Sensibilisierungsmassnahmen bei Schneeschuhläufern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sensibilisierungsmassnahmen bei Schneeschuhläufern"

Transkript

1 Sensibilisierungsmassnahmen bei Schneeschuhläufern Möglichkeiten der Sensibilisierung zu naturverträglichem Schneeschuhwandern durch (Berg-)Sportgeschäfte Dominik Schletti

2 Sensibilisierungsmassnahmen bei Schneeschuhläufern: Möglichkeiten der Sensibilisierung zu naturverträglichem Schneeschuhwandern durch (Berg-)Sportgeschäfte Adresse des Autors: Dominik Schletti Austrasse Gossau ausgeführt unter der Leitung von: eingereicht bei: Dr. Marcel Hunziker (WSL) Prof. Dr. Heinz Gutscher Benjamin Freuler (WSL) (Universität Zürich, Sozialpsychologie I) Petra Vögeli (SAC) Durchgeführt an der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL, Birmensdorf Finanziert durch den Schweizer Alpen-Club SAC, die Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL und die Abteilung Sozialpsychologie I der Universität Zürich Zitierung: Schletti, D. (2007). Sensibilisierungsmassnahmen bei Schneeschuhläufern: Möglichkeiten der Sensibilisierung zu naturverträglichem Schneeschuhwandern durch (Berg-)Sportgeschäfte. Lizentiatsarbeit, Universität Zürich, Psychologisches Institut, Abt. Sozialpsychologie I. Bild auf dem Umschlag: Tobias Liechti Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL, Birmensdorf, 2007

3 Zusammenfassung Die Outdoor-Aktivität Schneeschuhwandern erfreut sich zunehmend grosser Beliebtheit und wird in unseren Breiten immer häufiger praktiziert. Schneeschuhläufer bewegen sich nicht selten in den Habitaten von Raufusshühnern und Schalenwild, welche sehr sensibel auf Störeinflüsse reagieren. Viele Schneeschuhwanderer verfügen nur über mangelhaftes Wissen über die alpine Winternatur und sind sich der negativen Konsequenzen ihres Handelns auf die Tierwelt nicht bewusst. Die vorliegende Arbeit hat das Ziel im Auftrag des Schweizer Alpen-Clubs Vertreter von Sport- und spezifisch Bergsportgeschäften auf ihre Bereitschaft zur Realisierung von Massnahmen zur Sensibilisierung von Schneeschuhwanderern auf naturverträgliches Verhalten zu untersuchen. Neben der Erhebung der Intention zum Engagement bei Sensibilisierungsmassnahmen bildet die Erfassung potentiell moderierender Variablen der Verhaltensbereitschaft den zweiten Scherpunkt dieser Studie. Die Kenntnis relevanter Prädiktoren der Bereitschaft zum Leisten von Sensibilisierungsarbeit liefert den Grundbaustein zur Erarbeitung von Mitteln zur Intervention im Sportgeschäft. Zur Messung der Verhaltensbereitschaft zur Realisierung von Sensibilisierungsmassnahmen sowie der potentiell moderierenden Variablen ebendieser wurde ein Fragebogen an insgesamt 754 Sportgeschäfte in der deutschen und französischen Schweiz versandt. Die Auswertung der Fragebogendaten zeigt, dass die Verhaltensintention insgesamt nur mittelmässig ausgeprägt ist. Besonders bei Verhaltensweisen, die einen hohen Aufwand in Form von Anstrengungen oder Kosten erfordern, ist die Bereitschaft zum Engagement eher tief. Die Variablen subjektive Norm, Einstellung zum Verhalten sowie Einstellung zu Informationsmassnahmen zum Schutz von Natur und Landschaft besitzen die stärkste Prädiktionskraft zur Erklärung der Verhaltensbereitschaft. Auf der theoretischen Basis der subjektiven Norm und der Einstellung zum Verhalten werden praktische Handlungsvorschläge erarbeitet, mit deren Hilfe die Bereitschaft von Sportgeschäften zur Sensibilisierung von Schneeschuhwanderern gesteigert werden soll: Durch eine breit angelegte Aktion von Umweltorganisationen sollten Sportgeschäften Werthaltungen, Normen und Wissen über die negativen Umweltauswirkungen des Schneeschuhwanderns vermittelt werden. Wobei diese Vermitt- 2

4 lung möglichst lebendig und über direkten Kontakt mit authentischen Persönlichkeiten erfolgen sollte. Beschlagwortung: Schneeschuhwandern, Outdoor-Freizeitaktivitäten, Theorie des geplanten Verhaltens, Sport-Natur Konflikt, Interventionsmassnahmen 3

5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Ausgangslage Problemstellung: Auswirkungen des Schneeschuhlaufens auf die Winternatur Schalenwild Raufusshühner Belastung von Boden und Pflanzenwelt Fazit Stand des Wissens Sport und Natur im Konflikt Entwicklung von sportlichen Aktivitäten Umweltauswirkungen des Sports Konfliktfelder Konflikttypen Interventionen zur Eindämmung von Mensch-Natur Konflikten Interventionsansätze Planerische Strategien Persuasive Strategien (Überzeugungsstrategien) Normenstrategien Interventionen zur Lösung von Sport-Natur Konflikten Konfliktlösung am Beispiel des Variantenskifahrens Mögliche Lösungen für den Mensch-Natur Konflikt des Schneeschuhwanderns Kommunikationspfade Forschungsdefizite Theorie Die Theorie des geplanten Verhaltens Problembewusstsein Umweltmotivation Wissen Einstellungen zu Massnahmen zum Schutz von Natur und Landschaft Allgemeines Umweltbewusstsein Zusammenfassende Darstellung der zentralen Variablen Qualitative Vorabklärungen Vorgehen Ergebnisse

6 5. Forschungsfragen und Hypothesen Forschungsfragen Hypothesen Methode Forschungsdesign Grundgesamtheit und Stichprobe Erhebungsinstrument: Standardisierter Fragebogen Ergebnisse Beschreibung der Stichprobe Bereitschaft der Sportgeschäfte, sich für die Sensibilisierung von Schneeschuhwanderern einzusetzen Faktorenanalyse und Skalenbildung Skalen der Einstellung zum Verhalten, subjektiven Norm und wahrgenommenen Verhaltenskontrolle Faktor allgemeine Umwelteinstellung Faktoren der Umweltmotivation Faktor Problembewusstsein Faktoren der Einstellung zu Massnahmen zum Schutz von Natur und Landschaft Skala Wissen Skala Intention Deskriptive Ergebnisse zu den Faktoren und Skalen Überprüfung des Verhaltensmodells mittels Regressionsanalysen Erklärung der Verhaltensintention Multiple Regression Einzelregressionen Zusätzliche Wirkmechanismen der Faktoren Wissen und allgemeines Umweltbewusstsein Unteraspekte der Komponenten der Theorie des geplanten Verhaltens Prädiktionskraft der Unteraspekte der Einstellung zum Verhalten (Hypothese 3.a.) Prädiktionskraft der Unteraspekte der subjektiven Norm (Hypothese 3.b.) Prädiktionskraft der Unteraspekte der wahrgenommenen Verhaltenskontrolle (Hypothese 3.c.) Stichprobenunterschiede Ideen für Interventionsmöglichkeiten Problematik der Umsetzung von Sensibilisierungsmassnahmen durch Sportgeschäfte

7 8. Diskussion Methodendiskussion Ergebnisdiskussion Beschreibung der Stichprobe Bereitschaft der Sportgeschäfte, sich für die Sensibilisierung von Schneeschuhwanderern einzusetzen Modellkomponenten Überprüfung des Verhaltensmodells mittels Regressionsanalysen Erklärung der Verhaltensintention Zusätzliche Wirkmechanismen der Faktoren Wissen und allgemeines Umweltbewusstsein Unteraspekte der Komponenten der Theorie des geplanten Verhaltens Stichprobenunterschiede Empfehlungen für die Praxis Intervention über die subjektive Norm Intervention über die Einstellung zum Verhalten Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und weiterer Forschungsbedarf Literaturverzeichnis Anhang

8 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Gämse Abbildung 2: Steinbock Abbildung 3: Rothirsch Abbildung 4: Auerhahn Abbildung 5: Birkhahn Abbildung 6: Schneehuhn Abbildung 7: Konfliktebenen nach Lorch (1995, 17-19) Abbildung 8: Appelltafel nach Freuler und Liechti (2006, 10) Abbildung 9: Kommunikationspfade nach Mönnecke et al. (2005, 76) Abbildung 10: Kommunikationsschleusen nach Mönnecke et al. (2005, 78)...36 Abbildung 11: Das in der vorliegenden Studie eingesetzten Verhaltensmodell Abbildung 12: Beispielitems der Faktoren der Theorie des geplanten Verhaltens Abbildung 13: Beispielitem für die Modellkomponente Problembewusstsein Abbildung 14: Beispielitem für die Modellkomponente Umweltmotivation Abbildung 15: Beispielitem für die Modellkomponente Wissen Abbildung 16: Beispielitem für die Modellkomponente Massnahmen zum Schutz von Natur und Landschaft Abbildung 17: Beispielitem für die Modellkomponente allgemeine Umwelteinstellung Abbildung 18: Prozentuale Häufigkeit der, die Stichprobe charakterisierenden Variablen Abbildung 19: Prozentuale Verteilung des Bildungsgrades Abbildung 20: Prozentuale Verteilung der beruflichen Position Abbildung 21: Mittelwerte der einzelnen Intentions-Items Abbildung 22: Mittelwerte der Unteraspekte der Einstellung zum Verhalten Abbildung 23: Mittelwerte der Überzeugungs- und Bewertungskomponenten der Unteraspekte der Einstellung zum Verhalten...80 Abbildung 24: Mittelwerte der Unteraspekte der subjektiven Norm...81 Abbildung 25: Mittelwerte der Überzeugungs- und Bewertungskomponenten der Unteraspekte der subjektiven Norm...82 Abbildung 26: Mittelwerte der Unteraspekte der wahrgenommenen Verhaltenskontrolle Abbildung 27: Mittelwerte der Überzeugungs- und Bewertungskomponenten der Unteraspekte der wahrgenommenen Verhaltenskontrolle Abbildung 28: Mittelwerte der Mittelwerte der Modellkomponenten allgemeines Umweltbewusstsein (NEP), Problembewusstsein, internale und externale Umweltmotivation (MTES) sowie Einstellung zu Informationsbzw. Einschränkungsmassnahmen...84 Abbildung 29: Revidierte Fassung des Verhaltensmodells

9 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Ergebnisse der varimaxrotierten Hauptkomponentenanalyse (Ladungen >0.30): Allgemeines Umweltbewusstsein Tabelle 2: Ergebnisse der varimaxrotierten Hauptkomponentenanalyse (Ladungen >0.30): Umweltmotivation...76 Tabelle 3: Ergebnisse der varimaxrotierten Hauptkomponentenanalyse (Ladungen >0.30): Problembewusstsein...77 Tabelle 4: Ergebnisse der varimaxrotierten Hauptkomponentenanalyse (Ladungen >0.30): Einstellung zu Massnahmen zum Schutz von Natur und Landschaft...78 Tabelle 5: Kollinearitätsdiagnose der schrittweisen multiplen Regressionsanalyse des Arbeitsmodells Tabelle 6: Kollinearitätsdiagnose der einschliessenden multiplen Regressionsanalyse des Arbeitsmodells Tabelle 7: Ergebnisse der Einzelregressionen zur Erklärung der Verhaltensintention Tabelle 8: Ergebnisse der Einzelregressionen zu den zusätzlichen Wirkmechanismen der Faktoren Wissen und allgemeines Umweltbewusstsein Tabelle 9: Kollinearitätsdiagnose der multiplen Regressionsanalyse zur Prädiktionskraft der Unteraspekte der Einstellung zum Verhalten Tabelle 10: Kollinearitätsdiagnose der multiplen Regressionsanalyse zur Prädiktionskraft der Unteraspekte der subjektiven Norm...95 Tabelle 11: Ergebnisse der Vergleiche in der zentralen Tendenz in den Variablen Mitgliedschaft in einem Umwelt- oder Naturschutzverband, Mitgliedschaft beim SAC, Bergführer oder Tourenleiter, Einzelbetrieb, Durchführen von Schneeschuhtouren und Spezialisierung auf Bergsport Tabelle 12: Ergebnisse der einfaktoriellen Rangvarianzanalyse für die Variable Bildung Tabelle 13: Ergebnisse der Vergleiche in der zentralen Tendenz in der Variable Bildung Tabelle 14: Ergebnisse der Vergleiche in der zentralen Tendenz in den Variablen Geschlecht, Lage des Geschäfts und Sprachregion Tabelle 15: Ergebnisse der einfaktoriellen Rangvarianzanalyse für die Variable Berufliche Position im Geschäft Tabelle 16: Ergebnisse der Vergleiche in der zentralen Tendenz in der Variablen Berufliche Position im Geschäft

10 1. Einleitung 1.1 Ausgangslage In den letzten Jahren hat sich Schneeschuhwandern in der Schweiz zu einer Trendsportart entwickelt. Die Zahl der Schneeschuhwanderer hat stark zugenommen. Die grosse Beliebtheit der Sportart lässt sich damit erklären, dass sie sehr einfach zu erlernen ist, wenig Materialaufwand erfordert, in jeder Winternatur ausführbar ist und nicht an eine Anlage gebunden ist. Schneeschuhläufer bewegen sich auf ihren Wanderungen in Gebieten, die bis anhin nur sehr wenig begangen wurden. Dabei handelt es sich nicht selten um ökologisch sensible Zonen. Im Gegensatz zu Touren- und Pistenskifahrern sind Schneeschuhwanderer insbesondere auf Hügeln mit geringer Steigung unterhalb der Waldgrenze unterwegs. Durch das Abweichen von vorgegebenen Schneeschuhrouten und das Vordringen in die sensiblen Regionen können Raufusshühner gestört und Schalenwild aufgescheucht werden. Oft sind sich die Schneeschuhsportler der negativen Auswirkungen ihres Handelns auf Flora und Fauna nicht genügend bewusst. Daraus kann umweltschädigendes Verhalten resultieren. Schneeschuhwanderer müssen darauf sensibilisiert werden, dass sie sich naturverträglicher verhalten; dass sie also sensible Gebiete meiden und sich an vorgegebene Routen halten. Den Schneeschuhwanderern mangelt es insbesondere auch an Wissen über die Winternatur. Durch den Einsatz von geeigneten Informationsmassnahmen soll solches vermittelt und das Bewusstsein für die negativen Konsequenzen des eigenen Handelns gefördert werden. Durch die Informationsvermittlung erhofft man sich eine positive Veränderung im Verhalten gegenüber der Winternatur. Es muss also ein geeigneter Informationskanal gefunden werden. Die Sensibilisierung von Schneeschuhläufern sollte wenn möglich nicht erst vor Ort geschehen, da Schneeschuhtouren meist schon im Voraus geplant werden und der Wanderer ungern von seiner geplanten Route abweicht. Die Wanderer müssen schon vor der Tourenplanung für die Naturschutzanliegen sensibilisiert werden. In der Schweiz existiert jedoch kein Verein von Schneeschuhläufern, mit dessen Hilfe einzelne Individuen angesprochen werden könnten. An dieser Stelle setzt nun die zündende Idee des Auftraggebers der vorliegenden Studie des Schweizer Alpen-Clubs an: Es stellt sich die Frage, ob Sportgeschäfte 9

11 geeignete Kooperationspartner sind, um die Informationen an den Mann zu bringen. Wäre es möglich, Schneeschuhläufer direkt beim Kauf der Schneeschuhe im Sportgeschäft auf die Problematik des Schneeschuhlaufens aufmerksam zu machen? Das Hauptziel der vorliegenden Arbeit ist es, aufzuzeigen, inwieweit sich Sportgeschäfte als Kooperationspartner für die Umsetzung von Sensibilisierungsmassnahmen bei Schneeschuhwanderern eignen. Im Folgenden sollen im Rahmen der Problemstellung die spezifischen Umweltauswirkungen des Schneeschuhwanderns dargestellt werden. 1.2 Problemstellung: Auswirkungen des Schneeschuhlaufensauf die Winternatur Die touristische Nutzung von Bergregionen hat in den letzten 100 Jahren massiv zugenommen. Nach Reimoser (1999, 40) haben sich im Zeitraum von 1933 bis 1989 in Österreich die Nächtigungszahlen im Winterhalbjahr verzehnfacht. Im typisch gebirgigen österreichischen Bundesland Salzburg war im selben Zeitraum bei den Übernachtungszahlen gar ein Anstieg um das Sechzigfache festzustellen. Im Sommerhalbjahr sind die Übernachtungszahlen weniger massiv. Es ist jedoch festzuhalten, dass das Winterhalbjahr bezüglich der Beunruhigung des Wildes die sensiblere Zeit darstellt (Reimoser, 1999, 40). Mit diesem enormen Anstieg in der touristischen Nutzung von Bergregionen ist die vermehrte Ausübung von wintersportlichen Aktivitäten dazu gehört auch das in den letzten Jahren boomende Schneeschuhwandern stark verknüpft. Schneeschuhwandern erfolgt vorwiegend abseits von Skitourenrouten und Winterwanderwegen. Der Hauptgrund dafür liegt oft darin, dass dem Wanderer das Legen einer eigenen Spur sowie der Genuss der unberührten Natur wichtig sind. Es wird ein wenig steiles Gelände bevorzugt. Bereits wenige Wanderer, die unabhängig von einander durch ein Gebiet gehen, können auf grosser Fläche wirksam sein. Die Touren finden hauptsächlich auf mittlerer Höhenlage statt sprich unterhalb der Waldgrenze, im Bereich der dieser oder auch etwas darüber. Dieser Aktivitätsraum überschneidet sich stark mit dem Lebensraum des Raufusshuhns. Dies ist beson- 10

12 ders problematisch, da diese Tiere sehr empfindlich auf Störungen reagieren. Als Raufusshühner werden Hühnervögel mit befiederten Läufen bezeichnet. Hierzu zählen z.b. das Schnee-, Auer- und Birkhuhn. Neben den Raufusshühnern ist insbesondere auch das Schalenwild von den durch das Schneeschuhlaufen ausgehenden Belastungen betroffen. Als Schalenwild werden Paarhufer bezeichnet. Konkret handelt es sich bei den gestörten Tieren um Reh, Hirsch sowie Gämse und Steinbock. Mit der zahlenmässig anhaltenden Zunahme dieser Sportart wird es zu einer verstärkten Nutzung der erwähnten Gebiete kommen. Es muss daher angenommen werden, dass das vom Schneeschuhwandern ausgehende Störpotential in Zukunft ansteigen wird (Ingold, 2005, ; ). Im Folgenden soll auf die Belastung der beiden hauptsächlich betroffenen Tiergruppen, Schalenwild und Raufusshühner, eingegangen werden. Anschliessend werden die potentiell negativen Auswirkungen des Schneeschuhwanderns auf die Pflanzenwelt diskutiert Schalenwild Die folgenden Ausführungen beziehen sich, wenn nicht anders vermerkt, auf Reimoser (1999, 40-42). Die Auswirkungen von menschlichen Störeinflüssen auf das Wild konkret Hirsch, Reh, Steinbock und Gämse können nicht pauschal dargestellt werden. Es gibt grosse individuelle Unterschiede in den Reaktionsmustern der Tiere. Die Sensiblen laufen davon, noch bevor sie vom Menschen entdeckt werden. Andere Tiere flüchten erst bei direkter Konfrontation und wieder andere bleiben stehen und meiden den Ort erst bei wiederholter Störung. Die Fluchtbereitschaft des Wildes ist also individuell, räumlich und zeitlich unterschiedlich. Beunruhigungen können zu einer gravierenden Veränderung in der Raumnutzung durch das Wild führen. Die Tiere ziehen sich in Rückzugsgebiete zurück. Oder aber es wird ihnen aufgrund von Störungen nicht ermöglicht, sich in andere Gebiete zu verschieben. Dadurch hält sich das Wild nicht selten in im Bezug auf Nahrung, Klima und Feindschutz suboptimalen Gebieten auf. Diese Verdrängung hat zur Folge, dass die Tiere in Regionen Nahrung aufnehmen müssen, in denen dies unter normalen Umständen nicht geschehen würde. Es werden beispielsweise die Triebe junger 11

13 Bäume (Verbissschäden) oder die Rinde älterer Bäume abgefressen (Schalenschäden). Durch die Störung von Wildtieren wird auch oft eine Konzentration von Tieren in suboptimalen Gebieten bewirkt, was die indirekten negativen Auswirkungen auf die Vegetation noch weiter verstärkt. Abb. 1: Gämse (Eugène Hüttenmoser) Abb. 2: Steinbock (Eugène Hüttenmoser) Abb. 3: Rothirsch (Thomas Pachlotko) Die durch Störungen verursachte Fluchtreaktion ist mit einem enormen Energiemehraufwand verbunden. Im Vergleich zur alltäglichen Fortbewegung verbraucht z.b. eine Gämse für die Flucht in knietiefem Schnee zehnmal mehr Energie. Der so entstandene Energiemangel bewirkt, dass die körpereigenen Winterfettreserven vorzeitig aufgebraucht werden. Durch das Fehlen der isolierenden Fettschicht steigt der Energieverlust in Folge erhöhter Wärmeabstrahlung zusätzlich an. Der Mangel an Energie treibt die Wildtiere zu vermehrter Nahrungsaufnahme an Baumpflanzen, was wiederum zu zusätzlichen Wildschäden am Wald führt. Durch die Beunruhigungen einerseits und den Energiemangel auf der anderen Seite wird der natürliche Aktivitäts- und Ernährungsrhythmus der Tiere gestört. Die Störung des artspezifischen Rhythmus der Nahrungsaufnahme führt zu einem unausgegli- 12

14 chenen Magenmilieu. Diese Entwicklungen erhöhen die Mortalität des Wildes und vermindern dessen Reproduktionsleistung. Nicht alle Störungen wirken sich gleich gravierend auf die Wildtiere aus. Am ungünstigsten sind jene Faktoren, die räumlich und zeitlich unregelmässig auftreten. Diese sind für das Wild überraschend und unkalkulierbar. Störungen, die abseits von häufig benutzten Strassen oder markierten Wegen geschehen, sind besonders negativ in ihren Auswirkungen. Oft sind die Tiere an die regelmässigen und konstanten Störfaktoren, die von offiziellen Wegen und Wintersportgebieten ausgehen, gewöhnt. Menschliche Aktivitäten, die neben den offiziellen Bereichen ausgeführt werden, sind dagegen unvorhersehbar und überraschend. Schliesslich ist auch die Tageszeit der Störung entscheidend. Wildtiere reagieren in der Morgen- und Abenddämmerung also der hauptsächlichen Phase des Äsens 1 besonders sensibel auf Beunruhigungen. Planta und Zucol (1998, 15-17) nennen für die einzelnen Schalenwildarten spezifische Charakteristika bezüglich Aktivität und Aufenthalt. Werden diese bei einem Naturaufenthalt durch den Sportler berücksichtigt, kann das Störpotential gesenkt werden. Die wichtigsten Punkte sollen an dieser Stelle kurz angesprochen werden: Steinbock, Gämse und Reh halten sich bevorzugt an südwärts gerichteten Hängen, Reh und Hirsch hingegen vorzugsweise im Wald auf. Die Gämse verbringt den Winter hauptsächlich im Bereich der Waldgrenze oder im steilen Bergwald. Steinböcke bewegen sich selten in der Waldzone. Sie halten sich meist oberhalb von 2300 m ü.m. auf. Zu beachten ist die im Winter stattfindende Brunftzeit 2 der Steinböcke und Gämsen. Der Steinbock ist im Dezember und Januar, die Gämse im November und Dezember brunftig. Während der Brunftzeit verlieren die Wildtiere zusätzlich viel Energie, was ebenfalls zu einer Schwächung des Wildes führen kann. Wird nun das Wild zusätzlich durch Wintersportler gestört, kann dies im schlimmsten Fall seinen Tod bedeuten. 1 Äsen ist der Vorgang der Nahrungsaufnahme beim Wild. 2 Unter Brunft versteht man die Paarungszeit verschiedener Paarhufer (z.b. Reh, Hirsch, oder Gämse). 13

15 1.2.2 Raufusshühner Der Lebensraum der Auer-, Alpen-, Birk- und Haselhühner ist der alpine Wald; Gebiete also, die von Schneeschuhwanderern häufig durchschritten werden. Das Alpenschneehuhn hält sich nur ausnahmsweise unterhalb der Baumgrenze auf. Höhen zwischen 2000 bis 2500 m ü.m. werden von ihm bevorzugt (Burkhardt & Schmid, 2001, ). Abb. 4: Auerhahn (Claude Morerod) Abb. 5: Birkhahn (Claude Morerod) Abb. 6: Schneehuhn (Claude Morerod) Raufusshühner reagieren überaus sensibel auf Störungen. Eine Beunruhigung der Vögel birgt etliche Gefahren und Belastungen in sich: Fühlen sich die Raufusshühner zu stark gestört, verlassen sie ihren Unterschlupf fluchtartig. Da die Aktivitäten im Winter auf ein Minimum reduziert sind, bringt eine solche Fluchtreaktion einen enormen Mehrverbrauch an Energie mit sich. Hinzu kommt ein Verlust an Wärme und damit auch Energie durch das Zurücklassen der wärmenden Umgebung des Unterschlupfs. Schnee- und Birkhühner suchen Schutz in selbst gegrabenen Schneehöhlen. Umgeben von der durch den eigenen Körper erwärmten, schützenden 14

16 Luftschicht können die Tiere in den Höhlen den harten Bedingungen des Winters standhalten. Nach einer Störung kann es Stunden dauern, bis es ein Huhn wagt, in seinen Winterunterstand zurückzukehren. Nicht selten fühlen sich die Vögel derart beunruhigt, dass sie das verlassene Gebiet ganz meiden und sich einen neuen Unterschlupf suchen müssen. Dieses ungeschützte Ausharren in der winterlichen Kälte und das Suchen und Schaffen eines neuen Verstecks sind wiederum Energie zehrende Prozesse. Die Kälteexposition ist bei den Raufusshühnern auch deshalb besonders problematisch, da sie keine isolierenden Fettreserven anlegen können, weil sie dadurch fluguntauglich würden. Der erhöhte Energieverbrauch führt zur körperlichen Schwächung der Tiere und zu einer erhöhten Mortalität (Deutscher Alpenverein, 2005; Ingold, 2005, , , ; Jugend des Deutschen Alpenvereins, 2006). Zusätzlich hängen mit der durch den Menschen ausgelösten Fluchtreaktion die folgenden beiden negativen Auswirkungen zusammen: Erstens laufen die Vögel durch das schnelle und panikartige Auffliegen Gefahr, sich an Ästen von Bäumen zu verletzen. Derartige Verletzungen schwächen das Tier zusätzlich und können teilweise gar tödlich enden. Zweitens steigt durch das erzwungene Verlassen des schützenden Verstecks die Gefahr der Exposition gegenüber natürlichen Feinden. Für Birk- und Schneehuhn beispielsweise ist der Steinadler die grösste Bedrohung. Sie haben ihr Aktivitätsmuster an dessen Jagdverhalten angepasst: Aufgrund des durch die Sonneneinstrahlung bedingten thermischen Auftriebs und der für die Sicht benötigten guten Lichtverhältnisse zieht der Adler im Hochwinter von ca. 10 bis 16 Uhr seine Kreise. Entsprechend fressen die Birk- und Schneehühner nur in den frühen Morgenund späten Nachmittagsstunden. Deshalb sollten die Lebensräume der Birk- und Schneehühner im Hochwinter unbedingt vor 10 und nach 16 Uhr gemieden werden (Deutscher Alpenverein, 2005; Zeitler, 1999, 47, 49). Denn Raufusshühner brauchen insbesondere im Winter, wenn Futter schwieriger zu erreichen ist, genügend Zeit für die Nahrungssuche. Die frühen Morgenstunden und der frühe Abend werden dafür bevorzugt. Treten während dieser Zeiten Störungen auf, werden die Tiere in der für das Überleben notwendigen Nahrungsaufnahme behindert. Das Suchen von Nahrung kann zusätzlich durch die Tatsache erschwert werden, dass die Schneedecke durch wintersportliche Aktivitäten also beispielsweise auch durch das Schneeschuhlaufen zusammengepresst und verdichtet wird. Damit ist 15

17 die unter der Schneeschicht liegende Nahrung nicht mehr zugänglich. Die Überlebensbedingungen sind härter, die Mortalität der Vögel steigt (Zeitler, 1999, 49). Eine Störung der Hühner während der Balz 3 - und Brutzeit sollte unbedingt vermieden werden, da der Fortbestand einer Art direkt damit zusammenhängt. Die Balzzeit der Auer-, Birk- und Haselhühner beginnt jeweils erst im Frühling irgendwann zwischen Anfang bis Ende März und dauert ca. zwei bis drei Monate. Das Alpenschneehuhn startet bereits im Herbst mit der Balz (Radü, 2004, 28-31). Die Brutzeit der Raufusshühner erstreckt sich über die Monate April bis August (Burkhardt & Schmid, 2001, ). Schneeschuhwandern in den Wintermonaten stellt somit für die Brut der Vögel keine Bedrohung dar. Anders sieht es aus mit Touren, die im Frühjahr stattfinden. Es soll auch darauf aufmerksam gemacht werden, dass naturnahe Sommersportarten die empfindlichen Hühner in ihrem Brutverhalten stören können Belastung von Boden und Pflanzenwelt Planta und Zucol (1998, 12) gehen davon aus, dass die Gefahr der Bodenerosion beim Begehen von aperen Stellen durch einzelne Schneeschuhläufer nicht gross ist. Auf viel begangenen Schneeschuhrouten, die schnell schneefrei werden, besteht allenfalls die Möglichkeit, dass Pflanzen und damit auch der Boden beschädigt werden (Planta & Zucol, 1998, 12). Die potentiell negativen Auswirkungen des Schneeschuhlaufens auf die Pflanzenwelt können generell als nicht gravierend erachtet werden. Selbst an viel begangenen, exponierten Stellen wird die Vegetation nicht wie beim Pistenskilauf freigelegt. Der Schnee wird dort höchstens stärker komprimiert (Planta & Zucol, 1998, 13). Ein bedeutendes Problem stellt jedoch die indirekte Beschädigung des Waldes durch die Aufscheuchung von Wild dar. Der erhöhte Energiebedarf und die Konzentration von Tieren in Rückzugsgebieten, welche durch Beunruhigungen entstehen, führen zu Verbiss- und Schalenschäden an Bäumen (Reimoser, 1999, 40). 3 Balz ist die Bezeichnung für das Paarungsvorspiel bei Tieren, also für die Gesamtheit aller Verhaltensweisen vor und teilweise auch nach der Begattung. 16

18 1.3 Fazit Die obigen Ausführungen machen deutlich, dass die Sportart Schneeschuhlaufen in der Form, wie sie heute betrieben wird, auf die Natur, insbesondere auf die Fauna negative Einwirkungen hat. Es besteht demzufolge ein Handlungsbedarf um die Natur zu schützen, damit die schädigenden Einflüsse künftig auf ein Minimum reduziert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen geeignete Massnahmen entwickelt und ausgearbeitet werden, die in den sensiblen Gebieten eine Reduktion der durch das Schneeschuhlaufen verursachten Umweltauswirkungen bewirken. Die zentrale Frage dabei lautet: Wie bringt man Schneeschuhwanderer dazu, dass sie sich auf ihren Touren naturverträglich verhalten? Um dieser Frage nachzugehen wird im Rahmen des folgenden Kapitels ein allgemeiner Einblick in das Konfliktfeld Sport und Natur gewährt. Auf dieser Basis werden im Kapitel 3 Interventionsansätze zur Lösung von Sport-Natur Konflikten dargelegt. 17

19 2. Stand des Wissens 2.1 Sport und Natur im Konflikt Entwicklung von sportlichen Aktivitäten Das Zusammentreffen von Sport und Umwelt ist ein Problemfeld. Auch wenn die durch den Sport verursachten Umweltbelastungen verhältnismässig gering ausfallen, besteht in diesem Gebiet Handlungsbedarf. Schemel und Erbguth (2000, 22ff) nennen zwei Hauptgründe, warum die durch sportliche Aktivitäten hervorgerufene Umweltbelastung in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten zunehmend angestiegen ist. Die erste Ursache ist quantitativer Natur: Die Zahl der Sporttreibenden und die Häufigkeit der Ausübung von sportlicher Aktivität hat in der Vergangenheit stetig zugenommen. Dies ist verschiedenen Einflussfaktoren zuzuschreiben. Die Bevölkerungsstruktur führt zu einer Zunahme des Freizeitsports trotz stagnierender Gesamtbevölkerung. Gründe dafür sind die geburtenstarken Nachkriegsjahrgänge und das gestiegene Interesse an sportlicher Aktivität bei Frauen und älteren Menschen. Ein weiterer Faktor sind die verbesserten Einkommensverhältnisse, die das Ausführen von Freizeitaktivitäten ermöglichen. Auch das gestiegene Bildungsniveau führt zu einer Zunahme an sportlichen Outdoor-Freizeitaktivitäten. Die technischen, infrastrukturellen und planerischen Voraussetzungen für die Ausübung von Sport sowie die Mobilität der Bevölkerung werden immer besser. Schliesslich sorgen die veränderten Lebens- und Arbeitsverhältnisse für einen Anstieg der sportlichen Aktivitäten: Zum Beispiel die konstante Verkürzung der Arbeitszeit, Sport als Kompensation für zunehmende Bewegungsarmut, die wachsende Unwirtlichkeit des unmittelbaren Wohnumfeldes in Städten sowie ein gesteigertes Körper- und Gesundheitsbewusstsein. Die zweite Ursache für die zunehmende durch sportliche Aktivität hervorgerufene Umweltbelastung ist die qualitative Entwicklung im Sportbereich. In den letzten 20 Jahren hat ein Wertewandel stattgefunden. Der klassische Leistungssport verliert zunehmend an Wichtigkeit. Hingegen gewinnen andere Formen der Bewegungskultur immer mehr an Bedeutung. Dies sind eher lockere, erlebnisorientierte Verhaltensweisen. Die Grenzen zwischen Sport und anderen Aktivitäten werden unscharf. Erholung, Entspannung, Geselligkeit, Unterhaltung, Spiel und Abwechslung gewinnen an Wichtigkeit. Die sportlichen Tätigkeiten sind individualistischer. Mit diesen 18

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege Anfrage Jean-Louis Romanens Fahrverbot auf Wald- und Alpwegen QA3203.09 Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege QA3205.09 Anfrage Jean-Louis Romanens Der Grosse Rat hat in seiner letzten

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Alpentourismus ohne Gletscher?

Alpentourismus ohne Gletscher? Alpentourismus ohne Gletscher? Prof. Dr. Dominik Siegrist Präsident CIPRA International Gletschertagung Salzburg 28. September 2011 Gliederung des Vortrags Ausgangslage Position der CIPRA Positive Beispiele

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Sommerschule der Staatlichen Universität Tyumen Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Martin Zippel 4. September 2012 Vom 16. bis 29. August 2012 fand in Schepsi die englischsprachige Sommerschule

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die (Finanz)Krise scheint überwunden: ÖsterreicherInnen wollen deutlich weniger

Mehr

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln

Kurzkonzept. Fachstelle für Suchtprävention. Drogenhilfe Köln Kurzkonzept Fachstelle für Suchtprävention Drogenhilfe Köln Die Ausgangslage/ Situationsanalyse. Das Internet als neues Medium ist mittlerweile zum festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Seine Vielfältigkeit,

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt.

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Das Umweltschadensgesetz. Wichtige Informationen zum USchadG! DER FELS IN DER BRANDUNG Das neue Umweltschadensgesetz. Umweltschutz hat in Deutschland einen sehr hohen

Mehr

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Die Interessen der MBA-Kandidaten haben sich weltweit stark

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR EDIATION INHALT 1. Was ist ediation? 03 2. Wie läuft eine ediation ab? 04 3. Bei welchen Konflikten eignet sich die ediation? 05 4. ediation versus Gerichtsverfahren

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Für die Lehrveranstaltung Marktforschung WS 2012/13 in 5 grobe Phasen teilbar: 1 1. Forschungsproblem muss formuliert und ggf. präzisiert werden 2. Erhebung

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Der Bau eines neuen Bahnhofs Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Seit 1997 begleite ich die DB beim Projekt Stuttgart 21 Josef-Walter Kirchberg Rechtsanwalt Kanzlei KasperKnacke, Stuttgart

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

EMAS in Tourismusgebieten

EMAS in Tourismusgebieten EMAS in Tourismusgebieten Mag. Beatrix Frenckell-Insam (triqum) DI Alexander Knapp (i.n.n. ingenieurbüro für naturraummanagement) Tourismusbetriebe in Österreich Kein Seilbahnunternehmen EMAS-zertifiziert

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Inhaltsverzeichnis HOCHSCHULE HEILBRONN Technik Wirtschaft Informatik Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008 Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Interpretation der

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Job4u #virtuell. Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden

Job4u #virtuell. Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden Job4u #virtuell Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden Eine virtuelle Messe? Warum? Wir haben in Umfragen festgestellt, dass sich die potentiellen Interessenten für einen Ausbildungsplatz

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG)

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) 1 Antrag des Regierungsrates vom 9. Juli 2014 5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) (Änderung vom............; Beitragsschlüssel Sportfonds und Lotteriefonds) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich Ursula Mollay Männlicher, ländlicher Raum? In welcher Weise unterscheidet sich die Situation von Frauen und Männern im ländlichen Raum?

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studierendenwerks Hamburg 1. Einleitung Die Durchführung von Kundenbefragungen in den Betrieben der Hochschulgastronomie des Studierendenwerks

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin

Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Nachhaltige Nachfrage im Tourismus Wie wichtig sind den Deutschen Ökologie und Sozialverträglichkeit von

Mehr

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz

Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Präsentation von Bundeskanzlerin Corina Casanova anlässlich der Jahresversammlung der CVP Frauen Schweiz Samstag, 24. März 2012, Lugano Es gilt das gesprochene Wort! Im Rahmen der heutigen Ausführungen

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001

von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001 von Gabor Doka, Doka Ökobilanzen, Zürich, Juli 2001 Die Frage wird gestellt, ob es ökologischer sei: A B C Trinkwasser am Hahn laufen zu lassen, bis es kalt fliesst oder Trinkwasser mit Eiswürfeln zu kühlen,

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL

Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL Inhalt Landschaft heute Landschaft ist ein Standortfaktor! Landschaftsschutz durch Standortmarketing? Warum das nicht

Mehr