Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig Holstein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig Holstein"

Transkript

1 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig Hlstein Wissenswertes zur Einzelfallhilfe und Systemsteuerung in der Eingliederungshilfe Eine Kurzdarstellung zur Situatin und zu den Przessen - 1 -

2 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Impressum Herausgeber: Krdinierungsstelle sziale Hilfen der schleswig-hlsteinischen Kreise Königinstr Rendsburg Telefn: Telefax: Internet: Prjektverantwrtlich: Andreas Nielsen und Michael Timm Stand: 30. März 2009 Druck & Bindung: Die Brücke Osthlstein GmbH Druckwerk Albert-Mahlstedt-Str Eutin - 2 -

3 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis:...4 Grußwrt...5 Vrwrt...7 Einleitung...10 Hilfeplanung Was ist das?...12 Nutzen der Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe...12 Zielrichtung der Hilfeplanung...13 Arbeitsfeld in der Hilfeplanung...14 Hilfeplanung zur Unterstützung im Einzelfall...15 Schritt 1 Erstberatung/Erstkntakt...16 Schritt 2 Assessment (Situatinsermittlung)...16 Lebensbereiche im Assessment...16 Schritt 3 - Hilfeplanung...18 Schritt 4 Przesssteuerung...18 Hilfeplanung und Przesssteuerung...19 Ziele der Hilfeplanung...20 Ein Beispiel aus der Hilfeplanung:...21 Darstellung eines idealtypischen Przessverlaufs in der Hilfeplanung...22 Hilfeplanungsprzess zur Systemsteuerung...24 Erflgsfaktren...25 Zusammenfassung und Ausblick:...26 Glssar...27 Anlagen...29 Flyer Erstberatung...30 Erstberatungsbgen manuell...32 Flyer Hilfeplanung...36 Infblatt zum HP-Gespräch...38 Assessmentbgen EDV mit Erläuterungen...39 Hilfeplan EDV...44 Entwicklungsbericht

4 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Abbildungsverzeichnis: Abbildung 1: Arbeitsfeld in der Hilfeplanung...14 Abbildung 2: Hilfeplanprzess im Einzelfall...15 Abbildung 3: Hilfeplanung und Przesssteuerung...19 Abbildung 4: Przessbeschreibung Case Management...23 Abbildung 5: Teilprzesse der Systemsteuerung...24 Abbildung 6: Effizienz und Effektivität

5 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Grußwrt Individualisierung, Kmmunalisierung, Inklusin und Selbstbestimmung dies sind zentrale Ziele, die die Bemühungen vn Plitik und Verwaltung zur Situatin vn Menschen mit Behinderung zum Ausdruck bringen. Diese Ziele sind auch Inhalt der UN-Knventin über die Rechte der Menschen mit Behinderungen, in der es vr allem darum geht, eine gleichberechtigte und selbstbestimmte Teilhabe aller Menschen mit Behinderung am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen. Die vrliegende Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein greift diese zentralen Begriffe auf. Sie betnt den Aspekt der Individualisierung, indem der Leitsatz Im Mittelpunkt steht der Mensch vrangestellt wird. Die Berücksichtigung der individuellen Bedarfe durch eine persnenzentrierte Teilhabeleistung rückt smit in den Vrdergrund. Ich begrüße ausdrücklich, dass die Gestaltung der Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein mit der vrliegenden Orientierungshilfe Transparenz erhält. Diese Orientierungshilfe ist nach meiner Auffassung nicht fix, sndern sie beinhaltet die Möglichkeit der Weiterentwicklung mit dem Ziel der Vereinheitlichung des Teilhabemanagements. Kmmunalisierung der Eingliederungshilfe bedeutet nicht nur Veränderung der behördlichen Zuständigkeiten, sie betnt auch den Aspekt der Verantwrtlichkeit der Kmmunen für eine Plitik, die die Bedürfnisse vn Menschen mit Behinderung, vr allem Barrierefreiheit, im Auge behält. Inklusin hebt hier die grundlegende Vraussetzung hervr, dass das Gemeinwesen bereit und fähig sein muss, Menschen mit Behinderung anzunehmen und sich auf diese einzustellen. Zu Recht benennt die Orientierungshilfe in diesem Zusammenhang als Zielrichtung der Hilfeplanung die Gestaltung der reginalen Angebtslandschaft. Nichts über uns hne uns stellt nicht erst seit dem Eurpäischen Jahr der Menschen mit Behinderung 2003 die zentrale Frderung dar, Menschen mit Behinderung als Experten in eigener Sache anzuerkennen und ihnen entsprechend Gehör zu verschaffen. Die vrliegende Infrmatin greift auch dieses Ziel auf

6 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Teilhabeplanung hat für Menschen mit Behinderung besndere Bedeutung. Denn hier stehen für sie wesentliche Fragen ihrer Lebensführung in einer Weise im Mittelpunkt, die nicht behinderte Menschen kaum nachvllziehen können. In einer slchen zwangsläufig angstbesetzten Situatin Selbstbestimmung wahrzunehmen, stellt eine hhe Herausfrderung dar und bedarf der besnderen Unterstützung. Gezielte Vrbereitung auf Gespräche, Transparenz des Verfahrens, Barrierefreiheit im Hinblick auf Zugang zu Infrmatinen und deren Verständlichkeit, Empathie und Wissen um die Situatin der Menschen mit Behinderung seitens der Planerinnen und Planer und nicht zuletzt die Erfahrung behinderter Menschen, tatsächlich zum Ergebnis der Planung Einfluss genmmen zu haben, sind einige wichtige Vraussetzungen zur Verwirklichung der Selbstbestimmung. Zur Verwirklichung vn Selbstbestimmung gehört aber auch, dass Menschen mit Behinderung im Dreieck Leistungsträger Leistungserbringer Leistungsberechtigte über den Einzelfall hinaus grundsätzliche Mitsprachemöglichkeiten zur Gestaltung der Hilfen und ihrer Rahmenbedingungen erhalten. Der Landesbeauftragte wünscht, dass die vrliegende Orientierungshilfe einen wichtigen Beitrag zur Förderung vn Menschen mit Behinderung leistet und swhl den Planerinnen und Planern als auch den Menschen mit Behinderung viel Erflg. Dr. Ulrich Hase Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung des Landes Schleswig-Hlstein - 6 -

7 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Vrwrt Eine Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe ist unabdingbar ntwendig! Für Menschen, die als Betrffene, Betreuungspersnen, Mitarbeiter/innen vn Leistungserbringern, örtlichen Szialhilfeträgern der in anderer Frm tagtäglich mit den Fragen der Eingliederungshilfe zu tun haben, stellt diese Frderung eine Binsenweisheit dar. Eine fundierte und qualifizierte Hilfeplanung bildet den entscheidenden Kern- und Schlüsselprzess für eine persnenzentrierte, bedarfsgerechte Hilfegestaltung in Bezug auf flgende Aspekte: Verwirklichung der Inklusin Die Behindertenplitik der Landesregierung flgt dem szialen Mdell. Dieses betrachtet die Unterschiedlichkeit der einzelnen Menschen als Nrmalität. Es rientiert sich nicht an den individuellen Beeinträchtigungen und Defiziten, sndern am Selbstbild des Menschen mit Behinderungen, der Unterstützung und Förderung seiner Fähigkeiten, swie der Vermeidung und Beseitigung vn Benachteiligungen. Förderung der Selbstbestimmung Menschen mit Behinderung muss die Entfaltung ihrer Persönlichkeit, die Teilhabe am Arbeitsleben und die selbstbestimmte Lebensführung s gut es geht ermöglicht werden. Leistungen müssen sich am individuellen Bedarf der Betrffenen rientieren. Dabei muss gewährleistet sein, dass die Selbständigkeit vn Menschen mit Behinderungen unterstützt und die vn ihnen gewählten der selbst rganisierten Lebens- und Hilfefrmen ermöglicht werden. Ermöglichung vn Teilhabe Menschen mit Behinderungen müssen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilnehmen können. Diese Teilhabe umfasst mehr als nur dabei zu sein. Teilhabe bedeutet auch mitbestimmen, mitgestalten und mitentscheiden - im eigenen Umfeld und in der Gesellschaft. Dieses betrifft die Familien und das Whnen ebens wie die Gemeinde und die Wahrnehmung vn Bürgerrechten. Damit diese Grundsätze bezüglich ihrer Perspektivwirkung berücksichtigt werden können, bedarf es Rahmenbedingungen für eine leistungsfähige Infrastruktur. Stärkung der Autnmie Betrffene sind prinzipiell Experten in eigener Sache und damit auch zentrale Akteure bei der Ausgestaltung einer leistungsfähigen, gemeinwesenrientierten Infrastruktur. Ihre Einflussmöglichkeiten sllten nach Möglichkeit gestärkt werden Neudefinitin der Rlle der Leistungsanbieter Der Aufbau eines bedarfsgerechten und gleichzeitig wirtschaftlichen Leistungssystems macht es erfrderlich, nch vrhandene institutinszentrierte Strukturen zu verändern. Mit der ntwendigen Stärkung der Psitinen vn Menschen mit Behinderungen und ihrer Fürsprecher muss eine Abgrenzung unternehmerischer Anbieterfunktinen vn - 7 -

8 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein szialanwaltschaftlichen Ansprüchen der Anbieterverbände einhergehen. Dieses dient zugleich der Förderung des Wettbewerbs unter den Leistungserbringern. Ausbau der vernetzten Hilfen Ein bedarfsgerechtes Leistungssystem in der Eingliederungshilfe muss nach den Grundsätzen Whnrtnähe und Lebensweltrientierung, ambulant vr statinär swie Durchlässigkeit und Niedrigschwelligkeit weiterentwickelt werden. Bestehende Hilfefrmen sind dahingehend zu überprüfen, b sie dem Selbstbestimmungs- und Teilhabeanspruch der Menschen mit Behinderungen gerecht werden. Ausweitung des bürgerschaftlichen Engagements Bürgerschaftliches Engagement ist für die Verwirklichung inklusiver Strukturen für Menschen mit Behinderungen in Ergänzung prfessineller Hilfen unverzichtbar. Auch primäre Netze (Familie, Nachbarschaft) und Selbsthilfestrukturen müssen deutlich stärker als bisher in Knzeptinen und Umsetzung der Hilfen einbezgen werden. Gerade vr dem Hintergrund der verfassungsplitisch bedenklichen Verrtung der Behindertenhilfe im Rechtssystem der nachrangigen Szialhilfe werden Qualität und Wirtschaftlichkeit vn Leistungen zu bestimmenden Faktren, hne dass dadurch Vrfestlegungen in Bezug auf die Hilfequalität getrffen werden sllen. Ziel aller Hilfen muss es sein, unter den Zielaspekten vn Inklusin möglichst passgenaue Hilfen zu finden und in diesem Zusammenhang alle Lebenskntexte außerhalb vn Szialleistungen einzubeziehen. Abgesehen davn haben Menschen mit Behinderungen Anspruch auf individuelle, passgenaue Leistungen, die auf Autnmieerhalt und -förderung ausgerichtet werden müssen. Neben der Gewährleistung vn Qualitätsstandards kmmt der Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringung vr dem Hintergrund ihrer langfristigen Absicherung wachsende Bedeutung zu. Die Hilfen für Menschen mit Behinderungen müssen auf den Einzelfall abgestimmt und an dem individuellen Rehabilitatins- und Unterstützungsbedarf ausgerichtet werden. Die bestehenden Verfahren und Instrumente zur Sicherung und Transparenz der Qualität vn Leistungen müssen auf ihre Wirksamkeit überprüft und im Hinblick auf die Leitbildrientierung Inklusin weiterentwickelt werden. Deutlich gemacht werden muss in diesem Zusammenhang auch, dass Leistungen der Eingliederungshilfe langfristig nur bei strikter Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebtes gesichert werden können. Ein besnderer Aspekt einer passgenauen Hilfegewährung ist auch zu sehen in einem bedarfsgerechten, umfassenden Ausbau der landeszentralen Datenbank unserer Krdinierungsstelle, in welcher alle relevanten Anbieterdaten aus den Kreisen und kreisfreien Städten gespeichert sind und via Internet den etwa 140 Hilfeplanerinnen und Hilfeplanern im Lande zur Verfügung stehen

9 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Die Krdinierungsstelle sziale Hilfen hat in enger Abstimmung mit den Kreisen und kreisfreien Städten das nachflgende Knzept zur Hilfeplanung entwrfen. Die Vertreterinnen und Vertreter der Kreise haben dieses anlässlich ihrer Sitzung am einstimmig beschlssen und damit einmütig dkumentiert, dass auch für sie eine qualifizierte Hilfeplanung nicht nur das zentrale Steuerungsinstrument hinsichtlich der Hilfegestaltung bildet, sndern diese auch der Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe in kmmunaler Verantwrtung dient. Rlf Martens, Geschäftsführer der Krdinierungsstelle sziale Hilfen der schleswig-hlsteinischen Kreise - 9 -

10 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Einleitung Das Szialgesetzbuch Zwölftes Buch Szialhilfe - (SGB XII) sieht für Persnen, die durch eine Behinderung der eine drhende Behinderung wesentlich in ihrer Fähigkeit, an der Gesellschaft teilzuhaben, eingeschränkt sind, Leistungen in Frm der Eingliederungshilfe vr ( 53 SGB XII). Besndere Aufgabe der Eingliederungshilfe ( 53 Abs. 3 SGB XII) ist es dabei, eine drhende Behinderung zu verhüten der eine Behinderung der deren Flgen zu beseitigen der zu mildern und die behinderten Menschen in die Gesellschaft einzugliedern. Diese Menschen mit körperlichen, geistigen, psychischen und suchtspezifischen Beeinträchtigungen zu unterstützen und zu fördern und ihnen ein erfülltes, selbstbestimmtes und eigenverantwrtliches Leben, Whnen und Arbeiten - weitestgehend unabhängig vn Hilfe - zu ermöglichen, sind wichtige Ziele der Hilfe. Zur Erreichung dieser Ziele ist ftmals die Inanspruchnahme vn Einrichtungen und Diensten zur Erbringung für Eingliederungshilfeleistungen erfrderlich. Die Möglichkeiten der Hilfen sind dabei sehr umfangreich. Es können u.a. Leistungen in Werkstätten für behinderte Menschen, vllstatinäre Leistungen in Einrichtungen für Suchtkranke, heilpädaggische Leistungen für Kinder in den Kindergärten der ambulante Betreuungen psychisch kranker Menschen erfrderlich sein. Slche Maßnahmen müssen für die Menschen mit Behinderung wirksam sein und Ihnen die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ermöglichen bzw. erleichtern. Daher sind Przesse und Instrumente ntwendig, die es weitestgehend gemeinsam mit den Betrffenen ermöglichen, die erfrderlichen, passgenauen und wirksamen Maßnahmen zu ermitteln und durchzuführen. Hiefür wurde der Przess der Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe bei den örtlichen Szialhilfeträgern eingeführt. Dieses Instrument ist bereits in der Jugendhilfe ein gesetzlicher Standard und in der Eingliederungshilfe selbst ist beim Vrliegen mehrerer Leistungen der der Beteiligung mehrerer Leistungsträger vrgeschrieben, einen Gesamtplan (s. 58 SGB XII) aufzustellen. Bereits seit Ende der 90er Jahre haben Kmmunen in Schleswig-Hlstein zur Ermittlung und Planung der erfrderlichen Maßnahmen die Hilfeplanung genutzt. Zwischenzeitlich sind alle Kreise und kreisfreie Städte dieser Entwicklung geflgt. Insbesndere mit der Kmmunalisierung der Eingliederungshilfe und der damit verbundenen Gesamtverantwrtung für die einzelnen Leistungen und die Vertragsabschlüsse gem. 75 ff SGB XII mit den Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe, zum 01. Jan hat die Ermittlung vn individuellen und passgenauen Leistungen für Menschen mit Behinderung nch einmal mehr eine wesentliche Bedeutung für die zuständigen Szialhilfeträger erhalten. Die Kreise und kreisfreien Städte haben bereits Ende 2006 eine Knzeptin zur Gestaltung der Gewährung vn Eingliederungshilfe 2007 unter besnderer Berücksichtigung der Einzelfallhilfe und Systemsteuerung vrgelegt. Wesentlicher Bestandteil dieses Knzepts ist der Auf- und Ausbau einer systemgesteuerten Hilfeplanung, die flgende Ziele verflgt: Die Gewährung vn individuell passgenauen Leistungen für Menschen mit Behinderung

11 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Eine verstärkte Wahrnehmung der Steuerungsfunktinen durch die Leistungsträger bei der Gewährung vn Hilfen im Einzelfall und bei der Gestaltung der reginalen Angebtslandschaft. Ausgehend vn dieser Knzeptin haben SzialpädaggInnen und MitarbeiterInnen aus den Verwaltungen aller Kreise unter Beteiligung der Hchschule für angewandte Wissenschaften, Fakultät Sziale Arbeit und Pflege Hamburg ZEPRA in den Jahren 2007 und 2008 Vrdrucke für die Przesse in der Hilfeplanung und eine Darstellung eines Przessverlaufs entwickelt und in der Praxis erprbt. Die Unterlagen entsprechen nach Einschätzung der Fachkräfte in den Kreisen und externer Dritter den fachlichen Anfrderungen für einen transparenten und nachvllziehbaren Standard in der Hilfeplanung, deren Anwendung die Kreise sich einstimmig zum Ziel gemacht haben. Eine Hilfeplanung, die den behinderten Menschen mit seinen individuellen Bedürfnissen in den Mittelpunkt der Entscheidung stellt, setzt qualifiziertes Persnal vraus. Zwischenzeitlich sind ca. 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Szialhilfeträger in der Hilfeplanung ausund frtgebildet wrden, sdass man derzeitig im bundesweiten Vergleich über einen fachlichen Standard bei der Persnlausstattung verfügt, der einzigartig ist. In keinem anderen Bundesland ist eine derart grße Zahl an Szialpädaggen/Innen mit der Hilfeplanung befasst wie in den Kmmunen in Schleswig - Hlstein. Diese Fachkräfte auch weiterhin für die Aufgabe der Hilfeplanung zu qualifizieren, um den Menschen mit Behinderung in den Mittelpunkt des Przesses zu stellen, wird auch zukünftig Aufgabe der verantwrtlichen Entscheidungsträger sein. Gleiches gilt auch für die Entwicklung und Einführung der ntwendigen Przesse und Instrumente für die Hilfeplanung swie die Weiterentwicklung ntwendiger Standards zur Sicherstellung eines transparenten und nachvllziehbaren Verfahrens. Die nachflgenden Seiten geben dabei einen Überblick über den derzeitigen Entwicklungsstand in der Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig Hlstein

12 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Hilfeplanung Was ist das? Hilfeplanung ist ein kperativer, wechselseitiger Przess zwischen den Beteiligten (Mensch mit Behinderung, ggf. Vertrauenspersn(en) / Leistungsträger(n) und Leistungserbringer(n)), setzt an der individuellen Situatin des Menschen an, analysiert Situatinen, ermittelt Bedarfe und rganisiert Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Leben in der Gesellschaft, macht kmplexe Fälle handhabbar, bindet den Menschen mit Behinderung und Betreuer intensiv in den Przess ein, schafft Transparenz zwischen den Beteiligten, zielt auf eine bedarfsgerechte, wirksame und wirtschaftliche Gestaltung der individuell ntwendigen Hilfen ab, definiert einen Case Manager, der für die Fallführung und Przesssteuerung verantwrtlich ist, ermöglicht eine zeitnahe Betrachtung/Bewertung der durchgeführten Maßnahme und eine schnelle Anpassung an Änderungen der Situatin, trägt zu einer fachlichen Weiterentwicklung vn Leistungen bei, erfrdert/ermöglicht über den Einzelfall hinaus eine fallübergreifende Auswertung und Steuerung des Versrgungssystems. Nutzen der Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe Nutzen für behinderte Menschen: Der Mensch mit Behinderung steht im Mittelpunkt der Bedarfsfeststellung, d.h. er wird aktiv in den Przess einbezgen, Leistungen werden persnenzentriert geplant und rganisiert, Erbringung passgenauerer Hilfen bei aktiver Einbindung der Betrffenen, Förderung vn Selbstbestimmung und Gleichstellung, Kennenlernen vn alternativen Leistungsfrmen, swie Ausübung des Wunsch- und Wahlrechts im Rahmen der gesetzlichen Vrgaben, In der Hilfeplanung vereinbarte Ziele schaffen ein höheres Maß an Verbindlichkeit und Verantwrtung für alle Beteiligten, Durch die Abstimmung vn Zielen werden persönliche Perspektiven geschaffen

13 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Nutzen für den Leistungsträger (Szialhilfeträger): Verstärkte Steuerungsmöglichkeiten bei der Hilfegewährung, Angebtsspektrum im reginalen Raum, Qualität der Leistungserbringung und Ksten, Transparentere Entscheidungsgrundlagen für den Leistungsträger. Nutzen für Leistungserbringer: Intensivierte Zusammenarbeit durch Kperatin und Kmmunikatin, Kürzere und schnellere Kmmunikatinswege, Bessere Planung der Angebte durch gezielte Hinweise durch den Leistungsträger, Gemeinsame Reflexin der Hilfeverläufe mit dem Leistungsträger. Zielrichtung der Hilfeplanung Mit dem Knzept Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe werden flgende Ziele verbunden: Passgenauere, individuellere Hilfen für Menschen mit Behinderungen, Verstärkte Wahrnehmung der Verantwrtlichkeit durch den Leistungsträger bei der Gewährung vn Hilfen im Einzelfall, Gestaltung der reginalen Angebtslandschaft, Gewährleistung der ntwendigen Wirtschaftlichkeit in der Verwendung öffentlicher Mittel

14 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Arbeitsfeld in der Hilfeplanung Der Hilfeplaner.. kennt die Situatin des Klienten kennt die Angebte des Versrgungssystems Individuelle Prblemlagen & Bedürfnisse und vermittelt angemessene & passgenaue Versrgung im Einzelfall! Prfessinelle & nicht- institutinelle Hilfsangebte Finanzielle Ressurcen Unterstützung im Einzelfall Systemmanagement Abbildung 1: Arbeitsfeld in der Hilfeplanung

15 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Hilfeplanung zur Unterstützung im Einzelfall Die Przesse der Gewährung vn Eingliederungshilfe waren in der Vergangenheit gekennzeichnet durch eine späte Einbindung des Leistungsträgers nach der Planung der Hilfen, z.t. Aufnahme des behinderten Menschen durch den Leistungserbringer hne Einbindung des Leistungsträgers. Knsequenz: Geringe Steuerungsmöglichkeit durch den Leistungsträger. Idee der Hilfeplanung: Frühzeitige, qualifizierte Gestaltung durch den Leistungsträger, Steuerung des Gesamtprzesses durch den Leistungsträger. Der Hilfeplanprzess im Einzelfall sieht 4 grbe Przessschritte vr: Re-Assessment Schritt 1: Erstkntakt Schritt 2: Assessment (Situatinsermittlung) Schritt 3: Hilfeplanung Schritt 4: Przesssteuerung HP-Przess zur Unterstützung im Einzelfall Werkzeuge Sz. Netzwerkarbeit Kllegiale Beratung Gesprächsführung Fallknferenz Zielvereinbarungen Mderatin Abbildung 2: Hilfeplanprzess im Einzelfall

16 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Schritt 1 Erstberatung/Erstkntakt Im Rahmen des ersten Schrittes erflgt die Erhebung frmaler Infrmatinen über den Menschen mit Behinderung und am Przess Beteiligter, Grbaufnahme der aktuellen Situatin des Menschen mit Behinderung, Klärung der Selbsthilfemöglichkeiten, Prüfung der Leistungsansprüche (Nachrangigkeit), Klärung der Zuständigkeiten (sachlich, örtlich), Eingangsfeststellung Besteht ein Bedarf für Eingliederungshilfeleistungen und sll eine Hilfeplanung durchgeführt werden? Aufklärung des Menschen mit Behinderung bzw. der Angehörigen/Betreuer über seine/deren Pflichten und Rechte swie die Frm der Zusammenarbeit. Schritt 2 Assessment (Situatinsermittlung) Im Rahmen des zweiten Schrittes erflgt die Aufnahme der Ressurcen (persönlich / im Umfeld) und speziellen szialen und gesundheitlichen Einschränkungen (Gutachten/Entwicklungspläne etc.), Selbsteinschätzung des Menschen mit Behinderung, Feststellung der Wünsche/Bedürfnisse des Menschen mit Behinderung bzw. des Betreuers u.a., Aufnahme des bisherigen Verlaufs der Hilfe (bei Flgeanträgen), Einschätzung des Falls in Bezug auf Veränderbarkeit und Entwicklungsptentiale (Verhütung, Beseitigung der Milderung vn Behinderung der deren Flgen). Lebensbereiche im Assessment Um ein vllständiges Bild über die Ressurcen und Beeinträchtigungen des hilfesuchenden Menschen zu erhalten, ist eine Vielzahl vn Infrmatinen erfrderlich. Um die Infrmatinen strukturiert und umfassend zu erheben bzw. zu erhalten, ist es sinnvll diese zu kategrisieren. Es erscheint vr dem Hintergrund des Ziels Eingliederung in die Gesellschaft sinnvll, Kategrien entlang der wesentlichen Lebensbereiche des Menschen zu bilden

17 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Unter Berücksichtigung der bisherigen Entwicklungen in den Kreisen und einem fachlichen Abgleich mit bestehenden Kategrisierungen, wie z.b. dem ICF, erflgt eine Kategrisierung in flgenden Lebensbereichen: Gesundheit, Ärztliche Versrgung, Körperliche Gesundheit, Seelische Gesundheit, Srge für sich selbst, Umgang mit Krisen, Whnen, Basisversrgung, Derzeitige Whnsituatin/Umfeld, Arbeit / Beschäftigung / Ausbildung, Schulischer Werdegang, Beruflicher Werdegang, Berufliche Situatin, Leistungsfähigkeit, Szialer Lebensraum, Kntakte Partner/ Verwandte/ Freunde, Kntaktfindung/ -erhaltung, Knfliktverhalten/Abgrenzung, Selbsthilfe, Tagesstruktur, Freizeitverhalten/Hbbys, Finanzen/Institutinen, Geldeinteilung/Schulden, Einkmmens-/Vermögensangelegenheiten, Umgang mit Institutinen/Schriftverkehr. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass nicht die Bewertung eines Hilfebedarfs in Punkten, wie z.b. nach dem Metzler-Verfahren, sndern das individuelle Erfassen der nötigen Unterstützung den Bedürfnissen und Bedarfen der Menschen mit Behinderung entspricht. Die individuelle Bemessung der ntwendigen Unterstützung - ausgerichtet an der Lebenssituatin und Zielen - führt zu einer persnenrientierten und passgenauen Hilfe. Dieses erflgt in einem transparenten und kperativen Dialg im Rahmen des individuellen

18 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Hilfeplangesprächs. Die Lebenssituatinen vn Menschen z.b. zur Gesundheit, zum Whnen, beim Geschlecht, dem Alter, bei der persönlichen Lebenserfahrung, bei den persönlichen Ressurcen des eigenen Umfeldes sind s unterschiedlich, dass es nicht möglich erscheint, diesen individuellen Situatinen durch ein starres System bei der Erfassung der Situatin und des Bedarfs gerecht zu werden. Die Kreise haben sich daher derzeit darauf verständigt, dass eine Bedarfsermittlung und Gewährung der ntwendigen Leistungen jeweils individuell erflgen sll und muss. Nur s können Selbstbestimmung, passgenaue Hilfen, Teilhabe und Inklusin tatsächlich gewährleistet werden. Bei der Bedarfsfeststellung werden Sachverständige gemäß 24 Eingliederungshilfe- Verrdnung, aber auch snstige wichtige Persnen und Institutinen einbezgen, wie z.b. Eltern, Nachbarn, gesetzl. Betreuer/Innen, Ärzte, Leistungserbringer. Schritt 3 - Hilfeplanung Im Rahmen des dritten Schrittes erflgt die Abstimmung der Unterstützung und des Eingliederungsziels, Festlegung erfrderlicher Maßnahmen, Suche der bedarfsgerechten Maßnahmen (medizinisch, beruflich, szial) zur Förderung der Ressurcen bzw. Verhütung, Milderung bzw. Beseitigung der Behinderung bzw. Teilhabeeinschränkung, Planung der erfrderlichen Maßnahmen, der Zeithriznte, der Verantwrtlichkeiten und der Abflge vn Leistungen, Aufstellung eines Hilfeplans, Erstellung vn Bewilligungsbescheiden, verwaltungstechnische Abwicklung. Bei sich verändernden Situatinen erflgt eine Anpassung des Hilfeplans. Schritt 4 Przesssteuerung Im Rahmen des vierten Schrittes erflgt die Vermittlung der geplanten Maßnahmen, Bebachtung des Fallverlaufs, Überwachung der Zielerreichung, Bewertung des Maßnahmeverlaufs, Beratung des behinderten Menschen bei aktuellen Prblemlagen, Nachbetreuung des behinderten Menschen bzw. des Betreuers, Überprüfung der Assessmentqualität und der Qualität der Hilfeplanung

19 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Hilfeplanung und Przesssteuerung Ein Przess kann i.d.r. nur dann wirksam und wirkungsvll sein, wenn er zielgerichtet auf einen zukünftigen Zustand ausgerichtet ist. Daher setzt auch der Hilfeplanungsprzess zur Unterstützung im Einzelfall auf eine verbindliche Vereinbarung vn Zielen und Absprache vn Maßnahmen zwischen dem Menschen mit Behinderung, Leistungserbringer und Leistungsträger. Hilfeplanung und Przesssteuerung Zielerreichung prüfen Maßnahmen durchführen & begleiten Leistungserbringer festlegen Ziele definieren / anpassen Aktive Hilfeplanung Bedarfsgerechte Hilfen S.M.A.R.T.e, steuerbare Ziele Knsequente Przesssteuerung Einflussnahme in der Leistungserbringung Vraussetzungen: Knzept zur Hilfeplanung qualifiziertes Persnal & Hilfsmittel Intensität / Frm der Hilfen bestimmen Zeitraum der Zielerreichung festlegen Geeignete Maßnahmen identifizieren Abbildung 3: Hilfeplanung und Przesssteuerung

20 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Ziele der Hilfeplanung Die Ziele der Hilfeplanung werden dabei in 3 Kategrien eingeteilt: Das Leitziel ist das generelle, übergerdnete Ziel. Es nennt Visinen, die in der Zukunft liegen, beschreibt etwas, das der/die Antragstellende erreichen will der kann, frmuliert das Ziel der Eingliederungshilfe individuell für jede/n einzelne/n Antragstellenden, löst psitive Emtinen und innere Bilder aus, ist attraktiv und stellt eine Herausfrderung dar löst Ideen aus, inspiriert und regt an. Teilziele beschreiben Etappen auf dem Weg zum Leitziel der einzelne Aspekte davn. Sie sind nicht untereinander widersprüchlich, lösen keine Zielknflikte aus, sind in ein grbes Zeitraster eingerdnet, beziehen sich auf die 5 Lebensbereiche Gesundheit, Szialer Lebensraum, Freizeit, Arbeit/Beschäftigung/Ausbildung, Whnen/Finanzen, stellen psitiv besetzte Herausfrderungen dar, wecken Ideen und sind ffen genug, um Handlungsziele zu frmulieren. Handlungsziele sind knkret gefasste Ausdifferenzierungen übergerdneter Ziele. Verglichen mit dem Leitziel sind sie relativ schnell zu erreichen. Werden je Teilziel definiert, Lassen möglichst wenig Spielraum und können im Berichtszeitraum erreicht werden, Sind eindeutig und psitiv frmuliert, Ermöglichen die Ableitung vn knkreten Maßnahmen (s.u.), Erfüllen die SMART Kriterien

21 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Ein Beispiel aus der Hilfeplanung: Zielplanung als Erflgsfaktr: Herr M. möchte trtz einer chrnifizierten psychischen Erkrankung nach langjährigem vllstatinärem Whnen wieder in einer eigenen Whnung in seiner Heimatstadt leben (Leitziel). Die sfrtige Umsetzung dieses Vrhabens traut sich Herr M. nicht zu und diese Einschätzung wird vn seinem Bezugsbetreuer im Whnheim und seinem gesetzlichen Betreuer geteilt. Aber: Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer nch schneller als der, der hne Ziel herumirrt. (Gtthld Ephraim Lessing) Die Erreichung eines Ziels erfrdert mehr als seine Frmulierung und einige gute Vrsätze. Um sicher zu sein, mit der Eigenständigkeit gut zurechtkmmen zu können, stellt Herr M. Teilziele auf: Hauswirtschaftliche Fähigkeiten erwerben, Sziale Kntakte entwickeln, Gesundheitliche Stabilität erhalten. Nach seiner eigenen Einschätzung sind diese Punkte für ihn besnders wichtig, um ein gutes inneres Gefühl zum Alleinwhnen entwickeln zu können. Gleichzeitig geben ihm die Teilziele eine zielgerichtete Struktur. Selbstmtivatin und auch seine Selbstdisziplin sind aktiviert und Herr M. entwickelt eine zunehmend psitive Grundstimmung zum Auszug aus dem Whnheim. Gleichzeitig verringern sich seine Ängste und er ist bereit, das Ziel knkret und aktiv anzugehen. Dazu entwickelt er in der Hilfeplanung knkrete Handlungsziele. Er beschließt: Ab der kmmenden Wche regelmäßig an der Kchgruppe des Whnheims teilzunehmen, Jeden Tag in der Wche einen halbstündigen Spaziergang zu machen, Seine Medikamentenversrgung (Terminabsprache Institutsabbulanz, Einhaltung regelmäßiger Termine, Besrgung ntwendiger Medikamente und Einnahme der Medikamente nach ärztlicher Verrdnung) ab dem kmmenden Mnat selbst zu regeln, Er möchte in den kmmenden 6 Mnaten mindestens 2 x mnatlich den Gruppennachmittag in der Kirchengemeinde seines Heimatrts besuchen. Entsprechende Ziele werden gemeinsam frmuliert. Ziele werden dabei als anzustrebender Zustand beschrieben. Insgesamt möchte Herr M. nach 6 Mnaten eine Zwischenbilanz ziehen. Der Przess ist insweit strukturiert, dass Handlungs- und Teilziele auf das Erreichen des Leitzziels ausgerichtet sind

Case Management/ Hilfeplanung/Gesamtplanung

Case Management/ Hilfeplanung/Gesamtplanung Case Management/ Hilfeplanung/Gesamtplanung Einzelfallhilfe und Systemsteuerung in der Eingliederungshilfe Kurzdarstellung zu der Philosophie und den Prozessen KOSOZ Rendsburg, 25. September 2006 Case

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

Am Beispiel der Pflegefachkraft des Fachdienst Soziales im Rheingau-Taunus-Kreis

Am Beispiel der Pflegefachkraft des Fachdienst Soziales im Rheingau-Taunus-Kreis Am Beispiel der Pflegefachkraft des Fachdienst Sziales im Rheingau-Taunus-Kreis Bedarfsermittlung bei Antragstellung vn Leistungen der Hilfe zur Pflege, Hilfe zur Hauswirtschaft, andere Leistungen im Rahmen

Mehr

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg KVJS Behindertenhilfe Service Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg Hinweise für die Praxis Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeines

Mehr

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI 26.11.2013 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 1 Betreuungsangebte für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI Fachtag des DRK Landesverbandes am 06. Juli 2012

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS

Kommune in ihrer Mittlerrolle Ergebnisse aus dem EU-Projekt HELPS Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Kmmune in ihrer Mittlerrlle Ergebnisse aus dem EU-Prjekt HELPS Carline Dathe Prjektkrdinatin HELPS Stadt Leipzig, Amt für Wirtschaftsförderung Dieses Prjekt ist

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Informationsblatt. Zusammensetzung der Pflegeheimkosten. Das sog. Gesamtheimentgelt setzt sich wie folgt zusammen:

Informationsblatt. Zusammensetzung der Pflegeheimkosten. Das sog. Gesamtheimentgelt setzt sich wie folgt zusammen: Infrmatinsblatt Welche Möglichkeiten stehen zur Verfügung, wenn die eigenen Einkünfte und das Vermögen nicht für die Finanzierung eines Pflegeheimplatzes ausreichen? Mit diesem Infrmatinsblatt möchte der

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Hotel Franz, Essen

Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Hotel Franz, Essen Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Htel Franz, Essen Zusammenfassung der Tagungsinhalte Einführung in die HEGA 06/2010 Schwerpunkte, wesentliche Inhalte und Przesse

Mehr

Lokale Praxis der Zielsteuerung kommunaler Leistungen nach dem SGB II

Lokale Praxis der Zielsteuerung kommunaler Leistungen nach dem SGB II Dr. Brun Kaltenbrn Wirtschaftsfrschung und Plitikberatung Lkale Praxis der Zielsteuerung kmmunaler Leistungen nach dem SGB II Ausgewählte empirische Ergebnisse aus dem Frschungsprjekt Einbeziehung kmmunaler

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Biografische und soziale Situation

Biografische und soziale Situation 1 Bedarfserhebungsbgen zur Beantragung eines (trägerübergreifenden) Persönlichen Budgets für Arbeit Bigrafische und sziale Situatin Name Geburtsdatum Vrname Familienstand ledig verheiratet/ verpartnert

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Überregionale Straßensozialarbeit Konzeption

Überregionale Straßensozialarbeit Konzeption Überreginale Straßenszialarbeit Knzeptin (Stand August 2013) Off Rad Kids möchte mit seinem Knzept der überreginalen Straßenszialarbeit jugendlichen Ausreißern und jungen Vlljährigen im Obdachlsenmilieu

Mehr

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Für die Gabe vn Medikamenten durch Tagespflegepersnen gibt es keine eindeutigen gesetzlichen Bestimmungen. Grundsätzlich können Eltern Dritte

Mehr

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren.

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren. Vrwrt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, seit einigen Jahren rückt die Familie vermehrt in den Mittelpunkt der plitischen Aufmerksamkeit. Die gesellschaftlichen Herausfrderungen für Familien haben

Mehr

Duisburger Netzwerk W

Duisburger Netzwerk W In Kperatin mit Duisburger Netzwerk W Fragebgen Betriebsrat Vielen Dank, dass Sie sich an der Befragung zum betrieblichen Familienmanagement beteiligen. Das Ausfüllen des Fragebgens dauert ca. 15 Minuten.

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

Fortbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimodales Konzept

Fortbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimodales Konzept Frtbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimdales Knzept Zertifizierte Ausbildung zum ADS Cach: Frtbildungsmdul III CME-Zertifizierte Frtbildung durch die Ärztekammer für Ärzte und Psychlgen ADS ist

Mehr

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein:

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein: Richtlinie des Neckar-Odenwald-Kreises über die Durchführung betreuter Wohnformen für volljährige behinderte Menschen (BWB) in der Fassung vom 01.12.2012 Diese Richtlinie dient zur Konkretisierung der

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Sozialhilfefragebogen für Leistungen nach dem SGB XII

Sozialhilfefragebogen für Leistungen nach dem SGB XII Szialhilfefragebgen für Leistungen nach dem SGB XII Stadtverwaltung Pirmasens Amt für Jugend und Sziales- Maler-Bürkel-Str. 33 66954 Pirmasens Hilfeart: ambulant teilstatinär statinär Die mit diesem Szialhilfefragebgen

Mehr

Vertrauen und Kontrolle in der Administration und Gestaltung personenzentrierter Hilfen

Vertrauen und Kontrolle in der Administration und Gestaltung personenzentrierter Hilfen Vertrauen und Kontrolle in der Administration und Gestaltung personenzentrierter Hilfen 1 Die soziale Stadt Bielefeld Breit gefächertes Angebot an sozialen Einrichtungen und Hilfeleistungen aufgeschlossene

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016 KPV KESB-Präsidienvereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Vrname Nachname Geburtsdatum Geschlecht M W Szialversicherungsnummer/Versicherungsträger Kindergarten/Schule/Ausbildungsstätte/Snstiges Hauptwhnsitz Staatsbürgerschaft

Mehr

DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besondere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blockaden zu lösen.

DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besondere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blockaden zu lösen. DELPHINE SIND DIE ENGEL DER MEERE Delphine können eine ganz besndere Beziehung zu Kindern aufbauen und dabei helfen, Blckaden zu lösen. ATH DELPHINTHERAPIE NEUES SELBSTVERTRAUEN ERLEBEN Die Delphintherapie

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Gröhe: Mehr Hilfe für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Bundeskabinett verabschiedet Entwurf des Pflegestärkungsgesetzes II

Gröhe: Mehr Hilfe für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Bundeskabinett verabschiedet Entwurf des Pflegestärkungsgesetzes II HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Netzwerk AUTISMUS Niedersachsen - Projektgruppe Integration ins Arbeitsleben

Netzwerk AUTISMUS Niedersachsen - Projektgruppe Integration ins Arbeitsleben Netzwerk AUTISMUS Niedersachsen - Prjektgruppe Integratin ins Arbeitsleben Neugebauer, Vera WfbM als Teil der Rehabilitatinskette 17.09.2010, Hannver Ich möchte meine Ausführungen mit einem kurzen geschichtlichen

Mehr

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse:

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse: Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebgen Bitte füllen Sie diesen Fragebgen aus und senden Sie ihn an die flgende Adresse: Organisatinsbür RheumaPreis Pstfach 17 03 61 60077 Frankfurt/Main Angaben

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement Stresserkrankungen swie Leistungseinschränkungen durch psychische und psychsmatische Prbleme nehmen dramatisch zu. In den hchverdichteten arbeitsteiligen Wirtschaftsprzessen der mdernen Betriebe erlangen

Mehr

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versrgungskngress Demenz 2014 Natalie Röll Sebastian Chiriac Duisburg

Mehr

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe Die Jugendlichen vn heute sind Ihre Fachkräfte vn mrgen! Hintergrund Die Berufswahlrientierung an den Schulen in Nrdrhein-Westfalen ist bisher sehr uneinheitlich

Mehr

Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012)

Stellungnahme zum Hessischen Energiezukunftsgesetz (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012) Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vm 27. Februar 2012) 04.04.2012 Zentralverband Elektrtechnik- und Elektrnikindustrie e.v. -Landesstelle Hessen- Emil-vn-Behring-Str.

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine Systemknfiguratin...

Mehr

Zusammenfassung des Modul I der Praxisanleiterqualifikation

Zusammenfassung des Modul I der Praxisanleiterqualifikation Zusammenfassung des Mdul I der Praxisanleiterqualifikatin Tag 1 Overtüre Frmuliere Dein Entwicklungsziel für den Lehrgang. Erfasse die vielfältigen Facetten Deiner zukünftigen Rlle und betrachte die verschiedenen

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

"Kinder mit Pferden stark machen":

Kinder mit Pferden stark machen: "Kinder mit Pferden stark machen": Inklusive pädaggische Förderinitiative des Deutschen Kuratriums für Therapeutisches Reiten e.v. (DKThR) an Kindergärten und Schulen Kinder mit Pferden stark machen ist

Mehr

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Das Szialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Seit dem Bestehen unserer Schule ist das Szialpraktikum in der 10. Klasse ein fester Bestandteil in unserem Schulknzept. Das Praktikum ist zugleich ein Beitrag

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13

Bericht Technikwoche 2013 Projekt 13 Bericht Technikwche 2013 Prjekt 13 1 Inhalt 1 Einleitung:... 3 2 Prjekt 1: Wahrnehmung... 3 2.1 Auftrag... 3 2.2 Fragenbgen & Auswertung... 4 3 Prjekt 2: SlwUp... 8 3.1 Auftrag... 8 3.2 Knzept Slw up-stand...

Mehr

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN»FLOHRHOF«STADT ALSFELD Begründung Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vgelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen erarbeitet: 04.05.2014 KH-Planwerk

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. November 2015. Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Wohnen

GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. November 2015. Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Wohnen GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. Nvember 2015 Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Whnen Gemeinsame Erklärung Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Whnen 3. Nvember 2015 Die überwiegende

Mehr

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE Wichtige allgemeine Hinweise WER hat einen Anspruch? Leistungen für Bildung und Teilhabe am szialen und kulturellen

Mehr

Landkreis Vorpommern-Rügen Stand: November 2014

Landkreis Vorpommern-Rügen Stand: November 2014 Landkreis Vrpmmern-Rügen Stand: Nvember 2014 Allgemeine Infrmatinen zur Förderung vn Persnalkstenzuschüssen für die Jugend- und Schulszialarbeit im Zusammenhang mit dem Operatinellen Prgramm des Eurpäischen

Mehr

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind Frühe Hilfen für Familien mit Kindern vn 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Entwicklung Seit 2008: Netzwerkbestrebungen des Paritätischen in Bnn und des Caritasverbandes

Mehr

Hirnverletzt was tun?

Hirnverletzt was tun? Hirnverletzt was tun? Bis bei einem Kind eine Hirnverletzung vermutet wird, haben viele Eltern bereits eine Odyssee mit unzähligen Abklärungen und unbeantwrteten Fragen zur Zukunftserwartung hinter sich.

Mehr

MERKBLATT Patientenrechtegesetz

MERKBLATT Patientenrechtegesetz MERKBLATT Patientenrechtegesetz 30.04.2013 Ein Überblick für Psychlgische Psychtherapeuten und Kinder- Jugendlichenpsychtherapeuten RAin Dr. Sylvia Ruge Fachanwältin für Medizinrecht Justiziarin der PTK

Mehr

Budgetassistenz und Betreuung

Budgetassistenz und Betreuung Gliederung: Ausgangslage für die rechtliche Betreuung Ausgangslage beim Persönlichen Budget Vor- und Nachteile beim Persönlichen Budget / Knackpunkte Umsetzungsmöglichkeiten Ausgangslage bei der rechtlichen

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

Rahmenvereinbarung kooperative und koordinierte zahnärztliche und pflegerische Versorgung von stationär Pflegebedürftigen

Rahmenvereinbarung kooperative und koordinierte zahnärztliche und pflegerische Versorgung von stationär Pflegebedürftigen Vereinbarung nach 119b Abs. 2 SGB V über Anfrderungen an eine kperative und krdinierte zahnärztliche und pflegerische Versrgung vn pflegebedürftigen Versicherten in statinären Pflegeeinrichtungen (Rahmenvereinbarung

Mehr

Michael Wedershoven Landschaftsverband Westfalen-Lippe Abteilung LWL-Behindertenhilfe Referat Angebote der Behindertenhilfe

Michael Wedershoven Landschaftsverband Westfalen-Lippe Abteilung LWL-Behindertenhilfe Referat Angebote der Behindertenhilfe LWL-Behindertenhilfe Westfalen 1 Der ASMK-Prozess: Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen - Wohnstättenleitertagung des Lebenshilfe Landesverbands NRW am 10. Mai 2011

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt.

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt. Picker Award Geburtshilfe 2016 Die Elternperspektive zählt. Die Geburt des eigenen Kindes ist ein sehr emtinales und bewegendes Ereignis. Deshalb messen Eltern der Wahl der Geburtsklinik eine besndere

Mehr

Grundqualifikation oder Weiterbildung?

Grundqualifikation oder Weiterbildung? Grundqualifikatin der Weiterbildung? Sie sind Kraftfahrer und bewegen täglich Ihr Fahrzeug, als Bus der LKW durch den dicksten Verkehr. Nun haben Sie gehört, dass es etwas Neues gibt die Grundqualifikatin

Mehr

Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v.

Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v. Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v. DLZ-Schwachhausen DLZ-Bremen-Mitte/ östliche Vrstadt DLZ-Hastedt 0. Vrbemerkung Die Dienstleistungszentren

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

männliche Zusam, um letztlich

männliche Zusam, um letztlich 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH Bausteine für eine salutgene Organisatin Hennef, den 01.03.2015 Dr. Tenckhff GmbH 1 Salutgene Organisatinsentwicklung Dass die Beschäftigten den größten Wert eines Unternehmens bilden, ist heute in vielen

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wodis Sigma

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wodis Sigma Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wdis Sigma Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine

Mehr

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Empfehlung der Landesentgeltkommission ambulant vom 8.

Mehr

Online-Texte der Evangelischen Akademie Bad Boll. Erfahrungen mit dem Sozialraumbudget in der Jugendhilfe

Online-Texte der Evangelischen Akademie Bad Boll. Erfahrungen mit dem Sozialraumbudget in der Jugendhilfe Online-Texte der Evangelischen Akademie Bad Bll Tagung: Szialpsychiatrie in kmmunaler Verantwrtung Persnenzentrierte Hilfen und Verbundgestaltung Evangelische Akademie Bad Bll, 17. 18.11.2004 Tagungsleitung:

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Psychtherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Für Klienten, die eine psychtherapeutische Leistung in Anspruch nehmen wllen, stellt sich immer wieder die Frage, b die Psychtherapie vn der Krankenkasse

Mehr

Kat-I Handbuch Konzept, Zuständigkeiten, Kommunikationstools

Kat-I Handbuch Konzept, Zuständigkeiten, Kommunikationstools Kat-I Handbuch Knzept, Zuständigkeiten, Kmmunikatinstls Katastrphenschutz-Infrmatins- und Interaktinspunkte als Element des bürgernahen Katastrphenschutzes Claudius Ohder Birgitta Sticher Sarah Geißler

Mehr

Selbstbewertungsbogen

Selbstbewertungsbogen Selbstbewertungsbgen für Krankenpflegedienste in der ambulanten Versrgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher Vrliegender Bgen dient der Selbsteinschätzung der Spezialisierung und Erfahrung in der Versrgung

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Diskussionspapier: Das Persönliche Budget (PB) in der Jugendhilfe beschlossen auf der 106. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

Mehr