Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig Holstein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig Holstein"

Transkript

1 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig Hlstein Wissenswertes zur Einzelfallhilfe und Systemsteuerung in der Eingliederungshilfe Eine Kurzdarstellung zur Situatin und zu den Przessen - 1 -

2 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Impressum Herausgeber: Krdinierungsstelle sziale Hilfen der schleswig-hlsteinischen Kreise Königinstr Rendsburg Telefn: Telefax: Internet: Prjektverantwrtlich: Andreas Nielsen und Michael Timm Stand: 30. März 2009 Druck & Bindung: Die Brücke Osthlstein GmbH Druckwerk Albert-Mahlstedt-Str Eutin - 2 -

3 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis:...4 Grußwrt...5 Vrwrt...7 Einleitung...10 Hilfeplanung Was ist das?...12 Nutzen der Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe...12 Zielrichtung der Hilfeplanung...13 Arbeitsfeld in der Hilfeplanung...14 Hilfeplanung zur Unterstützung im Einzelfall...15 Schritt 1 Erstberatung/Erstkntakt...16 Schritt 2 Assessment (Situatinsermittlung)...16 Lebensbereiche im Assessment...16 Schritt 3 - Hilfeplanung...18 Schritt 4 Przesssteuerung...18 Hilfeplanung und Przesssteuerung...19 Ziele der Hilfeplanung...20 Ein Beispiel aus der Hilfeplanung:...21 Darstellung eines idealtypischen Przessverlaufs in der Hilfeplanung...22 Hilfeplanungsprzess zur Systemsteuerung...24 Erflgsfaktren...25 Zusammenfassung und Ausblick:...26 Glssar...27 Anlagen...29 Flyer Erstberatung...30 Erstberatungsbgen manuell...32 Flyer Hilfeplanung...36 Infblatt zum HP-Gespräch...38 Assessmentbgen EDV mit Erläuterungen...39 Hilfeplan EDV...44 Entwicklungsbericht

4 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Abbildungsverzeichnis: Abbildung 1: Arbeitsfeld in der Hilfeplanung...14 Abbildung 2: Hilfeplanprzess im Einzelfall...15 Abbildung 3: Hilfeplanung und Przesssteuerung...19 Abbildung 4: Przessbeschreibung Case Management...23 Abbildung 5: Teilprzesse der Systemsteuerung...24 Abbildung 6: Effizienz und Effektivität

5 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Grußwrt Individualisierung, Kmmunalisierung, Inklusin und Selbstbestimmung dies sind zentrale Ziele, die die Bemühungen vn Plitik und Verwaltung zur Situatin vn Menschen mit Behinderung zum Ausdruck bringen. Diese Ziele sind auch Inhalt der UN-Knventin über die Rechte der Menschen mit Behinderungen, in der es vr allem darum geht, eine gleichberechtigte und selbstbestimmte Teilhabe aller Menschen mit Behinderung am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen. Die vrliegende Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein greift diese zentralen Begriffe auf. Sie betnt den Aspekt der Individualisierung, indem der Leitsatz Im Mittelpunkt steht der Mensch vrangestellt wird. Die Berücksichtigung der individuellen Bedarfe durch eine persnenzentrierte Teilhabeleistung rückt smit in den Vrdergrund. Ich begrüße ausdrücklich, dass die Gestaltung der Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein mit der vrliegenden Orientierungshilfe Transparenz erhält. Diese Orientierungshilfe ist nach meiner Auffassung nicht fix, sndern sie beinhaltet die Möglichkeit der Weiterentwicklung mit dem Ziel der Vereinheitlichung des Teilhabemanagements. Kmmunalisierung der Eingliederungshilfe bedeutet nicht nur Veränderung der behördlichen Zuständigkeiten, sie betnt auch den Aspekt der Verantwrtlichkeit der Kmmunen für eine Plitik, die die Bedürfnisse vn Menschen mit Behinderung, vr allem Barrierefreiheit, im Auge behält. Inklusin hebt hier die grundlegende Vraussetzung hervr, dass das Gemeinwesen bereit und fähig sein muss, Menschen mit Behinderung anzunehmen und sich auf diese einzustellen. Zu Recht benennt die Orientierungshilfe in diesem Zusammenhang als Zielrichtung der Hilfeplanung die Gestaltung der reginalen Angebtslandschaft. Nichts über uns hne uns stellt nicht erst seit dem Eurpäischen Jahr der Menschen mit Behinderung 2003 die zentrale Frderung dar, Menschen mit Behinderung als Experten in eigener Sache anzuerkennen und ihnen entsprechend Gehör zu verschaffen. Die vrliegende Infrmatin greift auch dieses Ziel auf

6 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Teilhabeplanung hat für Menschen mit Behinderung besndere Bedeutung. Denn hier stehen für sie wesentliche Fragen ihrer Lebensführung in einer Weise im Mittelpunkt, die nicht behinderte Menschen kaum nachvllziehen können. In einer slchen zwangsläufig angstbesetzten Situatin Selbstbestimmung wahrzunehmen, stellt eine hhe Herausfrderung dar und bedarf der besnderen Unterstützung. Gezielte Vrbereitung auf Gespräche, Transparenz des Verfahrens, Barrierefreiheit im Hinblick auf Zugang zu Infrmatinen und deren Verständlichkeit, Empathie und Wissen um die Situatin der Menschen mit Behinderung seitens der Planerinnen und Planer und nicht zuletzt die Erfahrung behinderter Menschen, tatsächlich zum Ergebnis der Planung Einfluss genmmen zu haben, sind einige wichtige Vraussetzungen zur Verwirklichung der Selbstbestimmung. Zur Verwirklichung vn Selbstbestimmung gehört aber auch, dass Menschen mit Behinderung im Dreieck Leistungsträger Leistungserbringer Leistungsberechtigte über den Einzelfall hinaus grundsätzliche Mitsprachemöglichkeiten zur Gestaltung der Hilfen und ihrer Rahmenbedingungen erhalten. Der Landesbeauftragte wünscht, dass die vrliegende Orientierungshilfe einen wichtigen Beitrag zur Förderung vn Menschen mit Behinderung leistet und swhl den Planerinnen und Planern als auch den Menschen mit Behinderung viel Erflg. Dr. Ulrich Hase Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung des Landes Schleswig-Hlstein - 6 -

7 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Vrwrt Eine Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe ist unabdingbar ntwendig! Für Menschen, die als Betrffene, Betreuungspersnen, Mitarbeiter/innen vn Leistungserbringern, örtlichen Szialhilfeträgern der in anderer Frm tagtäglich mit den Fragen der Eingliederungshilfe zu tun haben, stellt diese Frderung eine Binsenweisheit dar. Eine fundierte und qualifizierte Hilfeplanung bildet den entscheidenden Kern- und Schlüsselprzess für eine persnenzentrierte, bedarfsgerechte Hilfegestaltung in Bezug auf flgende Aspekte: Verwirklichung der Inklusin Die Behindertenplitik der Landesregierung flgt dem szialen Mdell. Dieses betrachtet die Unterschiedlichkeit der einzelnen Menschen als Nrmalität. Es rientiert sich nicht an den individuellen Beeinträchtigungen und Defiziten, sndern am Selbstbild des Menschen mit Behinderungen, der Unterstützung und Förderung seiner Fähigkeiten, swie der Vermeidung und Beseitigung vn Benachteiligungen. Förderung der Selbstbestimmung Menschen mit Behinderung muss die Entfaltung ihrer Persönlichkeit, die Teilhabe am Arbeitsleben und die selbstbestimmte Lebensführung s gut es geht ermöglicht werden. Leistungen müssen sich am individuellen Bedarf der Betrffenen rientieren. Dabei muss gewährleistet sein, dass die Selbständigkeit vn Menschen mit Behinderungen unterstützt und die vn ihnen gewählten der selbst rganisierten Lebens- und Hilfefrmen ermöglicht werden. Ermöglichung vn Teilhabe Menschen mit Behinderungen müssen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilnehmen können. Diese Teilhabe umfasst mehr als nur dabei zu sein. Teilhabe bedeutet auch mitbestimmen, mitgestalten und mitentscheiden - im eigenen Umfeld und in der Gesellschaft. Dieses betrifft die Familien und das Whnen ebens wie die Gemeinde und die Wahrnehmung vn Bürgerrechten. Damit diese Grundsätze bezüglich ihrer Perspektivwirkung berücksichtigt werden können, bedarf es Rahmenbedingungen für eine leistungsfähige Infrastruktur. Stärkung der Autnmie Betrffene sind prinzipiell Experten in eigener Sache und damit auch zentrale Akteure bei der Ausgestaltung einer leistungsfähigen, gemeinwesenrientierten Infrastruktur. Ihre Einflussmöglichkeiten sllten nach Möglichkeit gestärkt werden Neudefinitin der Rlle der Leistungsanbieter Der Aufbau eines bedarfsgerechten und gleichzeitig wirtschaftlichen Leistungssystems macht es erfrderlich, nch vrhandene institutinszentrierte Strukturen zu verändern. Mit der ntwendigen Stärkung der Psitinen vn Menschen mit Behinderungen und ihrer Fürsprecher muss eine Abgrenzung unternehmerischer Anbieterfunktinen vn - 7 -

8 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein szialanwaltschaftlichen Ansprüchen der Anbieterverbände einhergehen. Dieses dient zugleich der Förderung des Wettbewerbs unter den Leistungserbringern. Ausbau der vernetzten Hilfen Ein bedarfsgerechtes Leistungssystem in der Eingliederungshilfe muss nach den Grundsätzen Whnrtnähe und Lebensweltrientierung, ambulant vr statinär swie Durchlässigkeit und Niedrigschwelligkeit weiterentwickelt werden. Bestehende Hilfefrmen sind dahingehend zu überprüfen, b sie dem Selbstbestimmungs- und Teilhabeanspruch der Menschen mit Behinderungen gerecht werden. Ausweitung des bürgerschaftlichen Engagements Bürgerschaftliches Engagement ist für die Verwirklichung inklusiver Strukturen für Menschen mit Behinderungen in Ergänzung prfessineller Hilfen unverzichtbar. Auch primäre Netze (Familie, Nachbarschaft) und Selbsthilfestrukturen müssen deutlich stärker als bisher in Knzeptinen und Umsetzung der Hilfen einbezgen werden. Gerade vr dem Hintergrund der verfassungsplitisch bedenklichen Verrtung der Behindertenhilfe im Rechtssystem der nachrangigen Szialhilfe werden Qualität und Wirtschaftlichkeit vn Leistungen zu bestimmenden Faktren, hne dass dadurch Vrfestlegungen in Bezug auf die Hilfequalität getrffen werden sllen. Ziel aller Hilfen muss es sein, unter den Zielaspekten vn Inklusin möglichst passgenaue Hilfen zu finden und in diesem Zusammenhang alle Lebenskntexte außerhalb vn Szialleistungen einzubeziehen. Abgesehen davn haben Menschen mit Behinderungen Anspruch auf individuelle, passgenaue Leistungen, die auf Autnmieerhalt und -förderung ausgerichtet werden müssen. Neben der Gewährleistung vn Qualitätsstandards kmmt der Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringung vr dem Hintergrund ihrer langfristigen Absicherung wachsende Bedeutung zu. Die Hilfen für Menschen mit Behinderungen müssen auf den Einzelfall abgestimmt und an dem individuellen Rehabilitatins- und Unterstützungsbedarf ausgerichtet werden. Die bestehenden Verfahren und Instrumente zur Sicherung und Transparenz der Qualität vn Leistungen müssen auf ihre Wirksamkeit überprüft und im Hinblick auf die Leitbildrientierung Inklusin weiterentwickelt werden. Deutlich gemacht werden muss in diesem Zusammenhang auch, dass Leistungen der Eingliederungshilfe langfristig nur bei strikter Beachtung des Wirtschaftlichkeitsgebtes gesichert werden können. Ein besnderer Aspekt einer passgenauen Hilfegewährung ist auch zu sehen in einem bedarfsgerechten, umfassenden Ausbau der landeszentralen Datenbank unserer Krdinierungsstelle, in welcher alle relevanten Anbieterdaten aus den Kreisen und kreisfreien Städten gespeichert sind und via Internet den etwa 140 Hilfeplanerinnen und Hilfeplanern im Lande zur Verfügung stehen

9 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Die Krdinierungsstelle sziale Hilfen hat in enger Abstimmung mit den Kreisen und kreisfreien Städten das nachflgende Knzept zur Hilfeplanung entwrfen. Die Vertreterinnen und Vertreter der Kreise haben dieses anlässlich ihrer Sitzung am einstimmig beschlssen und damit einmütig dkumentiert, dass auch für sie eine qualifizierte Hilfeplanung nicht nur das zentrale Steuerungsinstrument hinsichtlich der Hilfegestaltung bildet, sndern diese auch der Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe in kmmunaler Verantwrtung dient. Rlf Martens, Geschäftsführer der Krdinierungsstelle sziale Hilfen der schleswig-hlsteinischen Kreise - 9 -

10 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Einleitung Das Szialgesetzbuch Zwölftes Buch Szialhilfe - (SGB XII) sieht für Persnen, die durch eine Behinderung der eine drhende Behinderung wesentlich in ihrer Fähigkeit, an der Gesellschaft teilzuhaben, eingeschränkt sind, Leistungen in Frm der Eingliederungshilfe vr ( 53 SGB XII). Besndere Aufgabe der Eingliederungshilfe ( 53 Abs. 3 SGB XII) ist es dabei, eine drhende Behinderung zu verhüten der eine Behinderung der deren Flgen zu beseitigen der zu mildern und die behinderten Menschen in die Gesellschaft einzugliedern. Diese Menschen mit körperlichen, geistigen, psychischen und suchtspezifischen Beeinträchtigungen zu unterstützen und zu fördern und ihnen ein erfülltes, selbstbestimmtes und eigenverantwrtliches Leben, Whnen und Arbeiten - weitestgehend unabhängig vn Hilfe - zu ermöglichen, sind wichtige Ziele der Hilfe. Zur Erreichung dieser Ziele ist ftmals die Inanspruchnahme vn Einrichtungen und Diensten zur Erbringung für Eingliederungshilfeleistungen erfrderlich. Die Möglichkeiten der Hilfen sind dabei sehr umfangreich. Es können u.a. Leistungen in Werkstätten für behinderte Menschen, vllstatinäre Leistungen in Einrichtungen für Suchtkranke, heilpädaggische Leistungen für Kinder in den Kindergärten der ambulante Betreuungen psychisch kranker Menschen erfrderlich sein. Slche Maßnahmen müssen für die Menschen mit Behinderung wirksam sein und Ihnen die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ermöglichen bzw. erleichtern. Daher sind Przesse und Instrumente ntwendig, die es weitestgehend gemeinsam mit den Betrffenen ermöglichen, die erfrderlichen, passgenauen und wirksamen Maßnahmen zu ermitteln und durchzuführen. Hiefür wurde der Przess der Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe bei den örtlichen Szialhilfeträgern eingeführt. Dieses Instrument ist bereits in der Jugendhilfe ein gesetzlicher Standard und in der Eingliederungshilfe selbst ist beim Vrliegen mehrerer Leistungen der der Beteiligung mehrerer Leistungsträger vrgeschrieben, einen Gesamtplan (s. 58 SGB XII) aufzustellen. Bereits seit Ende der 90er Jahre haben Kmmunen in Schleswig-Hlstein zur Ermittlung und Planung der erfrderlichen Maßnahmen die Hilfeplanung genutzt. Zwischenzeitlich sind alle Kreise und kreisfreie Städte dieser Entwicklung geflgt. Insbesndere mit der Kmmunalisierung der Eingliederungshilfe und der damit verbundenen Gesamtverantwrtung für die einzelnen Leistungen und die Vertragsabschlüsse gem. 75 ff SGB XII mit den Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe, zum 01. Jan hat die Ermittlung vn individuellen und passgenauen Leistungen für Menschen mit Behinderung nch einmal mehr eine wesentliche Bedeutung für die zuständigen Szialhilfeträger erhalten. Die Kreise und kreisfreien Städte haben bereits Ende 2006 eine Knzeptin zur Gestaltung der Gewährung vn Eingliederungshilfe 2007 unter besnderer Berücksichtigung der Einzelfallhilfe und Systemsteuerung vrgelegt. Wesentlicher Bestandteil dieses Knzepts ist der Auf- und Ausbau einer systemgesteuerten Hilfeplanung, die flgende Ziele verflgt: Die Gewährung vn individuell passgenauen Leistungen für Menschen mit Behinderung

11 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Eine verstärkte Wahrnehmung der Steuerungsfunktinen durch die Leistungsträger bei der Gewährung vn Hilfen im Einzelfall und bei der Gestaltung der reginalen Angebtslandschaft. Ausgehend vn dieser Knzeptin haben SzialpädaggInnen und MitarbeiterInnen aus den Verwaltungen aller Kreise unter Beteiligung der Hchschule für angewandte Wissenschaften, Fakultät Sziale Arbeit und Pflege Hamburg ZEPRA in den Jahren 2007 und 2008 Vrdrucke für die Przesse in der Hilfeplanung und eine Darstellung eines Przessverlaufs entwickelt und in der Praxis erprbt. Die Unterlagen entsprechen nach Einschätzung der Fachkräfte in den Kreisen und externer Dritter den fachlichen Anfrderungen für einen transparenten und nachvllziehbaren Standard in der Hilfeplanung, deren Anwendung die Kreise sich einstimmig zum Ziel gemacht haben. Eine Hilfeplanung, die den behinderten Menschen mit seinen individuellen Bedürfnissen in den Mittelpunkt der Entscheidung stellt, setzt qualifiziertes Persnal vraus. Zwischenzeitlich sind ca. 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Szialhilfeträger in der Hilfeplanung ausund frtgebildet wrden, sdass man derzeitig im bundesweiten Vergleich über einen fachlichen Standard bei der Persnlausstattung verfügt, der einzigartig ist. In keinem anderen Bundesland ist eine derart grße Zahl an Szialpädaggen/Innen mit der Hilfeplanung befasst wie in den Kmmunen in Schleswig - Hlstein. Diese Fachkräfte auch weiterhin für die Aufgabe der Hilfeplanung zu qualifizieren, um den Menschen mit Behinderung in den Mittelpunkt des Przesses zu stellen, wird auch zukünftig Aufgabe der verantwrtlichen Entscheidungsträger sein. Gleiches gilt auch für die Entwicklung und Einführung der ntwendigen Przesse und Instrumente für die Hilfeplanung swie die Weiterentwicklung ntwendiger Standards zur Sicherstellung eines transparenten und nachvllziehbaren Verfahrens. Die nachflgenden Seiten geben dabei einen Überblick über den derzeitigen Entwicklungsstand in der Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig Hlstein

12 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Hilfeplanung Was ist das? Hilfeplanung ist ein kperativer, wechselseitiger Przess zwischen den Beteiligten (Mensch mit Behinderung, ggf. Vertrauenspersn(en) / Leistungsträger(n) und Leistungserbringer(n)), setzt an der individuellen Situatin des Menschen an, analysiert Situatinen, ermittelt Bedarfe und rganisiert Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen am Leben in der Gesellschaft, macht kmplexe Fälle handhabbar, bindet den Menschen mit Behinderung und Betreuer intensiv in den Przess ein, schafft Transparenz zwischen den Beteiligten, zielt auf eine bedarfsgerechte, wirksame und wirtschaftliche Gestaltung der individuell ntwendigen Hilfen ab, definiert einen Case Manager, der für die Fallführung und Przesssteuerung verantwrtlich ist, ermöglicht eine zeitnahe Betrachtung/Bewertung der durchgeführten Maßnahme und eine schnelle Anpassung an Änderungen der Situatin, trägt zu einer fachlichen Weiterentwicklung vn Leistungen bei, erfrdert/ermöglicht über den Einzelfall hinaus eine fallübergreifende Auswertung und Steuerung des Versrgungssystems. Nutzen der Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe Nutzen für behinderte Menschen: Der Mensch mit Behinderung steht im Mittelpunkt der Bedarfsfeststellung, d.h. er wird aktiv in den Przess einbezgen, Leistungen werden persnenzentriert geplant und rganisiert, Erbringung passgenauerer Hilfen bei aktiver Einbindung der Betrffenen, Förderung vn Selbstbestimmung und Gleichstellung, Kennenlernen vn alternativen Leistungsfrmen, swie Ausübung des Wunsch- und Wahlrechts im Rahmen der gesetzlichen Vrgaben, In der Hilfeplanung vereinbarte Ziele schaffen ein höheres Maß an Verbindlichkeit und Verantwrtung für alle Beteiligten, Durch die Abstimmung vn Zielen werden persönliche Perspektiven geschaffen

13 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Nutzen für den Leistungsträger (Szialhilfeträger): Verstärkte Steuerungsmöglichkeiten bei der Hilfegewährung, Angebtsspektrum im reginalen Raum, Qualität der Leistungserbringung und Ksten, Transparentere Entscheidungsgrundlagen für den Leistungsträger. Nutzen für Leistungserbringer: Intensivierte Zusammenarbeit durch Kperatin und Kmmunikatin, Kürzere und schnellere Kmmunikatinswege, Bessere Planung der Angebte durch gezielte Hinweise durch den Leistungsträger, Gemeinsame Reflexin der Hilfeverläufe mit dem Leistungsträger. Zielrichtung der Hilfeplanung Mit dem Knzept Hilfeplanung in der Eingliederungshilfe werden flgende Ziele verbunden: Passgenauere, individuellere Hilfen für Menschen mit Behinderungen, Verstärkte Wahrnehmung der Verantwrtlichkeit durch den Leistungsträger bei der Gewährung vn Hilfen im Einzelfall, Gestaltung der reginalen Angebtslandschaft, Gewährleistung der ntwendigen Wirtschaftlichkeit in der Verwendung öffentlicher Mittel

14 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Arbeitsfeld in der Hilfeplanung Der Hilfeplaner.. kennt die Situatin des Klienten kennt die Angebte des Versrgungssystems Individuelle Prblemlagen & Bedürfnisse und vermittelt angemessene & passgenaue Versrgung im Einzelfall! Prfessinelle & nicht- institutinelle Hilfsangebte Finanzielle Ressurcen Unterstützung im Einzelfall Systemmanagement Abbildung 1: Arbeitsfeld in der Hilfeplanung

15 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Hilfeplanung zur Unterstützung im Einzelfall Die Przesse der Gewährung vn Eingliederungshilfe waren in der Vergangenheit gekennzeichnet durch eine späte Einbindung des Leistungsträgers nach der Planung der Hilfen, z.t. Aufnahme des behinderten Menschen durch den Leistungserbringer hne Einbindung des Leistungsträgers. Knsequenz: Geringe Steuerungsmöglichkeit durch den Leistungsträger. Idee der Hilfeplanung: Frühzeitige, qualifizierte Gestaltung durch den Leistungsträger, Steuerung des Gesamtprzesses durch den Leistungsträger. Der Hilfeplanprzess im Einzelfall sieht 4 grbe Przessschritte vr: Re-Assessment Schritt 1: Erstkntakt Schritt 2: Assessment (Situatinsermittlung) Schritt 3: Hilfeplanung Schritt 4: Przesssteuerung HP-Przess zur Unterstützung im Einzelfall Werkzeuge Sz. Netzwerkarbeit Kllegiale Beratung Gesprächsführung Fallknferenz Zielvereinbarungen Mderatin Abbildung 2: Hilfeplanprzess im Einzelfall

16 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Schritt 1 Erstberatung/Erstkntakt Im Rahmen des ersten Schrittes erflgt die Erhebung frmaler Infrmatinen über den Menschen mit Behinderung und am Przess Beteiligter, Grbaufnahme der aktuellen Situatin des Menschen mit Behinderung, Klärung der Selbsthilfemöglichkeiten, Prüfung der Leistungsansprüche (Nachrangigkeit), Klärung der Zuständigkeiten (sachlich, örtlich), Eingangsfeststellung Besteht ein Bedarf für Eingliederungshilfeleistungen und sll eine Hilfeplanung durchgeführt werden? Aufklärung des Menschen mit Behinderung bzw. der Angehörigen/Betreuer über seine/deren Pflichten und Rechte swie die Frm der Zusammenarbeit. Schritt 2 Assessment (Situatinsermittlung) Im Rahmen des zweiten Schrittes erflgt die Aufnahme der Ressurcen (persönlich / im Umfeld) und speziellen szialen und gesundheitlichen Einschränkungen (Gutachten/Entwicklungspläne etc.), Selbsteinschätzung des Menschen mit Behinderung, Feststellung der Wünsche/Bedürfnisse des Menschen mit Behinderung bzw. des Betreuers u.a., Aufnahme des bisherigen Verlaufs der Hilfe (bei Flgeanträgen), Einschätzung des Falls in Bezug auf Veränderbarkeit und Entwicklungsptentiale (Verhütung, Beseitigung der Milderung vn Behinderung der deren Flgen). Lebensbereiche im Assessment Um ein vllständiges Bild über die Ressurcen und Beeinträchtigungen des hilfesuchenden Menschen zu erhalten, ist eine Vielzahl vn Infrmatinen erfrderlich. Um die Infrmatinen strukturiert und umfassend zu erheben bzw. zu erhalten, ist es sinnvll diese zu kategrisieren. Es erscheint vr dem Hintergrund des Ziels Eingliederung in die Gesellschaft sinnvll, Kategrien entlang der wesentlichen Lebensbereiche des Menschen zu bilden

17 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Unter Berücksichtigung der bisherigen Entwicklungen in den Kreisen und einem fachlichen Abgleich mit bestehenden Kategrisierungen, wie z.b. dem ICF, erflgt eine Kategrisierung in flgenden Lebensbereichen: Gesundheit, Ärztliche Versrgung, Körperliche Gesundheit, Seelische Gesundheit, Srge für sich selbst, Umgang mit Krisen, Whnen, Basisversrgung, Derzeitige Whnsituatin/Umfeld, Arbeit / Beschäftigung / Ausbildung, Schulischer Werdegang, Beruflicher Werdegang, Berufliche Situatin, Leistungsfähigkeit, Szialer Lebensraum, Kntakte Partner/ Verwandte/ Freunde, Kntaktfindung/ -erhaltung, Knfliktverhalten/Abgrenzung, Selbsthilfe, Tagesstruktur, Freizeitverhalten/Hbbys, Finanzen/Institutinen, Geldeinteilung/Schulden, Einkmmens-/Vermögensangelegenheiten, Umgang mit Institutinen/Schriftverkehr. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass nicht die Bewertung eines Hilfebedarfs in Punkten, wie z.b. nach dem Metzler-Verfahren, sndern das individuelle Erfassen der nötigen Unterstützung den Bedürfnissen und Bedarfen der Menschen mit Behinderung entspricht. Die individuelle Bemessung der ntwendigen Unterstützung - ausgerichtet an der Lebenssituatin und Zielen - führt zu einer persnenrientierten und passgenauen Hilfe. Dieses erflgt in einem transparenten und kperativen Dialg im Rahmen des individuellen

18 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Hilfeplangesprächs. Die Lebenssituatinen vn Menschen z.b. zur Gesundheit, zum Whnen, beim Geschlecht, dem Alter, bei der persönlichen Lebenserfahrung, bei den persönlichen Ressurcen des eigenen Umfeldes sind s unterschiedlich, dass es nicht möglich erscheint, diesen individuellen Situatinen durch ein starres System bei der Erfassung der Situatin und des Bedarfs gerecht zu werden. Die Kreise haben sich daher derzeit darauf verständigt, dass eine Bedarfsermittlung und Gewährung der ntwendigen Leistungen jeweils individuell erflgen sll und muss. Nur s können Selbstbestimmung, passgenaue Hilfen, Teilhabe und Inklusin tatsächlich gewährleistet werden. Bei der Bedarfsfeststellung werden Sachverständige gemäß 24 Eingliederungshilfe- Verrdnung, aber auch snstige wichtige Persnen und Institutinen einbezgen, wie z.b. Eltern, Nachbarn, gesetzl. Betreuer/Innen, Ärzte, Leistungserbringer. Schritt 3 - Hilfeplanung Im Rahmen des dritten Schrittes erflgt die Abstimmung der Unterstützung und des Eingliederungsziels, Festlegung erfrderlicher Maßnahmen, Suche der bedarfsgerechten Maßnahmen (medizinisch, beruflich, szial) zur Förderung der Ressurcen bzw. Verhütung, Milderung bzw. Beseitigung der Behinderung bzw. Teilhabeeinschränkung, Planung der erfrderlichen Maßnahmen, der Zeithriznte, der Verantwrtlichkeiten und der Abflge vn Leistungen, Aufstellung eines Hilfeplans, Erstellung vn Bewilligungsbescheiden, verwaltungstechnische Abwicklung. Bei sich verändernden Situatinen erflgt eine Anpassung des Hilfeplans. Schritt 4 Przesssteuerung Im Rahmen des vierten Schrittes erflgt die Vermittlung der geplanten Maßnahmen, Bebachtung des Fallverlaufs, Überwachung der Zielerreichung, Bewertung des Maßnahmeverlaufs, Beratung des behinderten Menschen bei aktuellen Prblemlagen, Nachbetreuung des behinderten Menschen bzw. des Betreuers, Überprüfung der Assessmentqualität und der Qualität der Hilfeplanung

19 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Hilfeplanung und Przesssteuerung Ein Przess kann i.d.r. nur dann wirksam und wirkungsvll sein, wenn er zielgerichtet auf einen zukünftigen Zustand ausgerichtet ist. Daher setzt auch der Hilfeplanungsprzess zur Unterstützung im Einzelfall auf eine verbindliche Vereinbarung vn Zielen und Absprache vn Maßnahmen zwischen dem Menschen mit Behinderung, Leistungserbringer und Leistungsträger. Hilfeplanung und Przesssteuerung Zielerreichung prüfen Maßnahmen durchführen & begleiten Leistungserbringer festlegen Ziele definieren / anpassen Aktive Hilfeplanung Bedarfsgerechte Hilfen S.M.A.R.T.e, steuerbare Ziele Knsequente Przesssteuerung Einflussnahme in der Leistungserbringung Vraussetzungen: Knzept zur Hilfeplanung qualifiziertes Persnal & Hilfsmittel Intensität / Frm der Hilfen bestimmen Zeitraum der Zielerreichung festlegen Geeignete Maßnahmen identifizieren Abbildung 3: Hilfeplanung und Przesssteuerung

20 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Ziele der Hilfeplanung Die Ziele der Hilfeplanung werden dabei in 3 Kategrien eingeteilt: Das Leitziel ist das generelle, übergerdnete Ziel. Es nennt Visinen, die in der Zukunft liegen, beschreibt etwas, das der/die Antragstellende erreichen will der kann, frmuliert das Ziel der Eingliederungshilfe individuell für jede/n einzelne/n Antragstellenden, löst psitive Emtinen und innere Bilder aus, ist attraktiv und stellt eine Herausfrderung dar löst Ideen aus, inspiriert und regt an. Teilziele beschreiben Etappen auf dem Weg zum Leitziel der einzelne Aspekte davn. Sie sind nicht untereinander widersprüchlich, lösen keine Zielknflikte aus, sind in ein grbes Zeitraster eingerdnet, beziehen sich auf die 5 Lebensbereiche Gesundheit, Szialer Lebensraum, Freizeit, Arbeit/Beschäftigung/Ausbildung, Whnen/Finanzen, stellen psitiv besetzte Herausfrderungen dar, wecken Ideen und sind ffen genug, um Handlungsziele zu frmulieren. Handlungsziele sind knkret gefasste Ausdifferenzierungen übergerdneter Ziele. Verglichen mit dem Leitziel sind sie relativ schnell zu erreichen. Werden je Teilziel definiert, Lassen möglichst wenig Spielraum und können im Berichtszeitraum erreicht werden, Sind eindeutig und psitiv frmuliert, Ermöglichen die Ableitung vn knkreten Maßnahmen (s.u.), Erfüllen die SMART Kriterien

21 Orientierungshilfe zur Hilfeplanung bei den Kreisen in Schleswig-Hlstein Ein Beispiel aus der Hilfeplanung: Zielplanung als Erflgsfaktr: Herr M. möchte trtz einer chrnifizierten psychischen Erkrankung nach langjährigem vllstatinärem Whnen wieder in einer eigenen Whnung in seiner Heimatstadt leben (Leitziel). Die sfrtige Umsetzung dieses Vrhabens traut sich Herr M. nicht zu und diese Einschätzung wird vn seinem Bezugsbetreuer im Whnheim und seinem gesetzlichen Betreuer geteilt. Aber: Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer nch schneller als der, der hne Ziel herumirrt. (Gtthld Ephraim Lessing) Die Erreichung eines Ziels erfrdert mehr als seine Frmulierung und einige gute Vrsätze. Um sicher zu sein, mit der Eigenständigkeit gut zurechtkmmen zu können, stellt Herr M. Teilziele auf: Hauswirtschaftliche Fähigkeiten erwerben, Sziale Kntakte entwickeln, Gesundheitliche Stabilität erhalten. Nach seiner eigenen Einschätzung sind diese Punkte für ihn besnders wichtig, um ein gutes inneres Gefühl zum Alleinwhnen entwickeln zu können. Gleichzeitig geben ihm die Teilziele eine zielgerichtete Struktur. Selbstmtivatin und auch seine Selbstdisziplin sind aktiviert und Herr M. entwickelt eine zunehmend psitive Grundstimmung zum Auszug aus dem Whnheim. Gleichzeitig verringern sich seine Ängste und er ist bereit, das Ziel knkret und aktiv anzugehen. Dazu entwickelt er in der Hilfeplanung knkrete Handlungsziele. Er beschließt: Ab der kmmenden Wche regelmäßig an der Kchgruppe des Whnheims teilzunehmen, Jeden Tag in der Wche einen halbstündigen Spaziergang zu machen, Seine Medikamentenversrgung (Terminabsprache Institutsabbulanz, Einhaltung regelmäßiger Termine, Besrgung ntwendiger Medikamente und Einnahme der Medikamente nach ärztlicher Verrdnung) ab dem kmmenden Mnat selbst zu regeln, Er möchte in den kmmenden 6 Mnaten mindestens 2 x mnatlich den Gruppennachmittag in der Kirchengemeinde seines Heimatrts besuchen. Entsprechende Ziele werden gemeinsam frmuliert. Ziele werden dabei als anzustrebender Zustand beschrieben. Insgesamt möchte Herr M. nach 6 Mnaten eine Zwischenbilanz ziehen. Der Przess ist insweit strukturiert, dass Handlungs- und Teilziele auf das Erreichen des Leitzziels ausgerichtet sind

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Systemische Schuldnerberatung

Systemische Schuldnerberatung Systemische Schuldnerberatung Grundlagenkurs der DGSF-anerkannten Weiterbildung zum Systemischen Berater Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) Das Systemische

Mehr

Richtlinien zum Abschluss von Werkverträgen

Richtlinien zum Abschluss von Werkverträgen Richtlinien zum Abschluss vn Werkverträgen April 2005 I. Vrbemerkung Alle Arbeitsleistungen, die im Rahmen der Erledigung vn Aufgaben der Universität - einschließlich Drittmittel geförderter Frschungsvrhaben

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Psychtherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Für Klienten, die eine psychtherapeutische Leistung in Anspruch nehmen wllen, stellt sich immer wieder die Frage, b die Psychtherapie vn der Krankenkasse

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Vrname Nachname Geburtsdatum Geschlecht M W Szialversicherungsnummer/Versicherungsträger Kindergarten/Schule/Ausbildungsstätte/Snstiges Hauptwhnsitz Staatsbürgerschaft

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 HOCHSCHULE KOBLENZ SEMINAR UND WORKSHOPANGEBOTE Prfessinelle Kmmunikatin und Argumentatin Termin: Sa. 05.07.2014, 10:00-17.30Uhr Ort: Hchschule Kblenz, RheinMselCampus,

Mehr

EBOOK ZERTIFIZIERUNG

EBOOK ZERTIFIZIERUNG EBOOK ZERTIFIZIERUNG Ausführliche Beschreibung zur Zertifizierungsstufe Assciate Certified Cach Seien Sie dabei und setzen Sie Ihr persönliches Zeichen für Qualität und Prfessinalität im Caching! Stand

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule!

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Prjekt-Pfad-Finder Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Gesundheit ist kein Zustand, sndern eine Verfasstheit, ist kein Ideal und nicht einmal ein Ziel. Gesundheit ist ein Weg, der sich bildet,

Mehr

Jungen und Mädchen mit Behinderung unter drei Jahren in der Kindertagespflege

Jungen und Mädchen mit Behinderung unter drei Jahren in der Kindertagespflege Ergebnisdkumentatin des Mdellprjekts Vn Anfang an gemeinsam Jungen und Mädchen mit Behinderung unter drei Jahren in der Kindertagespflege Prjektsteuerung: Dipl.-Ing. Marin Hering Referentin Prjektdurchführung:

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine Systemknfiguratin...

Mehr

Verhalten in Krisenfällen

Verhalten in Krisenfällen Sachbereich Sziale Sicherung 1. Krankenversicherungsschutz im Ausland AGEH-Gruppenversicherungsvertrag für die Krankenversicherung ab dem Tag der Ausreise bzw. des Vertragsbeginns Versicherte Persnen:

Mehr

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII CJD Schleswig Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII Postanschrift: CJD Schleswig Magnussenstraße 22 24837 Schleswig Telefon: 04621/290 623 Telefax: 04621/290 778

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen

Strukturelle Konflikte. in Unternehmen Leseprbe: Zwei Praxisbeispiele aus dem Buch: Strukturelle Knflikte in Unternehmen Strategien zum Erkennen, Lösen und Vrbeugen Ralf-Gerd Zülsdrf Inhaltsverzeichnis 1. Vrbemerkungen 1 2. Lösung eines strukturellen

Mehr

Personalentwicklungskonzept. Stadt Meckenheim. Zukunftsorientierte Personalsteuerung und Stellenbewirtschaftung

Personalentwicklungskonzept. Stadt Meckenheim. Zukunftsorientierte Personalsteuerung und Stellenbewirtschaftung Persnalentwicklungsknzept Stadt Meckenheim Zukunftsrientierte Persnalsteuerung und Stellenbewirtschaftung Meckenheim, im Dezember 2013 Persnalentwicklungsknzept Gliederung Seite 1 Einleitung 1.1 Vrwrt

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Kommunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vogelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda)

Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Kommunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vogelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda) Interessenbekundungsverfahren (Angebtsauffrderung) für die Kmmunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vgelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda) vertreten durch Vgelsberg Cnsult Gesellschaft für Reginalentwicklung

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII An das Landratsamt Berchtesgadener Land Fachbereich 12 Sziales und Seniren Pstfach 2164 83423 Bad Reichenhall eingegangen am: Antrag auf Übernahme vn Bestattungsksten gemäß 74 Szialgesetzbuch (SGB) XII

Mehr

Wie Sie uns erreichen:

Wie Sie uns erreichen: Jahresbericht 2007 Wie Sie uns erreichen: Geschäftsstelle: LeukämieHilfe München e.v. c/ Klinikum der Universität München Med. Klinik und Pliklinik III- Grßhadern (KMT-Ambulanz) Raum 915 / U 1 (Biblithekstrakt)

Mehr

RDA-INFO. Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen für die Werbung. per Briefpost, E-Mail, Telefon, Fax und SMS

RDA-INFO. Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen für die Werbung. per Briefpost, E-Mail, Telefon, Fax und SMS RDA-INFO Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Vraussetzungen für die Werbung per Briefpst, E-Mail, Telefn, Fax und SMS RDA Internatinaler Busturistik Verband e. V. Hhenstaufenring 47-51 50674

Mehr

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung?

Entwicklung eines Menschenbildes: Personalentwickler-Romantik oder praktische Handlungsorientierung? Entwicklung eines Menschenbildes: Persnalentwickler-Rmantik der praktische Handlungsrientierung? Andrea Saaman Haben Sie ein eigenes Menschenbild? Hat Ihr Unternehmen, in dem Sie arbeiten, ein eigenes

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

o Zielgruppe & Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Ziel der Ausbildung

o Zielgruppe & Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Ziel der Ausbildung INHALT ÜBERBLICK 3 Allgemeine Infrmatinen Ausbildungsleitung Methden Theriebezug Therie und Praxis mit echten Klienten Häufig gestellte Fragen zur Cachingausbildung COACHINGAUSBILDUNG I 7 Zielgruppe &

Mehr

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung)

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebtsauffrderung) für die Gemeinde Glashütten Bürgermeister Thmas Fischer Schlßbrner Weg 2 61479 Glashütten (nachflgend Kmmune genannt) zur Realisierung

Mehr

Merkblatt. Richard Dohmen Redaktion RTB

Merkblatt. Richard Dohmen Redaktion RTB RHEINISCHER TURNERBUND E.V. Merkblatt Datenschutz im Verein Merkblatt des Innenministeriums vn Baden-Württemberg: Quelle Aufsichtsbehörde für den Datenschutz (Stand: Mai 1997) http://www.datenschutz-berlin.de/dc/de/snst/dsverein.htm

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz.

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz. ECKDATEN EINER VORWISSENSCHAFTLICHEN ARBEIT S wie die Vrwissenschaftliche Arbeit prjektiert ist ( Seite 1 der ARBEITSUNTERLAGEN ZUM BUNDESSEMINAR vn Katharina Henz), ergeben sich flgende wichtige Punkte:

Mehr

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität

Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Reformagenda: Reformierte Dualität Zusammenfassung der 105-seitigen Studie: GKV/ PKV-Refrmagenda: Refrmierte Dualität vn Dr. Thmas Drabinski, Institut für Mikrdaten-Analyse (IfMDA), August 2013 1. Ausgangsbedingungen (Einleitung): Demgrafischer

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Datenschutz im Landratsamt Enzkreis

Datenschutz im Landratsamt Enzkreis Datenschutz im Landratsamt Enzkreis Handreichung Datenschutz im Landratsamt Enzkreis 1 Handreichung Datenschutz im Landratsamt Enzkreis Datenschutzbeauftragter Rlf Oreans Wrum geht s? Ebens wie private

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Seminarkatalog. Gesundheit unternehmen. Termine 2015. Prävention und Gesundheitsförderung. Kontaktdaten: KURSZEIT GmbH Erste Hilfe rettet Leben

Seminarkatalog. Gesundheit unternehmen. Termine 2015. Prävention und Gesundheitsförderung. Kontaktdaten: KURSZEIT GmbH Erste Hilfe rettet Leben Kntaktdaten: Fn: 0203.348 79 49 11 Jhannes Wischerhff Email: wischerhff@kurszeit.de Seminarkatalg Präventin und Gesundheitsförderung 0 Kntaktdaten: Inhaltsverzeichnis Seite Fn: 0203.348 79 49 11 Jhannes

Mehr

Grenzen und Möglichkeiten der Kooperation von Krankenhäusern - aus medizinrechtlicher Sicht -

Grenzen und Möglichkeiten der Kooperation von Krankenhäusern - aus medizinrechtlicher Sicht - Grenzen und Möglichkeiten der Kperatin vn Krankenhäusern - aus medizinrechtlicher Sicht - Dr. Eva Rütz, LL.M. Dresden, den 14. Oktber 2013 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Agenda 1. Einleitung 2.

Mehr

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innvatives Lehrer-Frtbildungsangebt mit freier Zeiteinteilung Fast alle Lehrerinnen und Lehrer kennen das Frtbildungsprjekt Intel Lehren für die Zukunft. Rund 300

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote- Leitfaden für Initiatoren

Niedrigschwellige Betreuungsangebote- Leitfaden für Initiatoren Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebte Niedrigschwellige Betreuungsangebte- Leitfaden für Initiatren Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebte Spitalgasse

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Vrwrt Naturwissenschaft und Technik stellen wesentliche Gestaltungsfaktren der Zukunft dar. Ihre Wirkungen können swhl im nützlichen als auch im schädlichen Sinne

Mehr

Führungslehrgang für Kanzleimanagement

Führungslehrgang für Kanzleimanagement Führungslehrgang für Kanzleimanagement für Mitarbeiterinnen mit Führungsverantwrtung Erwerb vn Führungskmpetenzen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit In Kperatin mit: ffice@businessfrauencenter.at

Mehr

Wer nicht hören will, muss fühlen!

Wer nicht hören will, muss fühlen! Wer nicht hören will, muss fühlen! Kürzungen der staatlichen Leistungen gehören für viele ALG II Beziehende zur Realität. Um Ausmaß und Auswirkung dieses behördlichen Sanktinsmechanismus zu beschreiben,

Mehr

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik Abteilungsübergreifendes Wartungsknzept IT-Didaktik für die Wartung und Weiterentwicklung der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik in den deutschen, italienischen und ladinischen Grund- Mittel- und

Mehr

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch Persnalentwicklung Inhalt 1 Einführung 2 Teambildung als Bestandteil der Persnalentwicklung 2.1 Vrteile vn Teamarbeit 2.2 Frmen der Zusammenarbeit 3 Das Mitarbeitergespräch 3.1 Ziele 3.2 Vraussetzung für

Mehr

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept

Stiftungsfonds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Konzept Stiftungsfnds HAMBURGER ANKER Zielsetzung und Knzept Ein liebevlles Zuhause ist für viele Kinder keine Selbstverständlichkeit: Daran erinnern uns nicht nur die immer wiederkehrenden Schlagzeilen vn misshandelten

Mehr

Rahmenkonzeption Schuldnerberatung im Diakonischen Werk Bayern

Rahmenkonzeption Schuldnerberatung im Diakonischen Werk Bayern Rahmenknzeptin Schuldnerberatung Rahmenknzeptin Schuldnerberatung im Diaknischen Werk Bayern Klarheit schaffen, Wege finden Schuldnerberatung Arbeitskreis Schuldnerberatung im Diaknischen Werk Bayern April

Mehr

Dr. Stefan Stelzl, veröffentlicht z.b. in Der Hausarzt 14/02 S. 16 und 15/02 S. 16

Dr. Stefan Stelzl, veröffentlicht z.b. in Der Hausarzt 14/02 S. 16 und 15/02 S. 16 Dr. Stefan Stelzl, veröffentlicht z.b. in Der Hausarzt 14/02 S. 16 und 15/02 S. 16 Strafrecht Der Staatsanwalt in der Praxis Ursachen und Flgen vn strafrechtlichen Verfahren wegen vertragsärztlicher Falschabrechnung

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen Jugend- und Familienhilfe Tagesmütter- Börse Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege Informationen für Tagespflegepersonen Kontakt Caritasverband für Stuttgart e.v. Bereich Jugend- und Familienhilfe

Mehr

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild

Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Lebenslauf Lichtbild Mylabadi- Praktikum in Afrika Klemens Köhler Mltkestr. 59, D-72072 Tübingen, Mbile: +49 176380 98 626, Festnetz: +49 7071-369 114, Fax: +49 3212/1135961 mylabadi@web.de Webseite: www.mylabadi.de Bitte

Mehr

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit Die Statistik der öffentlich geförderten Angebte der Kinder- und Jugendarbeit Musterpräsentatin der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (2. Auflage, Dezember 2014) Die Arbeitsstelle Kinder-

Mehr

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht?

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht? Liebe interessierte Fundraiserinnen und Fundraiser, sie bekmmen heute den 4. Newsletter per E-Mail zugesendet. Wir wünschen Ihnen viel Freude, einen erhlsamen Urlaub und s der s, einen traumschönen Smmer.

Mehr

2.1 Zielvereinbarungen und ihr Potential als Steuerungs- und Führungsinstrument

2.1 Zielvereinbarungen und ihr Potential als Steuerungs- und Führungsinstrument Zielvereinbarungen für die kaufmännische Verwaltung vn kmmunalen Betrieben Christian Grsenick, Beatrice Oberhf Zielvereinbarungen für die kaufmännische Verwaltung vn kmmunalen Betrieben: Grundlagen, Praxisbeispiele

Mehr

Schulprogramm. Konrad-Adenauer-Schule Wadersloh Gemeinschaftshauptschule

Schulprogramm. Konrad-Adenauer-Schule Wadersloh Gemeinschaftshauptschule Schulprgramm Knrad-Adenauer-Schule Waderslh Gemeinschaftshauptschule Stand: 1. Januar 2005 Inhalt Unsere Schule Unterricht Beratung und Betreuung Berufswahl Eigenverantwrtliches Denken Knzept zur Mädchenarbeit

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

Die Situation: mit ClassLive synchron kommunizieren. Die Voraussetzungen:

Die Situation: mit ClassLive synchron kommunizieren. Die Voraussetzungen: Quickstart.NRWir - Ein leicht verständliches Tutrial für Frnter Y11. Ihr schneller Helfer bei Alltagsfragen rund um die Lernplattfrm NRWir-Frnter. Sie finden unter www.nrwir.de/lvr/quickstarts weitere

Mehr

IFLA Richtlinien Digitale Auskunft

IFLA Richtlinien Digitale Auskunft IFLA Richtlinien Digitale Auskunft Anmerkungen zur Übersetzung Es ist nicht immer leicht, einen Kmprmiss zu finden zwischen einer riginalgetreuen und einer lesbaren Übersetzung. Manche der englischsprachigen

Mehr

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht

Die Kinderkrippe Rassogasse. Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Die Kinderkrippe Rassgasse Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht Maria Mntessri Unser Bild vm Kind Jedes Kind beginnt nach der Geburt seine Umwelt wahrzunehmen und in Kmmunikatin mit ihr zu

Mehr

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services (der/die Service(s)

Mehr

Bericht. zum Gleichbehandlungsprogramm

Bericht. zum Gleichbehandlungsprogramm Bericht zum Gleichbehandlungsprgramm für den Zeitraum 01.01.2013 31.12.2013 für die SWB EnergieNetze GmbH (SWB Netze) und die Energie- und Wasserversrgung Bnn/Rhein-Sieg GmbH (EnW) vrgelegt durch Frank

Mehr

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013

Richtlinien zum Affiliate-Programm der NEU.DE GmbH Stand: Oktober 2013 Richtlinien zum Affiliate-Prgramm der NEU.DE GmbH Stand: Oktber 2013 1. Einleitung Die NEU.DE GmbH ist die deutsche Tchter der börsenntierten französischen meetic S.A. Gruppe, dem mit Abstand führenden

Mehr

Unfallfürsorge. 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang von Schadenersatzansprüchen 4

Unfallfürsorge. 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang von Schadenersatzansprüchen 4 Unfallfürsrge Seite 1. Allgemeines 2 2. Begriff des Dienstunfalles 2 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang vn Schadenersatzansprüchen 4 4. Unfallfürsrgeleistungen durch

Mehr

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015!

Jung, wild, erfolgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Jung, wild, erflgreich: Zeigen Sie sich auf der SOG Gründermesse 2015! Firma gründen. Firma übernehmen. Anmeldung bis 30.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der psitiven Resnanz der letzten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Frm Auszug aus: Bausteine des Bilgieunterrichts - praxisnah und aus der Erfahrung heraus dargestellt: Zlgie - Vögel Das kmplette Material finden Sie

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK)

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) Prgrammdkument Juli 2013 Kntakt Dr. Eugen Banauch Prgrammmanagement Prgramm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) FWF - Der Wissenschaftsfnds

Mehr

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand

Feedbackkultur Feedbackmethoden Umgang mit Widerstand Feedbackkultur Feedbackmethden Umgang mit Widerstand ISB Schulleitertagung QmbS 12./13. Juli 2012 Freising Mail: hans-b.schmid@kabelmail.de Tel.: 0911-89375210 www.hbschmid.de 1 Individualfeedback - Warum

Mehr

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser Hausanschluss Strm Gas Fernwärme Wasser Infrmatinen für Bauherren, Architekten und Planungsbürs Stadtwerke Detmld GmbH Am Gelskamp 10 32758 Detmld Telefn: 05231 607 0 Telefax: 05231 66043 inf@stadtwerke-detmld.de

Mehr

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Landesbeauftragte für Datenschutz und Infrmatinsfreiheit Freie Hansestadt Bremen Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Versin 1.1 Herausgeber: Die Landesbeauftragte für Datenschutz

Mehr

Gemeinsam wieder Vertrauen fassen

Gemeinsam wieder Vertrauen fassen Gemeinsam wieder Vertrauen fassen Gruppentraining für Kinder, deren Eltern auseinander gehen Hug Blickensdrfer Die Familien- und Erziehungsberatung Basel führt seit über zehn Jahren Gruppen für Kinder,

Mehr

Antrag auf Förderung von Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Antrag auf Förderung von Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Antrag auf Förderung vn Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung vn Energiemanagementsystemen Dieser Antrag ist vr Vrhabensbeginn zu stellen. Das BAFA bewilligt die Förderung durch Erteilung

Mehr