zur ersten Auflage........................ 23 Vorrede zur zweiten Auflage.......................

Mehr

Die Reflexion des Wirklichen

Die Reflexion des Wirklichen Riccardo Dottori Die Reflexion des Wirklichen Zwischen Hegels absoluter Dialektik und der Philosophie der Endlichkeit von M. Heidegger und H. G. Gadamer Mohr Siebeck Inhaltsverzeichnis Vorwort V Einleitung

Mehr

Kritik der Urteilskraft

Kritik der Urteilskraft IMMANUEL KANT Kritik der Urteilskraft Anaconda INHALT Vorrede...................................... 13 Einleitung..................................... 19 I. Von der Einteilung der Philosophie..............

Mehr

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Geisteswissenschaft Pola Sarah Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Essay Essay zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a

Mehr

Bernd Prien. Kants Logik der Begrie

Bernd Prien. Kants Logik der Begrie Bernd Prien Kants Logik der Begrie Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Die Struktur der Erkenntnis 8 2.1 Erkenntnis im eigentlichen Sinne........................ 8 2.2 Die objektive Realität von Begrien......................

Mehr

Immanuel Kant Kritik der reinen Vernunft

Immanuel Kant Kritik der reinen Vernunft Immanuel Kant Kritik der reinen Vernunft 1 Herap~spg~be? von Wilhelm Weischedel Suhrkamp INHALTSVERZEICHNIS BAND III/IV Zueii;11u11i:.............................................. 9 Vorrede zur ersten

Mehr

Können wir den ursprünglichen Raum erkennen? Henny Blomme

Können wir den ursprünglichen Raum erkennen? Henny Blomme Können wir den ursprünglichen Raum erkennen? Henny Blomme (erscheint in: Hüning, D., Olk, C. & Klingner, S. (Hrsg.), Das Leben der Vernunft. Festschrift für Bernd Dörflinger zum 60. Geburtstag, Berlin:

Mehr

Otfried Hoffe KANTS KRITIK DER REINEN VERNUNFT

Otfried Hoffe KANTS KRITIK DER REINEN VERNUNFT Otfried Hoffe KANTS KRITIK DER REINEN VERNUNFT Die Grundlegung der modernen Philosophie C.H.Beck I Inhalt Zitierweise, Abkürzungen 9 Vorwort 11 1. Vier Gründe 14 1.1 Die historische Bedeutung 14 i.z Eine

Mehr

DER DEUTSCHE IDEALISMUS (FICHTE, SCHELLING, HEGEL) UND DIE PHILOSOPHISCHE PROBLEMLAGE DER GEGENWART

DER DEUTSCHE IDEALISMUS (FICHTE, SCHELLING, HEGEL) UND DIE PHILOSOPHISCHE PROBLEMLAGE DER GEGENWART MARTIN HEIDEGGER DER DEUTSCHE IDEALISMUS (FICHTE, SCHELLING, HEGEL) UND DIE PHILOSOPHISCHE PROBLEMLAGE DER GEGENWART El VITTORIO KLOSTERMANN FRANKFURT AM MAIN L }0 -/* INHALT EINLEITUNG Die gegenwärtige

Mehr

Paul Natorp. Philosophische Propädeutik. in Leitsätzen zu akademischen Vorlesungen

Paul Natorp. Philosophische Propädeutik. in Leitsätzen zu akademischen Vorlesungen Paul Natorp Philosophische Propädeutik (Allgemeine Einleitung in die Philosophie und Anfangsgründe der Logik, Ethik und Psychologie) in Leitsätzen zu akademischen Vorlesungen C e l t i s V e r l a g Bibliografische

Mehr

- Raum und Zeit als Formen der Anschauung (Transzendentale Ästhetik)

- Raum und Zeit als Formen der Anschauung (Transzendentale Ästhetik) 1 KANT, Immanuel: Kritik der reinen Vernunft Kant unterteilt das menschliche Erkenntnisvermögen in die sinnlichen Anschauungsformen Raum und Zeit, in die Verstandeskategorien Quantität, Qualität, Relation

Mehr

Kants TRANSZENDENTALPHILOSOPHIE (aus: Kritik der reinen Vernunft) Philosophie und empirische Wissenschaften

Kants TRANSZENDENTALPHILOSOPHIE (aus: Kritik der reinen Vernunft) Philosophie und empirische Wissenschaften Kants TRANSZENDENTALPHILOSOPHIE (aus: Kritik der reinen Vernunft) Philosophie und empirische Wissenschaften Transzendentalphilosophie versucht, hinter die Grenzen der Wahrnehmung vorzustoßen und allgemeingültige

Mehr

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg Immanuel Kant *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg ab 1770 ordentlicher Professor für Metaphysik und Logik an der Universität Königsberg Neben Hegel wohl der bedeutendste deutsche

Mehr

Vorlesung Teil III. Kants transzendentalphilosophische Philosophie

Vorlesung Teil III. Kants transzendentalphilosophische Philosophie Vorlesung Teil III Kants transzendentalphilosophische Philosophie Aufklärung: Säkularisierung III. Kant l âge de la raison Zeitalter der Vernunft le siécles des lumières Age of Enlightenment Aufklärung:

Mehr

Die»Kritik der reinen Vemunft«als Grundlegung der Metaphysik als Wissenschaft...

Die»Kritik der reinen Vemunft«als Grundlegung der Metaphysik als Wissenschaft... INHALT Vorbetrachtung.......... 1 EINLEITUNG Die»Kritik der reinen Vemunft«als Grundlegung der Metaphysik als Wissenschaft....... 1. Der traditionelle Begriff der Metaphysik...... 2. Allgemeine Bedeutung

Mehr

Immanuel Kant in KdrV zu menschlicher Freiheit und Kausalität.

Immanuel Kant in KdrV zu menschlicher Freiheit und Kausalität. DILEMMA: MENSCHLICHE FREIHEIT UND KAUSALITÄT Immanuel Kant: Kritik der reinen Vernunft 2. Analogie der Erfahrung: Grundsatz der Zeitfolge nach dem Gesetz der Kausalität (B 233 ff.): Alles, was geschieht

Mehr

Die hier angegebenen Seitenzahlen stimmen nicht mit denen im Buch überein. Vorwort... 1

Die hier angegebenen Seitenzahlen stimmen nicht mit denen im Buch überein. Vorwort... 1 Die hier angegebenen Seitenzahlen stimmen nicht mit denen im Buch überein Vorwort... 1 Teil I: Woraus besteht das Geist-Materie-Problem? 1. Einleitung... 10 2. Erkenntnistheoretische Voraussetzungen zur

Mehr

DER NEUKANTIANISMUS. Theorien gegen die sich der Neukantianismus richtet

DER NEUKANTIANISMUS. Theorien gegen die sich der Neukantianismus richtet DER NEUKANTIANISMUS erstreckt sich im Zeitraum von ca. 1870 1920 Wegbereiter: Hermann von Helmholtz (1821 1894): die Naturwissenschaften brauchen eine erkenntnistheoretische Grundlegung ihrer Begriffe

Mehr

Kant und Nagarjuna - Erkenntnistheoretische und ethische Grundlagen im Idealismus und Madhyamaka. C. Kategorien bzw. Begriffe des reinen Verstandes

Kant und Nagarjuna - Erkenntnistheoretische und ethische Grundlagen im Idealismus und Madhyamaka. C. Kategorien bzw. Begriffe des reinen Verstandes Kant und Nagarjuna - Erkenntnistheoretische und ethische Grundlagen im Idealismus und Madhyamaka Arbeitsblatt 5 Erkenntnistheoretische Positionen: Urteilsformen/Apriorische Anschauungsformen/Kategorien

Mehr

Inhalt. A. Rationalismus Ren Dcscartes

Inhalt. A. Rationalismus Ren Dcscartes Inhalt Vorwort 11 Einleitung 13 1. Zerbrechen bisheriger Ordnungen 13 2. Die neue Naturwissenschaft und Technik 15 3. Fortschrittsglaube 17 4. Die Betonung des Einzelnen: Innerlichkeit, Gewißheit, Freiheit

Mehr

Kants Dialektik. I. Kants Metaphysikkritik im Allgemeinen

Kants Dialektik. I. Kants Metaphysikkritik im Allgemeinen Kants Dialektik I. Kants Metaphysikkritik im Allgemeinen Was ist das Selbstverständnis der Metaphysik? Als Wissenschaft beansprucht sie, Erkenntnisse im systematischen Zusammenhange darzustellen. Welchen

Mehr

Philosophisches Argumentieren

Philosophisches Argumentieren Holm Tetens Philosophisches Argumentieren Eine Einführung Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Der Grundsatz philosophischen Argumentierens 1. Was man im Lehnstuhl wissen kann 14 2. Die ewigen großen

Mehr

Das Gesetz des Unbewußten

Das Gesetz des Unbewußten Das Gesetz des Unbewußten Eine rechtsanthropologische und philosophische Auseinandersetzung mit der Analytischen Psychologie von Carl Gustav Jung Von Dr. Markus Löffehnann Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kant: Prolegomena Ist reine Mathematik möglich?

Kant: Prolegomena Ist reine Mathematik möglich? Technische Universität Berlin Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte Seminar Kant: Prolegomena Kant: Prolegomena Ist reine Mathematik möglich? eingereicht von: Michael

Mehr

Transzendentalphilosophie ohne Idealismus

Transzendentalphilosophie ohne Idealismus Transzendentalphilosophie ohne Idealismus Nach Kant ist ein genuin philosophisches Wissen von der uns umgebenden Welt möglich - ein Wissen, das sich nicht irgendeiner Erfahrung verdankt, sondern auf reinem

Mehr

Physik und Metaphysik

Physik und Metaphysik WWU Münster Studium im Alter Eröffnungsvortrag 27. März 2007 Physik und Metaphysik Prof. Dr. G. Münster Institut für Theoretische Physik Zentrum für Wissenschaftstheorie Was ist Physik? Was ist Metaphysik?

Mehr

Philosophische Semantik. SS 2009 Manuel Bremer. Vorlesung 1. Einleitung und Überblick

Philosophische Semantik. SS 2009 Manuel Bremer. Vorlesung 1. Einleitung und Überblick Philosophische Semantik SS 2009 Manuel Bremer Vorlesung 1 Einleitung und Überblick Was alles ist philosophische Semantik? 1. Verständnismöglichkeiten von philosophische Semantik 2. Die Frage nach der Bedeutung

Mehr

Das Problem des metaphysischen Subjekts im Wittgensteins Tractatus

Das Problem des metaphysischen Subjekts im Wittgensteins Tractatus Das Problem des metaphysischen Subjekts im Wittgensteins Tractatus Heflik Włodzimierz, Pädagogische Akademie Kraków, Poland Das Problem des Subjekts erscheint erst in letzten Teilen des Tractatus, in denen

Mehr

Immanuel Kant Kritik der reinen Vernunft I. Transzendentale Elementarlehre 1. Teil: Transzendentale Ästhetik

Immanuel Kant Kritik der reinen Vernunft I. Transzendentale Elementarlehre 1. Teil: Transzendentale Ästhetik Immanuel Kant Kritik der reinen Vernunft I. Transzendentale Elementarlehre 1. Teil: Transzendentale Ästhetik In lesbares Deutsch des 21. Jahrhunderts gebracht und mit Anmerkungen versehen von Ralph Netzker

Mehr

PROSEMINAR: BRITISCHER EMPIRISMUS LOCKE, BERKELEY, HUME

PROSEMINAR: BRITISCHER EMPIRISMUS LOCKE, BERKELEY, HUME HS 2014 Dienstag, 15 17, wöchentlich Raum MIS03 3026 PROSEMINAR: BRITISCHER EMPIRISMUS LOCKE, BERKELEY, HUME SEMINARPLAN Florian Wüstholz, MA Büro 5242A Sprechstunde: Freitag 10 11 (oder nach Vereinbarung)

Mehr

II. Ethik und vorphilosophisches moralisches Bewußtsein Die Ethik als praktische Wissenschaft Die Irrtums-Theorie...

II. Ethik und vorphilosophisches moralisches Bewußtsein Die Ethik als praktische Wissenschaft Die Irrtums-Theorie... Inhalt Aus dem Vorwort zur ersten Auflage... 11 Vorwort zur fünften Auflage... 11 Abkürzungen... 12 A. Begriff und Aufgabe der Ethik... 13 I. Die Ausgangsfrage... 13 1. Die Frage nach dem schlechthin richtigen

Mehr

Wissen, Sprache und Wirklichkeit

Wissen, Sprache und Wirklichkeit Ernst von Glasersfeld Wissen, Sprache und Wirklichkeit Arbeiten zum radikalen Konstruktivismus Autorisierte deutsche Fassung von Wolfram K. Köck V Friedr.Vieweg& Sohn Braunschweig/Wiesbaden . V Quellenverzeichnis

Mehr

EINLEITUNG. Those, who do not remember the past, are condemned to repeat it. George Santayana

EINLEITUNG. Those, who do not remember the past, are condemned to repeat it. George Santayana EINLEITUNG Tis evident, the Mind knows not Things immediately, but only by the intervention of the Ideas it has of them. Our Knowledge therefore is real, only so far as there is a conformity between our

Mehr

Kants,Kritik der praktischen Vernunft'

Kants,Kritik der praktischen Vernunft' Giovanni B. Sala Kants,Kritik der praktischen Vernunft' Ein Kommentar Wissenschaftliche Buchgesellschaft Inhalt Einleitung des Verfassers 11 Der Werdegang der Ethik Kants 1. Kants Ethik und die Tradition

Mehr

Kant, Kritik der reinen Vernunft Übersicht über die Sitzung vom

Kant, Kritik der reinen Vernunft Übersicht über die Sitzung vom Technische Universität Dortmund, Sommersemester 2008 Institut für Philosophie, C. Beisbart Kant, Kritik der reinen Vernunft Übersicht über die Sitzung vom 22.4.2008 Textgrundlage: B-Einleitung und Beginn

Mehr

Einführung in die Wissenschaft Vorlesung/Seminar Prof. Dr. U. Toellner-Bauer

Einführung in die Wissenschaft Vorlesung/Seminar Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Einführung in die Wissenschaft Vorlesung/Seminar Prof. Dr. U. Toellner-Bauer 1. Was ist Wissenschaft? Definition des Begriffs Wissenschaft Was ist Wissenschaft? Der deduktive Ansatz Natur-, Geistes-, Sozialwissenschaften

Mehr

Der begriffliche Aufbau der theoretischen Physik

Der begriffliche Aufbau der theoretischen Physik Carl Friedrich von Weizsäcker Der begriffliche Aufbau der theoretischen Physik Vorlesung gehalten in Göttingen im Sommer 1948 Herausgegeben von Holger Lyre S. Hirzel Verlag Stuttgart Leipzig VORWORT von

Mehr

Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz

Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz Der Lernende versucht im ersten Teil zu verstehen, wie Leibniz die Monade

Mehr

Metaphysik und die heutige Metaphysik Was ist Metaphysik heute? Und: Realismus (Woche 11: )

Metaphysik und die heutige Metaphysik Was ist Metaphysik heute? Und: Realismus (Woche 11: ) TU Dortmund, Wintersemester 2010/11 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Aristoteles Metaphysik und die heutige Metaphysik Was ist Metaphysik heute? Und: Realismus (Woche 11: 3.-4.1.2011)

Mehr

Kant, Kritik der reinen Vernunft Ding an sich und Erscheinung (zum )

Kant, Kritik der reinen Vernunft Ding an sich und Erscheinung (zum ) Technische Universität Dortmund, Sommersemester 2008 Institut für Philosophie, C. Beisbart Kant, Kritik der reinen Vernunft Ding an sich und Erscheinung (zum 24.6.2008) Textgrundlage: Transzendentale Logik,

Mehr

Erkenntnistheorie I. Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung

Erkenntnistheorie I. Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung Erkenntnistheorie I Platon II: Das Höhlengleichnis Die Ideenlehre Wiederholung Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung Was kann man ( sicher ) wissen? Wahrheiten über

Mehr

bezeichnet. Die Anschauungsformen Raum und Zeit artikulieren nach Kant die Eigenbestimmtheit der Anschauung. Mathematische Urteile werden im einzelnen

bezeichnet. Die Anschauungsformen Raum und Zeit artikulieren nach Kant die Eigenbestimmtheit der Anschauung. Mathematische Urteile werden im einzelnen Die Voraussetzungen für den deutschen Idealismus schaffte Immanuel Kant. Ihm ging es vor allem um die Erforschung und Auseinandersetzung des Erkenntnisprozess. Sein Buch über Die Kritik der reinen Vernunft

Mehr

Phänomenales Bewußtsein als Problem für den Materialismus. von Alexander Staudacher

Phänomenales Bewußtsein als Problem für den Materialismus. von Alexander Staudacher Phänomenales Bewußtsein als Problem für den Materialismus von Alexander Staudacher Walter de Gruyter Berlin New York 2002 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis V VII Einleitung 1 1. Phänomenales

Mehr

Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Kant, A-Vorrede zur

Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Kant, A-Vorrede zur TU Dortmund, Wintersemester 2011/12 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Kant, A-Vorrede zur Kritik der reinen Vernunft (Übersicht zur

Mehr

Genuine ästhetische: Erlebnisse, Eigenschaften, Einstellungen. In der Diskussion werden 1 oder 2 abgelehnt, aber nicht...

Genuine ästhetische: Erlebnisse, Eigenschaften, Einstellungen. In der Diskussion werden 1 oder 2 abgelehnt, aber nicht... Genuine ästhetische: Erlebnisse, Eigenschaften, Einstellungen 1 genuin ästhetische Eigenschaften: In manchen Kontexten lassen sich ästhetische Prädikate nicht ohne Sinnänderung durch lauter nicht-ästhetische

Mehr

Frühjahrsemester Vorlesung: Die Philosophie des Deutschen Idealismus, Donnerstag Uhr, Beginn

Frühjahrsemester Vorlesung: Die Philosophie des Deutschen Idealismus, Donnerstag Uhr, Beginn PD Dr. Martin Bondeli Frühjahrsemester 2017. Vorlesung: Die Philosophie des Deutschen Idealismus, Donnerstag 8.15 10.00 Uhr, Beginn 23.2.2017 bis MIS 3023 Der Deutsche Idealismus, zu dessen Hauptvertretern

Mehr

Hegels»Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften«

Hegels»Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften« Hegels»Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften«(1830) Hermann Drüe, Annemarie Gethmann-Siefert, Christa Hackenesch, Walter Jaeschke, Wolfgang Neuser und Herbert Schnädelbach Ein Kommentar zum Systemgrundriß

Mehr

Was ist eigentlich ein transzendentales Argument?

Was ist eigentlich ein transzendentales Argument? Was ist eigentlich ein transzendentales Argument? In der heutigen Philosophie verbinden viele mit der Idee transzendentaler Argumente die letzte Hoffnung, den alten Anspruch auf eine philosophische Begründung

Mehr

Einführung in die Erkenntnistheorie

Einführung in die Erkenntnistheorie Joachim Stiller Einführung in die Erkenntnistheorie Präsentation Alle Rechte vorbehalten 4.1 Erkenntnistheorie Übersicht - Grundbegriffe der Erkenntnistheorie - Wissen (Wissenstheorie) - Wahrheit (Wahrheitstheorie)

Mehr

DIE FREIHEIT DER VERNUNFT ODER DAS LUZIDE DER EINBILDUNGSKRAFT

DIE FREIHEIT DER VERNUNFT ODER DAS LUZIDE DER EINBILDUNGSKRAFT DIE FREIHEIT DER VERNUNFT ODER DAS LUZIDE DER EINBILDUNGSKRAFT Die Philosophie Kants mache die Grundlage und den Ausgangspunkt der neueren deutschen Philosophie aus, und dies ihr Verdienst bliebe ihr ungeschmälert

Mehr

PHILOSOPHIE DES GEISTES

PHILOSOPHIE DES GEISTES Franz von Kutschera PHILOSOPHIE DES GEISTES mentis PADERBORN Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Naturalismus Kritik und Verteidigung erkenntnistheoretischer Positionen

Naturalismus Kritik und Verteidigung erkenntnistheoretischer Positionen Thomas Sukopp Naturalismus Kritik und Verteidigung erkenntnistheoretischer Positionen 1 fitös veriag rt I?&f:& i Bbkon 1 lancasfrsr l Nsw E Inhaltsverzeichnis 1 Naturalismus und Antinaturalismus in der

Mehr

Prof. G. Leibold Theologische und philosophische Erkenntnislehre WS 2009/10

Prof. G. Leibold Theologische und philosophische Erkenntnislehre WS 2009/10 Prof. G. Leibold Theologische und philosophische Erkenntnislehre WS 2009/10 1. Vorlesung Am Beginn der abendländischen Philosophie steht die Unsicherheit über die Verlässlichkeit tradierten Wissens. Aus

Mehr

L E H R P L A N P H I L O S O P H I E

L E H R P L A N P H I L O S O P H I E L E H R P L A N P H I L O S O P H I E Das Schulcurriculum stützt sich auf die in der Obligatorik für das Fach Philosophie vorgesehenen Schwerpunkte und gibt den Rahmen für die individuelle Unterrichtsgestaltung

Mehr

Traktat über die menschliche Natur

Traktat über die menschliche Natur David Hume Traktat über die menschliche Natur Ein Versuch, die Methode der Erfahrung in die Geisteswissenschaft einzuführen. 1. bis 3. Buch t. Buch: Über den Verstand Einleitung. Erster Teil. Von den Vorstellungen,

Mehr

DAS ZEITBEWUSSTSEIN ALS EINHEIT VON SPONTANEITÄT UND REZEPTIVITÄT. Zur Begründung der Objektivität der Erkenntnis in der Kritik der reinen Vernunft *

DAS ZEITBEWUSSTSEIN ALS EINHEIT VON SPONTANEITÄT UND REZEPTIVITÄT. Zur Begründung der Objektivität der Erkenntnis in der Kritik der reinen Vernunft * Friedrich Kümmel DAS ZEITBEWUSSTSEIN ALS EINHEIT VON SPONTANEITÄT UND REZEPTIVITÄT. Zur Begründung der Objektivität der Erkenntnis in der Kritik der reinen Vernunft * Kants Widerlegung des Idealismus begründet

Mehr

INHALT. David Hume Ein Traktat über die menschliche Natur. Über die Affekte. [Vorwort] 336. ERSTER TEIL 337 Über Stolz und Niedergedrücktheit

INHALT. David Hume Ein Traktat über die menschliche Natur. Über die Affekte. [Vorwort] 336. ERSTER TEIL 337 Über Stolz und Niedergedrücktheit INHALT David Hume Ein Traktat über die menschliche Natur BUCH II Über die Affekte [Vorwort] 336 ERSTER TEIL 337 Über Stolz und Niedergedrücktheit Erster Abschnitt. Einteilung des Gegenstandes 337 Zweiter

Mehr

kultur- und sozialwissenschaften

kultur- und sozialwissenschaften Michael Baumgartner Stefan Heßbrüggen-Walter Kants Kritik der reinen Vernunft: Anleitung zur Lektüre und historischer Kontext kultur- und sozialwissenschaften Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die

Mehr

Forum Beruf und Bildung. Herausgegeben von Prof. Dr. Uwe Andreas Michelsen. Band 8. Ursula Boelhauve. Verstehende Pädagogik

Forum Beruf und Bildung. Herausgegeben von Prof. Dr. Uwe Andreas Michelsen. Band 8. Ursula Boelhauve. Verstehende Pädagogik Forum Beruf und Bildung Herausgegeben von Prof. Dr. Uwe Andreas Michelsen Band 8 Ursula Boelhauve Verstehende Pädagogik Die pädagogische Theorie Otto Friedrich Bollnows aus hermeneutischer, anthropologischer

Mehr

PUBLICATIONS DR. KRISTINA ENGELHARD

PUBLICATIONS DR. KRISTINA ENGELHARD PUBLICATIONS DR.KRISTINAENGELHARD Books: EditedBooks (1) Das Einfache und die Materie. Untersuchungen zu Kants Antinomie der Teilung. Univ. Diss. Berlin/New York: De Gruyter 2005 (Kantstudien Ergänzungshefte146).

Mehr

Kant, Kritik der reinen Vernunft Antworten auf die Vorbereitungsfragen zum

Kant, Kritik der reinen Vernunft Antworten auf die Vorbereitungsfragen zum Technische Universität Dortmund, Sommersemester 2008 Institut für Philosophie, C. Beisbart Kant, Kritik der reinen Vernunft Antworten auf die Vorbereitungsfragen zum 22.4.2008 Textgrundlage: A-Vorrede

Mehr

Kants vorkritische Kritik des Idealismus: Über den Unterschied zwischen zwei Idealismen

Kants vorkritische Kritik des Idealismus: Über den Unterschied zwischen zwei Idealismen Kants vorkritische Kritik des Idealismus Kants vorkritische Kritik des Idealismus: Über den Unterschied zwischen zwei Idealismen Takuya KURIHARA Einleitung Kant kritisiert nicht nur in der Kritik der reinen

Mehr

SPRACHPHILOSOPHIE (Wittgenstein, Heidegger, Adorno)

SPRACHPHILOSOPHIE (Wittgenstein, Heidegger, Adorno) SPRACHPHILOSOPHIE (Wittgenstein, Heidegger, Adorno) Philosophie ist: Sagen, was sich nicht sagen lässt, sagt Adorno. Für Wittgenstein bedeuten die Grenzen der Sprache die Grenzen der Welt: Was man nicht

Mehr

I) Gegnerische Argumentation (Interpretation/Rekonstruktion)... 2

I) Gegnerische Argumentation (Interpretation/Rekonstruktion)... 2 Christof Schalhorn Zum dreistufigen Verhältnis von 'transzendentaler Apperzeption' und 'Selbstbewußtsein' in Kants Transzendentaler Deduktion (A-Auflage), oder: Ist Selbstbewußtsein ein Erkenntnisvermögen?

Mehr

6 Objektivität, Urteilsformen und Kategorien

6 Objektivität, Urteilsformen und Kategorien 6 Objektivität, Urteilsformen und Kategorien Wir hatten in Kapitel 4 Verbindungen ganz allgemein betrachtet und dabei zwischen subjektiv und objektiv gültigen Einheiten von Vorstellungen unterschieden.

Mehr

BOGDAN OLARU Forschungsinstitut für Humanwissenschaften, Rumänische Akademie, Iaşi

BOGDAN OLARU Forschungsinstitut für Humanwissenschaften, Rumänische Akademie, Iaşi DIE TRADITIONELLEN THEMEN DER METAPHYSIK IN KANTS KRITIK DER REINEN VERNUNFT Interpretation zum Abschnitt Von der Endabsicht der natürlichen Dialektik der menschlichen Vernunft BOGDAN OLARU Forschungsinstitut

Mehr

Themenvorschläge Philosophie

Themenvorschläge Philosophie Themenvorschläge Philosophie Der Philosophieunterricht: Wie wurde in den vergangenen Jahrhunderten an den Gymnasien des Kantons Luzern Philosophie unterrichtet? Welche Lehrbücher wurden verwendet? Was

Mehr

Jochen Bojanowski. Die Deduktion des Kategorischen Imperativs

Jochen Bojanowski. Die Deduktion des Kategorischen Imperativs Jochen Bojanowski Die Deduktion des Kategorischen Imperativs Erschienen in: Dieter Schönecker (Hrsg.), Kants Begründung von Freiheit und Moral in Grundlegung III ISBN 978-3-89785-078-1 (Print) mentis MÜNSTER

Mehr

Vorlesung: BA, Kulturwissenschaften-Einführung // GS, Typ C Montag, 11:15-12:45 Uhr, Ort: GD Hs

Vorlesung: BA, Kulturwissenschaften-Einführung // GS, Typ C Montag, 11:15-12:45 Uhr, Ort: GD Hs Prof. Dr. Jürgen Neyer Einführung in die Kulturwissenschaft - - Vorlesung: BA, Kulturwissenschaften-Einführung // GS, Typ C Montag, 11:15-12:45 Uhr, Ort: GD Hs8 5.11.2007 Kulturwissenschaft als: junges

Mehr

Die dunkle Spur im Denken

Die dunkle Spur im Denken I, Markus Kneer Die dunkle Spur im Denken Rationalität und Antijudaismus 2003 Ferdinand Schöningh Paderborn München Wien Zürich Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Einleitung 13 1. Umriß und Begründung des Forschungsgegenstands

Mehr

Gibt es Erkenntnis aus reiner Vernunft?

Gibt es Erkenntnis aus reiner Vernunft? Gibt es Erkenntnis aus reiner Vernunft? Probleme und Perspektiven Die Frage, ob wir durch bloßes Nachdenken, ganz unabhängig von jeder sinnlichen Wahrnehmung, oder wie man auch zu sagen pflegt rein a priori

Mehr

Einleitung: Kants Kritik

Einleitung: Kants Kritik Einleitung 15 Georg Mohr/ Marcus Willaschek Einleitung: Kants Kritik der reinen Vernunft 1.1 Ziel und Bedeutung der Kritik der reinen Vernunft Kants Kritik der reinen Vernunft ist das bedeutendste philosophische

Mehr

Manfred Harth. Werte und Wahrheit. mentis PADERBORN

Manfred Harth. Werte und Wahrheit. mentis PADERBORN Manfred Harth Werte und Wahrheit mentis PADERBORN »Die Wahrheit nachzuahmen mag eine gute Sache sein; aber es ist noch viel besser, wenn man die Wahrheit erfindet.«giuseppe Verdi Einleitung Das Gute liegt

Mehr

Immanuel Kant ( ): Die Widerlegung des kosmologischen Gottesbeweises

Immanuel Kant ( ): Die Widerlegung des kosmologischen Gottesbeweises Lieferung 7 Hilfsgerüst zum Thema: Immanuel Kant (1724 1804): Die Widerlegung des kosmologischen Gottesbeweises 1. Der Zerstörer aller Gottesbeweise trotz seiner unzureichenden historischen Kenntnisse

Mehr

Dr. Wolfgang Langer - IV Methoden der empirischen Sozialforschung I - SoSe

Dr. Wolfgang Langer - IV Methoden der empirischen Sozialforschung I - SoSe Dr. Wolfgang Langer - IV Methoden der empirischen Sozialforschung I - SoSe 2000 1 Wissenschaftstheorie: Begriffe und Definitionen: Quelle: Giesen,B. & Schmid, M.: Basale Soziologie: Wissenschaftstheorie.

Mehr

CHRISTOPH HALBIG. Praktische Gründe und die Realität der Moral III! VITTORIO KLOSTERMANN FRANKFURT AM MAIN

CHRISTOPH HALBIG. Praktische Gründe und die Realität der Moral III! VITTORIO KLOSTERMANN FRANKFURT AM MAIN CHRISTOPH HALBIG Praktische Gründe und die Realität der Moral III! VITTORIO KLOSTERMANN FRANKFURT AM MAIN INHALT Einleitung 1 Exkurs 1: Motivierende und normative Gründe - Überlegungen zur Terminologie

Mehr

Fachspezifische wissenschaftstheoretische Glossare

Fachspezifische wissenschaftstheoretische Glossare AG WT Fachspezifische wissenschaftstheoretische Glossare Wissenschaftstheorie beschäftigt sich mit den Voraussetzungen und Grundlagen der Erkenntnis in den Einzelwissenschaften. Dabei werden deren Methoden,

Mehr

"Wie sind synthetische Urteile a priori möglich?" Oder - im verständlichen Deutsch unserer Alltagssprache:

Wie sind synthetische Urteile a priori möglich? Oder - im verständlichen Deutsch unserer Alltagssprache: Ralph Netzker Raum und Zeit in der Philosophie von Immanuel Kant (1724-1804) und Arthur Schopenhauer (1788-1860) nach Schopenhauers Berliner Vorlesung von 1820 (aus dem handschriftlichen Nachlass) "Die

Mehr

Das radikal Böse bei Immanuel Kant und die Banalität des Bösen bei Hannah Arendt

Das radikal Böse bei Immanuel Kant und die Banalität des Bösen bei Hannah Arendt Geisteswissenschaft Monika Skolud Das radikal Böse bei Immanuel Kant und die Banalität des Bösen bei Hannah Arendt Studienarbeit Freie Universität Berlin Institut für Philosophie Sommersemester 2008 Masterkolloquium

Mehr

Relativität und Realität

Relativität und Realität Max Drömmer Relativität und Realität Zur Physik und Philosophie der allgemeinen und der speziellen Relativitätstheorie mentis PADERBORN Inhaltsverzeichnis Vorwort... 15 Einleitung... 17 Kapitel 1 Allgemeine

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Rath Besonderer Teil III: Delikte gegen Rechtsgüter der Allgemeinheit. B. Was ist Recht?

Prof. Dr. Jürgen Rath Besonderer Teil III: Delikte gegen Rechtsgüter der Allgemeinheit. B. Was ist Recht? B. Was ist Recht? Diese Frage möchte wohl den Rechtsgelehrten, wenn er nicht in Tautologie verfallen, oder, statt einer allgemeinen Auflösung, auf das, was in irgend einem Lande die Gesetze zu irgend einer

Mehr

Juristische Gerechtigkeit

Juristische Gerechtigkeit Thomas Osterkamp Juristische Gerechtigkeit Rechtswissenschaft jenseits von Positivismus und Naturrecht Mohr Siebeck Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 1. Gerechtigkeit als juristische»querfrage«1 2. Das Ziel

Mehr

Essaypreis des Zentrums für Wissenschaftstheorie, Münster im Wintersemester 2010/ Platz. Jan Küpper

Essaypreis des Zentrums für Wissenschaftstheorie, Münster im Wintersemester 2010/ Platz. Jan Küpper Essaypreis des Zentrums für Wissenschaftstheorie, Münster im Wintersemester 2010/11 1. Platz Jan Küpper Wieso mathematische Sätze synthetisch a priori sind: Eine Einführung in die Philosophie der Mathematik

Mehr

Psychoanalyse und die Philosophie des deutschen Idealismus

Psychoanalyse und die Philosophie des deutschen Idealismus Slavoj Zizek Psychoanalyse und die Philosophie des deutschen Idealismus Teil I Der erhabenste aller Hysteriker Aus dem Französischen von Isolde Charim Teil II Verweilen beim Negativen Aus dem Englischen

Mehr

(d.h. was ist Forschungsgegenstand und wie wird er erforscht)

(d.h. was ist Forschungsgegenstand und wie wird er erforscht) Hergovich / Kapitel 4 47 Kapitel 4: PHILOSOPHISCHE PROBLEME 1. MANGELNDE WISSENSCHAFTLICHE GEGENSTANDSBESTIMMUNG: (d.h. was ist Forschungsgegenstand und wie wird er erforscht) Parapsychologie hat bis heute

Mehr

INHALT. Kritik der abstrakten Prinzipien ( ) Vorlesungen uber das Gottmenschentum. Aus den Fruhschriften Vladimir Solov'evs

INHALT. Kritik der abstrakten Prinzipien ( ) Vorlesungen uber das Gottmenschentum. Aus den Fruhschriften Vladimir Solov'evs INHALT Kritik der abstrakten Prinzipien (1877-1880) Vorlesungen uber das Gottmenschentum. Aus den Fruhschriften Vladimir Solov'evs Der mythologische ProzeB im alten Heidentum Metaphysik und positive Wissenschaft

Mehr

Ethik als Steigerungsform von Theologie?

Ethik als Steigerungsform von Theologie? Stefan Atze Ethik als Steigerungsform von Theologie? Systematische Rekonstruktion und Kritik eines Strukturprozesses im neuzeitlichen Protestantismus wde G Walter de Gruyter Berlin New York Inhaltsverzeichnis

Mehr

Was ist ein Gedanke?

Was ist ein Gedanke? Lieferung 8 Hilfsgerüst zum Thema: Was ist ein Gedanke? Thomas: Es bleibt zu fragen, was der Gedanke selbst [ipsum intellectum] ist. 1 intellectus, -us: Vernunft, Wahrnehmungskraft usw. intellectum, -i:

Mehr

Spekulative Vernunft, symbolische Wahrnehmung, intuitive Urteile

Spekulative Vernunft, symbolische Wahrnehmung, intuitive Urteile VERLAG KARL ALBER B Whitehead Studien 2 Whitehead Studies Aljoscha Berve Spekulative Vernunft, symbolische Wahrnehmung, intuitive Urteile Höhere Formen der Erfahrung bei A. N. Whitehead VERLAG KARL ALBER

Mehr

Konstruktion der Vergangenheit

Konstruktion der Vergangenheit 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Chris Lorenz Konstruktion der Vergangenheit Eine Einführung in die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. David Hume Ein Traktat über die menschliche Natur

Inhaltsverzeichnis. David Hume Ein Traktat über die menschliche Natur Einführung. Von Reinhard Brandt I. Humes skeptischer Empirismus.... XI II. Der Ursprung der Humeschen Philosophie XVIII III. Über den Verstand XXV IV. Über die Affekte XXXV V. Über Moral XL Anmerkungen

Mehr

II. DIE KRITISCHE PHILOSOPHIE 1. THEORETISCHE PHILOSOPHIE. a) Transzendentalphilosophie. Dietmar H. Heidemann

II. DIE KRITISCHE PHILOSOPHIE 1. THEORETISCHE PHILOSOPHIE. a) Transzendentalphilosophie. Dietmar H. Heidemann 987 II. DIE KRITISCHE PHILOSOPHIE 1. Theoretische Philosophie: 2. Praktische Philosophie. 3. Ästhetik und Teleologie. 4. Anthropologie. 1. THEORETISCHE PHILOSOPHIE a) Transzendentalphilosophie. b) Metaphysik

Mehr

Citation Prolegomena : 西洋近世哲学史研究室紀要 (2010),

Citation Prolegomena : 西洋近世哲学史研究室紀要 (2010), Title Synthetische Urteile a pri Metaphysik bei Kant Author(s) INAOKA, Eiji Citation Prolegomena : 西洋近世哲学史研究室紀要 (2010), Issue Date 2010-12-15 URL https://doi.org/10.14989/191056 Right Type Departmental

Mehr

Immanuel Kant: Die Antinomie der reinen Vernunft In: Die Kritik der reinen Vernunft

Immanuel Kant: Die Antinomie der reinen Vernunft In: Die Kritik der reinen Vernunft Immanuel Kant: Die Antinomie der reinen Vernunft In: Die Kritik der reinen Vernunft Notizen zum Vortrag von Juliana Socher am 04.06.2009 1 Allgemeines Aufbau des Werkes: - Beschäftigung mit den Irrtümern

Mehr

Die Deduktion der transzendentalen Apperzeption

Die Deduktion der transzendentalen Apperzeption Die Deduktion der transzendentalen Apperzeption von Patrick Grüneberg 4th Annual Graduate Conference, Faculty of Philosophy, Vrije Universiteit, Amsterdam Kant s Theoretical Philosophy and its Reception

Mehr

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart 1 2 3 Unser Programm in diesem Semester Einführung Man unterscheidet in der Philosophie

Mehr

Wissen und Gesellschaft I Einführung in die analytische Wissenschaftstheorie. Prof. Dr. Jörg Rössel

Wissen und Gesellschaft I Einführung in die analytische Wissenschaftstheorie. Prof. Dr. Jörg Rössel Wissen und Gesellschaft I Einführung in die analytische Wissenschaftstheorie Prof. Dr. Jörg Rössel Ablaufplan 1. Einleitung: Was ist Wissenschaft(stheorie) überhaupt? 2. Was sind wissenschaftliche Theorien?

Mehr

Diplomarbeit. Titel der Diplomarbeit

Diplomarbeit. Titel der Diplomarbeit Diplomarbeit Titel der Diplomarbeit Die doppelte Erkenntnis des Leibes Der Begriff des Leibes in Schopenhauers Welt als Wille und Vorstellung in Beziehung auf Fichtes Grundlage der Wissenschaftslehre und

Mehr