INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALTSVERZEICHNIS ERSTER TEIL: KANT VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS... 15"

Transkript

1 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 7 INHALTSVERZEICHNIS... 9 SIGLENVERZEICHNIS EINLEITUNG: DIE KOPERNIKANISCHE WENDE IN DER PHILOSOPHIE ZUSAMMENFASSUNG ERSTER TEIL: KANT KAPITEL 1 EINFÜHRUNG ZU KANTS KRITIK DER REINEN VERNUNFT A. Philosophie als Wissenschaft David Hume Philosophy of Mind Die transzendentale Wende Die Wende zum Subjekt Erscheinung und Ding an sich Die Synthesis a posteriori und a priori Resümee Die Möglichkeit der Metaphysik Der Gegenstand der Metaphysik Die Frage der Metaphysik Das metaphysische Ergebnis der Transzendentalen Analytik Zweck der Metaphysik Ist das kritische Projekt gelungen? B. Methode und Aufbau der Kritik der reinen Vernunft Methode der Interpretation Struktur der transzendentalen Ästhetik und Analytik Erfahrung, Erkenntnis und Urteil Daß alle unsere Erkenntnis mit der Erfahrung anfange Urteile a priori und a posteriori... 58

2 10 INHALTSVERZEICHNIS Analytische und synthetische Urteile Das synthetische Urteil a priori Transzendental-Philosophie als Kritik der Vernunft KAPITEL 2 ANSCHAUUNG UND VERSTAND A. Die transzendentale Ästhetik Einleitung Die sinnliche Anschauung Metaphysische Erörterung der Anschauung: Raum und Zeit Transzendentale Erörterung der Anschauung Vollendung der Beschränktheit der sinnlichen Anschauung Intellektuelle Anschauung B. Der Verstand und die transzendentale Deduktion Einleitung Die Synthesehandlung: Verstand und Einbildung Die Kategorien des reinen Verstandes Die analytische Einheit des reinen Begriffs Die Frage nach der Einheit der Kategorien Vorläufiger Zusammenhang der Kategorien in der Urteilsform Die transzendentale Deduktion des Verstandesvermögens Endlichkeit der transzendentalen Apperzeption Die Einbildungskraft Die transzendentale Deduktion der Erfahrung Die Rolle des inneren Sinnes Die Kategorie der Kausalität KAPITEL 3 URTEILSKRAFT, SCHEMATISMUS, PHÄNOMENON UND NOUMENON A. Urteilskraft und Schematismus Einleitung Die Urteilskraft Bedeutung des Schematismus: Das Sein in der Zeit Die Apperzeption als Urteilsfunktion Der Schematismus Schema und Bild

3 INHALTSVERZEICHNIS Die transzendentale Zeitbestimmung Die Schemata der reinen Verstandesbegriffe Das Resultat des Schematismus B. Phänomenon und Noumenon Das an sich unbestimmte Subjekt Die Möglichkeit der Erfahrung Die Beschaffenheit des Subjekts Von der Unterscheidung in Phänomena und Noumena überhaupt Das Phänomenon Der problematische Begriff des Noumenons Das Nicht-sein-Können der sinnlichen Anschauung Warum die Unterscheidung von Verstand und Anschauung? Die an sich zufällige Innerlichkeit der Anschauung Die Kritik an Kant Widerlegung der These, dass noumenale Erkenntnis synthetisch sein könnte Übergang zu Hegel: Das Ding erscheint als das Andere seiner Selbst Die mögliche Wiederkehr der Frage nach der intellektuellen Anschauung ZWEITER TEIL: HEGEL KAPITEL 4 EINFÜHRUNG ZU HEGELS PHÄNOMENOLOGIE DES GEISTES A. Das Projekt der Phänomenologie des Geistes Einleitung Der allgemeine Zweck der Phänomenologie Einführungsfunktion oder Begründungsfunktion? Systematische Bedeutung Sein und Geist I: Das Subjekt Selbstsein und Anderssein Die Negativität im Sein Das Werden des Seins Sein und Geist II: Der Leib Substanz als Selbstbewegung Das konkrete Sein: das Leben Das absolute Leben des Geistes

4 12 INHALTSVERZEICHNIS B. Methode und Aufbau der Phänomenologie des Geistes Methode Das natürliche und das reflektierende Bewusstsein Das philosophische Bewusstsein Die Bewusstseinsgestalten Die Gestalt von Herr und Knecht Die Einheit von Geist und Körper KAPITEL 5 DAS EMPIRISCHE BEWUSSTSEIN A. Die sinnliche Gewissheit und die Wahrnehmung Einleitung Die sinnliche Gewissheit: Das Unmittelbare Widerlegung der sinnlichen Gewissheit Resultat der sinnlichen Gewissheit Die Wahrnehmung: Einheit und Vielheit Widerlegung der Gewissheit der Wahrnehmung Resultat der Wahrnehmung Hegels Wahrnehmung als Kritik an Kant B. Kraft und Verstand Die erscheinende Natur als Begriff Kraft und Gesetz Die erste übersinnliche Welt Die zweite übersinnliche Welt Das zweite Gesetz Die Verkehrung Die Vollendung des empirischen Bewusstseins im Selbstbewusstsein KAPITEL 6 DAS SELBSTBEWUSSTSEIN A. Über die Gewissheit seiner Selbst Einleitung Das Ich Das Ich bin Ich Der Widerspruch der Begierde Das Leben des Selbstbewusstseins Das Leben als an sich seiende Substanz Das Für-sich-Sein der an sich seienden Substanz

5 INHALTSVERZEICHNIS Ein Selbstbewusstsein für ein Selbstbewusstsein B. Die Selbstständigkeit und Unselbstständigkeit des Selbstbewusstseins Einleitung: Die Anerkennung Der Begriff der Anerkennung Die Wirklichkeit der Anerkennung Der Kampf auf Leben und Tod Der Widerspruch des Kampfes Die Vollendung des Kampfes Das Herr-Knecht-Verhältnis Die Bewegung des Geistes in der gedoppelten Gestalt Das Auseinandertreten in Arbeit und Genuss Die Auflösung der Auseinandergetretenen oder die einseitige Anerkennung Die Wahrheit des selbstständigen Selbstbewusstseins Die Vollendung des Herr-Knecht-Verhältnisses Das anerkennende Selbst im Unterschied zum schöpferischen Selbst Das Intelligibele als Geist statt Urheber Hegels unmetaphysisches Verständnis der Metaphysik Die transzendentale Offenheit des Geistes KONKLUSION: DIE FRAGE DER METAPHYSIK NACH DER KOPERNIKANISCHEN WENDE IN DER PHILOSOPHIE BIBLIOGRAPHIE NAMENSREGISTER SACHREGISTER

ETHIK UND ÖKONOMIE IN HEGELS PHILOSOPHIE UND IN MODERNEN WIRTSCHAFTSETHISCHEN ENTWÜRFEN

ETHIK UND ÖKONOMIE IN HEGELS PHILOSOPHIE UND IN MODERNEN WIRTSCHAFTSETHISCHEN ENTWÜRFEN ETHIK UND ÖKONOMIE IN HEGELS PHILOSOPHIE UND IN MODERNEN WIRTSCHAFTSETHISCHEN ENTWÜRFEN von ALBENA NESCHEN FELIX MEINER VERLAG HAMBURG INHALT VORWORT 9 EINLEITUNG :.:.:;.....:... 11 ERSTES KAPITEL, Der

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DORTMUND, INSTITUT FÜR PHILOSOPHIE

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DORTMUND, INSTITUT FÜR PHILOSOPHIE TECHNISCHE UNIVERSITÄT DORTMUND, INSTITUT FÜR PHILOSOPHIE Wintersemester 2012/ 2013 Die Heimatlosigkeit des Subjekts von Christian B. Funke, M. A. vom 09.10.12 bis zum 29.01.13, dienstags von 10-12 Uhr

Mehr

Einführung in die Wissenschaftstheorie

Einführung in die Wissenschaftstheorie Einführung in die Wissenschaftstheorie von Dr. Wolfgang Brauner Was ist Wissen? Wissen = Kenntnis von etwas haben (allg.) Wissen = wahre, gerechtfertigte Meinung (Philosophie: Platon) Formen des Wissens:

Mehr

Günther Pöltner. Philosophische Ästhetik. Grundkurs Philosophie 16. Verlag W. Kohlhammer

Günther Pöltner. Philosophische Ästhetik. Grundkurs Philosophie 16. Verlag W. Kohlhammer Günther Pöltner Philosophische Ästhetik Grundkurs Philosophie 16 Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Das Problem der Gegenstandsbestimmung einer philosophischen.ästhetik 13 1.1 Die gängige

Mehr

ARTICLES. Die Frage nach der Möglichkeit der Anwendung

ARTICLES. Die Frage nach der Möglichkeit der Anwendung 69 Der Einfluss von Hermann Andreas Pistorius auf Kants Argumentation im Paragrafen Von dem Befugnisse der reinen Vernunft, im praktischen Gebrauche zu einer Erweiterung, die ihr im spekulativen für sich

Mehr

Eigentum und Sozialhilfe

Eigentum und Sozialhilfe Eigentum und Sozialhilfe Die eigentumstheoretischen Grundlagen des Anspruchs auf Hilfe zum Lebensunterhalt gem. 11 Abs. 1 BSHG nach der Privatrechtslehre Immanuel Kants Von Gerald Siichting Duncker & Humblot

Mehr

Sehnsucht nach der Objektstufe

Sehnsucht nach der Objektstufe Sehnsucht nach der Objektstufe Johann Gudmundsson Johann Gudmundsson, geboren 1983, seit 2003 Studium der Philosophie und Germanistik in Leipzig und Reykjavik. Besondere Interessen: Metaphysik, Privationstheorie,

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Teil 7: Argumentieren und Begründen 1 Grundregel: Spezifisch argumentieren Wissenschaftliches Arbeiten Nie mehr zeigen, als nötig oder gefragt ist. Sonst wird das Argument angreifbar und umständlich. Schwammige

Mehr

Immanuel Kant Kritik der reinen Vernunft I. Transzendentale Elementarlehre 1. Teil: Transzendentale Ästhetik

Immanuel Kant Kritik der reinen Vernunft I. Transzendentale Elementarlehre 1. Teil: Transzendentale Ästhetik Immanuel Kant Kritik der reinen Vernunft I. Transzendentale Elementarlehre 1. Teil: Transzendentale Ästhetik In lesbares Deutsch des 21. Jahrhunderts gebracht und mit Anmerkungen versehen von Ralph Netzker

Mehr

Kant, Kritik der reinen Vernunft Die transzendentale Logik, Urteils- und Kategorientafel. Übersicht über die Sitzung vom

Kant, Kritik der reinen Vernunft Die transzendentale Logik, Urteils- und Kategorientafel. Übersicht über die Sitzung vom Technische Universität Dortmund, Sommersemester 2008 Institut für Philosophie, C. Beisbart Kant, Kritik der reinen Vernunft Die transzendentale Logik, Urteils- und Kategorientafel. Übersicht über die Sitzung

Mehr

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart 1 2 3 Unser Programm in diesem Semester Einführung Man unterscheidet in der Philosophie

Mehr

Reflexionsbereiche Inhalte / Schwerpunkte Kompetenzen Thematische Bausteine

Reflexionsbereiche Inhalte / Schwerpunkte Kompetenzen Thematische Bausteine Curriculum für die Kursphase im Fach Philosophie an der Fichtenberg-OS (Gymnasium) Grundlage: Rahmenplan für die gymnasiale Oberstufe - Philosophie Stand: 08/2015 Reflexionsbereiche Inhalte / Schwerpunkte

Mehr

Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz

Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz Versuch einer Annäherung an den Begriff der Monade und an die Beziehung zwischen Seele und Körper in der Monadologie von Leibniz Der Lernende versucht im ersten Teil zu verstehen, wie Leibniz die Monade

Mehr

Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik

Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik 1. (18.10.) Einführung: Regeln, Normen, Werte 2. (25.10.) Tugendethik I: Platon, Aristoteles 3. (8.11.) Tugendethik II:

Mehr

Zeitschrift für philosophische Literatur 2.1 (2014), 48-53

Zeitschrift für philosophische Literatur 2.1 (2014), 48-53 Zeitschrift für philosophische Literatur 2.1 (2014), 48-53 Khurana, Thomas (Hrsg.): The Freedom of Life: Hegelian Perspectives. Freiheit und Gesetz III. Berlin: August Verlag 2013. 232 Seiten. [978-3-

Mehr

Internationale Tagung 200 Jahre Phänomenologie des Geistes Jena, 23. bis 28. Oktober 2006

Internationale Tagung 200 Jahre Phänomenologie des Geistes Jena, 23. bis 28. Oktober 2006 Internationale Tagung 200 Jahre Phänomenologie des Geistes Jena, 23. bis 28. Oktober 2006 Veranstalter: Wolfgang Welsch, Klaus Vieweg Veranstaltungsort: Aula der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Am

Mehr

iv. tagung SYSTEMBEGRIFFE nach Systeme in Bewegung Februar 2012 Theatersaal der Akademie der Wissenschaften

iv. tagung SYSTEMBEGRIFFE nach Systeme in Bewegung Februar 2012 Theatersaal der Akademie der Wissenschaften iv. tagung SYSTEMBEGRIFFE nach 1800 1809 Systeme in Bewegung 8. 11. Februar 2012 Theatersaal der Akademie der Wissenschaften 1010 Wien, Doktor-Ignaz-Seipel-Platz 2 Eine Kooperation der Fakultät für Philosophie

Mehr

Gernot Böhme: Atmosphären, Atmosphärisches / Die schöne Natur und die gute Natur

Gernot Böhme: Atmosphären, Atmosphärisches / Die schöne Natur und die gute Natur Gernot Böhme: Atmosphären, Atmosphärisches / Die schöne Natur und die gute Natur Anita Aquino Garcia, 1246268 /Bettina Gruber, 1220090 180105 Theoretische Positionen und Kontroversen in der zeitgenössischen

Mehr

Schulinternes Curriculum. Philosophie. Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012

Schulinternes Curriculum. Philosophie. Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012 Schulinternes Curriculum Philosophie Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012 Inhaltliche Schwerpunkte und Methoden Das schulinterne Curriculum im Fach Philosophie am Abtei-Gymnasium Brauweiler

Mehr

Zwischen Schule und Beruf

Zwischen Schule und Beruf Klinkhardt forschung Zwischen Schule und Beruf Zur Lebensplanung und Berufsorientierung von Hauptschülerinnen und Hauptschülern von Ursula Queisser Dr. Ursula Queisser, geb. 1964, war nach ihrem Studium

Mehr

Kann man aus den sinnlichen Dingen intellektuelle Erkenntnis gewinnen?

Kann man aus den sinnlichen Dingen intellektuelle Erkenntnis gewinnen? Technische Universität Darmstadt Institut für Philosophie PS / LK Thomas von Aquin: Von der Wahrheit Dozent: Dr. Jens Kertscher Sommersemester 2009 Kann man aus den sinnlichen Dingen intellektuelle Erkenntnis

Mehr

V. Platon. A. N. Whitehead, Prozess und Realität, 91

V. Platon. A. N. Whitehead, Prozess und Realität, 91 V. Platon Die sicherste allgemeine Charakterisierung der philosophischen Tradition Europas lautet, dass sie aus einer Reihe von Fußnoten zu Platon besteht. A. N. Whitehead, Prozess und Realität, 91 1.

Mehr

Überlegungen zur Kurswahl Kunst in Klasse 11 als Fach oder Hauptfach

Überlegungen zur Kurswahl Kunst in Klasse 11 als Fach oder Hauptfach Überlegungen zur Kurswahl Kunst in Klasse 11 als Fach oder Hauptfach Ziele des Kerncurriculums In einer sinnenfreudigen und kritischen Auseinandersetzung mit Kunst, Alltagskultur und den visuellen Phänomenen

Mehr

Zweiter Hauptteil: Das Leib-Seele-Verhältnis in der Medizin I) Einleitung II) Begriffsklärung, oder: Kurze Darstellung der begrifflichen

Zweiter Hauptteil: Das Leib-Seele-Verhältnis in der Medizin I) Einleitung II) Begriffsklärung, oder: Kurze Darstellung der begrifflichen Inhaltsverzeichnis Vorwort... 13 Einleitung und Leitfaden I) Hinführung zum Thema und Problemaufriss... 19 II) Ziele und Linien der Untersuchung... 25 III) Horizont... 28 1) Medizin und Philosophie...

Mehr

Prof. Dr. Tim Henning

Prof. Dr. Tim Henning Prof. Dr. Tim Henning Vorlesung Einführung in die Metaethik 127162001 Mittwoch, 11.30-13.00 Uhr M 18.11 19.10.2016 PO 09 / GymPO PO 14 / BEd 1-Fach-Bachelor: BM4 KM2 Bachelor Nebenfach (neu): KM2 KM2 Lehramt:

Mehr

Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase

Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase Einführungsphase Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was heißt es zu philosophieren? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und Philosophie unterscheiden philosophische

Mehr

Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock

Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock EF Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was heißt es zu philosophieren? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und

Mehr

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Privat Prof. Dr. Jay Garfield im Tibetischen Zentrum 22. bis 29. Juni 2010 Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama

Mehr

Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker

Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker Herausgegeben von Thomas Spitzley und Ralf Stoecker In der Reihe map mentis anthologien philosophie erscheinen in regelmäßigen Abständen Studienbücher zu systematischen philosophischen Themen Getreu der

Mehr

Individualität, Geschlechterverhältnis und Liebe

Individualität, Geschlechterverhältnis und Liebe Ilona Nord Individualität, Geschlechterverhältnis und Liebe Partnerschaft und ihre Lebensformen in der pluralen Gesellschaft Chr. Kaiser Gütersloher Verlagshaus Inhalt Vorwort 11 1 Von Frauen, Männern

Mehr

Erkenntnistheorie I. Platon I: Der klassische Wissensbegriff Was kann man ( sicher ) wissen? Wie gelangt man zu ( sicherem ) Wissen?

Erkenntnistheorie I. Platon I: Der klassische Wissensbegriff Was kann man ( sicher ) wissen? Wie gelangt man zu ( sicherem ) Wissen? Erkenntnistheorie I Platon I: Der klassische Wissensbegriff Was kann man ( sicher ) wissen? Wie gelangt man zu ( sicherem ) Wissen? Sokrates * ca. 470 v. Chr. (Athen) + 399 v. Chr. (Athen, hingerichtet)

Mehr

Ist die Krankheitseinheit Schizophrenie eine natürliche Krankheitseinheit?

Ist die Krankheitseinheit Schizophrenie eine natürliche Krankheitseinheit? Ist die Krankheitseinheit Schizophrenie eine natürliche Krankheitseinheit? - eine Untersuchung auf der Grundlage der Allgemeinen Psychopathologie von Karl Jaspers und der Kritik der reinen Vernunft von

Mehr

Erster Teil: Elementarlehre der reinen praktischen Vernunft. I. Buch: Analytik der reinen praktischen Vernunft

Erster Teil: Elementarlehre der reinen praktischen Vernunft. I. Buch: Analytik der reinen praktischen Vernunft Herbert Huber Kant: Kritik der praktischen Vernunft Vorlesung SoSe 2006 Erster Teil: Elementarlehre der reinen praktischen Vernunft (1) I. Buch: Analytik der reinen praktischen Vernunft (1) 1. Hauptstück:

Mehr

David Hume. Philosophische Einordnung

David Hume. Philosophische Einordnung David Hume *1711 (Edinburgh) streng calvinistische Erziehung 1723 1725 Besuch des College von Edinburgh; danach für das Studium der Rechte vorgesehen, aber nicht aufgenommen ab 1725 Beschäftigung mit Philosophie,

Mehr

Deduktion und Induktion im Bildungswegmodell

Deduktion und Induktion im Bildungswegmodell Deduktion und Induktion im Bildungswegmodell (Auszüge aus dem Buch Das Bildungswegmodell zur Rehabilitation der sokratischen Mäeutik Pädagogische und therapeutische Transformationsarbeit von Lütjen, Jutta,

Mehr

Qualitative Methoden in der Kommunikationswissenschaft. Ein Lehr- und Studienbuch

Qualitative Methoden in der Kommunikationswissenschaft. Ein Lehr- und Studienbuch HANS WAGNER unter Mitarbeit von PHILOMEN SCHÖNHAGEN, UTE NAWRATIL, HEINZ STARKULLA JR. Qualitative Methoden in der Kommunikationswissenschaft Ein Lehr- und Studienbuch Vollständig überarbeitete, erweiterte

Mehr

Was kann man denn mit dem Sinnlichen tun, außer die Welt zu erkennen? Lärm!

Was kann man denn mit dem Sinnlichen tun, außer die Welt zu erkennen? Lärm! Was kann man denn mit dem Sinnlichen tun, außer die Welt zu erkennen? Lärm! Zusammenfassung: Es gibt doch eine sinnliche Erkenntnis. Ist aber der Begriff des Sinnlichen damit erledigt? Die traditionelle

Mehr

Klassische Staatsdenker und Philosophen. Immanuel Kant. Immanuel Kant 1724-1804. Vortrag. gehalten am 29. Januar 1996. in der DHG Karlsruhe

Klassische Staatsdenker und Philosophen. Immanuel Kant. Immanuel Kant 1724-1804. Vortrag. gehalten am 29. Januar 1996. in der DHG Karlsruhe Klassische Staatsdenker und Philosophen Immanuel Kant Immanuel Kant 1724-1804 Vortrag gehalten am 29. Januar 1996 in der DHG Karlsruhe Referent: Filip Jovic Aufklärung: die geistesgeschichtliche Epoche,

Mehr

Erkennen sei das Werkzeug und Mittel, wodurch sich das Bewusstsein des Absoluten bemächtige (des Wesens, des An-Sich).

Erkennen sei das Werkzeug und Mittel, wodurch sich das Bewusstsein des Absoluten bemächtige (des Wesens, des An-Sich). HEGEL, G.W.F.: Phänomenologie des Geistes 1. Einleitung Erkennen sei das Werkzeug und Mittel, wodurch sich das Bewusstsein des Absoluten bemächtige (des Wesens, des An-Sich). Durch den Gebrauch eines Werkzeugs

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... VII. Einleitung.. Erster Teil 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... VII. Einleitung.. Erster Teil 7 Vorwort.... VII Einleitung.. Erster Teil 7 I Empirischer Erfolg der Wissenschaft und seine beste Erklärung.. 9 1.1 Von der Protokollsat/debatte des Wiener Kreises des logischen Empirismus /um umfassenden

Mehr

PUBLICATIONS DR. KRISTINA ENGELHARD

PUBLICATIONS DR. KRISTINA ENGELHARD PUBLICATIONS DR.KRISTINAENGELHARD Books: EditedBooks (1) Das Einfache und die Materie. Untersuchungen zu Kants Antinomie der Teilung. Univ. Diss. Berlin/New York: De Gruyter 2005 (Kantstudien Ergänzungshefte146).

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Stand: August 2014 Unterrichtsvorhaben I Eigenart philosophischen Fragens und Denkens - Was heißt es

Mehr

INHALT ERSTES KAPITEL. Die Relationslehre der. einzelnen philosophischen Schulen.

INHALT ERSTES KAPITEL. Die Relationslehre der. einzelnen philosophischen Schulen. INHALT VORWORT III-V LITERATUR. " VII-VIII EINLEITUNG. Die Schwierigkeiten der metaphysischen Forschung im allgemeinen. Die Relationsfrage stellt den Forscher vor noch größere Schwierigkeiten, da unser

Mehr

Philosophie. als Leistungskurs? Philosophie / Hr

Philosophie. als Leistungskurs? Philosophie / Hr Philosophie als Leistungskurs? 1 Philosophie als Leistungskurs? 2 Philo-Sophia: Liebe zur Weisheit Ein wunderbares Zeichen dafür, dass der Mensch als solcher ursprünglich philosophiert, sind die Fragen

Mehr

Rolf Elberfeld. Lehrveranstaltungen. I. Lehraufträge im Fach Religionsgeschichte an der Universität Würzburg

Rolf Elberfeld. Lehrveranstaltungen. I. Lehraufträge im Fach Religionsgeschichte an der Universität Würzburg Rolf Elberfeld Lehrveranstaltungen I. Lehraufträge im Fach Religionsgeschichte an der Universität Würzburg SS 1992 Grundtexte des Buddhismus in Indien, China und Japan WS 1993/93 Die Religionen Japans

Mehr

Protokoll zu Immanuel Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten ( ,2)

Protokoll zu Immanuel Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten ( ,2) Dokument Nr. 39616 aus den Wissensarchiven des GRIN Verlags Kommentare und Fragen zu Vermarktung und Recherche richten Sie bitte an: E-Mail: info@grin.com www.grin.com Protokoll zu Immanuel Kant: Grundlegung

Mehr

Unterrichtsvorhaben I

Unterrichtsvorhaben I Lehrplan Philosophie für die Einführungsphase (Jgst. 10) Übersichtsraster der verbindlichen Unterrichtsvorhaben Thema: Was ist Philosophie? Unterrichtsvorhaben I arbeiten aus Phänomenen der Lebenswelt

Mehr

Ästhetischer Bildungsbereich Gestalten

Ästhetischer Bildungsbereich Gestalten Ästhetischer Bildungsbereich Gestalten Kartoffelfest, am 05. Oktober 2008 Autoren: Marie-Luise Scholz und Nicole Funke-Wydra Ästhetik meint alle sinnlichen Wahrnehmungen und Gefühle. Diese Erfahrung kann

Mehr

Philosophie in der Sekundarstufe II

Philosophie in der Sekundarstufe II Philosophie in der Sekundarstufe II am Gymnasium Mellendorf Planungstand Februar 2009 Hinweise: Die Kompetenzentwicklung im Fach Philosophie wird wie auch die Philosophie selbst als ein Entwicklungsprozess

Mehr

Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar. Lektüreempfehlungen Philosophie

Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar. Lektüreempfehlungen Philosophie Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Philosophisches Seminar Lektüreempfehlungen Philosophie Liebe Studentinnen und Studenten der Philosophie Neben dem Besuch von Lehrveranstaltungen und dem Schreiben

Mehr

Eine kurze Einführung in Geschichte und formale Aspekte der Wissenschaftstheorie

Eine kurze Einführung in Geschichte und formale Aspekte der Wissenschaftstheorie Arbeitspapier Nr. 8 der Leibniz-Fachhochschule Hannover Eine kurze Einführung in Geschichte und formale Aspekte der Wissenschaftstheorie Prof. Dr. Roland Matthes Leibniz-Fachhochschule 1. Auflage, 2014

Mehr

Männerpolitische Grundsatzabteilung. Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus Männersicht

Männerpolitische Grundsatzabteilung. Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus Männersicht Männerpolitische Grundsatzabteilung Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus Männersicht Vielen Dank den Sponsoren: Inhaltsverzeichnis 4 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 6 Vorwort 7 Danksagung 8

Mehr

Kant, Kritik der Urteilskraft

Kant, Kritik der Urteilskraft Universität Dortmund, Sommersemester 2007 Institut für Philosophie C. Beisbart Kant, Kritik der Urteilskraft Kant über das Schöne. Kommentierende Hinweise (I) Textgrundlage: KU, 1 5. 1 Der Zusammenhang

Mehr

Der Begriff der Reflexion bei Hegel

Der Begriff der Reflexion bei Hegel Der Begriff der Reflexion bei Hegel In Bezug auf die Wesenslogik in Hegels Wissenschaft der Logik Inauguraldissertation zur Erlangung der Doktorwürde Vorgelegt der Philosophischen Fakultät I Institut für

Mehr

JAHRGANGSSTUFE 7 LEHRPLANBEZUG. Thematischer Schwerpunkt

JAHRGANGSSTUFE 7 LEHRPLANBEZUG. Thematischer Schwerpunkt JAHRGANGSSTUFE 7 Philosophieren anfangen 1, 5, 6 Methodenschwerpunkt Die Gefühle und der Verstand 1 Gefühl und Verstand Fremden begegnen 1, 2, 6 Glückserfahrungen machen zwischen Schein und Sein 4, 6,

Mehr

Rahmenthema: Einführung in die Philosophie

Rahmenthema: Einführung in die Philosophie Jahrgangsstufe 11.1 Rahmenthema: Einführung in die Philosophie Formale und methodische Anforderungen: ÄÅ Intentionen und Dimensionen philosophischen Fragens ÄÇ Grundformen philosophischen Denkens ÄÉ Anleitung

Mehr

Erkenntnistheorie I. Skript zur Vorlesung. Uwe Meyer Universität Osnabrück WS 06/07

Erkenntnistheorie I. Skript zur Vorlesung. Uwe Meyer Universität Osnabrück WS 06/07 Erkenntnistheorie I Skript zur Vorlesung Uwe Meyer Universität Osnabrück WS 06/07 Platon (ca. 427-347 v. Chr.): Der Begriff des Wissens Die Rolle der Vernunft (Rationalismus) Erkenntnis als Wiedererinnerung

Mehr

Stellungnahme zur Kritik am Buch "Schöpfungsbericht" (A)

Stellungnahme zur Kritik am Buch Schöpfungsbericht (A) 1 Stellungnahme zur Kritik am Buch "Schöpfungsbericht" (A) a) Der Anfangspunkt der Schöpfung bestehe nach der im Buch vertretenen Auffassung in zu Nichts ausgeglichenen Emotionen. Emotionen als Gemütsbewegungen

Mehr

Kulturelle und ästhetische Bildung in der frühen Kindheit Eine Investition für die Zukunft?

Kulturelle und ästhetische Bildung in der frühen Kindheit Eine Investition für die Zukunft? Dr. phil. Vera Bamler, Technische Universität Dresden Kulturelle und ästhetische Bildung in der frühen Kindheit Eine Investition für die Zukunft? Ringvorlesung im Wintersemester 2009/10 1. Was ist eigentlich

Mehr

Ludwig Feuerbach. *28.7.1804 (Landshut) +13.9.1872 (Rechenberg bei Nürnberg)

Ludwig Feuerbach. *28.7.1804 (Landshut) +13.9.1872 (Rechenberg bei Nürnberg) Ludwig Feuerbach *28.7.1804 (Landshut) +13.9.1872 (Rechenberg bei Nürnberg) 1823 Studium der Theologie in Heidelberg bei Karl Daub (Hegelianer) 1824 Studium bei Hegel in Berlin, 1825 Wechsel zur Philosophie

Mehr

2. Zum systematischen Ort von Kants Kritik der Urteilskraft, Frankfurt/Main (Vittorio Klostermann), 271 S.

2. Zum systematischen Ort von Kants Kritik der Urteilskraft, Frankfurt/Main (Vittorio Klostermann), 271 S. Wolfgang Bartuschat, Bibliographie [Auswahl] BÜCHER 1. Nietzsche. Selbstsein und Negativität. Zur Problematik einer Philosophie des sich selbst vollendenden Willens. Diss. Heidelberg 1964 (Masch.-Skript),

Mehr

Traugott Koch Gesellschaft und Reich Gottes

Traugott Koch Gesellschaft und Reich Gottes Traugott Koch Gesellschaft und Reich Gottes Koch, Traugott Gesellschaft und Reich Gottes 1982 digitalisiert durch: IDS Luzern Gesellschaft und Reich Gottes Einleitung: Der Glaube an das Reich Gottes und

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Philosophie Band 20 Anna Claas Lässt sich das Prinzip Verantwortung doch noch verteidigen? Erneuter Versuch der Begründung des Prinzips Verantwortung

Mehr

Pflegetheorien. Theorien und Modelle der Pflege

Pflegetheorien. Theorien und Modelle der Pflege Pflegetheorien Theorien und Modelle der Pflege Übersicht Einführung in die Theorieentwicklung der Pflege Phasen der Theoriebildung bis heute Aktuelle Entwicklungen Woraus besteht eine Theorie? Ausgewählte

Mehr

Gerhard Schneider. Affirmation und Anderssein

Gerhard Schneider. Affirmation und Anderssein Gerhard Schneider Affirmation und Anderssein Beiträge zur psychologischen Forschung Band 31 Gerhard Schneider Affirmation und Anderssein Eine dialektische Konzeption personaler Identität Westdeutscher

Mehr

PROFESSIONALISIERUNG DER HOCHSCHULDIDAKTIK

PROFESSIONALISIERUNG DER HOCHSCHULDIDAKTIK PROFESSIONALISIERUNG DER HOCHSCHULDIDAKTIK 6-7. Juni 2013 Anna Peres / János Pál Németh Aporie als Zugang Zu einer komplexeren Wirklichkeitserfassung Konflikt- / Problemsituationen die Positionen widersprechen

Mehr

DIE WISSENSCHAFTSLEHRE ALS KUNSTWERK. BLOß EIN GLEICHNIS?

DIE WISSENSCHAFTSLEHRE ALS KUNSTWERK. BLOß EIN GLEICHNIS? DIE WISSENSCHAFTSLEHRE ALS KUNSTWERK. BLOß EIN GLEICHNIS? VERSUCH EINER ÄSTHETISCHEN BETRACHTUNG DER WISSENSCHAFTSLEHRE 1 Emiliano Acosta (Gent) Eine Betrachtung der Wissenschaftslehre als Kunstwerk lässt

Mehr

PD Dr. Matthias Wunsch. Publikationen. A. Monographien

PD Dr. Matthias Wunsch. Publikationen. A. Monographien PD Dr. Matthias Wunsch Publikationen A. Monographien - Fragen nach dem Menschen. Philosophische Anthropologie, Daseinsontologie und Kulturphilosophie (Habilitationsschrift, Veröffentlichung in Vorbereitung).

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

WAHRHEIT & ERKENNTNIS

WAHRHEIT & ERKENNTNIS WAHRHEIT & ERKENNTNIS Akademie für Lehrerfortbildung Esslingen/Zell 19. bis 21. Juli 2010 zusammengestellt von Klaus Goergen LPE 15: Wahrheit und Erkenntnis Wahrheit und Erkenntnis Überblick Inhalt 4 5

Mehr

9:30 11:30 Kolloquium: Die Grenzen der Freiheit. Metaphysik & Ontologie (Leitung: Bastian Reichardt) Mi. Übungsraum

9:30 11:30 Kolloquium: Die Grenzen der Freiheit. Metaphysik & Ontologie (Leitung: Bastian Reichardt) Mi. Übungsraum Samstag, 20. Oktober: 9:30 11:30 Kolloquium: Die Grenzen der Freiheit Prof. Dr. Dieter Sturma (Bonn) & Dr. Stephan Zimmermann (Bonn) (Moderation: Anna-Christina Boell Ort: Hörsaal IV) Ethik (Leitung: Alexandra

Mehr

Folge 4 - Maximen auf dem Prüfstand...14

Folge 4 - Maximen auf dem Prüfstand...14 Kategorischer Imperativ...2 Inhaltsverzeichnis...2 Selbstverständnis des kategorischen Imperativs...2 Der menschliche Wille als Adressat des Kategorischen Imperativs...3 Kants Pflichtbegriff...3 Die verschiedenen

Mehr

Klassenstufe 9. Modul 1: Grundzüge fernöstlicher Religionen Zeitordnungen Taoismus und Konfuzianismus Hinduismus und Buddhismus

Klassenstufe 9. Modul 1: Grundzüge fernöstlicher Religionen Zeitordnungen Taoismus und Konfuzianismus Hinduismus und Buddhismus Klassenstufe 9 Eigene Urteile begründet formulieren Interesse und Akzeptanzfähigkeit für das Fremde aufbauen Selbstvertrauen und Chancenbewusstsein entfalten Wissensbildungsprozesse verstehen und reflektieren

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE PHILOSOPHIE DES MITTELALTERS

EINFÜHRUNG IN DIE PHILOSOPHIE DES MITTELALTERS KURT FLASCH EINFÜHRUNG IN DIE PHILOSOPHIE DES MITTELALTERS WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT INHALTSVERZEICHNIS Vorwort XI I. Zitat und Einsetzung - Karolingischer Neubeginn. 1 1. Untergang

Mehr

Georg Wilhelm Friedrich Hegel. 27. August 1770 in Stuttgart 14. November 1831 in Berlin

Georg Wilhelm Friedrich Hegel. 27. August 1770 in Stuttgart 14. November 1831 in Berlin Georg Wilhelm Friedrich Hegel 27. August 1770 in Stuttgart 14. November 1831 in Berlin Georg Wilhelm Friedrich Hegel 2 Georg Wilhelm Friedrich Hegel Der Staat ist die Wirklichkeit der sittlichen Idee der

Mehr

Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes

Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes Thema 1: Kompetenzen: Was ist Philosophie? Welterklärung in Mythos, Naturwissenschaft und Philosophie Sachkompetenz (SK) - unterscheiden

Mehr

Übersicht über das Lehrangebot im Fach Philosophie im FSS 2015 (Stand )

Übersicht über das Lehrangebot im Fach Philosophie im FSS 2015 (Stand ) Übersicht über das Lehrangebot im Fach im FSS 2015 (Stand 5.2.2015) Bakuwi (neue PO) S. 2-3 Bakuwi (alte PO) S. 4-5 BA-Beifach (neue PO) S. 6 BA-Beifach Ethik und Kulturphilosophie (alte PO) S. 7 Makuwi

Mehr

Zur gesellschaftlichen Funktion der angewandten Mathematik

Zur gesellschaftlichen Funktion der angewandten Mathematik Januar 2015 Zur gesellschaftlichen Funktion der angewandten Mathematik Achim Ilchmann Zusammenfassung Der Begriff der Wissenschaft wird expliziert; die Einzelwissenschaften Philosophie, Naturund Technikwissenschaften

Mehr

Himmlische Berufung. Der Brief an die Epheser Kapitel 4 6 Bochum Juni Ephesus römische Straße

Himmlische Berufung. Der Brief an die Epheser Kapitel 4 6 Bochum Juni Ephesus römische Straße Himmlische Berufung Der Brief an die Epheser Kapitel 4 6 Bochum Juni 2016 Ephesus römische Straße Übersicht Epheser 1 3 1,1.2 Einleitung 1,3 14 Lob Gottes für die christlichen Segnungen 1,15 23 Das Gebet

Mehr

Mitstudentin Bettina Kietzmann

Mitstudentin Bettina Kietzmann Mitstudentin Bettina Kietzmann 1. Einführung 2. Der hermeneutische Zugang 2.1 Geisteswissenschaftliche Pädagogik (GP) 2.2 Wilhelm Dilthey 3. Hermeneutik als geisteswissenschaftliche Methode 3.1 Philosophie

Mehr

Von Marx zur Sowjetideologie

Von Marx zur Sowjetideologie Iring Fetscher Von Marx zur Sowjetideologie Darstellung, Kritik und Dokumentation des sowjetischen, jugoslawischen und chinesischen Marxismus 7363 Verlag Moritz Diesterweg Frankfurt am Main Berlin München

Mehr

Epikureismus & Stoische Philosophie

Epikureismus & Stoische Philosophie Epikureismus & Stoische Philosophie Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. Epikur von Samos J u l i u s R o h n k e & L i s a M u ß t o p f 1 2 l a t 1 GLIEDERUNG 1. Kurzbiografie Epikur 2. Epikureismus

Mehr

Lambert Wiesing. Phänomenologische und experimentelle Ästhetik

Lambert Wiesing. Phänomenologische und experimentelle Ästhetik Lambert Wiesing Phänomenologische und experimentelle Ästhetik Meine Damen und Herren, es gibt Begriffe, die haben eine eigentümliche, aber doch bemerkenswerte Eigenschaft: Auf der einen Seite lassen sich

Mehr

Argumentationstheorie 5. Sitzung

Argumentationstheorie 5. Sitzung Zwei Arten von Schlüssen Argumentationstheorie 5. Sitzung All reasonings may be divided into two kinds, namely demonstrative reasoning, [ ] and moral (or probable) reasoning. David Hume An Enquiry Concerning

Mehr

Theodor W. Adorno: Gesammelte Schriften in 20 Bänden

Theodor W. Adorno: Gesammelte Schriften in 20 Bänden Theodor W. Adorno: Gesammelte Schriften in 20 Bänden Band 10: Kulturkritik und Gesellschaft. Prismen. Ohne Leitbild. Eingriffe. Stichworte. Anhang. 2 Bände D: 28,00 A: 28,80 CH: 38,50 sfr Erschienen: 28.04.2003

Mehr

ITALO TESTA SKEPTISCHE ANTINOMIE UND ANERKENNUNG BEIM JUNGEN HEGEL

ITALO TESTA SKEPTISCHE ANTINOMIE UND ANERKENNUNG BEIM JUNGEN HEGEL ITALO TESTA SKEPTISCHE ANTINOMIE UND ANERKENNUNG BEIM JUNGEN HEGEL (Draft, published in: Kritisches Jahrbuch der Philosophie, 8 (2003), Königshausen und Neumann, Würzburg, pp. 171-178) In diesem Beitrag

Mehr

A: Eduard Allwills Papiere. Faksimiledruck der erweiterten Fassung von 1776 aus Chr.M. Wielands Teutschem Merkur. Stuttgart 1962.

A: Eduard Allwills Papiere. Faksimiledruck der erweiterten Fassung von 1776 aus Chr.M. Wielands Teutschem Merkur. Stuttgart 1962. VII. Literatur VII.1. Primärliteratur Jacobi Werke, Bd.1 Bd.8. Reprodruck der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft. Darmstadt 1976. Das Spinozabuch wird nach der kritischen Gesamtausgabe zitiert. Hammacher,

Mehr

Einführung in die Grundlagen der Theoretischen Physik

Einführung in die Grundlagen der Theoretischen Physik Günther Ludwig Einführung in die Grundlagen der Theoretischen Physik Band 1: Raum, Zeit, Mechanik 2., durchgesehene und erweiterte Auflage Vieweg Inhalt Zur Einführung 1 /. Was theoretische Physik nicht

Mehr

Begriffe der Friedens- und Konfliktforschung : Konflikt & Gewalt

Begriffe der Friedens- und Konfliktforschung : Konflikt & Gewalt Begriffe der Friedens- und Konfliktforschung : Konflikt & Gewalt Vorlesung zur Einführung in die Friedensund Konfliktforschung Prof. Dr. Inhalt der Vorlesung Gewaltbegriff Bedeutungsgehalt Debatte um den

Mehr

Rolf Elberfeld. Lehrveranstaltungen. I. Lehraufträge im Fach Religionsgeschichte an der Universität Würzburg

Rolf Elberfeld. Lehrveranstaltungen. I. Lehraufträge im Fach Religionsgeschichte an der Universität Würzburg Rolf Elberfeld Lehrveranstaltungen I. Lehraufträge im Fach Religionsgeschichte an der Universität Würzburg SS 1992 Grundtexte des Buddhismus in Indien, China und Japan WS 1993/93 Die Religionen Japans

Mehr

Zusammenfassung Kap. 1.4.3, 3400, KE1. Phänomen Phänomenbeschreibung propositionale Einstellung

Zusammenfassung Kap. 1.4.3, 3400, KE1. Phänomen Phänomenbeschreibung propositionale Einstellung Zusammenfassung Kap. 1.4.3, 3400, KE1 Phänomen Phänomenbeschreibung propositionale Einstellung Erkenntnistheoretische Aspekte /Phänomen, Phänomenbeschreibung, propositionale Einstellung, Innen-Außen-Unterscheidung,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 5 INHALTSVERZEICHNIS... 7 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... 13 EINLEITUNG... 15

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 5 INHALTSVERZEICHNIS... 7 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... 13 EINLEITUNG... 15 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 5 INHALTSVERZEICHNIS... 7 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... 13 EINLEITUNG... 15 1. Bezugswissenschaftliche Systematisierung und forschungsgeschichtlicher Hintergrund Dimensionen des

Mehr

Humboldt-Studienzentrum für Philosophie und Geisteswissenschaften

Humboldt-Studienzentrum für Philosophie und Geisteswissenschaften Humboldt-Studienzentrum für Philosophie und Geisteswissenschaften ASQ 6100.065 Wozu noch Ethik? (EPG I) Keul, Hans-Klaus; Schick, Johannes ASQ 6100.071 Schopenhauers Ethik (EPG I) Becker, Ralf ASQ 6100.072

Mehr

Humorzitate. Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor? Charles Dickens ( )

Humorzitate. Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor? Charles Dickens ( ) Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor? Charles Dickens (1812 1870) Das Leben ist zu wichtig, um ernst genommen zu werden!" Oscar Wilde Haben Sie

Mehr

Sokratische Cesprächsführung in Therapie und Beratung

Sokratische Cesprächsführung in Therapie und Beratung Harlich H. Stavemann Sokratische Cesprächsführung in Therapie und Beratung Eine Anleitung für Psychotherapeuten, Berater und Seelsorger 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage BEnZPVU Vorwort

Mehr

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9

Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 Theorie und Praxis des Handelns Moral, Handlung, Werte und Normen: Grundlagen der Ethik 9 1. Calvin, Hobbes und das Recht des Stärkeren oder: Was versteht man unter Ethik und Moral? 10 2. Denken, handeln

Mehr

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965

Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Arbeitsbibliographie Literatur Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Phänomenologie des Geistes, Hamburg 1952 Ders., Vorlesungen über die Philosophie der Religon, Band 1, Stuttgart 1965 Ders., Vorlesungen

Mehr

Handlungs- und produktionsorientierter Literaturunterricht. Schrey 09/01

Handlungs- und produktionsorientierter Literaturunterricht. Schrey 09/01 Handlungs- und produktionsorientierter Literaturunterricht Schrey 09/01 Vier Kriterien eines handlungs- und produktionsorientierten Literaturunterrichts T H E S E Der Deutschunterricht stellt den Schülerinnen

Mehr

Die Theorie von Jean Piaget (2.5.) 1. Phasen der kognitiven Entwicklung 2. Annahmen zum Prozess der Entwicklung 3. Pädagogische Anwendung

Die Theorie von Jean Piaget (2.5.) 1. Phasen der kognitiven Entwicklung 2. Annahmen zum Prozess der Entwicklung 3. Pädagogische Anwendung Die Theorie von Jean Piaget (2.5.) 1. Phasen der kognitiven Entwicklung 2. Annahmen zum Prozess der Entwicklung 3. Pädagogische Anwendung Piagets Phasentheorie: Grundlegendes Strukturalistische Annahmen

Mehr

Anthropologische Grundlagen

Anthropologische Grundlagen Anthropologische Grundlagen Kind ist Geschöpf Gottes es hat das Recht auf sein selbst, Anspruch auf Liebe Teil des Kosmos "Baumeister seiner selbst", wenn der Erwachsene es zulässt Kind hat Anspruch auf

Mehr